PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Wahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 [17] 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51

sirius
23-03-2016, 12:20
Mal gespannt wie lange Kasich noch dabei bleibt. 10 und 16% gestern sind alles andere als eine Rechtfertigung. Er muss in Wisconsin jetzt liefern.

Experte
23-03-2016, 12:52
[QUOTE=sirius;44579469]Mal gespannt wie lange Kasich noch dabei bleibt. 10 und 16% gestern sind alles andere als eine Rechtfertigung. Er muss in Wisconsin jetzt liefern.[/QUOTE]

Seine einzige Rechtfertigung ist ja eigentlich die Hoffnung, daß er Trump vielleicht noch den einen oder anderen der verbliebenen Nordost-/Mittelweststaaten streitig machen kann und damit helfen kann, eine Trump-Mehrheit zu verhindern.

Die Chance auf eine eigene Mehrheit gibt es ja schon mathematisch nicht mehr.

sirius
23-03-2016, 14:25
[QUOTE=Experte;44579542]Seine einzige Rechtfertigung ist ja eigentlich die Hoffnung, daß er Trump vielleicht noch den einen oder anderen der verbliebenen Nordost-/Mittelweststaaten streitig machen kann und damit helfen kann, eine Trump-Mehrheit zu verhindern.
[/QUOTE]
Schon klar, aber ob er dazu in der Lage ist erscheint ja immer fraglicher. Ich meine, er hat gestern in Arizona wohl sogar gegen "Ghost-Rubio" verloren...
http://edition.cnn.com/2016/03/23/politics/arizona-republican-primary-john-kasich/

Aber okay, kann natürlich in anderen Staaten wieder ganz anders aussehen.

Atinuviel
23-03-2016, 15:28
What one word best describes how you feel about the possibility of Hillary Clinton/Donald Trump as President? (Numbers are not percentages. Figures show the number of times each response was given. This table reports only words that were mentioned at least five times.)

Clinton:

Disaster: 68
Good: 51
Scared: 49
Disappointed: 43
Hopeful: 41
Okay: 36
Excited: 31
Great: 28
Liar: 28
Disgusted: 25

Trump:

Scared: 117
Disaster: 46
Frightened: 45
Terrified: 45
Horrified: 42
Disgusted: 41
Good: 36
Great: 29
Hopeful: 29
Concerned: 21

Jeweils nur die Top Ten. Hier (http://www.quinnipiac.edu/images/polling/us/us03232016_Umk53pw.pdf) die ganze Umfrage.

ManOfTomorrow
23-03-2016, 15:36
Trump attackiert jetzt die Frau von Ted Cruz. :zahn:

Donald Trump makes wild threat to 'spill the beans' on Ted Cruz's wife [CNN.com] (http://edition.cnn.com/2016/03/22/politics/ted-cruz-melania-trump-twitter-donald-trump-heidi/index.html)

Auslöser war wohl Wahlwerbung, wo Trumps Frau von einem Anti-Trump-PAC nackt posierend gezeigt wurde ...

alonzo
23-03-2016, 16:13
[QUOTE=ManOfTomorrow;44580028]Trump attackiert jetzt die Frau von Ted Cruz. :zahn:

Donald Trump makes wild threat to 'spill the beans' on Ted Cruz's wife [CNN.com] (http://edition.cnn.com/2016/03/22/politics/ted-cruz-melania-trump-twitter-donald-trump-heidi/index.html)

Auslöser war wohl Wahlwerbung, wo Trumps Frau von einem Anti-Trump-PAC nackt posierend gezeigt wurde ...[/QUOTE]

das ist mittlerweile doch nicht erwähnenswert, rund die hälfte aller tweets von trumps twitter account bestehen aus beleidigungen und angriffen auf alle möglichen personen. trump wird in die geschichte eingehen als der bis dato größte real-life troll der menschheit, man kann ihn einfach nur :wub:

wobei man sogar verständnis haben kann, wenn trumps frau gegen ihn instrumentalisiert wird, oder anders ausgedrückt: es gibt sicherlich etliche punkte, weswegen man zweifel an einem präsidenten trump haben kann, aber seine frau gehört da nicht dazu.
aber bekanntlich ängstigt nichts einen bibeltreuen mormonen mehr als der anblick eines chirurgisch optimierten slowenischen supermodel-nackedeis.

hoffen wir nur, dass das thema bald wieder ad acta ist. sonst packen am ende die republikaner in utah noch den nackten bill aufs plakat. :hehe:

Robert1965
23-03-2016, 16:16
[QUOTE=ManOfTomorrow;44580028]Trump attackiert jetzt die Frau von Ted Cruz. :zahn:

Donald Trump makes wild threat to 'spill the beans' on Ted Cruz's wife [CNN.com] (http://edition.cnn.com/2016/03/22/politics/ted-cruz-melania-trump-twitter-donald-trump-heidi/index.html)

Auslöser war wohl Wahlwerbung, wo Trumps Frau von einem Anti-Trump-PAC nackt posierend gezeigt wurde ...[/QUOTE]

Bei den prüden Amerikanern könnte so etwas wirksamer sein, als inhaltliche Auseinandersetzungen. Damit hofft man wohl, evangelikale Stimmen von Trump wegziehen zu können...

foka
23-03-2016, 16:51
[QUOTE=alonzo;44580112]
aber bekanntlich ängstigt nichts einen bibeltreuen mormonen mehr als der anblick eines chirurgisch optimierten slowenischen supermodel-nackedeis. [/QUOTE]

Welcher Mormone? :confused:

Experte
23-03-2016, 16:59
[QUOTE=foka;44580235]Welcher Mormone? :confused:[/QUOTE]

Den in Utah, wo am Dienstag gewählt wurde.

Ryan
23-03-2016, 17:58
MSNBC ist so lächerlich mittlerweile. 2008 war in Idaho bei den Demokraten eine Wahlbeteiligung von 21.000 und 2016 gehen die Wahlbeteiligungen quer durch die Lande bei den Dems zurück, allerdings in Idaho stieg sie an - auf 23.000......

MSNBC bejubelt das als Mammutbeteiligung.... :dada:

foka
23-03-2016, 18:00
[QUOTE=Experte;44580252]Den in Utah, wo am Dienstag gewählt wurde.[/QUOTE]

Bitte?

Experte
23-03-2016, 21:38
[QUOTE=foka;44580412]Bitte?[/QUOTE]

In Utah waren am Dienstag Vorwahlen. Ein Großteil der Bewohner Utahs sind Mormonen.

caesar
24-03-2016, 07:41
Interessant, wie gross der Anteil der Nicht-Wähler in den Primaries ist. Das schwankt so zwischen 50%-80%. So gross scheint die Anziehungskraft von Trump auch nicht zu sein.

Für Kasich gibt es im grunde keine grosse Rechfertigung, im Rennen zu bleiben, ob nun mit oder ohne Ohio. Aber nun gut, es schadet ja niemanden, wenn er pro forma noch teilnimmt um Trump Delegierte abjagen zu können.

Cruz kann in Staaten wie Utah mit grossen Anteilen von Mormonen gewinnen und Kasich soll die Stimmen der gemässigten Replublikaner noch sammeln. Er ist ja der einzige, der nach Rubio noch den "Mainstream"-Republikaner vertritt.

Robert1965
24-03-2016, 09:08
[QUOTE=Experte;44579450]Jeb Bush hat Ted Cruz endorsed. Hätte man vor einem halben Jahr auch nicht für möglich gehalten.[/QUOTE]

Jonathan S. Tobin ("Commentary"):
Too Late For GOP Moderates to Unite (http://www.commentarymagazine.com/politics-ideas/campaigns-elections/too-late-for-gop-moderates-to-unite-jeb-cruz-trump/)

Zimmer101
24-03-2016, 10:04
^^ hatte Mitte des Threads mal irgendwo geschrieben, dass ein Nazi-Regime ganz sicher nicht das ist, was in den USA ansteht. So würde ich das inzwischen nichtmehr sehen....

Kristallisiert sich eigentlich immer deutlicher heraus, dass es doch ziemlich klarer Faschismus ist, wofür Trump steht....

Unverständlich bleibt, dass er die Republikanische Partei, bzw. das alles, mal einfach so kapern kann... :-O ... Die USA haben ja eigentlich sehr ausgeprägte Mechanismen in / für ihren politischen Institutionen entwickelt, dass es halt nicht mal eben so zu einer Übernahme durch eine autoritäre Alleinherrschaft kommen kann....

gruss... :)

Robert1965
24-03-2016, 12:21
[QUOTE=Zimmer101;44582163]^^ hatte Mitte des Threads mal irgendwo geschrieben, dass ein Nazi-Regime ganz sicher nicht das ist, was in den USA ansteht. So würde ich das inzwischen nichtmehr sehen....

Kristallisiert sich eigentlich immer deutlicher heraus, dass es doch ziemlich klarer Faschismus ist, wofür Trump steht....

Unverständlich bleibt, dass er die Republikanische Partei, bzw. das alles, mal einfach so kapern kann... :-O ... Die USA haben ja eigentlich sehr ausgeprägte Mechanismen in / für ihren politischen Institutionen entwickelt, dass es halt nicht mal eben so zu einer Übernahme durch eine autoritäre Alleinherrschaft kommen kann....

gruss... :)[/QUOTE]

Jedenfalls nicht in Friedenszeiten. In Kriegszeiten sieht es anders aus. So wurden nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor US-Bürger japanischer Herkunft rechtswidrig in Internierungslager eingewiesen.

Manchmal nimmt man es selbst in Friedenszeiten nicht so genau. In der Zeit von Truman bis Kennedy standen KP-Mitglieder mit einem Bein im Gefängnis, obwohl die Partei offiziell nie verboten war.

foka
24-03-2016, 13:38
[QUOTE=Experte;44581270]In Utah waren am Dienstag Vorwahlen. Ein Großteil der Bewohner Utahs sind Mormonen.[/QUOTE]

Das ist mir bewusst. Es war aber von "dem einen Mormonen" die Rede, daher das Missverständnis.

Experte
24-03-2016, 13:46
[QUOTE=foka;44582646]Das ist mir bewusst. Es war aber von "dem einen Mormonen" die Rede, daher das Missverständnis.[/QUOTE]

Kollektivsingular. So wie der Russe, der früher immer anzugreifen drohte. Ich bin überzeugt, da wäre nicht nur ein Russe gekommen. ;)

Robert1965
24-03-2016, 14:40
Analyse des American Enterprise Institute (AEI, dem GOP-Establishment nahestehender Think Tank) zum Wahlkampf

http://www.aei.org/publication/aei-political-report-the-race-thus-far/

Auch hier wird mit dem Gedanken an eine unabhängige konservative Kandidatur gespielt, falls die Nominierung von Trump nicht zu verhindern ist

[QUOTE]#NeverTrump? Twenty-one percent of Republicans say they would vote for the opposing party’s candidate or stay home if Donald Trump became the GOP’s nominee (The Huffington Post/YouGov). Republicans were more likely than Democrats to say they would “definitely consider” voting for a third-party or independent candidate if Trump and Clinton were the major party candidates (21 percent versus 13 percent, respectively), but a plurality of both said they would “definitely not consider” doing so (NBC News/The Wall Street Journal).[/QUOTE]

ManOfTomorrow
24-03-2016, 17:12
[QUOTE=Robert1965;44582828]Auch hier wird mit dem Gedanken an eine unabhängige konservative Kandidatur gespielt, falls die Nominierung von Trump nicht zu verhindern ist[/QUOTE]
Gähn ... das Kreuz direkt bei Hillary zu machen wäre wohl sinnvoller als in einen aussichtslosen Independent-Kandidaten zu investieren.

Robert1965
24-03-2016, 22:13
[QUOTE=ManOfTomorrow;44583166]Gähn ... das Kreuz direkt bei Hillary zu machen wäre wohl sinnvoller als in einen aussichtslosen Independent-Kandidaten zu investieren.[/QUOTE]

Ein "Independent"-Kandidat ist aussichtslos, doch die Befürworter tun auf diese Weise etwas für ihr Seelenheil : es gibt viele Mitte-Rechts-Wähler, die lieber zu Hause bleiben würden, als für Trump oder Clinton zu stimmen. Mit einer Stimmabgabe für einen "unabhängigen Konservativen" könnten sie ihr Gewissen erleichtern und hinterher sagen "Es ist nicht unsere Schuld, wenn HRC in das Weiße Haus einzieht - wir haben den Wählern ein Angebot gemacht".

Hinter diesen Erwägungen steckt außerdem teilweise eine pragmatische Erwägung : "Commentary" und "Weekly Standard" würden einen großen Teil ihrer Leser verlieren (ohne neue Leser zu gewinnen) , wenn sie zur Stimmabgabe für HRC aufrufen würden.

Dazu kommt eine tiefe Aversion aus diesem Miliieu gegen HRC und ihre Umgebung (Karrieristen aus der alten Protestbewegung) , die bis in die 1960er Jahre zurückreicht. Zur Illustration:

Hillary Clinton’s Bad Old Days
The Democratic front-runner is still intimately involved with conspiracy-theorist leftists
Joshua Muravchik / Mar. 17, 2016
www.commentarymagazine.com/articles/hillary-clintons-bad-old-days/

caesar
25-03-2016, 07:36
Ob nun die (moderaten) Reps in grosser Zahl der Wahl fernbleiben oder einen "independent" wählen: beides nützt HRC.

Ein "independent" wäre ein offeneres Signal, dass man lieber HRC in Kauf nimmt als Trump.

Nach der feindlichen Übernahme der Reps durch Trump muss die Partei sowieso erstmal klären, was sie für eine Partei sein wollen oder für was sie einstehen. Dass es bei den Reps verschiedene Fraktionen gibt, macht dies auch nicht leichter.

Ein Partei a la Trump: Ja zur Folter, Ja zum Isolationismus, Ja, zum Proktetismus, Ja zu Rassismus und Frauenfeindlichkeit. Das wäre eine grosse Kehrtwende und würde die Reps bei vielen unwahlbär machen.

tanakin
25-03-2016, 08:20
Ich glaube ja, dass Hr. Trump einen "Unfall" (#Kennedy) haben wird, wenn die Undenkbarkeit seiner Präsidentschaft eintritt...

Vielkeicht, nur vielleicht, kann seine Wahl nicht verhindert werden, aber ganz sicher sein Verbleib im weissen Haus.

Der Kerl ist so scheissereich, er braucht keinerlei "Wahlhilfe" durch IRGENDEINE Lobby, diesen Machtverlust wird keine Seite riskieren...

Lidius
25-03-2016, 11:41
[QUOTE=Robert1965;44584586]Ein "Independent"-Kandidat ist aussichtslos, doch die Befürworter tun auf diese Weise etwas für ihr Seelenheil : es gibt viele Mitte-Rechts-Wähler, die lieber zu Hause bleiben würden, als für Trump oder Clinton zu stimmen. Mit einer Stimmabgabe für einen "unabhängigen Konservativen" könnten sie ihr Gewissen erleichtern und hinterher sagen "Es ist nicht unsere Schuld, wenn HRC in das Weiße Haus einzieht - wir haben den Wählern ein Angebot gemacht".
[/QUOTE]

Ich denke da spielt auch die Befürchtung den Senat und mit sehr viel Pech auch das House zu verlieren (wobei das Repräsentantenhaus sehr unwahrscheinlich ist) mit. Wenn wegen Trump viele eigentliche GOP Wähler am Wahltag zuhause bleiben, fehlen diese Stimmen natürlich auch den Kandidaten für die anderen Wahlen.

Vespertine
25-03-2016, 15:32
meine top-kandidaten:
(1. bernie)
2. trump
3. die clinton frau
4. cruz

Dawson41
26-03-2016, 01:53
Der National Enquirer, ein Klatschblatt, welches aber 2007 die Affäre von John Edwards mit Rielle Hunter publik machte, berichtet, daß Ted Cruz 5 Affären hatte. Zwei Namen sind noch unbekannt.


Die drei, die inzwischen bekannt sind:

Katrina Pierson - Pressesprecherin für Donald Trump
http://coloredfolkstimesdispatch.com/wp-content/uploads/2015/12/Trump-Will-Not-Say-Islam-Peaceful-400x400.png


Sarah Isgur Flores – frühere Pressesprecherin von Carly Fiorina
https://pbs.twimg.com/profile_images/1791389615/headshot_400x400.jpg


Amanda Carpenter – momentan CNN Analystin und frühere Pressesprecherin von Cruz, verheiratet
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/31FFGHkNLKL._UX250_.jpg




Saubere Arbeit, Ted. https://media.giphy.com/media/ENagATV1Gr9eg/giphy.gif

Fritz Karl
26-03-2016, 04:20
Mit dem National Enquirer als einziger Quelle kann man die Geschichte nicht als Tatsache annehmen. Dafür fehlt noch eine verlässlichere Quelle.
Das heisst aber nicht, dass es nicht stimmt.
Wobei ich mir nicht vorstellen kann wie Ted Cruz die Frauen aufgerissen haben soll. Muss dann wohl eher von den Damen ausgegangen sein. Aber Ladies, Ted Cruz?? Wirklich??

Ornox
26-03-2016, 05:44
Bernie der Vogelflüsterer :wub:

Tzerberus
26-03-2016, 06:08
Bis jetzt fand ich Cruz total unsympathisch...

...Geschmack scheint er aber zu haben...

Dr.Mull
26-03-2016, 06:11
[QUOTE=tanakin;44585176]Ich glaube ja, dass Hr. Trump einen "Unfall" (#Kennedy) haben wird, wenn die Undenkbarkeit seiner Präsidentschaft eintritt...

Vielkeicht, nur vielleicht, kann seine Wahl nicht verhindert werden, aber ganz sicher sein Verbleib im weissen Haus.

Der Kerl ist so scheissereich, er braucht keinerlei "Wahlhilfe" durch IRGENDEINE Lobby, diesen Machtverlust wird keine Seite riskieren...[/QUOTE]
Als ob Mr. Trump kein Netzwerker wäre. Arme Präsidenten sind in den USA auch nicht üblich und scheissereich bedeutet nicht satt zu sein.

caesar
26-03-2016, 07:20
[QUOTE=Fritz Karl;44588130]Mit dem National Enquirer als einziger Quelle kann man die Geschichte nicht als Tatsache annehmen. Dafür fehlt noch eine verlässlichere Quelle.
Das heisst aber nicht, dass es nicht stimmt.
Wobei ich mir nicht vorstellen kann wie Ted Cruz die Frauen aufgerissen haben soll. Muss dann wohl eher von den Damen ausgegangen sein. Aber Ladies, Ted Cruz?? Wirklich??[/QUOTE]

Nun gut, ob das so stimmt, kann nur Cruz und die "Ladies" sagen.

Auf jeden Fall ist es nicht ungewöhnlich, den Konkurenten mit einer Schmutzstory zu diskreditieren, v.a wenn dieser den Moralapostel spielt und gerne seine Familie präsentiert.

Im prüden Amerika kommen Seitensprünge nicht besonders gut an (Bill Clinton und Arnold Schwarzenegger).

Cruz hat hat jedenfalls heftig reagiert und Trump bzw. seiner Entourage eine Schmutzkampagne vorgeworfen.

Robert1965
26-03-2016, 07:45
Bei Newt Gingrich (republikanischer Speaker des Repräsentantenhauses und ein großer Moralapostel) hatte eine außereheliche Affäre 1999 zum Ende seiner Laufbahn im Kongress geführt.

Cruz hat seine Wählerbasis unter den Evangelikalen : da könnte so etwas besonders wirksam sein.

sirius
26-03-2016, 11:18
Gerade noch war das Thema zwischen Trump und Cruz ja dieses hier:
https://twitter.com/Don_Vito_08/status/712845257289965568/photo/1

Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser Tweet nicht gut für Trump war. Speziell bei Frauen (und da ist Trump ja sowieso schon nicht wirklich beliebt) kommt so ein Lächerlichmachen der Optik von Frau Cruz wohl eher wenig an...Cruz hat das auch gleich sehr clever genutzt und sich öffentlich schützend vor seine Frau gestellt in einer Weise, die weibliche Wähler (aber auch den einen oder anderen männlichen) durchaus beeindruckt haben könnte.

Mich würde daher auch absolut nicht wundern, wenn dieser Gegenschlag jetzt von Trump gesteuert wurde. Dazu Cruz:
[QUOTE]I want to be crystal clear: these attacks are garbage. For Donald J. Trump to enlist his friends at the National Enquirer and his political henchmen to do his bidding shows you that there is no low Donald won’t go.

These smears are completely false, they’re offensive to Heidi and me, they’re offensive to our daughters, and they’re offensive to everyone Donald continues to personally attack.

Donald Trump’s consistently disgraceful behavior is beneath the office we are seeking and we are not going to follow.[/QUOTE]

Die Frage ist halt, wieviele Amerikaner diesen Artikel über Affairen nun glauben und welche Wirkung das hat. Aber es ist natürlich kein Zufall, dass diese Meldung genau jetzt in dem Moment lanciert wird, in dem Cruz als großartiger Ehemann punktet.

Insgesamt ist das eine wirklich niveaulose Schmierenkomödie. Weitermachen!:D

Fritz Karl
26-03-2016, 11:48
[QUOTE=Ornox;44588146]Bernie der Vogelflüsterer :wub:[/QUOTE]

713547220075851776

710260860686618624

713537575198322689

Jetzt fehlt nur noch, dass ein Falke (hawk) neben Hillary Clinton landet.

zarah
26-03-2016, 12:38
Zum thema Fundraising von Madam Clinton:

[QUOTE].... The event, at which George Clooney and his wife, human rights attorney Amal Clooney, will sit at the head table, is raising money for the Hillary Victory Fund, a joint fundraising committee involving Hillary for America, the Democratic National Committee, and the Democratic committees of 32 states and Puerto Rico.

According to SFist on Thursday:

The dinner is set to take place at the San Francisco home of venture capitalist Shervin Pishevar, and offers several tiered pricing options. For $353,400, you and your dining partner can be an honorary "event chair," a designation which comes with the exciting opportunity to lobby (likely future president) Clinton during a "roundtable" in addition to "premium dinner seating." A bit out of your range? For the $100,000, you and a guest can hang at the "host reception." Still too expensive? For $33,400 you can get a photo with candidate.[/QUOTE]

http://commondreams.org/news/2016/03/25/oceans-16-sanders-campaign-blasts-350k-dinner-clooneys-obscene

Ehrlich: Wer von euch würde (selbst hinreichend Geld vorausgesetzt) dafür zahlen, mit Hillary zu dinnieren?

Wobei mich speziell die Clooneys als Attraktion des Abends überraschen überraschen .. zu HC passt es ja

[QUOTE]In an interview with the Guardian earlier this month, Clooney said: "I really love Bernie Sanders, and am really glad he is in the debate. He is forcing the conversation to things that never get talked about in U.S. politics: disparity between the rich and the poor, which is getting worse and worse every day."[/QUOTE]

BZW., um einen Leserkommentar zu zitieren

[QUOTE](I have liked George) but this is really low and his political sense highly questionable to put it mildly. The TV ad with Danny DeVito and George has become weird - Danny endorsed Bernie and Clooney Hillary.....[/QUOTE]:D



.

zarah
26-03-2016, 12:45
[QUOTE=Ornox;44588146]Bernie der Vogelflüsterer :wub:[/QUOTE]

Erstaunlich, dass das Spatzerl bei dem Krach so lange ruhig quaasi mittendrin sitzen geblieben ist;)

Robert1965
26-03-2016, 12:48
In den USA dürfte es genug Leute geben, die zu viel Geld haben und den "bescheidnenen" Obulus aufbringen, um mit HRC (oder einem anderen Präsidentschaftsbewerber) zu dinnieren.

zarah
26-03-2016, 13:25
[QUOTE=Robert1965;44588677]In den USA dürfte es genug Leute geben, die zu viel Geld haben und den "bescheidnenen" Obulus aufbringen, um mit HRC (oder einem anderen Präsidentschaftsbewerber) zu dinnieren.[/QUOTE]

Das wundert mich weniger ... als dass die Clooneys die Hauptattraktion bei diesem (und einem weiteren, ähnlichen) Lobbyisten-Event machen.

Agiert hier George bereits in eigener Sache? Will er tatsächlich "in die Politik"? Erhoffen sich George und Amal für diesen Fall entsprechende Dankbarkeit von HC & friends? Sieht ganz danach aus ...

ODER: Ein Schelm ....

Ich würde (wäre ich entsprechend prominent / betucht) vielleicht den einen oder anderen .. (Future) Staatsmann zu einem Abendessen im kleinen Kreis einladen, um die Person ein bisserl kennen zu lernen. Aber quasi derart überteuert Küsse zu verkaufen (oder zu kaufen ;) für einen Wahlkampffonds ... riecht schon sehr nach Plattform für Lobbyisten. Aber OK, ist halt amerikanisch

1Live
26-03-2016, 22:30
[QUOTE]Vermont Sen. Bernie Sanders has won the Alaska Democratic caucuses, according to the Associated Press.

[/QUOTE]

http://www.politico.com/story/2016/03/bernie-sanders-wins-alaska-221258

zarah
26-03-2016, 22:52
[QUOTE=1Live;44589902]http://www.politico.com/story/2016/03/bernie-sanders-wins-alaska-221258[/QUOTE]

Ist nur mehr die Frage mit wieviel Prozent :D. Derzeit stehts 79 : 21 (38 Prozent der Stimmen). Sind zwar nur 16 Delegierte zu verteilen, aber Kleinvieh usw.

Interessant wird vor allem Washington. Vorerst stehts etwa 77 : 23 für Bernie ... ist aber erst ca. ein Viertel ausgezählt

zarah
26-03-2016, 23:54
OK ... Bernie won big in Washington too :) ... wahrscheinlich etwa 75:25. In Alaska wirds ca. 80:20 bleiben.

Aus Hawaii hören wir wohl erst in den Morgenstunden. auf die wart ich nicht.

caesar
27-03-2016, 09:10
Washington und Alaska sind Sanders-Staaten (weiss und dazu noch ein Caucus).

Noch ist das Rennen nicht definitiv gelaufen. Schliesslich können die Super-Delegierten jederzeit ihre Meinung ändern und zu Sanders wechseln bis zu der Convention.

ManOfTomorrow
27-03-2016, 10:49
Die Vorsprünge von Bernie in den 3 Staaten sind schon ziemlich krass ... sollte ein Alarmzeichen für Hillary sein. :o

silk_spectre
27-03-2016, 11:23
:smoke: Ich kann mir eine gewisse Schadenfreude nicht verkneifen.. :smoke:

Tobey84
27-03-2016, 11:50
Wer sich auf Clinton einlässt bekommt DAS:

wikileaks(.)org/clinton-emails/emailid/12166#efmAMoAbj

wikileaks(.)org/google-is-not-what-it-seems/

sirius
27-03-2016, 12:39
[QUOTE=caesar;44590332]Schliesslich können die Super-Delegierten jederzeit ihre Meinung ändern und zu Sanders wechseln [/QUOTE]
Warum sollten sie das tun?

Atinuviel
27-03-2016, 12:45
Warum sollte irgendwas davon ein Alarmzeichen für Clinton sein? Sie führt im Popular Vote mit 2,5 Millionen Stimmen, noch immer mit gut 200 Delegierten und jede Umfrage in New York zeigt sie so derartig weit vorne, dass allein das schon reicht um die 100 Delegierten von heute wieder gutzumachen. Dass Sanders mal wieder die Caucus-Staaten mit für ihn günstiger Demographie gewinnt war klar, ändert aber genau gar nichts, seine Chancen sind immer noch winzig. Sie führt wesentlich deutlicher gegen Sanders als Obama damals gegen sie.

Fritz Karl
27-03-2016, 13:34
[QUOTE=Atinuviel;44590736]Warum sollte irgendwas davon ein Alarmzeichen für Clinton sein? Sie führt im Popular Vote mit 2,5 Millionen Stimmen, noch immer mit gut 200 Delegierten und jede Umfrage in New York zeigt sie so derartig weit vorne, dass allein das schon reicht um die 100 Delegierten von heute wieder gutzumachen. Dass Sanders mal wieder die Caucus-Staaten mit für ihn günstiger Demographie gewinnt war klar, ändert aber genau gar nichts, seine Chancen sind immer noch winzig. Sie führt wesentlich deutlicher gegen Sanders als Obama damals gegen sie.[/QUOTE]
Naja, es zeigt halt einfach welch eine schwache Kandidatin Clinton ist, dass sie trotz 100% Bekanntheitsgrad und Unterstützung der Medien und der Partei überhaupt Staaten gegen einen unbekannten Senator aus Vermont verliert.
Wenn die Kandidaten der Republikaner nicht so lächerlich wären, dann käme sie niemals in die Nähe des Weißen Hauses.

FeierBiest
27-03-2016, 13:39
[QUOTE=Atinuviel;44590736]Dass Sanders mal wieder die Caucus-Staaten mit für ihn günstiger Demographie gewinnt war klar, ändert aber genau gar nichts, seine Chancen sind immer noch winzig. [/QUOTE]

Das Problem von Clinton ist, dass sie besonders gut gegen Sanders in folgenden Staaten abgeschnitten hat:
South Carolina
Alabama
Arkansas
Georgia
Tennessee
Texas
North Carolina
Arizona

Diese Staaten wurde aber alle von den Republikanern unter Mitt Romney 2012 gewonnen und alle außer North Carolina auch 2008 von John McCain. D.h Clinton ist besonders stark in Staaten, in denen sich die Demokraten bei der Präsidenten Wahl schwer tun werden.

Und ob sie dann die anderen, bei denen Bernie weit vorne ist, einen Vorsprung gegen Trump holen wird, wird mehr als schwierig.

Jetzt, wo #CruzSexScandal Trending Topic bei Twitter ist, sind dessen Chancen wohl auf Null geschmolzen. Interessant wie Trump es schafft mit einem simplen Hashtag wie Low-Energy Bush, Little Marco und nun Lying Ted diesen ein Stigma anzuheften, das sich in den Köpfen festsetzt.

Atinuviel
27-03-2016, 13:44
Dem würde ich zustimmen, wenn das Rennen in irgendeiner Form knapp wäre. Sie führt mit 2,5 Millionen Stimmen und 200 Delegierten, in New York sehen Umfragen sie über 40% vorne, Clinton gewinnt mehr als deutlich, den Zahlen nach ist eher Sanders der Schwache. Obama hats ja auch geschafft!
[QUOTE]Das Problem von Clinton ist, dass sie besonders gut gegen Sanders in folgenden Staaten abgeschnitten hat:
South Carolina
Alabama
Arkansas
Georgia
Tennessee
Texas
North Carolina
Arizona

Diese Staaten wurde aber alle von den Republikanern unter Mitt Romney 2012 gewonnen und alle außer North Carolina auch 2008 von John McCain. D.h Clinton ist besonders stark in Staaten, in denen sich die Demokraten bei der Präsidenten Wahl schwer tun werden.

Und ob sie dann die anderen, bei denen Bernie weit vorne ist, einen Vorsprung gegen Trump holen wird, wird mehr als schwierig. [/QUOTE]
Das ist total egal. Die blauen Staaten wählen sowieso für die Blauen, die WIRKLICH wichtigen Staaten sind die Swing States – und die hat bisher alle Clinton gewonnen.

Robert1965
27-03-2016, 15:19
[QUOTE=caesar;44590332]Washington und Alaska sind Sanders-Staaten (weiss und dazu noch ein Caucus).

Noch ist das Rennen nicht definitiv gelaufen. Schliesslich können die Super-Delegierten jederzeit ihre Meinung ändern und zu Sanders wechseln bis zu der Convention.[/QUOTE]

Das wäre nur dann der Fall, wenn HRC vor dem Parteitag von einem ihrer Skandale eingeholt werden sollte

alonzo
27-03-2016, 16:13
nach den letzten tagen wird ted wohl nicht mehr als vize für trump starten wollen. :(
dann braucht er auch nicht mehr seine geburtsurkunde einzuscannen.

sirius
27-03-2016, 17:17
[QUOTE=FeierBiest;44590833]

Jetzt, wo #CruzSexScandal Trending Topic bei Twitter ist, sind dessen Chancen wohl auf Null geschmolzen[/QUOTE]

Trump haut seit Monaten eine indiskutable Aussage nach der anderen raus, negative Auswirkungen bisher nicht vorhanden. Dann erfindet eine Zeitung eine Geschichte über Cruz und seine Chancen sind am Ende? Wenn das so ist, kann man sich wirklich nur noch an den Kopf packen.

alonzo
27-03-2016, 22:54
[QUOTE=sirius;44591161]Trump haut seit Monaten eine indiskutable Aussage nach der anderen raus, negative Auswirkungen bisher nicht vorhanden. Dann erfindet eine Zeitung eine Geschichte über Cruz und seine Chancen sind am Ende? Wenn das so ist, kann man sich wirklich nur noch an den Kopf packen.[/QUOTE]

das sind äpfel und birnen. trump hat seit anbeginn seiner kampagne am laufenden band sachen rausgehauen, von denen jede einzelne für sich betrachtet für jeden anderen politiker das aus bedeutet hätten. man kennt ihn nicht anders, er ist eben ein filou.
die eigentlichen überraschungsmomente bei trump sind doch die seltenen gelegenheiten, bei denen er sich versöhnlich und präsidental gibt oder gar fachliche äusserungen tätigt.

cruz setzt sich dagegen als prinzipientreuer biedermann in szene. es entspricht zum einen dem idealbild (nicht nur) christlich-konservativer wähler und grenzt ihn zum anderen auch vom lebemann trump und dessen elitären ny-lifestyle ab, es lässt cruz bodenständig wirken.
ich bin allerdings heute nicht sicher, ob diese entwicklung cruz mehr schadet. denkbar ist es auch, das es bei den weiteren vorwahlen zu einer bollwerkstimmung für cruz kommt.

zudem: wenn cruz absäuft, soll es dann kasich richten und trump stoppen? zumal kürzlich erst low-energy jeb cruz endorst (und sich dabei sicher mehrmals auf die zunge gebissen) hat, soll das alles umsonst gewesen sein. :D

caesar
28-03-2016, 08:19
[QUOTE=Robert1965;44590999]Das wäre nur dann der Fall, wenn HRC vor dem Parteitag von einem ihrer Skandale eingeholt werden sollte[/QUOTE]

Oder ein Wunder geschieht und Sanders doch noch HRC irgendwie stoppen könnte.

Bezlg E-Mal-Affäre und der FBI-Ermittlung hat man ja bisher nichts gehört.

Fritz Karl
28-03-2016, 09:57
[QUOTE=caesar;44593068]Oder ein Wunder geschieht und Sanders doch noch HRC irgendwie stoppen könnte.
[/QUOTE]
Wenn die restlichen Vorwahlen "open" (jeder registrierte Wähler kann Wählen für wen er will) oder wenigstens "semi closed" (unabhängige und Demokraten können in den demokratischen Vorwahlen abstimmen) wären, dann würde ich Sanders durchaus eine relativ gute Chance geben HRC noch abzufangen.

Da aber die meisten der restlichen Vorwahlen "closed" (nur registrierte Demokraten dürfen in den demokratischen Vorwahlen abstimmen) sind wird es für Sanders sehr sehr schwierig.

HHIndi
28-03-2016, 10:59
Warum kann Sanders eigentlich bei den Latinos und Schwarzen punkten? Die könnte man doch mal überzeugen, dass Hillary auch nur so Schickse von oben ist.

sirius
28-03-2016, 12:16
Sanders hat überhaupt keine Chance. Ich mag den lieben Onkel Bernie ja auch, aber der liegt schon über 250 Delegierte hinten (ohne die Bonus-Delegierten) und selbst wenn er Wisconsin gewinnt: Danach folgen New York und Co, spätestens am 26. April nach dem nächsten Super Tuesday ist das Thema durch. Es sei denn, meine geliebten Polls verhauen sich mal wieder überall um 20-40%.:D

Die einzige Spannung liegt noch darin, ob bei den Reps Trump die 1237 schafft. Das glaube ich entgegen der Meinung einiger hier immer noch nicht. Und dann muss man eben sehen was passiert. Klar wird Trump meilenweit vorne liegen. Aber zum Beispiel sieht die letzte Umfrage Trump und Cruz in Kalifornien fast gleichauf, mit einem Sieg dort (durchaus möglich, vor allem falls Kasich bis dahin doch das Handtuch wirft) könnte Cruz das Momentum kurz vor Cleveland durchaus noch auf seine Seite ziehen. Dann könnte die Partei vielleicht auch argumentieren "naja Trump hat viel mehr Delegierte gewonnen, aber die Stimmung hat sich gedreht und die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass Cruz der bessere Kandidat ist" oder so in der Richtung. Also da kann man vielleicht noch etwas Spannung sehen. Aber bei den Demokraten? Come on, jeder weiß, dass es Clinton wird. Das ist etwa so als wenn Bayern zu Hause gegen Darmstadt spielt, zur Pause 2:0 führt und einige sagen "naja das Spiel muss erst noch zu Ende gespielt werden". Am Ende wird Bayern gewinnen und jeder weiß es.;)

Robert1965
28-03-2016, 13:06
Die Spannung bei den Republikaner: "wer verliert am Ende gegen HRC?"

Robert1965
28-03-2016, 19:00
William Kristol ("Weekly Standard") für die Kandidatur eines "unabhängigen Republikaners", falls die Nominierung von Trump nicht verhindert werden kann

http://www.weeklystandard.com/kristol-trump-shouldnt-be-the-face-of-the-gop/article/2001724

[QUOTE]I won't vote for Hillary Clinton and I won't vote for Donald Trump. I think we can deny Donald Trump the Republican nomination. If we fail to, we deserve to have a better choice than Clinton or Trump. Really, it's a terrible choice for the country. There are plenty of decent people who could run as independent Republicans and I think they could do pretty well[/QUOTE]

Experte
29-03-2016, 16:20
Wisconsins Gouverneur Scott Walker hat Ted Cruz endorsed. Könnte für die dort anstehende Vorwahl wichtig sein.

D.Mayer
29-03-2016, 17:09
[QUOTE=Robert1965;44593524]Die Spannung bei den Republikaner: "wer verliert am Ende gegen HRC?"[/QUOTE]

Nun ja, wieviele haben zu Beginn von Trumps Ankündigung, als Präsidentschaftsbewerber anzutreten geglaubt, dass er auch nur eine Chance auf einen Top 5 Platz hat bei den Bewerbern??

Trump gegen HRC könnte richtig spannend werden. :D

Robert1965
29-03-2016, 17:30
Nun ja: Trump hat gegen alle bisherigen Regeln des politischen Spiels verstoßen und hatte damit Erfolg. Präsidentschaftsbewerber versuchen normalerweise so aufzutreten, dass sie möglichst keine Angriffsflächen
bieten .Trump dagen pflegt ganz bewußt das Image einer Milliardärsversion von Alfred Tetzlaff, ohne dass es ihm geschadet hätte.

Trotzdem würde ich bei einer Wette auf HRC setzen. Eine allgemeine Wahl ist immer noch etwas anderes als die Nominierung innerhalb einer Partei. "The Donald" konnte viele bisherige Nichtwähler mobilisieren, dafür wird er jedoch bei der eigentlichen Wahl auch jede Menge Mitte-Rechts-Wähler abstoßen. Für HRC dürfte Trump als nützlicher Popanz gute Dienste leisten. Viele Wähler der Demokraten, die aus Abneigung gegen HRC sonst zu Hause bleiben würden, werden zur Wahl gehen, weil Trump in ihren Augen das größere Übel ist.

An eine Niederlage von HRC glaube ich nur, wenn sie von einem ihrer Skandale eingeholt werden sollte

Experte
29-03-2016, 19:05
Trumps Campaign Manager wird wegen eines Angriffs auf eine Reporterin angeklagt.

https://www.facebook.com/FoxNews/videos/10154185805241336/

Naja, viel sieht man auf dem Video nicht. :nixweiss:

Fritz Karl
29-03-2016, 19:37
[QUOTE=Experte;44596860]Trumps Campaign Mangaer wird wegen eines Angriffs auf eine Reporterin angeklagt.
...
Naja, viel sieht man auf dem Video nicht. :nixweiss:[/QUOTE]
Die Aktion war an für sich jetzt auch nicht sooo schlimm.
Wenn er sich einfach entschuldigt hätte und gesagt hätte "es kommt nicht wieder vor", dann wäre mMn auch nicht so ein Drama daraus gemacht worden.
Stattdessen hat er jegliche Interaktion abgestritten.

Das Problem ist, dass Trump ständig lügt und Lewandowski ständig lügt, beide sagen dass die Presse ständig lügt und Lewandowski jetzt beim Lügen erwischt wurde.
Jetzt müssen sie mit dem Drama leben.

hans
29-03-2016, 22:54
Sanders im Interview bei den "Young Turks":
https://www.youtube.com/watch?v=ggFitmOTSok
Kommt gut rüber, sagt aber als Kandidat Sachen, die in Europa gleich mal in Nischen geschubst werden und weniger Quote bekommen.
"It is that the media frame the discussion!"

zarah
30-03-2016, 00:29
What the hell .. das war Bernie at his almost best :) ... so beinahe

(kennst du, Hans, die Geschichte vom Heller Franzi seinem Onkel, der immer alles beinahe war ?;)
Ich mag die Geschichte) ....

ich finde ja, dass er, der Bernie, am besten ist, wenn er die election-show ein bisserl hinter sich lässt - und sagt, was er denkt. Da wirkt er gleich zehn Jahre jünger.

Mit solchen Aussagen wird er (höchst)wahrscheinlich nicht Präsident. Aber er wird einen feinen Fuß-Abdruck hinterlassen, der nicht so leicht zu ignorieren sein wird. Und das ist es wohl, was für ihn am Ende zählt ...

sirius
30-03-2016, 01:15
[QUOTE=Experte;44596860]Trumps Campaign Manager wird wegen eines Angriffs auf eine Reporterin angeklagt.

https://www.facebook.com/FoxNews/videos/10154185805241336/

Naja, viel sieht man auf dem Video nicht. :nixweiss:[/QUOTE]

Hab ich erst auch gedacht. Aber wenn man es sich mehrmals genauer anschaut, dann sieht man schon, dass Lewandowski die Journalistin packt und wegstößt. Ob das jetzt ne Körperverletzung ist, naja... Aber Lewandowski hat ja in den vergangenen Tagen die Frau massiv als Lügnerin hingestellt und behauptet, er habe sie nie berührt. Trump bezeichnet Cruz ständig als Lying Ted, da kommt es nicht gut, wenn sein eigener Campaign Manager bei einer offensichtlichen Lüge erwischt wird.

Experte
30-03-2016, 06:51
All three GOP candidates backed away from their pledge to support GOP nominee (http://edition.cnn.com/2016/03/29/politics/donald-trump-ted-cruz-nominee-pledge/index.html?sr=fbCNN033016donald-trump-ted-cruz-nominee-pledge0311AMVODtopLink&linkId=22856578)

caesar
30-03-2016, 07:57
An sich ist die Anklage nicht der Rede wert und auch nicht die mögliche Veurteilung bzw. Strafe.

Da es sich aber um eine hochrangige Person aus der Trump Kampagne handelt ist jede strafrechtliche Anklage/Verurteilung von Bedeutung, selbst wenn es nur um Diebstahl geht.

Was Trump sich dabei denkt, keine Ahnung. Normalerweise versucht man die Wogen zu glätten und die Sache nicht zu eskalieren. Aber Trump macht das Gegenteil. Mit mehr Diplomatie wäre es nie zu einer Anklage gekommen bzw. Anzeige bei der Polizei in Florida.

Trump macht eben seine "bewährte" Taktik: niemals entschuldigen, niemals etwas anerkennen.

Vielleicht hält es Trump wie die Päbste und hält sich für unfehlbar und er kann einfach keinen Fehler machen. :zahn:

Experte
30-03-2016, 15:43
Rubio will seine gewonnen Delegierten nicht freigeben.

Wäre lustig, wenn Little Marco Trump am Ende noch in die Suppe spuckt. :D

Fritz Karl
30-03-2016, 16:01
[QUOTE=Experte;44599427]Rubio will seine gewonnen Delegierten nicht freigeben.

Wäre lustig, wenn Little Marco Trump am Ende noch in die Suppe spuckt. :D[/QUOTE]
Spätestens ab dem 3. Wahlgang dürfen fast alle Delegierten frei entscheiden.

Ein GOP Kommitee kann aber die Regeln für die Convention noch kurzfristig ändern.

http://abcnews.go.com/Politics/contested-republican-national-convention-work/story?id=37003821

Geisterkatze
30-03-2016, 17:13
Ich habe wirklich Angst, dass Trump die Präsidentschaftswahlen gewinnt.
Wenn es passiert, dann stehen Europa dunkle Tage bevor.
Trump will sich aus NATO zurückziehen, sogar mit Putin solidarisieren.
Gegen einen Putin ist Europa ohne USA machtlos.

Ich glaube US Amerikaner verwechseln den Wahlkampf mit Showbiz.
Trump wäre im Fernsehen ganz lustig, als Politiker nicht zurechnungsfähig.

Robert1965
30-03-2016, 17:53
Der gegenwärtige Stand der Wahlkampagne von Sanders aus Sicht des "Commentary" (konservativ, dem GOP-Establishment nahestehend)

Noah Rothman
Will Bernie Blow It All Up? (http://www.commentarymagazine.com/politics-ideas/campaigns-elections/will-bernie-sanders-blow-it-all-up/)

Robert1965
30-03-2016, 17:56
[QUOTE=Experte;44598536]All three GOP candidates backed away from their pledge to support GOP nominee (http://edition.cnn.com/2016/03/29/politics/donald-trump-ted-cruz-nominee-pledge/index.html?sr=fbCNN033016donald-trump-ted-cruz-nominee-pledge0311AMVODtopLink&linkId=22856578)[/QUOTE]

Trump wird es nicht schaden : bei ihm ist man daran gewöhnt, dass er nach der Devise handelt "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern".

hans
30-03-2016, 17:58
Nene - es ist unwahrscheinlich, Trump eine gewisse Gier abzusprechen.
Den interessiert durchaus, welches Business mit Europa läuft, und das lässt er sich von den Russen nicht so wegnehmen.
Abkaufen ist eine andere Frage, aber genau das wäre eine heilsame Herausforderung an die EU Justizsysteme.
Auch das mit der NATO hätte den mittel- bis langfristigen Effelt, dass die Europäer aus den Schlafzimmerpantoffeln steigen, und selber untereinander aushandeln, wer mit welcher Kohle für welche gemeinnützige Verteidigung verantwortlich ist.
Die Katz ist doch aus dem Sack, von Fremden lassen sich die Europäer alle nimmer knechten, ausser halt ein bissle auf die depperte, mit Glasmurmeln, Medienhype für Statthaltertypen, und viele Bakschisch.

Dass sich das politische Gleichgewicht von weit transatlantisch mehr in die Mitte verschiebt, in manchen Ländern etwas östlicher, heisst nicht, dass wir alle unsere Freiheit verlieren.
Auf das eigene Geld aufzupassen, erspart einem keine einzige der denkbaren globalen Koalitionen.

Politik IST Showbiz, das lernt man wenn man 2+2 zusammenzählt:
* die unverblümte Arbeitsweise des Oligarchenfernsehens in Asien (ich kenn Manila etwas besser)
* die praktische Gleichheit, wie die Boulevardmedien (das ursprüngliche) DSDS und die Politik behandeln. Leute werden mit den gleichen bruhaha Schmähs rauf und wieder runter geschrieben. Die gleichen "logical fallacies" in der Argumentation. Die gleichen Mobbingmethoden, irgend ein vorselektiertes Publikum die KO-Statements abgeben zu lassen.

Hinter dem Lärm läuft der Nukleargipfel:
Erdogan, Orban, China, Japan, Südafrika, Obama, Hollande, Mogherini, Tusk, die ganze russische Peripherie, aber - vdLeyen und nicht Merkel!
Und kein Russland. Besondere mediale Erwähnung der Türkei. WTF.
Das läuft nicht gut. Da ist nicht bloss Einer dran schuld. Es sind keine Unschuldslämmer, die sich da versammeln.

Fritz Karl
30-03-2016, 18:10
[QUOTE=Robert1965;44599723]Trump wird es nicht schaden : bei ihm ist man daran gewöhnt, dass er nach der Devise handelt "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern".[/QUOTE]
Soweit ich mich erinnere hat Trump niemals dem Nominierten seine Unterstützung zugesagt, falls er es nicht selbst wird.
Er hat gesagt, dass er nicht als Drittparteikandidat antreten wird. Das ist aber was anderes.
Insofern hätte er in diesem Fall sich nicht widersprochen.

Experte
30-03-2016, 20:25
Auch die Libertarian Party veranstaltet eine Debatte ihrer Kandidaten:

[QUOTE]Gary Johnson suggests immigrants to the U.S. just first undergo a background check to make sure they aren't criminals or terrorists, and then prove they have employment and can pay their taxes. He'd get rid of the complicated quotas the U.S. has on who can come here from which countries and in which professions—a bureaucracy that takes the best and brightest immigrants years to navigate.

Johnson has a track record. The governor cut red tape and the number of government workers in New Mexico. He vetoed 750 bills and used a line-item veto to cut thousands of other items. He lowered New Mexico's taxes and balanced the budget while remaining popular with voters. Running as a Republican, he was elected to a second term in that Democratic state.

Now, as a Libertarian presidential candidate, he warns "the idea that we can somehow balance the federal budget without cutting military spending and reforming entitlements is fantasy."

John McAfee calls government "corrupt" and "technologically illiterate." He says he'll push a policy of "privacy, freedom and technology."

McAfee says, "Individuals should be free to make choices for themselves and accept responsibility for the consequences of the choices they make." He's had a few brushes with the law himself, including an arrest for driving under the influence, so he knows what it's like to be in the government's crosshairs.

Like economist Milton Friedman, he says that we can't have open borders and a big welfare state—so McAfee says get rid of the welfare state and open the borders, so long as immigrants submit to being documented.

He wants to reduce government's domestic role to policing disputes and otherwise let people engage in trade, including drug sales. He says our military role overseas should be reduced so that we interfere less in the affairs of other nations.

Austin Petersen, like many libertarians, describes himself as "fiscally conservative and socially tolerant." He proposes a 1 percent spending reduction in all government programs and a simple flat tax, and he would let young people opt out of Social Security.

Like Johnson and McAfee, he wants to reduce immigration bureaucracy, the drug war and military interventions. Unlike some Libertarians, Petersen says he is pro-life.[/QUOTE]

http://reason.com/archives/2016/03/30/a-better-choice-for-2016

Geisterkatze
30-03-2016, 21:33
[QUOTE=hans;44599726]Nene - es ist unwahrscheinlich, Trump eine gewisse Gier abzusprechen.
Den interessiert durchaus, welches Business mit Europa läuft, und das lässt er sich von den Russen nicht so wegnehmen.
Abkaufen ist eine andere Frage, aber genau das wäre eine heilsame Herausforderung an die EU Justizsysteme.
Auch das mit der NATO hätte den mittel- bis langfristigen Effelt, dass die Europäer aus den Schlafzimmerpantoffeln steigen, und selber untereinander aushandeln, wer mit welcher Kohle für welche gemeinnützige Verteidigung verantwortlich ist.
Die Katz ist doch aus dem Sack, von Fremden lassen sich die Europäer alle nimmer knechten, ausser halt ein bissle auf die depperte, mit Glasmurmeln, Medienhype für Statthaltertypen, und viele Bakschisch.

Dass sich das politische Gleichgewicht von weit transatlantisch mehr in die Mitte verschiebt, in manchen Ländern etwas östlicher, heisst nicht, dass wir alle unsere Freiheit verlieren.
Auf das eigene Geld aufzupassen, erspart einem keine einzige der denkbaren globalen Koalitionen.

Politik IST Showbiz, das lernt man wenn man 2+2 zusammenzählt:
* die unverblümte Arbeitsweise des Oligarchenfernsehens in Asien (ich kenn Manila etwas besser)
* die praktische Gleichheit, wie die Boulevardmedien (das ursprüngliche) DSDS und die Politik behandeln. Leute werden mit den gleichen bruhaha Schmähs rauf und wieder runter geschrieben. Die gleichen "logical fallacies" in der Argumentation. Die gleichen Mobbingmethoden, irgend ein vorselektiertes Publikum die KO-Statements abgeben zu lassen.

.[/QUOTE]

Putin hat vor NATO hauptsächlich wegen den USA Respekt. Wenn sich USA zurückziehen, wird er versuchen in Europa seine Einflüsse auszuweiten. Vor allem wird Osteuropa betroffen sein, da Putin ohnehin von Sowjetunion noch träumt.
Er wird womöglich den kalten Krieg wieder neu aufrollen (und die Schuld, wie immer, den andren geben)

http://www.tagesschau.de/ausland/trump-203.html

Politik Showbiz? Ich hoffe doch nicht! Ich hoffe nur ein kleiner Teil davon.
Regieren erfordert mehr Intellekt, Intelligenz und Bildung als polarisieren zu können, gute Rhetorik oder beim Publikum gut anzukommen.
Trump verfügt nicht über die nötige Bildung oder nötigen Intellekt und er ist wahnsinnig.
Er erinnert an einen polarisierenden Castingkandidaten, ich fürchte, seine Fans verwechseln Wahlen mit einer Castingshow.

sirius
30-03-2016, 21:58
Trump sammelt weitere Pluspunkte bei den Frauen...:D

[QUOTE]Trump says women should face punishment for abortions if U.S. bans practice[/QUOTE]


Auf Nachfrage, wie die Strafe aussehen sollte (10 cents, 10 years?) meinte Trump, das wisse er noch nicht.

Wobei ich gespannt bin, was Cruz dazu sagt. Er müsste das ja an sich ähnlich sehen? Kasich hat bereits erklärt, dass er keine Bestrafung für Frauen möchte.

Smilla81
30-03-2016, 23:05
[QUOTE=Geisterkatze;44600469]Putin hat vor NATO hauptsächlich wegen den USA Respekt. Wenn sich USA zurückziehen, wird er versuchen in Europa seine Einflüsse auszuweiten. Vor allem wird Osteuropa betroffen sein, da Putin ohnehin von Sowjetunion noch träumt.
Er wird womöglich den kalten Krieg wieder neu aufrollen (und die Schuld, wie immer, den andren geben)
[/QUOTE]

Zu dem was Putin so vor hat und wer er so ist:http://www.swr.de/swr1/bw/programm/leute/seipel-hubert-journalist-und-dokumentarfilmer/-/id=1895042/did=16904206/nid=1895042/vtlefl/index.html

Fritz Karl
30-03-2016, 23:17
[QUOTE=sirius;44600552]Trump sammelt weitere Pluspunkte bei den Frauen...:D

Auf Nachfrage, wie die Strafe aussehen sollte (10 cents, 10 years?) meinte Trump, das wisse er noch nicht.

Wobei ich gespannt bin, was Cruz dazu sagt. Er müsste das ja an sich ähnlich sehen? Kasich hat bereits erklärt, dass er keine Bestrafung für Frauen möchte.[/QUOTE]
Mit solchen Aussagen macht es Trump wieder möglich doch noch gestoppt zu werden.
Er hat zwar mittlerweile diese Aussage zurückgenommen, aber er hat sie im TV gemacht und sie wird nicht einfach verschwinden.
Mittlerweile neige ich dazu, dass Trump unterhalb von 1100 Delegierten nicht Kandidat wird.

Und ich denke immer noch, dass Cruz wesentlich gefährlicher ist als Trump - ob in den USA oder sonstwo.

sirius
30-03-2016, 23:43
Schon überraschend, dass Trump auf diese Frage offenbar null vorbereitet war....So unerwartet war sie ja nun nicht...Nun steht er wieder mal als derjenige da, der im einen Moment das Eine sagt und ne Stunde später das genaue Gegenteil...Aber okay, seine Anhänger stört das eh nicht.

Ob Frauen allerdings seine neue Aussage viel besser finden?

[QUOTE]'The woman is a victim in this case as is the life in her womb.
[/QUOTE]
Also sind abtreibende Frauen jetzt keine Verbrecherinnen mehr, dafür aber "Opfer"?

Robert1965
31-03-2016, 05:16
[QUOTE=sirius;44600906]Schon überraschend, dass Trump auf diese Frage offenbar null vorbereitet war....So unerwartet war sie ja nun nicht...Nun steht er wieder mal als derjenige da, der im einen Moment das Eine sagt und ne Stunde später das genaue Gegenteil...Aber okay, seine Anhänger stört das eh nicht.

Ob Frauen allerdings seine neue Aussage viel besser finden?


Also sind abtreibende Frauen jetzt keine Verbrecherinnen mehr, dafür aber "Opfer"?[/QUOTE]

Von einem langjährigen "pro choice"-Befürworter wie Trump kann man noch vieles erwarten

Robert1965
31-03-2016, 05:25
[QUOTE=Fritz Karl;44600859]
...

Und ich denke immer noch, dass Cruz wesentlich gefährlicher ist als Trump - ob in den USA oder sonstwo.[/QUOTE]

Von einem Politiker, der Frank Gaffney (http://rightweb.irc-online.org/profile/gaffney_frank/), Michael Ledeen (http://rightweb.irc-online.org/profile/ledeen_michael/) und Elliott Abrams (http://rightweb.irc-online.org/profile/abrams_elliott/) unter seinen außen- und verteidigungspolitischen Beratern hat, kann die Welt außerhalb der USA nichts Gutes erwarten

Robert1965
31-03-2016, 06:18
Noah Rothman ("Commentary")
Is 2016 Already Lost to the GOP? (http://www.commentarymagazine.com/politics-ideas/campaigns-elections/is-2016-already-lost-republican-party/)


[QUOTE]But is the White House even still winnable for Republicans? That seems less and less likely by the day. In fact, it may better serve the Republican Party in the long run to focus on doing whatever is necessary to mitigate the damage done by the Democratic tsunami on the horizon, which appears set to sweep a generation of conservatives out of office.
...
The GOP looks set to nominate the most unpopular figure to run for the presidency in modern times, in fact. Donald Trump’s average favorability rating is an anemic 30 percent. He is deeply unpopular with key demographics, including women and Hispanics, without the support of whom no Republican can hope to win the White House. Democrats are salivating over the opportunity to turn 2016 into an up or down referendum on Trump, and he gives them new opportunities to pursue that prerogative with each new day.
[/QUOTE]

Der Verfasser fürchtet, dass die Republikaner - sollte Trump nominiert werden - bei der Wahl im November die Mehrheit im Senat verlieren und er hält selbst den Verlust der Mehrheit im Repräsentantenhaus für nicht ausgeschlossen.

Robert1965
31-03-2016, 06:22
Riley Woggaman ("Huffington Post")

Hillary Clinton Turned a Stable, Developed Nation Into an ISIS Safe Haven. That’s the Real Benghazi Scandal (http://www.huffingtonpost.com/riley-waggaman/hillary-clinton-turned-nation-into-isis-safe-haven_b_9571956.html)

caesar
31-03-2016, 08:01
[QUOTE=sirius;44600552]
Auf Nachfrage, wie die Strafe aussehen sollte (10 cents, 10 years?) meinte Trump, das wisse er noch nicht.

Wobei ich gespannt bin, was Cruz dazu sagt. Er müsste das ja an sich ähnlich sehen? Kasich hat bereits erklärt, dass er keine Bestrafung für Frauen möchte.[/QUOTE]

Selbst wenn man absolut Pro-life ist, ist das doch zuviel des Guten. Das würde nicht mal Cruz sagen.

Trump scheint klug genug zu sein (oder seine Berater) dass er hier eine rote Linie überschritten hat.

Ob das seine "Popularität" bei den Frauen verbessern wird, ist doch sehr fraglich. Zwar hat er bei den republikanischen Frauen eine Mehrheit, aber auch die werden diese Aussage doch fragwürdig finden.

caesar
31-03-2016, 08:22
[QUOTE=Fritz Karl;44600859]

Und ich denke immer noch, dass Cruz wesentlich gefährlicher ist als Trump - ob in den USA oder sonstwo.[/QUOTE]

Trump wirkt wie ein flip-flopper. Man hat nicht wirklich das Gefühl, dass er eine bestimmte Ideliogie hat, die er konsequent verfolgt. Seine Aussenpolitik die er in der NYT vorgestellt hat, löst Unruhe unter den Verbündeten und Stirnrunzeln unter Experten aus. Mit gewissen Aussagen mag er recht haben - dass die Europäer zuwenig beitragen und dass die Militärausgaben Europas zu gering sind. Sein Schlussfolgerungen sind aber doch fragwürdig. Aktion - Reaktion. Wenn Japan und Südkorea Atomwaffen hätten, werden das auch andere haben wollen. Wenn Saudi-Arabien Atomwaffen hat, werden andere nachziehen (wie der Iran). Ebensowenig ist die NATO völlig überflüssig. Die NATO ist ein wichtiger Machfaktor, um Putin seine Grenzen zu zeigen. Putin akzeptiert Stärke, und die NATO ist ein Abschreckungsfaktor um eine russische Expansion zu verhindern.

Cruz dagegen kann man das nicht vorwerfen. Cruz hat eine bestimmte Ideliogie und wem das nicht gefällt, wählt ihn eben nicht.

sirius
31-03-2016, 11:22
Also ich finde nicht, dass Trump für Europa weniger gefährlich wäre als Cruz oder gar Clinton (wie ja manche behaupten). Zumindest schließt er den Einsatz nuklearer Waffen in Europa nicht aus:
[QUOTE]Donald Trump Won’t Rule Out Using Nuclear Weapons in Europe
Donald Trump refused to rule out using nuclear weapons in Europe during a town hall in Wisconsin on Wednesday. The Republican presidential front-runner was asked about his recent contradictory statements about nuclear proliferation—in which he said he was concerned about the spread of nukes while also suggesting that more countries, including Japan, South Korea, and Saudi Arabia, should be allowed to acquire them.

MSNBC's Chris Matthews, the host of the town hall, tried to pin Trump down on what circumstances might compel President Trump to deploy the United States' nuclear arsenal.

"Look, nuclear should be off the table, but would there a time when it could be used? Possibly," Trump said.

Matthews asked Trump to tell the Middle East and Europe that he would never use nuclear weapons, but Trump continued to evade. Asked again if he'd use nuclear weapons in Europe, Trump held firm. "I am not—I am not taking cards off the table," Trump responded.
[/QUOTE]
http://www.motherjones.com/mojo/2016/03/donald-trump-nuclear-weapons-europe

Geisterkatze
31-03-2016, 15:16
[QUOTE=Smilla81;44600812]Zu dem was Putin so vor hat und wer er so ist:http://www.swr.de/swr1/bw/programm/leute/seipel-hubert-journalist-und-dokumentarfilmer/-/id=1895042/did=16904206/nid=1895042/vtlefl/index.html[/QUOTE]

Danke, ich habe schon davon gehört. Dieser Herr war in irgendwiner Talkshow. Was soll mir das bringen? Ich glaube nicht, dass Putin einem Journalisten die Wahrheit erzählt, oder irgendwelche schmutzigen Staatsgeheimnisse verraten hat. Das ganze hat er als PR und Propaganda für sich und gegen den Westen genutzt.
Putin ist vor allem eins: gefährlich. Und uns geographisch gefährlich nah. Ich habe wirklich Angst, wenn NATO irgendwie vernachlässigt wird.
Aber seine Fans finden immer entschuldigungen für ihn.

Trump ist auch gefährlich, seine Macht wird in den USA nicht uneingeschränkt sein.

ManOfTomorrow
31-03-2016, 15:50
[QUOTE=Geisterkatze;44602236]Putin ist vor allem eins: gefährlich. Und uns geographisch gefährlich nah. Ich habe wirklich Angst, wenn NATO irgendwie vernachlässigt wird.
Aber seine Fans finden immer entschuldigungen für ihn.[/QUOTE]
Gefährlich für wen? Für die Existenz des IS definitiv ... ;)

Geisterkatze
31-03-2016, 15:56
[QUOTE=ManOfTomorrow;44602336]Gefährlich für wen? Für die Existenz des IS definitiv ... ;)[/QUOTE]
Ukraine hast du wohl vergessen. Ich habe ich schon mehrmals gesagt, für Europa, besonders für Osteuropa. Es droht schon seit Ukraine ein zweiter Kalter Krieg.
Das Thema ist aber USA.
Wenn USA sich aus der NATO zurückziehen, dann gute Nacht.
Ich weiß es nicht, was Trump alles darf. Hoffentlich nicht viel.

Und wie kommst du drauf, dass Putin für die IS gefährlich ist. Da hat relativ wenig unternommen, Hauptsächlich hat Russland Rebellengebiete bombardiert um Assad zu stärken.

spector
31-03-2016, 16:02
[QUOTE=sirius;44600906]Schon überraschend, dass Trump auf diese Frage offenbar null vorbereitet war....So unerwartet war sie ja nun nicht...Nun steht er wieder mal als derjenige da, der im einen Moment das Eine sagt und ne Stunde später das genaue Gegenteil...Aber okay, seine Anhänger stört das eh nicht.

Ob Frauen allerdings seine neue Aussage viel besser finden?


Also sind abtreibende Frauen jetzt keine Verbrecherinnen mehr, dafür aber "Opfer"?[/QUOTE]

Nach der Aussage wären ja Frauen und die Babys in ihrem Bauch Opfer. Das macht ja so recht gar keinen Sinn.

Experte
31-03-2016, 22:13
In Wisconsin führt Ted Cruz mittlerweile deutlich in Umfragen. Vor einigen Wochen lag Trump dort noch deutlich vorn.

sirius
31-03-2016, 23:08
[QUOTE=Experte;44604042]In Wisconsin führt Ted Cruz mittlerweile deutlich in Umfragen. Vor einigen Wochen lag Trump dort noch deutlich vorn.[/QUOTE]
Gibt es da neue Umfragen? Von den mir bekannten führt Cruz nur in einer deutlich, alle anderen sind total offen (Cruz +1, Trump +2, Cruz +1).

Krass finde ich ja auch die Polls für New York, dort liegt Trump kontinuierlich bei über 50%! Das würde bedeuten, dass er (je nachdem wie es sich auf die districts verteilt) locker um die 80-90 Delegierte abgreifen könnte...

hans
01-04-2016, 05:39
[QUOTE=Robert1965;44601113]Riley Woggaman ("Huffington Post")

Hillary Clinton Turned a Stable, Developed Nation Into an ISIS Safe Haven. That’s the Real Benghazi Scandal (http://www.huffingtonpost.com/riley-waggaman/hillary-clinton-turned-nation-into-isis-safe-haven_b_9571956.html)[/QUOTE]

clinton hat irgendwie die gefährlichere feindkonstellation. trump hat hauptsächlich die mexikaner und ein paar moslems, wobei von den black muslims gar nicht die rede ist, die scheinen sowieso "contained". das ist alles nicht so richtig krass präsent direkt auf us boden. wo anders stören weder mexikaner noch muslims.
russland, die kommunisten, die despoten, die islamischen autokraten und bin ladens, das ist clinton domäne, damit kann man die amis richtig auf trab bringen.

wer das schrecklichere feindbild entwirft, wird gewählt.

Experte
01-04-2016, 11:37
[QUOTE=sirius;44604282]Gibt es da neue Umfragen? Von den mir bekannten führt Cruz nur in einer deutlich, alle anderen sind total offen (Cruz +1, Trump +2, Cruz +1).
[/QUOTE]

Die Zahlen wurden gestern von Fox News gemeldet. 40% Cruz, 30% Trump. :nixweiss:

sirius
01-04-2016, 13:53
[QUOTE=Experte;44605035]Die Zahlen wurden gestern von Fox News gemeldet. 40% Cruz, 30% Trump. :nixweiss:[/QUOTE]
Okay die Umfrage kannte ich gestern noch nicht. :) Ist dann bereits die Zweite, die Cruz deutlich vorne sieht...Hier mal die Auflistung
http://www.realclearpolitics.com/epolls/2016/president/wi/wisconsin_republican_presidential_primary-3763.html

Sind immerhin 42 Delegierte zu vergeben. 18 davon an den Sieger, 24 weitere an den Sieger der 8 districts. Wird interessant, gerade weil anschließend dann New York mit dem zu erwartenden Erdrutschsieg für Trump folgt.

FeierBiest
01-04-2016, 14:44
Mal die derzeitigen Quoten für die Gewinner, bezogen auf eine Auszahlung von 1 $ bei predictit.org



Wisconsin Cruz 87¢ Trump 16¢
Pennsylvania Trump 70¢ Kasich 23¢ Cruz 16¢
New York Trump 92¢ Kasich 7¢ Cruz 3¢
Maryland Trump 68¢ Cruz 24¢ Kasich 18¢
Rhode Island Trump 79¢ Kasich 18¢ Cruz 8¢


Wisconsin Sanders 87¢ Clinton 12¢
New York Clinton 75¢ Sanders 28¢
Pennsylvania Clinton 77¢ Sanders 23¢
Rhode Island Clinton 90¢ Sanders 11¢
Connecticut Clinton 56¢ Sanders 40¢