PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Wahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51

Ryan
19-01-2016, 23:35
Sanders in NH schon bei 60%, Clinton nur bei 33%.

Obama hat gute Zustimmungswerte um 49%, das ist besser als bei seiner Wiederwahl 2012 und besser als die Zustimmung zu Hillary. Damit könnte er zum Mobilisierungshelfer werden, wenn das so bleibt bzw. tun die Kandidaten gut daran, Obama zu loben und nicht zu tadeln.

Tintentapete
20-01-2016, 15:21
Trump mit Palin als Vize :D

Das hat was.:D

Fritz Karl
20-01-2016, 20:38
[QUOTE=Tintentapete;44317677]Trump mit Palin als Vize :D

Das hat was.:D[/QUOTE]

Das hätte tatsächlich etwas. :clap:

Wird aber niemals passieren. Mit Palin als "running mate" hätte Trump null Chancen.
Palin ist nur nettes Beiwerk um ein paar Wähler zu mobilisieren.

Wenn Trump einen halbwegs vernünftigen Vize findet, dann glaube ich, dass er gegen Clinton gewinnen kann. Gegen Sanders hätte er kaum eine Chance.

Delphi
20-01-2016, 22:37
[QUOTE=Fritz Karl;44319145]
Wenn Trump einen halbwegs vernünftigen Vize findet, dann glaube ich, dass er gegen Clinton gewinnen kann. Gegen Sanders hätte er kaum eine Chance.[/QUOTE]

Ob Sanders mit seinen für amerikanische Verhältnisse weit links liegenden Positionen ein stärkerer Kandidat wäre als Clinton ist eher fraglich.

Heute wurden folgende Umfrageergebnisse für Florida (http://www.realclearpolitics.com/epolls/latest_polls/)veröffentlicht:

Florida: Trump 47, Clinton 44
Florida: Trump 47, Sanders 42

Fritz Karl
21-01-2016, 06:35
[QUOTE=Delphi;44320425]Ob Sanders mit seinen für amerikanische Verhältnisse weit links liegenden Positionen ein stärkerer Kandidat wäre als Clinton ist eher fraglich.

Heute wurden folgende Umfrageergebnisse für Florida (http://www.realclearpolitics.com/epolls/latest_polls/)veröffentlicht:

Florida: Trump 47, Clinton 44
Florida: Trump 47, Sanders 42[/QUOTE]

Sanders hatte in Florida noch gar keine Wahlkampfveranstaltung und läuft dort gegen Trump schon fast genauso gut wie Clinton.
Falls er in Iowa und New Hampshire die ersten Siege einfährt werden sich diese Zahlen ganz schnell ändern.
National liegt er gegen Trump im Vergleich zu Clinton eh schon vorne.
Sanders kann noch wachsen. Clinton nicht so sehr, da sie jeder schon kennt.

Delphi
21-01-2016, 22:54
[QUOTE=Fritz Karl;44321912]Sanders kann noch wachsen. Clinton nicht so sehr, da sie jeder schon kennt.[/QUOTE]

Sanders hat eher den Vorteil, dass ihn die Republikaner kaum beachten, weil sie vermutlich zu Recht davon ausgehen, dass er nicht zum Präsidentschaftskandidaten der Demokraten gekürt wird. Die Medien fangen jetzt erst langsam an, sich kritisch mit Sanders auseinanderzusetzen. Paul Krugman, der einflussreichste linke Ökonom, hält seine Gesundheits- und Bankenpläne für unausgegoren ("Weakened at Bernie’s (http://krugman.blogs.nytimes.com/2016/01/19/weakened-at-bernies/?module=BlogPost-Title&version=Blog%20Main&contentCollection=Opinion&action=Click&pgtype=Blogs&region=Body)" und "Lessons from Vermont (http://krugman.blogs.nytimes.com/2016/01/20/lessons-from-vermont/?module=BlogPost-Title&version=Blog%20Main&contentCollection=Opinion&action=Click&pgtype=Blogs&region=Body)"): "Sanders is still a long shot for the nomination, but is a serious enough contender that he deserves some real scrutiny. And it’s important to be aware that there are bigger problems with his candidacy than lack of political realism." Sanders ist und bleibt ein Außenseiter ohne große Erfolgschancen.

Laut einer Umfrage von CNN liegt Trump nun auch in Iowa mit 11 Prozentpunkten vor Cruz in Führung.

*Blue*
22-01-2016, 08:19
immer mehr Republikaner für Trump (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/kandidatur-der-republikaner-parteigroessen-stellen-sich-hinter-trump-14027878.html)


wenn Trump Präsident wird - das wird lustig mit Merkel

denn Angela ist ganz sicher keine "10" :helga:

Fritz Karl
22-01-2016, 09:33
[QUOTE=Delphi;44326126]Sanders hat eher den Vorteil, dass ihn die Republikaner kaum beachten, weil sie vermutlich zu Recht davon ausgehen, dass er nicht zum Präsidentschaftskandidaten der Demokraten gekürt wird. Die Medien fangen jetzt erst langsam an, sich kritisch mit Sanders auseinanderzusetzen. Paul Krugman, der einflussreichste linke Ökonom, hält seine Gesundheits- und Bankenpläne für unausgegoren ("Weakened at Bernie’s (http://krugman.blogs.nytimes.com/2016/01/19/weakened-at-bernies/?module=BlogPost-Title&version=Blog%20Main&contentCollection=Opinion&action=Click&pgtype=Blogs&region=Body)" und "Lessons from Vermont (http://krugman.blogs.nytimes.com/2016/01/20/lessons-from-vermont/?module=BlogPost-Title&version=Blog%20Main&contentCollection=Opinion&action=Click&pgtype=Blogs&region=Body)"): "Sanders is still a long shot for the nomination, but is a serious enough contender that he deserves some real scrutiny. And it’s important to be aware that there are bigger problems with his candidacy than lack of political realism." Sanders ist und bleibt ein Außenseiter ohne große Erfolgschancen.

Laut einer Umfrage von CNN liegt Trump nun auch in Iowa mit 11 Prozentpunkten vor Cruz in Führung.[/QUOTE]
Das ist Blödsinn. Die sagen doch schon seit 9 Monaten, dass er ein "Sozialist" ist. Was soll sich denn daran ändern?
Krugman ist ein Unterstützer des Clinton-Camp, das jetzt in voller Panik versucht jeden Scheiss gegen Sanders zu schmeissen in der Hoffnung, dass etwas haften bleibt.
Bisher hat es nicht funktioniert.
Robert Reich hat das alles schon widerlegt.
Bei Clinton ist noch nicht mal alles auf den Tisch gepackt worden.
z.B. die Vergewaltigungsgeschichte von Bill, ihre korrupte Geldverbindungen zu einflussreichen Lobbyisten oder ihre desaströse Performance in der Außenpolitik

Laut ein Umfrage von CNN liegt Sanders nun auch in Iowa mit 8 Prozentpunkten vor Clinton in Führung.

Pacost
22-01-2016, 10:54
Mit Trump als Präsidenten wird es sicher nicht einfach für die USA, ist aber dann auch ihr Problem sie haben ihn ja gewählt;)
Welcher seriöse Politiker würde sich gerne sehen lassen mit der tollen Mähne an seiner Seite, dazu noch die ganzen Sprüche.
Unangepasst finde ich ja nicht schlecht aber nur wenn man weiß was angepasst ist, sonst ist es einfach nur Unkenntnis.

Delphi
22-01-2016, 11:47
[QUOTE=Blu3;44327318]immer mehr Republikaner für Trump (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/kandidatur-der-republikaner-parteigroessen-stellen-sich-hinter-trump-14027878.html)


wenn Trump Präsident wird - das wird lustig mit Merkel

denn Angela ist ganz sicher keine "10" :helga:[/QUOTE]
:rotfl:
Julia Klöckner müsste einspringen, um die deutsch-amerikanischen Beziehungen zu retten.

[QUOTE=Fritz Karl;44327495]Das ist Blödsinn. Die sagen doch schon seit 9 Monaten, dass er ein "Sozialist" ist. Was soll sich denn daran ändern?
Krugman ist ein Unterstützer des Clinton-Camp, das jetzt in voller Panik versucht jeden Scheiss gegen Sanders zu schmeissen in der Hoffnung, dass etwas haften bleibt.
Bisher hat es nicht funktioniert.
Robert Reich hat das alles schon widerlegt.
Bei Clinton ist noch nicht mal alles auf den Tisch gepackt worden.
z.B. die Vergewaltigungsgeschichte von Bill, ihre korrupte Geldverbindungen zu einflussreichen Lobbyisten oder ihre desaströse Performance in der Außenpolitik

Laut ein Umfrage von CNN liegt Sanders nun auch in Iowa mit 8 Prozentpunkten vor Clinton in Führung.[/QUOTE]
Wir werden sehen, ob Sanders der nächste US-Präsident wird. ;)

kruse2570
22-01-2016, 15:25
[QUOTE=Blu3;44327318]immer mehr Republikaner für Trump (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/kandidatur-der-republikaner-parteigroessen-stellen-sich-hinter-trump-14027878.html)


wenn Trump Präsident wird - das wird lustig mit Merkel

denn Angela ist ganz sicher keine "10" :helga:[/QUOTE]

Nicht nur mit Merkel. Ein US-Präsident mit Einreiseverbot in Großbritannien hat auch was.

Aber lustig ist relativ. Ich glaube, das Lachen würde uns bald im Halse stecken bleiben, angesichts der aktuellen Weltlage.

Premiere0815
22-01-2016, 19:17
Ja, ich bin keine Bange Büx, aber wenn ich über den Teich sehe, da wird mir schlecht. Egoismus, Nationalismus, Gleichgültigkeit, Skrupellosigkeit.

Und dieser Haufen soll uns führen?

Ryan
22-01-2016, 19:21
Merkel ist dann eh nicht mehr im Amt

*Blue*
22-01-2016, 19:52
[QUOTE=Ryan;44329367]Merkel ist dann eh nicht mehr im Amt[/QUOTE]


das dachte ich mir auch.

vll ist Trump tatsächlich in genau einem Jahr Präsident der USA. Inauguration wird am 20.01.2017 sein.


aber Merkel ist dann wohl nicht mehr Kanzlerin in Deutschland


schräg, dass ich das tatsächlich so für wahrscheinlich halte.

Ryan
22-01-2016, 20:03
Also auch wenn es nicht in den Thread passt, aber Merkel wird in ein paar Wochen Geschichte sein, weil sie den notwendigen Kurswechsel nicht persönlich mittragen wird können und daher zurücktreten wird bevor sie ihr Gesicht verliert.

Premiere0815
22-01-2016, 20:13
Dann geht sie zur UNO und wird den USA da kräftig auf die Finger schauen.

Sorry, kleiner Ulk.

Experte
24-01-2016, 00:09
Bloomberg erwägt jetzt auch eine Kandidatur als Unabhängiger.

ManOfTomorrow
24-01-2016, 00:43
[QUOTE=Experte;44338208]Bloomberg erwägt jetzt auch eine Kandidatur als Unabhängiger.[/QUOTE]
Das wäre natürlich die Krönung: Trump vs. Clinton vs. Bloomberg - das US-Großkapital macht die Präsidentschaft unter sich aus. :rotfl:

BVG-Man
24-01-2016, 05:10
_LPR7DktumA

caesar
24-01-2016, 09:02
[QUOTE=Experte;44338208]Bloomberg erwägt jetzt auch eine Kandidatur als Unabhängiger.[/QUOTE]

Da Bloomberg angeblich 1 mia. seines eigenen Vermögens investieren will, könnte er sich durchaus bis November im Rennen halten.

Allerdings soll er nur kandidieren, wenn Clinton nicht das Rennen gegen Sanders macht.

2008 und 2012 gab es auch schon entsprechende Gerüchte. Wait and see.

Aber schon interessant, dass nun Anti-Etablishment-Kanditaten gefragt sind. Dabei gehört Trump zu den 1%, Sanders ist schon Jahrzente im Senat.

Cruz ist wirklich verhasst in Washington, und ich denke bevor das Etablishment Cruz als Kanditaten nimmt, nimmt man noch eher Trump (man nimmt auch an, das Trump eher beeinflussbar ist als Cruz).

Robert1965
24-01-2016, 09:35
"National Review" (führendes konservatives Meinungmagazin) mit Erklärungen von bekannten Konservativen gegen Trump

Conservatives against Trump (http://www.nationalreview.com/article/430126/donald-trump-conservatives-oppose-nomination)

Delphi
24-01-2016, 11:48
[QUOTE=caesar;44338620]Da Bloomberg angeblich 1 mia. seines eigenen Vermögens investieren will, könnte er sich durchaus bis November im Rennen halten.

Allerdings soll er nur kandidieren, wenn Clinton nicht das Rennen gegen Sanders macht.[/QUOTE]

Paul Krugman (http://krugman.blogs.nytimes.com/2016/01/23/how-to-make-donald-trump-president/?module=BlogPost-Title&version=Blog%20Main&contentCollection=Opinion&action=Click&pgtype=Blogs&region=Body): [QUOTE]How To Make Donald Trump President

Step 1: Democrats nominate Bernie Sanders. I don’t think Sanders is unelectable, but when you look at polling, remember that Hillary Clinton’s numbers reflect her standing after more than two decades of constant character assassination, whereas Republicans haven’t even begun to go after him.

Step 2: Michael Bloomberg decides to save the country by entering the race as a supposed alternative to the two extremes (hey, centrist pundits have been urging him to do that forever, even when Barack Obama was in reality pursuing all the policies they wanted).

Step 3: Some Democrats defect to Bloomberg, because they actually listen to those centrist pundits. Hardly any Republicans do — remember, two-thirds of them currently support Trump, Cruz, or Carson, and anyway they’ve never heard of Bloomberg. Also, New York values.

Step 4: Trump wins a yuuuuge victory.[/QUOTE]

Fritz Karl
24-01-2016, 12:27
Bloomberg wird sicherlich nicht ins Rennen einsteigen.
Er versucht nur Stimmung gegen Trump und Sanders zu machen, so dass er sicher sein kann, dass sich in Washington nichts ändert - was er z.B. mit Rubio oder Clinton hätte.
Mal sehen, ob seine Show was erreicht.

Und falls es tatsächlich zu einem Rennen Trump, Sanders, Bloomberg kommen sollte, dann würde trotzdem Sanders gewinnen.
Krugman macht momentan nur Propaganda für Clinton - kann man nicht mehr ernst nehmen.

Robert1965
25-01-2016, 18:40
Jeb Bush liegt in Iowa bei den Republikanern laut Umfrage (veröffentlicht am Sonntag) derzeit bei 1 %.
Trump - 39 %
Cruz - 34 %
Rubio - 13 %

Umfragewerte für New Hampshire:
Trump - 34 %
Cruz - 16 %
Rubio - 14 %
Kasich - 10 %



http://www.cbsnews.com/news/poll-trump-retakes-iowa-lead-keeps-big-edge-in-new-hampshire-and-south-carolina/

X²D²
25-01-2016, 19:37
Der Trump als Präsident - ein neues Experiment in Sachen Evolution. Ich freu mich drauf.

LuisaSchau
26-01-2016, 11:31
[QUOTE=X²D²;44346863]Der Trump als Präsident - ein neues Experiment in Sachen Evolution. Ich freu mich drauf.[/QUOTE]

Trump ist uns einfach fremd mit seiner burschikosen, großkotzigen Art. Nur, emotionslos betrachtet, ist Hilary Clinton das Schlimmste was uns passieren kann!

Wie die US-Medien Rand Paul systematisch benachteiligen und von Debatten aussperren sagt auch einiges aus über die Medien im angeblich freiesten Staat der Welt und Welt-Demokratie-Exporteur.

Fritz Karl
26-01-2016, 17:39
[QUOTE=LuisaSchau;44350886]Trump ist uns einfach fremd mit seiner burschikosen, großkotzigen Art. Nur, emotionslos betrachtet, ist Hilary Clinton das Schlimmste was uns passieren kann!

Wie die US-Medien Rand Paul systematisch benachteiligen und von Debatten aussperren sagt auch einiges aus über die Medien im angeblich freiesten Staat der Welt und Welt-Demokratie-Exporteur.[/QUOTE]
Das liegt daran, dass Rand Paul gegen leichtfertige Interventionen ist. Mit Krieg lässt sich in den Medien einfacher Geld verdienen und der politische staute-quo aufrechterhalten.
Aber mit den letzten positiven Umfragen aus Iowa könnte Paul evtl. doch noch den Sprung in die Hauptdebatte am Donnerstag schaffen - trotzdem wäre er chancenlos gegen die Trump-Mania.

Auf der anderen Seite trifft Bernie Sanders fast das gleiche Problem bzgl. der Medien.

ManOfTomorrow
27-01-2016, 07:40
Zoff über Journalisten-Auswahl: Trump boykottiert nächste TV-Debatte [spiegel.de] (http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-boykottiert-naechste-tv-debatte-wegen-journalistin-a-1074083.html)
[quote]"Mr. Trump spielt keine Spielchen": Bei der kommenden TV-Debatte der US-republikanischen Präsidentschaftsbewerber wird Donald Trump fehlen. Der Milliardär hat abgesagt - auch, weil ihm die Moderatorin nicht passt. Die beiden haben bereits eine lange Geschichte. [...][/quote]
Dann wird sich die Debatte wohl niemand ansehen. :zahn:

sirius
27-01-2016, 10:02
Ich kann nicht glauben und es macht mir echt Angst, was da in Amerika derzeit abgeht. Wenn dieser Trump wirklich Präsident wird, dann mache ich mir Sorgen um diese Welt und das meine ich wirklich Ernst. Dieser Mann scheint mir ein völlig unkontrollierter, fraglos komplett narzistischer Mensch zu sein- und so jemand an der Spitze der Vereinigten Staaten von Amerika? Ich möchte mir nicht ausmalen was da passieren kann.

Was mich wirklich entsetzt ist auch die Eigendynamik, die das Ganze scheinbar entwickelt hat. Dieser Mensch boykottiert die Fernsehdebatte, weil ihm die Moderatorin nicht gefällt. Das sagt doch schon alles wie der mit Kritik umgeht. Normal würde man denken, dass da mal einige aufwachen. Und was lese ich da in gefühlt 95% der Comments von Amerikanern im Netz? "Klasse, Donald, der Mann hat Eier, genau so einen brauchen wir!" "Die Moderatorin ist eh doof!".
Spätestens an der Stelle weiß man, dass hier viele, erschreckend viele Amerikaner jemandem blind nachlaufen und jede Hirnaktivität aufgeben. Es zeugt also von Eiern, wenn jemand eine Diskussion verweigert, weil ihm die Moderatorin nicht passt?

Wirklich, der Gedanke an Trump als Präsident macht mir große Angst. Der kann schon nicht mit kritischen Fragen einer Journalistin umgehen, beleidigt sie mit frauenverachtenden Worten (auch dafür wurde er natürlich gefeiert, wenn er andeutet ihr liefe das Blut vor Aufregung aus der Vagina) und rennt nun vor kritischen Fragen davon. Das war vielleicht erst alles noch ganz witzig und unterhaltsam, aber mittlerweile macht es mir wirklich Angst um diese Welt. Wie reagiert so jemand wohl, wenn ihm der politische Gegner nicht passt? Und wir reden hier vom Präsidenten der USA. Schlimm, ganz ganz schlimm.

ManOfTomorrow
27-01-2016, 10:39
Die USA haben ein System der Checks-and-Balances, ein Präsident alleine kann also auch nicht alles entscheiden und ist erheblich beschränkt in seiner Macht. ;)
Ich persönlich fände Trump nicht beunruhigender als z.B. George W. Bush ... :D

Fritz Karl
27-01-2016, 11:38
[QUOTE=ManOfTomorrow;44356416]Zoff über Journalisten-Auswahl: Trump boykottiert nächste TV-Debatte [spiegel.de] (http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-boykottiert-naechste-tv-debatte-wegen-journalistin-a-1074083.html)

Dann wird sich die Debatte wohl niemand ansehen. :zahn:[/QUOTE]
Damit hat es Trump wieder geschafft, dass in den Medien 2 tage lang nur über ihn geredet wird.
Damit nimmt er anderen Kandidaten die Plattform.
Das kann er so gut wie kein anderer.

polenpaule
27-01-2016, 14:50
http://www.welt.de/politik/ausland/article151523626/Die-politisch-Hyperkorrekten-erobern-US-Unis.html

Artikel über politisch Korrektes Verhalten in amerikanischen UNIs. Wenn ich mir den Text so durchlese, dann würde ich den ganzen Leuten einen Haufen von Trumps wünschen, er ist nötiger denn je.

Robert1965
28-01-2016, 06:38
Madame Clinton und ihre Anhänger versuchen mit Halbwahrheiten und faulen Ausreden Hillarys frühere Zustimmung zum Irak-Krieg zu vertuschen. Hoffentlich wird die Dame bei den Vorwahlen mit vielen Stimmen für Sanders bestraft

The Five Lamest Excuses for Hillary Clinton’s Vote to Invade Iraq (http://original.antiwar.com/zunes/2016/01/27/the-five-lamest-excuses-for-hillary-clintons-vote-to-invade-iraq/)

alonzo
28-01-2016, 22:26
[QUOTE=ManOfTomorrow;44356861]Die USA haben ein System der Checks-and-Balances, ein Präsident alleine kann also auch nicht alles entscheiden und ist erheblich beschränkt in seiner Macht. ;)
Ich persönlich fände Trump nicht beunruhigender als z.B. George W. Bush ... :D[/QUOTE]

:d:
ich fände einen cruz beunruhigender als einen trump.

kruse2570
28-01-2016, 23:57
[QUOTE=alonzo;44366338]:d:
ich fände einen cruz beunruhigender als einen trump.[/QUOTE]

Penelope Cruz wär mir aber lieber, als Ivana Trump. :wub:

Robert1965
29-01-2016, 04:47
Überblick über die außenpolitischen Positionen der Bewerber

http://www.cfr.org/campaign2016/#/

Emotions
29-01-2016, 07:15
[QUOTE]

Der US-Historiker Fritz Stern sieht US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump als Beleg für die Verdummung der Amerikaner. "Trump ist das beste Beispiel von der Verdummung des Landes und von der entsetzlichen Rolle des Geldes. Ein absolut amoralischer Kerl, der mit Geld und Ignoranz protzt".

Focus (http://www.focus.de/politik/ausland/us-wahlen-im-news-ticker-wie-ein-zweiter-hitler-stiefschwester-von-anne-frank-fuerchtet-donald-trump-als-praesidenten_id_5245937.html)

[/QUOTE]


Danke Fritz :D

ManOfTomorrow
29-01-2016, 08:40
[QUOTE=Emotions;44368218]Danke Fritz :D[/QUOTE]
"entsetzliche Rolle des Geldes"? Und wer sind dann die Alternativen? Hillary oder Bloomberg mit Sicherheit nicht. :D

Robert1965
29-01-2016, 08:44
Trump ist der unsympathischste Bewerber, doch außenpolitisch ist er in meinen Augen nicht schlimmer als seine republikanischen Konkurrenten (Ausnahme: der chancenlose Rand Paul) oder Hillary Rodham Clinton. Mit Ausnahme von Rand Paul und Bernie Sanders sind alle Bewerber aus beiden Parteien (und auch Bloomberg) ein außenpolitisches Gruselkabinett. Deshalb drücke ich bei den Vorwahlen Sanders die Daumen

caesar
30-01-2016, 08:33
[QUOTE=ManOfTomorrow;44356416]Zoff über Journalisten-Auswahl: Trump boykottiert nächste TV-Debatte [spiegel.de] (http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-boykottiert-naechste-tv-debatte-wegen-journalistin-a-1074083.html)

Dann wird sich die Debatte wohl niemand ansehen. :zahn:[/QUOTE]

Die Fox-Debatte haben über 12 mio. geschaut, die Trump-Show etwas über 2 mio. ;)

Im Verrgleich zu den anderen Debatten sind die 12 mio. im unteren Rahmen, aber im Vergleich zu 2012 sind die Quoten eindeutig höher, weil 2015/16 nicht nur Insider die Debatten konsumieren (Trump sei Dank).

Vor der nächsten Debatte wird sich Trump nicht drücken können, ansonsten könnte man ja meinen Trump scheut den politischen Diskurs und hat Angst vor Debatten (und vor weiblichen Fox-Moderatorinnen).

caesar
30-01-2016, 08:40
Iowa könnte für die Demokraten schon richtungsweisend sein.

Sanders benötigt unbedingt einen Sieg in Iowa und NH, ansonsten könnte das Rennen bereits gelaufen sein. In den US-Staaten, wo Minderheiten stark vertreten sind, wird Clinton wohl stark im Vorteil sein.
Clinton kann Iowa und NH durchaus verlieren, ohne bereits entscheidend geschlagen zu sein.

Iowa und NH sind konserativ und Minderheiten unterdurchschnittlich vertreten.

Bei den Reps muss Trump beweisen, dass er nicht nur Fans hat, sondern auch Wähler die ihre Stimme für Trump abgeben, ansonsten könnte die Trump-Show rasch auseinanderbrechen. Für Cruz ist ein Sieg in Iowa wichtig, weil er beweisen muss, dass bei religiös konservativen Wählern die Nase vorn hat. Huckabee und Santorum könnten bereits scheitern, wenn er ihre Wähleranteile nur marginal sind. Die Etablishment-Kanditaten müssen ein Lebenszeichen von sich geben, selbst wenn ihre Chancen auf den Sieg in Iowa und NH gering sind.

Dawson41
30-01-2016, 09:58
Heute Nacht um 0.45 Uhr wird der Goldstandard der Iowa-Umfragen, die letzte Ann Seltzer/DMR/Bloomberg Umfrage vor dem Caucus veröffentlicht.

Dawson41
31-01-2016, 00:46
BREAKING: Final Bloomberg/DMR Iowa Poll

Trump 28% (+6)
Cruz 23% (-2)
Rubio 15% (+3)
Carson 10% (-1)
Paul 5% (-)
Christie 3% (-)
Bush, Kasich, Fiorina, Huckabee & Santorum 2%


Clinton 45% (+3)
Sanders 42% (+2)
O'Malley 3% (-1)

Dawson41
31-01-2016, 00:49
https://pbs.twimg.com/media/CaAYiRHWYAApUK4.jpg:large

ManOfTomorrow
31-01-2016, 04:39
Grandios, wie viel Geld Jeb Bush im Wahlkampf versenkt hat. :D

caesar
31-01-2016, 09:57
[QUOTE=ManOfTomorrow;44380927]Grandios, wie viel Geld Jeb Bush im Wahlkampf versenkt hat. :D[/QUOTE]

Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass Bush nicht in die Fussstapfen der Familie treten wird.

Die USA sind nun mal keine Monarchie wo nur bestimmte Familien Anrecht auf das höchste Amt haben.

Fritz Karl
01-02-2016, 12:41
So heute is es soweit.
Heute Nacht um 2Uhr MEZ findet der Iowa Caucus statt.
Donald Trump und Hillary Clinton sind laut letzten Umfragen leichte Favoriten, mit Ted Cruz und Bernie Sanders in Schlagdistanz.
Experten sagen, dass ein Sieg in Iowa mindestens $50 Millionen freier Werbung entspricht.

Dawson41
01-02-2016, 16:56
Vorhersage

Die Umfragen überschätzen beträchtlich die Wahlbeteiligung der GOP Wähler und unterschätzen die Anzahl der Evangelikalen. Ein normaler Anstieg der moderaten Wähler wird aber Trump nicht genügen und die Evangelikalen werden Cruz den Sieg einbringen.

Eine hohe Wahlbeteiligung auf der DEM Seite sollte Sanders reichen um zu siegen, aber das Wahlkampfteam hat die
Bezirkskapitäne gezielt trainiert um in einigen wichtigen Bezirken O'Malley-Wähler zu bezirzen um Sanders' Sieg zu verhindern.

Und der Schneesturm kommt früh genug, daß die Wahlkampfhelfer aus New York und Washington frühzeitig stranden.

Huckabee und Santorum schmeißen heute Nacht noch das Handtuch, Fiorina und Carson nach NH.

Ryan
01-02-2016, 18:20
Trump repräsentiert jetzt also die "moderaten Wähler"?! :rotauge:

Für Hillary kann das ja ein lustiger Abend werden. Iowa droht mal wieder versemmelt zu werden und im Gegensatz zu 2008 hat sie in New Hampshire keinerlei Chancen auf ein Comeback. Das Sanders Momentum steht unmittelbar bevor. Mal sehen wie weit es ihn trägt.

Wenn Carson in Iowa abkackt, kann er es gleich bleiben lassen.

reddevil
01-02-2016, 18:25
Go Bernie :trippel: Go Bernie :trippel: Go Bernie :trippel:

Dawson41
01-02-2016, 18:29
[QUOTE=Ryan;44388423]Trump repräsentiert jetzt also die "moderaten Wähler"?! :rotauge:[/QUOTE]
Moderater als die sozial-konservativen, aber konservativer als das Establishment.

Der typische, republikanische Trump-Wähler hat ein Haushalts-Einkommen von weniger als $75.000; keinen College-Abschluss; ist gegen Immigration, freien Handel, Kompromisse und Homoehe; und er kümmerst sich verhältnismäßig wenig um Außenpolitik, Kirche und Abtreibung. (http://graphics.wsj.com/elections/2016/how-trump-happened/)

zarah
01-02-2016, 18:47
Ich seh in den USA die klassische Abwendung von den in ihrer Hybris lebenden Politiker- Schichten .. und einen Hinwendung zu down-to earth: Trump auf Biertisch-Level ... wie in Ö etwa die FP-ler. Sanders als door-to-door-fighter ... in der europäisch-sozialdemokratischen Tradition.

Wobei ich ja interessant und erfreulich finde, dass der doch sschon etwas angejahrte Bernie nicht zuletzt die Jungen anspricht. Ich drück ihm meine sämtlichen Daumen etc., dass er zumindest ein Stück weiter kommt ... könnte der US-Politik gut tun ....

Fritz Karl
01-02-2016, 19:10
[QUOTE=Dawson41;44388156]
Die Umfragen überschätzen beträchtlich die Wahlbeteiligung der GOP Wähler und unterschätzen die Anzahl der Evangelikalen. Ein normaler Anstieg der moderaten Wähler wird aber Trump nicht genügen und die Evangelikalen werden Cruz den Sieg einbringen.
[/QUOTE]
Ich sehe das Momentum sehr stark bei Trump und kann kaum eine Möglichkeit erkennen ihn nach Iowa noch zu stoppen.
[QUOTE=Dawson41;44388156]
Eine hohe Wahlbeteiligung auf der DEM Seite sollte Sanders reichen um zu siegen, aber das Wahlkampfteam hat die
Bezirkskapitäne gezielt trainiert um in einigen wichtigen Bezirken O'Malley-Wähler zu bezirzen um Sanders' Sieg zu verhindern.
[/QUOTE]
Ich hoffe auf den Sieg von Sanders. Er muss aber gegen das komplette politische und mediale Establishment kämpfen, das fast total auf der Seite Clintons steht. Dieser Kampf ist auf Seiten der Demokraten deutlich schwieriger als für Trump bei den Republikanern.
Gut möglich, dass Sanders mehr Stimmen bekommt, aber Clinton durch eine bessere Organisation mehr Delegierte erhält.
Das Caucus-System ist schon ein bisschen fragwürdig.
[QUOTE=Dawson41;44388156]
Und der Schneesturm kommt früh genug, daß die Wahlkampfhelfer aus New York und Washington frühzeitig stranden.
[/QUOTE]
Das Wetter wird heute Abend keine Rolle spielen. Der Blizzard kommt erst nachts.
[QUOTE=Dawson41;44388156]
Huckabee und Santorum schmeißen heute Nacht noch das Handtuch, Fiorina und Carson nach NH.[/QUOTE]
Das sehe ich genauso.
Außerdem sind Gilmore und O'Malley noch Kandidaten, die in nächsten 2 Wochen hinwerfen.

Robert1965
01-02-2016, 19:15
William Kristol und Elliott Abrams wären bereit, sich mit Cruz zu arrangieren, falls er als Präsidentschaftsbewerber der Republikaner nominiert wird

Despite Jabs And Attacks, GOP Hawks Take Second Look At Ted Cruz
There’s one part of the Republican establishment that’s not completely cold on Cruz:
neoconservatives leaders. Ted Cruz and his top foreign policy adviser talk with
BuzzFeed News about his approach and the party’s.
posted on Jan. 27, 2016, at 2:01 p.m.
Rosie Gray
http://www.buzzfeed.com/rosiegray/cruz-gop-hawks#.mfwgM6anr

Fritz Karl
02-02-2016, 01:47
Ok.
Gleich geht's los.
Wahlbeteiligung scheint auf beiden Seiten sehr hoch zu sein.
Go Bernie :trippel:

Dawson41
02-02-2016, 01:53
Es gibt die ersten Berichte, daß Carson schon in den nächsten Stunden aufgibt.

Bis NH könnte er dann schon Experte bei Fox News sein.



CNN mit Entrance Polls, sind die bescheuert?

Ja, ich bin mir bewußt, das sind sie.

Fritz Karl
02-02-2016, 02:03
CNN berichtet von ca. 40% Erstwählern auf beiden Seiten.
Spricht für Trump und Sanders .... erstmal

Dawson41
02-02-2016, 02:11
DEM Wähler sind 10 Punkte liberaler als 2008.

Auf dem GOP Seite sind die Wähler fast 10 Punkte weniger "sehr konservativ".

Fritz Karl
02-02-2016, 02:16
CNN zeigt gerade die Beine von Trumps Frau. :Popcorn:

Dawson41
02-02-2016, 02:20
Santorum macht weiter - kündet Tour durch 46 Bezirke in South Carolina an

Fritz Karl
02-02-2016, 02:24
[QUOTE=Dawson41;44390168]Santorum macht weiter - kündet Tour durch 46 Bezirke in South Carolina an[/QUOTE]
Naja, das ist ja auch sein Beruf.
Er macht ja sonst nix anderes als sich alle 4 Jahre um das Präsidentenamt zu bewerben.

Fritz Karl
02-02-2016, 02:28
CNN mit erster Hochrechnung:
Trump 27%
Cruz 22%
Rubio 21%
Carson 9%

Fritz Karl
02-02-2016, 02:34
CNN Hochrechnung:
Clinton 50%
Sanders 44%
O'Malley 3%

Mist.

kruse2570
02-02-2016, 02:44
[QUOTE=Fritz Karl;44390173]

Mist.[/QUOTE]

Willst du unbedingt Trump (oder Cruz) als nächsten Präsidenten der USA?

Ich kann ja schon nicht verstehen, warum man in Deutschland AfD wählen will, aber warum man so geil darauf ist, die ganze Welt ins Chaos zu stürzen, ist mir schleierhaft.

Fritz Karl
02-02-2016, 02:47
[QUOTE=kruse2570;44390176]Willst du unbedingt Trump (oder Cruz) als nächsten Präsidenten der USA?

Ich kann ja schon nicht verstehen, warum man in Deutschland AfD wählen will, aber warum man so geil darauf ist, die ganze Welt ins Chaos zu stürzen, ist mir schleierhaft.[/QUOTE]
???
Das war ja bisher Clintons Spezialität.

polenpaule
02-02-2016, 02:47
[QUOTE=kruse2570;44390176]Willst du unbedingt Trump (oder Cruz) als nächsten Präsidenten der USA?

Ich kann ja schon nicht verstehen, warum man in Deutschland AfD wählen will, aber warum man so geil darauf ist, die ganze Welt ins Chaos zu stürzen, ist mir schleierhaft.[/QUOTE]

alleine, um das Hyperventilieren vieler in Europa und vor allem in Deutschland mitzuerleben, wäre es das Wert

und ins Chaos wird da nix gestürzt werden, deine Hoffnungen würden enttäuscht werden

kruse2570
02-02-2016, 02:56
[QUOTE=polenpaule;44390178]alleine, um das Hyperventilieren vieler in Europa und vor allem in Deutschland mitzuerleben, wäre es das Wert

und ins Chaos wird da nix gestürzt werden, deine Hoffnungen würden enttäuscht werden[/QUOTE]

Nicht meine Hoffnungen, eure.

Am Anfang (vor ca. nem halben Jahr) fand ich das noch lustig mit Trump. Die Moderatoren auf CNN auch. Mittlerweile nicht mehr.

Und wann hat Clinton die Welt ins Chaos gestürzt. Du verwechselst das mit den Bushes. Die Republikaner sind dafür prädestiniert.

Ja, als Deutscher, der keinen Einfluss auf die US-Wahl hat, war und bin ich immer für den demokratischen Kandidaten. Und wenn es Clinton ist, so what. Immer noch besser als Pest (Trump) und Cholera (Cruz).
Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Erfindernation des Kapitalismus einen Sanders zu ihrem Präsidenten wählen. Da halten ja schon viele Obama für einen Kommunisten.

Dawson41
02-02-2016, 02:57
@MattGarrahan (https://twitter.com/MattGarrahan/status/694336318038491140)
An Iowa caucus goer just told an NPR presenter that she was supporting Trump because of the way he rebuilt the World Trade Center.


https://pbs.twimg.com/media/CaLI-ElVIAAWZQY.jpg

Dawson41
02-02-2016, 03:00
[QUOTE=Dawson41;44388156]Vorhersage

Die Umfragen überschätzen beträchtlich die Wahlbeteiligung der GOP Wähler und unterschätzen die Anzahl der Evangelikalen. Ein normaler Anstieg der moderaten Wähler wird aber Trump nicht genügen und die Evangelikalen werden Cruz den Sieg einbringen.[/QUOTE]

https://pbs.twimg.com/media/CaLErdFWAAA0spv.jpg


Den haben wir schon mal halbwegs richtig.

Fritz Karl
02-02-2016, 03:15
CNN neue Hochrechnung:
Clinton 51%
Sanders 48% .... wird enger

Dawson41
02-02-2016, 03:18
[QUOTE=Dawson41;44390164]DEM Wähler sind 10 Punkte liberaler als 2008.

Auf dem GOP Seite sind die Wähler fast 10 Punkte weniger "sehr konservativ".[/QUOTE]

Chuck Todd: Die neuen Zahlen des Entrance Poll zeigen, daß die GOP Wähler etwas konservativer geworden sind. Rubio und Sanders gewinnen die Gruppe, die sich spät entschieden haben.

Dawson41
02-02-2016, 03:36
Chuck Todd: Cruz gewinnt sehr konservative, Rubio gewinnt ziemlich konservative, Trump gewinnt moderate



Herrlich, GOP Experten versuchen den dritten Platz von Rubio als großen Sieg darzustellen. :rotfl:

“Media obsession with Rubio may lead media to focus on Rubio, media reports"

Fritz Karl
02-02-2016, 03:41
Clinton 51%
Sanders 49% ... nach 65% ausgezählter Distrikte

Dawson41
02-02-2016, 03:53
Other: 76 Stimmen
Gilmore: 10 Stimmen

Fritz Karl
02-02-2016, 04:06
O'Malley steigt aus.

Und Clinton 50.3%, Sanders 49.1% nach 77% ausgezählt.

Dawson41
02-02-2016, 04:10
[QUOTE=Fritz Karl;44390193]O'Malley steigt aus.[/QUOTE]

https://vine.co/v/iJWpKKBZZB5

zarah
02-02-2016, 04:22
[QUOTE=Fritz Karl;44390193]O'Malley steigt aus.

Und Clinton 50.3%, Sanders 49.1% nach 77% ausgezählt.[/QUOTE]

Schön. Auch wenn HC in Iowa knapp gewinnen solllte ... Bernie will go on and on and ... :smoke:
Aktuell 50 ,1 zu 49,2 ... 49,9 zu 49,4

Die REPs .. ich sag besser nix. Sind alle drei leading men zum Gruseln.
Cruz wird schon als Iowa-Winner gefeiert ...

Fritz Karl
02-02-2016, 04:30
Huckabee auch raus.

Dawson41
02-02-2016, 04:32
[QUOTE=Dawson41;44388156]Vorhersage

Huckabee und Santorum schmeißen heute Nacht noch das Handtuch[/QUOTE] :d:

Fritz Karl
02-02-2016, 04:34
CNN:
Clinton 50.0%
Sanders 49.3% nach 84% ausgezählt. Come on Bernie

Fritz Karl
02-02-2016, 04:36
Hätte nicht gedacht, dass Cruz gewinnt.
Cruz 28%
Trump 24%
Rubio 23%
Carson 9%

Damit ist Rubio der eigentliche Gewinner.

Dawson41
02-02-2016, 04:40
[QUOTE=Fritz Karl;44390199]Damit ist Rubio der eigentliche Gewinner.[/QUOTE][QUOTE=Dawson41;44390187]Herrlich, GOP Experten versuchen den dritten Platz von Rubio als großen Sieg darzustellen. :rotfl:

“Media obsession with Rubio may lead media to focus on Rubio, media reports"[/QUOTE].

Fritz Karl
02-02-2016, 04:48
Naja, der Punkt ist, dass Rubio in den letzten Umfragen bei 15% war und Trump bei 30%.
Jetzt ist es Trump 24% und Rubio 23%.

Und Rubio ist jetzt mehr oder weniger der Establishment Kandidat. Damit wird er wohl in den Umfragen steigen.
Für Christie, Kasich und Bush wird es jetzt schwierig.

Dawson41
02-02-2016, 04:49
Der verantwortungsbewusste Kandidat des Establishment Marco Rubio will gleichzeitig die Steuern um 4 Billionen Dollar kürzen und den Haushalt ausgleichen, er will einen Krieg mit Iran, Moscheen schließen und 11 Millionen Menschen abschieben.

Und Trump und Cruz sind die Verrückten in diesem Rennen.

