PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US Wahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 [8] 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51

Atinuviel
02-02-2016, 10:25
Zum Münzwurf:
https://twitter.com/TODAYshow/status/694400754304483328
In aller Kürze: Nein, Sanders wäre nicht in Führung, hätte er die alle Drei gewonnen.

MeGaBlitz
02-02-2016, 11:53
Wenn ich die aktuellen Favoriten betrachte, dann hoffe ich mal in erster Linie das wir keinen republikanischen Präsidenten sehen werden. Die Aussagen und Vorsätze der einzelnen ist teilweise echt kritisch. Und auch hier im Forum wird nur darüber diskutiert, welcher denn der schlimmere von denen ist. :fürcht:

Bei den Demokraten, nun ja, ich mag Hillary sehr. Auf der anderen Seite wirkt Sanders für mich einfach "echter" und nicht so finanzgesteuert.

Ich denke, dass Hillary tatsächlich aufgrund ihrer Unbeliebtheit gegen einen der Republikaner verlieren könnte. Aus diesem Grund, wäre Sanders wohl die bessere Wahl. Aber einmal sehen was die weiteren Vorwahlen ergeben.

SilverER
02-02-2016, 11:58
[QUOTE=sirius;44390520]Erklär mir mal bitte, warum Du Rubio für gefährlicher als den narzistischen und cholerischen Trump hälst?[/QUOTE]
Ich halte Rubio für (etwas) gefährlich, weil er charismatisch, redegewandt und skrupellos (zum eigenen Vorteil) ist, allerdings dürfte Trump noch etwas gefährlicher sein (so er denn überhaupt weiter vorne mitmischen kann)...

LuisaSchau
02-02-2016, 12:58
Jammerschade, dass man (vor allem diesseits des Atlantiks) nichts mehr von Rand Paul hört. Immerhin sorgt Trump für Entertainment. Auch wenn er Teil des Systems ist, das er vorgibt anzugreifen.

Robert1965
02-02-2016, 13:30
Rubio ist eine jüngere Ausgabe von McCain und der Wunschkandidat der republikanischen Falken


siehe auch
http://rightweb.irc-online.org/profile/rubio_marco

Dawson41
02-02-2016, 13:36
[QUOTE=ManOfTomorrow;44390346]What? Noch schlechter als Obama? :eek: :zahn:[/QUOTE]


Jeder kannte Pierce und jeder mochte Pierce. Nur deshalb wurde er nominiert und bekam die Präsidentschaft auf dem Silbertablett ausgehändigt.

Pierce war zudem wohl nicht emotional Stabil, denn in den ersten Wochen seiner Präsidentschaft wurde sein 11-jähriger Sohn Benny vor den Augen beider Eltern bei einem Zugunfall enthauptet. Zuvor hatten sie schon zwei weitere Kinder verloren und Benny war ihr letztes noch lebendes Kind. Außerdem starb sein Vizepräsident 6 Wochen nach seinem Antritt. Und erst dann wurde es richtig schlimm.

Er bekam Besuch seiner eigenen Partei, die damit drohte seine Präsidentschaft in einen Albtraum zu verwandeln, sollte er nicht den Kansas-Nebraska Act (https://de.wikipedia.org/wiki/Kansas-Nebraska_Act) unterstützen. Er hätte klarmachen sollten, daß das nicht mit ihm läuft weil damit ein Hornissennest aufgemacht wird, aber Pierce hatte nicht die Eier und konnte in die Ecke gedrängt & schikaniert werden.

Die meisten der Demokraten aus dem Norden im Senat und genau die Hälfte im Repräsentantenhaus unterstützten das Gesetz und das reichte aus um das Gesetz zu verabschieden. Die Gruppen des Nordens die gegen die Sklaverei waren gingen nicht an, sondern durch die Decke, unter anderen ein unbekannter Politiker namens Abraham Lincoln, der daraufhin begann eine neue Partei mitzubegründen.

In Kansas wurde dieser Kampf dann mit Waffen ausgetragen, während Pierce im Weißen Haus saß und nichts tat.

Er selbst dachte, er hätte noch eine Chance auf vier weitere Jahre, aber nicht mal seine eigene Partei wollte mehr etwas von ihm wissen.




[QUOTE=sirius;44390520]Erklär mir mal bitte, warum Du Rubio für gefährlicher als den narzistischen und cholerischen Trump hälst?[/QUOTE][QUOTE=Dawson41;44390212]Der verantwortungsbewusste Kandidat des Establishment Marco Rubio will gleichzeitig die Steuern um 4 Billionen Dollar kürzen und den Haushalt ausgleichen, er will einen Krieg mit Iran, Moscheen schließen und 11 Millionen Menschen abschieben. [/QUOTE].

Robert1965
02-02-2016, 13:57
Madame Clinton scheint Probleme mit ihrem Image zu haben.

Noah Rothman ("Commentary")
Is Hillary Clinton Electable? (http://www.commentarymagazine.com/politics-ideas/campaigns-elections/hillary-clinton-electable/)

[QUOTE]According to a December Wall Street Journal/NBC News survey, Clinton is viewed positively by 37 percent of respondents compared to 48 percent who view her negatively. Only Jeb Bush and Donald Trump performed worse. A Pew Research Center survey conducted over a week in early January confirmed these results. While 35 percent said that Clinton would make a “great” or “good” president, 44 percent said she’d be a “poor” or “terrible” commander-in-chief. A national Quinnipiac University poll conducted in December found that 60 percent of respondents do not think Clinton is trustworthy – including a majority of independents, men, women, college and non-college educated voters, and all age ranges. Only 46 percent of voters said they believed Clinton “cares” about people like them. [/QUOTE]

Um so mehr wird Hillary Clinton auf die Nominierung von Trump als Gegenkandidat hoffen.

MeGaBlitz
02-02-2016, 14:17
[QUOTE=Robert1965;44391274]Um so mehr wird Hillary Clinton auf die Nominierung von Trump als Gegenkandidat hoffen.[/QUOTE]

Ich glaube jeder Demokrat würde auf Trump als Gegner hoffen. Sanders bestimmt genauso. Bei den Ausreißern, die sich Trump erlaubt, wachsen die Sympathiepunkte des Konkurrenten bestimmt relativ schnell nach oben.

Atinuviel
02-02-2016, 17:47
Why a ‘Virtual Tie’ in Iowa Is Better for Clinton Than Sanders (http://www.nytimes.com/2016/02/02/upshot/how-the-virtual-tie-in-iowa-helps-hillary-clinton.html)

Bernie Sanders Needs More Than The Tie He Got In Iowa (http://fivethirtyeight.com/features/bernie-sanders-needs-more-than-the-tie-he-got-in-iowa/)

Beide Artikel argumentieren dahingehend, dass Iowa und besonders New Hampshire außerordentlich günstige demographische Bedingungen für Sanders aufweisen, da ihre Bevölkerung vor allem größtenteils weiß ist (deutlich über 90% in beiden Staaten). Bei Nicht-Weißen schneidet Sanders allerdings landesweit satte 40% (!) schlechter ab als Clinton. Das wird relevant in praktisch allen anderen Staaten, in einigen stellen Weiße eine Minderheit.

Geisterkatze
02-02-2016, 17:58
[QUOTE=ManOfTomorrow;44390674]Wie bitte? :rotfl:

Wer ernsthaft Cruz als Präsident will, dem ist in Deutschland vermutlich selbst die AfD zu links. :zahn:
Seine Positionen sind ultra-konservativ ...[/QUOTE]
Was gibt es da zu lachen :rotauge:
Du meinst es nicht ernst, dass Trump die bessere Wahl wäre :eek::rotauge:
Alles ist besser als Trump.
Ich glaube du weißt nicht, wie gefährlich Trump ist.
Er mag ja witzig erscheinen, ist er aber nicht. Das ist bei ihm nicht Humor, nicht witzig gemeint.
Wenn so jemand, ein großes, aggressives Kind (so in etwa beschreiben ihn Experten und Biografen) Zugang zu Atomwaffen hat, dann gute Nacht.
Mag sein, dass Cruz konservativ ist, Trumps Zitate lassen sich hingegen mit denen von KKK vergleichen.
Mir ist ein Konservativer lieber als ein Rassist.
PS Republikaner waren schon immer konservativ. Sie sind aber immer noch demokratisch, sie halten sich an die Regeln der Demokratie.
Aber Trump ist ein möchtegern Diktator mit Wortschatz eines Viertklässlers.


Ich hoffe, dass Hillary, bzw ein Demokrat der nächste Präsident wird.

sirius
02-02-2016, 18:18
[QUOTE=MeGaBlitz;44390938]
Ich denke, dass Hillary tatsächlich aufgrund ihrer Unbeliebtheit gegen einen der Republikaner verlieren könnte. Aus diesem Grund, wäre Sanders wohl die bessere Wahl. Aber einmal sehen was die weiteren Vorwahlen ergeben.[/QUOTE]
Sehe ich genau andersrum. Ich würde Clinton viel größere Chancen geben als Sanders. Amerika wählt doch niemals einen Sozialisten zum Präsidenten?
[QUOTE]PS Republikaner waren schon immer konservativ. Sie sind aber immer noch demokratisch, sie halten sich an die Regeln der Demokratie.
Aber Trump ist ein möchtegern Diktator mit Wortschatz eines Viertklässlers.
[/QUOTE]
Empfinde ich genauso. Wobei ich bei Cruz auch ähnliche Züge sehe, nur nen Tick weniger unberechenbar.
[QUOTE]Der verantwortungsbewusste Kandidat des Establishment Marco Rubio will gleichzeitig die Steuern um 4 Billionen Dollar kürzen und den Haushalt ausgleichen, er will einen Krieg mit Iran, Moscheen schließen und 11 Millionen Menschen abschieben.[/QUOTE]
Und Trump ist weniger gefährlich, weil er Muslime gar nicht erst mehr reinlassen will?:suspekt:

Steuern kürzen ist für mich nicht gefährlich und dass Trump in weniger Kriege ziehen würde glaube ich niemals.

Es hat ja Gründe, dass Rubio überall als eher gemäßigt gilt. Natürlich bleibt er trotzdem ein Republikaner mit den entsprechenden Ansichten. Aber Cruz scheint mir noch deutlich mehr Hardliner zu sein und Trump halte ich für völlig unberechenbar.

Mir wär Sanders auch am liebsten, aber ich befürchte halt, der verliert dann gegen den Republikaner.

Fritz Karl
02-02-2016, 18:18
[QUOTE=Geisterkatze;44391933]Was gibt es da zu lachen :rotauge:
Du meinst es nicht ernst, dass Trump die bessere Wahl wäre :eek::rotauge:
Alles ist besser als Trump.
Ich glaube du weißt nicht, wie gefährlich Trump ist.
Er mag ja witzig erscheinen, ist er aber nicht. Das ist bei ihm nicht Humor, nicht witzig gemeint.
Wenn so jemand, ein großes, aggressives Kind (so in etwa beschreiben ihn Experten und Biografen) Zugang zu Atomwaffen hat, dann gute Nacht.
[/QUOTE]
Nichts für Ungut. Aber ich glaube Du weisst nicht wie gefährlich Cruz ist.
MMn wird Trumps extreme Rhetorik zuweilen übertrieben interpretiert. Das heisst nicht, dass Trump ungefährlich ist, aber Cruz setzt da mMn (und auch nach der Meinung vieler anderer) noch einen oben drauf.

kruse2570
02-02-2016, 18:24
[QUOTE=sirius;44391997]Sehe ich genau andersrum. Ich würde Clinton viel größere Chancen geben als Sanders. Amerika wählt doch niemals einen Sozialisten zum Präsidenten?

Empfinde ich genauso. Wobei ich bei Cruz auch ähnliche Züge sehe, nur nen Tick weniger unberechenbar.

Und Trump ist weniger gefährlich, weil er Muslime gar nicht erst mehr reinlassen will?:suspekt:

Steuern kürzen ist für mich nicht gefährlich und dass Trump in weniger Kriege ziehen würde glaube ich niemals.

Es hat ja Gründe, dass Rubio überall als eher gemäßigt gilt. Natürlich bleibt er trotzdem ein Republikaner mit den entsprechenden Ansichten. Aber Cruz scheint mir noch deutlich mehr Hardliner zu sein und Trump halte ich für völlig unberechenbar.

Mir wär Sanders auch am liebsten, aber ich befürchte halt, der verliert dann gegen den Republikaner.[/QUOTE]

Selten, dass ich dir mal in allen Punkten zustimme. :D

Geisterkatze
02-02-2016, 18:29
[QUOTE=Fritz Karl;44392001]Nichts für Ungut. Aber ich glaube Du weisst nicht wie gefährlich Cruz ist.
MMn wird Trumps extreme Rhetorik zuweilen übertrieben interpretiert. Das heisst nicht, dass Trump ungefährlich ist, aber Cruz setzt da mMn (und auch nach der Meinung vieler anderer) noch einen oben drauf.[/QUOTE]

Da sind Experten anderer Meinung.
Ich empfehle den Artikel im aktuellen Spiegel.

Warum ist deiner Meinung nach Cruz gefährlicher?

Alle Republikaner sind weiter rechts oder konservativer als wir in Deutschland z.B. von der CDU gewohnt sind.

Robert1965
02-02-2016, 18:38
"Weekly Standard" zum reublikanischen Ergebnis in Iowa

Why Trump Lost Iowa
Evangelicals come through for Cruz.
3:18 AM, Feb 02, 2016 | By John McCormack
http://www.weeklystandard.com/why-trump-lost-iowa/article/2000872


Ich würde, wäre ich Evangelikaler, auch nicht Trump wählen : schließlich war er vor kurzem noch "Pro Choice" (jetzt ist er natürlich "Pro Life") und auch sonst war er nicht gerade durch Einsatz für Anliegen der Evangelikalen aufgefallen.

Geisterkatze
02-02-2016, 18:48
Ich habe übrigens gelesen, dass die anderen Kandidaten der Republikaner mit radikaler Rhetorik Trump die Wähler abzuwerben versuchen. Ich weiß nicht, inwiefern es auf Ted Cruz zutrifft.

Die Tatsache, dass Trump einen, bzw. zwei ernst zunehmende Konkurrenten hat und sich die Wähler nicht einig sind, bedeutet bessere Gewinnchancen für Demokraten.
Dort herrscht aber auch keine Einigkeit.

Dawson41
02-02-2016, 19:08
[QUOTE=sirius;44391997]Und Trump ist weniger gefährlich, weil er Muslime gar nicht erst mehr reinlassen will?:suspekt:[/quote]
Trump sagt und macht das alles aus Ego-Gründen und weil es beim Publikum ankommt, nicht aus Überzeugung wie bei Cruz und/oder gekauft ist wie Rubio.


[quote]Steuern kürzen ist für mich nicht gefährlich [/quote]
Siehe: Ergebnis der Bush jr. Präsidentschaft


[quote]und dass Trump in weniger Kriege ziehen würde glaube ich niemals.[/quote] Dann hast du während des Wahlkampfes nicht richtig aufgepasst, denn mit Ausnahme Nordkorea ist Trump beim Thema Intervention/Weltpolizist USA wesentlich näher bei Rand Paul als bei den Kriegstreibern Rubio, Cruz und Carson.



[QUOTE=Geisterkatze;44392114]Ich habe übrigens gelesen, dass die anderen Kandidaten der Republikaner mit radikaler Rhetorik Trump die Wähler abzuwerben versuchen. Ich weiß nicht, inwiefern es auf Ted Cruz zutrifft. [/QUOTE]

Cruz ist laut dem Ranking von Heritage, American Conservative Union und Conservative Review basierend auf seinem Stimmverhalten im Senat der zwei-konservativste Senator hinter Mike Lee (Utah). Auf Platz 3: Marco Rubio.

Bei Rubio mag das vielleicht Strategie sein, aber bei Cruz ist es Überzeugung.

Fritz Karl
02-02-2016, 19:10
[QUOTE=Geisterkatze;44392042]
Warum ist deiner Meinung nach Cruz gefährlicher?
[/QUOTE]
Außenpolitisch gesehen ist Cruz der Arm seiner reichen Wahlkampfspender, die Interesse an "Geschäften" im Mittleren Osten haben und daran, dass der Rubel in der Kriegsindustrie weiter rollt.

Ich sehe keinen Grund für Trump mehr als nötig im Mittleren Osten aktiv zu werden.

Innenpolitisch ist es ähnlich. Grob gesagt: Cruz vertritt Interessen, Trump sein Ego.

Ich halte Ego in vielen Fällen für weniger gefährlich als Interessen von großen Geldgebern.

Experte
02-02-2016, 19:13
[QUOTE=Dawson41;44391218]
Jeder kannte Pierce und jeder mochte Pierce. Nur deshalb wurde er nominiert und bekam die Präsidentschaft auf dem Silbertablett ausgehändigt.

Pierce war zudem wohl nicht emotional Stabil, denn in den ersten Wochen seiner Präsidentschaft wurde sein 11-jähriger Sohn Benny vor den Augen beider Eltern bei einem Zugunfall enthauptet. Zuvor hatten sie schon zwei weitere Kinder verloren und Benny war ihr letztes noch lebendes Kind. Außerdem starb sein Vizepräsident 6 Wochen nach seinem Antritt. Und erst dann wurde es richtig schlimm.

Er bekam Besuch seiner eigenen Partei, die damit drohte seine Präsidentschaft in einen Albtraum zu verwandeln, sollte er nicht den Kansas-Nebraska Act (https://de.wikipedia.org/wiki/Kansas-Nebraska_Act) unterstützen. Er hätte klarmachen sollten, daß das nicht mit ihm läuft weil damit ein Hornissennest aufgemacht wird, aber Pierce hatte nicht die Eier und konnte in die Ecke gedrängt & schikaniert werden.

Die meisten der Demokraten aus dem Norden im Senat und genau die Hälfte im Repräsentantenhaus unterstützten das Gesetz und das reichte aus um das Gesetz zu verabschieden. Die Gruppen des Nordens die gegen die Sklaverei waren gingen nicht an, sondern durch die Decke, unter anderen ein unbekannter Politiker namens Abraham Lincoln, der daraufhin begann eine neue Partei mitzubegründen.

In Kansas wurde dieser Kampf dann mit Waffen ausgetragen, während Pierce im Weißen Haus saß und nichts tat.

Er selbst dachte, er hätte noch eine Chance auf vier weitere Jahre, aber nicht mal seine eigene Partei wollte mehr etwas von ihm wissen.

[/QUOTE]

War allerdings auch eine schwierige Zeit mit einer gespaltenen Demokratischen Partei und einer Whig-Partei, die sich quasi schon in Auflösung befand.

Große Präsidenten haben die Jahre vor Lincoln generell nicht hervorgebracht.

Dawson41
02-02-2016, 19:23
[QUOTE=Experte;44392231]War allerdings auch eine schwierige Zeit mit einer gespaltenen Demokratischen Partei und einer Whig-Partei, die sich quasi schon in Auflösung befand.

Große Präsidenten haben die Jahre vor Lincoln generell nicht hervorgebracht.[/QUOTE]

Joah, Fillmore, der blasseste Präsident den die USA je hatten; dann den schon beschriebenen Pierce, dann mit Buchanan den schlechtesten, der wegen Verrat angeklagt hätte werden müssen, da er eben nicht die Verfassung versuchte zu bewahren, zu schützen und zu verteidigen; dann nach Lincoln Johnson, der vermutlich der größte Rassist aller Präsidenten war und danach drei weitere so lala Präsidenten.

Geisterkatze
02-02-2016, 19:23
[QUOTE=Fritz Karl;44392221]Außenpolitisch gesehen ist Cruz der Arm seiner reichen Wahlkampfspender, die Interesse an "Geschäften" im Mittleren Osten haben und daran, dass der Rubel in der Kriegsindustrie weiter rollt.

Ich sehe keinen Grund für Trump mehr als nötig im Mittleren Osten aktiv zu werden.

Innenpolitisch ist es ähnlich. Grob gesagt: Cruz vertritt Interessen, Trump sein Ego.

Ich halte Ego in vielen Fällen für weniger gefährlich als Interessen von großen Geldgebern.[/QUOTE]

Habe auch was von Flächenbombardements gelesen, besonders seriös scheint er auch nicht zu sein.
http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/politische-vorhaben-und-ansichten-von-ted-cruz-14047778.html
[QUOTE]Ted Cruz gibt sich gerne als Außenseiter, der das „System“ in Washington umkrempeln könne.[/QUOTE]
Was auch immer das bedeuten mag, Trump schimpft auch über Washington.
Ich glaube, bei den zwei erscheint ein George W. Bush beinahe wie ein Demokrat :rotauge::crap:

Möglicherweise versucht er auch mit Trump verbal mitzuhalten.
Extreme Positionen kommen in den USA momentan gut an :(, Republikaner haben Gegenstrategien gegen Trump entwickelt.

sirius
02-02-2016, 21:12
Wichtig wird halt sein, in welches Lager die republikanischen Voter von vor allem Carson (gestern immerhin 10%), aber auch Bush, Paul oder Christie wechseln. Also wenn die demnächst ihre Kandidatur zurückziehen. Womit kann man da rechnen?
[QUOTE]Falls also Kandidaten wie Jeb Bush, John Kasich oder Chris Christie in New Hampshire verlieren und ausscheiden, würden ihre Anhänger sich Rubio anschließen. Diese Wähler gehören zu den moderaten und moderat-rechten Flügeln der Partei.[/QUOTE]
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4897002/Marco-Rubio-wird-der-Kandidat

Hier klingt es so als ob Rubio da noch profitieren könnte. Andererseits habe ich zum Beispiel Christie heute auf CNN schon sehr über Rubio meckern hören.

Ryan
02-02-2016, 21:13
Cruz Sieg ist für mich der typisch evangelikale Auftakt in Iowa, der am Ende zu nichts führt. Siehe Huckabee 2008, Santorum 2012. Wundert mich auch gar nicht, dass Huckabee gleich hingeschmissen hat.

Die Kandidaten, die es zu beachten gilt sind nachwievor Trump und Rubio. Rubio jetzt umso mehr und je mehr Kandidaten den Rückzug antreten, umso stärker wird er werden.

Hillary hat zum ersten Mal Iowa gewonnen. Das ist mehr wert, als es scheint. In Iowa identifizieren sich besonders viele als extrem liberal. Um 10% mehr als 2008, als Obama Hillary zercrusht hat. Im Grunde hat Sanders hat underperformed.

Ryan
02-02-2016, 21:32
Hier kann man sich anschauen wie ein demokratischer Caucus funktioniert

http://www.msnbc.com/rachel-maddow/watch/what-democracy-looks-like-in-iowa-613846595516

Wirklich interessant :d:

Zimmer101
02-02-2016, 21:55
^^ puh', grad' nochmal gut gegangen, mit meiner Clinton-Iowa-Wette... :-O ... Bezogen auf den US-Wahlkampf muss man da wohl sagen...: nochmal Anfängerglück gehabt... ;-)

Gewinner des Abends scheint mir (bei den Republikanern) Rubio zu sein. Wenn Trump und Cruz sich durchringen könnten, dann sollten auch sie jetzt eigentlich eine Münze werfen.... ;-)

gruss... :)

gnuss
02-02-2016, 21:56
https://twitter.com/_FloridaMan
Florida man has endorsement of german Lügenpresse,

Marco Rubio wird die nächsten Monate von spon wohl zum absoluten Messias stilisiert werden.

Frage mich ob diese bizarren Verhaftungen und Mugshots in Florida wirklich in der Realität vorkommen oder inzwischen als internet running gag nur noch erfunden werden. Naja die lustigste Verhaftung in Florida in jüngerer Vergangenheit war sowieso George Zimmerman imho. Aber die Cops in Florida werden sich sowieso in ihrem Job immernoch wohler fühlen als ihre Kollegen in Malmö. Also passt ja alles.

Das Bizarre wäre auch, wenn Rubio Präsident wird und dass der erste Sieg der Exil-Kubaner seit 57 Jahren wird, nachdem sie sogar irrtümlich einmal Fidels Tod gefeiert hatten und sich dann herausstellen würde, dass Rubios Politik dem kommunistischen Regime in Havanna bessere Überlebenschancen gebe als Obama approach.

gnuss
02-02-2016, 23:53
Was in den deutschen Medien los sein wird, wenn Hillary gegen Trump oder Cruz antreten sollte, wird auch der Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass Obama vs Romney schon nicht völlig neutral begleitet wurde in Deutschland. Hier würden alle deutschen Medien wohl komplett die journalistische Neutralität aufgeben. Bei Bernie wäre es wohl noch so, dass Springer und FAZ seine sozialdemokratisierung der us-wirtschaft nicht komplett gutheißen würden. Aber hinter Hillary würden die deutschen Qualitätsmedien wohl 100% stehen, damit sie dann zusammen mit Merkel als baldiger UN-Chefin, die Welt beherrschen und die Emanzipation in der Politik symbolisieren kann.

Ich hätte 2012 als US-Amerikaner auch Obama gewählt und würde natürlich auch für Hillary stimmen hier. Aber ich bin ja auch Links, auch wenn ich inzwischen kapituliert habe und den weltweiten Rechtsruck in der Politik hinnehme. Aber mit neutraler Berichterstattung hat das alles ja trotzdem wenig zu tun. In den USA hat man ja noch die Wahl, ob man CNN oder Fox News einschalten will.

hans
03-02-2016, 02:17
noch ist nicht aller nächte morgen
693818465086488576
:D

sanders ist mir irgendwie sympathisch, schlechtes zeichen für ihn... :engel:

kruse2570
03-02-2016, 02:53
[QUOTE=hans;44393940]

sanders ist mir irgendwie sympathisch, schlechtes zeichen für ihn... :engel:[/QUOTE]

Wie wurde in der Phoenix-Runde gesagt? Sanders hat das Charisma eines miesgelaunten Physik-Lehrers. :D

Robert1965
03-02-2016, 06:35
[QUOTE=kruse2570;44393976]Wie wurde in der Phoenix-Runde gesagt? Sanders hat das Charisma eines miesgelaunten Physik-Lehrers. :D[/QUOTE]

Unser "öffentlich-rechtliches" Fernsehen richtet sich schon auf seine künftige Rolle als Fernsehen der Hillary-Clinton-Jubeldeutschen ein

Robert1965
03-02-2016, 06:49
[QUOTE=Robert1965;44388627]William Kristol und Elliott Abrams wären bereit, sich mit Cruz zu arrangieren, falls er als Präsidentschaftsbewerber der Republikaner nominiert wird

Despite Jabs And Attacks, GOP Hawks Take Second Look At Ted Cruz
There’s one part of the Republican establishment that’s not completely cold on Cruz:
neoconservatives leaders. Ted Cruz and his top foreign policy adviser talk with
BuzzFeed News about his approach and the party’s.
posted on Jan. 27, 2016, at 2:01 p.m.
Rosie Gray
http://www.buzzfeed.com/rosiegray/cruz-gop-hawks#.mfwgM6anr[/QUOTE]


Neocons Forgive Cruz His Sins (http://lobelog.com/neocons-forgive-cruz-his-sins/)

Robert1965
03-02-2016, 07:34
Jonathan S. Tobin ("Commentary") zur republikanischen Vorwahl in Iowa

Yes, the Republicans Have a Contest (http://www.commentarymagazine.com/politics-ideas/campaigns-elections/yes-republicans-have-contest-iowa/)

Fritz Karl
03-02-2016, 10:45
Die Kriterien für die nächste TV-Debatte der Republikaner am Samstag sind so, dass sich Trump, Cruz, Rubio, Kasich, Bush und Christie qualifizieren werden.
Eine Debatte für die, die sich nicht qualifizieren, wird es dieses Mal nicht geben. Das betrifft Carson, Fiorina, Paul, Santorum und Gilmore und wird diesen mehr oder weniger ein schlechtes Abschneiden in New Hampshire garantieren.
Man kann also erwarten, diese 5 innerhalb der nächsten 2 (evtl. 3) Wochen das Handtuch werfen werden.

Bei den Demokraten wird es heute Abend ein Forum auf CNN geben und eventuell morgen eine Debatte auf MSNBC.

ManOfTomorrow
03-02-2016, 11:14
[QUOTE=Fritz Karl;44394524]Man kann also erwarten, diese 5 innerhalb der nächsten 2 (evtl. 3) Wochen das Handtuch werfen werden.[/QUOTE]
Zieht Rand Paul das nicht einfach im Stile seines Vaters bis zum bitteren Ende durch? :D

Wobei er irgendwann vermutlich in den Re-Election-Wahlkampf für seinen Senatssitz einsteigen wird ...

Experte
03-02-2016, 11:48
Kasich, Bush und Christie lagen in Iowa alle deutlich hinter Paul. :rolleyes:

Hinnack
03-02-2016, 11:55
Ich hoffe auch das es Trump wird. Cruz ist zu konservativ.

Trump ist mutig und sagt auch mal Dinge, die sich andere nicht trauen.

Dennis|Natascha
03-02-2016, 12:05
Mich überzeugt bisher keiner der Kandidaten. Weder von den Elefanten noch von den Eseln.

ManOfTomorrow
03-02-2016, 12:08
[QUOTE=Experte;44394655]Kasich, Bush und Christie lagen in Iowa alle deutlich hinter Paul. :rolleyes:[/QUOTE]
Bei der Debatte geht es aber um New Hampshire und die Umfragen (?) von dort. :zahn:
Alles etwas fragwürdig ...

Experte
03-02-2016, 12:15
[QUOTE=ManOfTomorrow;44394679]Bei der Debatte geht es aber um New Hampshire und die Umfragen (?) von dort. :zahn:
Alles etwas fragwürdig ...[/QUOTE]

Und wie wir ja in der Vergangenheit gelernt haben: Wenn man einer Sache vertrauen kann, dann sind es Umfragen zu Vorwahlen. :d:

Fritz Karl
03-02-2016, 12:38
[QUOTE=Experte;44394655]Kasich, Bush und Christie lagen in Iowa alle deutlich hinter Paul. :rolleyes:[/QUOTE]
Die Kriterien für die New Hampshire Debatte ist ein Top3 Ergebnis in Iowa oder Top6 in den Umfragen in New Hampshire.
Paul wurde 5. in Iowa und ist momentan in den Umfragen in NH zusammen mit Carson und Fiorina auf den Plätzen 7-9. Der Abstand zu Platz 6 ist relativ deutlich.

hans
03-02-2016, 13:27
:floet: :ko: [QUOTE=Robert1965;44394054]Neocons Forgive Cruz His Sins (http://lobelog.com/neocons-forgive-cruz-his-sins/)[/QUOTE]

so wird der tromp noch zum geburtshelfer für den "kreuz". die christlichen taliban putzen die flinten.

M.vonNeulich
03-02-2016, 15:01
Trump ist für mich nicht ernstzunehmen ....
Bush's hatten wir bereits genug - und auch Erfahrungen genug...
Clinton - obwohl ich bei ihr ernsthaft Bedenken hätte - ist sie wohl das kleinste Übel ...

Clinton ...

Dawson41
03-02-2016, 15:04
[QUOTE=ManOfTomorrow;44394591]Zieht Rand Paul das nicht einfach im Stile seines Vaters bis zum bitteren Ende durch? :D

Wobei er irgendwann vermutlich in den Re-Election-Wahlkampf für seinen Senatssitz einsteigen wird ...[/QUOTE]

Und raus ist er.

https://pbs.twimg.com/media/CaS2dGIWYAAVuXR.png

Experte
03-02-2016, 15:11
:(

Naja, er muß sich ja auf seine Senatswiederwahl konzentrieren.

Fritz Karl
03-02-2016, 15:16
[QUOTE=Dawson41;44395143]Und raus ist er.

https://pbs.twimg.com/media/CaS2dGIWYAAVuXR.png[/QUOTE]

War klar.
Nachdem er am Samstag wieder nicht debattieren darf, gab es für ihn keine Chance mehr irgendwie Fuß zu fassen.
Und auch mit Debatte hätte er im diesjährigen politischen Klima bei den Republikanern keine Chance gehabt.
Wahrscheinlich war seine Kampagne auch pleite.

Seine Wähler sollten sich nun über Cruz und eventuell sogar Trump und Sanders verteilen.

Robert1965
03-02-2016, 18:16
[QUOTE=Dawson41;44395143]Und raus ist er.

https://pbs.twimg.com/media/CaS2dGIWYAAVuXR.png[/QUOTE]

Der einzige Bewerber der Republikaner, der nicht aus dem Gruselkabinett kommt.


Jetzt bleibt Sanders für mich der einzige Bewerber aus beiden Parteien, dem ich die Daumen drücken kann.
Alle anderen - von Clinton bis Cruz / Rubio / Trump: Steckt alle in einen Sack und haut kräftig drauf. Es trifft auf jeden Fall die Richtigen :hammer:

Bei den Demokraten wird letzten Endes Clinton die Nominierung bekommen (es sei denn, die Ermittlungen wegen der "e mail-Affäre" machen ihr noch einen Strich durch die Rechnung) , auch wenn sie entgegen ihren ursprünglichen Erwartungen noch tüchtig rackern muß, bis sie Sanders aus dem Feld schlägt.

Die Welt außerhalb der USA wird sich ab 2017 noch nach Obama zurücksehnen.

Robert1965
03-02-2016, 18:41
Hoffentlich fallen nicht zu viele Libertarians auf die Demagogie von Cruz herein. Sie sollten lieber vorher auf Ron Paul hören

Hier zu einem Clip mit Ron Paul

Ron Paul on ‘Carpet Bomber’ Ted Cruz (http://antiwar.com/blog/2016/01/29/ron-paul-on-carpet-bomber-ted-cruz/)

hans
03-02-2016, 19:58
ja eben, bei mir hat sowas geklickt bei cruz, als könnten die mächtigen sponsoren und bestimmenden eliten auf ihn hin taktieren. dubya on dope..

Ryan
03-02-2016, 20:15
Cruz hat die Vorwahlen in Iowa mit 51,666 Stimmen gewonnen.

kruse2570
03-02-2016, 20:56
[QUOTE=Hinnack;44394662]Ich hoffe auch das es Trump wird. Cruz ist zu konservativ.

Trump ist mutig und sagt auch mal Dinge, die sich andere nicht trauen.[/QUOTE]

Würde Trump auch Dinge tun, die sich andere nicht trauen?
Cruz glaubt an Adam und Eva, untragbar.

Letztlich wird es wohl Rubio. Ein "normaler" Republikaner (was schlimm genug ist) gegen einen egozentrischen Irren und einen christlichen Taliban.

Robert1965
03-02-2016, 20:59
Egozentrisch ja, doch nichts spricht dafür, dass Trump irre ist : seine Provokationen sind keine Ausraster, sonern wohlkalkuliert. Ohne seine Provokationen hätte man ihn gar nicht wahrgenommen.

Ich fürchte Cruz viel mehr als Trump

kruse2570
03-02-2016, 21:14
[QUOTE=Robert1965;44396565]Egozentrisch ja, doch nichts spricht dafür, dass Trump irre ist : seine Provokationen sind keine Ausraster, sonern wohlkalkuliert. Ohne seine Provokationen hätte man ihn gar nicht wahrgenommen.

Ich fürchte Cruz viel mehr als Trump[/QUOTE]

Ich halte beide für ein Desaster.

Ryan
03-02-2016, 21:32
Santorum wird sich in Kürze von seinen wenigen Anhängern verabschieden

Dawson41
03-02-2016, 21:37
[QUOTE=Dawson41;44388156]Huckabee und Santorum schmeißen heute Nacht noch das Handtuch, Fiorina und Carson nach NH.[/QUOTE] meh. :\


Gawker Kommentar
[QUOTE]Santorum announced he will take the dead campaign home and introduce the children to it.[/QUOTE]
https://media.giphy.com/media/D6WuLOKOpR2fK/giphy.gif

Fritz Karl
03-02-2016, 21:41
[QUOTE=Ryan;44396841]Santorum wird sich in Kürze von seinen wenigen Anhängern verabschieden[/QUOTE]
Santorums Anhänger gehen nirgendwo hin, da er keine hatte.
Interessant wird es, wenn Carson demnächst aussteigt.
Carsons Anhänger sollten sich normalerweise Cruz anschliessen, aber Cruz bzw. seine Kampagne hat während des Iowa Caucus über Carson gelogen, dass er demnächst des Handtuch werfen würde, um seine Anhänger zu überreden die Seite zu wechseln.

Ryan
03-02-2016, 21:55
Iowa 1980 war ein Gamechanger, weil George Bush aufgrund eines Computerfehlers zum Sieger erklärt wurde, obwohl er gar nicht gewonnen und es hätte auch keiner erwartet, dass er gewinnen würde. Der Favorit war Ronald Reagan. Der Sieg in Iowa gab George Bush dermaßen Auftrieb, dass er als Vize nominiert wurde. Die politische Geburtsstunde des Bush-Clans :tkbeiss: Wegen eines Computers.... :zeter:

Wieauchimmer, hier ein Iowa Detail 2016:

Bernie 84%
Hillary 14%

Jungwähler bis 29 Jahre

Dawson41
04-02-2016, 01:13
Der Top Super PAC Geldgeber von Rand Paul Scott Bannister unterstützt jetzt Ted Cruz.

Ich schätze mal, daß der große Teil der Paul Wähler in den nächsten Wochen zu Hause bleiben wird und ein kleiner Teil von ihnen bei der Wahl am 8. November wieder für Gary Johnson stimmen wird.

Robert1965
04-02-2016, 06:52
The Big 5 and the Sad State of Foreign Policy in 2016
Rubio is a naive neocon. Everybody hates Ted. Hillary is a hawk. Bernie has bigger fish to fry. And who the hell knows how Trump would screw up the world.
By Stephen M. Walt
February 2, 2016
http://foreignpolicy.com/2016/02/02/the-big-5-and-the-sad-state-of-foreign-policy-in-2016-sanders-clinton-trump-cruz-rubio/

Geisterkatze
04-02-2016, 11:32
[QUOTE=Hinnack;44394662]Ich hoffe auch das es Trump wird. Cruz ist zu konservativ.

Trump ist mutig und sagt auch mal Dinge, die sich andere nicht trauen.[/QUOTE]
:help:
[QUOTE=Robert1965;44396565]Egozentrisch ja, doch nichts spricht dafür, dass Trump irre ist : seine Provokationen sind keine Ausraster, sonern wohlkalkuliert. Ohne seine Provokationen hätte man ihn gar nicht wahrgenommen.

Ich fürchte Cruz viel mehr als Trump[/QUOTE]

:rotauge:

ManOfTomorrow
04-02-2016, 12:54
Neue Umfrage aus New Hampshire:
Sanders 61%
Clinton 32%

:d:

Fritz Karl
05-02-2016, 01:22
ABC hat für die GOP Debatte am Samstag Carson doch noch mit reingenommen, obwohl er die Kriterien für die Qualifikation eigentlich nicht erfüllt hatte.
Nachdem was Cruz in Iowa abgezogen hat denke ich, dass das fair ist.
Damit sind von denen, die auf GOP-Seite noch im Rennen sind, nur Fiorina und Gilmore von der Debatte ausgeschlossen.

Robert1965
05-02-2016, 07:09
Justin Raimondo (antiwar.com) über die gescheiterte Wahlkampagne von Rand Paul

Rand Paul in Retrospect (http://original.antiwar.com/justin/2016/02/04/rand-paul-in-retrospect/)

sirius
05-02-2016, 09:58
Clinton hat in meinen Augen Sanders bei der Debatte letzte Nacht doch ziemlich abgefrühstückt. Sanders war ganz offensichtlich auf Schmusekurs, während die sehr kämpferische Clinton ihn gerade in der ersten Hälfte doch sehr hart anging. Und da kam irgendwie viel zu wenig Gegenwehr von Sanders. Außerdem wirkt er doch wirklich sehr eingeschränkt mit seinem Thema Wall Street. Er kam sicherlich sympathischer rüber als Clinton, aber das wars dann auch. Hab ihn das ersten Mal ausführlich sprechen hören und war doch enttäuscht. Nach dieser Debatte bin ich sehr sicher, dass er zwar natürlich in New Hampshire gewinnen wird, aber Kandidatin wird Clinton werden.

ManOfTomorrow
05-02-2016, 10:02
[QUOTE=sirius;44401892]Hab ihn das ersten Mal ausführlich sprechen hören und war doch enttäuscht. Nach dieser Debatte bin ich sehr sicher, dass er zwar natürlich in New Hampshire gewinnen wird, aber Kandidatin wird Clinton werden.[/QUOTE]
Erst nach dieser Debatte??
Dass sich das Großkapital in Person von HC bei den Demokraten durchsetzen wird, ist natürlich sonnenklar ...

sirius
05-02-2016, 10:10
[QUOTE=ManOfTomorrow;44401902]Erst nach dieser Debatte??
Dass sich das Großkapital in Person von HC bei den Demokraten durchsetzen wird, ist natürlich sonnenklar ...[/QUOTE]
Nee eben nicht nur wegen des Großkapitals, sondern weil ich sie ganz neutral einfach als Präsidentschaftskandidatin weitaus überzeugender fand. Sanders hat sicher gute Ansichten, aber kommt sehr eindimensional und inkompetenter als Clinton rüber. Im Prinzip all das was man in Umfragen so hörte hat sich für mich bestätigt. Ich verstehe jetzt viel besser, warum die Amerikaner eben sagen "verstandener fühle ich mich vom lieben Onkel Sanders, aber wählen werde ich eher Clinton".

Ryan
05-02-2016, 20:12
Die Iowa Vorwahlen waren eine Farce auf beiden Seiten.

Bei den Demokraten gewinnt HRC die Wahlen mit 0,2 Punkten dank Münzwurf und ohne Neuauszählung, was normalerweise bei unter 0,5% bei Wahlen in den USA üblich ist. Von den absoluten Stimmen weiß man nichts, weil nicht Stimmen sondern Wahlbezirke gezählt wurden. In absoluten Stimmen könnte als Sanders locker gewonnen haben.

Bei den Republikanern lässt Team Cruz direkt bei allen Caucusses verlauten, dass Ben Carson ausgestiegen sei und seine Fans bitte Cruz wählen mögen. Carsons Ehefrau hat das live mitbekommen in einem Caucus wo sie vor Ort war und anstatt Reden zu halten musste sie die Caucus-Geher davon abhalten auf Cruz umzuschwenken, was in dem einen Bezirk auch gelang und Carson tatsächlich gewann. Dieser Trick kostet Cruz zwar im Nachhinein die Stimmen, aber nicht mehr jene die in Iowa abgegeben wurden.

caesar
06-02-2016, 09:18
[QUOTE=sirius;44401914]Nee eben nicht nur wegen des Großkapitals, sondern weil ich sie ganz neutral einfach als Präsidentschaftskandidatin weitaus überzeugender fand. Sanders hat sicher gute Ansichten, aber kommt sehr eindimensional und inkompetenter als Clinton rüber. Im Prinzip all das was man in Umfragen so hörte hat sich für mich bestätigt. Ich verstehe jetzt viel besser, warum die Amerikaner eben sagen "verstandener fühle ich mich vom lieben Onkel Sanders, aber wählen werde ich eher Clinton".[/QUOTE]

Ich glaube einfach nicht, dass Sanders sein Programm durchsetzen könnte beim replublikanischen Kongress.

Wenn man schon Obamacare annulieren will, wird man bestimmt nicht eine universelle Gesundheitsversorgung einführen oder ein steuerfinanziertes Bildungssystem.

Eine politische Revolution und die Beschimpfung der Wall Street macht sich zwar gut im Wahlkampf im Amt kommt man damit nicht weit.

Ausserdem hat Sanders keine praktische Erfahrung, während Clinton State of secretary war.

hans
06-02-2016, 09:39
[QUOTE=Robert1965;44401581]Justin Raimondo (antiwar.com) über die gescheiterte Wahlkampagne von Rand Paul

Rand Paul in Retrospect (http://original.antiwar.com/justin/2016/02/04/rand-paul-in-retrospect/)[/QUOTE]
Also hat der Tromp den Libertären die Kanpfthemen gestohlen, und zur Farce gemacht..

Raimondo hab ich schon öfter gelesen.
Mit etwas weitersurfen ergibt sich, dass Hillary den Bill zum Bombardement auf Belgrad überredet hatte.
Ein Grund könnte sein, dass sie sich total in die übertriebenen Berichte vom 'ethnic cleansing' gegen die Kosovaren rein gesteigert hatte, wo die KLA mit ihrer Propaganda aberwitzige Zahlen in Umlauf brachte, die von der UN widerlegt wurden. Könnte aber auch sein, dass sie was gegen das Gebilde Jugoslawien hatte. Sie war ja auch auf Propagandatour in Zentralasien und Kaukasus (ich glaube 2006), um dort alle mit Versprechungen von Moskau abspenstig zu machen.

mark49
06-02-2016, 09:47
Wahlen haben immer den Anschein, als könne man sich durch ein Kreuzchen auf einem Zettel seine persönliche Zukunft auswählen.

Wollen sie, dass es ihnen künftig besser geht?
(_) Ja
(_) Nein

In Wirklichkeit wählt man, welcher Politiker künftig mehr Geld verdienen darf.

caesar
06-02-2016, 09:59
N.H scheint ja eine klare Sache zu sein.

Trump und Sanders siegen, Rubio auf Rang 2, Cruz auf Rang 3.

Entscheidend wird der Super-Tuesday sein, wo sich bereits Sieg und Niederlage abzeichnen könnten.

Experte
07-02-2016, 02:18
Ben Carson vermasselt seinen Auftritt. :D

zarah
07-02-2016, 15:04
Ich hab heut einen Wahlkabinen-Test gemacht https://www.isidewith.com/

Ist recht interessant, obwohl ich einige Fragen - als Wienerin- mangels entsprechender Kenntnisse / Informationen nur aus dem Bauch raus beantworten konnte ..

98% Übereinstimmung mit Sanders, erstaunliche 85% mit Hillary, jeweils rund 50%(huch???) mit Trump resp. Chris Christie

Zimmer101
07-02-2016, 23:11
^^ ein feiner Wahlomat... :-) ... :d:

Ticke selbst natürlich auch (nord-)europäisch demokratisch. Sanders und Clinton beide über 90%... :-) ... Bei einem Republikaner Caucus sollte ich mich zu Bush gesellen (etwa 40%).... ;-)

Und meine Wohnadresse sollte die Küste Nord-Kaliforinens sein oder Vermont. Wenn mir nach Nachbarn ist, die ähnlich ticken....

Schreibe hier mitunter ja Stuss... ;-) ... Aber an der Wahlurne kann ich mich doch noch zusammenreissen.... ;-)

gruss... :)

reddevil
07-02-2016, 23:29
99% Hillu :fürcht:
98% Bernie :d::d::d:
44% John Kasic. Who? :kopfkratz
39 % Bush:suspekt:
23% Rubio
19 % Trump:ko:
16 % Christie :nixweiss:
7% Fiorina
6 % Cruz
5 % Carson - ach macht der auch mit? :D


nuja. :D:Popcorn:

sirius
07-02-2016, 23:51
Rubio sah ganz schön alt aus am Samstag. Das war schon zum Fremdschämen wie er seine auswendig gelernten Sätze zu Obama in kürzester Zeit 3mal wiederholte und damit von Christie vorgeführt wurde. Bin gespannt wie sehr ihm das mit Blick auf Dienstag geschadet hat.
/watch?v=BMFx5qVgkMs

dracena
08-02-2016, 00:17
[QUOTE=zarah;44409523]Ich hab heut einen Wahlkabinen-Test gemacht https://www.isidewith.com/

[/QUOTE]

99% Hillary, 98% Sanders.
Trump, Cruz und Carson ganz weit weg.

tanguy
08-02-2016, 00:51
[QUOTE=mark49;44405476]Wahlen haben immer den Anschein, als könne man sich durch ein Kreuzchen auf einem Zettel seine persönliche Zukunft auswählen.

Wollen sie, dass es ihnen künftig besser geht?
(_) Ja
(_) Nein

In Wirklichkeit wählt man, welcher Politiker künftig mehr Geld verdienen darf.[/QUOTE]

Wie sähe denn Deine Alternative aus? :Popcorn:

Robert1965
08-02-2016, 06:28
Zur letzten TV-Debatte der republikanischen Bewerber

Drones and Death in the 8th Republican Presidential Debate (http://antiwar.com/blog/2016/02/07/drones-and-death-in-the-8th-republican-presidential-debate/)

Justin Raimondo (ein Libertarian) sieht keine Chance für Sanders, die Nominierung zu bekommen,
Die anderen Bewerber: einer schlimmer als der andere


Danger Ahead : The prospects for peace are dimming (http://original.antiwar.com/justin/2016/02/07/danger-ahead/)

[QUOTE]To make matters worse – much worse – every single credible US presidential candidate is an unabashed warmonger. From Ted “nuke ‘em ‘til they glow” Cruz to Marco “shoot down Russian planes” Rubio to bloviating blowhard Chris Christie to The Donald (“I’m the most militaristic person ever!”) to Hillary Rodham Clinton – author of the Libyan disaster and unapologetic Iraq war supporter — they’re all crazy!

Yes, I’ve maintained that Trump is appealing to the “isolationist” instincts of the American people: in particular, his unwillingness to go along with the launching of a new cold war against Russia, a project that has enthralled the “mainstream” candidates of both parties. Yet this is coupled with calls to send yet more US troops to the Middle East, confront China, and declarations that he is the “most militaristic” candidate ever. So to say that Trump is relatively anti-interventionist compared to his rivals is merely to underscore how dangerously unhinged is the whole pack of them.[/QUOTE]

Robert1965
08-02-2016, 06:45
Für mich erstaunlich (wenn auch erfreulich), dass Jeffrey Sachs zu den Clinton-Skeptikern gehört.
In einem Beitrag für die "Huffington Post" zählt er das außenpolitische Sündenregister von Hillary Rodham Clinton auf.

Hillary Is the Candidate of the War Machine (http://www.huffingtonpost.com/jeffrey-sachs/hillary-is-the-candidate_b_9168938.html)

Robert1965
08-02-2016, 07:15
bei www.politicalcompass.org werden die Bewerber auf einer ökonomischen Links-Rechts-Skala und einer
Libertarian-Authoritarian-Skala verortet

http://www.politicalcompass.org/uselection2016

http://www.politicalcompass.org/images/us2016.png

Dort kann man auch einen persönlichen Test für die eigene Verortung machen

https://www.politicalcompass.org/test

Mein Ergebnis beim Test

http://www.politicalcompass.org/chart?ec=-4.88&soc=-1.18

Dennis|Natascha
08-02-2016, 09:37
War bei diesem Test immer links autorita

zarah
08-02-2016, 10:43
[QUOTE=Dennis|Natascha;44413067]War bei diesem Test immer links autorita[/QUOTE]

Ich teile mein Position mit Gandhi ;)

Wiewohl mir der andere Test besser gefällt: Da hab ich erstmals etwas Konkretes über die Standpunkte der Politiker zu Einzelthemen erfahren - und auch ein bisserl was über das US-Innenleben dazu gelernt. Wie etwa, dass man, scheints, im Wahllokal keinen Lichtbildausweis braucht und etc.

retro99
08-02-2016, 12:28
Stellt Euch doch das nur mal vor. Ein Donald Trump als Präsident der USA. Der Mensch hat kein Niveau. Wie will der sich denn diplomatisch verständigen? Da sind doch Katastrophen vorprogrammiert. Es kann nicht sein, das man sich mit Geld alles kaufen kann

roeschi
08-02-2016, 12:38
In den USA schon

Ryan
08-02-2016, 23:40
Sanders Vorsprung in NH ist von Mega 30% nur noch im einstelligen Bereich. Wenn es noch knapp wird, dann ist es für Sanders trotz NH Sieg, den jeder erwartet, bald vorbei.

