PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Wahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 [31] 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51

ManOfTomorrow
01-09-2016, 20:09
[QUOTE=Ryan;45137332]Ich halte es für nicht unwahrscheinlich[/QUOTE]
Und wie genau sollte das klappen? Dass die Wahl des Präsidenten ins Repräsentantenhaus geht, ist extremst unwahrscheinlich ... eine andere Chance sehe ich nicht.

Ryan
01-09-2016, 20:15
[quote=ManOfTomorrow;45137471]Und wie genau sollte das klappen? Dass die Wahl des Präsidenten ins Repräsentantenhaus geht, ist extremst unwahrscheinlich ... eine andere Chance sehe ich nicht.[/quote]


#OctoberSurprise #Ausnahmezustand #Obama3rdTerm


:blush:

ManOfTomorrow
01-09-2016, 20:22
[QUOTE=Ryan;45137505]#OctoberSurprise #Ausnahmezustand #Obama3rdTerm

:blush:[/QUOTE]
Ok, die Verschwörungstheorien gibt es.
Dafür müsste aber entweder Hillary oder Donald vor der Wahl noch sterben oder zumindest zurückziehen, oder?

Fritz Karl
01-09-2016, 20:41
Ich bin mir relativ sicher, dass Trump entweder überhaupt nicht gewinnen will oder dass es ihm zumindest egal ist.

MMn baut sich Trump eine große, treue Gefolgschaft auf, geht 2017 mit Trump TV gebührenpflichtig auf Sendung und versucht dann wirklich Milliardär zu werden.

Anders kann ich mir sein Verhalten nicht erklären.
Die Frage ist nur, ob er es schafft gegen ein Desaster wie Clinton zu verlieren.

Edit: Darüber wurde ja schon die ganze Zeit spekuliert, jetzt sagen es immer mehr Leute öffentlich.
771395246479577088

Ryan
01-09-2016, 21:23
[quote=ManOfTomorrow;45137547]Ok, die Verschwörungstheorien gibt es.
Dafür müsste aber entweder Hillary oder Donald vor der Wahl noch sterben oder zumindest zurückziehen, oder?[/quote]


Eigentlich müssten nur die Wahlen ausfallen, aber nicht weil die Kandidaten sterben sondern wegen eines Ausnahmezustandes.

Aber dass Trump nicht gewinnen will, glaub ich auch. Er ist der einzige Kandidat gegen den Hillary ne Chance hat und sie sind seit Jahren per Du, haben einander geschätzt und Trump hat den Demokraten auch schon viel gespendet.

Robert1965
02-09-2016, 06:08
Rede von Hillary Rodham Clinton vor der (Veteranenorganisation) American Legion (31. August):
Text der Rede (http://time.com/4474619/read-hillary-clinton-american-legion-speech/)

Kommentar von Justin Raimondo ("antiwar.com"):
The Other Speech: Hillary the Hawk Spreads Her Wings (http://original.antiwar.com/justin/2016/09/01/speech-hillary-hawk-spreads-wings/)

sirius
02-09-2016, 12:14
[QUOTE=Ryan;45137332]Ich halte es für nicht unwahrscheinlich[/QUOTE]
Ich nehme an, Du tippst eher auf Elvis oder Mick Jagger?

Lilith79
02-09-2016, 12:57
[QUOTE=Fritz Karl;45137645]Ich bin mir relativ sicher, dass Trump entweder überhaupt nicht gewinnen will oder dass es ihm zumindest egal ist.
[/QUOTE]

Deswegen versteht er sich ja auch so gut mit Nigel Farrange ;)

Das viele Rechtspopulisten gar nicht wirklich Politik machen wollen (man muss ja auch zugeben, dass ist total zeitaufwändig, anstrengend und das Volk erwartet dann auch noch was von einem, schlimmstenfalls sogar, dass man seine großen Worte auch noch UMSETZT :eek: :hair: ), dürfte ja eigentlich schon lange niemanden mehr überraschen, oder?

Plumpaquatsch
02-09-2016, 13:46
Jetzt mal zur Abwechslung ein bißchen ernster.
Wie sollte ein Präsident Trump sich mit anderen Staatsoberhäuptern verständigen können.
Er weiß doch gar nicht wie man sich in solchen Situationen verhält.

Und glaubt er echt er kann anderen Ländern befehlen(Mexiko Mauer), was sie machen sollen.

Fritz Karl
02-09-2016, 14:18
[QUOTE=Plumpaquatsch;45139331]Jetzt mal zur Abwechslung ein bißchen ernster.
Wie sollte ein Präsident Trump sich mit anderen Staatsoberhäuptern verständigen können.
Er weiß doch gar nicht wie man sich in solchen Situationen verhält.
[/QUOTE]
Zuerst: Trump will nicht Präsident werden - mein voller Ernst.
Aber für den Fall, dass er trotzdem gewählt werden würde ist die Verständigung mit anderen Staatsoberhäuptern Trumps geringstes Problem. Er kann sich zwischenmenschlich ganz gut anpassen und verstellen.
Er war vergangenen Mittwoch auch in Mexiko und hat sich mit dem mexikanischen Präsidenten getroffen.
Das sah optisch ganz ordentlich aus.
771220994606239744
Merkel hatte sich auch noch mit Berlusconi treffen müssen, nachdem rauskam, dass dieser sie als "un...bar" bezeichnet hatte.

[QUOTE=Plumpaquatsch;45139331]
Und glaubt er echt er kann anderen Ländern befehlen(Mexiko Mauer), was sie machen sollen.[/QUOTE]
Nein, das glauben weder die anderen Länder noch Trump selbst.
Nur ein paar Hardcore-Trump-Wähler glauben das.

Alexinla
02-09-2016, 15:25
Ich war jetzt den ganzen Monat August in New York, ok, liberale Stadt, aber habe wirklich niemanden getroffen der Trump unterstützt.(In Puerto Rico das gleiche, aber die dürfen nicht wählen)
Persönlich denke Ich immer noch das dies der größte Prank/Punked Aktion aller Zeiten ist und wir einen Kinofilm in 2017 bekommen der zeigt wie Trump alle verarscht hat.
Trump ist unwählbar, Hillary gewinnt by default, andere haben keine chancen in dem U.S. Wahlsystem

reddevil
02-09-2016, 15:56
[QUOTE=Alexinla;45139593]Ich war jetzt den ganzen Monat August in New York, ok, liberale Stadt, aber habe wirklich niemanden getroffen der Trump unterstützt.(In Puerto Rico das gleiche, aber die dürfen nicht wählen)
Persönlich denke Ich immer noch das dies der größte Prank/Punked Aktion aller Zeiten ist und wir einen Kinofilm in 2017 bekommen der zeigt wie Trump alle verarscht hat.
Trump ist unwählbar, Hillary gewinnt by default, andere haben keine chancen in dem U.S. Wahlsystem[/QUOTE]

Langsam glaub ich auch das da was dran ist. Kontraproduktiver als Trump kann man ja ne Kampagne fast nicht mehr machen.... :kopfkratz

Das krasse wäre, wenn er gewinnen würde und bei der Antrittsrede dann so: Bye! Ich nehme diesen Preis nicht an. :zahn:

hans
02-09-2016, 16:06
"Putin on DNC hack: Let’s talk content, not hackers’ identity"

Das ist eben die Sache, warum ich dem sogenannten "Westen" mein Einverständnis entzogen habe.
Identitätspolitik, die axiomatisch erklärt, dass "wir" die Guten sind, und darum kann Nichts wahr sein, was ürgentjemand sonst argumentiert.
Dieser Faktor wird meist "soft" ausgespielt, über industriell-mediale Taktiken, aber am Ende ist er so hoch, dass die Erwartungen über eine dauerhaft prosperierende "westliche" Zivilisation im Keller sind.
Nein, die Tante Jolesch hilft hier gar nichts, dass es noch ein Glück ist, dass die "Anderen" viel böser sind. Und sind sie es?

Sogar hier im alten Politikforum, als vor ca.2 Jahren ein paar Wikileaks Outings sehr interessant wurden, kam das Argument, dass es irgendwie unfair wäre, diese Informationen zur politischen Meinungsbildung und Richtungsentscheidung zu verwenden.
Aber das spielt mit bei Brexit und vielen anderen Ereignissen. Eine Art von Parallelwelt der Mainstreammedien zu dem, was die westliche Politik wirklich veranstaltet, und es nur über den Erzfeind rechtfertigt, was innerhalb der westlichen Werte nicht zu rechtfertigen wäre.
ZB spricht Bände der Niedergang aufgrund des Wegfalls des Kalten Krieges, drum muss ein neuer her. Andere Motivation wird nicht zustande gebracht.
Also war's das, und Hillary schlägt den Nagel in den Sarg, und Trump hat die Tante Jolesch Rolle.
Und die Medien werden weiter von universellen Werten predigen, und NATO Bomben werden weiter die Dominanz erzwingen.