Fritz Karl
02-02-2016, 04:52
[QUOTE=Dawson41;44390212]Der verantwortungsbewusste Kandidat des Establishment Marco Rubio will gleichzeitig die Steuern um 4 Billionen Dollar kürzen und den Haushalt ausgleichen, er will einen Krieg mit Iran, Moscheen schließen und 11 Millionen Menschen abschieben.

Und Trump und Cruz sind die Verrückten in diesem Rennen.[/QUOTE]
Dass die alle Scheisse sind, darüber sind wir uns einig. :ja:
Ich halte tatsächlich Trump für den am wenigsten Gefährlichen von den 3.

Fritz Karl
02-02-2016, 04:54
Clinton 49.8%
Sanders 49.6% nach 90%

Go Bernie

Dawson41
02-02-2016, 05:01
[QUOTE=Fritz Karl;44390214]Dass die alle Scheisse sind, darüber sind wir uns einig. :ja:
Ich halte tatsächlich Trump für den am wenigsten Gefährlichen von den 3.[/QUOTE]

So lange mich niemand stichhaltig vom Gegenteil überzeugt, bin ich davon überzeugt, sollte Cruz Präsident werden, dann wird sein Verhältnis zum Kongress das schlechteste seit Franklin Pierce (1853–57) sein.

Und alleine das dürfte schon ausreichen um aus ihn einen der schlechten Präsidenten aller Zeiten zu machen.

Fritz Karl
02-02-2016, 06:01
[QUOTE=Fritz Karl;44390215]
Clinton 49.8%
Sanders 49.6% nach 90%

Go Bernie[/QUOTE]
immer noch nach 95%

reddevil
02-02-2016, 06:16
Bernie :anbet::anbet:

Fritz Karl
02-02-2016, 06:40
[QUOTE=Fritz Karl;44390215]
Clinton 49.8%
Sanders 49.6% nach 90%

Go Bernie[/QUOTE]
immer noch nach 97%

Clinton hat übrigens 2 Delegierte durch Münzwurf (kein Scheiss, das stimmt wirklich) gewonnen. Wenn die 2 an Sanders gegangen wären, dann wären sie jetzt genau gleich.

Fritz Karl
02-02-2016, 06:51
[QUOTE=Fritz Karl;44390271]
Clinton hat übrigens 2 Delegierte durch Münzwurf (kein Scheiss, das stimmt wirklich) gewonnen. Wenn die 2 an Sanders gegangen wären, dann wären sie jetzt genau gleich.[/QUOTE]
Es scheinen sogar 3 Delegierte durch Münzwurf entschieden worden sein, die alle an Clinton gingen. (Momentaner Stand 682-678 für Clinton)
US Demokratie.
Einige Experten dort sind darüber nur noch am Lachen und Kopfschütteln.

Robert1965
02-02-2016, 07:18
Für Sanders ist dies ein hervorragendes Ergebnis und für Madame Clinton ist der Weg zur Nominierung jetzt keine reine Formsache mehr.

Glückwunsch an Sanders!

Fritz Karl
02-02-2016, 07:19
nach 99% Auszählung
693-691 Delegierte für Clinton, davon 3 per Münzwurf

ManOfTomorrow
02-02-2016, 07:43
[QUOTE=Dawson41;44388156]Ein normaler Anstieg der moderaten Wähler wird aber Trump nicht genügen und die Evangelikalen werden Cruz den Sieg einbringen.[/quote]
Gute Prognose. :D

[QUOTE=Dawson41;44390219]So lange mich niemand stichhaltig vom Gegenteil überzeugt, bin ich davon überzeugt, sollte Cruz Präsident werden, dann wird sein Verhältnis zum Kongress das schlechteste seit Franklin Pierce (1853–57) sein.

Und alleine das dürfte schon ausreichen um aus ihn einen der schlechten Präsidenten aller Zeiten zu machen.[/QUOTE]
What? Noch schlechter als Obama? :eek: :zahn:

Experte
02-02-2016, 08:19
Rand Paul zumindest besser als prognostiziert. :d:

ManOfTomorrow
02-02-2016, 08:27
[QUOTE=Experte;44390417]Rand Paul zumindest besser als prognostiziert. :d:[/QUOTE]
Wow, die 4.5% werden ihm mit Sicherheit enorm weiterhelfen. :D

sirius
02-02-2016, 09:06
[QUOTE=Fritz Karl;44390214]Dass die alle Scheisse sind, darüber sind wir uns einig. :ja:
Ich halte tatsächlich Trump für den am wenigsten Gefährlichen von den 3.[/QUOTE]

Erklär mir mal bitte, warum Du Rubio für gefährlicher als den narzistischen und cholerischen Trump hälst?

Fritz Karl
02-02-2016, 09:51
[QUOTE=sirius;44390520]Erklär mir mal bitte, warum Du Rubio für gefährlicher als den narzistischen und cholerischen Trump hälst?[/QUOTE]
Weil Rubio eine Marionette ist, die das macht, was seine großen Wahlkampfspender von ihm wollen.
Und die wollen im Mittleren Osten Geld verdienen.
Außerdem kam er mit verrückten Aussagen, dass er gegen Abtreibung ist - ohne jegliche Ausnahme.

Trump ist sicherlich narzisstisch, wüsste aber nicht, dass er cholerisch ist.

Geisterkatze
02-02-2016, 10:17
:freu:
Cruz statt Trump in Iowa. Hätte ich nicht gedacht, das ist sehr erfreulich.
Ich dachte, Hilary wäre eine klare Favoritin, so klar ist das Ergebnis doch nicht.
http://www.tagesschau.de/ausland/iowa-start-103.html


Die Ehre gebührt Gott", sagte Cruz

Wenn es weiter so läuft, dann kann man sagen " God saved America" Jedenfalls das bessere Übel als Trump.

ManOfTomorrow
02-02-2016, 10:23
[QUOTE=Geisterkatze;44390667]Cruz statt Trump in Iowa. Hätte ich nicht gedacht, das ist sehr erfreulich.[/QUOTE]
Wie bitte? :rotfl:

Wer ernsthaft Cruz als Präsident will, dem ist in Deutschland vermutlich selbst die AfD zu links. :zahn:
Seine Positionen sind ultra-konservativ ...