PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ebay


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 [40] 41 42 43 44 45 46 47

Bienchen67
29-04-2015, 17:36
[QUOTE=Sugarmagnolia;42928819]

Huch , das stand ja über mir schon...:schäm:[/QUOTE]
Macht doch nix. :zahn:

butterblume
29-04-2015, 18:29
[QUOTE=Sugarmagnolia;42927542]Zweitacounts sind überhaupt nicht verboten. Du darfst so viele Konten anmelden, wie du willst. Die müssen nur alle unterschiedliche Mailadressen haben.

Ein Konto zum kaufen, eins zum Verkaufen. Habe ich auch.

ebay sagt dazu:



Und zwanzig Artikel pro Monat sind soo schnell erreicht: Ein paar Bücher, ein paar Kleidungsstücke, und ein Service, wo die Teile einzeln angeboten werden. Schwups - sind die 20 voll.
Deshalb ist man noch lange kein gewerblicher Verkäufer. 50 Artikel wären meines Erachtens so die Grenze....[/QUOTE]

ich sach nur.......
Zitat:
__LG Berlin, Urt. v. 09.11.2001 - 103 O 149/01

Mit 39 Transaktionen in einem Zeitraum von 5 Monaten treibt das Mitglied eines Online-Marktplatzes durchaus Handel in einem Umfange, der den Rahmen dessen übersteigt, was im privaten Verkehr üblich ist; es liegt daher ein Handeln im geschäftlichen Verkehr vor.


und damit hast du schön alle pflichten wie widerruf, Rücknahme, Haftung, Steuer usw an der backe.

bauknecht
29-04-2015, 18:36
[quote=butterblume;42929389]ich sach nur.......
Zitat:
__LG Berlin, Urt. v. 09.11.2001 - 103 O 149/01

Mit 39 Transaktionen in einem Zeitraum von 5 Monaten treibt das Mitglied eines Online-Marktplatzes durchaus Handel in einem Umfange, der den Rahmen dessen übersteigt, was im privaten Verkehr üblich ist; es liegt daher ein Handeln im geschäftlichen Verkehr vor.


und damit hast du schön alle pflichten wie widerruf, Rücknahme, Haftung, Steuer usw an der backe.[/quote]
Und das soll unabhängig vom Umsatz sein?
Also egal, ob du in 5 Monaten 39 Postkarten je 1,-- EUR
oder 39 Autos je 50.000,-- EUR verkaufst???

criens
29-04-2015, 19:04
[QUOTE=butterblume;42929389]ich sach nur.......
Zitat:
__LG Berlin, Urt. v. 09.11.2001 - 103 O 149/01

Mit 39 Transaktionen in einem Zeitraum von 5 Monaten treibt das Mitglied eines Online-Marktplatzes durchaus Handel in einem Umfange, der den Rahmen dessen übersteigt, was im privaten Verkehr üblich ist; es liegt daher ein Handeln im geschäftlichen Verkehr vor.


und damit hast du schön alle pflichten wie widerruf, Rücknahme, Haftung, Steuer usw an der backe.[/QUOTE]

Da gibt es aber keine einheitliche Rechtsprechung.

Ebay selbst setzt für private Verkäufer Limits von 500 Artikeln pro Monat bzw. 5000 Euro Einnahme. Man kann aber auch eine Aufhebung des Limits beantragen.

GrauePantherin
29-04-2015, 20:36
[QUOTE]Was muss also derjenige beachten, der Omas Hausstand oder Papas alte Schallplatten im Internet versteigern möchte? Privat und damit steuerfrei ist der Verkauf persönlicher Gegenstände oder unliebsamer Weihnachtsgeschenke, wenn die Gewinne unter 600 Euro im Jahr liegen.
...
Laut BFH ist die Grenze zum Gewerbe zudem überschritten, wenn Gegenstände "in erheblichem Umfang" im Internet verkauft werden. Eine feste Grenze gibt es nicht. In einem Fall wertete das Gericht 328 Verkäufe in einem Jahr als "unternehmerische Tätigkeit".[/QUOTE]

Quelle (http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article117915097/Finanzamt-nimmt-Privatpersonen-bei-Ebay-ins-Visier.html)

Sugarmagnolia
29-04-2015, 21:08
Auch hier gilt natürlich wieder: "Wo kein Kläger, da kein Richter."

Von ebay selbst kommt keine Klage (weshalb auch, sind ja alles Kunden, die Einstell- oder Verkaufsgebühren bezahlen.)

Da schwärzen mißgünstige Menschen ihre Mitmenschen beim Sozialamt, Finanzamt oder Arbeitsamt an.
Oder die oben angegebenen finden Geldeingänge während einer Kontoüberprüfung.

Wer seinen Krempel auf wechselnde Flohmärkte schleppt, und da verscherbelt hat jedenfalls ein geringeres Risiko.

GrauePantherin
29-04-2015, 21:32
Da hast Du völlig recht.

Und wie schnell kommt man auf 17.500 € p.a., je nachdem, wie hochwertig die Artikel sind. Liegt man unterhalb dieser Umsatzgrenze, kann man sich vielleicht noch wegducken und das Beste hoffen, aber man läuft immer Gefahr, angezeigt zu werden.

Lies das mal... (http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article117899769/Ebay-und-Amazon-muessen-Steuerfahndung-helfen.html)

MillaLina
30-04-2015, 15:13
Heute hatte ich eine "erfreuliche" Nachricht in meinem ebay-Postfach:

[QUOTE]

Änderung bei der Verkaufsprovision
Die Verkaufsprovision von 10 % berechnet sich zukünftig nach dem Gesamtpreis, den der Käufer bezahlt, also nach dem Verkaufspreis zzgl. Verpackungs- und Versandkosten.[/QUOTE]

Nun heißt es also für ein dhl-Paket 0,70 an ebay abdrücken. :kater:
Für gewerbliche Händler scheint es das wohl schon länger zu geben, ich hätte nicht gedacht, dass es jetzt auch für private ebayer so schnell kommen wird. Da 90 % der Dinge, die ich verkaufe unter 10 € sind, wird das Ganze für mich zunehmend nicht mehr lohnenswert (Wenn man mal generell auch noch die ganze Arbeit, den Aufwand, potentiellen Ärger etc. mit einberechnet)

Moritza
30-04-2015, 16:50
[QUOTE=MillaLina;42935826]Heute hatte ich eine "erfreuliche" Nachricht in meinem ebay-Postfach:



Nun heißt es also für ein dhl-Paket 0,70 an ebay abdrücken. :kater:
Für gewerbliche Händler scheint es das wohl schon länger zu geben, ich hätte nicht gedacht, dass es jetzt auch für private ebayer so schnell kommen wird. Da 90 % der Dinge, die ich verkaufe unter 10 € sind, wird das Ganze für mich zunehmend nicht mehr lohnenswert (Wenn man mal generell auch noch die ganze Arbeit, den Aufwand, potentiellen Ärger etc. mit einberechnet)[/QUOTE] :d: Hoffentlich bekommt es Ebay zu spüren.

GrauePantherin
30-04-2015, 17:17
Man gewöhnt sich notgedrungen daran, weil es keine echte Alternative zu Ebay gibt - jedenfalls nicht für Verkäufer gebrauchter Alltagsgegenstände.
Ich verkaufe hauptsächlich Bücher bei Amazon, aber dort hält man auch die Hand weit auf bei den Versandkosten.

Moritza
30-04-2015, 17:19
[QUOTE=GrauePantherin;42936458]Man gewöhnt sich notgedrungen daran, weil es keine echte Alternative zu Ebay gibt - jedenfalls nicht für Verkäufer gebrauchter Alltagsgegenstände.
Ich verkaufe hauptsächlich Bücher bei Amazon, aber dort hält man auch die Hand weit auf bei den Versandkosten.[/QUOTE]
Aber gut für den Verkäufer. :D Als Käufer muss man immer mit einrechnen ob es sich noch lohnt.:ja:

GrauePantherin
30-04-2015, 23:50
Nein, das ist nicht gut für den Verkäufer! :nein:

Bei Büchern kassiert Amazon vom Käufer 3 €, der Verkäufer bekommt davon aber nur 1,84 €.
Das ist oft der Anlass für schlechte Bewertungen. Im günstigsten Fall verschicke ich ein Buch als Büchersendung für 1,65 €, mehr sieht der Käufer ja nicht. Weder die Verpackungskosten (LuPo) noch die Gebühren, die Amazon abzieht.

Und Bücher über 1 kg (ich handle mit Fachbüchern) müssen als Päckchen für 4,40 € verschickt werden, auch dafür bekomme ich nur die Pauschale von 1,84 € :mad:

Übrigens bewertet nur etwa jeder zehnte zufriedene Käufer, aber jeder unzufriedene hinterlässt sein negatives Feedback. Wobei eine negative Bewertung 200 positive Bewertungen kaputtmacht! :zeter:

Okay, das war jetzt OT, aber musste raus :rolleyes:

Kaan
30-04-2015, 23:59
[QUOTE=GrauePantherin;42939676]Wobei eine negative Bewertung 200 positive Bewertungen kaputtmacht! :zeter:
[/QUOTE]
Wieso das?

GrauePantherin
01-05-2015, 00:10
So ganz erschließt sich mir das auch nicht. Ich habe im letzten Jahr eine einzige neutrale Bewertung bekommen (3 Sterne), da hatte ich von den letzten 365 Tagen insgesamt 203 positive Bewertungen und blieb auf 100%.