Robert1965
09-02-2016, 05:42
Michael Bloomberg bestätigt mögliche Bewerbung (http://www.welt.de/politik/ausland/article152001577/Michael-Bloomberg-bestaetigt-moegliche-Bewerbung.html)

Fritz Karl
09-02-2016, 06:48
In New Hampshire haben 3 Orte schon um Mitternacht abgestimmt:
Republikaner:
Dixville Notch:
Trump 2
Kasich 3

Millsfield:
Cruz 9
Trump 3
Rubio 1
Kasich 1
Bush 1
Fiorina 1
Christie 1
Paul 1

Hart's Location:
Kasich 5
Trump 4
Christie 2
Bush 1
Carson 1
Rubio 1

Demokraten:
Dixville Notch:
Sanders 4
Clinton 0

Millsfield:
Sanders 1
Clinton 2

Hart's Location:
Sanders 12
Clinton 7

Zwischenstand New Hampshire:
Republikaner:
Trump 9
Kasich 9
Cruz 9
Christie 3
Rubio 2
Bush 2
Carson 1
Fiorina 1
Paul 1

Demokraten:
Sanders 17
Clinton 9

ManOfTomorrow
09-02-2016, 12:17
[QUOTE=Robert1965;44416436]Michael Bloomberg bestätigt mögliche Bewerbung (http://www.welt.de/politik/ausland/article152001577/Michael-Bloomberg-bestaetigt-moegliche-Bewerbung.html)[/QUOTE]
Jippieh, die Wall Street schickt einen eigenen Kandidaten ins Rennen. :zahn:
Seine Kandidatur wäre, um mal in seinen Worten zu bleiben, wirklich eine "Beleidigung für die Wähler".

hans
09-02-2016, 12:46
und wir stossen auf einen weiteren splitter im puzzle, natürlich nur für europäer unbekannt:
https://en.wikipedia.org/wiki/Heidi_Cruz

sirius
09-02-2016, 13:13
Ab wieviel Uhr ist denn heute Nacht mit ersten Ergebnissen zu rechnen?

Fritz Karl
09-02-2016, 13:19
[QUOTE=sirius;44417219]Ab wieviel Uhr ist denn heute Nacht mit ersten Ergebnissen zu rechnen?[/QUOTE]
Um 1Uhr MEZ schliessen die Wahllokale.

sirius
09-02-2016, 16:48
Danke!

zarah
09-02-2016, 18:03
Übrigens eine interessante Analyse auf money CNN (!!) zum Thema, wie sich Sanders politisches Programm auf die Wirtschaft auswirken würde ... ;)

[QUOTE]Median income would soar by more than $22,000. Nearly 26 million jobs would be created. The unemployment rate would fall to 3.8%. Those are just a few of the things that would happen if Bernie Sanders became president and his ambitious economic program were put into effect, according to an analysis given exclusively to CNNMoney. The first comprehensive look at the impact of all of Sanders' spending and tax proposals on the economy was done by Gerald Friedman, a University of Massachusetts Amherst economics professor.[/QUOTE]

http://money.cnn.com/2016/02/08/news/economy/sanders-income-jobs/

Experte
09-02-2016, 18:14
[QUOTE=zarah;44418069]Übrigens eine interessante Analyse auf money CNN (!!) zum Thema, wie sich Sanders politisches Programm auf die Wirtschaft auswirken würde ... ;)



http://money.cnn.com/2016/02/08/news/economy/sanders-income-jobs/[/QUOTE]

Oh Wunder, eine solche Prognose von einem Sozialisten - wer hätte das gedacht ... ? :D

zarah
09-02-2016, 18:30
[QUOTE=Experte;44418117]Oh Wunder, eine solche Prognose von einem Sozialisten - wer hätte das gedacht ... ? :D[/QUOTE]

Das Wunder ist .. aus meiner Sicht .. dass die Analyse bei money CNN präsentiert wurde. Ist ja nicht unbedingt ein Hort der Sozialdemokraten - oder? :D

Ryan
09-02-2016, 18:47
Ich glaube Chris Christie und John Kasich werden sehr starke Ergebnisse bekommen im Verhältnis zu den Umfragen. Kasich wird Zweiter. Christie Dritter. Trump gewinnt.

Rubios Ergebnis wird sehr schlecht sein, nachdem er sich unglaublich blamiert hat in der letzten Debatte und sich als Roboter, der Stehsätze auswendig lernt, etabliert hat.

Experte
09-02-2016, 18:48
[QUOTE=zarah;44418178]Das Wunder ist .. aus meiner Sicht .. dass die Analyse bei money CNN präsentiert wurde. Ist ja nicht unbedingt ein Hort der Sozialdemokraten - oder? :D[/QUOTE]

Naja, als Zentralorgan des Anarcho-Kapitalismus ist mir CNN bislang auch nicht gerade aufgefallen. ;)

Experte
09-02-2016, 20:22
Kurioses Wahlsystem bei den Republikanern: Grundsätzlich gewinnen die Kandidaten eine Anzahl von Deligierten gemäß ihrer Stimmanteile. Kandidaten mit weniger als 10% der Stimmen gehen allerdings leer aus und ihre Stimmanteile bzw. die Deligierten dafür gehen an den Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Fritz Karl
10-02-2016, 00:28
[QUOTE=sirius;44417219]Ab wieviel Uhr ist denn heute Nacht mit ersten Ergebnissen zu rechnen?[/QUOTE]
Sorry, ich lag falsch.
Die Wahllokale schliessen erst um 2Uhr MEZ. (Das muss sich wohl aufgrund des großen Andrangs verlängert haben)
Ich hab aber irgendwo gelesen, dass es erste Hochrechnungen um 1Uhr MEZ geben soll. (sollte eigentlich illegal sein)
Erste Exit Polls bzgl. Wählerdemografie deuten auf eine gute Nacht für Sanders, Trump und Kasich hin.

Dawson41
10-02-2016, 01:32
Seabrook 2012:
Romney 52%
Paul 20%
Huntsman 10%

Seabrook 2016:
Trump: 54%
Bush: 11%
Rubio: 10%

Alle Anzeichen deuten auf einen Monsterabend für Trump hin.


Exit poll: Hillary verliert die Stimmen der Demokraten die Ehrlichkeit bevorzugen hauchdünn 5-93%.


Frühresultate: Sanders schlägt Clinton nicht nur, er zerschmetternd sie. Er gewinnt deutlich zahlreiche Clinton 2008 Bezirke, inklusive Arbeiterstädte.