PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : As-Salamu Alaykum


Werbung
';
'

Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50

Lil
19-02-2008, 23:33
Damit wir die Welt besser verstehen lernen wir also jetzt Arabisch.

Angefangen hat das alles natürlich bei Adam und Eva, im wahrsten Sinne des Wortes. Guckt ihr hier (http://www.ioff.de/showthread.php?t=109287) und wühlt euch selbst zum Ende durch. Und wehe euch, ihr lest nicht alles Wort für Wort :smoke: Ganz am Ende der Geschichte erfahrt ihr dann, warum ihr jetzt die Welt arabisch angucken lernt.

Da das mit dem Koran nicht gleich so klappt, wie ich mir das vorstelle, mach ich das jetzt andersrum. Ich habe keinen Korankurs auf Deutsch gefunden. Deutschsprachige lesen nicht im Koran, das muss fürchterlich Igitt sein. Lieber lästern sie einfach so drüber. Aber das ist ok, weil sie das völlig gleichberechtigt bei der Bibel auch so machen. :smoke:

Nun wollte ich ja den Koran nicht einfach so lesen, damit ich muselfrauisch werden kann. Nein nein, unsereins sucht doch den Vergleich, die Meta-Sicht, sozusagen.
Diese wiederum lässt sich auch anders anfangen, nämlich mit Arabisch lernen.

Das hat natürlich gedauert, bis ich jemanden fand, der mir das so beibringt, wie ich das lernen will. Natürlich kann ich in einen beliebigen Kurs gehen und eine Dame aus meinem Kulturkreis erklärt mir die Regeln der Sprache. Aber das wollte ich ja nicht. Ich wollte sozusagen den Geist mit dazu haben.
Da fand ich also einen, aber der wollte Ende 2007 keinen Anfängerkurs durchführen. Jetzt hätte ich einfach den Telefonhörer auflegen können „Danke Auf Wiederhören“. Aber ich habe mein alttestamentarisches Wissen zusammengesammelt, da hat der spätere König David (oder wars Salomon?) ja auch unter den Zedern des Libanon Tee getrunken bei der Hochzeit des reichen Mannes und dem dabei eröffnet, dass der doch jetzt was rüberrücken soll, schliesslich habe er ja auch seine Schafe nicht geraubt. Ich setze mich nach seiner Absage also mental unter die Zedern des Libanon und packe das Teegeschirr aus. Ob er überhaupt noch unterrichte, und wann vielleicht er wieder Zeit hätte für Anfänger etc. Und er steigt drauf ein, wieso ich denn das lernen wolle und und und – und so haben wir quasi per Telefon Tee getrunken, und vereinbart, später nochmals zu telefonieren. Das ist doch schon ganz anders als „Danke Wiedersehen“.
Ich habe dann später nochmal angerufen, und wieder die Zeremonie mit Gespräch und dabei kam dann raus, dass er im Januar dann vielleicht.... Im Januar ruf ich wieder an, da habe ich dann bereits meine zeitlichen Wünsche anbringen können und kurz drauf kam eine email mit Anfrage, ob ich immer noch Interesse hätte.

Seht ihr? So geht das unter den Zedern des Libanon beim Brunnen.

Und tataaaa heute Abend war die 1. Lektion bei einem Weisen aus dem Morgenland.

Damit ihr später dann, wenn der Koran und die weitere Meta-Sicht kommt, auch mithalten könnt, erzähle ich euch also von den grossen Weisheiten der Sprache Arabiens.

Wie ihr alle vermutlich schon mal gehört habt, schreiben die Morgenländer von rechts nach links. Das erscheint euch vermutlich seltsam, aber nicht sonderlich schwierig. Ging mir auch so. Bis ich 3 Seiten mit Buchstaben vollgemalt hatte, die von rechts nach links sortieren musste und dann wiederfinden beim laut vorsagen, von rechts nach links suchend. Man ist ja gewöhnt, so mit den Augen von links nach rechts über die Zeilen zu fliegen, wenn man was sucht. Selbst wenn ihr diese Zeilen von hinten nach vorne überfliegen würdet, würdet ihr tendenziell immer an die Wortanfänge auf der linken Seite springen und nicht auf die Wortenden.

Aber umgekehrt kann ich das ohne Übung nicht, und dann merkt man sich die Zeichen im Schreibfluss verkehrt herum, was dazu führt, dass man sie nicht schreiben kann und beim nachsprechen einen Knoten in der Zunge hat.

Und ist nur der Anfang und erst Lektion 1, wo wir nur die Namen der Buchstaben gelernt haben.

Der Schriftfluss selbst ist auch ausserordentlich seltsam, wenn man das noch nie gemacht hat. Von der Eleganz arabischer Schnörkelschrift sind meine Buchstabenkrakel noch weit entfernt.

Soweit also die Kleinarbeit.

Das Ganze hat aber bereits Auswirkungen. Habt ihr schonmal einen arabischen Fernsehsender geguckt? Da ist euch vielleicht aufgefallen, dass die Laufschrift in einem Schriftband ebenfalls andersrum durchs Bild läuft. Der Morgenländer an und für sich guckt also normalerweise erst rechts, dann links. Das nicht nur beim Schreiben und Lesen. Mir ist beim „verkehrtrum“ suchen in meinem Gekrakel aufgegangen, wieso mein orientalischer Lieblingssupermarkt irgendwie seltsam ist. Der ist ebenfalls andersrum organisiert. Steh ich in diesem Supermarkt vor einem Regal, sind die Dinge des orientalischen Alltags die eh jeder kauft auf der linken Seite, also dort, wo niemand instinktiv hinguckt. Sofort hingucken tun die Leute rechts, und dort stehen die teuren Dinge wie diese Rosenmarmelade mit teurem Kitsch-Etikett und teurem Preis.
Ich aber gucke automatisch westlich links, wo ich dann nur so Zeugs finde, was ich dringend angucken muss, weil ich die Aufschrift nicht lesen kann. Also Hirse in Grosspackungen ohne westliche Aufschrift. Dinge, die jede oreintalische Hausfrau sowieso kauft. Die Sachen, die ich gleich entziffern kann, stehen für mich „suchungewohnt“ rechts, was dann unbewusst ein fremdes Gefühl vermittelt. Sehr interessant.
Vermutlich schauen wir sogar Bilder eher von links nach rechts an, und die schauen Bilder vom linken Rand her an.

Ihr seht, es geht hier nicht nur um Sprache, sondern um neue Sichtweisen und damit um Kultur.

Diese Woche muss ich jetzt erstmal das Alphabet lernen, damit ich auch neue Knoten in die Zunge kriege.

Wenn ich dann nur noch stottere, berichte ich euch davon.

dark
19-02-2008, 23:38
Abo! :d:

Lil
19-02-2008, 23:42
Zum Schluss packt Scotty die Avas auf die linke Seite, damit sie "richtigrum" sind :zahn:

dark
19-02-2008, 23:45
Lass scotty da lieber raus. Den brauchen wir für die Server :zahn:

MegaRyan
20-02-2008, 07:00
:trippel:

gzuf
23-02-2008, 01:01
Llot dnis nehcarps.
Noitakinummok eid ebel se.

Lil
24-02-2008, 19:54
[quote=gzuf;15616012]Llot dnis nehcarps.
Noitakinummok eid ebel se.[/quote]


Da, unser Freund gzuf demonstriert in aller Kürze sehr schön, was ich des Langen und Breiten zu erklären versuchte.

Er schreibt rückwärts. Ist doch eigentlich ganz einfach, ne?

Stimmt.

Und wo setzt er die Grossbuchstaben? Auf der linken Seite des Wortes, da wo es für unsere Augen natürlich hingehört. So schreibt er "Noitakinummok" anstatt "noitakinummoK", wie er es tun müsste, wäre er denn auf das Gucken von rechts nach links getrimmt.

Und noch was demonstriert er uns sehr schön: Er schreibt von rechts nach links. Und wo macht er die Zeilen bündig? Na? Er macht sie linksbündig. Also da, wo sie bei unserer Sehgewohnheit natürlich anfangen. Ganz natürlich und instinktiv macht er das.

Dabei sollten in diesem Falle die Zeilen rechtsbündig sein, weil sie ja in diesem Beispiel auch dort anfangen, nicht wahr.

Sehr schön gemacht.

Lil
26-02-2008, 23:26
Heute haben wir schreiben geübt. Natürlich noch keine richtigen Wörter mit Sinn und Verstand. Sondern einfach so quasi die Feinmotorik von rechts nach links geübt, dazu ein paar Übungen, um neue Synapsen im Hirn zu schaffen, die dieses „Rechts nach Links“ automatisieren.
Da sassen wir also und haben uns die Zungenspitzen abgebissen und unsere Krakel gemalt, die von unserem Lehrer so elegant an die Tafel gemalt waren.

Aber was soll ich euch sagen: es hat was genutzt. Als ich im Bus nach Hause fuhr, habe ich so ein Schildchen automatisch von rechts nach links gelesen, also von hinten, und mich gefragt, was da wohl steht. Hat dann doch einen kleinen Augenblick gedauert, bis ich die „falsche“ Leserichtung realisiert habe. Das war sehr beeindruckend. Auch die Werbeplakate – die Städte sind ja allgemein vollgepflastert damit. Das ist mir noch nie so bewusst bei jedem einzelnen aufgefallen: Links, wo ich europäisch normalerweise zuerst hingucke: 99%-ig ein Bild oder ein Logo. Ein eyecatcher, sozusagen. Das Bild, das mich an das Plakat binden soll. Heute abend habe ich oft zuerst arabisch rechts geguckt – da steht 99%-ig Schrift. Warum mir das auffiel? Weil ich die Plakate irgendwie bewusst alle gesehen habe. Über die Bilder guckt man so weg, eine Tittentussi ist da wie die andere, egal ob Klopapier oder Jeans. Aber wenn man Bilder gewohnt ist, und nur Schrift sieht, fällt einem das eben mehr auf.

Aber bis morgen habe ich mich da sicherlich wieder „normalisiert“. Es zeigt aber doch, dass der Blickwinkel buchstäblich was mit Denken und Kultur und Sprache zu tun hat.

Ja, schreiben. Wir haben Schreiben geübt. Wie gesagt, noch keine Wörter mit Sinn und Verstand. Doch – halt – Baba und Mama kann ich jetzt schreiben. Wie kann man schreiben üben, ohne dass es Wörter gibt? Ab hier muss man wohl altegübte europäische Sprachen so langsam vergessen. Weil im Prinzip haben wir mit dem Schreiben üben weiterhin das Alphabet geübt. Denn seht ihr, ein Buchstabe wird am Anfang vom Wort anders geschrieben als am Ende. Und manche Buchstaben werden in der Mitte des Wortes nochmals anders geschrieben. Es kommt also auf die Position des Buchstabens an, und damit des Lautes, um die schriftliche Darstellung des Lautes zu fixieren. Das heisst dann auch, dass man lernen muss, wie man die Buchstaben verbindet, denn unverbunden macht das Ganze nicht viel Sinn. Eine Art Druckschrift gibt es nicht so richtig.
Wir haben also die Grundform eines Buchstabens samt dessen Namen. Dann den Lautwert. Das kennen wir noch, wir sagen ja auch „Ypsilon“ und sprechen den Buchstaben „Y“ im Wort ganz anders aus. Aber: im Arabischen ist am Wortanfang meistens nur aus wie die Hälfte des Buchstabens und am Ende ist er wieder ganz. Manchmal aber auch ganz anders und in der Mitte auch. Und nach manchen Buchstaben darf man das Wort gar nicht weiter verbinden. Dann hört das Ganze unvermittelt mitten im Wort auf, obwohl das Wort nicht zu Ende ist.

Ja, und stellt euch jetzt vor, so denken die Leute auch. Jetzt ohne, dass sie das lange üben müssen. Das kriegen die mit der Muttermilch ab. Wenn man Dinge niederschreibt und damit weitergibt, muss man auf Anfang, Ende und Mitte achten, sonst macht es keinen Sinn. Und wenn ich ein Ding anschaue, was wer anders für mich auf Papier festgehalten hat, dann muss ich auch Anfang (rechts) Mitte und Ende genau beachten. Ob das Ding, das ich betrachte, ein Wort oder ein Bild ist, spielt dabei keine Rolle, denn Worte sind ja eigentlich nur abstrakte Bilder von Dingen.
Ja, und manchmal hört es mittendrin auf, weil es einfach nicht geht. Man darf nicht verbinden, basta.
Da fällt mir ein: so eine amerikanische Politnase war neulich in Dubai. Diese Amis haben doch immer den Verfolgungswahn, alle Welt trachtet nur danach, ihnen im Ausland was anzutun. Also gabs natürlich in Dubai verschärfte Sicherheitsmassnahmen. Die Scheichs und Ordnungshüter überlegen, und wollen den Verkehr umleiten. Wie man das halt so macht. Aber das hat nicht funktioniert, weil diese Bewegung der Leute von hier nach da liess sich nicht unterbrechen. Denen war Anfang und Ende nicht so klar. Also ging der Scheich hin und hat einfach Dubai-City gesperrt. Ende aus, wird nicht verbunden. Ohne mit der Wimper zu zucken, keine Autos mehr in der Stadt.
Da seht ihr woher das kommt: bei Wörtern müssen sie auch mittendrin aufhören, weil man die Buchstaben in der Bewegung nicht verbinden darf.


Und jetzt noch etwas für die Kultur:
Wenn man sich auf arabisch begrüsst, ist die Standardfloskel nach As-sälämu Alaykum, sowas wie „Wie geht’s“ und die Antwort darauf wird ähnlich lauten wie „al-hamdu li-llah“
Das wiederum sowas heisst wie „Ich nehme, was Gott mir gibt“, im weitesten Sinne. Wenn du also einen Gesunden fragst „wie geht’s“ wird er das antworten im Sinne von „Gott sei dank ich bin gesund“. Der mit Schnupfen wird sagen „Gott sei dank habe ich nur Schnupfen und keine Lungenentzündung“, der mit Lungenentzündung sagt das im Sinne von „Gott sei dank habe ich keinen Krebs“ und der mit Krebs sagt al-hamdu li-llah im Sinne von „Gott sei dank ich lebe noch“. Ich nehme, was Gott mir gegeben hat.
So. Ich seh schon, wie ihr die Terroristen trapsen hört und Schäuble anrufen wollt. Aber haltet euch noch zurück.
Vor ein paar Jahren habe ich ein bisschen russisch gelernt. Und die sind ja nun sowas von christlich, die sind ja noch orthodox, also alt-christlich. Die sind sozusagen die Vorläufer von uns, zumindest von unserem Papst. Und bei den Russen gibt es eine Form, auf die Frage „Wie geht’s“ zu antworten, die lautet übersetzt ziemlich wörtlich „Gott sei Dank“. Im Sinne von „Gott sei Dank, ich bin gesund, und wenn ich krank wäre, wäre ich doch noch am Leben, Gott sorgt für mich“.

Es ist also ein Gott sei Dank, bei den Russen als auch bei den Arabern, das doch stark an den einen Kumpel von Hiob erinnert. Erinnert ihr euch? Hiob sass vor seiner Hütte und hat mit seinen beiden Kumpels um das Thema Gerechtigkeit gezetert. Und der eine Kumpel vertrat die Rechtsmeinung, dass Gerechtigkeit, und damit Recht im juristischen Sinne, nur von Gott kommen kann und Hiob drum Gott danken müsse, für das was er habe, sei es nun gut oder schlecht, sei er krank oder gesund, sei er gerecht oder ungerecht behandelt worden.
Diese Art von „Ich nehme, was Gott gibt“ ist das.

Wohin führt uns das?
Szenenwechsel. Du triffst einen Bekannten auf der Strasse. Keinen sehr guten Kumpel, sondern so was halboffizielles. Wo man sich also an offizielle Knigge-Regeln halten sollte. Der Bekannte fragt dich „wie geht’s?“. Was tust Du? In so einer Situation ordnest du dein Gesicht zu einem grinsen oder lächeln, strahlst ein bisschen freundlich, je nach Bekanntem, streckst die Hand aus, hebst dabei den Kopf automatisch, weil beim grinsen tut man das meistens und dann trompestest du raus: „Gut geht’s mir!“. Dann gebt ihr euch die Hand, der andere grinst auch und ihm geht’s auch gut und der hebt auch den Kopf und das Wetter ist auch gut und Auf Wiedersehen.

So. Jetzt triffst du einen mit arabischem Background. Den triffst du auf der Strasse, grinst los und „Wie geht’s?“. Der Bekannte guckt dich an, senkt den Blick und murmelt was von „Danke murmel murmel li-llah“. Der Bekannte sagt das leise, mit gesenktem Blick. Weil er was sagt, was Bescheidenheit ausdrückt. Und bei Bescheidenheit tätest auch du den Blick senken. Aber da du freundlich lostrompetest hebst du den Blick und bist dann pikiert, wenn der andere auf den Boden guckt und was murmelt. Weil das für dich das Zeichen ist, dass der dich nicht mag oder ihm die Begegnung peinlich ist oder sonst seltsam ist. Der andere ist wiederum schockiert, weil du so unzivilisiert unbescheiden bist und so rumtrompetest.
Ja, und wenn du männlich und dein Bekannter eine Frau ist, und du der die Hand entgegenstreckst, dann ist das je nach dem schon eine Kriegserklärung an die Familie. Weil du sie erstens volle Breitseite und vor allem ohne Bescheidenheit begrüsst, und dann auch noch anfassen willst, und damit kundtust, dass die Familie Töchter hat, die sich einfach so anfassen lassen.
Aber lassen wir das Thema Töchter mal beiseite, denn wenn mir wer den Eindruck vermitteln tät, ich hätte Töchter erzogen, die dazu da sind, einfach so betatscht zu werden, würde ich auch grätig werden.