[QUOTE=Lilith79;45139204]Deswegen versteht er sich ja auch so gut mit Nigel Farrange ;)

Das viele Rechtspopulisten gar nicht wirklich Politik machen wollen (man muss ja auch zugeben, dass ist total zeitaufwändig, anstrengend und das Volk erwartet dann auch noch was von einem, schlimmstenfalls sogar, dass man seine großen Worte auch noch UMSETZT :eek: :hair: ), dürfte ja eigentlich schon lange niemanden mehr überraschen, oder?[/QUOTE]
Und das stimmt nur sehr bedingt. Ob Strache intellektuell was hackelt, bin ich nicht so sicher.
Trump hat ein paar Hausaufgaben gemacht, und Duterte (der im übrigen weit links ist, vlt Trotzki, und das ist der Hauptgrund ihn anzufeinden statt wegzuschauen) der hat überhaupt offenbar ein sehr gutes "Systemics" Team.

Aber konkreter, vor Jahren habe ich ca. 20 Seiten von Gabor Vona über die 4.politische Theorie studiert. Es gibt darüber geteilte Ansichten und unterschiedliche Modelle und Interpretationen, aber es hat sich bereits ausgezahlt, was dieser Mann intellektuell äusserst hart und gründlich gearbeitet hat. Das spüren auch die weniger begabten Menschen. Es gibt hier Interessen und Grundideen, die nicht das sind, was von aussen gepredigt wird, und sie haben sich erfolgreich in Europa verbreitet. Auch wenn sie leider kontaminiert sind, und dies wird der Lackmustest, ob die Menschen hier eine Unterscheidung treffen werden.

Eine Verweigerung der inhaltlichen, ergebnisoffenen Auseinandersetzung aufgrund einer Axiomatik der Identitäten, und einer Monopolpolitik der Werte (deren Verlogenheit für die Masse bereits offensichtlich wurde) bedeutet letztlich die Selbstaufgabe eines Entwurfs einer modernen Welt offenen Denkens und freier Entfaltung.
Wozu also.

Jose Rizal hat - wo er unterrichtet wird - endgültig klar gemacht, dass die Identitätstrennung zwischen "Volk" und "Oligarchie" falsch und kontraproduktiv ist, und im Wettbewerb der internationalen Fortschritte und Machtäusserungen ein voller Klotz am Bein. Dies ist ein Faktor, der heute in manchen Entwicklungsländern Fortschritte gebracht hat. Die Masse erzwingt mit nichtlinearen Taktiken einen Zugang zu politschen Entscheidungen, und damit erarbeitet sie sich auch einen Lernprozess, der von der Oligarchie her unerwünscht ist.
Heute scheinen die Democrats die schlimmeren Vertreter dieser Spaltung zwischen Volk und Elite zu sein, betreffend intellektueller Vorherrschaft, moralischer Erhabenheit, und Definitionsmacht.
Denn - nochmals Anne Applebaum als typische Vertreterin eines Predigtdienstes der Niedertracht - von jeder wirklich hinterfragenden intellektuellen Debatte wird mit aller Macht abgelenkt. Die Moral unterliegt einer mechanistischen Formelhaftigkeit, die wie ein roter Hering die Menschen vom eigenen Denken (und Fühlen!) fernhält. Sie werden sogar unterrichtet, was sie fühlen sollen.

hans
02-09-2016, 16:29
[QUOTE=Robert1965;45138416]Rede von Hillary Rodham Clinton vor der (Veteranenorganisation) American Legion (31. August):
Text der Rede (http://time.com/4474619/read-hillary-clinton-american-legion-speech/)

Kommentar von Justin Raimondo ("antiwar.com"):
The Other Speech: Hillary the Hawk Spreads Her Wings (http://original.antiwar.com/justin/2016/09/01/speech-hillary-hawk-spreads-wings/)[/QUOTE]
Rechtspopulisten sind wirklich obsolet. Leute die lesen und hören können, sind allerdings nicht obsolet.

Die perfekte Virtualisierung und Transzendierung von dem, was einst mal der völkische "Übermenschen" Begriff war, inklusive des Römischen Anspruches. Flexibler, und viel unberührbarer, Hillary könnte genausogut chinesische Wurzeln haben - das ist der Fortschritt.
Bei Trump sieht es jeder. Worin wahrscheinlich der eigentliche Trick besteht.

[QUOTE]“My opponent misses something important. When we say America is exceptional, it doesn’t mean that people from other places don’t feel deep national pride, just like we do. It means that we recognize America’s unique and unparalleled ability to be a force for peace and progress, a champion for freedom and opportunity. Our power comes with a responsibility to lead, humbly, thoughtfully, and with a fierce commitment to our values.”[/QUOTE]
Es gibt hier einen Faktor: Das Erwachen Asiens auf inkrementeller Ebene, dh dutzende Millionen AsiatInnen sind in der gesamten westlichen Welt verstreut, und viele - nach dem Vorbild von Mrs.Zuckerberg - erringen Positionen, die entscheidenden Einfluss auf die wirtschaftliche und kommunikationstechnische Entwicklung haben.
Und dazu muss man die völlig unterschiedliche Ethik und Verwendung der Sprache in den meisten asiatischen Kulturen verstehen.
Viele von Hillarys Sätzen sind innerhalb dieses Kulturraumes unsagbar und schändlich. Das hat Gründe, die sehr pragmatisch sind, und die zb Putin sehr gut kennt.
Die USA steuern wirklich auf eine völlige Unabsehbarkeit (Singularität) zu, was denn passieren wird.
Und der Kurs der demokratischen Elite ist ganz offensichtlich korrumpiert und kontaminiert, und Krieg wird als Lösung dieser Singularität angesehen.

Frosch17
02-09-2016, 16:38
[QUOTE=hans;45139669]Das ist eben die Sache, warum ich dem sogenannten "Westen" mein Einverständnis entzogen habe.
Identitätspolitik, die axiomatisch erklärt, dass "wir" die Guten sind, und darum kann Nichts wahr sein, was ürgentjemand sonst argumentiert.[/QUOTE]

Ich dachte, das wär überall so. Welches Regime behauptet denn von sich selbst, sie wären die Bösen?

Emotions
02-09-2016, 16:44
[QUOTE=Frosch17;45139746]

Welches Regime behauptet denn von sich selbst, sie wären die Bösen?[/QUOTE]

Eben. Man sollte auch nicht inflationär solche Einstufungen vornehmen, ganz besonders nicht wenn man dieselben Dinge tut wie der/die/das Böse.

Robert1965
02-09-2016, 18:21
[QUOTE=Robert1965;45138416]Rede von Hillary Rodham Clinton vor der (Veteranenorganisation) American Legion (31. August):
Text der Rede (http://time.com/4474619/read-hillary-clinton-american-legion-speech/)

Kommentar von Justin Raimondo ("antiwar.com"):
The Other Speech: Hillary the Hawk Spreads Her Wings (http://original.antiwar.com/justin/2016/09/01/speech-hillary-hawk-spreads-wings/)[/QUOTE]

Weiterer Kommentar zur vorgestrigen Rede von Hillary Rodham Clinton

Patrick Martin ("world socialist web site"):
Clinton’s “American exceptionalism” speech: A bipartisan policy of militarism and war (http://www.wsws.org/en/articles/2016/09/02/pers-s02.html)

caesar
02-09-2016, 18:28
[QUOTE=Alexinla;45139593]Ich war jetzt den ganzen Monat August in New York, ok, liberale Stadt, aber habe wirklich niemanden getroffen der Trump unterstützt.(In Puerto Rico das gleiche, aber die dürfen nicht wählen)
Persönlich denke Ich immer noch das dies der größte Prank/Punked Aktion aller Zeiten ist und wir einen Kinofilm in 2017 bekommen der zeigt wie Trump alle verarscht hat.
Trump ist unwählbar, Hillary gewinnt by default, andere haben keine chancen in dem U.S. Wahlsystem[/QUOTE]

Nicht so vorschnell.

In den USA zählen de facto nur die Swing states, da der Rest bereits fix vergeben ist. Schlussendlich muss man auf 270 Delegierte kommen.

