Seite 145 von 146 ErsteErste ... 4595135141142143144145146 LetzteLetzte
Ergebnis 2.161 bis 2.175 von 2189
  1. #2161
    Zitat Zitat von spector Beitrag anzeigen
    Man denke nur an die ganz Großen, die nicht dabei sein können, wegen Alter und so -- Gene Hackman, Sean Connery.
    Aha.

  2. #2162
    Aussterbende Spezies Avatar von BlackMambo
    Ort: auf dem Weg
    Und auch der BAFTA geht an Rami Malek.

  3. #2163
    Zitat Zitat von BlackMambo Beitrag anzeigen
    Und auch der BAFTA geht an Rami Malek.



    Best Film
    WINNER: Roma

    Outstanding British Film
    WINNER: The Favourite

    Best Actor in a Leading Role
    WINNER: Rami Malek - Bohemian Rhapsody

    Best Actress in a Leading Role
    WINNER: Olivia Colman - The Favourite

    Best Direction
    WINNER: Alfonso Cuarón - Roma

    Best Actor in a Supporting Role
    WINNER: Mahershala Ali - Green Book

    Best Actress in a Supporting Role
    WINNER: Rachel Weisz - The Favourite
    Bild:
    Nur registrierte Benutzer können Bilder sehen. Bitte einloggen.

  4. #2164
    Hippie mit Pudel Avatar von Eisperlchen
    Ort: McPomm + Berlin
    Go,Rami,go
    Bild:
    Nur registrierte Benutzer können Bilder sehen. Bitte einloggen.


    Alle anderen haben auch sehr verdient gewonnen
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  5. #2165
    Über die BAFTAs für "The Favourite" freue ich mich sehr.
    Netflix' Kampagne für "Roma" ist extrem teuer (siehe Indiewire: "Is ‘Roma’ the Priciest Oscar Campaign in a Decade? Netflix Fights to Win Best Picture With Media Blitz"), insofern sind die BAFTAs für "Roma" natürlich auch hochverdient.

  6. #2166
    Zitat Zitat von Delphi Beitrag anzeigen
    Über die BAFTAs für "The Favourite" freue ich mich sehr.
    Netflix' Kampagne für "Roma" ist extrem teuer (siehe Indiewire: "Is ‘Roma’ the Priciest Oscar Campaign in a Decade? Netflix Fights to Win Best Picture With Media Blitz"), insofern sind die BAFTAs für "Roma" natürlich auch hochverdient.
    Denn Sinn hinter deine Aussage verstehe ich gerade nicht. Warum darf eine Auszeichnung nicht (hoch-)verdient sein, wenn man eine teure Award-Kampagne fährt? Damit sprichst du ja jeglicher Jury eine objektive Bewertung ab, was nun wirklich etwas lächerlich ist.

  7. #2167
    https://variety.com/2019/film/awards...ks-1203136380/

    Die Preise für Bestes Make-Up/Hairstyling, Bester Kurzfilm, Beste Kamera und Bester Schnitt werden in der Werbepause vergeben.

    Die Show durch Werbung zu verkürzen, ist halt keine Option, die Showacts dürfen auch nicht drunter leiden. Also werden ein paar "unwichtige" (ist ja nicht so, als würden Kamera oder Schnitt darüber entscheiden, was der Zuseher am Ende zu sehen bekommt ) Kategorien vergeben, wenn Zuseher und Live-Publikum grad auf Toilette sind. Aber dafür gibts ja die Platzhalter, damit es nicht auffällt, dass die ganzen Stars nicht da sind.

  8. #2168
    Zitat Zitat von lunamoon Beitrag anzeigen
    Denn Sinn hinter deine Aussage verstehe ich gerade nicht. Warum darf eine Auszeichnung nicht (hoch-)verdient sein, wenn man eine teure Award-Kampagne fährt? Damit sprichst du ja jeglicher Jury eine objektive Bewertung ab, was nun wirklich etwas lächerlich ist.
    Eine "objektive Bewertung" findet ohnehin nicht statt, da die Juroren, die über die Filmpreise entscheiden, selbstverständlich ihren persönlichen Geschmack zugrunde legen. Man sollte keine objektive Bewertung erwarten und das ist meines Erachtens auch völlig in Ordnung.