Ein paar Tage später waren im Jahresverlauf nur noch 199 Bewertungen, wobei die eine neutrale mich auf 99% herabgestuft hat.

So etwas macht sich sofort bemerkbar. Wenn ein Mitbewerber auf 100% steht, wird lieber für 2€ mehr bei dem gekauft.

Kaan
01-05-2015, 00:27
[QUOTE=GrauePantherin;42939764]
Ein paar Tage später waren im Jahresverlauf nur noch 199 Bewertungen, wobei die eine neutrale mich auf 99% herabgestuft hat.
[/QUOTE]
Ach so meintest du das. Naja, das ist bei Ebay ja auch nicht viel anders, auch wenn da Nachkomma stellen berücksichtigt werden.
Ich versuche immer wenn möglich die negativen Bewertungen zu lesen, wieso sie zustandekommen.
Und bei über 200 Bewertungen wären für mich auch 95% als Käufer kein Problem, bei 10 schon eher.

Frau P aus H
01-05-2015, 03:46
Das Urteil mit den 39 Artikeln ist von 2001. das ist doch aus den Anfangszeiten von Ebay und dami längst überholt.

GrauePantherin
01-05-2015, 11:24
Aber meine verlinkten Urteile des BFH sind aktuell.

Neue Geschäftsbedingungen bei Paypal ab 1. Juli. Unabhängig von Ebay geworden, der Ebay-Käuferschutz scheint zu entfallen. Die Gebühren bleiben erstmal gleich.

Medora
01-05-2015, 22:58
[QUOTE=Lunchen07;42914977]Naja, aber ich als rein privater VK hab doch eigentlich nicht mehr als 20 Auktionen im Monat, oder? :nixweiss:

Ich komm da noch nichtmal im Ansatz dran...[/QUOTE]


hab schon mehr als 20, aber ich nutze immer die kostenlosen Wochenenden aus


aber ich finds superfies, dass wir nun auch auf die Versandkosten noch 10% an ebay zahlen müssen... :zeter:

Rebus
01-05-2015, 23:04
Gieriges Pack halt :schmoll:
Leider haben sie die Vormachtstellung, was solche Auktionen angeht. Andere Portale haben sich da ja nicht wirklich durchsetzen können. Daher wird sich ebay auch das noch erlauben dürfen :schmoll:

Moritza
01-05-2015, 23:17
[QUOTE=Medora;42945376]hab schon mehr als 20, aber ich nutze immer die kostenlosen Wochenenden aus


aber ich finds superfies, dass wir nun auch auf die Versandkosten noch 10% an ebay zahlen müssen... :zeter:[/QUOTE] :d:

Medora
01-05-2015, 23:34
[QUOTE=butterblume;42929389]ich sach nur.......
Zitat:
__LG Berlin, Urt. v. 09.11.2001 - 103 O 149/01

Mit 39 Transaktionen in einem Zeitraum von 5 Monaten treibt das Mitglied eines Online-Marktplatzes durchaus Handel in einem Umfange, der den Rahmen dessen übersteigt, was im privaten Verkehr üblich ist; es liegt daher ein Handeln im geschäftlichen Verkehr vor.


und damit hast du schön alle pflichten wie widerruf, Rücknahme, Haftung, Steuer usw an der backe.[/QUOTE]


mein Kumpel (ist Steuerberater) sagte: bleib unter 7000 Euro Umsatz im Jahr und alles ist gut

Claudia
02-05-2015, 08:13
[QUOTE=GrauePantherin;42927294]Noch schlimmer finde ich die Verkäufer, die mit einem Zweitnick sukzessive immer ein bisschen weiter bieten, bis sie knapp unter dem Höchstgebot eines anderen sind.
Manche setzen da noch einen drauf: Sie überbieten mit einem hohen Betrag und bieten den Artikel dann 2 Tage später dem "unterlegenen Bieter" zum Sofortkauf mit dessen Höchstgebot an :mad:[/QUOTE]
Ungeschickte Verkäufer machen das schon nach fünf Minuten.

Sugarmagnolia
03-05-2015, 22:04
[QUOTE=Claudia;42946118]Ungeschickte Verkäufer machen das schon nach fünf Minuten.[/QUOTE]


Du wirst es nicht glauben, das habe ich auch gerade gemacht:
Unmittelbar nach dem VerKauf erhielt ich folgende Nachricht:

[QUOTE]Guten Abend,
Ich habe gerade festgestellt, das die Tassen die falsche Groesse haben. Wären Sie so freundlich, sie dem Zweitbieter anzubieten und ich werde Ihnen zwei Euro für die Differenz und Ihre Mühe überweisen.

Mir freundlichen Grüßen
[/QUOTE]

Nicht, das man 10 Tage Zeit hatte, das Angebot zu studieren....:hammer:


Ausserdem im Angebot: Eine Anfrage für den Versand nach Finnland. Eine kleine Teekanne und 2 Tassen. Sollte noch als Päckchen zu verschicken sein. das habe ich Ihr auch geschrieben.
Weil ich so tolle Sachen habe, kauft sie noch 3 Tassen + Untertassen, und 10 Untersetzer. Das kriege ich jetzt aber nicht mehr in ein Päckchen. Da ist Paketporto fällig. Wütende Proteste: Ich hätte doch gesagt, Porto wäre 9 Euro.
Ja aber nur für einen Artikel, du Dumpfnuss..Nicht für 8.:hammer::hammer:

Rebus
04-05-2015, 22:35
Für manche ebay-Verkäufer sind richtige Größenangaben wohl nicht wichtig genug, wie mir scheint.
Das zweite Mal Schuhe ersteigert, die mit einer Größe 41 angegeben waren.
Tja... eine UK 8 ist aber keine 41 :aggro:
Das erste Paar konnte ich wieder verkaufen (sogar mit Gewinn), aber das zweite Paar behalte ich... mit dickeren Socken kann ich die sogar noch anziehen.

Trotzdem nervt das :schmoll:

Kaan
05-05-2015, 14:25
Ebay ist manchmal so "krank".
Habe ein T-Shirt bei einem Händler gekauft und habe jetzt in 2 Tagen 11 Mails bekommen, nein, keine Werbung, es geht nur um das T-Shirt.

Claudia
09-05-2015, 19:40
Ich habe mal eine Frage an erfolgreiche Ebay - Verkäufer: was ist die optimale Zeit, eine Auktion auslaufen zu lassen?

Ich habe einen Stapel DVDs, die ich demnächst mal auf den Markt werfen möchte.

Rebus
09-05-2015, 19:42
Sonntag :ja:
So vor der Prime Time!

GrauePantherin
09-05-2015, 19:52
Kommt auf die Zielgruppe an. Artikel für junge Leute würde ich an Wochentagen um ca. 19 Uhr auslaufen lassen. Ansonsten gebe ich Rebus Recht, wenn es um DVDs geht.

Als ich das Bootszubehör meines Vaters verkauft habe, war das Wochenende komplett tabu, denn da sind die Segler und Freizeitschipper auf dem Wasser. Dafür ist unter der Woche auch die beste Zeit. Kleinkindklamotten isind wohl auch schwierig zwischen 19 und 20 Uhr zu verkaufen, da müssen die Kleinen ins Bett und mutti hat keine Zeit zum Bieten.

Bienchen67
09-05-2015, 19:57
[QUOTE=Claudia;42997687]Ich habe mal eine Frage an erfolgreiche Ebay - Verkäufer: was ist die optimale Zeit, eine Auktion auslaufen zu lassen?

Ich habe einen Stapel DVDs, die ich demnächst mal auf den Markt werfen möchte.[/QUOTE]
Ich bin da in letzter Zeit echt verwirrt. ;)

Dadurch, dass ich verschiedene Auktionen beobachtet habe, wenn ich was kaufen wollte. Sprich: es immer um denselben Artikel ging (z.bsp. Serienstaffeln) .

Normalerweise musste ich immer Sonntags zwischen 19 und 20.15 Uhr am meisten für den Artikel hinblättern -
sprich: der Verkäufer (also aus deiner Sicht) kriegt dann am meisten dafür...

Inzwischen hab ich festgestellt, dass sich das alles nicht mehr viel nimmt. Auch wochentags zu derselben Zeit abends ging es in etwa für denselben Preis weg.

Sogar vormittags wichen die Preise nicht wahnsinnig ab. Was wahrscheinlich damit zu tun hat, dass viele Hausfrauen zuhause sind und arbeitende sogar schon aus dem Büro bei Ebay unterwegs sind.

Viel wichtiger als die Zeit, um es gut zu verkaufen, ist u.a. , schnellen Versand und möglichst geringe Versandkosten anzubieten, plus gute Original-Fotos (nicht die Standard-Bilder von Ebay!) -

da sind dann meiner Beobachtung nach viel mehr Bieter/höhere Preise. :)

Medora
11-05-2015, 14:01
[QUOTE=Rebus;42997701]Sonntag :ja:
So vor der Prime Time![/QUOTE]


genau :d:

bei DVDs alternativ montags um 19 Uhr rum

Juna_
11-05-2015, 14:38
[QUOTE=Claudia;42997687]Ich habe mal eine Frage an erfolgreiche Ebay - Verkäufer: was ist die optimale Zeit, eine Auktion auslaufen zu lassen?

