PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Breaking Bad


Werbung

Seiten : 1 2 [3] 4

Grizu
16-09-2013, 20:08
Die Nazis sind tot, aber so was von! :sumo:

Man nimmt einem Heisenberg nicht so einfach tonnenweise Geld weg. Direkt vor seiner Nase. Und das direkt nach der Hinrichtung seines Schwagers. :help:
Walt ist jetzt zwar auf der Flucht, und in einer denkbar schwachen Position. Aber die dicke Dame hat noch nicht gesungen. :tsts:

Jetzt ist mir auch klar, wofür die Waffen vom Staffelanfang gedacht sind. Das wird kein Waffendeal, das wird blutige Rache! :Popcorn:

Ich hätte Jesse wohl sogar selbst abgeknallt. Vergangenheit hin oder her, er hat Walt bei der Polizei verraten, und in eine Falle gelockt. Damit hat er sämtliche "Rechte" verwirkt.
Die Beichte wegen Janes Tod war allerdings gemein und überflüssig. Hier zeigt sich die schwache Seite von Walt. Er rammt damit nochmal einen Dolch in Jessies Herz, nur um seine eigene Seele von einem weiteren dunklen Geheimnis zu befreien.

ten
16-09-2013, 21:35
Wahnsinnsfolge:d:

Breaking Bad spielt auf einem überirdisch:D hohen Level...und "versaut" einem viele andere Serien und Kinofilme. Die müssen sich daran messen lassen.

sinead_morrigan
16-09-2013, 21:47
[QUOTE=Mrs.Brightside;39661594] Irgendwie würd ich mir wünschen, dass Jesse am Ende Walt tötet, dafür dass er sein Leben zerstört hat. Andererseits sehe ich Jesse nicht als Killer :helga:[/quote]

Jesse hätte im Affekt aber beinahe das Haus der Whites in Brand gesetzt - und ich nehme nicht an, dass er vorher überprüft hat, ob Menschen anwesend sind. Er ist kein eiskalter Killer, aber wenn seine Sicherungen durchbrennen, kann man für nichts garantieren.

Was die Zerstörung des Lebens angeht - Jesse war schon vor Walt ein Meth-Koch und hat sich mit zwielichtigen Gestalten wie Krazy 8 und Emilio abgegeben. Richtig ist natürlich, dass er erst durch Walt und Walts Manipulationen so tief in die Misere geschlittert ist. Bei allem Mitgefühl für Jesse ist es aber nicht nur Walt, der ihn ins Schlamassel reitet, Jesse steht sich auch oft selbst im Weg. Warum z.B. hat er Hanks und Gomies Plan A torpediert? Warum wollte er Tomás Mörder an den Kragen gehen? Letzteres hat dazu geführt, dass Walt die Männer töten musste, um Jesse zu retten - was wiederum einen Gunstabfall bei Gus bewirkte.


[QUOTE=Grizu;39662178]Die Nazis sind tot, aber so was von! :sumo:[/quote]

Bleibt abzuwarten, was sie mit Marie, Skyler und Jesse machen. Aber es war wirklich tumb von ihnen, Walt nicht zu töten. Hat mich sofort an Mikes Half-Measures-Ansprache erinnert.


[quote]Ich hätte Jesse wohl sogar selbst abgeknallt. Vergangenheit hin oder her, er hat Walt bei der Polizei verraten, und in eine Falle gelockt. Damit hat er sämtliche "Rechte" verwirkt.[/QUOTE]

Walt wollte Jesse doch schon töten lassen, bevor er von der Kooperation mit Hank wusste. Und was heißt hier Rechte verwirkt? Walt hat den Kodex mit der Vergiftung Brocks bereits aufgekündigt, denn er hätte um ein Haar jemanden getötet, der Jesse wichtig ist.


[QUOTE=ten;39663184]Wahnsinnsfolge:d:

Breaking Bad spielt auf einem überirdisch:D hohen Level...und "versaut" einem viele andere Serien und Kinofilme. Die müssen sich daran messen lassen.[/QUOTE]

Sehe ich auch so. Viele Filme wirken im Vergleich zu "Breaking Bad" uninspiriert, substanzlos, oberflächlich. Wenn man mal das Beste hatte, will man sich mit Minderwertigerem nicht zufriedengeben.




Ich denke, dass der Aderlass noch nicht vorbei ist. Würde mich nicht wundern, wenn am Ende nur Walt übrigbleibt, der dann vom Krebs dahingerafft wird.

Ornox
17-09-2013, 06:41
Was für eine krasse Folge. :o :anbet:

Die Folge hatte alles zu bieten, einfach grandios. Und wie Walt am Ende doch noch alles mögliche versuchte, um seine Familie wenigstens aus der Schusslinie zu holen war schön. :wub:

Miami Twice
17-09-2013, 08:17
Omg, die beste Folge der Serie :anbet: (hätte auch fast ein Serienfinale sein können.) Von der ersten bis zur letzten Minute fiebert man richtig mit. :anbet: Auch die Art wie die Folge gemacht war mit Rückblick und die Kammeraeinstellung - einfach nur genial. [QUOTE=ten;39663184]Wahnsinnsfolge:d:

Breaking Bad spielt auf einem überirdisch:D hohen Level...und "versaut" einem viele andere Serien und Kinofilme. Die müssen sich daran messen lassen.[/QUOTE]
Kann man so sagen :ja: ich gucke ja viele Serien aber lange nicht mehr so was packendes erlebt.

Mrs.Brightside
17-09-2013, 17:51
[QUOTE=sinead_morrigan;39663314]Jesse hätte im Affekt aber beinahe das Haus der Whites in Brand gesetzt - und ich nehme nicht an, dass er vorher überprüft hat, ob Menschen anwesend sind. Er ist kein eiskalter Killer, aber wenn seine Sicherungen durchbrennen, kann man für nichts garantieren.

Was die Zerstörung des Lebens angeht - Jesse war schon vor Walt ein Meth-Koch und hat sich mit zwielichtigen Gestalten wie Krazy 8 und Emilio abgegeben. Richtig ist natürlich, dass er erst durch Walt und Walts Manipulationen so tief in die Misere geschlittert ist. Bei allem Mitgefühl für Jesse ist es aber nicht nur Walt, der ihn ins Schlamassel reitet, Jesse steht sich auch oft selbst im Weg. Warum z.B. hat er Hanks und Gomies Plan A torpediert? Warum wollte er Tomás Mörder an den Kragen gehen? Letzteres hat dazu geführt, dass Walt die Männer töten musste, um Jesse zu retten - was wiederum einen Gunstabfall bei Gus bewirkte.
[/QUOTE]

Ja stimmt schon. Ich habe wohl ein bisschen zu viel Mitgefühl für Jesse. Da kommt bei mir immer der Beschützerinstinkt hoch. Generell habe ich Jesse alle seine Untaten weit leichter verziehen als Walt, weil ich in ihm mehr Gutes sehe :helga:

Ich sehe ihn auch nicht als Unschuldsengel und seine Zunkunft sah auch vor Walt schon nicht sehr vielversprechend aus. Dennoch gebe ich Walt die Schuld dafür was aus Jesse geworden ist.

Oh ich bin schon soo gespannt wie es weiter geht bzw. wie alles Enden wird :trippel:

Elizabeth
17-09-2013, 18:56
[QUOTE=sinead_morrigan;39658896]Wow, was für eine Folge. Sie war so intensiv, dass mir die Dreiviertelstunde wie eine Sekunde vorkam. Der beste Beweis, dass gutes TV dem Kino inzwischen überlegen ist.


Walt hat seine Familie und vor allem Skyler durch die Hölle gezerrt und seine Hände mit Blut befleckt hat, um am Ende "nur" mit elf Millionen Dollar dazustehen, die er nur auf der Flucht genießen kann, und das ohne seine Familie, für die er das alles angeblich getan hat. Die Vorwürfe gegen Skyler sollten wohl dazu dienen, sie möglichst straffrei davonkommen zu lassen? Er wird ja geahnt haben, dass die Polizei anwesend ist. Trotzdem denke ich, dass diese Bitterkeit durchaus zu Walt passt - er hält sich ja tatsächlich für das nicht respektierte Genie.

Was glaubt Ihr, warum Walt Jesse erschossen sehen wollte? War es der Frust
Jesse tat mir so leid, als Walt ihm davon erzählt hat, dass er Jane beim Sterben zugesehen und absichtlich nichts unternommen hat. Aber wenigstens ist es jetzt raus, auch wenn es Jesse ohne dieses Wissen besser ergangen wäre.[/QUOTE]


Das könnte sein!!


Das war schon notwendig, um die Geschichte rund zu machen, dass Jesse von Jane´s Tod erfährt und es war gut so, dass es ihm Walt selbst gesagt hat.


Insgesamt eine tolle Folge, bin noch immer sprachlos. Gestern haben die Links nicht gefunxt, ich hab geglaubt, ich muss mein Notebook gegen die Wand schmeißen. :hammer::hammer:

Elizabeth
17-09-2013, 18:59
[QUOTE=Strassmann;39660448]Noch was zu Jesse & Walt:
ich glaube das Walt wusste das Todd Jesse zum kochen benötigt... er hatte lange Zeit zu überlegen ehe er Jesse verriet.[/QUOTE]

Ah, das könnte sein!


[QUOTE=Mrs.Brightside;39661594]Tolle Folge :anbet:
Auch der Rückblick ganz am Anfang, das war fast schon ein wenig traurig nochmal zu sehen wie weit es seitdem gekommen ist.

Also mit dieser Folge hat sich der letzte Rest Sympathie den ich für Walt noch hatte verabschiedet.
Dass er Jesse tatsächlich verraten hat und ihm auch noch das mit Jane reindrückt war richtig fies. Ich denke schon, dass er Jesse die Schuld an Hanks tot gibt bzw. war er der einzige dem er in dem Moment die Schuld zuschieben konnte. Und dann mit Skylar und Holly, das ging gar nicht.

Mir tut Jesse unendlich Leid. Das Foto ist bestimmt als Druckmittel gedacht. Irgendwie würd ich mir wünschen, dass Jesse am Ende Walt tötet, dafür dass er sein Leben zerstört hat. Andererseits sehe ich Jesse nicht als Killer :helga:

Wenigstens gabs einmal was zu schmunzeln, wie Walt sein Geldfass durch die Wüste rollte und die Musik dazu :rotfl:



Das ist ja eine schöne Vorstellung, so würd ich mir das wünschen für Jesse :D[/QUOTE]

Der Rückblick war :anbet::anbet:

Ich fand das nicht fies, dass er das mit Jane gestanden hat, sondern mir kam es so wie ein Rest -Moralisches-Empfinden von Walt vor, ihm das zu gestehen.

sinead_morrigan
17-09-2013, 19:03
[QUOTE=Mrs.Brightside;39668242]
Oh ich bin schon soo gespannt wie es weiter geht bzw. wie alles Enden wird :trippel:[/QUOTE]

Beim zweiten Durchgang habe ich mitbekommen, dass Jesse den Nazis von seinem Tape erzählt, das sich in Hanks Wohnung befindet. Marie, vermutlich auch Skyler, Holly und Junior, werden meiner Meinung nach in der nächsten Folge sterben. Das würde auch den verwahrlosten Zustand des White-Hauses erklären, wie man ihn in den Flashforwards sieht.

Jesse und die Nazis - ich denke, dass Walts Rizin für eine der beiden Parteien bestimmt ist.

Walt selbst wird wohl durch den Krebs sterben, man sieht ihn in den Flashforwards auch husten. Die Chemotherapie wird er auf der Flucht nicht fortgesetzt haben.

Und Lydia - möglicherweise überlebt sie als einzige. Oder das Rizin ist doch für sie bestimmt, immerhin wollte Walt sie damit schon einmal vergiften.

.Yuma.
17-09-2013, 21:09
Richtig gute Folge :anbet:

[QUOTE=ten;39663184]

Breaking Bad spielt auf einem überirdisch:D hohen Level...und "versaut" einem viele andere Serien und Kinofilme. Die müssen sich daran messen lassen.[/QUOTE]

Das kann ich so unterschreiben :ja:
Dexter zb spielt ja jetzt auch auf das Ende hin, aber ist ihm Gegensatz zu Breaking Bad einfach lächerlich.

Ire1982
17-09-2013, 22:01
Großartige Folge! Weiß gar nicht, wie sie das in den letzten zwei Folgen noch toppen wollen.

Schade, dass es dann vorbei ist. :(

FiftyFifty
17-09-2013, 22:55
So ich gucke grad zum 3. mal die Wüstenszene und irgendwie beschleicht mich grad das Gefühl, dass da bei Todd noch irgendwas kommt.
Ich weiß nicht warum aber? wie er sich in der Szene verhält wirkt irgendwie seltsam auf mich. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich würde fast sagen er hat Jesse vielleicht doch aus irgendeinem gutem Willen heraus quasi das Leben gerettet. Immerhin wurde nie gesagt/gezeigt, dass er ihn so zugerichtet hat. Ich kann mir nicht helfen, aber je mehr ich drüber nachdenke, umso mehr denke ich dass da noch ne große Sache kommt. Walt aus Rache gegen die Nazis wäre irgendwie zu wenig Überraschung für die nächsten zwei Folgen.

Miami Twice
17-09-2013, 23:00
[QUOTE=Ire1982;39670851]Großartige Folge! Weiß gar nicht, wie sie das in den letzten zwei Folgen noch toppen wollen.

Schade, dass es dann vorbei ist. :([/QUOTE]
Die Messlatte hat "Breaking Bad" mit der Folge sehr hoch gelegt, ich glaube das lässt sich kaum mehr toppen. :nixweiss: Zumindest gibt es noch ein Saul Spin-off, aber Walter und Jesse werden mir auch fehlen. :helga:

Muss später die Folge nochmal gucken. :trippel:

.Yuma.
17-09-2013, 23:06
http://www7.pic-upload.de/17.09.13/9ih8d7wivzj8.png

sinead_morrigan
18-09-2013, 00:24
[QUOTE=FiftyFifty;39671950]So ich gucke grad zum 3. mal die Wüstenszene und irgendwie beschleicht mich grad das Gefühl, dass da bei Todd noch irgendwas kommt.
Ich weiß nicht warum aber? wie er sich in der Szene verhält wirkt irgendwie seltsam auf mich. Vielleicht irre ich mich auch, aber ich würde fast sagen er hat Jesse vielleicht doch aus irgendeinem gutem Willen heraus quasi das Leben gerettet. Immerhin wurde nie gesagt/gezeigt, dass er ihn so zugerichtet hat. Ich kann mir nicht helfen, aber je mehr ich drüber nachdenke, umso mehr denke ich dass da noch ne große Sache kommt. Walt aus Rache gegen die Nazis wäre irgendwie zu wenig Überraschung für die nächsten zwei Folgen.[/QUOTE]

Todd verhält sich doch immer so, deswegen nenne ich ihn auch Baby Faced Assassin. Er sieht so aus, als könnte er keiner Fliege etwas zuleide tun, dabei geht er viel skrupelloser und schneller vor als praktisch jede andere Figur bei "Breaking Bad". Er hat den Jungen auf dem Fahrrad eiskalt und ohne Anweisung erschossen.

Hier finden sich auch die Parallelen zu Lydia, die total zerbrechlich und ängstlich wirkt, sich keine Toten anschauen kann, aber trotzdem gefühlt tagtäglich Tötungen in Auftrag gibt und Mord für den Stein der Weisen hält.

Todd hat Jesse meiner Meinung nach nur überleben lassen, um ihn die nötigen Rationen blauen Meths kochen zu lassen, weil er das Lydia versprochen hat.

DarkToon
18-09-2013, 00:43
[QUOTE=Grizu;39662178]Ich hätte Jesse wohl sogar selbst abgeknallt. Vergangenheit hin oder her, er hat Walt bei der Polizei verraten, und in eine Falle gelockt. Damit hat er sämtliche "Rechte" verwirkt.
Die Beichte wegen Janes Tod war allerdings gemein und überflüssig. Hier zeigt sich die schwache Seite von Walt. Er rammt damit nochmal einen Dolch in Jessies Herz, nur um seine eigene Seele von einem weiteren dunklen Geheimnis zu befreien.[/QUOTE]
Ich dachte er sagt ihm das absichtlich, damit er ihn wenigstens damit nochmal verletzen kann, wenn er ihn schon nicht direkt umbringen lassen kann.

kookie
18-09-2013, 09:59
Er wollte ihn einerseits seelisch foltern. Und andererseit aussagen: ich könnte Dich jetzt auch retten, aber ich mach es nicht, so wie bei Jane. ICH hab alles in meiner Hand, ich hab DICH in meiner Hand

Elizabeth
18-09-2013, 12:24
[QUOTE=kookie;39673911]Er wollte ihn einerseits seelisch foltern. Und andererseit aussagen: ich könnte Dich jetzt auch retten, aber ich mach es nicht, so wie bei Jane. ICH hab alles in meiner Hand, ich hab DICH in meiner Hand[/QUOTE]


ah, das könnte sein!

.Yuma.
18-09-2013, 12:57
http://www.imdb.com/title/tt2301451/?ref_=tt_ep_nx

Nach über 19000 Bewertungen immer noch eine glatte 10 :o

mene
18-09-2013, 19:28
[QUOTE=.Yuma.;39674606]http://www.imdb.com/title/tt2301451/?ref_=tt_ep_nx

Nach über 19000 Bewertungen immer noch eine glatte 10 :o[/QUOTE]

In diesem Zusammenhang auch interessant:
Highest Rated TV Episodes (http://www.imdb.com/search/title?at=0&sort=user_rating&title_type=tv_episode)

sinead_morrigan
18-09-2013, 21:10
Was sind in den fünf Staffeln eigentlich Eure Lieblingscharaktere gewesen? Bei mir waren's Mike :wub:, Gus und Jesse. Skyler hat auch lange dazugehört, bis sie sich entschlossen hat, sich Walt zu beugen. Und Jane mochte ich auch sehr gerne.

Elizabeth
19-09-2013, 07:49
[QUOTE=sinead_morrigan;39677739]Was sind in den fünf Staffeln eigentlich Eure Lieblingscharaktere gewesen? Bei mir waren's Mike :wub:, Gus und Jesse. Skyler hat auch lange dazugehört, bis sie sich entschlossen hat, sich Walt zu beugen. Und Jane mochte ich auch sehr gerne.[/QUOTE]


Schaut bei mir ähnlich aus: Jesse, Jane und Mike.

durango
19-09-2013, 12:50
[QUOTE=sinead_morrigan;39677739]Was sind in den fünf Staffeln eigentlich Eure Lieblingscharaktere gewesen? Bei mir waren's Mike :wub:, Gus und Jesse. Skyler hat auch lange dazugehört, bis sie sich entschlossen hat, sich Walt zu beugen. Und Jane mochte ich auch sehr gerne.[/QUOTE]
Jesse und seine Buddys. Und Jane.

Dass auch ich die Folge überragend fand, brauch ich nicht zu erwähnen.
Bin jetzt völlig planlos, wie es weiter gehen wird. Was bringt Walt dazu Amok zu laufen?
Eigentlich ist (mal wieder) alles geregelt. Wenn auch sehr unangenehm für Jesse.
Naheliegend wäre, dass von Lydia irgendwas ausgeht. Ich vermute aber, dass Walt nicht ein halbes Jahr in Neuengland sitzt und nichts dummes macht... :trippel:

Klaas
20-09-2013, 12:54
WOW. Ich habe gestern Abend erstmal die 13te. Folge geguckt, wieder einmal noch besser als die 12. Mit dem riesen Cliffhänger konnte ich natürlich nicht schlafen gehen und hab mir danach direkt die 14te Folge angeguckt.

Mit Abstand die beste Folge der Staffel. Soviele knaller in einer Folge unglaublich. Hank tod. Dann nickt Walter ab dass die Nazis Jessie ermorden können, im anschluss sagt Walter noch das er die Gothic Braut hat sterben sehen.

Als Walter am Ende am Telefon sagt, das sie Hank nie wieder sehen werden. Ich hab es der Marie irgendwie richtig gegönnt, weil Sie vorher noch so Arrogant Skyler gegenüber war:anbet:


Ich bin auf die letzen 90 Minuten Breaking Bad gespannt::heul:

durango
20-09-2013, 15:54
[QUOTE=Klaas;39689728]Ich bin auf die letzen 90 Minuten Breaking Bad gespannt::heul:[/QUOTE]
Es werden wahrscheinlich 120 Min.
Auf alles Fälle haben die letzten beiden Folgen überlänge.
"...wird die Laufzeit der Folgen nicht wie gewohnt 60 sondern 75 Minuten betragen."
Nachdem eine Folge aber bis jetzt ja nur 45 Min. war, wirds wohl zweimal kapp 60 Min. werden. :freu:

Miami Twice
20-09-2013, 20:01
[QUOTE=Elizabeth;39681465]Schaut bei mir ähnlich aus: Jesse, Jane und Mike.[/QUOTE]
Das sind auch meine, vor allem Jesse :wub: ihn mochte ich von der 1. Folge an und das hat sich bis heute nicht geändert.

sinead_morrigan
21-09-2013, 16:48
Du weißt, dass Du zu viel "Breaking Bad" geschaut hast
...wenn in anderen Serien Leichen auftauchen, die Probleme bereiten, und Du innerlich laut nach Flusssäure schreist. :D

nate.
21-09-2013, 17:03
Diese Serie macht mich voll fertig,weil sie so unglaublich episch ist http://img.photobucket.com/albums/v232/korn0818/ed2305b7.png

Ich habe alle bisherigen Folgen innerhalb eines Monats gesehen (bis auf die letzte Folge "Ozymandias",die gucke ich noch heute) und bin traurig,dass in 2 Wochen alles vorbei sein wird :( Einen Lieblingscharackter habe ich nicht (ich denke,die Serie wurde mit Absicht so gestaltet,dass alle Charaktere unsyhmpatisch wirken :D).Jesse mochte ich am Anfang,aber inzwischen finde ich den so :kater: Der benimmt sich wie ein Kleinkind...wie der immer rumheult :rotfl: Ich war auch zuerst auf Heisenbergs Seite aber seitdem er Brock vergiftet hat ist er bei mir unten durch :q: Und Skyler ist :hair:

Ich wäre ok damit dass Walter Jr. und Holly am Ende diese ganzen Millionen erben und sich ein schickes Leben machen...was mit dem Rest passiert ist mir sowas von schnuppe :D

trashman
21-09-2013, 23:57
Ich will nicht mehr, die Serie frisst meine Seele auf.

So lautete der knappe Kommentar eines "quotenmeter"-Users zur "Game Of Thrones"-Folge s03e09, die Anfang Juni einen Donnerhall von Reaktionen nach sich zog. Nach Ende der "Breaking Bad"-Folge vom letzten Sonntag kann man den Satz gleich noch mal rauskramen - musste hinterher erst mal tief durchatmen ...

Was für eine gnadenlose Tour De Force, diese Staffel 5.2. Man könnte glatt meinen, Vince Gilligan hätte sich an den genauso dramatischen und konsequent durchgezogenen Schlussfolgen von "The Shield" orientiert, die einem damals auch die Luft raubten (wer vom hochspannenden Verlauf der Geschichte um Walter White begeistert ist und diese adrenalinhaltige Cop-Serie noch nicht kennt, sollte sie mal ins Auge fassen - für mich neben "Six Feet Under" das bisher unvergesslichste Serienfinale).

Mir ging schon lange der Gedanke durch den Kopf, dass "Breaking Bad" das Potenzial haben könnte, mit seinem Ende die Zuschauer gedanklich und emotional noch lange über die letzte Folge hinaus zu beschäftigen. Wie's aussieht, werden Gilligan und sein Team das auch schaffen und sich damit ein Denkmal setzen.

[QUOTE=ten;39663184]
Breaking Bad spielt auf einem überirdisch:D hohen Level...und "versaut" einem viele andere Serien und Kinofilme. Die müssen sich daran messen lassen.[/QUOTE]
Vince Gilligan kürzlich nach dem Tod von James Gandolfini: "Ohne Tony Soprano hätte es Walter White nie gegeben." So gut "Breaking Bad" ist, aber als Gesamtwerk sehe ich das große Vorbild immer noch ein kleines Stück voraus.

Er spielte das Monster, das man lieben musste (http://www.spiegel.de/kultur/tv/nachruf-auf-sopranos-star-james-gandolfini-a-906877.html
)

Aber egal, wie man das einstuft: Überhaupt sind die Parallelen zum als Mafia-Epos getarnten Familiendrama frappant - nicht nur erzählerisch, sondern teilweise sogar in Szenen, die Passagen aus den "Sopranos" ähneln (z. B. Walts Ansprache in der Aula nach der Flugzeugkatastrophe, die in ihrer Rigorosität und den betretenen Reaktionen an die legendäre Klartexteinlage von Carmela Soprano bei der "Trauerfeier" für Tonys Mutter erinnert; oder die intensive Inszenierung des nervenzerreibenden Wartens im Krankenhaus nach dem Attentat auf Hank, bei der ich sofort an den über mehrere Folgen dauernden Klinikaufenthalt von Tony denken musste).

Der Vergleich solcher epischen Serienkolosse mit dem (Mainstream-)Kino ist fast schon müßig, wie auch ein Artikel zu "Boardwalk Empire" erkannte: "'Boardwalk Empire' könnte jetzt einiges zum endgültigen Untergang des Kinos beitragen. Was soll es noch ausrichten können mit seinen immer gleichen Geschichten und simpel gestrickten Plots, wenn Regisseure und Produzenten im Fernsehen so viel verschlungenere und unterhaltsamere Geschichten erzählen dürfen?"

Evil-Link
22-09-2013, 00:21
Die ersten ca. 3 Staffeln von The Sopranos waren herausragendes und neuartiges TV, danach fing es langsam an sich ständig zu wiederholen und im Kreis zu drehen, Breaking Bad andererseits wurde besser und besser von Staffel zu Staffel. Schwer zu sagen welches besser ist, persönlich würde ich The Sopranos nehmen weil es eben das TV in eine ganz andere und neue Richtung lenken konnte.

PS: an The Wire kommen leider qualitätsmäßig beide nicht ran, welches von vorn bis hinten perfekt ist!

trashman
22-09-2013, 00:29
[QUOTE=Evil-Link;39704268]Die ersten ca. 3 Staffeln von The Sopranos waren herausragendes und neuartiges TV, danach fing es langsam an sich ständig zu wiederholen und im Kreis zu drehen, [/quote]
Sehe ich anders - es gab auch in den späteren Staffeln reichlich Momente und Handlungsstränge, die in dieser Qualität kaum woanders zu finden sind.

[QUOTE=Evil-Link;39704268]
PS: an The Wire kommen leider qualitätsmäßig beide nicht ran, welches von vorn bis hinten perfekt ist![/QUOTE]
Schwachpunkt von "The Wire" ist Staffel 5, da wegen zu weniger Folgen zu hektisch erzählt und teilweise etwas unglaubwürdig. Ansonsten kaum vergleichbar mit anderen Serien, da sich hier weniger um tiefe Charakterzeichnung einzelner Figuren gekümmert wird, sondern der Fokus auf der Darstellung des großen Ganzen liegt.

Evil-Link
22-09-2013, 00:48
[QUOTE=trashman;39704335]Sehe ich anders - es gab auch in den späteren Staffeln reichlich Momente und Handlungsstränge, die in dieser Qualität kaum woanders zu finden sind.[/QUOTE]

Sicher waren die späteren Staffeln besser als das meiste andere TV zu dieser Zeit, dennoch sehe ich da einen deutlichen Qualitätsunterschied zu den ersten Staffeln. Meiner Meinung nach wurde ab der 4. Staffel vieles gestreckt um noch mehrere Staffeln produzieren zu können. Der Tiefpunkt der Serie lag wohl im ersten Teil der 6. Staffel.

[QUOTE=trashman;39704335]
Schwachpunkt von "The Wire" ist Staffel 5, da wegen zu weniger Folgen zu hektisch erzählt und teilweise etwas unglaubwürdig. Ansonsten kaum vergleichbar mit anderen Serien, da sich hier weniger um tiefe Charakterzeichnung einzelner Figuren gekümmert wird, sondern der Fokus auf der Darstellung des großen Ganzen liegt.[/QUOTE]

Staffel 5 war wohl tatsächlich die schwächste, aber der Unterschied war dann doch nicht so groß wie bei The Sopranos. ;)

Staffel 4 von The Wire ist neben Twin Peaks Staffel 1 das Beste was ich im TV Bereich bisher gesehen habe.

trashman
22-09-2013, 08:17
[QUOTE=Evil-Link;39704448]Sicher waren die späteren Staffeln besser als das meiste andere TV zu dieser Zeit, dennoch sehe ich da einen deutlichen Qualitätsunterschied zu den ersten Staffeln.[/quote]
Um mal bei einem Vergleich zu "Breaking Bad" zu bleiben: Trotz kleinerer, erzählerischer Schwächen nach hinten raus haben die "Sopranos" meines Erachtens bis zum Schluss vor allem den Vorteil, dass die Ambivalenz der innerlich zerrissenen Hauptfigur stimmiger ist. Während Gandolfinis "Tony Soprano" jederzeit innerhalb von Sekunden absolut glaubwürdig von mitleidserregend zu bedrohlich wechseln konnte, ist mir der Kontrast bei "Walter White" oft zu groß. Völlig okay, dass man ihn zunächst als erfolglosen Biedermann zeichnete - aber musste man ihn z. B. derart auf Verlierer trimmen, dass seine Wutausbrüche oft was Weibisch-Trotziges haben (wie der Abgang aus der Waschanlage in der ersten Folge)? Die taffe Fassade, die er sich für seine Drogengeschäfte aufsetzt und im weiteren Verlauf auch gegenüber der Familie durchblitzen lässt, wird zwar als bemühte Maskerade dargestellt - dennoch wirken die Verhaltenssprünge auf mich nicht immer nachvollziehbar. Für jemanden, der zwischendurch den harten Gangster raushängen lässt, tritt er teilweise zu waschlappig auf - oder umgekehrt. Bei "Tony Soprano" ist das eher nach dem Motto "raue Schale, weicher Kern" erzählt und wirkt dadurch realistischer.

sinead_morrigan
22-09-2013, 14:05
Ich finde die Verhaltenssprünge bei Walt nachvollziehbar, weil ich glaube, dass er im Kern schon immer der Mensch war, den wir heute vor uns haben. Gretchen wusste nach ungefähr zwei Jahrzehnten nicht einmal, warum er damals im Streit ausgestiegen ist. Das Gefühl, unfair behandelt zu werden, muss schon immer in ihm geschlummert haben. Von den ersten ein, zwei Folgen abgesehen mochte ich Walt noch nie und bin froh darüber, dass man keine "Harte Schale, weicher Kern"-Tropos bei der Hauptfigur bedient hat. Walt macht nicht nur seiner Umwelt etwas vor, er macht auch sich selbst oft etwas vor. Manche Verhaltensweisen kann man deswegen als "plötzlich" empfinden, ich sehe sie eher als Ausdruck einer komplexen, pathologischen Persönlichkeit.

Elizabeth
22-09-2013, 14:39
[QUOTE=sinead_morrigan;39706452]Ich finde die Verhaltenssprünge bei Walt nachvollziehbar, weil ich glaube, dass er im Kern schon immer der Mensch war, den wir heute vor uns haben. Gretchen wusste nach ungefähr zwei Jahrzehnten nicht einmal, warum er damals im Streit ausgestiegen ist. Das Gefühl, unfair behandelt zu werden, muss schon immer in ihm geschlummert haben. Von den ersten ein, zwei Folgen abgesehen mochte ich Walt noch nie und bin froh darüber, dass man keine "Harte Schale, weicher Kern"-Tropos bei der Hauptfigur bedient hat. Walt macht nicht nur seiner Umwelt etwas vor, er macht auch sich selbst oft etwas vor. Manche Verhaltensweisen kann man deswegen als "plötzlich" empfinden, ich sehe sie eher als Ausdruck einer komplexen, pathologischen Persönlichkeit.[/QUOTE]


:d:

trashman
22-09-2013, 15:33
[QUOTE=sinead_morrigan;39706452]Manche Verhaltensweisen kann man deswegen als "plötzlich" empfinden, ich sehe sie eher als Ausdruck einer komplexen, pathologischen Persönlichkeit.[/QUOTE]
Es geht mir nicht um den offensichtlichen Umstand, dass hier jemand jahrzehntelang Frust und Enttäuschungen unterdrückte, die sich nun Bahn brechen. Mir ist nur der Gegensatz zwischen ausbrechender Wut, die dann oft wie pubertärer Trotz daherkommt, und dem souveränen bis eiskalten Auftreten in einigen Momenten zu massiv - das wirkt auf mich stellenweise nicht mehr wie ein komplexer Charakter, sondern wie eine multiple Persönlichkeitsstörung. Walts Durchsetzungsvermögen kann man sich in einigen Szenen zwar mit dem Respekt vor seiner Intelligenz und seinen Drogenkochqualitäten erklären - aber Zweifel, ob sich ein solcher Charakter in diesem Milieu derart behaupten würde, können einem trotzdem schon mal kommen.

sinead_morrigan
22-09-2013, 16:03
[QUOTE=trashman;39706979]Es geht mir nicht um den offensichtlichen Umstand, dass hier jemand jahrzehntelang Frust und Enttäuschungen unterdrückte, die sich nun Bahn brechen. Mir ist nur der Gegensatz zwischen ausbrechender Wut, die dann oft wie pubertärer Trotz daherkommt, und dem souveränen bis eiskalten Auftreten in einigen Momenten zu massiv - das wirkt auf mich stellenweise nicht mehr wie ein komplexer Charakter, sondern wie eine multiple Persönlichkeitsstörung. Walts Durchsetzungsvermögen kann man sich in einigen Szenen zwar mit dem Respekt vor seiner Intelligenz und seinen Drogenkochqualitäten erklären - aber Zweifel, ob sich ein solcher Charakter in diesem Milieu derart behaupten würde, können einem trotzdem schon mal kommen.[/QUOTE]

Mit der Qualität seines blauen Meths hatte er nun einmal einen Wettbewerbsvorteil, der andere von ihm abhängig gemacht und ihm einen Freiraum für Fehler und Eigenheiten geboten hat. Wäre er kein so guter Meth-Koch, hätte Gus sich seiner schon längst entledigt gehabt. Die "Drecksarbeit" erledigen meist ja andere - als Wohnwagen-Koch hatte er Jesse und dessen drei Dealer, später Gus' Infrastruktur und danach Mike, Todd und Jesse.

Walt ist dabei aber durchaus auch an Grenzen gestoßen. Tucos Cousins hätten ihn fast ermordet, Gus hätte ihn ohne Jesses Intervention getötet und Mike hat sich nicht an seine eigene Half-Measures-Devise gehalten, als er die Pistole bereits an Walts Schläfe hatte, nur um am Ende einzuknicken.

Am Ende hat Walt aber sein Glück aufgebraucht, wie man sehen kann.

sinead_morrigan
23-09-2013, 06:27
Oh Jesse, meine armen Nerven. Als er seine Flucht plante, habe ich mir kaum das Atmen zugestanden. Überraschend, dass er sich den Nazis dann wütend gestellt hat, anstatt das arme Hascherl zu spielen. Leider hat es Andrea mit ihrem Leben bezahlt, wobei diese auch ziemlich naiv reagiert hat. Baby Faced Assassin ist der kaltblütigste Mörder, den diese Serie je hatte. Selbst seine Schulbuben-Visage kann nicht darüber hinwegtäuschen. Umso mehr wundert es mich, dass er Skyler am Leben ließ. Lydia auch mal wieder eiskalt - der wäre es am liebsten, man würde alles abknallen, was auch nur das Potenzial hat, ihr gefährlich zu werden.

Walt hat mit seinem Bullshit-Telefonat erfolgreich meinen Blutdruck in die Höhe getrieben. Geld und Familie, Geld und Familie, Geld und Familie - immer müssen diese beiden Themen für seine krankhaften Aktionen herhalten. Ihm scheint gar nicht die Idee zu kommen, dass Skyler und Junior einfach nur ihre Ruhe haben möchten und jederzeit ihr "armes" Leben Pre-Meth dem Gold, das der Pater familias über sie schüttet, vorziehen würden. Nicht einmal auf der Flucht kann er sie in Frieden lassen und merkt dabei in seiner Blindheit nicht, dass er sie immer stärker in die Bredouille treibt. Skyler ist nur noch ein Schatten ihrer selbst und um ein Haar wäre die gesamte Familie ermordet worden. Umso mehr wundert es mich allerdings, dass der Polizeischutz um das Haus herum so weitmaschig ist. Nicht nur alte Gefährten von Heisenberg, sondern auch der wütende Mob könnten Rache suchen.

Das Interview mit Gretchen und Elliott - ich ahne Böses. Walt war ohnehin von Gray Matters besessen und hat selbst in seinen besten Heisenberg-Zeiten tagtäglich den Börenkurs des Unternehmens nachgeschaut. Der Dorn der Verbitterung ist mit den Jahren immer stärker geworden. Und dann wagen sie es tatsächlich im Fernsehen zu behaupten, dass er, der mächtige Heisenberg, König des blauen Meths und zeitgenössische Antwort auf Einstein, außer dem Namen nichts mit Gray Matters zu tun hatte? Ich kann mir gut vorstellen, dass das Rizin für die beiden bestimmt ist, auch wenn ich mir noch nicht ausmalen kann, wie es an den Mann und die Frau kommen soll.

Die gemeinsame Geschichte von Jesse und Walt scheint dagegen aber am Ende zu sein. Die Nazis wollte Walt töten, um wieder an sein Geld zu kommen. Das will die Familie aber nicht. Und Saul konnte und wollte sowieso keine fünf Killer auftreiben. Ich sehe im Moment nicht, wie sich die Wege der beiden in der nächsten Folge kreuzen könnten, falls Gretchen und Elliott Teil des Schlachtplans sein sollten.

Saul und "sein" Mann haben mir in dieser Folge gut gefallen, beide als Stimmen der Vernunft inmitten von Walts selbstillusorischem Wortschwall.

Elizabeth
23-09-2013, 09:02
Vom Plt:

Emmys 2013:

Die Gewinner

Outstanding Drama Series - „Breaking Bad“

Supporting Actress In A Drama Series - Anna Gunn, „Breaking Bad“

Miami Twice
23-09-2013, 09:41
[QUOTE=Elizabeth;39714747]Vom Plt:

Emmys 2013:

Die Gewinner

Outstanding Drama Series - „Breaking Bad“

Supporting Actress In A Drama Series - Anna Gunn, „Breaking Bad“[/QUOTE]
:clap::freu:

http://31.media.tumblr.com/cd6768124bc893ece064be880148519a/tumblr_mtk8ak9zpW1qhhxd4o2_500.png
:wub:

Elizabeth
23-09-2013, 12:31
[QUOTE=Miami Twice;39714870]:clap::freu:

http://31.media.tumblr.com/cd6768124bc893ece064be880148519a/tumblr_mtk8ak9zpW1qhhxd4o2_500.png
:wub:[/QUOTE]

Tolles Foto! :wub:

FiftyFifty
23-09-2013, 19:06
Der Tod von Andrea heute hat mich irgendwie um ein vielfaches mehr mitgenommen als der von Hank und Gomez. Nach dem Cliffhanger in Folge 13 war mir irgendwie schon klar, dass die beiden, das nicht überleben und deshalb hatte die Szene, in der Hank starb, nur noch eine minimale Wirkung auf mich. Ich konnte mich ja schließlich eine Woche darauf vorbereiten.
Bei Andrea war es genau das Gegenteil. Ich hatte für einen kurzen Moment wirklich Hoffnung, dass Jesse entkommt. Sogar als die Männer mit ihren Taschenlampen aufgetaucht sind hab ich gehofft es wäre die DEA oder sonnstwer.
Dass dann aber, so wenige Augenblicke später, Andrea ohne jede Vorwarnung erschossen wird war ein echter Schock. Sie galt für mich quasi als Unantastbar, weil unbeteiligt.
Mein Beitrag bezüglich Todd zur letzten Folge war ja nun auch totaler quatsch. Keine Ahnung was da durch meinen Kopf geschwirrt ist. Vielleicht habe ich nur gehofft, dass Todd doch irgendwas Gutes in sich hat. Jetzt kann ich seinen Tod kaum noch abwarten. Selbst Joffrey in Game of Thrones habe ich bisher nicht so gehasst.
Ich bin ja froh das Walts Familie nichts zugestoßen ist. Als die Nazis an Hollys Bett standen ist mir fast das Herz stehen geblieben.

LuLuLucy
23-09-2013, 21:01
Ich bin mir sicher, dass Walt in der nächsten Folge sterben wird. Die Frage ist nur wie...
Wird er erschossen? Von Jesse, den Nazis/Todd oder gar Skyler/Flynn, Stirbt er in einem Feuer im Methlabor der Nazis? Begeht er Selbstmord? Stirbt er eines natürlichen Todes am Krebs?

Was meint ihr?

Elizabeth
23-09-2013, 21:16
[QUOTE=FiftyFifty;39717076]Der Tod von Andrea heute hat mich irgendwie um ein vielfaches mehr mitgenommen als der von Hank und Gomez. Nach dem Cliffhanger in Folge 13 war mir irgendwie schon klar, dass die beiden, das nicht überleben und deshalb hatte die Szene, in der Hank starb, nur noch eine minimale Wirkung auf mich. Ich konnte mich ja schließlich eine Woche darauf vorbereiten.
Bei Andrea war es genau das Gegenteil. Ich hatte für einen kurzen Moment wirklich Hoffnung, dass Jesse entkommt. Sogar als die Männer mit ihren Taschenlampen aufgetaucht sind hab ich gehofft es wäre die DEA oder sonnstwer.
Dass dann aber, so wenige Augenblicke später, Andrea ohne jede Vorwarnung erschossen wird war ein echter Schock. Sie galt für mich quasi als Unantastbar, weil unbeteiligt.
Mein Beitrag bezüglich Todd zur letzten Folge war ja nun auch totaler quatsch. Keine Ahnung was da durch meinen Kopf geschwirrt ist. Vielleicht habe ich nur gehofft, dass Todd doch irgendwas Gutes in sich hat. Jetzt kann ich seinen Tod kaum noch abwarten. Selbst Joffrey in Game of Thrones habe ich bisher nicht so gehasst.
Ich bin ja froh das Walts Familie nichts zugestoßen ist. Als die Nazis an Hollys Bett standen ist mir fast das Herz stehen geblieben.[/QUOTE]

Ging mir genau so!!! Ich war total fertig, Andrea´s Tod hat mich sehr berührt. Und Jesse tat mir soooo leid!!! :heul:

Todd finde ich absolut gruselig, als Jesse noch in seiner Zelle war, wie er so siebensüß mit dieser weichen Stimme: "Good night, Jesse" gesagt hat!! :fürcht::fürcht:

Elizabeth
23-09-2013, 21:22
[QUOTE=LuLuLucy;39718492]Ich bin mir sicher, dass Walt in der nächsten Folge sterben wird. Die Frage ist nur wie...
Wird er erschossen? Von Jesse, den Nazis/Todd oder gar Skyler/Flynn, Stirbt er in einem Feuer im Methlabor der Nazis? Begeht er Selbstmord? Stirbt er eines natürlichen Todes am Krebs?

Was meint ihr?[/QUOTE]


Ich habe ehrlich keine Ahnung!! Die heutige Folge hat mich ziemlich mitgenommen, emotional berührt, auch Walt tat mir leid so einsam in dieser Hütte.

Hennel
23-09-2013, 21:30
My Mind is blown! Restlos.

Manchmal wünsche ich mir wirklich, ich hätte die Serie nie Entdeckt, weil sie mich einfach packt und echt runter ziehen kann.

Als die Nazis in Hollys Zimmer standen hab ich Skyler wirklich schon tot gesehen.

Und Andreas Tod. Holy Crap!!! Todd will ich am Ende wirklich tot sehen. Armer Jesse.

Ich dachte letztens noch, dass es verwunderlich ist, dass Gretchen und Co. so garnicht mehr aufgegriffen wurde und zack. Das heutige Ende. Am Ende werden echt alle Fäden zusammengebunden. Als das BB-Theme dann noch eingespielt wurde, hatte ich wirlich Gänsehaut.

Miami Twice
23-09-2013, 21:32
[QUOTE=LuLuLucy;39718492]Ich bin mir sicher, dass Walt in der nächsten Folge sterben wird. Die Frage ist nur wie...
Wird er erschossen? Von Jesse, den Nazis/Todd oder gar Skyler/Flynn, Stirbt er in einem Feuer im Methlabor der Nazis? Begeht er Selbstmord? Stirbt er eines natürlichen Todes am Krebs?

Was meint ihr?[/QUOTE]
Irgendwie vermute ich das ihn schlussendlich doch der Krebs dahinrafft :nixweiss: damit hat die ganze Drogengeschichte ect. seinen lauf genommen und es würde passen wenn es auch damit beendet wird. Aber bei BrBa weiss man nie, da kann es auch ganz anders kommen als man vermutet - ich bin so gespannt auf's Serienfinale. :trippel:

sinead_morrigan
23-09-2013, 22:12
[QUOTE=Miami Twice;39718775]Irgendwie vermute ich das ihn schlussendlich doch der Krebs dahinrafft :nixweiss: damit hat die ganze Drogengeschichte ect. seinen lauf genommen und es würde passen wenn es auch damit beendet wird. Aber bei BrBa weiss man nie, da kann es auch ganz anders kommen als man vermutet - ich bin so gespannt auf's Serienfinale. :trippel:[/QUOTE]

Ich denke auch, dass der Krebs Walt dahinraffen wird - ansonst ergäbe es keinen Sinn, ihn selbst kurz vor dem Finale noch aufzugreifen.

Aber bei "Breaking Bad" muss man wirklich auf alles gefasst sein. Die Serie kennt keine Gnade - ob nun Hank oder Andrea, es kann wirklich jeden treffen und man scheut sich auch nicht, das zu zeigen. Alles, was man tut, hat Konsequenzen. Für Andrea war es die Verbindung zu einem Dealer/Cook wie Jesse.

Strassmann
24-09-2013, 08:05
Die Folge hatte einige überraschende Wendungen...

Walt so hilflos in der Hütte zu sehen im vollen Bewusstsein wie "wertlos" das Geld nun ist hatte ich so nicht auf der Rechnung. Am Ende hat er wohl begriffen das das was er so sehr für die Familie wollte am Ende doch der Untergang der Familie war. Es zerstörte alles was für Ihn wichtig war und doch ist es "DA" und doch "wertlos".

Junior war zu Beginn immer auf der seite seines Vaters ohne von den ganzen Verwicklungen zu wissen - diesen nun so unerbittlich gegenüber seinem Vater zu erleben ist verständlich und doch für mich in dieser offenheit überraschend. Er nahm seinem Vater noch die allerletzte Hoffnung auf ein "Happy End" der Familie.

Todd war jedoch die Überraschung für mich... da lässt er mal so eben die Klammer am Bild und wünscht Jesse so freundschaftlich scheinheilig noch eine gute Nacht sodas man glauben könnte das Jesse eine Chance auf eine Flucht hatte um Ende diesem das Letzte zu nehmen was für diesen noch von Wert war!

Ich bin mal gespannt wie man diese für mich überraschenden Wendungen noch steigern möchte... meine letzten Gedanken für das Finale haben sich drastisch mit dieser Folge verändert.

Walt wird sterben das ist für mich auch sicher... ich kann mir gut vorstellen das er Junior & skyler aufsucht um sich abermals zu erklären und ein klein wenig Absolution für sein Verhalten zu erhalten. Diese wird er nicht erhalten und einsam verbittert am Gefängnis-Krankenbett sterben nachdem er sich an den Nazis und auch Gretchen gerächt hat. In welcher Form da habe ich diverse Vorstellungen die sicher nicht eintreffen werden ;)

Elizabeth
24-09-2013, 10:21
Ich weiß noch nicht so recht zum Ende von BB. Ich könnte mir vorstellen, dass Jesse explodieren wird! Ich könnte mir vorstellen, dass es zu einer Art Duell zwischen den Nazis und Walt kommen könnte. Doch wie das alles ausgehen wird! Walt wird sterben, das glaube ich auch.

Edit: gaaaanz schlimm ist es, dass ich die ganze nächste Woche auf Segelturn , quasi ohne Internet bin!!!!

sinead_morrigan
24-09-2013, 19:51
Ich frage mich ja, ob der Tod nicht das wahre Happy End für Jesse wäre. Er kam vorher schon nicht zurecht. Und ich bezweifle, dass er es jetzt tun wird. Nicht, wo sein Fluchtversuch zu Andreas Tod geführt hat.

Es gibt wenige Serien, die so tiefschwarz wie BB sind.


Noch etwas zu Jesse:
http://douthat.blogs.nytimes.com/2013/09/23/the-critics-and-jesse-pinkman/

Strassmann
24-09-2013, 22:07
Ich habe vor kurzem irgendwo gelesen das keine serie bisher so selbstzerstörisch und offen mit seinen Hauptdarstellern umgegangen ist wie BB - für keinen der Hauptdarsteller ist ein Happy End vorstellbar. schonungslos wird ein Hauptdarsteller nachdem anderen von den Konsequenzen seiner Handlungen in die Tiefe gezogen!

sinead_morrigan
24-09-2013, 22:13
[QUOTE=Strassmann;39727202]Ich habe vor kurzem irgendwo gelesen das keine serie bisher so selbstzerstörisch und offen mit seinen Hauptdarstellern umgegangen ist wie BB - für keinen der Hauptdarsteller ist ein Happy End vorstellbar. schonungslos wird ein Hauptdarsteller nachdem anderen von den Konsequenzen seiner Handlungen in die Tiefe gezogen![/QUOTE]

:ja:

Gut finde ich auch, dass es keine Gerechtigkeit gibt. Was hat Hank getan, um den Tod zu verdienen? Was hat Marie verbrochen, um so früh Witwe zu werden? Holly und Flynn - innerhalb kürzester Zeit ist ohne ihr Zutun ihre Welt auseinandergebrochen. Andrea - mehr oder minder ein reines Zufallsopfer. Aber so ist das Leben eben. Es gibt kein Karma. Verbrecher, aber eben auch Unschuldige fallen den Meth-Verbrechen zum Opfer und man kann den Schaden nicht kontrollieren, wie man an Walts Intervention für Hank sehen konnte. Walt wollte die Zahl und Form der Kollateralschäden beeinflussen, aber das hat selbst die Macht des großen Heisenbergs überschritten. Auch wenn "Breaking Bad" einem manchmal das Herz zerreißt, auch wenn es oft bis in letzter Konsequenz brutal ist und keine Rücksichten nimmt - gerade das macht die Serie auch zu einem wunderbaren Kleinod.

DarkToon
24-09-2013, 23:01
[QUOTE=Miami Twice;39714870]:clap::freu:

http://31.media.tumblr.com/cd6768124bc893ece064be880148519a/tumblr_mtk8ak9zpW1qhhxd4o2_500.png
:wub:[/QUOTE]
Hank lebt ;)

DarkToon
24-09-2013, 23:23
[QUOTE=LuLuLucy;39718492]Ich bin mir sicher, dass Walt in der nächsten Folge sterben wird. Die Frage ist nur wie...
Wird er erschossen? Von Jesse, den Nazis/Todd oder gar Skyler/Flynn, Stirbt er in einem Feuer im Methlabor der Nazis? Begeht er Selbstmord? Stirbt er eines natürlichen Todes am Krebs?

Was meint ihr?[/QUOTE]
Ich hoffe mal, dass es in der letzten Folge noch zum großen Showdown kommt und er sich an allen rächt.
Dabei könnte er dann auch so verletzt werden, dass er selber auch stirbt, oder er entkommt und die Staffel endet so wie sie angefangen hat.

Chloe24
24-09-2013, 23:55
Das Walt im Showdown auf die Nazis und Gray Matter treffen wird ist ja irgendwie klar, vielleicht rettet er ja Jesse von den Nazis und bringt sich danach mit Ricin selbst um (da nun alles aussichtslos ist).

Aber bin mir sicher, dass Breaking Bad im Finale die ein oder andere Überraschung parat haben wird, wie immer. :D

Trau mich gar nicht, nächste Woche das Finale zu schauen. :schäm:

Chloe24
25-09-2013, 00:22
[QUOTE=Strassmann;39722372]
Junior war zu Beginn immer auf der seite seines Vaters ohne von den ganzen Verwicklungen zu wissen - diesen nun so unerbittlich gegenüber seinem Vater zu erleben ist verständlich und doch für mich in dieser offenheit überraschend. Er nahm seinem Vater noch die allerletzte Hoffnung auf ein "Happy End" der Familie.
[/QUOTE]


Ja, allerdings gehen Walt Junior und Skyler ja noch davon aus, dass Walt Hank erschossen hat.

Bin schon so gespannt, wie sich dies nun in der finalen Episode entwickeln wird. Ob Walt jemals noch auf Skyler und Junior treffen wird?

sinead_morrigan
25-09-2013, 02:22
Macht es wirklich einen Unterschied, ob Walt Hank persönlich erschossen hat oder nicht? Fakt ist, dass Hank ohne den großen Heisenberg noch am Leben wäre. Für Skyler war Hank nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Und für Junior wäre es kaum ein Trost zu wissen, dass sein Vater an seinen Onkel zwar nicht persönlich Hand angelegt hat, aber indirekt an seinem Tod beteiligt war und zudem andere Menschenleben auf dem Konto hat. Man muss sich noch einmal die Moralvorstellungen im Hause White Prä-Meth-Business zu Gemüte führen: Skyler ist zu Jesse gefahren und hat ihm einen unfreundlichen Vortrag gehalten, weil Walt einen Joint geraucht hat. Fast forward und wir sind bei x Morden, einem Drogenimperium und einem internationalen Haftbefehl.

Strassmann
25-09-2013, 11:58
Ich glaube schon das es für Junior und auch skyler einen unterschied machen würde wie sehr Walt versucht hat die Familie zu schützen und auch bereit war für Hank sein gesamtes Geld aufzugeben. Es zeigt die Tragödie welche Eigendynamik die Konsequenzen seines Handels auf und dies auf eine schonungslose Art und Weise wie ich es so in einer serie noch nie gesehen habe.

Ob es was ändern würde im Umgang zwischen Ihnen und Walt glaube ich nicht doch es wäre ein kleiner Trost in meinen Augen mitten im Chaos das unter anderem auf Junior einbricht.

durango
26-09-2013, 12:33
[QUOTE=LuLuLucy;39718492]Ich bin mir sicher, dass Walt in der nächsten Folge sterben wird. Die Frage ist nur wie...
Wird er erschossen? Von Jesse, den Nazis/Todd oder gar Skyler/Flynn, Stirbt er in einem Feuer im Methlabor der Nazis? Begeht er Selbstmord? Stirbt er eines natürlichen Todes am Krebs?

Was meint ihr?[/QUOTE]
Dass die Nazis ihn töten denke ich nicht. Das wäre schwach, weil die ja erst zum Ende der Serie aufgetaucht sind.
Skyler/Flynn wäre natürlich der Hammer. Die haben aber ihren Teil zur Geschichte dadurch beigetragen, dass sie sich komplett von Walter abgewendet haben. Ein Zusammentreffen wäre trotzdem noch mal interessant. Aber wahrscheinlich war das Telefonat in der letzten Folge dieses 'letzte Zusammentreffen'.
Ich denke, dass Jesse ihn tötet. Zum einen, weil Jesses Hass auf Walt in den letzten zwei Folgen nochmal gehörig gesteigert wurde und zum anderen einfach, weil Jesse noch lebt.

Kimi
27-09-2013, 00:45
Falls jemand Lust hat :):

http://www.serienjunkies.de/news/review/53583-axn_bb_email_einladung_v13b.jpg

Gewinnspiel-Link (http://www.serienjunkies.de/news/serienjunkies-podcast-breaking-bad-53583.html)

trashman
29-09-2013, 12:15
Egal, auf welche Weise die Geschichte zu Ende gebracht wird: Ich wünsche mir nicht nur ein in sich stimmiges Finale, sondern vor allem dermaßen unter die Haut gehend, dass man es nicht mehr vergessen wird. Und hätte ich einen Wunsch frei, wäre das eine bewegende Bildcollage mit passender Hintergrundmusik zum Schluss, durch die man später immer wieder an diese Momente erinnert wird (wie "Breath Me" von "Six Feet Under", "Don't Stop Believin'" von den "Sopranos" oder "... Long Time Ago" von "The Shield").

Eine (An-)Spannung, wie ich sie sonst nur bei 'nem WM-Finale mit deutscher Beteiligung spüre ... http://grafiken.ioff.de/smilies/zahn.gif

Ornox
30-09-2013, 01:12
Heute kommt die letzte Folge. :trippel:

Ich werde, wenn die Folge ausgestrahlt wird, in kein Foren mehr schauen oder sonstige Internetseiten, wo man gespoilert werden kann, bis ich die Folge gesehen habe.

schattenkatze
30-09-2013, 01:22
Ach was. :D

Amoklauf, I presume. :trippel:

FiftyFifty
30-09-2013, 01:27
[QUOTE=Ornox;39766594]Heute kommt die letzte Folge. :trippel:

Ich werde, wenn die Folge ausgestrahlt wird, in kein Foren mehr schauen oder sonstige Internetseiten, wo man gespoilert werden kann, bis ich die Folge gesehen habe.[/QUOTE]

So hab ich es die letzten Wochen gemacht. In 4,5 Stunden klingelt mein Wecker. Dann wird stilecht mit Rührei und Bacon gefrühstückt und die neue Folge geguckt, bevor es zur Arbeit geht. Hoffentlich kann ich mich dann noch konzentrieren :)

sinead_morrigan
30-09-2013, 01:45
[QUOTE=FiftyFifty;39766617]So hab ich es die letzten Wochen gemacht. In 4,5 Stunden klingelt mein Wecker. Dann wird stilecht mit Rührei und Bacon gefrühstückt und die neue Folge geguckt, bevor es zur Arbeit geht. Hoffentlich kann ich mich dann noch konzentrieren :)[/QUOTE]

Schön stilecht. :D


Ich werde Juniors Frühstückssessions vermissen. Viereinhalb Staffeln war er fast ausschließlich zum Frühstücken da. :heul:

Miami Twice
30-09-2013, 05:11
Was für ein Finale :anbet: die letzte Szene :anbet: der letzte Song :anbet: muss mich erstmal erholen :rotfl: heute Abend muss ich die Folge nochmal gucken. Irgendwie endete es doch anders als erwartet, aber es war doch passend. :anbet:

sinead_morrigan
30-09-2013, 10:54
Offiziell die beste Serie aller Zeiten. Das Finale hat alle wichtigen Fäden verknüpft, ohne in die Mottenkiste der Sentimentalitäten zu greifen oder plakativ zu werden.

Ich gehöre zu den wenigen Fans, die Walt schon in Staffel 1 nie mochten. Dass er nur für seine Familie in der Drogenindustrie ist, war für mich eine Ausrede. Heute fand ich ihn zum ersten Mal fast sympathisch. Er hat offen zugegeben, dass es ihm um sein Ego ging. Außerdem war er ruhiger. Keine bizarren Besserwisser-Ansprachen mehr - er wusste, dass das Spiel zu Ende ist und hatte sich damit abgefunden.

In der letzten Folge dachte ich, dass Gretchen und Elliott Walts verletztem Stolz zum Opfer fallen werden, aber "Breaking Bad" hat es subtiler gelöst. Walt ist zwar ein Mörder, der auch vor Vergiftungsversuchen an unschuldigen Kindern nicht Halt macht, aber nur aus einer Emotion heraus hat er noch nie jemanden ermordet, der nichts mit der Drogerieindustrie zu tun hat.

Skyler hat die Chance bekommen, ihren reinzuwaschen. Erst habe ich mich gewundert, dass sie die Begegnung mit Walt zuließ. Aber ihre Familie war ihr immer das Wichtigste und auch wenn ich eine andere Vorstellung davon habe, ist es bei ihr eben charakterkonform. Walt ist der Vater ihrer Kinder, das hat sie auch früher schon davon abgehalten, ihn ans Messer zu liefern.

Die Nazis, der Baby Faced Assassin und die Louboutin-Neurotikerin haben ihre Strafe bekommen. Jesse ist frei und hat vorerst überlebt. Ich fand's gut, dass der Austausch zwischen Walt und Jesse knapp gehalten wurde. Walt hat Jesse diesmal gerettet, aber das Tischtuch ist seit Langem zerschnitten. Es war eh nie eine Freundschaft oder gar eine Vater-Sohn-Liebe, was die Beziehung der beiden aber nicht uninteressanter oder gar schlechter macht. Der wehmütige Blick auf die Gasmaske und die Rettung Jesses waren vollkommen ausreichend als Hommage an die gemeinsame Reise.

Überhaupt fand ich es gut, dass das Finale die Finger vom Kitsch gelassen und uns vor einer Massenansammlung an Rückblenden oder Montagen bewahrt hat. Dass die Zukunft von Jesse, Marie und Skyler offengelassen wurde, ist stimmig. Diese Serie war immer dunkel, um nicht zu sagen tiefschwarz - niemand kann ernsthaft erwartet haben, dass man Flashforwards mit einem glücklichen Familienvater Jesse oder einer lebenslustigen Skyler zeigen würde.

Goodbye, Breaking Bad. Noch nie war etwas, das "bad" ist, so gut. :(

Malk
30-09-2013, 13:21
Traurig und Froh zugleich.. Eine der besten Serien geht zuende :heul:

Aber das Finale war nicht mehr sonderlich überraschend, ausser die Aktion mit Gretchen und Elliot, das war genial "I've hired two Hitman" = Skinny Pete und Badger mit Pointern :rotfl:. Also hatten sogar die beiden noch ihren Sinn. :) Und der Babyfaced Assassin & seine grosse Liebe Lydia haben auch noch ihr Fett abbekommen.

Jesse scheint in Gefangenschaft gemerkt zu haben das das Leben in Freiheit doch nicht so depri sein muss. Das er überlebt war klar, das Walt stirbt eigentlich auch.

Aber insgesamt bin ich zufrieden, tolle Serie. :anbet:

Ornox
30-09-2013, 13:55
Damit ging eine grandiose Serie zu Ende, danke, danke, danke. :anbet:

Anoia
30-09-2013, 14:52
Tolles Finale. :anbet:

Strassmann
30-09-2013, 15:07
Nachdem Finale und während dieser Zeilen habe ich diesen song im Hintergrund gewählt: watch?v=yuXggSH03Bc

Zum Finale:
einfach nur grandios :anbet::anbet::anbet:

Ein Finale das für mich wieder einmal Überraschungen schenkte.

Ich fand es sehr gut wie Walt seiner Familie das Geld überlassen hat und wie er seinen Abschluss mit seiner Familie fand. Es war nicht übertrieben von skyler geführt sondern sehr realistisch dargestellt!

Gelungen fand ich es auch das Walt seine Rache bekam und so zum schluss nochmal zeigen konnte wer der wahre Heissenberg ist! Auch Jesse zeigte er nochmal das er derjenige ist dessen Wille geschieht ;)

Die letzten szenen haben sie sehr gut hinbekommen... wie Walt die Instrumente streichelt und am Ende abermals das Gefühl erhält "Heissenberg" zu sein und so mit einem lächeln zu sterben - nicht irgendwo gebrochen einsam in irgendeiner Berghütte :d:

sinead_morrigan
30-09-2013, 17:51
In vielen Blogbeiträgen, aber auch Zeitungsrezensionsen rätseln Blogger und Journalisten über den Vorfall, der einst zur privaten und geschäftlichen Trennung von Walt und Gretchen geführt hatte:

[QUOTE]But the show never fully spelled out why Walt broke away from Gretchen and Elliott in the first place. [/QUOTE]

Quelle (http://tv.nytimes.com/2013/10/01/arts/television/breaking-bad-finale.html?smid=tw-nytimes)


Falls sich noch jemand wundert - Jessica Hecht, die Gretchen-Darstellerin, hat den Hintergrund vor einigen Jahren in einem Interview skizziert:

[QUOTE] But it was easy because Vince Gilligan told us exactly what went down between the characters off screen: We were very much in love and we were to get married. And he came home and met my family, and I come from this really successful, wealthy family, and that knocks him on his side. He couldn't deal with this inferiority he felt — this lack of connection to privilege. It made him terrified, and he literally just left me, and I was devastated. Walt is fighting his way out of going back to that emotional place, so he says, "F— you."[/QUOTE]

Quelle (http://blogs.amctv.com/breaking-bad/2009/05/jessica-hecht-interview/)

trashman
30-09-2013, 19:23
Ich kann nicht umhin, ein wenig Wasser in den Wein zu gießen ... Grundsätzlich fand ich Walts abschließende Rachetour durchaus spannend und bewegend (vor allem die Szene mit Skyler war grandios!), aber insgesamt kam mir das alles zu hopplahopp vor, so als wolle man alle wichtigen Fäden zügig abhaken. Von einer Serie, die sich sonst immer Zeit nahm für Handlung und Charaktere, hätte ich mir nach der Überfolge s05e14 mehr Spielraum für die einzelnen (Neben-)Figuren und deren Reaktionen gewünscht - man hätte noch zwei bis drei Folgen mehr gebraucht, um das wirklich angemessen zu entfalten. Besonders enttäuschend fand ich, dass man von Jesse, immerhin der zweiten Hauptfigur dieser Serie, außer in den letzten Minuten nichts mehr sah, das war mir alles zu abrupt.

Werde mir die letzten drei Folgen in den nächsten Tagen wohl noch öfter anschauen, um das Ganze noch mehr wirken zu lassen. Im Direktvergleich finde ich das Finale von "The Shield", das mit ähnlicher Wucht auf sein dramatisches Ende zuläuft, dann aber doch gelungener.

Mrs.Brightside
30-09-2013, 19:34
Tolles Finale :anbet: Man werde ich die Serie vermissen. Für mich definitiv auch die beste Serie aller Zeiten.

Das Finale ist eigentlich so verlaufen wie ich ich mir gewünscht hätte.

Ire1982
30-09-2013, 19:49
Ist das immer merkwürdig, wenn eine Serie die man lange guckt plötzlich vorbei ist und nichts mehr nachkommt. *schnief* Hilft nur Gesamtbox kaufen und von vorne anfangen. ;)

Mir hat das Finale auch gut gefallen. Die Aktion mit dem Gewehr fand ich sehr cool und bin froh, dass Hank nun eine ordentliche Beerdigung bekommen kann. Außerdem wurde mir Walt zum Schluss hin endlich wieder sympathischer.

Eine tolle Serie ohne Tiefpunkte (meiner Meinung nach) geht zu Ende.

sinead_morrigan
30-09-2013, 20:02
[QUOTE=trashman;39769234]Besonders enttäuschend fand ich, dass man von Jesse, immerhin der zweiten Hauptfigur dieser Serie, außer in den letzten Minuten nichts mehr sah, das war mir alles zu abrupt.[/QUOTE]

Ich bin eigentlich froh darum, dass man nicht extra künstlich Handlungsspielraum für Jesse geschaffen hat. Sein Skrupel begannen in Staffel 1, kulminiert ist das Ganze dann in Staffel 5 mit dem Verstreuen der Geldscheine. Als er erfahren hat, dass Walt Brock vergiften wollte, war der Ofen eben ganz aus. Dann hat er mit Hank kollaboriert, wurde vom Walt zum Abschuss freigegeben, wurde Meth-Sklave und kam schließlich frei. Jesse ist so plastisch gezeichnet, dass es am Schluss nicht mehr vieler Worte bedarf. Und ob er jetzt mit Skinny Pete und Badger sich friedlich Meth reinzieht, sich wieder mit seinen Eltern versöhnt, eine Handwerkerlehre beginnt, ins Gefängnis kommt oder wieder blaues Meth kocht - das ist nicht mehr der Stoff von "Breaking Bad". Ein bisschen Mysterium muss manchmal einfach sein. ;)

Apropos Skinny Pete und Badger: Wendy hätte ich auch noch einmal gerne gesehen.

trashman
30-09-2013, 20:25
[QUOTE=sinead_morrigan;39769662]Jesse ist so plastisch gezeichnet, dass es am Schluss nicht mehr vieler Worte bedarf.[/QUOTE]
Das könnte man von allen Figuren behaupten, und fast alle kamen mir in den letzten beiden Folgen zu kurz. Damit meine ich nicht das, was sich über Walts Tod hinauserstreckt, sondern auf den Weg dahin. So wurde mir auch Marie mit ihrer Trauer viel zu wenig gezeigt, überhaupt hat man von Walts Familie - und um deren Zerstörung durch sein gekränktes Ego geht es in der Serie letztlich - einfach zu wenig gesehen. Abgesehen davon waren eigentlich alle von Walts Aktionen vorherzusehen, insofern also auch ziemlich überraschungsfrei.

Das finde ich vor allem vor dem Hintergrund schade, dass Vince Gilligan und sein Team nach Staffel 4 meines Wissens selbst bestimmen konnten, mit wie vielen Folgen sie die Serie zu Ende bringen. Daran gemessen, erscheint mir die Erzählweise der letzten beiden Folgen einfach zu gehetzt (und das, obwohl ein Großteil der vorletzten Folge ziemlich ruhig inszeniert ist).

Das Finale hat mich jetzt nicht völlig kalt gelassen, aber solche Klöße im Hals und wehmütiges Grummeln im Magen wie nach "Six Feet Under" oder "The Shield" hat sich bei mir leider nicht eingestellt. Oder - um mal deinen Satz mit dem "Mysterium" aufzugreifen - ein echter WTF-Moment wie am Ende der "Sopranos", das mir trotz aller Kontroversen immer noch passend erscheint ...

EDIT: Was Jesse betrifft, hab ich gerade einen interessanten und wie ich finde zutreffenden Beitrag im "quotenmeter"-Forum gefunden.
[quote]Ja, Jesse kam in der zweiten Halbstaffel wirklich zu kurz. Der kam ja gar nicht mehr in eine wirklich aktive Position. Erst der kaputte Selbstzerstörer, dann hat Hank ihn im Griff, bevor er bei Todd wirklich zu einem Besitzstück wird. Irgendwie hätte ich ihn lieber mehr auf Höhe mit Walt erlebt, um aus den ganzen miesen Manipulationen, die er jetzt erfahren hat, auch gegen seinen Ex-Partner agieren zu können. Stattdessen war er die ganze Zeit nur irgendjemandes bitch. Selbst in der Finalfolge hätte man noch mehr mit ihm machen können. Zum Beispiel einen finalen Patt, wo das MG Feuer nicht alle Nazis ummäht und sie in eine Lage geraten, wo Walt Jesses Hilfe für einen rettenden Plan braucht - der sich aber stur stellt und lieber mit ihm draufgeht als Walt noch einmal zu helfen. Aus so einem Patt hätte man eine Kurzaufarbeitung ihrer gesamten Beziehung zueinander mit verkehrten Macht- und Abhängigkeitsverhältnissen schaffen können. Ist die von Walt verschuldete menschliche Kluft zwischen ihnen so groß geworden, dass sie sich nicht mal mehr um ihr Leben zu retten, zusammenraufen können?
Sowas in der Art hatte ich als vage Idee im Hinterkopf. Es wäre auf die zwei Protagonisten fokussiert gewesen, statt nur auf Walts offene Rechnungen. Was geliefert wurde, war gutes Drama - keine Frage. Trotzdem fühlt es sich für mich etwas wie eine verpasste Chance an.[/quote]

.Yuma.
30-09-2013, 21:24
Gutes Finale :d:

Goodbye Breaking Bad http://www.smiliemania.de/smilie132/00008435.gif

trashman
30-09-2013, 21:44
Diese Einstellung fand ich übrigens herrlich. :D

http://trashman.bplaced.net/BreakingBad03.jpg

Bugaboo
30-09-2013, 22:13
:anbet::anbet::anbet::anbet:


Wie soll ich nur jemals wieder eine bessere Serie finden????:heul:

FiftyFifty
30-09-2013, 22:15
[QUOTE=trashman;39770760]Diese Einstellung fand ich übrigens herrlich. :D

http://trashman.bplaced.net/BreakingBad03.jpg[/QUOTE]

Hab drauf gewartet, dass Rains of Castamere gespielt wird, war zum Glück nicht der Fall. :D

trashman
30-09-2013, 22:17
[QUOTE=Bugaboo;39771046]
Wie soll ich nur jemals wieder eine bessere Serie finden????:heul:[/QUOTE]
Welche von den epischen Ausnahmeserien der letzten 15 Jahre kennst du denn?

[QUOTE=FiftyFifty;39771071]Hab drauf gewartet, dass Rains of Castamere gespielt wird, war zum Glück nicht der Fall. :D[/QUOTE]
:rotfl:

Apropos: Innerhalb weniger Monate zwei solch historische TV-Momente ("The Rains Of Castamere" von "Game Of Thrones" und "Ozymandias" von "Breaking Bad"), das erlebt man auch nicht alle Jahre ...

sinead_morrigan
30-09-2013, 22:18
[QUOTE=Bugaboo;39771046]:anbet::anbet::anbet::anbet:


Wie soll ich nur jemals wieder eine bessere Serie finden????:heul:[/QUOTE]

Das sind Fußstapfen, die in meinen Augen weder andere Serien noch Filme ausfüllen können. :/

Bugaboo
30-09-2013, 22:24
[QUOTE=sinead_morrigan;39771089]Das sind Fußstapfen, die in meinen Augen weder andere Serien noch Filme ausfüllen können. :/[/QUOTE]

:d:

Ich kenne bisher keine die so sensationell gut war und bei der wirklich jede Folge ein Treffer war. Ich war nicht ein einziges mal enttäuscht oder gelangweilt

Hennel
30-09-2013, 22:32
Die einzige Folge die ich ein bisschen langweilig fand, war die mit der Fliege :helga:

FiftyFifty
30-09-2013, 22:37
[QUOTE=Hennel;39771215]Die einzige Folge die ich ein bisschen langweilig fand, war die mit der Fliege :helga:[/QUOTE]
Ich wollte grad schreiben, dass bestimmt jemand schreibt, "die Fliege" war langweilig. :D
Wird ja fast überall als eine der langweiligsten Folgen genannt. Komischerweise ist das eine meiner Lieblingsfolgen. Immerhin war Walt extrem kurz davor die Sache mit Jane zu gestehen.

Ferkel
30-09-2013, 22:38
[QUOTE=Anoia;39768076]Tolles Finale. :anbet:[/QUOTE]

jep, stimmt..... Passt ...... guter Soundtreck......

Aber, wer kocht jetz eigentlich das Meth weiter ?

und wer....sagt Ihm jetz mal bescheid ?
http://31.media.tumblr.com/28b0209c5af7aafda45b4f4aafd06664/tumblr_mtygj3lDL01ry2gpio1_500.jpg

sinead_morrigan
30-09-2013, 22:40
Ich fand die Fliegen-Folge auch gut, weil sie Walts Besessenheit mal wieder gut auf den Punkt gebracht hat.

Ich kann von mir ehrlich sagen, dass ich mich in keiner Minute gelangweilt habe. Ich habe Staffel 1 zwar mehrmals mittendrin abgebrochen und wieder angefangen, aber das nicht einmal aus Langeweile.

Unter den vielen BB-Sternstunden war "Ozymandias" das Meisterstück der Serie.

"Breaking Bad" hat meinen Spaß am Kino gekillt.

---


Übrigens: "Felina" ist wohl nicht nur das Mädchen, um das es im "El Paso"-Song geht und auch nicht nur das Anagramm für "Finale", sondern hat eine weitere Bedeutung.

http://i.imgur.com/Zupijnk.jpg

Blut, Meth und Tränen. Passt zum Finale.

Miami Twice
30-09-2013, 22:41
[QUOTE=FiftyFifty;39771274]Ich wollte grad schreiben, dass bestimmt jemand schreibt, "die Fliege" war langweilig. :D
Wird ja fast überall als eine der langweiligsten Folgen genannt. Komischerweise ist das eine meiner Lieblingsfolgen. Immerhin war Walt extrem kurz davor die Sache mit Jane zu gestehen.[/QUOTE]
Die Folge gehört auch zu meinen Lieblingen :schäm: auch wenn es die ganze Folge um die Fliege geht. :rotfl: Die in der Jane gestorben ist dürfte wohl die Folge sein die ich am Meisten gesehen habe, irgendwie hat mich da das Ende richtig mitgenommen und trotzdem wollte man sie nochmal sehen.

Strassmann
30-09-2013, 22:47
[QUOTE=trashman;39770760]Diese Einstellung fand ich übrigens herrlich. :D

http://trashman.bplaced.net/BreakingBad03.jpg[/QUOTE]

Es gab einige gute in dieser Folge doch die war wirklich genial in szene gesetzt!

FiftyFifty
30-09-2013, 22:48
[QUOTE=Miami Twice;39771305]Die Folge gehört auch zu meinen Lieblingen :schäm: auch wenn es die ganze Folge um die Fliege geht. :rotfl: Die in der Jane gestorben ist dürfte wohl die Folge sein die ich am Meisten gesehen habe, irgendwie hat mich da das Ende richtig mitgenommen und trotzdem wollte man sie nochmal sehen.[/QUOTE]

Ich hab allgemein die Folgen die mich am meisten mitgenommen haben auch am meisten gesehen. Ich glaub ich werd, auch nach dem Ende, noch genug Folgen zum immer wieder anschauen haben :p
Und am 28. November hab ich dann hoffentlich das Breaking Bad Deluxe Gift Set in den Händen. Dann wird alles nochmal, spätestens über Weihnachten, im Maraton angesehen :freu:

sinead_morrigan
30-09-2013, 22:49
Ich war bei diesen Einstellungen anfangs irritiert, weil ich von einer Inkognito-Mission ausgegangen bin und Walt die Entdeckung billigend in Kauf genommen hat. Erst als er an Gretchens Fotorahmen herumhantiert hat, habe ich begriffen, dass die Entdeckung Sinn der Übung war. :D

Schwinn
30-09-2013, 23:45
[QUOTE=trashman;39769234]Ich kann nicht umhin, ein wenig Wasser in den Wein zu gießen ... Grundsätzlich fand ich Walts abschließende Rachetour durchaus spannend und bewegend (vor allem die Szene mit Skyler war grandios!), aber insgesamt kam mir das alles zu hopplahopp vor, so als wolle man alle wichtigen Fäden zügig abhaken. Von einer Serie, die sich sonst immer Zeit nahm für Handlung und Charaktere, hätte ich mir nach der Überfolge s05e14 mehr Spielraum für die einzelnen (Neben-)Figuren und deren Reaktionen gewünscht - man hätte noch zwei bis drei Folgen mehr gebraucht, um das wirklich angemessen zu entfalten. Besonders enttäuschend fand ich, dass man von Jesse, immerhin der zweiten Hauptfigur dieser Serie, außer in den letzten Minuten nichts mehr sah, das war mir alles zu abrupt.

[/QUOTE]

Die fünfte Staffel hätte man eh straffen können, viele überflüssige und wenig logische Handlungsstränge, die nichts mehr über Whites Charakterwandel ausgesagt haben, als eh schon über ihn in den vorhergehenden bekannt war, diese Ludolfsippe war eher langweilig, der Opi und seine 8 Räuber hatten auch zu viel Screenzeit. Hätte man sich auf das Wesentliche konzentriert, auf Hanks Erkenntnis über Whites Machenschaften und der damit endgültige Zerfall seiner Familie und dem dazugehörigen Showdown, man hätte eine wesentlich spannendere und weniger zerfaserte Staffel erhalten.

Bis zur vierten Staffel waren die Handlungsstränge recht sauber, gut durchdacht und spannend, in der fünften Staffel bekam man viele unnötige Wiederholungen mit vielen Figuren, die äußerst uninteressant wirkten, zu sehen.

Und ich bekenne mich auch zur Fliegenepisode. Die war einfach :anbet:

Cacette
30-09-2013, 23:55
ich hätte ja gut gefunden wenn skyler oder marie walter erschossen hätten. oder beide zusammen. :D

ich mochte walter nie.

trashman
01-10-2013, 00:01
[QUOTE=Schwinn;39771707]
Und ich bekenne mich auch zur Fliegenepisode. Die war einfach :anbet:[/QUOTE]
Irgendwie musste ich da stellenweise an "Pine Barrens" denken ... :zahn:

sinead_morrigan
01-10-2013, 01:20
Vince Gilligan, Aaron Paul und Jimmy Kimmel bei "Talking Bad" - Anna Gunn, RJ Mitte, Giancarlo Esposito und Jonathan Banks kommen später hinzu:

Teil 1:
https://www.youtube.c*m/watch?v=Z7GNNV8gKCQ

Teil 2:
https://www.youtube.c*m/watch?v=k4zlO-CEvVE

Teil 3:
https://www.youtube.c*m/watch?v=0R75WzfyhzI

Teil 4:
https://www.youtube.c*m/watch?v=n1oWYRu9uOc


Die Uhr, die Walt abgeleht hat - der Gedanke dahinter war ein praktischer: in einem der Flashforwards zu seinem 52. Geburtstag sieht man ihn ohne Uhr, also musste man das geradebiegen.Die Szene, in der Jesse Todd erdrosselt, hat einen gesamten Filmdrehtag beansprucht. Walt wollte Jesse ursprünglich töten. Erst vor Ort hat er es sich anders überlegt. Jesses elender Zustand hat Walts Beschützerinstinkt geweckt. Inspiriert war das Ganze laut Vince von John Wayne und Natalie Wood. Für das Finale hatte Vince eine Szene geschrieben, in der Walt nach dem Telefonat mit dem Gray-Matter-Pressesprecher von einem ehemaligen Schüler entdeckt wird. Walt zahlt ihm dann ein Schweigegeld und fragt ihn, ob er viel aus dem Chemieunterricht mitgenommen hat. :D War wohl aber keine Zeit und kein Geld da, um die Szene zu drehen.

War schön, Giancarlo Esposito und Jonathan Banks wieder zu sehen. Die eingebauten Vorab-Interviews mit den Darstellern von Tuco, Ted, Jane, Tio Salamanca und Skinny Pete waren ein nettes Bonbon. Anna fand ich am Schluss rührend, man merkt, dass sie die Serie genauso liebt wie die Fans.

Schwinn
01-10-2013, 07:38
[QUOTE=trashman;39771765]Irgendwie musste ich da stellenweise an "Pine Barrens" denken ... :zahn:[/QUOTE]

Ich musst nicht nur da an die Sopranos denken. Alleine Dean Norris stellte ein bizarr schlechte Kopie von Tony Soprano dar. Allerdings mag ich den Schauspieler eh nicht.

Während andere Darsteller wie Cranston, Gunn oder Esposito glänzten. :anbet:

Der Sohn hatte viel zu wenig Rolle in der ganzen Serie und und gerade die letzte gemeinsame Wohnungsszene, als Sohn und Mutter auf Walter losgegangen sind, wikte unfreiwillig komisch. Wenn schon Verfall der Familie, dann richtig, dass der Sohn vielleicht im Verlauf der Serie selbst in Kontakt mit Papis kleinem Meth-Experiment gekommen wäre. Das wäre mal ein interessanter Handlungsstrang geworden.

ten
03-10-2013, 11:14
Breaking Bad.

Tolle Darsteller. Gewaltige Bilder und Kameraeinstellungen. Eine fantastische Atmosphäre. Spannung und Neugierde. Hier durfte man als Zuschauer ungestraft seine eigene Bösartigkeit ausleben.

Herrlich der Übermut von Maria und Hank Schrader:clap:

Ich ahnte, dass Lydia noch der Steviasch*!# um die Ohren "fliegt":D

Endlich durfte sich Walter White ausruhen.

Live fast, Die "Young":teufel:

To-do-Liste:

[ ] Breaking Bad auf IMDB 10/10 geben.

mene
03-10-2013, 20:46
Derweil in der Wüste: /watch?v=cz2ZVHuvHy4