PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Wahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 [47] 48 49 50 51

mk431
23-10-2016, 18:30
In Texas bleibt es eng. Laut YouGov-Umfrage vom 21./22. Oktober liegt Trump dort mit gerade mal 3 Prozentpunkten vor Clinton.
RealClearPolitics hat Texas jetzt sogar als "Toss-Up" eingestuft. :zahn:

http://www.realclearpolitics.com/epolls/2016/president/2016_elections_electoral_college_map.html

Edit:
Bush siegte 2004 in Texas mit fast 23 Prozentpunkten, McCain gewann dort 2008 mit fast 12 Prozentpunkten und Romney 2012 mit fast 16 Prozentpunkten.

Üfli
23-10-2016, 18:45
[QUOTE=mark49;45311607]Eine Pornodarstellerin ist eine Frau, die für Geld Sex hat. Diese Damen arbeiten in den USA auch überlicherweise als Escort und werden für Parties und Events gebucht. Das ist im Zweifel auch der einzige Grund, warum sie jemals in Kontakt mit Donald Trump gekommen ist. Man hat sie bestimmt nicht eingeladen, weil sie eine tolle Gesprächspartnerin ist, und sie ist bestimmt nicht hingegangen, weil es dort Kaffee und Croissants umsonst gegeben hat. Wir kennen auch keine weiteren Details zu der Geschichte.[/QUOTE]

Oh, das Karussell ist mal wieder bei "Aber Herr Richter, die hatte doch einen Minirock an, also wollte sie es doch auch!" angekommen.

Ryan
23-10-2016, 18:54
Mal wieder ein Peinlich-Interview von der Clinton-Kampagne, warum es okay ist, Trumps gestohlene Steuererklärungen zu verteufeln, aber nicht, über Clintons gestohlene Emails zu reden:

http://www.realclearpolitics.com/video/2016/10/23/chris_wallace_to_robby_mook_on_wikileaks_trump_tax_returns_were_s tolen_as_well_you_didnt_object_to_that.html

Dann mal wieder ein megasouveräner Auftritt von Kellyann Conway. Trump hat mit ihr einen Lottosechser gelandet.

http://www.realclearpolitics.com/video/2016/10/23/kellyanne_conway_these_polls_modeling_2012_voters_are_missing_the _mark_this_election.html

Es mutet wirklich seltsam an, warum einige Umfragen ein enges Rennen sehen oder sogar Trump vorne und andere von ABC oder NBC Clinton meilenweit voraus sehen. Das Heranziehen von 2012 Turnout-Models ist sicher nicht zielführend. Weder hat Clinton den Enthusiasus auf ihrer Seite, den Obama auslöste, noch werden Nichtwähler berücksichtigt, die wegen Trump kommen.

Schon 2000, 2004 und 2008 waren die Umfragen meilenweit daneben. Nur 2012 war einigermaßen akkurat, aber da konnte man sich auf das 2008 Turnout Model verlassen.

kruse2570
23-10-2016, 19:11
Wenn Trump meint, eine Pornodarstellerin wäre qua Jobbeschreibung für Sex zu kaufen, hätte er doch ne Kamera mitbringen müssen. Dann hätten wir jetzt wenigstens was zu lachen.

zarah
23-10-2016, 20:27
[QUOTE=Üfli;45312589]Oh, das Karussell ist mal wieder bei "Aber Herr Richter, die hatte doch einen Minirock an, also wollte sie es doch auch!" angekommen.[/QUOTE]

Der Punkt ist doch ein anderer. Nehmen wir die "seriöse" Variante:

Frau flirtet auf einer Party mit einem Mann wie Trump (dem ein gewisser Ruf vorauseilt). Mann lädt sie in Folge auf ein weiteres Glas Champagner in seine Suite. In dem Fall ist wohl klar, dass er den Flirt, hm, intensivieren will, oder? Nehme ich die Einladung an, bin ich also nicht überrascht, wenn der Typ mich "fest in den Arm nimmt und küsst" - die Belästigung wäre vermeidbar gewesen. Immerhin konnten sich die Ladies (so scheints) ansonsten unbehelligt wieder in ihre Quartiere zurückziehen. Er ruft an, ob sie nicht doch noch kommen wolle - sie lehnt ab. Er - oder ein anderer Mann - habe daraufhin angefragt, ob sie für 10.000 Dollar kommen würde. Ok, da wirds lästig und irgendwie "beleidigend". Denn einer (nach seiner Einschätzung) "nicht käuflichen" Frau hätte er vielleicht im Vorfeld einen Buschen Orchideen plus billet doux geschickt ....


Auch wenn Trump in seinem Verhalten gegenüber Frauen ein Ungustl sein mag (hört sich so an, ja): Mit sexueller Belästigung in klassischen Sinn hat diese Gschicht höchstens am Rande zu tun. Eher mit einem "umoralischen Angebot". Wobei 10.000 Dollar für ein paar Stunden Sex vor ca. 10 Jahren eine sehr beachtliche Summe war. Ich vermute fast, dass dieser zweite Anruf von jemandem kam, der von Trump geschäftlich was wollte und sich als Vermittler versuchte ;).

Wie dem auch sei - mehr gibts von mir zum Thema Trump und die Frauen nicht mehr ;)

zarah
23-10-2016, 20:45
[QUOTE=Satarma;45311965]Genau das.

Ich hoffe nicht das er gewinnt, ...

Ich selber werde mich an den Haaren hochziehen und fuer Clinton waehlen, aber ganz bestimmt nicht weil ich sie so toll finde. So geht es vielen die ich kenne und einige Demokraten werden vermutlich nicht mal waehlen gehen, waehrend die Trump supporter vermutlich schon vor den Wahlkabinen stehen. :rolleyes:[/QUOTE]

Ich vermute (1) dass vor allem einige Sanders-Fans, die nur seinetwegen zu den Vorwahlen gegangen sind, die er mobilisiert hat, zu Hause bleiben oder diese Mrs. Stein wählen werden. Schließe ich zumindest aus den Beiträgen auf der fb-Seite von Sanders. (2) halte ich für möglich, dass es bei Trump eine Effekt gibt, wie bei uns in Ö bei den Freiheitlichen: Bei Befragungen gibts fast immer weniger Sympathisanten als in der Wahlzelle.

Trotzdem schein mir Clinton noch immer die besseren Chancen zu haben. Aber was weiß ich schon vom US-Wahlvolk ;)

Experte
23-10-2016, 21:31
Die "Lügenpresse" ist bei den Trump-Anhängern angekommen. :D

789985264282271744

Ryan
23-10-2016, 21:51
Trump hat noch ein Ass im Ärmel: Republikaner, die zwar jetzt sagen, dass sie ihn nicht wählen, aber am 8.11. unter Bauchschmerzen dann doch.

Solche Wähler hat Hillary nicht und dann sind ihre 44-46% auch kaum noch ausbaufähig bis zum Finale.

Man muss sich ja mal vor Augen führen, was Wikileaks bedeutet: nämlich alles, was Sanders ihr vorgeworfen hat

Also die Jungen und Parteilinke sind da sicher zum Trolling gelaunt.

Satarma
23-10-2016, 22:27
[QUOTE=Ryan;45313961]Trump hat noch ein Ass im Ärmel: Republikaner, die zwar jetzt sagen, dass sie ihn nicht wählen, aber am 8.11. unter Bauchschmerzen dann doch.

Solche Wähler hat Hillary nicht und dann sind ihre 44-46% auch kaum noch ausbaufähig bis zum Finale.

Man muss sich ja mal vor Augen führen, was Wikileaks bedeutet: nämlich alles, was Sanders ihr vorgeworfen hat

Also die Jungen und Parteilinke sind da sicher zum Trolling gelaunt.[/QUOTE]

Doch natuerlich, ich z.B. :suspekt: Was immer Clinton falsch gemacht ist bei weitem weniger schlimm als ein Trump als President. Trump hat null Ahnung von Politik, das ist doch alles nur Stammtischgeschwaetz und er hat ne grosse Klappe. Hast du ihm ueberhaupt schon mal zugehoert, der Mann redet wie ein 12 jaehriger....they're all bad. :rolleyes: Der Mann ist nicht nur strohdumm wenn es um Politik geht, er ist auch noch gefaehrlich weil er auf einem Powertrip ist.

wap
23-10-2016, 22:37
[QUOTE=Satarma;45314272]Doch natuerlich, ich z.B. :suspekt: Was immer Clinton falsch gemacht ist bei weitem weniger schlimm als ein Trump als President. Trump hat null Ahnung von Politik, das ist doch alles nur Stammtischgeschwaetz und er hat ne grosse Klappe. Hast du ihm ueberhaupt schon mal zugehoert, der Mann redet wie ein 12 jaehriger....they're all bad. :rolleyes: Der Mann ist nicht nur strohdumm wenn es um Politik geht, er ist auch noch gefaehrlich weil er auf einem Powertrip ist.[/QUOTE]

:d:

Ryan
23-10-2016, 22:40
Auf Bernie Sanders fb-Seite drehen viele seiner Fans durch bei dem Gedanken, dass er ihre Spenden jetzt für Wahlwerbung für Hillary verwendet. Ob die dann Hillary wählen? Ich zweifle.

HeinBlöd
24-10-2016, 01:00
[QUOTE=Satarma;45314272]Doch natuerlich, ich z.B. :suspekt: Was immer Clinton falsch gemacht ist bei weitem weniger schlimm als ein Trump als President. Trump hat null Ahnung von Politik, das ist doch alles nur Stammtischgeschwaetz und er hat ne grosse Klappe. Hast du ihm ueberhaupt schon mal zugehoert, der Mann redet wie ein 12 jaehriger....they're all bad. :rolleyes: Der Mann ist nicht nur strohdumm wenn es um Politik geht, er ist auch noch gefaehrlich weil er auf einem Powertrip ist.[/QUOTE]
Sonderlich viel Ahnung würde ich einer Clinton auch nicht attestieren, oder wo hat sie ihr in ihrer Karriere das angeblich umfangreiche politische Wissen in vorzeigbare positive Resultate für die Bevölkerung unter Beweis gestellt? Für mich wirkt sie in ihren Reden meist so, als wenn sie da irgendwas auswendig gelerntes von ihren Schreiberlingen vorträgt. Sie gibt sich nach Außen hin politischer, das sagt aber so erst einmal nicht viel über die eigentliche Kompetenz aus, und genau die ist Clinton bisher genauso schuldig geblieben, wie Trump.

BlackGirl
24-10-2016, 01:59
[QUOTE=HeinBlöd;45314541]Sonderlich viel Ahnung würde ich einer Clinton auch nicht attestieren, oder wo hat sie ihr in ihrer Karriere das angeblich umfangreiche politische Wissen in vorzeigbare positive Resultate für die Bevölkerung unter Beweis gestellt? Für mich wirkt sie in ihren Reden meist so, als wenn sie da irgendwas auswendig gelerntes von ihren Schreiberlingen vorträgt. Sie gibt sich nach Außen hin politischer, das sagt aber so erst einmal nicht viel über die eigentliche Kompetenz aus, und genau die ist Clinton bisher genauso schuldig geblieben, wie Trump.[/QUOTE]

Kein Mensch bestreitet, daß Hillary Clinton nicht die allerbeste Politikerin ist. Da ist jede Menge Ausbaupotential vorhanden.

ABER, sie scheint auf ihre Ratgeber zu hören. Was Trump definitiv nicht tut, der handelt nach dem Motto "Ich bin der Boss, ich alleine weiß was richtig ist, also hört jeder auf mein Kommando!" Er hat die wichtigste Regel nicht kapiert, nämlich daß ein guter Chef weiß, wann er etwas delegieren sollte.

hans
24-10-2016, 02:09
https://www.youtube.com/watch?v=Nnqx6PYLqoQ

übersetztes interview mit putin über die wahlen und die künftige zusammenarbeit.
wird clinton vielleicht sanftere töne anschlagen, wenn sie gewonnen hat?
wird trump überhaupt halten, dass er zusammenarbeit versprochen hat?

TinaK.
24-10-2016, 03:45
[QUOTE=Satarma;45314272]Doch natuerlich, ich z.B. :suspekt: Was immer Clinton falsch gemacht ist bei weitem weniger schlimm als ein Trump als President. Trump hat null Ahnung von Politik, das ist doch alles nur Stammtischgeschwaetz und er hat ne grosse Klappe. Hast du ihm ueberhaupt schon mal zugehoert, der Mann redet wie ein 12 jaehriger....they're all bad. :rolleyes: Der Mann ist nicht nur strohdumm wenn es um Politik geht, er ist auch noch gefaehrlich weil er auf einem Powertrip ist.[/QUOTE]

:d:

Manitu
24-10-2016, 07:03
[QUOTE=Satarma;45314272]Doch natuerlich, ich z.B. :suspekt: Was immer Clinton falsch gemacht ist bei weitem weniger schlimm als ein Trump als President. Trump hat null Ahnung von Politik, das ist doch alles nur Stammtischgeschwaetz und er hat ne grosse Klappe. Hast du ihm ueberhaupt schon mal zugehoert, der Mann redet wie ein 12 jaehriger....they're all bad. :rolleyes: Der Mann ist nicht nur strohdumm wenn es um Politik geht, er ist auch noch gefaehrlich weil er auf einem Powertrip ist.[/QUOTE]

einen krieg vom Zaune brechen ist weniger schlimm ? und die Gewissheit, das Frau Clinton keine Skrupel hat Krieg zu spielen, sollte einen erschaudern, das ist schlimmer als alles was Trump jemals anrichten kann und bis jetzt angerichtet hat.

ManOfTomorrow
24-10-2016, 07:58
[QUOTE=BlackGirl;45314581]Kein Mensch bestreitet, daß Hillary Clinton nicht die allerbeste Politikerin ist. Da ist jede Menge Ausbaupotential vorhanden.

ABER, sie scheint auf ihre Ratgeber zu hören. Was Trump definitiv nicht tut, der handelt nach dem Motto "Ich bin der Boss, ich alleine weiß was richtig ist, also hört jeder auf mein Kommando!" Er hat die wichtigste Regel nicht kapiert, nämlich daß ein guter Chef weiß, wann er etwas delegieren sollte.[/QUOTE]
Ja, Hillary hört definitiv auf ihre "Ratgeber" von der Wall Street. :D

---
Die Unterschiede in den neuesten Umfragen sind geradezu amüsant ...

ABC News Tracking: Clinton +12
IBD/TIPP Tracking: Trump +2
:rotfl:

Robert1965
24-10-2016, 09:02
[QUOTE=Ryan;45314347]Auf Bernie Sanders fb-Seite drehen viele seiner Fans durch bei dem Gedanken, dass er ihre Spenden jetzt für Wahlwerbung für Hillary verwendet. Ob die dann Hillary wählen? Ich zweifle.[/QUOTE]

Ein Teil der Sanders-Wähler wird für Clinon als "kleineres Übel" stimmen. Andere werden zu Hause bleiben, für Jill Stein oder für Gary Johnson stimmen

Alexinla
24-10-2016, 09:26
[QUOTE]Eine Pornodarstellerin ist eine Frau, die für Geld Sex hat. Diese Damen arbeiten in den USA auch überlicherweise als Escort und werden für Parties und Events gebucht. Das ist im Zweifel auch der einzige Grund, warum sie jemals in Kontakt mit Donald Trump gekommen ist. Man hat sie bestimmt nicht eingeladen, weil sie eine tolle Gesprächspartnerin ist, und sie ist bestimmt nicht hingegangen, weil es dort Kaffee und Croissants umsonst gegeben hat. Wir kennen auch keine weiteren Details zu der Geschichte.[/QUOTE]

Super! Hier wird wieder einmal das Opfer zum Täter gemacht. Kein Wunder das sich Frauen meist nicht nach sexuellen übergriffen melden, eben wegen Kommentaren wie diesen.
Ob die Frau Pornodarstellerin, Escort oder Hausfrau war ist völlig egal! Wenn sie nein sagt, ist es ein nein und nicht einvernähmlich!

Little_Ally
24-10-2016, 09:52
[QUOTE=Alexinla;45314835]Super! Hier wird wieder einmal das Opfer zum Täter gemacht. Kein Wunder das sich Frauen meist nicht nach sexuellen übergriffen melden, eben wegen Kommentaren wie diesen.
Ob die Frau Pornodarstellerin, Escort oder Hausfrau war ist völlig egal! Wenn sie nein sagt, ist es ein nein und nicht einvernähmlich![/QUOTE]

Hat sie nein gesagt?

[QUOTE]... Er habe mit ihr geflirtet und sie anschließend in sein Hotelzimmer gebeten. Dorthin habe sie zwei weitere Frauen als Begleitung mitgenommen, sagte Drake.

Als sie in das Zimmer gekommen seien, habe Trump einen Pyjama getragen und "jede von uns eng gepackt und geküsst, ohne um Erlaubnis zu fragen". ...[/QUOTE]

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-pornodarstellerin-jessika-drake-beschuldigt-donald-trump-a-1117887.html)

Er hat also nicht um Erlaubnis gefragt, okay! Er hat die Situation definitv falsch eingeschätzt, warum auch immer. Sie war aber nicht allein mit ihm. Es waren aber immerhin drei Frauen gegen einen Mann, warum haben sie sich also gegen die Umarmungen und die Küsse nicht gewehrt, wenn es ihnen so unangenehm war? :nixweiss: Nein, sie lassen sich alle drei (angeblich) gegen ihren Willen von ihm zur Begrüßung umarmen und küssen. Warum alle drei? Hätten nicht zumindest Nummer 2 und Nummer 3, die nun ja wussten was ihnen bevorsteht, Abstand zum Küsser Trump halten und deutlich "nein" sagen können?

Sie und ihre drei Freundinnen haben das Zimmer problemlos wieder verlassen können. Dass Trump sie als Pornodarstellerin gefragt hat, wie es ist Pornos zu drehen, kann man natürlich als Belästigung auffassen (oder als Smalltalk über ihren Beruf. Wäre sie Anwältin hätte er sie vielleicht auch zu ihrem Job befragt? ;) ). Dass ein Freund von ihm sie dann später angerufen haben soll, und ihr 10.000 Dollar angeboten haben soll, wenn sie wieder in Trumps Suite kommt und Sex mit ihm hat, ist natürlich beleidigend. Das hätte sie damals natürlich anzeigen können. Aber ihr nein zu dem unmoralischen Angebot wurde ja offenbar akzeptiert. Soviel zu nein heißt nein.

Vor allem: Warum kommt sie jetzt damit raus? Vielleicht weil am 08.11.2016 Wahltag ist? :nixweiss:

Trump ist ein unsympathischer Kerl und nein, ich will auch nicht das er Präsident wird. Aber manche der Geschichten die jetzt hochgekocht werden sind schon irgendwie lächerlich.:nixweiss:

Lil
24-10-2016, 10:04
War das schon?
Von Aljazeera.



What the US was doing to the world at large is what Americans now fear Trump might do to the US. (http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2016/10/donald-trump-america-161020055149368.html?utm_source=Al+Jazeera+English+Newsletter+%7C +Weekly&utm_campaign=5f0ac18b0c-weekly_newsletter&utm_medium=email&utm_term=0_e427298a68-5f0ac18b0c-223011573)




.

Akku
24-10-2016, 10:09
[QUOTE=Alexinla;45314835]Super! Hier wird wieder einmal das Opfer zum Täter gemacht. Kein Wunder das sich Frauen meist nicht nach sexuellen übergriffen melden, eben wegen Kommentaren wie diesen.
Ob die Frau Pornodarstellerin, Escort oder Hausfrau war ist völlig egal! Wenn sie nein sagt, ist es ein nein und nicht einvernähmlich![/QUOTE]

Es gab weder Opfer noch Täter. Was bitteschön hätte sie der Polizei melden sollen? Dass ihr jemand 10000 Doller für eine Nacht geboten hat? Ihr ist, außer, dass ihr jemand sehr viel Geld für Sex angeboten hat, nichts passiert. Anscheinend ist aber gerade das in Amerika der Skandal. Geld gegen Sex :achso: Sie hat das Angebot jedoch nicht angenommen (per Telefon) und jeder ist seines Weges gegangen. Sie wurde weder bedroht noch zu Sex genötigt.

Nochmal: außer einem Kuss ist er (Trump) ihr nicht zu nahe getreten. Die ganze Story ist so dermaßen lächerlich: Drei Pornodarstellerinnen gehen zu einem Mann auf das Zimmer, sehen dass er Pyjama an hat. Nein, sie drehen nicht an der Tür um. Gehen rein, es gibt Küsschen und wohl das Angebot einen flotten Dreier, oder was auch immer, zu machen. Da die Mädchen nicht wollten (alle oder nur eine) geht die Party auseinander.
Erst dann kam doch der Anruf (von Trump oder von jemand anderem), dass die Frau doch bitte zurückkehren solle, sie würde 10000 Doller dafür bekommen. Sie hat nein gesagt und das war´s dann. Ich sehe hier beim besten Willen nicht was daran verwerflich gewesen sein soll.

mark49
24-10-2016, 11:05
[QUOTE=Alexinla;45314835]Super! Hier wird wieder einmal das Opfer zum Täter gemacht. Kein Wunder das sich Frauen meist nicht nach sexuellen übergriffen melden, eben wegen Kommentaren wie diesen.
Ob die Frau Pornodarstellerin, Escort oder Hausfrau war ist völlig egal! Wenn sie nein sagt, ist es ein nein und nicht einvernähmlich![/QUOTE]

Du übersiehst dabei ein winziges Detail: Wie kommt es, dass die Dame Kontakt zu Trump hatte? War sie vielleicht bei Trump daheim zum Kaffeekränzchen eingeladen? Nein, er hatte sie auf sein Hotelzimmer gebeten und sie ist dort auch erschienen! Warum wohl? Um über Golf zu sprechen? Sie kam mit zwei anderen Mädels, was vermutlich so nicht abgemacht war. Sie hat das Hotelzimmer dann wieder verlassen. In der Folge bekam sie ein "Solo-Angebot" über 10.000 $ per Telefon, auf das sie anscheinend nicht eingegangen ist.

Jessika Drake beschreibt einen Vorgang, der im Escort-Milieu üblich ist. Eine Kollegin mitzubringen bzw. den Preis nachzuverhandeln (sog. "kobern") ist jedenfalls bei Prostituierten völlig normal.


Da hier anscheinend einige entrüstete Feministinnen unterwegs sind, schlage ich folgendes vor: Man sollte den Kontakt zwischen Mann und Frau einfach komplett verbieten, denn dann besteht endlich Klarheit. Für die Fortpflanzung steht immer noch die künstliche Befruchtung zur Verfügung. Die ist sauber, anständig und es gibt auch keine Missverständnisse.

ManOfTomorrow
24-10-2016, 11:37
Facebooks Co-Gründer Dustin Moskovitz steigt groß in das Präsidentschaftsrennen ein und steckt insgesamt 35 Mio. (!) in die Clinton-Kampagne ...

http://www.politico.com/story/2016/10/facebook-co-founder-drops-unprecedented-cash-to-stop-trump-230201

Blackbird
24-10-2016, 11:58
[QUOTE=Satarma;45314272]Doch natuerlich, ich z.B. :suspekt: Was immer Clinton falsch gemacht ist bei weitem weniger schlimm als ein Trump als President. Trump hat null Ahnung von Politik, das ist doch alles nur Stammtischgeschwaetz und er hat ne grosse Klappe. Hast du ihm ueberhaupt schon mal zugehoert, der Mann redet wie ein 12 jaehriger....they're all bad. :rolleyes: Der Mann ist nicht nur strohdumm wenn es um Politik geht, er ist auch noch gefaehrlich weil er auf einem Powertrip ist.[/QUOTE]

Das ist z. B. ein Argument, das ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Ja, bei Clinton weiß man hat, aber will man das wirklich?! Also ich würde das nicht wollen. :nein: Ich persönlich halte Trump auch bei weitem für nicht so gefährlich wie er hier oft geschrieben wird. Ich denke schon, dass man ihm gute Berater zur Seite stellen würde. Und letztlich hat er auch mit vielem Recht, was er so sagt. Die Leute in den USA haben so Angst, dass er tatsächlich die Oberhand gewinnen könnte, dass er von den Medien quasi von Anfang an nur schlecht geschrieben wurde, so dass man sich gar nicht öffentlich trauen darf Stellung zu ihm zu beziehen. Gleichbehandlung sieht anders aus.

Natürlich sind am Ende des Tages beide nur eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Aber bei der Clinton beschleicht mich so ein richtig ungutes Gefühl und zwar nicht nur, was ihre Amtsperiode angeht, sondern auch was danach folgt. Bei Trump sehe ich zumindest ein bisschen die Chance, dass sich etwas ändern könnte, auch im Hinblick darauf dass beide Parteien vielleicht für die nächste Wahl geeignetere Kandidaten aufstellen.

Aber das ist sowieso nur meine bescheidene Meinung. Es gibt in Amerika zu viele Leute, die keine Veränderung wollen und denen es nur um Macht und Geld geht. Sonst hätte man ja auch gleich Sanders aufstellen können :helga:

*Blue*
24-10-2016, 12:13
[QUOTE=Blackbird;45315051]Das ist z. B. ein Argument, das ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Ja, bei Clinton weiß man hat, aber will man das wirklich?! Also ich würde das nicht wollen. :nein: Ich persönlich halte Trump auch bei weitem für nicht so gefährlich wie er hier oft geschrieben wird. Ich denke schon, dass man ihm gute Berater zur Seite stellen würde. Und letztlich hat er auch mit vielem Recht, was er so sagt. Die Leute in den USA haben so Angst, dass er tatsächlich die Oberhand gewinnen könnte, dass er von den Medien quasi von Anfang an nur schlecht geschrieben wurde, so dass man sich gar nicht öffentlich trauen darf Stellung zu ihm zu beziehen. Gleichbehandlung sieht anders aus.
....
[/QUOTE]


nicht "die Leute" haben mE von anfang an Angst vor Trump gehabt (die waren ehr erstaunt und belustigt) - sondern die Wirtschaft.
wie hier jm schrieb - Clinton hat ihre Wallstreet Berater und macht im großen und ganzen kalkulierbar das, was die ihr sagen. sie ist fest im politik-alltag gefangen - sie kennt es gar nicht anders - seit vielen vielen jahren.
Trump ist völlig "frei" - und ist nicht lenkbar.
ich glaub, vor nichts hat die Wallstreet mehr angst, als ein unberechenbarer potus.

Robert1965
24-10-2016, 12:28
Viele Wahlberechtigte haben Angst vor Trump. Als nützlicher Popanz könnte er Clinton die Wählerstimmen bringen, die ihr sonst zum Sieg fehlen würden.

*Blue*
24-10-2016, 12:35
vor was haben die denn konkret Angst ?

die Amis, die ich kenne, denken, es würde soziale Unruhen geben, weil Trump Obamacare wieder streichen wird. aber schlimmer als die Rassenunruhen der letzten Monate könne es auch nicht werden - sagen die.
sonst haben die keine angst - ehr so "den haben nicht mal wir Amis verdient".

bei Clinton weiss man, dass es einfach alles so weitergeht, wie bisher.

bei Trump weiss man gar nicht, was er sich ausdenkt - aber konkret Angst hat niemand von denen die ich kenne, vor ihm.

die meisten Amis die ich kenne, werden nicht wählen gehen, weil sie HC hassen wie die Pest - und Trump aber auch nicht wählen wollen.

Robert1965
24-10-2016, 12:44
[QUOTE=Blu3;45315110]
...
bei Trump weiss man gar nicht, was er sich ausdenkt - aber konkret Angst hat niemand von denen die ich kenne, vor ihm.
...

[/QUOTE]

gerade dies könnte viele beunruhigen. Clinton als Kandidatin des innenpolitischen Status quo erscheint dann vielen als kleineres Übel ("der Teufel, den wir kennen").

Blackbird
24-10-2016, 12:44
[QUOTE=Blu3;45315075]nicht "die Leute" haben mE von anfang an Angst vor Trump gehabt (die waren ehr erstaunt und belustigt) - sondern die Wirtschaft.[/QUOTE]

Danke. Ich wusste nicht, wie ich´s besser ausdrücken sollte :achso:

ManOfTomorrow
24-10-2016, 14:04
Auch viele republikanische Strategisten sagen, dass die Wahlen gelaufen sind ...
[quote][...] “Barring something completely out of the blue, like Hillary being involved in a murder, I don’t see how he wins.” [...]

http://www.politico.com/story/2016/10/clinton-trump-election-countdown-polls-230212[/quote]
:zahn:

Marc
24-10-2016, 14:18
[QUOTE=Blu3;45315110]die meisten Amis die ich kenne, werden nicht wählen gehen, weil sie HC hassen wie die Pest - und Trump aber auch nicht wählen wollen.[/QUOTE]


Wie unterschiedlich Freundeskreise aussehen können :zahn: ich habe recht viele Freunde in den USA und ALLE, aber auch wirklich ausnahmslos, wählen HC und finden DT völlig untragbar, Inkompetent, egozentrisch und unkalkulierbar gefährlich.
Selbst eine meiner Kolleginnen, deren Mann republikanischer Bürgermeister ist und die entsprechend politisch woanders verankert ist.

Igge6
24-10-2016, 15:12
[QUOTE=Marc;45315343]Wie unterschiedlich Freundeskreise aussehen können :zahn: ich habe recht viele Freunde in den USA und ALLE, aber auch wirklich ausnahmslos, wählen HC und finden DT völlig untragbar, Inkompetent, egozentrisch und unkalkulierbar gefährlich.
Selbst eine meiner Kolleginnen, deren Mann republikanischer Bürgermeister ist und die entsprechend politisch woanders verankert ist.[/QUOTE]

Genauso unterschreib!

Mir bekannte Texaner, die nicht mal im Traum daran denken würden Demokraten zu wählen gehen dann "einfach nicht wählen", das kommt Trump unterstützen am Nächsten von den Leuten die ich kenne. :D

sirius
24-10-2016, 15:37
[QUOTE=Manitu;45314675]und die Gewissheit, das Frau Clinton keine Skrupel hat Krieg zu spielen, ist schlimmer als alles was Trump jemals anrichten kann[/QUOTE]

Weil Trump ja niemals einen Krieg führen kann, das ist völlig undenkbar und ist gar nicht möglich!

mark49
24-10-2016, 16:09
Da dürfte ein qualitativer Unterschied bestehen: Clinton rüstet irgendwelche Mörder und Terroristen mit Waffen aus und schlägt ihnen vor, dass sie bitte Assad angreifen mögen. Trump dürfte bei solchen Fragen eher auf konventionelle Truppen und deren weitaus höhere Schlagkraft vertrauen.

Igge6
24-10-2016, 16:15
Ich gehe jetzt nicht Nachlesen wer hier etwa folgende Gedankengänge vertreten hat (Ich weiss es wirklich nicht mehr genau):

Trump wird sich mit Russland einigen, während Clinton eher den 3. Weltkrieg auslösen würde mit der Anti-Russland Einstellung.

Wenn irgendein Amerikanischer Präsident Bodentruppen nach Syrien geschickt hätte, dann hätten wir diesen Krieg vermutlich schon. Nur mal so als Denkansatz... Oder habe ich da jetzt was falsch verstanden?

Robert1965
24-10-2016, 16:55
was für eine Überraschung :D

Goldman CEO Blankfein ‘Supportive’ of Clinton for Pragmatism (http://www.bloomberg.com/politics/articles/2016-10-22/goldman-ceo-blankfein-supportive-of-clinton-for-pragmatism)

Jaspis
24-10-2016, 17:01
Was bei dem ganzen Frauenangraben so unangenehm ist, ist der Zeitpunkt: 2005/2006 war Trump gerade frisch mit Melania verheiratet und sie bekamen ein Kind. Unterschätzt nicht, wie unappetitlich das viele Menschen finden!

Frosch17
24-10-2016, 17:04
[QUOTE=mark49;45315584]Da dürfte ein qualitativer Unterschied bestehen: Clinton rüstet irgendwelche Mörder und Terroristen mit Waffen aus und schlägt ihnen vor, dass sie bitte Assad angreifen mögen. Trump dürfte bei solchen Fragen eher auf konventionelle Truppen und deren weitaus höhere Schlagkraft vertrauen.[/QUOTE]

Dummerweise sind Kriege ziemlich teuer und in den USA auch nicht übermäßig beliebt, wenn sie am Arsch der Welt in irgendwelchen Wüsten stattfinden. Und mit den amerikanischen Finanzen sah es auch schon mal besser aus. Zumal Trump ja auch noch Steuersenkungen in großem Stil angekündigt hat. Bliebe vielleicht noch der Atomwaffeneinsatz, von dem er ja auch gelegentlich mal gerne rumschwätzt. Der wäre dann vergleichsweise billig. Andererseits, wo wollte er das Ding in Syrien hinwerfen? Ausserdem würde sowas natürlich die Männerfreundschaft in spe zu Putin beenden, bevor sie überhaupt begonnen hat.

mark49
24-10-2016, 17:30
Das stimmt natürlich, aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Man kann im Nahen Osten nicht endlose Stellvertreterkriege führen, bei denen sich die ehemaligen Verbündeten permanent als neue Gegner entpuppen.

Im Übrigen gibt es historische Beispiele für solche Geschichten: Den Mahdi-Aufstand wurde letztlich durch ein englisches Expeditionskorps niedergeschlagen. Die Idee, es vorher mit einheimischen Hilfstruppen zu versuchen, ist damals auch in die Hose gegangen.

Jaspis
24-10-2016, 17:52
mark,
redest du gerade einem Atomwaffeneinsatz das Wort?

kruse2570
24-10-2016, 18:17
[QUOTE=Manitu;45314675]einen krieg vom Zaune brechen ist weniger schlimm ? und die Gewissheit, das Frau Clinton keine Skrupel hat Krieg zu spielen, sollte einen erschaudern, das ist schlimmer als alles was Trump jemals anrichten kann und bis jetzt angerichtet hat.[/QUOTE]

Ist schon ein Unterschied, ob Frau Clinton als Außenministerin einen (Luft)Krieg "anzettelt" (ich nehme an Libyen ist gemeint) oder als Präsidentin einen Weltkrieg mit den Russen. Also ich hab da keine Angst. Im Grunde wird sie wohl die Politik von Obama fortsetzen, dass sich die Amis möglichst raushalten und Europa mehr abfordern.

Mr. Gordo
24-10-2016, 18:28
Clinton wird also, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, Weltkrieg 3 starten. Was aber passiert in Amerika, wenn Trump sein Zwietracht säendes Gehabe auch als Präsident und oberstes Vorbild fortführt?

Trump hat es in der Hand. Wenn der sagt, knallt die Mexikaner an der Grenze ab, dann stehen dort zig tausend weiße Amerikaner an der Mauer und schießen.

Ich glaube nicht, dass er dies tun würde, aber wie soll ich es ausschließen, bei all der fremdenfeindlichen Propaganda, die er im Wahlkampf bereits verschleudert hat?
Trump hat es in der Hand, mit 3 Tweets einen Bürgerkrieg heraufzubeschwören. Und dieses Wissen macht mir bei seiner bisher gezeigten Unberechenbarkeit schon Sorgen.

hans
24-10-2016, 18:35
von trump geht das aber nicht aus, sondern es entstehen überall parallele "weisse" bestrebungen, sich gewaltsam dem muster zu verweigern, dass die eliten sich kolonial verhalten, und den südlichen nachbarn (teils über proxies, und siehe der al jazeera artikel) die hölle bereiten, während der "kleine mann" dann all die kosten, rückschläge, und feindseligkeiten aushalten muss, bzw die "gegenkolonisation".

Igge6
24-10-2016, 18:42
Aber die Reps und er haben es "hoffähig" gemacht offen über diese Dinge zu reden. Und haben die Masse der Anhänger gewisser "Schwachsinnstheorien" (meine unbescheidene Meinung), vermehrt, statt dafür zu sorgen, dass diese Sache eingedämmt wird...

Ist aber am Ende ja alles nur Spass, oder aus dem Zusammenhang gerissen, oder war doch so gar nicht gemeint... "Don't they understand sarcasm? I was sarcastic... Not completely though..."

Wem dabei nicht schlecht wird, Chapeau!!! Gesundes Verdauungssystem... :d:

hans
24-10-2016, 19:08
es ist doch wie in venezuela. die untersten sozialen schichten müssen das durcharbeiten, mal rechts mal links, denn wenn das nicht geschieht, kommt man aus dem 20.jhd und den kalten kriegen nicht heraus.
da gibts kein eindämmen, nur eine aufarbeitung unter verweigerung der polarisationslogik bzw verweigerung weiterer "linearisierung".

auf einer seite kognitive dissonanzen erzeugen, auf der anderen seite linearisierung erzwingen, das ist ein explodierender kochtopf.

obwohl einige argumente der dämonisierung von seiten al jazeera inkorrekt sind, haben sie eines richtig: trömp ist endlich tacheles, endlich ein repräsentant des realen status quo, der sich überall materialisiert hat. die anderen schummeln einfach drüber, mit dem trick der kognitiven dissonanz. links blinken, rechts fahren.
die rolle von soros ist, das negative bild zu verstärken. er gibt vor, den "black lives matter" bewegungen zu helfen, aber er tut es auf eine weise, die den konflikt einzementiert. er verstärkt das bild, und das bild verstärkt die schlimme wirklichkeit.

Igge6
24-10-2016, 19:15
Irgendwas an Trump (und den Dingen die zu der aktuellen Lage mit ihm geführt haben) mit "endlich ist es geschehen" zu beschreiben hinterlässt mich recht sprachlos... :nixweiss:

Blackbird
24-10-2016, 19:19
[QUOTE=Igge6;45316178]Irgendwas an Trump (und den Dingen die zu der aktuellen Lage mit ihm geführt haben) mit "endlich ist es geschehen" zu beschreiben hinterlässt mich recht sprachlos... :nixweiss:[/QUOTE]

Nein, eigentlich ist es eher traurig, dass erst so einer wie Trump daher kommen muss

Igge6
24-10-2016, 19:21
Daher kommen muss, um: ???

Blackbird
24-10-2016, 19:23
Mal ein wenig Tacheles zu reden

Bela Lugosi
24-10-2016, 19:24
[QUOTE=Igge6;45316178]Irgendwas an Trump (und den Dingen die zu der aktuellen Lage mit ihm geführt haben) mit "endlich ist es geschehen" zu beschreiben hinterlässt mich recht sprachlos... :nixweiss:[/QUOTE]

:d:

Das hat sowas von der RAF-Logik des "es muss alles noch viel schlimmer werden, bevor es wieder besser werden kann!"

Igge6
24-10-2016, 19:26
[QUOTE=Blackbird;45316213]Mal ein wenig Tacheles zu reden[/QUOTE]

Aha, er redet Tacheles, und das ist gut?

Was er so sagt, das stimmt? Und hätte schon lange mal gesagt werden müssen?

Mr. Gordo
24-10-2016, 19:32
[QUOTE=Blackbird;45316213]Mal ein wenig Tacheles zu reden[/QUOTE]

Welcher Tacheles, den er redet, wird denn das Leben eines einzigen Bürgers verändern bzw. verbessern oder hat überhaupt das Potential dazu? Welcher seiner Inhalte, die noch immer in seiner geheimen Zauberkiste versteckt sind, wird denn da so als Lebensverbesserer gehandelt?

silk_spectre
24-10-2016, 19:37
Vlt würde es weiter führen, sich den offensichtlichen Zorn/Frust der Trump-Wähler vor Augen zu halten und zu fragen wieso dies so ist.

Ich glaube eher, dass es Deformationen im US-System gibt, die das sehr begünstigen. Ich denke da an die sich verschärfenden Gegensätze in der US Gesellschaft.

Selbst wenn Clinton gewinnt, dürfte Trump ja nur durch einen anderen Demagogen ersetzt werden.

Gesendet von meinem Z10 mit Tapatalk

Blackbird
24-10-2016, 19:42
[QUOTE=Igge6;45316228]Aha, er redet Tacheles, und das ist gut?

Was er so sagt, das stimmt? Und hätte schon lange mal gesagt werden müssen?[/QUOTE]

So blöd es sich anhört, nach all seinen Eskapaden und obwohl er auf den ersten Blick vielleicht nicht so kompetent wirkt wie die Clinton, so halte ich ihn doch vertrauenswürdiger. Denn während einige Politiker gerne um den heißen Brei rumreden (etwa weil sie selbst in der Verantwortung standen), kann er die Dinge beim Namen nennen, wenn es um Kriege und unterschiedliche Interessen etc. geht. Er hat auch nichts zu verlieren, wieso sollte er lügen?! Während es bei Clinton, wie es eben meist bei Politikern so ist, darum geht zu verdecken und einen Teil der Wahrheit eben nicht auszusprechen.

So traurig es ist, aber diesbezüglich halte ich Trump tatsächlich für vertrauenswürdiger und das will schon was heißen!

Mr. Gordo
24-10-2016, 19:48
[QUOTE=Blackbird;45316299]So blöd es sich anhört, nach all seinen Eskapaden und obwohl er auf den ersten Blick vielleicht nicht so kompetent wirkt wie die Clinton, so halte ich ihn doch vertrauenswürdiger. Denn während einige Politiker gerne um den heißen Brei rumreden (etwa weil sie selbst in der Verantwortung standen), kann er die Dinge beim Namen nennen, wenn es um Kriege und unterschiedliche Interessen etc. geht. Er hat auch nichts zu verlieren, wieso sollte er lügen?! Während es bei Clinton, wie es eben meist bei Politikern so ist, darum geht zu verdecken und einen Teil der Wahrheit eben nicht auszusprechen.

So traurig es ist, aber diesbezüglich halte ich Trump tatsächlich für vertrauenswürdiger und das will schon was heißen![/QUOTE]

Kein Ahnung, aber er macht es praktisch täglich live auf Twitter oder bei Interviews.
"I never said that".

Es ist mir wirklich ein Rätsel, wie schnell die Leute bzgl. des Geredes der Populisten abstumpfen.

Und das ist das Absurde. Ein notorischer Lügner als der Heilsbringer, der, der die Wahrheit spricht.

Blackbird
24-10-2016, 19:55
[QUOTE=Mr. Gordo;45316319]Kein Ahnung, aber er macht es praktisch täglich live auf Twitter oder bei Interviews.
"I never said that".

Es ist mir wirklich ein Rätsel, wie schnell die Leute bzgl. des Geredes der Populisten abstumpfen.[/QUOTE]

Ja, er verfängt sich manchmal in seinen eigenen Aussagen und es ist auch einiges unglücklich, was er sagt. Die Mauer war so ein Beispiel. Aber das heißt nicht, dass alles andere falsch ist, was er sagt. Er äußert sogar viele richtige Dinge. Und manchmal kommt es eben nicht nur darauf an, was er sagt, sondern was andere eben NICHT sagen.

TinaK.
24-10-2016, 19:56
[QUOTE=Mr. Gordo;45316319]Kein Ahnung, aber er macht es praktisch täglich live auf Twitter oder bei Interviews.
"I never said that".

Es ist mir wirklich ein Rätsel, wie schnell die Leute bzgl. des Geredes der Populisten abstumpfen.[/QUOTE]

Ich verstehe es auch nicht. Ich hoffe sehr das ich niemals für Populisten ala Trump und co Verständnis haben werde und auch nicht für deren Befürworter.

Mr. Gordo
24-10-2016, 20:01
[QUOTE=Blackbird;45316359]Ja, er verfängt sich manchmal in seinen eigenen Aussagen und es ist auch einiges unglücklich, was er sagt. Die Mauer war so ein Beispiel. Aber das heißt nicht, dass alles andere falsch ist, was er sagt. Er äußert sogar viele richtige Dinge. Und manchmal kommt es eben nicht nur darauf an, was er sagt, sondern was andere eben NICHT sagen.[/QUOTE]

Das ist aber nett ausgedrückt. Er macht eigentlich alles falsch, aber 2 Mal hat er was gutes gesagt. Wähle ich!
Dürfen wir die richtigen Dinge nun auch endlich mal erfahren?


Übrigens, nachdem er ja nun keinen gibt, der Frauen mehr respektiert als er, hat er auch noch einmal bestätigt, dass er die am wenigsten rassistische Person auf diesem Planeten ist.

PQzf0zAueiI

Edit: Ich bin wohl zu blöd das Video einzubetten. :confused:

Alexinla
24-10-2016, 20:02
[QUOTE=Blackbird;45316299]So blöd es sich anhört, nach all seinen Eskapaden und obwohl er auf den ersten Blick vielleicht nicht so kompetent wirkt wie die Clinton, so halte ich ihn doch vertrauenswürdiger. Denn während einige Politiker gerne um den heißen Brei rumreden (etwa weil sie selbst in der Verantwortung standen), kann er die Dinge beim Namen nennen, wenn es um Kriege und unterschiedliche Interessen etc. geht. Er hat auch nichts zu verlieren, wieso sollte er lügen?! Während es bei Clinton, wie es eben meist bei Politikern so ist, darum geht zu verdecken und einen Teil der Wahrheit eben nicht auszusprechen.

So traurig es ist, aber diesbezüglich halte ich Trump tatsächlich für vertrauenswürdiger und das will schon was heißen![/QUOTE]

Nein, in Politik geht es auch um Diplomatie. Andere Völker, andere Siteen. Da kann ein Trump schnell Schaden anstellen

mk431
24-10-2016, 20:02
[QUOTE=ManOfTomorrow;45315293]Auch viele republikanische Strategisten sagen, dass die Wahlen gelaufen sind ...[/QUOTE]

Na ja, zumindest die Kongresswahlen sind noch sehr offen.
Bei den Präsidentschaftswahlen ist der Abstand eigentlich inzwischen zu groß. Da müssten schon die Umfragen im Schnitt in vielen Bundesstaaten ziemlich falsch liegen.

Vor 4 Jahren war dort die Wahl eigentlich viel offener. Obama führte knapp 2 Wochen vor der Wahl gerade mal mit 0,2 Prozentpunkten vor Romney.

Alexinla
24-10-2016, 20:05
[QUOTE=Marc;45315343]Wie unterschiedlich Freundeskreise aussehen können :zahn: ich habe recht viele Freunde in den USA und ALLE, aber auch wirklich ausnahmslos, wählen HC und finden DT völlig untragbar, Inkompetent, egozentrisch und unkalkulierbar gefährlich.
Selbst eine meiner Kolleginnen, deren Mann republikanischer Bürgermeister ist und die entsprechend politisch woanders verankert ist.[/QUOTE]

Bei mir auch, ok, die meisten Freunde die Ich habe sind an der Ost/Westküste, also liberal eingestellt, aber keiner würde für Trump wählen.
Ich war fast einen Monat im August in NYC, Trump's Heimat und fast alle die Ich getroffen haben hassen ihn

HeinBlöd
24-10-2016, 20:07
[QUOTE=Mr. Gordo;45316395]
Übrigens, nachdem er ja nun keinen gibt, der Frauen mehr respektiert als er, hat er auch noch einmal bestätigt, dass er die am wenigsten rassistische Person auf diesem Planeten ist.

PQzf0zAueiI[/QUOTE]
Was stört dich an seiner Reaktion - offenbar hat er das niedere Niveau der Journalisten erkannt und entsprechend auf deren plumpen Provokationsversuch reagiert. Finde ich nichts verwerfliche dran.

HeinBlöd
24-10-2016, 20:12
[QUOTE=Alexinla;45316413]Bei mir auch, ok, die meisten Freunde die Ich habe sind an der Ost/Westküste, also liberal eingestellt, aber keiner würde für Trump wählen.
Ich war fast einen Monat im August in NYC, Trump's Heimat und fast alle die Ich getroffen haben hassen ihn[/QUOTE]
Kommt natürlich drauf an, wen du dort getroffen hast. Die Vorwahlen hat er dort recht souverän gewonnen, also scheint er dort zumindest nicht in dem Maße verhasst zu sein, als das man gewillt war, einen anderen Kandidaten vorzuziehen.

Mr. Gordo
24-10-2016, 20:12
[QUOTE=HeinBlöd;45316430]Was stört dich an seiner Reaktion - offenbar hat er das niedere Niveau der Journalisten erkannt und entsprechend auf deren plumpen Provokationsversuch reagiert. Finde ich nichts verwerfliche dran.[/QUOTE]

Niederes Niveau? Gestern hast du von Fakten geredet, ist es denn kein Fakt, dass er als Rassist und Sexist abgestempelt wurde?
Sie fragt, wie er darauf reagiert. Was ist daran denn bitte Niveaulos?

Jetzt darf man ihn also nicht einmal mehr auf seine Skandälchen ansprechen oder wie?

HeinBlöd
24-10-2016, 20:16
[QUOTE=Mr. Gordo;45316461]Niederes Niveau? Gestern hast du von Fakten geredet, ist es denn kein Fakt, dass er als Rassist und Sexist abgestempelt wurde?
Sie fragt, wie er darauf reagiert. Was ist daran denn bitte Niveaulos?

Jetzt darf man ihn also nicht einmal mehr auf seine Skandälchen ansprechen oder wie?[/QUOTE]
Natürlich ist das niederes Niveau was denn auch sonst, wenn man zuvor zu dem Thema/den Themen Stellung genommen hat. Was will die gute Journalistin hier also neues erfahren?

Also das ist doch nun wirklich recht einfach zu durchschauen, dass solche Aktionen rein der Provokation dienen. Sorry, aber das müsste jeder erkennen können.

sirius
24-10-2016, 20:21
[QUOTE=HeinBlöd;45316494]Sorry, aber das müsste jeder erkennen können.[/QUOTE]

Wenn ein Präsidentschaftskandidat nichtmal die Souveränität besitzt, auf eine Frage in einem Interview souverän zu reagieren, dann ist er für das Amt völlig ungeeignet. DAS müsste eigentlich jeder erkennen können.

Mr. Gordo
24-10-2016, 20:26
[QUOTE=HeinBlöd;45316494]Natürlich ist das niederes Niveau was denn auch sonst, wenn man zuvor zu dem Thema/den Themen Stellung genommen hat. Was will die gute Journalistin hier also neues erfahren?

Also das ist doch nun wirklich recht einfach zu durchschauen, dass solche Aktionen rein der Provokation dienen. Sorry, aber das müsste jeder erkennen können.[/QUOTE]

Und nach einer Stellungnahme ist ein Thema gegessen und unterliegt einer journalistischen Zensur, damit es für die Trumps dieser Welt nicht allzu unangenehm ist und der Gegenwind minimiert wird?

Ja, da wird einiges klarer.

mica
24-10-2016, 20:28
[QUOTE=sirius;45316522]Wenn ein Präsidentschaftskandidat nichtmal die Souveränität besitzt, auf eine Frage in einem Interview souverän zu reagieren, dann ist er für das Amt völlig ungeeignet. DAS müsste eigentlich jeder erkennen können.[/QUOTE]

über Stöckchen springt man nur im IOFF .... das ist der Unterschied


bei uns nicht anders

https://www.youtube.com/watch?v=Sgn0dWnfFx4

mark49
24-10-2016, 20:33
[QUOTE=Jaspis;45315842]mark,
redest du gerade einem Atomwaffeneinsatz das Wort?[/QUOTE]

Soll das ein Witz sein? Wir reden hier von ISIS, das sind ein paar Idioten mit Kalashnikovs. Die haben gegen Bodentruppen überhaupt keine Chance. Bodentruppen setzt nur keiner ein, weil das Verluste bedeutet und Verluste will man nicht, weil es schlechte PR ist.

Ryan
24-10-2016, 20:34
[quote=mk431;45316402]
Vor 4 Jahren war dort die Wahl eigentlich viel offener. Obama führte knapp 2 Wochen vor der Wahl gerade mal mit 0,2 Prozentpunkten vor Romney.[/quote]


Dafür kam ja dann der Wirbelsturm wie bestellt und Obama war der Papa der Nation

Blackbird
24-10-2016, 20:40
[QUOTE=Mr. Gordo;45316395]Das ist aber nett ausgedrückt. Er macht eigentlich alles falsch, aber 2 Mal hat er was gutes gesagt. Wähle ich!
Dürfen wir die richtigen Dinge nun auch endlich mal erfahren?
[/QUOTE]


Naja, alles was er zum Libyen-Krieg, Clinton, ISIS, Syrien, die Rolle der Medien sagt. Ich persönlich glänze diesbezüglich nur mit Halbwissen und kann bei diesen Themen nur gegen euch verlieren, aber meine große Sorge besteht schon darin, dass Clinton noch mehr solcher Kriege anzetteln wird, nur weil es um irgendwelche Machtinteressen gegen Russland, Frankreich oder wen auch immer geht und Europa nur noch mehr destabilisiert wird. Das sehe ich zumindest in der Form bei Trump nicht.

Aber man darf mich gerne korrigieren und mich dahingehend beruhigen, dass Clinton bestimmt nur Gutes für alle im Sinn hat :nixweiss:

mk431
24-10-2016, 20:41
[QUOTE=Ryan;45316599]Dafür kam ja dann der Wirbelsturm wie bestellt und Obama war der Papa der Nation[/QUOTE]

Der Abstand war aber selbst 2008 (5 Prozentpunkte) und 2004 (4 Prozentpunkte) enger als er heute ist.

Wenn Trump schon Probleme in Staaten wie Texas, Alaska und Utah hat, dann ist er eigentlich weit entfernt von 270 Wahlmännern.
Heute gab es wieder 3 Umfragen zu North Carolina, wo Clinton mit +3 und zweimal +1 führt. So ein Staat ist aber für Trump schon Pflicht zu gewinnen, damit er überhaupt eine Chance hat.

HeinBlöd
24-10-2016, 20:54
[QUOTE=sirius;45316522]Wenn ein Präsidentschaftskandidat nichtmal die Souveränität besitzt, auf eine Frage in einem Interview souverän zu reagieren, dann ist er für das Amt völlig ungeeignet. DAS müsste eigentlich jeder erkennen können.[/QUOTE]
Welche andere Reaktion als dem Missachten einer plumpen Provokation wäre denn dMn angemessen gewesen? Ich mein, hier wurde doch Clinton teils dafür abgefeiert, weil sie Angriffe von Trump einfach ignorierte. Da wird man doch nicht etwa mit zweierlei Maß messen? :floet:

[QUOTE=Mr. Gordo;45316556]Und nach einer Stellungnahme ist ein Thema gegessen und unterliegt einer journalistischen Zensur, damit es für die Trumps dieser Welt nicht allzu unangenehm ist und der Gegenwind minimiert wird?

Ja, da wird einiges klarer.[/QUOTE]
Die Trumps dieser Welt? Hier haben wir natürlich auch wie exemplarisch unter Beweis gestellt, wie eine sachliche Auseinandersetzung auszusehen hat.

Natürlich darf die werte Journalistin fragen was sie will, oder wo genau habe ich ihr etwas untersagt? Nur darf sie sich dann auch nicht über eine entsprechende Reaktion wundern. Nochmal gefragt, was für eine Antwort hat die gute Frau denn erwartet?

Das war eine plumpe Provokation, nicht mehr nicht weniger. Darauf jetzt eine größere Sache zu machen, wie du es versuchst, ist in etwa die Art, wie die Medien sowohl in den USA aber auch hierzulande seit Monaten reagieren, sehr berechenbar.

Mr. Gordo
24-10-2016, 21:00
[QUOTE=HeinBlöd;45316716]

Das war eine plumpe Provokation, nicht mehr nicht weniger. Darauf jetzt eine größere Sache zu machen, wie du es versuchst, ist in etwa die Art, wie die Medien sowohl in den USA aber auch hierzulande seit Monaten reagieren, sehr berechenbar.[/QUOTE]

Moment mal, ich habe das Video nicht gepostet, weil Trump das Interview abbricht, sondern wegen seiner (erneuten) Aussage, er wäre kein Rassist.

DU hast den Aspekt der vermeintlich niveaulosen Reporterin ins Spiel gebracht, ich wollte nur ein weiteres Beispiel von Trumps ganz eigenen Wahrheiten bringen.

ManOfTomorrow
24-10-2016, 21:04
Rasmussen Reports hat Trump heute mit +2 vorne. :suspekt:
(Trump 43, Clinton 41, Johnson 5, Stein 3)

HeinBlöd
24-10-2016, 21:04
[QUOTE=Mr. Gordo;45316754]Moment mal, ich habe das Video nicht gepostet, weil Trump das Interview abbricht, sondern wegen seiner (erneuten) Aussage, er wäre kein Rassist.[/QUOTE]
Um was zu zeigen? Wir alle wissen, das er lügt, wir alle wissen das Clinton lügt. Was war die Intention?

Ryan
24-10-2016, 21:13
[quote=mk431;45316639]

Wenn Trump schon Probleme in Staaten wie Texas, Alaska und Utah hat, dann ist er eigentlich weit entfernt von 270 Wahlmännern.
Heute gab es wieder 3 Umfragen zu North Carolina, wo Clinton mit +3 und zweimal +1 führt. So ein Staat ist aber für Trump schon Pflicht zu gewinnen, damit er überhaupt eine Chance hat.[/quote]


Und wenn Hillary wirklich 12 Punkte vorne läge, dann wäre sie nicht in Iowa und Ohio hinten und die Battleground States wären Kansas, Louisiana und Kentucky.

Mr. Gordo
24-10-2016, 21:14
[QUOTE=HeinBlöd;45316769]Um was zu zeigen? Wir alle wissen, das er lügt, wir alle wissen das Clinton lügt. Was war die Intention?[/QUOTE]

Nun, Blackbird war der Meinung, Trump hätte nichts zu verlieren und deswegen keinen Grund zu lügen.

Und sekundär weil es mich trotz der tragischen Tragweite amüsiert, dass er nicht nur lügt, sondern auch noch steif und fest behauptet, es nicht zu tun.

mk431
24-10-2016, 21:31
[QUOTE=Ryan;45316814]Und wenn Hillary wirklich 12 Punkte vorne läge, dann wäre sie nicht in Iowa und Ohio hinten und die Battleground States wären Kansas, Louisiana und Kentucky.[/QUOTE]

12 ist auch die Umfrage mit dem größten Vorsprung. Sie liegt im Schnitt mit gut 6 Prozentpunkten vorne und das ist eine ganze Menge, wenn man das mal im historischen Vergleich sieht.

Ohio braucht sie auch nicht unbedingt, da sie recht sicher Virginia holen wird.

Blackbird
24-10-2016, 21:40
[QUOTE=Mr. Gordo;45316825]Nun, Blackbird war der Meinung, Trump hätte nichts zu verlieren und deswegen keinen Grund zu lügen.

Und sekundär weil es mich trotz der tragischen Tragweite amüsiert, dass er nicht nur lügt, sondern auch noch steif und fest behauptet, es nicht zu tun.[/QUOTE]

Ich halte Trump auch nicht unbedingt für einen Rassisten. Er mag nicht der Ausländerfreundlichste sein, aber in der letzten TV-Debatte hat er sich ja für eine faire Einwanderungspolitik ausgesprochen. Das fand ich jetzt auch nicht unbedingt negativ im Vergleich zu dem, was Hillary da vorhatte.:nixweiss:

sirius
24-10-2016, 21:42
[QUOTE=HeinBlöd;45316716]Welche andere Reaktion als dem Missachten einer plumpen Provokation wäre denn dMn angemessen gewesen?[/QUOTE]

Du möchtest jetzt ernsthaft mit mir darüber diskutieren, wie ein potentieller amerikanischer Präsident denn anders auf Interviewfragen reagieren könnte als einfach erstmal zu gehen? :rotfl: Nein danke, keine Zeit für Trolls heute. Vielleicht ein anderes Mal.

Ryan
24-10-2016, 21:47
[quote=mk431;45316950]12 ist auch die Umfrage mit dem größten Vorsprung. Sie liegt im Schnitt mit gut 6 Prozentpunkten vorne und das ist eine ganze Menge, wenn man das mal im historischen Vergleich sieht.

Ohio braucht sie auch nicht unbedingt, da sie recht sicher Virginia holen wird.[/quote]


Mit 6 Punkten Vorsprung national, ist es fast undenkbar, dass Ohio wackelt. As goes the nation, so goes Ohio. Auch wenn OH sich schön langsam vom Trend löst, sind 6 Punkte viel Holz.


Witzig, 2008 hatte ABC einen Obama-Vorsprung +11, Rasmussen von +7. Und das jeweils am 24.10. Geworden sind es +7.

Heute hat ABC +12 für Hillary und das böse Rasmussen +2 für Trump.

http://www.electoral-vote.com/evp2008/Pres/Maps/Oct24.html

Am 24.10. hatte Obama auch einen Vorsprung +10 in Indiana, +4 in Montana, Gleichstand in North Dakota. Irgendwie hielt dieser Umfrage-Hype der Realität dann doch nicht ganz stand.

HeinBlöd
24-10-2016, 21:49
[QUOTE=Mr. Gordo;45316825]
Und sekundär weil es mich trotz der tragischen Tragweite amüsiert, dass er nicht nur lügt, sondern auch noch steif und fest behauptet, es nicht zu tun.[/QUOTE]
Also amüsiert es dich, dass sich Trump in der Hinsicht "politisch" verhält? Es soll ja schon Präsidenten gegeben haben, die unter Eid gelogen haben :floet:

[QUOTE=sirius;45317001]Du möchtest jetzt ernsthaft mit mir darüber diskutieren, wie ein potentieller amerikanischer Präsident denn anders auf Interviewfragen reagieren könnte als einfach erstmal zu gehen? :rotfl: Nein danke, keine Zeit für Trolls heute. Vielleicht ein anderes Mal.[/QUOTE]
Eine Diskussion mit dir? Dazu müsstest du erst einmal gewillt sein Argumente und Sachlichkeit einzubringen, aber wenn man dich hier im Thema bisher verfolgt hat, wirfst du eigentlich nur sporadisch mit Phrasen um dich. Es bleibt natürlich jedem überlassen, was eher unter die Kategorie "Troll" einzuordnen ist.

Trump ist übrigens nicht der einzige aktuelle Präsidentschaftskandidat, der sich unbequemen Fragen entzieht, in dem er einfach geht:

https://www.youtube.com/watch?v=qNIB3o9b2Ww (min 2:12)

Mr. Gordo
24-10-2016, 22:03
[QUOTE=HeinBlöd;45317030]Also amüsiert es dich, dass sich Trump in der Hinsicht "politisch" verhält? Es soll ja schon Präsidenten gegeben haben, die unter Eid gelogen haben :floet:

[/QUOTE]

Warum gestattest du es mir eigentlich nicht, Trump einfach für das zu bewerten, was er tut?

Warum muss ich, wenn ich Trump kritisiere, im gleichen Posting auch darauf eingehen, dass der Ehemann von Hillary Clinton, auf den wolltest du ja wohl hinaus, gelogen hat? Das ist doch absurd.

HeinBlöd
24-10-2016, 22:18
[QUOTE=Mr. Gordo;45317121]Warum gestattest du es mir eigentlich nicht, Trump einfach für das zu bewerten, was er tut?

Warum muss ich, wenn ich Trump kritisiere, im gleichen Posting auch darauf eingehen, dass der Ehemann von Hillary Clinton, auf den wolltest du ja wohl hinaus, gelogen hat? Das ist doch absurd.[/QUOTE]
Habe ich dir etwas dahingehend verboten? Es ist nur interessant, wie du (oder auch andere) Dinge werten, je nachdem um welche Person es sich gerade handelt.

Dass beide Seiten im Wahlkampf mehr gelogen als die Wahrheit gesprochen haben, dürfte niemand bestreiten, dennoch stürzt du dich lediglich auf Trump und suchst nach Futter. Warum?

Dann sagst du, dass es dich amüsiert, dass er steif und fest behauptet nicht zu lügen und ich sage, dass das ein normales und gängiges politisches Verhalten ist und auch gewählte Präsidenten davor nicht zurückschrecken (selbst unter Eid). Daher die Frage, was du speziell bei Trump jetzt so schlimm daran findest?

Irgendwie reagierst du leicht empfindlich, wenn man mit dir das machst, was du mit anderen gern anstellst :D

dracena
24-10-2016, 22:24
[QUOTE=Blackbird;45316299]So blöd es sich anhört, nach all seinen Eskapaden und obwohl er auf den ersten Blick vielleicht nicht so kompetent wirkt wie die Clinton, so halte ich ihn doch vertrauenswürdiger. Denn während einige Politiker gerne um den heißen Brei rumreden (etwa weil sie selbst in der Verantwortung standen), kann er die Dinge beim Namen nennen, wenn es um Kriege und unterschiedliche Interessen etc. geht. Er hat auch nichts zu verlieren, wieso sollte er lügen?! Während es bei Clinton, wie es eben meist bei Politikern so ist, darum geht zu verdecken und einen Teil der Wahrheit eben nicht auszusprechen.

So traurig es ist, aber diesbezüglich halte ich Trump tatsächlich für vertrauenswürdiger und das will schon was heißen![/QUOTE]

Du hast recht: das hört sich tatsächlich blöd an.

Mr. Gordo
24-10-2016, 22:33
[QUOTE=HeinBlöd;45317215]Habe ich dir etwas dahingehend verboten? Es ist nur interessant, wie du (oder auch andere) Dinge werten, je nachdem um welche Person es sich gerade handelt.

Dass beide Seiten im Wahlkampf mehr gelogen als die Wahrheit gesprochen haben, dürfte niemand bestreiten, dennoch stützt du dich lediglich auf Trump und suchst nach Futter. Warum?

Dann sagst du, dass es dich amüsiert, dass er steif und fest behauptet nicht zu lügen und ich sage, dass das ein normales und gängiges politisches Verhalten ist und auch gewählte Präsidenten davor nicht zurückschrecken (selbst unter Eid). Daher die Frage, was du speziell bei Trump jetzt so schlimm daran findest?

Irgendwie reagierst du leicht empfindlich, wenn man mit dir das machst, was du mit anderen gern anstellst :D[/QUOTE]

Dass ich empfindlich reagiere ist vielleicht ein Konstrukt deiner hoffnungsfrohen Einbildungskraft. :zahn:

Du widersprichst dir übrigens irgendwie selbst. Wenn ich mich lediglich auf Trump stürze, wie kann ich dann die Dinge für andere Personen unterschiedlich bewerten?

FloridaSunshine
24-10-2016, 22:36
[quote]The 281 People, Places and Things Donald
Trump Has Insulted on Twitter: A Complete List

Since declaring his candidacy for president last June, Donald Trump has used Twitter to lob insults at presidential candidates, journalists, news organizations, nations, a Neil Young song and even a lectern in the Oval Office. We know this because we’ve read, tagged and quoted them all. Below, a directory of sorts, with links to the original tweets. Insults within the last 60 days are highlighted.
[/quote]

http://www.nytimes.com/interactive/2016/01/28/upshot/donald-trump-twitter-insults.html?_r=2

hans
24-10-2016, 22:43
die wendung der letzten seiten beleuchtet etwas wichtiges.

die medien machen das denken zu simpel, und bestimmte kreise und typen verschlimmern das wesentlich, indem sie in ihren antworten die primitivste auffassung des gesagten in den vordergrund stellen, und das dann wie einen strohmann abfackeln.

wenn ich hinstelle, die USA verdienen sich ihren trump redlich, mit der vorgeschichte schon seit der wende, dann ist das eine klare einladung für andere zu behaupten, ich befürworte trump persönlich.

damit wird das bild abgeschmettert, das eigentlich dahinter steht, und das al jazeera (trotz ihrer eigenen verzerrungen) sehr gut erklärt hat.

ein splitter ist hier:
http://nypost.com/2016/10/20/why-trumps-fall-will-hit-hard

Trump repräsentiert immer schon die USA:
http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2016/10/donald-trump-america-161020055149368.html

das ist der tiefere sinn des "endlich". denn was die welt seit vielen generationen von seiten "america" erlebt, wird durch die person von trump versinnbildlicht, und damit für die amerikaner selbst sichtbar gemacht. jetzt können sie es nicht mehr leugnen. er ist als mensch typisch für die, die die aussenpolitik machen. (auch wenn er für sich eine andere ankündigt.)
soweit al jazeera, die zumindest manchmal die interessen der 3. welt mit vertreten.
in diesem artikel wird erklärt, dass die demokraten letztlich nur eine schön gefärbtere variante von dem sind, was wirklich schlimm ist und konsequenzen hat, dazu gehört der exceptionalismus, mit dem alles durchexerziert wird.

man sollte auch die spiegelung verstehen, den ball zurück gespielt, die dämonisierung des trump aus nichtwestlicher sicht, nach der dämonisierung von 3.welt staatsführern durch den westen, gezielt solche, die ungehorsam sind, wenn sich eigentlich noch viele andere tyrannen anbieten würden.

die interpretation mit RAF wirft aber das gleiche problem auf.
wo hätte sich denn was geändert, wenn die RAF nicht aufgetreten wäre?
jedem betonkonservativen ging ab da doch der arsch auf grundeis, zumal der sovietkommunismus stark war.
erst und endlich kam es zu einem gewissen reformismus, und einem bekenntnis zum eurosozialismus.
drum ist es ja klar, dass - wenn zusammen mit den erarbeiteten werten von woodstock (dezentrale selbstorganisation und strukturierung ungeachtet herkunft, weltbild, rasse und kultur) auch die errungenschaften des eurosozialismus zurück genommen werden, also
klar dass dann jegliche katalysatoren und wege dahin, mitsamt allen begründungen, und auch positiven protagonisten, bei jeder gelegenheit denunziert werden.

es sind damals und heute, usa, europa, und venezuela, zwei wellen der gleichen erscheinung:
wenn ein ganzer grosser sektor menschen beim fortschritt nicht mitgenommen wird, ausser so placebos wie handies mit beschäftigungsapps, und diese echte, teilhabende mitnahme ist unbedingte voraussetzung für eine fitness der gesellschaften für ein 3.jahrtausend mit all den herausforderungen, dann wird es unweigerlich böse krachen.

tanguy
24-10-2016, 22:51
[QUOTE=HeinBlöd;45317215]Habe ich dir etwas dahingehend verboten? Es ist nur interessant, wie du (oder auch andere) Dinge werten, je nachdem um welche Person es sich gerade handelt.

Dass beide Seiten im Wahlkampf mehr gelogen als die Wahrheit gesprochen haben, dürfte niemand bestreiten, dennoch stürzt du dich lediglich auf Trump und suchst nach Futter. Warum?

Dann sagst du, dass es dich amüsiert, dass er steif und fest behauptet nicht zu lügen und ich sage, dass das ein normales und gängiges politisches Verhalten ist und auch gewählte Präsidenten davor nicht zurückschrecken (selbst unter Eid). Daher die Frage, was du speziell bei Trump jetzt so schlimm daran findest?

Irgendwie reagierst du leicht empfindlich, wenn man mit dir das machst, was du mit anderen gern anstellst :D[/QUOTE]

Bin ich eigentlich der einzige, der hier eindeutiges Trollen sieht? :kopfkratz

Mr. Gordo
24-10-2016, 22:52
[QUOTE=tanguy;45317326]Bin ich eigentlich der einzige, der hier eindeutiges Trollen sieht? :kopfkratz[/QUOTE]

Trumpen, Trollen, Hauptsache er hat Spaß. :zahn:

HeinBlöd
24-10-2016, 22:53
[QUOTE=Mr. Gordo;45317275]Dass ich empfindlich reagiere ist vielleicht ein Konstrukt deine hoffnungsfrohe Einbildungskraft. :zahn: [/QUOTE]
Glaube ich weniger ;)

[QUOTE=Mr. Gordo;45317275]
Du widersprichst dir übrigens irgendwie selbst. Wenn ich mich lediglich auf Trump stürze, wie kann ich dann die Dinge für andere Personen unterschiedlich bewerten?[/QUOTE]
Kein Widerspruch. Bei der einen Seite werden die Lügen herangezogen und sich darüber amüsiert, bei der anderen wird das billigend in Kauf genommen und nicht groß thematisiert. Sprich, du wertest gleiche Aktionen unterschiedlich und stürzt dich dann auf die Seite, die du als negativ für dich herausgestellt hast, weil du die andere ausblendest, da man ja nicht schlecht über den Liebling sprechen möchte.

hans
24-10-2016, 22:53
ich finde, es ist ein sehr guter anspruch, weniger zu trollen als dies die politiker und journalisten tun, aber dann muss das auch detailliert mit allen methoden und vor allem zwecken und zielen, dargelegt werden...

tanguy
24-10-2016, 22:54
[QUOTE=Mr. Gordo;45317330]Trumpen, Trollen, Hauptsache er hat Spaß. :zahn:[/QUOTE]

:D

HeinBlöd
24-10-2016, 23:00
[QUOTE=tanguy;45317326]Bin ich eigentlich der einzige, der hier eindeutiges Trollen sieht? :kopfkratz[/QUOTE]
Inwiefern? Ist es Trollen wenn man ein paar Fakten benennt, die wie in dem Fall Clinton ins gleiche Boot wie Trump setzt?

[QUOTE=Mr. Gordo;45317330]Trumpen, Trollen, Hauptsache er hat Spaß. :zahn:[/QUOTE]
Ich würde ja eher so etwas als typisches Trolling deklarieren. Den Diskussionspartner versuchen auf polemische Art und Weise zu denunzieren, in dem man ihn mit der Person gleichsetzt, die man nicht leiden kann :D

Dieses Mittel scheinst du übrigens sehr gern zu nutzen, da du ja eigentlich jeden auf diese Weise angehst, der Trump nicht gänzlich negativ gegenüber steht oder Clinton als die Lösung betrachtet.

tanguy
24-10-2016, 23:03
[QUOTE=HeinBlöd;45317356]Inwiefern? Ist es Trollen wenn man ein paar Fakten benennt, die wie in dem Fall Clinton ins gleiche Boot wie Trump setzt?


Ich würde ja eher so etwas als typisches Trolling deklarieren. Den Diskussionspartner versuchen auf polemische Art und Weise zu denunzieren, in dem man ihn mit der Person gleichsetzt, die man nicht leiden kann :D

Dieses Mittel scheinst du übrigens sehr gern zu nutzen, da du ja eigentlich jeden auf diese Weise angehst, der Trump nicht gänzlich negativ gegenüber steht oder Clinton als die Lösung betrachtet.[/QUOTE]

Du trollst, weil Du Deine "Argumente" als unbestreitbar darstellst, auf Inhaltliches nicht oder nur punktuell eingehst und statt echte Argumente auszutauschen auf die anderen User einhackst.

Das alles passiert mir auch hin und wieder, wenn es aber in einem Thread mehrfach innerhalb weniger Stunden vorkommt, nenne ich das Trollen.

HeinBlöd
24-10-2016, 23:09
[QUOTE=tanguy;45317368]Du trollst, weil Du Deine "Argumente" als unbestreitbar darstellst, auf Inhaltliches nicht oder nur punktuell eingehst und statt echte Argumente auszutauschen auf die anderen User einhackst.[/QUOTE]
Da müsstest du schon etwas konkreter werden. Welche genannten Argumente stelle ich als unbestreitbar dar bzw. welche Aussagen die ich tätigte sind streitbar und ich leugne das?

Auf welche Inhalte bin ich nicht eingegangen?

Eingegangen bin ich nach meinem Wissen auf alle relevanten Aussagen zu denen ich Stellung bezogen habe, welche Inhalte habe ich übergangen?

Was das Einhacken anderer User eingeht, so denke ich, dass ich da noch weit anderen stehe, u.a. eben der Person mit der ich zuvor gesprochen habe. Wobei Einhacken hier auch eine nicht ganz treffende Formulierung ist. Spiegel vorhalten trifft es denke ich besser.

Und zu guter Letzt, was soll das mit Trollen zu tun haben?

ManOfTomorrow
24-10-2016, 23:09
Damit eure Lachmuskeln noch ein wenig aktiviert werden ... :zahn: :rotfl:

https://www.youtube.com/watch?v=66D8Zd7NIC4

Mr. Gordo
24-10-2016, 23:10
[QUOTE=HeinBlöd;45317356]


Ich würde ja eher so etwas als typisches Trolling deklarieren. Den Diskussionspartner versuchen auf polemische Art und Weise zu denunzieren, in dem man ihn mit der Person gleichsetzt, die man nicht leiden kann :D

Dieses Mittel scheinst du übrigens sehr gern zu nutzen, da du ja eigentlich jeden auf diese Weise angehst, der Trump nicht gänzlich negativ gegenüber steht oder Clinton als die Lösung betrachtet.[/QUOTE]

Und genau da bist du am "Trumpen". Du stellst am laufenden Band in dieser Diskussion Behauptungen über mich auf, denen das Fundament fehlt.
Und das hat einen einzigen Grund: Den mich aus der Reserve locken zu wollen. Was wiederum unter dem Synonym "Trollen" bekannt ist. Und dies just seit dem Moment, als wir vor einigen Tagen unsere erste missverständliche Begegnung in diesem Forum hatten.

Ich verzichte demnach auf weitere Ausführungen und lasse dem Thread die Chance, zum eigentlich Thema und das sind weder du, noch ich, zurückzukehren.