Ich habe einen Stapel DVDs, die ich demnächst mal auf den Markt werfen möchte.[/QUOTE]

Sonntags vor Tagesschau und Tatort. Also zwischen 19.30 Uhr und 20.00 Uhr etwa: :ja:

Claudia
11-05-2015, 14:56
Dann probiere ich mal, heute abend ein paar Sachen einzustellen. :)

Bienchen67
11-05-2015, 17:44
Gestern Abend, SONNTAG, um 19.43 Uhr , zu der Zeit, zu der man meistens einstellt, hab ich die PENNY DREADFUL-Staffel, die aktuell immer für um die 25 Euro weggeht,

für 18 Euro neuwertig geschossen. :kopfkratz

Für so wenig ging die noch nie weg. :eek: Soviel zu Sonntag Abend. :zahn: Scheint sich immer wieder zu bewahrheiten, dass das nicht mehr das Nonplusultra ist-

da zu der Zeit auch unheimlich viele einstellen und daher auch oft der Artikel mehrmals drin steht und sich auf mehrere Käufer verteilt.

Da krieg ich's jetzt oft echt am günstigsten, was natürlich schlecht für den Verkäufer ist (auch für mich, aber ich verkauf inzwischen lieber wochentags) ;)

Lunchen07
11-05-2015, 23:50
Hängt bestimmt auch damit zusammen, dass die Auflistungen sich geändert haben im Laufe der letzten Zeit - gefühlt kommen erstmal die ganzen Gewerblichen (Standard-Listung ist ja "beste Angebote zuerst", was auch immer das heißen soll). Und bei negativen oder schlechten Stern-Bewertungen rutscht man auch weiter runter in der Listung. Ich sortiere ja immer nach "bald endend", aber vielleicht wissen einige das nicht, und so werden einige Artikel von Privaten schlicht nicht gefunden.

MillaLina
14-05-2015, 17:51
[QUOTE=Rebus;42966978]Für manche ebay-Verkäufer sind richtige Größenangaben wohl nicht wichtig genug, wie mir scheint.[/QUOTE]

Kürzlich habe ich nach einem Pulli in einer bestimmten Farbe gesucht und mir ca. 30 Auktionen angeguckt- bis auf eine gab es ansonsten nicht ein einziges Mal die Abmessungen... Genaue Maße scheinen aus der Mode gekommen zu sein. Seit viele mit dem Smartphone einstellen, beschränken sich einige ohnehin nur noch auf einen Halbsatz... Ich glaube, meine Lieblingsbeschreibung war: "Pulli!" Ach was. :zahn: Oder nur: "Privatverkauf, keine Rücknahme". So etwas sehe ich in letzter Zeit immer öfter.


Zu den Tages- oder Wochenzeiten habe ich keine genauen Beobachtungen machen können, allerdings kann ich zum Verlauf im Monat etwas sagen: Umso weiter dieser kalendarisch voranschreitet, umso weniger verkaufe ich. Am besten läuft es in der letzten Woche, kurz bevor die Leute Geld bekommen.


Als Verkäufer ist mir ja auch wieder was Beklopptes passiert :rolleyes:: Die Kaufabwicklung wurde von der Käuferin am Abend des Verkaufs prompt abgerufen. Und ab da kam dann erstmal gar nichts mehr... 8 Tage (!) später erhalte ich eine Mail, ich solle die Ware doch bitte an eine andere Adresse schicken. Kein Wort, ob und wann sie mal zu zahlen gedenkt. Ich habe ihr dann geschrieben, dass ich das natürlich mache, sobald das Geld angekommen ist. Isses bis heute noch nicht, Zahlung gesendet oder eine sonstige Antwort kam auch nicht.
Ab wann bekommt ein nichtzahlender Käufer eigentlich eine Erinnerungsmail von ebay? Bzw. bekommt man überhaupt automatisierte Erinnerungen, wenn kein Zahlungsassistent aktiviert wurde? Zur Zeit wäre meine Theorie, dass die Käuferin irgend etwas von denen bekommen haben könnte und dann erstmal blind agiert, ohne sagen zu wollen, dass sie nicht zahlen kann/will. Oder die ist so dreist und denkt, man kann ja mal gucken, ob man die Ware auch ohne Geld bekommen kann.:tkbeiss:

butterblume
14-05-2015, 18:23
hast du evtl mal auf dein Konto geschaut, vielleicht hat sie schon gezahlt ?

Bienchen67
14-05-2015, 18:38
[QUOTE=Lunchen07;43012225]Hängt bestimmt auch damit zusammen, dass die Auflistungen sich geändert haben im Laufe der letzten Zeit - gefühlt kommen erstmal die ganzen Gewerblichen (Standard-Listung ist ja "beste Angebote zuerst", was auch immer das heißen soll). Und bei negativen oder schlechten Stern-Bewertungen rutscht man auch weiter runter in der Listung. Ich sortiere ja immer nach "bald endend", aber vielleicht wissen einige das nicht, und so werden einige Artikel von Privaten schlicht nicht gefunden.[/QUOTE]

ich auch. :ja:
[QUOTE=MillaLina;43026986]Kürzlich habe ich nach einem Pulli in einer bestimmten Farbe gesucht und mir ca. 30 Auktionen angeguckt- bis auf eine gab es ansonsten nicht ein einziges Mal die Abmessungen... Genaue Maße scheinen aus der Mode gekommen zu sein. Seit viele mit dem Smartphone einstellen, beschränken sich einige ohnehin nur noch auf einen Halbsatz... Ich glaube, meine Lieblingsbeschreibung war: "Pulli!" Ach was. :zahn: [/QUOTE]
:eek: na super! :help:

MillaLina
15-05-2015, 01:33
[QUOTE=butterblume;43027128]hast du evtl mal auf dein Konto geschaut, vielleicht hat sie schon gezahlt ?[/QUOTE]


Wie ich schon schrieb, es ist kein Geld angekommen. Das Konto wird jeden Tag kontrolliert.
Irgendwie habe ich die vage Befürchtung wieder an jemanden geraten zu sein, der mich hinhält. Hatte ich ja im November erst etliche Wochen. Dann doch lieber gleich sagen, wenn man nicht zahlen wird. :crap:

Moritza
15-05-2015, 06:12
[QUOTE=MillaLina;43030244]Wie ich schon schrieb, es ist kein Geld angekommen. Das Konto wird jeden Tag kontrolliert.
Irgendwie habe ich die vage Befürchtung wieder an jemanden geraten zu sein, der mich hinhält. Hatte ich ja im November erst etliche Wochen. Dann doch lieber gleich sagen, wenn man nicht zahlen wird. :crap:[/QUOTE]


Eröffne einen Fall.:ja: Dann kannst du den Artikel wenigstens wieder einstellen und zahlst keine Gebühr.
Ebay ist ne Plage geworden.:crap:

Holmsi
15-05-2015, 06:58
Guten Morgen :wink: hoffe ihr Experten koennt mir raten ... also: Artikel gekauft, nicht die Funktionen wie beschrieben. Mag ihn umtauschen. Vom Haendler kommt keine Reaktion. Is nicht von privat. Der meldet sich seit Tagen nicht.

Kann ich das Geld einfach zurueck buchen oder muss ich nen Fall eröffnen? Es geht um 36,90

juzwi
15-05-2015, 08:40
[QUOTE=Holmsi;43030351]Guten Morgen :wink: hoffe ihr Experten koennt mir raten ... also: Artikel gekauft, nicht die Funktionen wie beschrieben. Mag ihn umtauschen. Vom Haendler kommt keine Reaktion. Is nicht von privat. Der meldet sich seit Tagen nicht.

Kann ich das Geld einfach zurueck buchen oder muss ich nen Fall eröffnen? Es geht um 36,90[/QUOTE]



Wie willst deine eigenen Zahlungen umbuchen? Der Händler muss zurückzahlen, sobald er den Artikel wieder erhalten hat.

Ich würde den Artikel einfach zurückschicken. Du brauchst da nicht mal einen Grund, wenn du innerhalb der Frist bleibst.
Und fürs Zurückschicken gibt's 'ne Schaltfläche.

Destino89
15-05-2015, 12:32
Hat jemand Erfahrung mit Händlern gemacht, die im Ausland sind? Mit denen soll es auch Ebay immer große Probleme geben. Des Weiteren würde mich interessieren, auf was ihr bei eurem Ebay Einkauf acht gebt?

Moritza
15-05-2015, 14:20
[QUOTE=Destino89;43031610]Hat jemand Erfahrung mit Händlern gemacht, die im Ausland sind? Mit denen soll es auch Ebay immer große Probleme geben. Des Weiteren würde mich interessieren, auf was ihr bei eurem Ebay Einkauf acht gebt?[/QUOTE]

Ich kaufe nicht bei Händlern aus dem Ausland.
Und guck mir die Bewertungen an. Und der Rest ist Glück.:D

regina philangi
15-05-2015, 14:26
[QUOTE=Destino89;43031610]Hat jemand Erfahrung mit Händlern gemacht, die im Ausland sind? Mit denen soll es auch Ebay immer große Probleme geben. Des Weiteren würde mich interessieren, auf was ihr bei eurem Ebay Einkauf acht gebt?[/QUOTE]


ich kaufe reichlich in GB,US,AUS,E sogar in China ein- ich hatte noch nie Probleme

die 2-3 x Ärger die ich in 16 Jahren hatte waren ausschliesslich mit deutschen Verkäufern

nicht die Nationalität ist das Kriterium auf das man achten soll (Ausnahme Versandgebühren natürlich)

Bienchen67
15-05-2015, 14:50
[QUOTE=Destino89;43031610]Hat jemand Erfahrung mit Händlern gemacht, die im Ausland sind? Mit denen soll es auch Ebay immer große Probleme geben. Des Weiteren würde mich interessieren, auf was ihr bei eurem Ebay Einkauf acht gebt?[/QUOTE]
Ich kaufe im Grunde nur noch in Großbritannien und Amerika - früher auch Hongkong und Thailand, aber da hab ich zuviele schlechte Sachen mitbekommen wegen nachträglicher Verzollung etc...

Ninny
15-05-2015, 15:02
Ich achte mehr und mehr darauf, daß die Händler Paypal anbieten: wenn dann was schiefläuft, bekomme ich mein Geld zurück. Als ich ganz neu bei Ebay war, hat mich mal eine Verkäuferin beschissen und mein Geld war weg (Überweisung). Die Anzeige, die ich erstattet habe, wurde wg. Geringfügigkeit von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Seitdem bin ich vielleicht übervorsichtig geworden. So ab 20,00 €uro mache ich keine Überweisung mehr.

In China habe ich zweimal eingekauft u. war erstaunt, wie gut das geklappt hat. Der Warenwert war unter 20,00 €uro/also Zollfrei und die Sachen , z.B. Schutzfolien für PC Tastatur, waren um einiges billiger, als bei deutschen Händlern.

Rebus
15-05-2015, 15:04
Hieß es nicht, das diese Garantie von Paypal wegfällt? :kopfkratz
Meinte, irgendwo was diesbezüglich gelesen zu haben.

golfern
15-05-2015, 15:05
Für Käufer ist Paypal echt nur zu empfehlen! :ja:

Ich kaufe wenn bei ebay auch nur bei Händlern und Privaten, die Paypal anbieten. :sumo:

Ninny
15-05-2015, 18:07
Ich lasse viele Interneteinkäufe über paypal laufen, weil ich meine Ware dann schneller bekomme u. mich nicht um Überweisungen kümmern muß. Auch brauche ich meine Kontodaten dann nicht angeben; das ist mir angenehmer.

Als Verkäufer bei ebay biete ich paypalzahlung erst ab einem Kaufpreis von rd. 50,00 €uro an, weil ich glaube, die Käufer sind dann sicherheitsbewußter, als bei geringeren Summen. Aber ich habe kaum mal was Teures anzubieten.

criens
15-05-2015, 18:58
Ich habe mit Käufen im Ausland auch noch nie schlechte Erfahrungen gemacht. Zudem zahlt man dann ja auf jeden Fall mit Paypal und hat den Käuferschutz.

Wenn man bei Händlern außerhalb Europas kauft, sollte man im Kopf behalten, dass die Versandzeit sehr unterschiedlich sein kann. Wenn ich in den USA kaufe, sind die Sachen manchmal nach einer Woche, manchmal auch erst nach sechs Wochen da bzw. müssen gegebenfalls beim Zollamt abgeholt werden (und diese Leute arbeiten SEEEHR langsam).

Ein Versandrisiko besteht für Ebay-Käufer nur, wenn man bei privaten Anbietern per Überweisung zahlt. Aber auch da gibt es ja die Möglichkeit, sich die Sachen gegen Aufpreis per Einschreiben bzw. Paket schicken zu lassen. Ansonsten muss man halt Verkäufer bevorzugen, die Paypal anbieten.

Mangan254
15-05-2015, 19:03
Ich bin auch immer etwas genervt, wenn kein Paypal angeboten wird vom Verkäufer :D. Ich wickle auch alles prinzipiell über Paypal ab. Ich muss zwar Gebühren bezahlen, aber das finde ich dennoch deutlich angenehmer bei der ganzen Verkaufsabwicklung.

Bienchen67
15-05-2015, 19:10
[QUOTE=golfern;43032591]Für Käufer ist Paypal echt nur zu empfehlen! :ja:

Ich kaufe wenn bei ebay auch nur bei Händlern und Privaten, die Paypal anbieten. :sumo:[/QUOTE]
Mach ich bei Sachen über 10 Euro auch. :ja:

Moritza
15-05-2015, 20:11
Hab noch nie über PayPal gekauft.:helga:

ferrailleuse
15-05-2015, 22:55
[QUOTE=Moritza;43034868]Hab noch nie über PayPal gekauft.:helga:[/QUOTE]
Ich auch nicht, weil ich das Abzock-Gehabe verabscheuungswürdig finde.:q:

Sugarmagnolia
15-05-2015, 23:03
[QUOTE=Moritza;43034868]Hab noch nie über PayPal gekauft.:helga:[/QUOTE]
[QUOTE=ferrailleuse;43036830]Ich auch nicht, weil ich das Abzock-Gehabe verabscheuungswürdig finde.:q:[/QUOTE]

Meine Aversion gegen Paypal habe ich hier ja schon des öfteren zum Besten gegeben.

Paypal - mit mir nicht:nein:

Rebus
15-05-2015, 23:14
Warum eigentlich nicht?
Sollte irgendein Problem auftreten, kriegt man sein Geld zurück.
Außerdem hat der Käufer keinen Zugriff bzw. Informationen auf meine Bankdaten. Was für mich der Grund ist, Paypal zu nutzen.

Sugarmagnolia
15-05-2015, 23:27
Weil ich nicht Krösus bin!

PayPal kassiert sehr hohe Gebühren (siehe Preise PayPal-Gebühren) für jede Transaktion als Verkäufer! und bedient sich auch noch am Verkaufserlös des Artikels...und das noch addiert zu den schon saftigen Ebay-Einstell- und Provisionskosten.

Mehr gründe: http://www.ebay.de/gds/Pay-Pal-Abzocke-ebay-10-Gruende-gegen-PayPal-f-Verkaeufer-/10000000010067487/g.html

Rebus
15-05-2015, 23:43
Das als Verkäufer Kosten für die Nutzung von Paypal auflaufen, weiß ich. Als Verkäufer biete ich es auch nicht an, aber wenn ich etwas ersteigere, dann nutze ich überwiegend Paypal, weil ich schon einmal Probleme mit einem Verkäufer hatte und dem Geld hinterher winken konnte :crap:

Ninny
16-05-2015, 08:07
Verstehe die Aversion nicht: als Käufer zahlt man doch gar keine Gebühren an Paypal und als Verkäufer ist man doch nicht gezwungen, Paypal anzubieten. :nixweiss:

Dicky Fox
16-05-2015, 08:46
Das ist natürlich die richtige Haltung: Wenn ich was ersteigere, erwarte ich selbstverständlich PayPal und das der Verkäufer die horrenden Gebühren dafür schluckt.
Wenn ich verkaufe dagegen biete ich das natürlich nicht an, weil mir das zu teuer ist.

Wenn, dann muß man da schon fair bleiben. Ich sehe doch anhand der Bewertungen, wie einer tickt und ob der seriös ist und dann bezahle ich selbstverständlich per Überweisung.
Höchstens, wenn die Bewertungen nicht eindeutig sind, oder bei Käufen außerhalb von Ebay nutze ich PayPal.
Aber höchst ungern.

criens
16-05-2015, 08:49
[QUOTE=Ninny;43038053]Verstehe die Aversion nicht: als Käufer zahlt man doch gar keine Gebühren an Paypal und als Verkäufer ist man doch nicht gezwungen, Paypal anzubieten. :nixweiss:[/QUOTE]

Ganz so einfach ist es nicht, weil man als privater Verkäufer deutliche Nachteile hat, wenn man kein Paypal anbietet. Zunächst mal ist man für Ebay dann eine persona non grata (was sich vermutlich auch bei den Listenplätzen ausdrückt), aber vor allem zahlen mittlerweile 90% der Ebay-Käufer mit Paypal.

Ich gebe zu, dass ich als Käufer, zumindest wenn ich es eilig habe, auch Paypal-Anbieter bevorzuge: 1) Käuferschutz 2) deutlich schnellere Kaufabwicklung und 3) kommen die Artikel wegen der Zahlung in Echtzeit viel schneller bei mir an.

Als privater Verkäufer beiße ich daher auch in den sauren Apfel und biete Paypal an, obwohl die Gebühren echt unverschämt sind. Wenn ich es nicht machen würde, verkaufe ich weniger Artikel und dass auch noch zu niedrigeren Preisen.

Hier mal ein Beispiel für die Ebay-Abzocke mit den neuen Geschäftsregeln (Wegfall der monatlich kostenlosen 100 1-Euro-Auktionen / Ebay-Provision wird jetzt zusätzlich aufs Porto angerechnet):

Artikel-Verkaufspreis 1,00 Euro plus
Versandkosten 1,45 Euro.
GESAMT 2,45 Euro

Ich zahle:
Versand 1,45 Euro
Ebay-Einstellgebühr 0,50 Euro
Ebay-Verkaufsprovision Artikel 0,10 Euro (= 10% auf Artikelpreis)
Ebay-Verkaufsprovision Versand 0,15 Euro (NEU = 10% auf Versandkosten)
Paypal-Gebühr 0,40 Euro
GESAMT -2,60 Euro

Ergibt einen Verlust von 15 Cent. Nicht einmal eingerechnet ist das Versandmaterial und der ganze Zeituafwand. Wäre das ein Paket gewesen für 6,99 Euro hätte Ebay sogar 70 Cent allein für den Versand kassiert. :mad:

Meine Konsequenz ist, dass ich seit diesem Monat keine Artikel zum Startpreis von 1 Euro mehr einstelle...

butterblume
16-05-2015, 09:29
[QUOTE=Dicky Fox;43038136]Das ist natürlich die richtige Haltung: Wenn ich was ersteigere, erwarte ich selbstverständlich PayPal und das der Verkäufer die horrenden Gebühren dafür schluckt.
Wenn ich verkaufe dagegen biete ich das natürlich nicht an, weil mir das zu teuer ist.

[/QUOTE]


:anbet:danke :anbet:
ich dachte ich steh mit meiner Meinung alleine da

Rebus
16-05-2015, 09:34
[QUOTE=Dicky Fox;43038136]Das ist natürlich die richtige Haltung: Wenn ich was ersteigere, erwarte ich selbstverständlich PayPal und das der Verkäufer die horrenden Gebühren dafür schluckt.
Wenn ich verkaufe dagegen biete ich das natürlich nicht an, weil mir das zu teuer ist.
[/QUOTE]
Natürlich, ich steh dazu.
Weil: ich verkaufe sehr unregelmäßig und eher Artikel zu niedrigen Preisen, daher sehe ich es da nicht ein, diese Artikel mit Paypal anzubieten (criens hat es ja wunderbar aufgedröselt) :nixweiss: Wenn ich Artikel kaufe, dann überwiegend bei gewerblichen Verkäufern, weniger bei Privaten (da dann eher Bücher oder anderen Kleinkruscht, den ich dann aber auch ohne Paypal bezahle).

Ninny
16-05-2015, 11:40
[QUOTE=Dicky Fox;43038136]Das ist natürlich die richtige Haltung: Wenn ich was ersteigere, erwarte ich selbstverständlich PayPal und das der Verkäufer die horrenden Gebühren dafür schluckt.
Wenn ich verkaufe dagegen biete ich das natürlich nicht an, weil mir das zu teuer ist.

Wenn, dann muß man da schon fair bleiben. Ich sehe doch anhand der Bewertungen, wie einer tickt und ob der seriös ist und dann bezahle ich selbstverständlich per Überweisung.
Höchstens, wenn die Bewertungen nicht eindeutig sind, oder bei Käufen außerhalb von Ebay nutze ich PayPal.
Aber höchst ungern.[/QUOTE]


Alles nur Gutmenschen im IOFF. Böse Ninny :maso:,

ferrailleuse
16-05-2015, 12:41
[QUOTE=Ninny;43038686]Alles nur Gutmenschen im IOFF. Böse Ninny :maso:,[/QUOTE]
:rotfl::rotfl::bussi::knuddel:

Ich kaufe nix über PayPal und ich verkaufe nix über PayPal. ;)

Dicky Fox
16-05-2015, 13:15
[quote=Ninny;43038686]Alles nur Gutmenschen im IOFF. Böse Ninny :maso:,[/quote]

Das hat damit überhaupt nichts zu tun, aber wenn es sich nicht mehr lohnt, werden immer weniger etwas über Ebay anbieten. Und da hab ich doch dann auch nichts von.
Ein gutes Geschäft ist, wenn beide Seiten ihren Schnitt machen. Aber wenn der Verkäufer nur draufzahlt und seine Klamotten herschenkt, wird er das nächstemal das Zeug lieber in den Müll schmeißen und sich nicht noch mit Verpacken und Verschicken den Tag versauen.
Deshalb mag ich auch keine Ein-Euro-Schnäppchen. Wenn die Ware in Ordnung ist, überweise ich immer noch einen angemessenen Betrag hinterher. Dann bin ich immer noch günstig an die Sachen gekommen, der Verkäufer hat einen fairen Gegenwert und ist auch zufrieden.

Ninny
17-05-2015, 10:30
@ criens: ich stelle nur so viele Artikel ein, wie ich lt. ebay kostenlos darf. Momentan gibt es eine Aktion für private Verkäufer, wo man bis 17.5. kostenlos so viele Artikel einstellen kann, wie man mag. Ich hab jetzt meine ganzen Reste eingestellt. Paypal biete ich nur auf teure Sachen an ( hab ich aber selten). Bislang habe ich noch von keinem Käufer eine Nachfrage wg. Paypal gehabt. Ich verkaufe meine Sachen ganz gut, manchmal erst nach mehrfachem Einstellen. Totale Ladenhüter verschenke ich an einen Trödelmarktmenschen. So kommt alles noch unter die Leute.
Natürlich trage ich auch das Risiko, wenn jemand dann nicht bei mir kauft, weil ich kein Paypal anbiete. Aber, so ist das nun mal. :wink:

Medora
18-05-2015, 14:13
[QUOTE=ferrailleuse;43036830]Ich auch nicht, weil ich das Abzock-Gehabe verabscheuungswürdig finde.:q:[/QUOTE]

genauuuuu - Paypal :q:
da ich zu 99 % Sachen verkaufe, die für unter 10 Euro weggehn, biete ich kein Paypal an.

bei ebay nutze ich überwiegend die Tage, wo man kostenlos starten kann.


das ebay nun auch noch an den Versandkosten mitverdient, find ich unter aller S... :q:

Sugarmagnolia
18-05-2015, 20:46
[QUOTE=Ninny;43044123]@ criens: ich stelle nur so viele Artikel ein, wie ich lt. ebay kostenlos darf. Momentan gibt es eine Aktion für private Verkäufer, wo man bis 17.5. kostenlos so viele Artikel einstellen kann, wie man mag. Ich hab jetzt meine ganzen Reste eingestellt. Paypal biete ich nur auf teure Sachen an ( hab ich aber selten). Bislang habe ich noch von keinem Käufer eine Nachfrage wg. Paypal gehabt. Ich verkaufe meine Sachen ganz gut, manchmal erst nach mehrfachem Einstellen. Totale Ladenhüter verschenke ich an einen Trödelmarktmenschen. So kommt alles noch unter die Leute.
Natürlich trage ich auch das Risiko, wenn jemand dann nicht bei mir kauft, weil ich kein Paypal anbiete. Aber, so ist das nun mal. :wink:[/QUOTE]

Mache ich GANZ genauso.Inclusive dem Verschenken der Ladenhüter. Für die ladenüter ist noch 3x Flohmarkt im Jahr dazwischen.
20 Artikel pro Monat kann man ja jetzt als privater kostenlos einstellen, egal zu welchem Startpreis.

Pro Account, versteht sich:floet:

ferrailleuse
18-05-2015, 22:03
[QUOTE=Medora;43050795]

das ebay nun auch noch an den Versandkosten mitverdient, find ich unter aller S... :q:[/QUOTE]

Ob das überhaupt rechtens ist? Ich find das total unverschämt.

Lunchen07
25-05-2015, 13:13
Scheinbar will ebay Bewertungen ganz "abschaffen"? Hab mich gerade gewundert, dass ich beim Stöbern keine Bewertungen hinter den Verkäufernamen gesehen hab und bin auf einen Artikel bei "wortfilter" gestoßen...

Bei ebay gibt es bald keine Bewertungen mehr (http://www.wortfilter.de/news15Q1/4952-Bei-eBay-gibt-es-bald-keine-Bewertungen-mehr.php)

Hmhm... :kopfkratz

stadlau
25-05-2015, 13:48
Anscheinend gibt es noch zu viele Käufer die nicht mit PayPal bezahlen, wenn dann bei den Anbietern keine Bewertungen mehr angezeigt werden,
überlegt es sich ein Käufer dann schon eher, ob er auf den Käuferschutz verzichtet.

Juna_
25-05-2015, 16:41
[QUOTE=criens;43038145]Ganz so einfach ist es nicht, weil man als privater Verkäufer deutliche Nachteile hat, wenn man kein Paypal anbietet. Zunächst mal ist man für Ebay dann eine persona non grata (was sich vermutlich auch bei den Listenplätzen ausdrückt), aber vor allem zahlen mittlerweile 90% der Ebay-Käufer mit Paypal.[/QUOTE]
Wie kommst Du denn auf 90 %?? Ich bin seit 14 Jahren (privat) bei eBay, habe kein Paypal und würde es auch nie nutzen. Ich kaufe und verkaufe mehr oder weniger regelmäßig, von kleinpreisig bis dreistellig. Noch nie wurde ich nach Paypal gefragt. Habe und hatte keinerlei Nachteile ohne.

[QUOTE=stadlau;43099561]Anscheinend gibt es noch zu viele Käufer die nicht mit PayPal bezahlen, wenn dann bei den Anbietern keine Bewertungen mehr angezeigt werden,
überlegt es sich ein Käufer dann schon eher, ob er auf den Käuferschutz verzichtet.[/QUOTE]
Ich würde ohne Bewertungen auf eBay verzichten. Paypal wäre deswegen für mich definitiv keine Option.

Claudia
25-05-2015, 22:50
Ich habe letzten Sonntag 9 Artikel bei Ebay eingestellt, sind mittlerweile alle verkauft. 7 sind schon bezahlt, alle mit Paypal.

criens
25-05-2015, 23:13
[QUOTE=Juna_;43100286]Wie kommst Du denn auf 90 %?? Ich bin seit 14 Jahren (privat) bei eBay, habe kein Paypal und würde es auch nie nutzen. Ich kaufe und verkaufe mehr oder weniger regelmäßig, von kleinpreisig bis dreistellig. Noch nie wurde ich nach Paypal gefragt. Habe und hatte keinerlei Nachteile ohne.
[/QUOTE]

Woher willst du das wissen, wenn Du gar keine Erfahrungen mit Paypal hast? :confused:

Zum Beispiel gibt es viele Käufer, die ausschließlich mit Paypal zahlen (aus Bequemlichkeit, wegen des Käuferschutzes oder wegen der schnelleren Versandabwicklung) - die kaufen oder ersteigern dann halt bei dir nicht mit, so dass sich deine Artikel gar nicht verkaufen oder bei Auktionen zu niedrigeren Preisen weggehen.

Die 90% sind mein persönlicher Erfahrungswert aus mehreren 1000 Verkäufen, d.h. 9 von 10 Artikel, die ich bei Ebay verkaufe, werden mit Paypal bezahlt. Das ist schon eher vorsichtig geschätzt, und die Tendenz pro Paypal ist Jahr für Jahr weiter steigend. Ich hatte auch schon Monate mit 50 Paypal-Zahlungseingängen, denen nur 1-2 klasssiche Bank-Überweisungen entgegenstanden... :nixweiss:

Juna_
26-05-2015, 08:06
[QUOTE=criens;43103440]Woher willst du das wissen, wenn Du gar keine Erfahrungen mit Paypal hast? (...) so dass sich deine Artikel gar nicht verkaufen oder bei Auktionen zu niedrigeren Preisen weggehen.[/QUOTE]
Woher ich was wissen will? Dass ich ohne Paypal keine Nachteile habe? Na weil sich meine Artikel in all den Jahren in der Regel ganz normal verkauft haben zu akzeptablen Preisen. Ich vergleiche vor einem Verkauf ähnliche oder gleiche Artikel mit der Funktion "abgelaufene Auktionen", um eine Einschätzung zu bekommen. Da habe ich den besten Vergleich. Keine Nachteile.

[QUOTE=criens;43103440]
Die 90% sind mein persönlicher Erfahrungswert aus mehreren 1000 Verkäufen, d.h. 9 von 10 Artikel, die ich bei Ebay verkaufe, werden mit Paypal bezahlt. Das ist schon eher vorsichtig geschätzt, und die Tendenz pro Paypal ist Jahr für Jahr weiter steigend. Ich hatte auch schon Monate mit 50 Paypal-Zahlungseingängen, denen nur 1-2 klasssiche Bank-Überweisungen entgegenstanden... :nixweiss:[/QUOTE]
Da haben wir dann unterschiedliche Erfahrungen. "Mehrere tausend Verkäufe", die Du als Privater angibst, davon 90% mit Paypal bezahlt - sorry und nichts für ungut, aber das zweifle ich an. Es sei denn, Deine "mehreren tausend Verkäufe" sind alle im mindestens dreistelligen Bereich.
Wenn ich selbst von Privaten kaufe, sehe ich so gut wie nie Paypal als Zahlungsoption. Nur zu dem Zeitraum, als eBay bei Neuen ein Zwangs-Paypal eingeführt hat bis zu den ersten 50 Berwertungspunkten, sah ich das häufiger, nach der Abschaffung wieder so selten wie davor.
Die Privaten, bei denen ich Paypal bislang gesehen habe, verkaufen hochpreisige Sachen. Und das ist ja dann eher nicht sehr umfangreich.

Kurzum: meine Erfahrung auf der privaten Ebene ist exakt umgekehr zu Deiner. Paypal spielt keine nennenswerte Rolle.

Sugarmagnolia
26-05-2015, 17:03
[QUOTE=Juna_;43100286]Wie kommst Du denn auf 90 %?? Ich bin seit 14 Jahren (privat) bei eBay, habe kein Paypal und würde es auch nie nutzen. Ich kaufe und verkaufe mehr oder weniger regelmäßig, von kleinpreisig bis dreistellig. Noch nie wurde ich nach Paypal gefragt. Habe und hatte keinerlei Nachteile ohne.


Ich würde ohne Bewertungen auf eBay verzichten. Paypal wäre deswegen für mich definitiv keine Option.[/QUOTE]

Seit 2005 verkaufe ich privat bei ebay, vorwiegend Sammlerware. ABt. Kunst und Antiquitäten, meist Einzelstücke)
In all den Jahren haben mich eine Handvoll Leute, vorwiegend aus den aussereuropäischen Ausland nach paypal gefragt. Und da verschicke ich eh nichts hin.
Mir ist das recht wurst mit den Bewertungen. Das heisst ja nicht, das es keine mehr gibt, sie werden nur nicht mehr angezeigt. Bewertungen fand ich schon immer überbewertet. Schwarze Schafe werden es immer schaffen, sich einzuschmuggeln.

[QUOTE=Juna_;43103932]Woher ich was wissen will? Dass ich ohne Paypal keine Nachteile habe? Na weil sich meine Artikel in all den Jahren in der Regel ganz normal verkauft haben zu akzeptablen Preisen. Ich vergleiche vor einem Verkauf ähnliche oder gleiche Artikel mit der Funktion "abgelaufene Auktionen", um eine Einschätzung zu bekommen.
Kurzum: meine Erfahrung auf der privaten Ebene ist exakt umgekehr zu Deiner. Paypal spielt keine nennenswerte Rolle.[/QUOTE]

Bei mir auch nicht.
Kommt aber sicher auf die Art der angebotenen Waren an.
Bei technischen Artikeln könnte ich mir eine andere Gewichtung von Bewertungen vorstellen.

[QUOTE=Claudia;43103365]Ich habe letzten Sonntag 9 Artikel bei Ebay eingestellt, sind mittlerweile alle verkauft. 7 sind schon bezahlt, alle mit Paypal.[/QUOTE]

Ich habe letzten Sonntag 20 Artikel bei ebay eingestellt. Alle verkauft. 10 sind schon bezahlt, ganz ohne paypal.:hehe:

Juna_
26-05-2015, 17:18
[QUOTE=Sugarmagnolia;43105960]
Mir ist das recht wurst mit den Bewertungen. Das heisst ja nicht, das es keine mehr gibt, sie werden nur nicht mehr angezeigt. Bewertungen fand ich schon immer überbewertet. Schwarze Schafe werden es immer schaffen, sich einzuschmuggeln.[/QUOTE]
Da bin ich ein Schisser. :schäm:
Ich fand es (als Käuferin) immer praktisch im Falle von Negativen nachlesen zu können, woran es lag. Habe dann auf diese Weise bei manchen Leuten gar nicht erst gekauft.

[QUOTE=Sugarmagnolia;43105960]
Ich habe letzten Sonntag 20 Artikel bei ebay eingestellt. Alle verkauft. 10 sind schon bezahlt, ganz ohne paypal.:hehe:[/QUOTE]
Hey, mit Paypal hätteste Du Dein Geld sicher noch 8 Stunden eher gehabt. :D

Nee, ernsthaft - freut mich zu lesen, dass meine Wahrnehmung nicht nur meine ist. :)

Medora
26-05-2015, 18:34
[QUOTE=Lunchen07;43099369]Scheinbar will ebay Bewertungen ganz "abschaffen"? Hab mich gerade gewundert, dass ich beim Stöbern keine Bewertungen hinter den Verkäufernamen gesehen hab und bin auf einen Artikel bei "wortfilter" gestoßen...

Bei ebay gibt es bald keine Bewertungen mehr (http://www.wortfilter.de/news15Q1/4952-Bei-eBay-gibt-es-bald-keine-Bewertungen-mehr.php)

Hmhm... :kopfkratz[/QUOTE]


mmmhhh - ich find das, glaub, ned so gut für mich. wenn keiner meine über 2.000 ausschliesslich positiven Bewertungen mehr sieht, steh ich auf einer Stufe mit nem Neuling. schreckt das Käufer ab? :nixweiss:

criens
26-05-2015, 19:07
[QUOTE=Juna_;43103932]"Mehrere tausend Verkäufe", die Du als Privater angibst, davon 90% mit Paypal bezahlt - sorry und nichts für ungut, aber das zweifle ich an. Es sei denn, Deine "mehreren tausend Verkäufe" sind alle im mindestens dreistelligen Bereich.[/QUOTE]

Die "mehrere 1000" beziehen sich nicht nur auf den privaten, sondern auch auf den gewerblichen Verkauf. Das spielt aber keine Rolle, denn da gibt es im Kaufverhalten keinen Unterschied.

Du kannst die Paypal-Quote von circa 90% natürlich gern anzweifeln, aber sie ist ja kein Geheimnis und wird Dir sicher von jedem Ebay-Verkäufer, der regelmäßig eine repräsentative Anzahl von Artikeln bei Ebay einstellt, auch so bestätigt werden.


Trotzdem kann ich Verkäufer gut verstehen, die wegen der hohen Gebühren auf Paypal verzichten und dafür die mutmaßlichen Nachteile in Kauf nehmen. Wenn man jetzt keine dutzendfach bei Ebay angebotenen Allerweltsartikel verkauft, sondern Einzelstücke, wie Sugarmagnolia, spielt der Paypal-Verzicht vermutlich auch keine Rolle, denn da hat der Käufer ja keine Alternativen... :D

Sugarmagnolia
26-05-2015, 19:08
Um das noch mal klarzustellen:

ebay will die bewertungen nicht abschaffen. Sie werden nur nicht mehr sofort angezeigt.

Wer die Bewertungen sehen will, muss einmal mehr klicken. So ähnlich wie bei amazon. Da steht bei einer CD dann z.B. "6 gebraucht" das klickst Du an, und dann werden die Anzahl der bewertungen + die prozentzahl angezeigt.
Willst du das genau ansehen, kannst du das auch nochmal anklicken, und siehst dann die Einzelbewertungen.

So ähnlich soll das wohl auch werden.
Warten wir es ab.

Ich habe meine Fühler jedenfalls schon mal in Richtung dawanda ausgestreckt. Ich muss das mal versuchen, und durchrechnen...

criens
26-05-2015, 19:16
[QUOTE=Medora;43106389]mmmhhh - ich find das, glaub, ned so gut für mich. wenn keiner meine über 2.000 ausschliesslich positiven Bewertungen mehr sieht, steh ich auf einer Stufe mit nem Neuling. schreckt das Käufer ab? :nixweiss:[/QUOTE]

Noch ein anderes Beispiel:

Viele gewerbliche Ebay-Händler haben ein miserables Ranking von 95-96% positive Bewertungen, d.h. jede 20te (!) Bestellung wird bemängelt - weil sie Billigschrott verkaufen, nicht auf Rückmeldungen antworten oder die eingestellten Artikel gar nicht lieferbar sind. Als privater Verkäufer mit 100% Top-Bewertungen steht man dann künftig mit denen auf der gleichen Stufe. Ich weiss nicht... :kopfkratz

Außerdem vermute ich, dass ohne Bewertungsanzeige der Service, z.B. das Versandtempo, stark zurückgehen könnte. Viele private Verkäufer werden sich vielleicht fragen, warum sie ihre Bestellungen noch schnell zur Post bringen sollen, wenn sie das auch noch zwei Tage später erledigen können. Das spielt ja dann keine Rolle mehr... :nixweiss:

Sugarmagnolia
26-05-2015, 19:40
Wie gesagt:

[QUOTE]Bisher sehen Käufer sowohl auf der Artikelverkaufsseite als auch auf der Profilseite eines Händlers direkt ein Sternsymbol, mit dem ein Händler eingestuft wird. Daneben ist einen Prozentwert zu sehen, der die Quote der positiven Bewertungen anzeigt. In dem derzeitigen Test werden genau diese Informationen ausgeblendet und hinter einigen Klicks versteckt. Nutzer müssen sich erst zu den Bewertungen durchklicken, um die Seriosität eines Verkäufers einschätzen zu können.[/QUOTE]

Wer also auf die Bewertungen Wert legt, und diese sehen will, kann das auch weiterhin. Nur eben nicht sofort.

Medora
26-05-2015, 20:07
[QUOTE=Sugarmagnolia;43106640]Um das noch mal klarzustellen:

ebay will die bewertungen nicht abschaffen. Sie werden nur nicht mehr sofort angezeigt.

Wer die Bewertungen sehen will, muss einmal mehr klicken. So ähnlich wie bei amazon. Da steht bei einer CD dann z.B. "6 gebraucht" das klickst Du an, und dann werden die Anzahl der bewertungen + die prozentzahl angezeigt.
Willst du das genau ansehen, kannst du das auch nochmal anklicken, und siehst dann die Einzelbewertungen.

So ähnlich soll das wohl auch werden.
Warten wir es ab.

Ich habe meine Fühler jedenfalls schon mal in Richtung dawanda ausgestreckt. Ich muss das mal versuchen, und durchrechnen...[/QUOTE]

aha, dann ists ja ned gänzlich weg. da kann ich glaub mit leben :D


berichte dann mal bitte, wie es bei dawanda ist :trippel:

Juna_
26-05-2015, 20:53
[QUOTE=criens;43106631]Die "mehrere 1000" beziehen sich nicht nur auf den privaten, sondern auch auf den gewerblichen Verkauf. Das spielt aber keine Rolle, denn da gibt es im Kaufverhalten keinen Unterschied. [/QUOTE]
Ach, plötzlich dann doch gewerblich. Vorab hattest Du ja extra noch "privat" betont und auch dazugeschrieben. Gewerblich ist ein anderer Planet bei eBay. Da passt unser ganzer Diskurs hier auch nicht mehr, denn ich bezog mich auf privaten eBay-Kram. Und auch bei Gewerblichen bin ich froh, dass in aller Regel eine normale Überweisung möglich ist.

[QUOTE=criens;43106631]
Du kannst die Paypal-Quote von circa 90% natürlich gern anzweifeln, aber sie ist ja kein Geheimnis und wird Dir sicher von jedem Ebay-Verkäufer, der regelmäßig eine repräsentative Anzahl von Artikeln bei Ebay einstellt, auch so bestätigt werden.[/QUOTE]
Bei gewerblichem Verkauf zweifel ich Paypal nicht an. Die Händler-Fraktion ist aber eine andere Ebene. Das hat mit dem von mir Gemeinten nichts zu tun. Und bei Privaten zweifle ich die Quote sehr wohl an. Ein kleiner Bruchteil von Privaten nutzt Paypal - zumindest von jenen, die mir in 14 eBay-Jahren bei Transaktionen begegnet sind.

[QUOTE=criens;43106631]
Trotzdem kann ich Verkäufer gut verstehen, die wegen der hohen Gebühren auf Paypal verzichten und dafür die mutmaßlichen Nachteile in Kauf nehmen. Wenn man jetzt keine dutzendfach bei Ebay angebotenen Allerweltsartikel verkauft, sondern Einzelstücke, wie Sugarmagnolia, spielt der Paypal-Verzicht vermutlich auch keine Rolle, denn da hat der Käufer ja keine Alternativen... :D[/QUOTE]
Ich verzichte nicht wegen der Gebühren auf Paypal. Ich lehne Paypal auch dann ab, wenn es nicht meine Gebühren sind. Ich finde es als Ganzes unsäglich. Und da ich eine Wahl habe, nutze ich es nicht.

Kein Problem, wenn andere das Unternehmen positiver sehen, nur dann bitte nicht so darstellen, als sei es der Bezahl-Standard bei privaten eBay-Transaktionen.

Grizu
26-05-2015, 21:28
Ich mag Paypal zwar auch nicht besonders. Jedenfalls nicht als Verkäufer. Aber als Käufer ist es einfach sehr praktisch.

Deshalb biete ich Paypal auch bei meinen (eher seltenen) Auktionen an. Mein Kalkül dabei ist eigentlich recht einfach: Wenn fehlendes Paypal auch nur einen einzigen Bieter abschreckt, kostet mich sein fehlendes Gebot möglicherweise mehr als die Paypal-Gebühr. Das kann man freilich nicht beweisen, aber es ist zumindest auch nicht unplausibel. :)

Bei meiner letzten Auktion hab ich sogar noch freiwillig 14 Tage Rückgaberecht gewährt. Einfach, um die Bieter in Sicherheit zu wiegen.
Hat funktioniert. Hab das doppelte bekommen, als ich letztes Jahr dafür bezahlt habe... :D

criens
26-05-2015, 22:47
[QUOTE=Juna_;43107753]Ach, plötzlich dann doch gewerblich. Vorab hattest Du ja extra noch "privat" betont und auch dazugeschrieben.
[/QUOTE]

Nein, ich bin sowohl privat als auch gewerblich bei Ebay angemeldet und aktiv.


[QUOTE=Juna_;43107753]
Die Händler-Fraktion ist aber eine andere Ebene. Das hat mit dem von mir Gemeinten nichts zu tun. Und bei Privaten zweifle ich die Quote sehr wohl an. Ein kleiner Bruchteil von Privaten nutzt Paypal - zumindest von jenen, die mir in 14 eBay-Jahren bei Transaktionen begegnet sind.

Ich verzichte nicht wegen der Gebühren auf Paypal. Ich lehne Paypal auch dann ab, wenn es nicht meine Gebühren sind. Ich finde es als Ganzes unsäglich. Und da ich eine Wahl habe, nutze ich es nicht.

Kein Problem, wenn andere das Unternehmen positiver sehen, nur dann bitte nicht so darstellen, als sei es der Bezahl-Standard bei privaten eBay-Transaktionen.[/QUOTE]

Paypal IST auch bei privaten Auktionen der Bezahl-Standard.

Wie gesagt: ob privat oder gewerblich spielt dabei keine Rolle. Wenn ein Verkäufer eine Paypal-Zahlung anbietet, wird das zu 90% genutzt.

Der Unterschied zwischen gewerblich und privat besteht nur darin, dass längst nicht alle Privaten eine Paypal-Zahlung anbieten.

Es aber so darzustellen, als spiele Paypal alles in allem nur für einen "Bruchteil" der Privaten eine Rolle, geht völlig an der Realität vorbei.

criens
26-05-2015, 22:55
[QUOTE=Grizu;43108176]Ich mag Paypal zwar auch nicht besonders. Jedenfalls nicht als Verkäufer. Aber als Käufer ist es einfach sehr praktisch.
[/QUOTE]

Damit hast du die Problematik perfekt auf den Punkt gebracht. ;)


[QUOTE=Sugarmagnolia;43106934]Wie gesagt:

Wer also auf die Bewertungen Wert legt, und diese sehen will, kann das auch weiterhin. Nur eben nicht sofort.[/QUOTE]

Das wäre zwar besser als nichts, aber die Bewertung verliert auf jeden Fall an Relevanz. Die Frage wäre, wie viele Gelegenheitskäufer (also abgesehen von den Stammkunden) sich die Mühe machen, nach einer versteckten Funktion zu suchen...

