IOFF  

Navigation & Login
Zurück   IOFF > Medien Top Themen > Wissenschaft, Technik & Co
Themen aus Technik, Physik, Biologie, Raumfahrt, Archäologie und mehr.
Antwort

Alt 15-02-2016, 16:12
Tante Charlie
Member
 
Registriert seit: 11-2015
Zitat:
Zitat von GrauePantherin Beitrag anzeigen
Ich behaupte jetzt auch einfach mal, dass ein kleines Kind, das zuhause Cola und Süßigkeiten in größeren Mengen bekommt, auch ansonsten nicht "artgerecht gehalten" () wird.
Solchen Eltern unterstelle ich, dass das Kind wenig sehr persönliche Zuwendung bekommt, sondern viel vorm Fernseher und der Konsole sitzt. Davon wird das ruhigste Kind irgendwann hibbelig. Aber es hört sich halt viel besser an, wenn das Kind "krank" ist und Medikamente bekommen muss.

Den Eindruck habe ich damals in der Selbsthilfegruppe leider bei einigen Leuten gewonnen.
Und da liegt das Problem, denke ich.
Es gibt Kinder, die tatsächlich krank sind und leiden und behandelt werden MÜSSEN. Irgendwer schrieb hier, sein Kind wäre "uneinschulbar" gewesen, sowas muss natürlich gelöst werden.
Aber dann denke ich, gibt es Kinder, die einfach nur mehr Aufmerksamkeit benötigen als andere und dann wieder die dritte Gruppe, die von ihren Eltern zu ADS-Kindern "gemacht" wird.
Ich denke, die Ärzte stellen auch oft viel zu schnell die Diagnose ADS statt den Eltern zu sagen, sie sollen einfach mal öfter auf den Spielplatz oder allgemein an die frische Luft mit den Kindern und kein Fernsehen mehr vor dem Einschlafen und nicht so viel Zucker. Also alles weglassen, was hibbelig macht.
Tante Charlie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15-02-2016, 19:00
Perrier
Schwanz drüber... 420
 
Benutzerbild von Perrier
 
Registriert seit: 10-2005
Zitat:
Zitat von Kosel Beitrag anzeigen
"Er hat Schaufel statt Spaten gesagt!!!" "In den See mit Ihm!!"

Aber ok.
Lässt sich halt besser googeln.
Perrier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14-12-2016, 22:24
Dennis|Natascha
Team Loth!!!
 
Benutzerbild von Dennis|Natascha
 
Registriert seit: 06-2005
Wie seht ihr die Sichtweise das ADHS genetisch bedingt ist?

Habt ihr mehrere bekannte Fälle in der Familie?
Dennis|Natascha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24-12-2016, 18:36
Xanana
Member
 
Benutzerbild von Xanana
 
Registriert seit: 09-2016
Zitat:
Zitat von L with Beitrag anzeigen
Ich habe den Thread jetzt gerade erst entdeckt und ich poste mal ohne Kenntnis der Postings.

Ich werde bei diesem Thema sehr schnell emotional, weil ich nicht nur eine fachliche Meinung dazu habe, sondern selber Betroffener bin.

Bei ADS und ADHS verhällt es sich leider wie bei einer Vielzahl psychischer Störungen: Sie werden wahlweise stigmatisiert oder verniedlicht. Generell besteht in der Gesellschaft eine Tendenz dahingehend, dass es ein Problem in Abhängigkeit vom eigenen Weltbild zu geben haben darf oder nicht. Psychische Störungen hat es da tendenziell eher nicht zu geben: Der Depressive soll sich mal nicht so hängen lassen, der AD(H)Sler sich zusammenreißen.
In letzterem Fall, und da spreche ich jetzt vorrangig als Betroffener denn als Psychologe, wird die Argumentation häufig extrem auf einfache und platte Wahrheiten verkürzt.
Wenn ich schon höre, dass sich Kinder früher austoben durften und sie heute als krank gelten, kriege ich eine leichte Krise. Auch, wenn von "Ruhigstellen" mit Methylphenidat (Ritalin/Medikinet) die Rede ist.
Da ich es selber einnehme behaupte ich mal aussagen zu können, dass ich mich weder als ruhiggestellt empfinde, noch als gefügiger Roboter.
Solche Zerrbilder kommen eigentlich immer von Leuten, die selber keine Sekunde ihres Lebens nachfühlen mussten, was eigentlich im Körper eines AD(H)Slers vorgeht.

Wenn es um das Wohl der Kinder geht, so wird zudem die Sichtweise völlig verkürzt auf rein körperliche Nebenwirkungen von Methylphenidat. Nicht, dass diese nicht berücksichtigt werden sollten, aber sie sind nur die eine Hälfte der Wahrheit.

Die Tatsache ist, dass mit schöner Regelmäßigkeit die langfristigen psychosozialen Folgen unter den Tisch fallen. Wenn also der oder die Betroffene sich der ewig gleichen Erfahrung ausgesetzt sieht, nicht mit den anderen mithalten zu können. Wenn irgendwann das Verständnis auch schnell zu Ende ist. Wenn der Schulabschluss vermasselt wird und auch die berufliche Aus- und Weiterbildung flöten geht. Stehen auch dann die Besserwisser bereit und helfen ganz praktisch? Natürlich nicht. Dann war er oder sie halt ein Taugenichts oder willensschwach.

Diese Störung zu haben bedeutet aber, dass man sich tatsächlich nicht zusammenreißen kann.
Die Konzentration kann so unglaublich limitiert sein, dass man wahlweise nach kurzer Zeit in extreme Müdigkeit verfällt oder aber sich nicht mehr halten kann und aufstehen muss.
Besonders bei Aufgaben, die ruhiges Sitzen und Konzentrieren erfordern, empfinde ich dies als blanke Folter.
Wenn ich beispielsweise längere Fachtexte lesen muss, dann baut sich in mir eine innere Spannung auf, die mich förmlich innerlich zerreißt. Es ist, als würde ich innerlich kochen. Die Augen tanzen wie wild über den Text, es ist, als würde man mir mit einem Magneten die Gedanken aus dem Kopf saugen. Wenn ich einen schlimmen Tag habe, schaffe ich es nicht, einen einzelnen Satz (!) zu lesen. Ich muss dann aufstehen und mich bewegen! Tausend Sachen werden gleichzeitig begonnen, nichts davon zu Ende gebracht.
Damit nicht genug. Die extreme Vergesslichkeit, die tonnenweisen Flüchtigkeitsfehler, die direkt vor der eigenen Nase passieren, bringen einen fast zur Verzweiflung.

Natürlich hört dann das Verständnis der Umwelt auf, wenn es um die Schwierigkeiten geht, die man durch seine Störung im Leben hatte: "Na da hat er sich natürlich auch eine bequeme Ausrede zurecht gelegt" und "Wenn man will, dann kann man auch" sind nur die üblichsten Aussagen.
Besonders pikant ist dies in der extremen Leistungsgesellschaft der Hochschule, wo man für Professoren schnell nur noch der auszusiebende akademische Restmüll ist, weil man es eben nicht geschafft hat, sich durch die 2000 Seiten Fachtext im Semester zu quälen.
Für mich war das Studium ein einziger Spießrutenlauf und in jedem einzelnen Semester habe ich ernsthaft überlegt, aufzuhören.
Ritalin ist nicht die Lösung, aber ein bedeutender Baustein.
WORD!
Xanana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24-12-2016, 19:59
Dennis|Natascha
Team Loth!!!
 
Benutzerbild von Dennis|Natascha
 
Registriert seit: 06-2005
Danke für die tollen Worte.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Dennis|Natascha ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


BVCM

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:14 Uhr.
Archiv | Impressum | Datenschutzerklärung
Based on vBulletin® von Jelsoft Enterprises Ltd.
* Modifications by scotty using hacks from vbulletin.org
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenenfalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.
Seite generiert in 0,15751 Sekunden mit 12 Queries auf Callisto.

 

----------------- Werbung -----------------