PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Wahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 [35] 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51

Robert1965
26-09-2016, 08:45
Patrick Martin ("world socialist web site"):
On the eve of the US election debate: The politics of the grotesque (http://www.wsws.org/en/articles/2016/09/26/pers-s26.html)

[QUOTE]
A report in the Sunday Times of London gives a glimpse of the real feelings of the public towards the two candidates. The newspaper commissioned a focus group conducted among voters in the Virginia suburbs of Washington DC, who felt, as the Times put it, that “It was the candidates, not the voters, who were the real deplorables.” When asked to describe Clinton, the terms used included “deceitful,” “entitled,” “unpleasant,” “untrustworthy,” “liar,” “corruption,” “uninspiring” and “crooked.” Trump’s name produced such responses as “crazy,” “unstable,” “arrogant,” “megalomaniac,” “vindictive,” “unbalanced,” “dumb,” “charlatan,” “bigot” and “hateful.”
[/QUOTE]

sirius
26-09-2016, 10:42
Ich habe gar keine Lust, die Debatte zu verfolgen. Wahrscheinlich wird es laufen wie immer: Man schaut und hört zu, denkt sich "alles klar, spätestens jetzt kann kein normaler Amerikaner Trump noch als Präsident haben wollen" und danach hört man die Polls und Trump hat zugelegt.

Fritz Karl
26-09-2016, 14:26
780379000271101956
Auweia, die meisten wissen ja wie Fight Club ausging ... :fürcht: :rotfl:

Experte
26-09-2016, 14:40
CNN/ORC polls: Trump, Clinton deadlocked in Colorado, Pennsylvania (http://www.cnn.com/2016/09/26/politics/donald-trump-hillary-clinton-colorado-pennsylvania-polls/index.html?ofs=fbia)

mk431
26-09-2016, 15:06
Schon sehr schwach von Clinton, dass sie jetzt selbst in Staaten wie Colorado und Pennsylvania solche Probleme hat. Man fragt sich, warum es nicht mehr Politiker der Demokraten gewagt haben, für das Präsidentenamt zu kandidieren. Wenn die Demokraten diese Präsidentschaftswahlen verlieren sollten, droht ihnen ein ziemliches Debakel, da die Mehrheit im Repräsentantenhaus praktisch nicht erreichbar ist und im Senat würde es dann auch auf keinen Fall zu einer Mehrheit reichen, da man wohl höchstens auf ein 50:50 kommen kann.

Fritz Karl
26-09-2016, 15:15
[QUOTE=mk431;45234577]Schon sehr schwach von Clinton, dass sie jetzt selbst in Staaten wie Colorado und Pennsylvania solche Probleme hat. Man fragt sich, warum es nicht mehr Politiker der Demokraten gewagt haben, für das Präsidentenamt zu kandidieren. Wenn die Demokraten diese Präsidentschaftswahlen verlieren sollten, droht ihnen ein ziemliches Debakel, da die Mehrheit im Repräsentantenhaus praktisch nicht erreichbar ist und im Senat würde es dann auch auf keinen Fall zu einer Mehrheit reichen, da man wohl höchstens auf ein 50:50 kommen kann.[/QUOTE]
Warum?
Die Führungsriege der Dems hatte sich auf Hillary festgelegt.
Wer hätte sie und die Clinton-Maschinerie denn schlagen sollen?

Sanders war schon der perfekte Kandidat dafür. Es hat halt aus diversen Gründen nicht ganz gereicht.

mk431
26-09-2016, 15:40
[QUOTE=Fritz Karl;45234595]Warum?
Die Führungsriege der Dems hatte sich auf Hillary festgelegt.
Wer hätte sie und die Clinton-Maschinerie denn schlagen sollen?

Sanders war schon der perfekte Kandidat dafür. Es hat halt aus diversen Gründen nicht ganz gereicht.[/QUOTE]

Man hat aber schon vor 8 Jahren gesehen, dass Clinton eben nicht bei den Wählern ankommt. Ansonsten hätte sie kaum die Vorwahlen gegen Obama verloren. Clintons Beliebtheitswerte in der Bevölkerung sind ja nicht erst seit ein paar Monaten tief im Keller. Eigentlich kann sie noch froh sein, dass der Gegenkandidat Trump heißt.

Robert1965
26-09-2016, 15:47
[QUOTE=mk431;45234577]Schon sehr schwach von Clinton, dass sie jetzt selbst in Staaten wie Colorado und Pennsylvania solche Probleme hat. Man fragt sich, warum es nicht mehr Politiker der Demokraten gewagt haben, für das Präsidentenamt zu kandidieren. Wenn die Demokraten diese Präsidentschaftswahlen verlieren sollten, droht ihnen ein ziemliches Debakel, da die Mehrheit im Repräsentantenhaus praktisch nicht erreichbar ist und im Senat würde es dann auch auf keinen Fall zu einer Mehrheit reichen, da man wohl höchstens auf ein 50:50 kommen kann.[/QUOTE]

Bei 50:50 im Senat kann der Vizepräsident mit abstimmen und auf diese Weise die Abstimmung entscheiden.

Für die Wiederwahl kann eine gegnerische Mehrheit im Kongreß günstig sein : der Amtsinhaber (oder die Amtsinhaberin) kann dann für Fehlschläge die Obstruktion der Kongreßmehrheit verantwortlich machen.
William Clinton hatte es eher genützt als geschadet, dass er seit 1995 eine republikanische Mehrheit in beiden Häusern hatte

Delphi
26-09-2016, 15:48
[QUOTE=Fritz Karl;45234595]Sanders war schon der perfekte Kandidat dafür. Es hat halt aus diversen Gründen nicht ganz gereicht.[/QUOTE]
Sanders war schon aufgrund seines hohen Alters von 75 (!) Jahren nicht der perfekte Kandidat.

Er kam in erster Linie bei jüngeren weißen, links orientierten Männern gut an, konnte aber bei anderen wichtigen Wählergruppen nicht punkten. Und das lag auch nicht daran, dass die Parteiführung der Demokraten ihre Basis einem 'Brainwashing' unterzogen hätte.

Fritz Karl
26-09-2016, 15:53
[QUOTE=Delphi;45234642]Sanders war schon aufgrund seines hohen Alters von 75 (!) Jahren nicht der perfekte Kandidat.

Er kam in erster Linie bei jüngeren weißen, links orientierten Männern gut an, konnte aber bei anderen wichtigen Wählergruppen nicht punkten. Und das lag auch nicht daran, dass die Parteiführung der Demokraten ihre Basis einem 'Brainwashing' unterzogen hätte.[/QUOTE]
Dann sag mir wer gegen Hillary in den Vorwahlen hätte gewinnen sollen.

Weder Biden noch Warren oder sonstwer hätte eine bessere Chance gehabt.

ManOfTomorrow
26-09-2016, 15:54
[QUOTE=Fritz Karl;45234646]Dann sag mir wer gegen Hillary in den Vorwahlen hätte gewinnen sollen.

Weder Biden noch Warren oder sonstwer hätte eine bessere Chance gehabt.[/QUOTE]
Michelle Obama ;)

Robert1965
26-09-2016, 15:57
[QUOTE=ManOfTomorrow;45234648]Michelle Obama ;)[/QUOTE]

Vielleicht kandidiert sie 2024 ;)

Delphi
26-09-2016, 15:59
[QUOTE=Fritz Karl;45234646]Dann sag mir wer gegen Hillary in den Vorwahlen hätte gewinnen sollen.

Weder Biden noch Warren oder sonstwer hätte eine bessere Chance gehabt.[/QUOTE]

Ich glaube nicht, dass es eine ernstzunehmende Konkurrenz für Clinton gab. Dies mag unter anderem daran liegen, dass die Demokraten derzeit nur 18 der 50 Gouverneure stellen.

mk431
26-09-2016, 16:05
[QUOTE=Robert1965;45234638]Bei 50:50 im Senat kann der Vizepräsident mit abstimmen und auf diese Weise die Abstimmung entscheiden.[/QUOTE]

Dazu müsste man aber erstmal den Vizepräsidenten stellen, d.h. Clinton muss Trump schlagen und das wird langsam immer weniger wahrscheinlich. Bei FiveThirtyEight ist Clinton heute auf eine Quote von 51,5% gefallen, dass sie die Wahl gewinnen wird. So einen schlechten Wert hatte sie zuletzt Ende Juli. Noch vor 5 Wochen lag sie bei fast 90%.

Gewinnt Trump die Wahl, dann könnten die Republikaner vermutlich mit einer Mehrheit im Senat und Repräsentantenhaus reagieren. Im Repräsentantenhaus ist die Mehrheit schon zu 99,9% sicher, im Senat reicht dann eben ein 50:50.

Fritz Karl
26-09-2016, 16:05
[QUOTE=ManOfTomorrow;45234648]Michelle Obama ;)[/QUOTE]
Wenn sie ein paar Jahre ein politisches Amt gehabt hätte, dann ja.
Jetzt - niemals. (Ich weiss, es war eine Scherzantwort.)

Fritz Karl
26-09-2016, 16:31
780168343827451904
Die US-Medien und vor allem das demokratische Establishment kapieren ums Verrecken nicht, dass nicht Trumps 87 das Problem ist, sondern Clintons 8.

Ryan
26-09-2016, 19:45
[quote=Fritz Karl;45234646]Dann sag mir wer gegen Hillary in den Vorwahlen hätte gewinnen sollen.

Weder Biden noch Warren oder sonstwer hätte eine bessere Chance gehabt.[/quote]



Julian Castro, Cory Booker, Amy Klobuchar, Clare McCaskill, Joe Biden & Elizabeth Warren...

Ryan
26-09-2016, 19:47
[quote=Experte;45234533]CNN/ORC polls: Trump, Clinton deadlocked in Colorado, Pennsylvania (http://www.cnn.com/2016/09/26/politics/donald-trump-hillary-clinton-colorado-pennsylvania-polls/index.html?ofs=fbia)[/quote]


Hillary hat 272 EV im Moment. Ohne Colorado ODER Pennsylvania ist sie verloren.

Fritz Karl
26-09-2016, 19:59
[QUOTE=Ryan;45235183]Julian Castro, Cory Booker, Amy Klobuchar, Clare McCaskill, Joe Biden & Elizabeth Warren...[/QUOTE]
Keine dieser Personen hätte gegen Hillary mehr als 10 Bundesstaaten in den Vorwahlen gewonnen.
Die meisten außer Warren weniger als 5.

Ryan
26-09-2016, 20:04
[quote=Fritz Karl;45235252]Keine dieser Personen hätte gegen Hillary mehr als 10 Bundesstaaten in den Vorwahlen gewonnen.
Die meisten außer Warren weniger als 5.[/quote]

Ich glaube dir davon kein Wort.

mk431
26-09-2016, 20:26
[QUOTE=Fritz Karl;45235252]Keine dieser Personen hätte gegen Hillary mehr als 10 Bundesstaaten in den Vorwahlen gewonnen.
Die meisten außer Warren weniger als 5.[/QUOTE]

Obama hat das doch 2008 auch geschafft und der war damals eigentlich klarer Außenseiter.
Und Sanders hat Clinton in diesem Jahr auch ziemlich ins Schwitzen gebracht.

Fritz Karl
26-09-2016, 20:48
[QUOTE=mk431;45235390]Obama hat das doch 2008 auch geschafft und der war damals eigentlich klarer Außenseiter.
Und Sanders hat Clinton in diesem Jahr auch ziemlich ins Schwitzen gebracht.[/QUOTE]
Wer von den genannten Personen hätte denn aus welchem Grund Hillary welche Bevölkerungsgruppe abjagen sollen?

2008 hatte Obama eine inspirierende Message, war schwarz, Hillary's Wahlkampfteam deutlich schwächer, das demokratische Establishment nicht zu 90% hinter Hillary, die da noch keine Karriere als Außenministerin hatte.
Und sein Sieg über Hillary war damals sehr knapp.

Bernie Sanders war nicht mit "Ich bin nicht Hillary Clinton" im Vorwahlkampf so erfolgreich.

mk431
26-09-2016, 21:05
[QUOTE=Fritz Karl;45235495]Wer von den genannten Personen hätte denn aus welchem Grund Hillary welche Bevölkerungsgruppe abjagen sollen?

2008 hatte Obama eine inspirierende Message, war schwarz, Hillary's Wahlkampfteam deutlich schwächer, das demokratische Establishment nicht zu 90% hinter Hillary, die da noch keine Karriere als Außenministerin hatte.
Und sein Sieg über Hillary war damals sehr knapp.

Bernie Sanders war nicht mit "Ich bin nicht Hillary Clinton" im Vorwahlkampf so erfolgreich.[/QUOTE]

Die hätten in allen Bevölkerungsgruppen besser abgeschnitten, da Clinton komplett unbeliebt ist. Der einzige Grund, warum sie überhaupt eine Chance auf den Sieg hat, heißt Trump.

Man muss sich 2016 nur mal ansehen, wer überhaupt für die Demokraten in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen ist. Die meisten Politiker der Demokraten glaubten wohl, dass wird ein Clinton-Selbstläufer bis ins Weiße Haus. Die meisten Medien, gerade in Deutschland, haben das auch gedacht. Aber Irrtum, ein Katastrophen-Kandidat wie Trump reicht aus, um Clinton ins Wanken zu bringen. Sanders war doch der einzige noch aktive Politiker, der überhaupt gegen sie in den Vorwahlen angetreten ist. Der Rest war doch ein schlechter Scherz. Das war absolut kein Vergleich zu 2008.

2016 (https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4sidentschaftswahl_in_den_Vereinigten_Staaten_2016#Demokra tische_Partei)

2008 (https://de.wikipedia.org/wiki/Vorwahlen_zur_Pr%C3%A4sidentschaftswahl_in_den_Vereinigten_Staate n_2008#Demokratische_Partei)

Fritz Karl
26-09-2016, 21:14
[QUOTE=mk431;45235569]Die hätten in allen Bevölkerungsgruppen besser abgeschnitten, da Clinton komplett unbeliebt ist. Der einzige Grund, warum sie überhaupt eine Chance auf den Sieg hat, heißt Trump.

Man muss sich 2016 nur mal ansehen, wer überhaupt für die Demokraten in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen ist. Die meisten Politiker der Demokraten glaubten wohl, dass wird ein Clinton-Selbstläufer bis ins Weiße Haus. Die meisten Medien, gerade in Deutschland, haben das auch gedacht. Aber Irrtum, ein Katastrophen-Kandidat wie Trump reicht aus, um Clinton ins Wanken zu bringen. Sanders war doch der einzige noch aktive Politiker, der überhaupt gegen sie in den Vorwahlen angetreten ist. Der Rest war doch ein schlechter Scherz. Das war absolut kein Vergleich zu 2008.[/QUOTE]
Die Demographie in den Vorwahlen ist nicht die Demographie in der general election !!!!!

Bei den Demokraten hatte Hillary zu Beginn des Jahres 85-90% Zustimmung.

Du denkst Elizabeth Warren oder Castro hätten in den Vorwahlen bei der schwarzen Bevölkerung mehr Stimmen geholt als Hillary Clinton?? :maso: :rotfl:

Das ist totaler Unfug.

Delphi
26-09-2016, 21:20
[QUOTE=mk431;45235569]Die hätten in allen Bevölkerungsgruppen besser abgeschnitten, da Clinton komplett unbeliebt ist. Der einzige Grund, warum sie überhaupt eine Chance auf den Sieg hat, heißt Trump.[/QUOTE]
Im Januar 2016 hatten 80 Prozent der Demokraten eine positive Meinung von Hillary Clinton (CNN (http://edition.cnn.com/2016/01/25/politics/hillary-clinton-bernie-sanders-poll/); zum Vergleich Bernie Sanders: 79 Prozent). Sie war zum Zeitpunkt der Vorwahlen bei den Demokraten durchaus beliebt und hat zudem einen extrem hohen Bekanntsheitsgrad. Es wäre für jeden Kandidaten äußerst schwierig gewesen, sich gegen Clinton bei den Vorwahlen durchzusetzen.

mk431
26-09-2016, 21:34
Dann hätte man aber eher mal landesweite Umfragen nehmen sollen, denn aktuell ist Clinton kaum unbeliebter als Trump. Da hätte einige Politiker der Demokraten mal einfach etwas mehr Mut beweisen können.

Jetzt kann den Demokraten sogar der absolute Super-Gau drohen, d.h. die Republikaner stellen den Präsidenten und die Mehrheit in beiden Kammern des Kongress.

mk431
26-09-2016, 21:43
Mal wieder eine Umfrage für fast alle Bundesstaaten von Ipsos.
North Carolina +6 Clinton
Ohio +3 Clinton
Pennsylvania +1 Trump
Virginia +7 Clinton
Florida +4 Clinton
Wisconsin Gleichstand
Colorado +2 Trump
Michigan +1 Clinton
Nevada Gleichstand
New Hampshire +15 Clinton

Die Umfragen zeigen nach wie vor kein klares Bild in vielen Swing Staates.

Robert1965
26-09-2016, 21:47
[QUOTE=mk431;45235686]Dann hätte man aber eher mal landesweite Umfragen nehmen sollen, denn aktuell ist Clinton kaum unbeliebter als Trump. Da hätte einige Politiker der Demokraten mal einfach etwas mehr Mut beweisen können.
...
[/QUOTE]

Einige Politiker der Demokraten werden sich seit dem Frühjahr insgeheim darüber schwarz ärgern, dass sie 2015 nicht den Mut hatten, ihre Kandidatur anzukündigen.

Der Zuspruch, den Sanders mit seiner Kampagne fand, dürfte ihn selbst überrascht haben

Fritz Karl
26-09-2016, 22:02
[QUOTE=Robert1965;45235750]Einige Politiker der Demokraten werden sich seit dem Frühjahr insgeheim darüber schwarz ärgern, dass sie 2015 nicht den Mut hatten, ihre Kandidatur anzukündigen.
[/QUOTE]
Das glaube ich nicht.
Die hätten alle haushoch in den Vorwahlen verloren und wissen es selbst, da sie sahen wie sich die Führungsriege hinter Hillary aufreihte.

Einzig Joe Biden glaubt vielleicht, dass er sie hätte besiegen können, aber der ist auch noch nie unter die Räder der Clinton-Maschinerie gekommen.

Mit welcher Message hätte denn irgendeiner an Hillary vorbeiziehen sollen?
Die hätten doch alle dieselbe gehabt.
"Ich bin nicht Hillary Clinton" hätte in den Vorwahlen zu nichts gereicht.
Die hätten Hillary höchstens damit gestürzt, indem sie evtl. Sanders den Sieg beschert hätten.

Robert1965
26-09-2016, 23:17
[QUOTE=Fritz Karl;45232536]779566291598319616
Bin mal gespannt, ob das ein Clinton-Lovefest wird.
Naja, Lafontaine wird ihr vermutlich ein paar von links reinwürgen und der auf den Bildern nicht benannte Kollege soll ein US-Bürger und Trump supporter sein.[/QUOTE]

Kommentar von Oskar Lafontaine (http://www.facebook.com/oskarlafontaine/posts/1183587785036020) zur gestrigen Anne Will-Sendung

Falls jemand die Sendung noch mal sehen will:
Klick hier (http://daserste.ndr.de/annewill/Emotionen-statt-Fakten-Warum-ist-Trump-so-erfolgreich-,annewill4866.html)

mk431
26-09-2016, 23:19
[QUOTE=Robert1965;45235750]Einige Politiker der Demokraten werden sich seit dem Frühjahr insgeheim darüber schwarz ärgern, dass sie 2015 nicht den Mut hatten, ihre Kandidatur anzukündigen.

Der Zuspruch, den Sanders mit seiner Kampagne fand, dürfte ihn selbst überrascht haben[/QUOTE]

Sanders war eben die einzige Alternative zu Clinton. Ansonsten war da ja praktisch auch niemand. Vielleicht wollten es sich auch einige in der Partei nicht mit Clinton verscherzen, schließlich hat man nach einem Wahlsieg auch verschiedene Posten zu besetzen.

Jedenfalls haben wir jetzt dadurch die fast einmalige Konstellation, 2 in der Mehrheit unbeliebte Kandidaten zu haben.

Ryan
26-09-2016, 23:35
Clinton war 2008 auf dem Höhepunkt ihres Ansehens und hat gegen Obama trotzdem verloren.

2015 war sie schon unbeliebt und hat trotz des Email-Skandals ihre Kandidatur verkündet, zu einem sehr frühen Zeitpunkt, um mögliche Gegenkandidaten schon mal abzuschrecken und das DNC auf sie einzuschwören.

Der Emailskandal und ihre Unbeliebtheit sind heute größer als damals.

Jeder Republikaner würde gegen sie locker gewinnen und womöglich wird sie vom unmöglichsten Gegenkandidaten auch geschlagen.

Elizabeth Warren ist bei der Basis extrem populär, sie ist die beliebteste Demokratin überhaupt (obwohl ihr die aktuelle Rolle als böse Hexe, die Trump verfluchen muss, auch nicht gerade wohl bekommt). Ganz Amerika hat wehmütig geseufzt als Joe Biden den Verzicht auf seine Kandidatur bekanntgegeben hat. Er war schon Obamas Geheimwaffe um die weiße Arbeiterschicht zweimal abzuräumen, die jetzt bei Trump angekommen ist.

Julian Castro ist ein junger Latinpolitiker, ebenso wie sein Zwilling Joaquín. Der hätte wie Obama die Jungen und noch viel mehr die Latinos abgeholt, im Doppelpack mit seinem Bruder. Das wäre eine tolle Kampagne die vielleicht 2020 noch kommt. Nachdem er 2012 die Keynote Adress auf der DNCC hielt, dachte ich er würde 2016 kandidiern. Hillary war ja in den Umfragen schon dran Arizona und Texas zu kassieren nach einer Serie von Fauxpas seitens Trump, Castro würde die Staaten mit links holen. Das ist mal anderes als typische elitäre New England Kandidatur und vielversprechend.

Cory Booker würde auch eher die Obama Coalition weiterführen können. Hat auch Popstarqualitäten.
Ähnlich Patrick Deval, ex-Gouverneur von Massachussetts, der dort den Mindestlohn auf 11$ durchgeboxt hat.