Dieses Begrüssungsszenario mit dem laut trompeten und bescheiden Gott danken, das wird so in dieser Art wohl nicht wörtlich ablaufen und doch tagtäglich passieren. Und niemandem wird bewusst sein, was da jetzt passiert ist. Beide werden sich trennen mit dem Gedanken „Was für seltsame Leute!!“. Weil mit dem „wie geht’s?“ bei uns andere Reflexe ausgelöst werden als im Arabischen. Und bei solchen sozialen Interaktionen sind wir doch alle ein bisschen Pawlowscher Hund.

dark
27-02-2008, 01:54
:d: Was heißt danke auf arabisch? :)

Wiesel
27-02-2008, 08:18
Schukran!

Wiesel
27-02-2008, 08:38
[QUOTE=Keith1;15670730]ich kann noch

inta much mafi

beisteuern.

Was man bei Lil allerdings nicht behaupten kann.[/QUOTE]

Weil Lil 'ne Frau ist oder mehr auf den Inhalt bezogen?? :trippel:

Wiesel
27-02-2008, 08:49
[QUOTE=Keith1;15670830]Eher auf den Inhalt. Meine Kenntnisse beschränken sich auf ein paar Schimpfwörter, "mat(d)rassa", "al-beth", "meuer" (?), "shweuer" und "jallah"...und "kalb"....uind dass auch nur, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht.[/QUOTE]

Madrassa heißt Schule... :confused: :kopfkratz

Oder gibt's da wieder mal so einen feinen Unterschied in der Aussprache. Ich frag morgen mal nach... :ja:

Himarr! Das kenn ich noch. :D

Und was heißt das jetzt? "Inta much mafi"

Ich kann mehr so Sachen wie "Wie heißt du, wie alt bist du, woher kommst du, wo wohnst du, was ist dein Beruf, was isst, trinkst du, wohin gehst du, etc."


Edit: ich glaube, ich hab das Komma in Deinem Beitrag überlesen... :schäm:
Du hast die Schimpfwörter gar nicht ausgeschrieben, stimmt's???? :schäm:

Wiesel
27-02-2008, 08:58
[QUOTE=Keith1;15670900]Madrassa heisst Schule (ich kenne hier die Schreibweise mit "d", ausgesprochen haben wir´s früher eher hart.)

Inta much mafi heißt (zumindest theoretisch): "Du hast kein Gehirn"

al-beth=zu Hause

meuer= (vielleicht) Wasser

shweuer=langsam (keine Ahnung, wie man das lateinisch schreibt)

Yallah=schnell

kalb=Hund (glaub ich)

ach...und "casura"....müsste kaputt heißen.[/QUOTE]

Aaaah, ja jetzt erkenn ich die Wörter - ich schreib dir nur anders. :D
Kannst Du arabisch schreiben? :trippel:

schuwäj(a) - so schreib ich's, aber ich mach's halt so, wie ich's am besten lesen kann (also dass ich mir die Aussprache merken kann). Gibt ja irgendwie noch nichts Einheitliches, wie man das in lateinisch schreibt, oder??
Hab schon für manche Buchstaben Zahlen gesehen. Ich glaub, das gehauchte "h" ist 'ne 7, oder so.

Wiesel
27-02-2008, 09:01
[QUOTE=Keith1;15670956]Nein, gar nicht. Sind nur ein paar übrig gebliebene Kindheitserinnerungen. Meinen Namen konnte ich mal, zumindest so ungefähr.[/QUOTE]

Inwiefern Kindheitserinnerungen? :trippel:

Und, was ich mich schon lange frage: Wer ist das in Deinem Ava?

Nelstar
27-02-2008, 09:06
[QUOTE=Lil;15575984]Zum Schluss packt Scotty die Avas auf die linke Seite, damit sie "richtigrum" sind :zahn:[/QUOTE]

Links-Rechts-Schwäche? :kopfkratz

Wiesel
27-02-2008, 09:13
[QUOTE=Keith1;15670982]...hab ein paar Jahre im finsteren Hort der Wahabiten gelebt.


<= Keith Moon, Drummer von The Who.[/QUOTE]

Gefällt mir irgendwie. :nixweiss:
Wahabiten?

[QUOTE=Nelstar;15671007]Links-Rechts-Schwäche? :kopfkratz[/QUOTE]

Hallo Nelstar! :wink:

Nelstar
27-02-2008, 09:21
[QUOTE=Wiesel;15671078]Gefällt mir irgendwie. :nixweiss:
Wahabiten?



Hallo Nelstar! :wink:[/QUOTE]
Guten Morgen, Wiesel. Hast du Sladdi heute morgen schon gesehen?

Wiesel
27-02-2008, 11:48
[QUOTE=Nelstar;15671156]Guten Morgen, Wiesel. Hast du Sladdi heute morgen schon gesehen?[/QUOTE]

Morsche Nelstar! :wink:

Nö, hab Sladdi heute morgen noch nicht gesehen. Hlaube ich... :kopfkratz :D

[QUOTE=Keith1;15671280]Die Saudis[/QUOTE]

Ah, okay. :)

dark
27-02-2008, 14:14
Sollt ihr hier sladdeln? :aggro:

Redwine
27-02-2008, 17:35
Klasse, Lil :clap:
Ich bin gepannt auf die weiteren Berichte!

Wiesel
27-02-2008, 18:28
[QUOTE=dark;15673929]Sollt ihr hier sladdeln? :aggro:[/QUOTE]

Wieso denn nicht? :floet:

Ihr seht so geil aus, als Naddel-Tanten! :lol: :clap:

Das wollte ich die Tage schon mal loswerden! :anbet:

Aschra
27-02-2008, 18:56
Is Sälämu Alekum, ja habibti!

Muss mich auch unbedingt zeigen
:wink:
Was Lil noch vor sich hat, habe ich schon durch.
Ich habe auch arabisch gelernt, und speziell den
ägyptischen Dialekt, weil ich oft dort war, bin, werde sein...
Deshalb habe ich auch oben die Begrüßung mit ä und nicht mit a
geschrieben, weil die Ägypter alles kurz und mit viel ä sprechen, wo andere Dialekte ein a haben.
Hatte zwei Kurse damals in Berlin bei einem Ägypter privat genommen.
Dann war ich jetzt schon zweimal in Dahab (Sinai) auf einer ägyptischen Sprachschule. Also mit Unterricht, Melden, Tests usw.
Das macht soooo Spaß. Ich liebe diese Sprache.
Lesen lernen geht schnell. Die Buchstaben, obwohl es von jedem
4 Varianten gibt (am Anfang, in der Mitte, am Ende und allein stehend)
sind auch kein Problem.
Und-es ist total geil, wenn man in der U-Bahn die Araber halbwegs versteht
:D

Wiesel
27-02-2008, 19:02
[QUOTE=Aschra;15676972]Is Sälämu Alekum, ja habibti!

Muss mich auch unbedingt zeigen
:wink:
Was Lil noch vor sich hat, habe ich schon durch.
Ich habe auch arabisch gelernt, und speziell den
ägyptischen Dialekt, weil ich oft dort war, bin, werde sein...
Deshalb habe ich auch oben die Begrüßung mit ä und nicht mit a
geschrieben, weil die Ägypter alles kurz und mit viel ä sprechen, wo andere Dialekte ein a haben.
Hatte zwei Kurse damals in Berlin bei einem Ägypter privat genommen.
Dann war ich jetzt schon zweimal in Dahab (Sinai) auf einer ägyptischen Sprachschule. Also mit Unterricht, Melden, Tests usw.
Das macht soooo Spaß. Ich liebe diese Sprache.
Lesen lernen geht schnell. Die Buchstaben, obwohl es von jedem
4 Varianten gibt (am Anfang, in der Mitte, am Ende und allein stehend)
sind auch kein Problem.
Und-es ist total geil, wenn man in der U-Bahn die Araber halbwegs versteht
:D[/QUOTE]

Gell, das find ich auch klasse...
Die fühlen sich ganz unbeobachtet und unverstanden und dann... :lol:

Obwohl ich bis jetzt noch nicht so viele Gespräche belauscht hab, aber das eine oder andere Wort hab ich verstanden. Aber ich hab den größten Weg ja wohl noch vor mir. Lerne es jetzt gerade mal seit einem Jahr.

Aschra
27-02-2008, 19:46
Leider wohne ich nicht mehr in Berlin
und hier gibt es eher keine Araber zu "belauschen"
und wenn man nicht ständig dranbleibt, vergisst man
ziemlich schnell die Vokabeln.
Wäre schön, wenn man die Sprache richtig anwenden müsste,
im Job z.B. oder auswandern........
Mein Benutzername ist ja übrigens auch arabisch-was ein Zufall
:D

Lil
27-02-2008, 20:14
Ich kann auch noch was: Entemetschnun :anbet:





Ich durchforste momentan den Koran, ob ich was zum Thema Bescheidenheit finde.

Denn abgesehen von diversen SChreibweisen geht es doch auch um den Geist, der uns da umweht. :smoke:

Wiesel
28-02-2008, 08:16
[QUOTE=Aschra;15677874]Leider wohne ich nicht mehr in Berlin
und hier gibt es eher keine Araber zu "belauschen"
und wenn man nicht ständig dranbleibt, vergisst man
ziemlich schnell die Vokabeln.
Wäre schön, wenn man die Sprache richtig anwenden müsste,
im Job z.B. oder auswandern........
Mein Benutzername ist ja übrigens auch arabisch-was ein Zufall
:D[/QUOTE]

Ich merk auch, wie schnell ich die Sachen vergesse, wenn wir Sommerpause haben. :(

[QUOTE=Lil;15678428]Ich kann auch noch was: Entemetschnun :anbet:

Ich durchforste momentan den Koran, ob ich was zum Thema Bescheidenheit finde.

Denn abgesehen von diversen SChreibweisen geht es doch auch um den Geist, der uns da umweht. :smoke:[/QUOTE]

:trippel: :trippel: :trippel:

Bin sehr gespannt!

gzuf
28-02-2008, 09:36
[QUOTE=Lil;15636074]Da, unser Freund gzuf demonstriert in aller Kürze sehr schön, was ich des Langen und Breiten zu erklären versuchte.

Er schreibt rückwärts. Ist doch eigentlich ganz einfach, ne?

Stimmt.

Und wo setzt er die Grossbuchstaben? Auf der linken Seite des Wortes, da wo es für unsere Augen natürlich hingehört. So schreibt er "Noitakinummok" anstatt "noitakinummoK", wie er es tun müsste, wäre er denn auf das Gucken von rechts nach links getrimmt.

Und noch was demonstriert er uns sehr schön: Er schreibt von rechts nach links. Und wo macht er die Zeilen bündig? Na? Er macht sie linksbündig. Also da, wo sie bei unserer Sehgewohnheit natürlich anfangen. Ganz natürlich und instinktiv macht er das.

Dabei sollten in diesem Falle die Zeilen rechtsbündig sein, weil sie ja in diesem Beispiel auch dort anfangen, nicht wahr.

Sehr schön gemacht.[/QUOTE]

Hör ma, Fräulein- ick mach det so wie ick det will. :mad:

Lil
28-02-2008, 19:58
[quote=gzuf;15683608]Hör ma, Fräulein- ick mach det so wie ick det will. :mad:[/quote]

Ja eben, das sag ich doch. Du machst das so, wie's dir in den Kopp kommt und das ist dann eine wunderbare Demonstration des typischen Denkens. :smoke:

pecca
29-02-2008, 02:09
ui, ein arabisch-thread. :wink:

ein ioff-thread, der auch noch den anspruch erhebt zu bilden. unfassbar. :o

ich bin dabei. was muss ich machen ?


edit: mein alller-allererstes posting in der kreativecke .

dark
29-02-2008, 02:34
[quote=pecca;15695318]ui, ein arabisch-thread. :wink:

ein ioff-thread, der auch noch den anspruch erhebt zu bilden. unfassbar. :o

ich bin dabei. was muss ich machen ?


edit: mein alller-allererstes posting in der kreativecke .[/quote]


Du könntest dir zur Einführung Lils Bibelthread durchlesen :)

http://www.ioff.de/showthread.php?t=109287

Lil
29-02-2008, 21:14
[quote=dark;15695479]Du könntest dir zur Einführung Lils Bibelthread durchlesen :)

http://www.ioff.de/showthread.php?t=109287[/quote]


:ja: :d:


Der ist selbstverständlich unabdingbare Voraussetzung. Mitten in die Serie einsteigen geht hier nicht.

pecca
29-02-2008, 21:39
dann werde ich das mal lesen, aber nur wenns interessant ist :)

Lil
29-02-2008, 21:51
[quote=pecca;15704675]dann werde ich das mal lesen, aber nur wenns interessant ist :)[/quote]


Das ist nicht nur interessant, das ist geballte Bildung :zeter:

dark
29-02-2008, 21:56
[quote=pecca;15704675]dann werde ich das mal lesen, aber nur wenns interessant ist :)[/quote]

Allein für die Bemerkung müsste dir der Thread gesperrt werden :mad:

pecca
29-02-2008, 22:30
‘anaa ‘aasif. :helga:

an der arabischen laessigkeit muesst ihr aber echt noch arbeiten.

Lil
29-02-2008, 22:35
Hier gehts auch nicht um Lässigkeit sondern um Moral und Sitte und so. Also ab marsch in den Bibelthread. :smoke:

Wiesel
29-02-2008, 22:35
Laila sa'ida!! :wink:

pecca
29-02-2008, 22:45
[QUOTE=Lil;15705521]Hier gehts auch nicht um Lässigkeit sondern um Moral und Sitte und so. Also ab marsch in den Bibelthread. :smoke:[/QUOTE]

schon klar. :taetschel:

den thread gerade ueberflogen gelesen.
ich dachte, das ist so ein bildungsthread, und war richtiggehend dankbar fuer die 'was heisst-danke?'-poster.

Lil
04-03-2008, 23:13
Heute komme ich mit wenigen Weisheiten, die mich aber doch ein paar Stunden gekostet haben.
Zuerst neue Neuigkeiten aus der Stunde bei Weisen aus dem Morgenlande. Heute komme ich mir vor, als ob ich einige Zeit in der Schreibstube einer Schule der Weisen verbracht hätte. Mein persönlicher Weiser aus dem Morgenlande versteht es, eine solche Ruhe und innere Freude mit dem Lernen zu vermitteln, es ist eine wahre Pracht. 2 Stunden gehen rum wie nix, das Hirn ist völlig entspannt und locker, und mit einem Lächeln und innerer Ruhe steigt man in den Bus zur Heimfahrt. Das ist die Hohe Kunst des Unterrichtens. Gebe Allah, dass alle Lehrer so werden.

Wir armen Unwissenden knorzen immer noch mit den Buchstaben und deren Verbindung rum, und heute haben wir mit der Vokalisierung angefangen. Wie die meisten von euch wissen, hat die arabische Schrift nur Konsonanten. Wenn man die verbindet, kann man das ja nicht aussprechen, das wäre ja krmplfschtthss – irgend so was. Also muss man Vokale einfügen, die es nicht gibt. Folglich schreibt man die auch nicht, und kein normaler Mensch braucht die. Nur unsereins, der da noch rumknorzt, für den gibt es Geheimzeichen, die einem beim Lesen anzeigen, ob ein i, ä/a oder u dazwischen gehört.
Das ist alles sehr einfach aufgebaut, und sieht auch völlig logisch aus. Alles geht streng nach Regeln, mit gewissen Ausnahmen, aber das kennt man als Deutschsprachiger.
Ja, und wie wir da so die ersten Wörtchen lernen, sowas wie „änta“ (von :anbet: Entemetschnun :anbet: :zahn: ), da stellt sich raus, wir lernen in der ersten Stufe keine Verben.
Bumm. Steh ich also da und guck blöd. Wie soll ich denn sprechen lernen ohne Verben? „Geht gut, kannst du halbe Stunde dich unterhalten ohne 1 Verb“, sagt mein Weiser. Diskutieren alle so hin und her, weil ich hör mich schon arabisch lernen im Sinne von „Ich Lil, du Name?“ Oder „Ich Ioff, wo du?“. Aber nein, ich bin ja auch ein Barbar, habe ich festgestellt. Nur die neuen Sprachen, wie Deutsch und so, die sind auf Verben angewiesen. Aber Arabisch spricht man seit 7000 Jahren, die geben sich doch nicht mehr mit popeligen Krücken wie Verben ab. Die gibt’s schon, in der Literatur z.B., weil da müssen sie ja gescheit tun. Aber im Alltag kommt man ziemlich weit ohne Verben.

