PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Wahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 [19] 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51

SilverER
19-04-2016, 14:10
[quote]
Trump-Fauxpas: 9/11 oder 7/11, ist doch egal
[/quote]
SPON (http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-verwechselt-supermarktkette-7-11-mit-9-11-a-1087994.html)

:D

Robert1965
19-04-2016, 18:59
Michael Warren ("Weekly Standard")
Cruz Calls for Unity Against Trump (http://www.weeklystandard.com/cruz-calls-for-unity-against-trump/article/2002021)

Cruz hätte - selbst wenn er die Nominierung bekommen sollte - keine Chance, gegen HRC zu gewinnen, doch in diesem Punkt könnte er am Ende Recht behalten:

[QUOTE]Cruz warned that nominating Trump would "hand the election to Hillary Clinton" and predicted a "bloodbath" on the level of Democrat Walter Mondale's haul of 13 measly electoral votes in 1984. He also cautioned that doing so risks a lot more than the White House, including losing Republican control of the Senate and the House, a leftward shift on the courts, and no chance of reducing government spending and the national debt.[/QUOTE]

1Live
19-04-2016, 20:38
[QUOTE=SilverER;44666454]SPON (http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-verwechselt-supermarktkette-7-11-mit-9-11-a-1087994.html)

:D[/QUOTE]

Bei jedem anderem Kandidaten würde ich sagen "Das war es für ihn", aber wahrscheinlich steigern solche Aussagen nochmal seine Popularität.

zarah
19-04-2016, 23:28
Mit den strikten Registrierungsbestimmungen in New York mit 6 Monaten Vorlauf, offensichtlich nur lückenhaften Informationskampagnen zum Thema und Schlamperei bei den Listen scheint in NY zum Teil echtes Wahlchaos ausgebrochen ...

Vielleicht sollte man den New Yorkern nächstes mal administrative Berater mit Demokratie-Erfahrung zur Seite stellen?

Vor ca.10 Minute:
[QUOTE]New York City mayor Bill de Blasio has issued a statement regarding “numerous errors” in voter rolls in Brooklyn, joining a chorus of public officials who have called for an audit of the Bureau of Elections.

“It has been reported to us from voters and voting rights monitors that the voting lists in Brooklyn contain numerous errors, including the purging of entire buildings and blocks of voters from the voting lists,” de Blasio said in the statement.

“I am calling on the Board of Election to reverse that purge and update the lists again,” he continued. “We support the comptroller’s audit and urge its completion well in advance of the June elections so corrective action can be taken. These errors today indicate that additional major reforms will be needed to the Board of Election and in the state law governing it. We will hold the BOC commissioners responsible for ensuring that the Board and its borough officers properly conduct the election process to assure that voters are not disenfranchised.”[/QUOTE]

http://www.theguardian.com/us-news/live/2016/apr/19/new-york-primary-polls-sanders-trump-clinton-cruz-kasich-live

[QUOTE]New York's strict voter registration rules frustrate Sanders supporters
City official orders audit of election board after more than 125,000 Brooklyn voters removed from rolls, as many discover they needed to declare as Republican or Democrat back on 9 October in order to vote[/QUOTE]

http://www.theguardian.com/us-news/2016/apr/19/new-york-independent-voter-registration-frustration-sanders-democratic-primary

ManOfTomorrow
20-04-2016, 07:59
Trump holt voraussichtlich mindestens 89 von 95 Delegierten in NY, Clinton mindestens 135 von 247.
Das Ergebnis von HC ist ziemlich übel für ihren "Heimatstaat", aber zumindest keine Blamage ...

Delphi
20-04-2016, 09:21
[QUOTE=ManOfTomorrow;44669320]Trump holt voraussichtlich mindestens 89 von 95 Delegierten in NY, Clinton mindestens 135 von 247.
Das Ergebnis von HC ist ziemlich übel für ihren "Heimatstaat", aber zumindest keine Blamage ...[/QUOTE]

Sanders wurde in New York City geboren, Clinton in Chicago. Insofern kann man New York auch als Sanders' Heimatstaat ansehen.

Ryan
20-04-2016, 20:06
Sanders hat fast jeden County (haushoch) gewonnen, aber für Hillary haben Manhattan (Wall Street) und Bronx (Schwarze) gereicht, um Bernie wegzupusten

caesar
23-04-2016, 07:37
So, mathematisch ist die Sache klar. Weder Sanders (über 80%), noch Cruz oder Kasich (über 100%) haben noch eine Chance in einem ersten Wahlgang nominiert zu werden.

Clinton benötigt noch ca. 30%, Trump ca. 55% der Delegierten.

Sanders hat aber noch eine volle Wahlkasse und damit keinen finanziellen Druck zu kapitulieren. Cruz und Kasich werden ebenso zum bitteren Ende dabei sein.

Nächsten Dienstag sind wieder 5 Primaries, und hier werden Clinton und Trump versuchen die Sache endgültig zu ihren Gunsten zu wenden.

1Live
25-04-2016, 09:07
[QUOTE]Im US-Vorwahlkampf bei den Republikanern machen zwei Kandidaten nun gemeinsame Sache: Ted Cruz und John Kasich haben sich zusammengetan, um eine Nominierung Donald Trumps als Präsidentschaftskandidat zu verhindern. Eine Kandidatur Trumps bei der Wahl gegen einen Mitbewerber der Demokraten im November wäre "eine sichere Katastrophe", schrieb der Wahlkampfmanager von Cruz, Jeff Roe.[/QUOTE]

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-vorwahlen-ted-cruz-und-john-kasich-wollen-donald-trump-stoppen-a-1089035.html

:Popcorn:

ManOfTomorrow
25-04-2016, 09:10
Cool, Cruz und Kasich arbeiten weiter aktiv an der Selbstzerstörung der Republikanischen Partei ... :rotfl:

Experte
25-04-2016, 09:10
Cruz und Kasich haben einen Anti-Trump-Pakt geschlossen. Sie wollen sich bei den verbleibenden Vorwahlen nicht ins Gehege kommen, um Trumps Mehrheit zu verhindern.

Edit: Ups, zu spät.

ManOfTomorrow
25-04-2016, 09:13
Besonders lachhaft daran ist ja: wer Cruz oder Kasich bei den kommenden Vorwahlen wählt, wählt nicht Cruz oder Kasich, sondern irgendeinen einen unbekannten Kompromiss-Kandidaten Mister X auf der Convention.

Demokratie ad absurdum geführt ...

sirius
25-04-2016, 11:59
Immerhin haben die beiden scheinbar die Polls mal beobachtet im Gegensatz zur allgemeinen Öffentlichkeit. Denn seit einigen Tagen standen alle Zeichen darauf, dass Trump doch noch die 1237 schafft. Sein Umfragehoch der letzten 2,3 Wochen ist unfassbar, er führt in Indiana (eigentlich klares Cruz-Gebiet) und in Kalifornien laut Fox News mit unglaublichen 27% Vorsprung! Mir scheint das jetzt eine letzte Verzweiflungstat zu sein. Mal sehen, ob es für Indiana etwas bewirkt. Das ist gemeinsam mit Kaifornien eine Schlüsselwahl, dort MUSS Cruz gewinnen. Die letzten Umfragen von Fox und CBS sehen ihn bei 33-35% im Vergleich zu über 40% für Trump. Kasich liegt bei 16-20%. Mal sehen, ob Kasichs Verzicht Cruz genügt um dort die Mehrzahl der 57 Delegierten zu gewinnen. Aber selbst das könnte eventuell nicht mehr reichen falls sich diese Zahlen aus Kalifornien bestätigen und dort nicht auch Kasich oder Cruz zurückziehen. Denn dann könnte Trump dort mit 140 Delegierten oder mehr den Sack möglicherweise trotzdem vorzeitig zumachen. Ich habe lange nicht gedacht, dass Trump die 1237 schaffen könnte, aber nach dem letzten unerklärlichen Meinungswandel (vor 2 Wochen lag Trump beispielsweise in sämtlichen Umfragen in Kalifornien noch bei +7 oder +8 und nun auf einmal bei +27) ist das für mich wie gesagt die letzte Verzweiflungstat um Trump noch zu stoppen.