Die Personaldecke bei den Demokraten ist eigentlich vielversprechend. Hillary ist für die eigene Wählerschaft viel zu retro und zu konservativ. Ihr Faible für Privatsphäre wird von den Jungen als unauthentisch ausgelegt und ihre scharfen Attacken gegen Sanders haben das Misstrauen ihr gegenüber seitens der Jungen noch mehr gesteigert. Nachdem sie seither auch eher von Neocons wie Bush und seinen Gehilfen unterstützt wird, glaub ich kaum, dass ihr das bei den Jungen nützt. Die wählen absichtlich Trump, Stein oder Johnson, damit die Demokraten durchs Fegefeuer müssen. Und das müssen sie, wenn sie neben Senat, Kongress, vielen Governorships und Staatskongressen dann das Weiße Haus auch verlieren. Das wird die Partei, die eigentlich eine demografische Mehrheit hat, für immer transformieren.

Ryan
26-09-2016, 23:40
[quote=mk431;45235719]Mal wieder eine Umfrage für fast alle Bundesstaaten von Ipsos.
North Carolina +6 Clinton
Ohio +3 Clinton
Pennsylvania +1 Trump
Virginia +7 Clinton
Florida +4 Clinton
Wisconsin Gleichstand
Colorado +2 Trump
Michigan +1 Clinton
Nevada Gleichstand
New Hampshire +15 Clinton

Die Umfragen zeigen nach wie vor kein klares Bild in vielen Swing Staates.[/quote]

Ipsos hat vor kurzem selbst zugegeben, dass ihre Umfrage scheixxe sind. Sind reine Internetumfragen, da erwischt man nicht das notwendige Sample.

Ich würde es auch sehr strange finden, dass sie in NH so gut dasteht und gleichzeitig in Maine mindestens 1 EV verloren scheint, wenn nicht sogar 3 EV. Dass sie in Ohio besser sei als in PA (in PA liegen die größeren Metropolen, Philly und Pittsburgh). Dass sie in VA und NC so klaren Vorsprung hat und in Wisconsin, Michigan gar keinen und in Colorado mit der Millionenstadt Denver, wo Trump besonders schlechte Imagewerte hat und Clinton den Wahlkampf eingestellt hat, würde sie sogar verlieren laut Ipsos.

Ich würde mich zwar auch eher an Kerry 2004 orientieren, aber dann würde ich nicht gleichzeitig solche ausreisserischen Megavorsprünge in einzelnen Staaten sehen könne, die besser sind als Obamas Werte.

mk431
26-09-2016, 23:53
[QUOTE=Ryan;45236019]Ipsos hat vor kurzem selbst zugegeben, dass ihre Umfrage scheixxe sind. Sind reine Internetumfragen, da erwischt man nicht das notwendige Sample.

Ich würde es auch sehr strange finden, dass sie in NH so gut dasteht und gleichzeitig in Maine mindestens 1 EV verloren scheint, wenn nicht sogar 3 EV. Dass sie in Ohio besser sei als in PA (in PA liegen die größeren Metropolen, Philly und Pittsburgh). Dass sie in VA und NC so klaren Vorsprung hat und in Wisconsin, Michigan gar keinen und in Colorado mit der Millionenstadt Denver, wo Trump besonders schlechte Imagewerte hat und Clinton den Wahlkampf eingestellt hat, würde sie sogar verlieren laut Ipsos.

Ich würde mich zwar auch eher an Kerry 2004 orientieren, aber dann würde ich nicht gleichzeitig solche ausreisserischen Megavorsprünge in einzelnen Staaten sehen könne, die besser sind als Obamas Werte.[/QUOTE]

Ich verstehe aber immer noch nicht so ganz, warum die Umfragen insgesamt dermaßen große Abweichungen voneinander haben. Ich würde ja verstehen, wenn sich die Abweichungen innerhalb von 3 bis 4 Prozentpunkten bewegen würden, aber teilweise liegen die ja sogar bei 5 bis noch mehr Prozentpunkten.

Man kann ja fast nur halbwegs brauchbare Aussagen treffen, wenn man den Durchschnitt der letzten Umfragen nimmt.

In Colorado wird es aber wohl trotzdem eng werden. Bei RealClearPolitics hat Trump jetzt knapp die Nase in Colorado vorne, dafür hat Clinton in Florida wieder die Führung.

http://www.realclearpolitics.com/epolls/2016/president/2016_elections_electoral_college_map_no_toss_ups.html

gnuss
27-09-2016, 00:41
[QUOTE=Ryan;45236019] Dass sie in Ohio besser sei als in PA (in PA liegen die größeren Metropolen, Philly und Pittsburgh). [/QUOTE]

https://en.wikipedia.org/wiki/United_States_presidential_election_in_Pennsylvania,_2008
Pittsburgh ist nicht demokratischer als die größten Städte in Ohio imho
Allegheny müsste größtenteils identisch mit dem sein, was oberflächlich als Pittsburgh subsummiert wird, obwohl ich mich da täuschen kann. 57% nur für Obama 2008. Das ist nicht viel für eine Großstadt. Und dann kommt hinzu, dass Trumps Aussagen zur Rückkehr der Stahlindustrie für Leute in Pittsburgh einen Effekt haben könnten, wie Farages Themse Tour für die englischen Fischer beim Brexit, egal was man von der realisierbarkeit von Trumps Stahlindustrie Aussagen hält.

Philadelphia ist aber natürlich eine Riesenbank für die Demokraten vergleichbar mit New York City oder der Bay Area, die ja im Gegensatz zu Philly nicht wichtig sind, weil Clinton dort sicher gewinnt.
Allerdings scheint South Philly auch White Trash/working class gegenden zu haben, die es in gentrifizierteren Städten, wo Wall Street Weisse oder Apple Mitarbeiter Weiße sicher Hillary wählen werden nicht gibt
https://www.youtube.com/watch?v=tvsA31kRHY4
Aber auch hier wieder kann ich das wieder auch nicht 100% einschätzen wie gentrifiziert Philly heute im Jahr 2016 ist.

http://www.politico.com/states/florida/story/2016/09/top-florida-republican-donor-to-pump-2-million-for-hispanic-voter-registration-105631
was halt interessant wäre zu sehen, wie Puerto Ricos Finanzprobleme und die Austeritätsforderungen griechischen Ausmaßen der Obama-Administration von Hillary gehandhabt werden würde. Dass es in Puerto Rico keinen Kahlschlag geben würde im sozialen Bereich unter Trump ist aber natürlich auch illusorisch. Kubanische Amerikaner sind ja glaube ich in den letzten Wahlen schon nicht mehr so eine uneinnehmbare Bastion für die Demokraten gewesen und sie haben sich da verbessert.

Fritz Karl
27-09-2016, 01:52
[QUOTE=Robert1965;45235981]Kommentar von Oskar Lafontaine (http://www.facebook.com/oskarlafontaine/posts/1183587785036020) zur gestrigen Anne Will-Sendung

Falls jemand die Sendung noch mal sehen will:
Klick hier (http://daserste.ndr.de/annewill/Emotionen-statt-Fakten-Warum-ist-Trump-so-erfolgreich-,annewill4866.html)[/QUOTE]
Ja, Frau Stelzenmüller war wirklich schwer zu ertragen.
Lafontaine hat mit seinem Kommentar mMn komplett recht. Er hätte vielleicht gestern den Spruch mit der Frauenkarte lassen sollen. - Das war dann natürlich alles was Frau Stelzenmüller heute noch vom gestrigen Abend wusste.

Meine Prognose für die heutige Debatte:
Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie Donald Trump im 1 zu 1 gegen Clinton nicht als Verlierer aus der Debatte rausgeht, da er einfach kaum Substanz in seinen politischen Vorschlägen hat.
Die einzige Möglichkeit für ihn ist mMn so weit wie möglich von sich abzulenken und auf den Schwächen von Clinton rumzureiten.

Da Clinton sich immer sehr akribisch auf Debatten vorbereitet und Trump eben nicht (was mMn schon der größte Fehler von Sanders war) und zusätzlich sich noch nie im 1 zu 1 stellen musste, erwarte ich eigentlich Clinton als relativ eindeutige Gewinnerin.

Clinton kann eigentlich nur durch Bloßstellung ihrer Verlogenheit und unsympathisches Auftreten verlieren.

Am meisten bin ich eigentlich auf den ersten Handshake der beiden vorm Start der Debatte gespannt. :trippel:

vie
27-09-2016, 02:31
Hat jemand UPC und kann mir sagen mit welcher Taste auf der Fernbedienung kann ich Zweikanalton einschalten?

bughunter
27-09-2016, 02:49
http://www.smiley-lol.com/smiley/fiesta/4july/4july01.gif

Dennis|Natascha
27-09-2016, 03:03
Hm verzögert sich

Hengsbach
27-09-2016, 03:05
:juhuuu:

bughunter
27-09-2016, 03:09
Bin auf Phönix mit deutsch Übersetzung

Arbeitsplätze ... die Frage geht immer :smoke:

Hengsbach
27-09-2016, 03:13
Trump will Steuern für Unternehmen von 35% auf 15% senken :o

Mr. Gordo
27-09-2016, 03:17
Trump beantwortet vor allem schon die erste Frage nicht, die ihm gestellt wurde. 2 Mal. :zahn:

Edit: Das mit dem von den Chinesen erfundenen Klimawandel hast du nicht gesagt, Herr Trump?

265895292191248385

Fritz Karl
27-09-2016, 03:20
Jetzt geht's los ... :clap:

bughunter
27-09-2016, 03:21
Saubere Energie ... bin für mehr Windräder dort :zahn:

Hengsbach
27-09-2016, 03:22
Geht ja gut ab es bei den Handelsabkommen :d:

bughunter
27-09-2016, 03:24
[QUOTE=Hengsbach;45236132]Geht ja gut ab es bei den Handelsabkommen :d:[/QUOTE]

Alles neu verhandeln, da es zu wenig Geld in die Kassen spült :D

Ornox
27-09-2016, 03:25
Beide sagen ihr Plan ist der beste, aber woher soll ich nun Wissen, welcher wirklich besser ist? :(

Beide wollen das Schlusswort haben :Popcorn:

bughunter
27-09-2016, 03:25
Oh Clintons Website muß herhalten als Web Fact Checker :D

Mr. Gordo
27-09-2016, 03:27
Alles was aus Trump rauskommt, ist inhaltsleeres Dampfgeplauder. Er labert und labert, lässt sie nicht ausreden und stellt irgendwelche Behauptungen ohne nähere Erklärungen in den Raum.

Nee, beim besten Willen, so ein Choleriker als Staatsoberhaupt und Vorbild? Kennt jemand "The Purge"? So wird es in 4 Jahren enden.

Hengsbach
27-09-2016, 03:27
[QUOTE=Ornox;45236134]Beide sagen ihr Plan ist der beste, aber woher soll ich nun Wissen, welcher wirklich besser ist? :([/QUOTE]
Guck auf die Websites :D ... Clinton hat den Webcheck von Plasberg geklaut :nixweiss: :zahn: ?

Hengsbach
27-09-2016, 03:31
Uiii, Trump wettert gegen die FED

Saruman
27-09-2016, 03:33
Trump macht einen ja richtig hektisch mit seinen Händen. :D

bughunter
27-09-2016, 03:33
[QUOTE=Hengsbach;45236138]Uiii, Trump wettert gegen die FED[/QUOTE]

Der wettert :nixweiss: gegen alles Mögliche :D

Mr. Gordo
27-09-2016, 03:33
"Our country is ripped off by every single country in the world"

:rotfl:

Der war gut.

bughunter
27-09-2016, 03:34
Steuererklärung vs Emails :zahn:

Hengsbach
27-09-2016, 03:35
Jetzt wirds schmutzig :crap:

Ornox
27-09-2016, 03:37
Und du verheimlichst die Emails :Popcorn:

Hengsbach
27-09-2016, 03:39
Recht hat er. Die USA sind am A*

Mr. Gordo
27-09-2016, 03:39
Amerika ist 3. Welt-Land. Und Hillary ist Schuld. :o

Fritz Karl
27-09-2016, 03:41
Das läuft die letzten 5 Minuten nicht gut für Trump.

.Yuma.
27-09-2016, 03:41
:Popcorn:

rati70
27-09-2016, 03:41
[QUOTE=Saruman;45236139]Trump macht einen ja richtig hektisch mit seinen Händen. :D[/QUOTE]
Trumps Hände sind das kleinste Problem bei ihm.
So einen Hohlsinn, den er von sich gibt.
Der quatscht auch permanent dazwischen getreu dem Motto: "wer schreit, hat Recht":kater:.

Mr. Gordo
27-09-2016, 03:43
[QUOTE=rati70;45236149]Trumps Hände sind das kleinste Problem bei ihm.
So einen Hohlsinn, den er von sich gibt.
Der quatscht auch permanent dazwischen getreu dem Motto: "wer schreit, hat Recht":kater:.[/QUOTE]

Wenn er das liest. :rotfl:

FeierBiest
27-09-2016, 03:43
Da sieht er aber nicht gut aus, irgendwie ist da schlecht vorbereitet , obwohl diese Fragen ja zu 100% zu erwarten waren

bughunter
27-09-2016, 03:44
Wie oft machen die so eine Debatte vor der Wahl ?
Weiß das jemand :)

FeierBiest
27-09-2016, 03:46
[QUOTE=bughunter;45236153]Wie oft machen die so eine Debatte vor der Wahl ?

Weiß das jemand :)[/QUOTE]



Es sollen noch zwei weitere Folgen


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

.Yuma.
27-09-2016, 03:46
[QUOTE=bughunter;45236153]Wie oft machen die so eine Debatte vor der Wahl ?
Weiß das jemand :)[/QUOTE]

Ich glaube es kommen noch 2 und eine mit den Vize-Kandidaten :ja:

bughunter
27-09-2016, 03:50
[QUOTE=FeierBiest;45236154]Es sollen noch zwei weitere Folgen


Gesendet von iPhone mit Tapatalk[/QUOTE]

[QUOTE=.Yuma.;45236155]Ich glaube es kommen noch 2 und eine mit den Vize-Kandidaten :ja:[/QUOTE]

Das kann ja was werden was für ein Rumgedresche :D

Saruman
27-09-2016, 03:51
Irgendwie verzettelt er sich häufig. :D

Hengsbach
27-09-2016, 03:51
Recht und Ordnung, das zieht immer. Hilft aber in der Rassismus Debatte kein Stück :q:

Ornox
27-09-2016, 03:52
Da hat Trump nun ewig geredet, aber am Ende war es das gleiche wie im ersten Satz und nichts weiteres.

bughunter
27-09-2016, 03:54
Keine Waffen für Leute die auf Terror Überwachungslisten stehen ... nicht schlecht der Plan

Hengsbach
27-09-2016, 03:57
Schön, dass man sich einig ist, dass mutmaßliche Terroristen keine Waffen kaufen können dürfen

bughunter
27-09-2016, 03:58
[QUOTE=Hengsbach;45236162]Schön, dass man sich einig ist, dass mutmaßliche Terroristen keine Waffen kaufen können dürfen[/QUOTE]

Es scheint dort bloß irgendwas nicht zu funktionieren, sonst wäre das kein Thema. Ich hätte gedacht sowas wäre schon Normalität dort :zahn:

Saruman
27-09-2016, 04:00
Wer ist die Alternative zu diesen Beiden?

Mr. Gordo
27-09-2016, 04:05
Wann ist Trump eigentlich auf seriöses Aschgraublond und weniger Orange im Gesicht umgestiegen? Ist das schon die Präsidenten-Deko?

bughunter
27-09-2016, 04:06
Thema Geburtsurkunde.

Hier gibt es einen sehr sehenswerten Vortrag über den Xerox Copy Bug.
https://www.youtube.com/watch?v=Vp03vyNspyI
Die Kopierer haben Zahlen durch Andere Werte ersetzt beim Kopieren usw ...

Da findet auch die Geburtsurkunden Thematik eine Erwähnung :D

Ornox
27-09-2016, 04:06
[QUOTE=Saruman;45236164]Wer ist die Alternative zu diesen Beiden?[/QUOTE]
Gary E. Johnson
Jill Stein, aber nicht überall wählbar
Darrell Castle, auch nicht überall wählbar
und
Evan McMullin , auch nicht überall wählbar

Um bei den Debatten dabei zu sein, braucht man übrigens 15% bei den Umfragewerten
Dagegen klagen auch Johnson und Stein

Saruman
27-09-2016, 04:15
Bush suchte im Irak ja auch kein Öl. :zahn:

FeierBiest
27-09-2016, 04:18
Mag diese Debatte noch Rekordquoten erreichen, glaube ich nicht, dass die meisten Amerikaner sich die anderen Debatten in dieser Zahl noch antun werden. Ein wirkliches Highlight kann ich nicht erkennen. Das einzig faszinierende , dass sich in 70 Minuten noch keiner wirklich verhaspelt hat.

Saruman
27-09-2016, 04:21
Donald du nervst. :D

Mr. Gordo
27-09-2016, 04:22
Someone Call Up Sean Hannity!

bughunter
27-09-2016, 04:25
Diplomatisch die Iran Nummer gelöst ... aha

Wurden da nicht die Zentrifugen gehackt und geschrottet ?

Mr. Gordo
27-09-2016, 04:27
Ich habe Donald nicht bezahlt? Was hätte ich denn geben sollen? :crap:

BlackGirl
27-09-2016, 04:29
Oh Oh, er hat Lügenpresse gesagt.. :ko:

bughunter
27-09-2016, 04:33
Schutz nur gegen Bezahlung :-trump-:

Saruman
27-09-2016, 04:34
Ist das albern. :rotfl:

rati70
27-09-2016, 04:35
Wieso bekommt Trump gefühlt die doppelte Redezeit?
Weil man hofft, das das leere, machohafte Geseier irgendwann dann einen Sinn ergibt?

bughunter
27-09-2016, 04:41
Ganz schön anstrengend die Beiden

BlackGirl
27-09-2016, 04:48
Buuuuuh, Hillary führt gegen mich eine Schmutzkampagne...

Mein Gott, wie peinlich!

HeinBlöd
27-09-2016, 05:14
[QUOTE=BlackGirl;45236185]Buuuuuh, Hillary führt gegen mich eine Schmutzkampagne...

Mein Gott, wie peinlich![/QUOTE]
Du hast den Punkt glaube nicht ganz erfasst. Ihm ging es dabei weniger darum, dass sie ihn persönlich angreift - tut Trump im Gegenzug ja auch bei Clinton - sondern, dass Millionen von Kampagnengelder dafür verwendet werden, anstatt diese ins vorgesehene Wahlprogramm und eben Eigenwerbung zu stecken.

Fritz Karl
27-09-2016, 05:19
Trump war auf offensichtliche Attacken nicht vorbereitet und hat heute den Preis dafür bezahlt.
Erste halbe Stunde von Trump über trade deals usw. war ok.
Danach war er schwach.

Hillary erste halbe Stunde optisch etwas schwächer als Trump.
Danach war sie ok und hat Trump sich selbst zerstören lassen.
2-3 gute zingers von Hillary.

MMn wird Hillary wieder ein paar Punkte in Führung gehen.
Trump war aber schwach genug um fast ausgeknockt zu werden. Das hat Hillary nicht geschafft.

ARIARAIDEN
27-09-2016, 05:52
Wenn die Rednecks und Hillbillies nicht wären, dann gäbe es auch kein Trump!!
Muss aber sagen dass Hilary auch sehr schlecht wenn man alles zusammenfasst aber
Trump ist ein Witz der am anfang noch interassaant war da man nicht wusste was das ist
aber jetzt will man nur noch dass der November kommt und dieser Zirkus ein Ende nimmt!!!

Ornox
27-09-2016, 06:00
Bei einen Thema haben aber beide überrascht, nämlich der Kleidung.
Die Buchmacher waren sich sicher, das Trump eine rote Krawatte trägt, und Hillary eine blaue Jacke.
Nichts traf zu :o

ManOfTomorrow
27-09-2016, 08:05
Man kann irgendwie beiden kaum zuhören. Trump dauernd hyperventilierend, laut und wild gestikulierend ... Clinton spricht wie ein Roboter, der alle Sätze auswendig gelernt hat.

Aber dass es Pest gegen Cholera ist, wusste man ja schon vorher.

Köstlich, dass sogar das durchgekaute Birther-Thema diskutiert wurde - es gibt definitiv keine wichtigeren Themen bei dieser Wahl! :zahn:

little maggie
27-09-2016, 09:20
[QUOTE=ManOfTomorrow;45236331]
Aber dass es Pest gegen Cholera ist, wusste man ja schon vorher.
[/QUOTE]

eher ein Schnupfen gegen Cholera. Das hat man tatsächlich schon vor der Debatte gewusst.

Hinterher macht Trump das was er am besten kann: verschwörungstheoretisieren.
Sein Mikrofon sei kaputt gewesen. War wahrscheinlich Absicht. :zahn:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-09/donald-trump-tv-duell-mikrofon-us-wahl-hillary-clinton

sirius
27-09-2016, 09:47
Sehr gegensätzliche Polls erwartungsgemäß...

[QUOTE]“However, 95 percent of the people we contacted told us they were not going to change their vote based on the debate,” Caddell said.

Two percent of voters, previously undecided, switched to Trump after the debate. No undecideds went to Clinton. One percent switched from Trump to Clinton, and one percent switched from Clinton to Trump.[/QUOTE]
http://www.breitbart.com/2016-presidential-race/2016/09/26/debate-flash-poll/
Demnach hätte Trump die Debatte faktisch gewonnen, weil er um 2% zulegt.

Anders:
[QUOTE]CNN/ORC poll.
According to the poll of debate watchers, 62 per cent of voters who watched the debate thought Clinton won, while only 27 per cent said that Trump came out on top.[/QUOTE]
http://www.business-standard.com/article/international/us-presidential-debate-poll-says-62-viewers-think-clinton-won-only-27-say-trump-did-better-116092700113_1.html

Robert1965
27-09-2016, 09:50
Die Parteiführungen sowohl der Republikaner (RNC-Vorsitzender Priebus) (http://blog.4president.org/2016/2016/09/republican-national-committee-rnc-chairman-reince-priebus-statement-on-the-first-presidential-debate.html) als auch der Demokraten (DNC-Vorsitzende Brazile) (http://blog.4president.org/2016/2016/09/statement-from-dnc-interim-chair-donna-brazile-on-tonights-debate.html) haben ihre Bewerber zu "Siegern" der TV-Debatte proklamiert

Robert1965
27-09-2016, 10:29
Was Trump und Clinton auf dem Gebiet der Wirtschaft versprechen:

Donald Trump’s Economic Vision : Donald J. Trump’s Plan To Revive The Economy (http://blog.4president.org/2016/2016/09/donald-trumps-economic-vision.html)

Hillary Clinton’s Economic Vision : Hillary Clinton’s Economic Vision Will Make Us Stronger Together
(http://blog.4president.org/2016/2016/09/hillary-clintons-economic-vision.html)