PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ZDF Tannbach - Schicksal eines Dorfes


Werbung

Seiten : [1] 2 3

*Blue*
04-01-2015, 21:10
Tannbach (http://www.welt.de/kultur/medien/article135950291/Was-unsere-Muetter-unsere-Vaeter-nach-1945-erlebten.html) - der ZDF-Weihnachtsdreiteiler

[QUOTE]Was unsere Mütter, unsere Väter nach 1945 erlebten[/QUOTE]

ich hol mein Post aus dem spielfilmthread mal her:


[QUOTE]gibts für "Tannbach" noch keinen eigenen Thread ?

als Weihnachts-ZDF-Dreiteiler - also etwas mit viel Tradition - und thematisch mit viel Disukssionspotential - ... vll mach ich noch einen auf

ich jedenfalls freu mich sehr - denn das thema der innerdeutschen grenzentstehung kommt mErachtens viel zu kurz. Immer geht es um die Mauer - aber was zw. 45 und 61 an der innerdeutschen Grenze passierte - darüber wird viel zu selten in dokus und filmen berichtet.


ich hoff natürlich sehr, die Umsetzung wird nicht so unsäglich schlecht wie bei "Die Flucht" - jedenfalls die Schauspielerriege diesmal deutlich besser



edit - finde die ersten 10 Min. schon erstaunlich gut und inhaltlich extrem bedrückend.[/QUOTE]

*Blue*
04-01-2015, 21:30
das mit der Versorgung war ein Riesenproblem - genau so wurde es mir erzählt. alles ging drunter und drüber und das totale chaos brach aus als die Nazi-strukturen zusammenbrachen.
deshalb haben die Besatzer die wieder in ihre Pöstchen geholt, damit es nicht zum Bürgerkrieg kommt, weil die wussten, wie alles oganisiert werden musste und die Kontakte hatten.

bar-ba-ra
04-01-2015, 21:30
Bin auch dabei :wink:

*Blue*
04-01-2015, 21:38
bisher find ich nur sehr schade, dass das ZDF mal wieder glaubt, dass man dem typischen dt. Zuschauer auf KEINEN FALL Untertitel zumuten kann - und daher fast alle Besatzungs-Soldaten -egal ob US oder Franzosen - auf wundersame Weise grammatikalisch korrektes Deutsch mit minimalem Akzent sprechen




und jetzt wird gleich das halbe Dorf aus Thüringen mit den US-Soldaten gen Westen ziehen. Jedenfalls war das wohl in der Realität so

bar-ba-ra
04-01-2015, 21:46
Hab kurz nicht aufgepasst,,, was ist mit dem Baby passiert?

*Blue*
04-01-2015, 21:48
das hat man nicht gesehen

Thomasine
04-01-2015, 21:49
[QUOTE=bar-ba-ra;42236428]Hab kurz nicht aufgepasst,,, was ist mit dem Baby passiert?[/QUOTE]
ich glaube, das wollen wir nicht wissen...

ziemlich schwere Kost das Ganze

chining
04-01-2015, 21:50
ich guck weiter :d:

Talissa
04-01-2015, 21:50
[QUOTE=Blu3;42236448]das hat man nicht gesehen[/QUOTE]

Ich musste an der Stelle kurz wegschalten ...
Danke Blue für den Thread.

Schaue jetzt noch die Doku.

*Blue*
04-01-2015, 22:02
zum 25jährigen Feiertag der Grenzöffnung hab ich angefangen ein Buch zu lesen - genau über die bay-thür grenze - also nach '45.

der film und die doku jetzt - die sind wie nochmal dieses buch


die Doku find ich sehr interessant, denn wie ich oben schrieb - über die "grüne" Grenzentstehung in den allerersten Jahren zw. Ost und West - eben nicht in Berlin - gibts viel zu wenig Filme

Guinevre
04-01-2015, 22:20
Ich gucke die Doku auch, wenn ich auch nur den Schluß des 1. Teils gesehen habe. Sehr gut gemacht und interessant !! ;)

*Blue*
04-01-2015, 22:24
für mich könnte es in der doku noch viel ausführlicher um die ersten 10 jahre nach '45 gehen.
als die grüne grenze noch halbwegs durchlässig war, als es schmuggel und fluchten gab - auch noch ganz legal grenzübergänge möglich waren zu besonderen Festen.

Orbitoz
04-01-2015, 22:28
Hab grad angefangen die Aufzeichnung zu gucken - gut gemacht :d:

Ich kann (bis jetzt) gewisse Kritiken (SPON, TSP) nicht wirklich nachvollziehen...

Eindrücklich finde ich die Sequenz, wo die Amerikaner ins Dorf kommen; dieses Wechselbad zwischen "Endkampf" und Erleichterung.


Nachtrag: wobei hier ein dramaturgisch bedingter "Fehler" ist... in den letzten Kriegstagen haben sich US-Truppen kaum mehr auf solche Gefechte eingelassen - das Dorf wäre wohl eher einen halben Tag lang von Tieffliegern angegriffen worden sobald sich der kleinste Widerstand zeigte.

kernseife
04-01-2015, 22:40
war gut, bin gespannt, wie es weitergeht. teilweise pippi in den augen, teilweise die kalte wut.

kernseife
04-01-2015, 22:43
[QUOTE=Orbitoz;42236687]Hab grad angefangen die Aufzeichnung zu gucken - gut gemacht :d:

Ich kann (bis jetzt) gewisse Kritiken (SPON, TSP) nicht wirklich nachvollziehen...

Eindrücklich finde ich die Sequenz, wo die Amerikaner ins Dorf kommen; dieses Wechselbad zwischen "Endkampf" und Erleichterung.


Nachtrag: wobei hier ein dramaturgisch bedingter "Fehler" ist... in den letzten Kriegstagen haben sich US-Truppen kaum mehr auf solche Gefechte eingelassen - das Dorf wäre wohl eher einen halben Tag lang von Tieffliegern angegriffen worden sobald sich der kleinste Widerstand zeigte.[/QUOTE]


wie in der doku gerade gesagt, wurde mödlareuth aber nie von tieffliegern angegriffen. gut, ob dort im ort der widerstand so stattgefunden hat ist jetzt auch nicht klar.

titan
04-01-2015, 22:57
Oh ein Film über "Little Berlin" ? Muss ich in der Mediathek schauen.