Robert1965
25-04-2016, 12:21
[QUOTE=ManOfTomorrow;44685984]Cool, Cruz und Kasich arbeiten weiter aktiv an der Selbstzerstörung der Republikanischen Partei ... :rotfl:[/QUOTE]

Trump auf seine Weise auch

*Blue*
26-04-2016, 13:16
gibts keinen thread zu Obamas Besuch bei seiner besten Freundin ?


ich kann mal wieder nicht so viel essen, wie ich im strahl kotzen könnte.

Merkel hat bis heute keine Lust gehabt, sich durch TTIP zu arbeiten - und es macht ihr offenbar auch nicht viel aus, jahrelang ausspioniert worden zu sein.

hauptsache der große Mann lächelt sie an, wenn sie schon hier keiner mehr anlächelt.

Experte
26-04-2016, 21:51
Trump muß sich im Betrugsfall um die Trump University vor Gericht verantworten.

Zimmer101
26-04-2016, 23:49
^^ na, mal gucken, heute Nacht. Die, die ihn (Trump) da bejubeln, die sollten mal versuchen, einen Fuss in seinen New Yorker Trump-Tower oder einen seiner Golfplätze zu setzen. Da würde ihnen aber unmissverständlich klargemacht werden, dass da für sie kein Zutritt besteht... :-O

gruss... :)

Fritz Karl
27-04-2016, 03:05
Trump gewinnt alle 5 Staaten (Rhode Island, Connecticut, Pennsylvania, Maryland und Delaware) mit über 50%.
Das wars wohl.

Clinton gewinnt MA, DE und PA deutlich.
RI geht wohl an Sanders, CT ist sehr knapp im Moment.

Clinton gegen Trump.
Not gegen Elend.

Robert1965
27-04-2016, 06:27
Damit dürfte der Weg von HRC ins Weiße Haus nicht mehr zu stoppen sein.

Robert1965
27-04-2016, 06:45
Charles Koch - einer der wichtigsten Großspender der Republikaner - scheint die Republikanische Partei für diese Wahl abgeschrieben zu haben

Klick hier (http://www.redding.com/opinion/columnists/koch-comments-collaboration-make-election-weirder-3167250c-cc1a-784e-e053-0100007f7622-377202441.html)

[QUOTE]He said on ABC's "This Week with George Stephanopoulos" that Democratic presidential front-runner Hillary Clinton would be a better president than Republican White House contenders Donald Trump, Sen. Ted Cruz and Ohio Gov. John Kasich. Keep in mind that Koch last year, with his brother David and others, announced plans to dump $900 million to influence the outcome of the presidential and congressional elections in favor of conservative candidates.[/QUOTE]

ManOfTomorrow
27-04-2016, 08:02
[QUOTE=Robert1965;44692714]Charles Koch - einer der wichtigsten Großspender der Republikaner - scheint die Republikanische Partei für diese Wahl abgeschrieben zu haben[/QUOTE]
Das macht die Republikaner doch sofort etwas sympathischer. :zahn:

Heftig, wie locker Trump derzeit die Staaten einsackt ... :o

sirius
27-04-2016, 08:55
Inzwischen bin ich an dem Punkt, Amerika Trump wirklich zu wünschen. Wenn sie den unbedingt haben wollen (bzw. dass überhaupt so jemand ernsthaft republikanischer Kandidat wird), okay dann macht mal. :D Ich wünsche mir nur, dass wir in Deutschland das einigermaßen unfallfrei überstehen. Aber soviel Naivität muss einfach bestraft werden und falls wirklich ein Land wie Amerika auf solche dumpfen Stammtischparolen reinfällt haben sie auch nichts anders verdient. Da ist ja nun wirklich gar keine Substanz außer platten Versprechungen. Ich lache mich jedenfalls für den Fall eines Trump-Sieges jetzt schon kaputt über all die enttäuschten Kommentare in 1 oder 2 Jahren, wenn die Menschen völlig überrascht merken, dass auch unter Trump nicht plötzlich kein Terror mehr besteht, keine Vergewaltigungen mehr, alle in Reichtum schwimmen und jeder Amerikaner abends daheim geradezu gelangweilt seine Goldtaler zählt. Denn diese Parolen scheinen diese Kleinhirne dem ja tatsächlich abzukaufen und wahrscheinlich werden diejenigen recht bald völlig entsetzt und enttäuscht sein..."Oh, is ja gar nicht so gekommen, aber Trump hat uns das doch versprochen!" :( Na sowas aber auch... :D Nee komm, macht mal Ihr Amerikaner. Wenn es nicht so traurig wäre könnte man drüber lachen.

Robert1965
27-04-2016, 09:30
Trump ist eine außenpolitische Wundertüte, deren Inhalt niemand kennt.

Wofür HRC außenpolitisch steht, ist dagegen nur zu deutlich : sie war seit dem Kosovo-Krieg für jeden Krieg. HRC steht für Menschenrechtsimperialismus und "humanitäre" Kriege

Die Welt außerhalb der USA wird sich noch nach Obama zurücksehnen. Doch vielleicht ist ja sogar HRC außenpolitisch noch lernfähig (wie einst Nixon oder Reagan)

Delphi
27-04-2016, 09:56
[QUOTE=sirius;44692980]Inzwischen bin ich an dem Punkt, Amerika Trump wirklich zu wünschen. Wenn sie den unbedingt haben wollen (bzw. dass überhaupt so jemand ernsthaft republikanischer Kandidat wird), okay dann macht mal. :D Ich wünsche mir nur, dass wir in Deutschland das einigermaßen unfallfrei überstehen. Aber soviel Naivität muss einfach bestraft werden und falls wirklich ein Land wie Amerika auf solche dumpfen Stammtischparolen reinfällt haben sie auch nichts anders verdient. Da ist ja nun wirklich gar keine Substanz außer platten Versprechungen. Ich lache mich jedenfalls für den Fall eines Trump-Sieges jetzt schon kaputt über all die enttäuschten Kommentare in 1 oder 2 Jahren, wenn die Menschen völlig überrascht merken, dass auch unter Trump nicht plötzlich kein Terror mehr besteht, keine Vergewaltigungen mehr, alle in Reichtum schwimmen und jeder Amerikaner abends daheim geradezu gelangweilt seine Goldtaler zählt. Denn diese Parolen scheinen diese Kleinhirne dem ja tatsächlich abzukaufen und wahrscheinlich werden diejenigen recht bald völlig entsetzt und enttäuscht sein..."Oh, is ja gar nicht so gekommen, aber Trump hat uns das doch versprochen!" :( Na sowas aber auch... :D Nee komm, macht mal Ihr Amerikaner. Wenn es nicht so traurig wäre könnte man drüber lachen.[/QUOTE]
Ich glaube nicht, dass Trumps Anhänger naiver sind als andere Wähler. Seit Jahrzehnten schneiden die Republikaner bei weißen Wählern ohne College-Abschluss sehr gut ab, obwohl ihre Politik nicht immer den Interessen dieser Wähler entspricht. So setzen sich die Republikaner beispielsweise für eine Kürzung beziehungsweise Privatisierung der staatlichen Altersversorgung ("Social Security") und der Krankenversicherung für Rentner ("Medicare") ein, obwohl etliche ihrer Wähler auf diese Programme angewiesen sind. Trump bricht in diesen Punkten mit der Parteidoktrin. Er kann sich dies erlauben, weil er nicht von extrem reichen Wahlkampfspendern abhängig ist. Insofern verhalten sich Trumps Wähler durchaus rational.

hans
27-04-2016, 10:29
[QUOTE=Robert1965;44693041]Trump ist eine außenpolitische Wundertüte, deren Inhalt niemand kennt.