So ähnlich lief es ja mit den Sortierfunktionen, als die sogenannten "Besten Angebote" als Standard die chronologischen "Bald endenden Angebote" abgelöst haben...

Claudia
27-05-2015, 00:28
[QUOTE=Sugarmagnolia;43105960]

Ich habe letzten Sonntag 20 Artikel bei ebay eingestellt. Alle verkauft. 10 sind schon bezahlt, ganz ohne paypal.:hehe:[/QUOTE]

Klar, wenn du Paypal nicht anbietest, kann auch keiner per Paypal zahlen. :D

[QUOTE=criens;43108860]Wie gesagt: ob privat oder gewerblich spielt dabei keine Rolle. Wenn ein Verkäufer eine Paypal-Zahlung anbietet, wird das zu 90% genutzt.
[/QUOTE]

Eben das wollte ich sagen, als ich erwähnte, daß 7 meiner 9 Artikel per Paypal bezahlt wurden.

Repräsentative Zahlen habe ich aber nicht, die 9 Artikel waren bis jetzt meine einzigen dieses Jahr.

Juna_
27-05-2015, 08:22
[QUOTE=criens;43108860]
Paypal IST auch bei privaten Auktionen der Bezahl-Standard.[/QUOTE]
Für diese allgemeine und umfassende Definition hast Du sicher eine seriöse Quelle? Ansonsten lassen wir es gut sein. Bringt ja sonst nichts außer Geplänkel.

[QUOTE=criens;43108860]
Wie gesagt: ob privat oder gewerblich spielt dabei keine Rolle. Wenn ein Verkäufer eine Paypal-Zahlung anbietet, wird das zu 90% genutzt.[/QUOTE]
Auch hier interessiert mich - nur für den privaten Verkäuferbereich bei eBay - Deine Quelle.

[QUOTE=criens;43108860]
Es aber so darzustellen, als spiele Paypal alles in allem nur für einen "Bruchteil" der Privaten eine Rolle, geht völlig an der Realität vorbei.[/QUOTE]
"Alles in allem" bezieht sich auf meine persönlichen Erfahrungen in 14 Jahren eBay im Bereich Privatverkäufe. Genau so habe ich das im Gegensatz zu Dir auch beschrieben.

stadlau
27-05-2015, 08:48
Mir ist es egal, ob ein Verkäufer PayPal anbietet oder nicht, aber wenn ich zwischen Überweisung und PayPal wählen kann, dann bevorzuge ich IMMER PayPal.

Sugarmagnolia
27-05-2015, 17:01
So, jetzt muss ich auch mal was fragen.

Ich habe gerade einen Spontankauf getätigt ( ein Parfüm was ich schon lange mal ausprobieren wollte..)

Ein Sofortkauf.
Nachdem ich den Kauf getätigt hatte, habe ich in der Kaufabwicklung gesehen, das der Verkäufer als Zahlungsmethoden nur:
paypal (hab ich nicht und will ich nicht)
kreditkarte (hab ich nicht und will ich nicht)
und Lastschrift anbietet ( möchte ich nicht nutzen)

Ich möchte den Kauf jetzt rückgängig machen, finde aber keine Option dafür. Habe den Verkäufer jetzt angeschrieben, mit der Bitte, den Kauf rückgängig zu machen, oder mir eine Kontonummer mitzuteilen.
Kann (oder sollte ich sonst noch was tun? )
Es handelt sich um eine Summe unter 20 Euro.

ferrailleuse
27-05-2015, 17:33
[QUOTE=Sugarmagnolia;43111521]So, jetzt muss ich auch mal was fragen.

Ich habe gerade einen Spontankauf getätigt ( ein Parfüm was ich schon lange mal ausprobieren wollte..)

Ein Sofortkauf.
Nachdem ich den Kauf getätigt hatte, habe ich in der Kaufabwicklung gesehen, das der Verkäufer als Zahlungsmethoden nur:
paypal (hab ich nicht und will ich nicht)
kreditkarte (hab ich nicht und will ich nicht)
und Lastschrift anbietet ( möchte ich nicht nutzen)

Ich möchte den Kauf jetzt rückgängig machen, finde aber keine Option dafür. Habe den Verkäufer jetzt angeschrieben, mit der Bitte, den Kauf rückgängig zu machen, oder mir eine Kontonummer mitzuteilen.
Kann (oder sollte ich sonst noch was tun? )
Es handelt sich um eine Summe unter 20 Euro.[/QUOTE]

Ich schreibe den Verkäufer in so einem Fall an, ob er mir seine Bankverbindung nennen kann. Hat bis jetzt (dreimal :schäm: ) immer geklappt.

Wenn er sich nicht rührt, könntest du evtl. auf "Kauf abbrechen" gehen.

Moritza
27-05-2015, 18:30
[QUOTE=ferrailleuse;43111648]Ich schreibe den Verkäufer in so einem Fall an, ob er mir seine Bankverbindung nennen kann. Hat bis jetzt (dreimal :schäm: ) immer geklappt.

Wenn er sich nicht rührt, könntest du evtl. auf "Kauf abbrechen" gehen.[/QUOTE] :ja:

Sugarmagnolia
27-05-2015, 20:53
danke!

Na, dann habe ich es ja richtig gemacht.
Ich warte also erst mal ab...



Edit: Hat geklappt. Ich überweise jetzt.

Ninny
03-06-2015, 18:04
Heute hat jemand einen meiner Artikel gekauft, der in der Schweiz wohnt.

Ich habe bei ebay ausdrücklich angekreuzt, daß ich nur innerhalb von Deutschland verschicke u. verkaufe.
Werden denn dann nicht automatisch die Käufer aussortiert, die nicht in Deutschland wohnen?


Den Käufer habe ich schon angeschrieben. Vielleicht hat er ja im Grenzgebiet auf deutscher Seite, Leute, an die ich den Artikel schicken kann. Ansonsten soll sich ebay um die Probblemlösung kümmern. Mit 4 Euro Porto kriege ich kein Päckchen in die Schweiz geschickt. Kostet fast 15,00 €uro.
So ein Mist, aber auch.

ferrailleuse
03-06-2015, 18:10
[QUOTE=Ninny;43152998]Heute hat jemand einen meiner Artikel gekauft, der in der Schweiz wohnt.

Ich habe bei ebay ausdrücklich angekreuzt, daß ich nur innerhalb von Deutschland verschicke u. verkaufe.
Werden denn dann nicht automatisch die Käufer aussortiert, die nicht in Deutschland wohnen?


Den Käufer habe ich schon angeschrieben. Vielleicht hat er ja im Grenzgebiet auf deutscher Seite, Leute, an die ich den Artikel schicken kann. Ansonsten soll sich ebay um die Probblemlösung kümmern. Mit 4 Euro Porto kriege ich kein Päckchen in die Schweiz geschickt. Kostet fast 15,00 €uro.
So ein Mist, aber auch.[/QUOTE]

Hatte ich auch schon. Kommt anscheinend manchmal vor. Iiiiibäääääh hat sich aber noch nie dafür entschuldigt ......

Ich hab den Käufer immer angeschrieben und mitgeteilt, dass ich unter keinen Umständen ins Ausland verkaufe. Einer ist dann vom Kauf zurückgetreten, die anderen hatten Liefer und Zahladressen in BRD.

Viel Glück :bussi::knuddel:

Ninny
03-06-2015, 18:16
Danke Dir, ferra:knuddel::bussi:

Schade, ich war froh über den Verkauf. Mal gespannt, was mir der Käufer antwortet. Hab schon nachgeschaut: der Käufer wohnt im Grenzgebiet zu Deutschland. Vielleicht klappt es ja mit einer Annahmeperson hier in Schland.

ferrailleuse
03-06-2015, 18:23
[QUOTE=Ninny;43153049]Danke Dir, ferra:knuddel::bussi:

Schade, ich war froh über den Verkauf. Mal gespannt, was mir der Käufer antwortet. Hab schon nachgeschaut: der Käufer wohnt im Grenzgebiet zu Deutschland. Vielleicht klappt es ja mit einer Annahmeperson hier in Schland.[/QUOTE]

Ich weiß nicht, ob es immer noch so ist, aber früher musste man auch noch Bankgebühren zahlen, wenn die Schweizer ihre Fränkli überwiesen haben ....... Drum wollte ich das nämlich auch nicht. ;)

juzwi
03-06-2015, 19:02
das ist immer so bei Zahlungen, die nicht in € erfolgen. Das muss man halt vorher klären.


[QUOTE=Ninny;43153049]Danke Dir, ferra:knuddel::bussi:

Schade, ich war froh über den Verkauf. Mal gespannt, was mir der Käufer antwortet. Hab schon nachgeschaut: der Käufer wohnt im Grenzgebiet zu Deutschland. Vielleicht klappt es ja mit einer Annahmeperson hier in Schland.[/QUOTE]


In grenznahen Orten gibt es dafür spezielle Paketstationen. Ich hatte einen Schweizer Käufer mit deutschem Konto, der holte sich seine Pakete in Laufenburg bei einer derartigen Paketstation ab.