Steerpike
04-01-2015, 23:04
[QUOTE=Blu3;42236376]bisher find ich nur sehr schade, dass das ZDF mal wieder glaubt, dass man dem typischen dt. Zuschauer auf KEINEN FALL Untertitel zumuten kann - und daher fast alle Besatzungs-Soldaten -egal ob US oder Franzosen - auf wundersame Weise grammatikalisch korrektes Deutsch mit minimalem Akzent sprechen[/QUOTE]

Ja, das nervt tatsächlich. Noch schlimmer finde ich allerdings. dass das ZDF mal wieder glaubt, den Zuschauern nicht das damals gesprochene Deutsch (Sprachduktus, Vokabular, usw.) zumuten zu können. Es könnte ja von irgendwelchen Neo-Nazis falsch verstanden werden. :rolleyes:

Auch das Selbstbewußtsein mit dem die Deustchen den amerikanischen Soldaten gegenüber auftreten, ist wieder mal komplett unhistorisch. Die von Nadja Uhl gespielte Figur z.B. wäre niemals in den ersten Tagen der Besetzung des Dorfes (noch vor Kriegsende!) auf den Ami-Offizier zugegangen und hätte auf Deutsch(!) die Freilassung ihrer Söhne gefordert. Sie hätte es bestenfalls sehr unterwürfig, servil und schüchtern radebrechend auf Englisch getan.

Die von Alexander Held gespielte Figur wäre in diesen Tagen niemals auf seinem Motorrad durchs Dorf gebraust (selbst wenn er das Benzin dafür gehabt hätte), sondern hätte sich - außer für absolut überlebenswichtige Besorgungen - schön brav im eigenen Haus verkrochen, wie die meisten Deutschen für mindestens 1 Monat.

Ein Hitler-Junge hätte niemals einem GI ins Gesicht gespuckt (jedenfalls nicht ohne ernste Konsequenzen), in der Kneipe hätten die Deutschen in Anwesenheit der Amerikaner niemals "SA marschiert" gesungen und so weiter und so fort.

Auf der anderen Seite hätte ich es glaubwürdiger gefunden, wenn die GIs auf die Nachricht von Hitlers Tod in Anwesenheit von Deutschen nicht "He's dead", sondern z.B. "Hitler kaputt!" gesagt hätten.

Es fehlt in diesen historischen Mehrteilern einfach an Gespür für die Details und an einer authentisch historischen Atmosphäre. Ich frage mich nur, ob die Macher es nicht besser wissen bzw. können oder ob sie wirklich meinen, es den Zuschauern nicht zumuten zu können.

Außerdem hat mich noch die auf geradezu peinliche Weise bei Game of Thrones abgekupferte Titelmelodie gestört (die dann während des Filmes musikalisch nicht einmal wieder aufgegriffen wurde).

Von all dem abgesehen war der erste Teil aber ganz OK. :zahn:

sheela
05-01-2015, 07:37
Ich fands ganz gut, aber dass Lauterbach aussieht, wie nach 3 Wochen Malediven, ist auch nicht gerade historisch.

Anaya
05-01-2015, 09:50
"Tannbach" startet gut, aber hinter dem "Tatort" (http://www.dwdl.de/zahlenzentrale/49141/tannbach_startet_gut_aber_hinter_dem_tatort/)

spukbiene
05-01-2015, 14:13
Im Großen Ganzen fand ich es okay. Schließe mich aber Steerpikes Kommentar an.
Alles, was bei "Die Flucht" so stark kritisiert wurde, hat man hier schön wieder gefunden (siehe Steepike!)

titan
05-01-2015, 14:41
Die Doku über Mödlareuth ist auch sehr schön gemacht. Das ganze aber mal vor Ort zu sehen ist schon was anderes. Da erkennt man erst den ganzen Irrsinn der Teilung. Nur am 3. Oktober sollte man den Ort meiden:D

Eggi
05-01-2015, 14:54
[QUOTE=titan;42238669]Die Doku über Mödlareuth ist auch sehr schön gemacht. Das ganze aber mal vor Ort zu sehen ist schon was anderes. Da erkennt man erst den ganzen Irrsinn der Teilung. Nur am 3. Oktober sollte man den Ort meiden:D[/QUOTE]
Wenn es dann doch der dritte Oktober oder drum herum sein soll, kann man alternativ auch auf die Ländermeile gehen (2015 mMn in Frankfurt) - dort habe ich 2013 in Stuttgart ein Modell des Ortes mit vielen Erklärungen und Beschreibungen gesehen.

chining
05-01-2015, 14:59
die Doku fand ich auch interessant, damals hat man wirklich little Berlin "erschaffen"
und -für mich- wahnsinnig viele Zuschauer, nämlich über 6mio, blieben dran und haben sich dafür interessiert :d:

titan
05-01-2015, 15:01
[QUOTE=Eggi;42238710]Wenn es dann doch der dritte Oktober oder drum herum sein soll, kann man alternativ auch auf die Ländermeile gehen (2015 mMn in Frankfurt) - dort habe ich 2013 in Stuttgart ein Modell des Ortes mit vielen Erklärungen und Beschreibungen gesehen.[/QUOTE]

Na das Museum dort ist ja fast ganzjährig offen. Das mit den 3. Oktober habe ich nur erwähnt weil dort dann der Wahnsinn herrscht. Da kommen 10000 Besucher aus Ost und West und es macht nicht wirklich Spass. Aber sonst empfehle ich schon einen Besuch dort. Es ist ein wichtige Kapitel deutscher Geschichte. Wenn man Glück hat trifft man sogar einen von den alten Einwohnern der dann Geschichten erzählt die man so sonst nie erfährt.

Kranich
05-01-2015, 20:33
Mich stört am meisten, dass sie das mit den Jahreszeiten nicht hinbekommen haben. Mal haben die Bäume Blätter und dann wieder nicht. :(

sheela
05-01-2015, 22:21
Mich hats jetzt gepackt, ich wusste nicht viel darüber. Schauspielerisch ist es auch klasse und ich bin seit "Unsere Mütter, unsere Väter" ein großer Fan von Ludwig Trepte. Und hat der "Friedrich" nicht mal so genial einen gemobbten Schüler gespielt?

chining
05-01-2015, 22:28
dank der doku kann ich sehr gut folgen :d:
und ja, beide jungen schauspieler haben sich schon bewiesen!!! auch die junge Anna-darstellerin ist klasse!!!!
Lauterbach spielt wie immer :nixweiss:, nur von Gedecks und Nina Hoss`rolle bin ich irritiert, versteh die nicht so wirklich......

aber ansonsten gefällt mir der dreiteiler

MusicBoy
05-01-2015, 22:39
[QUOTE=sheela;42241158]Mich hats jetzt gepackt, ich wusste nicht viel darüber. Schauspielerisch ist es auch klasse und ich bin seit "Unsere Mütter, unsere Väter" ein großer Fan von Ludwig Trepte. Und hat der "Friedrich" nicht mal so genial einen gemobbten Schüler gespielt?[/QUOTE]
Ja, Jonas Nay war mir auch aus dem grandiosen Spielfilm "Homevideo" bekannt. Ludwig Trepte ebenfalls aus "Unsere Mütter, unsere Väter".

"Tannbach" finde ich im übrigen klasse.

vergas
05-01-2015, 22:44
[QUOTE=titan;42238669]Die Doku über Mödlareuth ist auch sehr schön gemacht. Das ganze aber mal vor Ort zu sehen ist schon was anderes. Da erkennt man erst den ganzen Irrsinn der Teilung. Nur am 3. Oktober sollte man den Ort meiden:D[/QUOTE]

Ach, kam heute auch anschließend eine Doku? Leider nicht mehr gesehen. Ebenfalls schade, dass wir an beiden Tagen zu spät eingeschaltet haben.

Bisher gefällt es mir ganz gut und Lauterbach spielt überraschend gut. Und ich bin dankbar, dass die Ferres nicht mit dabei ist.

*Blue*
05-01-2015, 22:49
[QUOTE=chining;42241187]dank der doku kann ich sehr gut folgen :d:
und ja, beide jungen schauspieler haben sich schon bewiesen!!! auch die junge Anna-darstellerin ist klasse!!!!
Lauterbach spielt wie immer :nixweiss:, nur von Gedecks und Nina Hoss`rolle bin ich irritiert, versteh die nicht so wirklich......

aber ansonsten gefällt mir der dreiteiler[/QUOTE]


Henriette Confurius hat ja schon in den thematisch ähnlichen Filmen "Die Wölfe" und "Jenseits der Mauer" gezeigt, was sie kann. Ich denke, von ihr werden wir noch viel sehen.

Nina Hoss spielt doch gar nicht mit ;) - ich denke, Du meinst Nadja Uhl

chining
05-01-2015, 22:50
[QUOTE=Blu3;42241252]die spielt doch gar nicht mit ;) - ich denke, Du meinst Nadja Uhl[/QUOTE]

ja sorry

storch
05-01-2015, 23:35
[QUOTE=vergas;42241237]Ach, kam heute auch anschließend eine Doku? Leider nicht mehr gesehen. Ebenfalls schade, dass wir an beiden Tagen zu spät eingeschaltet haben.

Bisher gefällt es mir ganz gut und Lauterbach spielt überraschend gut. Und ich bin dankbar, dass die Ferres nicht mit dabei ist.[/QUOTE]



Nein, eine Doku gab es nur gestern, gesehen habe ich sie auch nicht.

Hier gibt es eine schöne, "interaktive" Infoschau des Films
(mit Videos und bildlichen Darstellungen der Dorf-Veränderung, persönlichen Schicksale,
die Schauspieler beschreiben ihre Rollenprofile usw.).

http://tannbach-modul.zdf.de/info/dorfgeflecht

spukbiene
06-01-2015, 01:00
Ich habe den zweiten Teil natürlich auch geschaut und mir hat er fast noch besser als der erste gefallen.

Die Schauspielergarde ist ja vom Feinsten :anbet:
allemann glaubwürdig!

Mittwoch kommt der letzte Teil, ja?
Ich bin dabei :)

feli
06-01-2015, 04:19
[QUOTE=Blu3;42241252]Henriette Confurius hat ja schon in den thematisch ähnlichen Filmen "Die Wölfe" und "Jenseits der Mauer" gezeigt, was sie kann. Ich denke, von ihr werden wir noch viel sehen.[/QUOTE]
Ich hab sie gerade heute (gestern!) in einem alten Polizeiruf 110 von 2003 gesehen (VERLOREN) (http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/polizeiruf-110/sendung/2009/verloren-100.html)
Damals war sie 12 und schon durchaus bemerkenswert.

sheela
06-01-2015, 08:53
Nadja Uhls Rolle irritiert mich keineswegs, aber die Rolle von Martina Gedeck sehr wohl und ich kann die irgendwie nicht einordnen.
Freue mich sehr auf den letzten Teil.

Steerpike
06-01-2015, 11:27
[QUOTE=feli;42241711]Ich hab sie gerade heute (gestern!) in einem alten Polizeiruf 110 von 2003 gesehen (VERLOREN) (http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/polizeiruf-110/sendung/2009/verloren-100.html)
Damals war sie 12 und schon durchaus bemerkenswert.[/QUOTE]

Mir ist sie [Henriette Confurius] erstmalig aufgefallen in dem Kurzfilm "Ballett ist ausgefallen" und dem wunderschönen "Mein erstes Wunder" als sie 11 Jahre alt war. Seitdem bin ich Fan.
Sehr gut war sie auch in "Die Wölfe", "Die Holzbaronin", der Märchenverfilmung "Allerleirauh" und in Dominik Grafs "Die geliebten Schwestern".

(Eigentlich sind sie und Heiner Lauterbach der einzige Grund, warum ich mir "Tannbach" noch weiter anschaue.)

RsQ
06-01-2015, 12:43
Mir sind zwei Dinge aufgefallen, die bei einer (lt. Abspann ja recht solide vorhandenen) Beratung durch Historiker nicht hätten passieren sollen:

1. Warum sagt jemand (der amerikanische Offizier) im Herbst 1945: "Jetzt haben Sie Ihr Little-Berlin"? Berlin war bis August 1961 eine weitgehend ungetrennte Stadt, die Sperren und Grenzanlagen wurden erst danach errichtet. Hätten die Filmemacher die Doku zu ihrem Film gesehen (:D), hätten sie gewusst, dass den Spruch von Mödlareuth (=Tannwald) als "Little-Berlin" erst US-Vizepräsident George Bush anno 1983 prägte.

2. Dass die Russen in der Darstellung des Umgangs mit den Zivilisten deutlich schlechter wegkommen, liegt sicher in den Erfahrungen nach dem Krieg begründet. Es scheint mir aber nicht plausibel, dass die russischen Soldaten im Sommer 1945 bei der Ablösung der US-Soldaten noch einmal in vollem Kampfeinsatz in das Dorf/den Hof einmarschieren, als gelte es, letzte Wehrmachts-Reste unschädlich zu machen.
Die Szene mit dem erschossenen Opa/Enkel samt Mutter ist sicher vorgekommen, dann aber eher während des unmittelbaren Einmarsches im April/Mai 1945. Auch in den Hof wäre man wohl nicht in militärischer Formation und vorgehaltenem MG eingerückt.

Trotz des relativen Verrisses durch Spiegel Online im Vorfeld finde ich die Trilogie (bisher) dennoch gut gemacht.

sheela
06-01-2015, 12:46
[QUOTE=Steerpike;42242167]Mir ist sie [Henriette Confurius] erstmalig aufgefallen in dem Kurzfilm "Ballett ist ausgefallen" und dem wunderschönen "Mein erstes Wunder" als sie 11 Jahre alt war. Seitdem bin ich Fan.
Sehr gut war sie auch in "Die Wölfe", "Die Holzbaronin", der Märchenverfilmung "Allerleirauh" und in Dominik Grafs "Die geliebten Schwestern".

(Eigentlich sind sie und Heiner Lauterbach der einzige Grund, warum ich mir "Tannbach" noch weiter anschaue.)[/QUOTE]

Henriette ist unfassbar hübsch und talentiert und ihr Name könnte aus einem Roman von Courths-Mahler stammen. :)

sheela
06-01-2015, 12:48
[QUOTE=RsQ;42242346]Mir sind zwei Dinge aufgefallen, die bei einer (lt. Abspann ja recht solide vorhandenen) Beratung durch Historiker nicht hätten passieren sollen:

1. Warum sagt jemand (der amerikanische Offizier) im Herbst 1945: "Jetzt haben Sie Ihr Little-Berlin"? Berlin war bis August 1961 eine weitgehend ungetrennte Stadt, die Sperren und Grenzanlagen wurden erst danach errichtet. Hätten die Filmemacher die Doku zu ihrem Film gesehen (:D), hätten sie gewusst, dass den Spruch von Mödlareuth (=Tannwald) als "Little-Berlin" erst US-Vizepräsident George Bush anno 1983 prägte.

2. Dass die Russen in der Darstellung des Umgangs mit den Zivilisten deutlich schlechter wegkommen, liegt sicher in den Erfahrungen nach dem Krieg begründet. Es scheint mir aber nicht plausibel, dass die russischen Soldaten im Sommer 1945 bei der Ablösung der US-Soldaten noch einmal in vollem Kampfeinsatz in das Dorf/den Hof einmarschieren, als gelte es, letzte Wehrmachts-Reste unschädlich zu machen.
Die Szene mit dem erschossenen Opa/Enkel samt Mutter ist sicher vorgekommen, dann aber eher während des unmittelbaren Einmarsches im April/Mai 1945. Auch in den Hof wäre man wohl nicht in militärischer Formation und vorgehaltenem MG eingerückt.

Trotz des relativen Verrisses durch Spiegel Online im Vorfeld finde ich die Trilogie (bisher) dennoch gut gemacht.[/QUOTE]

Viele Dinge sind in solchen Filmen übertrieben oder gar falsch, aber ich denke, es macht sich immer gut, ein Feindbild nochmal richtig aufzubauen und dient vermutlich der Unterhaltung.

chining
06-01-2015, 12:54
man sollte nicht alles auf die Waagschale legen................. ;)

Talissa
06-01-2015, 12:59
[QUOTE=RsQ;42242346]
Dass die Russen in der Darstellung des Umgangs mit den Zivilisten deutlich schlechter wegkommen, liegt sicher in den Erfahrungen nach dem Krieg begründet. Es scheint mir aber nicht plausibel, dass die russischen Soldaten im Sommer 1945 bei der Ablösung der US-Soldaten noch einmal in vollem Kampfeinsatz in das Dorf/den Hof einmarschieren, als gelte es, letzte Wehrmachts-Reste unschädlich zu machen.
Die Szene mit dem erschossenen Opa/Enkel samt Mutter ist sicher vorgekommen, dann aber eher während des unmittelbaren Einmarsches im April/Mai 1945. Auch in den Hof wäre man wohl nicht in militärischer Formation und vorgehaltenem MG eingerückt.
[/QUOTE]

Ich habe darüber mit meiner Mutter gesprochen, die (damals zwar erst 10jährig) den russischen Einmarsch miterlebt hat. Ihr Heimatdorf war zunächst durch die Engländer besetzt, dann kamen die Russen. Diese Erinnerungen sind elementar. Sie fand die Darstellung sehr realistisch; die Ermordung der Familie (mit Baby) war auf die Hitler-Bilder zurückzuführen. Unrealistisch war da eher die Tatsache, dass der Opa die Bilder nicht rechtzeitig verbrannt hat. Den Russen ging ja schon ein gewisser Ruf voraus.

*Blue*
07-01-2015, 07:53
für mich gabs im 2.Teil zuviel persönliches Liebesweh und zu wenig Infos über die Entwicklung an der Grenze. udn auch die wirtschaftliche Entwicklung der Zonen. Nur 2 kleine Andeutungen (Schmuggeln des Schinkens und Verkauf der Kleider)

Was war da an kleinem Grenzverkehr möglich?
Wie entwickelte sich die grüne Grenze? - zuerst gab es nur die 10m Kahlschlag - aber wie gings dann weiter?
wieviel Flüchtlinge in Westrichtung waren unterwegs, wurden aufgegriffen? was wurde mit denen gemacht usw?
die Abriegelung gen Westen ging ja wirklich sehr zügig voran.

kannitverstan
07-01-2015, 14:18
Mich hat es gepackt, ich habe gestern die beiden ersten Folgen als Aufzeichnung geschaut.
Fing ja schon an wie ein Krimi, und die Amis sind doch Minuten zu spät gekommen. Sehr gut gespielt, die Beklemmung war spürbar.
Und auch die Machtlosigkeit der Menschen, zuerst den Nazis gegenüber, dann den Amis, dann den Russen und diese Landreform.
Aber bis auf den Schmierlappen Schober (?), den alten Knaben, der sich erschossen hat und den Jungen, der am Ende noch das Dorf gegen die Amis verteidigen wollte, waren wohl alles Gutmenschen.
Ach nee, die Haushälterin/Köchin, die sich aufgehängt hat, streichelte immer ihr Hitler-Bild.

War das mit der Landreform wirklich so, das die die alten Besitzer in Lager abtransportiert haben? :o
Da kommt der Herr Graf nach Hause und es ist nix mehr da. :(
Das muss man erstmal verkraften. Aber Lauterbach wirkt körperlich nicht wie einer, der jahrelang im Lager war. Der ist viel zu fit.

Freue mich auf den dritten Teil, und die Doku gucke ich heute mal in der Mediathek.

spukbiene
07-01-2015, 16:33
ich finde das bis jetzt ganz realistisch.
Nach Erzählung meiner Mutter und Großmutter die haben die Amis schön an der Elbe gehört und dann sind die umgekehrt und die Russen kamen war das keine schöne Zeit und die Kinder wurden nicht mit Kaugummis begrüßt.

Obwohl: zu kleinen Kindern sollen die recht human gewesen sein - junge Frauen hatten es wohl nicht so gut meine Mutter war gerade 14 und hat paar Wochen auf dem Scheunenboden vebracht

MusicBoy
07-01-2015, 16:43
Kleine Info: "Tannbach" fängt Heute durch die schlimme Tat in Paris, erst 10 Min. später an. Also um 20:25 Uhr.

Talissa
07-01-2015, 16:53
[QUOTE=kannitverstan;42246619]
Aber bis auf den Schmierlappen Schober (?), den alten Knaben, der sich erschossen hat und den Jungen, der am Ende noch das Dorf gegen die Amis verteidigen wollte, waren wohl alles Gutmenschen.
[/QUOTE]

Wenn ich diese Szenen sehe, gerade die mit dem Einmarsch der Russen, dann bin ich - auch vor dem Hintergrund der Erzählungen meiner Familie - jedes Mal gottfoh, dass ich das nicht erleben musste. Deswegen glaube ich auch nicht, dass ich da irgendwas bewerten kann.

DER Satz für mich aus dem ersten Teil war der des amerikanischen Kommandanten im Gespräch mit Lauterbach über den sich anbiedernden Schober: "Ein guter Nazi ist der, der uns nützt."
Und genauso war und es doch. Im übrigen nicht nur nach dem Ende dieser Diktatur.

spukbiene
07-01-2015, 17:27
Leider hast du Recht!

titan
07-01-2015, 21:11
Hmm 1948 Ministerium für Staatssicherheit? Nicht wirklich

titan
07-01-2015, 21:41
Esst euch richtig satt ,ihr habt ja nichts.

Frau Kowalski
07-01-2015, 21:44
[QUOTE=titan;42248777]Hmm 1948 Ministerium für Staatssicherheit? Nicht wirklich[/QUOTE]

es wurde vorher das Jahr 1951 angezeigt und die Staatsicherheit wurde 1950 gegründet :nixweiss:

titan
07-01-2015, 21:47
[QUOTE=Frau Kowalski;42249125]es wurde vorher das Jahr 1951 angezeigt und die Staatsicherheit wurde 1950 gegründet :nixweiss:[/QUOTE]

Das habe ich dann wohl übersehen.:schäm:


Warum redet da eigentlich kaum jemand Oberfränkisch?:D

titan
07-01-2015, 21:51
Irgendwie zäh das ganze.

Frau Kowalski
07-01-2015, 21:56
[QUOTE=titan;42249148]
Warum redet da eigentlich kaum jemand Oberfränkisch?:D[/QUOTE]

weil es dann niemand verstehen würde :nixweiss: :D

titan
07-01-2015, 21:56
[QUOTE=Frau Kowalski;42249260]weil es dann niemand verstehen würde :nixweiss: :D[/QUOTE]

:rotfl:

titan
07-01-2015, 21:58
Oh oh jetzt wirds brisant.:fürcht:

Talissa
07-01-2015, 22:03
[QUOTE=titan;42249148]
Warum redet da eigentlich kaum jemand Oberfränkisch?:D[/QUOTE]

Da redet überhaupt niemand fränggisch, was ich sehr schade finde.

kernseife
07-01-2015, 22:06
ganz schön starker tobak. puuh.

titan
07-01-2015, 22:06
Das endet dann wohl jetzt 1952? Ich dachte es würde die ganze Geschichte des Dorfes erzählt. :kopfkratz Mal sehen wie das Ende ist.

titan
07-01-2015, 22:07
[QUOTE=kernseife;42249375]ganz schön starker tobak. puuh.[/QUOTE]

Ich glaube neben Berlin einer der wenigen Orte wo es mitten durch ging. Oder einzige:nixweiss:

titan
07-01-2015, 22:11
Das wars? :confused:

kernseife
07-01-2015, 22:12
wahrscheinlich. aber gut und böse ist gerade fliessend. und wenn ich sehe mit welcher willkür da in der ddr vorgegangen wurde wird mir ganz übel. aber ganz übel

Frau Kowalski
07-01-2015, 22:12
Das Ende fand ich jetzt :gähn: irgendwie kein Abschluß :nixweiss:

Frau Kowalski
07-01-2015, 22:14
[QUOTE=kernseife;42249427]wahrscheinlich. aber gut und böse ist gerade fliessend. und wenn ich sehe mit welcher willkür da in der ddr vorgegangen wurde wird mir ganz übel. aber ganz übel[/QUOTE]

Jetzt verstehe ich warum meine Großeltern und mein Vater niemals darüber sprechen konnten. Trotz gelungener Flucht :(

titan
07-01-2015, 22:15
[QUOTE=kernseife;42249427]wahrscheinlich. aber gut und böse ist gerade fliessend. und wenn ich sehe mit welcher willkür da in der ddr vorgegangen wurde wird mir ganz übel. aber ganz übel[/QUOTE]

Mir ehrlich gesagt auch. Mein Vater war damals bei der Kasernierten und hat mitgemacht. Aber er hat nie darüber gesprochen und ich habe auch nicht gefragt.

titan
07-01-2015, 22:16
[QUOTE=Frau Kowalski;42249443]Das Ende fand ich jetzt :gähn: irgendwie kein Abschluß :nixweiss:[/QUOTE]

Ja war irgendwie seltsam.

bar-ba-ra
07-01-2015, 22:19
Aus welchem Grund wurden die Leute ausgesiedelt bzw. wie wurden sie ausgewählt und die anderen konnten bleiben.:confused:

titan
07-01-2015, 22:22
[QUOTE=bar-ba-ra;42249502]Aus welchem Grund wurden die Leute ausgesiedelt bzw. wie wurden sie ausgewählt und die anderen konnten bleiben.:confused:[/QUOTE]

Es waren die die direkt an der Grenze wohnten. Ich glaube 500 m war der Streifen der leer gemacht wurde. Das Sperrgebiet war 3km.

kernseife
07-01-2015, 22:24
tragisch tragisch, wenn man das mal so an einzelschicksalen sieht, ist es nur sehr schwer zu ertragen.
und wer sich übers ende beschwert, also wie es weitergeht...nun, wie es weitergegangen ist, wissen wir doch alle.

Frau Kowalski
07-01-2015, 22:24
[QUOTE=bar-ba-ra;42249502]Aus welchem Grund wurden die Leute ausgesiedelt bzw. wie wurden sie ausgewählt und die anderen konnten bleiben.:confused:[/QUOTE]

das habe ich auch nicht verstanden :nixweiss: einige waren mit ihren Höfen in der "Schutzzone" vor der Grenze aber warum andere bleiben durften :nixweiss:

vielleicht schaue ich mir in den nächsten Tagen noch mal alle drei Teile in Folge an :helga: für mich gab es zu viele Ungereimtheiten :nixweiss:

Frau Kowalski
07-01-2015, 22:27
[QUOTE=kernseife;42249547]tragisch tragisch, wenn man das mal so an einzelschicksalen sieht, ist es nur sehr schwer zu ertragen.
und wer sich übers ende beschwert, also wie es weitergeht...nun, wie es weitergegangen ist, wissen wir doch alle.[/QUOTE]

das ist schon richtig :ja: aber habe ich das richtig verstanden, das man Anna direkt als IM geworben hat beim Verhör? :nixweiss:

titan
07-01-2015, 22:27
[QUOTE=Frau Kowalski;42249553]das habe ich auch nicht verstanden :nixweiss: einige waren mit ihren Höfen in der "Schutzzone" vor der Grenze aber warum andere bleiben durften :nixweiss:

vielleicht schaue ich mir in den nächsten Tagen noch mal alle drei Teile in Folge an :helga: für mich gab es zu viele Ungereimtheiten :nixweiss:[/QUOTE]

Bleiben durfte doch niemand. Der Hof von Anna war doch weiter ausserhalb. Im Ort wurde jeder umgesiedelt.

chining
07-01-2015, 22:27
mir hats gut gefallen, wenn auch die Doku mir geholfen hat vieles zu verstehen was mir im drei-Teiler nicht ganz klar wurde

:d:

titan
07-01-2015, 22:28
[QUOTE=Frau Kowalski;42249566]das ist schon richtig :ja: aber habe ich das richtig verstanden, das man Anna direkt als IM geworben hat beim Verhör? :nixweiss:[/QUOTE]

:ja: Da hast du richtig gehört und gesehen.

Frau Kowalski
07-01-2015, 22:29
[QUOTE=titan;42249568]Bleiben durfte doch niemand. Der Hof von Anna war doch weiter ausserhalb. Im Ort wurde jeder umgesiedelt.[/QUOTE]

stimmt :achso: um ihren Hof waren ja nur Wiesen und Wald :achso:

Talissa
07-01-2015, 22:31
Mir hat es auch gut gefallen. Es war keine leichte Kost, und der Tag selbst schon schlimm. Ich muss daher erst mal alles sacken lassen.

kernseife
07-01-2015, 22:31
ja, anna wurde im. und warum wer umgesiedelt wurde war auch so, wie hier erklärt wurde. ich hatte zum ende nur den eindruck, dass friedrich gemerkt hat, dass er einen fehler gemacht hat und nicht mit mama gegangen ist. ich bin noch ganz ...ja was?? also puhh meine güte. mir geht sowas total nah. auch wenns nur ein film war.

Talissa
07-01-2015, 22:36
Ja, Friedrich hat gezweifelt, aber Anna war ideologisch auf Spur gebracht. So hat es damals wahrscheinlich in vielen Familien funktioniert.

kernseife
07-01-2015, 22:38
ja, das war wohl so, und das macht mich ja so betroffen, weil es so real war. aber am schlimmsten fand ich trotzdem diesen arsch von lauterbach (also im film) da kommt er die ganze zeit so symphatisch rüber und dann ist er der das ober nazi monster.

*Blue*
07-01-2015, 22:39
[QUOTE=titan;42249568]Bleiben durfte doch niemand. Der Hof von Anna war doch weiter ausserhalb. Im Ort wurde jeder umgesiedelt.[/QUOTE]


diese Umsiedlungsaktion im Film spielte '52 - und soweit ich weiss, wurden da real noch lang nicht alle im Dorf umgesiedelt - nur die, die unbequem waren, west-verwandtschaften hatten usw usw. Also nicht nur in Mödlareuth, sondern auch in vielen anderen grenznahen Dörfer lebten noch mehrere Jahre DDRler.




für mich war der teil heute extrem beklemmend - kaum auszuhalten eigentlich. diese willkür, diese bösartigkeit von den menschen, die immer ihr pöstchen bekommen und jedem hinterherlaufen, bei dem es was zu gewinnen gibt. man kann nicht soviel essen, wie man kotzen muss.

titan
07-01-2015, 22:41
http://fs2.directupload.net/images/150107/avd8jn4p.jpg

Hier sieht man das es Häuser in Grenznähe gab. Achtung gross


http://fs1.directupload.net/images/150107/ilbbtenc.jpg

Model des Dorfes

kernseife
07-01-2015, 22:43
[QUOTE=Blu3;42249655]diese Umsiedlungsaktion im Film spielte '52 - und soweit ich weiss, wurden da real noch lang nicht alle im Dorf umgesiedelt - nur die, die unbequem waren, west-verwandtschaften hatten usw usw. Also nicht nur in Mödlareuth, sondern auch in vielen anderen grenznahen Dörfer lebten noch mehrere Jahre DDRler.




für mich war der teil heute extrem beklemmend - kaum auszuhalten eigentlich. diese willkür, diese bösartigkeit von den menschen, die immer ihr pöstchen bekommen und jedem hinterherlaufen, bei dem es was zu gewinnen gibt. man kann nicht soviel essen, wie man kotzen muss.[/QUOTE]


definitiv. ich steh immer noch sehr unter dem eindruck des films. das wird auch noch ein paar tage anhalten.

Frau Kowalski
07-01-2015, 23:00
[QUOTE=Talissa;42249640]Ja, Friedrich hat gezweifelt, aber Anna war ideologisch auf Spur gebracht. So hat es damals wahrscheinlich in vielen Familien funktioniert.[/QUOTE]

so habe ich es auch verstanden, aber ich hätte mir eine eindeutige Aussage von Friedrich gewünscht :nixweiss:


mich belastet der dritte Teil auch...ich denke die ganze Zeit was gerade in meinem Vater vorgeht :( der hat als Kind auch die Enteignung und Umsiedelung durchgemacht :(

kernseife
07-01-2015, 23:01
[QUOTE=Frau Kowalski;42249771]so habe ich es auch verstanden, aber ich hätte mir eine eindeutige Aussage von Friedrich gewünscht :nixweiss:


mich belastet der dritte Teil auch...ich denke die ganze Zeit was gerade in meinem Vater vorgeht :( der hat als Kind auch die Enteignung und Umsiedelung durchgemacht :([/QUOTE]

frag ihn doch mal. hat er das auch gesehen??

Frau Kowalski
07-01-2015, 23:06
[QUOTE=kernseife;42249776]frag ihn doch mal. hat er das auch gesehen??[/QUOTE]


er hat es gesehen und inziwschen wundert es mich, das meine Eltern die Serie geschaut haben.

Aber fragen ist in den nächsten Tagen schlecht, er hat morgen eine Augen-OP und hat andere Sorgen :helga:

Aber irgendwann werde ich ihn fragen :ja:

einiges habe ich als Kind ja mitbekommen...Im März 1990 ist ein Anwalt an meinen Vater herangetreten um die Ländereien vor Gericht zurück zu erstreiten, da habe ich einige Gespräche zwischen meinem Vater und meinem Onkel mitbekommen :(

kernseife
07-01-2015, 23:12
[QUOTE=Frau Kowalski;42249794]er hat es gesehen und inziwschen wundert es mich, das meine Eltern die Serie geschaut haben.

Aber fragen ist in den nächsten Tagen schlecht, er hat morgen eine Augen-OP und hat andere Sorgen :helga:

Aber irgendwann werde ich ihn fragen :ja:

einiges habe ich als Kind ja mitbekommen...Im März 1990 ist ein Anwalt an meinen Vater herangetreten um die Ländereien vor Gericht zurück zu erstreiten, da habe ich einige Gespräche zwischen meinem Vater und meinem Onkel mitbekommen :([/QUOTE]

okay. wenn du mal die muße hast, kannst du ja mal berichten. ich würde das gerne mal hören.:)

spukbiene
07-01-2015, 23:43
[QUOTE=Frau Kowalski;42249566]das ist schon richtig :ja: aber habe ich das richtig verstanden, das man Anna direkt als IM geworben hat beim Verhör? :nixweiss:[/QUOTE]

das ist schon ziemlich realistisch. Sie war erpressbar (Vater)

kernseife
07-01-2015, 23:45
[QUOTE=spukbiene;42249919]das ist schon ziemlich realistisch. Sie war erpressbar (Vater)[/QUOTE]

wieso das denn? der war im westen, sie im osten. also neee.

titan
07-01-2015, 23:47
[QUOTE=spukbiene;42249919]das ist schon ziemlich realistisch. Sie war erpressbar (Vater)[/QUOTE]

Nein Kind.

Frau Kowalski
07-01-2015, 23:54
[QUOTE=spukbiene;42249919]das ist schon ziemlich realistisch. Sie war erpressbar (Vater)[/QUOTE]

[QUOTE=kernseife;42249926]wieso das denn? der war im westen, sie im osten. also neee.[/QUOTE]

[QUOTE=titan;42249937]Nein Kind.[/QUOTE]

ich hatte es so verstanden, das sie wegen Lothars illegaler Aktivitäten dazu genötigt(gezwungen) wurde :nixweiss:

ich muß mir, glaube ich, alle 3 Teile noch einmal in Folge ansehen :nixweiss: es gibt doch noch einige offene Fragen :helga:

Die Geschichte zwischen Fridrichs Mutter und Annas Vater fand ich absolut entbehrlich ...Ich habe aber nicht mitbekommen, was mit der Verkäuferin im Konsum passiert ist, das plötzlich die Pensionswirtin dort verkaufen musste und die vorherige nur noch regungslos am Fenster saß :nixweiss:

spukbiene
08-01-2015, 00:02
[QUOTE=kernseife;42249926]wieso das denn? der war im westen, sie im osten. also neee.[/QUOTE]

eben drum! Jeder Verkehr mit dem Klassenfeind war suspekt :suspekt:

kernseife
08-01-2015, 00:11
[QUOTE=spukbiene;42250006]eben drum! Jeder Verkehr mit dem Klassenfeind war suspekt :suspekt:[/QUOTE]

ja, aber deshalb war sie doch nicht erpressbar. sie war überzeugt.

spukbiene
08-01-2015, 01:56
[QUOTE=kernseife;42250040]ja, aber deshalb war sie doch nicht erpressbar. sie war überzeugt.[/QUOTE]

ja, aber da der Vater im Westen und ein Nazi war, konnte man sie willkürlich ausweisen und das Kind da behalten. Das waren ganz schlimme Zeiten, glaub mal :(

Talissa
08-01-2015, 10:07
[QUOTE=spukbiene;42250262]ja, aber da der Vater im Westen und ein Nazi war, konnte man sie willkürlich ausweisen und das Kind da behalten. Das waren ganz schlimme Zeiten, glaub mal :([/QUOTE]

Ja.
Anna hat in dem Verhör mehrfach gesagt, dass sie zu ihrem Kind möchte. Man hat ihr da klar zu verstehen gegeben, dass sie dies nicht zu entscheiden hat.
Diese Szene war sehr beeindruckend, insbesondere vor dem Hintergrund, WIE diese IM-Verpflichtungen teilweise zustande gekommen sind.

Der dritte Teil hat gestern hervorragend herausgearbeitet, wie der kalte Krieg funktioniert hat. Und mit welcher perfiden Ideologie die Menschen manipuliert wurden. Gerade dieses Schüren der Kriegsangst in einer Zeit, in der die Menschen wirklich nur Frieden wollten.

Talissa
08-01-2015, 10:19
[QUOTE=Frau Kowalski;42249794]
einiges habe ich als Kind ja mitbekommen...Im März 1990 ist ein Anwalt an meinen Vater herangetreten um die Ländereien vor Gericht zurück zu erstreiten, da habe ich einige Gespräche zwischen meinem Vater und meinem Onkel mitbekommen :([/QUOTE]

Ja, du solltest deinen Vater fragen, wenn er zu diesem Gespräch in der Lage ist. Meine Mutter hat den Film, gerade den dritten Teil, sehr schwer verkraftet. Aber wir werden nicht mehr allzu lang Zeitzeugen haben, die darüber berichten können.

chining
08-01-2015, 10:32
mir hat "Tannbach" gut gefallen (bis auf den geklauten Start von GOT) es steigerte sich auch von Folge zu Folge!!

spukbiene
08-01-2015, 19:19
Ich habe gerade entdeckt, dass am Sa. 10.01.15 ab 20:15 auf ZDFneo alle drei Teile wiederholt werden :freu:

Ich werde mir die drei Teile hintereinander ansehen. Bei "unsere Mütter, unsere Väter" habe ich das auch getan und noch so viele Details entdeckt, die mir beim ersten schauen gar nicht aufgefallen sind.

titan
08-01-2015, 20:55
http://www.focus.de/kultur/kino_tv/tannbach-zdf-quote-dialekt-debakel-bei-erfolgreicher-tannbach-serie_id_4390094.html

:D

Es ist nicht nur mir aufgefallen. Lustigerweise haben sich die zuschauer bei " Das unsichtbare Mädchen " darüber aufgeregt das Oberfränkisch gesprochen wurde.

spukbiene
08-01-2015, 22:33
der Dialekt ist eine Schwäche an die ich mich gewöhnt habe :rolleyes:

Mir ist es auch bissel unverständlich, weshalb der Bayerische Dialekt auch hier überwiegt.
Süd-Thüringen und Bayern sind ja noch einmal zwei verschiedene Paar Schuhe

Frau Kowalski
09-01-2015, 00:03
[QUOTE=spukbiene;42252433]Ich habe gerade entdeckt, dass am Sa. 10.01.15 ab 20:15 auf ZDFneo alle drei Teile wiederholt werden :freu:

Ich werde mir die drei Teile hintereinander ansehen. Bei "unsere Mütter, unsere Väter" habe ich das auch getan und noch so viele Details entdeckt, die mir beim ersten schauen gar nicht aufgefallen sind.[/QUOTE]

Danke für die Info :wink: dann kann ich mir die Meidathek ersparen...

Bei unsere Mütter, unsere Väter ist es mir bisher ( 4 Mal :kopfkratz ) so ergangen, das ich immer wieder Dinge gesehen habe, die mir bisher noch nicht aufgefallen waren.

Also Samstag alle 3 Teile in Folge :trippel:

kannitverstan
09-01-2015, 12:43
Ich fand es auch sehr beklemmend, vor allem dieser Nazi-Kerl, der in Folge 2 vom Landrat nach Berlin versetzt wurde und jetzt wiederkam. Und er hat die Love-Story zwischen dem Landrat und Martina Gedeck torpediert und noch einiges anderes schlimmes gemacht. Da schlich sich schon die Willkür der Stasi in die Geschichte rein. Sehr beklemmend!
Die Familie vom Müller: getrennt. Lothar: einfach erschossen. Andere: deportiert. Einfach so! Die hatten gerade den Krieg hinter sich und wollten sich ein bisschen was aufbauen. Weg! :(
Liesbeth hat öfter mal zu ihrem Sohn gesagt: Schau genau hin! Das war wohl der moralische Zeigefinger.
Ich fand die Geschichte zwischen ihr und Lauterbach aber glaubhaft. Die neue Frau Gräfin war doch ein Witz!

Ausserdem: open end!
Könnte weitergehen.
Die Story von Lauterbach wurde nicht auserzählt, und auch die anderen Geschichten könnten eine Fortsetzung vertragen.
Würde mich freuen! :)