PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jörg Haider ist tot


Werbung

Seiten : 1 2 3 [4] 5 6 7 8 9 10 11 12

mark49
12-10-2008, 11:35
[QUOTE=dracena;18832084]och nö. der haider verdankte seine popularität auch seinem umgang mit dem dritten reich und den juden.

Zitat:"Im Dritten Reich haben sie ordentliche Beschäftigungspolitik gemacht, was nicht einmal Ihre Regierung in Wien zusammenbringt."[/quote]

Zu diesem Spruch kann man nichts sagen. Es ist einfach ein unpassender Vergleich. Effizienz um jeden Preis kann nicht das Ziel der Beschäftigungspolitik in Österreich sein.

Nichtsdestotrotz weist auch Hartz IV in seinen Ausprägungen mit dem Reichsarbeitsdienst auf. Wer einen "zumutbaren" Job ablehnt bekommt keine Unterstützung und bekanntlich ist jede rechtmässige Arbeit "zumutbar". Daraus folgt faktisch die Zwangsarbeit, zumindest sofern man nicht wie ein Penner unter Brücken schlafen will - sorry, "Obdachloser".

[quote]Zitat:"Es ist gut, dass es in dieser Welt noch anständige Menschen gibt, die einen Charakter haben, die auch bei größtem Gegenwind zu ihrer Überzeugung stehen und ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind."

Haider bei einer Gedenkveranstaltung vor Veteranen der Waffen-SS. Sein Vater war 1929 der Hitler-Jugend und später auch der SA beigetreten. Später kämpfte Haider senior als Leutnant in Russland und Frankreich. Seine Mutter Dorothea stieg in der NS-Hierarchie zur Bannjugendführerin auf.[/quote]

Dieses Zitat hört sich noch schlimmer an und ist es auch, aber der entscheidende Punkt kommt im zweiten Absatz, nämlich der "Erklärung" über die Herkunft. Ist die rechte Gesinnung erblich? Wenn ja, dann ist möglicherweise auch Korruption, Begünstigung und Kreditwucher erblich, oder die Einstellung dazu anerziehbar. Potzblitz, da sind wir auf einmal mittendrin in der nazionalsozialistischen Ideologie zum Antisemitismus. Da im Dritten Reich bekanntlich alles falsch war, und das gilt natürlich auch für Erkenntnisse jeglicher Art, können wir mit dem Mechnismus der Herkunft nicht argumentieren.

Was Haiders Eltern waren ist völlig egal. Das zeigt übrigends auch das Gegenbeispiel: Hitlers Eltern waren anscheinend völlig harmlos.

[quote]Zitat:"Ich verstehe überhaupt nicht, wie einer, der Ariel heißt, so viel Dreck am Stecken haben kann."[/quote]

Um diese Aussage einen Aufstand zu machen, ist ein Ablenkungsmanöver. Entscheidend ist nämlich der zweite Teil "Dreck am Stecken". Dass diese Aussage - sofern sie stimmt - mit einem blöden antisemitischen Witz garniert ist, macht die Person nicht wieder rechtschaffen.

[quote]Zitat:"Wenn einer schon Adamovich heißt, muss man sich zuerst einmal fragen, ob er eine aufrechte Aufenthaltsberechtigung hat".[/quote]

Blöder Spuch, aber irgendwie naheliegend. Wenn diese Person dann auch noch über Aufenthaltsgenemigungen entscheiden darf, könnte man ohne nähere Kenntnis der Person durchaus an Befangenheit denken.

Es ist anscheinend ein übliches rhetorisches Schema bei Haider, von der eigentlichen Aussage durch eine schockierende Bemerkung abzulenken. Was war seine eigentliche Aussage? Na anscheinend, dass er nicht vor Titeln und Positionen auf die Knie fällt. Er lässt sich von diesem Herrn Abramovich nichts sagen, denn ein Stümper darf angezweifelt werden, selbst wenn er einen Prof. Dr. führt oder Präsident irgendeines Gerichtshofs ist. Hitler war Reichskanzler und trotzdem der falsche Mann für den Job. Daraus folgte für einige ein nicht lösbares Authoritätsproblem und was dabei rauskam, das wissen wir.

Ich spiele hier den advocatus diaboli, um zu zeigen, wie leicht man die Person Haider in der Darstellung verdrehen kann und das gilt in beide Richtungen. Bei polarisierenden Personen kommt einzig darauf an, wo man die Schwerpunkte setzt.

Das ist übrigens ein Problem bei unseren Politikern. Eine Person die inhaltlich nicht polarisiert, kann man schwerlich in der Aussage verdrehen und lächerlich machen. Das ist der Grund, warum man Frau Merkel im Kabarett über die Optik und die Betonung ihrer Worte angreift. Andere Angriffspunkte hat man nicht, denn sie redet zwar viel, sagt aber nichts.

Agadou
12-10-2008, 11:51
[QUOTE=mark49;18834470]Zu diesem Spruch kann man nichts sagen. Es ist einfach ein unpassender Vergleich. Effizienz um jeden Preis kann nicht das Ziel der Beschäftigungspolitik in Österreich sein.

Nichtsdestotrotz weist auch Hartz IV in seinen Ausprägungen mit dem Reichsarbeitsdienst auf. Wer einen "zumutbaren" Job ablehnt bekommt keine Unterstützung und bekanntlich ist jede rechtmässige Arbeit "zumutbar". .....[/QUOTE]


ich nehme an, du wolltest noch ein "gemeinsamkeiten" o.ä. einfügen?!

mein gott. und der straßenbau heute hat gemeinsamkeiten mit dem bau von hitlers autobahnen: immerhin geht es um straßen und autos. :rolleyes:


@hans: streitet ja keiner ab, dass strache das schlimmere übel sein könnte.
aber macht es einen (in diesem falle haider) besser, nur weil es irgendwo immer einen "noch schlimmeren" gibt?

godot
12-10-2008, 12:29
Gut ist, dass Jörg Haider jetzt endlich endgültig keine Rolle mehr in der österreichischen Politik spielt, schließlich hat er mit viel Energie in dieser Rolle dafür gesorgt, dass es vielen Menschen schlechter geht, als es müsste.
Aber dafür hätter nicht gleich sterben müssen: Verantwortungsvolle Österreicher hätten ihm rechtzeitig den Führerschein entziehen sollen; und die Fahrerlaubnis!

elmore
12-10-2008, 12:34
[QUOTE=hans;18833715]...

haider gab einem viertel der bevölkerung ein gesicht.
[/QUOTE]

Das braungebrannte Erfolgsgesicht des Urlaubslandes Österreich? Passend zu seiner politischen Solarium-Goschn, könnt' ma fast sagen...


[QUOTE=hans;18833715]
...mit haiders vergangenen aussagen - you ain't seen nothing yet!!
10 jahre harte und pragmatische arbeit als landeshauptmann einer demokratie - das hat was mit hausverstand zu tun. das wegzudiskutieren wird immer arm rüber kommen.
[/QUOTE]
Da ist der verkannte "Volkstribun" Jörgl keine Ausnahme als
Opfer der (historischer) Verkennung. Wie sagte doch Ähdmund Stoiber
als damaliger CSU-Generalsekretär:
"Äh...wiiiiieer müssen begreifen, dass dieeeeeee Nationalsozialisten...äh... in erster Linie Sozialiiiiiiiisten waaaaaaren". Armer Landeshauptmann.

Die Verdienste eines früheren Landsmanns von Haider sind
auch nicht wegzudiskutieren. (Autobahn :engel: / Deutschlands Straßen waren auch nachts für deutsche Frauen sicher / gute Beschäftigungspolitik / Rauchfreies Drittes Reich / Kampf gegen die jüdisch-kapitalistische EU-Verschwörung, Kärnten muss als Lebensborn der deutschen Sprache österREICHisch bleiben / "Wenn ich in Wien spazieren gehe, sehe ich keine anständigen Leute, im Gegensatz zu den Anwesenden hier im Saal" (Leider wurde Haider als Gastredner auf einer Neonazi-Versammlung heimlich von einem unanständigen Amateur gefilmt. Das Video ist nach einer einzigen Ausstrahlung verschwunden, und lagert vermutlich in einem Kärntner ORF-Regionalkeller unsachgemäß vor sich hin...)

Verständlich, er sagte ja dazu später, dass er gar nicht wusste, wo er da sprach, wer ihn da als Gastredner eingeladen hatte. Nur dass es anständige Leute waren, das erkannte er ... bzw. relativierte er das mit dem Hinweis,
"er habe Angst gehabt und das nur in seiner lieben Not so gesagt" - Armer Jörgl.

Bitte zähle doch ein paar der großen Verdienste Haiders auf, lieber Hans. Ich will so gerne REICH dran sein... :D

[QUOTE=hans;18833715]
...der faktor jugend wurde zu wenig erwähnt.
die wollen, dass ihre welt einfacher wird..
versteht das überhaupt einer, der noch bei klarem verstand ist?
[/QUOTE]

hmmm...Onkel Jörg im Dienste der Jugend, oder wie darf man das verstehen?

Die schöne schwarz-weiss Malerei. Ja genau so einfach muss man es
den (?) Jugendlichen heutzutage machen, oder wie darf ich das mit meinem unklaren Verstand auffassen, was du da geschrieben hast, @werter Hans?

Vielleicht kann jenen Jugendlichen, um die du dir soviele Sorgen machst,
mit einem einfachen Fragebogen für eine einfache Welt weitergeholfen werden, den der berühmte österr. "Soziologe" Manfred Deix entwarf:

http://www.zuckerarsch.org/jessiezeusch/Rechtsextremismus-Fragenbogen.jpg

nettman42
12-10-2008, 12:41
[QUOTE=godot;18834893]Gut ist, dass Jörg Haider jetzt endlich endgültig keine Rolle mehr in der österreichischen Politik spielt, schließlich hat er mit viel Energie in dieser Rolle dafür gesorgt, dass es vielen Menschen schlechter geht, als es müsste.
Aber dafür hätter nicht gleich sterben müssen: Verantwortungsvolle Österreicher hätten ihm rechtzeitig den Führerschein entziehen sollen; und die Fahrerlaubnis![/QUOTE]
In Österreich heißt letztere "Lenkberechtigung".

Aber "Führerschein" bekommt hier eine andere Bedeutung. :o

hans
12-10-2008, 12:47
[QUOTE=quirlie;18834601]i
@hans: streitet ja keiner ab, dass strache das schlimmere übel sein könnte.
aber macht es einen (in diesem falle haider) besser, nur weil es irgendwo immer einen "noch schlimmeren" gibt?[/QUOTE]
es macht sein ableben umso tragischer, denn mit dem einen konnte man reden und sich die haare raufen, oder was aushandeln das ca so lang wie eine regierung überlebte, aber mit dem anderen... :nixweiss: der ist ein marschierer..

godot
12-10-2008, 12:47
[QUOTE=godot;18834975]Gibt es eigentlich schon Videos auf Youtube, die eindeutig beweisen dass die Juden seinen VW gesprengt haben? Schließlich gibt es auch bei einem so simplen Unfall genug Faktoren, die über die tatsächlichen Erfahrungen des gemeinen VTlers hinwegragen. Wie sollen die auch wissen wie die Welt wirklich ist, wenn sie 20 Stunden am Tag Internetphotos und -Videos analysieren müssen?![/QUOTE]
DAS sollte eigentlich ein Witz sein...


watch?v=-W2hATUTOVc

hans
12-10-2008, 13:03
elmore, frag die kärntner...
ich versuch hier bloss höflich an ein paar punkte zu erinnern, und krieg den lohn, was mich eigentlich alles nix angeht.
das "jugendidol" heisst strache, und der hat nun keinen mehr, auf den er jemals hören würde.
der europäische haider war ein geschöpf der grossparteien. die brauchten ihn wie käpten kirk die klingonen und bush den osama.

golfern
12-10-2008, 13:11
[QUOTE=godot;18835053]DAS sollte eigentlich ein Witz sein...


watch?v=-W2hATUTOVc[/QUOTE]

naja wer weiß :nixweiss: Fakt ist jedenfalls das die Waffentechnik mit den Jahren immer ausgefeilter geworden ist und den Gegner nicht selten völlig überraschend getroffen hat :suspekt:

narrische
12-10-2008, 13:19
http://kaernten.orf.at/stories/314145/

zu schnell...
mehrere tödliche Verletzungen...
Sabotgeakt bzw. technisches Gebrechen ausgeschlossen...

flash
12-10-2008, 13:20
die technische Überprüfung hat nun ergeben, dass der Unfallwagen technisch völlig in Ordnung war. Der Tacho ist beim Unfall bei 142 kmh stehen geblieben. Erlaubt waren an dieser Stelle 50 kmh....