Das ist für Trump machbar, wenn er genügend Swing states gewinnt. Bis zum 8. November ist noch viel Zeit.

caesar
02-09-2016, 18:30
Komische Vorstellung von trump Mittwochs.

Zuerst präsidial in Mexiko City mit dem mexikanischen Präsidenten und dann "vintage" in Arizona vor Anhängern.

Ob Mr. Trump mit seiner extrem rechten Positon in der Immigration Stimmen in der Mitte bekommt? Ich bezweifle es.

Robert1965
02-09-2016, 19:58
Matthew Continetti (Schwiegersohn von William Kristol) kommentiert die Siege von etablierten Konservativen wie Paul Ryan, John McCain, Marco Rubio bei den GOP-internen Vorwahlen für die Kandidaturen zu Repräsentantenhaus und Senat:

http://freebeacon.com/columns/conservatism-trumps-populism/

hans
02-09-2016, 20:19
[QUOTE=Frosch17;45139746]Ich dachte, das wär überall so. Welches Regime behauptet denn von sich selbst, sie wären die Bösen?[/QUOTE]

Das eigene Volk weiss es über die eigene Regierung, hier wie drüben.
Die Sache ist eher die, wieviel demokratischen Einfluss - und dies bedeutet auch ganz genau einen subjektivistischen Einfluss, wenn nämlich von Freiheit gesprochen wird - hat denn die eigene Bevölkerung auf die Aussenpolitik?
Alles, was "zu geschehen hat", wird eingepredigt. Es ist a priori entschieden. Und das ist Grund zum "withdrawal of consent".

In Europa gibt es manchmal noch Pannen, und die Leute bewirken wirklich etwas. Die Schweiz macht sich unbeliebt, weil sie in dem Punkt doch ziemlich weit vorne ist..

mk431
02-09-2016, 20:33
[QUOTE=caesar;45139996]
Das ist für Trump machbar, wenn er genügend Swing states gewinnt. Bis zum 8. November ist noch viel Zeit.[/QUOTE]

Und seit gut 2 Wochen sieht es für Trump wieder besser aus. Clinton muss jetzt wieder in Virginia zittern, da nur noch +1 (Emerson) und Iowa tendiert langsam wieder Richtung Trump (heutige Umfrage von Emerson sieht +5 für Trump).

Fritz Karl
03-09-2016, 01:39
771817501919326210
:rotfl::rotfl: :maso::maso: :lol::lol:

771828850271465472
:confused::confused: :floet::floet: :nixweiss::nixweiss: :lol::lol:


771803441983266816
:rotfl::rotfl: :lol::lol:
[QUOTE]A personal laptop computer used to archive Hillary Clinton’s e-mails when she was secretary of state went missing after being put in the mail, according to the FBI’s report on its investigation into her use of a private e-mail system.
E-mails that Clinton sent and received through her private server during her tenure were archived on the laptop in 2013 by a person who was an assistant to former President Bill Clinton, the FBI said in its heavily redacted investigative report released Friday.
Someone whose name was redacted in the FBI report told the agency that he later deleted the e-mails from the laptop but didn’t wipe its hard drive. A computer technician can often recover such e-mails that have been deleted but not permanently erased from a laptop’s memory.
The FBI sought the laptop as part of its investigation, but it’s whereabouts remain unknown, the bureau said: The last time the laptop was seen was when it was put in the mail.
[/QUOTE]
:lol::lol::lol: :rotfl::rotfl::rotfl:

caesar
03-09-2016, 07:26
[QUOTE=mk431;45140765]Und seit gut 2 Wochen sieht es für Trump wieder besser aus. Clinton muss jetzt wieder in Virginia zittern, da nur noch +1 (Emerson) und Iowa tendiert langsam wieder Richtung Trump (heutige Umfrage von Emerson sieht +5 für Trump).[/QUOTE]

Nach den convention hatte hrc einen "bounce" in den umfragewerten. (dazu kamen noch kontroversen übere eine "gold star"-familie). allerdings ist sowas nur temporär und sagt nichts über den sieger aus.

derzeit normalisieren sich die umfragewerte wohl wieder.

ich halte den ausgang für offen.

Zimmer101
03-09-2016, 09:30
^^ vermute auch, dass die Umfragen / Prognosen da diesmal eh' etwas schwieriger zu erstellen sind. Und von daher auch mit einem grösseren Unsicherheitsfaktor belastet. Trump spricht ja gezielt Wähler an, die sich sonst an den Wahlen garnicht so grossartig beteiligt haben. In welchem Masse die dann auch an die Urnen treten werden, das ist ja noch relativ unklar....

Ein Indiz können da die Vorwahlen gewesen sein. Aber die schlussendliche Wahl ist dann ja doch noch mal ein anderes Kaliber....


gruss... :)

Proteus
03-09-2016, 09:44
Apropos Trump ... ist zwar von letzter Woch, aber ich glaube das war noch nicht:
http://edition.cnn.com/2016/08/25/opinions/trump-clinton-health-obeidallah/index.html?iid=ob_lockedrail_bottomlist

Nachdem Trump vor Kurzem über Clintons Gesundheit abgelästert hat, hats syehr unbequeme Fragen nach Trumps eigener Gesundheit aufgeworfen :teufel:

Trump hatte in den Primaries 2015 ein angebliches Attest seines Arztes veröfffentlicht, wo ihm eine hervorragende Gesundheit bescheinigt wird.
Bei näherem Hinsehen wirft der Attest aber viele Fragen auf, denn einerseits sind die Credentials des Arztes wohl nicht so ganz stimmig und andererseits ist der Attest eher im Stile eines Marktschreiers verfasst, als im Stile eines Mediziners.
Beispiele:
"Trumps test result are positive" (ähm das bedeutet normalerweise nichts Positives wenns ein Mediziner sagt :D )
"if elected, Trump will be the healthiest president ever" (wie kann der datt wissen?)

Außerdem wirfts ein interessantes Licht auf Trumps Vergangenheit ... damals gelang es Trump, sich mittels eines ärztlichen Attestes der Einberufung zum Vietnamkrieg zu entziehen.
Sehr fragwürdig, wenn Trump doch jetzt eine so hohe Gesundheit aufweist, die jene anderer Leute bei Weitem in den Schatten stellt ;)

Experte
03-09-2016, 09:44
https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-0/s526x395/14225420_621891821317907_8736140746186695349_n.jpg?oh=8a1839a4b58 2d5067276fa8ff7e8af00&oe=58487102

sirius
03-09-2016, 10:23
[QUOTE]Republican presidential candidate Donald Trump has pulled into an effective tie with Democratic rival Hillary Clinton.

According to the latest Reuters/Ipsos poll, this erases a substantial deficit, with Trump consolidating support among his party’s likely voters.

The poll showed 40 per cent of likely voters supporting Trump and 39 per cent backing Clinton for the week of August 26 to September 1.

Clinton’s support has dropped steadily in the weekly tracking poll since August 25, eliminating what had been a eight-point lead.[/QUOTE]
http://thenewdaily.com.au/news/world/2016/09/03/trump-catches-clinton-us-poll/

hans
03-09-2016, 17:31
hoffe clinton gewinnt so knapp, dass sie nicht stark genug ist, irgendwas aggressives anzustellen.
talk to your congressman. den leuten müsste klar werden, was auf dem spiel steht.

Robert1965
03-09-2016, 17:41
Dann kann man nur hoffen, dass die Kongressabgeordneten vor ihren Wählern mehr Angst haben als vor den Lobbyisten

Robert1965
03-09-2016, 19:57
[QUOTE=Robert1965;45138416]Rede von Hillary Rodham Clinton vor der (Veteranenorganisation) American Legion (31. August):
Text der Rede (http://time.com/4474619/read-hillary-clinton-american-legion-speech/)

Kommentar von Justin Raimondo ("antiwar.com"):
The Other Speech: Hillary the Hawk Spreads Her Wings (http://original.antiwar.com/justin/2016/09/01/speech-hillary-hawk-spreads-wings/)[/QUOTE]

[QUOTE=Robert1965;45139982]Weiterer Kommentar zur vorgestrigen Rede von Hillary Rodham Clinton

Patrick Martin ("world socialist web site"):
Clinton’s “American exceptionalism” speech: A bipartisan policy of militarism and war (http://www.wsws.org/en/articles/2016/09/02/pers-s02.html)[/QUOTE]

Noch ein Kommentar zur Rede Clintons vom 31. August

Daniel Lazare ("consortiumnews.com):

Hillary Clinton’s ‘Exceptionalist’ Warpath
September 3, 2016
Exclusive: Democrats and Hillary Clinton are delighting in attacking Donald Trump from the right, employing McCarthyistic tactics and embracing the imperialist notion of “American exceptionalism,” says Daniel Lazare
zum Text des Kommentars (https://consortiumnews.com/2016/09/03/hillary-clintons-exceptionalist-warpath/)

mk431
03-09-2016, 19:58
Neue Umfrage von Ipsos in vielen US-Bundesstaaten. Die sehen Trump bei +3 in Ohio, in Wisconsin, Michigan und New Hampshire mit +1, dafür Clinton bei +13 in Virginia, +5 in North Carolina, +6 in Colorado, +8 in Nevada und +4 in Florida.