Wofür HRC außenpolitisch steht, ist dagegen nur zu deutlich : sie war seit dem Kosovo-Krieg für jeden Krieg. HRC steht für Menschenrechtsimperialismus und "humanitäre" Kriege

Die Welt außerhalb der USA wird sich noch nach Obama zurücksehnen. Doch vielleicht ist ja sogar HRC außenpolitisch noch lernfähig (wie einst Nixon oder Reagan)[/QUOTE]

und für eine art "rechtsfeminismus", was eine boshafte wortschöpfung von mir ist..
da würd ich auch vdLeyen einordnen

was sie macht, unterstützt sowieso die ziele der chickenhawks, also werden die reps mit ihr schon einverstanden sein.
wer etwas offener international beobachtet, könnte auch eine enttäuschung dieser hoffnungen für möglich halten.

*Blue*
27-04-2016, 12:12
ich glaub nicht, dass die Trump-Wähler total doof und naiv sind.

hab vor einer Zeit mit einer freudin in USA gesprochen, die dort seit 30 jahren lebt.

sie will auf keinen fall, dass Trump Präsident wird, aber versteht seinen Erfolg sehr gut.

ihr o-ton ungefähr:
"endlich jm, der nicht diesen ewign pc-talk von sich gibt. die leute haben es sooooo satt.
natürlich wird er nicht alles umsetzen - aber dass er mal sagt, was viele leute denken und sich nur nicht mehr getrauen zu sagen. der pc-wahn ist in usa ja ungleich größer als bei euch in Dtl.

so sachen, wie: in allen größeren firmen oder wohl auch behörden ist es VERBOTEN "Merry Christmas" zu wünschen - weil es die Gefühle derer beleidigen könnte, die gar kein Weihnachten feiern. Man sagt also "Happy Holiday"



das sind auswüchse, die ganz viele menschen einfach nur noch nerven.

und in vorauseilendem gehorsam werden wir ähnliche sachen wohl auch bald einführen :fürcht:

hans
27-04-2016, 13:03
https://www.youtube.com/watch?v=PV_PLCC6jeI&feature=youtu.be

Abby Martin über Hillary ! Badabumm.

Experte
27-04-2016, 18:32
https://www.facebook.com/FoxNews/videos/10154255585916336/

:rotfl:

Proteus
27-04-2016, 18:56
[QUOTE=Blu3;44693366]ich glaub nicht, dass die Trump-Wähler total doof und naiv sind.

hab vor einer Zeit mit einer freudin in USA gesprochen, die dort seit 30 jahren lebt.

sie will auf keinen fall, dass Trump Präsident wird, aber versteht seinen Erfolg sehr gut.

...[/QUOTE]

Was ich interessant finde ist, daß Trump manchmal sogar moderater ist als sein Konkurrent, Ted Cruz.

Bei der Frage nach der Toilettenbenutzung für Transgendered people will er (i.e. Trump) alles beim Alten lassen (was im Prinzip transgendered People entgegenkommt, da es heißt, daß sie sich die Toilette des Geschlechtes aussuchen können, zu dem sie sich zugehörig fühlen, auch ohne schon eine Geschlechtsumwandlung hinter sich zu haben.
Dagegen will Cruz das Ganze streng reglementieren (und z.B. transgendered Männern den Zutritt zur Damentoilette vom Gesetz her verwehren)

redglori
27-04-2016, 19:33
Trump-Rede im Minutenprotokoll
Donald Trump hält Rede über seine außenpolitischen Visionen

http://www.focus.de/politik/ausland/trump-rede-im-live-ticker-donald-trump-haelt-rede-ueber-seine-aussenpolitischen-visionen_id_5476994.html

1Live
27-04-2016, 19:53
Wenigstens hat Cruz schon mal nen VP running mate.:D

[QUOTE]Ted Cruz will announce Wednesday that Carly Fiorina will be his vice presidential nominee if he’s the Republican Party’s pick for president, according to two sources with knowledge of the announcement.

[/QUOTE]
http://www.politico.com/story/2016/04/cruz-to-name-fiorina-as-vp-running-mate-222541

Proteus
27-04-2016, 19:59
[QUOTE=redglori;44694656]Trump-Rede im Minutenprotokoll
Donald Trump hält Rede über seine außenpolitischen Visionen

http://www.focus.de/politik/ausland/trump-rede-im-live-ticker-donald-trump-haelt-rede-ueber-seine-aussenpolitischen-visionen_id_5476994.html[/QUOTE]

Interessant dass er bei (seiner Ansicht nach) Fehlern von Obama und Clinton diese beim Namen nennt, bei Fehler die unter der Regierung Bush passiert sind (etwa der Irak-Krieg) hingegen zwar die Sache nennt, aber Namen (wie Bush jr.) völlig weg lässt

:D

Robert1965
27-04-2016, 20:16
[QUOTE=Delphi;44693085]Ich glaube nicht, dass Trumps Anhänger naiver sind als andere Wähler. Seit Jahrzehnten schneiden die Republikaner bei weißen Wählern ohne College-Abschluss sehr gut ab, obwohl ihre Politik nicht immer den Interessen dieser Wähler entspricht. So setzen sich die Republikaner beispielsweise für eine Kürzung beziehungsweise Privatisierung der staatlichen Altersversorgung ("Social Security") und der Krankenversicherung für Rentner ("Medicare") ein, obwohl etliche ihrer Wähler auf diese Programme angewiesen sind. Trump bricht in diesen Punkten mit der Parteidoktrin. Er kann sich dies erlauben, weil er nicht von extrem reichen Wahlkampfspendern abhängig ist. Insofern verhalten sich Trumps Wähler durchaus rational.[/QUOTE]

Für den Erfolg von Trump gibt es noch einen weiteren rationalen Grund : Trump tritt - (wie auch Sanders bei den Demokraten) - gegen die Parteilehre für eine protektionistische Wirtschaftspolitik ein. Die Republikanische Partei ist als großkapitalistische Partei seit vielen Jahrzehnten die Partei des Freihandels und der Deregulierung, die Demokratische Partei wurde unter der Präsidentschaft von William ("Bill") Clinton zur Partei des Freihandels und der Deregulierung. Dagegen bieten sowohl Trump als auch Sanders inhaltliche Kontrastprogramme

Robert1965
27-04-2016, 20:20
[QUOTE=Proteus;44694810]Interessant dass er bei (seiner Ansicht nach) Fehlern von Obama und Clinton diese beim Namen nennt, bei Fehler die unter der Regierung Bush passiert sind (etwa der Irak-Krieg) hingegen zwar die Sache nennt, aber Namen (wie Bush jr.) völlig weg lässt

:D[/QUOTE]

Dass hat Trump auch nicht nötig. Seit Trump den Irak-Krieg zum Thema seiner Polemik gegen Jeb Bush gemacht hatte, weiß ohnehin jeder, wer gemeint ist, wenn Trump gegen den Irak-Krieg polemisiert

Fritz Karl
27-04-2016, 20:40
[QUOTE=1Live;44694766]Wenigstens hat Cruz schon mal nen VP running mate.:D


http://www.politico.com/story/2016/04/cruz-to-name-fiorina-as-vp-running-mate-222541[/QUOTE]
Oh wow.
Das ist die pure Verzweiflung.

MMn ist das Rennen bei den Republikanern sogar noch klarer als bei den Demokraten.
Jetzt mit einer so schwachen Kandidatin als VP anzukommen ist echt peinlich.
Cruz hat es gestern gerade mal in Pennsylvania geschafft über 20% zu kommen und insgesamt 3 Delegierte in 5 Staaten abgestaubt.

Es ist nicht mehr viel auf dem Kalender, wo Cruz gut abschneiden kann.
Wahrscheinlich hat er Fiorina jetzt ins Boot geholt, weil sie aus Kalifornien kommt. Ich bezweifle sehr stark, dass es dem Zodiac Killer was hilft.

Robert1965
27-04-2016, 21:45
Hier der Text von Trumps heutiger außenpolitischer Rede

http://www.nationalinterest.org/feature/trump-foreign-policy-15960

Robert1965
28-04-2016, 06:54
Jacob Heilbrunn (Chefredakteur der außenpolitischen Zeitschrift "The National Interest")

Why I Hosted Trump’s Foreign-Policy Speech
After his son-in-law contacted us, we decided to give him a chance to deliver, at last, a coherent view of the world. I wasn’t converted.
Klick hier (http://www.politico.com/magazine/story/2016/04/trump-foreign-policy-speech-why-i-hosted-it-213858)

Jennifer Rubin (Blog "Right Turn" in der "Washington Post") zur Rede Trumps:
www.washingtonpost.com/blogs/right-turn/wp/2016/04/27/trumps-incoherent-speech-shows-why-hes-unfit-to-be-president/

Atinuviel
28-04-2016, 19:48
Vor wem man momentan wirklich Angst haben muss ist Trumps neuer Image-Berater Paul Manafort. Manafort ist eine der gruseligsten Gestalten im US-Polit-Zirkus.

