IOFF  

Navigation & Login
Zurück   IOFF > Medien Top Themen > Wissenschaft, Technik & Co
Themen aus Technik, Physik, Biologie, Raumfahrt, Archäologie und mehr.
Antwort

Alt 22-11-2016, 11:39
Blu3
When we were kings
 
Benutzerbild von Blu3
 
Registriert seit: 03-2008
Ort: Behind the wheel
gestern Abend kam mal wieder eine Sendung zu einem fiktiven Apokalypsen-Szenario.

mal wieder war es der Einschlag aus dem All - weil es den halt vor 65 Mio Jahren schon mal gab

Aussage:
so ein Jahr lang überleben wenige Menschen in Bunkern - dann wird es wieder hell und man fängt eben wie im Mittelalter ohne Technik mit dem Wiederaufbau an.


Was da immer völlig außer Acht gelassen wird, sind unsere netten AKWs.
wenn sich um die keiner kümmert (selbst wenn keines direkt bei einem Einschlag getroffen würde) - gibt es doch eine Kernschmelze nach der anderen - und da ist dann weltweit mErachtens gar nix mehr für Menschen bewohnbar, wenn alle AKWs eine Kernschmelze hatten.
um diese verhindern braucht es ja Personal, Strom, Infrastruktur. Also alles das, was es lt. diesen Szenarien erstmal über Jahre nicht mehr geben wird.
Blu3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22-11-2016, 11:54
fraktal
Member
 
Benutzerbild von fraktal
 
Registriert seit: 02-2004
Ort: Marmorien
fraktal eine Nachricht über ICQ schicken
Zitat:
Zitat von Blu3 Beitrag anzeigen
gestern Abend kam mal wieder eine Sendung zu einem fiktiven Apokalypsen-Szenario.

mal wieder war es der Einschlag aus dem All - weil es den halt vor 65 Mio Jahren schon mal gab

Aussage:
so ein Jahr lang überleben wenige Menschen in Bunkern - dann wird es wieder hell und man fängt eben wie im Mittelalter ohne Technik mit dem Wiederaufbau an.


Was da immer völlig außer Acht gelassen wird, sind unsere netten AKWs.
wenn sich um die keiner kümmert (selbst wenn keines direkt bei einem Einschlag getroffen würde) - gibt es doch eine Kernschmelze nach der anderen - und da ist dann weltweit mErachtens gar nix mehr für Menschen bewohnbar, wenn alle AKWs eine Kernschmelze hatten.
um diese verhindern braucht es ja Personal, Strom, Infrastruktur. Also alles das, was es lt. diesen Szenarien erstmal über Jahre nicht mehr geben wird.

Auch eine Vielzahl von Tschernobyls macht die Erde nicht unbewohnbar für Menschen.
Es gibt mehr Mutationen, Krebs, Strahlenkrankheit.
Dabei scheint die Strahlung an sich nicht das Hauptproblem zu sein, sondern Radioaktiver Staub, der in den Körper gelangen kann.
Trotzdem Kein Weltuntergang. Vor allem kein "Extinction Level Event"

Die Gegend um Tschrnobyl ist mittlerweile ein Naturparadies geworden, weil sich dort fast keine Menschen aufhalten.

Strahlungskatastrophen hat es durch Gamma Ray Bursts oder Sonneneruptionen vermutlich schon öfter gegeben.

Selbst "natürliche Reaktoren" hats in der Natur lange vor uns gegeben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Naturreaktor_Oklo


Die Widerstandsfähigkeit der DNA gegenüber Strahlung ist eine Evolutionäre Reaktion genau darauf.
fraktal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22-11-2016, 11:58
Blu3
When we were kings
 
Benutzerbild von Blu3
 
Registriert seit: 03-2008
Ort: Behind the wheel
ich kenn mich nicht genug aus -

aber wenn ich mir vorstelle, es kommt in allen Reaktoren weltweit zu einer Kernschmelze, weil keiner mehr da ist, der auf die Dinger aufpasst -
kann man dann trotzdem irgendwo überleben ?
Der verseuchte Staub wird ja überall auf der Erde runterkommen.