    Zum Thema "Awards"-Kampagnen: Netflix wirft das Geld für die "Roma"-Kampagne nicht einfach zum Fenster heraus, sondern versucht natürlich, die Preisverleihungen zu beeinflussen. Das ist grundsätzlich nicht zu beanstanden. Auch andere Filmstudios tun dies, wenn auch mit geringeren Budgets. Die Presse wurde beispielsweise großzügig mit Fotobüchern über "Roma" versorgt (Ladenpreis: $175 US-Dollar). Es gibt etliche "Roma"-Screenings für AMPAS-Mitglieder mit anschließenden Q&A-Runden. Kritisch sehe ich, dass sich die AMPAS-Mitglieder bislang herzlich wenig für ausländische Arthouse-Filme interessiert haben, nun aber dank der sehr aufwendigen Netflix-Kampagne auf "Roma" anspringen (ähnlich bei BAFTA). Besonders glaubwürdig wirkt das nicht.

  9. #2169
    Die Academy-Mitglieder haben doch sicher eh nicht ansatzweise alle Filme gesehen, die da ausgezeichnet werden bzw. zur Wahl stehen...

    Zur Musik: Ich mochte die Auftritte schon gerne, das hat alles etwas aufgelockert. Bei so einer langen Show finde ich das jetzt auch nicht viel.

  10. #2170
    Zitat Zitat von Delphi Beitrag anzeigen
    Eine "objektive Bewertung" findet ohnehin nicht statt, da die Juroren, die über die Filmpreise entscheiden, selbstverständlich ihren persönlichen Geschmack zugrunde legen. Man sollte keine objektive Bewertung erwarten und das ist meines Erachtens auch völlig in Ordnung.
    Damit vorverurteilst du aber jegliche Art Jury-Wertung. Warum genau gehst du denn davon aus, dass man den persönlichen Geschmack zu Grunde legt und nicht (zumindest versucht) objektiv einen Film beurteilt? Natürlich schafft das nicht jeder, aber dafür besteht eine Jury ja auch nicht nur aus einer einzigen Meinung.

    Zitat Zitat von Delphi Beitrag anzeigen
    Zum Thema "Awards"-Kampagnen: Netflix wirft das Geld für die "Roma"-Kampagne nicht einfach zum Fenster heraus, sondern versucht natürlich, die Preisverleihungen zu beeinflussen. Das ist grundsätzlich nicht zu beanstanden. Auch andere Filmstudios tun dies, wenn auch mit geringeren Budgets. Die Presse wurde beispielsweise großzügig mit Fotobüchern über "Roma" versorgt (Ladenpreis: $175 US-Dollar). Es gibt etliche "Roma"-Screenings für AMPAS-Mitglieder mit anschließenden Q&A-Runden. Kritisch sehe ich, dass sich die AMPAS-Mitglieder bislang herzlich wenig für ausländische Arthouse-Filme interessiert haben, nun aber dank der sehr aufwendigen Netflix-Kampagne auf "Roma" anspringen (ähnlich bei BAFTA). Besonders glaubwürdig wirkt das nicht.
    Das mag alles so sein, aber warum genau störst du dich dann so, dass Netflix es mit Roma macht? Nur weil in dem Fall ein Arthouse-Film mehr Beachtung bekommt, wo ansonsten nur überwiegend große Blockbuster und/oder Filme mit nahmenhafter Besetzung im Fokus stehen? Eigentlich ist das doch etwas gutes, wenn eben auch solche Filme mal nicht unter dem Radar schwimmen - wobei deine Argumente nicht so wirklich stimmen, denn Roma galt schon sehr früh als heißer Awardanwärter und nun pusht man einfach nur nochmal ordentlich, damit der Buzz eben auch etwas da ist. Als Außenstehender ist das aber weit geringer als das was beispielsweise Disney mit Black Panther gemacht hat.

