IOFF  

Navigation & Login
Zurück   IOFF > Medien Top Themen > Wissenschaft, Technik & Co
Themen aus Technik, Physik, Biologie, Raumfahrt, Archäologie und mehr.
Antwort

#1 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 11-02-2016, 22:02
SilverER
Gutmensch
 
Benutzerbild von SilverER
 
Registriert seit: 12-2007
Ort: Von Nord nach Süd
ADHS - Mode oder Krankheit

ADHS wird gerade im Kindes-/Jugendlichen-alter in den letzten Jahren relativ häufig diagnostiziert, während die Wirkmechanismen noch nicht vollständig geklärt sind. Als "Verursacher" wurden in den vergangenen Jahren eine Dysbalance zwischen den Hormonen Dopamin, Noradrenalin und Serotonin identifiziert. Seit einigen Jahren wird Methylphenidat, im Volksmund Ritalin genannt, verabreicht, um diese Dysbalance zu vermindern. Forscher von der Stony Brook University haben vor einiger Zeit herausgefunden, dass sich das Gehirn von Ritalin-Patienten an die medikamentöse Blockade angepaßt haben und entsprechend mehr Transportermoleküle produzieren...

Zitat:
Bisher galt ein Überschuss an Dopamintransportern als typisches Merkmal von ADHS. Wang und seine Kollegen vermuten dagegen, dass dieser vielmehr auf die Ritalinbehandlung zurückgeht. Bei längerer Methylphenidat-Einnahme wirke das Medikament wohl deshalb immer schwächer, so dass die Dosis erhöht werden muss. Setzen ADHS-Patienten Ritalin ganz ab, könnten sich Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität auf Grund der erhöhten Transporterdichte sogar noch verschlimmern. Demnach hilft das Mittel zwar kurzfristig, für eine nachhaltige Besserung sollten Betroffene aber auf andere Strategien setzen – etwa ein gezieltes Training per Kognitiver Verhaltenstherapie.
Spektrum
SilverER ist offline   Mit Zitat antworten
#2 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 11-02-2016, 22:49
Perrier
Schwanz drüber... 420
 
Benutzerbild von Perrier
 
Registriert seit: 10-2005
Für mich: Weder noch.
Kommt halt drauf an, wie man Mode und Krankheit definiert.

Zu 1 siehe z.B.: https://de.wikipedia.org/wiki/Struww...nkheitsbildern & https://de.wikipedia.org/wiki/Aufmer...gnostiziert.3F

Zu 2 siehe z.B.: http://www.adhs.de/
Perrier ist offline   Mit Zitat antworten
#3 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 11-02-2016, 23:10
sinead_morrigan
a thousand times over
 
Benutzerbild von sinead_morrigan
 
Registriert seit: 04-2011
Ort: Berlin
ADHS ist eine Störung, die in manchen Ländern über- und in anderen unterdiagnostiziert wird, deren Diagnose nicht immer einfach einfach zu stellen ist und deren Behandlung oft unbefriedigend ist, weil a) die entsprechenden Fachleute fehlen, b) eine Abgrenzung zu anderen Krankheitsbildern schwierig ist, nicht nur, aber auch, weil oft eine Komorbidität vorliegt und c) man sich in vielen Ländern teilweise vor einer medikamentösen Behandlung zieht (nicht, dass jedes Medikament bei jedem anschlagen würde).
sinead_morrigan ist offline   Mit Zitat antworten
#4 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 08:34
SilverER
Gutmensch
 
Benutzerbild von SilverER
 
Registriert seit: 12-2007
Ort: Von Nord nach Süd
Zitat:
Zitat von sinead_morrigan Beitrag anzeigen
ADHS ist eine Störung, die in manchen Ländern über- und in anderen unterdiagnostiziert wird, deren Diagnose nicht immer einfach einfach zu stellen ist und deren Behandlung oft unbefriedigend ist, weil a) die entsprechenden Fachleute fehlen, b) eine Abgrenzung zu anderen Krankheitsbildern schwierig ist, nicht nur, aber auch, weil oft eine Komorbidität vorliegt und c) man sich in vielen Ländern teilweise vor einer medikamentösen Behandlung zieht (nicht, dass jedes Medikament bei jedem anschlagen würde).
Ja...

