IOFF  

Navigation & Login
Zurück   IOFF > Medien Top Themen > Aktuelle Nachrichten
Diskussionen zu konkreten aktuellen Ereignissen. Keine allgemeine politische Themen.
Antwort

Alt 11-01-2017, 13:52
suboptimal
*341*
 
Benutzerbild von suboptimal
 
Registriert seit: 01-2001
Ort: Sleidanus
Lustig ist, wer diese Gewaltvorschläge macht.
suboptimal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 14:09
Mausophon
Member
 
Benutzerbild von Mausophon
 
Registriert seit: 03-2005
Zitat:
Zitat von spector Beitrag anzeigen
...
Die meisten von uns wollten ein offenes Europa. Wegen Touri-Cruising ohne Warteschlangen und Passkontrolle. Ich könnte per Schengen-Abkommen mit morgen nach Warschau fahren und Ende der Woche Wien, Rom oder Lissabon erkunden/erleben. Aber "Nafris" können das auch. Ich sage bewusst "Nafris", weil es
a) ein Polizei-Funkkürzel ist wie "Hilope" (hilflose Person- etwa ein betrunkener Obdachlose kurz vorm Erfieren), also daher nicht ehrenrührig, sofern nicht pauschal angewendet.
b) es die Intensivtäter unter den Nordafrikanern unterscheidet, von solchen, die es in der erschlagenden Mehrheit nicht sind.

Du fragst, wenn auch lauernd rhetorisch, wer im Gegensatz zu den "Frauen, Töchtern, Müttern" die "Männer, Söhne, Väter" schützt?
Die Antwort habe ich in meinem Beitrag oben gegeben. Diese neue Gewalt (und es ist eine neue, importierte) richtet sich gegen Männer im Falle eines Disputes tödlicher als gegen Frauen.
Nein.
Du formuliertest "Bedrohung durch norafrikanische Asylanten", nicht "Nafris".

Die neue Gewalt sehe ich auch. Sie ist allerdings vielschichtig. Die von der Polizei als solche bezeichneten "Nafris" kannten wir hier eine ganze Weil als Drogendealer oder Antänzer. Das waren gewöhnliche Kriminelle. Gegen die hätte z.B. man in der Umgebung des Kölner Doms durchaus ein bisschen konsequenter vorgehen können, wenn man denn gewollt und das Personal dazu bereitgestellt hätte.
Die organisierte Gewalt wie zu Silvester 2015/2016 war von anderer, bisher unbekannter Qualität. Diesbezüglich kann man durchaus darüber nachdenken, ob da neben krminellen und sexistischen staatsfeindliche Aspekte eine Rolle spielten und inwieweit sich das Vorgehen gezielt gegen unsere Gesellschaftsordnung richtete. In dem Fall könnte man das Phänomen in die Richtung des Terrorismus rücken.
Tatsächlich sind viele Frauen zu Schaden gekommen. Ernsthaft verletzte oder gar tote männliche Opfer gab es nicht. Unbestritten gab es terroristische, speziell isalmistische Anschläge, die darauf gerichtet waren, Menschen zu töten, in Deutschland zuletzt in Berlin. Kein einziger davon richtete sich speziell gegen Männer. Es wurden Frauen und Männer unterschiedslos umgebracht.
Einen Anschlag, bei dem ein oder mehrere Mann getötet wurde(n), weil er/sie ein Mann war(en), die Frau(en) aber "nur" sexuell missbraucht, gab es nicht. Das ist ein von dir phantasiertes Konstrukt.
Es ist vielmehr so, dass Frauen in mehrfacher Hinsicht Opfer von Gewalt werden. Sie werden nur umgebracht wie Männer, sie erfahren auch mit sexueller Gewalt auch vielfach eine Art von Verbrechen und eine Form der Demütigung, wie sie Männer anderen Männern nur selten zumuten. Dabei gelten die Frauen den Verbrechern, auf die du hier offenbar anspielst, nicht als eigenständige Personen, sie werden nur als Besitz feindlicher Männer gesehen. In dieser Eigenschaft werden sie von Mord und Totschlag nicht verschont. Aus einem mir nicht erfindlichen Grund scheinst du aber weibliche Opfer nur als Kollateralschäden zu betrachten.