    Aber selbst wenn man sich daran stört, warum genau sind dann die Auszeichnungen für dich nicht glaubwürdig oder gar unverdient? Hast du denn den Film überhaupt gesehen bzw. alle die Konkurrenten um wirklich objektiv zu beurteilen, dass Roma gegenüber den anderen Mitnominierten es nicht verdient hat, diese Auszeichnungen zu bekommen?

    Für mich liest sich das vielmehr danach, dass du eben selbst nicht objektiv bist und dir der Film schlicht nicht gefällt (was völlig in Ordnung ist) und du daher dich an den Auszeichnungen störst.

  11. #2171
    Zitat Zitat von Shatiel Beitrag anzeigen
    https://variety.com/2019/film/awards...ks-1203136380/

    Die Preise für Bestes Make-Up/Hairstyling, Bester Kurzfilm, Beste Kamera und Bester Schnitt werden in der Werbepause vergeben.

    Die Show durch Werbung zu verkürzen, ist halt keine Option, die Showacts dürfen auch nicht drunter leiden. Also werden ein paar "unwichtige" (ist ja nicht so, als würden Kamera oder Schnitt darüber entscheiden, was der Zuseher am Ende zu sehen bekommt ) Kategorien vergeben, wenn Zuseher und Live-Publikum grad auf Toilette sind. Aber dafür gibts ja die Platzhalter, damit es nicht auffällt, dass die ganzen Stars nicht da sind.
    ABC wird im Internet einen Live-Stream der Oscar-Show anbieten, der auch die oben genannten Kategorien in voller Länge zeigen wird.

    Indiewire:
    ABC will live stream the Oscarcast, including these four full award presentations.
    Zitat Zitat von Marauder Beitrag anzeigen
    Die Academy-Mitglieder haben doch sicher eh nicht ansatzweise alle Filme gesehen, die da ausgezeichnet werden bzw. zur Wahl stehen...

    Zur Musik: Ich mochte die Auftritte schon gerne, das hat alles etwas aufgelockert. Bei so einer langen Show finde ich das jetzt auch nicht viel.
    Einige Academy-Mitglieder machen auch keinen Hehl daraus, dass sie sich nicht einmal alle Filme ansehen, die als "Bester Film" nominiert worden sind.

    Zitat Zitat von lunamoon Beitrag anzeigen
    Damit vorverurteilst du aber jegliche Art Jury-Wertung. Warum genau gehst du denn davon aus, dass man den persönlichen Geschmack zu Grunde legt und nicht (zumindest versucht) objektiv einen Film beurteilt? Natürlich schafft das nicht jeder, aber dafür besteht eine Jury ja auch nicht nur aus einer einzigen Meinung. ...
    AMPAS gibt seinen Mitgliedern keine Kriterien für eine "objektive Beurteilung" vor. Jedes Mitglied darf frei entscheiden, welche Kriterien es zugrundelegen möchte. Manche AMPAS-Mitglieder, wie Steven Spielberg, ignorieren sämtliche Netflix-Filme, die sie am Liebsten zu den Emmy-Awards abschieben würden. Andere halten die gesellschaftspolitische Relevanz eines Films für wichtig, zum Beispiel eine Auszeichnung für einen mexikanischen Film als Statement gegen Trumps Mauer. Wiederum andere wollen einfach unterhalten oder bewegt werden (siehe auch die "Brutally Honest Oscar Ballots" des Hollywood Reporters). Die Gründe für eine Wahlentscheidung sind offensichtlich vielfältig. Und noch einmal: Ich habe kein Problem damit. Wir werden uns nicht darüber einigen können, ob Objektivität bei den Oscars oder den BAFTAs überhaupt angestrebt wird.

    Zitat Zitat von lunamoon Beitrag anzeigen
    Als Außenstehender ist das aber weit geringer als das was beispielsweise Disney mit Black Panther gemacht hat.
    Bei der "Black Panther"-Nominierung für den besten Film frage ich mich, ob die AMPAS-Mitglieder plötzlich ihre Liebe für das "Superhero"-Genre entdeckt haben oder ob sie lediglich einen Shitstorm wie bei #OscarsSoWhite vermeiden wollen. Die Zweifel bleiben, ob solche Nominierungen eher aus Image-Gründen vergeben werden, was letztlich die Glaubwürdigkeit der Oscars untergräbt. Aber auch hier habe ich keinen missionarischen Eifer. Wer die Oscars für objektiv und glaubwürdig hält, soll dies gerne tun.