Wenn AD(H)S aber eine neurochemische Ursache hat, müßte man diese doch auch nachweisen können. Erste Ansätze zur Diagnose gibt es ja schon:

Zitat:
NWO researcher Ali Mazaheri and his colleagues have found neurological evidence for the existence of two subtypes of ADHD: the predominantly inattentive type and the combined type, characterised by a combination of hyperactivity and inattentiveness.
NWO

Darüberhinaus finde ich die Diagnose von AD(H)S z.B. nach DSM 5 (aus meiner "unprofessionellen" Sicht) eher als nicht eindeutig. Man kann die Symptome nach diesen Kriterien einordnen, aber einen physiologischen Nachweis habe ich nicht...

Geändert von SilverER (12-02-2016 um 09:13 Uhr).
SilverER ist offline   Mit Zitat antworten
#5 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 09:37
Dennis|Natascha
Team Loth!!!
 
Benutzerbild von Dennis|Natascha
 
Registriert seit: 06-2005
Wie wird das in Deutschland eig. Genau getestet?
Dennis|Natascha ist offline   Mit Zitat antworten
#6 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 09:49
zai-feh
unregistriert
 
Zitat:
Zitat von Dennis|Natascha Beitrag anzeigen
Wie wird das in Deutschland eig. Genau getestet?
Bei Erwachsenen:
Anamnese
diverse Tests
MRT
Blutuntersuchung

Zumindest bei mir.

Und mein Leben hat sich um wesentliche Punkte verbessert, seit ich medikamentiert bin. (Seit 1 1/2 Jahren)
  Mit Zitat antworten
#7 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 10:14
BlackGirl
Member
 
Benutzerbild von BlackGirl
 
Registriert seit: 03-2005
Ort: Kölle
Zitat:
Zitat von SilverER Beitrag anzeigen
Ja...

Wenn AD(H)S aber eine neurochemische Ursache hat, müßte man diese doch auch nachweisen können. Erste Ansätze zur Diagnose gibt es ja schon:


NWO

Darüberhinaus finde ich die Diagnose von AD(H)S z.B. nach DSM 5 (aus meiner "unprofessionellen" Sicht) eher als nicht eindeutig. Man kann die Symptome nach diesen Kriterien einordnen, aber einen physiologischen Nachweis habe ich nicht...
Nein, kann man nicht.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Krankheiten von Asperger bis Depressionen, die neurochemische Ursachen habe, die man aber nicht "auf Knopfdruck" mit einfachen Diagnoseverfahren beweisen kann.
Aber nur weil man das (noch) nicht kann, heißt das nicht, daß es diese Krankheiten nicht gibt. Es steckt halt noch vieles in den Kinderschuhen und wer weiß wie Diagnose und Behandlung in 50 Jahren aussieht.
BlackGirl ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
#8 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 11:58
SilverER
Gutmensch
 
Benutzerbild von SilverER
 
Registriert seit: 12-2007
Ort: Von Nord nach Süd
Zitat:
Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
Nein, kann man nicht.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Krankheiten von Asperger bis Depressionen, die neurochemische Ursachen habe, die man aber nicht "auf Knopfdruck" mit einfachen Diagnoseverfahren beweisen kann.
Keiner hat gesagt, dass es einfach sein soll... Aber es ist klar, wenn auch andere Krankheiten ähnliche neurochemische Ursachen haben und die Ursachen selbst noch nicht genau genug spezifiziert sind, kann es auch noch keine adäquten Diagnoseverfahren geben.

Kennt jemand Quellen bzgl genetischer Disposition?

Zitat:
Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
Aber nur weil man das (noch) nicht kann, heißt das nicht, daß es diese Krankheiten nicht gibt. Es steckt halt noch vieles in den Kinderschuhen und wer weiß wie Diagnose und Behandlung in 50 Jahren aussieht.
Das ist klar. Aber solange man Diagnosen aufgrund nicht eindeutiger (multipler) Kriterien stellt, ist eben auch die Gefahr von Fehldiagnosen entsprechend hoch...
SilverER ist offline   Mit Zitat antworten
#9 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 12:44
SilverER
Gutmensch
 
Benutzerbild von SilverER
 
Registriert seit: 12-2007
Ort: Von Nord nach Süd
Zitat:
Zitat von zai-feh Beitrag anzeigen
Bei Erwachsenen:
Anamnese
diverse Tests
MRT
Blutuntersuchung

Zumindest bei mir.