dass das Leben weiter geht ist mir klar - Insekten werden das irgendwie wegstecken und ich weiss Tests bei Würmern ergaben mal, dass sie nach 2 oder 3 Generationen schon prima auf irgendeinem chemieverseuchtem Gebiet leben können.
Aber der Mensch ?


das mit den Würmern war hochinteressant - weil die Forscher auch total erstaunt waren.
das war irgendein völlig verseuchtes Industriegelände.
und dann haben sie festgestellt, dass es dort sehr viele Würmer gibt. Es waren "andere" Würmer als sonst überall.
es haben ja nur die mit einem bestimmten Gen-"Defekt" überlebt - und sich dann weitervermehrt. die "gesunden" sind alle gestorben. nach ein paar Jahren gab es dort halt nur noch die Würmer mit dem Gendefekt.

auch in USA bei diesem Vulkan - müßte jetzt nach dem Namen suchen - bei dessen Ausbruch ein See komplett mit Lava-Asche überspült wurde und gekippt ist- ist nun nach 30 Jahren ein Naturparadies. Viel viel schneller als von allen Wissenschaftlern erwartet, hat sich die Natur wieder erholt.
es gab wieder massig Fische in dem See - was sich keiner so recht erklären konnte.

dieser Anpassungsprozess ist mir also nicht unbekannt.
aber bei einm weltweiten Fallout - da seh ich für den Menschen doch recht schwarz.

Geändert von Blu3 (22-11-2016 um 12:05 Uhr).
Blu3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22-11-2016, 12:03
Little_Ally
Insulanerin
 
Benutzerbild von Little_Ally
 
IOFF Team
Registriert seit: 11-2003
Zitat:
Zitat von Blu3 Beitrag anzeigen
ich kenn mich nicht genug aus -

aber wenn ich mir vorstelle, es kommt in allen Reaktoren weltweit zu einer Kernschmelze, weil keiner mehr da ist, der auf die Dinger aufpasst -
kann man dann trotzdem irgendwo überleben ?
Der verseuchte Staub wird ja überall auf der Erde runterkommen.
Das wird in der nächsten Staffel von "The 100" geklärt.


Ganz ernsthaft: Keine Ahnung, ob die Reaktoren sich selbstständig runterfahren können. Ich denke, es ist wahrscheintlich, dass es ohne Wartung der Reaktoren mit der Zeit zu umfachreicherer radioaktiver Verseuchung der jeweiligen Umgebung kommt.
Little_Ally ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22-11-2016, 12:08
Blu3
When we were kings
 
Benutzerbild von Blu3
 
Registriert seit: 03-2008
Ort: Behind the wheel
Zitat:
Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen
Das wird in der nächsten Staffel von "The 100" geklärt.


Ganz ernsthaft: Keine Ahnung, ob die Reaktoren sich selbstständig runterfahren können. Ich denke, es ist wahrscheintlich, dass es ohne Wartung der Reaktoren mit der Zeit zu umfachreicherer radioaktiver Verseuchung der jeweiligen Umgebung kommt.


in meiner Überlegung sind alle Reaktoren runtergefahren - alle Brennstäbe ausgeräumt im Kühlbecken.
So ein Meteorit kommt ja nicht urplötzlich, sondern mit Vorlaufzeit - also einer der Größe wie vor 65 Mio Jahren

aber der radioaktive Müll - den haben wir ja trotzdem für die nächsten tausende von Jahren an der Backe.
Blu3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22-11-2016, 14:05
fraktal
Member
 
Benutzerbild von fraktal
 
Registriert seit: 02-2004
Ort: Marmorien
fraktal eine Nachricht über ICQ schicken
Wie gesagt, ich möchte das nicht beschönigen, aber Übertreibungen sind auch nicht hilfreich.

Der schlimmste Fall ist wohl Tschernobyl, quasi ein Atomvulkan der Tagelang Material der übelsten Sorte aussstieß.
Trotzdem ist die "Todeszone", in der wirkklich massiv gestorben wurde, eher klein.
Heute, viele Jahre später lebt und kreucht und fleucht es dort ohne Unterlass.

Selbst Zehntausend Tschernobyls wären nicht das ende des Leben, und auch nicht das Ende der Menschheit.

Wenn hingegen etwas mit der Atmosphäre geschieht, z.B. ein massiver Strahlungsausbruch aus dem Weltraum, in näüchster Nähe, das könnte übel sein.
Scheint aber bisher noch nicht passiert zu sein.

Ansonsten hat das Leben schon weitaus heftigeres erlebt als das was wir in unseren paar Jahrtausenden berichten konnten.

Was das Leben angeht bin ich sehr optimistisch, es findet immer einen Weg (Ian Malcom)
fraktal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29-12-2016, 23:59
tommy77
Member
 
Registriert seit: 06-2009
Zitat:
Zitat von Blu3 Beitrag anzeigen
gestern Abend kam mal wieder eine Sendung zu einem fiktiven Apokalypsen-Szenario.

mal wieder war es der Einschlag aus dem All - weil es den halt vor 65 Mio Jahren schon mal gab

Aussage:
so ein Jahr lang überleben wenige Menschen in Bunkern - dann wird es wieder hell und man fängt eben wie im Mittelalter ohne Technik mit dem Wiederaufbau an.


Was da immer völlig außer Acht gelassen wird, sind unsere netten AKWs.
wenn sich um die keiner kümmert (selbst wenn keines direkt bei einem Einschlag getroffen würde) - gibt es doch eine Kernschmelze nach der anderen - und da ist dann weltweit mErachtens gar nix mehr für Menschen bewohnbar, wenn alle AKWs eine Kernschmelze hatten.
um diese verhindern braucht es ja Personal, Strom, Infrastruktur. Also alles das, was es lt. diesen Szenarien erstmal über Jahre nicht mehr geben wird.
Wenn so ein Einschlag wie in Mexiko sich wiederholen würde wären die AKWs erstmal das kleinste Problem. 80% der Menschheit müßten sterben. 40-60% sofort, der Rest innerhalb der nächsten 24 Monate. Bei einem Einschlag komplett im Ozean, die Welle wollen Sie nicht sehen. Außer Sie sitzen in einem Flugzeug in 9000 Meter Höhe.
tommy77 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 15-05-2017, 06:30
peterprochow
Bushveld Voortrekker
 
Benutzerbild von peterprochow
 
Registriert seit: 01-2012
Ort: Provinsie van Transvaal
Zitat:
Zitat von zerobrain Beitrag anzeigen
Vielleicht wäre die Frage besser gestellt in der Art: "Wird die Menschheit lange genug existieren, um die verschandelte Welt zu verlassen und eine neue zu verschandeln?"
Ich hoffe doch nicht.
Anderen Schlechtes und seinen Mitmenschen die Pest an den Hals zu wünschen,
ist moralisch ziemlich uncool.

Ich wünsche anderen Welten nicht "die Menschheit".



Legale Beseitigung - Ausnahmegenehmigung für die Tötung geschützter Vögel zur Errichtung von Windparks

Illegale Beseitigung - Greifvögel verschwinden im Umfeld geplanter Windkraftanlagen

Zitat:
Vogelschützer und Ermittler hätten in den bekannten Fällen zumeist keine Reste mehr von den Horsten – so heißen die Greifvogelnester – gefunden. Selbst die Kotablagerungen, die üblicherweise rund um den Nistplatz liegen, seien gründlich beseitigt worden, erklärt der Kriminalkommissar.
[...]
Für Michael Träder sieht es nach den bisherigen Ermittlungen aber so aus, als würde mit Absicht alles akribisch beseitigt, was auf die vermissten Bewohner hindeutet.
peterprochow ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


BVCM

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:01 Uhr.
Archiv | Impressum | Datenschutzerklärung
Based on vBulletin® von Jelsoft Enterprises Ltd.
* Modifications by scotty using hacks from vbulletin.org
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenenfalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.
Seite generiert in 0,23667 Sekunden mit 10 Queries auf Amalthea.

 

----------------- Werbung -----------------