Geändert von Mausophon (11-01-2017 um 14:16 Uhr).
Mausophon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 14:24
hans
ang dami mo alam
 
Registriert seit: 02-2003
Zitat:
Zitat von Shambles Beitrag anzeigen
Und alle umkreisen sich dann ständig in einer Kampfbereitpose oder wie das heisst und mustern sich gegeneinander argwöhnisch : ?
Und was wäre in dieser sagen wir "Utopie" mit den sogenannten Schwachen der Gesellschaft? Geistig, körperlich Gehandicapierte? Und ab wann müssten Kinder da auch trainieren?
Also, hans....ich weiss ja nicht.
wenn der prozentsatz der leute mit geübten skills höher ist, dann ist auch die wahrscheinlichkeit höher, dass jemand (mehrere) auf der stelle erfolgreich eingreift, wenn ein schwacher mensch angegriffen wird.
von wegen häuslicher gewalt kann auch der etagennachbar hilfreich sein, oder zwei.
weil, wie tanakin sehr wichtig anmerkt, auch eine übung für das bewusstsein und die zivilcourage stattfindet.
die polizei kann nicht in 10 sekunden da sein, aber eine strasse, wo mehrere fussgänger unterwegs sind, wird dadurch statistisch sicherer, und die zahl der versuche, jemand anzugreifen, wird sinken.
hans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 14:29
hans
ang dami mo alam
 
Registriert seit: 02-2003
Zitat:
Zitat von Mausophon Beitrag anzeigen
Die organisierte Gewalt wie zu Silvester 2015/2016 war von anderer, bisher unbekannter Qualität.
wie viele (im geiste) europäische männer sind denn überhaupt eingeschritten (ausser polizei, anderes problem), um zu schaden zu kommen?
wenn die passiv und unverletzt bleiben, entsteht ja erst recht das bild, das die staats- oder kulturfeindlichen elemente erzeugen wollen.
hans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 14:34
JackB
Member
 
Registriert seit: 11-2000
Zitat:
Zitat von spector Beitrag anzeigen
Wir sind hier bei der effektivsten Art angekommen, einen Gegner auszuschalten. Sei es durch Distanzwaffen, Kampfsport oder Pfefferspray.
Lustig, dass ein Thread "Gewalt gegen Frauen" leztlich in Gewalt-Vorschlägen mündet.
Das ist ein Missverständnis.
Es geht bei Pfefferspray und Selbstverteidigungskursen nicht darum, einen Gegner "auszuschalten". Jedenfalls nicht in dem Sinn, wie es üblicherweise im (militärischen) Sprachgebrauch verwendet wird, nämlich einen Gegner anhaltend "kampfunfähig" zu machen, also erheblich zu verletzen, gefangen zu nehmen oder gar zu töten. Nichts davon wird durch Pfefferspray erreicht, und nichts davon lernt man in einem Selbstverteidigungskurs.

Nein, das Ziel ist, einer Situation möglichst schadlos zu entkommen. Die Hauptmittel sind, den Angreifer aus dem Konzept zu bringen, ihn abzulenken, Unbeteiligte einzubeziehen und das Überraschungsmoment für sich zu nutzen.

Selbst bei Verwendung einer Schusswaffe ist die Strategie nicht, den Angreifer durch einen gezielte Schuss kampfunfähig zu schießen, sondern ihn vorzugsweise allein durch die Drohung von der Fortsetzung des Angriffs abzuhalten. (Allerdings muss in dem Fall die Bereitschaft und die Fähigkeit vorhanden sein, die Drohung in dem Fall umzusetzen, dass der Angreifer sich nicht aufhalten lässt - sonst ist die Schusswaffe kontraproduktiv, weil sie am Ende gegen das Opfer gerichtet wird.)
JackB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 14:54
spector
normaler User, der irgendwelche Rechte hat
 
Benutzerbild von spector
 
Registriert seit: 03-2004
Ort: Düsseldorf
Zitat:
Zitat von Mausophon Beitrag anzeigen
Nein.
Du formuliertest "Bedrohung durch norafrikanische Asylanten", nicht "Nafris".

Die neue Gewalt sehe ich auch. Sie ist allerdings vielschichtig. Die von der Polizei als solche bezeichneten "Nafris" kannten wir hier eine ganze Weil als Drogendealer oder Antänzer. Das waren gewöhnliche Kriminelle. Gegen die hätte z.B. man in der Umgebung des Kölner Doms durchaus ein bisschen konsequenter vorgehen können, wenn man denn gewollt und das Personal dazu bereitgestellt hätte.
Die organisierte Gewalt wie zu Silvester 2015/2016 war von anderer, bisher unbekannter Qualität. Diesbezüglich kann man durchaus darüber nachdenken, ob da neben krminellen und sexistischen staatsfeindliche Aspekte eine Rolle spielten und inwieweit sich das Vorgehen gezielt gegen unsere Gesellschaftsordnung richtete. In dem Fall könnte man das Phänomen in die Richtung des Terrorismus rücken.
Tatsächlich sind viele Frauen zu Schaden gekommen. Ernsthaft verletzte oder gar tote männliche Opfer gab es nicht. Unbestritten gab es terroristische, speziell isalmistische Anschläge, die darauf gerichtet waren, Menschen zu töten, in Deutschland zuletzt in Berlin. Kein einziger davon richtete sich speziell gegen Männer. Es wurden Frauen und Männer unterschiedslos umgebracht.
Einen Anschlag, bei dem ein oder mehrere Mann getötet wurde(n), weil er/sie ein Mann war(en), die Frau(en) aber "nur" sexuell missbraucht, gab es nicht. Das ist ein von dir phantasiertes Konstrukt.
Es ist vielmehr so, dass Frauen in mehrfacher Hinsicht Opfer von Gewalt werden. Sie werden nur umgebracht wie Männer, sie erfahren auch mit sexueller Gewalt auch vielfach eine Art von Verbrechen und eine Form der Demütigung, wie sie Männer anderen Männern nur selten zumuten. Dabei gelten die Frauen den Verbrechern, auf die du hier offenbar anspielst, nicht als eigenständige Personen, sie werden nur als Besitz feindlicher Männer gesehen. In dieser Eigenschaft werden sie von Mord und Totschlag nicht verschont. Aus einem mir nicht erfindlichen Grund scheinst du aber weibliche Opfer nur als Kollateralschäden zu betrachten.
Ich weiß, dass diese Diskussion eine aufgeheizte ist (evtl. wegen Aktualitäten). Aber kurzes Denken und Mangelverständnis helfen hier nicht weiter.
spector ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 15:02
spector
normaler User, der irgendwelche Rechte hat
 
Benutzerbild von spector
 
Registriert seit: 03-2004
Ort: Düsseldorf
Zitat:
Zitat von JackB Beitrag anzeigen
Das ist ein Missverständnis.
Es geht bei Pfefferspray und Selbstverteidigungskursen nicht darum, einen Gegner "auszuschalten". Jedenfalls nicht in dem Sinn, wie es üblicherweise im (militärischen) Sprachgebrauch verwendet wird, nämlich einen Gegner anhaltend "kampfunfähig" zu machen, also erheblich zu verletzen, gefangen zu nehmen oder gar zu töten. Nichts davon wird durch Pfefferspray erreicht, und nichts davon lernt man in einem Selbstverteidigungskurs.

Nein, das Ziel ist, einer Situation möglichst schadlos zu entkommen. Die Hauptmittel sind, den Angreifer aus dem Konzept zu bringen, ihn abzulenken, Unbeteiligte einzubeziehen und das Überraschungsmoment für sich zu nutzen.

Selbst bei Verwendung einer Schusswaffe ist die Strategie nicht, den Angreifer durch einen gezielte Schuss kampfunfähig zu schießen, sondern ihn vorzugsweise allein durch die Drohung von der Fortsetzung des Angriffs abzuhalten. (Allerdings muss in dem Fall die Bereitschaft und die Fähigkeit vorhanden sein, die Drohung in dem Fall umzusetzen, dass der Angreifer sich nicht aufhalten lässt - sonst ist die Schusswaffe kontraproduktiv, weil sie am Ende gegen das Opfer gerichtet wird.)
Sorry, JackB. Mach mal den Selbstversuch. Sprüh dir eine volle Ladung Pfefferspray in das Gesicht. Du bist erstmal komplett ausgeschaltet, weil deine Arme nur noch an die Augen greifen, und nirgendwohin sonst. Du hast natürlich recht, dass es nur sehr knapp anhählt, bis du (blind) zu deinem Gegenüber langen kannst, der oder die dann zwischenzeitlich flüchten konnte.
spector ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 11-01-2017, 15:12
Mausophon
Member
 
Benutzerbild von Mausophon
 
Registriert seit: 03-2005
Zitat:
Zitat von spector Beitrag anzeigen
Ich weiß, dass diese Diskussion eine aufgeheizte ist (evtl. wegen Aktualitäten). Aber kurzes Denken und Mangelverständnis helfen hier nicht weiter.
Es hilft auch nicht weiter, wenn du alle Argumente, die sich gegen die von dir vertretenen Ansichten richten, ignorierst und lediglich eine Zeile fett markierst, die du als plakativ empfindest.
Es ändert nichts an der Tatsache, dass "Nafris" keine Männer attackieren, weil sie Männer sind, wohl aber Frauen, weil sie Frauen sind. "Nafris'" im Sinne von Intensivtätern wohlgemerkt.

Geändert von Mausophon (11-01-2017 um 15:15 Uhr).
Mausophon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 15:43
JackB
Member
 
Registriert seit: 11-2000
Zitat:
Zitat von spector Beitrag anzeigen
Du hast natürlich recht, dass es nur sehr knapp anhählt, bis du (blind) zu deinem Gegenüber langen kannst, der oder die das dann zwischenzeitlich flüchten konnte.
OT:
das Gegenüber

OT:
"flüchten konnte", genau.
Ich will gar nicht über die Konnotationen von "ausschalten" diskutieren, sondern nur darauf hinweisen, dass es darum geht, beispielsweise eine Flucht zu ermöglichen, wenn der Angreifer (kurzzeitig) mit sich selbst beschäftigt ist. Insofern hat die "Gewalt", die dabei ausgeübt wird, eine andere Qualität als die, gegen die protestiert werden soll.
JackB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 15:44
tanakin
Neander aus dem Tal
 
Benutzerbild von tanakin
 
Registriert seit: 12-2005
tanakin eine Nachricht über ICQ schicken
Zitat:
Zitat von spector Beitrag anzeigen
Wir sind hier bei der effektivsten Art angekommen, einen Gegner auszuschalten. Sei es durch Distanzwaffen, Kampfsport oder Pfefferspray.
Lustig, dass ein Thread "Gewalt gegen Frauen" leztlich in Gewalt-Vorschlägen mündet.
ich denke doch, dass wir uns einig sind, dass es am effektivsten ist, wenn gewalt gegen frauen gar nicht erst aufkommt, oder?

um das zu erreichen gibt es verschiedenste ansätze, die auch mehr oder weniger bereits genannt wurden:

mehr zivilcourage
selbstbewussteres auftreten und agieren von "opfertypen" (kann trainiert werden)
stärkere ächtung der gesellschaft von gewalt im allgemeinen und gewalt gegen schwächere im speziellen
vermeidung der bildung von "problemvierteln/zonen"
etc...


all dies kann UNTERSTÜTZT werden, wenn halt das opfer (alters- und geschlechtsneutral) in der lage ist, seinem aggressor offensiv gegenüberzutreten.

es gab immer schon gewalt, es wird sie weiterhin geben, aber "heute" hat die gewalt eine andere qualität... "früher" hast du verloren, wenn du am boden lagst oder geblutet hast... wenn du heute am boden liegst, bist du quasi tot, da fängt der "spass" doch erst an...
tanakin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 16:06
spector
normaler User, der irgendwelche Rechte hat
 
Benutzerbild von spector
 
Registriert seit: 03-2004
Ort: Düsseldorf
Ich möchte mich nicht auf ein Hick-Hack mit dir einlassen, mausophon. Das hier zurecht nicht gewollt ist. Es sei denn, du möchtest dieses Forum sabotieren.
Alles weitere gerne per PM, um den Diskussionsfluss nicht zu hemmen.

Geändert von spector (11-01-2017 um 16:20 Uhr).
spector ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 16:08
spector
normaler User, der irgendwelche Rechte hat
 
Benutzerbild von spector
 
Registriert seit: 03-2004
Ort: Düsseldorf
Zitat:
Zitat von JackB Beitrag anzeigen
OT:
das Gegenüber

OT:
"flüchten konnte", genau.
Ich will gar nicht über die Konnotationen von "ausschalten" diskutieren, sondern nur darauf hinweisen, dass es darum geht, beispielsweise eine Flucht zu ermöglichen, wenn der Angreifer (kurzzeitig) mit sich selbst beschäftigt ist. Insofern hat die "Gewalt", die dabei ausgeübt wird, eine andere Qualität als die, gegen die protestiert werden soll.
Auch wir streiten uns hier über Petitessen in der Formulierung. Lass uns lieber das große Thema im Auge behalten.
spector ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 16:19
spector
normaler User, der irgendwelche Rechte hat
 
Benutzerbild von spector
 
Registriert seit: 03-2004
Ort: Düsseldorf
Zitat:
Zitat von tanakin Beitrag anzeigen
ich denke doch, dass wir uns einig sind, dass es am effektivsten ist, wenn gewalt gegen frauen gar nicht erst aufkommt, oder?

um das zu erreichen gibt es verschiedenste ansätze, die auch mehr oder weniger bereits genannt wurden:

mehr zivilcourage
selbstbewussteres auftreten und agieren von "opfertypen" (kann trainiert werden)
stärkere ächtung der gesellschaft von gewalt im allgemeinen und gewalt gegen schwächere im speziellen
vermeidung der bildung von "problemvierteln/zonen"
etc...


all dies kann UNTERSTÜTZT werden, wenn halt das opfer (alters- und geschlechtsneutral) in der lage ist, seinem aggressor offensiv gegenüberzutreten.

es gab immer schon gewalt, es wird sie weiterhin geben, aber "heute" hat die gewalt eine andere qualität... "früher" hast du verloren, wenn du am boden lagst oder geblutet hast... wenn du heute am boden liegst, bist du quasi tot, da fängt der "spass" doch erst an...
Ich fürchte, Gewalt gegen Frauen wird es immer geben. Und du hast recht, Gewalt ist überhaupt im Hier und Jetzt roher geworden. Hospitalierung im Jugendzimmer mit Ego-Shootern? Überhaupt Bewegungs-Explosionen in einer statischen Smartphone-Jugend?
Auf jeden Fall ist es kein spezifisches Problem der "Nafris", sondern Gewalt entlädt sich auch in Deutschland. Die "berühmtesten" Zusammentreter an Bahnhöfen waren Deutsche, teils aus sogenannt gutem Hause.
Gewalt gegen Frauen allerdings sehe ich als ein kultur-gekoppeltes Syndrom aus dem muslimischen Raum, dass ein äußerst bemerkenswertes und fieses Plus an der bestehenden, dt. ausmacht.
spector ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 16:32
Mausophon
Member
 
Benutzerbild von Mausophon
 
Registriert seit: 03-2005
Zitat:
Zitat von spector Beitrag anzeigen
Ich möchte mich nicht auf ein Hick-Hack mit dir einlassen, mausophon. Das hier zurecht nicht gewollt ist. Es sei denn, du möchtest dieses Forum sabotieren.
Alles weitere gerne per PM, um den Diskussionsfluss nicht zu hemmen.
Herzi, ich merke ja auch, dass wir uns nicht mehr so lieb haben wie früher. Über die Gründe können wir uns gerne per PN verständigen. Später, denn ich muss noch arbeiten.
Auf einem anderen Blatt steht, dass du heute inhlatlich mehr als Frawürdiges produziert hast, zuvörderst diese 3 Sätze und dich ganz offensichtlich angesichts von Gegenargumenten nicht fragen magst, ob das denn wirklich so stehen bleiben kann.

Zitat:
Zitat von spector Beitrag anzeigen
...
Nicht nur ihr seid von den Typen betroffen, sondern auch wir. Und zwar brandgefährlicher. Eine Frau wollen sie "nehmen, die ***** ", einen Mann im Konflikt "töten, den Hurensohn".
Beides ist extrem verletzend und beschämend, wobei mir der Tod als First-Class-Beschämung vorkommt.
...
Mausophon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11-01-2017, 16:38
spector
normaler User, der irgendwelche Rechte hat
 
Benutzerbild von spector
 
Registriert seit: 03-2004
Ort: Düsseldorf
Zitat:
Zitat von Mausophon Beitrag anzeigen
Herzi, ich merke ja auch, dass wir uns nicht mehr so lieb haben wie früher. Über die Gründe können wir uns gerne per PN verständigen. Später, denn ich muss noch arbeiten.
Auf einem anderen Blatt steht, dass du heute inhlatlich mehr als Frawürdiges produziert hast, zuvörderst diese 3 Sätze und dich ganz offensichtlich angesichts von Gegenargumenten nicht fragen magst, ob das denn wirklich so stehen bleiben kann.
Erstmal danke für das Herzi, mein Mausophönchen.

Ich gebe dir Zeit, noch mal richtig nachzulesen, und dann später per PM. (Da kann ich mich ja mal auf was gefasst machen )
Habe allerdings eine 21h-Schicht hinter mir (Freelancer halt, ist normal, nix Besonderes, also keine Angeberei) und könnte sein, dass ich nicht mehr direkt antworte.

Geändert von spector (11-01-2017 um 16:43 Uhr).
spector ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


BVCM

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:23 Uhr.
Archiv | Impressum | Datenschutzerklärung
Based on vBulletin® von Jelsoft Enterprises Ltd.
* Modifications by scotty using hacks from vbulletin.org
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenenfalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.
Seite generiert in 0,21365 Sekunden mit 10 Queries auf Amalthea.

 

----------------- Werbung -----------------