Da bin ich ja mal gespannt. Aber wir können das ja auch mal von der anderen Seite sehen. Die sprechen das schon 7000 Jahre, die haben es nicht mehr nötig, sich mit „haben“ und/oder „sein“ auseinanderzusetzen. Die sind „ich“, nämlich ähnlich ausgesproch wie äntä. Ich bin und ich habe ist da alles gleich.
Du bist einfach du, hast also nix und bist nix. Oder nochmal anders gesehen: du bist du, mit allem „Haben“ und „Sein“ deiner Existenz.
Jetzt wird uns auch klar, weshalb sich mit so einer Sprache so viel Handel einstellt. Hier steht was im Schaufenster, kostet 19.99 € und basta. Du gehst rein, hast das Geld, bezahlst, und besitzt den Gegenstand.
Dort jedoch steht da was ohne Preis.
Du siehst das im Schaufenster und gleichzeitig vor deinem geistigen Auge an der Wand in deinem Wohnzimmer, gehst also rein in den Laden.
Du zeigst auf das Ding: „wieviel das?“
Sagt der Verkäufer „nicht viel. Bescheiden Preis, schön für Wand. 19.99“
Du dann wieder „oh Mama viel krank und Mann viel Kinder nix viel Wand in Wohnung 10 €“.
Der Verkäufer wieder: „ich viel Familie und viel Strom in Laden und doch schön auch an kleine Wand 15€“.
Du wieder „Wasserleitung kaputt Wand schmutzig Kind Hunger nix viel Geld für kleine Wand 12€“
Der Verkäufer: „Mein Wasserleitung letztes Jahr auch kaputt ohh ohh viel schlimm aber mein Kind Husten Doktor viel Geld 13.50 €“
Daraufhin beschliesst du, dass das Ding für 13.50 deine Wand wirklich verschönert. In der Zwischenzeit hast du viel gelernt über das Haben und Sein des Verkäufers und er über das deine, ohne dass ein Verb gefallen wäre. Nächstes Mal gehst du bestimmt wieder zuerst zu ihm, wenn du wieder was brauchst. Dann könnt ihr anknüpfen und du kannst sagen „Wand wieder ganz viel schön wieviel das für neuen Platz?“ etc.
Mit Verben wäre das Ganze furchtbar unhöflich, einfach reinzugehen und zu sagen „Ich BIN so arm und dennoch so gierig dass ich das Ding HABEN will. Und ich BIN so wie der Besitz in meinem Geldbeutel, nämlich 19.99 €, und di BIST so gierig und willst die HABEN“

Tja, was man in 2 Stunden nicht alles so mitgkriegt vom Leben.


Und dann hat mir der Koran wieder mal keine Ruhe gelassen. Jetzt mit meiner Suche nach der Bescheidenheit wieder. Mit dem Teil plage ich mich ja schon länger rum, weil ich noch nicht rausgefunden hatte, wie man den lesen muss. Bei der Bibel wars einfach. Das sind Geschichten, Geschehnisse in chronologischer Abfolge, die man erzählen kann. Im Koran nicht. Da geht’s irgendwie kreuz und quer, so auf den ersten Blick.
Aber das liess mir doch keine Ruhe. Ich hasse Bücher, bei denen ich einen brauche, der mir erklären muss, was mir der Autor sagen will. Bei irgend so einem Schwätzerbuch wär mir das ja egal, das leg ich weg und fertig. Aber den Koran wollte ich doch lesen, sapperlott. Bis vor kurzem fand ich da einfach den Zugang nicht und schob das auf die Tatsache, dass ich den auf Deutsch lesen muss. Na gut, jetzt wo ich weiss, dass da nicht so viele Verben drin sind, wie sie reinübersetzt haben . . . aber egal.

Aber dann kam ich auf den Lesetrick, und die ersten Checks ergaben, dass das funktioniert. Ich musste meinen Kopf von dem Brimbamborium ringsrum um das Buch freimachen. Raus mit den Theater wegen Mohammed-Bildern, raus mit dem Theater von Gottes Wort, raus mit dem Gesumms vom „Wort nur im Original Sim salabim“. Und was bleibt? Ein Prediger in der Wüste, der aus der einen Stadt rausgeschmissen wurde, weil die Leute seinetwegen miteinander in Streit geraten sind und fast ein Bürgerkrieg ausbrach. Der daraufhin in die nächste Stadt zog und dort vor sich hin schimpfte. Schön in der Tradition eines Paulus, der allerdings noch so dumm war, sich nicht direkt auf Gott zu beziehen, sondern nur auf dessen Sohn. Ein Prediger, der alle, die gegen ihn waren, natürlich als seine Feinde bezeichnet. Da er sich selber aber als Träger des Wortes Gottes betrachtet, sind seine Feinde natürlich auch die Feinde Gottes. Und wenn er sich schon nicht an seinen Feinen rächen kann, wird Gott sie schon zunichte machen.
Er geht davon aus, dass alle Welt die Geschichten aus dem Alten Testament kennt. Drum bezieht er sich immer darauf, aber natürlich nicht chronologisch zum Alten Testament, sondern chronologisch zu seinem Lebenslauf. Man muss also über das Leben des Mohammed lesen, und parallel seine Schriften und dann versteht man, was der gute Mann meint. An einigen Stellen habe ich das probiert, und siehe da, es passt. Das Buch lässt sich lesen.

Ich kann richtig anfangen.
Ich bin gespannt, ob Mohammend symphatischer ist als Paulus, oder ob die beiden sich nix nehmen.



Ja, und dann war da noch das Grinsen, das über die Gesichter Kursteilnehmer zog, als heute das Lehrbuch verteilt wurde: "Arabisch für Ausländer".
So schnell geht das, und du bist einer. :smoke:

rotwein
05-03-2008, 14:00
Lil, guter Bericht, rotwein schlauer jetzt :clap:

Redwine
05-03-2008, 20:44
Und wieder was gelernt. :D

Wie lang geht der Kurs, Lil?

Lil
05-03-2008, 22:18
[quote=Redwine;15767085]Und wieder was gelernt. :D

Wie lang geht der Kurs, Lil?[/quote]


Dieser Anfängerkurs geht bis Juni. Dann sind Sommerferien. Und wenn ich danach erst Verben lerne, müsste ich ja fast schon weitermachen.




Das mit dem Ich und Du ist natürlich so herum, wie Keith das schreibt. Mein Kopf war voll, mein Herz war rein, und das waren jetzt die ersten zusammengesetzen Buchstaben mit Sinn und Verstand, die ich lesen lernte. Da ist mir vor lauter Freude gleich alles durcheinandergeraten.
Aber wir haben ja fachkundiges Publikum. Danke.

Ansonsten gehts aber doch ohne Sein und Haben.

Lil
11-03-2008, 23:03
Raus aus der Stube der Gelehrsamkeit und rein in den Bus nach Hause. Da sitzen abends immer so Tussen drin, ganz jung noch. Da komme ich, mit frisch gebürstetem Gehirn, gesättigt bei der Suche nach Wissen und Wahrheit, und dann kichern die in einer Lautstärke in dem Bus rum, ganz furchtbar. Nächstes Mal probier ich, wie das mit der Strassenbahn ist, obwohl der Weg dann etwas länger dauert.

Heute hatten wir die ersten Leseübungen. Ganz eigenartige Situation. Zuerst ein Wort abschreiben, das können wir inzwischen, dann buchstabieren, das können wir inzwischen auch, und dann die Laute der Buchstaben aneinanderhängen, damit es ein Wort gibt. Ich komme mir vor, als hätte ich den ganzen Abend LÄÄÄÄHHMMAAACHHHCCCHLÄÄÄÄÄMJJJJIIIIII oder sowas ähnliches mit meinem Kiefer vollbracht. Also stellt dir vor: du schreibst ein Wort, und du kennst die Buchstaben. Aber dein Gehirn hat noch keine Verknüpfung von Zeichen zu Laut geschaffen, und so kannst du dein eigenes Geschreibsel nicht spontan lesen. Du erkennst es nicht mal als deine eigene Handschrift, weil das Schriftbild so anders ist. Also schreibst du wieder, und sprichst den Buchstaben ganz laut vor dich hin, und wenn du liest, machst du das gaaaanz laaaangsam. Äääääännnntttääääää – und reisst deinen Mund ganz weit auf, weil das ääääää sonst nicht rauszukommen scheint.
Kurzum, du kommst dir vor wie ein Depp.
Beim lesen dann fährst du mit dem Finger die Buchstaben entlang und wieder äääännttttääää in einer Lautstärke, als ob alle ringsrum taub wären. Und du umkreist mit dem Finger die Geheimzeichen auf und unter den Buchstaben, die dir sagen, ob du deinen Kiefer zu einem ÄÄÄÄÄÄ UUUUU oder JIIIIIII verrenken musst.

Kurzum, zu führst dich auch noch auf wie ein Depp.

Und dann natürlich auch noch alles ohne Verben, weil das ja eine alte Sprache etc. Übersetzen darfst du da gar nicht wörtlich, weil du sonst wirklich „von wo du“ fragst, anstelle von „woher kommst du“. Da kann man schon verstehen, wieso manche Nicht-Deutschsprachige solche Probleme mit unseren Verben haben. Für die macht „von wo du“ einen völlig kultivierten Sinn. Die kommen sich popelig und als Depp vor, wenn sie für jeden Pipifax ein Verb reinpappen müssen.

Aber was solls, watt muss datt mutt und da muss ich jetzt einfach durch.

Heute habe ich was für die Hobbypsychologen unter uns mitgebracht.

Wenn ein Kleinkind zwischen sich und der Umwelt zu unterscheiden lernt, und nicht mehr sagen muss „Fritzchen will Saft haben, Mama Fritzchen Saft geben“, sondern das Fritzchen soweit ist, dass er sagen kann „Mama, gib mir bitte Saft“, dann weiss das Fritzchen den Unterschied zwischen „ich“ und „du“. Für uns ist das soweit ganz einfach. Alles, was nicht „ich“ ist, ist „du“. Für ein arabisches Kind ist das nochmal anders. Der hat ein feminines „du“ und ein maskulines „du“. Den Papa muss es also anders ansprechen als die Mama. Wenn er die Tante fragt, wo sie eigentlich wohnt, muss das Fritzchen das anders machen, als wenn es den Onkel fragt. Und wenn das Fritzchen artig den Besuch fragt „Wie geht es dir?“, dann muss er weiblichen Besuch anders fragen als männlichen Besuch. Der Besuch wiederum wird dem Fritzchen anders antworten als der Schwester, sobald er das Kind persönlich anspricht.
Das wiederum ist doch sehr interessant. Diese Unterteilung von Mann und Frau bereits in der Grammatik. Das schafft doch von vornherein völlig andere Wahrnehmungen und Denkweisen über Personen. Wenn man das „dir-frau“ zu einem Mann sagt, dann ist das ganz fürchterlich falsch. Und umgekehrt natürlich genauso.

Ich frage mich grade, wie machen die das auf Foren, wo sie eigentlich nicht wirklich wissen können, ob da Männlein oder Weiblein schreibt? Geben sie ihre Geschlechtszugehörigkeit preis? Damit der andere nicht in die peinliche Situation kommt, einen Fehler zu machen?
Irgendwann werden wir auch das rausfinden. Bis dahin denken wir das Wahrnehmungsschema der Geschlechtertrennung durch die arabische Grammatik als Hausaufgabe zu Ende.
Und einer muss dann noch rausfinden, inwieweit sich die gesellschaftliche Geschlechtertrennung durch die Grammatik entwickelt hat oder umgekehrt. Ein arabisches Huhn/Ei-Problem sozusagen.



Dann war ich noch in einer grossen Buchhandlung und suchte ein Buch über das Leben und Treiben des Mohammed. So was in der Art von „Masern mit 6 Jahren, in der Schule druchschnittlich, von seiner Schwester immer verhauen worden, guten Job als Prediger gefunden“. und und und
Der Internetsuche nach einem solchen Buch traue ich da nicht so sonderlich, weil ich muss doch drin rumlesen können, ob es ein Buch ist, das ich brauchen kann. Will heissen, wes Geistes Kind der Autor ist.
Gefunden habe ich noch keines, was mich auf der Stelle sofort überzeugt hätte. Aber Eines habe ich bereits rausgefunden: Bei Mohammend isses wie bei Big Brother. Die Pros sind genauso schlimm wie die Antis.
Bei den Pros darfst du nicht nach dem Leben des Mohammed als Person fragen, weil er doch Prophet ist und Gottes Wort und heilig und dann nach Masern zu fragen ist ja doch schon fast ketzerisch weil völlig profan und erdgebunden. Bei den Antis darfst du aber auch nicht fragen, weil die Frage nach den Masern nur dazu beiträgt, die Gefährlichkeit des Islam zu verschleiern und dem Bösen in die Hände zu spielen.
So geht das zu und her, wenn man einfach von 1 Mann eine Art Biografie will.
Wenn man das ein bisschen weiter denkt, ist das auch wieder interessant.
Bei den Pros ist Mohammed als Person völlig uninteressant. Er ist nur Prophet, ihm wurde DAS WORT offenbart, er hats aufgeschrieben, und mehr interessiert nicht. Darf nicht interessieren, weil es doch das Wort Gottes ist und nicht Mohammeds. Mohammes ist quasi nur Sprachrohr oder Gefäss einer Idee.
Bei den Antis wiederum ist Mohammed einer, der die Idee an und für sich verkörpert. Als ob die Idee „Gott“ ohne einen Mohammed niemals aufgekommen wäre. Was natürlich Unsinn ist, da die Idee „Gott“ schon lange vor Mohammed da war und das eigentlich auch die Antis wissen. Nichtdestotrotz beharren sie darauf, Mohammed Böse, weil Vertreter dieser speziellen Variante der Idee „Gott“.
Die können sich nicht von der Idee „Papst“ lösen, der ja Vertreter Gottes auf Erden ist, quasi als Erbe Jesu, und verantwortlich für die christliche Lehre.
Wenn man diese beiden Extrem-Standpunkte anguckt, fällt doch sofort was auf: aha, denkst du, die reden ja von zwei völlig verschiedenen Mohammeds, also von 2 verschiedenen paar Stiefeln, so eigentlich. Und siehst du, so ist es auch. Während die Pros in ihren Büchern über Mohammed betonen, was Gott zu ihm gesagt hat, zetern die Antis drüber, was Mohammed gemeint haben könnte und suchen eifrig nach Richtlinien päpstlicher Art, die ja auch das Amen in der Kirche sind.
Aber sehr interessant. Jetzt geh ich noch in eine englischsprachige Buchhandlung und guck, ob nicht ein Engländer was Schlaues zu schreiben wusste. Die hatten erstens Kolonien in der Gegend und zweitens können die oftmals ein bisschen distanzierter gucken.
Denn seht ihr, ohne diese Biografie kann ich den Koran nicht lesen, weil es einen Sinn und Zusammenhang geben muss zwischen Gottes Wort und Mohammeds Leben.
Da fällt mir der eine Heilige der AT ein, ich hab den Namen vergessen, der immer dann, wenn ihm die Frau weggelaufen war, angefangen hat zu predigen, gegen das Böse in der Welt, das die Menschen und speziell die Frauen verführt und für Gottes Wort und gegen seine Feinde, die auch Gottes Feinde sind etc.

Wir nähern uns so langsam....

OrkEstraGonOhr
11-03-2008, 23:16
[quote=Lil;15850114]
Kurzum, du kommst dir vor wie ein Depp.
Kurzum, zu führst dich auch noch auf wie ein Depp.

Wir nähern uns so langsam....[/quote]

duhkhasahaya

*punkt unterm ersten h und strich überm dritten a*

rotwein
12-03-2008, 18:17
Schau mal, Lil, bin ich vorhin drüber gestolpert

[QUOTE]Hans Jansen macht in dieser meisterhaften Biographie die Erzählungen über Mohammeds Leben zum Ausgangspunkt einer faszinierenden Suche nach dem historischen Kern der Legenden. Das Ergebnis ist auch für westliche Wissenschaftler eine kalte Dusche: Wir wissen viel weniger über den Propheten als angenommen - und das geläufige Bild von Mekka, vom Koran und vom frühen Islam insgesamt ist zu revidieren[/QUOTE]Quelle (http://www.amazon.de/Mohammed-Hans-Jansen/dp/3406568580)

Lil
12-03-2008, 19:57
Danke, Rotwein, ich werde mir das mal näher angucken.

Wiesel
22-03-2008, 11:26
*schieb*

Kann mir mal einer sagen, was "ahlan wa sahlan" genau heißt? :trippel:

Lil
23-03-2008, 19:27
Das haben wir noch nicht durchgenommen, vielleicht nach den Osterferien :smoke:

Wiesel
24-03-2008, 08:47
Oke... :helga:

Ich hätte es jetzt schlicht als Grußformel bezeichnet, aber sicher bin ich nicht.
In einem Buch hab ich es unter "Willkommen" gefunden, aber örschendwie... :nixweiss:

:trippel:

Du hast direkt nach Ostern Kurs? :suspekt: Bei mir geht's erst in der zweiten April-Woche weiter.


Edit: :schäm: Ich bin noch nicht richtig wach. Du hattest ja Osterferien geschrieben... :helga: :blush: :ko:

Cadiz
24-03-2008, 12:13
[QUOTE]Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 08.03.2008
Hans Jansens "Mohammed"-Biografie schneidet bei dem hier rezensierenden Islamwissenschaftler Peter Heine schlecht ab. Der Rezensent, selbst Islamwissenschaftler in Berlin, zieht Tilman Nagels Buch über das Leben des Propheten vor. Störend falle Jansens sarkastischer Tonfall auf, der zumindest in der deutschen Übersetzung "grobschlächtig" daherkomme. Auch die geharnischte Kritik an Montgomery Watts vor fünfzig Jahre veröffentlichtem Mohammed-Versuch wirkt auf Heine eher kleinlich als amüsant. Zudem wird Mohammed ihm hier zu einseitig negativ geschildert, obschon es doch auch durchaus positive Zeugnisse von dessen Charakter gebe. Ob Mohammed im historischen Sinne überhaupt gelebt hat, darüber ist sich Jansen bis zum Schluss nicht klar. Das nimmt ihm Heine auch nicht krumm, die Beschränkung auf nur wenige Quellen aber schon.[/QUOTE]

Wie bei allen Sachthemen; lies mehrere. :) Vielleicht kein schlechter Anfang, genau diese beiden (Jansen, Nagel) durchzunehmen.

Lil
24-03-2008, 22:40
Ach Gottchen, auch dieser Autor schreibt also nicht einfach über Daten und Fakten, und was so allgemein bekannt ist, sondern auch er ist ein Brutus und will mir seine Meinung aufschwatzen.

Danke für die Rezension.

Lil
01-04-2008, 23:32
Die erste Lektion nach den Osterferien. Aber das kennt wohl jeder: da hat man 2 Wochen Zeit, seine Hausaufgaben zu machen, und zum Schluss macht man sie nicht, weil man keine Zeit hatte.