HerrCrowley
12-10-2008, 13:32
[QUOTE=flash;18835272]die technische Überprüfung hat nun ergeben, dass der Unfallwagen technisch völlig in Ordnung war. Der Tacho ist beim Unfall bei 142 kmh stehen geblieben. Erlaubt waren an dieser Stelle 50 kmh....[/QUOTE]

Bei dem Auto und der Geschwindigkeit, wäre eine Bremspur von 150m bei 142Km/h aber unmöglich....denke ich mal:nixweiss:

flash
12-10-2008, 13:38
[quote=HerrCrowley;18835347]Bei dem Auto und der Geschwindigkeit, wäre eine Bremspur von 150m bei 142Km/h aber unmöglich....denke ich mal:nixweiss:[/quote] wieso 150m Bremsspur? Die Wrackteile sind über 150m verteilt. Gebremst hat er ja wohl nicht, da er (bei Nebel und 142kmh) wohl die leichte Linkskurve übersehen hat, und daher die Böschung rauf und gegen den Betonpfeiler gekracht ist, ehe es sein Auto mehrmals überschlug.

Glück bei der ganzen Sache nur, dass kein anderer in Mitleidenschaft gezogen wurde....

HerrCrowley
12-10-2008, 13:39
[QUOTE=flash;18835380]wieso 150m Bremsspur? Die Wrackteile sind über 150m verteilt. Gebremst hat er ja wohl nicht, da er (bei Nebel und 142kmh) wohl die leichte Linkskurve übersehen hat, und daher die Böschung rauf und gegen den Betonpfeiler gekracht ist, ehe es sein Auto mehrmals überschlug.

Glück bei der ganzen Sache nur, dass kein anderer in Mitleidenschaft gezogen wurde....[/QUOTE]


Mhhh, ich dachte hier im Thread was von einer 150 m Bremsspur gelesen zu haben, ich schau noch mal nach....

flash
12-10-2008, 13:43
[quote=HerrCrowley;18835386]Mhhh, ich dachte hier im Thread was von einer 150 m Bremsspur gelesen zu haben, ich schau noch mal nach....[/quote] also im Bericht auf kaernten.orf.at (http://kaernten.orf.at/stories/313977/) steht, dass sich die Unfallspur über 150m zieht.

HerrCrowley
12-10-2008, 13:45
[QUOTE=flash;18835413]also im Bericht auf kaernten.orf.at (http://kaernten.orf.at/stories/313977/) steht, dass sich die Unfallspur über 150m zieht.[/QUOTE]

Yep, hatte eben nochmal den Link von Haramis nachgelesen, war Unfallspur und nicht Bremsspur.

Giftnudel
12-10-2008, 13:49
[QUOTE=HerrCrowley;18835386]Mhhh, ich dachte hier im Thread was von einer 150 m Bremsspur gelesen zu haben, ich schau noch mal nach....[/QUOTE]
Bei 150 m Bremsspur müsste er ca. 300 km/h gefahren sein.

HerrCrowley
12-10-2008, 13:52
[QUOTE=Giftnudel;18835444]Bei 150 m Bremsspur müsste er ca. 300 km/h gefahren sein.[/QUOTE]

:D Deswegen bin ich ja drauf angesprungen, der Anhalteweg dürfte bei der Technik des Wagen bei 142 kmh nicht mal 150 m sein, geschweige dann eine so lange Bremsspur.

godot
12-10-2008, 13:52
[QUOTE=golfern;18835199]naja wer weiß :nixweiss: Fakt ist jedenfalls das die Waffentechnik mit den Jahren immer ausgefeilter geworden ist und den Gegner nicht selten völlig überraschend getroffen hat :suspekt:[/QUOTE]
ROFL,
klar, es gibt Nebelmaschinen und die Möglichkeit, Autos ferngelenkt auf 200km/h zu beschleunigen - das alles um einen leidlich wichtigen Provinspolitiker zu erledigen?

Ist das jetzt alles ein Witz hier? Oder nur der normale reale Witz der IOFFler?

OldHenry
12-10-2008, 13:56
[QUOTE=Giftnudel;18835444]Bei 150 m Bremsspur müsste er ca. 300 km/h gefahren sein.[/QUOTE]

:eek:

http://www.autokiste.de/service/anhalteweg/

Dank ABS gibt es aber kaum noch Bremsspuren in Form von Gummiabrieb.

Giftnudel
12-10-2008, 13:56
[QUOTE=HerrCrowley;18835455]:D Deswegen bin ich ja drauf angesprungen, der Anhalteweg dürfte bei der Technik des Wagen bei 142 kmh nicht mal 150 m sein, geschweige dann eine so lange Bremsspur.[/QUOTE]
Naja, wenn der Mossad dahinter steckt, könnten sie die Bremsspur auch flott mittels ausgefeilter Technik auf die Fahrbahn gesprüht haben, um Verwirrung zu stiften...;)

OldHenry
12-10-2008, 13:57
[QUOTE=godot;18835457]ROFL,
klar, es gibt Nebelmaschinen und die Möglichkeit, Autos ferngelenkt auf 200km/h zu beschleunigen - das alles um einen leidlich wichtigen Provinspolitiker zu erledigen?

Ist das jetzt alles ein Witz hier? Oder nur der normale reale Witz der IOFFler?[/QUOTE]


Ab jetzt könnte man den Thread mit dem 9/11 er zusammenlegen.

godot
12-10-2008, 14:05
[QUOTE=Giftnudel;18835444]Bei 150 m Bremsspur müsste er ca. 300 km/h gefahren sein.[/QUOTE]
He,
vor deiner th. Führerscheinprüfung musst du aber noch etwas büffeln...

mark49
12-10-2008, 14:07
[QUOTE=quirlie;18834601]ich nehme an, du wolltest noch ein "gemeinsamkeiten" o.ä. einfügen?![/QUOTE]

Jo, ich bin so eine Art Editierlegastheniker. Wenn ich einen Satz mehrmals umbaue, dann geht ab und zu ein Wort verloren.

Giftnudel
12-10-2008, 14:20
[QUOTE=godot;18835570]He,
vor deiner th. Führerscheinprüfung musst du aber noch etwas büffeln...[/QUOTE]
Die hab ich vor ca. 20 Jahren hinter mich gebracht, könnte sein, dass sich zwischenzeitlich was Neues ergeben hat *hüstel*. Aber ich war eh schon immer im praktischen Kreativfahren besser als in der Theorie. :schmoll:

http://www.internetratgeber-recht.de/Verkehrsrecht/Rechner/rechner-bremsweg.htm

Pithlit
12-10-2008, 14:29
[QUOTE=faceman;18823539]Ich finde es auch immer wieder spannend zu lesen, wie manche Zeitgenossen, die ansonsten für den Erhalt der bayerischen Klammeraffenraupe kämpfen und auch für Tiere bremsen, den Tod eines Menschen kommentieren.[/QUOTE]

:d:

Haider hätte sich wohl mal lieber für einen kleinen Eisbären engagieren sollen ... :floet:

darkdespair
12-10-2008, 14:41
[quote=flash;18835272]die technische Überprüfung hat nun ergeben, dass der Unfallwagen technisch völlig in Ordnung war. Der Tacho ist beim Unfall bei 142 kmh stehen geblieben. Erlaubt waren an dieser Stelle 50 kmh....[/quote]

was fürn idiot :ko:

elmore
12-10-2008, 15:04
[QUOTE=hans;18835162]elmore, frag die kärntner...
ich versuch hier bloss höflich an ein paar punkte zu erinnern, und krieg den lohn, was mich eigentlich alles nix angeht.
das "jugendidol" heisst strache, und der hat nun keinen mehr, auf den er jemals hören würde.
[/QUOTE]

die (?) Kärntner... :suspekt:
Welche meinst du? Die, die ihn wählten, oder die, die ihn nicht oder nie wählten?

Nein, ich werde sie nicht fragen, die Haider-Wählerinnen und -wähler, @Hans. Das wäre in etwa dasselbe ... wie CSU-Anhänger über Strauß zu befragen, und seinen Besuch bei Pinochet 1976. *Da war doch nix, liebe linke Journaille. :smoke:

Zu Strache:
Was soll das leise Wimmern um Haider als verlustig gegangenen "F-Man Dompteur"?
Da wird sich Österreich schon durchbeissen und dem Herrn den Zahn zu ziehen, so wie er ja Haider internatioal auch gezogen wurde.
Der Mann war schlicht nicht mehr verhandelbar. *Forza Austria :wink:

Wieweit sich dieses politische Hetzgesicht Strache halten kann, wird man sehen, wenn er den rechtspopelistischen Gesinnungsbruder Haider nicht mehr als Gärtner benutzen kann, um dessen rechtslastigen und mitunter kreideweich gekauten Austrianationalismus noch unverhohlener unters Volk zu schmeissen.

Welche Verklärung soll denn dem Haider jetzt da mit ins Grab gegeben werden?

---
Und nein, ich zumindest will dir hier keine Meinungs-"Haue verpassen,
und ich habe deine neutrale Berichterstattungsintention auf das äusserste bejubelt, als ich sie las.

Lesen sich deine Statements zu Haider hier nur für mich so komisch?
Dann hilf mir bitte weiter:

Warum liegt dir eigentlich soviel daran, dass Haider vor allem als gütiger und hart arbeitender Landesvater Kärtens dargestellt wird. Weil sein politisches Wirken für die nationale Sache über lange Jahre in so furchtbar schlimmen Licht entstellt wird?

Weil sein mäßigendes Einwirken auf Strache zu wenig Aufmerksamkeit
erregte?

Oder etwa, weil er doch gar nichts dafür kann, wenn auf seinem unermüdlich und rechtschaffen bestellten, nationalpatriotischem Krautacker irgendwann eine noch borstigere, politische Rübennase mit runder Form und zwei Löchern noch unterirdischer herumgräbt?

Ich vertraue Österreich, dass sie den Strache auch ohne Haider auf politische Spanferkelgröße zurückfuttern. Im Gegensatz zu dem Verblichenen
Kärntner Landesführer gilt der F-Man ja nicht als genialer Schlauberger mit rhetorischer Gewitzheit.

Olles hoib so wüüd, @Hans. Wird schon wieder! ;) :D

12-10-2008, 15:12
[QUOTE=Giftnudel;18835672]Die hab ich vor ca. 20 Jahren hinter mich gebracht, könnte sein, dass sich zwischenzeitlich was Neues ergeben hat *hüstel*. Aber ich war eh schon immer im praktischen Kreativfahren besser als in der Theorie. :schmoll:

http://www.internetratgeber-recht.de/Verkehrsrecht/Rechner/rechner-bremsweg.htm[/QUOTE]



hier kann man alles nachlesen über haider .

www.diepresse.com

golfern
12-10-2008, 15:15
watch?v=Yt5jHaI9AbE

Heavensearth
12-10-2008, 16:08
[QUOTE=Marmelada;18829003]Du bist wahrhaftig eine Freundin/ein Freund großer Worte. :D

Ich liebe es ohnehin, wenn die Richtigen über Anstand reden.

"Dass es in dieser regen Zeit, wo es noch anständige Menschen gibt, die einen Charakter haben und die auch bei größtem Gegenwind zu ihrer Überzeugung stehen und ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind. Und das ist eine Basis, meine lieben Freunde, die auch an uns Junge weitergegeben wird. Und ein Volk, das seine Vorfahren nicht in Ehren hält, ist sowieso zum Untergang verurteilt. Nachdem wir aber eine Zukunft haben wollen, werden wir jenen Menschen, den politisch korrekten, beibringen, dass wir nicht umzubringen sind und dass sich Anständigkeit in unserer Welt allemal noch lohnt, auch wenn wir momentan nicht mehrheitsfähig sind, aber wir sind den anderen geistig überlegen. (…) Wir geben Geld für Terroristen, für gewalttätige Zeitungen, für arbeitsscheues Gesindel, und wir haben kein Geld für anständige Menschen.“

– Jörg Haider, 1995, in einer Ansprache gegenüber Veteranen der Waffen-SS.[/QUOTE]

Für dich vielleicht große Worte, für mich bei meiner Erziehung eine Selbstverständlichkeit.

Moralische Werte wie z.B. Anstand verlieren nicht an Bedeutung, wenn sie anderenorts im Irrglauben gelebt werden.

[QUOTE=quirlie;18834601]
mein gott. und der straßenbau heute hat gemeinsamkeiten mit dem bau von hitlers autobahnen: immerhin geht es um straßen und autos. :rolleyes:[/QUOTE]

Genau, jedoch wurde genau wegen dieser ihrer Erkenntnis Eva Herman aus einer Sendung des öffentlich-rechlichen Fernsehens geworfen.

Es ist Zeitgenössisch alles zu verdammen, und damit meine ich wirklich alles, was im dritten Reicht gegeben war oder seinen Ursprung hatte. Das Nachdenken darüber erspart man sich, weil man weiß ja irgendwie instinktiv , dass die Hitlerzeit eine furchtbar schlimme Zeit war und dadurch das Fazit "Alles war schlimm und schlecht" nahe liegt.

Heute erheben sich viele Moralisten als Richter über jene, die es wagen auch nur ansatzweise irgend etwas für gut zu befinden, was der damaligen Zeit entsprach, ohne zu wissen um was es bei den Aussagen eigentlich ging.

