PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ärztliche Schweigepflicht


Werbung
';
'

La Cucaracha
11-05-2009, 11:39
Ich hätt da mal 'ne Frage... Vielleicht kann mir hier einer weiterhelfen.

Und zwar folgendes:
Ich habe am 11.04. meinen Sohn in einem Krankenhaus zur Welt gebracht, bin am selben Tag nach Hause und abends in ein anderes Krankenhaus (Kinderklinik) wegen dem Jungen, d.h. mein Sohn war Patient, ich war Begleitperson.

In der Kinderklinik lief jede Menge schief und wir haben dann am 14.04. die Kinderklinik auf eigene Verantwortung verlassen.

Nun haben wir endlich die Krankenakte von unserem Sohn erhalten und dort gelesen (Aktennotiz), dass es am 15.04. (also einen Tag später) ein Telefonat zwischen der Kinderklinik und dem Kreißsaal der Entbindungsklinik gab. In diesem Telefonat wurden vom Kreißsaal Informationen über mich und den Geburtsverlauf weitergegeben.

Jetzt zu meiner Frage:
Ist es rechtlich vertretbar, dass die Entbindungsklinik Informationen an die Kinderklinik weiterleitet, ohne dass ich sie von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden habe? Vor allem zu einem Zeitpunkt, zu dem weder ich noch mein Sohn irgendwo Patient waren.

Und noch eine Frage:
Sollte die Entbindungsklinik gegen die ärztliche Schweigepflicht verstossen haben, was kann ich dagegen machen?

Vielen Dank! :wink:

Laszlo Panaflex
11-05-2009, 11:47
verstehe ich das richtig, das sich 2 verschiedene ärzte über euch unterhalten haben ? ist doch normal oder ?? die unterliegen ja beide der schweigepflicht. passt also. :)
aber so eine eher belanglose frage passt wohl eher in den thread oder ?? http://www.ioff.de/showthread.php?t=335552 ;)

FlotteLady
11-05-2009, 12:00
Wenn mein neugeborenes Kind in der Nacht nach der Geburt ins Krankenhaus gebracht und - so stellt es sich mir dar - behandelt werden muß, ist die Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht mein geringstes Problem.

Sorry.

Das Problem ist m. E. aber ja wohl, daß das Telefonat NACH Beendigung der Kindesbehandlung zwischen den Kliniken erfolgte. Also war wohl keiner der Telefonpartner mehr der behandelnde Arzt.

sam4dd
11-05-2009, 12:03
Soweit ich weiss, dürfen sich zwei Ärzte nur dann über Dich unterhalten, wenn Du Dein Einverständnis gegeben hast. Wir lassen uns hier immer ne Schweigepflichtsentbindung unterschreiben, wenn wir Unterlagen von anderen Ärzten einholen.

Allerdings arbeite ich nicht in einer KLinik, sondern in einer Praxis.

Anlaufstelle wäre ein Rechtsanwalt oder die Ärztekammer.

Sister
11-05-2009, 12:14
[QUOTE=FlotteLady;21767346]Wenn mein neugeborenes Kind in der Nacht nach der Geburt ins Krankenhaus gebracht und - so stellt es sich mir dar - behandelt werden muß, ist die Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht mein geringstes Problem.
[/QUOTE]
Sorry, aber darum gehts grad überhaupt nicht.

Laszlo Panaflex
11-05-2009, 12:22
[QUOTE=sam4dd;21767374]Soweit ich weiss, dürfen sich zwei Ärzte nur dann über Dich unterhalten, wenn Du Dein Einverständnis gegeben hast. Wir lassen uns hier immer ne Schweigepflichtsentbindung unterschreiben, wenn wir Unterlagen von anderen Ärzten einholen.[/QUOTE]

ach interessant. ich dachte immer da eh beide schweigen müssen ist der aufwand garnicht notwendig.

ich frage mich was so schlimm daran ist wenn sich 2 fremde ärzte über einen patienten austauschen ? :confused: :)

FlotteLady
11-05-2009, 12:22
[QUOTE=Sister;21767487]Sorry, aber darum gehts grad überhaupt nicht.[/QUOTE]

Auch den 3. Absatz gelesen?

Sister
11-05-2009, 12:25
[QUOTE=FlotteLady;21767568]Auch den 3. Absatz gelesen?[/QUOTE]
Nein, ich kann gar nicht lesen. :rolleyes:

Im Ernst, klar hab ich das gelesen. Solche Bemerkungen, wie von mir zitiert, sind aber ohne Wissen der Vorgeschichte hier echt fehl am Platz.

tullux
11-05-2009, 12:43
in aller regel unterschreibt man bei der aufnahme,
dass ein entlassungsbericht an den weiterbehandelnden arzt,
meist hausarzt, weitergeleitet werden darf.

damit ist die klinik von der schweigepflicht gegenüber diesem arzt entbunden,
allerdings ist das keine pauschalbefreiung gegenüber anderen ärzten oder kliniken.
die entbindungsklinik hat also gegen die schweigepflicht verstossen.

ob oder in welchem umfang da ansprüche geltend gemacht werden können,
ist abhängig von dem entstandenen schaden.
:wink:

FlotteLady
11-05-2009, 12:44
[QUOTE=Sister;21767619]Nein, ich kann gar nicht lesen. :rolleyes:

Im Ernst, klar hab ich das gelesen. Solche Bemerkungen, wie von mir zitiert, sind aber ohne Wissen der Vorgeschichte hier echt fehl am Platz.[/QUOTE]


Möglich .... sogar wahrscheinlich .... aber eben meine erste "Eingebung".

"Rechtliche Auskünfte" ohne Wissen um die Vorgeschichte, aber ebenso.

Der einzig richtige Weg wäre wohl der Anwalt oder die Ärztekammer, wie von Sam4dd vorgeschlagen.

Pithlit
11-05-2009, 13:05
Wie hoch ist denn der entstandene Schaden?

jume
11-05-2009, 13:14
Es ist doch normal das Ärzte sich über Patienten austauschen. Ich glaube nicht das dies unter ärztliche Schweigepflicht fällt. :kopfkratz

raccoon63
11-05-2009, 13:33
http://norddeutsche-schlichtungsstelle.de

Da bekommst Du kostenlose Hilfe. Da Du geschrieben hattest, dass in der Kinderklinik Einiges schief gelaufen ist, gehe ich mal davon aus, dass es nicht nur um den bloßen Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht geht. Wobei die Dir dort natürlich auch diesbezüglich Auskunft geben können. Viel Glück!

tullux
11-05-2009, 13:34
ne, es dürfen keine krankenverläufe ausgestauscht werden,
nur weil es ärzte sind. auch diese unterliegen gewissen spielregeln,
die eigentlich der patient bestimmt/ bestimmen sollte.

BadCompany
11-05-2009, 13:42
http://de.wikipedia.org/wiki/Verschwiegenheitspflicht

bei wiki ist alles zur ärztl. schweigepflich gut aufgelistet.

über was haben sich denn die beiden kliniken überhaupt ausgetauscht?

wenn es um daten zur abrechnung ging ist das legal.


ansonsten gilt die ärztl. schweigepflicht auch unter ärzten.es sei denn es ist ein mitbehandelnder arzt.

ich geh mal davon aus, dass du bei der aufnahme in die klinik die entsprechenden formulare ausgefüllt hast, wo bestimmt ein passus drin ist, der die ausnahme bei bestimmten gegebenheiten regelt.

jume
11-05-2009, 13:49
[QUOTE=BadCompany;21768433]http://de.wikipedia.org/wiki/Verschwiegenheitspflicht

bei wiki ist alles zur ärztl. schweigepflich gut aufgelistet.

über was haben sich denn die beiden kliniken überhaupt ausgetauscht?

wenn es um daten zur abrechnung ging ist das legal.


ansonsten gilt die ärztl. schweigepflicht auch unter ärzten.es sei denn es ist ein mitbehandelnder arzt.

ich geh mal davon aus, dass du bei der aufnahme in die klinik die entsprechenden formulare ausgefüllt hast, wo bestimmt ein passus drin ist, der die ausnahme bei bestimmten gegebenheiten regelt.[/QUOTE]
Ich bin davon ausgegangen das dies hier auch der Fall ist. Warum sonst sollte die Kinderlinik, das Krankenhaus in dem entbunden wurde anrufen?
La Cuca.. wurde nicht entlassen, sondern hat das Krankenhaus auf eigene Verantwortung verlassen.

raccoon63
11-05-2009, 14:12
[QUOTE=tullux;21768366]ne, es dürfen keine krankenverläufe ausgestauscht werden,
nur weil es ärzte sind. auch diese unterliegen gewissen spielregeln,
die eigentlich der patient bestimmt/ bestimmen sollte.[/QUOTE]


Eben: Eigentlich! Der Patient ist aber unter Umständen nicht in der Lage dazu, sein Einverständnis für irgendwas zu erteilen. :nixweiss: Also muss es irgendwelche Ausnahmeregelungen geben, die möglicherweise wieder "Auslegungssache" sind.

tullux
11-05-2009, 14:44
richtig.
ausnahmegründe könnten beispielsweise bewusstlosigkeit
oder wahrnehmungsstörungen sein.
also zustände, wo der patient nicht in der lage ist eine
tragfähige einwilligung abzugeben.

Emotions
11-05-2009, 16:09
[QUOTE=La Cucaracha;21767091]

... ein Telefonat zwischen der Kinderklinik und dem Kreißsaal der Entbindungsklinik gab. In diesem Telefonat wurden vom Kreißsaal Informationen über mich und den Geburtsverlauf weitergegeben.

[/QUOTE]

Mmm, ich denke Ärzte telefonieren nicht grundlos in der gegend rum, also wird wahrscheinlich irgendeinen (bürokratischen) Grund gegeben haben - jedenfalls wirds wahrscheinlich kein Smalltalk oder Tratsch gewesen sein.



[QUOTE=La Cucaracha;21767091]

...was kann ich dagegen machen?

[/QUOTE]

Ich kann nicht beurteilen ob das Gespräch notwendig war, wenn nicht und Du eine schriftliche Notiz darüber hast dann kannst Du sicher dagegen vorgehen - falls das Gespräch notwendig war wirst Du auch nichts machen können...

Wenn´s Deinen Sohn wieder gut geht wäre es vielleicht kraftschonender den Vorgang zu vergessen und das Krankenhaus (wenn Du enttäuscht warst) demnächst zu meiden...

Oleg
11-05-2009, 17:32
[QUOTE=Laszlo Panaflex;21767194]
aber so eine eher belanglose frage passt wohl eher in den thread oder ?? http://www.ioff.de/showthread.php?t=335552 ;)[/QUOTE]

Wer so etwas als belanglos einstuft ist entweder nicht sehr helle oder noch sehr jung und lebensunerfahren!

Ich arbeite auch im Gesundheitsbereich.
Grundsätzlich bin ich der Meinung, daß der Arzt nach Abbruch des Patientenverhältnisses kein Recht hat, weiter Informationen über den Patienten einzuholen.
Es gibt allerdings auch eine ärztliche Fürsorgepflicht, welche, in einigen Fällen, zum Wohle des Patienten, die eigentlichen Rechte einschränken kann.

La Cucaracha
11-05-2009, 21:05
Danke für die Antworten. Also werde ich einen Brief an die Ärztekammer schreiben.

Mit geht es nicht um irgendeine "Entschädigung", sondern darum, dass die Ärzte und Krankenhäuser halt auch Regeln haben, an die sie sich zu halten haben - genauso wie wir.

Dieses Telefonat hat meiner Meinung nach nur dazu gedient, dass die die Oberärztin der Kinderklinik ihr Verhalten (das WEIT über das Ziel hinausging) zu rechtfertigen. Und ich muss jetzt für meinen eigenen Seelenfrieden meinem Ärger Luft machen, halt auch in Form solcher Beschwerden...

Lacrima
11-05-2009, 21:22
[QUOTE=tullux;21769076]richtig.
ausnahmegründe könnten beispielsweise bewusstlosigkeit
oder wahrnehmungsstörungen sein.
also zustände, wo der patient nicht in der lage ist eine
tragfähige einwilligung abzugeben.[/QUOTE]

Dann muss ein Richter hinzugezogen werden, wenn du dich in einem Zustand befindest unter dem du nicht mehr in der Lage bist selber zu entscheiden.

Dieser überzeugt sich vom "Krankheitsbild" in einer sogenannten Anhörung.
Da entscheidet sich dann ob eine vorläufige Betreuung eingerichtet wird, wie lange und in welchem Umfang. Die sogenannte Entmündigung gibt es heutzutage nur noch in den allerseltensten Fällen

Der Richter kann auch entscheiden ob jemand gegen seinen Willen behandelt werden darf wenn Gefahr für den Patienten oder die Umwelt zu erwarten ist.

Laszlo Panaflex
11-05-2009, 21:25
ich kapier nicht was daran so schlimm sein sollte wenn sich 2 krankenhäuser untereinander verständigen ??

La Cucaracha
11-05-2009, 21:34
[quote=Laszlo Panaflex;21776413]ich kapier nicht was daran so schlimm sein sollte wenn sich 2 krankenhäuser untereinander verständigen ??[/quote]

Wenn mir Krankenhaus Nr. 1 an den "Karren pissen" will, und sich dann Infos über mich aus Krankenhaus Nr. 2 holt, habe ICH schon damit ein Problem!

Lacrima
11-05-2009, 21:40
[QUOTE=Laszlo Panaflex;21776413]ich kapier nicht was daran so schlimm sein sollte wenn sich 2 krankenhäuser untereinander verständigen ??[/QUOTE]

Also ich als Patient möchte schon gerne wissen wer sich über mich und meine Diagnosen austauscht und warum :D

Und normal sichert sich derjenige der Auskunft geben soll auch ab über eine Schweigepflichtsentbindung o.ä.

Aber es ist schon unglaublich welche Auskünfte man so über Telefon bekommt wenn man irgendwo anruft.
Wir erleben es oft im Alltag gerade bei Banken und Behörden, die bereitwillig alles erzählen ohne sich abzusichern. Da ist echt Kopfschütteln angesagt

Laszlo Panaflex
11-05-2009, 21:42
[QUOTE=La Cucaracha;21776770]Wenn mir Krankenhaus Nr. 1 an den "Karren pissen" will, und sich dann Infos über mich aus Krankenhaus Nr. 2 holt, habe ICH schon damit ein Problem![/QUOTE]


was soll schon grossartig passieren ?? wie sind hier nicht in der schule und du bist keine 7 jahre alt.

La Cucaracha
11-05-2009, 21:47
[quote=Laszlo Panaflex;21777094]was soll schon grossartig passieren ?? wie sind hier nicht in der schule und du bist keine 7 jahre alt.[/quote]

Ich hätte auch nicht gedacht, dass Sachen passieren können, wie sie mir widerfahren sind... Aber inzwischen bin ich klüger, leider. Eine Erfahrung, auf die ich liebendgern verzichtet hätte.

Sp!nne
11-05-2009, 21:47
[QUOTE=Laszlo Panaflex;21777094]was soll schon grossartig passieren ?? wie sind hier nicht in der schule und du bist keine 7 jahre alt.[/QUOTE]

Dafür dass du keine Ahnung hast, tönst du ganz schön rum. Werd doch erst mal erwachsen.

Laszlo Panaflex
11-05-2009, 21:55
[QUOTE=zirkusspinne;21777262]Dafür dass du keine Ahnung hast, tönst du ganz schön rum. Werd doch erst mal erwachsen.[/QUOTE]

jaja oma. is scho recht. :rolleyes: :gähn:

Laszlo Panaflex
11-05-2009, 21:57
[QUOTE=La Cucaracha;21777264]Ich hätte auch nicht gedacht, dass Sachen passieren können, wie sie mir widerfahren sind... Aber inzwischen bin ich klüger, leider. Eine Erfahrung, auf die ich liebendgern verzichtet hätte.[/QUOTE]


aber ärzte werden dich bestimmt nicht schlechter behandeln weil in der akte steht das du böse warst. dann erklärt man denen die sachlage und räumt die unstimmigkeiten aus dem weg.würde ich meinen.... :)

La Cucaracha
11-05-2009, 22:04
[quote=Laszlo Panaflex;21777675]aber ärzte werden dich bestimmt nicht schlechter behandeln weil in der akte steht das du böse warst. dann erklärt man denen die sachlage und räumt die unstimmigkeiten aus dem weg.würde ich meinen.... :)[/quote]

Hach, wenn das Leben nur so einfach wäre... :(

Laszlo Panaflex
11-05-2009, 22:28
du packst das schon. :) :d: