PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Wahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 [24] 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51

Atinuviel
07-07-2016, 19:08
Poll: 13% prefer meteor hitting Earth to Trump or Clinton as president (http://www.usatoday.com/story/news/politics/onpolitics/2016/07/01/poll-13-prefer-meteor-hitting-earth-trump-clinton-president/86604612/) :)

https://twitter.com/smod2016/status/748457280664809473

Robert1965
07-07-2016, 20:55
Larry C. Johnson ("consortiumnews.com"):
Some Hillary Clinton backers now downplay the then-Secretary of State’s role in what has become a disastrous “regime change” war in Libya, but that was not what her sycophants were saying four years ago, recalls Larry C. Johnson.
Hillary Clinton’s Libyan Fingerprints (https://consortiumnews.com/2016/07/07/hillary-clintons-libyan-fingerprints/)

hans
07-07-2016, 22:12
[QUOTE=Robert1965;44944009]Ronald Reagan war im Weißen Haus der Teflon-Präsident. HRC ist es schon vor der Übernahme der Präsidentschaft. Damit könnte sie um die Wählerstimmen von Republikanern werben.[/QUOTE]

ein journalist schrieb vor einigen wochen:
I don't vote Hillary because I don't vote Republican.
soll heissen, eigentlich ist sie ein hawk, eine angestellte der reps.
trump praktisch eine finte, um hillary auf den thron zu kriegen.

auch wenn viele streitigkeiten real sind, ist dieses zwei-lager-system eine theaterveranstaltung.
auch die gründung der FED reflektierte sich über generationen durch beide lager, wie ein pingpong, bis sie 1913 fertig hatten. viele grossprojekte laufen so.

Übung: suche nach "yellow cake saddam somalia rove" und die heutigen parallelen heraus lesen..

-----
CNN’s Christiane Amanpour
the gist of cognitive dissonance.
man macht jemand zur celebrity, unantastbar, aber die verbindungen im hintergrund belegen das gegenteil des ausgesagten.
und natürlich, es kann nicht sein, was nicht sein darf. wir kennen im westen ja keine clanherrschaften, das gibts ja nur bei den "bösen".
in kurz: hurerei in der presse.

hans
07-07-2016, 22:33
woohah!!
die mail von sid blumenthal an hillary muss man erst mal genüsslich mit den berichten ihrer bio in einklang bringen.
https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/23902 (in consortiumnews clickbar)

das ist ein coaching, um eine typisch verpeilte 68er aktivistin in ihrer selbstgerechtigkeit auf die belange des deep state einzuschwören. alleine kriegt die das auch nicht gebacken. mit solchen einflüsterern kommt aber auch nichts gutes heraus.

ist so ca. das woodstock schema, wo bald drauf der zugang zu waffen und drogen für einige protagonisten ungemein leicht zu sein schien, auf dass sich die ganze sache von selbst erledige.

und den weg ging auch hillarys idealismus der vergangenheit. faustische pakte und so...


ich rate, die emails dazu benützen, sie als marionette sichtbar zu machen.
über coach blumenthal gibts jetzt sowieso einen sturm im blätterwald.
lobbyismus als krücke im sinn eines Dali gemäldes - die erkenntnis ist aber ein wenig zu kurz gekommen in den betrachtungen.

http://www.vanityfair.com/news/2016/07/is-hillary-clintons-oldest-confidant-also-her-biggest-threat
kapitel III zweite hälfte - über die journalistische motivation
[QUOTE]Blumenthal was fascinated by the rise of a new culture of influential political consultants. Some journalists gagged at the role of this emerging class, but Blumenthal saw its way of doing business as part of a new reality—one that held a certain appeal. He also saw no conflict between having a career as a journalist and providing advice to politicians...[/QUOTE]
der zweck heiligt die mittel, und die reps machen das auch. etc etc..

http://www.realclearpolitics.com/video/2016/05/12/cnbc_grills_sidney_blumenthal_how_would_we_know_donations_to_clin ton_foundation_didnt_affect_policy.html
CNBC Grills Sidney Blumenthal: "How Would We Know" Donations To Clinton Foundation Didn't Affect Policy?

das ist die bevorzugte sorte, die gefördert wird. so ein laberkopf kapiert gar nicht mal, wessen drecksarbeit er macht.


http://www.wsj.com/articles/who-is-sid-blumenthal-1432077350
hier einige schlussfolgerungen. demzufolge sollte das FBI nicht abwiegeln.
Georgien. ein konkurrent von saakashvili bittet via blumenthal um hillarys support.
da zeigt sich aber ein weiteres grundproblem: die a priori annahme, dass sakashvili der richtige mann sei, den der "westen" bevorzugt. denn was macht der bald daraufhin und wo?
wer das bestimmt, ist eine ungeklärte frage in dem komplex über hillary's coaching team.
blumenthal als illegaler lobbyist für diesen Ivanishvili - ja und das gegenteil, wer sich warum für den anderen einsetzt, keine frage wert?
[QUOTE]The broader point is that this is how the Clintons operate—on the edge of the law, mixing business and politics, the personal with the official, in a way designed to help the Clintons and their friends profit from both.[/QUOTE]
man weiss überhaupt nicht, wo das endet (the buck stops here...?) und ob einige grosse rhetoriker einfach nur ihre macht geniessen, sich im ruhm der spitzenpolitik zu sonnen, und nicht mal wissen, was sie tun. blumenfeld mag in sachen direkte korruption völlig unschuldig sein. umso nützlicher ist es, seine karriere zu fördern.
nochmal die hardcore version: abby martin on telesur über die clinton maschinerie. (sollte auf youtube sein)

little maggie
07-07-2016, 23:32
[QUOTE=Atinuviel;44947200]
Zwischenzeitlich hat der Kandidat der eigenen Partei seine Vorliebe für antisemitische Symbolik entdeckt und Saddam Hussein dafür gelobt, dass er beim Töten von Terroristen so effektiv die Menschenrechte missachtet hat. Nichts besonderes.[/QUOTE]

da bist du doch schon wieder der Propaganda der Mainstreampresse aufgesessen. :tsts:Der Trump hat das doch gar nicht so gesagt und das wurde alles auch wieder falsch verstanden und verzerrt dargestellt und noch dazu bestimmt auch absichtlich falsch übersetzt, also jedenfalls hat er es nicht so schlecht gemeint oder er weiß gar nicht so genau was er eigentlich meint.

Anyway, und wenn er es doch so gesagt hat, dann ist er doch nur eine Marionette der bösen Macht, also der fiesen Hillary, die ihrerseits aber eine Marionette noch fieserer Mächte ist, die Trump nur benutzen, um ihre puppet Hilary am Ende zu inthronisieren.

Also, um die zugegebenermaßen etwas wirre Argumentation kurz zusammenzufassen - so geht die neueste Rationalisierung: egal was Trump auch raushaut, niemals ihm selbst zurechnen, auch dafür muss letzten Endes Hilary verantwortlich sein. ----

hans
08-07-2016, 00:05
gutes beispiel für ein narrativ 2.ordnung.

trump weiss allerdings haar genau, was er tut und warum. zum unterschied von hillary.
die schicksalsfrage ist eher, ob er selbstdisziplin hat, ob er sich einkriegen kann.

sirius
08-07-2016, 15:50
[QUOTE=little maggie;44950286]da bist du doch schon wieder der Propaganda der Mainstreampresse aufgesessen. :tsts:Der Trump hat das doch gar nicht so gesagt und das wurde alles auch wieder falsch verstanden und verzerrt dargestellt und noch dazu bestimmt auch absichtlich falsch übersetzt, also jedenfalls hat er es nicht so schlecht gemeint oder er weiß gar nicht so genau was er eigentlich meint.

Anyway, und wenn er es doch so gesagt hat, dann ist er doch nur eine Marionette der bösen Macht, also der fiesen Hillary, die ihrerseits aber eine Marionette noch fieserer Mächte ist, die Trump nur benutzen, um ihre puppet Hilary am Ende zu inthronisieren.

Also, um die zugegebenermaßen etwas wirre Argumentation kurz zusammenzufassen - so geht die neueste Rationalisierung: egal was Trump auch raushaut, niemals ihm selbst zurechnen, auch dafür muss letzten Endes Hilary verantwortlich sein. ----[/QUOTE]

Es gibt halt auch in diesem Thread paar Leute, die Rassismus weniger schlimm finden als Lügen. Diese Leute sind hier bekannt, jeder Mitleser dieses Threads kennt sie denke ich inzwischen. Muss man mit leben leider.

Fritz Karl
09-07-2016, 19:00
Hillary Clinton lügt weiter ....
751820107253448704

Sie war während der Vorwahlen klar gegen TPP (nachdem sie auf Video über 40mal dafür war). Jetzt ist sie es anscheinend nicht mehr.
Kann sich nur noch um Tage (evtl. Stunden) handeln bis die nächste Lüge aufgedeckt wird.

Robert1965
09-07-2016, 19:23
Clinton dürfte bis zu ihrer Wahl klare Aussagen für TPP vermeiden : sie muß bis dahin die Sanders-Anhänger bei Laune halten.

Atinuviel
09-07-2016, 21:53
In der Realität ist das alles natürlich deutlich komplizierter. (http://www.nbcnews.com/politics/2016-election/bernie-sanders-defeated-trade-democratic-platform-fight-n606481) Das war wohl eher ein Pro-Obama- als ein Pro-TPP-Vote. Das nun verabschiedete Dokument wurde übrigens von der teuflischen AFSCME unterstützt. Wer will kann jetzt natürlich wieder sein Bild von der bösen Clinton bestätigt sehen (und dabei komplett ausblenden, dass da noch eine Menge anderer Leute involviert sind), alle anderen rollen die Augen ob der ermüdenden Realitäten US-amerikanischer Parteipolitik. Man wollte einfach Obama nicht auf die Füße treten. Parteipolitik halt. Ist wohl auch ohne die explizite Erwähnung von TPP nicht gerade ein allzu TPP-freundliches Dokument.
[QUOTE]AFSCME President Lee Saunders, acting on behalf of most major labor unions, proposed the amendment that ultimately succeeded in being added to the draft platform, over the objection of Sanders allies.

The 452-word amendment, which labor leaders felt went as far as possible without running afoul of the White House, lays out numerous restrictions desired for trade deals. But it does not oppose the TPP, leading to objection from Sanders' team. [/QUOTE]

Experte
09-07-2016, 22:20
[QUOTE=ManOfTomorrow;44943639]Nie und nimmer werden 14% Libertarian/Green wählen ... im US-Wahlsystem sind diese Stimmen leider komplett verschenkt, da kann man auch direkt zu Hause bleiben.[/QUOTE]

Wenn ich in den USA wahlberechtigt wäre, würde ich eher zu Hause bleiben, als einen dieser beiden unsäglichen Kandidaten zu wählen.

Aber da es mit Gary Johnson einen Kandidaten gibt, den man guten Gewissens wählen kann, ist das eine gute Möglichkeit die Ablehnung für Trump und Clinton zu dokumentieren.

Robert1965
09-07-2016, 22:47
Wäre ich Amerikaner dann würde ich wohl entweder Gary Johnson oder Jill Stein wählen - als symbolische Stimme gegen Trump und Clinton

Robert1965
09-07-2016, 23:12
David A. Graham ("The Atlantic"):
Where Republicans Stand on Donald Trump: A Cheat Sheet (http://www.theatlantic.com/politics/archive/2016/07/where-republicans-stand-on-donald-trump-a-cheat-sheet/481449/)

caesar
10-07-2016, 09:17
In den USA zählen nicht die reinen abgegeben Stimmen, sondern die Delegiertenstimmen pro Bundesstaat. Der Gewinner pro Bundesstaat übernimmt jeweils alle Delegiertenstimmen.

Damit haben unabhängigen Kanditatiten schon mal keine Chance auf die 270 Delegiertenstimmen.

Es kommt sowieso nur auf die swing states an, da viele Bundesstaten bereits fix vergeben sind (Texas= Reps, Hawaii = Dems.).

So gesehen ist jede Stimme die nicht an Trump oder HRC geht vergebene Mühe.

Aber 2016 ist sowieso Pest oder Cholera. Wenn Trump nicht Trump wäre, könnten die Reps aus der Schwäche von HRC viel mehr Profit ziehen. Wenn HRC nicht ihr "Gepäck" hätte, wären die Dems schon längst haushoch in Führung.

Der FBI-Bericht war ziemlich katastrophal (auch ohne Empfehlung einer Anklage). Auch im Falle eines Sieges von HRC wird dieses Thema nicht in der Versenkung verschwinden.

hans
10-07-2016, 09:53
Die Medien sind relativ leise, aber die Leser werden schon schalten. Hoffentlich rasch.

Plakativ gesagt, haben wir hier mehrere Zarin-Rasputin Verhältnisse, wo Frauen im Vordergrund stehen. Und da bezieht sich die Emotion eher auf Macht, und die gemeinsame Begeisterung, die Geschicke eines Reiches zu lenken.

Der Wortlaut einiger Mails ist schon sehr peinlich für Hillary, dass sie diese Art der Einflüsterung überhaupt toleriert oder gar benötigt. Das verdient schon sehr sarkastische Darstellungen.

Aber - sofort stellt sich für mich die Frage, ob sich denn die seltsame Politik von Frau Merkel durch diverse "Beratung" erklären lässt?
Hat die Kaiserin einen Hofmagier, der ihr die Sterne deutet?
Und das betrifft so Einige Staatsmänner und Frauen, die in dem ganzen Vehikel von NATO bis Wirtschaftspakte das grosse Wort führen.

ManOfTomorrow
11-07-2016, 11:37
Es sieht momentan so aus, als würde Trump Mike Pence (57, Gouverneur von Indiana) als VP nominieren. :suspekt:

Atinuviel
11-07-2016, 16:10
Sanders wird am Dienstag erstmals zusammen mit Clinton auf einer Wahlkampfveranstaltung auftreten, in New Hampshire. Offizielles Endorsement wird erwartet. Hat Clinton in den letzten Tagen auch in einer Reihe von Tweets für ihr Entgegenkommen bei verschiedenen Themen, die ihm sehr wichtig waren, gelobt. Wurde auch fast alles von der demokratischen Plattform angenommen. So links war die Plattform noch nie.

silk_spectre
12-07-2016, 08:34
Wie vermeintlich links die Demokraten sind, hat aber im Wahlkampf nicht wirklich was zu sagen. ;). Sanders zwingt sie nach links, aber ich glaube nicht, dass davon viel übrig bliebe, sollte Hillary Präsidentin werden.

Gosh, Hillary oder Drumpf - dieser Wahlkampf ist so, als ob man in Zeitlupe einen Unfall beobachtet. :/

SilverER
12-07-2016, 08:42
[QUOTE=silk_spectre;44963659]
Gosh, Hillary oder Drumpf - dieser Wahlkampf ist so, als ob man in Zeitlupe einen Unfall beobachtet. :/[/QUOTE]
Ein interessanter Vergleich... :D

hans
12-07-2016, 08:55
neulich twittert jemand >RT von anne applebaum
die britin, und hillary, und merkel bleibt - go ladies... :teufel:

Atinuviel
12-07-2016, 11:28
Die Demokraten rücken schon seit Ewigkeiten immer weiter nach links, auch Clinton ist schon seit Jahrzehnten eine Linke und wird immer linker (für US-Verhältnisse). Im Gegenzug rücken die Republikaner immer weiter nach rechts. Das ist halt einfach so. Mit Wahlkampf hat das nichts zu tun (es sei denn man betrachtet grundsätzlich jede Handlung eines Politikers als vom Wunsch nach Wiederwahl beeinflusst), ist eher ein allgemeiner Trend. Das von der Plattform verabschiedete Dokument ist logische Konsequenz dieser Entwicklung. Einfach mal ein paar Analysen lesen.

Delphi
12-07-2016, 11:33
[QUOTE=Atinuviel;44963950]Die Demokraten rücken schon seit Ewigkeiten immer weiter nach links, auch Clinton ist schon seit Jahrzehnten eine Linke und wird immer linker (für US-Verhältnisse). Im Gegenzug rücken die Republikaner immer weiter nach rechts. Das ist halt einfach so. Mit Wahlkampf hat das nichts zu tun (es sei denn man betrachtet grundsätzlich jede Handlung eines Politikers als vom Wunsch nach Wiederwahl beeinflusst), ist eher ein allgemeiner Trend. Das von der Plattform verabschiedete Dokument ist logische Konsequenz dieser Entwicklung. Einfach mal ein paar Analysen lesen.[/QUOTE]

Da die Demokraten keine Mehrheit im Repräsentantenhaus haben, ist es unvermeidlich, dass Clintons Realpolitik deutlich von ihren Wahlkampfpositionen abweichen wird.

Atinuviel
12-07-2016, 12:26
Das stimmt natürlich, widerspricht meiner Aussage aber ja nicht (soll es vielleicht auch gar nicht). Dass die Demokraten einschließlich Clinton immer weiter nach links rutschen ist ja trotzdem noch der Fall. Irgendwann werden sich die Verhältnisse im Kongress auch wieder ändern. Der Beitrag, auf den ich mich bezog, lässt es aussehen, als sei der Linksruck der Demokraten nur ein Fake.

Robert1965
12-07-2016, 13:35
[QUOTE=Robert1965;44928564]CNN:
Trump's VP choice could come before Cleveland, finalists include Christie, Gingrich (http://edition.cnn.com/2016/06/30/politics/chris-christie-donald-trump-vp-vetting/)[/QUOTE]

[QUOTE=ManOfTomorrow;44961274]Es sieht momentan so aus, als würde Trump Mike Pence (57, Gouverneur von Indiana) als VP nominieren. :suspekt:[/QUOTE]

Als weiterer möglicher Anwärter auf das Amt des Vizepräsidenten bei Trump wird gegenwärtig der pensionierte General Michael Flynn (ehemals Chef des Pentagon-Geheimdienstes DIA) genannt. In den nächsten Tagen werden wir genaueres erfahren, denn Montag nächster Woche beginnt der Parteitag

Daniel Larison ("The American Conservative"):
Flynn’s Warped Worldview (http://www.theamericanconservative.com/larison/flynns-warped-worldview/)

1Live
12-07-2016, 18:31
[QUOTE]Bloß nicht Trump! Nach langem Zögern unterstützt Bernie Sanders Hillary Clinton. Der kuriose Annäherungsprozess erinnerte an Gespräche zwischen Nord- und Südkorea. Hält das Bündnis?[/QUOTE]

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bernie-sanders-will-hillary-clinton-helfen-na-also-a-1102646.html

Robert1965
12-07-2016, 21:07
[QUOTE=Delphi;44963957]Da die Demokraten keine Mehrheit im Repräsentantenhaus haben, ist es unvermeidlich, dass Clintons Realpolitik deutlich von ihren Wahlkampfpositionen abweichen wird.[/QUOTE]

Dann kann Madame Clinton nur hoffen, dass die Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus behaupten (sonst fehlt ihr das nötige Alibi für ihre Realpolitik). Republikanische Anti-Trumpisten halten eine Katastrophe für die Republikanische Partei bei den Kongreßwahlen für nicht ausgeschlossen.

Delphi
12-07-2016, 21:38
[QUOTE=Robert1965;44965632]Dann kann Madame Clinton nur hoffen, dass die Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus behaupten (sonst fehlt ihr das nötige Alibi für ihre Realpolitik). Republikanische Anti-Trumpisten halten eine Katastrophe für die Republikanische Partei bei den Kongreßwahlen für nicht ausgeschlossen.[/QUOTE]
Genau diese Einstellung meinte ich. Clinton wird es Sanders' Anhängern nicht recht machen können. Die Republikaner werden voraussichtlich bei der kommenden Wahl ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus behalten. Dass Clinton wegen der machtpolitischen Verhältnisse Kompromisse eingehen muss, werden Sanders' Anhänger nicht akzeptieren. Sie werden sich nur bestätigt fühlen, dass Clinton abgrundtief böse ist. ;)

Atinuviel
12-07-2016, 22:26
[QUOTE=Robert1965;44965632]Dann kann Madame Clinton nur hoffen, dass die Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus behaupten (sonst fehlt ihr das nötige Alibi für ihre Realpolitik). Republikanische Anti-Trumpisten halten eine Katastrophe für die Republikanische Partei bei den Kongreßwahlen für nicht ausgeschlossen.[/QUOTE]
Oooder sie bemüht sich weiterhin die liberale Politik fortzusetzen, an die sie bereits seit Jahrzehnten glaubt und hinter der sie auch in ihren acht Jahren im Senat gestanden hat. Ihr Abstimmungsverhalten war konsequent liberal und sie hat einen Haufen Gesetze oder Zusätze eingebracht, die als liberal gelten. Hillary Clinton Was Liberal. Hillary Clinton Is Liberal. (http://fivethirtyeight.com/datalab/hillary-clinton-was-liberal-hillary-clinton-is-liberal/) Hillary Clinton on the Issues. (http://www.ontheissues.org/hillary_clinton.htm) Man kann es so oft leugnen wie man will, die Frau ist links.

Robert1965
12-07-2016, 22:55
[QUOTE=ManOfTomorrow;44937117]Aktueller Favorit für den VP-Kandidaten unter Hillary scheint Tim Kaine zu sein.

Aber natürlich sind auch noch einige Kandidaten im Rennen, die auf bestimme ethnische Wählergruppen abzielen, z.B. Julián Castro, Cory Booker oder Tom Perez.

Die Entscheidung wird kurzfristig erwartet, bei den Republikanern ebenfalls - die Conventions stehen ja unmittelbar vor der Tür.

Gegen Elizabeth Warren spricht wohl unter anderem, dass ihr Nachfolger im Senat übergangsweise von einem republikanischen Gouverneur ernannt würde. ;)[/QUOTE]

Ein weiterer möglicher Anwärter wurde heute von der "New York Times" genannt : der pensionierte Admiral James Stavridis (2009 - 2013 Oberbefehlshaber der NATO-Streitkräfte). Der Nominierungsparteitag der Demokraten beginnt am 25. Juli.
James Stavridis, Retired Admiral, Is Being Vetted as Hillary Clinton’s Running Mate (http://www.nytimes.com/2016/07/13/us/politics/james-stavridis-hillary-clinton-vice-president.html)

Für das Werben um Mitte-Rechts-Wähler könnte das ein kluger Schachzug sein (falls Stavridis tatsächlich der VP-Kandidat wird - mal sehen welche Namen in den nächsten Tagen noch ins Spiel gebracht werden).

Robert1965
13-07-2016, 00:08
Peter W. Dickson ("consortiumnews.com") über die letzte Hoffnung von Anti-Trump-Republikanern, Trumps Nominierung noch zu verhindern:
GOP’s Last Line of Anti-Trump Defense (http://consortiumnews.com/2016/07/12/gops-last-line-of-anti-trump-defense/)

[QUOTE]Donald Trump shook up Republican politics with his populist challenge to the party’s economic and foreign policy orthodoxies, but the GOP establishment has one last chance to stop his nomination, reports ex-CIA analyst Peter W. Dickson.

By Peter W. Dickson

The last-ditch hopes of the Republican Party establishment to block Donald Trump’s presidential nomination may come down to whether the GOP convention frees delegates to vote their consciences on the first ballot, a prospect possibly made more likely by the appointment of two anti-Trump party loyalists to head the Rules Committee.

But the rules of any convention are ultimately set by the delegates themselves, meaning that a vote on whether to bind delegates based on the will of voters in state primaries and caucuses likely will be decided by a majority of the delegates in approving or rejecting the proposals of the Rules Committee, a test of whether pledged Trump delegates will remain loyal to the candidate or follow the will of some party establishment figures who still want to stop Trump.
...
[/QUOTE]

Delphi
13-07-2016, 09:46
Ich weiß nicht, ob sich Donald Trump mit Newt Gingrich als Vizekandidaten einen Gefallen tut (SPIEGEL (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-praesidentschaftswahl-hinweise-ueber-vize-von-clinton-und-trump-werden-konkret-a-1102735.html)):

[QUOTE]Der Sender Fox News teilte mit, er habe aufgrund massiver Medienspekulationen über Newt Gingrich als potenziellen Vize-Kandidaten Trumps den Vertrag mit Gingrich in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Fox News löst Vertrag mit Newt Gingrich, weil der wohl Vizepräsidentschaftskandidat von Donald Trump wird. https://t.co/wz4r29mK2P
— SPIEGEL Politik (@SPIEGEL_Politik) 12. Juli 2016

Jay Wallace, stellvertretender Nachrichtenchef des Senders, sagte, mit diesem Schritt solle einem Interessenkonflikt Gingrichs vorgebeugt werden. Der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses hatte seine Mitarbeit bei dem Sender schon einmal aufgekündigt: 2012 hatte er sich bei den US-Vorwahlen erfolglos um die Präsidentschaftskandidatur beworben.[/QUOTE]

Die New York Times geht davon aus, dass Clinton beim Einwanderungsrecht und bei der Sanierung der Infrastruktur mit den Republikanern zusammenarbeiten wird (‘President Hillary Clinton?’ She Wants Progress on Immigration and to Drink With G.O.P. (http://www.nytimes.com/2016/07/04/us/politics/hillary-clinton-president.html?_r=0)).

Robert1965
14-07-2016, 00:12
Daniel R. DePetris ("The National Interest") über Senator Tim Kaine als möglichen demokratischen Bewerber für das Amt des Vizepräsidenten:
Tim Kaine: Hillary's Reliable Choice? (http://nationalinterest.org/blog/the-skeptics/tim-kaine-hillarys-reliable-choice-16945)

hans
14-07-2016, 05:57
Was ist da dran, dass der Ex-SACEUR James Stavridis eine Chance auf den Vice bekommt?
Hatte sie mit dem mal enger zusammengearbeitet?

Robert1965
14-07-2016, 06:25
[QUOTE=hans;44969934]Was ist da dran, dass der Ex-SACEUR James Stavridis eine Chance auf den Vice bekommt?
Hatte sie mit dem mal enger zusammengearbeitet?[/QUOTE]

Stavridis - von 2009 bis 2013 NATO-Befehlshaber. Clinton - von 2009 bis 2012 Außenministerin. Da waren dienstliche Kontakte unvermeidlich. Afghanistan betraf beide Dienststellen. Besonders eng dürfte das Zusammenwirken 2011 gewesen sein - als Libyen in die Anarchie gebombt wurde

Fritz Karl
14-07-2016, 12:05
753398572515725312

Robert1965
14-07-2016, 12:41
Hoffentlich wird es nicht Gingrich

ManOfTomorrow
14-07-2016, 12:45
[QUOTE=Robert1965;44970555]Hoffentlich wird es nicht Gingrich[/QUOTE]
Laut Foxnews entscheidet es sich wohl zwischen Chris Christie und Mike Pence.

http://www.foxnews.com/politics/2016/07/14/christie-pence-newt-why-donald-trump-is-torn-on-his-vp-pick.html

Experte
14-07-2016, 18:32
Indianas Gouverneur Mike Pence wird Trumps Vize-Kandidat.

Experte
14-07-2016, 19:14
Party Crashers: A Political History With LEGOs (http://www.nbcnews.com/video/party-crashers-a-political-history-with-legos-725002819661)

:D :d:

Vespertine
14-07-2016, 22:47
Clinton will hold a campaign event at a Pokestop
[QUOTE]“Join us as we go to the Pokestop in Madison Park and put up a lure module, get free Pokemon, & battle each other while you register voters and learn more about Sec. Hillary Clinton!!!” the campaign website says. [/QUOTE]
http://thehill.com/blogs/ballot-box/presidential-races/287792-clinton-campaign-holding-event-at-pokestop

http://i.makeagif.com/media/10-17-2015/MqnUox.gif

1Live
14-07-2016, 23:05
lol

1Live
15-07-2016, 01:12
Trump hat angekündigt, die Bekanntgabe seines VPs, wegen der Ereignisse in Nizza zu verschieben.

Fritz Karl
15-07-2016, 01:22
[QUOTE=1Live;44972465]Trump hat angekündigt, die Bekanntgabe seines VPs, wegen der Ereignisse in Nizza zu verschieben.[/QUOTE]
Wollte es gerade auch posten.
753728269019549696
Evtl. verändert er jetzt nochmal seine Strategie ...

Aber um Trump den "benefit of doubt" zu geben, es wäre auch ein schlechter Augenblick sich morgen mit 2 kompletten Familien freudestrahlend den Kameras zu präsentieren.

1Live
15-07-2016, 17:03
753965070003109888

Fritz Karl
15-07-2016, 17:04
753965070003109888
Trump ist ein Depp.
Jetzt geht er schon wieder nach rechts - das hat im Mai/Juni schon nicht funktioniert.

Chris Christie wäre mMn die bessere Wahl gewesen.
Newt Gingrich war inakzeptabel.

Zimmer101
15-07-2016, 17:08
^^ wie ich im IOFF... ;-) ... Kann's auch immer nicht lassen, meine Texte zu tippseln und auf 'Abschicken' zu drücken, wenn es mich in den Fingern kribbelt.... ;-)

gruss... :)

caesar
15-07-2016, 18:45
Pence ist eine logische Wahl.

Er hat sich nie gg. Trump geäussert, ist ein anerkannter Konservativer und ein erfolgreicher Governeur.

Ob Trump Wähler in der Mitte oder links gewinnen kann, ist fraglich.

Trump setzt auf die Nixon-Strategie, auf die weissen Kleinbürger.

ich halte das für einen Fehler. Die Latinos werden immer wichtiger und in 8-10 Jahren wird man ohne Latinos keinen blumentopf gewinnen.

Wenn die Reps die Partei der weissen bleibt, wird sie längerfristig untergehen.

Robert1965
15-07-2016, 19:50
Pence ist nominiert, um die Stammwähler (er ist in den "social issues" konservativ - was bei Trump zumindest zweifelhaft ist) beisammen zu halten und gleichzeitig um das Mißtrauen der Wall Street zu besänftigen (Pence ist Freihändler). Um Wechselwähler und bisherige Nichtwähler wird man mit ihm nicht werben können

Ein Präsidentschaftsbewerber für eine protektionistische Wirtschaftspolitik und ein running mate für Freihandel und Deregulierung. Die Nominierung von Pence ist logisch im Sinne von "nachvollziehbar", doch auf Logik bei den politischen Inhalten kommt es in diesem Wahlkampf wohl nicht an. Für die Demokraten und die Mainstream-Medien jede Menge Angriffsflächen gegen das GOP-Duo

Ergebnisse der letzten NBC-Umfrage (für die Woche vom 4. Juli bis 10. Juli)
klick hier (https://de.scribd.com/document/318010091/NBC-News-SurveyMonkey-Toplines-and-Methodology-7-4-7-10)

"If the 2016 presidential election were being held today among the following candidates for whom would you vote?"
Hillary Clinton - 41 Prozent
Donald Trump - 38 Prozent
Gary Johnson (Libertarian Party) - 11 Prozent
Jill Stein (Green Party) - 6 Prozent

Aus den Umfragewerten für Beliebtheit/Unbelliebtheit
("Do you have a favorable or unfavorable impression of Hillary Clinton?" / "Do you have a favorable or unfavorable impression of Donald Trump?"):

"Strongly unfavorable":
49 Prozent bei Trump
46 Prozent bei Clinton

Robert1965
15-07-2016, 21:07
Matthew Continetti ("Washington Free Beacon" - Continetti ist Schwiegersohn des "Weekly Standard"-Chefs William Kristol) über die US-Konservativen (mit einem Rückblick auf die letzten Jahrzehnte):
The Fractured Republicans - Inside the GOP dissension in Cleveland (http://freebeacon.com/columns/the-fractured-republicans/)

caesar
16-07-2016, 07:40
Ich würde auf die bisherigen Umfragen nicht viel geben, der entscheidene Tag ist erst im November.

Je nach Umfrage hat man ein Patt oder Clinton liegt vor Trump.

Es gibt ja Gerüchte, dass Trump an sich mit Pence nicht so einverstanden ist, sondern dass das von Beratern und den Kindern von Trump duchgesetzt worden ist. Anscheinend sind die Kinder von Trump ein wichtiger Faktor im Team von Trump.

So wie ich das sehe, wollte man keinen Gingrich, der die eigene Partei gespalten hätte, sondern jemanden mit dem auch leben kann, wenn man Trump neutral oder negativ gegenüber steht.

Mit Gingrich hätte man nur einen zweiten Trump. Er hat ja erst kürzlich gesagt, dass man sämtliche Muslime überprüfen solle und wenn sie für die Sharia seien, müssten sie deportiert werden. Dass das laut US-Verfassung gar nicht geht, scheint Mr. Gingrich nicht zu wissen.

Aber auch Mr. Pence ist nicht unangreifbar. Schliesslich hat er die berümhte "Bathroom-bill" verteidigt.

Robert1965
16-07-2016, 08:10
Gingrich als Vizepräsident, der den Präsidenten (wenn er ausfällt) ersetzten würde - eine gruslige Vorstellung.

Robert1965
16-07-2016, 09:08
Jeb Bush und Mitt Romney spielen mit dem Gedanken, im November für Gary Johnson zu stimmen (um Trump zu schaden). Die beiden können es sich leisten : sie haben keine Wahlämter und keine politische Zukunft mehr. Viele Establishment-Republikaner, die in der aktiven Politik sind, dürften - wie Bush und Romney - auf eine Niederlage Trumps hoffen, sie werden sich jedoch hüten, das zu sagen. Sie wollen nach der Wahl ihre Hände in Unschuld waschen und die Partei zurückerobern.

Theodore Schleifer (CNN):
Jeb Bush trashes Trump on eve of GOP convention (http://edition.cnn.com/2016/07/15/politics/jeb-bush-trashes-donald-trump-on-eve-of-republican-convention/index.html)

[QUOTE]
...
Bush, a lifelong Republican from a family that produced two Republican presidents, also floated the idea of supporting the Libertarian ticket in the fall.

"I haven't decided how I'll vote in November -- whether I'll support the Libertarian ticket or write in a candidate -- but I do know there are a lot of things Republicans can do in the coming months to lay the groundwork for rebuilding our party and the foundation for a true conservative renewal in our country."

Bush isn't the first anti-Trump Republican to suggest that he might vote Libertarian this fall. Last month, 2012 GOP nominee Mitt Romney also said he would consider voting for the Libertarian ticket, though he noted he had policy differences with them.
...
[/QUOTE]

Robert1965
18-07-2016, 20:28
Die Krönungsfeier für Trump beginnt heute. Weil man sich in der Republikanischen Partei gegenseitig so liebt, hat Gingrich noch "Komplimente" an Jeb Bush adressiert
Gingrich to Bush Family: 'Jeb Lost, Get Over It' (http://www.newsmax.com/Politics/newt-gingrich-jeb-bush-bush-family-rnc/2016/07/18/id/739154/)

Nächste Woche ist Clinton an der Reihe. Donnerstag (nach dem Parteitag der Republikaner) werden wir erfahren, wer ihr Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten (oder der Vizepräsidentin) wird.
Stavridis glaubt anscheinend nicht dass er es wird - mit einer kuriosen Begründung
Possible Clinton veep: Name too long to fit on a bumper sticker (http://edition.cnn.com/2016/07/18/politics/james-stavridis-hillary-clinton-vp/)

Stavridis könnte ich mir in der neuen Regierung auf dem Posten des Beraters für nationale Sicherheit oder des Außenministers vorstellen

1Live
18-07-2016, 21:49
Glaubt ihr wirklich das die Clinton einen weiblichen VP wählt?:suspekt:

Aber okay, diese Wahl ist eh alles anders und gegen die Regeln.:zahn:

1Live
18-07-2016, 23:37
[QUOTE]Beim Parteitag der US-Republikaner ist es unerwartet zu Chaos und heftigem Streit gekommen. Im Kern ging es um die Frage, ob den Gegnern des voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump eine offene Abstimmung über die Regeln des Nominierungsparteitags zugestanden würde oder nicht.[/QUOTE]

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-praesidentschaftswahl-trump-gegner-sorgen-fuer-aufruhr-a-1103595.html

http://www.sherv.net/cm/emoticons/drink/popcorn-and-drink-smiley-emoticon.gif

Robert1965
19-07-2016, 07:27
Die USA - immer noch das "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" :D
Die nächsten Monate werden noch für viel Unterhaltung sorgen.

RNC Speakers: Trump is 'Sent From God' and Compared With 'Messiah' (http://www.weeklystandard.com/rnc-speakers-say-trump-is-sent-from-god-and-compared-with-messiah/article/2003372)

Experte
19-07-2016, 08:11
Melania Trump hat in ihrer Rede wohl fleißig von Michelle Obama 2008 abgeschrieben. :zahn:

reddevil
19-07-2016, 08:32
[QUOTE=1Live;44982718]http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-praesidentschaftswahl-trump-gegner-sorgen-fuer-aufruhr-a-1103595.html

http://www.sherv.net/cm/emoticons/drink/popcorn-and-drink-smiley-emoticon.gif[/QUOTE]

war klar :smoke:

ManOfTomorrow
19-07-2016, 08:33
[QUOTE=Experte;44983124]Melania Trump hat in ihrer Rede wohl fleißig von Michelle Obama 2008 abgeschrieben. :zahn:[/QUOTE]
Kann mich gar nicht erinnern, dass Michelle Obama auch so einen nichtssagenden Schwachsinn von sich gegeben hatte ... :zahn:

Robert1965
19-07-2016, 09:50
Der chaotische Parteitag der Demokraten 1968 war einer der Gründe für Nixons Wahlsieg

ganzblau
19-07-2016, 12:03
[QUOTE=Experte;44983124]Melania Trump hat in ihrer Rede wohl fleißig von Michelle Obama 2008 abgeschrieben. :zahn:[/QUOTE]:ja:

Video dazu:
https://www.facebook.com/theguardian/videos/10154352691651323/

Und die passende Twittermeldung im Vergleich :zahn:

http://i68.tinypic.com/2nvcbys.jpg

edit:
Rick Astley war auch unter den Ghostwritern, wie es scheint:

http://www.vox.com/2016/7/19/12221654/melania-trump-rickroll

ganzblau
19-07-2016, 13:48
Bloss als Frage:
Ist es möglich, dass jemand aus der Marketingabteilung der Trumps den beiden ein Ei gelegt hat? Sie also bewusst gerickrollt hat?

ICH kann mir sowas vorstellen. Aber ist es auch möglich :nixweiss:

Robert1965
19-07-2016, 14:02
Im Ami-Land ist vieles möglich. Kein Mensch interessiert sich bei Reden der Gattinen (wo nur aufmunternde Phrasen erwartet werden) auf Parteitagen normalerweise für Inhalte

Mr. Gordo
19-07-2016, 16:20
Die Berater sind einfach noch nicht im Diesseits angekommen. Wer hatte denn vor 8 Jahren immer ein Video parat? Niemand. Da gab es die Archive von TV Sendern auf das ein paar Journalisten Zugriff hatten. Heute gibt es Milliarden Videos bei YT und Milliarden potentieller Investigativjournalisten. Willkommen in 2016.

"Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" funktioniert heute nicht mehr so einfach, wie früher, wobei das bei Trump ja so inflationär ist, dass seine Anhänger einfach darüber hinwegsehen.

Robert1965
19-07-2016, 18:14
"Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" - funktioniert nicht mehr so einfach, aber manchmal doch.

Trump macht daraus ein Prinzip. Clinton war als Außenministerin für TPP, als Präsidentschaftsbewerberin ist sie dagegen.

Experte
19-07-2016, 19:28
Hab gerade eine Rede von Mike Pence vor der American Conservative Union gesehen. Er kann sich wirklich gut verkaufen.

Mr. Gordo
20-07-2016, 00:15
[QUOTE=Robert1965;44984601]"Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" - funktioniert nicht mehr so einfach, aber manchmal doch.

Trump macht daraus ein Prinzip. Clinton war als Außenministerin für TPP, als Präsidentschaftsbewerberin ist sie dagegen.[/QUOTE]

Seine Ansicht zu einer Sache zu ändern, selbst als Politiker, ist in meinen Augen auch nicht zwingend verwerflich, denn jeder lernt sein Leben lang dazu. Ob das nun aus Überzeugung geschieht oder strategische Gründe hat, das sei mal dahingestellt. Aber ein Donald Trump schafft ja auch mal in 24 Stunden die 360°-Drehung mit vorherigem Zwischenstop bei 180° und das ist eben einfach nicht tragbar.

1Live
20-07-2016, 01:20
Jetzt ist das, was so unwahrscheinlich und unwirklich wirkte, wirklich passiert.

[QUOTE]Beim Parteitag in Cleveland haben die Republikaner Donald Trump als ihren US-Präsidentschaftskandidaten nominiert. Die entscheidenden Delegierten durfte sein Sohn bekanntgeben.[/QUOTE]

http://www.tagesschau.de/eilmeldung/eilmeldung-1497.html

Riot-Dog
20-07-2016, 02:45
Was hat sich Trump wohl bei dieser Geste gedacht?
Vllt. das:
http://up.picr.de/26253485yy.jpg

Oder doch eher das:
http://up.picr.de/26253486ay.jpg

Robert1965
20-07-2016, 06:33
Rubio ist nicht persönlich nach Cleveland gekommen und hat sich mit einer Videobotschaft begnügt.
Verständlich: für seine Wiederwahl in den Senat ist er auf Latino-Stimmen angewiesen

ATV-Fahrer
20-07-2016, 18:56
[QUOTE=1Live;44986180]Jetzt ist das, was so unwahrscheinlich und unwirklich wirkte, wirklich passiert.



http://www.tagesschau.de/eilmeldung/eilmeldung-1497.html[/QUOTE]

Schade, ich hätte damals Geld drauf wetten sollen, wäre jetzt ne nette Quote gewesen. :eek: Ich kann mich an all die Kommentare sogenannter Experten erinnern, "NEIN, der T. wird niemals der Kandidat der Republikaner..."

Robert1965
20-07-2016, 19:17
Der Autor der Rede von Frau Trump hat jetzt seinen Rücktritt angeboten

ATV-Fahrer
20-07-2016, 19:25
[QUOTE=Robert1965;44988308]Der Autor der Rede von Frau Trump hat jetzt seinen Rücktritt angeboten[/QUOTE]

Ohhh, ich dachte es wären ihre eigenen Worte gewesen ... ;););)

Robert1965
20-07-2016, 19:48
Offiziell hat der Herr nur "beim Entwurf der Rede geholfen"

Fhqwhgads
20-07-2016, 20:13
[QUOTE=Robert1965;44988479]Offiziell hat der Herr [/QUOTE]

Die Dame.

wap
20-07-2016, 21:48
[QUOTE=ATV-Fahrer;44988217]Schade, ich hätte damals Geld drauf wetten sollen, wäre jetzt ne nette Quote gewesen. :eek: Ich kann mich an all die Kommentare sogenannter Experten erinnern, "NEIN, der T. wird niemals der Kandidat der Republikaner..."[/QUOTE]

Tja, man muss eben immer mit der Dummheit einiger Menschen (in diesem Fall Amerikaner) rechnen. Ich finde es schlicht zum Ko.....

titan
20-07-2016, 22:03
http://www.stern.de/politik/ausland/donald-trump--queen-verbieten-ihm---we-are-the-champions--zu-spielen-6971718.html

Queen is not amused.

ATV-Fahrer
20-07-2016, 22:13
[QUOTE=wap;44989761]Tja, man muss eben immer mit der Dummheit einiger Menschen (in diesem Fall Amerikaner) rechnen. Ich finde es schlicht zum Ko.....[/QUOTE]

Ob ein populistischer unabhängiger Unternehmer, allerdings seriöser als Trump, ähnliche Chancen in Deutschland hätte? Aber ok, wir sind ein Parteienstaat, keine Präsidial-Demokratie.

Experte
21-07-2016, 07:03
Ted Cruz hat in seiner Rede auf ein Endorsement für Trump verzichtet und wurde vom Parteitag ausgebuht. :D

https://www.facebook.com/FoxNews/videos/10154461386036336/

Experte
21-07-2016, 07:24
755972015249645568

Robert1965
21-07-2016, 09:01
Die Republikanische Partei wird immer mehr zu einem Affenzirkus. Weiter so auf dem Weg zur Katastrophe für die Partei im November!

"Weekly Standard":
Media Ignore Floor Drama But Flood the Zone on Melania's Plagiarism -
Giving Trump exactly what he wants. (http://www.weeklystandard.com/media-ignore-floor-drama-but-flood-the-zone-on-melanias-plagiarism/article/2003400)

Robert1965
21-07-2016, 09:03
[QUOTE=Experte;44990661]Ted Cruz hat in seiner Rede auf ein Endorsement für Trump verzichtet und wurde vom Parteitag ausgebuht. :D

https://www.facebook.com/FoxNews/videos/10154461386036336/[/QUOTE]

Weder für noch gegen Trump. Cruz denkt schon an 2020

Fhqwhgads
21-07-2016, 09:09
Hier ist Ted's Rede nochmal in schriftlicher Form zum Nachlesen:

http://i.imgur.com/zBLiQPX.jpg

ManOfTomorrow
21-07-2016, 09:18
[QUOTE=Robert1965;44990864]Weder für noch gegen Trump. Cruz denkt schon an 2020.[/QUOTE]
Wer gegen einen Clown wie Trump den Kürzeren zieht, sollte sich eigentlich mit Scham aus der Politik zurückziehen und nicht über eine weitere Kandidatur nachdenken. :zahn:

GenieInABottle
21-07-2016, 09:20
Ich feier Trump:anbet:

Experte
21-07-2016, 09:24
[QUOTE=GenieInABottle;44990903]Ich feier Trump:anbet:[/QUOTE]

Für was?

sirius
21-07-2016, 11:13
[QUOTE]The contest is also competitive in a four-way general election scenario between Clinton (39 percent), Trump (40 percent), Libertarian Gary Johnson (10 percent) and Green Party candidate Jill Stein (5 percent). [/QUOTE]

NBC sieht Trump inzwischen übrigens wieder vorne. Nur mal an alle, die immer noch glauben, Clinton würde das locker gewinnen.

ATV-Fahrer
21-07-2016, 12:46
[QUOTE=sirius;44991131]NBC sieht Trump inzwischen übrigens wieder vorne. Nur mal an alle, die immer noch glauben, Clinton würde das locker gewinnen.[/QUOTE]

Die Politikverdrossenheit (oder besser gesagt, die Verdrossenheit was Politiker betrifft) in den USA muss sehr hoch sein.

Wir haben Verwandte in Kalifornien, die finden Trump s...... ist aber wohl eine Minderheit.

Robert1965
21-07-2016, 12:53
Die für amerikanische Verhältnisse guten Umfragewerte für Gary Johnson und Jill Stein (beides Zählkandidaten ohne reale Chance) kommen auch nicht von ungefähr

ManOfTomorrow
21-07-2016, 12:54
[QUOTE=sirius;44991131]NBC sieht Trump inzwischen übrigens wieder vorne. Nur mal an alle, die immer noch glauben, Clinton würde das locker gewinnen.[/QUOTE]
Eine der wichtigsten Fragen wird sein, ob Johnson auch bei den TV-Debatten teilnehmen darf, um einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu werden.
Bei den Disapproval Ratings von Clinton und Trump kann er eigentlich nur glänzen. :D

1Live
21-07-2016, 13:53
[QUOTE=sirius;44991131]NBC sieht Trump inzwischen übrigens wieder vorne. Nur mal an alle, die immer noch glauben, Clinton würde das locker gewinnen.[/QUOTE]

Ist das zum jetzigen Zeitpunkt eine Überraschung? Trump hat aktuell aufwind, weil jetzt der große Parteitag ist, nächste Woche, wird Clinton wieder führen.

Aber entschieden ist noch nichts, da gebe ich dir recht.

Robert1965
21-07-2016, 17:07
Die "New York Times" hat heute gemeldet, dass Hillary Rodham Clinton ihren VP-Kandidaten am Sonnabend bekanntgeben will (zwei Tage vor dem Beginn der Krönungsfeier in Philadelphia)

Robert1965
21-07-2016, 17:10
[QUOTE=ManOfTomorrow;44991357]Eine der wichtigsten Fragen wird sein, ob Johnson auch bei den TV-Debatten teilnehmen darf, um einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu werden.
Bei den Disapproval Ratings von Clinton und Trump kann er eigentlich nur glänzen. :D[/QUOTE]

Normalerweise werden "Third Party"-Kandidaten nur hinzugezogen, wenn sie Umfragewerte von mindestens 15 Prozent haben (halte ich bei Johnson bis dahin für sehr unwahrscheinlich, wenn auch nicht hundertprozentig für ausgeschlossen). Der letzte, der an TV-Debatten teilnehmen konnte war 1992 Ross Perot

Vespertine
21-07-2016, 17:15
http://i.imgur.com/E74Oesk.gif

wer ist diese frau?

Experte
21-07-2016, 17:25
[QUOTE=Vespertine;44992001]http://i.imgur.com/E74Oesk.gif

wer ist diese frau?[/QUOTE]

Laura Ingraham

Ryan
21-07-2016, 18:35
Michael Moore: "Trump is going to win" (http://www.realclearpolitics.com/video/2016/07/21/_michael_moore_i_think_trump_is_going_to_win.html)

Trump wird nach Ansicht Moores, der selbst aus Michigan kommt, den Rust Belt kassieren, von Wisconsin bis Pennsylvania, wo in der weite Provinz nur Weiße leben. Hier gibt extrem viele Wähler, die so jenen ähneln, die in West Virginia leben, jenem Staat, der mit jeder Wahl seit Bill Clinton immer republikanischer gewählt hat.

Die Demokraten und Medienapostel vergessen oft, dass weiße Wähler die wahlentscheidenste Gruppe ist. Wenn der Rust Belt verloren geht und damit die Blue Wall bricht, dann helfen Latinos in ein paar wenigen Staaten gar nichts. Und die große schwarze demokratische Mehrheit wohnt auch im roten Deep South.


Die Wahlen könnten so ausgehen, wie ich finde: http://www.270towin.com/maps/3L4P6

Zimmer101
21-07-2016, 18:55
^^ naja, hatte mich schon bei den Vorwahlen getäuscht. Aber ich denke ein (nach wie vor) sehr grosser (überwiegender) Teil der Amerikaner baut vor allen Dingen auf Verlässlichkeit der Politik. Man hat sich etwas aufgebaut. Und das möchte man nicht unbedingt verlieren (riskieren)....

Trump hat da wenig zu bieten. Kann man sich gut dran (mit) erhitzen. Aber ob es einem das Wert ist.?... Die Amerikaner pflegen dann ja doch ein sehr distanziertes Verhältnis zum Staat (und seinen Vertretern)....

Nun ist der Blick nach Europa dort nicht sehr ausgeprägt. Aber vielleicht bekommt man ja Grossbritannien auch so ein bisschen mit....

Meine Prognose... ;-)

gruss... :)

Robert1965
21-07-2016, 19:36
[QUOTE=Ryan;44992204]Michael Moore: "Trump is going to win" (http://www.realclearpolitics.com/video/2016/07/21/_michael_moore_i_think_trump_is_going_to_win.html)

Trump wird nach Ansicht Moores, der selbst aus Michigan kommt, den Rust Belt kassieren, von Wisconsin bis Pennsylvania, wo in der weite Provinz nur Weiße leben. Hier gibt extrem viele Wähler, die so jenen ähneln, die in West Virginia leben, jenem Staat, der mit jeder Wahl seit Bill Clinton immer republikanischer gewählt hat.

Die Demokraten und Medienapostel vergessen oft, dass weiße Wähler die wahlentscheidenste Gruppe ist. Wenn der Rust Belt verloren geht und damit die Blue Wall bricht, dann helfen Latinos in ein paar wenigen Staaten gar nichts. Und die große schwarze demokratische Mehrheit wohnt auch im roten Deep South.


Die Wahlen könnten so ausgehen, wie ich finde: http://www.270towin.com/maps/3L4P6[/QUOTE]

Hätten die Demokraten Sanders nominiert, dann hätten sie auch im Rust Belt sehr gute Chancen. Sanders hatte dort - weil er (wie Trump) für eine protektionistische Wirtschaftspolitik eintritt - bei den Vorwahlen viele Stimmen von Arbeitern bekommen.

Delphi
21-07-2016, 19:44
[QUOTE=Ryan;44992204]Die Wahlen könnten so ausgehen, wie ich finde: http://www.270towin.com/maps/3L4P6[/QUOTE]
Dass Trump in Michigan gewinnt und in Arizona verliert, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Laut New York Times (http://www.nytimes.com/interactive/2016/upshot/presidential-polls-forecast.html) liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Clinton gewinnt, bei exakt 75 Prozent. ;)

In Michigan wird voraussichtlich Clinton gewinnen (81 Prozent), in Arizona Trump (74 Prozent).

Das größte Risiko für Clinton ist die Wahlbeteiligung. Es besteht die Gefahr, dass die jüngeren Wähler, die eher für die Demokraten stimmen, diese Wahl aussitzen werden. Es könnte ein ähnliches Phänomen auftreten wie beim Brexit-Referendum.

Robert1965
21-07-2016, 19:48
[QUOTE=Experte;44990661]Ted Cruz hat in seiner Rede auf ein Endorsement für Trump verzichtet und wurde vom Parteitag ausgebuht. :D

https://www.facebook.com/FoxNews/videos/10154461386036336/[/QUOTE]


Liebenswürdige Umgangsformen unter Parteifreunden
RNC Spokesman Agrees Cruz Is an 'A--hole' (http://www.weeklystandard.com/rnc-spokesman-agrees-cruz-is-an-a-hole/article/2003417)