Ich habe mich lange mit meinen Großeltern über diese Zeit unterhalten, in der nicht nur Monster, sondern auch intelligente Menschen mit moralischen Eigenschaften lebten. Heute stellt man sich großkotzig hin (mehrheitlich eine unbetroffene Generation) und verurteilt: "wie konnte man nur?" - alleinig beruhend auf dem Signalbegriff "Drittes Reich". Dabei waren es genau diese Art Leute, die dem Machtapparat zur damaligen Zeit als erstes zum Opfer fielen. Sie folgten dem Chic, ohne selbst unterscheiden zu können oder wollen, was gut und was schlecht. Genau wie heute.

Hier in diesem Thread, bei dem es eigentlich um nichts anderes geht, als den tragischen Unfalltod eines in der Öffentlichkeit stehenden Menschen, hat man nichts besseres zu tun, verbale Entgleisungen rauszukramen, die teilweise mehr als 10 Jahre zurück liegen, um den Menschen in ein schlechtes Licht zu rücken und die Meinung unterstützen sollen, er habe dieses Schicksal verdient.

Man lege hierbei mal das Augenmerk auf die Verhältnismäßigkeit.

Jene, die an anderer Stelle voller Moral gegen die Todesstrafe eintreten, sehen hier im Tod das verdiente Schicksal eines Politikers, der rein verbal Vergleiche mit dem Dritten Reich zog. Bei so viel Heuchelei kann einem nur schlecht werden.

An Eva Herrmans Todestag wird es auch Spinner geben, die ihre Zitate aus der Kerner Sendung auf ihren Grabstein meißeln wollen und behaupten um so eine Rechtsradikale müsse man nicht trauern. Und bestimmt wird es dann auch Lemminge geben, die unreflektiert dieser Ansicht folgen, weil positive Aussagen das dritte Reich betreffend ja mal gar nicht gehen.

Fakt ist, Haider war zwanzig Jahre Ministerpräsident Kärntens, von einer Mehrheit des Volkes demokratisch gewählt und somit wohl auch in seinen Ansichten und als Person akzeptiert. Absurd, wie hier ein Berliner behaupten kann, froh für Österreich zu sein, dass Haider nicht mehr existiert.

Ich, in Kärnten zu besuch, hatte nicht den Eindruck dort in einer Adaption des dritten Reiches gelandet und von Neonazis umgeben zu sein.

Leute, die hier Haiders Zitat "ordentliche Beschäftigungspolitik im Dritten Reich" nutzen, um den Thread in eine bestimmte Richtung zu lenken, sollen mal erklären, was diese Aussage in ihren Augen ad absurdum führt. Die Mehrheit hat doch überhaupt keine Ahnung, wie die Beschäftigungspolitik überhaupt zu dieser Zeit aussah. Alleine der Zusatz "Drittes Reich" lässt doch bei ihnen die Alarmglocken bimmeln und zu der Meinung kommen, dass das ja nur schlecht gewesen sein kann.

Für alle, die tatsächlich lernen wollen empfehle ich "Arbeitsbeschaffungspolitik der Regierungen Papen und Schleicher - Grundsteinlegung für die Beschäftigungspolitik im Dritten Reich"

Darin erfährt man, dass diese Politik so gar nichts mit dem Wirken Hitlers zu tun hatte und deshalb auch kein Grund besteht, Haiders Aussage ins rechtsextreme Lager zu schubsen.

Mir geht es hier nicht darum Heider als Heiligen hinzustellen. Tatsächlich hat er viel dummes Zeug geredet, aber das alles rechtfertigt nicht das pietätlos Geschreibsel einiger hier.

Wer hier ohne Rücksicht auf Gefühle anderer und ihre Trauer um Tode schreibt, der sollte sich mal fragen, ob er bei eigener Betroffenheit solche Beiträge "um den ist es nicht schade" akzeptieren würde.

Zu Haiders Lebzeiten hatte man Gelegenheit, zu seinem Verhalten Stellung zu beziehen, aber scheinbar war er dann doch nicht so wichtig für deutsche Staatsbürger hier im Forum. Jetzt, nach dem Tod, meint wohl jeder was sagen zu müssen - obs angebracht ist oder nicht

blutbraut
12-10-2008, 16:15
[QUOTE=Elbepower;18832368]Nein, das ist schlicht und ergreifend unwahr. Es ist aber das, was der Boulevard vorgaukelt, damit ein griffiges Feindbild entwickelt werden kann und nicht über andere, tatsächliche Probleme nachgedacht wird.[/QUOTE]
:d:

Agadou
12-10-2008, 16:30
golfern: bei dem video und dem kommentaren kann es einem ja schlecht werden.

zitat: "was war die genaue ursache für seinen "unfall", bzw. was sagen die "neutralen" medien ? was sollen wir glauben , dass was sie sagen ...
und wieder einer weniger ...
was macht man die leuten , die etwas zerstören können , was seit 60 jahren besteht ... man löscht sie aus ...
ruhe in frieden "

:achso:


@heavensearth: ich denke, da vereinfachst du ein bisschen zu sehr.
ich bin für meinen teil froh, heute zu leben, wo es in europa genügend demokratische kräfte gibt, bestimmte leute an der umsetzung ihrer (nur manchmal insgeheimen) zukunftspläne zu hindern. das ist ganz sicher kein verdienst von herrn haider. der hätte ganz sicher gern ganz andere seiten aufgezogen, wenn er gekonnt hätte.

Heavensearth
12-10-2008, 16:34
[QUOTE=quirlie;18836637]golfern: bei dem video und dem kommentaren kann es einem ja schlecht werden.

zitat: "was war die genaue ursache für seinen "unfall", bzw. was sagen die "neutralen" medien ?[/QUOTE]

Vielleicht ist dieses Video ein wenig aussagekräftiger.

watch?v=DmM1rqdt9wk

Giftnudel
12-10-2008, 16:58
[QUOTE=Heavensearth;18836499].....
Mir geht es hier nicht darum Heider als Heiligen hinzustellen. Tatsächlich hat er viel dummes Zeug geredet, aber das alles rechtfertigt nicht das pietätlos Geschreibsel einiger hier.

Wer hier ohne Rücksicht auf Gefühle anderer und ihre Trauer um Tode schreibt, der sollte sich mal fragen, ob er bei eigener Betroffenheit solche Beiträge "um den ist es nicht schade" akzeptieren würde.

....[/QUOTE]
Der Tod eines so umstrittenen Mannes wie Haider löst eben die unterschiedlichsten Emotionen aus. Das sollte man schon akzeptieren. Wer sich in seiner Trauer gestört fühlt, sollte sich m. E. nicht unbedingt ein Diskussionsforum aussuchen, um seine Trauer teilen zu wollen. Dann würde sich das in die Schranken verweisen der Andersdenkenden auch erledigen.

12-10-2008, 17:00
[QUOTE=Giftnudel;18836811]Der Tod eines so umstrittenen Mannes wie Haider löst eben die unterschiedlichsten Emotionen aus. Das sollte man schon akzeptieren. Wer sich in seiner Trauer gestört fühlt, sollte sich m. E. nicht unbedingt ein Diskussionsforum aussuchen, um seine Trauer teilen zu wollen. Dann würde sich das in die Schranken verweisen der Andersdenkenden auch erledigen.[/QUOTE]






und dieser thread ist ja kein trauerthread laut titel .

Norayr
12-10-2008, 17:09
@Heavensearth
Niemand hier hat für Haider die Todesstrafe gefordert!
Er wurde nach jetzigem Erkenntnisstand nicht ermordet.
Kritik sollte erlaubt sein. Das ist kein Kondolenzbuch.

Es ist gut, dass du seine positiven Seiten mit den positiven des 3. Reichs vergleichst. :rolleyes:

Hätte Hitler weitergelebt und hätte es keine Prozesse gegeben:
Wäre das Volk schier entzückt gewesen? Hätte ihm eine hohe Rente zukommen lassen und ihn auf dem Obersalzberg residieren lassen?

zur Beschäftigungspolitik und den tollen Lagern fällt mir ein:
HJ, BDM, Lagerfeuerromantik dann Arbeitslager - KZs - Zwangsarbeiter - Arier - Untermenschen - Euthanasie - Ungeziefer - Sklaven ...
in gewissem Sinne hat sich das ja fortgesetzt in den Kinderheimen für angeblich "Schwererziehbare" ...

Lazarus
12-10-2008, 17:10
[QUOTE=Giftnudel;18836811]Der Tod eines so umstrittenen Mannes wie Haider löst eben die unterschiedlichsten Emotionen aus. Das sollte man schon akzeptieren. Wer sich in seiner Trauer gestört fühlt, sollte sich m. E. nicht unbedingt ein Diskussionsforum aussuchen, um seine Trauer teilen zu wollen. Dann würde sich das in die Schranken verweisen der Andersdenkenden auch erledigen.[/QUOTE] seh ich völlig genauso

ich finds nur ein wenig aberwitzig, welch abstruse Verschwörungstheorien hier manche aufstellen. Dazu war doch ein Mann wie Haider viel zu unbedeutend. Faskt ist auch, das es am Fahrzeug keinerlei Manipulationen gab. Für mich ist er einfach schlicht viel zu schnell gefahren und hat aus Konsequenz daraus die Kontrolle über den Wagen verloren.

Kaan
12-10-2008, 17:10
O-Ton Haider:
[QUOTE]Dass es in dieser regen Zeit, wo es noch anständige Menschen gibt, die einen Charakter haben und die auch bei größtem Gegenwind zu ihrer Überzeugung stehen und ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind[/QUOTE]

Wenn es dann Menschen gibt, die froh über seinen Tod sind, ist es vielleicht nur ihre Überzeugung und sie trauen sich dies zu sagen:nixweiss:

Ich habe mich weder gefreut, noch war ich traurig. (Daß ich allerdings nicht traurig bin beim Tod eines Menschen, den man entweder persönlich oder von den Medien her kennt, passiert eigentlich selten)

Giftnudel
12-10-2008, 17:27
[QUOTE=Lazarus;18836895]seh ich völlig genauso

ich finds nur ein wenig aberwitzig, welch abstruse Verschwörungstheorien hier manche aufstellen. Dazu war doch ein Mann wie Haider viel zu unbedeutend. Faskt ist auch, das es am Fahrzeug keinerlei Manipulationen gab. Für mich ist er einfach schlicht viel zu schnell gefahren und hat aus Konsequenz daraus die Kontrolle über den Wagen verloren.[/QUOTE]
Von Verschwörungstheorien lebt die Presse eben, ansonsten wäre Haiders Tod schon Morgen vergessen.

Erfreulich nur, dass der rücksichtslose Fahrer Haider nur sich selbst und keinen anderen Menschen zerlegt hat.

mark49
12-10-2008, 17:33
Verschwörungstheorien wird es immer geben, wenn Interessengruppen bestehen, denen der Tod einer Person direkte Vorteile bringt.

Dass der Wagen bzw. der Unfallort anscheinend nicht manipuliert war, hat insoweit wenig Bedeutung, es zeugt allenfalls von der handwerklich guten Arbeit seiner Mörder - sofern es die geben sollte. Das ist so ähnlich wie mit der Mondlandung der Amerikaner. Nur weil die Aufnahmen qualitativ hochwertig gefälscht waren, heisst das noch lange nicht, dass die Amis auch dort waren ;)

Guinness
12-10-2008, 17:40
[QUOTE=Heavensearth;18836499]Für dich vielleicht große Worte, für mich bei meiner Erziehung eine Selbstverständlichkeit.

Moralische Werte wie z.B. Anstand verlieren nicht an Bedeutung, wenn sie anderenorts im Irrglauben gelebt werden.



Genau, jedoch wurde genau wegen dieser ihrer Erkenntnis Eva Herman aus einer Sendung des öffentlich-rechlichen Fernsehens geworfen.

Es ist Zeitgenössisch alles zu verdammen, und damit meine ich wirklich alles, was im dritten Reicht gegeben war oder seinen Ursprung hatte. Das Nachdenken darüber erspart man sich, weil man weiß ja irgendwie instinktiv , dass die Hitlerzeit eine furchtbar schlimme Zeit war und dadurch das Fazit "Alles war schlimm und schlecht" nahe liegt.

Heute erheben sich viele Moralisten als Richter über jene, die es wagen auch nur ansatzweise irgend etwas für gut zu befinden, was der damaligen Zeit entsprach, ohne zu wissen um was es bei den Aussagen eigentlich ging.

Ich habe mich lange mit meinen Großeltern über diese Zeit unterhalten, in der nicht nur Monster, sondern auch intelligente Menschen mit moralischen Eigenschaften lebten. Heute stellt man sich großkotzig hin (mehrheitlich eine unbetroffene Generation) und verurteilt: "wie konnte man nur?" - alleinig beruhend auf dem Signalbegriff "Drittes Reich". Dabei waren es genau diese Art Leute, die dem Machtapparat zur damaligen Zeit als erstes zum Opfer fielen. Sie folgten dem Chic, ohne selbst unterscheiden zu können oder wollen, was gut und was schlecht. Genau wie heute.

Hier in diesem Thread, bei dem es eigentlich um nichts anderes geht, als den tragischen Unfalltod eines in der Öffentlichkeit stehenden Menschen, hat man nichts besseres zu tun, verbale Entgleisungen rauszukramen, die teilweise mehr als 10 Jahre zurück liegen, um den Menschen in ein schlechtes Licht zu rücken und die Meinung unterstützen sollen, er habe dieses Schicksal verdient.

Man lege hierbei mal das Augenmerk auf die Verhältnismäßigkeit.

Jene, die an anderer Stelle voller Moral gegen die Todesstrafe eintreten, sehen hier im Tod das verdiente Schicksal eines Politikers, der rein verbal Vergleiche mit dem Dritten Reich zog. Bei so viel Heuchelei kann einem nur schlecht werden.

An Eva Herrmans Todestag wird es auch Spinner geben, die ihre Zitate aus der Kerner Sendung auf ihren Grabstein meißeln wollen und behaupten um so eine Rechtsradikale müsse man nicht trauern. Und bestimmt wird es dann auch Lemminge geben, die unreflektiert dieser Ansicht folgen, weil positive Aussagen das dritte Reich betreffend ja mal gar nicht gehen.

Fakt ist, Haider war zwanzig Jahre Ministerpräsident Kärntens, von einer Mehrheit des Volkes demokratisch gewählt und somit wohl auch in seinen Ansichten und als Person akzeptiert. Absurd, wie hier ein Berliner behaupten kann, froh für Österreich zu sein, dass Haider nicht mehr existiert.

Ich, in Kärnten zu besuch, hatte nicht den Eindruck dort in einer Adaption des dritten Reiches gelandet und von Neonazis umgeben zu sein.

Leute, die hier Haiders Zitat "ordentliche Beschäftigungspolitik im Dritten Reich" nutzen, um den Thread in eine bestimmte Richtung zu lenken, sollen mal erklären, was diese Aussage in ihren Augen ad absurdum führt. Die Mehrheit hat doch überhaupt keine Ahnung, wie die Beschäftigungspolitik überhaupt zu dieser Zeit aussah. Alleine der Zusatz "Drittes Reich" lässt doch bei ihnen die Alarmglocken bimmeln und zu der Meinung kommen, dass das ja nur schlecht gewesen sein kann.

Für alle, die tatsächlich lernen wollen empfehle ich "Arbeitsbeschaffungspolitik der Regierungen Papen und Schleicher - Grundsteinlegung für die Beschäftigungspolitik im Dritten Reich"

Darin erfährt man, dass diese Politik so gar nichts mit dem Wirken Hitlers zu tun hatte und deshalb auch kein Grund besteht, Haiders Aussage ins rechtsextreme Lager zu schubsen.

Mir geht es hier nicht darum Heider als Heiligen hinzustellen. Tatsächlich hat er viel dummes Zeug geredet, aber das alles rechtfertigt nicht das pietätlos Geschreibsel einiger hier.

Wer hier ohne Rücksicht auf Gefühle anderer und ihre Trauer um Tode schreibt, der sollte sich mal fragen, ob er bei eigener Betroffenheit solche Beiträge "um den ist es nicht schade" akzeptieren würde.

Zu Haiders Lebzeiten hatte man Gelegenheit, zu seinem Verhalten Stellung zu beziehen, aber scheinbar war er dann doch nicht so wichtig für deutsche Staatsbürger hier im Forum. Jetzt, nach dem Tod, meint wohl jeder was sagen zu müssen - obs angebracht ist oder nicht[/QUOTE]

:d:

ten
12-10-2008, 17:46
[QUOTE=Lazarus;18836895]seh ich völlig genauso

ich finds nur ein wenig aberwitzig, welch abstruse Verschwörungstheorien hier manche aufstellen. Dazu war doch ein Mann wie Haider viel zu unbedeutend. Faskt ist auch, das es am Fahrzeug keinerlei Manipulationen gab. Für mich ist er einfach schlicht viel zu schnell gefahren und hat aus Konsequenz daraus die Kontrolle über den Wagen verloren.[/QUOTE]

Warte, warte! Vielleicht kommt ja noch etwas:

"Nach jener von Lazarus ist meine Auferstehung die eklatanteste der Geschichte, glaube ich." (Jörg Haider)

Nicht, dass Haider hier einfach einen abgewandelten Spruch von Stromberg vom Stapel gelassen hat:

"Ich fühle mich wie Jesus am Ostersonntag. Den hatten auch schon alle abgeschrieben und dann nach drei Tagen, so'n richtiges Comeback, mit dem keiner gerechnet hatte."

Wäre nicht unklug, wenn man bei diesem gefühlten Auserwählten noch die vollen drei Tage erst abwartet.

Kaan
12-10-2008, 18:03
[QUOTE=Heavensearth;18836499]

Zu Haiders Lebzeiten hatte man Gelegenheit, zu seinem Verhalten Stellung zu beziehen, aber scheinbar war er dann doch nicht so wichtig für deutsche Staatsbürger hier im Forum. Jetzt, nach dem Tod, meint wohl jeder was sagen zu müssen - obs angebracht ist oder nicht[/QUOTE]
Wie kommst du eigentlich drauf, daß zu seinen Lebzeiten nie über ihn hier diskutiert wurde?

Robertin
12-10-2008, 18:09
[QUOTE=Heavensearth;18836499]
Genau, jedoch wurde genau wegen dieser ihrer Erkenntnis Eva Herman aus einer Sendung des öffentlich-rechlichen Fernsehens geworfen. ...
[/QUOTE]
Wer zu solchen Erkenntnissen kommt und aus Dummheit und Unkenntnis, oder schlimmer noch aus Symphatie, ein Verbrecherrregime lobt.
Der hat im öffentlich-rechtlichen TV in der BRD mit Recht nichts zu suchen.

[QUOTE]...
Es ist Zeitgenössisch alles zu verdammen, und damit meine ich wirklich alles, was im dritten Reicht gegeben war oder seinen Ursprung hatte. Das Nachdenken darüber erspart man sich, weil man weiß ja irgendwie instinktiv , dass die Hitlerzeit eine furchtbar schlimme Zeit war und dadurch das Fazit "Alles war schlimm und schlecht" nahe liegt.[/QUOTE]
Nicht 'Zeitgenössisch' und nicht der Zeitgeist verdammt alles im Dritten Reich. Massenmord, verbrecherische Kriege, die Greueltaten gegen die Zivilisten, eine blutige Diktatur und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und unsagbares Leid haben zu einem historisches Urteil gegen die Protagonisten dieses Verbrecherregimes geführt. In diesem Kontext müssen sich die vermeintlichen Erfolge dieses Naziregimes einer kritischen Betrachtung stellen. ...
[QUOTE]...
Heute erheben sich viele Moralisten als Richter über jene, die es wagen auch nur ansatzweise irgend etwas für gut zu befinden, was der damaligen Zeit entsprach, ohne zu wissen um was es bei den Aussagen eigentlich ging.
...[/QUOTE]
Unterstelle nicht Unwissenheit, wenn Aussagen kritisiert werden, die provokativ die Verbrechen im Nationalsozialismus relativieren. Aussagen über angebliche Erfolge sollen verführen, die Demokratie verhöhnen und den Faschismus hoffähig machen. Mit diesen Aussagen hat Herr Haider seine politische Anhängerschaft, die ewig gestrigen, als sein Wahlvolk rekrutiert.
[QUOTE]...
Ich habe mich lange mit meinen Großeltern über diese Zeit unterhalten, in der nicht nur Monster, sondern auch intelligente Menschen mit moralischen Eigenschaften lebten. Heute stellt man sich großkotzig hin (mehrheitlich eine unbetroffene Generation) und verurteilt: "wie konnte man nur?" - alleinig beruhend auf dem Signalbegriff "Drittes Reich". Dabei waren es genau diese Art Leute, die dem Machtapparat zur damaligen Zeit als erstes zum Opfer fielen. Sie folgten dem Chic, ohne selbst unterscheiden zu können oder wollen, was gut und was schlecht. Genau wie heute.
...[/QUOTE]
CHIC, verbinde ich mehr mit Mode. Aber gut, wenn Du das Mitläufertum mit Chic versuchst zeitgenössisch zu umschreiben, dann sträuben sich meine Nackenhaare und bekomme ein Kotzgefühl. Vor allem wenn Du Demokraten und Kritiker des 'Dritten Reiches auch als 'chic', sprich zu Mitläufern ohne Hirn und Verstand degradierst, bzw. unterstellst diese Leute könnten nicht unterscheiden was gut und schlecht ist.
Offenbar hast Du ein Problem was gut und schlecht ist.

Weitere Kommentare zu Deinem Text kann ich mir ersparen.
Denn wie sagst Du selbst:
[QUOTE]
Tatsächlich hat er viel dummes Zeug geredet, aber das alles rechtfertigt nicht das pietätlos Geschreibsel einiger hier. ...
[/QUOTE]
Mehr Pietät von Herrn Haider hätten sich auch die Opfer und die Angehörigen der Opfer des "Dritten Reichs" gewünscht.

Heavensearth
12-10-2008, 18:09
[QUOTE=quirlie;18836637]


@heavensearth: ich denke, da vereinfachst du ein bisschen zu sehr.
ich bin für meinen teil froh, heute zu leben, wo es in europa genügend demokratische kräfte gibt, bestimmte leute an der umsetzung ihrer (nur manchmal insgeheimen) zukunftspläne zu hindern. das ist ganz sicher kein verdienst von herrn haider. der hätte ganz sicher gern ganz andere seiten aufgezogen, wenn er gekonnt hätte.[/QUOTE]

Wenn meine Oma eine Eisenbahn wäre hätte sie Räder :D Ich finde mit "hätte" lässt sich nicht realitätsnah diskutieren, denn es liegt im Bereich der Spekulation.

Auch ich bin froh nicht in dieser Zeit gelebt zu haben, denn dann müsste ich mich heute wahrscheinlich vor Leuten, welche noch die Eierschalen auf dem Kopf tragen rechtfertigen, was ich getan, oder auch unterlassen habe.

Nicht ich mache es mir einfach Quirlie, sondern diejenigen, die hier über Dinge urteilen, über die sie nicht wirklich bescheid wissen. Wenn man diesen Thread durchliest könnte man meinen Haider wäre die Reinkanation Hitlers gewesen. In Anbetracht dessen wundere ich mich allerdings, dass z.B in einer Reportage eines öffentlich-rechtlichen Senders Haider in seiner Leistung wertgeschätzt wurde. Vielen Menschen, egal aus welchem politischen Lager, sind geschockt. Der Bundespräsident Österreichs findet anerkennende Worte.

Glaubst du, das wäre in Deutschland der Fall, wenn wir hier einen zweiten Hitler begraben müssten?

Auffallend ist, dass sich hier Leute aus einem fremden Land negativ zu Wort melden. Diese kennen Haider nur aus der internationalen Presse, die sich hauptsächlich den skandalösen Schlagzeilen widmet. Dennoch erlauben sie sich daraufhin jemanden aufs schärfste zu verurteilen. Die nationalen und lokalen Berichte über Haider zeigen ein anderes Bild. Es ist immer bezeichnend, wie Unbetroffene und Unwissende die Nazikeule schwingen. Befrag einen amerikanischen Provinzmenschen allgemein nach Deutschland und er wird dir Hitler nennen. Gleiches geschieht hier. Traurig


[QUOTE=naja;18836891]@Heavensearth
Niemand hier hat für Haider die Todesstrafe gefordert! [/QUOTE]

Nein das hat wohl niemand, aber sie sind offensichtlich mit dem Haiders zu Teil gewordenem Schicksal einverstanden.


[QUOTE=naja;18836891]
Kritik sollte erlaubt sein. Das ist kein Kondolenzbuch.[/QUOTE]

Wer sich allerdings das Banner der Moral an die Speerspitze gegen Haider heftet, sollte sich seinerseits nicht über Artikel 1 des Grundgesetzes hinwegsetzen. Den Tod eines Menschen aufgrund seiner Ansichten zu befürworten bzw. zu akzeptieren ist unmenschlich und hat nichts mit Kritik zu tun. Nur darum geht es mir.


[QUOTE=naja;18836891]
Es ist gut, dass du seine positiven Seiten mit den positiven des 3. Reichs vergleichst. :rolleyes:[/QUOTE]

Wo geschehen?

Was dir zur Beschäftigungspolitik des Dritten Reiches in deiner gespoilerten Antwort einfällt ist Ergebnis deines Bildungsstandes, nicht mehr und nicht weniger. Ähnlich dem Wissen des Provinzamis zu Deutschland. Ich habe die Quelle genannt, in der du dein Wissen erweitern kannst - wenn du willst. Ansonsten tust du gut daran deine "Einfälle" weiterhin zu verstecken ;)

[QUOTE=Giftnudel;18836811]Der Tod eines so umstrittenen Mannes wie Haider löst eben die unterschiedlichsten Emotionen aus. Das sollte man schon akzeptieren. Wer sich in seiner Trauer gestört fühlt, sollte sich m. E. nicht unbedingt ein Diskussionsforum aussuchen, um seine Trauer teilen zu wollen. Dann würde sich das in die Schranken verweisen der Andersdenkenden auch erledigen.[/QUOTE]

Andersdenken heißt nicht von Anstand und gesellschaftlichen Umgangsformen befreit sein. Das zu beherzigen würde das in die Schranken weisen erledigen.

Robertin
12-10-2008, 18:20
[QUOTE=Guinness;18837067]:d:[/QUOTE]
Ein Hoch auf die chicen Mitläufer. :q:

Norayr
12-10-2008, 18:36
[QUOTE=Heavensearth;18837276]...Vielen Menschen, egal aus welchem politischen Lager, sind geschockt. Der Bundespräsident Österreichs findet anerkennende Worte.

Glaubst du, das wäre in Deutschland der Fall, wenn wir hier einen zweiten Hitler begraben müssten?[/QUOTE]
Mach doch mal einen Nachruf auf Hitler!

[QUOTE]...

Nein das hat wohl niemand, aber sie sind offensichtlich mit dem Haiders zu Teil gewordenem Schicksal einverstanden.[/QUOTE]
du kannst seiner Familie kondolieren, wenn du es bei Hitler aus Anstand anscheinend auch gemacht hättest.



[QUOTE]Wer sich allerdings das Banner der Moral an die Speerspitze gegen Haider heftet, sollte sich seinerseits nicht über Artikel 1 des Grundgesetzes hinwegsetzen. Den Tod eines Menschen aufgrund seiner Ansichten zu befürworten bzw. zu akzeptieren ist unmenschlich und hat nichts mit Kritik zu tun. Nur darum geht es mir.[/QUOTE]

Ach ja, die Würe des arischen deutschen Österreichers.
Alle anderen sind nicht würdig.

[QUOTE]Wo geschehen?

Was dir zur Beschäftigungspolitik des Dritten Reiches in deiner gespoilerten Antwort einfällt ist Ergebnis deines Bildungsstandes, nicht mehr und nicht weniger. Ähnlich dem Wissen des Provinzamis zu Deutschland. Ich habe die Quelle genannt, in der du dein Wissen erweitern kannst - wenn du willst. Ansonsten tust du gut daran deine "Einfälle" weiterhin zu verstecken ;)[/QUOTE]

[QUOTE]Andersdenken heißt nicht von Anstand und gesellschaftlichen Umgangsformen befreit sein. Das zu beherzigen würde das in die Schranken weisen erledigen.[/QUOTE]
genau - was bist du doch klug und anständig :anbet:

:rolleyes:

Giftnudel
12-10-2008, 18:38
[QUOTE=Heavensearth;18837276]....

Andersdenken heißt nicht von Anstand und gesellschaftlichen Umgangsformen befreit sein. Das zu beherzigen würde das in die Schranken weisen erledigen.[/QUOTE]
Ich habe dem Politiker Haider zu Lebzeiten weder Respekt noch Achtung gezollt, da wird mich auch sein Tod - ein übrigens natürliches Ende des Lebens und kein persönlicher Verdienst - nicht dazu bringen, ihm dies nach seinem Tod in einer wie immer gearteten Form zu zollen. Verlogenheit und Heuchelei gehören für mich nicht zu den erstrebenswerten Formen von Anstand und gesellschaftlichen Umgangsnormen.

General Baß
12-10-2008, 19:14
[QUOTE=Heavensearth;18836499]Leute, die hier Haiders Zitat "ordentliche Beschäftigungspolitik im Dritten Reich" nutzen, um den Thread in eine bestimmte Richtung zu lenken, sollen mal erklären, was diese Aussage in ihren Augen ad absurdum führt. Die Mehrheit hat doch überhaupt keine Ahnung, wie die Beschäftigungspolitik überhaupt zu dieser Zeit aussah. Alleine der Zusatz "Drittes Reich" lässt doch bei ihnen die Alarmglocken bimmeln und zu der Meinung kommen, dass das ja nur schlecht gewesen sein kann.

Für alle, die tatsächlich lernen wollen empfehle ich "Arbeitsbeschaffungspolitik der Regierungen Papen und Schleicher - Grundsteinlegung für die Beschäftigungspolitik im Dritten Reich"

Darin erfährt man, dass diese Politik so gar nichts mit dem Wirken Hitlers zu tun hatte und deshalb auch kein Grund besteht, Haiders Aussage ins rechtsextreme Lager zu schubsen.[/QUOTE]

Du berufst Dich auf den Forschungsstand von 1974 (http://www.peterlang.com/index.cfm?vSiteName=SearchBooksResult.cfm&vID=00932&iAlpha=A&vLang=D&vHR=1&vUR=2&vUUR=8).

Nun mag Hitler sich auf die Konjunkturpolitik Papens und Schleichers berufen haben. Tatsächlich gehen seine Maßnahmen weit über das hinaus, was dort vorgeschlagen wurde.

Sehen wir uns mal den Forschungsstand 2003 an. Die folgenden Zitate alle aus Hans-Ulrich Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte 1914-1949, München (C.H. Beck), 2003:

"Innerhalb von vier Jahren wurden 5,2 Milliarden Mark zur Wiederbelebung der Konjunktur in die Wirtschaft gepumpt. Für Rüstungszwecke wurde aber in demselben Zeitraum eine doppelt so hohe Summe (10, 4 Mrd. M.) wie für die zivilien Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen aufgewandt. Das war unter den Bedingungen der Zeit eine enorme Interventionsanstrengung mit dem Ziel - oder doch, bei der Aufrüstung, mit [709/710] dem Ergebnis -, den Wirtschaftsprozeß so schnell wie möglich aus der Talsohle herauszuführen.

Der Erfolg beruhte auf dem ungewöhnlichen Volumen der eingesetzten Staatsmittel, auf der expansiven Kreditschöpfung, selbst um den Preis faktisch ungedeckter Wechsel, auf der robusten Durchführung der Konjunktur- und Rüstungsprogramme, auf der propagandistisch erzeugten und verstärkten Aufbruchsstimmung, aber auch nicht zuletzt auf dem beharrlichen Engagement Hitlers, der mit seinem in immer weitere Volkskreise ausstrahlenden Nimbus des charismatischen Wundertäters den "Sieg in der Arbeitsschlacht" zu seiner Sache machte. Der unleugbare Erfolg war daher auch sein persönlicher Triumph, in zweiter Linie einer des Regimes."

Besonders wichtig ist die durch Schulden und Tricksereien erkaufte Finanzierung des Ganzen. Hitler hat die Währung ruiniert, was nur durch den staatlich verfügten Lohn- und Preisstop nicht auffiel.

Insgesamt gilt von Hitlers Wirtschaftspolitik: "...nirgendwo sonst wurden Hochkonjunktur und Vollbeschäftigung mit so horrenden Kosten erkauft: mit der Fehlleitung gewaltiger Ressourcen in die Aufrüstung, mit der Vorbereitung eines totalen Krieges, mit der zweiten vollständigen Zerrüttung der Landeswährung. Die Quittung für das fabelhafte "Wunder" wurde den Deutschen zwischen 1939 und 1948 ohne jede Chance des Entrinnens prässentiert. Insofern handelte es sich um ein äußerst kurzlebiges "Wirtschaftswunder" mit extrem desaströsen Folgen." (S. 709)



Ebenfalls interessant: http://www.handelsblatt.com/politik/nachrichten/kanonen-statt-butter;1284644

schneeflockerl
12-10-2008, 19:15
[QUOTE=Athena;18823446]O-Ton meines Mannes....*Endlich erwischt es mal den Richtigen*[/QUOTE]
:q:
mit Verlaub: reizendes Kerlchen geangelt..
:q::q:

Pithlit
12-10-2008, 19:19
[QUOTE=schneeflockerl;18837824]:q:
mit Verlaub: reizendes Kerlchen geangelt..
:q::q:[/QUOTE]

Vielleicht hat er ja andere Qualitäten. :D

nettman42
12-10-2008, 19:24
[QUOTE=Robertin;18837275]Wer zu solchen Erkenntnissen kommt und aus Dummheit und Unkenntnis, oder schlimmer noch aus Symphatie, ein Verbrecherrregime lobt.
Der hat im öffentlich-rechtlichen TV in der BRD mit Recht nichts zu suchen.[/QUOTE]
Und noch jemand, der nicht gerafft hat, dass Eva Herman bei Kerner lediglich auf einen Vorwurf aus dem Publikum, der einen Vergleich zum Familienbild der Nazis zog, damit reagierte, dass man dann ja auch nicht über Autobahnen reden dürfe. "Aus Dummheit und Unkenntnis, oder schlimmer noch aus Symphatie, ein Verbrecherregime zu loben" ist was ganz Anderes. Haiders explizite Vergleiche sind da schon deutlich grenzwertiger.

[QUOTE=Robertin;18837360]Ein Hoch auf die chicen Mitläufer. :q:[/QUOTE]
Was hättest du denn nun gern? Ein Mitläufer ist Eva Herman bestimmt nicht, jedenfalls nicht mehr. Ist sie dir zu schick? Oder nicht schick genug?

Heavensearth
12-10-2008, 19:26
[QUOTE=Robertin;18837275]Wer zu solchen Erkenntnissen kommt und aus Dummheit und Unkenntnis, oder schlimmer noch aus Symphatie, ein Verbrecherrregime lobt.
Der hat im öffentlich-rechtlichen TV in der BRD mit Recht nichts zu suchen.[/QUOTE]


Auch du hast nur "Autobahn" verstanden. Eva Herman hat nie ein Verbrecherregime gelobt. Das zu erkennen heißt aber das Vorurteil und Schubladendenken "alles im Dritten Reich war schlecht" fallen zu lassen, was dir und vielen anderen wohl Probleme bereitet. Sicher haben auch viele Nazis sich die Zähne geputzt, dennoch ist Zähneputzen nichts schlimmes.

[QUOTE=Robertin;18837275]
Nicht 'Zeitgenössisch' und nicht der Zeitgeist verdammt alles im Dritten Reich. Massenmord, verbrecherische Kriege, die Greueltaten gegen die Zivilisten, eine blutige Diktatur und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und unsagbares Leid haben zu einem historisches Urteil gegen die Protagonisten dieses Verbrecherregimes geführt. In diesem Kontext müssen sich die vermeintlichen Erfolge dieses Naziregimes einer kritischen Betrachtung stellen. ...[/QUOTE]

Wenn es denn so wäre. Gegen eine kritische Betrachtung hat wohl niemand Einwände und ist auch von meiner Seite höchst Wünschenswert, aber hier geht es um strickte Ablehnung.
Erfolg bleibt Erfolg, egal welcher Misserfolg zu anderer Zeit an anderem Ort zu anderem Thema erzielt wurde. Sie lassen sich nicht gegeneinander aufwiegen.

[QUOTE=Robertin;18837275]
Unterstelle nicht Unwissenheit, wenn Aussagen kritisiert werden, die provokativ die Verbrechen im Nationalsozialismus relativieren. Aussagen über angebliche Erfolge sollen verführen, die Demokratie verhöhnen und den Faschismus hoffähig machen. Mit diesen Aussagen hat Herr Haider seine politische Anhängerschaft, die ewig gestrigen, als sein Wahlvolk rekrutiert.[/QUOTE]

Verbrechen bleiben Verbrechen, auch diese lassen sich nicht guten Taten gegenüberstellen und aufwiegen. Ich verurteile das Regime des Dritten Reiches wegen der von dir oben angeführten Verbrechen. Du verurteilst pauschal. Das ist der Unterschied. Ich persönlich bin froh darüber, dass die heutige Justiz nicht deinem Vorbild folgt.

[QUOTE=Robertin;18837275]
CHIC, verbinde ich mehr mit Mode. Aber gut, wenn Du das Mitläufertum mit Chic versuchst zeitgenössisch zu umschreiben, dann sträuben sich meine Nackenhaare und bekomme ein Kotzgefühl. Vor allem wenn Du Demokraten und Kritiker des 'Dritten Reiches auch als 'chic', sprich zu Mitläufern ohne Hirn und Verstand degradierst, bzw. unterstellst diese Leute könnten nicht unterscheiden was gut und schlecht ist.
[/QUOTE]

Du hast rein gar nichts verstanden und damit bist du für den Kotzgefühl selbst verantwortlich. Tatsächlich hat Chic etwas mit Mode zu tun, welche allerdings nicht auf Textilfasern (das was du zu kennen scheinst) beschränkt ist. Nenn' es "Mode", "Schick", "Zeitgeist", "In" oder "up to date" wenn du mit meinem Begriff nichts anzufangen weist. Alles bezeichnet die gesellschaftliche Beliebtheit. Und es gab unbestritten eine Zeit in der Hitler sehr beliebt war, denn sonst wäre er nicht da gelandet wo er letztendlich die Macht inne hatte. Lies das Buch "die Welle" und erkenne, wie Demokraten und kritische Menschen dem Bann unterliegen.

Dir wäre das selbstverständlich nicht passiert. :anbet:

Weitere Kommentare zu Deinen persönlichen Angriffen mir gegenüber erspare ich mir.

Jaspis
12-10-2008, 19:29
Ein österreichischer Politiker ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen.
Er war politisch - neutral formuliert - nicht unumstritten.
Es wurden schlimme Unfallbilder gepostet und mehr oder weniger geschmackvolle Kommentare zu seinem Tod.

Vorschlag zur Güte:
Wenn ihr über Hitlers Wirtschaftspolitik diskutieren wollt - was ich für durchaus interessant halte, schon, um Legendenbildung vorzubeugen - dann verschiebe ich gern die letzten, thematisch zusammenhängenden Postings in den Politikbereich.

Heavensearth
12-10-2008, 19:34
[QUOTE=naja;18837461]Mach doch mal einen Nachruf auf Hitler![/QUOTE]


Warum sollte ich?

[QUOTE=naja;18837461]
du kannst seiner Familie kondolieren, wenn du es bei Hitler aus Anstand anscheinend auch gemacht hättest. [/QUOTE]

Hitler hat millionen Menschen umgebracht, wieviele waren es noch gleich bei Haider? Differenzieren scheint nicht deine Stärke zu sein.

[QUOTE=naja;18837461]

Ach ja, die Würe des arischen deutschen Österreichers.
Alle anderen sind nicht würdig.[/QUOTE]

siehe oben, mir ist das einfach zu blöd


[QUOTE=naja;18837461]

genau - was bist du doch klug und anständig :anbet:

:rolleyes:[/QUOTE]

Ich weiß ;)

OrkEstraGonOhr
12-10-2008, 19:41
[quote=Jaspis;18838057]Ein österreichischer Politiker ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen.
Er war politisch - neutral formuliert - nicht unumstritten.
Es wurden schlimme Unfallbilder gepostet und mehr oder weniger geschmackvolle Kommentare zu seinem Tod.

Vorschlag zur Güte:
Wenn ihr über Hitlers Wirtschaftspolitik diskutieren wollt - was ich für durchaus interessant halte, schon, um Legendenbildung vorzubeugen - dann verschiebe ich gern die letzten, thematisch zusammenhängenden Postings in den Politikbereich.[/quote]
und den jörgl-thread dann bitte ins skurrile yellow-sub!

Jaspis
12-10-2008, 19:42
Nachtrag:

Gegenseitige "Freundlichkeiten" gehören in den PN-Bereich.

Trace
12-10-2008, 20:08
Haider bezeichnete Bush als Kriegsverbrecher.
Haider war ein EU Kritiker.
Haider bezeichnet Banken als Mafia.
Haider hielt zu Saddam.
Haider laut Israel geistiges Kind Hitlers.
Haider sagte,Paläsinenser haben Recht auf Widerstand.

Dagegen war ja Möllemann ein Weisenknabe!

Superchang
12-10-2008, 20:23
142km/h und das bei Nacht und Nebel in einer Ortschaft. Und die Strecke fuhr er nicht zum allerersten Mal.

Agadou
12-10-2008, 20:28
[quote=Heavensearth;18837276]Auffallend ist, dass sich hier Leute aus einem fremden Land negativ zu Wort melden. Diese kennen Haider nur aus der internationalen Presse, die sich hauptsächlich den skandalösen Schlagzeilen widmet. Dennoch erlauben sie sich daraufhin jemanden aufs schärfste zu verurteilen. Die nationalen und lokalen Berichte über Haider zeigen ein anderes Bild. Es ist immer bezeichnend, wie Unbetroffene und Unwissende die Nazikeule schwingen. Befrag einen amerikanischen Provinzmenschen allgemein nach Deutschland und er wird dir Hitler nennen. Gleiches geschieht hier. Traurig


Nein das hat wohl niemand, aber sie sind offensichtlich mit dem Haiders zu Teil gewordenem Schicksal einverstanden.
[/QUOTE]

du hast aber schon haiders zitate gelesen, die auch hier eingestellt waren?
es kommt schon vor, dass politiker tatsächlich an dem gemessen werden, was sie sagen. warum wundert dich das denn?

und zum 2.: auch das kann einen doch nicht wundern, wenn einer mit 142 km/h bei einer 50er zone verunfallt.

und mehrere schrieben ja schon, dass sie froh sind (ich bin das übrigens auch), dass er keinen unschuldigen unbeteiligten "mitgenommen" hat.

darkdespair
12-10-2008, 20:30
[quote=Superchang;18839064]142km/h und das bei Nacht und Nebel in einer Ortschaft. Und die Strecke fuhr er nicht zum allerersten Mal.[/quote]

der gute mann hat sich selber ausm verkehr gezogen :nixweiss:

zum glück hat er keine andern menschen in den tod gerissen!
grob fahrlässig seine handlung :nein:

Sp!nne
12-10-2008, 20:31
Also nicht, dass es den Sachverhalt wesentlich ändert, aber da wo er verunglückt ist, sind 70 km/h erlaubt.

nettman42
12-10-2008, 20:38
[QUOTE=zirkusspinne;18839220]Also nicht, dass es den Sachverhalt wesentlich ändert, aber da wo er verunglückt ist, sind 70 km/h erlaubt.[/QUOTE]
Jetzt noch etwas länger.
Haider hat ja das 50er Schild umgefahren.

Robertin
12-10-2008, 20:49
[QUOTE=Heavensearth;18838005]Auch du hast nur "Autobahn" verstanden. ...[/QUOTE]

Die Autobahn scheint eine deutsche Psychose zu sein.

Quelle: Planet Wissen (http://www.planet-wissen.de/pw/Artikel,,,,,,,02DC35AEBE4B3AB5E0440003BA5E0905,,,,,,,,,,,,,,,.htm l)
[QUOTE]Hitler - der Erfinder der Autobahn?
Als 1933 die Nationalsozialisten an die Macht kamen, nutzten auch sie die wirtschaftlichen, verkehrstechnischen und politischen Möglichkeiten, die im Autobahnbau steckten. Hatte die NSDAP 1930 als Oppositionspartei noch gegen den Bau von Autobahnen im Reichstag gestimmt, so kündigte Adolf Hitler kurz nach der Machtübernahme an, er werde das Netz auf 7000 Kilometer erweitern. Dafür wurde eigens das Unternehmen "Reichsautobahn" gegründet.[/QUOTE]

Jetzt hat mich Heavensearth über die braune Vergangenheit des Zähneputzens aufgeklärt. Böse Zahnbürste !!!

Soll ich jetzt der braunen Soße von Heavensearth und Herr Haider folgen.

Nein, in der Soße soll sie selber weiter kochen.
Meine Zahnbürste jedenfalls bleibt demokratisch und freiheitlich gesinnt. Eine Qualität, die ich mir auch nicht von wirren Thesen verderben lasse.

Superchang
12-10-2008, 20:50
[QUOTE=darkdespair;18839215]der gute mann hat sich selber ausm verkehr gezogen :nixweiss:[/QUOTE]

Passiert Menschen, die polarisieren, recht häufig :D

Lazarus
12-10-2008, 20:51
[QUOTE=Trace;18838783]Haider bezeichnete Bush als Kriegsverbrecher.
Haider war ein EU Kritiker.
Haider bezeichnet Banken als Mafia.
Haider hielt zu Saddam.
Haider laut Israel geistiges Kind Hitlers.
Haider sagte,Paläsinenser haben Recht auf Widerstand.

Dagegen war ja Möllemann ein Weisenknabe![/QUOTE]

das einzige, was ich Haider hier ankreide, das er zu Saddam hielt und die Israeli sollten lieber mal den Mund net so weit aufreissen. Man muss sich mal nur vor Augen führen, was die da mit den Palästinesern veranstalten. Das er Bush als Kriegsverbrecher bezeichnet, ist doch die Wahrheit. Macht doch mal die Augen auf!

Superchang
12-10-2008, 20:58
[QUOTE=Lazarus;18839605]Macht doch mal die Augen auf![/QUOTE]

Besser nicht. Lebt man sicherer. Angepassten und stromlinienförmigen Menschen passieren keine komische Unfälle :)

Bleu de Q
12-10-2008, 21:11
[QUOTE=Superchang;18839568]Passiert Menschen, die polarisieren, recht häufig :D[/QUOTE]

Da fällt mir der Blog-Eintrag (http://www.alterfalter.de/2008/10/11/oesterreicher-stirbt-bei-autounfall/) ein den ich heut morgen gelesen hab:

[quote]
Österreicher stirbt bei Autounfall

Nach Falco kam jetzt mit Jörg Haider bereits der zweite bekannte Österreicher bei einem Autounfall ums Leben.

Konsequenz könnte sein, dass sich die beiden zerstrittenen Rechtsparteien BZÖ und FPÖ zusammenschließen und die zweitgrößte Partei Österreichs bilden.

Mein Rat:

Nehmt Arnold Schwarzenegger die Autoschlüssel weg!
[/quote]

...sehr passender Nachruf! :zahn:

mark49
12-10-2008, 21:11
[QUOTE=Trace;18838783]Haider bezeichnete Bush als Kriegsverbrecher.
Haider war ein EU Kritiker.
Haider bezeichnet Banken als Mafia.
Haider hielt zu Saddam.
Haider laut Israel geistiges Kind Hitlers.
Haider sagte,Paläsinenser haben Recht auf Widerstand.

Dagegen war ja Möllemann ein Weisenknabe![/QUOTE]

Deine Meinung halte ich für bemerkenswert....

Vorab, die Aussagen 1-3 treffen auf meine uneingeschränkte Zustimmung. Die anderen Punkte kann man zugegeben durchaus differenziert sehen. Sie sind jedoch nicht eindeutig falsch.

Ob man zu Saddam halten sollte, nur weil er Opfer eines rechtswidrigen Angriffs wurde, ist eine philosophische Frage. Mit oder ohne Angriff bleibt er natürlich ein Verbrecher.

Die Gründung Israels ist nur mittelbar das Ergebnis des Holocaust (und damit das geistige Kind Hitlers), sondern geht auf den Ersten Weltkrieg und damit Kaiser Wilhelm I zurück. Dies ergibt sich aus der Balfour-Deklaration (http://de.wikipedia.org/wiki/Balfour-Deklaration), in der die Engländer an Lord Rothschild die Errichtung des Staates Israel zugesicherten, um im Gegenzug den Kriegseintritt der USA zu erreichen.

Ob sich daraus ein Widerstandsrecht ergibt (siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Arabischer_Aufstand), ist eine Frage der völkerrechtlichen Interpretation. Insbesondere ist fraglich, ob die palestinensische Bevölkerung im britischen Mandatsgebiet überhaupt irgendwas zu sagen hatte.

Robertin
12-10-2008, 21:14
[QUOTE=Trace;18838783]Haider bezeichnete Bush als Kriegsverbrecher.
Haider war ein EU Kritiker.
Haider bezeichnet Banken als Mafia.
Haider hielt zu Saddam.
Haider laut Israel geistiges Kind Hitlers.
Haider sagte,Paläsinenser haben Recht auf Widerstand.

Dagegen war ja Möllemann ein Weisenknabe![/QUOTE]

Ich will auch meine Senf dazu abgeben ?!

Haider war ein Populist.
Der hätte auch ein Gummibärchen zum Volksfeind erklärt, wenn es Stimmen bringt.

Superchang
12-10-2008, 21:28
[QUOTE=Robertin;18840054]Haider war ein Populist.[/QUOTE]

Ist das denn grundsätzlich etwas schlechtes?

golfern
12-10-2008, 21:29
[QUOTE=Robertin;18840054]Ich will auch meine Senf dazu abgeben ?!

Haider war ein Populist.
Der hätte auch ein Gummibärchen zum Volksfeind erklärt, wenn es Stimmen bringt.[/QUOTE]

So? Wen genau hat er denn jemals zum Volksfeind erklärt??

Hengsbach
12-10-2008, 21:43
[quote=golfern;18840377]So? Wen genau hat er denn jemals zum Volksfeind erklärt??[/quote] Diejenigen, die den Sozialstaat Österreich ausnutzen. Er nannte diese Sozialschmarotzer, soweit ich mich aus den aktuellen Nachrufen erinnere. Bis auf den Besuch bei Saddam sind seine politischen Ansichten an sich nachvollziehbar. Und es ist ja nicht so, daß er bei seinem Besuch Saddam Hussein und sein Regime als vorbildlich gelobt hätte. Mit den Arabern ist es ähnlich wie mit den Asiaten. Sie haben nunmal ihren Stolz und man muß sie zunächst als gleichwertigen Partner anerkennen, um mit ihnen über Grundsätzliches diskutieren zu können. Und nicht öffentlich und somit ehrabschneidend Menschenrechte beklagen. Das funktioniert bei denen nicht, das geht nur "unter vier Augen".

dreispitz
12-10-2008, 21:54
[QUOTE=Superchang;18840349]Ist das denn grundsätzlich etwas schlechtes?[/QUOTE]

Bei Lafontaine schon. :D

Hengsbach
12-10-2008, 22:03
[quote=dreispitz;18840950]Bei Lafontaine schon. :D[/quote] Oskar ist ja auch in Deutschland ein Wasserprediger und in seiner Villa in der Toskana ein Weinsäufer ;)

L with
12-10-2008, 22:03
[QUOTE=Superchang;18840349]Ist das denn grundsätzlich etwas schlechtes?[/QUOTE]

Ja, grundsätzlich, da es das Ziel ist, unabhängig von der Realisierbarkeit mit beliebten Standpunkten die Macht zu ergreifen.

flash
12-10-2008, 22:28
[quote=mark49;18839998]Ob man zu Saddam halten sollte, nur weil er Opfer eines rechtswidrigen Angriffs wurde, ist eine philosophische Frage. Mit oder ohne Angriff bleibt er natürlich ein Verbrecher.
[/quote] Wobei Haider bei Saddam zu Besuch war, bevor er von den USA angegriffen wurde....

Trace
12-10-2008, 22:45
[quote=flash;18841622]Wobei Haider bei Saddam zu Besuch war, bevor er von den USA angegriffen wurde....[/quote]

Na und? Rumsfeld doch auch. :D

Heavensearth
12-10-2008, 22:57
[QUOTE=Giftnudel;18837474]Ich habe dem Politiker Haider zu Lebzeiten weder Respekt noch Achtung gezollt, da wird mich auch sein Tod - ein übrigens natürliches Ende des Lebens und kein persönlicher Verdienst - nicht dazu bringen, ihm dies nach seinem Tod in einer wie immer gearteten Form zu zollen. Verlogenheit und Heuchelei gehören für mich nicht zu den erstrebenswerten Formen von Anstand und gesellschaftlichen Umgangsnormen.[/QUOTE]

Du kannst zu Haider stehen wie du willst, du musst auch nicht heucheln und lügen. Es steht immer noch die Option des Schweigens. Reden ist Silber, schweigen ist... kennst du ja bestimmt.

Auch du wärst bei eigener Betroffenheit nicht sehr erfreut, wenn man auf dem Grab deines Liebsten Freudentänze ausrichten würde. Du hättest für die Antwort: "Verlogenheit und Heuchelei gehören für mich nicht zu den erstrebenswerten Formen von Anstand und gesellschaftlichen Umgangsnormen." wohl wenig Verständnis. Denk mal drüber nach!

Was du nicht willst, was man dir tut, das füge auch keinem andren zu.


[QUOTE=General Baß;18837806]Du berufst Dich auf den Forschungsstand von 1974 (http://www.peterlang.com/index.cfm?vSiteName=SearchBooksResult.cfm&vID=00932&iAlpha=A&vLang=D&vHR=1&vUR=2&vUUR=8).

Nun mag Hitler sich auf die Konjunkturpolitik Papens und Schleichers berufen haben. Tatsächlich gehen seine Maßnahmen weit über das hinaus, was dort vorgeschlagen wurde.
[/QUOTE]

Hast du das Buch denn gelesen um diese Aussage treffen zu können? Sicher haben die Kriegsvorbereitung die Beschäftigungszahlen begünstigt, das liegt wohl in der Natur der Sache und hätten unter jeder anderen Regierung unter diesen Umständen so stattgefunden. Es ist kein Verdienst des Hitlerregimes.


http://www2.wiwi.hu-berlin.de/wg/ritschl/pdf_files/Ritschl_Beschaeftigung_Endversion.pdf.






[QUOTE=Robertin;18839548]Die Autobahn scheint eine deutsche Psychose zu sein.[/QUOTE]

Von der du betroffen zu sein scheinst, oder was war Motivation für die erste Aussage in deiner ersten Antwort an mich?


[QUOTE=Robertin;18839548]
Soll ich jetzt der braunen Soße von Heavensearth und Herr Haider folgen.[/QUOTE]

Braune Soße? Lächerlich deine Anschuldigung mir gegenüber und wohl eher Beleg von argumentativer Hilflosigkeit und nicht zuletzt auch Beleg für den Grundtenor meines vorangegangenen Beitrags, alles unangenehme in die braune Ecke zu stellen und somit generell als Diskussionsunwürdig zu diskreditieren. Wo verbreite ich braunes Gedankengut? Würdest du dein Anschuldigung bitte belegen!

Ryan
12-10-2008, 23:21
Warum Haider in Kärnten so beliebt ist:

Nicht erstaunlich, sondern logisch sei das, sagt Wolfgang Petritsch, Leiter der Ständigen Vertretung Österreichs bei der OECD in Paris, zum Standard. Petritsch stammt selbst aus der gemischtsprachigen Gemeinde Glainach im Kärntner Rosental. Seine Beobachtung: "Haider hatte die Fähigkeit, sich gerade um jene zu kümmern, die das Gefühl hatten, unter die Räder gekommen zu sein." Für die Kärntner, die sich von der Zentralmacht in Wien seit Jahrhunderten vernachlässigt fühlten, sei "besonders wichtig gewesen, dass jemand von Außen kam, der ihnen sagte, sie seien etwas Besonderes."

Gleichzeitig, analysiert Petritsch, habe Haider mit seiner Betonung des Deutschnationalen, seiner Ausgrenzung alles Fremdsprachigen, Fremdländischen einen besonderen Minderwertigkeitskomplex der Kärntner bedient. Petritsch: "Jede zweite Kärntner Familie hat slowenische Wurzeln. Das wurde über Generationen unterdrückt. Haider hat den Kärntnern klargemacht, dass es neben ihnen noch größere Außenseiter gibt, auf die sie herabblicken konnten - die Slowenen."
....

Mit seiner Art des (teils auch aufgezwungenen) Umarmens, Verbrüderns und Wahrnehmens seines jeweiligen Gegenübers habe Haider eine tiefe Sehnsucht der Kärntner befriedigt: "Die Menschen hier haben aufgrund der Geschichte des Landes eine teilweise gebrochene und unsichere Identität." Ottomeyer, der mit traumatisierten Flüchtlingen arbeitet, sieht auch das Destruktive in Haiders Persönlichkeit: "Das Kärntner ,Wir sind wir‘ war immer verbunden mit dem Ausgrenzen jener, die nicht dazugehörten."

DerStandard, 12.10.2008


Ähnlich verhält es sich wohl auch mit Wienern, die auch ihre Wurzeln im Slawischen/Böhmischen haben. Dort ist ja die Strache-FPÖ am Stärksten.

General Baß
12-10-2008, 23:36
[QUOTE=Heavensearth;18842110]http://www2.wiwi.hu-berlin.de/wg/ritschl/pdf_files/Ritschl_Beschaeftigung_Endversion.pdf.[/QUOTE]

Aus dem von Dir angegebenen Aufsatz:

"Einem solchen Mythos, schon zeitgenössisch gepflegt und seither vielfach reproduziert,
gilt der folgende Aufsatz. Er wird der Frage nachgehen, ob die Erholung der deutschen
Volkswirtschaft seit 1933 wirklich der Arbeitsbeschaffung, dem Autobahnbau und den
Mefo-Wechseln verdankt ist, ob er die Folge eines keynesianischen Konjunkturpro-
gramms darstellt, ob also das Dritte Reich eine ordentliche Beschäftigungspolitik betrie-
ben hat. Dass dies so sei, ist bis heute fast unbestritten, vom Lehrmaterial deutscher
Gymnasien bis hin zum Redegut österreichischer Rechtspopulisten. Auch der hier schrei-
bende Verfasser wuchs in diesem Glauben auf. Zweck des vorliegenden Aufsatzes ist,
diesen Glaubenssatz zu bestreiten und Belege dafür anzuführen."

Ganz offensichtlich wendet sich Ritschl gegen Haiders Bezug auf Hitlers Beschäftigungspolitik.

ThiloS
12-10-2008, 23:43
[QUOTE=Robertin;18839548]Soll ich jetzt der braunen Soße von Heavensearth und Herr Haider folgen.

Nein, in der Soße soll sie selber weiter kochen.
Meine Zahnbürste jedenfalls bleibt demokratisch und freiheitlich gesinnt. Eine Qualität, die ich mir auch nicht von wirren Thesen verderben lasse.[/QUOTE]

Nein, Robertin, freiheitlich und demokratisch geht anders. Du hast die komplette Diskussion nicht verstanden - und damit bist Du eben nichts anderes als ein Zeitgeistwürstchen, nicht in der Lage, die eigene Position zu reflektieren und kritisch zu hinterfragen.

Und damit hättest Du auch schon das gleiche Problem wie alle NS-Sympathisanten des dritten Reiches: Du meidest die Auseinandersetzung, wird schon alles stimmen, was man so erzählt...

dracena
12-10-2008, 23:52
die auseinandersetzung mit haider wird aber doch von den leuten zu unterbinden versucht, die hier pietät und schweigen fordern.

ThiloS
12-10-2008, 23:56
[QUOTE=dracena;18842812]die auseinandersetzung mit haider wird aber doch von den leuten zu unterbinden versucht, die hier pietät und schweigen fordern.[/QUOTE]

Stimmt nicht.

Denn kritische Auseinandersetzung hat nichts mit klammheimlicher Freude zu tun.

Oder irre ich mich da?

dracena
13-10-2008, 00:30
[QUOTE=ThiloS;18842844]Stimmt nicht.

[/QUOTE]

[QUOTE]Hier in diesem Thread, bei dem es eigentlich um nichts anderes geht, als den tragischen Unfalltod eines in der Öffentlichkeit stehenden Menschen, hat man nichts besseres zu tun, verbale Entgleisungen rauszukramen, die teilweise mehr als 10 Jahre zurück liegen, um den Menschen in ein schlechtes Licht zu rücken und die Meinung unterstützen sollen, er habe dieses Schicksal verdient.[/QUOTE]

haider hat sich durchaus selbst in das licht gestellt, in dem er von manchen menschen gesehen wird.
darf man das heute nicht erwähnen, weil er erst seit zwei tagen tot ist?


[QUOTE]Zu Haiders Lebzeiten hatte man Gelegenheit, zu seinem Verhalten Stellung zu beziehen, aber scheinbar war er dann doch nicht so wichtig für deutsche Staatsbürger hier im Forum. Jetzt, nach dem Tod, meint wohl jeder was sagen zu müssen - obs angebracht ist oder nicht[/QUOTE]

und wieder die forderung *klappe halten*

[QUOTE]Auffallend ist, dass sich hier Leute aus einem fremden Land negativ zu Wort melden. Diese kennen Haider nur aus der internationalen Presse, die sich hauptsächlich den skandalösen Schlagzeilen widmet. Dennoch erlauben sie sich daraufhin jemanden aufs schärfste zu verurteilen.[/QUOTE]

was genau ist an der tatsache auffallend, dass sich deutsche negativ zum tod von haider äußern? in diesem forum äußern sich eine menge deutscher zu allen möglichen themen, aber grade bei haider ist das auffallend?
im übrigen wurden hier auch österreichische medien verlinkt, und es soll leute geben, die die dortige presse auch ansonsten lesen.

[QUOTE]Wenn es denn so wäre. Gegen eine kritische Betrachtung hat wohl niemand Einwände und ist auch von meiner Seite höchst Wünschenswert, aber hier geht es um strickte Ablehnung.[/QUOTE]

kann eine kritische auseinandersetzung nicht zu strikter ablehnung führen?

[QUOTE]Du kannst zu Haider stehen wie du willst, du musst auch nicht heucheln und lügen. Es steht immer noch die Option des Schweigens. Reden ist Silber, schweigen ist... kennst du ja bestimmt.

Auch du wärst bei eigener Betroffenheit nicht sehr erfreut, wenn man auf dem Grab deines Liebsten Freudentänze ausrichten würde. Du hättest für die Antwort: "Verlogenheit und Heuchelei gehören für mich nicht zu den erstrebenswerten Formen von Anstand und gesellschaftlichen Umgangsnormen." wohl wenig Verständnis. Denk mal drüber nach![/QUOTE]

aha. de mortuis nil nisi bene?
und was soll der vergleich mit dem eigenen partner? meines wissens ist giftnudel nicht mit einem in der öffentlichkeit stehenden rechtsausleger liiert.

in den zitaten von heavensearth wird permanent gefordert, man möge bitte die klappe halten. und die ''kritische auseinandersetzung'' bestand im wesentlichen aus *ja mei, er hat halt ne menge geschwafelt*.

sollte in absehbarer zeit z.b. lafontaine sterben - was ich ihm ebensowenig wünsche wie ich haider den tod gewünscht habe, aber was mich ebenfalls nicht zu trauer hinreißen wird - kann ich ja mal feststellen, wie ernst es den jetzigen forderern von mehr pietätvollem schweigen dann noch ist.

Norayr
13-10-2008, 00:36
er war halt ein Opfer :suspekt:
[QUOTE]
Für das Lebensgefühl der Übervorteilten und Frustrierten brachte Jörg Haider ein Sensorium mit: Er war das Kind einer ausgesprochenen Opferfamilie. Beide Eltern waren frühe und aktive Nazis gewesen, und wie viele seiner Gesinnungsgenossen wurde der Vater nach dem Krieg im Lager Glasenbach interniert, die Mutter, ehemalige Bannjugendführerin, brachte die Familie mühsam durch. Der kleine Jörg Haider wuchs in einem nostalgischen Milieu auf, geprägt einerseits vom Kärntner Abwehrkampf gegen die Slowenen und vom traditionellen Antisemitismus, dessen Grundhaltung breite Bevölkerungsschichten nahestanden.[/QUOTE]
Quelle (http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/859224/)
Schweigen ist Gold? :nein: nicht bei so einer Person

Giftnudel
13-10-2008, 01:26
[QUOTE=Heavensearth;18842110]Du kannst zu Haider stehen wie du willst, du musst auch nicht heucheln und lügen. Es steht immer noch die Option des Schweigens. Reden ist Silber, schweigen ist... kennst du ja bestimmt.

Auch du wärst bei eigener Betroffenheit nicht sehr erfreut, wenn man auf dem Grab deines Liebsten Freudentänze ausrichten würde. Du hättest für die Antwort: "Verlogenheit und Heuchelei gehören für mich nicht zu den erstrebenswerten Formen von Anstand und gesellschaftlichen Umgangsnormen." wohl wenig Verständnis. Denk mal drüber nach!

Was du nicht willst, was man dir tut, das füge auch keinem andren zu.
....[/QUOTE]
Na gut, noch eine Antwort, bevor ich die Endlosschleife verlasse:

Ist dies hier ein Kondolenz-Thread, in dem die Angehörigen Haiders, die in ihrer Trauer Anspruch auf Schonung haben, Trost suchen werden? Wohl nicht. Werden die User, die von Haiders Tod nicht unangenehm berührt sind, zu seiner Beerdigung gehen, um dies zu bekunden? Wohl auch nicht. Dein ewig gleiches Argument ist hier also völlig fehl am Platz.

Es gibt Kondolenz-Seiten, auf denen Gleichgesinnte ihrer Betroffenheit/Trauer/Bewunderung Ausdruck verleihen können. Dort würde ich meine Meinung zu Haiders Tod nicht äußern. In einem Thread, der dem Meinungsaustausch gilt, sehe ich allerdings keinen Grund zu schweigen.

Pithlit
13-10-2008, 01:28
[QUOTE=dracena;18842812]die auseinandersetzung mit haider wird aber doch von den leuten zu unterbinden versucht, die hier pietät und schweigen fordern.[/QUOTE]


So ein Quark!
Hast Du Deine Tage? :rotfl:

Giftnudel
13-10-2008, 01:30
[QUOTE=dracena;18843096]...
aha. de mortuis nil nisi bene?
und was soll der vergleich mit dem eigenen partner? meines wissens ist giftnudel nicht mit einem in der öffentlichkeit stehenden rechtsausleger liiert.

....[/QUOTE]
Wäre ich es, wäre ich mir vollkommen bewusst, dass es Menschen gäbe, von denen ich keine Anteilnahme erwarten könnte.

Gast:
13-10-2008, 01:40
[QUOTE=Ryan;18842459] "Das Kärntner ,Wir sind wir‘ war immer verbunden mit dem Ausgrenzen jener, die nicht dazugehörten."
[/QUOTE]

Ist das nicht das Wesen jeden "wir sind wir"s?

Ich habe ein gewisses Verständnis dafür, dass Menschen jenseits aller politisch korrekten Gleichbehandlung sich in einer Gruppe zusammentun wollen, innerhalb der größeres Vertrauen herrscht als gegenüber Außenstehenden. Eine natürliche Gruppe, für die das immer noch anerkannt ist, ist die Familie. Niemand beschimpft einen Menschen als Rassisten oder als fremdenfeindlich, weil er das eigene Kind dem Fremden vorzieht. Aber die Erweiterung des vorgeschossenen Vertrauens auf Menschen gleicher Herkunft, das "Mir san Mir" und die Reserviertheit gegenüber "Zug'roasten" schrammt bereits scharf am Rassismus vorbei. Vorbehalte darf der Bayer und Österreicher gegen die Preußen haben, das ist Folklore. Italiener, Afrikaner oder Araber muss er dagegen wie den eigenen Sohn willkommen heißen, sonst steht er schnell in der braunen Ecke.

Ist es aber schon die Zustimmung zum Völkermord, wenn man sich in der Gegend und mit den Menschen, bei denen man lebt, wohl fühlt und an beidem nichts ändern will?

Der Turm zu Babel, genannt Globalisierung und globaler Finanzmarkt, bricht gerade donnernd zusammen. Die Leute vertrauen wieder mehr den Sparkassen, sprich: der eigenen Region. Wenn jemand so ein Gefühl bedient: ich traue am ehesten denen, die mir am ähnlichsten sind, so ist das noch lange kein Nazitum.

Superchang
13-10-2008, 01:43
Fasse dich kurz :D

Gleich und gleich gesellt sich gern.

Heavensearth
13-10-2008, 01:46
[QUOTE=General Baß;18842660]

Ganz offensichtlich wendet sich Ritschl gegen Haiders Bezug auf Hitlers Beschäftigungspolitik.[/QUOTE]

Ja, das tue ich auch. Und zwar aus denselben Gründen die Ritschl anführt. Haider folgte bei seiner Aussage dem angesprochenen, vorherrschenden Mythos, dabei war die Beschäftigungpolitik, die im dritten Reich herrschte keine Idee des Hitlerregimes, sondern eine Fortführung der Politik aus vorangegangener Zeit, die jedem anderen folgenden Regime weitab nazistischer Ideologien denselben Erfolg beschert hätte.

Deshalb ist die Politik doch nicht schlecht, oder? Sie wird nur schlecht, durch ihren Bezug zum Dritten Reich, weil die landläufige Meinung impliziert, alles was in dieser Zeit geschah sei schlecht gewesen. Und Beiträge wie najas sind doch Beleg für die Unkenntnis, auf die solche Meinungen aufbauen.



[QUOTE=dracena;18843096]haider hat sich durchaus selbst in das licht gestellt, in dem er von manchen menschen gesehen wird.
darf man das heute nicht erwähnen, weil er erst seit zwei tagen tot ist?[/QUOTE]


Doch darf man erwähnen, aber nicht als Rechfertigung anführen, dass man sich über den Tod eines Menschen freuen darf. Was seid ihr nur für Menschen.


[QUOTE=dracena;18843096]
was genau ist an der tatsache auffallend, dass sich deutsche negativ zum tod von haider äußern? in diesem forum äußern sich eine menge deutscher zu allen möglichen themen, aber grade bei haider ist das auffallend?
im übrigen wurden hier auch österreichische medien verlinkt, und es soll leute geben, die die dortige presse auch ansonsten lesen.[/QUOTE]

Ich glaube genau da liegt das Verständigungsproblem zwischen dir, deinen Mitstreitern und mir. Es geht nicht um die negativen Äußeren gegen Haider, sondern um die positiven in Bezug auf seinen Tod. Erkennst du den Unterschied?

Auffallen ist, das gerade diejenigen meinen sich zu Wort melden zu müssen, die vom Geschehen am weitesten entfernt sind. Es geht darum gar nicht im speziellen um Haider, sondern ist allgemein gehalten. Du kennst doch Haider auch nur aus der Zeitung und da speziell die Zitierten verbalen "Entgleisungen" Die reichen für dich offenbar aus um Haider als Mensch zu verurteilen und als untragbar einzustufen. Ich frage mich dagegen, warum viele Österreicher selbst, die ja wohl direkt von Haiders Idealvorstellungen betroffen sind und deren Auswirkungen am eigenen Leib erfahren, nicht diese resolute Haltung haben. Mir zum Beispiel vermittelt der genannte ZIB-Beitrag aus Österreich ein anderes Bild von Haider, als dass du und andere Deutsche hier zeichnen wollen.


[QUOTE=dracena;18843096]
kann eine kritische auseinandersetzung nicht zu strikter ablehnung führen?[/QUOTE]

Kann sie, wenn sie den kritisch geführt wird, was hier nicht getan wird. Hier werden immer dieselben Aussagen Haiders zitiert, mit denselben durch (...) gekennzeichneten inhaltlichen Lücken. Kritisch wäre den Kontext zu suchen, in dem diese Worte fielen. Kritisch wäre auch gewesen sich über die besagte Beschäftigungspolitik zu informieren, bevor man sie nur aufgund ihrer Zeit verurteilt.


[QUOTE=dracena;18843096]
aha. de mortuis nil nisi bene?
und was soll der vergleich mit dem eigenen partner? meines wissens ist giftnudel nicht mit einem in der öffentlichkeit stehenden rechtsausleger liiert.[/QUOTE]

Oh mann, was soll das? Es geht um den Tod eines Menschen, auf dessen Grab man aus Anstand gegenüber trauernden nicht tanzt. Es ist völlig egal, wer im Sarg liegt. Frag nach, wenn du mich nicht verstehst aber lass deine blödsinnigen Konstrukte! Zu deinen Lateinkenntnissen folgender Kommentar: http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/geschichte/index,page=1081698.html und genau darum geht es


[QUOTE=dracena;18843096]
in den zitaten von heavensearth wird permanent gefordert, man möge bitte die klappe halten. und die ''kritische auseinandersetzung'' bestand im wesentlichen aus *ja mei, er hat halt ne menge geschwafelt*.[/QUOTE]

Wo war denn deine kritische Auseinandersetzung zu Lebzeiten Haiders? Da hätte ich sogar an deiner Seite geschrieben. Jetzt wo es mal wieder eine Opferstelle gibt melden sich die Geier. Widerliche sowas. Du hattest zu Lebzeiten Haiders nichts zu sagen, also halte auch jetzt an seinem Grab die Klappe. Mehr verlange ich nicht.

[QUOTE=dracena;18843096]
sollte in absehbarer zeit z.b. lafontaine sterben - was ich ihm ebensowenig wünsche wie ich haider den tod gewünscht habe, aber was mich ebenfalls nicht zu trauer hinreißen wird - kann ich ja mal feststellen, wie ernst es den jetzigen forderern von mehr pietätvollem schweigen dann noch ist.[/QUOTE]

Ja das kannst du dann feststellen. Was immer du mit dieser Aussage zu vermitteln versuchst. Dich zwingt niemand zu trauern, aber respektiere, dass es nun mal andere tun, die einer Person näher standen als du und auf dumme Kommentare, wie "endlich hats den richtigen erwischt" verzichten können.
Egal ob sie in einem Kondolenzbuch oder in einem Diskussionsforum stattfinden @Giftnudel. Es gibt nun mal gesellschaftliche Verhaltensregeln, die auch nicht in Internet-Diskussionsforen ihre Gültigkeit verlieren und an die man sich auch an dieser Stelle hält, wenn man eine gute Erziehung genossen hat.

Norayr
13-10-2008, 01:47
@Gorres in vielem hast du recht, aber in Kärnten hat jede 2. Familie slowenische Angehörige und gegen die hat der Herr H. auch was gehabt.
Herr H. hat seine Kärntner damit geeint?

Hengsbach
13-10-2008, 01:57
[quote=Gorres;18843365]Die Leute vertrauen wieder mehr den Sparkassen, sprich: der eigenen Region. Wenn jemand so ein Gefühl bedient: ich traue am ehesten denen, die mir am ähnlichsten sind, so ist das noch lange kein Nazitum.[/quote]

Ach, nein? Was bedeuten die beiden Begriffe Nation und Gemeinschaft, aus denen "Nationalsozialismus" gebildet wird, nochmal gleich? :idee:

Bleibt die Frage, ob Nationalsozialismus per se schlecht ist. Es gibt hier ja auch Fans von Sozialismus und Kommunismus, obwohl diese Gesellschaftsformen bisher nur versagt haben.

Superchang
13-10-2008, 02:01
[QUOTE=Hengsbach;18843432]Es gibt hier ja auch Fans von Sozialismus und Kommunismus, obwohl diese Gesellschaftsformen bisher nur versagt haben.[/QUOTE]

Ist doch ehr die Frage ob die beiden Systeme je richtig umgesetzt wurden.

Norayr
13-10-2008, 02:07
<-- Fan von Sozialer Marktwirtschaft :D

die hat nach Meinung vieler hier auch versagt :rolleyes:
Gewinne maximieren, privatisieren, "Meins, Meins" - Verluste sozialisieren, aber bitte nicht den Besserverdienenden irgendetwas abknöpfen - das nennt sich dann Gemeinschaft.

:kopfkratz muss mal das Konzept der Violetten anschauen :zahn:

Pithlit
13-10-2008, 02:09
Dass ausgerechnet eine Nationalistin, die am liebsten alle Türken töten würde, hier die Stimme erheben darf, ist ein verkanntes Vermächtnis von Herrn Haider.

Willkommen in der Demokratie.

Yatagan
13-10-2008, 02:13
:suspekt:

Hengsbach
13-10-2008, 02:15
Waas, solche Türkenhasser sind unter uns? Wer :suspekt:

Tja, die gute alte soziale Marktwirtschaft. Ob sie versagt hat? Der Finanz-Markt versagt gerade, ohne Frage. Und ohne Geld funktioniert der Rest der Wirtschaft nun mal nicht, obwohl diese eigentlich bisher brummte.