Und mein Leben hat sich um wesentliche Punkte verbessert, seit ich medikamentiert bin. (Seit 1 1/2 Jahren)
Ritalin oder Strattera?
SilverER ist offline   Mit Zitat antworten
#10 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 14:02
BlackGirl
Member
 
Benutzerbild von BlackGirl
 
Registriert seit: 03-2005
Ort: Kölle
Zitat:
Zitat von SilverER Beitrag anzeigen
Keiner hat gesagt, dass es einfach sein soll... Aber es ist klar, wenn auch andere Krankheiten ähnliche neurochemische Ursachen haben und die Ursachen selbst noch nicht genau genug spezifiziert sind, kann es auch noch keine adäquten Diagnoseverfahren geben.

Kennt jemand Quellen bzgl genetischer Disposition?


Das ist klar. Aber solange man Diagnosen aufgrund nicht eindeutiger (multipler) Kriterien stellt, ist eben auch die Gefahr von Fehldiagnosen entsprechend hoch...

Ich hab was, ist aber schon ein paar Jahre alt, also nichts aktuelles.

http://neurosciencenews.com/first-ev...rder-children/

Ansonsten, ich kenn einige Familien, wo zuerst das Kind und danach ein Elternteil diagnostiziert wurde.
BlackGirl ist offline   Mit Zitat antworten
#11 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 14:57
SilverER
Gutmensch
 
Benutzerbild von SilverER
 
Registriert seit: 12-2007
Ort: Von Nord nach Süd
Zitat:
Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
Ich hab was, ist aber schon ein paar Jahre alt, also nichts aktuelles.

http://neurosciencenews.com/first-ev...rder-children/

Ansonsten, ich kenn einige Familien, wo zuerst das Kind und danach ein Elternteil diagnostiziert wurde.


Es gibt sogar ein Patent für einen Bio-Marker?
Patent
SilverER ist offline   Mit Zitat antworten
#12 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 15:19
Tootsy
carpe noctem
 
Benutzerbild von Tootsy
 
Registriert seit: 12-2003
Zum Thema DSM-5:

https://de.wikipedia.org/wiki/DSM-5

Zitat:
[...]
Kritik

Die Anzahl der im DSM aufgeführten Krankheiten und Störungen ist von 106 (1957) auf 374 (DSM-5) angestiegen[3]. Dr. James Davies von der Roehampton University konnte zeigen, dass die meisten dieser Krankheitsbilder nicht auf wissenschaftlichen Untersuchungen beruhen, sondern von einzelnen Psychiatern vorgeschlagen und von der DSM-Kommission abgenickt wurden.[4] Eine Studie der University of Massachusetts Boston fand, dass 69 % der DSM-5-Mitarbeiter Verbindungen zur Pharmaindustrie hatten; bei der Arbeitsgruppe zu affektiven Störungen waren es 83 % und bei den für Schlafstörungen zuständigen Autoren waren es 100 %.[5]

Durch die Möglichkeit, jede Verhaltensauffälligkeit als „milde“ Störung zu diagnostizieren, befürchten Kritiker eine Inflation von Diagnosen, die den Betroffenen dann lebenslang anhängen können.[6][7] Prominentester Kritiker ist der US-amerikanische Psychiater Allen Frances, der ehemalige Vorsitzende der DSM-IV-Kommission.[8] Auch das National Institute of Mental Health (NIMH) mit ihrem Leiter Thomas Insel kritisiert das DSM-5 für einen Mangel an Validität.[9]
[...]
Auch nicht uninteressant, wie sich der amerikanische Psychiater und ehemalige Vorsitzende der DSM-(IV)-Kommission, Allen Frances, mittlerweile dazu in diesem Zeit-Artikel äußert:

http://www.zeit.de/2013/17/allen-frances-normal

Ein kurzer Auszug daraus:
Zitat:
[...]
Die Rückkehr zur menschlichen Gesellschaft

Überhaupt die Kinder: Der eigentliche Zorn von Allen Frances richtet sich gegen den Perfektionismus westlicher Gesellschaften, die ihre Kinder unter Pathologieverdacht stellen, sobald sie von einem imaginären Optimum an Sorgenfreiheit abweichen. "Wer nicht den Zustand vollkommenen Glücks erreicht, wer kein sorgenfreies Leben führt, gerät leicht in den Verdacht einer psychischen Störung. Unsere Ziele sind zu hoch gesteckt und unsere Erwartungen unrealistisch – vor allem in Bezug auf unsere Kinder."

Sieht man sich genauer an, welche "Krankheiten" es sind, die unter Kindern statistisch auffällig zunehmen, so waren es in den vergangenen 15 Jahren besonders drei: das inzwischen schon klassische Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom; die bipolare Störung und der Autismus. In amerikanischen Zahlen: "Die bipolare Störung bei Kindern nahm um sage und schreibe das Vierzigfache zu, die Autismusfälle schwollen auf das Zwanzigfache an"; und die Aufmerksamkeitsstörung mit ihrer rasanten Vorgeschichte der anwachsenden ADHS-Diagnosen schon seit den neunziger Jahren hat sich immerhin noch verdreifacht.

Man übertreibt natürlich polemisch, wenn man diese "Krankheitsbilder" ins Allgemeinmenschliche übersetzt: Die Kinder finden nicht wichtig, was man ihnen in der Schule vorsetzt, sie sind zu starken Gefühlen begabt, und sie ziehen sich in sich zurück, wenn sie zu viel behelligt werden. Man könnte angesichts der Daten auch sagen, die Kinder tun nur das Naheliegende, wenn die Erwartungen der Erwachsenenwelt so gar nicht zur Kindlichkeit passen wollen. Sie sind Kinder. Die Aufgabe bestände darin, diejenigen von ihnen in der Masse zu finden und gesunden zu lassen, die wirklich krank sind. Und allen anderen ihre Kindlichkeit zurückzuerstatten.

Die Alles-wird-gut-Gesellschaft bekommt durch Frances einen vitalen Einspruch zu hören. Gewiss, ganz neu ist nichts von dem, was er vorträgt, aber Gesellschaften, die sich dem Frohsinn verschreiben, hören nur durch Verstärkung des Tons noch einmal hin.

Trauer, Unruhe, Verzweiflung: eine Gesellschaft, die menschlich ist, braucht diese drei.
Da ist imho viel Wahres dran.
Tootsy ist offline   Mit Zitat antworten
#13 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 16:28
Perrier
Schwanz drüber... 420
 
Benutzerbild von Perrier
 
Registriert seit: 10-2005
Diese Argumentation ist auch schon länger bekannt. Sie konzentriert sich immer auf Kinder und/oder auf die Außensicht, d.h. wie andere Menschen ADSler erleben. Nicht, wie sie sich selbst erleben.

Es gibt nicht nur das gesellschaftliche, soziale Leben und das entsprechende Funktionieren. Es gibt auch die Gedanken- und Gefühlswelt. Es gibt da z.B. das Problem mit dem Selbstbewußtsein, im Sinne der Selbstwahrnehmung, und damit die Abhängigkeit von Feedback und externen Strukturen. Oder eben die Probleme mit der Selbstkontrolle bzw. - steuerung. Und so äußern sich viele Symptome ganz unabhängig von der Umwelt. Ich denke, der Großteil der ADSler würde in einer Welt, in der es nur ADSler gibt, zwar tatsächlich viel besser und wohl auch ohne Medis auskommen. Das gilt aber ganz bestimmt nicht für jeden Betroffenen.

Auch wenn Erwachsene viel besser reflektieren und dies äußern und darstellen können, kann man als aufmerksamer Beobachter auch das innere Leiden von Kindern wahrnehmen, wenn es ihnen selbst vielleicht nicht bewußt ist. Ein Kind, das keine 5 Minuten am Stück mit einer Sache spielen kann, ständig hin und her titscht, extrem schnell frustriert ist... hat kein Problem mit Erwartungen, sondern mit sich.
Perrier ist offline   Mit Zitat antworten
#14 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 16:32
zai-feh
unregistriert
 
Zitat:
Zitat von SilverER Beitrag anzeigen
Ritalin oder Strattera?
Medikinet - retartd
  Mit Zitat antworten
#15 Direktlink zu diesem Beitrag
Alt 12-02-2016, 16:33
zai-feh
unregistriert
 
Zitat:
Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
Ich hab was, ist aber schon ein paar Jahre alt, also nichts aktuelles.

http://neurosciencenews.com/first-ev...rder-children/

Ansonsten, ich kenn einige Familien, wo zuerst das Kind und danach ein Elternteil diagnostiziert wurde.
  Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


BVCM

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:16 Uhr.
Archiv | Impressum | Datenschutzerklärung
Based on vBulletin® von Jelsoft Enterprises Ltd.
* Modifications by scotty using hacks from vbulletin.org
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenenfalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.
Seite generiert in 0,28257 Sekunden mit 10 Queries auf Ganymed.

 

----------------- Werbung -----------------