Unser Lehrer hat uns milde lächelnd angeguckt und uns erzählt, was wir heute eigentlich neu hätten lernen können, wenn wir das gekonnt hätten, was er von uns erwartet hat.
Nur unsere beiden Streber haben sich nicht angesprochen gefühlt. Aber das ist ja auch ein bisschen unfair. Der eine hat geschäftliche Kontakte in die arabische Region und die andere hat arabische Kumpels. Da kann man gut Streber sein. :zeter:


Und so haben wir halt wiederholt.

Immer öfter komme ich mir in den Lektionen vor, als hätte ich Algebra oder Mengenlehre oder sowas, anstatt einen Sprachkurs. Ich kann es noch nicht richtig greifen, ich steh kurz vor der Erklärung bzw. dem Zusammenhang. Vielleicht nächstes Mal.

Heute ist mir klargeworden, wieso sich in dieser Sprachregion die Sitte des „erstmal zusammen Tee trinkens“ eingebürgert hat. Das haben die nämlich nicht aus Jux und Tollerei gemacht. Da haben wir erstmal das mit der Kultur, nicht wahr, das mit dem Haben und dem Sein. Lest die vorigen Posts, wenn ihr euch nicht erinnert.
Und dann, wenn vor vielen vielen Jahrhunderten einer einem einen Brief schrieb, da waren die Buchstaben noch viel rudimentärer als heute. Da gabs nur 1 Buchstaben für heute 3, nämlich http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/01-1.jpg, ohne Punkt untendrunter. Heute gibt’s das als http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/02.jpg und http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/03-1.jpg und http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/04.jpg plus jeweils 3 Vokalisierungszeichen pro Zeichen plus jeweils 3 Schreibweisen pro Zeichen je nach Position im Wort. Gabs in der guten alten Zeit also nicht, sondern nur http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/01-1.jpg ohne alle Punkte. Bekam der Händler zu dieser Zeit also einen Brief, mit Zeichen dieser Art. Im Normalfall konnte er einfach so wissen, was das Wort heisst und wie man es ausspricht, weil die das einfach wussten.
Was aber, wenn nicht? Was haben die alten Araber dann gemacht? Richtig. Sich zusammengesetzt und Tee getrunken. Und über das Thema palavert, um rauszufinden, was der andere eigentlich meint. Das war lange vor islamischer Zeit und vor allem in Saudi Arabien so Sitte. Denn nur dort sprach man Arabisch.
Dann aber kam der Islam auf, und der hat sich ja auch verbreitet. Also der Koran, das Wort Allahs. Die Nicht-Araber – auch damals gab es dumme Ausländer – konnten nun das nicht wirklich lernen, dieses 1 Schiffchen-Prinzip für X Varianten. Schon gar nicht einfach so und immer Tee trinken ging wegen der Entfernung nicht so einfach. Also, um den dummen Ausländern das ganze einfacher zu machen, hat man die Sache sortiert und Punkte zu den Zeichen gesetzt. Das fanden alle zusammen ganz praktisch und drum schreiben es heute alle so. Und da es auch heute noch dumme Ausländer gibt, gibt’s heute für Anfänger Vokalisierungszeichen, die kein normaler Mensch braucht. Da zumindest ich die ganz praktisch finde, bürgern die sich vielleicht auch noch ein und in ein paar Jahrzehnten gehören die immer dazu, wer weiss. Sprache entwickelt sich ja auch.

Ihr wisst ja vielleicht, dass es ganz einfach ist, zum Islam zu konvertieren. Man muss die erste Sure des Koran auswendig hersagen können, in arabisch natürlich. Das ist die mit dem einzigen Allah und Mohammed sein Prophet.
Diese Sitte hat nun aber beileibe nicht der Islam eingeführt. Denn seit altersher ist es so: wer Arabisch kann, der ist Araber. Basta aus. Ich werde also in ein paar Monaten Araberin sein und keine dumme Ausländerin mehr :newwer:
Drum gelten auch die Nordafrikaner (Ägypten, Marokko etc.) als Araber, auch wenn sie ursprünglich keine sind. Diese Sitte hat dann Mohammed wohl einfach übernommen, bzw es leitet sich ja von selber ab. Du musst den Koran ja arabisch hersagen, und wenn du arabisch kannst.... und wenn du den Koran hersagen kannst... so einfach kann das sein.

Dass die Araber die Ziffer 0 lange vor uns und den Römern hatten, wundert mich jetzt auch nicht mehr.
Auch in grauer Vorzeit musste man ab und zu was genauer schreiben als nur mit einem Zeichen, das sehr viele Möglichkeiten bot. Da gab es ein Zeichen, das klar machte, dass nach diesem Buchstaben kein Vokal kommt. Zwischen diesem Buchstaben und dem nächsten kommt nix, nada, sondern gleich der nächste Buchstabe. Und wie sah dieses Zeichen aus? Und wie sieht es heute noch aus? Es ist ein kleiner Kreis, wie eine kleine 0, die auf diesem Buchstaben sitzt. Als Ziffer taucht sie in Babylonien als erstes auf, um die 700 v.Chr. Allerdings haben die noch nicht im Dezimalsystem damit gerechnet. Die brauchten es als Zeichen in der Schrift. Als Ziffer nahmen sie 3 Striche als Null, die sich als Punkte wiederum bei den Buchstaben finden.

Sowas fällt mir ein, wenn ich Unterricht habe. :kopfkratz

phil
03-04-2008, 03:04
ich mag das sehr, wie du schreibst :love:
und zu weihnachten bitte als hörbuch, zur not auch mit bisschen tantensingsang zwischendrin, okay?

Lil
03-04-2008, 20:40
[quote=phil;16152737]ich mag das sehr, wie du schreibst :love:
und zu weihnachten bitte als hörbuch, zur not auch mit bisschen tantensingsang zwischendrin, okay?[/quote]


Mit tantischen Gesängen? Bist du sicher? :suspekt:

:idee:

Vielleicht kann ich bis dann ja arabische Kinderlieder, die kann ich dann zwischendurch tantisch darbieten :smoke:


Es freut mich aber, dass es dir gefällt.

Lil
08-04-2008, 23:00
:zeter:
Aus irgendeinem GRund hats bei einem Edit das Posting verdoppelt

Lil
08-04-2008, 23:03
Am Wochenende war ich bei einem Anlass. Da brachten die Familien die Kinder eines bestimmten Alters zu einem fundamentalistischen Prediger. Schon 4 Wochen lang vorher mussten die Eltern regelmässig beim Prediger erscheinen, um die Zeremonie auch ja aus vollem Herzen mitzutragen. Natürlich mussten die Kinder ohne die Eltern ebenfalls wochenlang vorher schon beim Prediger und seiner Gehilfin erscheinen, um sie für die Zeremonie vorzubereiten und gefügig zu machen. Der Prediger brachte im Laufe des Anlasses die Kinder dazu, freiwillig zu sagen, dass man dem Anführer folgen muss. Dann bekamen die Kinder was zu essen und wurden mit Alkohol endgültig gefügig gemacht. Zum Schluss wurde der Segen des Oberanführers erfleht. Anschliessend erhielten die Kinder zur Belohnung zu Hause von den Verwandten viel Geld. Am nächsten Tag mussten die Kinder wieder beim Prediger erscheinen um die Sache zu vertiefen.

Unschwer zu erkennen: ich war bei einer Erstkommunion. :zahn:


Im Unterricht haben wir heute viel lesen geübt. Da sassen wir wieder und machten aiiinnn ääännnnnttttäääää usw. Ich hatte zum Schluss einen ganz schwarzen Finger, weil ich beim lesen immer den Buchstaben nachfahren muss.

Dann haben wir noch die Zahlen gelernt. Der Araber an und für sich benutzt indische Zahlen. Die gabs schon länger, und wieso sich was ausdenken, wenn schon was anderes funktioniert. Never change a running system. Die Europäer hinwiederum hatten zu Zeiten des Handels und Wandels mit den Orientalen ja nur die römischen Zahlen. Mit denen konnte man ja nicht addieren und keine Buchhaltung betreiben. Das war ja ganz elendiglich. Die indischen Zahlen hinwiederum waren für die Europäer zu schwierig, irgendwie.
Also setzte sich ein schlauer Araber hin und entwarf ein Zeichensystem, das den Zahlen-Gewohnheiten der Europäer besser entsprach und das sie sich einfach merken konnten. Das ganze baute er mathematisch auf, weil das waren ja Kaufleute, nicht wahr. Dabei kamen dann unsere arabischen Ziffern dabei raus:

Guckt ihr hier:

http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/Ziffernsystem.jpg
(Mist. Bei den 3 Winkeln fehlt 1 Pfeil. Aber ihr erkennt den sicher auch selber. Sonst machen wir eine Abzock-Anruf-Show "Wo ist der Winkel!!")


Und weil uns das hier allen so gefallen hat, haben wir das dann behalten und es arabisch genannt. Naja, wars ja auch, weil sichs ein Araber ausgedacht hat.

Jedenfalls lernen wir jetzt die indischen Zahlen mit arabischen Namen.

Ach ja, die Null. Die ist natürlich bei den arabischen Ziffern ein länglicher Kreis, weil das eben null Winkel hat und den Kreis für „Hier gibt’s nix“ hatten sie ja schon bei den Buchstaben.

Bei den indischen Zahlen ist die Null ein Punkt. Also ein Minikreis, sozusagen.

Mehr gibt’s heute nicht zu erzählen, ich war so sehr mit laut lesen lernen beschäftigt, dass ich schier die Maulsperre habe. Und wisst ihr was? Es geht schon viel besser als vor 1 – 2 Wochen, auch wenn ich langsam und laut und dämlich lese, ich kriege die Wörter viel besser zusammen.

Bis nächste Woche ersetze ich dann im vorigen Posting die ? mit Bildern. Da hatte ich arabische Zeichen aus dem Textsystem drin, die das Ioff aber nicht lesen kann. Tsss. Jetzt mach ich euch bei Gelegenheit Bildchen, damit ihr seht, was ich eigentlich meine.

MegaRyan
09-04-2008, 18:50
[QUOTE=Lil;16234598]...
Bis nächste Woche ersetze ich dann im vorigen Posting die ? mit Bildern. Da hatte ich arabische Zeichen aus dem Textsystem drin, die das Ioff aber nicht lesen kann. Tsss. Jetzt mach ich euch bei Gelegenheit Bildchen, damit ihr seht, was ich eigentlich meine.[/QUOTE]

:anbet: :trippel:

Lil
09-04-2008, 22:40
So, jetzt habe ich in diesem (http://www.ioff.de/showpost.php?p=16137675&postcount=59) Posting die ? durch die Schriftzeichen ersetzt.

Lil
22-04-2008, 23:32
Letzte Woche war ich krank und habe deshalb die letzte Stunde verpasst. Deshalb habe ich mich heute heftig ins Zeug legen müssen, damit ich den Anschluss wieder bekomme und nicht einfach in den wunderlichen Zeichen ersaufe, sondern immer noch wohlgestaltete Laute und Worte darin erkenne. :zeter:

Und weil ich mich so furchtbar konzentrieren musste, damit ich alles das blitzschnell in mich aufsauge, was die anderen letzte Woche in Ruhe lernen konnten, konnte ich nicht meine Gedanken schweifen lassen und auf schicke Erkenntnisse stossen. :zeter:

Ich habe mich durch Pronomina gewurschtelt, die zwar eigentlich viel einfacher sind als in Deutsch, aber ich kann immer noch nicht flüssig lesen. Da muss ich immer jeden Punkt und jedes Strichelchen mit dem Finger nachfahren und laut vor mich hin artikulieren. Und was füchterlich ärgerlich ist: Es gibt ein Zeichen, das mir sagt, dass hier ein „a“ oder „ä“ eingesetzt werden muss. Dieses Zeichen ist was? Ein Strichelchen. Und wo ist das Strichelchen? Genau über dem Buchstaben, hinter dem das „a“ kommen soll. Und wie schreibe ich in Deutsch von Hand den Buchstaben „i“? Mit einem Strichelchen obendrauf. Und wie lese ich also „Buchstabe + Strichelchen oben“? Natürlich. Buchstabe + i. Natürlich weiss ich, dass das „a“ heissen soll und ich könnte mich sonstwohin beissen, dass ich das beim laut vorlesen immer verkehrt mache. So ist man in seinen Lesegewohnheiten eingefahren, dass einem ein Strichelchen einen Strich durch die Rechnung macht.

Hier zur Verdeutlichung:



Wer bist du http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/IoffPics/ohneVokal.jpg



Damit ich weiss, wie ich das ausspreche, gibt’s 2 Zeichen. Eins ist oben auf dem 1. Buchstaben von rechts und das 2te unter dem letzten Buchstaben von rechts.

http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/IoffPics/mitVokal.jpg

Der Strich oben = ä/a; der Strich unten = i


Ich lese das ja von rechts nach links, und da heisst das in Umschrift „män änti“ = „wer bist du“(Frau) . Aber wenn ich vorlesen muss, und mich feste konzentriere, lese ich automatisch „min änta“. Was was ganz anderes heisst. Nämlich „von du“ (Mann), was ja nun völlig sinnloses Zeugs ist. Und das nur, weil ich im Kopp eingebrannt habe: Strich oben = i :zeter:


Bis zur nächsten Lektion darf ich die ganze Woche jede Menge Vokabeln lernen. Dafür sind die Artikel einfach. Der/die/das ist „AL“. Und alle Wörter im Deutschen, die mit „al“ anfangen, sind arabischen Ursprungs. So wie Alkohol. Das heisst ursprünglich sowas wie „al chuhul“. Weil in Deutschland kannten sie nur Bier und das ist ja kein Alkohol. :smoke:

Und dann habe ich doch noch was rausgefunden: Studentin heisst „taliba“ und „die Grundlage“ heisst „al chaida“. Und so bin ich eine „taliba min al chaida“.


Huhuuuu Schäuble :wink:



Da ich sowas jetzt ja auf arabisch hersagen kann, könnte ich doch glatt nochmal zu meinem bärtigen Freund gehen und ihn nochmal wegen Koran-Version fragen :smoke:

Lil
23-04-2008, 11:02
Weil ich eine brave Talibat bin und so viel verpasst habe, habe ich mich gleich heute vormittag ans Aufarbeiten gemacht.
Gibts da so eine Art Rollenspiel oder Dialog, damit man auch das Vokabular üben kann und mitbekommt, wie man sich in diesem Kulturkreis so aufführt.

Ich erinnere mich an ein Buch "Deutsch für Ausländer". Da war eine ähnliche Szene drin. Jemand klopft an eine Tür und wartet einen Moment und dann kommt von innen "herein" und der Mensch geht hinein. Damit wollte man den Unterschied von "hinein" gehen und "herein" kommen üben und dem dummen Ausländer auch klarmachen, dass man nicht so einfach irgendwo eine Tür aufmacht und reintrampelt. Weil das wissen die ja nicht, nicht wahr. Also mit Sprache Kultur vermitteln - so dieser Ansatz.

In diesem Deutsch-Lehrbuch also der Ablauf "klopf klopf" - warten – „herein“ - Tür aufmachen.
In der Praxis ist es dann ja so, dass wir meist kurz an die Tür klopfen, so im Verlaufe des Griffes zur Türklinke fast wie zufällig an die Tür bumpern, und bevor noch der Klopfschall verraucht ist, platzen wir schon in den Raum Tarraaaa!! da sind wir. Der drinnen kann ja gefälligst drauf gefasst sein, dass ich reinplatze, weil ich habe ja geklopft.

In meinem Dialog hier im Arabisch-Lehrbuch für dumme Ausländer ist die Szene ein bisschen anders: Jemand klopft an eine Tür und wartet. Jawoll, wartet. Der drinnen fragt dann: "Wer bist du“. Woraufhin sich der vor der Tür identifiziert und dann erst zum Eintreten aufgefordert wird. Der Ablauf ist also: klopfen –warten – Frage nach der Identität – herein – Tür aufmachen.

Ich kann mich an alte Filme erinnern, wo ein Vor-der-Tür-Klopfer auch wartete, und von drinnen schrie dann der Held recht militärisch „wer da?“

Aber das macht ja heute keiner mehr. Die Sitten verrohen. Aber mein Weiser aus dem Morgenland versicherte uns, dass das mit dem Warten wie im Lehrbuch beschrieben noch völlig normale Sitte sei. Man betrete keines Menschen Territorium ohne explizite Aufforderung, die man nur bekomme, wenn man das „Sesam-öffne-dich“ sage, in diesem Falle den Namen.

Was sagt uns das?
Unser persönliches Territorium scheint jederzeit betretbar zu sein. Als Alibi-Freundlichkeit braucht vorher nur kurz geklopft zu werden. Der draussen braucht aber nicht mehr abzuwarten, bis er Erlaubnis bekommt, das Territorium zu betreten. Ich als Inhaber des Territoriums sollte also darauf gefasst sein, dass jederzeit einer reinplatzt. Ausnahme davon ist vemutlich nur die persönliche Wohnung, im Büro oder der Schule ist das nicht mehr so wirklich geschützter Raum. Territoriumsansprüche sind auch Machtbeweise. Beim obersten Chef wartet man gefälligst schon an der Tür der Sekretärin, bis sie einen herein bittet. Aber doch nicht beim Kollegen im Büro nebenan.
Auch im Wohnbereich zeigt sich das schon ein bisschen. Erstens ist tendenziell das Wohn-Territorium eines Ranghöheren grösser, also ist der Aufenthalt privater. Grosser Garten, Villa mit vielen Zimmer, Abgeschiedenheit sind hier die Stichworte. Die Rangniedersten haben die schlechtesten Wohn-Territorien: grosse Wohnblocks, dünne Wände durch die das Leben des Nachbarn mitgelebt werden kann, direkter Einblick in die Fenster der Nachbarblocks über die Strasse etc.
Die Privatsphäre auch im ausserhäusigen Bereich wird nur noch Ranghöheren zugebilligt.