  12. #2172
    Oscars 2019: Stars object to awards ceremony change [bbc.co.uk]
    Spike Lee and Martin Scorsese are among more than 40 directors and cinematographers who have signed an open letter criticising the decision to hand out four Oscars during the ad break. [...]
    Nun scheint eine Protestwelle gegen die "Werbepausen-Vergabe" einiger Awards zu starten.
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  13. #2173
    Hippie mit Pudel Avatar von Eisperlchen
    Ort: McPomm + Berlin
    Wenn das so weiter geht,kann die Academy den Gewinnern den Oscar gleich per Post oder Kurier zu schicken

    Und alle anderen bekommen eine whatsapp mit "Sorry,you have failed".
    Geändert von Eisperlchen (15-02-2019 um 09:58 Uhr)
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  14. #2174
    Die New York Times hat 20 Academy-Mitglieder befragt, wie sie die acht Filme einschätzen, die für den Oscar für den besten Film nominiert worden sind ("What Will Win Best Picture? 20 Oscar Voters Spill Their Secrets").

    Die Befragung hat aber auch ergeben, dass alle 20 für Rami Malek stimmen wollen. Das ist schon sehr deutlich.

    Im Übrigen ist es unterhaltsam zu lesen, aus welchen Motiven die befragten Academy-Mitglieder abstimmen:

    In a perfect world, each voter would approach the task with solemnity, taking time to watch all of the nominated films and putting aside biases to consider the degree of artistry onscreen. But Hollywood is no utopia. To a large degree, Oscar voting is about personal prejudices and petty grievances.
    Black Panther
    "Superhero-Movies sind Schrott. Die schaue ich mir nicht an"
    One vinegary older voter compared superhero films to “the stuff that oozes out of dumpsters behind fast-food restaurants.” Then he confessed that he hadn’t yet seen “Black Panther.”
    "Disney hat eh zu viel Macht."
    The problem, at least for a few voters: “Black Panther” was made by Marvel, which is owned by Disney, which has turned every other studio into a box office also-ran. It will be even worse when Disney completes its takeover of 20th Century Fox. “And now we’re also supposed to give Disney the Oscar for best picture?” one voter from a rival studio told me.
    Green Book
    "Ich stimme für "Green Book", weil ich mir nicht vorschreiben lasse, welche Filme ich mögen soll."
    One voter, a studio executive in his 50s, admitted that his support for “Green Book” was rooted in rage. He said he was tired of being told what movies to like and not like.
    Roma
    "Soll ich für einen Netflix-Film stimmen?"
    Do we vote for “Roma” because we think it’s the best? Or do we withhold our support — regardless of the film’s artistic merit — because we see Netflix as a threat to moviegoing? There are voters in both camps.
    A Star is Born
    "Ich habe das Interesse an "A Star is Born" verloren, weil der Film bei den "Golden Globes" schlecht abgeschnitten hat."
    Some voters said they lost their zeal for “A Star Is Born” after the film converted only one of its five Golden Globe nominations into a win (best song).
    "Lady Gagas Dankesreden bei den Golden Globes und der National Board of Review wirkten übertrieben".
    Others faulted Lady Gaga, who plays the main role, for giving speeches on the awards trail (the Globes, National Board of Review) that struck them as cloying.
    Vice
    "Der Produzent ist ein Freund von mir."
    “I’m pals with one of the producers, so I feel like I have to,” the person explained in a less-than-ringing endorsement.
    "Es wäre schlecht für unser Image, wenn ältere weiße Männer für einen Film über einen älteren weißen Mann stimmen. #OscarsSoWhite"
    The #OscarsSoWhite outcry from 2015 and 2016 also seems to loom over “Vice.” An organization filled with older white dudes gives best picture of the year to a movie about an old white dude? “We’d get crucified,” one voter said.
    Geändert von Delphi (15-02-2019 um 10:30 Uhr)

  15. #2175
    Man ahnt ja, wie das abläuft, aber das dann zu lesen, ist einfach bestürzend.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •