PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Financial Fair Play"


Werbung

Seiten : [1] 2

Experte
27-04-2010, 13:03
http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,688657,00.html

[quote]Uefa will "Financial Fair Play"

...

1. Die Verpflichtung der Vereine, über einen gewissen Zyklus hinweg pro Saison nicht mehr auszugeben als sie einnehmen.

2. Die Festlegung von Regeln zu Gehaltsobergrenzen und Transferausgaben.

3. Die Bestimmung von Indikatoren zur nachhaltigen Eingrenzung von Schulden.

4. Die Verpflichtung der Clubs, ihre Zusagen zu jeder Zeit einzuhalten. Alle Vorschriften sollen sich dabei mit dem Uefa-Clublizensierungsverfahren vereinbaren lassen.

...

[/quote]

Wäre klasse, wenn das konsequent umgesetzt würde - und sicherlich für die deutschen Vereine tendenziell von Vorteil.

reddevil
27-04-2010, 14:46
Punkt 2 bitte möglichst niedrig.
:zahn:

Wurst-Uli
11-01-2011, 14:56
Wusste ich es doch. Irgendwo gabe es bereits einen Thread. :D


Heute hat die UEFA ihr Konzept zum Financial Fair Play vorgestellt.

Hier vom SID zusammengefasst:

http://www.zeit.de/sport-newsticker/2011/1/11/263212xml


Daraus:

[QUOTE]Während einer dreijährigen Übergangsfrist dürfen noch 45 Millionen Euro Schulden gemacht werden, dann nur noch 30 Millionen. Anschließend erfolgt eine Reduzierung der Verbindlichkeiten um jeweils zehn Millionen Euro. Die deutsche Bundesliga gehört neben der österreichischen Bundesliga, der belgischen und der schwedischen Liga zu den einzigen Spielklassen in Europa, die 2009 ein Plus erwirtschaftet hat.

...

Die Zahlen, die Platini und Rummenigge in Nyon den Medienvertretern vortrugen, zeigen, dass die Maßnahmen der UEFA überfällig sind. In 2009 betrugen die Einnahmen der Klubs in Europa 11,7 Milliarden Euro und stiegen damit um 4,8 Prozent gegenüber 2008. Gleichzeitig wuchs der Kostenapparat um 9,3 Prozent auf 12,9 Milliarden Euro. Diese 1,2 Milliarden Euro bedeuteten eine Steigerung der Verschuldung gegenüber 2008 um 85 Prozent. Ohne Namen der betreffenden Klubs zu nennen, wurde berichtet, dass elf Vereine die Zulassung für die Champions League nicht erhalten hätten, würden die Regeln des Financial Fair Play bereits jetzt zum Tragen kommen.

Um die Kosten der Klubs in den Griff zu bekommen, wird die Kaderstärke künftig auf 25 Profis festgeschrieben. Ein Salary Cap, eine Gehaltsobergrenze, sei hingegen mit europäischen Recht nicht vereinbar. Platini und Rummenigge hoffen indes, dass auch die Beschränkung der Kaderstärke zu einer Konsolidierung der Finanzen bei den Klubs führen wird.[/QUOTE]

Saruman
11-01-2011, 15:44
[QUOTE]Um die Kosten der Klubs in den Griff zu bekommen, wird die Kaderstärke künftig auf 25 Profis festgeschrieben. [/QUOTE]

Ohh,das wird für einen Felix Magath aber sehr eng. :rotfl:

1Live
11-01-2011, 18:34
[QUOTE]Die deutsche Bundesliga gehört neben der österreichischen Bundesliga, der belgischen und der schwedischen Liga zu den einzigen Spielklassen in Europa, die 2009 ein Plus erwirtschaftet hat.[/QUOTE]
:help:

Saruman
11-01-2011, 18:43
Ich bin mir noch nicht ganz sicher was ich davon halten soll.Weil,nehmen wir mal das Beispiel Barca,die letzter Zeit auch ordentlich in Schepplage geraten sind.Gut,so ein Transfer wie Ibrahimovic der war völlig für den A+++,nur,so Heinis,wie Messi,Iniesta,Xavi kosten nun mal ordentlich Geld,um sie halten zu können.
Ähnlich wird es Dortmund erfahren,sollte man die Jungs zusammenhalten wollen,wird die Angestrebte Schmerzgrenze von 45 Mio € für den Kader aufgeweicht werden.

caesar
11-01-2011, 19:51
tönt ja ganz gut. :D

in der nhl gibts auch obergrenzen für löhne.

aber mit den neuen vorgaben müsste spanische und englische mannschaften grösstenteils zuschauen in der cl/el.

ob ein messi oder ein c. ronaldo einfach so einer gehaltskürzung zustimmen würden? :D

FelixS
11-01-2011, 21:52
[QUOTE=caesar;30208641]ob ein messi oder ein c. ronaldo einfach so einer gehaltskürzung zustimmen würden? :D[/QUOTE]



Die müssen halt dann nach München wechseln, wenn sie CL spielen wollen ;) :D

solution
11-01-2011, 21:56
Gehaltsobergrenzen kann man ja umgehen indem es "Sponsorenverträge" gibt oder ähnliche Spielereien... ein sehr guter Spieler wird immer überduchschnittlich bezahlt werden, da werden sich die zuständigen Vereins-Buchhalter schon kreativ zeigen ;)

Im Prinzip ein guter Vorschlag auch wenn die Realisierung einzelner Punkte sehr schwer umzusetzen sein wird...

FelixS
11-01-2011, 22:03
Es braucht ja gar keine Gehaltsobergrenzen.

Es reicht aus, wenn ein Verein vernünftig wirtschaften muß und saubere Bilanzen vorlegt.

Ein Spieler darf gerne 10 Mios verdienen - solange der Verein das stemmen kann, ohne sich zu verschulden.
Natürlich darf dann kein Scheich jährlich 100 Mios in den Verein pumpen ... :D

solution
11-01-2011, 22:20
[QUOTE=FelixS;30211303]Es braucht ja gar keine Gehaltsobergrenzen.

Es reicht aus, wenn ein Verein vernünftig wirtschaften muß und saubere Bilanzen vorlegt.

Ein Spieler darf gerne 10 Mios verdienen - solange der Verein das stemmen kann, ohne sich zu verschulden.
Natürlich darf dann kein Scheich jährlich 100 Mios in den Verein pumpen ... :D[/QUOTE]

Warum eigentlich nicht... ?

Wenn jemand in einen Verein investieren möchte, warum sollte er das nicht tuen dürfen, nur die Rahmenbedingungen müssen eben geklärt werden unter welchen Umständen man in einen Verein investieren darf. Addidas hält ja auch meines Wissens 10% an den Aktien der FCB-AG, die deutsche Telekom meines Wissen ebenfalls 10%... ist doch alles ok, nur die Rahmenbedingungen müssen abschliessend international geklärt werden so das ein Fussball-Verein kein Spekulationsgeschäft wird etc.pp.

marble
11-01-2011, 22:51
[QUOTE=Experte;26502943]
Wäre klasse, wenn das konsequent umgesetzt würde [/QUOTE]

[QUOTE]Allofs: Für uns war das Bundesliga-Lizensierungsverfahren immer richtungsweisend, darüber hinaus gehört es nicht zu unserer Strategie, Vermarktungsrechte und ähnliches zu verkaufen, um den Geldbedarf zu befriedigen. Natürlich schränkt es ein, wenn man nur mit dem Etat hantiert, der durch den laufenden Spielbetrieb abgedeckt wird, aber deswegen blicke ich nicht mit Neid oder Groll zu anderen Klubs. Ich bin stolz auf unsere Philosophie.

SPOX: Mit der Einführung des Financial Fair Play im übernächsten Sommer, die ein diszipliniertes Haushalten bei allen europäischen Vereinen gewährleisten soll, müsste sich nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit von Bremen, sondern auch der gesamten Bundesliga verbessern. Teilen Sie die Erwartung?

Allofs: Die Grundidee klingt gut, die Kernfrage wird jedoch sein, ob die Vorgaben vollkommen und konsequent durchgesetzt werden. Es ist nun mal so, dass es bei allen Bestimmungen der erste Antrieb ist, Lücken im System zu finden. Es wäre ein Wunder, wenn das Financial Fair Play so wasserdicht und ohne Schlupflöcher sein wird, wie es von der UEFA angedacht ist.

SPOX: Die Bundesliga holt international enorm auf, doch der europäische Fußball ist geprägt von Zyklen. Mitte/Ende der 90er-Jahre dominierte Italien, dann England, derzeit Spanien mit dem FC Barcelona. Welche Schritte muss die Bundesliga unternehmen, um langfristig die bestimmende Liga Europas zu sein?

Allofs: Ich glaube, dass die Bundesliga wesentlich weniger anfällig ist für Zyklen. Die englische und spanische Liga tendieren grundsätzlich schon zu Auf-und-Abs, weil viele Klubs vom Interesse eines einzelnen reichen Besitzers gesteuert werden. Zwischenzeitlich sah es für solche Vereine rosig aus, doch schon jetzt haben sich die Verhältnisse relativiert. Die Bundesliga hingegen hat zwar nicht die für Zyklen typischen Ausschläge nach oben wie etwa einen Champions-League-Triumph. Dafür sehe ich nicht die Gefahr, dass der stetige, nachhaltige Boom irgendwann endet - solange die deutschen Klubs weiter so professionell wirtschaften.[/QUOTE]

.

Blaumann
12-01-2011, 02:55
[QUOTE=reddevil;26504552]Punkt 2 bitte möglichst niedrig.
:zahn:[/QUOTE]

400€ Jobs :zahn:

Aber keine Sorge: Sollten die Gehälter begrenzt werden fließen bei den großen eben extra fette Prämien und Bonuszahlung um das wieder auszugleichen.

caesar
12-01-2011, 10:35
[QUOTE=FelixS;30211104]Die müssen halt dann nach München wechseln, wenn sie CL spielen wollen ;) :D[/QUOTE]

wie sollen denn da noch schweini, robben und ribery zum spielen kommen? :D

bleibt dann wohl nur vizekusen, der bvb und schlake. die könnten ja auch cl spielen. :D

caesar
12-01-2011, 10:39
[QUOTE=FelixS;30211303]Es braucht ja gar keine Gehaltsobergrenzen.

Es reicht aus, wenn ein Verein vernünftig wirtschaften muß und saubere Bilanzen vorlegt.

Ein Spieler darf gerne 10 Mios verdienen - solange der Verein das stemmen kann, ohne sich zu verschulden.
Natürlich darf dann kein Scheich jährlich 100 Mios in den Verein pumpen ... :D[/QUOTE]

:d:

von fixen budgetgrenzen halte ich nichts. hat was von kommunismus. :D

wieso soll bayern nicht mehr geld ausgeben dürfen als bielefeld, wenn sie auch so schwarze zahlen schreiben?

natürlich wird dann versucht, schlupflöcher zu suchen, damit man bilanzen frisieren kann. :rolleyes:

Wurst-Uli
26-01-2011, 19:04
[QUOTE]Die Bundesliga zieht 41.800 Zuschauer pro Spiel an, zahlt 700 Millionen Euro Steuern und Abgaben, bietet mehr als 40.000 Arbeitsplätze. Aber nur sieben Vereine erwirtschaften ein Plus. Und drei Klubs verantworten 93 Prozent des Gesamtdefizits.

Der sportliche Aufschwung des deutschen Vereinsfußballs im internationalen Vergleich mit den großen Ligen in England, Spanien und Italien hat seinen Preis. Das zeigt sich bei der wirtschaftlichen Betrachtung der vergangenen Saison 2009/2010, zu der die Deutsche Fußball Liga (DFL) am gestrigen Mittwoch in Frankfurt erstmals Zahlenmaterial lieferte. [/QUOTE]
http://www.faz.net/s/RubBC20E7BC6C204B29BADA5A79368B1E93/Doc~E0DDBBE7E209A47038CAC5FCFFA86423E~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Wurst-Uli
23-02-2011, 13:17
Rummenigge zum Financial Fair Play.

[QUOTE]Rummenigge: „Ich möchte daran erinnern, dass über 50 Prozent der Klubs in Europa rote Zahlen schreiben – das gilt es zu verändern. Ich kenne keinen Wirtschaftszweig, in dem so viele Unternehmen rote Zahlen schreiben. In dieser Form ist der Fußball nicht überlebensfähig. Die Fußball-Welt hat fast jedes Jahr höhere Umsätze erzielt. Die sind aber dann in die Taschen der Spieler und Agenten gewandert. Dieses System kann so nicht mehr funktionieren. Deshalb war es wichtig, dass die UEFA ein Modell erarbeitet hat, um diese Entwicklung zu stoppen. Jetzt muss man darauf pochen, dass dies auch seriös umgesetzt wird.“

SID: „Glauben Sie daran, dass sich die UEFA und ihr Präsident Michel Platini letztendlich auch an die großen Klubs herantrauen?“

Rummenigge: „Ich weiß aus sicherer Quelle, dass Michel Platini am letzten Tag der Transferperiode fast explodiert ist, als er die Nachrichten aus England vernommen hat. Es ist schon extrem irritierend, wenn ein Verein (FC Chelsea, d. Red.) am Morgen 83 Millionen Verlust ausweist – und am Nachmittag dann 85 Millionen in Transfers investiert. Diese Klubs müssten eigentlich Kosten abbauen. Die UEFA wird dieses Modell sehr seriös umsetzen. Und das ist gut so.“[/QUOTE]
http://www.focus.de/sport/fussball/championsleague/champions-league-karl-heinz-rummenigge-dann-gute-nacht-fussball_aid_602668.html

Wurst-Uli
24-03-2011, 16:56
Interessanter Artikel über das Finanzgebahren mancher Fußballclubs und mögliche Auswirkungen durch das "Financial Fair Play".

Das Verlustgeschäft der Fußball-Elite

[QUOTE]Gedankenspiel im Konjunktiv: Falls das neue Reglement schon heute angewandt würde, könnten mehrere Clubs die neuen Regeln nicht einhalten. Insbesondere die Break-Even-Vorschrift, der Eckpfeiler des Konzeptes, würde für einige Vereine zum Verhängnis werden.

Würde die Grenze des erlaubten Verlustes im operativen Geschäft wie angedacht auf 30 Millionen Euro gesenkt, wären 2009 nach Angaben der Uefa elf der 124 qualifizierten Clubs von den Uefa-Wettbewerben ausgeschlossen worden. Zwar wollte der Verband keine Namen nennen, Finanzexperten sind sich jedoch sicher, dass darunter vor allem Kaliber wie Real Madrid oder Chelsea zu finden wären.[/QUOTE]
http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,752372,00.html

Wurst-Uli
21-09-2011, 19:09
Fouls in der Bilanz

[QUOTE]Die Uefa will neureichen Klubs wie Manchester City das Schuldenmachen erschweren. Doch die neuen Regeln könnten unterlaufen werden. Den Bundesligaklubs schwant Böses.

(...)

Gerade im Fall von Manchester City ist die Skepsis groß: Der von der Herrscherfamilie aus Abu Dhabi kontrollierte Verein hat in der vergangenen Saison einen Umsatz von 145 Millionen Euro erzielt – und Verluste in fast gleich Höhe: Vor Steuern waren es umgerechnet 141 Millionen Euro. Die Uefa-Grenze von 45 Millionen Euro für die Jahre 2011 bis 2014 wäre damit schon in einer einzigen Spielzeit verfehlt worden. Eklatant sind auch die Verwerfungen, werden die Erlöse zu den Spielergehältern ins Verhältnis gesetzt: Die Fachleute von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte haben für die Premier-League-Klubs in der Saison 2009/2010 eine durchschnittliche Quote von 68 Prozent ermittelt. Es war im negativen Sinn ein neuer Spitzenwert im englischen Fußball, der von Manchester City mit 106 Prozent auch noch deutlich übertroffen wurde.

Inzwischen hat die Uefa eine Untersuchung eingeleitet. Die Verbandsfunktionäre sehen bei Manchester City die Gefahr des „Scheinsponsorings“. Ein Sponsorenvertrag darf im Sinne des Financial Fairplay nur zu marktüblichen Preisen abgeschlossen werden. Die Uefa spricht von einem „fairen Wert“. Das ist zweifelsohne ein dehnbarer Begriff, und selbst im Fall von Manchester City könnte ein Regelverstoß mitunter nur schwer nachzuweisen sein. Hauptsponsor ist die Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi, die von Scheich Ahmed bin Saif Al-Nayhan geführt wird, dem Halbbruder des Vereinseigentümers.

Nicht so sehr die Familienbande löste den Verdacht aus als vielmehr die schiere Summe. Etihad zahlt Manchester City 400 Millionen Pfund für die Namensrechte am Stadion und den Schriftzug auf dem Mannschaftstrikot. Zum Vergleich: Der FC Bayern nimmt aus den Namensrechten an der Allianz-Arena und dem Trikotsponsoring der Deutschen Telekom knapp 30 Millionen Euro je Saison ein.[/QUOTE]
http://www.faz.net/artikel/C30644/financial-fairplay-fouls-in-der-bilanz-30689208.html

:kotzsmiley:

Experte
21-09-2011, 19:21
Gibt's dafür klare Grenzen, was die UEFA unter "marktüblichen Preisen" versteht ?
Ansonsten ist das für den Allerwertesten.

Wurst-Uli
21-09-2011, 19:37
Das ist es wohl.

Aktuelle Zahlen habe ich nicht parat, aber noch im Sinn, dass ManUnited 2008 wie der FC Bayern etwa 20 Mio. Euro vom Trikotsponsor bekommen hat. Lass es jetzt mehr sein, aber zusammen 400 Mio. für Namensrechte am Stadion und Trikotsponsoring wie bei City halte ich für marktunüblich.

Wurst-Uli
05-12-2011, 17:11
[QUOTE]Die Mitgliederversammlung des Ligaverbandes hat am heutigen Tag beschlossen, die in der Neufassung des UEFA-Reglements zur Clublizenzierung und zum finanziellen Fairplay enthaltenen erweiterten Vorschriften in die Lizenzierungsordnung umzusetzen.

Deutsche Proficlubs, die an UEFA-Wettbewerben teilnehmen wollen, müssen künftig diesen Anforderungen nachkommen. Die fristgerechte Erfüllung ist somit ausdrückliche Voraussetzung dafür, dass die Lizenz des Ligaverbandes auch zur Teilnahme an den UEFA-Clubwettbewerben berechtigt. Das nationale Lizenzierungsverfahren bleibt unberührt.[/QUOTE]
http://www.bundesliga.de/de/liga/news/2011/index.php?f=0000199800.php

Wurst-Uli
14-12-2011, 17:55
Sportrechtler Christoph Schickhardt zum finanziellen Fair Play

[QUOTE]Die DFL will die UEFA-Regeln zum Financial Fair Play konsequent umsetzen, doch wie hält es der Rest von Europa damit? Sportrechtler Christoph Schickhardt hat seine Zweifel. Korrekt wirtschaftenden Klubs sieht er schon jetzt im Nachteil.[/QUOTE]
http://fussball.zdf.de/ZDFsport/inhalt/3/0,5676,8420003,00.html?dr=1

WESTFALE
14-12-2011, 18:33
[QUOTE=Wurst-Uli;34284152]Sportrechtler Christoph Schickhardt zum finanziellen Fair Play


http://fussball.zdf.de/ZDFsport/inhalt/3/0,5676,8420003,00.html?dr=1[/QUOTE]





Weißte auch wer der Viert Ligist war ?

war nur Rot weiß Essen ,

Real Madrid hatte das bezahlen vergessen .

Es ging um Özil seine Ausbildungs Entschädigung von 180 Tausend €euro . :ja:

Experte
14-03-2012, 12:43
Spaniens politisch-sportlicher Komplex (http://www.ftd.de/sport/:steuerschulden-spaniens-politisch-sportlicher-komplex/70008088.html)

[QUOTE]...
Denn ausgerechnet in einer Zeit, in der Spanien entgegen der Vereinbarungen mit der EU die Defizitziele deutlich verfehlt - 5,8 statt der erlaubten 4,4 Prozent - und die desolate Haushaltslage seines Landes für neue Aufregung in der Euro-Zone sorgt, kündigt Cardenal ein unglaublich klingendes Steuergeschenk an. Die 20 Fußball-Vereine der Primera División stehen mit 1,3 Mrd. Euro an Steuer- und Sozialversicherungsschulden beim Staat in der Kreide - und Spaniens Regierung, so Cardenal, will ihnen das meiste davon erlassen.
...[/QUOTE]

Es wäre der Hammer, wenn die damit durchkommen. Damit wird das Financial Fair Play ad absurdum geführt.

grauer Sommer
14-03-2012, 12:45
.

reddevil
14-03-2012, 13:04
:ko:

Wurst-Uli
14-03-2012, 20:10
[QUOTE=Experte;35230861]Es wäre der Hammer, wenn die damit durchkommen. Damit wird das Financial Fair Play ad absurdum geführt.[/QUOTE]
Die Italiener und Engländer werden sicher auch schon ähnliche Pläne in der Schublade haben.

swish41
11-09-2012, 12:24
[QUOTE]
UEFA sanktioniert Schulden-Klubs

Die UEFA hat eine erste Maßnahme im Rahmen des Financial Fairplays gestartet. Der Verband behält bis auf Weiteres die Spielprämien für 23 Vereine, die an den UEFA-Klubwettbewerben 2012/13 teilnehmen, ein.

Unter den betroffenen Klubs finden sich klangvolle Namen wie Fenerbahce Istanbul, Rubin Kasan und Europa-League-Sieger Atletico Madrid, die 2011 47 Millionen Euro für Stürmer Falcao ausgaben.

...

Die Untersuchungskammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) stellte auf ihrer letzten Sitzung im August fest, dass in 23 Fällen überfällige Verbindlichkeiten gegenüber anderen Klubs und/oder Arbeitnehmern und/oder Sozialversicherungsinstitutionen bzw. Steuerbehörden in beträchtlicher Höhe bestanden.

...

Die Vereine haben bis zum 30. September Zeit die Verbindlichkeiten zu begleichen. Das Geld wird so lange einbehalten, bis alle Schulden beglichen sind oder die rechtsprechende Kammer der FKKK eine endgültige Entscheidung getroffen hat.[/QUOTE]

http://www.sport1.de/de/fussball/fus_international/newspage_610848.html

Da bin ich ja mal gespannt ob die das durchziehen...

Ornox
11-09-2012, 13:58
Wenigstens schonmal ein kleiner Anfang. Mal schauen welche Clubs ihre Schulden nicht begleichen können. :trippel:

WESTFALE
11-09-2012, 14:26
[QUOTE=Ornox;36863522]Wenigstens schonmal ein kleiner Anfang. Mal schauen welche Clubs ihre Schulden nicht begleichen können. :trippel:[/QUOTE]




Und kein Deutscher Verein dabei ! :d:

swish41
11-09-2012, 14:43
[QUOTE=WESTFALE;36863617]Und kein Deutscher Verein dabei ! :d:[/QUOTE]

Natürlich nicht. Die wirtschaften doch alle seriös... ;):D

swish41
11-09-2012, 14:48
Hier übrigens die komplette Liste der betroffenen Vereine:

FK Borac Banja Luka (BIH)
FK Sarajevo (BIH)
FK Željezninar (BIH)
PFC CSKA Sofia (BUL)
HNK Hajduk Split (CRO)
NK Osijek (CRO)
Club Atlético de Madrid (ESP)
Málaga CF (ESP)
Maccabi Netanya FC (ISR)
FK Shkendija 79 (MKD)
Floriana FC (MLT)
FK Budunost Podgorica (MNE)
FK Rudar Pjevlja (MNE)
Ruch Chorzów (POL)
Sporting Clube de Portugal (POR)
FC Dinamo Bucuresti (ROU)
FC Rapid Bucuresti (ROU)
FC Vaslui (ROU)
FC Rubin Kazan (RUS)
FK Partizan (SRB)
FK Vojvodina (SRB)
Eskisehirspor (TUR)
Fenerbahçe SK (TUR)

FelixS
11-09-2012, 15:36
Wo ist auf der Liste z.B. Real Madrid? :suspekt:

Ornox
11-09-2012, 15:46
Die haben ihre Mitarbeiter bezahlt.

caesar
11-09-2012, 18:49
[QUOTE=FelixS;36863901]Wo ist auf der Liste z.B. Real Madrid? :suspekt:[/QUOTE]

du glaubst doch nicht, dass eine goldene kuh wie real madrid oder barcelona bestraft wird? :D

El Coco Loco
12-09-2012, 00:53
[QUOTE=FelixS;36863901]Wo ist auf der Liste z.B. Real Madrid? :suspekt:[/QUOTE]


Weil Barcelonas und Madrids Umsätze höher als ihr Schuldenstand ist. :ja:

Saruman
29-10-2012, 16:50
Fußball und Ökonomie
Die Bundesliga profitiert von der Krise (http://www.tagesspiegel.de/sport/fussball-und-oekonomie-die-bundesliga-profitiert-von-der-krise/7311654.html)

Dawson41
20-12-2012, 19:55
PSG hat mit QTA (Qatar Tourism Authority) einen Werbedeal abgeschlossen - beginnend bei 150, am Ende etwa 200 Millionen Euro pro Jahr bis 2016, insgesamt fast 700 Millionen Euro. :ko:

R.I.P. FFP

ManOfTomorrow
20-12-2012, 19:56
[QUOTE=Dawson41;37694339]PSG hat mit QTA (Qatar Tourism Authority) einen Werbedeal abgeschlossen - beginnend bei 150, am Ende etwa 200 Millionen Euro pro Jahr bis 2016, insgesamt fast 700 Millionen Euro. :ko:

R.I.P. FFP[/QUOTE]
Ich glaub die wollen nur Ibrahimovic' Gehaltsforderungen erfüllen. :D

jesperj
20-12-2012, 20:32
[QUOTE=Dawson41;37694339]PSG hat mit QTA (Qatar Tourism Authority) einen Werbedeal abgeschlossen - beginnend bei 150, am Ende etwa 200 Millionen Euro pro Jahr bis 2016, insgesamt fast 700 Millionen Euro. :ko:

R.I.P. FFP[/QUOTE]
Sehe da kein Problem. GM zahlt Man United 500 Mio für 7 Jahre, hat sich auch niemand aufgeregt.

Robokopi
21-12-2012, 00:17
ja, aber beim PSG steht doch nix dahinter. das ist doch n Witz.

Experte
21-12-2012, 08:24
GM ist aber nicht Eigentümer von ManU. Außerdem ist ManU eine der Top-Marken im internationalen Fußball, während PSG bis vor kurzem international ein Nobody war. Was hier passiert, ist doch genau das, was viele Kritiker befürchtet hatten.

ManOfTomorrow
21-12-2012, 08:32
[QUOTE=Experte;37697908]GM ist aber nicht Eigentümer von ManU.[/QUOTE]
Und die Glazer-Familie ist jetzt soviel "besser"?

Experte
21-12-2012, 08:41
[QUOTE=ManOfTomorrow;37697932]Und die Glazer-Familie ist jetzt soviel "besser"?[/QUOTE]

Sind die noch Mehrheitseigentümer ? Hatten die den Club nicht letztens wieder an die Börse gebracht ?
Aber darum geht's auch nicht. Wenn ein Club eine solch hohe Werbewirkung hat, daß ein Sponsor so viel zahlt, ist das eine Sache. Wenn ein Eigentümer oder Mäzen seine Zuwendungen jetzt als Sponsoring tarnt, eine andere.

jesperj
21-12-2012, 11:01
Wie das Geld in die Clubs kommt, via Eigentümer, Mäzen, durch "marktübliches" Sponsoring oder aus Kampagnen zur Verbesserung des Images von Katar, ist doch letztlich egal. Platini sagte doch selbst vor einiger Zeit, dass die Vereine im Rahmen des FFP "erfinderisch" sein müssten. Here you go! So lange es diese Lücken im System gibt (kein Limit bei Transfers etc.) wird sich sowieso nichts ändern. Da die Platinis u.a. eng mit Katars QSI verknüpft sind, wird das niemals passieren.

0711
21-12-2012, 16:02
Malaga für nächste Saison International gesperrt!

[QUOTE]Champions League - Ein Jahr Sperre für den FC Málaga
Champions-League-Achtelfinalist FC Málaga wird wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play für ein Jahr aus dem Europapokal ausgeschlossen. Das gab die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Freitag bekannt und kündigte ein weiteres Jahr Sperre für den Fall an, dass die Spanier bis zum 31. März 2013 immer noch nicht ihren Verpflichtungen nachkommen.[/QUOTE]

Quelle: http://de.eurosport.yahoo.com/news/fu%C3%9Fball-jahr-sperre-f%C3%BCr-m%C3%A1laga-144912200.html

swish41
21-12-2012, 16:47
[QUOTE=jesperj;37698610]Wie das Geld in die Clubs kommt, via Eigentümer, Mäzen, durch "marktübliches" Sponsoring oder aus Kampagnen zur Verbesserung des Images von Katar, ist doch letztlich egal. Platini sagte doch selbst vor einiger Zeit, dass die Vereine im Rahmen des FFP "erfinderisch" sein müssten. Here you go! So lange es diese Lücken im System gibt (kein Limit bei Transfers etc.) wird sich sowieso nichts ändern. Da die Platinis u.a. eng mit Katars QSI verknüpft sind, wird das niemals passieren.[/QUOTE]

Hieß es anfangs nicht klipp und klar, das durch marktunübliche Sponsorenverträge mit Phantasiesummen das FFP nicht ausgehebelt werden kann? :mad:

ManOfTomorrow
21-12-2012, 16:53
[QUOTE=eL_Nino;37700099]Malaga für nächste Saison International gesperrt!

Quelle: http://de.eurosport.yahoo.com/news/fu%C3%9Fball-jahr-sperre-f%C3%BCr-m%C3%A1laga-144912200.html[/QUOTE]
Gibts dazu ne nächste Instanz? Sowas wird doch meistens eine Ebene höher wieder gekippt ...

Ryan
21-12-2012, 17:53
So lächerlich. Da bläst die UEFA den reichsten Klubs jährlich Millionen in den Arsch und jenen Klubs, die sich für den Erfolg verschulden, dreht man das Licht aus.

Die UEFA ist erste Förderin des finanziellen und somit leistungsmäßigen Gefälle im Klubfußball! :q:

mooe
21-12-2012, 18:47
malaga kann man als bauernopfer sehen ^^

swish41
21-12-2012, 19:17
[QUOTE=Ryan;37700779] und jenen Klubs, die sich für den Erfolg verschulden, dreht man das Licht aus.
[/QUOTE]

Du findest das ok, das zB ein Club wie Valencia, der über 100 Mio Schulden angehäuft hat, sich einen Spieler wie Falcao für 40 Millionen kauft? :confused:

goldstern
21-12-2012, 19:20
[QUOTE=mooe;37701111]malaga kann man als bauernopfer sehen ^^[/QUOTE]

so sehe ich das auch. Bei den großen Vereine die mit den Geld nur um sich schmeißen und denen es anscheinend egal ist, wie hoch sie verschuldet sind, würde man sich das niemals trauen

Ryan
21-12-2012, 19:24
[QUOTE=swish41;37701409]Du findest das ok, das zB ein Club wie Valencia, der über 100 Mio Schulden angehäuft hat, sich einen Spieler wie Falcao für 40 Millionen kauft? :confused:[/QUOTE]

Kann ich jetzt auf Anhieb nicht unokay finden. Schulden haben heißt ja noch nicht überschuldet sein.

Im Übrigen sind Sportvereine keine Sparvereine.

Andererseits find ich den Sportkapitalismus per se und die damit verbundene Ungleichheit zum Kotzen. Manche Ablösen und Gehälter sind ja jenseits von Gut und Böse.

Sind immer dieselben Klubs aus denselben paar Ländern ganz vorne mit dabei, alle anderen sollen dabei zusehen müssen. Und wenn sie in die Schuldenfalle tappen, da kommt das UEFA Gericht.

Jedenfalls ist das alles viel zu aufgeblasen und übertrieben. Bayern München wird ja auch gerade deshalb von vielen so gehasst, weil sie nen Geldscheißer haben und alle Talente aufkaufen. Siehe Neuer.

Rainking
21-12-2012, 19:39
Es gibt nunmal Vereine die sich durch die Historie etwas aufgebaut haben. Es hat ja kein Verband mal eben entschieden wer jetzt der Fussballadel ist. Bei den meisten Vereinen ist das schon gewachsen. Da ist ein finanzielles Gefälle nur logische Konsequenz.
Der Weg über Schulden nach oben zu kommen ist ja nicht verboten, nur muss man zum Schutze des Vereins irgendwann Druck ausüben oder die Bremse ziehen. Denn der bedeutet in der Regel mehr als nur ein Familienunternehmen mit schillernder Führungsetage zu sein. Als BVB-Fan kennt man die Gefahren von Größenwahn nur zu gut.

Ryan
21-12-2012, 19:43
Die Situation heute ist aber die, dass der Geldadel einzementiert wird durch die UEFA Prämien. Die unadeligen Klubs haben doch keine Chance aus eigener Kraft an die Fleischtöpfe zu kommen. Außer in Russland und Ukraine, wo sich selbstsüchtige Oligarchen ein Fußballdenkmal setzen wollen.

swish41
21-12-2012, 19:46
[QUOTE=Ryan;37701458]Kann ich jetzt auf Anhieb nicht unokay finden. Schulden haben heißt ja noch nicht überschuldet sein.

Im Übrigen sind Sportvereine keine Sparvereine.[/QUOTE]

Ich geb dir bei beidem Recht. Nur wenn man seine Gehälter nicht pünktlich oder vollständig zahlt, dann ist es schlicht schäbig zeitgleich irgendwelche Millionentransfers zu tätigen.

caesar
21-12-2012, 19:48
malaga? who cares. :rolleyes:

wenn sie mal real madrid oder manchester city sperren nehme ich die sache mal ernst. :D

Ryan
21-12-2012, 19:51
Aha, bei Malaga ist es also wurscht, weil sie zwar jetzt sehr erfolgreich sind, aber noch keinen klingenden Namen haben, der mit großer Tradition verbunden ist.


Würde Malaga soviele TV Gelder bekommen wie Real oder Barcelona, dann wären sie aus dem Schneider, umgekehrt wären Real oder Barcelona in der Schuldenfalle. Das ist auch eine Ungerechtigkeit, die man erwähnen soll.

Da werden einem ungleich behandelten Überflieger die Flügel gestutzt und die Federn gerupft. Vergehen: Zu erfolgreich für seine Größenordnung.

Hinnack
22-12-2012, 11:07
Das böse Spiel von
Platini und den Scheichs

http://www.bild.de/sport/fussball/nachgehakt/das-boese-spiel-von-platini-und-den-scheichs-27769508.bild.html

DynaMotor
22-12-2012, 12:16
Der Draxler soll seine dreckige Fresse halten. Der lebt doch auch von dem Irrsinn.
Zum Thema: natürlich ist Malaga ein Bauernopfer. Erst wenn der Fußball den Weg des Eishockeys gegangen ist wird sich was ändern. Vielleicht.

Mobbing Bert
22-12-2012, 12:35
[QUOTE=Muttermilch;37706189]Das böse Spiel von
Platini und den Scheichs

http://www.bild.de/sport/fussball/nachgehakt/das-boese-spiel-von-platini-und-den-scheichs-27769508.bild.html[/QUOTE]
:d:
Malaga hat halt das Pech kein Gold oder Öl wie Real Madrid unter ihrem Trainingsgelände zu haben.

Rainking
22-12-2012, 13:55
Malaga hatte halt einfach "Pech", dass der Scheich den sie sich holten um von ihrem über Jahrzehnte angewachsenen Schuldenberg runterzukommen große Namen finanzierte und dann schnell die Lust an seinem Spielzeug verlor. Bauernopfer mit Blick auf PSG oder City? Sicher. Vereine wie Real passen aber als Vergleich kaum.

marble
22-12-2012, 21:00
In der Diskussion um "financial fairplay" geht's meistens nur um Scheichs und Oligarchen und natürlich um andere Ligen. Wie es in unserer eigenen Liga stinkt, geht dabei irgendwie oft unter.

Dass ich mal einen Kommentar von welt-online verlinke, hat Seltenheitswert, aber der hier ist es imho wert:

Wolfsburg ist eine Lebenslüge der Bundesliga (http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/vfl-wolfsburg/article112199952/Wolfsburg-ist-eine-Lebensluege-der-Bundesliga.html)

Dem hab' ich nix hinzuzufügen.

1Live
25-02-2013, 16:32
[QUOTE]94 Millionen Euro zahlte Real Madrid 2009 an Manchester United für Cristiano Ronaldo. 2012 war Javi Marrtinez von Athletic Bilbao dem FC Bayern 40 Millionen wert. Weltrekord, Bundesliga-Rekord. Doch jetzt schreiten Politik und Verbände ein.[/QUOTE]

http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/582296/artikel_eu-plant-revolution_abloese-irrsinn-stoppen.html

Experte
25-02-2013, 17:01
[QUOTE=2Live;38283269]http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/582296/artikel_eu-plant-revolution_abloese-irrsinn-stoppen.html[/QUOTE]

Wenn sich die Fußballverbände klare Regeln und Begrenzungen setzen, finde ich das OK, aber die Politik sollte sich da raushalten.

caesar
25-02-2013, 19:57
solange die fianzen stimmen und es kein problem, es aus eigener tasche bezahlbar ist - habe ich kein problem damit, wenn man für einen sportler über 10 mio ausgibt.

natürlich kann man sich schon fragen, warum ein mensch 94 mio wert ist. ;)

WESTFALE
25-02-2013, 20:16
[QUOTE=Experte;38283467]Wenn sich die Fußballverbände klare Regeln und Begrenzungen setzen, finde ich das OK, aber die Politik sollte sich da raushalten.[/QUOTE]



Halte da gar nichts von !

Das wäre ja dann das 2.nur Bosmann Gesetz ! :ko:

Gutzuwissen
12-03-2013, 16:29
Paris St.-Germain: Undurchsichtige Jahresbilanz
(http://www.sportal.de/paris-st-germain-undurchsichtige-jahresbilanz-1-2013031225396100000)

Medienberichten zufolge schloss der von der Investorengruppe "Qatar Sport Investment" (QSI) unterstützte Verein die vergangene Spielezeit mit rund 5,5 Millionen Euro Verlust ab und bleibt damit im zugelassenen Rahmen des Financial Fair Plays der UEFA. Allerdings wirft die Bilanz einige Fragen auf.

FelixS
12-03-2013, 17:36
@ PSG:

LoL, "nur" 5,5 Mio Verlust?
Da hat man wohl ein Komma vertauscht 'aus Versehen' ...

Ich schätze da eher 555 Mio Verlust ... :D

deister7
12-03-2013, 20:27
im Bericht stehts ja "andere Einnahmen 125 Mio €" - da hat mMn Katar die Kohle reingepulvert ... ohne diese "anderen Einnahmen" steht ein Verlust von 130 Mio € - das halte ich für realistisch

Experte
13-03-2013, 17:45
http://www.allesaussersport.de/archiv/2013/03/13/screensport-am-mittwoch-pia-sundhage-tag/

[QUOTE]...
Unterdessen machen heute morgen Pläne einer katarischen DFL – Dream Football League die Runde. Während also die WM 2022 unter schweren Korruptionsverdacht steht und Malaga wegen nicht gezahlter Gelder eines katarischen Geschäftsmannes kurz vor dem Kollaps steht, soll es ab 2015 alle zwei Jahre im Sommer in den Golf-Staaten ein Turnier mit den 24 besten Klubs der Welt geben (Moment, im Sommer? Ich dachte die Fußballoberen versuchen gerade die Welt davon zu überzeugen, dass Fußballturniere dadrüben im Sommer wahnsinnig gesundheitsgefährdend sind?).

Lt. Medienberichten werden die Klubs mit Geldbündeln zugeschmissen. Die Rede ist von 200 Mio Euro Antrittsgelder pro Klub. 16 Klubs sollen zum festen DFL-Stamm gehören, während acht weitere Klubs per Wild Card eingeladen werden.

Bei diesen Summen kann Financial Fair Play in die Tonne gekloppt werden. Der Daily Telegraph zitiert aus der französischen Presse: “The European crisis means the continent is no longer able to bear the cost of football clubs. We propose an alternative to Financial Fair Play: all clubs will be as rich as each other. This way we will preserve the big show, the most beautiful and finest teams and players. This is a paradise for players that we will build in football’s future.”
...[/QUOTE]

:dada:

Der Fußballverband von Katar hat aber eine Beteiligung schon dementiert. Evtl. ist das Ganze auch nur ein Scherz.

Daffy
25-03-2013, 14:21
GFNFrance [email protected]_France 6m

BREAKING: 'Sportmediaset' believe #PSG will be banned from European competitions from 2014 by #UEFA due to Financial Fair Play regulations.

FelixS
25-03-2013, 14:27
Wäre doch mal ein guter Anfang :d:

Daffy
25-03-2013, 14:32
Wird sehr interessant.

Der Europachef des Geldgebers von PSG, "Qatar Sport Investment" ist.....na?

Hija, der Sohn von Michel Platini :D

Ornox
25-03-2013, 14:35
Es wäre zu schön um wahr zu sein.

reddevil
25-03-2013, 14:35
"solang du deine Füsse unter meinen Tisch...." :D

FelixS
25-03-2013, 14:39
[QUOTE=reddevil;38489625]"solang du deine Füsse unter meinen Tisch...." :D[/QUOTE]

:D

Daffy
25-03-2013, 14:40
Ob die Verhaftung von Roman Abramodingens in den USA auch zu der Meldung gehört? :D

caesar
25-03-2013, 19:03
wann wrid real madrid verbannt? oder chelsea? manchester city? :zahn:

pantoffel_3
25-03-2013, 19:21
Financial Fair Pay find ich gut. Dies allein reicht mir aber nicht.

Mein Anliegen wäre es auch, Fernsehgelder von unten nach oben zu verteilen.

Hierzulande etwa kann es nicht sinnvoll sein, wenn der FCB in Zukunft alle seine Spiele zweistellig gewinnt.

Sicher darf ein Mißmanagement nicht ungestraft bleiben, aber es gibt schon auch gut gemanagte (? Schreibweise) wie Freiburg. Deren Sturm nach oben möchte ich unterstützt und nicht eingebremst sehen, Spielerverkäufe an die "Großen".

Experte
02-04-2013, 19:24
Frankreich: Fußballclubs müssen Reichensteuer zahlen (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frankreich-fussballclubs-muessen-reichensteuer-zahlen-a-892054.html)

[QUOTE]Frankreichs Reichensteuer gilt auch für Fußballclubs. Das hat die Regierung in Paris klargestellt. 75 Prozent Abgabe ist bei Gehältern von mehr als einer Million Euro fällig. Die Vereine zahlen drauf. Sie fürchten, sich Stars nicht mehr leisten zu können - und sie ins Ausland zu verlieren.
...[/QUOTE]

:D

nobs66
07-05-2013, 13:19
Tja, anscheinend sind gute gemeinte Ideen in Europa nicht so einfach umzusetzen; ein belgischer Anwalt hat bei der EU Beschwerde gegen die Financial Fair Play-Regeln eingelegt.
http://www.t-online.de/sport/fussball/id_63285662/eu-kommission-bestaetigt-beschwerde-gegen-financial-fair-play-.html

Ornox
27-06-2013, 18:12
[QUOTE] EL: UEFA schließt Giannina und Panathinaikos Athen aus

Wegen Verletzung des Financial Fair Play hat die Europäische Fußball-Union die griechischen Clubs PAS Giannina FC und Panathinaikos Athen von der Europa League 2013/14 ausgeschlossen. Die Finanzkontrollkammer der UEFA entschied am Donnerstag, dass die vom griechischen Verband erteilten Lizenzen für die europäischen Wettbewerbe nicht mit den UEFA-Maßnahmen zum finanziellen Fair Play im Einklang stehen. Die finanziellen Kriterien seien nicht erfüllt worden.

PAS Giannina hatte sich als Tabellen-Fünfter der griechischen Liga sportlich für den europäischen Wettbewerb qualifiziert. Panathinaikos war erster Nachrücker. Beiden Clubs bleibt jetzt nur noch der Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne.
[/QUOTE]

http://www.transfermarkt.de/de/el-uefa-schliesst-giannina-und-panathinaikos-athen-aus-/news/anzeigen_127169.html

http://www.uefa.com/uefa/disciplinary/news/newsid=1967500.html

FelixS
27-06-2013, 19:03
Leider ist die ganze "Financial Fairplay"-Sache wirklich eine Farce.

Ernstgenommen wird das bei den Vereinen doch erst, wenn mal wirklich Real, Man City, Chelsea, PSG oder sonstwer für 2 Jahre ausgeschlossen wird.

Wird leider aber wohl nie passieren :(

Ornox
27-06-2013, 19:05
Im Moment werden nur die Bestraft, die keine Rechnungen zahlen. Wer Rechnungen zahlt, aber Schulden macht, hat noch Glück.

Die härteren Regeln treten ja erst ab 2015 in Kraft.

El Coco Loco
27-06-2013, 19:30
[QUOTE=FelixS;39144136]Leider ist die ganze "Financial Fairplay"-Sache wirklich eine Farce.

Ernstgenommen wird das bei den Vereinen doch erst, wenn mal wirklich Real, Man City, Chelsea, PSG oder sonstwer für 2 Jahre ausgeschlossen wird.

Wird leider aber wohl nie passieren :([/QUOTE]

Real hat aber 3 mal höhere Einnahmen als der Schuldenstand. Sprich, man macht keine neuen Schulden. Von daher werden sie davon nicht betroffen sein. In welchen Größenordnungen sie den Schuldenberg allerdings jährlich abbauen steht auf einem anderen Blatt.

durango
28-08-2013, 13:02
Ein imho interessanter Artikel mit einem etwas anderen Blick auf "Financial Fair Play":
[QUOTE]Mit „Fair Play“ im Sinne des sportlichen Wettbewerbs bei gleichen Bedingungen haben die neuen Regularien aber nicht das Geringste zu tun. Praktisch ist es da für Clubs wie Bayern München (dessen Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge nicht zufällig einer der größten Unterstützer des Financial Fair Play ist), dass es eine flächendeckende Sündenbock-Diskussion gibt, in der das einzige Problem des Profifußballs „neureiche“ Clubs wie Paris Saint-Germain oder Manchester City zu sein scheinen. Die Reduzierung auf die Neureichen gewährleistet, dass man den Alten Adel unbehelligt weiter jedes Jahr seine Pfründe einfahren lässt. Und wo wir schon einmal in revolutionären Sprachbildern wandeln: Marxistisch gesprochen, werden Clubs, die in einer Art ursprünglichen Akkumulation eine bestimmte Kapitalbasis gelegt und sich Marktdominanz erobert haben, durch die neuen Regularien auf Dauer vor Wettbewerb geschützt.
[/QUOTE]
http://www.thenextbrykthing.com/bayerische-verhaltnisse/

RAPtile
28-08-2013, 13:33
[QUOTE=durango;39532868]Ein imho interessanter Artikel mit einem etwas anderen Blick auf "Financial Fair Play":

http://www.thenextbrykthing.com/bayerische-verhaltnisse/[/QUOTE]

Nein, der genau gleiche Blick darauf.

durango
28-08-2013, 13:57
[QUOTE=RAPtile;39532984]Nein, der genau gleiche Blick darauf.[/QUOTE]
Der Aspekt, dass das FFP nicht für finanzielle Gerechtigkeit sorgt (wenn man mal über den CL-Tellerrand hinausschaut) sondern den Status Quo zementiert, wurde hier schon diskutiert? :confused:

RAPtile
28-08-2013, 14:20
[QUOTE=durango;39533069]Der Aspekt, dass das FFP nicht für finanzielle Gerechtigkeit sorgt (wenn man mal über den CL-Tellerrand hinausschaut) sondern den Status Quo zementiert, wurde hier schon diskutiert? :confused:[/QUOTE]

1. es zementiert nicht den Status Quo.
2. andere Teams (BVB, Leverkusen, Schalke) profitieren mehr vom Financial Fairplay als der angesprochene FC Bayern.

durango
29-08-2013, 17:44
[QUOTE=RAPtile;39533170]1. es zementiert nicht den Status Quo.
2. andere Teams (BVB, Leverkusen, Schalke) profitieren mehr vom Financial Fairplay als der angesprochene FC Bayern.[/QUOTE]
Danke für die Aufklärung :anbet: :idee:
Dann betrachte ich hiermit die Sache als erledigt :freu:

belalugosisdead
30-08-2013, 10:15
http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-gehaltsdeckel-fuer-deutsche-fussballstars/8694196.html

war vor einigen Tagen im Handelsblatt. Ich finde den Artikel ganz interessant.

Mobbing Bert
30-08-2013, 10:44
[QUOTE=belalugosisdead;39545087]http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-gehaltsdeckel-fuer-deutsche-fussballstars/8694196.html

war vor einigen Tagen im Handelsblatt. Ich finde den Artikel ganz interessant.[/QUOTE]
Jo sehr sinnig, wenn man an die CL denkt. Statt wenigstens zwei überdurchschnittlich starke Mannschaften haben wir dann nur noch durchschnittliche Vereine vertreten.
Nee lass mal, die tolle amerikanische Variante hat mir schon vor Jahren meine Lust auf Eishocky verdorben.

gnuss
01-09-2013, 15:42
Die Amerikaner haben auch keine andere Möglichkeit als den Sport so zu organisieren. Wenn da immer die gleichen 2 Teams die Meisterschaft ausspielen würden, würde über kurz oder lang niemand mehr zuschauen. Gibt ja kein Auf-oder Abstieg und die Identität in den USA ist mMn auch nicht so, dass die Leute da weiter hingehen würden, wenn sie wissen, dass sie zu 99% zu ihren Lebzeiten nie eine Meisterschaft ihres Teams miterleben werden. In der 2. und 3.BL ja dagegen die Zuschauerzahlen immernoch ok. Deswegen muss man da halt wenigstens die Option haben, dass es langfristig besser wird durch College-Drafts usw.

Außerdem die Ratings halt auch sehr wichtig so wie die Ligen organisiert sind. Und da ziehen ausgeglichene Spiele halt auch besser als würden alle NBA-Spiele so verlaufen wie USA-Nigeria bei den Olympischen Spielen.

Als 3. kommt halt noch dazu, dass es in den USA gewollt ist, dass auch wirklich geographisch das ganze Land mit ambitionierten Sportteams abgedeckt ist, damit auch überall der Sport als Opium für das Volk genutzt werden kann. Selbst in den unbedeutendsten Bauern-Bundesstaaten hat man meistens zumindest noch wichtige College-Teams. Dass da einfach die wirtschaftlich wichtigsten Orte NY, LA, Boston und Chicago alles mit dem Geld dominieren, ist ja bewusst nicht gewollt. Der UEFA ist das ja dagegen egal, dass sie 53 Mitgliedsländer haben und davon 4 oder 5 für den CL-Titel in Frage kommen. Und wenn es nach den Leuten gehen würde, wären es ja auch nur 4, weil PSG nichts selber aufgebaut hat wie Bayern und Frankreich weiter seine Nationalspieler nach Deutschland und England abgeben soll und es ihnen verboten sein soll selber Scheichs an Land zu ziehen, damit auch mal ein französisches Team die CL gewinnen kann. Wegen Platini werden es aber wohl auf Dauer 5 Länder sein.

Ornox
23-09-2013, 19:23
[QUOTE]Die Untersuchungskammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) unter dem Vorsitz des ehemaligen belgischen Premierministers Jean-Luc Dehaene gab heute bekannt, dass die Spielprämien für sechs Vereine, die an den UEFA-Klubwettbewerben 2013/14 teilnehmen, bis zum Abschluss weiterer Ermittlungen zurückbehalten werden.

m Rahmen des finanziellen Fairplays, das im UEFA-Reglement zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay (Ausgabe 2012) verankert ist, mussten die an den diesjährigen UEFA-Klubwettbewerben teilnehmenden Vereine der UEFA bis zum 30. Juni 2013 Informationen zu etwaigen überfälligen Verbindlichkeiten zukommen lassen. Nach ihrer letzten Sitzung im September 2013 stellte die Untersuchungskammer der FKKK fest, dass in sechs Fällen überfällige Verbindlichkeiten gegenüber anderen Klubs und/oder Arbeitnehmern und/oder Sozialversicherungsinstitutionen bzw. Steuerbehörden in beträchtlicher Höhe bestanden.

Betroffen sind folgende Vereine: Der FC Astra Ploiesti (ROU), der FC Metalurg Donezk (UKR), HNK Hajduk Split (CRO), HŠK Zrinjski (BIH), Skonto Riga (LVA) und Trabzonspor AS (TUR).[/QUOTE]
http://de.uefa.com/uefa/footballfirst/protectingthegame/financialfairplay/news/newsid=1999174.html

1Live
21-11-2013, 20:42
Die UEFA ermittelt zzt. gegen folgende Vereine wegen Nichteinhaltung des Financial Fariplay:

Metalurg Donetsk (Ukraine)
Pandurii (Rumänien)
Petrolul Ploiesti (Rumänien)
Skonto Riga (Lettland)
Slask Wroclaw (Polen)
Vitória Guimarães (Portugal)

http://www.uefa.org/footballfirst/protectingthegame/financialfairplay/news/newsid=2025264.html

Predni
21-11-2013, 22:57
Was ne Farce, nur 0815 Vereine die eh kein interessieren. Wo sind da die ganzen spanischen Clubs auf der Liste?....

WESTFALE
21-11-2013, 23:07
[QUOTE=Ornox;39717222]http://de.uefa.com/uefa/footballfirst/protectingthegame/financialfairplay/news/newsid=1999174.html[/QUOTE]







Schalke und Bayern haben das bei der Lizenzvergabe,
Anstanslos sofort bekommen .
:d:

El Coco Loco
21-11-2013, 23:18
[QUOTE=Predni;40080488]Was ne Farce, nur 0815 Vereine die eh kein interessieren. Wo sind da die ganzen spanischen Clubs auf der Liste?....[/QUOTE]


Welche zum Beispiel?