FloridaSunshine
04-09-2016, 11:58
[QUOTE=hans;45144791]
talk to your congressman. [/QUOTE]

And what, exactly, am I supposed to tell him?

FS

Ryan
04-09-2016, 16:46
[quote=mk431;45145150]Neue Umfrage von Ipsos in vielen US-Bundesstaaten. Die sehen Trump bei +3 in Ohio, in Wisconsin, Michigan und New Hampshire mit +1, dafür Clinton bei +13 in Virginia, +5 in North Carolina, +6 in Colorado, +8 in Nevada und +4 in Florida.[/quote]


Es gab gerade die letzten Tage viele Umfragen zu New Hampshire mit einem zweistelligen Vorsprung für Clinton. Warum es jetzt Trump +1 stehen soll, weiß ich nicht.


Ich hab mir mal die Ipsos/Reuters Tracking Poll für alle 50 Bundesstaate angeschaut und wie sie die Farben zuteilen ist teilweise schon sehr kurios.

Aber natürlich ist Wahl auch schwer zu progonostizieren, weil man nicht weiß, wer motiviert ist wählen zu gehen und wer nicht und wem Johnson mehr schadet.

Bis jetzt weiß man, dass Trump Romneys Ergebnis bei weißen Blue Collar Workers meilenweit ausbaut, aber gleichzeitig auch die Mehrheit in den Suburbs an Clinton verspielt hat. Da haben sich 29 Punkte zu Gunsten Clintons geändert.

Jetzt ist es also ein Turnout Game. Dass der Rust Belt noch rot wird halte ich genauso möglich wie einen Clinton Landslide, oder dass der rote Rust Belt mit neuen blauen Südstaaten wettgemacht. Es gibt ja auch schon aus South Carolina eine Umfrae, die Clinton vorne sah. Die letzten Tage und Wochen waren aber schlecht für sie und eine October Surprise von Wikileaks kann ihr den Rest geben.


Unter den gegebenen Umständen mit dem Faktor Johnson ist es natürlich möglich, dass mehrere Staaten die Farbe wechseln, in beide möglichen Richtungen. Nicht so wie bei Obama, als der Trend zweimal klar war.

Vor kurzem sah ich eine West Virginia Poll, mit Clinton +18. WV ist der Staat, der neben Arkansas seit Bill Clinton den stärksten Trend zu den Republikanern hatte und dessen Wählerschaft eigentlich wie für Trump gemacht ist. Selbst Obama hatte zweimal hintereinander in WV Einbußen gegenüber Gore und Kerry hier zu verzeichnen gehabt, entgegen dem Trend.

hans
05-09-2016, 01:25
so sieht songify die sache:
https://www.youtube.com/watch?v=4hYC9jR2Wwo
https://www.youtube.com/watch?v=4oAOAZLhL5k

Robert1965
05-09-2016, 09:43
Morgen beginnt die "heiße Phase" des Wahlkampfes : wird mit Sicherheit schmutzig und unterhaltsam.

hans
05-09-2016, 13:19
Noch einige Früchte des Baumes
772752162606702592
https://twitter.com/anneapplebaum/status/772752162606702592

Na die müssen ja viel Zeit und überschüssige Energien haben...

http://www.li.com/activities/publications/winning-the-information-war
Sogar um uns wird sich intensiv gekümmert.
Das ist so lustig, wie wenn die Romanfiguren Padre Damaso und Padre Sibyla gegen einander predigen.
Publikum lacht sich Ast und nimmt die Glasperlen und die Schokolade...

Robert1965
05-09-2016, 20:45
Für den 26. September ist die erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton vorgesehen.

http://www.uspresidentialelectionnews.com/2016-debate-schedule/2016-presidential-debate-schedule/

silk_spectre
05-09-2016, 21:50
Clinton macht sich äußerst angreifbar mit ihren lächerlichen Kapriolen in der neverending E-Mailaffäre. Trump hat im Grunde nichts zu verlieren. :/

Proteus
06-09-2016, 08:06
Mal wieder ein Eigentor für Trump :rotfl:

Auf Twitter hat sich Trump darüber ereifert dass Hillary nichtmal gewusst hat, daß das C in ihren eMails für "Classified" steht.
https://twitter.com/realDonaldTrump/status/772582467601588224

Peinlich für Trump ist allerdings daß das C nicht für "Classified" steht, sondern für "Confidential"
https://twitter.com/noonanjo/status/772590879072813056

Damit hat sich auch Trump als jemand geoutet, der keine wirkliche Ahnung von der Bedeutung der Abkürzung hat :D


Nebenher hat Trumps Seitenhieb auch wieder Licht auf seine eigene Vergangenheit geworfen, in der er vor Gericht verurteilt wurde, weil in seinen Firmen die Akten von Wohnungsinteressenten (für Wohnungen seiner Immobilienfirma) mit dem Vermerk C versehen wurden, wenn die Interessen Schwarze waren (i.e. C für "colored"). Wobei schwarzen Familien dann (nach anonymen Tests) vorzugsweise mitgeteilt wurde, daß keine Wohnungen frei sind ... weiße Familien die kurz darauf kamen, hingegen gleich mehrere Wohnungsangebote bekamen.

https://americanbridgepac.org/trumps-employees-marked-c-for-colored/

Lustigerweise hat Trump damals auch versucht sich damit rauszureden, er wüßte nicht was das C bedeutet :D

Xoon
06-09-2016, 11:03
[QUOTE=Proteus;45156444]Mal wieder ein Eigentor für Trump :rotfl:

Auf Twitter hat sich Trump darüber ereifert dass Hillary nichtmal gewusst hat, daß das C in ihren eMails für "Classified" steht.
https://twitter.com/realDonaldTrump/status/772582467601588224

Peinlich für Trump ist allerdings daß das C nicht für "Classified" steht, sondern für "Confidential"
https://twitter.com/noonanjo/status/772590879072813056

Damit hat sich auch Trump als jemand geoutet, der keine wirkliche Ahnung von der Bedeutung der Abkürzung hat :D

[/QUOTE]

Sorry, aber das ist kein Eigentor für Trump
Das C steht für eine classified Nachricht auf dem classified-level confidential.
Trump hat nichts Falsches gesagt.

http://www.breitbart.com/2016-presidential-race/2016/09/02/hillary-clinton-told-fbi-she-didnt-know-c-meant-classified/

Proteus
06-09-2016, 11:35
[QUOTE=Xoon;45156761]Sorry, aber das ist kein Eigentor für Trump
Das C steht für eine classified Nachricht auf dem classified-level confidential.
Trump hat nichts Falsches gesagt.

http://www.breitbart.com/2016-presidential-race/2016/09/02/hillary-clinton-told-fbi-she-didnt-know-c-meant-classified/[/QUOTE]

Naja, wenn die anderen classification-levels aber andere Buchstabenkürzel haben, ist Trumps Aussage aber schon irreführend :nixweiss:

Wobei ich aber zugeben muss dass es Nitpicking ist.

Ich denke mal, auf seine Wählerschaft mehr Eindruck dürfte die Erwähnung der diskriminierenden Geschäftspraktiken in Trumps Firmen machen (i.e., der Vermerk C um Schwarzen Wohnungen zu verweigern). Könnte ihn eine Menge schwarzer Wähler kosten (falls sich solche überhaupt noch in Trumps Wählerschaft befinden) ;)

Xoon
06-09-2016, 12:46
[QUOTE=Proteus;45156840]
Ich denke mal, auf seine Wählerschaft mehr Eindruck dürfte die Erwähnung der diskriminierenden Geschäftspraktiken in Trumps Firmen machen (i.e., der Vermerk C um Schwarzen Wohnungen zu verweigern). Könnte ihn eine Menge schwarzer Wähler kosten (falls sich solche überhaupt noch in Trumps Wählerschaft befinden) ;)[/QUOTE]

Das ist eine Sache aus 1975, die man natürlich kritisch betrachten muss/kann, aber so weit in der Vergangenheit gibt es auf der Clinton Seite auch viel zu finden.

Aktuell sieht es für Trump mit den Afro-Amerikanern viel viel besser aus, als die großen USA Medien zugeben wollen.
Die Nichte von Martin Luther King empfiehlt ihn, der Black Panther Leader Quanell X findet seine Botschaft gut. Würde mich nicht wundern, wenn er weit über 25% der farbigen Bevölkerung für sich gewinnen kann.
http://www.worldtribune.com/martin-luther-kings-niece-endorses-trump-black-panther-leader-says-blacks-being-pimped-by-democratic-party/

Robert1965
06-09-2016, 13:28
Obamas Halbbruder hat sich vor einiger Zeit für Trump ausgesprochen.

Die Unterstützung durch Sportler wie Mike Tyson oder Dennis Rodman könnte Trump auch schwarze Wählerstimmen bringen.

hans
06-09-2016, 17:02
auma obama wäre interessant im interview, aber die will sich zuerst rein um afrika kümmern.

aber nun sind das echt zeichen an der wand, wenn die panafrikaner und black muslims einen nutzen in trump sehen.
denn genau das ist eins der hauptprobleme, und wird die nächsten 20 jahre bestimmen, zb von wegen flüchtlinge, und wirtschaftskrieg über afrika und teils gegen,
nämlich dass es eine "westliche" unfähigkeit gibt, mit diesen leuten in einen fruchtbaren dialog zu treten, weil eben ideologisch tiefste gräben bestehen, die teils auf weissem kolonialdenken und seinen derivaten beruhen. und das wird dann mit dem liberalen sermon zugeschüttet und weiterhin afrika patronisiert.
der trump nimmt sich dabei kein blatt vor den mund, da muss man nicht durch nen pfannkuchen aus politisch korrekten lügen.
und dazu kommt, dass sein ganzes dingens im grunde erfolg hat, weil es die "antiwestlichen" strömungen innerhalb des westens als klientel sucht.

ein motiv kann sein, dass sich viele afrikanische wirtschaften durch china vom westlichen kapitalismus emanzipieren. sie müssen keine angst vor trump haben, weil sie erlebt haben, dass die chinesen schlauer sind. das ist nun ihr level der auseinandersetzung.

suboptimal
06-09-2016, 18:15
Denis Rodman? Ist das nicht der, der den Gröfaz aus Nordkorea knorke findet? Dem würde ich auch eine stimmige Einschätzung von Trump zutrauen...

Gesendet von meinem LG-H850 mit Tapatalk

mk431
06-09-2016, 18:30
Nächste große Umfrage von allen Bundesstaaten, dieses Mal von SurveyMonkey:

https://www.washingtonpost.com/politics/a-new-50-state-poll-shows-exactly-why-clinton-holds-the-advantage-over-trump/2016/09/05/13458832-7152-11e6-9705-23e51a2f424d_story.html

Ein paar interessante Ergebnisse:
Ohio +3 Trump
Pennsylvania +3 Clinton
Florida +2 Clinton
Texas Tie
Colorado Tie
North Carolina +1 Trump

So langsam scheint Ohio in Richtung Trump zu tendieren. Sollten auch noch Pennsylvania und Florida umschenken, dann hat Clinton ein sehr großes Problem.

Der Gleichstand in Texas zeigt aber, dass die Umfragen doch teilweise sehr stark schwanken, denn andere Umfragen sehen dort Trump zweistellig vorne.

Ryan
06-09-2016, 18:47
[quote=mk431;45157938]

Der Gleichstand in Texas zeigt aber, dass [/quote]

.... Trump ein viel größeres Problem hat.

Robert1965
06-09-2016, 18:52
[QUOTE=suboptimal;45157906]Denis Rodman? Ist das nicht der, der den Gröfaz aus Nordkorea knorke findet? Dem würde ich auch eine stimmige Einschätzung von Trump zutrauen...

Gesendet von meinem LG-H850 mit Tapatalk[/QUOTE]


Auf eine stimmige Einschätzungen kommt es bei Wahlkampf-Unterstützung durch Promis nicht an : der Name und die Popularität des Unterstützers genügen (wie auch bei der Unterstützung für Clinton durch die Hollywood-Schickeria).

suboptimal
06-09-2016, 19:12
[QUOTE=Robert1965;45157995]Auf eine stimmige Einschätzungen kommt es bei Wahlkampf-Unterstützung durch Promis nicht an : der Name und die Popularität des Unterstützers genügen (wie auch bei der Unterstützung für Clinton durch die Hollywood-Schickeria).[/QUOTE]
Ob aber die Aufforderung eines Altprofis, der mit dem für den Normalamerikaner mit dem Beelzebub gleichzusetzenden Kim sympathisiert so einen hohen Stellenwert hat wage ich zu bezweifeln.

Gesendet von meinem LG-H850 mit Tapatalk

Robert1965
06-09-2016, 19:20
Populär ist Rodman auch nach seiner Korea-Reise immer noch (auch wenn er nicht den Wahlsieg von Trump herrbeiführen wird).

Robert1965
06-09-2016, 19:33
Gary Johnson liegt in der aktuellen NBC-Umfrage bei 12 Prozent (Clinton - 41 Prozent, Trump - 37 Prozent, Jill Stein - 4 Prozent)

mk431
06-09-2016, 19:35
[QUOTE=Ryan;45157977].... Trump ein viel größeres Problem hat.[/QUOTE]

Na ja, aber wenn gerade mal eine Umfrage so ein Ergebnis zeigt, heißt das ja noch nicht viel.
Ipsos sah Trump dort bei +17, PPP bei +6 (das war allerdings Mitte August).

In Ohio liegt Trump bei SurveyMonkey, Ipsos und Emerson College inzwischen vorne, bei PPP ist Clinton noch vorne.

Clinton braucht zwar Ohio nicht unbedingt, dann aber vermutlich Florida. Zumindest Virginia scheint für sie recht sicher zu sein, zuletzt war sie +13 (Ipsos) bzw. +7 (SurveyMonkey) vorne.

Trump konnte die letzten 3 Wochen jedenfalls aufholen, denn er konnte die Führung in Arizona, Georgia und Iowa zurückerobern. Iowa ging bei Obama noch an die Demokraten.

Robert1965
06-09-2016, 21:05
In Florida bekommt Clinton die Latino-Stimmen : die können dort ausschlaggebend sein. Sähe in Florida anders aus, wenn die Republikaner Rubio (Sohn kubanischer Eltern), Ted Cruz (Sohn eines kubanischen Vaters) oder Jeb Bush (mit einer Mexikanerin verheiratet und wegen seiner Frau zum Katholizismus übergetreten) nominiert hätten.

Ryan
06-09-2016, 22:04
In der WaPo/SurveyMonkey Umfrage mit extrem vielen Befragten in allen Bundesstaaten führt Clinton in Texas +1, Arizona +2 und Mississippi +2, dafür hat sie kaum Vorsprung im Rust Belt.

Gary Johnson hat mehr als 15% in 15 Bundesstaaten, schadet ihm Süden Trump und im Rust Belt Clinton, sodass es echt viele Kopf-an-Kopf Rennen zwishen Trump und Clinton gibt. Wenn Clinton Texas gewänne laut dieser Umfrage, dann hätte sie ja trotzdem weniger Stimmen als Obama dafür erhalten.

ManOfTomorrow
07-09-2016, 12:54
Nächste Woche gehts wohl weiter ...

Assange: Clinton leaks could come as early as next week [politico.com] (http://www.politico.com/story/2016/09/julian-assange-clinton-leaks-could-come-as-early-as-next-week-227811)

:Popcorn: :zahn:

Robert1965
08-09-2016, 08:48
[QUOTE=ManOfTomorrow;45161488]Nächste Woche gehts wohl weiter ...

Assange: Clinton leaks could come as early as next week [politico.com] (http://www.politico.com/story/2016/09/julian-assange-clinton-leaks-could-come-as-early-as-next-week-227811)

:Popcorn: :zahn:[/QUOTE]


Wenn es sich nicht um Lappalien handeln sollte, werden die Clintonisten die Russen verantwortlich machen. Danach redet keiner mehr über die Inhalte.

Fritz Karl
08-09-2016, 14:36
Zur Abwechslung hat sich gerade Gary Johnson (der Kandidat der Libertarier) im US-Frühstücksfernshen bis auf die Knochen blamiert:
773851435477762048
Edit:
Die ganze US-Presse springt schon drauf und zerlegt ihn.
D.h. seine Chance auf 15% und die Teilnahme an den TV-Debatten tendiert hiermit gegen Null.

ManOfTomorrow
08-09-2016, 15:20
[QUOTE=Fritz Karl;45165674]Zur Abwechslung hat sich gerade Gary Johnson (der Kandidat der Libertarier) im US-Frühstücksfernshen bis auf die Knochen blamiert:
773851435477762048
Edit:
Die ganze US-Presse springt schon drauf und zerlegt ihn.
D.h. seine Chance auf 15% und die Teilnahme an den TV-Debatten tendiert hiermit gegen Null.[/QUOTE]
:rotfl: :rotfl:

Ohje, dagegen besitzt ja selbst Trump außenpolitische Kompetenz. :zahn:

Proteus
08-09-2016, 15:23
Autsch :rotfl:

reddevil
08-09-2016, 16:39
:ko:

Plumpaquatsch
08-09-2016, 16:56
Johnson:"Our Two Party System Has Failed"

Da muß ich ihm Recht geben.
Das Wahlsystem ist echt bescheiden.
Keine kleine Partei kann da mal mitregieren.
Hat man eine Stimme mehr im Staat bekommen die alle Wahlmännerstimmen (Winner-Takes-It-All-Prinzip außer Maine und Nebraska) und die Anderen gehen leer aus.
Schwachsinn hoch fünf :rolleyes:

Hat da eigentlich schon mal jemand versucht was zu ändern?

Stellt euch mal vor bei uns gäbe es nur SPD und CDU :ko:
Okay, dann hätten wir heute keine AfD :floet:

Fritz Karl
08-09-2016, 17:22
[QUOTE=Plumpaquatsch;45166037]Johnson:"Our Two Party System Has Failed"

Da muß ich ihm Recht geben.
Das Wahlsystem ist echt bescheiden.
Keine kleine Partei kann da mal mitregieren.
Hat man eine Stimme mehr im Staat bekommen die alle Wahlmännerstimmen (Winner-Takes-It-All-Prinzip außer Maine und Nebraska) und die Anderen gehen leer aus.
Schwachsinn hoch fünf :rolleyes:
[/QUOTE]
Vollkommen richtig. Das ist die Wurzel allen Übels in den USA.
Das Problem ist nur, dass die überwiegende Mehrheit der US-Amerikaner nichts anderes kennt und sie sich somit regelmäßig im 2-Jahresrhythmus politisch erpressen lassen. ("Eine Stimme für eine dritte Partei ist eine Stimme für die schlimmere der 2 großen Parteien.")

[QUOTE=Plumpaquatsch;45166037]
Hat da eigentlich schon mal jemand versucht was zu ändern?
[/QUOTE]
Ja, die Kandidaten der Drittparteien bzw. unabhängige Kandidaten.
Das Problem hierbei ist, dass diese keine Lobby in den Medien haben und damit politischer Erfolg so gut wie ausgeschlossen ist.
Es gibt ganz seltene Ausnahmen wie z.B. Bernie Sanders oder Jesse Ventura (bei dem natürlich sein Celebrity-Status geholfen hat.)

Die 2 großen Parteien versuchen hier auch eine solche Diskussion im Keim zu ersticken, da es an ihrem Machtstaus rütteln würde. Die Medien spielen hier mit, da sie durch das 2-Parteiensystem extrem profitieren.
Die Chancen, dass sich daran etwas in naher Zukunft verändert sind sehr sehr gering.

[QUOTE=Plumpaquatsch;45166037]
Stellt euch mal vor bei uns gäbe es nur SPD und CDU :ko:
Okay, dann hätten wir heute keine AfD :floet:[/QUOTE]
Der Vergleich hinkt etwas, da SPD und CDU ideologisch wenig auseinander liegen und es in Deutschland keine größere Partei gibt, die so rückständig ist wie die Republikaner in den USA - nicht einmal die AfD.

Robert1965
08-09-2016, 21:25
Gäbe es in Deutschland nur CDU und SPD wäre die Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen so niedrig wie bei US-Präsidentenwahlen

SPD und CDU wollten in der Großen Koalition ab 1966 das Mehrheitswahlrecht einführen : dies wäre der politische Tod für die anderen Parteien gewesen. 1968 hat es sich die SPD aber anders überlegt : so konnte Willy Brandt 1969 mit der kleinen FDP als Partner Bundeskanzler werden.

Gäbe es in Deutschland das Mehrheitswahlrecht, dann hätten die GRÜNEN im Bundestag 1 Abgeordneten und die Partei "Die Linke" 4 Abgeordnete : den Rest würden sich CDU und SPD teilen (und die Wahlbeteiligung wäre so niedrig wie in den USA).

Lilith79
08-09-2016, 21:28
[QUOTE=Plumpaquatsch;45166037]

Stellt euch mal vor bei uns gäbe es nur SPD und CDU :ko:
Okay, dann hätten wir heute keine AfD :floet:[/QUOTE]

Doch, sie wäre halt bloß ein durchgeknallter CDU Kandidat, die sich darüber völlig zerstreitet und versucht zu retten was zu retten ist :p Trump ist ja im Prinzip genau das gleiche wie die AfD. Bloß sind da halt die Mexikaner die Flüchtlinge.

tanguy
08-09-2016, 23:50
http://www.kurts-smilies.de/hahaha.gif Gary

Robert1965
09-09-2016, 07:01
Am Mittwoch haben Trump und Clinton (als Vorspiel zu den künftigen TV-Debatten) beim "Commander-in-Chief-Forum" (NBC) nacheinander Fragen beantwortet

Transkript der Sendung (http://time.com/4483355/commander-chief-forum-clinton-trump-intrepid/)

Kommentar von Jonathan S. Tobin ("Commentary" - neokonservativ und Sprachrohr republikanischer Anti-Trumpisten) zu dieser Sendung und zur Sendung mit Gary Johnson:
They All Get Disqualified (http://www.commentarymagazine.com/politics-ideas/campaigns-elections/2140471-they-all-get-disqualified-trump-clinton-johnson/)

Weiterer Kommentar zum "Commander-in-Chief-Forum" (Patrick Martin, "world socialist web site"):
Clinton und Trump buckeln vor dem Militär (http://www.wsws.org/de/articles/2016/09/09/mili-s09.html)

Experte
09-09-2016, 07:02
https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-0/p480x480/14264206_10153331086504364_3238027557744022000_n.png?oh=b01203525 8ec69039a9c478741499d24&oe=5839F97B

:smoke:

reddevil
09-09-2016, 07:04
[QUOTE=Experte;45169185]https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-0/p480x480/14264206_10153331086504364_3238027557744022000_n.png?oh=b01203525 8ec69039a9c478741499d24&oe=5839F97B

:smoke:[/QUOTE]

And what is Gary? :nixweiss:

mk431
09-09-2016, 14:50
Für Clinton sieht es in wichtigen Staaten immer schlechter aus. Quinnipiac sieht Trump in Ohio bei +4 und in Florida ist inzwischen Gleichstand. In North Carolina führt sie zwar bei dieser Umfrage noch mit +4, aber bei Suffolk liegt dort auch Trump mit +3 vorne.

Quinnipiac Umfrage (https://www.qu.edu/news-and-events/quinnipiac-university-poll/2016-presidential-swing-state-polls/release-detail?ReleaseID=2376)

Suffolk Umfrage NC (https://www.suffolk.edu/news/67513.php)

Robert1965
09-09-2016, 19:17
Das neokonservative Urgestein Norman Podhoretz (https://hanswernerklausen.wordpress.com/2011/12/23/neokonservatives-urgestein-zum-80-geburtstag-von-norman-podhoretz-2/) (1960 - 1995 Chefredakteur der Zeitschrift "Commentary") sieht in Donald Trump - mit großen Vorbehalten - das "kleinere Übel" im Vergleich zu Hillary Clinton:
Interview mit "Times of Israel" (http://www.timesofisrael.com/norman-podhoretz-the-last-remaining-anti-anti-trump-neoconservative/)

Podhoretz setzt auf Trumps Gegnerschaft gegen das Atomabkommen mit Iran

Sein Sohn John Podhoretz (seit 2009 Chefredakteur des "Commentary") ist "Anti-Trump"

sirius
09-09-2016, 19:37
Bleibt nur noch die eine Frage: What is Aleppo?? :rotfl::rotfl:

Ich komm da nicht drüber weg. Da haben die Amerikaner so ziemlich die 2 unbeliebtesten Menschen zu den Präsidentschaftskandidaten gemacht, dann kommt ein Dritter und viele klammern sich an ihn als letzte Hoffnung auf einen fähigen Präsidenten. Und dann haut der sowas raus.:D Oh Mann, dieser Wahlkampf ist doch echt kaum noch zu fassen.:rotfl:

hans
09-09-2016, 21:26
da isser nicht der einzige.
facit, wenn man keine ahnung hat, muss man am ende des tages wohl mit russland kooperieren..

Zimmer101
10-09-2016, 00:36
^^ passt doch eigentlich ganz gut, für einen Kandidaten, der für die Libertarian Party antritt....

nur sollte er sich da tatsächlich nicht in Putins Arme flüchten... ;-)

gruss... :)

caesar
10-09-2016, 06:13
[QUOTE=Fritz Karl;45166107]Vollkommen richtig. Das ist die Wurzel allen Übels in den USA.
Das Problem ist nur, dass die überwiegende Mehrheit der US-Amerikaner nichts anderes kennt und sie sich somit regelmäßig im 2-Jahresrhythmus politisch erpressen lassen. ("Eine Stimme für eine dritte Partei ist eine Stimme für die schlimmere der 2 großen Parteien.")

[/QUOTE]

Dieses Model exisitert schon seit 1776 und hat sich durch alle Zeiten bewährt. Die Reps und Dems sind weniger ein Partei denn eine lockerer Verbund von verschiedenen politischen Strömungen.

Ist ein Model wirklich besser, wenn man z.b in Spanien keine Regierung seit 8 Monaten bilden kann oder aufgrund der vielen Parteien im Parlament nur schwache Regierungen wählen kann?

Ich denke, das US-Modell hat mehr Stärken als Schwächen und hat sich mehrheitlich seit über 200 Jahren bewährt.

caesar
10-09-2016, 06:18
[QUOTE=Fritz Karl;45165674]Zur Abwechslung hat sich gerade Gary Johnson (der Kandidat der Libertarier) im US-Frühstücksfernshen bis auf die Knochen blamiert:
773851435477762048
Edit:
Die ganze US-Presse springt schon drauf und zerlegt ihn.
D.h. seine Chance auf 15% und die Teilnahme an den TV-Debatten tendiert hiermit gegen Null.[/QUOTE]

Trump erlaubt sich schlimmeres und hat trotzdem noch Chancen 4 Jahre ins white house einzuziehen.

Wenn mal alle Lügen, Halbwahrheiten zusammenfassen würde von Trump......

Aber Johnson (und Stein) sind sowieso egal. Die werden keinen einzigen US-Staat gewinnen und mit weniger als 15% auch nicht an den Debatten teilnehmen können.

hans
10-09-2016, 12:41
[QUOTE=caesar;45174458]Dieses Model exisitert schon seit 1776 und hat sich durch alle Zeiten bewährt. Die Reps und Dems sind weniger ein Partei denn eine lockerer Verbund von verschiedenen politischen Strömungen.

Ist ein Model wirklich besser, wenn man z.b in Spanien keine Regierung seit 8 Monaten bilden kann oder aufgrund der vielen Parteien im Parlament nur schwache Regierungen wählen kann?

Ich denke, das US-Modell hat mehr Stärken als Schwächen und hat sich mehrheitlich seit über 200 Jahren bewährt.[/QUOTE]

bestreite ich im sinn vom rest der welt.
nach den weltkriegen wuchs die macht derartig, dass sich aufgrund der verführung eine ruchlose cabale immer mehr dran festgebissen hat, und immer mehr trabanten anhäuft, die mitkreisen.
absolute macht korrumpiert absolut.
der trick ist die austauschbarkeit des präsidenten, und dass die wahlen die eliten dahinter nicht abwählen können.

Lieb-Ellchen
10-09-2016, 14:39
[QUOTE=caesar;45174458]Dieses Model exisitert schon seit 1776 und hat sich durch alle Zeiten bewährt. Die Reps und Dems sind weniger ein Partei denn eine lockerer Verbund von verschiedenen politischen Strömungen.

Ist ein Model wirklich besser, wenn man z.b in Spanien keine Regierung seit 8 Monaten bilden kann oder aufgrund der vielen Parteien im Parlament nur schwache Regierungen wählen kann?

Ich denke, das US-Modell hat mehr Stärken als Schwächen und hat sich mehrheitlich seit über 200 Jahren bewährt.[/QUOTE]

Volle Zustimmung. Besser als unsere Wahlsystem ist es allemal. Aber das ist ein anderes Thema.

Ryan
10-09-2016, 14:54
Im Electoral College steht Hillary Clinton schlechter da als Obama 2012.

Sie verliert momentan Florida, Iowa, Ohio und Maine-District 2 im Vergleich zu Obama und hielte bei 293 EV.

Am 12.9.2012 sah es auch für Obama noch so aus, als könnte er North Carolina gewinnen, so wie heute für Clinton, wobei es aber auch aktuelle Umfragen von NC gibt, die Trump vorne sehen. Zieht man die 15 EV noch ab, käme Clinton auf 278. Es wäre ein Zittersieg.

Wenn sie 9 EV abgibt, soviel wie Colorado hat, dann gewinnt Trump tatsächlich.

renes
10-09-2016, 18:26
[QUOTE=Ryan;45175327]
Wenn sie 9 EV abgibt, soviel wie Colorado hat, dann gewinnt Trump tatsächlich.[/QUOTE]

ich bin fest davon überzeugt, dass er das Rennen macht :D

hans
10-09-2016, 19:46
773745177781477376https://twitter.com/ddale8/status/773745177781477376
well... well... well...
is that so?

trump interviewd by larry king on RT and the whole country goes berserk! :lol:

caesar
11-09-2016, 08:53
hrc auf den spuren von mr. trump.

die eine hälfte der trump-wähler sind rassisten, ect. die andere hälfte looser die keine chance auf dem arbeitsmark haben.

ein gewisser david duke unterstützt mr. Trump und rassisten mögen mr. Trump. das ist allgemein bekannt. so ganz von der hand zu weisen ist es nicht.

mr. trump hatte die frechheit, eine entschuldigung zu verlangen, dabei ist mr. Trump selber jemand, der sich nie entschuldigt.

wie dem auch sei, so wird hrc die wahlen nicht gewinnen können. 90% haben sich bereits entschieden nur wenige sind noch unentschlossen, wenn sie wählen sollen.

Ryan
11-09-2016, 10:06
Bei Nate Silver fiel Hillarys Siegchance innerhalb weniger eines Monats von 90 auf 70%, Trump stieg also von 10 auf 30%. Und da sind noch viele Umfragen aus August eingerechnet, die erst noch wiederholt werden müssen.

caesar
11-09-2016, 10:14
das sich die umfragewerte von trump wieder erholen würden nach den convention, konnte erwartet werden.

die taktik von hrc, zu schweigen und trump sich selbst beschädigen zu lassen funktioniert nicht mehr.

es gab schon oft fälle, wo kanditaten nach den convention in führung waren und trotzdem verloren (al gore).

ein allgemeiner replublikanischer boykott gg. trump ist ausgeblieben und und somit kann man mit einer normalen wahl rechnen, in der weder reps oder dems klare vorteile haben, sondern einzelne swing states den ausschlag geben.

hans
11-09-2016, 12:44
mittlerweile muss man was anbieten und nicht nur den gegner beschädigen.
hillary bietet kriegsgetrommel, trump biedere kumpelei.

kruse2570
11-09-2016, 13:32
Weil ich das ständig hier lese, welchen Krieg will Cinton eigentlich (sofort) vom Zaun brechen, wenn sie gewählt ist?

Trump ist genauso "Kriegstreiber", nur wird das ein Krieg im Inneren.

hans
11-09-2016, 16:41
https://www.youtube.com/watch?v=mBZLnfKSa_k

Noam hinterfragt hier die Selbstverständlichkeit, mit der militärische Aggression und das Töten heraus gepickter Personen im Ausland, von beiden Parteisystemen als ein natürliches Recht betrachtet wird. Das wird der Bevölkerung eingepredigt.
Dass auch Obama den Irak Krieg nur für einen unvernünftigen Fehler gehalten hat, ohne den gesamten verbrecherischen Plot je zu hinterfragen, inklusive der Sanktionen.


Dem Trump ist es einfach zu blöd, er will bloss das Geld nicht ausgeben, und hat kapiert, dass der Zoff mit Russland hauptsächlich ein Egotrip bestimmter Gruppierungen ist. Er hat kapiert, dass es die USA nicht interessieren muss.
Seine Gefährlichkeit ist die mangelnde Erfahrung und möglicherweise Selbstkontrolle. Andere Amerikaner könnten ihm eine Situation vortäuschen, in der er sich genötigt sieht, auf den roten Knopf zu drücken.

Hillary schätze ich so ein, dass sie Eliten in anderen Ländern bis aufs Blut reizt wie Stierkampf, mit Nadelstichen und arrogantem Rumtrampeln im Porzellanladen zu Gewalt provoziert, und dann "heldenhaft" eingreift.
Diese Arschlochtaktik ist jedem Menschen der Welt schon mal in einer Kneipe begegnet.
Nur geht es um ganze Länder und Wirtschaftsregionen auf globaler Ebene.
Weil ihre Berater halt diese Leute und deren Gesellschaft hassen und kein gutes Haar daran sehen wollen. Sie stellen ihre persönliche Beurteilung über den gesamten Rest der Welt.
Hauptsache sie fühlt sich grossartig dabei und hört sich gern reden. Zu erkennen, welche Rolle das ist, fehlt Hirn und Menschlichkeit.
Keiner hat gerechnet, dass Trump eine Chance hätte.
Aber das wirklich widerliche ist die Selbstverständlichkeit, mit der das Clinton-Vehikel akzeptiert wird, und Chomsky macht dieses Problem ein klein wenig sichtbarer.

Abby Martin hat schnell zu finden, weitere Dokus und Debatten über die Clintons und andere Demokraten.
Über die neoliberalen Reps hat Chomsky schon oben ausreichend Klartext gesprochen. Die Democrats haben bloss die Aufgabe, dem Volk einwenig Brot und Spiele zu geben, und den vollen Anarchokapitalismus zu verhindern. Diee reformistische Position tastet die eigentlichen Grundlagen der Plutokratie nicht an.

Fritz Karl
11-09-2016, 17:22
Ein Festessen für die Republikaner:
Hillary hat einen Schwächeanfall bei einer 9/11 Gedenkveranstaltung:
774974312637992960
Kein Dementi ihrer Kampagne, nur der Versuch einer Erklärung. :Popcorn:

ManOfTomorrow
11-09-2016, 17:28
Trump hat es schon immer gewusst. :zahn:

Fritz Karl
11-09-2016, 17:56
Meine Herren, das ist diesmal wirklich keine Right-Wing-Conspiracy.
Das sieht echt nicht gut aus. :Popcorn:
774993814025011200

Fhqwhgads
11-09-2016, 18:02
Ich bin gespannt wie Snopes das schönreden wird. :feile:

Ich gehe eigentlich von Flüssigkeitsmangel aus.

Ryan
11-09-2016, 20:18
[quote=Fritz Karl;45180223]Meine Herren, das ist diesmal wirklich keine Right-Wing-Conspiracy.
Das sieht echt nicht gut aus. :Popcorn:
774993814025011200[/quote]


Gerade gestern hab ich auf Rachel Maddow Show gesehen, dass es eine Conspiracy Theory gäbe, dass Hillary nicht laufen könne und daher einen Rollstuhl bräuchte bzw. gestützt werden müsste. Und heute sowas..... Sie sieht aus als hätte sie eine halbseitige Lähmung. Ihr rechtes Bein ist total steif.

Aber ich glaub tatsächlich, dass sie nicht mehr die Fitteste ist. Die hatte doch 2011 oder 2012 ein Blutgerinnsel im Gehirn. Bei uns würde man Schlaganfall dazu sagen.


EDIT: jetzt wollte ich gerade googlen, ob Hillary nen Schlaganfall hatte und google hat auto-vervollständigt.... das fragen sich anscheinend gerade viele.... "did hillary clinton have a stroke"


Aber ehrlich gesagt, sollte das die Republikaner nicht so breitschlagen. Trump hat sich mit seinem Behindertenmobbing schon mal in die Nesseln gesetzt und gegen eine Präsidentin mit einem Handicap spricht ja jetzt auch nichts. Das würde Hillary eher Sympathie bringen als kosten und bis dato gilt sie als unsympathisch.

silk_spectre
11-09-2016, 20:40
Dass das Wahlkampfkarussell sehr kräftezehrend ist, wäre wohl auch für einen jungen und gesunden Menschen so. Über Hillary kursieren ja seit langem Gerüchte, diesen letzten Vorfall finde ich beunruhigend. Das sieht nach deutlich mehr aus, als nach Hitze und Flüssigkeitsmangel.

Allerdings urteile ich als Laie. ;)

Bill Clinton sieht mitunter ja auch aus wie der Tod persönlich..

[QUOTE=ManOfTomorrow;45180124]Trump hat es schon immer gewusst. :zahn:[/QUOTE]


Der versteckt Schwäche unter orangenem Make-Up und einem Toupet. :D

Ryan
11-09-2016, 21:03
Nachdem es am Ground Zero knallheiß gewesen sein soll, wäre ich auch gleich zusammengeklappt als Hitzehasser

Alex81
11-09-2016, 21:26
Dieser Vorfall finde ich echt beunruhigend...

Hark
11-09-2016, 21:26
[QUOTE=Ryan;45181410]Nachdem es am Ground Zero knallheiß gewesen sein soll, wäre ich auch gleich zusammengeklappt als Hitzehasser[/QUOTE]

Ich lese überall 70 bis 75°F (21 bis 23°C), bewölkt und leicht windig.

Auch in dem verlinkten Video sehe ich keine Sonne.

Ryan
11-09-2016, 21:28
[quote=Hark;45181556]Ich lese überall 70 bis 75°F (21 bis 23°C), bewölkt und leicht windig.

Auch in dem verlinkten Video sehe ich keine Sonne.[/quote]


Irgendein demokratischer Kongressabgeordneter hat gemeint, dass es sooo heiß gewesen sein soll und alle durch die Hemden geschwitzt hätten. Obwohl 9 Uhr morgens ist es ja eher noch kühl normalerweise.

Vielleicht wollte er nur Clinton zur Seite springen.

[QUOTE]“I’m not shocked to hear she got a little light-headed because of the stifling heat,” Crowley said, adding that he and others were sweating through their shirts. “I needed a gallon of water myself.”[/QUOTE]

https://www.washingtonpost.com/news/post-politics/wp/2016/09/11/clinton-falls-ill-during-911-memorial-service-in-new-york/?tid=a_breakingnews


Andererseits kann man unter reflektierenden Neubauten mitunter oft ein Spiegelei braten.

reddevil
11-09-2016, 21:32
dieser wahlkampf ist echt kinoreif...hat jemand nen pasenden titel? ;)

Fhqwhgads
11-09-2016, 21:37
Rumpelstielzchen.
Heute huste ich, morgen lüge ich, übermorgen stehle ich dem König seine Nominierung.

Ryan
11-09-2016, 21:39
[quote=Ryan;45175327]Im Electoral College steht Hillary Clinton schlechter da als Obama 2012.

Sie verliert momentan Florida, Iowa, Ohio und Maine-District 2 im Vergleich zu Obama und hielte bei 293 EV.

Am 12.9.2012 sah es auch für Obama noch so aus, als könnte er North Carolina gewinnen, so wie heute für Clinton, wobei es aber auch aktuelle Umfragen von NC gibt, die Trump vorne sehen. Zieht man die 15 EV noch ab, käme Clinton auf 278. Es wäre ein Zittersieg.

Wenn sie 9 EV abgibt, soviel wie Colorado hat, dann gewinnt Trump tatsächlich.[/quote]


Neue Umfrage von NBC/Marist (NBC ist immer sehr gutmütig gegenüber Hillary und hat die freundlichsten Umfragen, spendet fleißig für sie), demnach führt Trump jetzt auch schon in Nevada bzw. Hillarys zweistelliger Vorsprung in New Hampshire schmitzt auf magere 2 Punkte.

Damit fiele sie schon auf 268 EV.

CBS sieht sie allerdings in Ohio klar und in Florida auch knapp in Front. = 315 EV.

Das ist ein echtes Kopf-an-Kopf Rennen gerade. Jeder andere Demokrat würde Trump zermalmen, aber umgekehrt auch jeder andere Republikaner Hillary.