Der Mann hat in den letzten Jahrzehnten für solch sympathische Gestalten wie Ferdinand Marcos, von 1972 bis '86 philippinischer Diktator, Mobutu Sese Soko, über 30 Jahre Diktator des Kongo, Siad Barre, in den 80ern Diktator Somalias und Wiktor Janukowytsch, bekanntlich ehemaliger Ministerpräsident und Präsident der Ukraine, gearbeitet.

Insbesondere in den 80ern, als Reagan dabei war jede rechtsgerichtete Diktatur der Welt zu unterstützen, hat Manafort sich um Millionen und Abermillionen von Dollar bereichert, die ihm Diktatoren und andere Irre aus aller Welt gezahlt haben, um seine Dienste in Anspruch nehmen zu dürfen. Für Reagan selbst hat er natürlich auch gearbeitet. Wenn jemandem ein Imagewandel Trumps gelingen kann, dann Manafort.

Sehr langer Text dazu: The Quiet American (http://www.slate.com/articles/news_and_politics/politics/2016/04/paul_manafort_isn_t_a_gop_retread_he_s_made_a_career_of_reinventi ng_tyrants.html)
[QUOTE]Paul Manafort made a career out of stealthily reinventing the world’s nastiest tyrants as noble defenders of freedom. Getting Donald Trump elected will be a cinch.[/QUOTE]

Und noch ein Artikel der Times von 2007 über Janukowytschs Imagewandel: Ukrainian Prime Minister Reinvents Himself (http://www.nytimes.com/2007/09/30/world/europe/30ukraine.html)

ManOfTomorrow
29-04-2016, 09:20
John Boehner über Ted Cruz: "Er ist der leibhaftige Teufel" [spiegel.de] (http://www.spiegel.de/politik/ausland/john-boehner-ueber-ted-cruz-er-ist-der-leibhaftige-teufel-a-1089899.html)
[quote][...] "Er ist der leibhaftige Teufel", sagte Boehner bei einer Veranstaltung an der Stanford University. "Ich habe Freunde bei den Demokraten und Freunde bei den Republikanern. Ich komme mit fast jedem klar, aber ich habe noch nie in meinem Leben mit einem erbärmlicheren Hurensohn zusammengearbeitet." [...][/quote]
:rotfl: :rotfl:

caesar
30-04-2016, 07:13
Mittlerweile sieht es aus, als ob Trump die 1237 erreichen könnte.

Mit Indiana (nächsten Dienstag) und Kalifornien (6. Juni) wäre die Chance gross, dass es gelingen könnte.

Indiana ist ein Schlüssel-Staat, da sowohl Trump als such die Anti-Trump Kräfte dort gewinnen müssen.

Mehr als ein Verzweiflungskampf ist es ja derzeit nicht mehr, da Trump scheinbar nicht aufzuhalten ist. Offenbar wurde er ziemlich unterschätzt, so wie seinerzeit Reagen, der auch lange belächelt wurde.

Egal wie populistisch, egal wie unklar seine Aussagen, die Trump-Anhänger wollen keinen anderen.

Auch HRC wird zu 99,9% nominiert werden. Sorry, Sanders das wird nichts mehr.

Robert1965
30-04-2016, 08:26
John Cassidy ("The New Yorker"):
What Sort of Foreign-Policy Hawk Is Hillary Clinton? (http://www.newyorker.com/news/john-cassidy/what-sort-of-foreign-policy-hawk-is-hillary-clinton)

Jim Lobe:
Hillary’s Foreign Policy: a Liberal-Neoconservative Convergence? (http://lobelog.com/hillarys-foreign-policy-a-liberal-neoconservative-convergence/)

sirius
30-04-2016, 11:24
[QUOTE=Blu3;44693366]ich glaub nicht, dass die Trump-Wähler total doof und naiv sind.[/quote]
Wenn ich Interviews mit Hardcore-Fans höre oder die ganzen unfassbaren Statements seiner Fans im Netz lese, dann scheinen die wirklich so zu denken wie ich das schrieb. America will be great again and we will win,win,win, it will be boring to win. Ich habe wirklich den Eindruck, dass die davon ausgehen, dass mit Trump der Terrorismus besiegt wird und jeder Amerikaner abends gelangweilt seine Goldtaler zählt. Ich seh da sehr wohl eine extreme Naivität, weil den äußerst platten Parolen Trumps geglaubt wird.

[QUOTE=Blu3;44693366]ihr o-ton ungefähr:
"endlich jm, der nicht diesen ewign pc-talk von sich gibt. die leute haben es sooooo satt.
natürlich wird er nicht alles umsetzen - aber dass er mal sagt, was viele leute denken und sich nur nicht mehr getrauen zu sagen. der pc-wahn ist in usa ja ungleich größer als bei euch in Dtl.

[/QUOTE]

Man kann die pc kritisieren, aber das ist NULL Rechtfertigung dafür, einen Rassisten zu wählen. Genauso wie man Clintons Außenpolitik kritisieren kann, aber wer einen Rassisten vorzieht, da ist bei mir absolut kein Verständnis mehr vorhanden. Trump möchte keinen Moslem mehr ins Land lassen, temporär oder nicht, also Leuten wegen ihres (zu 99% friedlichen) Glaubens den Zugang verwehren. Sorry, aber das ist Rassismus in Reinkultur. Vielleicht überlegt er es sich auch nochmal und klebt ihnen bei der Einreise auch nur einen Stern auf die Jacke? Dann bezeichnet er Mexikaner als Vergewaltiger, was bitte ist das wenn nicht Rassismus? Und er will sich mit einer Mauer abschotten, die dann- ohne Worte- Mexiko noch bezahlen soll was man mit wirtschaftlicher Erpressung erreichen möchte. Der Mann geht gar nicht und mich persönlich kotzen diese ganzen Relativierungen diesbezüglich auch massiv an.

kruse2570
30-04-2016, 11:53
Mich macht das auch sprachlos, aber das scheint ja momentan weltweit ein Trend in den Demokratien zu sein. Wobei es doch noch ne Minderheit ist und Minderheiten sind halt meistens so laut, dass man meinen könnte, sie wären ne Mehrheit.

Der USA-Experte, der immer bei Phoenix im Studio rumhängt, hat letztens gesagt, die Republikaner machen sich gerade auf Jahrzehnte hin unwählbar, und ganz ehrlich, mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Fritz Karl
30-04-2016, 13:43
Eins vorneweg. Trump ist ein Idiot. Auf der anderen Seite ist er einfach ein Opportunist, der gewinnen will. Erst die Nominierung der Republikaner, dann die Präsidentschaft. Nichts ist für ihn schlimmer als ein Loser zu sein. Feste Prinzipien hat er nicht.
Würde er um die Nominierung der Demokraten kämpfen, dann sähe seine "Agenda" ganz anders aus. Da er seit seinen birther Verschwörungstheorien dort aber chancenlos wäre ist er bei den Republikanern angetreten und passt sich der dortigen Wählerbasis an.
Er hat sicherlich einige skandalöse Statements abgegeben, einige andere wurden aber von Gegnern und Medien verdreht und dramatisiert.

[QUOTE=sirius;44705282]
Trump möchte keinen Moslem mehr ins Land lassen, temporär oder nicht, also Leuten wegen ihres (zu 99% friedlichen) Glaubens den Zugang verwehren. Sorry, aber das ist Rassismus in Reinkultur.[/QUOTE]
Yep. Damit ist er sicherlich über das Ziel hinausgeschossen und die Aussage ist vollkommen unakzeptabel. Mittlerweile ist er dahingehend wieder etwas zurückgerudert (wie er das halt immer so macht).
Nichtsdestotrotz haben sämtliche andere Präsidentschaftskandidaten angekündigt in welcher Form auch immer Einreisekontrollen zu verschärfen. Das geht auf zwei verschiedene Weisen. "Racial profiling" oder für alle. Ersteres ist besonders auf Seiten der Demokraten nicht politisch korrekt und es wird niemand aussprechen. Aber im Endeffekt werden einreisende Muslime oder aus muslimischen Ländern einreisende Personen doch schärfer kontrolliert werden als andere - was einfach "racial profiling" ist.

[QUOTE=sirius;44705282]
Dann bezeichnet er Mexikaner als Vergewaltiger, was bitte ist das wenn nicht Rassismus?
[/QUOTE]
Das hat er so pauschal nie gesagt.
[QUOTE]The U.S. has become a dumping ground for everybody else's problems.

Thank you. It's true, and these are the best and the finest. When Mexico sends its people, they're not sending their best. They're not sending you. They're not sending you. They're sending people that have lots of problems, and they're bringing those problems with us. They're bringing drugs. They're bringing crime. They're rapists. And some, I assume, are good people.

But I speak to border guards and they tell us what we're getting. And it only makes common sense. It only makes common sense. They're sending us not the right people.

It's coming from more than Mexico. It's coming from all over South and Latin America, and it's coming probably probably from the Middle East. But we don't know. Because we have no protection and we have no competence, we don't know what's happening. And it's got to stop and it's got to stop fast.[/QUOTE]
Trump sprach hier von kriminellen illegalen Einwanderern - nicht von allen Mexikanern.
Das heisst nicht, dass ich ich Trump recht gebe oder seine Aussagen keinen rassistischen Hintergrund haben. Es ist sogar außerordentlicher Schwachsinn was er da erzählt hat.
Aber es ist nicht das was in den Medien daraus gemacht wird.

[QUOTE=sirius;44705282]
Und er will sich mit einer Mauer abschotten, die dann- ohne Worte- Mexiko noch bezahlen soll was man mit wirtschaftlicher Erpressung erreichen möchte. Der Mann geht gar nicht und mich persönlich kotzen diese ganzen Relativierungen diesbezüglich auch massiv an.[/QUOTE]
Dass Mexiko eine Mauer bezahlen soll oder diese Mauer überhaupt gebaut werden soll ist natürlich Blödsinn.
Auf der anderen Seite existiert ein Grenzzaun ja eh schon. Den großen Unterschied (außer dem symbolischen und finanziellen) zu einer Mauer sehe ich nicht. Es ist eine Frage, ob man eine offene Grenze zu Mexiko haben will oder nicht.
Man kann und darf sicherlich nicht alles relativieren was Donald Trump von sich gibt, aber einiges sollte man doch im richtigen Zusammenhang betrachten.
Genauso wenig sollte man Hillary Clintons (rassistische) Außenpolitik relativieren.

sirius
30-04-2016, 23:20
[QUOTE=Fritz Karl;44705721]
Trump sprach hier von kriminellen illegalen Einwanderern - nicht von allen Mexikanern.[/QUOTE]
"Die mexikanischen Einwanderer sind Vergewaltiger" (Du zitierst es ja selbst, "They are rapists", nicht etwa "some of them") ist nicht wirklich weniger rassistisch oder weniger schlimm als "Mexikaner sind Vergewaltiger". Ich sehe da so gut wie keinen Unterschied.
[QUOTE=Fritz Karl;44705721]Genauso wenig sollte man Hillary Clintons (rassistische) Außenpolitik relativieren.[/QUOTE]
Worin siehst Du denn da ihren Rassismus?

hans
30-04-2016, 23:59
[QUOTE=sirius;44705282]Wenn ich Interviews mit Hardcore-Fans höre oder die ganzen unfassbaren Statements seiner Fans im Netz lese, dann scheinen die wirklich so zu denken wie ich das schrieb. America will be great again and we will win,win,win, it will be boring to win. Ich habe wirklich den Eindruck, dass die davon ausgehen, dass mit Trump der Terrorismus besiegt wird und jeder Amerikaner abends gelangweilt seine Goldtaler zählt. Ich seh da sehr wohl eine extreme Naivität, weil den äußerst platten Parolen Trumps geglaubt wird.



Man kann die pc kritisieren, aber das ist NULL Rechtfertigung dafür, einen Rassisten zu wählen. Genauso wie man Clintons Außenpolitik kritisieren kann, aber wer einen Rassisten vorzieht, da ist bei mir absolut kein Verständnis mehr vorhanden. Trump möchte keinen Moslem mehr ins Land lassen, temporär oder nicht, also Leuten wegen ihres (zu 99% friedlichen) Glaubens den Zugang verwehren. Sorry, aber das ist Rassismus in Reinkultur. Vielleicht überlegt er es sich auch nochmal und klebt ihnen bei der Einreise auch nur einen Stern auf die Jacke? Dann bezeichnet er Mexikaner als Vergewaltiger, was bitte ist das wenn nicht Rassismus? Und er will sich mit einer Mauer abschotten, die dann- ohne Worte- Mexiko noch bezahlen soll was man mit wirtschaftlicher Erpressung erreichen möchte. Der Mann geht gar nicht und mich persönlich kotzen diese ganzen Relativierungen diesbezüglich auch massiv an.[/QUOTE]

Warum ist eine Masse von Menschen nicht entsetzt über Trumps Worte, sondern unterstützt ihn?

Mein Ansatz hier, ich habe schon bald nach der Wende verinnerlicht, dass es genau da hin geht, was nun Trump im Klartext auf den Tisch wirft, bloss behübscht durch ein Feuerwerk schöner, gut einstudierter Worthülsen.
Also, ich bin Trump gewohnt wie einen lästigen lauten fetten grossen Bruder. Alltag halt.

Nach Fritz Karl sind nun mal auch einige Punkte nicht von der Hand zu weisen.

Es gibt eine grosse Parallele, aktuell Philippinen. Selbstverständlich ist auf Grund der Symmetrien der dortige Populist im linken Spektrum verwurzelt.
Aber er vertritt eine Masse, die erst in den letzten Jahren überhaupt die Fähigkeit erlangt hat, sich zu artikulieren, und damit zu debattieren und sich weiterzuentwickeln. Das wird überhaupt nicht gern gesehen, hier wie dort.
Und das führt zu krassen, bizarren Übertreibungen und Erfindungen über seine Untaten, aus Panik der anderen Kandidaten und ihrer elitären Lobbies.
Das Interessante, dieser Mann wird von den Muslimen bevorzugt, denn abgekoppelt vom Vehikel der reichen Hauptstadt und ihrer Privilegien bleibt ihnen nur der Wahhabismus (und der ist entsprechend finanziert und hyperaktiv). Es geht hier um Bildung einer Brücke!

Das andere, gemeinsame Problem ist die Polarisierung. Gewinnt der Eine, gehen die anderen zu Sabotage und Terror über, und umgekehrt.

Atinuviel
01-05-2016, 16:07
Satanists Snub Comparison of Cruz to Lucifer (http://abcnews.go.com/Politics/satanists-snub-comparison-cruz-lucifer/story?id=38785064)

Zimmer101
01-05-2016, 20:57
^^ bei PredictIt wird es inzwischen so eingeschätzt, dass Clinton zu etwa 60 % die Präsidentschaftswahlen gewinnen wird. Trump zu etwa 35 %....

35 % (!). Gehe da eigentlich mit den Einschätzungen von sirius d'accord. Man muss unser bestehendes Polit- / Wirtschaftssystem schon sehr, sehr kritisch sehen, um da keine deutliche Abstufung zu einem Präsidentenentwurf Trump (mehr) erkennen zu können....

gruss... :)

reddevil
01-05-2016, 21:55
Hat jenand Obamas Rede beim White House Dinner gesehen?

hab sie mir vorhin grade komplett auf der tube reingezogen

......alter.... :anbet::anbet::anbet::anbet::anbet::anbet:

ManOfTomorrow
02-05-2016, 08:47
[QUOTE=reddevil;44711424]Hat jenand Obamas Rede beim White House Dinner gesehen?

hab sie mir vorhin grade komplett auf der tube reingezogen

......alter.... :anbet::anbet::anbet::anbet::anbet::anbet:[/QUOTE]
Nach seiner Präsidentschaft kann er mal einen seriösen Job machen und Comedian werden ... :gähn:

Ivy80
02-05-2016, 09:27
Ja war super.....:clap: jetzt kann er auch richtig vom Leder ziehen, kommt ja nischt mehr.

ManOfTomorrow
02-05-2016, 09:29
[QUOTE=Ivy80;44712212]Ja war super.....:clap: jetzt kann er auch richtig vom Leder ziehen, kommt ja nischt mehr.[/QUOTE]
Hat er die Jahre davor aber auch schon ... ;)

Ivy80
02-05-2016, 10:12
Was von ihm aber allein in letzter Zeit kam ist aber schon noch mal ein anderes Ding.

Jenaj
03-05-2016, 16:53
https://www.youtube.com/watch?v=P6g6Emv3Oc0

BVG-Man
04-05-2016, 01:31
Trump hat wohl Indiana gewonnen und wäre damit fast durch: http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-gewinnt-us-vorwahlen-in-indiana-a-1090702.html

Atinuviel
04-05-2016, 02:34
Ted Cruz steigt wohl offiziell aus dem Rennen aus.

FeierBiest
04-05-2016, 03:07
Da hatten die Kalifornier gedacht, sie wuerden endlich mal wieder eine Rolle spielen bei den Vorwahlen, wird wieder nichts.

Robert1965
04-05-2016, 06:51
[QUOTE=Atinuviel;44720150]Ted Cruz steigt wohl offiziell aus dem Rennen aus.[/QUOTE]

Damit dürfte für Trump der Weg zur Nominierung nicht mehr zu stoppen sein (für Kasich sehe ich so gut wie keine Chance). Ein schwarzer Tag für das GOP-Establishment.

Interessant wird, ob die republikanischen Anti-Trumpisten bis zum Sommer eine prominente Establishment-Figur finden, die bereit wäre, bei der eigentlichen Wahl als "unabhängiger Republikaner" gegen Trump und Clinton anzutreten. Dessen Aufgabe wäre es nicht, zu siegen, sondern Trump Stimmen abzujagen und Mitte-Rechts-Wähler , die lieber zu Hause bleiben würden als für Trump oder Clinton zu stimmen, an die Urnen zu bekommen (dann könnten die Republikaner vielleicht wenigstens die Senats-Mehrheit verteidigen). Nach der erhofften Niederlage Trumps gegen Clinton würde das GOP-Establishment versuchen, den "Trumpismus" wieder loszuwerden

hans
04-05-2016, 07:24
http://www.straitstimes.com/asia/controversial-mayor-remains-man-to-beat-in-philippine-election

nochmal ein ausflug in parallelen. die dinge spiegeln sich.
doch muslimische frauen wählen ihn, weil die alternative in ihrer region der wahhabismus ist.

duterte und trump haben gemeinsam, dass zu ihren gunsten "antiwestliche" ressentiments wirken.
wenn man rizal studiert, erschliesst sich, dass diese sich auch in den usa immer stärker entwickeln.

Anna29
04-05-2016, 08:01
Und was haltet Ihr von dieser Meldung?
Hersh ist immerhin nicht irgendwer

https://deutsch**********international/38131-massenmorderin-hillary-clinton/

Clinton oder Trump sind für mich wie die Wahl zwischen Pest oder Cholera

ManOfTomorrow
04-05-2016, 08:11
[QUOTE=Robert1965;44720219]Interessant wird, ob die republikanischen Anti-Trumpisten bis zum Sommer eine prominente Establishment-Figur finden, die bereit wäre, bei der eigentlichen Wahl als "unabhängiger Republikaner" gegen Trump und Clinton anzutreten. Dessen Aufgabe wäre es nicht, zu siegen, sondern Trump Stimmen abzujagen und Mitte-Rechts-Wähler , die lieber zu Hause bleiben würden als für Trump oder Clinton zu stimmen, an die Urnen zu bekommen (dann könnten die Republikaner vielleicht wenigstens die Senats-Mehrheit verteidigen). Nach der erhofften Niederlage Trumps gegen Clinton würde das GOP-Establishment versuchen, den "Trumpismus" wieder loszuwerden[/QUOTE]
Einen bekannten Konservativen als Independent-Kandidat müssen sie eigentlich zwangsläufig ins Rennen schicken, wenn sie nicht ganz wichtige Kongress-Wahlen verlieren wollen. Fakt ist und bleibt, dass mindestens 30% der republikanischen Wähler Anti-Trump sind ...

Experte
04-05-2016, 08:22
[QUOTE=Anna29;44720333]Und was haltet Ihr von dieser Meldung?
Hersh ist immerhin nicht irgendwer

https://deutsch**********international/38131-massenmorderin-hillary-clinton/

Clinton oder Trump sind für mich wie die Wahl zwischen Pest oder Cholera[/QUOTE]

Ein Artikel von Rainer "Topas" Rupp bei Russia Today ... ?
Hört sich hochseriös an. :zahn:

Robert1965
04-05-2016, 08:46
[QUOTE=Anna29;44720333]Und was haltet Ihr von dieser Meldung?
Hersh ist immerhin nicht irgendwer

https://deutsch**********international/38131-massenmorderin-hillary-clinton/

Clinton oder Trump sind für mich wie die Wahl zwischen Pest oder Cholera[/QUOTE]

für mich auch. Clinton oder Cruz wäre allerdings noch schlimmer gewesen

Das von Rupp erwähnte Buch von Diana Johnstone halte ich auch für sehr empfehlenswert

Robert1965
04-05-2016, 09:00
[QUOTE=Anna29;44720333]Und was haltet Ihr von dieser Meldung?
Hersh ist immerhin nicht irgendwer

https://deutsch**********international/38131-massenmorderin-hillary-clinton/

Clinton oder Trump sind für mich wie die Wahl zwischen Pest oder Cholera[/QUOTE]


[QUOTE=Experte;44720386]Ein Artikel von Rainer "Topas" Rupp bei Russia Today ... ?
Hört sich hochseriös an. :zahn:[/QUOTE]

Rupp referiert hier Ausführungen von Seymour Hersh. Der ist tatsächlich nicht irgendwer

LuisaSchau
04-05-2016, 11:35
Wer wird der dritte Kandidat: Gary Johnson oder Austin Peterson? Clinton und Trump sind so verhasst, da ist ein riesiger Markt für eine Neuauflage von Ross Perot. :)

Atinuviel
04-05-2016, 12:05
[QUOTE=Robert1965;44720219]Interessant wird, ob die republikanischen Anti-Trumpisten bis zum Sommer eine prominente Establishment-Figur finden, die bereit wäre, bei der eigentlichen Wahl als "unabhängiger Republikaner" gegen Trump und Clinton anzutreten. Dessen Aufgabe wäre es nicht, zu siegen, sondern Trump Stimmen abzujagen und Mitte-Rechts-Wähler , die lieber zu Hause bleiben würden als für Trump oder Clinton zu stimmen, an die Urnen zu bekommen (dann könnten die Republikaner vielleicht wenigstens die Senats-Mehrheit verteidigen). Nach der erhofften Niederlage Trumps gegen Clinton würde das GOP-Establishment versuchen, den "Trumpismus" wieder loszuwerden[/QUOTE]
Ich denke ja eher, dass der Hass auf Clinton die republikanischen Wähler in den nächsten Monaten dann doch noch hinter Trump versammeln wird. Dasselbe gilt für das republikanische Establishment. Auf der demokratischen Seite wird das ähnlich ablaufen, Bernie-or-Bust-Gelaber hin oder her.

ManOfTomorrow
04-05-2016, 12:27
Bekommt man Mark Zuckerberg als Independent denn nicht motiviert? :D
Ambitionen wurden ja schon geäußert, wenn auch eher langfristig ...

Jenaj
04-05-2016, 12:33
[QUOTE=ManOfTomorrow;44721176]Bekommt man Mark Zuckerberg als Independent denn nicht motiviert? :D
Ambitionen wurden ja schon geäußert, wenn auch eher langfristig ...[/QUOTE]
Der ist doch noch nicht 35? :zahn:

Experte
04-05-2016, 12:53
[QUOTE=LuisaSchau;44721010]Wer wird der dritte Kandidat: Gary Johnson oder Austin Peterson? Clinton und Trump sind so verhasst, da ist ein riesiger Markt für eine Neuauflage von Ross Perot. :)[/QUOTE]

Gary Johnson spekuliert schon auf frustrierte Republikaner. Möglicherweise könnten seine Umfragewerte so gut werden, daß er sogar zu TV-Debatten eingeladen wird.

zarah
04-05-2016, 13:21
Ja, klar ... mit der Präsidentschaft wirds wohl nichts. Aber trotzdem wird Bernie einen bleibenden Fußabdruck hinterlassen. In INDIANA (korrigiert! :D) hat er wieder einmal überraschend gewonnen ...

[QUOTE]Despite trailing behind Hillary Clinton in polls, Sanders once again proved his appeal to disaffected midwest voters by pulling off his 18th victory of 2016[/QUOTE]

So liab, wie er das Ergebnis während einer Rede anderswo erfährt ;
http://www.theguardian.com/us-news/2016/may/03/bernie-sanders-wins-indiana-democratic-primary
Video unter den detailed results ...

Experte
04-05-2016, 13:26
[QUOTE=zarah;44721370]Ja, klar ... mit der Präsidentschaft wirds wohl nichts. Aber trotzdem wird Bernie einen bleibenden Fußabdruck hinterlassen. In Nevada hat er wieder einmal überraschend gewonnen ...



So liab, wie er das Ergebnis während einer Rede anderswo erfährt ;
http://www.theguardian.com/us-news/2016/may/03/bernie-sanders-wins-indiana-democratic-primary
Video unter den detailed results ...[/QUOTE]

Indiana oder Nevada ... Hauptsache Kanada. ;)

Igge6
04-05-2016, 13:29
Ich war auch gerade über die Kombination "Nevada - Midwest" gestolpert... :rotfl:

zarah
04-05-2016, 13:32
[QUOTE=Experte;44721391]Indiana oder Nevada ... Hauptsache Kanada. ;)[/QUOTE]

Du hast ja so Recht ;)

... kommt davon, wenn man drei Dinge gleichzeitig tut. Multi-tasking scheint nicht mein Talent. Ich bitte um Vergebung!

Robert1965
04-05-2016, 13:37
[QUOTE=Experte;44721254]Gary Johnson spekuliert schon auf frustrierte Republikaner. Möglicherweise könnten seine Umfragewerte so gut werden, daß er sogar zu TV-Debatten eingeladen wird.[/QUOTE]

Das wäre erfreulich. Ich bin kein Anhänger des Libertarianismus, doch als Amerikaner würde ich auch lieber für Gary Johnson als für Trump oder Clinton stimmen

Experte
04-05-2016, 18:02
Kasich steigt auch aus.

Dennis|Natascha
04-05-2016, 18:03
Lol

Fritz Karl
04-05-2016, 18:21
Hier nochmal zum Abschied von Cruz:
727859428423172096
727682483366563846

1Live
04-05-2016, 18:25
Hätte man auf Leicester als Meister und Trump als Rep. Präsidentschafskandidaten vor einem Jahr gewettet, wäre man wohl jetzt reicher als Bill Gates, unglaublich.:rotfl:

zarah
04-05-2016, 18:32
[QUOTE=Experte;44722242]Kasich steigt auch aus.[/QUOTE]

Da war es nur noch einer ....

Bedeutet das, dass die Vorwahlen bei den Reps gelaufen sind? Oder steigt schon jetzt ein weiterer offiziell ein? Oder was?

Fritz Karl
04-05-2016, 18:32
[QUOTE=1Live;44722301]Hätte man auf Leicester als Meister und Trump als Rep. Präsidentschafskandidaten vor einem Jahr gewettet, wäre man wohl jetzt reicher als Bill Gates, unglaublich.:rotfl:[/QUOTE]
Vor einem Jahr hätte ich auch noch nicht auf Trump gesetzt - vor 10 Monaten sah ich ihn dann schon in den Top 3.
Aber vor einem Jahr niemals.

Fritz Karl
04-05-2016, 18:47
[QUOTE=zarah;44722318]Da war es nur noch einer ....

Bedeutet das, dass die Vorwahlen bei den Reps gelaufen sind? Oder steigt schon jetzt ein weiterer offiziell ein? Oder was?[/QUOTE]
Soweit ich weiss finden die restlichen Vorwahlen noch statt. Es ist bloß kein richtiger Wettbewerb mehr und deshalb wird die Wahlbeteiligung wohl auch drastisch sinken.
Ein neuer Kandidat kann nicht mehr einsteigen, da die "Meldefristen" längst abgelaufen sind. Es könnte höchstens ein schon ausgestiegener Kandidat wieder einsteigen (was aber auszuschliessen ist).

Ein neuer Kandidat könnte höchstens bei der Convention mit Trump konkurrieren, wenn dieser nicht die absolute Mehrheit der Delegierten hätte. Aber die bekommt Trump jetzt ganz sicher.

Heisst auf Deutsch: Die Vorwahlen finden noch statt (Obama musste 2012 auch durch den Nominierungsprozess), Trump wird überall schätzungsweise mit 80%+ gewinnen und als Kandidat der Republikaner sich ab sofort auf die general election konzentrieren.

silk_spectre
04-05-2016, 18:54
Ich weiß nicht, ob ich einen Präsidenten Drumpf deprimierend finden soll oder schon einen Popcornvorrat anlegen soll.. ;)

Tuvok694
04-05-2016, 19:28
Trump als US-Präsident, das könnte die größte Bedrohung sein, der dieser Planet jemals gegenüberstand.
Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben wegen politischer Ereignisse Angst.
Die haben Atomwaffen.

reddevil
04-05-2016, 19:35
[QUOTE=Tuvok694;44722540]Trump als US-Präsident, das könnte die größte Bedrohung sein, der dieser Planet jemals gegenüberstand.
Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben wegen politischer Ereignisse Angst.
Die haben Atomwaffen.[/QUOTE]

Die Welt hat schon Reagan und GWB überstanden, da wird ein spinnerter Superreicher auch kein Problem sein :freu:

alonzo
04-05-2016, 19:45
ich finds gut, wenn trump der nächste us präsi wird.

ich bin neugierig und will einfach sehen, wie the great wall of trump gebaut wird. er hat ja angekündigt, dass es eine besonders schöne mauer sein wird:

http://holynetwork.de/wp-content/uploads/2013/02/Mauer-637x320.jpg

Ryan
04-05-2016, 20:00
[quote=Tuvok694;44722540]Trump als US-Präsident, das könnte die größte Bedrohung sein, der dieser Planet jemals gegenüberstand.
Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben wegen politischer Ereignisse Angst.
Die haben Atomwaffen.[/quote]

Vor Trump muss nur Amerika angst haben, vor Hillary die ganze Welt.

Atinuviel
04-05-2016, 20:05
So ein Quatsch. Ein Kandidat, der meint man müsse die Familien von Terroristen ausschalten, der den Klimawandel für eine Erfindung der Chinesen hält und dessen idiotische Steuerpolitik die ganze US-Wirtschaft den Bach wird runtergehen lassen (und erfahrungsgemäß zieht das die Weltwirtschaft gleich mit runter), ist für die Welt extrem gefährlich.

sirius
04-05-2016, 20:07
[QUOTE=Tuvok694;44722540]Trump als US-Präsident, das könnte die größte Bedrohung sein, der dieser Planet jemals gegenüberstand.
Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben wegen politischer Ereignisse Angst.
Die haben Atomwaffen.[/QUOTE]

Ich kann Dich verstehen und sehe das genauso. Letzte Hoffnung Hillary.

Trump ist viel gefährlicher als selbst ein Bush, einfach wegen seiner narzisstischen Persönlichkeitsstruktur und Unberechenbarkeit... Andererseits weiß ich nicht genau, inwieweit ihn Senat und Kongress im Fall der Fälle stoppen könnten.

reddevil
04-05-2016, 20:08
[QUOTE=Atinuviel;44722739]So ein Quatsch. Ein Kandidat, der meint man müsse die Familien von Terroristen ausschalten, der den Klimawandel für eine Erfindung der Chinesen hält und dessen idiotische Steuerpolitik die ganze US-Wirtschaft den Bach wird runtergehen lassen (und erfahrungsgemäß zieht das die Weltwirtschaft gleich mit runter), ist für die Welt extrem gefährlich.[/QUOTE]

das die us wirtschaft den bach runtergeht finde ich jetzt mal nicht gefährlich für die welt :teufel:

Proteus
04-05-2016, 20:08
[QUOTE=Atinuviel;44722739]So ein Quatsch. Ein Kandidat, der meint man müsse die Familien von Terroristen ausschalten, der den Klimawandel für eine Erfindung der Chinesen hält und dessen idiotische Steuerpolitik die ganze US-Wirtschaft den Bach wird runtergehen lassen (und erfahrungsgemäß zieht das die Weltwirtschaft gleich mit runter), ist für die Welt extrem gefährlich.[/QUOTE]

:ja:

Nach der Ära Trump wird einem die Ära Bush jr. wie eine Zeit voller Zurechnungsfähigkeit vorkommen denke ich :fürcht:
Andererseits glaube ich, daß Trumps Kandidatur Hillary nützen wird, weil sie sicher Massen an Wählern mobilisieren wird welche alles wollen, nur keinen Trump als Präsidenten (und insofern der Kelch Trump an uns vorüberziehen wird)

:D

yippieh
04-05-2016, 20:08
[QUOTE=reddevil;44711424]Hat jenand Obamas Rede beim White House Dinner gesehen?

hab sie mir vorhin grade komplett auf der tube reingezogen

......alter.... :anbet::anbet::anbet::anbet::anbet::anbet:[/QUOTE]

[QUOTE=Ivy80;44712212]Ja war super.....:clap: jetzt kann er auch richtig vom Leder ziehen, kommt ja nischt mehr.[/QUOTE]

:D Ja das war :anbet:

[QUOTE=silk_spectre;44722377]Ich weiß nicht, ob ich einen Präsidenten Drumpf deprimierend finden soll oder schon einen Popcornvorrat anlegen soll.. ;)[/QUOTE]

Popcorn!

Wird ne geile Skandal/Fettnäpfchen gross wie Seenplatten-Show. Auch interessant dann, wer der/die Nachfolger von Pink Floyd und David Hasselhof (Comeback No.2 ?) wohl werden :zahn::Popcorn:

Mexiko sollte dann auch mit der Zucht von Millionen von Maulwürfen beginnen, die alle auf ihrer Seite ausgesetzt werden :teufel:

Ronald Reagan fand ich gegen Ende seiner AZ klasse, hat sich nach hartem Begin mit Gorbi finally "ausgesöhnt". Waren schöne Bilder. Politisch...well..."das ganze Leben ist ein Spiel Film".

E: Trump wird nun leider, selbst wenn er verliert wovon ich (noch immer) ausgehe, harte Fronten hinterlassen. Die Gräben sind gezogen, waren es auch schon, aber haben sich durch seine Innenpolitische Feind/Freund Rhetorik, Rassismus und Wutbürgertum 2.1 weiter vertieft. Er selber bei Präsidentschaft versöhnlich oder eher Erdogan ? I do not know. Nobody does. Manchmal ist ja Risiko auch Chance...man weiss ja sowenig...:idee: Nostradamus.tv

Ryan
04-05-2016, 20:16
[quote=sirius;44722756]Ich kann Dich verstehen und sehe das genauso. Letzte Hoffnung Hillary.

[/quote]


Hillary ist die letzte Hoffnung für jene, die eine Fortführung amerikanistisch-imperialisticher Unterwerfungspolitik, TTIP und weitere Abschaffung bürgerlicher Freiheiten wollen. Sie wird darin ein Vorbild für Europa sein, dem bin ich gewiss.

reddevil
04-05-2016, 20:18
[QUOTE=Ryan;44722803]Hillary ist die letzte Hoffnung für jene, die eine Fortführung amerikanistisch-imperialisticher Unterwerfungspolitik, TTIP und weitere Abschaffung bürgerlicher Freiheiten wollen. Sie wird darin ein Vorbild für Europa sein, dem bin ich gewiss.[/QUOTE]

:d:

Atinuviel
04-05-2016, 20:19
Welche "bürgerlichen Freiheiten" möchte Clinton denn ganz konkret abschaffen?

Ryan
04-05-2016, 20:22
[quote=Atinuviel;44722816]Welche "bürgerlichen Freiheiten" möchte Clinton denn ganz konkret abschaffen?[/quote]


Z.B. Bargeld oder das Recht eine Waffe zu besitzen.

Das hat sie ja auch schon in der Vergangenheit geschafft, indem sie für den Krieg in Irak gestimmt hat, der die tägliche Bedrohung durch Terrorismus gebracht und die Antwort in Form eines Überwachungsstaates gerechtfertigt. Oder in dem sie für NAFTA gestimmt hat, was die Mittelschicht zerstört hat und Armut produziert hat. Armut + Terror + Überwachung = weniger persönliche Freiheit.

Atinuviel
04-05-2016, 20:25
Sie möchte strenge Background Checks, wie übrigens 90% der US-Amerikaner auch. Außerdem möchte sie die Waffenindustrie zur Verantwortung ziehen. Den zweiten Zusatz wird sie nicht anrühren, kann sie ja auch gar nicht. Und von einer Abschaffung von Bargeld habe ich sie im Leben noch nicht reden hören.

Edit: Die Zahl der Toten durch Terroranschläge in Europa und Nordamerika ist in den letzten Jahrzehnten stark rückgängig, der Irak hat daran nichts geändert. NAFTA halten die meisten Experten für ein Nullsummenspiel, das weder signifikante Mengen an Jobs gekostet noch erzeugt hat.

Robert1965
04-05-2016, 20:27
Für die Welt außerhalb der USA dürfte HRC das größere Übel sein. Aber vielleicht gibt es ja auch positive Überaschungen. Nixon hatte die USA mit dem kommunistischen China ausgesöhnt und die Entspannungspolitik mit Moskau in Gang gesetzt, unter Reagan wurde (mit dem INF-Vetrag) der erste Abrüstungsvertrag zwischen Moskau und Washington ausgehandelt. Weder Nixon noch Reagan hätte man so etwas zugetraut.

Atinuviel
04-05-2016, 20:40
Clinton hatte großen Anteil an den Verhandlungen mit dem Iran, insbesondere daran Russland an den Verhandlungstisch zu bringen. Sowohl den Irak als auch Libyen hat sie selbst als Fehler bezeichnet. Allzu große Angst habe ich nicht vor ihr, auch wenn man ihr Urteilsvermögen nicht ganz zu Unrecht anzweifeln darf.

Proteus
04-05-2016, 20:44
[QUOTE=Ryan;44722828]...das Recht eine Waffe zu besitzen.

...[/QUOTE]

Eine Einschränkung des Rechtes auf freien Waffenbesitzes wäre ein guter Grund, Clinton zu wählen, selbst dann wenn Trump als Hillaries Gegner nicht schon den perfekten Grund liefern würde :d:

Grizu
04-05-2016, 21:00
[QUOTE=silk_spectre;44722377]Ich weiß nicht, ob ich einen Präsidenten Drumpf deprimierend finden soll oder schon einen Popcornvorrat anlegen soll.. ;)[/QUOTE]

Ich bin für Popcorn. :Popcorn:

Was ein Präs. Trump anstellen würde, ist schwer vorherzusagen, da er seine Meinung alle fünf Minuten ändert. Aber wenn ich mir etwa das Programm von Rubio ansehe, kann ein Trump auch nicht viel schlimmer sein.

Da Trump kein Berufspolitiker ist, dürfte er für einige Überraschungen gut sein. Hoffentlich sind auch positive dabei...

Von Reagan hätte ja auch im Traum niemand erwartet, dass er den kalten Krieg beendet.