Seite 9 von 9 ErsteErste ... 5 6 7 8 9
Ergebnis 121 bis 124 von 124
  1. #121

    Daumen runter Leider nur bedingt empfehlenswert: Durch alle Zeiten

    Titel: Durch alle Zeiten
    Autorin: Helga Hammer
    Produktinformation:
    Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
    Verlag: Ullstein fünf (13. Oktober 2017)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3961010080
    ISBN-13: 978-3961010080
    Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 2,4 x 21,1 cm

    Über die Autorin:
    Helga Hammer, geboren 1940, studierte Germanistik und Arabistik und verbrachte einige Jahre in Ägypten. Heute lebt sie mit ihrem Mann auf den Kanarischen Inseln und in Österreich. Durch alle Zeiten ist ihr Debüt.

    Inhalt:
    Elisabeth ist eine einfache Frau aus den österreichischen Alpen. Mit siebzehn Jahren verliebt das Mädchen mit dem Madonnengesicht sich in einen jungen Mann aus angesehener Familie. Diese Liebe darf nicht sein und lässt doch beide ihr Leben lang nicht mehr los. Klar und tiefbewegend schildert Helga Hammer eine archaische Bergwelt, geprägt von harter Arbeit und gesellschaftlichen Zwängen, von den 50er Jahren bis in die Gegenwart.
    (Quelle: AMAZON)

    Meine Meinung:
    Auf dieses Buch hatte ich mich nach der Inhaltsbeschreibung sehr gefreut, klang es doch exakt nach meinem Beuteschema: Familiensaga oder Liebesgeschichte unter schwierigen Umständen vor ansprechender Kulisse mit interessantem geschichtlichen Hintergrund! Die geschilderten Lebensumstände weckten denn auch schnell meine Sympathie für und etwas später auch mein Mitgefühl mit der vom Schicksal wirklich arg gebeutelten Protagonistin Elisabeth. Aber je weiter ich las, wurde ich immer verärgerter, vor allem im Hinblick auf die Kinder, die sich nach und nach einstellten, alles Halbgeschwister, alle von Vätern, die zwar teilweise verheiratet waren, aber nicht mit der Kindesmutter. Die war zweimal verheiratet, schob ihren Männern aber skrupellos die fremdgezeugten Kinder unter bzw. hatte die Absicht, dies zu tun. Ich möchte keinesfalls als Moralapostel erscheinen, es waren damals andere und schwierigere Zeiten. Trotzdem empfand ich Elisabeth als sehr ichbezogen und unfair und aus überwiegend eigenem Verschulden von einer Katastrophe in die andere zu schlittern.

  2. #122

    Daumen hoch In vieler Hinsicht interessantes und sehr berührendes Buch: Nachtlichter

    Titel: Nachtlichter
    Originaltitel: The Outrun
    Autorin: Amy Liptrot
    Übersetzerin: Bettina Münch

    Produktinformation:
    Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
    Verlag: btb Verlag (9. Oktober 2017)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3442757339
    ISBN-13: 978-3442757336
    Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 3,5 x 20,5 cm

    Über die Autorin:
    Amy Liptrot ist auf den Orkneyinseln aufgewachsen. Als Journalistin schreibt sie für verschiedene britische Magazine. Das Memoir NACHTLICHTER, ihr erstes Buch, begeisterte Leser wie Presse gleichermaßen, stand wochenlang auf den britishen Bestsellerlisten und wurde u.a. mit dem Wainwright Prize for Best Nature and Travel Writing sowie dem PEN Ackerley Prize für autobiografisches Schreiben ausgezeichnet.

    Inhalt:
    Die ursprüngliche Kraft einer einzigartigen Landschaft lässt alte Wunden heilen: Mit Anfang dreißig spült das Leben Amy Liptrot zurück an den Ort ihrer Kindheit - die Orkney Islands, im dünn besiedelten Schottland wohl die abgelegenste Region. Hier schwimmt die britische Journalistin morgens im eiskalten Meer, verbringt ihre Tage als Vogelwärterin auf den Spuren von Orkneys Flora und Fauna und ihre Nächte auf der Suche nach den »Merry Dancers«, den Nordlichtern, die irgendwo im Dunkeln strahlen. Und hier beginnt sie nach zehn Jahren Alkoholsucht wieder Boden unter den Füßen zu gewinnen. Mit entwaffnender Ehrlichkeit erzählt Amy Liptrot von ihrer Kindheit, ihrem Aufbruch in die Stadt, nach Edinburgh, weiter nach London. Vom wilden Leben, dem Alkohol, dem Absturz. Vom Entzug und der Rückkehr zu ihren Wurzeln auf Orkney, wo sie der Natur und sich selbst mit neuen Augen begegnet.
    (Quelle: AMAZON)

    Meine Meinung:
    Beinahe wie ein Ausgleich für die eben erwähnte Enttäuschung fiel mir dieses Buch in die Hände!
    Während seiner Lektüre fühlte ich mich einige Male an das kürzlich ebenfalls hier rezensierte Buch "Gegen alle Regeln" von Ariel Levy erinnert. In beiden Büchern geht es darum, in einer sehr schwierigen Lebenssituation nicht unter zu gehen. Amy führt den Kampf gegen ihre Alkoholsucht nach wilden Jahren in London wieder in ihre nordschottische Heimat zurück gekehrt in einer Art Selbsttherapie durch eine schriftliche Bestandsaufnahme und beschäftigt sich zudem mit Wandern und Schwimmen, Tierbeobachtungen und Internetkontakten. Auf diese Weise erfuhr ich interessante Dinge über die Tier- und Pflanzenwelt sowie die Kultur und Geschichte der schottischen Orkney-Inseln, zu denen es hinten im Buch zwei Skizzen erleichterten, Amy auf ihren Wegen zu begleiten. Ein sehr bewegendes, jedoch nie kitschiges und ganz gewiss lesenswertes Buch!!

  3. #123

    Cool "1984" auf modern mit "Känguru-Bezug": "QualityLand"

    Titel: QualityLand
    Autor: Marc-Uwe Kling

    Produktinformation:
    Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
    Verlag: Ullstein Hardcover (22. September 2017)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3550050151
    ISBN-13: 978-3550050152
    Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3 x 20,5 cm

    Über den Autor:
    Marc-Uwe Kling (*1982) singt nicht nur Lieder, er erzählt auch Geschichten, beides besonders gern im Radio, auf Lesebühnen oder anderen bedeutungsvollen Brettern. Grundsätzlich sind ja Lieder und Geschichten schon einmal eine gute Kombination. Doch Marc-Uwe Kling lebt darüber hinaus noch mit einem Känguru zusammen: einem kommunistischen Känguru, einem süchtigen Känguru – süchtig nach Schnapspralinen...

    Inhalt:
    Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund - Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt. Visionär, hintergründig – und so komisch wie die Känguru-Trilogie.
    (Quelle: AMAZON)

    Meine Meinung:
    Ganz gewiss ein interessantes Buch, ich fand darin sowohl lustige und als auch zum Nachdenken anregende Stellen. Manchmal blieb mir allerdings das Lachen im Hals stecken, beispielsweise, wenn mir klar wurde, wie nahe wir den Zukunftsvisionen in "QualityLand" bereits heute sind. Zu diesem Thema fand ich jedoch bisher schon Bücher, die mir wesentlich besser gefielen, z. B. "Zero" von Marc Elsberg - wenn es da zugegebenermaßen auch weniger lustig zu ging.
    Dieses Buch ist in zwei Ausgaben erschienen, einer "hellen" und einer "dunklen", welche sich jedoch nur durch einige Kommentare unterscheiden. Meiner Auffassung nach wäre das verzichtbar gewesen. Der Protagonist Peter ist sympathisch, seine Roboter-Rettungskeller-Insassen ebenfalls sehr inspirierend!

  4. #124

    Cool Der Originalroman bleibt unerreicht!

    Titel: Das Vermächtnis der Spione (9. Teil der George-Smiley-Reihe )
    Autor: John le Carré


    Produktinformation:

    Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
    Verlag: Ullstein Hardcover
    Ersterscheinungsdatum in D: 13. Oktober 2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3550050127
    ISBN-13: 978-3550050121
    Originaltitel: A Legacy of Spies
    Übersetzer: Peter Torberg
    Größe und/oder Gewicht: 13,8 x 4 x 22 cm


    Über den Autor:

    John le Carré, 1931 geboren, studierte in Bern und Oxford. Er war Lehrer in Eton und arbeitete während des Kalten Kriegs kurze Zeit für den britischen Geheimdienst. Seit nunmehr fünfzig Jahren ist das Schreiben sein Beruf. Er lebt in London und Cornwall.


    Inhalt:

    Das geniale Finale der Welterfolge "Der Spion, der aus der Kälte kam" und "Dame, König, As, Spion"
    1961: An der Berliner Mauer sterben zwei Menschen, Alec Leamas, britischer Top-Spion, und seine Freundin Liz Gold.
    2017: George Smileys ehemaliger Assistent Peter Guilliam wird ins Innenministerium einbestellt. Die Kinder der Spione Alec Leamas und Elizabeth Gold drohen, die Regierung zu verklagen. Die Untersuchung wirft neue Fragen auf: Warum mussten die Agenten an der Berliner Mauer sterben? Hat der britische Geheimdienst sie zu leichtfertig geopfert? Halten die Motive von damals heute noch stand? In einem dichten und spannungsgeladenen Verhör rekonstruiert Peter Guilliam, was kurz nach dem Mauerbau in Berlin passierte. Bis George Smiley die Szene betritt und das Geschehen in einem neuen Licht erscheint.
    "Der Spion, der aus der Kälte kam" ist zurück! Der ultimative Roman über die dunklen Seiten der Geheimdienste...
    (Quelle: AMAZON)



    Meine Meinung:

    "Der Spion, der aus der Kälte kam" ist eines meiner Lieblingsbücher. Sogar die sich bei guten Büchern oft als Enttäuschung herausstellende Verfilmung mit Richard Burton in der Titelrolle und ebenso hochkarätig besetzten Nebenrollen gefiel mir gut. Der Folgeroman "Dame, König, As, Spion" dagegen beeindruckte mich nicht nachhaltig, obgleich der Autor wie bei all seinen Büchern Fiktion gekonnt mit während seiner kurzen Dienstzeit beim britischen Geheimdienst erworbenen Erfahrungen vermischte. Der jetzt vorliegende Band beweist, dass der 1931 geborene Schriftsteller sein Metier immer noch beherrscht: Sehr spannend und gelegentlich etwas nachdenklich machend, vor allem, wenn es um Fragen der Ethik und Moral, Rechtfertigung und Verantwortung geht, manchmal aber auch ein wenig zäh, wenn man aus streng geheimen trockenen Aktenauszügen längst bekannte Fakten erfährt. Insgesamt empfand ich das Buch zwar nicht als direkte Enttäuschung, jedoch reicht es für mich bei weitem nicht an den genialen Anfangsroman heran.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Wichtige Links |
 
 
I
O
F
F
 
M
E
N
U
E
 
 
|
Startseite Kalender
Suche Hilfe
Regeln 24h
Kontakt zum Team
TV und Medien Foren
Aktuelles Wissenschaft
YellowPress  Sport
TV Allg. Fußball
TV Shows TV Serien
DokuSoaps TV SerienOrg
Castings Filmriss
Musik Charts
Computer Bücher & Co
Off-Topic Foren
Lounge MGM
Megas Kreativecke
Hilfe & Verbesserungen
Benutzer
Registrieren
Smilies
Kurts Mainzels
Koloboks (inkl.Fools)
Service
Bestellen bei Amazon