Mein Übungsbuch hier vermittelt mir aber, das ich immer und überall den Besitzer des Territoriums zu respektieren habe: den Lehrer im Klassenzimmer, den Kollegen im Büro nebenan, und den Chef natürlich auch.
Der Wohnbereich erfährt damit eine weitere Aufwertung. Wenn das Büro schon quasi Privatbereich ist, dann ist die Wohnung mein Tempel.

Der Chef allerdings wird auch in diesem System nicht an deiner Bürotür anklopfen, sondern einfach reinplatzen. Aber nicht, weil er dich nicht respektiert. Du hast zu dem keine Herr – Knecht – Beziehung, sondern mehr so Richtung Vater-Kind. Und als Vater kümmert er sich natürlich. Und als Mutter werde ich doch bei meinem Kind nicht an die Kinderzimmertür klopfen, wenn ich was von dem Gör will. Und drum braucht der nicht zu klopfen. Der Chef meckert dich auch nicht blöde an, sondern tadelt dich, damit du ein besserer Sohn/Tochter wirst. So geht das.





Hab ich meiner Tochter das mit dem „Talibat“ und den Grundlagen erzählt, singt sie mir vor „hey Mrs Taliban give me bin Laden, airforce come and strike in your home!“. Und gibt mir den weisen Ratschlag, ich soll doch mal gucken, ob mein Konto nicht schon gesperrt ist. Jessass – wie schnell das geht. Vom dummen Ausländer zur Mrs. Taliban.

Lady Lily
23-04-2008, 11:45
:wub:

großartig! *verneig*

das ist so treffend beschrieben, mit dem anklopen!! :zahn:

verehrte tante und studentin,
dankeschön*

Redwine
23-04-2008, 23:57
Klasse ge- und beschrieben, Lil! :D

Lil
24-04-2008, 20:30
:freu:

dark
24-04-2008, 20:34
[quote=Lil;16467712]:freu:[/quote]

Grund zum freuen, fein gemacht! :ja:

Lil
24-04-2008, 20:40
Ich hoffe mal, das geht bald nahtlos in den Koran über :smoke:

Lil
29-04-2008, 22:58
Heute bringe ich euch ein neues Denkmuster mit. Jawohl, so wie es Schnittmuster gibt, gibt es Denkmuster und Wahrnehmungsmuster. Und auch wenn du beim Schneidern noch so lange meinst, es wäre eine Jacke, du wirst sie niemals anziehen können, wenn du die Vorlage einer Hose nimmst.

Genauso ist es auch bei Sprachen. Das habe ich nicht erst jetzt rausgefunden, das weiss ich schon länger. Sprache ist immer Spiegel der Denkstruktur und umgekehrt beeinflusst die Sprache, die man Kind erlernt, die Struktur des Denkens. Wenn du z.B. eine Gesellschaft hast, die ohne Tische auskommt, wird ein Sprachschüler dieser Gesellschaft mit dem Konzept „Tisch und Stuhl“ fürchterlich Probleme haben, auch wenn er schlau ist wie ein Fuchs.
Bei Amerikanern ist sowas oft sehr ausgeprägt. „Ich habe den Buchstaben „u“ schon immer wie „a“ ausgesprochen, wieso macht man das nicht in der Sprache XY?“.

Dies nur zur Verdeutlichung.

Wir haben heute ein bisschen Grammatik gelernt, also Struktur pur.
Heute gab es Adjektive. Für die, die es vergessen haben: Adjektive sind diejenigen Wörter, die ein Ding beschreiben. Wie ist das Ding? Gross, klein, dick, dünn, grün, rot etc.

In Arabisch hängen sie das Adjektiv an das Dings hintendran, anstatt es vorneweg zu stellen. Und das Adjektiv bekommt ebenfalls einen Artikel (der, die), wenn das Ding einen hat. Also: Das Haus, das grosse, anstatt Das grosse Haus.

Das hat einige Konsequenzen. Denken wir das Konzept einmal zu Ende. Wir reden mal noch gar nicht von Verben, nur Beschreibungen.

Wir sind gewohnt, dass wir das Ding zuerst beschreiben, bevor wir sagen, von was für einem Ding wir überhaupt sprechen: Das grosse, schöne, teure Haus. Das bedingt, dass wir tunlichst nicht allzuviele Adjektive vornedransetzen, weil wir sonst selber vergessen, wovon wir überhaupt sprechen.
In Arabisch wäre das: Das Haus, das Grosse, das Schöne, das Teure. Das lässt uns die Möglichkeit, wie in 1001 Nacht-Geschichten seitenlang dieses Haus zu beschreiben, bevor ich sagen muss, dass ich es gekauft habe. So können wir alle Dinge und Prinzesinnen beschreiben.

In Deutsch bauen wir dagegen eine Art Gefühl auf. Die krummnasige, krummbeinige, klapprige, nasenbewarzte, glatzköpfige . . . . . . Prinzessin! Das mag nicht so recht passen. Nach diesen Beschreibungen erwarten wir eine Hexe. Wir bauen ein Gefühl, eine Erwartung auf, die bei Nichterfüllung den Zuhörer erstaunt oder gar abstösst. Was für ein Erzähler!! Grässliche Geschichte!!!
In Arabisch nimmst du die Prinzessin wie eine Art Gerüst und hängst daran alle Eigenschaften, die du möchtest: Die Prinzessin, die krummnasige, die klapprige, die nasenbewarzte etc.... darüber könnte man sogar lachen. Das passt schon eher. Und du kannst beliebig viele Eigenschaften dranhängen. Mir mag auch scheinen, dass „der böse Zauberer“ viel böser tönt als „der Zauberer, der Böse“. Die zweite Form lässt mehr Möglichkeiten für weitere Eigenschaften, wo dann auch vielleicht nicht so böse Dinge drunter sind.
Wenn man jetzt mal an Naturbeschreibungen in Deutsch denkt, die tönen ja ganz und gar grauslig. Der dunkle, schweigende, majestätische, im Wind sich wiegende bla bla bla Wald.... Vor lauter erhabenen Adjektiven bekommt das bald einen gefühlsduseligen Charakter, ohne dass wir noch wissen, dass es um einen Wald geht. Andersrum hast du den Wald, den dunklen, den schweigenden etc. Erscheint mir zumindest nicht so gefühlsduselig.

Jetzt macht das auch Sinn mit dem Satzbau in den Märchen von 1001 Nacht. Dort beschreiben sie die Dinge nämlich so, in guten Übersetzungen.
Im Koran ebenfalls. Allah, der Erhabene, der Diese und der Jene, seitenlang geht das so.
Das macht auf einen guten Christen wiederum einen etwas bombastischen Eindruck, der nur den „grossen, allwissenden Gott“ gewöhnt ist. Dabei ist das im Koran nur die Grammatik einer anderen Sprache und nix erhabeneres oder bombastischeres. Einfach eine andere Denkstruktur. Allah als Besitzer diverser guter Eigenschaften, quasi als Pool dieser Eigenschaften, als deren Sinnbild.




Ja, und dann gabs heute noch eine sehr wichtige Grammatikform, die sog. Zugehörigkeitsform. Da gibt’s strikte Regeln. Das sind sakrosankte Grammatik-Dinge, wenn jemand z.B. Deutscher ist. Und warum? Weil früher die Leute Dutzende von Generationen zurück sagen konnten, woher der Opa kam. Opa Willi, Sohn des Hugo aus Dortmund etc, jahrzehntelang zurück. Das musste ganz genau definiert sein, weil man im Präsenz (Gegenwart) keine Verben benutzt und sonst plötzlich der Willi vom Hugo kommt anstatt dessen Sohn ist.
Österreich heisst in diesem Zusammenhang „nemsi“ und Kara ben Nemsi ist Kara, der Sohn Österreichs. Karl May hatte auch ein paar Arabisch-Lektionen.

Lady Lily
29-04-2008, 23:43
lil, bitte immer weiterschreiben, das ist zauberhaft. :freu:

ein lichtblick hier.

Lil
30-04-2008, 21:12
Ich war heute nachmittag wieder bei dem netten Herrn mit dem Bart in der Moschee meines Vertrauens. Da gibt’s so einen arabischen Betraum mit Büro bei mir um die Ecke, dort war ich also. Bei dem, der mich letztes Mal so abgefertigt hat, weil ich ja das Sesam-öffne-dich nicht lesen konnte.

Mittlerweile kann ich die arabischen Buchstaben lesen. Ich kann also mit sehr viel hängen und würgen den Koran lesen, und verstehe dabei kein Wort. Was aber wohl nicht viel ausmacht, weil nicht-arabischen Muslimen, z.B. Türken, geht es genauso.
Ausserdem soll der mir doch nur sagen, welche Ausgabe ich wohl am besten lesen soll, weil es doch genauso viele Auslegungen und Versionen gibt wie von der Bibel. Da ich von der Bibel eine sehr konservative Variante gelesen habe, mit religionswissenschaftlichem Touch, will ich sowas halt auch in Koranversion. Samt Leben und Treiben von Mohammed.

Geh ich also zu dem netten Herrn mit dem Bart, nehme all meinen Mut zusammen und sage: http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/Salamalaykum.jpg

Sagt er das automatisch auch und guckt mich an wie eine Kuh wenns blitzt.

Sag ich wieder:

Erinnern Sie sich an mich, http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/oh.jpg Mann mit Bart?
Tante Lilhttp://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/Ich.jpg
http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/Ich.jpg möchte immer noch den http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/Koran.jpg lesen.
Ich kann das http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/jetzt.jpg lesen und brauche eine Fassung in http://img.photobucket.com/albums/v221/canopean/deutschundarabisch.jpg

Naja, so flüssig kam das nicht raus, aber doch so ähnlich. Hat der nette Herr mit Bart wieder milde gelächelt und wollte wissen, wer denn mein „Mudarris“ wäre. Das habe ich ihm aber nicht gesagt. Weiss ich denn, was diese Weisen aus dem Morgenlande untereinander so haben? Ich habe ihm dann nur sagen müssen, dass ich keinen Mudarris für den Koran brauche, danke schön, aber ich kann selber lesen. Ich brauch halt nur einen mit Übersetzung. Das war eine schöne Unterhaltung über den Sinn und Unsinn, sich mit anderen Religionen auseinanderzusetzen. Natürlich wollte er auch wissen, ob ich denn schon die Bibel gelesen hätte. So quasi, les erstmal deinen eigenen Kram, bevor du anderswo gucken gehst. Das fand er dann auch sehr beeindruckend und er hat mir viele Beispiele von Ähnlichkeiten und Unterschieden erzählt. Ein wirklich sehr netter Herr und eine sehr nette Unterhaltung. Es gab auch Tee.


Und trarraaaa!! Jetzt hab ich einen Koran. Mit einen kurzen Abriss über das Leben und Treiben von Mohammed, plus Abriss über das Leben zu der Zeit an und für sich. Wird natürlich alles schwer religiös gefärbt sein, aber lieber schwer religiös als eine „Aufklärung“ von einem selbsternannten Nahost-Experten. Da Ganze in Arabisch und in Deutsch. Mit jeder Menge Fussnoten zur Übersetzung und näheren Erklärung. Und einen Band ganz Extra mit Kommentaren vom gleichen Menschen habe ich auch.

Der Mensch, der meine Version übersetzt hat, wird bei Tante wiki so beschrieben:

„Als Theologe fordert Adel Khoury besonders die Verständigung zwischen Christentum und Islam. Er schrieb beachtliche Studien über den Islam und die Charakteristika dieser Religion. Eine der bedeutendsten deutschen Übersetzungen des Korans stammt von ihm und Salim Abdullah. Der Übersetzer legte besonderen Wert darauf, in Zweifelsfällen der üblichen Auslegung des islamischen „Mainstream“ zu folgen. Dadurch findet der Leser in diesem Text nicht das Koranverständnis einer religiösen Minderheit, sondern das der großen Mehrheit der Muslime.
Adel Khoury ist Archimandrit ehrenhalber und Bruder des libanesischen Religionsphilosophen Paul Khoury.“

Schein mir soweit kein schlechter Tip zu sein. Lieber eine Übersetzung von einem christlichen Araber als ein dickes Buch von Hans Küng, der zu allem, wo Gott drin vorkommt, dicke Bücher schreibt.

Und jetzt brauch ich dringend ein Bier.

Redwine
30-04-2008, 21:17
Das Bier hast du dir verdient! :trink:

dark
30-04-2008, 21:34
[quote=Redwine;16554684]Das Bier hast du dir verdient! :trink:[/quote]

Genau das wollte ich schreiben und nu stehts schon hier :zeter:

Prost, Lil! :trink:

Lil
30-04-2008, 21:49
:trink:


Wenn ich mag, mach ich nachher ein paar Scans von den Büchern. Die sind nämlich auch noch wunderschön anzugucken. Sonst mach ich übers WE die Scans

Wiesel
01-05-2008, 09:26
[QUOTE=Lil;16555382]:trink:


Wenn ich mag, mach ich nachher ein paar Scans von den Büchern. Die sind nämlich auch noch wunderschön anzugucken. Sonst mach ich übers WE die Scans[/QUOTE]

Au ja!!! :trippel:

Lil
07-05-2008, 21:32
Letzte Woche hat uns unser Weiser im Schweinsgalopp durch diese eine gesamte Lektion mit den Adjektiven gejagt. Und nach einer Woche sassen wir also allesamt da und haben mit unseren Fragezeichen Handball gespielt.
Was man nicht alles innerhalb weniger Tage vergisst, wenn man nicht gleich übt.
Ich habe dann immer so ein schlechtes Gewissen. Weil ich nicht gelernt habe, was ich sollte. Aber nicht nur das, sondern auch, weil ich das Gefühl habe, ich hätte meine und seine Zeit verschwendet, wenn ich mich nicht anständig vorbereite. Ich meine, der hätte sicherlich besseres zu tun, als eine faule Bande durch die Lektionen zu scheuchen. Da bin ich mir mit einem aus unserer Gruppe fast in die Haare geraten. Der meinte nämlich, ihm sei das völlig egal, schliesslich bezahle er den Lehrer ja dafür.
Bin ich nun altmodisch oder verklemmt oder habe noch ein Schulkindertrauma, und der andere hat Recht, oder ist der ein eingebildeter Affe, der meint, alles kaufen zu können, solange er Geld hat, wird geliefert, was er will?

Da überlegen wir uns die Kulturunterschiede zu fernen Völkern, und dann brechen solche unterschiedlichen Ansichten unter Nachbarn auf. Wobei ich nach wie vor der Meinung bin: auch wenn ich die Zeit des Lehrers bezahle, darf ich seine Zeit nicht verschwenden, mal ganz zu schweigen von meiner eigenen. Denn wenn ich nicht lerne, krieg ich nicht alles das mit, was ich mitkriegen könnte und dann dauert meine Teilnahme länger und die muss ich ja auch bezahlen.

Unser Weiser selbst hat sich beim neuen Vokabular fast echauffiert. Das war sehr verwunderlich, weil er ansonsten ziemlich ruhig ist und Allah wird’s schon richten. Es ging um das Wort für „Hausfrau“. Das kam unter diversen Berufsbezeichnungen vor und besteht aus 2 Teilen. 1 Teil davon bedeutet „Herrscherin, Herrin, Königin“. Also Herrscherin oder Königin im Haus. Da haben wir alle natürlich milde gelächelt und jaja, Frauen immer nur zu Hause und nicht rauslassen und Kopftuch, all das schwebte so über unseren Köpfen. Das hat wohl unser Weiser gesehen, denn an diesem Punkt hat er sich echauffiert. Eine Hausfrau sei in Ägypten keine, die keine Ahnung habe, so wie das hierzulande so angesehen wird. Die Hausfrau sei verantwortlich für die Erziehung des Clans und dass alle was zu essen haben. Das ist eine wichtige Aufgabe und braucht viel Verantwortung. Kinder und Nahrung seien wichtige Teile des Lebens. Und damit gehört dieses Wort in die Reihe mit den anderen Berufen. Womit er natürlich Recht hat und wir uns alle gehörig betreten angeguckt haben. Stimmt ja auch: die Kinder und der Clan müssen alle rund und gesund sein, sonst können sie ihrer sozialen von Schutz der Mitglieder nicht gerecht werden.

Apropos Schutz der Clanmitglieder und Clans etc.
Ich habe eine Biografie über Mohammend gekauft. Von einem Holländer, der sich auf 1 Franzosen und 1 Engländerin beruft, und 1 arabischen Kommentatoren. Der Autor ist ein bisschen gut und ein bisschen schlecht. Er versucht einerseits, das Phänomen „Mohammed“ in einen gesamtgeschichtlichen und politischen Kontext zu stellen. Andererseits ist er ziemlich in westlich-wissenschaftlicher Sicht gefangen: Was man nicht im Wüstensand ausgraben und per Inschrift belegen kann, ist Spekulation. Und die Saudis in Mekka werden einen Teufel tun und westliche Archäologen unter der Kaaba in Mekka rumbuddeln lassen.
Auf die mündliche Überlieferungskultur geht der Autor fast nicht ein. Es ist ein bisschen schwierig für mich, da das rauszupicken, was ich brauchen kann, weil ich bin da ja auch wählerisch.
Ich lese mich da jetzt ein bisschen ein, damit ich das System besser verstehe, in dem der Koran geschrieben ist. Wenn man wie ich Chronologie in Erzählungen gewöhnt ist, muss man sich in diesen Erzählstil erst einfinden. Dazu noch aufpassen, dass man sich seine eigene Sicht nicht ganz verbauen lässt.



Bis Sonntag muss ich aber erst noch Vokabeln büffeln, sonst verschwende ich in der nächsten Lektion wieder meine Zeit und die des Lehrers.

MegaRyan
10-05-2008, 12:57
Das mit den Adjektiven find ich spannend. Also ob die vor oder nach dem Substantiv genannt werden. Ich gehe ja eigentlich davon aus, dass jeder mit einem Begriff (und eben auch mit Substantiven) schon gefühlsmäßig etwas verbindet, aus dem bisher Erlebten halt.
Worte sind Magie und wenn man ein Wort hört, öffnen sich ja unbewusst ganze Welten. Das Wort "Wald" z.B. Für mich ein total angenehmes, verlockendes, verheißungsvolles Wort. Andere empfinden es ja aber vielleicht als düster und unheimlich. Und wenn die ihren Eindruck vermitteln wollen (also auf deutsch jetzt), dann schicken sie die dazu benötigten Adjevtive eben gleichmal vorraus, damit man schon entsprechend eingestimmt wird, bevor der Begriff "Wald" mit seinen emotional eingefärbten Unterbewusstseinswelten überhaupt anderweitig wirken kann.
Und dann frag ich mich: ist das bei den Arabern anders und wenn ja, inwiefern? Hat sich bei denen zu Substantiven überhaupt keine unbewusste Hinterwelt aufgebaut oder riskieren sie es einfach, dass die Vorurteile ggf. den nachgestellten Adjektiven widersprechen? Hmmm...

Lil
13-05-2008, 23:26
Wieso sollten die Araber keine Bilder im Kopf haben? So vorgefertigte, wie wir? Das haben sie bestimmt auch, sind ja auch nur Menschen.
Sehr schön sieht man das im Koran. Immer wenn das Wort „Allah“ auftaucht, kommt automatisch, wie zwanghaft, „Der Allerbarmer“ oder „Der Allwissende“ oder sowas hinterher. Da können sie sich bestimmt auch nicht vorstellen, dass da was anderes kommt. Gut, vielleicht ein plakatives Beispiel. Aber bestimmt haben die auch vorgefertigte „Bilder“ von Prinzessinnen und Drachen und solchen Dingen. Andere Bilder vermutlich, aber dennoch Bilder.
Interessant scheint mir nur, dass im normalen Alltag, also abseits der urtümlichen Bildsprache der Menschheit im Allgemeinen, immer zuerst das Ding benannt wird und dann seine Eigenschaft. Das bedingt, dass man zuhören muss, weil man sonst die Beschreibung nicht mitbekommt oder nur die Hälfte. Und es lässt bei einer Geschichte Platz für Überraschungen, wenn die Adjektive nicht zum Substantiv „passen“.
Das geht noch einen Schritt weiter: Wenn ich dir von einem Film erzähle, dann verschweige ich dir den Schluss. Wenn ich dir den erzähle, dann ist der Film für dich uninteressant. Heute habe ich erfahren, dass das bei denen wohl umgekehrt ist. Man erzählt sich den Schluss und geht dann hin und guckt, wie der Filmemensch zu diesem Schluss kommt und wie die Geschichte dazu geht.
Da mag jetzt reichlich akademisch klingen, aber wenn du Kumpels aus Nordafrika hast, und du denen den Schluss vom Film nicht erzählst, ist das von dir aus gesehen sehr freundlich und nett. Die hingegen finden dich affig und doof, weil du dich weigerst, vom Film zu erzählen. Und schon gucken die dich schräg an, was du dann krummnimmst, weil du doch so viel von der Story erzählt hast, die die aber gar nicht hören wollten.


Heute hatte ich meine 10. Lektion arabisch, fast ein Jubiläum. So langsam langsam langsam kann ich mehr sagen als „guten Tag“. Ich kann sagen „Komm herein“ und ich kann sagen „die Haustür ist schön“. Oder der Garten oder das Haus oder sonstwer oder was. Und noch ein paar andere Dinge dazu, natürlich. Ohne Ländernamen und die passenden Adjektive dazu (wie Deutschland, Deutscher, deutsch) kann ich jetzt um die 90 Wörter lesen und schreiben und kann auch Sätze daraus machen. Theoretisch. Weil ich praktisch nicht alle 90 Wörter auswendig kann, jedenfalls nicht spontan. Ich muss immer irgendwo im Kopf suchen, wie die heissen, und dann muss ich mir bei manchen Wörtern vorstellen, wie ich die schreibe, damit ich weiss, welche Endung da dran muss. Weil das ist nämlich so:
Alle Sachen sind entweder maskulin oder feminin. Das kenne wir ja, ist bei uns ja ähnlich. Nur „das“ gibt’s in Arabisch nicht, nur „der“ und „die“. Einfach, nicht? Das wird noch einfacher. Weil es gibt nur „Al“ als Artikel. Egal ob der die das dem den dessen etc. Nur Al. Einfach, denkst du. Jahaaa, aber. Da die Dinge alle f oder m sind, muss das Dings das ja auch irgendwie ausdrücken. Das macht es, indem weibliche Dinge ein Zeichen am Ende haben, das sieht aus wie ein Fähnchen mit Pünktchen drauf. Weibliche Dinge verändern sich im Adjektiv anders als männliche. Also z.b. alemanniya vs. alemanniyy, je nachdem, ob die deutsche Person eine Frau oder ein Mann ist. Drum muss ich mir manchmal vorstellen, wie ich das Dings schreibe, ob ich da dieses Fähnchen hintendran schreibe, weil dann wärs weiblich und hat eine andere Endung.
So.
Dieses Fähnchen habe ich bisher eingereiht gelernt unter dem Buchstaben „He“. Man muss die Buchstaben ja immer 3 x lernen, 1 x für Anfang Wort, 1 x Mitte Wort und 1 x Ende Wort. Und heute habe ich gelernt, dass diese Form für feminin eigentlich vom „T“ kommt. Und als ich den Lehrer dann fragte, ja aber He und überhaupt wieso denn und warum und häh? Sagt der: das hat er sich so ausgedacht, weil es am einfachsten zum lernen wär, so am anfang, aber das ist doch keine heilige Regel.

Das Fähnchen gibt’s seit heute auch ohne Punkte und was das dann heisst, habe ich schon wieder vergessen. Aber das steht ja im Lehrbuch und im Mitschreibeheft.

Das mit den Regeln ist bei unserem Lehrer sowieso so ein Spezialdings. Gibt er uns eine Regel, und dann heisst es: keine Ausnahme. Prompt stolpern wir natürlich über eine andere Form und heute sind wir dahintergestiegen: Wenn er sagt: keine Ausnahme, dann heisst das nicht: Keine Ausnahme von dieser Regel nie nicht und nirgends. Sondern das heisst: Keine Ausnahme dieser Regel bis zu diesem Punkt, an dem ihr jetzt steht. Wenn ihr mehr wisst, dürft ihr auch mehr Ausnahmen wissen, und dann ist die alte Regel keine heilige Regel mehr.
Das ist eine ganz andere Sichtweise. Weil wenn ich Deutsch lerne, und mir sagt einer „keine Ausnahme“, dann ist das wirklich nie und nimmer nicht.
Die Regeln haben sozusagen andere Geltungsbereiche. Sie gelten immer nur für den Moment, und für das Wissen, das man momentan hat. Mal gucken, ob diese Regel auch bald wieder über den Haufen geworfen wird.

Heute hat er uns sowieso gepiesackt. Haben wir uns mit den Buchstaben geplagt und können jetzt einigermassen was zusammenstackeln beim lesen. Und die Regel war: Alle Buchstaben werden immer ausgesprochen. Aber da das auch keine heilige Regel ist und nur für unseren Wissenstand galt, gabs heute gleich zweimal was aufs Auge: Buchstaben, die hineingesprochen werden, ohne dass sie da sind, und Buchstaben, die zwar da sind aber nicht gesprochen werden. Die können nicht einfach Haus + Tür zu Haustür verbinden. Neihen, das ist Tür des Hauses. Und wenn das meine Haustür ist, dann muss ich an „Hauses“ einen bestimmten Buchstaben dranhängen, und wenn es deine Haustür ist, dann einen anderen Buchstaben. Und wenn die Haustür schön ist, dann muss ich sagen „Tür-Suffix des Hauses-Suffix-Dein schön-Suffix-feminin“ Da ist eine Übersetzung ganz und gar grauenhaft und unmöglich. Da muss man quasi von Anfang an diese Struktur verinnerlichen. Wer es vergessen hat: Ein Suffix ist was, was man an ein Wort hintendranhängt, im Gegensatz zu Präfixen, die man vorne dranhängt und von denen die deutsche Sprache lebt: „ver“ z.B. du nimmst jegliches Verb, das dir in den Sinn kommt, machst ein ver- vornedran und es macht Sinn. Vermachen, verleben, verkaufen, verlegen etc. Oder be-, oder ent-, etc.

Und dann hats da noch den Buchstaben „L“. Den gibt’s als Sonnen-L und als Mond-L. Aber nicht, dass ihr denkt, das ist jetzt was philosophisches, oder nur tags oder nachts benutzbar. Nein, das L spricht man nicht immer aus, als neue Regel ohne Ausnahme, und zwar weil im arabischen Wort für Mond das L auch ausgesprochen wird und im Wort für Sonne nicht. Also drum Sonnen-L und Mond-L. Zum Sonnen-L gehören 14 Buchstaben des Alphabets, und zum Mond-L die anderen 14. Wenn also ein Buchstabe nach dem L steht, muss ich wissen, ob das in die Mond- oder Sonnenkategorie gehört und das L dementsprechend ausgesprochen wird oder nicht.
Könnte ja wurscht sein, nicht wahr. Aber vergesst nicht, der arabische bestimmte Artikel ist „Al“. Und da ist ein L drin. Somit wandelt sich der dämliche Artikel manchmal zu „A“. Und das ist doch ungeheuerlich angesichts der Tatsache, dass bisher galt: Es gibt nur Al.

Die Hausaufgaben werden mir wieder den ganzen Kopf durcheinanderwirbeln. Weil da soll ich Übungen machen mit diesen L-Regeln und den Suffixen und Plurale auch noch und Adjektive.

Wiesel
14-05-2008, 10:51
[QUOTE=Lil;16756856]
Das mit den Regeln ist bei unserem Lehrer sowieso so ein Spezialdings. Gibt er uns eine Regel, und dann heisst es: keine Ausnahme. Prompt stolpern wir natürlich über eine andere Form und heute sind wir dahintergestiegen: Wenn er sagt: keine Ausnahme, dann heisst das nicht: Keine Ausnahme von dieser Regel nie nicht und nirgends. Sondern das heisst: Keine Ausnahme dieser Regel bis zu diesem Punkt, an dem ihr jetzt steht. Wenn ihr mehr wisst, dürft ihr auch mehr Ausnahmen wissen, und dann ist die alte Regel keine heilige Regel mehr.
[/QUOTE]

Kann ich so komplett unterschreiben. :D

Von Sonnen- und Mond-L hab ich aber noch nich gehört. :confused:
Oder ist das das, wenn ein Wort mit einem "t" am Anfang folgt, dass das "l" von "al" dann zu "at" wird???

Beispiel: al bait = das Haus
at-täjarah = das Flugzeug
as-suq = der Markt

Ist das damit gemeint??

Bin schon auf Deinen nächsten Bericht gespannt. :trippel:

Zaadi
14-05-2008, 10:54
:anbet: Toller Thread :d:

phil
14-05-2008, 11:09
[QUOTE=Lil;16756856]
Prompt stolpern wir natürlich über eine andere Form ... [/QUOTE]

das kommt mir bekannt vor. erstmal den unterrichtsfortgang durch endloses diskutieren von fitzel-ausnahmen einer regel abbremsen. das wirkt engagiert und hält auch angenehm auf. aber euer lehrer scheint erfahrung zu haben, sehr schön gelöst :d: :D

Lil
14-05-2008, 20:31
[quote=Wiesel;16760294]Kann ich so komplett unterschreiben. :D

Von Sonnen- und Mond-L hab ich aber noch nich gehört. :confused:
Oder ist das das, wenn ein Wort mit einem "t" am Anfang folgt, dass das "l" von "al" dann zu "at" wird???

Beispiel: al bait = das Haus
at-täjarah = das Flugzeug
as-suq = der Markt

Ist das damit gemeint??

Bin schon auf Deinen nächsten Bericht gespannt. :trippel:[/quote]

Das mit dem Mond und der Sonne ist wohl auch keine solche heilige Regel, sondern sie wird sich einer ausgedacht haben, nämlich der Typ, der das Lehrbuch schrieb. Das fällt so in die Kategorie Fenster-"ffff" und Vogel-"ffff", damit man sich als Kind den schriftlichen Unterschied eines ansonsten gleichen Lautes merken kann.
Ich denke aber, mein Sonnen- und Mond-Dings ist so ungefähr die Regel, die du meinst.
al-qamar = gesprochen al qamar = der Mond (L wird gesprochen)
al-aschams = gesprochen a-schams = die Sonne. (L wird nicht gesprochen)
Oder auch: Geschrieben al-salamu-alaykum. Gesprochen: Assalamalaykum
Weil S zu den Sonnen-L-Buchstaben zählt. So wie T und Sch und und. Insgesamt 14. Bei diesen 14 Buchstaben spricht man das L VORHER nicht. Ja doch, das hört sich an wie deine Regel. Nur anders formuliert.




[quote=Zaadi;16760333]:anbet: Toller Thread :d:[/quote]

Danke dir. Ich bekoch dich dann orientalisch - beim nächsten Duell der Loser :smoke:


[quote=phil;16760477]das kommt mir bekannt vor. erstmal den unterrichtsfortgang durch endloses diskutieren von fitzel-ausnahmen einer regel abbremsen. das wirkt engagiert und hält auch angenehm auf. aber euer lehrer scheint erfahrung zu haben, sehr schön gelöst :d: :D[/quote]

Der macht das fast schon auf sufische Art und Weise: Gib dem Suchenden die Erleuchtung, die er braucht und nicht die, die er meint haben zu müssen. Denn was wir wollen, ist ja Sicherheit im Umgang mit den neuen Strukturen. Die wir wiederum erhalten, wenn er sagt: keine Ausnahme. Wenn wir dann mehr Wissen, vertragen wir auch sozusagen mehr Erleuchtung sprich Ausnahmen. Ja, das macht er sehr schick, so eigentlich. Also nach 10 Lektionen alle Wörter theoretisch lesen können (wenn auch nicht verstehen) und doch ungefähr 100 Wörter Wortschatz ist schon nicht schlecht.

Wiesel
15-05-2008, 09:59
[QUOTE=Lil;16768318]Das mit dem Mond und der Sonne ist wohl auch keine solche heilige Regel, sondern sie wird sich einer ausgedacht haben, nämlich der Typ, der das Lehrbuch schrieb. Das fällt so in die Kategorie Fenster-"ffff" und Vogel-"ffff", damit man sich als Kind den schriftlichen Unterschied eines ansonsten gleichen Lautes merken kann.
Ich denke aber, mein Sonnen- und Mond-Dings ist so ungefähr die Regel, die du meinst.
al-qamar = gesprochen al qamar = der Mond (L wird gesprochen)
al-aschams = gesprochen a-schams = die Sonne. (L wird nicht gesprochen)
Oder auch: Geschrieben al-salamu-alaykum. Gesprochen: Assalamalaykum
Weil S zu den Sonnen-L-Buchstaben zählt. So wie T und Sch und und. Insgesamt 14. Bei diesen 14 Buchstaben spricht man das L VORHER nicht. Ja doch, das hört sich an wie deine Regel. Nur anders formuliert.

Danke dir. Ich bekoch dich dann orientalisch - beim nächsten Duell der Loser :smoke:

Der macht das fast schon auf sufische Art und Weise: Gib dem Suchenden die Erleuchtung, die er braucht und nicht die, die er meint haben zu müssen. Denn was wir wollen, ist ja Sicherheit im Umgang mit den neuen Strukturen. Die wir wiederum erhalten, wenn er sagt: keine Ausnahme. Wenn wir dann mehr Wissen, vertragen wir auch sozusagen mehr Erleuchtung sprich Ausnahmen. Ja, das macht er sehr schick, so eigentlich. Also nach 10 Lektionen alle Wörter theoretisch lesen können (wenn auch nicht verstehen) und doch ungefähr 100 Wörter Wortschatz ist schon nicht schlecht.[/QUOTE]

Cool, wieder weiß ich ein bisschen mehr. :)
Wir nähern uns den Regeln etc. aber ähnlich an. Erst heißt es, alle Verben werden so konjugiert und dann auf einmal kommt sie (Lehrerin) mit einer ganz anderen Endung an und auf Nachfrage "Ja, hm, da gibt es doch noch andere Formen". :D
Aber wenn ich ehrlich sein soll, isses so rum vielleicht besser. Wenn sie gleich alle Karten aufn Tisch legen würde, wären wir wohl restlos überfordert.

Wolltest Du nicht mal was einscannen?? :helga: :trippel:

Lil
16-05-2008, 21:27
Verben habe ich noch lange nicht. Mein Weiser meint, im Präsens benutzt kein Mensch Verben, und das reicht für uns noch lange. Ich lerne zuerst das ganze ringsrum, und dann kommen die Zeiten samt den Verben. Vermutlich ist das dass nochmal ein ganz anderes Ding. Dafür kenne ich jetzt alle 14 Buchstaben, bei denen davor das Läm nicht aussprechen soll. Mein Weiser hat da einen guten Ratschlag, er meinte, es gibt 4 Arten, sich das zu merken. Zuerst die schwierigste: 1. alle Buchstaben lernen. 2. Nur 14 Buchstaben lernen, und wenn die nicht im Wort drin sind, dann Läm sprechen. 3.: Nach Gefühl, wenn sichs einfacher ausspricht ist es drin oder nicht. Und 4.: einfach erst mal ignorieren. Es wär nämlich ganz und gar nicht falsch oder eine Todsünde, wenn man Al Salamu alaykum sagt anstatt Assalmu.... Mit der Zeit und mehr Übung würden wir dann ganz von alleine merken, wann es sich mit oder ohne L einfacher ausspricht.

Er meinte auch, ein Lehrer sei dazu da, die Sprache einfacher zu machen. Nur schlechte Lehrer machen Sprachen kompliziert.

Der hat gut reden, die haben keinen Duden als päpstliche Institution der Sprache.


Ja, ich wollte was einscannen, mach ich auch. Ich kam aber bisher nicht dazu. Aber dieses WE wohl schon.

Lil
17-05-2008, 19:11
Wiesel, wenn du möchtest, suche ich dir die 14 Buchstaben heraus, in Arabisch, weil die Umschrift immer so unsicher ist. Ich könnte sie dir einscannen




Und im übrigen gehts HIER (http://www.ioff.de/showpost.php?p=16813553&postcount=327)geschichtlich- kulturell weiter.

Wiesel
18-05-2008, 12:01
[QUOTE=Lil;16800718]Verben habe ich noch lange nicht. Mein Weiser meint, im Präsens benutzt kein Mensch Verben, und das reicht für uns noch lange. Ich lerne zuerst das ganze ringsrum, und dann kommen die Zeiten samt den Verben. Vermutlich ist das dass nochmal ein ganz anderes Ding. Dafür kenne ich jetzt alle 14 Buchstaben, bei denen davor das Läm nicht aussprechen soll. Mein Weiser hat da einen guten Ratschlag, er meinte, es gibt 4 Arten, sich das zu merken. Zuerst die schwierigste: 1. alle Buchstaben lernen. 2. Nur 14 Buchstaben lernen, und wenn die nicht im Wort drin sind, dann Läm sprechen. 3.: Nach Gefühl, wenn sichs einfacher ausspricht ist es drin oder nicht. Und 4.: einfach erst mal ignorieren. Es wär nämlich ganz und gar nicht falsch oder eine Todsünde, wenn man Al Salamu alaykum sagt anstatt Assalmu.... Mit der Zeit und mehr Übung würden wir dann ganz von alleine merken, wann es sich mit oder ohne L einfacher ausspricht.

Er meinte auch, ein Lehrer sei dazu da, die Sprache einfacher zu machen. Nur schlechte Lehrer machen Sprachen kompliziert.

Der hat gut reden, die haben keinen Duden als päpstliche Institution der Sprache.


Ja, ich wollte was einscannen, mach ich auch. Ich kam aber bisher nicht dazu. Aber dieses WE wohl schon.[/QUOTE]

Wir haben mit ganz einfachen Sachen angefangen (was nicht heißt, dass wir nicht trotzdem alle mit Fragezeichen im Gesicht rumgesessen haben ;)):
Wie heißt du?
Wie alt bist du?
Woher kommst du?

Aber stimmt, da waren noch keine Verben dabei.
Das war auch das, was mich dann am zweiten Abend so aus der Bahn geworfen hat. Da kam "wohnen" dazu (wo wohnst du?).
Und die besitzanzeigenden Endungen und die Endungen der Verben, das hat mich anfangs etwas durcheinander gebracht... :ja:

Die 4. Regel von Deinem Lehrer gefällt mir am allerbesten. :D

[QUOTE=Lil;16813632]Wiesel, wenn du möchtest, suche ich dir die 14 Buchstaben heraus, in Arabisch, weil die Umschrift immer so unsicher ist. Ich könnte sie dir einscannen

Und im übrigen gehts HIER (http://www.ioff.de/showpost.php?p=16813553&postcount=327)geschichtlich- kulturell weiter.[/QUOTE]

Die Buchstaben kenne ich, ich dachte, Du wolltest was vom Koran einscannen, oder so. :helga:
Ich finde die Schrift einfach so schön. :love:

Lil
18-05-2008, 12:26
Wiesel, guckst du hier: http://www.ioff.de/showpost.php?p=16813553&postcount=327

Ich habe den Koran an die Bibel angehängt.

Wiesel
18-05-2008, 12:39
[QUOTE=Lil;16827004]Wiesel, guckst du hier: http://www.ioff.de/showpost.php?p=16813553&postcount=327

Ich habe den Koran an die Bibel angehängt.[/QUOTE]

Scheee! :freu:

Scannst Du auch mal so 'ne Seite nur Schrift... :helga: :)
Wobei das mit den Bildern auch schon interessant ist. :ja:

Lil
18-05-2008, 18:06
[quote=Wiesel;16827179]Scheee! :freu:

Scannst Du auch mal so 'ne Seite nur Schrift... :helga: :)
Wobei das mit den Bildern auch schon interessant ist. :ja:[/quote]


Guckst du

http://www.ioff.de/showpost.php?p=16832626&postcount=329

Ist halt nicht so wahnsinnig bibliophil. Der Band mit den Kommentaren ist schon hübscher.

Wiesel
19-05-2008, 10:49
[QUOTE=Lil;16832642]Guckst du

http://www.ioff.de/showpost.php?p=16832626&postcount=329

Ist halt nicht so wahnsinnig bibliophil. Der Band mit den Kommentaren ist schon hübscher.[/QUOTE]

Hab isch geguckt. :D

Danke! :freu:

Muss ich mir mal in Ruhe anschauen...

Lil
20-05-2008, 23:26
Ist alles vokalisiert, drum hats so irrsinnig viel Strichelchen zu den Pünktelchen dazu.

Diese Genitivverbindung hat mich heute fast blöde gemacht, bis ich auf die Idee kam: hey, die hatten doch alle auch grosse Denker und Redner und Rhetoriker. Da muss die Sprache einfach Sinn und System haben. Mit Genitivverbindung meine ich solche Sachen wie "Haustür", was dann ja "Tür des Hauses-in-fast-1-Wort" wird. Da ist dann je nachdem ein Artikel dazwischen und der ändert sich je nach Geschlecht des Dings.

Und siehe da, mit ein bisschen deutscher Gründlichkeit lässt sich eine Tabelle der Genitivligaturen erstellen. Jetzt habe ich auch noch ein Progrämmchen mit arabischen Schriftzeichen fürs Word gefunden, und einigermassen hingestellt habe ich die Tabelle auch schon, und morgen, wenn ich ein bisschen wacher bin, mach ich die Tabelle fertig. Wäre doch gelacht, wenn ich das nicht hinkrieg und mich von so unerfreulichen Endungen verwirren lassen sollte, die sich mit dem bestimmten Artikel jeweil feminin und maskulin ändern. Ha!! Nicht mit mir !! Sie sind bezwungen und die Genitivligaturen-Tabelle wird sich problemlos erweitern lassen, sollte das solchermassen Subjekt plötzlich nicht mehr Nominativ stehen, sondern in einem der anderen Fälle.

Nächste Woche geh damit im Kurs rumbluffen :smoke:

Soll mir nur noch mal einer kommen und erzählen, der/die/das in Deutsch wäre kompliziert :zeter:

Wiesel
21-05-2008, 09:37
[QUOTE=Lil;16874970]Ist alles vokalisiert, drum hats so irrsinnig viel Strichelchen zu den Pünktelchen dazu.

Diese Genitivverbindung hat mich heute fast blöde gemacht, bis ich auf die Idee kam: hey, die hatten doch alle auch grosse Denker und Redner und Rhetoriker. Da muss die Sprache einfach Sinn und System haben. Mit Genitivverbindung meine ich solche Sachen wie "Haustür", was dann ja "Tür des Hauses-in-fast-1-Wort" wird. Da ist dann je nachdem ein Artikel dazwischen und der ändert sich je nach Geschlecht des Dings.

Und siehe da, mit ein bisschen deutscher Gründlichkeit lässt sich eine Tabelle der Genitivligaturen erstellen. Jetzt habe ich auch noch ein Progrämmchen mit arabischen Schriftzeichen fürs Word gefunden, und einigermassen hingestellt habe ich die Tabelle auch schon, und morgen, wenn ich ein bisschen wacher bin, mach ich die Tabelle fertig. Wäre doch gelacht, wenn ich das nicht hinkrieg und mich von so unerfreulichen Endungen verwirren lassen sollte, die sich mit dem bestimmten Artikel jeweil feminin und maskulin ändern. Ha!! Nicht mit mir !! Sie sind bezwungen und die Genitivligaturen-Tabelle wird sich problemlos erweitern lassen, sollte das solchermassen Subjekt plötzlich nicht mehr Nominativ stehen, sondern in einem der anderen Fälle.

Nächste Woche geh damit im Kurs rumbluffen :smoke:

Soll mir nur noch mal einer kommen und erzählen, der/die/das in Deutsch wäre kompliziert :zeter:[/QUOTE]

:o Respekt!

Bist Du genau so bekloppt wie ich?? :lol:
Ich hab irgendwann angefangen, mir Tabellen zu erstellen, damit ich quasi das Muster der Endungen besser kapiere.
Einmal für die besitzanzeigenden Endungen, dann für die Verb-Endungen im Präsens und dann noch mal für die Vergangenheit.

Falls Du irgendwann mal zu den Verben vorstoßen solltest, kann ich Dich gerne dran teilhaben lassen.
Deine Tabelle hört sich aber auch gut an. :ja:

Bin gerade dabei, mir in Excel eine Art Wiesel-Wörterbuch anzulegen. Da füge ich grade die ganzen Wörter, die wir im Kurs schon gelernt haben ein und sortiere sie dann einmal arabisch-deutsch und einmal deutsch-arabisch alphabetisch und kann dann, wenn das mal fertig ist, immer nachgucken, was dies oder jenes noch mal heißt.
Mit 'nem normalen Wörterbuch kann ich da (noch) nicht so viel anfangen, weil die Wörter, die wir lernen, nicht unbedingt immer mit denen übereinstimmen, die in 'nem normalen Wörterbuch stehen. :nixweiss:

Lil
21-05-2008, 11:04
Eine Vokabel-Tabelle habe ich auch bereits angelegt :lol: Weil ich bisher ja nur das Vokabular der ersten 3 Lektionen habe.

Mit dem neuen Progrämmchen fürs Word hoffe ich dann, dass ich die Vokabelliste in arabisch-deutsch schreiben kann, unter Umgehung der Umschrift. Das würde auch das Vokabeln lernen vereinfachen.

Diese Tabelle will ich auch bis nächsten Dienstag noch fertigmachen, oder zumindest teilweise, und dann geh ich noch mehr im Kurs rumbluffen :smoke:

Lil
21-05-2008, 11:05
Manchmal, wenn ich morgens nicht gleich mit einem vom Wecker ausgelösten Panikanfall durch die Wohnung rasen muss, also wenn ich noch mal 5 Minütchen klauen kann und dann nochmal 5 Minütchen und so, dann kommen mir die besten Ideen.

So z.B. habe ich mich heute früh im warmen kuscheligen Bettchen gefragt, wie denn das religionspolizeilich nun so ist. Also, wenn ich jetzt die 1. Sure des Koran, die mit dem nur Allah und niemand sonst, richtig lesen kann, dann könnte ich ja theoretisch Muselfrau werden. Weil, wer arabisch kann ist Araber und wer das lesen kann ist nicht doof sondern kann Moslem werden. Gut, ich tät nicht übersetzen können, was ich da lese, aber lesen könnte ich doch. Wenn ich jetzt diese Sure quasi heimlich und leise für mich lese, weil ich lesen üben will, bin ich dann automatisch mit von der Partie? Oder muss ich mich hinstellen und inbrünstig lesen? Kann ich das lesen, ohne Mitglied zu werden?
Und wie ist denn das dann mit dem Christentum. Bin ich dann automatisch bei den Christen ausgebürgert? Oder habe ich mich, ohne es zu wissen, losgesagt? Darf ich sozusagen Doppelbürgerin sein?

Und wie ist denn das, wenn ich dereinst sterbe. Dann komm ich doch bestimmt in den Himmel, wo ich doch die Bibel gelesen hab und mich jetzt über den Koran hermache, da gibt’s bestimmt keinen Zweifel dran. In welchen Himmel komme ich dann? Den christlichen? Den muselmanischen? Und was soll ich bei den Moslems mit 99 Jungfrauen? Ist der Himmel modern und hat neuerdings auch was für die Damen des Hauses?
Fragen über Fragen.

Aber vielleicht wird mir dann ja doch noch eine Ehre zuteil und zwei Männer prügeln sich um mich: Petrus vom Christenhimmel und der Erzengel Gabriel vom Moslemhimmel. Stünde einer Tante auch viel besser an, wenn sich 2 so Prominente um sie prügeln als nur so ein paar Deppen vom Dorffest. :smoke:



Nach einem Kaffee heute früh guck ich mir mein Tabelle an, und ich versteh sie immer noch. Das ist doch ein gutes Zeichen. Ich meine, eigentlich ist das alles ja richtig logisch aufgebaut, so ist es ja nicht. Ist ja kein Kuddelmuddel aus irgendwas weit hergeholtem. Man muss das nur in eine Reihenfolge bringen, damit man die Logik auch erkennt. Oder damit unser an indogermanische Sprache und Struktur gewöhntes Hirn sie erkennt.

Ich befürchte, dass dann irgendwann mit solchen Hilfmittelchen Schluss sein wird. Weil entweder presse ich dann die Sprache in eine Schachtel, in die sie nicht passt, und dann verstehe ich sie nicht mehr so von innen raus, sozusagen, sondern nur so im direkten Mustervergleich in kleinen Ausschnitten. Oder aber ich verstehe dann das fremde Sprach-/ Denkmuster und kann dann nicht mehr direkt vergleichen.
Wie soll ich das erklären. Nehmt z.B. 2 Ballen Stoff. 1 Ballen ist Stoff für einen Schottenrock, mit den Karos und so, und der andere ist einer für ein romantisches Kleinmädchenkleidchen mit 1000 pastellfarbenen Blümchen. 1. Stoff ist beides, und für 2. Kleider geeignet ist auch beides. Das wäre also 1. die Anatomie, die es zum Sprechen braucht (Zunge und Gaumen) und 2. ist beides zur Kommunikation geeignet.

Während du nun aber bei der Betrachtung des Schottenstoffs vor deinem geistigen Auge einen Schottenrock sehen wirst, oder irgendwas in dieser Art, wirst du bei dem Blümchenstoff eher an ein Kleinmädchenrüschenkleidchen denken. Du siehst also „die Idee“ hinter dem Stoff, das Dings, wofür er gemacht wurde, und du siehst ohne darüber nachzudenken den kulturellen Hintergrund. Ein Schotte in Kleindmädchenblümchen wäre ja auch eher lächerlich, unmännlich, was für Karneval, Romantik eher was für Mädchen und und und. Du siehst den ganzen Rattenschwanz, der da mit dran hängt.

Ich nun sitze vergleichsweise da mit einem Ballen Schottenstoff, bei dem ich den Rattenschwanz sehe. Und einem Stoffballen, den ich als Ganzes gar nicht oder nicht richtig sehen kann. Momentan noch untersuche ich die Farben und vergleiche: aha - das Rot ist hier anders als da; aha – der eine Faden im Muster ist stärker; aha – die Form hier ins krumm und dort gerade. Und so weiter.
Ich kann jetzt hingehen, und die Farbe und Struktur vom noch nicht sichtbaren Stoffballen in das Muster vom Schottenstoff pressen. Also im bisher noch unbekannten Stoffballen nur das vom Schottenstoff bereits bekannte wahrnehmen.
Dann erhalte ich einen anderen Schottenstoff, mit anderen Farben, aber doch nichts sehr anderes, und das bisher Unsichtbare bleibt mir für immer verschlossen.

Oder ich kann versuchen, den anderen Stoffballen nach und nach aus der Dunkelheit zu zerren und die Farben und Muster als Ganzes zu erkennen, um dann vielleicht vielleicht auch auf einen Blick zu erfassen, was man daraus machen kann. Dann wird mit Tabellen und Hilfsmitteln, die mir helfen, den Schottenstoff zu erfassen, Schluss sein. Sie werden mir nicht mehr helfen können, den anderen Stoff zu erfassen.
Der Zeitpunkt, wann es soweit ist, wird schwierig zu erfassen sein. Man darf nicht zu lange an seinen Krücken festhalten, man darf sie aber auch nicht einfach so wegwerfen.

Aber das wird alles schon funktionieren :jelka:

Wiesel
21-05-2008, 11:57
[QUOTE=Lil;16879284]Eine Vokabel-Tabelle habe ich auch bereits angelegt :lol: Weil ich bisher ja nur das Vokabular der ersten 3 Lektionen habe.

Mit dem neuen Progrämmchen fürs Word hoffe ich dann, dass ich die Vokabelliste in arabisch-deutsch schreiben kann, unter Umgehung der Umschrift. Das würde auch das Vokabeln lernen vereinfachen.

Diese Tabelle will ich auch bis nächsten Dienstag noch fertigmachen, oder zumindest teilweise, und dann geh ich noch mehr im Kurs rumbluffen :smoke:[/QUOTE]

Was haste denn da für'n Progrämmsche? :trippel:

[QUOTE=Lil;16879306]Manchmal, wenn ich morgens nicht gleich mit einem vom Wecker ausgelösten Panikanfall durch die Wohnung rasen muss, also wenn ich noch mal 5 Minütchen klauen kann und dann nochmal 5 Minütchen und so, dann kommen mir die besten Ideen.

So z.B. habe ich mich heute früh im warmen kuscheligen Bettchen gefragt, wie denn das religionspolizeilich nun so ist. Also, wenn ich jetzt die 1. Sure des Koran, die mit dem nur Allah und niemand sonst, richtig lesen kann, dann könnte ich ja theoretisch Muselfrau werden. Weil, wer arabisch kann ist Araber und wer das lesen kann ist nicht doof sondern kann Moslem werden. Gut, ich tät nicht übersetzen können, was ich da lese, aber lesen könnte ich doch. Wenn ich jetzt diese Sure quasi heimlich und leise für mich lese, weil ich lesen üben will, bin ich dann automatisch mit von der Partie? Oder muss ich mich hinstellen und inbrünstig lesen? Kann ich das lesen, ohne Mitglied zu werden?
Und wie ist denn das dann mit dem Christentum. Bin ich dann automatisch bei den Christen ausgebürgert? Oder habe ich mich, ohne es zu wissen, losgesagt? Darf ich sozusagen Doppelbürgerin sein?

Und wie ist denn das, wenn ich dereinst sterbe. Dann komm ich doch bestimmt in den Himmel, wo ich doch die Bibel gelesen hab und mich jetzt über den Koran hermache, da gibt’s bestimmt keinen Zweifel dran. In welchen Himmel komme ich dann? Den christlichen? Den muselmanischen? Und was soll ich bei den Moslems mit 99 Jungfrauen? Ist der Himmel modern und hat neuerdings auch was für die Damen des Hauses?
Fragen über Fragen.

Aber vielleicht wird mir dann ja doch noch eine Ehre zuteil und zwei Männer prügeln sich um mich: Petrus vom Christenhimmel und der Erzengel Gabriel vom Moslemhimmel. Stünde einer Tante auch viel besser an, wenn sich 2 so Prominente um sie prügeln als nur so ein paar Deppen vom Dorffest. :smoke:



Nach einem Kaffee heute früh guck ich mir mein Tabelle an, und ich versteh sie immer noch. Das ist doch ein gutes Zeichen. Ich meine, eigentlich ist das alles ja richtig logisch aufgebaut, so ist es ja nicht. Ist ja kein Kuddelmuddel aus irgendwas weit hergeholtem. Man muss das nur in eine Reihenfolge bringen, damit man die Logik auch erkennt. Oder damit unser an indogermanische Sprache und Struktur gewöhntes Hirn sie erkennt.

Ich befürchte, dass dann irgendwann mit solchen Hilfmittelchen Schluss sein wird. Weil entweder presse ich dann die Sprache in eine Schachtel, in die sie nicht passt, und dann verstehe ich sie nicht mehr so von innen raus, sozusagen, sondern nur so im direkten Mustervergleich in kleinen Ausschnitten. Oder aber ich verstehe dann das fremde Sprach-/ Denkmuster und kann dann nicht mehr direkt vergleichen.
Wie soll ich das erklären. Nehmt z.B. 2 Ballen Stoff. 1 Ballen ist Stoff für einen Schottenrock, mit den Karos und so, und der andere ist einer für ein romantisches Kleinmädchenkleidchen mit 1000 pastellfarbenen Blümchen. 1. Stoff ist beides, und für 2. Kleider geeignet ist auch beides. Das wäre also 1. die Anatomie, die es zum Sprechen braucht (Zunge und Gaumen) und 2. ist beides zur Kommunikation geeignet.

Während du nun aber bei der Betrachtung des Schottenstoffs vor deinem geistigen Auge einen Schottenrock sehen wirst, oder irgendwas in dieser Art, wirst du bei dem Blümchenstoff eher an ein Kleinmädchenrüschenkleidchen denken. Du siehst also „die Idee“ hinter dem Stoff, das Dings, wofür er gemacht wurde, und du siehst ohne darüber nachzudenken den kulturellen Hintergrund. Ein Schotte in Kleindmädchenblümchen wäre ja auch eher lächerlich, unmännlich, was für Karneval, Romantik eher was für Mädchen und und und. Du siehst den ganzen Rattenschwanz, der da mit dran hängt.

Ich nun sitze vergleichsweise da mit einem Ballen Schottenstoff, bei dem ich den Rattenschwanz sehe. Und einem Stoffballen, den ich als Ganzes gar nicht oder nicht richtig sehen kann. Momentan noch untersuche ich die Farben und vergleiche: aha - das Rot ist hier anders als da; aha – der eine Faden im Muster ist stärker; aha – die Form hier ins krumm und dort gerade. Und so weiter.
Ich kann jetzt hingehen, und die Farbe und Struktur vom noch nicht sichtbaren Stoffballen in das Muster vom Schottenstoff pressen. Also im bisher noch unbekannten Stoffballen nur das vom Schottenstoff bereits bekannte wahrnehmen.
Dann erhalte ich einen anderen Schottenstoff, mit anderen Farben, aber doch nichts sehr anderes, und das bisher Unsichtbare bleibt mir für immer verschlossen.

Oder ich kann versuchen, den anderen Stoffballen nach und nach aus der Dunkelheit zu zerren und die Farben und Muster als Ganzes zu erkennen, um dann vielleicht vielleicht auch auf einen Blick zu erfassen, was man daraus machen kann. Dann wird mit Tabellen und Hilfsmitteln, die mir helfen, den Schottenstoff zu erfassen, Schluss sein. Sie werden mir nicht mehr helfen können, den anderen Stoff zu erfassen.
Der Zeitpunkt, wann es soweit ist, wird schwierig zu erfassen sein. Man darf nicht zu lange an seinen Krücken festhalten, man darf sie aber auch nicht einfach so wegwerfen.

Aber das wird alles schon funktionieren :jelka:[/QUOTE]

Schönes Bild! :ja:

Ich schätze mal, das wird eines Tages wie mit Schuhebinden. Das kann man ja ab einem gewissen Lern- und Übungsgrad auch nicht mehr so ohne weiteres erklären - ist dann eben in implizites Wissen übergegangen.
Von daher ist wahrscheinlich jetzt die beste Zeit, diese Tabellen etc. zu machen.
Wobei... :kopfkratz
Später wirste sie wahrscheinlich gar nicht mehr brauchen...
Aber eben aufm Weg dahin, zu diesem später.

Wie auch immer: tschakka, Du schaffst es!!! :ja: ;)

Lil
03-06-2008, 23:18
Noch 2 Lektionen bzw. Abende, und dann kommt der Tag der Wahrheit. Dann will unser Weiser mit uns durchgehen, ob wir alles gelernt haben, was anfangs mal Lernziel war. Die einen von uns paar Nasen schreien schon nach Prüfungen. Aber von mir aus sollen sie ihre Prüfungen machen, ich stresse mich da doch nicht.
Vermutlich wird unser Weiser aber milde lächeln und uns erzählen, was wir alles hätten lernen können, wenn wir unsere Hausaufgaben ernsthafter gemacht hätten und unsere Vokabeln ernsthafter gelernt hätten und und und. Und dann werden wir beschämt nach Hause gehen und uns vornehmen, in Zukunft immer brave Schüler zu sein. Das kann der nämlich gut, einen so milde anzulächeln, dass man sich schwer für seine Vergehen schämt. Das hat der bestimmt von seiner Tante gelernt.

Letzte Woche war der Schwerpunkt mehr auf Vokabeln lernen, und prompt habe ich die Hälfte falsch gelernt. Nicht die Wörter an sich, aber die Aussprache. Weil: wenn da ein Vokal steht, wird er auch betont. Ist der Konsonant nur vokalisiert, dann ist es ein kurzer Vokal und nicht betont. Was ich nicht wusste, und was wohl auch nicht immer so stimmt. Aber da steige ich auch noch dahinter.

Wie ich mit meiner Tabelle ankam und rumgeblufft habe, ist der eine, der neulich so schick bluffen konnte weil er beruflich in Arabien war, ganz bleich um die Nase geworden. Und heute hat ers mir heimgezahlt: Er hat was gefragt, wie das wär, wenn er die Texte von Ibn Sina studieren wollen, an der Uni, ob das mittelalterliches Arabisch wär. Der hat genau gewusst, dass ich nicht mal weiss, wer Ibn Sina war und für mittelalterliches Arabisch keine Zeit habe :zeter: Die Zeit wird er vermutlich auch nicht haben, aber gut geblufft hat er doch.

Mir schwirrt wieder mal der Kopf, heute war wieder Grammatik an der Reihe. Possessiva und die gesamten Artikel und die Adjektive total. Für die, die es vergessen haben: Possessiva sind die besitzanzeigenden Fürwörter, also mein, dein, euer etc. Sowas haben die in Arabien nicht. Also natürlich haben die mein und dein, aber die haben keine Extra-Wörter dafür. Die hängen einfach was ans Wort dran, das meins ist. Also Buch heisst „kitäb“ und mein Buch ist dann „kitäbiy“. Dieses iy hängst du immer dran, wenn was deins ist, solange das Dings männlich ist. Ist das Dings weiblich, hängst du „tiy“ an. Und ans Adjektiv gleich mit, so weit ich momentan verstehe, weil das Adjektiv sich eh immer am Objekt, zu dem es gehört, ausrichtet. Und so hast du für mein dein sein ihrs etc immer andere Endungen, die du immer anhängst. Und an die Präpositionen hängst du sie auch dran, wenn nötig. Also „von“ heisst „min“ und von mir dann „miniy“. Also immer das Dings zuerst und dann wems gehört und dann die Beschreibung und wems gehört. Dazu die diversen Artikel samt Pluralformen, die u. U. auch noch angehängt werden. „Das“ gibt’s nicht, das ist schonmal eine Vereinfachung. Dafür gibt’s eine Dualform. Also Einzahl, Dualform und Mehrzahl.
Was mag wohl diese Dualform sein? Ganz einfach: wenn es 2 Dinge sind. 2 Bücher oder 2 Tische oder 2 Sonstwas. Erst ab 3 Stück ist es eine Gruppe und von daher Mehrzahl. Selbstverständlich gibt’s einen Unterschied, ob die 2 Dinge männliche oder weiblich sind. Du nimmst einfach die Form der Einzahl und hängt dann eine männliche oder weibliche Dual-Endung an. Plus die Endung, wenns deins ist. Plus die Endung für das Adjektiv, wenn du es noch beschreibst. Und dann musst du husten, und dann ist es arabisch. Ja, und bei Plural ist es selbstverständlich auch wichtig, ob die vielen Dinge weiblich oder männlich sind.


Ein wunderhübsches Baukastensystem, so eigentlich. Weil man dieses „y“ für „meins“ vermutlich auch ans Verb hängt, wenn ich was mache. Also wenn „ich schreibe“, muss ich „schreibey“ sagen. Oder so ähnlich stell ich mir das vor.
Ich mach mich dann morgen erstmal an die entsprechenden Hausaufgaben, damit ich da System reinkriege und die Schächtelchen für die Bausteine rausfinden kann, und dann mach ich eine neue Tabelle, und dann bluffe ich den anderen wieder in Grund und Boden.


Ja, und dieses Sonnen- und Mond-Läm hab ich jetzt auch im Griff. Ich habe die 5. Variante rausgefunden, wie man das lernen kann, ob es ausgesprochen wird oder nicht. Man muss das „L“ nur richtig aussprechen, und dann geht es bei bestimmten nachfolgenden Buchstaben überhaupt nicht.
Beispiel:
Wir haben in Deutsch diverse Kombinationen mit z.B. „ns“ oder „ls“. Als Beispiel: Fenster oder Else. Wenn du den Namen „Else“ sagst, ist beim „L“ die Zungenspitze hinter den Vorderzähnen. Entweder direkt hinter den Zähnen und knapp oberhalb der Zähne, am Übergang zum Zahnfleisch/Gaumen. Da ist anatomisch unser „L“. Und drum können wir auch problemlos „Al Salamualaykum“ sagen und wundern uns, wieso beim arabisch sprechen es plötzlich „A-Salamaleykum“ heissen soll. Da kann man, wie schon beschrieben, ein Regel draus machen und Buchstaben lernen, oder man guckt die Anatomie deren „L“s an. Bei deren L ist die Zunge ganz nach hinten gerollt. die Unterseite der Zunge berührt fast den Gaumenhimmel, die Zungenspitze zeigt eigentlich schon nach hinten in den Rachen. So. Und mit so einer gerollten Zunge sag jetzt mal „Else“. Da kommt nur ein „Elchchchche“ oder sowas raus.

Und das ist die Lil’sche Regel des Sonnen- und Mond-Läm: Wenn du das L nicht ohne Sprachfehler rauskriegst, dann sprichst du es nicht. Weil es ja nicht Achchalamaleykum heisst.

Lil
04-06-2008, 00:19
Beim rumsurfen habe ich was gefunden: da kann ich mir die 99 Namen Allahs als Wallpaper holen. :crap:



Wiesel, ich habe versucht rauszufinden, wo ich die arabische Schrift gefunden habe und bin dem nicht mehr auf die Spur gekommen. Aber wenn du bei google "arabisch schreiben" eingibst, kriegst du jede Menge Links. Meine arabische SChrift hat sich in Word eingebaut, und wenn ich da jetzt im Menü auf "arabisch" klicke, geht entweder ein virtuelles Keybowrd mit den Buchstaben auf, oder ich könnte ein arabisches Keyboard anhängen. oder mit meinem deutschen arabisch tippen, wenn ich wüsste, wo welche Buchstaben sind.


Da hab ich was ähnliches gefunden, aber da musst du noch copy/pasten
http://www.arabic-keyboard.org/

Wiesel
04-06-2008, 07:40
[QUOTE=Lil;17097748]Beim rumsurfen habe ich was gefunden: da kann ich mir die 99 Namen Allahs als Wallpaper holen. :crap:



Wiesel, ich habe versucht rauszufinden, wo ich die arabische Schrift gefunden habe und bin dem nicht mehr auf die Spur gekommen. Aber wenn du bei google "arabisch schreiben" eingibst, kriegst du jede Menge Links. Meine arabische SChrift hat sich in Word eingebaut, und wenn ich da jetzt im Menü auf "arabisch" klicke, geht entweder ein virtuelles Keybowrd mit den Buchstaben auf, oder ich könnte ein arabisches Keyboard anhängen. oder mit meinem deutschen arabisch tippen, wenn ich wüsste, wo welche Buchstaben sind.


Da hab ich was ähnliches gefunden, aber da musst du noch copy/pasten
http://www.arabic-keyboard.org/[/QUOTE]

??? ?? ???????. ?? ??? ????

Gleich mal angewandt... :D

Mit den Verben geht das leider anders - nix mit "i" am Ende. :(
Das hatte mich ganz am Anfang auch so verwirrt. Wir haben am Anfang mehr so "Wie ist dein Name?", "Was ist deine Nationalität?", "Was ist deine Adresse?" quasi gemacht, also alles schön mit "i" bzw. "ti" am Ende (oder eben uka/uki bzw. tuka/tuka) und dann auf einmal kamen die Verben dazu und ich stand da wie mit 'nem Brett vorm Kopp. :(

Ich schreib Dir mal ein Beispiel (jaskunu = wohnen; Grundform: sakana)

ich wohne = ana askunu
du wohnst (m) = anta taskunu
du wohnst (w) = anti taskunina
er wohnt = huwa jaskunu
sie wohnt = hija taskunu
wir wohnen = naHnu naskunu
ihr wohnt (m) = antum taskununa
sie wohnen (m) = hum jaskununa

Wobei man wohl im alltäglichen Gebrauch das "u" hinten dran weg lässt. Aber auch nicht bei allen Formen (anti taskunina: da bleibt die Endung wohl komplett; und ich vermute, bei den beiden letzten Punkten auch :nixweiss:)

Vom Prinzip her also so:
ana ...u
anta t...u
anti t...ina
huwa j...u
hija t...u
naHnu n...u
antum t...una
hum j...una

Falls Ihr noch nicht so weit wart und das nur verwirrt, ignorier es einfach. ;)

Müsste auch mal wieder mehr üben. Unsere Lehrerin ist da zwar gar nicht streng, aber ich schäm mich regelmäßig, wenn ich da hin gehe und wieder gefühlte 1000 Wörter nicht mehr weiß. :schäm:

Illa leqa!



Edit: die arabische Schrift verträgt sich nicht mit dem IOFF. :crap:

Lil
04-06-2008, 20:20
Ja, das habe ich auch schon festgestellt, dass das Ioff unser arabisches Geschreibsel nicht mag. :crap: Ich hab letztes Mal jpegs gemacht und die als Bilder eingefügt. Ist aber höchst umständlich.

Das mit den Verben ist ja schick. :heul: Jetzt dachte ich, ich hab den Trick schon raus. Da muss ich unserem Weisen ja dankbar sein, dass er uns vorläufig noch mit Verben verschont. Die Adjektive und Possessiva und Genitiv und Artikel reichen mir für den Moment.

Aber das krieg ich dann auch noch in den Griff :sumo:


Vokabeln lernen wär aber wirklich besser, habe ich festgestellt. Die Theorie geht viel besser in den Kopp rein, wenn man nicht immer noch an den Wörtern rumbuchstabieren muss und dann nicht weiss, was sie heissen. Nur halt - lernen müsste man sie.

Ich habe endlich meine Karteikärtchen in Betrieb genommen. Vielleicht gehts damit besser. Ich muss nur aufpassen, dass ich mein Geschreibsel dann wieder lesen kann. Ich gewöhne mich so an das Gedruckte im Lehrbuch.

Zaadi
19-06-2008, 11:03
Bitte weitermachen :trippel:

MegaRyan
20-06-2008, 06:27
:trippel:

Lil
20-06-2008, 20:25
Ich bin ein bisschen von der EM gefangen. Weil ich doch mittendrin wohne und morgen sind die Orangenen bei uns und da muss ich doch Fans gucken gehen, wie die ganze Woche schon.

Aber es geht vorwärts, und in wenigen Tagen auch weiter.

MegaRyan
20-06-2008, 21:19
:freu: