PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Landtags-und Kommunalwahlen 2016


Werbung

Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 [36] 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50

Mobbing Bert
20-08-2016, 15:12
[QUOTE=Premiere0815;45099737]Es gibt auch keine Ghettos, und es wird auch keine geben. Neusprachlich sagt man: Es gibt Stadtteile, in denen sich die Probleme addieren. :wub:

Und das hat mit Politik nichts zu tun, schon gar nicht mit dem ALG2 oder der Politik von Rot-Grün zu tun, das fällt alles so vom Himmel.

http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/hannelore-kraft-politiker-sind-keine-roboter-aid-1.6201176?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=daily&utm_content=topnewsletter-dinslaken

NRW wählt ja erst 2017, aber ich hoffe Frau Kraft wird krachend abgewählt. Sehr schade, die CDU in NRW ist leider so gefährlich wie die Deutschen Schwimmer bei Olympia. :([/QUOTE]

:d:

Ja für Frau Kraft gibt es in NRW keine No Go Areas nur eben Stadtteile wo die Polizei für ein kleinen Blechschaden oder fürs Falschparken mit ner Hundertschaft ausrücken muss. Völlig normal eben:d: Aber sie setzt sich ja auch für mehr Personal bei der Polizei ein. :anbet: Hoffe die und der Jäger sind nächstes Jahr weg vom Fenster. Die kannste nur für Katastrophen gebrauchen wenn man Medial ne Trauerfresse braucht, den Jäger nicht mal dafür.

Lilith79
20-08-2016, 15:21
Naja, dass es Gegenden mit einem höheren Anteil an Muslimen gibt, ist mir auch klar (die werden durch den winzigen tatsächlichen Anteil in Mecklenburg Vorpommern aber statistisch wieder ausgeglichen), das ändert aber nichts an der Gesamtstatistik. Diese ungleiche Verteile zeigt wie Mausophon auch schon anmerkte, ein tatsächliches Integrationsproblem in Deutschland auf, das glaube ich kein Mensch bezweifelt (da wo ich in München gewohnt hab, waren irgendwie gefühlt 90% - 95% Türken. Dass das nicht gut ist, braucht mir kein AfDler extra erzählen).
Die beiden muslimischen Mädchen bei mir in der Grundschule damals waren übrigens Einzelkinder, da hab ich ja die anekdotische Statistik hier im Thema auch wieder gesenkt ;)

Mehr Kinder sind im Hinblick auf Rente ja erst mal gut. Wie man da jetzt nur die "richtigen" Leute dazu kriegt Kinder zu kriegen, hmmm.

Aber naja, ich hab ein Wahlprogramm der AfD zu dem Thema ja mal durchgelesen.

Man möchte die Bürger dazu bringen mehr Kinder zu zeugen in dem man ein positives Familienbild vorlebt. im TV und So. Und mehr Deutsche Musik im Radio, wegen der Leitkultur!

Außerdem dürfen Muslime ja gerne bleiben wenn sie sich schön integrieren und durch die schön mediale vorgelebte Inspiration tun die das dann ja gerne (ich sehe da auch dringenden Bedarf, denn bei Helene Fischer Konzerten hat's echt wenig Türken, da läuft was schief, mein junger türkischer Kollege findet die auch nur gut weil : "Die Frau hat's echt geschafft, ey!" )

Dafür möchte die AfD auch auf die ÖR TV Sender einwirken, damit die mehr glückliche traditionelle Familien zeigen.

Allerdings, wie will sie dann die muslimischen Leute dazu kriegen, diese Sendungen nicht anzugucken? Oder kriegen die dann automatisch keine Kinder, weil sie instinktiv erkennen, dass sie mit den blondgelockten Familien da im ARD und ZDF gar nicht gemeint sind?
Oder sind viele muslimische Kinder ok, wenn die ihre Religion so integrativ ausleben wie sich die AfD das wünscht? (muss zugeben, da weiß ich auch noch nicht so ganz was die sich da drunter genau vorstellen).

Irgendwie überzeugt mich das Integrations-Konzept im Hinblick auf die Praxistauglichkeit irgendwie nicht.

(außerdem muss Frauke Petry erst noch die "zu vielen Schwulen und Lesben" im ÖR TV davon überzeugen, was auch nicht einfacher wird, wenn sie immer nicht von den zu vielen Lesben in Talkrunden eingeladen werden möchte, wo sie mal Platz finden würde, diese Meinung ordentlich publikumswirksam durchzudiskutieren :zahn:).

@Delphi:
Ich kann Deine Bedenken gut nachvollziehen bezüglich Arbeitnehmerfreizügigkeit.
Allerdings sehe ich diese Probleme vor allem in der Verantwortung der herrschenden EU-Politik der letzten Jahre und da vor allem durch die zu rasant vorangeschrittenen EU-Erweiterung verursacht und da sehe ich nun auf deutscher Seite doch eher wieder die Große Koalition als Vorreiter und nicht "die Linken". Die ganz linken Parteien sind ja wie die ganz rechten Parteien oft eher auch mal EU-kritisch. TTIP und CETA zum Beispiel werden ja auch immer von den Parteien in der Mitte mehr oder weniger klar unterstützt. Und alles links und rechts sagt auch mal was dagegen. Was jeden TTIP oder CETA Gegner auch vor eine tolle Auswahl an Parteien stellt :zahn: Man kann sich dann falls man sehr leidenschaftlich ist auch raussuchen ob man lieber als linksversiffter Gutmensch oder als rechte Socke eine Demonstration besuchen möchte, man sollte sich bloß nicht ausversehen vertun, wenn man die passende Kleidung dafür wählt. :zahn:
Da bin ich ganz froh, dass ich da wirtschaftsliberal resigniert leidenschaftslos bin.

Premiere0815
20-08-2016, 15:27
Rau kam 1978 ran oder so, vorher war schon ein Sozi dran, Heinz Kühn. Seitdem regiert immer die SPD in NRW, bis auf die eine 5-Jahres-Phase mit Rüttgers. Und dann stellt die Frau sich hin und sagt, man muss den Mist der CDU weg räumen, und die CDU ist schuld am Personalabbau bei der Polizei. Das ist schon nicht mehr dreist.

Aber der Rotfunk WDR hilft ihr natürlich. Weil 70-Jahr-Feier ist, darf Hanni in mehreren Fernseh-Sendungen zur besten Sendezeit ihren Senf zu großen Ereignissen aus 70 Jahren NRW dazu tun.

Der WDR sollte sich was schämen. Warum darf da keiner von der Opposition mit machen? Ich will keine Grüß-Tante die einen auf betroffen macht, wochenlang abtaucht (Urlaub, Funkloch) und dann ihr Gesicht telegen in die Kamera hält, wenn es was feiern gibt.

Dafür haben wir doch die schon die Merkel.

Anscha
20-08-2016, 15:28
Meine Güte. Und genau jetzt nimmt das hier Züge an, dass mich den Thread verlassen lässt.

Es geht nicht vordergründig um das Schweinefleisch oder euer anscheinend einzig bekanntes Lebensmittel mit Schwein "das Schnitzel" (übrigens hier in HH sicher nicht seit den 80ern abgeschafft), sondern um das wahnhafte Übertolerante der Deutschen. Da sind wir in einigen Ländern Europas schon die Lachnummer.

Bei uns in der Schule gibt es nur ein Essen. Und warum sollte da nicht auch mal Schwein dabei sein. Für Allergiker wird Ersatzessen geliefert.

Mein Beispiel mit dem Mann beim Schwimmen hat rein gar nichts mit Schulessen zu tun. Aber die unterschiedliche Reaktion zeigt, wie wir uns emotional entwickeln. Wir entschuldigen uns, weil wir nicht Rücksicht genommen haben, aber das auch nur bei muslimischem Glauben. Wie kommt das?

Ich habe auch eine Inderin in der Klasse, noch nie war das Essen ein Thema. Und auch im Hindiusmus gibt es Vorschriften. Bei den türkischen Kindern geht das regelmäßige Diskutieren schon bei Gummibärchen los. Wobei ich da zum Glück auch sehr offene Muslime in meiner Klasse habe, die das im Rahmen der Schule schon erlauben, auch mit Gelatine.

Bei einer Freundin meiner Tochter wurde gerade in einem Elternbrief zu einem Frühstücksbuffet eingeladen, man solle aber nichts mit Schwein migeben. Bitte??? Ich hätte selbstverständlich Aufschnitt oder Frikadellen oder Würstchen mit Schwein mitgegeben. Gekennzeichnet und schon ist gut. War in meinen Klassen nie ein Problem.

In der Kita meiner Tochter (Niedersachsen) wird noch selbst gekocht und natürlich auch mal Schwein, die muslimischen Kinder kriegen dann ein Ersatzessen.

Es geht also nicht um diese Kleinigkeiten, es geht um unsere Einstellung. Offen sein ja, durch andere Kulturen bereichern lassen gerne, die eigene Kultur und Identität aufgeben, nein.

Anscha
20-08-2016, 15:29
[QUOTE=Premiere0815;45100040]Einfach mal 2 oder 3 Klassenfahrten auf dem Schlachthof verlegen, dann sinkt das Interesse an Schweinefleisch schon mal merklich. ;)[/QUOTE]


Und an Hühnern und Kühen nicht? *denk* Was genau ist denn so schlimm an Schweinefleisch?

Lilith79
20-08-2016, 15:52
[QUOTE=Anscha;45100135]Wir entschuldigen uns, weil wir nicht Rücksicht genommen haben, aber das auch nur bei muslimischem Glauben. Wie kommt das? [/QUOTE]

Aber wer ist denn dieses ominöse "wir"? Machst Du so was?
Alle Lehrer in Hamburg? Alle Politiker in Hamburg?

[QUOTE]Ich habe auch eine Inderin in der Klasse, noch nie war das Essen ein Thema. Und auch im Hindiusmus gibt es Vorschriften. Bei den türkischen Kindern geht das regelmäßige Diskutieren schon bei Gummibärchen los. Wobei ich da zum Glück auch sehr offene Muslime in meiner Klasse habe, die das im Rahmen der Schule schon erlauben, auch mit Gelatine. [/QUOTE]

Aber ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum muslimische Kinder unbedingt Gummibärchen mit Gelatine (oder auch ohne) essen sollten, wenn sie das nicht wollen. Veganer und Vegetarien machen das doch auch nicht. Und ich bin es gewohnt, dass die (grade im Teenageralter) auch sehr leidenschaftlich sind, was so was angeht. Und ja so Leute können nerven, je militanter desto mehr "nerven" die. Ist aber finde ich ihr gutes Recht. Sie müssen dann halt auch den Gegenwind aushalten. Und wenn dieser Gegenwind bei Muslimen in Deinem Umfeld nicht kommt, dann kann ich da wenig zu sagen, ich kenne das nicht.
Ich hätte mir als Teenie in der Schule übrigens auch niemals vorschreiben lassen was ich essen soll. Allerdings hatten wir solche Probleme nicht, weil man sich damals sein Essen eben selber mitgebracht hat oder irgendwo hin musste. Wir hatten nur einen winzigen Kiosk der Süßigkeiten und ungesunde Getränke verkauft hat.

Ich hab mich noch nie bei irgendeinem Muslimen für irgendwelche Essensunterschiede entschuldigt, im Gegenteil. Ich arbeite in der IT-Branche, da ärgert man sich eh ständig.

Unser muslimischer Kollege muss so einiges ertragen, weil wir den an Ramadan schon auch mal mit blöden Kommentaren ärgern.

Oder mit so was da :zahn: :
https://media.yahstar.com/600x0/vstar/s3fs/9/9501/2016/06/09/8c2c2c3b6b874c98f6d07d409e932e79.jpg

Dafür bin ich bei blöden Sprüchen über Frauen auch nicht gleich beleidigt. Die kommen aber immer von den Deutschen Kollegen, die sind nämlich weniger höflich als die mit Migrationshintergrund.

Perrier
20-08-2016, 15:54
[QUOTE=Lilith79;45099205]
Ich hab ja eine Bekannte in den USA, die Muslim ist, übrigens aus eigener Entscheidung Kopftuch trägt und die für eine Interfaith-Organisation arbeitet und sich für Frauenrechte innerhalb der muslimischen gläubigen Community engagiert. Die hat richtig viel Ahnung von allem möglichen, vor allem von Religionen aller Art. und ich krieg halt mit was sie tut und was ihre ganzen Freunde aus ihrer Community so denken, weil mich das auch echt interessiert, weil man sehr viel lernt.

Und ich krieg viel von ihrer Arbeit mit und grad ist ja die Burkini Debatte groß wegen Frankreich und so.

Für diese Menschen erweckt alles was wir tun, den Eindruck, dass sie zusätzlich zu ihrem Kampf für mehr Gleichberechtigung innerhalb der muslimischen Community (und die kämpfen da nicht dafür ihr Kopftuch auszuziehen, wobei sie die Meinung vertreten, dass das jede Frau selbst entscheiden können soll was sie anzieht, sondern dafür in Moscheen nicht getrennt sitzen zu müssen oder dafür bei Konferenzen öfter als Sprecher eingeladen zu werden) immer auch noch gegen Nicht-Muslime-Feministinnen und Regierungen und Politiker ankämpfen müssen, die ihnen ebenfalls ständig vorschreiben wollen ob sie unterdrückt sind und wie und was sie anzuziehen haben. Und dass mit aller Macht versucht wird, sie am Schwimmen zu hindern, egal wie und wo (siehe Burkini Debatte).
Das Einzige dass die muslimischen Frauen die ich kenne NOCH doofer finden als muslimische Männer, die sind klein halten wollen, sind übrigens Leute wie Alice Schwarzer oder Femen Aktivistinnen :zahn:
[/QUOTE]
Wenn das irgendwann mal endlich weitläufig verstanden wird (und damit meine ich gar nicht AfD-Fans und Co.), kann auch sinnvoll gehandelt und etwas bewegt werden.

Wobei es mir schon immer schwer fällt, nachzuvollziehen, warum manche Leute es nicht verstehen, obwohl sie dazu in der Lage sein sollten. Ich denke, man will es nicht akzeptieren. Die Frauen sollen Gleichberechtigung und alles, was dazu gehört, gefälligst so sehen und leben wollen, wie das etwa eine deutsche Frauenrechtlerin tun würde.

Kann man ja auch verlangen. Aber dann sollte man nicht erwarten, daß einem abgekauft wird, es ginge einem um die betroffenen Frauen. Dann geht es einem nämlich nur um sich selbst und die eigene Position. Siehe Ruf nach Burkaverbot. Die Konsequenzen, die das für die betroffenen Frauen hätte, sind wurscht. Hauptsache, die rennen nicht ungleichberechtigt in der Öffentlichkeit rum.

Flavia16
20-08-2016, 15:57
Kurz zum Thema Zahlen und Statistik In den Einwohnermelderegistern werden nur Religionszugehörigkeiten gespeichert, deren Mitglieder Kirchensteuer zahlen. Trifft für Muslime nicht zu. Deshalb wendet man Schätzverfahren an.
Schon älter, aber schön aufgedröselt hier:
https://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/678/muslime_ergebnisse_einer_schaetzung_fsb2007_4.pdf

kruse2570
20-08-2016, 16:33
[QUOTE=Lilith79;45100107]

Aber naja, ich hab ein Wahlprogramm der AfD zu dem Thema ja mal durchgelesen.

Man möchte die Bürger dazu bringen mehr Kinder zu zeugen in dem man ein positives Familienbild vorlebt. im TV und So. Und mehr Deutsche Musik im Radio, wegen der Leitkultur!

[/QUOTE]

Was hat dann Frau Petry ständig im TV verloren?

kruse2570
20-08-2016, 16:36
[QUOTE=Anscha;45100141]Und an Hühnern und Kühen nicht? *denk* Was genau ist denn so schlimm an Schweinefleisch?[/QUOTE]

Das wäre ein eigenes Thema. ;)

Flavia16
20-08-2016, 18:48
[QUOTE=Mieze Schindler;45099715]Alles klar, danke; dann gilt es also nur für Deinen Ort. Oder Deinen Blickwinkel; das vermute ich eher. Für das Land bleibt die Anzahl der Muslime bei 10% in der nächsten Generation. (Die durchschnittliche Anzahl der Kinder ist in den Trendberechnungen natürlich einbezogen.)

Statistisch kann es sich bei Deinem Ort nur um einen Einzelfall handeln. Der seltsamerweise nicht von der Statistik erfasst wird. Die spricht von 16% muslimischer Schüler, die in Großstädten deutlich stärker repräsentiert sind. Ganz vorn liegt Dortmund mit 25%.

Ich finde das auch viel. Finde die Auseinandersetzung mit dem Thema wichtig. Aber falsche Zahlen sind nicht hilfreich.
[/QUOTE]
Seh ich genauso. Spoiler jetzt, weil OT
Gib mir bitte eine Quelle zu deinen Zahlen. Ich habe jetzt wirklich mal ne Weile gegoogelt, weil ich es schon interessant finde, dass subjektives Erleben und angeblich objektive Fakten so weit auseinander klaffen. Meine Erkenntnis jetzt: Es gibt überhaupt keine belastbaren, klaren Zahlen. Somit auch keine Fakten. Ich habe Studien u. Statistiken gefunden, die zu ganz anderen Ergebnissen kommen, als die hier erwähnten. Die Realität kennt offenbar keiner wirklich. Das finde ich schon ernüchternd.

Anscha
20-08-2016, 19:23
Naja Kinder bringen am Geburtstag was mit, Kind isst es, Mutter kriegt es zu Hause mit. Forscht nach, findet heraus, dass Gelatine drin ist, kommt in die Schule und macht Theater.

Keiner muss Gummibärchen mit Gelatine essen. Aber es gib eben oft Diskussionen um Gummibärchen und ich kann nicht immer herausfinden, ob Gelatine drin ist. Und dann sind die Kinder sauer, dass sie es im Zweifelsfall eben nicht essen können.

Das ominöse "wir" ist die Mehrheit der Deutschen, die ich in meinem Umfeld, sowie in den Medien erlebe.

LG Anja

cassy30
20-08-2016, 19:33
[QUOTE=Flavia16;45101072]Seh ich genauso. Spoiler jetzt, weil OT
Gib mir bitte eine Quelle zu deinen Zahlen. Ich habe jetzt wirklich mal ne Weile gegoogelt, weil ich es schon interessant finde, dass subjektives Erleben und angeblich objektive Fakten so weit auseinander klaffen. Meine Erkenntnis jetzt: Es gibt überhaupt keine belastbaren, klaren Zahlen. Somit auch keine Fakten. Ich habe Studien u. Statistiken gefunden, die zu ganz anderen Ergebnissen kommen, als die hier erwähnten. Die Realität kennt offenbar keiner wirklich. Das finde ich schon ernüchternd.
[/QUOTE]

ja, die blöde realität. :engel:

meine deckt sich mit deiner. es gibt hier (die kleinstadt gleich nebenan) klassen mit 70, 80% ausländeranteil (soll heißen, größtenteils türken) das ist tatsächlich nicht besonders prickelnd für die paar verbliebenen deutschen schüler, da sie nun zur "verfolgten" und gemobbten minderheit gehören.

es hat zur folge, dass "besorgte eltern" ihre kinder, die den leidensdruck nicht mehr aushalten, auf eine andere schule schicken. furchtbar rassistisch, diese leute!
naja. wenigstens ist die sache mit dem schweinefleisch in der schulkantine dann endgültig geklärt.:)

SilverER
20-08-2016, 20:22
Müßt ihr jetzt schon im Wahlfred eure komischen und süffisanten "Mehrheitsmeinungen" zum Besten geben?

Manitu
20-08-2016, 20:53
ab montag weht hier wieder ein anderer wind, wenn die mods ihren olympiaurlaub beendet haben. :sumo::teufel::undwech:

Zinga
20-08-2016, 21:35
Die AfD hat die politische Landschaft verändert. Ein neuer Wind in der Parteienlandschaft ist wie ein aufmunternder Klaps auf den Po. Eine Aufforderung an die Parteien zu neuen Fragen Stellung zu nehmen und klare Positionen zu benennen. Die Existenz einer neuen Partei, die in die Parlamente einzieht und die üblichen Mehrheitsverhältnisse verändert zwingt den politischen Gegnern zu reagieren. Der Einzug der Grünen in den Bundestag zwang den anderen Parteien ihre Themen auf. Der kleine Erfolg der Linken hatte kaum Auswirkungen auf die Politik. Nur auf die SPD, die ihre Stammwähler verraten haben, und einige bei den Linken eine Heimat suchen.
Die AfD dagegen hat einen Umsturz der politischen Landschaft bewirkt. In den kommenden Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin, wird die AfD voraussichtlich eine bequeme Zwei-Parteien-Koalition verhindern. Die Einordnung der Partei, sie stehe rechts von der CDU auf den Positionen, die einst CDU-Themen waren und unter Merkel aufgegeben wurde greift zu kurz. Die meisten wirtschaftsliberalen Gründer der AfD haben die AfD verlassen. Der verbliebene Rest macht gute MIene zum bösen Spiel der Rechtspopulisten und Rechtsextremen in der Partei..

Ich halte nach wie vor die AfD für die gefährlichste Partei für Freiheit und Demokratie. Unter dem bürgerlichen Dach, einst repräsentiert von den inzwischen ausgetretenen Parteigründern, agieren Demokratiefeinde die mit billigstem Populismus Wähler für sich aktivieren. Die AfD war schon zu Gründungszeiten eine Partei der "Ungleichheit". Inzwischen feiert die AfD mit Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, völkischen Dampfgeplauder und der Abwertung von gesellschaftlichen Minderheiten ihre Erfolge.

Die skurrile Debatte über die vermeintliche Diskriminierung des Schweinefleischs in Schulen, Kitas und Kantinen hat nur eines im Sinn. Deutsche Muslime ausgrenzen und viel TamTam zu machen, dass der Deutsche nicht mehr Deutsch sein darf. Vollends merkbefreit hat die CDU in Schleswig-Holstein mit ihrer Forderung nach Schweinefleisch in öffentliche Kantinen das Thema in die Medien gebracht. Ein gefundenes Fressen für die Rassisten und islamophoben AfD'ler.

Freiheit für das Schweinefleisch.

http://www.afdbayern.de/wp-content/uploads/2015/10/Schweine.Schweinemast.jpg
[QUOTE]*AfD fordert weiter Schweinefleisch auf dem Speiseplan*
Landesvorsitzender Bystron kritisiert überzogene Rücksichtnahme auf muslimische Ernährungsgewohnheiten in Kitas und Schulen / Deutsche Esskultur erhalten[/QUOTE]
Quelle: AfD-Bayern (http://www.afdbayern.de/afd-fordert-weiter-schweinefleisch-auf-dem-speiseplan/#prettyPhoto)


[QUOTE=Anscha;45100135]Meine Güte. Und genau jetzt nimmt das hier Züge an, dass mich den Thread verlassen lässt.

Es geht nicht vordergründig um das Schweinefleisch oder euer anscheinend einzig bekanntes Lebensmittel mit Schwein "das Schnitzel" (übrigens hier in HH sicher nicht seit den 80ern abgeschafft), sondern um das wahnhafte Übertolerante der Deutschen. Da sind wir in einigen Ländern Europas schon die Lachnummer.
...
[/QUOTE]
Natürlich geht es nicht vordergründig um Schweinefleisch. Es geht einigen CDU-Politikern und der AfD darum irgendwas zu finden um Muslime auszugrenzen und zu diskriminieren.

Einerseits fordern wir ein qualitatives hochwertiges Essen in Schulen und Kitas, andererseits soll es nicht zuviel kosten. Und jeder weiß in Schulen und in Kitas ist das Personal knapp kalkuliert. Der Verzicht auf Schweinefleisch im Essen mit Rücksicht auf Kinder mit moslemischen Glauben ist kein Einknicken vor einer moslemischen Minderheit und keine Aufgaben deutscher Kultur. Wobei mich wieder mal vollends irritiert, wenn meine deutschen Mitbürger. deutsche Kultur im Verzehr von Schweinefleisch sehen. Klingt nicht nach dem Land der Denker und Dichter.
[QUOTE=Anscha;45100135]...
Bei uns in der Schule gibt es nur ein Essen. Und warum sollte da nicht auch mal Schwein dabei sein. Für Allergiker wird Ersatzessen geliefert.
...
[/QUOTE]
Weil es aufwendiger ist an Zeit und Kosten. Weil man gar nicht so einfach weiß, wer aus religiösen Gründen Schweinefleisch nicht essen will. So nebenbei habe ich dann auch noch die Quengelei kleiner Kinder: "Ich will das auch, was der Dawoud hat.", "Und ich will auch das Schnitzel", sagt der Dawoud. Da sinnvoller Weise kein Essen im Müll landen soll, wird es dann schwierig die entsprechenden Portionen zu ordern.

In Kenntnis der Anforderungen planen Kitas und Schulen schon seit den Achtzigern ihre Vorgaben an die Caterer. Und der Verzicht auf Schweinefleisch ist keine Mangelernährung.

[QUOTE] Einer der größten Schul- und Kita-Caterer in der Region ist die Porschke GmbH in Rellingen. Rund 450 Schulen und Kitas beliefert sie in Hamburg und im Umland. Wie Porschke mitteilte, wurde Schweinefleisch seit der Firmengründung 1982 noch nie verwendet.
..
"Da es immer auch muslimische Kinder in den Klassen gab, hätten wir im Zweifel häufig zwei Gerichte anbieten müssen. Das wollten wir vermeiden", so Schlichting-Beneke. Unter dem gesundheitlichen Aspekt sei das "völlig unproblematisch, viele Kinder nehmen über Schinken und Mettwurst ohnehin meist schon viel Schweinefleisch zu sich."[/QUOTE]
Hamburger Abendblatt: Die Wahrheit über Schweinefleisch in Schule und Kita
(http://www.abendblatt.de/ratgeber/gesundheit/article207142067/Die-Wahrheit-ueber-Schweinefleisch-in-Schule-und-Kita.html)

[QUOTE=Anscha;45100135]...
In der Kita meiner Tochter (Niedersachsen) wird noch selbst gekocht und natürlich auch mal Schwein, die muslimischen Kinder kriegen dann ein Ersatzessen.
... [/QUOTE]
Muslimische Kinder bekommen Ersatzessen. Das ist nicht kindgerecht und diskriminierend. Klasse gemacht! Hier wird schon den Kleinsten vorgelebt. Die sind anders. die gehören nicht zu uns.

[QUOTE=Anscha;45100135]...
Es geht also nicht um diese Kleinigkeiten, es geht um unsere Einstellung. Offen sein ja, durch andere Kulturen bereichern lassen gerne, die eigene Kultur und Identität aufgeben, nein.[/QUOTE]

Du warst es doch. die das Schweinefleisch von einer Kleinigkeit zur Einstellung hochstilisiert hast. Meine deutsche Kultur und Identität macht sich an Werten fest, die Diskriminierung und Rassismus ablehnen.

[QUOTE=Anscha;45100135]...
Wir entschuldigen uns, weil wir nicht Rücksicht genommen haben, aber das auch nur bei muslimischem Glauben. Wie kommt das?
... [/QUOTE]
Ich nehme immer Rücksicht auf meine Mitmenschen, egal welcher Hautfarbe oder Herkunft. Und ja, wenn ich mal jemand auf die Füße trete oder in der U-Bahn anrempel, dann entschuldige ich mich. Das nennt man gutes Benehmen.

Wenn Du tatsächlich Lehrerin bist, dann muss ich mein positives Bild über Lehrer überdenken.

Zum Anschluss noch zwei Links. Brauche ich nicht kommentieren, die Artikel sprechen für sich.
Flüchtlingsdebatte: Drum toleriere den Schweinebraten, wer sich gut integriere (SZ) (http://www.sueddeutsche.de/panorama/fluechtlingsdebatte-drum-toleriere-den-schweinebraten-wer-sich-gut-integriere-1.3071247)

Oder ..

[QUOTE]Nachdem die AfD sich bereits wiederholt für den Schutz der deutschen Schweinefleisch-Kultur engagierte und auch Ernährungsminister Christian Schmidt von der CSU das Thema ebenso offensiv anging, hat sich jetzt auch Bundeskanzlerin Merkel für den Konsum von deutschen Schweinefleisch in Mensen und Kantinen stark gemacht. Es solle dort weiterhin oder wieder regelmäßig Schweinefleisch zu essen geben.

Frei nach dem Motto „den Splitter im fremden Auge, nicht aber den Balken im eigenen Auge sehen“ endet also beim Schwein die Empörung. [/QUOTE]
vegan.eu (http://www.vegan.eu/index.php/meldung-komplett/items/stierkampf.html)

Vor zwei Jahren gab es in unserer Firma eine Infoveranstaltung. Mit Rücksicht auf einen türkischstämmigen Teilnehmer wurde das Buffet auch schweinefleischfrei bestückt. Als man ihm das Angebot vorstellte, lächelte er und sagte: "Ich esse alles, was mir schmeckt" Und griff zum Schinkenbraten vom Schwein.

FreddyDeluxe
20-08-2016, 21:44
[QUOTE=Anscha;45101177]Das ominöse "wir" ist die Mehrheit der Deutschen, die ich in meinem Umfeld, sowie in den Medien erlebe.[/QUOTE]

Ach nö, sprich doch lieber nur für dich.

Abschließend zur Schweinefleischdebatte ein Twitter-Kommentar von @siegstyle:

[QUOTE] Veggie Day war Bevormundung, aber #Schweinefleischpflicht ist einfach nur unser Lebensstil. #ArmesDeutschland [/QUOTE]

blaupause
20-08-2016, 22:15
@zinga: Ich verstehe nicht mal was du möchtest. Es gibt ja auch Vegetarier und sogar Veganer. Und alle möglichen Allergiker. Und nicht jeder mag alles. Es wird immer ein Kind irgendwas nicht essen. Am besten, es wird nur Wasser serviert.

Zinga
20-08-2016, 22:16
Wir sollten uns nach den Schweinereien mal den wirklich wichtigen Themen zuwenden.

Ein bisschen Burkaverbot. Gesicht zeigen in der Öffentlichkeit ist ... Die Vollverschleierung von Motorradfahrern sollte dabei auch thematisiert werden.

Burkiniverbote sind auch ein Thema.

http://static.diepresse.com/images/uploads_580/4/a/4/5072036/nonnen_1471692535438937.jpg

presse.com - Imam entfacht mit Foto planschender Nonnen Burkini-Debatte (http://diepresse.com/home/panorama/welt/5072036/Imam-entfacht-mit-Foto-planschender-Nonnen-BurkiniDebatte)

Und nach wie vor kann man nicht müde werden die Islamisierung von Mecklenburg-Vorpommern anzuprangern. Schon in wenigen Jahren wird Mecklenburg-Vorpommern zumindest gefühlt von AfD und NPD-Wählern ein islamisches Land sein.

Und trotz all diese Protestwähler mit Aluhut, sagt die Kanzlerin: "Wir schaffen das."

[QUOTE]Das Land hat sich in der Aufnahme von Flüchtlingen bewährt. Es kann sie aushalten. Es würde noch besser gelingen ohne das Schüren von Ängsten.[/QUOTE]
Ein Jahr „Wir schaffen das“ Flüchtlingskrise - Deutschland hat sich bewährt
Quelle: Kölner Stadtanzeige (http://www.ksta.de/politik/ein-jahr--wir-schaffen-das--fluechtlingskrise---deutschland-hat-sich-bewaehrt-24619016)

kruse2570
20-08-2016, 22:18
[QUOTE=Zinga;45101743]Die AfD hat die politische Landschaft verändert. Ein neuer Wind in der Parteienlandschaft ist wie ein aufmunternder Klaps auf den Po. Eine Aufforderung an die Parteien zu neuen Fragen Stellung zu nehmen und klare Positionen zu benennen. Die Existenz einer neuen Partei, die in die Parlamente einzieht und die üblichen Mehrheitsverhältnisse verändert zwingt den politischen Gegnern zu reagieren. Der Einzug der Grünen in den Bundestag zwang den anderen Parteien ihre Themen auf.[/QUOTE]

Ich halte das für keinen Gewinn für die Demokratie und für die (friedliche und moderne) Zukunft des Landes, wenn die AfD anderen Parteien ihre Themen aufzwingt.

Zinga
20-08-2016, 22:18
[QUOTE=blaupause;45101994]@zinga: Ich verstehe nicht mal was du möchtest. Es gibt ja auch Vegetarier und sogar Veganer. Und alle möglichen Allergiker. Und nicht jeder mag alles. Es wird immer ein Kind irgendwas nicht essen. Am besten, es wird nur Wasser serviert.[/QUOTE]

dito

kruse2570
20-08-2016, 22:23
[QUOTE=Zinga;45101996]Wir sollten uns nach den Schweinereien mal den wirklich wichtigen Themen zuwenden.

Ein bisschen Burkaverbot. Gesicht zeigen in der Öffentlichkeit ist ... Die Vollverschleierung von Motorradfahrern sollte dabei auch thematisiert werden.

Burkiniverbote sind auch ein Thema.

http://static.diepresse.com/images/uploads_580/4/a/4/5072036/nonnen_1471692535438937.jpg

presse.com - Imam entfacht mit Foto planschender Nonnen Burkini-Debatte (http://diepresse.com/home/panorama/welt/5072036/Imam-entfacht-mit-Foto-planschender-Nonnen-BurkiniDebatte)

Und nach wie vor kann man nicht müde werden die Islamisierung von Mecklenburg-Vorpommern anzuprangern. Schon in wenigen Jahren wird Mecklenburg-Vorpommern zumindest gefühlt von AfD und NPD-Wählern ein islamisches Land sein.

Und trotz all diese Protestwähler mit Aluhut, sagt die Kanzlerin: "Wir schaffen das."


Ein Jahr „Wir schaffen das“ Flüchtlingskrise - Deutschland hat sich bewährt
Quelle: Kölner Stadtanzeige (http://www.ksta.de/politik/ein-jahr--wir-schaffen-das--fluechtlingskrise---deutschland-hat-sich-bewaehrt-24619016)[/QUOTE]

Hoffentlich werden dann auch Taucheranzüge und Badeanzüge für Frauen verboten.
Ich bin ja eh ein Fan von String-Bikinis. :)

Perrier
20-08-2016, 22:27
Was wirklich wichtig wäre hinsichtlich Ernährung: Zum einen kostenfreies Schulessen für alle in hoher Qualität, d.h. gesund und abwechslungsreich. Zum anderen das Fördern von gesunder Ernährung in Theorie und Praxis. Das erfordert aber viel Umdenken, viel Aufwand, viel Geld (Kosten und Opportunitätskosten). Da ist dann so eine Schweinefleischdebatte (oder auch die Vegie-Day-Debatte) einfach mal eine tolle Nebelkerze.

blaupause
20-08-2016, 22:43
[QUOTE=Perrier;45102064]Was wirklich wichtig wäre hinsichtlich Ernährung: Zum einen kostenfreies Schulessen für alle in hoher Qualität, d.h. gesund und abwechslungsreich. Zum anderen das Fördern von gesunder Ernährung in Theorie und Praxis. Das erfordert aber viel Umdenken, viel Aufwand, viel Geld (Kosten und Opportunitätskosten). Da ist dann so eine Schweinefleischdebatte (oder auch die Vegie-Day-Debatte) einfach mal eine tolle Nebelkerze.[/QUOTE]



Da gebe ich dir recht.
Spätestens bei der Theorie kommt die Schweinefleischdebatte aber erst recht auf.


https://munchies.vice.com/de/articles/ein-gespraech-mit-einer-facebook-gruppe-junger-muslime-ueber-schweinefleisch


Für mich ist das Vermeiden von Schweinefleisch in Kantinen oder auf Buffets auch keine Rücksichtnahme, sondern das Wegducken vor potenziellen Konflikten. Natürlich sollen Muslime kein Schweinefleisch essen, wenn sie es nicht möchten. Das heisst, das Fleisch muss selbstverständlich deutlich gekennzeichnet sein.
Allerdings sollten sie respektieren können, dass andere Schweinefleisch essen. Und das könnte man bspw. hervorragend in der Schule lernen.

Delphi
20-08-2016, 23:09
[QUOTE=blaupause;45102144]Für mich ist das Vermeiden von Schweinefleisch in Kantinen oder auf Buffets auch keine Rücksichtnahme, sondern das Wegducken vor potenziellen Konflikten. Natürlich sollen Muslime kein Schweinefleisch essen, wenn sie es nicht möchten. Das heisst, das Fleisch muss selbstverständlich deutlich gekennzeichnet sein.
Allerdings sollten sie respektieren können, dass andere Schweinefleisch essen. Und das könnte man bspw. hervorragend in der Schule lernen.[/QUOTE]
Das entspricht der durchaus sinnvollen Position, die Merkel in ihrem "Schweinefleisch"-Podcast (https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/Mediathek/Einstieg/mediathek_einstieg_podcasts_node.html?id=1980226&cat=videos) vertritt.

Wunderbar
20-08-2016, 23:21
Also soll in Schulen künftig schwerverdauliches Essen serviert werden, damit Menschen muslimischen Glaubens lernen, dass das in D üblich ist? :kopfkratz
Inwieweit ist Schweinefleisch überhaupt in D üblich? Wieviele Menschen in D essen gar kein Fleisch, wieviele essen Fleisch, aber kein Schwein? Kann man in D nicht leben, wenn man kein Schweinefleisch isst?

Ich esse privat mit Begeisterung Schweinebraten oder auch Cordon Bleu mit Bratkartoffeln (was ursprünglich übrigens wie normales Schnitzel aus Kalbfleisch besteht und nicht aus Schweinefleisch). Aber das sind keine Gerichte, die zu empfehlenswerten Mahlzeiten in Schulkantinen zählen.
Was gibt es an Gerichten, mal jenseits der Muslimen-Schweinefleisch-Debatte, die aus Schweinefleisch bestehen und empfohlen werden für Schulkantinen, also leicht verdaulich usw.? Currywurst mit Pommes ist auch nichts, was ein Kind so mittags essen sollte, wenn es nachmittags noch fit sein soll.

Wieso gibt es zum Beispiel auf Speisekarten allgemein Salate mit Putenstreifen, aber keine mit Schweinefleisch?

Perrier
20-08-2016, 23:33
[quote=blaupause;45102144]Da gebe ich dir recht.
Spätestens bei der Theorie kommt die Schweinefleischdebatte aber erst recht auf.


https://munchies.vice.com/de/articles/ein-gespraech-mit-einer-facebook-gruppe-junger-muslime-ueber-schweinefleisch


Für mich ist das Vermeiden von Schweinefleisch in Kantinen oder auf Buffets auch keine Rücksichtnahme, sondern das Wegducken vor potenziellen Konflikten. Natürlich sollen Muslime kein Schweinefleisch essen, wenn sie es nicht möchten. Das heisst, das Fleisch muss selbstverständlich deutlich gekennzeichnet sein.
Allerdings sollten sie respektieren können, dass andere Schweinefleisch essen. Und das könnte man bspw. hervorragend in der Schule lernen.[/quote]
Stimme Dir absolut zu. Auch, daß die Debatte dann erst recht aufkommt. In einem angemessenen Rahmen finde ich die durchaus wünschenswert.

Was die Kids und den Respekt betrifft (wobei ich eher von Akzeptanz/Toleranz sprechen würde): Meiner Erfahrung nach müssen Kids das nicht lernen. Das ist ihr natürlicher Zustand. Die Intoleranz wird ihnen doch erst von der Erwachsenenwelt vermittelt.

dracena
20-08-2016, 23:42
[QUOTE=blaupause;45101994]@zinga: Ich verstehe nicht mal was du möchtest. Es gibt ja auch Vegetarier und sogar Veganer. Und alle möglichen Allergiker. Und nicht jeder mag alles. Es wird immer ein Kind irgendwas nicht essen. Am besten, es wird nur Wasser serviert.[/QUOTE]

Ich frage mich manchmal:
warum gibt es diese Debatte um Schweinefleisch nicht um Rindfleisch, das immerhin auch die religiösen Gefühle einer Minderheit verletzt?
Oder um Veganer, die ganz sicher noch mehr Einschränkungen haben als Rind- oder Schweinverweigerer.

Vielleicht müssen Minderheiten eine bestimmte Lautstärke und/oder Nachdrücklichkeit in ihren Forderungen an den Tag legen, um ihren Willen durchzusetzen.
Da würden dann all diejenigen, die es mit leisen Tönen, Toleranz und ohne öffentlichen Druck versuchen, wohl den Kürzeren ziehen.

dracena
20-08-2016, 23:45
[QUOTE=blaupause;45102144]
Für mich ist das Vermeiden von Schweinefleisch in Kantinen oder auf Buffets auch keine Rücksichtnahme, sondern das Wegducken vor potenziellen Konflikten. Natürlich sollen Muslime kein Schweinefleisch essen, wenn sie es nicht möchten. Das heisst, das Fleisch muss selbstverständlich deutlich gekennzeichnet sein.
Allerdings sollten sie respektieren können, dass andere Schweinefleisch essen. Und das könnte man bspw. hervorragend in der Schule lernen.[/QUOTE]

Das sehe ich genauso.

Wunderbar
21-08-2016, 00:00
[QUOTE=dracena;45102357]Ich frage mich manchmal:
warum gibt es diese Debatte um Schweinefleisch nicht um Rindfleisch, das immerhin auch die religiösen Gefühle einer Minderheit verletzt?
Oder um Veganer, die ganz sicher noch mehr Einschränkungen haben als Rind- oder Schweinverweigerer.

Vielleicht müssen Minderheiten eine bestimmte Lautstärke und/oder Nachdrücklichkeit in ihren Forderungen an den Tag legen, um ihren Willen durchzusetzen.
Da würden dann all diejenigen, die es mit leisen Tönen, Toleranz und ohne öffentlichen Druck versuchen, wohl den Kürzeren ziehen.[/QUOTE]

Warum es diese Debatte gibt, das frage ich mich auch. Ich habe bisher nicht mitbekommen, dass Muslime mit Lautstärke oder Nachdrücklichkeit für Schweinefleischfreiheit eintreten. Also mehrheitlich, keine Einzelfälle.

Und ja, wieso dieses Schweinefleischthema im Thread über Landtags- und Kommunalwahlen so lang und breit diskutiert wird und werden darf, das frage ich mich ebenfalls.

dracena
21-08-2016, 00:11
[QUOTE=Wunderbar;45102481]
Und ja, wieso dieses Schweinefleischthema im Thread über Landtags- und Kommunalwahlen so lang und breit diskutiert wird und werden darf, das frage ich mich ebenfalls.[/QUOTE]

Ja, das ist eine gute Frage.
Stell sie dir doch mal selber.

Zinga
21-08-2016, 00:15
Die Frage ist nur, wie manage ich mit wenig Personal in Schulen die Bestellung beim Caterer und die Essensausgabe an über 200 Kids. Und unterscheide zwischen Schweinfleisch kompatibel und Schweinefleisch unkompatible.
Da das kaum zu händeln ist, bestellen Kitas und Schulen beim Caterer schweinefleischfreies Essen.

Das ganze zum Politikum aufzublähen und von einer vorsorglichen Rücksichtnahme zu sprechen, die wir angeblich den Moslems gegenüber nehmen ist Unsinn.
Ist eben die Substanz aus der die AfD ihre Wählerstimmen generiert und einige CDU'ler hecheln aufgeregt mit solchen Forderungen hinterher.

redglori
21-08-2016, 00:17
[QUOTE=Wunderbar;45102295]
Inwieweit ist Schweinefleisch überhaupt in D üblich?[/QUOTE]

http://fs5.directupload.net/images/160821/mbvz8lpx.jpg (http://www.directupload.net)
http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Fleischkonsum-in-Deutschland,fleisch348.html

dracena
21-08-2016, 00:23
Ich wäre fast dafür, in Schulen komplett fleischfreies und kohlenhydatarmes Essen auszuliefern.
Damit würden dann wenigstens alle gleichermaßen diskriminiert, der Aufschrei wäre besonders vielstimmig und jeder Einzelne würde sich gegängelt, benachteiligt und bevormundet fühlen.

Soylent green wäre vielleicht auch ok. Oder Wasser. DAS kann nun wirklich niemanden diskriminieren.
Aber... ach nö. Den Veggie-Day finde ich auch doof.

Delphi
21-08-2016, 00:23
[QUOTE=Zinga;45102544]Die Frage ist nur, wie manage ich mit wenig Personal in Schulen die Bestellung beim Caterer und die Essensausgabe an über 200 Kids. Und unterscheide zwischen Schweinfleisch kompatibel und Schweinefleisch unkompatible.
Da das kaum zu händeln ist, bestellen Kitas und Schulen beim Caterer schweinefleischfreies Essen.[/QUOTE]

Mensen und Kantinen sind ohnehin verpflichtet, beispielsweise Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Phosphate zu deklarieren. Die zusätzliche Angabe der Fleischart sollte ein Leichtes sein.

kruse2570
21-08-2016, 00:37
[QUOTE=Wunderbar;45102481]Warum es diese Debatte gibt, das frage ich mich auch. Ich habe bisher nicht mitbekommen, dass Muslime mit Lautstärke oder Nachdrücklichkeit für Schweinefleischfreiheit eintreten. Also mehrheitlich, keine Einzelfälle.

Und ja, wieso dieses Schweinefleischthema im Thread über Landtags- und Kommunalwahlen so lang und breit diskutiert wird und werden darf, das frage ich mich ebenfalls.[/QUOTE]

Sommerloch. Genauso wie Burka.
Alle Jahre wieder.

Zinga
21-08-2016, 01:01
Bevor wir uns noch weiter über die dümmliche Agitation von AfD, CSU und CDU zur Diskriminierung von Schweinefleisch in öffentlichen Kantinen aufregen. Sollten wir nochmals die Ursache dieser Diskussion beleuchten. Es gibt in unserem schönen schwarz-rot-goldenen Lande eine Minderheit mit Minderwertigkeitskomplexen und diffusen Phobien. Anstatt sich den Herausforderungen zu stellen verkriecht man sich hinter den heimischen Ofen und jammert über den Verlust der Identität.
Wenn schon sonst nichts mehr steht, dann wählt man die Partei bei der auf blauem Hintergrund wenigstens der rote Pfeil nach oben weist. Und lauscht entzückt den alten Volksweisen vom heldenhaften Kampf gegen das Fremde, das Rot-Grüne und ... gegen Minarette und Schweinefleisch satt und überall.

Hat natürlich nichts mit Rassismus und der Ablehnung von Muslimen in Deutschland zu tun. Ist nur so ein ...

Im Zweifel ist der Ballermann zur Hand.
[QUOTE]Die Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD, Frauke Petry, hat Verständnis dafür, dass sich immer mehr Menschen in Deutschland Waffen zulegen. "Viele Bürger fühlen sich zunehmend unsicher. Jeder Gesetzestreue sollte in der Lage sein, sich selbst, seine Familie und seine Freunde zu schützen", sagte Petry den Zeitungen der Funke Mediengruppe.[/QUOTE]
http://www.heute.de/afd-politikerin-frauke-petry-staat-hat-gewaltmonopol-stellenweise-verloren-44895812.html

Zinga
21-08-2016, 01:07
[QUOTE=Delphi;45102591]Mensen und Kantinen sind ohnehin verpflichtet, beispielsweise Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Phosphate zu deklarieren. Die zusätzliche Angabe der Fleischart sollte ein Leichtes sein.[/QUOTE]
Du warst schon lange nicht mehr in einer Grundschule und hast keine Ahnung von der Essensausgabe an unseree lieben Kleinen.

Zinga
21-08-2016, 02:18
Apropo Schule und gutes Benehmen ... Beatrix propagiert zwar Familie und den Schutz der Kinder.

Und dann sowas?

https://www.facebook.com/dietwitterperlen/photos/a.593076780707518.155687.570772942937902/1404502959564892/?type=3&theater

Delphi
21-08-2016, 09:37
[QUOTE=Zinga;45102802]Du warst schon lange nicht mehr in einer Grundschule und hast keine Ahnung von der Essensausgabe an unseree lieben Kleinen.[/QUOTE]
Du hast offensichtlich keine Ahnung von der Rechtslage. Davon abgesehen wurde hier im Thread bereits hinreichend erörtert, dass es völlig willkürlich wäre, Schweinefleisch vom Speiseplan zu nehmen, während die Schulküchen weiterhin andere Produkte anbieten, die aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen problematisch sein können.

robin1
21-08-2016, 09:48
Das Foto mit den Nonnen überhaupt als Vergleich zum Burkini zu posten ist genauso billig, wie die Helmpflicht für Motorradfahrer in diesem Zusammenhang überhaupt zu erwähnen...

Spoiler, da OT

Mal davon abgesehen, das die Nonnen auf dem Foto nicht Baden, sondern lediglich am Strand und im flachen Wasser sind, und daher auch keine Badekleidung tragen, ist es Nonnen grundsätzlich nicht verboten, in einem ganz normalen Badeanzug schwimmen zu gehen. Auch tragen die meisten Orden die Schwesterntracht nicht, um ihren Körper zu verhüllen, sondern um zu zeigen, das sie ihr Leben Gott gewidmet haben (und eine Braut Christie sind). Die Trachten stammen ja noch aus Zeiten, in denen Kopfbedeckungen ein Zeichen des Standes waren und auch bei Nonnen nichts damit zu tun hatten, sich vor männlichen Blicken zu schützen. Bei den meisten Nonnen passierte der Eintritt in einen Orden (zumindest heutzutage) freiwillig. Die meisten Burkraträgerinnen werfen sich wohl eher nicht ganz so freiwillig in dieses Ding.

Der Vergleich zwischen Nonnentracht und Burkini hinkt also gewaltig, aber klar, das die üblichen Verdächtigen auf diesen Zug aufspringen mussten...

Ninette72
21-08-2016, 10:00
[QUOTE=robin1;45103540]Das Foto mit den Nonnen überhaupt als Vergleich zum Burka-Verbot zu posten ist genauso billig, wie die Helmpflicht für Motorradfahrer in diesem Zusammenhang überhaupt zu erwähnen...

Spoiler, da OT

Mal davon abgesehen, das die Nonnen auf dem Foto nicht Baden, sondern lediglich am Strand und im flachen Wasser sind, ist es Nonnen grundsätzlich nicht verboten, in einem ganz normalen Badeanzug schwimmen zu gehen. Auch tragen die meisten Orden die Schwesterntracht nicht, um ihren Körper zu verhüllen, sondern um zu zeigen, das sie ihr Leben Gott gewidmet haben (und eine Braut Christie sind). Die Trachten stammen ja noch aus Zeiten, in denen Kopfbedeckungen ein Zeichen des Standes waren und auch bei Nonnen nichts damit zu tun hatten, sich vor männlichen Blicken zu schützen. Bei den meisten Nonnen passierte der Eintritt in einen Orden (zumindest heutzutage) freiwillig. Die meisten Burkraträgerinnen werfen sich wohl eher nicht ganz so freiwillig in dieses Ding.

Der Vergleich zwischen Nonnentracht und Burka hinkt also gewaltig, aber klar, das die üblichen Verdächtigen auf diesen Zug aufspringen mussten...[/QUOTE]

Hmmm - du hast da nicht richtig gelesen.
Es geht nicht um einen Vergleich zwischen Burka und Nonnentracht, sondern um einen Vergleich zwischen Burkini und Nonnentracht.

Ein Burkini ist etwas anderes als eine Burka. Und Burkini-Trägerinnen wirst du garantiert nicht in einer Burka sehen.

******
Ich bin absolut gespannt, wie unsere Wahlen in Berlin ausgehen. Und ich hoffe sehr auf die Berliner und darauf, dass die AdF keine Gewinne holt.

robin1
21-08-2016, 10:08
[QUOTE=Ninette72;45103553]Hmmm - du hast da nicht richtig gelesen.
Es geht nicht um einen Vergleich zwischen Burka und Nonnentracht, sondern um einen Vergleich zwischen Burkini und Nonnentracht.

Ein Burkini ist etwas anderes als eine Burka. Und Burkini-Trägerinnen wirst du garantiert nicht in einer Burka sehen.

******
Ich bin absolut gespannt, wie unsere Wahlen in Berlin ausgehen. Und ich hoffe sehr auf die Berliner und darauf, dass die AdF keine Gewinne holt.[/QUOTE]

habs mal angepasst und mach mal wieder Spoiler, weil OT


dann halt burkini... umso mehr hinkt dann der vergleich zwischen nonnenfoto und burkini. und es ändert nichts an der grundsätzlichen aussage meines postings und eben der tatsache, das nonnen durchaus im badeanzug baden gehen können und sich nicht in einen unhygienischen ganzkörperanzug zwängen lassen müssen...

Dr.Murder
21-08-2016, 10:28
[QUOTE=Delphi;45103523]Du hast offensichtlich keine Ahnung von der Rechtslage. Davon abgesehen wurde hier im Thread bereits hinreichend erörtert, dass es völlig willkürlich wäre, Schweinefleisch vom Speiseplan zu nehmen, während die Schulküchen weiterhin andere Produkte anbieten, die aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen problematisch sein können.[/QUOTE]

Speisen die gesundheitlich problematisch sind, werden wohl kaum bewusst in Schulen angeboten!

Und es ist ganz und gar nicht willkürlich Schweinefleisch vom Speiseplan zu nehmen, da die allermeisten Caterer für die Schulspeisung erst gar keine Schweinefleischgerichte anbieten. Das ist für sie und auch für die Leute die das Essen für die die Schulen bestellen einfach eine logistische Entscheidung.

Ninette72
21-08-2016, 10:38
[QUOTE=robin1;45103567]habs mal angepasst und mach mal wieder Spoiler, weil OT


dann halt burkini... umso mehr hinkt dann der vergleich zwischen nonnenfoto und burkini. und es ändert nichts an der grundsätzlichen aussage meines postings und eben der tatsache, das nonnen durchaus im badeanzug baden gehen können und sich nicht in einen unhygienischen ganzkörperanzug zwängen lassen müssen...[/QUOTE]

Oky - es ist ja nicht unbedingt OT, wenn man die Geschichte auf den Wahlkampf in Berlin bezieht, denn im Berliner Wahlkampf wird ja zurzeit mächtig über das Burkaverbot geredet und damit geworben. Wobei fast immer vergessen wird, dass man Burka-Trägerinnen eh kaum sieht und schon gar nicht hinter dem Steuer oder an einer Uni. Seitdem wir hier in Berlin leben, habe ich insgesamt ein einziges Mal zwei Burka-Trägerinnen vor dem türk. Tante-Emma-Laden gesehen, in Begleitung eines Mannes. Den Niqab sehe ich jedoch öfters.

Burka und der Niqab stehen für islamischen Fanatismus - Frauen werden mit diesen Mitteln auf der Welt ausgegrenzt und gesichtslos gemacht.

Allerdings bin ich gegen ein Verbot der Vollverschleierung (außer an Schulen und Gerichten), denn damit hilft man den unterdrückten Frauen keineswegs.
Als Erstes sollte sich vor allem die muslimische Männerwelt dringendst von den Verschleierungen und Kopftüchern emanzipieren, die sie den Frauen aufzwingen. Und ich vermisse es sehr im Berliner Wahlkampf, dass über genau diesen Punkt nicht deutlicher diskutiert wird.

Delphi
21-08-2016, 10:41
[QUOTE=Dr.Murder;45103585]Speisen die gesundheitlich problematisch sind, werden wohl kaum bewusst in Schulen angeboten![/QUOTE]
Es gibt Schüler, die zum Beispiel eine Laktose- oder Fruktoseintoleranz haben oder eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel. Dies bedeutet aber nicht, dass die betreffenden Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen werden, auch wenn sie für einige Schüler gesundheitlich problematisch sind. ;)

Dr.Murder
21-08-2016, 11:11
[QUOTE=Delphi;45103617]Es gibt Schüler, die zum Beispiel eine Laktose- oder Fruktoseintoleranz haben oder eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel. Dies bedeutet aber nicht, dass die betreffenden Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen werden, auch wenn sie für einige Schüler gesundheitlich problematisch sind. ;)[/QUOTE]

Richtig!
Deshalb sind diese Lebensmittel aber auch nicht grundsätzlich gesundheitsgefährdend:)

Jedes Kind kann sich seinem Befinden nach ernähren in einer Schulspeisung.
Und wenn es unbedingt Schweinefleisch essen s o l l, können die Eltern es ihm selber anbieten oder wenn es sie dermaßen stört, das es nicht auf der Speisekarte steht, das Kind erst gar nicht an der Mittagsessensverpflegung teilnehmen zu lassen.

Üfli
21-08-2016, 12:18
[QUOTE=Dr.Murder;45103665]Richtig!
Deshalb sind diese Lebensmittel aber auch nicht grundsätzlich gesundheitsgefährdend:)

Jedes Kind kann sich seinem Befinden nach ernähren in einer Schulspeisung.
Und wenn es unbedingt Schweinefleisch essen s o l l, können die Eltern es ihm selber anbieten oder wenn es sie dermaßen stört, das es nicht auf der Speisekarte steht, das Kind erst gar nicht an der Mittagsessensverpflegung teilnehmen zu lassen.[/QUOTE]
:kopfkratz Komme gerade nicht mehr ganz mit.

Grundsätzlich gesundheitsgefährdene Speisen sollen nicht angeboten werden. Versteh ich.

Jedes Kind soll sich nach seinen Befinden in der Schulspeisung ernähren können. Versteh ich.

Dann soll es aber eine Einschränkung dieser Regel geben, in dem Kinder, die ihrem Befinden entsprechend auch Schweinefleisch konsumieren möchten, dieses nicht in der Schulspeisung können sollen? Warum?

Warum sollte Schweinefleisch so gesondert gesehen werden, dass man dieses Nahrungsmittel nicht wie andere Speisen in der Schulspeisung zur Verfügung stellt, obwohl es nicht grundsätzlich gesundheitsgefährdend ist?

Warum sollte der Wunsch nach einem grundsätzlich nicht gesundheitsgefährdenen Nahrungsmittel im Extremfall zur Nichtteilnahme an der Schulspeisung führen?

Mir ist klar, dass man nicht alle Wünsche erfüllen kann. Aber Schweinefleisch ist nun wirklich Standard in diesem Land. Möglicherweise fehlt da ein "noch", aber auch wenn im Vergleich zu früher schon einige auf (Schweine-)Fleisch verzichten, ist es derzeit eine überschaubare Menge.

Plumpaquatsch
21-08-2016, 12:27
In vielen Wurstsorten ist doch auch Schwein drin.
Muß ja nicht nur Schweinefleisch sein.

Delphi
21-08-2016, 12:29
[QUOTE=Dr.Murder;45103665]Richtig!
Deshalb sind diese Lebensmittel aber auch nicht grundsätzlich gesundheitsgefährdend:)[/QUOTE]
Es gibt gute Gründe dafür, dass der Gesetzgeber Kennzeichnungspflichten für bestimmte Nahrungsmittel und Zusatzstoffe eingeführt hat. Diese Produkte sind nicht weniger problematisch als Schweinefleisch.

[QUOTE]Jedes Kind kann sich seinem Befinden nach ernähren in einer Schulspeisung.
Und wenn es unbedingt Schweinefleisch essen s o l l, können die Eltern es ihm selber anbieten oder wenn es sie dermaßen stört, das es nicht auf der Speisekarte steht, das Kind erst gar nicht an der Mittagsessensverpflegung teilnehmen zu lassen.[/QUOTE]
Ich glaube, wir drehen uns hier im Kreis und werden nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Ich glaube nicht, dass es eine Schweinefleischpflicht in Schulkantinen geben sollte. Ich glaube auch nicht, dass Eltern ihre Kinder vom Schulessen ausschließen sollten, wenn kein Schweinefleisch auf dem Speiseplan steht. Und - das ist der Punkt, in dem wir uns nicht einigen werden - ich halte es für unsinnig, Schweinefleisch zum Tabuprodukt zu erklären, das aus Schulkantinen verbannt werden sollte.

Dr.Murder
21-08-2016, 12:38
[QUOTE=Üfli;45103789]:kopfkratz Komme gerade nicht mehr ganz mit.

Grundsätzlich gesundheitsgefährdene Speisen sollen nicht angeboten werden. Versteh ich.

Jedes Kind soll sich nach seinen Befinden in der Schulspeisung ernähren können. Versteh ich.

Dann soll es aber eine Einschränkung dieser Regel geben, in dem Kinder, die ihrem Befinden entsprechend auch Schweinefleisch konsumieren möchten, dieses nicht in der Schulspeisung können sollen? Warum?

Warum sollte Schweinefleisch so gesondert gesehen werden, dass man dieses Nahrungsmittel nicht wie andere Speisen in der Schulspeisung zur Verfügung stellt, obwohl es nicht grundsätzlich gesundheitsgefährdend ist?

Warum sollte der Wunsch nach einem grundsätzlich nicht gesundheitsgefährdenen Nahrungsmittel im Extremfall zur Nichtteilnahme an der Schulspeisung führen?

Mir ist klar, dass man nicht alle Wünsche erfüllen kann. Aber Schweinefleisch ist nun wirklich Standard in diesem Land. Möglicherweise fehlt da ein "noch", aber auch wenn im Vergleich zu früher schon einige auf (Schweine-)Fleisch verzichten, ist es derzeit eine überschaubare Menge.[/QUOTE]

Es gibt eine Befindlichkeit Schweinefleisch zu essen, seit wann ist das essentiell notwendig unter Woche mittags Schweinefleisch zu essen?

Noch einmal, das Ganze hat auch sehr viel mit der Orga der Caterer zu tun. Die können einfach nicht für jede Einrichtung, versch. Essen anbieten: Biokost, vegetarisch, vegan, Fleisch/ Geflügel/ Fisch (und hier auch noch unterschiedlich)

In dem Moment wo er Schweinefleisch anbietet, müsste er an dem Tag zusätzlich ein weiteres Fleischgericht anbieten.

Wir hatten damals einen großen, und mittlerweile skandalbehafteten Anbieter, der lt. eigenen Angaben 25000 Essen ausgeliefert hat. Dieser Anbieter hat uns 4 Variationen anbieten können:
Bio, vegatrisch, Fleisch/ Geflügel/ Fisch. Aber er hat auf Schweinefleisch verzichtet.

Jetzt haben wir einen örtlichen kleineren Caterer, der 2000 Essen ausliefert, alles frisch gekocht und selber zubereitet (!). (Man kann sich selber davon überzeugen wenn man will).

Aber selbst er bietet aus organisatorischen Gründen nur 2 Gerichte an: Vegatarisch und eine anderes.

Btw: Wir sind eine relativ kleine Einrichtung, mit ca. 25 Essen pro Tag, aber wir bieten auch den Service an, eigenes von den Kids mitgebrachtes Mittagessen auf zu wärmen.
Am allermeisten bringen die Kinder was mit? Eine 5 Min. Terrine :clap:

Berenike
21-08-2016, 12:45
[QUOTE=Üfli;45103789]

Warum sollte Schweinefleisch so gesondert gesehen werden, dass man dieses Nahrungsmittel nicht wie andere Speisen in der Schulspeisung zur Verfügung stellt, obwohl es nicht grundsätzlich gesundheitsgefährdend ist?

[/QUOTE]

Zum Kuckuck noch eins - will das tatsächlich eine der etablierten Parteien? Ernsthafte Frage! Oder ist das nur so ein Ding, das in vorauseilendem Gehorsam (ja, das funktioniert in beide Richtungen) von konservativen Kreisen verbreitet wird?

Und ist es im Gegenzug tatsächlich so, dass die AfD explizit verspricht dafür zu sorgen, dass in deutschen Schulkantinen und Kindergärten wieder Schweinefleisch angeboten wird?

Wie auch immer - ist dieses Thema tatsächlich für Teile der Bevölkerung wahlentscheidend?

Meiner Meinung nach ist die Verpflegung in Schul - und Kindergärten ein Zuschußprojekt und soll/muss offensichtlich so preiswert wie möglich erfolgen. Dementsprechend ist die Qualtität und dementsprechen sehen sich die Anbieter seit mehreren Jahren nicht in der Lage extrem differenzierte Mahlzeiten anzubieten.

Wenn ich denn nun unbedingt die Schulspeisung als Wahlkriterium nehmen möchte, dann würde ich denjenigen favoritisieren, der sich für einen erhöhten Zuschuß des Landes (oder Bundes oder der Stadt - ich habe keine schulpflichtigen Kinder und daher keine Ahnung welcher Topf in frage käme) einsetzt.

robin1
21-08-2016, 13:09
[QUOTE=Ninette72;45103607]Oky - es ist ja nicht unbedingt OT, wenn man die Geschichte auf den Wahlkampf in Berlin bezieht, denn im Berliner Wahlkampf wird ja zurzeit mächtig über das Burkaverbot geredet und damit geworben. Wobei fast immer vergessen wird, dass man Burka-Trägerinnen eh kaum sieht und schon gar nicht hinter dem Steuer oder an einer Uni. Seitdem wir hier in Berlin leben, habe ich insgesamt ein einziges Mal zwei Burka-Trägerinnen vor dem türk. Tante-Emma-Laden gesehen, in Begleitung eines Mannes. Den Niqab sehe ich jedoch öfters.

Burka und der Niqab stehen für islamischen Fanatismus - Frauen werden mit diesen Mitteln auf der Welt ausgegrenzt und gesichtslos gemacht.

Allerdings bin ich gegen ein Verbot der Vollverschleierung (außer an Schulen und Gerichten), denn damit hilft man den unterdrückten Frauen keineswegs.
Als Erstes sollte sich vor allem die muslimische Männerwelt dringendst von den Verschleierungen und Kopftüchern emanzipieren, die sie den Frauen aufzwingen. Und ich vermisse es sehr im Berliner Wahlkampf, dass über genau diesen Punkt nicht deutlicher diskutiert wird.[/QUOTE]

da sind wir mal wenigstens teilweise einer meinung. das burkaverbot halte ich angesichts der "masse" an leuten, die es überhaupt betrifft, für quatsch, das hätte man - meiner meinung nach - auch gleich auf den niqab ausweiten sollen.

in die muslimische männerwelt wird man wohl leider kaum vordringen können. ich wüßte jedenfalls nicht wie.

Dennis|Natascha
21-08-2016, 13:10
Finde die ganze Debatte sowas von sinnlos. Schweinefleisch gibt es schließlich nicht täglich. Man kann auch die Beilagen essen.

Ich esse z.B. kein Fisch. In der Betreuung meiner Kinder gibt es aber grundsätzlich Freitags Fisch.

An diesem Tag müßte ich auch auf die Beilagen zurückgreifen.

Man macht da aus einer Kleinigkeit einen großen Aufwand.

Es wird immer Speisen geben die man aus religiösen, gesundheitlichen oder geschmacklichen Gründen nicht mag.

Eine bessere Variante wäre natürlich das es grundsätzlich 2 Gerichte zur Auswahl gibt. Dies ist aber aus Kostengründen oft nicht üblich.


Ein weiteres Problem sehe ich auch im Umgang des Betreuungspersonal mit den Kindern.

Kleines Beispiel: Mein Neffe ist in einer Schulbetreuung. Dort wurde am letzten Tag Pizza bestellt. Einmal Salami und einmal Margaritha.

Mein Neffe mag keine Salami, Pizza Margaritha wurde ihm aber verweigert da sie für die muslimischen Kinder reserviert war.

So schürt die Betreuung natürlich dann auch Konflikte.

Flavia16
21-08-2016, 13:16
:ko: Vorweg, für mich ist das kein Thema, das meine Wahlentscheidung in irgendeiner Form beeinflusst, aber manche Argumentation hier find ich schon sehr merkwürdig.

[QUOTE=Dr.Murder;45103824]
In dem Moment wo er Schweinefleisch anbietet, müsste er an dem Tag zusätzlich ein weiteres Fleischgericht anbieten.
[/QUOTE]

Warum? Ernsthaft, das verstehe ich nicht. Wenn das Kind aus welchen Gründen auch immer kein Schweinefleisch essen mag oder darf, dann isst es an diesem Tag eben nur die Beilage und das Gemüse. Punkt. Aus. Ist eher selten, dass Kinder stets alles essen, was auf ihrem Teller liegt.

[QUOTE=Berenike;45103832]Zum Kuckuck noch eins - will das tatsächlich eine der etablierten Parteien? Ernsthafte Frage! Oder ist das nur so ein Ding, das in vorauseilendem Gehorsam (ja, das funktioniert in beide Richtungen) von konservativen Kreisen verbreitet wird?
[/QUOTE]

Es ist mittlerweile einfach in vielen Kindergärten und Schulen Fakt, dass kein Schweinefleisch mehr auf den Essensplan kommt. Auch im örtlichen Kindergarten hier seit 1,5 Jahren. Das ist natürlich nicht von "oben" oder einer Partei angeordnet oder so, die Kindergartenleitung will halt nicht ständig Stress haben.

Üfli
21-08-2016, 13:51
[QUOTE=Berenike;45103832]Zum Kuckuck noch eins -[/QUOTE]
Zum Uhu, zum Zweiten! Das war eine gezielte Frage an Dr. Murder. Danke. Bitte.

homunkulus
21-08-2016, 13:57
[QUOTE=Flavia16;45103882]:ko: Vorweg, für mich ist das kein Thema, das meine Wahlentscheidung in irgendeiner Form beeinflusst, aber manche Argumentation hier find ich schon sehr merkwürdig...[/QUOTE]

beim thema schweinefleischverzehr kann man aber nicht davon sprechen dass es keine sau interessiert...;)

Üfli
21-08-2016, 14:12
[QUOTE=Dr.Murder;45103824]Es gibt eine Befindlichkeit Schweinefleisch zu essen, seit wann ist das essentiell notwendig unter Woche mittags Schweinefleisch zu essen? [/QUOTE]Für mich die falsche Rangehensweise. Niemand muss sich erklären warum er eine (Standard) Nahrung zu sich nehmen möchte. Jeder soll die Möglichkeit haben, darauf zu verzichten, aber entscheidend ist hier der Ablauf. Warum sollte A auf etwas verzichten oder sich gezwungen fühlen zu erklären, weil B etwas nicht essen möchte?

Ich bin durch zwei Lebensmittelallergien extrem stark beim Essen im Alltag eingeschränkt. Aber daraus Einschränkungen für andere konstruieren zu wollen, ist mir noch nie in den Sinn gekommen.


[QUOTE=Dr.Murder;45103824]Noch einmal, das Ganze hat auch sehr viel mit der Orga der Caterer zu tun. Die können einfach nicht für jede Einrichtung, versch. Essen anbieten: Biokost, vegetarisch, vegan, Fleisch/ Geflügel/ Fisch (und hier auch noch unterschiedlich) [/QUOTE]Habe dazu nur direkten Erfahrungswert in unserer KiTa. Dort gibt täglich ein bis zwei Gerichte. Es wird auch Schweinefleisch angeboten. Jetzt auch nicht dreimal die Woche, aber wenn dann weichen die Kinder, welche kein Schweinefleisch essen wollen, einfach auf das andere Gericht aus, fertig. Meine Kinder essen zur Zeit auch oft kein Schweine- oder Rindfleisch, weil es "faserig" ist. Dann essen sie halt was anderes.
So sollte der normale Ablauf sein.

[QUOTE=Dr.Murder;45103824]In dem Moment wo er Schweinefleisch anbietet, müsste er an dem Tag zusätzlich ein weiteres Fleischgericht anbieten. [/QUOTE]Warum? Erschließt sich mir nicht. Wenn jemand kein Schweinefleischgericht essen möchte, muss doch nicht automatisch ein Ersatz-Fleischgericht angeboten werden. Das ist halt so, wenn ich etwas nicht essen möchte, muss ich schauen welche Alternativen ich habe.
Wenn ich keine Nudeln mit Napoli mag, verlange ich doch auch nicht, dass mir stattdessen zusätzlich Nudeln mit Carbonara angeboten wird, sondern dann esse ich wohl anstelle Nudeln mit Napoli entweder Nudeln pur, Nudeln mit Ketchup oder die "alternative" gefüllte Paprika.

Emotions
21-08-2016, 14:25
Bei den ersten Gastarbeitergenerationen hat sich (sorry, bietet sich an) "kein Schwein" darum gekümmert was sie essen oder ob harte, körperliche Arbeit sich mit Fastenzeit verträgt - und zu der Zeit gab es nicht mal türkische Supermärkte an jeder Ecke.

Sie haben es alle überlebt, sie haben sich arrangiert mit den Umständen und sich darauf eingestellt. Ich weiß wie gut gelaunt sie trotz aller Schwierigkeiten waren, fällt mir also schwer zu denken heute würden sie es schwerer haben.

Wer keine Schweine essen will der isst was anderes, wer heilige Kühe verehrt der isst eben keine, ich esse keine Meeresfrüchte, deswegen verhungert doch niemand.

Willipruefer
21-08-2016, 14:33
Und ich esse keine Tomaten. Nur auf Pizza dulde ich sie und weiche nicht auf z. B. Karotten aus. :nein:

Aber ich glaube das war jetzt am Thema vorbei. :crap:

Delphi
21-08-2016, 14:38
[QUOTE=Emotions;45104018]Bei den ersten Gastarbeitergenerationen hat sich (sorry, bietet sich an) "kein Schwein" darum gekümmert was sie essen oder ob harte, körperliche Arbeit sich mit Fastenzeit verträgt - und zu der Zeit gab es nicht mal türkische Supermärkte an jeder Ecke.

Sie haben es alle überlebt, sie haben sich arrangiert mit den Umständen und sich darauf eingestellt. Ich weiß wie gut gelaunt sie trotz aller Schwierigkeiten waren, fällt mir also schwer zu denken heute würden sie es schwerer haben.

Wer keine Schweine essen will der isst was anderes, wer heilige Kühe verehrt der isst eben keine, ich esse keine Meeresfrüchte, deswegen verhungert doch niemand.[/QUOTE]
Bei ARTE (http://www.arte.tv/guide/de/050264-000-A/geduld-geduld)lief vor kurzem eine Reportage über ältere Marokkanerinen, die im Brüsseler Stadtteil Molenbeek leben. Bei einem Blick in die Fotoalben stellten sie fest, dass keine von ihnen in den siebziger Jahren ein Kopftuch getragen hat. Erst in den neunziger Jahren setzte es sich durch. Der muslimische 'Lifestyle' hat sich im Laufe der Jahrzehnte deutlich geändert und ist nun in mancher Hinsicht weniger kompromissbereit.

alonzo
21-08-2016, 15:13
[QUOTE=Delphi;45104056]Bei ARTE (http://www.arte.tv/guide/de/050264-000-A/geduld-geduld)lief vor kurzem eine Reportage über ältere Marokkanerinen, die im Brüsseler Stadtteil Molenbeek leben. Bei einem Blick in die Fotoalben stellten sie fest, dass keine von ihnen in den siebziger Jahren ein Kopftuch getragen hat. Erst in den neunziger Jahren setzte es sich durch. Der muslimische 'Lifestyle' hat sich im Laufe der Jahrzehnte deutlich geändert und ist nun in mancher Hinsicht weniger kompromissbereit.[/QUOTE]

das ist kein zufall, die betonung religiöser werte bis hin zum islamismus ist eine antithese zur modernen welt, welche als bedrohung verstanden wird. es ist eine form der abwehrhaltung, welche historisch immer wieder und auch aktuell in anderen gruppen ähnlich zu beobachten ist.

cassy30
21-08-2016, 16:52
[QUOTE=Zinga;45102767]

Im Zweifel ist der Ballermann zur Hand.

http://www.heute.de/afd-politikerin-frauke-petry-staat-hat-gewaltmonopol-stellenweise-verloren-44895812.html[/QUOTE]

passt doch.
unsere bundesregierung rät uns stattdessen zum anlegen von vorräten. ;)

[QUOTE]Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. „Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten“, heißt es in der „Konzeption zivile Verteidigung“, die das Kabinett am Mittwoch beschließen soll[/QUOTE]

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-s-exklusiv-so-will-die-bundesregierung-im-kriegsfall-reagieren-14398973.html

kruse2570
21-08-2016, 17:01
[QUOTE=cassy30;45104454]passt doch.
unsere bundesregierung rät uns stattdessen zum anlegen von vorräten. ;)



http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-s-exklusiv-so-will-die-bundesregierung-im-kriegsfall-reagieren-14398973.html[/QUOTE]

Und womit verteidigst du deine Vorräte? Mit der Knarre natürlich.

Die haben doch beide nen Knall.

Emotions
21-08-2016, 17:09
[QUOTE=cassy30;45104454]

unsere bundesregierung rät uns stattdessen zum anlegen von vorräten. ;)

[/QUOTE]

Da muß man ehrlich sagen diese Empfehlung gibt es seit 40 Jahren :D

cassy30
21-08-2016, 17:14
[QUOTE=Emotions;45104514]Da muß man ehrlich sagen diese Empfehlung gibt es seit 40 Jahren :D[/QUOTE]

[QUOTE]„Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten“, heißt es in der „Konzeption zivile Verteidigung“, die das Kabinett am Mittwoch beschließen soll.[/QUOTE]

warum müssen sie's dann nochmal beschließen? :suspekt:

redglori
21-08-2016, 17:19
[QUOTE=cassy30;45104538]warum müssen sie's dann nochmal beschließen? :suspekt:[/QUOTE]

Weil noch ein paar Sachen dazu gekommen sind, Bargeld z.B. :D

Emotions
21-08-2016, 17:26
[QUOTE=redglori;45104561]Weil noch ein paar Sachen dazu gekommen sind, Bargeld z.B. :D[/QUOTE]

In den 70-80zigern gab es noch regelmäßig Sirenen-Tests. (https://www.youtube.com/watch?v=7eCzLAvhE2Q)

Anscha
21-08-2016, 17:28
Selbstverständlich weiß man in Schulkantinen übrigens ganz genau wer kein Schwein ist, dass muss man bei der Anmeldung zum Essen nämlich angeben, genauso wie Allergien oder andere Befindlichkeiten. Und durch Chipkartensysteme ist das auch ganz gut handelbar.

Es ist ja auch nicht nur das Schwein, viele Muslime meiner Schule essen gar kein Fleisch, welches nicht Halal ist und somit essen sie jegliches Essen mit Fleisch nicht. ;)

Kein Schwein heißt, keine Bratwurst, keine Wienerwurst etc. es ist nicht nur das Schnitzel. Und man komme mir jetzt nicht mit Geflügelwurst. 100% Geflügel gibt es im normalen Handel eher selten bis gar nicht und ist wenn auch recht teuer.

Einen schönen Tag noch.

Orbitoz
21-08-2016, 17:53
[QUOTE=Emotions;45104596]In den 70-80zigern gab es noch regelmäßig Sirenen-Tests. (https://www.youtube.com/watch?v=7eCzLAvhE2Q)[/QUOTE]Sowas haben wir in der Schweiz heute noch:

http://www.babs.admin.ch/de/alarmierung/sirenentest.html

Dass in diesem Konzeptentwurf etwas von Lebensmittelvorhaltung drin steht und ausgerechnet das gross in den Medien erwähnt wird, liegt wohl daran, dies im "Sommer der Gewalt" am schlagzeilenträchtigsten ist. Wesentlicher finde ich, dass überhaupt ein Zivilverteidigungskonzept für Krisen- und Katastrophenfälle erarbeitet wird. München/Bayern hat es vor ein paar Wochen gerade noch gewuppt - trotz fehlender Unterstützung durch die Bundespolizei wegen Helikoptermangel (siehe BR.de (http://www.br.de/nachrichten/amoklauf-muenchen-spiegel-100.html)).

Es wundert mich eigentlich, dass sowas bislang offenbar nicht existierte - bzw. die gefassten Massnahmen hauptsächlich auf Terrorabwehr ausgerichtet waren. Was ist, wenn es mal wirklich schnell gehen und effektiv sein muss (z.B. Evakuierung/Versorgung von Städten ohne grosse Vorwarnzeit)?

krümelmonster
21-08-2016, 18:12
Thema: Landtagswahlen.
Nicht Thema: Wurst-und Fleischprodukte, Notfalleinkäufe, Sirenenübungen in der Schweiz oder Kleidungsvorschriften.

Deshalb: Zwei Tage Pause. Und dann bitte am Thema bleiben.

Zinga
24-08-2016, 03:11
Die Partei mit dem "Mut zur Wahrheit" lässt sich aber nur ungerne in die Karten schauen. Die AfD tagt meist hinter verschlossenen Türen und selbst bei offiziellen Parteiveranstaltungen, wie Parteitagen gibt es keinen Mut zur Wahrheit. Der Presse wird eine freie Berichterstattung durch Ausschluss verwehrt.

Aktuell wirbt in Mecklenburg-Vorpommern ein ominöser "Verein" für die AfD mit Großplakaten und einem zehnseitigen Extrablatt, das an alle Haushalte verteilt wird. Vor der Wahl in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, warb eine Vereinigung mit einem Extrablatt und teurer Großplakatwerbung für die AfD. Der Verdacht auf die Umgehung des Transparenzgebots der Parteienfinanzierung steht im Raum. Auf die Nachfrage an die AfD-Landesvorsitzenden, ob sie wüssten wer hinter diesen Werbeaktionen stecken, gaben sie sich ahnungslos. Obwohl in den Extrablättern von beiden Spitzenkandidaten ein Interview abgedruckt wurde.

Soviel Dämlichkeit haben sich die Macher im Extrablatt zu Wahl in Mecklenburg-Vorpommern erspart. Man sieht, auch AfD'ler sind lernfähig. Vielleicht kommen die auch noch zur Erkenntnis, dass Lügen kurze Beine haben bzw. ehrlich währt am längsten.

Aber bis dahin gilt. AfD, die Partei mit dem Mut zur Lüge.

[QUOTE]In Mecklenburg-Vorpommern ist bald Landtagswahl. Ein Verein wirbt massiv für die AfD. Die AfD sagt, sie wisse nicht, wer dahinter steckt. Wer rausfinden will, welche Leute sich im Geheimen für die Partei einsetzen, erlebt einige Überraschungen.
[/QUOTE]
faz.net - Die geheimen Helfer der AfD
(http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-mecklenburg-vorpommern/afd-erhaelt-wahlunterstuetzung-von-verein-in-mecklenburg-vorpommern-14398142.html)

Mehr zum Mut zur Wahrheit bzw. Mut zur Dummheit. Im Zweifel beides. Was es nicht besser macht.
mdr.de - "AH 1818" Hat die AfD die Nazi-Symbolik nicht erkannt?
(http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/afd-distanziert-sich-von-eigenem-kennzeichen-100.html)

Ich hätte noch was Persönliches anzumerken. Die AfD ist ein gewichtiger Faktor in der deutschen Politik geworden. Von der angeblichen Flüchtlingskrise, die bestenfalls im Spätsommer 2015 ein Flüchtlingschaos war, hat diese Partei profitiert. Hat Nichtwähler, Protestwähler, Ex-CDU'ler und andere politikfrustrierte hinter sich geschart. Aber auch viele NPD, Rep's und Pro.. findet man in der Partei und bei der Wählerschaft. Allein dieses obengenannte Wahlkampfmobil ist wieder ein Beleg, wie ein Teil der AfD'ler ticken. Überschneidungen zur identitären Bewegung erkennt man in den Aussagen. Wenn von Identität und Kultur gesprochen wird, die durch Andere, Fremde gefährdet sei, wird schlicht Rassismus gepredigt.
Parteien mit dieser Ausrichtung waren bisher nie erfolgreich. Die AfD dagegen schon. In ihr spiegelt sich eine Spaltung der Gesellschaft, die man nicht übersehen kann. Die AfD ist eine Partei die Ungleichwertigkeit predigt. Es geht dabei nicht nur um die von der Parteiführung ausgerufene Anti-Islam-Kampagne. In den aktuellen Wahlprogrammen werden auch wieder Homosexuellen und Behinderten die gleichen Rechte verwehrt. Auch Langzeitarbeitslose werden verhöhnt. Als Anhänger einer Gesellschaft freier und gleicher Bürger ist die AfD eine große Gefahr für die Demokratie. Aus dieser Überzeugung heraus werde ich auch weiterhin über die AfD berichten.

Dennis|Natascha
24-08-2016, 05:44
http://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/duell-mit-samthandschuhen-id14645821.html

Bericht vom Spitzenkandidatenduell SPD CDU

Experte
24-08-2016, 12:45
Polizei ermittelt gegen Kandidatin der Grünen (https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Polizei-ermittelt-gegen-Kandidatin-der-Gruenen,pejic102.html)

[QUOTE]Die Polizei ermittelt gegen die Rostocker Grünen-Landtagskandidatin Isabelle Pejic wegen des Verdachts der Beschädigung von Wahlplakaten. Die 27-Jährige und eine Begleiterin wurden laut Polizeibericht dabei beobachtet, wie sie zwei CDU-Plakate von einem Laternenpfahl abrissen und in einem nahe Gebüsch "entsorgten". Der Vorfall ereignete sich Mitte August morgens gegen 2 Uhr in der Innenstadt, eine Streifenwagen-Besatzung stellte die Personalien der beiden Frauen fest.
...[/QUOTE]

SilverER
24-08-2016, 13:21
[QUOTE=Experte;45112696]Polizei ermittelt gegen Kandidatin der Grünen (https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Polizei-ermittelt-gegen-Kandidatin-der-Gruenen,pejic102.html)[/QUOTE]
:rotfl: Sommerloch?

[quote]
Die Rostocker CDU hat mittlerweile Strafanzeige gestellt. Der Kreisvorsitzende Daniel Peters spricht von einem "fragwürdigen Demokratieverständnis". Wer Plakate anderer demokratischer Parteien zerstöre, begebe sich auf das Niveau von Extremisten. Pejic sei als Landtagskandidatin nicht mehr tragbar.
...
Die 27 Jahre alte Grünen-Politikerin erklärte auf Anfrage des NDR, es gehe nur um ein CDU-Plakat. Das sei zu niedrig gehängt worden und habe Radfahrer behindert. Sie habe das Plakat gemeinsam mit ihrer Begleiterin vom Draht gelöst und beiseitegelegt, aber nicht beschädigt. Mit Vandalismus gegen Wahlplakate habe sie nichts zu tun. Es wäre allerdings sicher besser gewesen, die CDU darüber zu informieren, so Pejic.
[/quote]
:D

Dennis|Natascha
24-08-2016, 14:15
Lachhaft.

Miezekratz
24-08-2016, 16:26
[QUOTE=SilverER;45112757]:rotfl: Sommerloch?


:D[/QUOTE]

:d:jupp, aber doch sicherlich nur, weil die "Grünen" die Missetäter waren:D. Hätten andere "besorgte Bürger" ganz Alternativ Wahlwerbung(finde ich ganz furchtbar)entsorgt, wäre das zumindestens hier einem besorgten Poster ein hundertzeiliger Sermon wert.

Lilith79
24-08-2016, 16:37
Quatsch, das ist peinliches Verhalten für JEDEN Politiker, egal von welcher Partei.

Wenn man Wahlplakate verunglimpfen will, dann macht man das so wie DIE PARTEI, mit Satire (die meisten Wahlplakate braucht man allerdings nicht verunglimpfen, die sind eh schon Realsatire).

Aber warum ausgerechnet ein CDU Plakat :zahn:

Mobbing Bert
24-08-2016, 17:02
Meine Fresse nicht mal den Schneid haben wenn man auf frischer Tat ertappt wird. und das Umweltschwein ist auch noch bei den Grünen :q:

Experte
24-08-2016, 17:03
Zunächst mal ist sowas als Sachbeschädigung schlichtweg strafbar. Wenn das dann noch von einer Kandidatin einer konkurrierenden Partei kommt, ist das schon megadämlich.

Und wäre eine solche Aktion von jemandem aus dem AfD-Dunstkreis gekommen, würden die Berufsempörten dieser Republik dies wahrscheinlich als endgültigen Beweis für die Verfassungs und Demokratiefeindlichkeit der AfD anführen.

reddevil
24-08-2016, 17:06
[QUOTE=SilverER;45112757]:rotfl: Sommerloch?


:D[/QUOTE]

:ko::lol:

Premiere0815
24-08-2016, 18:08
In der Berliner SPD werden schon die Messer gewetzt.

http://www.morgenpost.de/berlin/article208116023/Bei-der-Berliner-SPD-kommt-Nervositaet-auf.html

Eine Partei, die Leute wie Apel oder Momper klein bekommt, wird doch noch mit einem farblosen Kunze, Hinze oder Müller fertig werden.

Am Wahlabend 18 Uhr gilt das ganze Gequatsche von Ablehnung einer weiteren Periode mit der CDU eh als Schnee von gestern.

Ballack23
24-08-2016, 20:52
[QUOTE=Isabelle Pejic]Die 27 Jahre alte Grünen-Politikerin erklärte auf Anfrage des NDR, es gehe nur um ein CDU-Plakat. Das sei zu niedrig gehängt worden und habe Radfahrer behindert.[/QUOTE]

Dann ist sozusagen die NPD die radfahrerfreundlichste Partei im Wahlkampf, denn deren Wahlplakate hängen immer am höchsten an den Laternenpfählen. :d:

SilverER
24-08-2016, 21:41
[QUOTE=Miezekratz;45113215]:d:jupp, aber doch sicherlich nur, weil die "Grünen" die Missetäter waren:D. Hätten andere "besorgte Bürger" ganz Alternativ Wahlwerbung(finde ich ganz furchtbar)entsorgt, wäre das zumindestens hier einem besorgten Poster ein hundertzeiliger Sermon wert.[/QUOTE]

[QUOTE=Experte;45113300]Zunächst mal ist sowas als Sachbeschädigung schlichtweg strafbar. Wenn das dann noch von einer Kandidatin einer konkurrierenden Partei kommt, ist das schon megadämlich.

Und wäre eine solche Aktion von jemandem aus dem AfD-Dunstkreis gekommen, würden die Berufsempörten dieser Republik dies wahrscheinlich als endgültigen Beweis für die Verfassungs und Demokratiefeindlichkeit der AfD anführen.[/QUOTE]

:D Sommerloch... :ja:

Dennis|Natascha
24-08-2016, 22:15
Die grünen in meck pom sollten sich lieber Gedanken machen wie sie die 5%Marke halten.

Experte
24-08-2016, 22:26
.

ManOfTomorrow
25-08-2016, 18:33
Neue Umfrage M-V (ARD):
[quote]SPD 27, CDU 22, AfD 21, LINKE 14, Grüne 5, FDP 3, NPD 3[/quote]
Ich will ja nicht unken, aber wenn die AfD in Umfragen bei 21% liegt, traue ich denen am Wahlabend locker 27-28% zu ...

Robert1965
25-08-2016, 18:35
Grüne 5 ? Das sind 0,1 Prozent zu viel. Ich tippe darauf, dass sie bei der Wahl 6 Prozent bekommen.

Premiere0815
25-08-2016, 18:39
Wochenlang kommen gar keine Zahlen, kaum legt die SPD mal etwas zu, kommt gleich eine Sondermeldung.

Die AfD wird mindestens zweiter in MV. :ja:

Dennis|Natascha
25-08-2016, 19:01
Ich sag es ja. Für grün wird es ganz eng in meck pomm.

Premiere0815
25-08-2016, 19:04
Vielleicht kann man noch Frau Roth für 2 oder 3 zusätzliche Wahlkampftermine gewinnen, dann steht die 4 vor dem Komma. :wub:

Dennis|Natascha
25-08-2016, 19:10
Schade das die FDP nur ne 3 vorne hat. Der französische Suding-Verschnitt scheint nicht zu punkten.

Premiere0815
25-08-2016, 19:23
Sie könnte mal einen Wikipedia-Eintrag gebrauchen, aber ob sich das lohnt? Es ist ja nicht jeder bei diesem Gesichtsbuch.

Akku
26-08-2016, 06:42
Szenario am Wahlabend:

AfD: 48 %
CDU: 15 %
SPD: 16 %
Grüne 5 %
Linke 7 %
NPD 8 %

Regierungskoalition besteht aus: CDU/SPD/Grüne/Linke/NPD

:D

suboptimal
26-08-2016, 09:09
Bei so einem Wahlergebnis wäre eine andere Koalition wahrscheinlicher.

ManOfTomorrow
26-08-2016, 09:10
[QUOTE=suboptimal;45117872]Bei so einem Wahlergebnis wäre eine andere Koalition wahrscheinlicher.[/QUOTE]
Naja, die NPD-Abgeordneten dürften alle vom Verfassungsschutz bezahlt sein ... :zahn:

Wobei die NPD ja voraussichtlich nicht in den Landtag einziehen wird.

suboptimal
26-08-2016, 09:14
Voraussichtlich wird die AfD auch keine 48% erhalten.

Es ging mir um die Aussage von Akku.

Plumpaquatsch
26-08-2016, 09:22
Wenn man sich die Umfragen ansieht kann man ahnen, dass viele NPD Wähler zur AfD abwandern werden, obwohl man doch letztes Mal im Landtag war.
Der Grund dürfte sein, dass man in der AfD "noch" nicht so überwacht ist und da unbehelligter werkeln kann.
Aber ob es für die AfD gut ist würde ich stark bezweifeln.

Experte
26-08-2016, 09:26
[QUOTE=Plumpaquatsch;45117899]Wenn man sich die Umfragen ansieht kann man ahnen, dass viele NPD Wähler zur AfD abwandern werden, obwohl man doch letztes Mal im Landtag war.
Der Grund dürfte sein, dass man in der AfD "noch" nicht so überwacht ist und da unbehelligter werkeln kann.
Aber ob es für die AfD gut ist würde ich stark bezweifeln.[/QUOTE]


Inwiefern werden denn Wähler überwacht? :confused:

ManOfTomorrow
26-08-2016, 09:28
[QUOTE=Plumpaquatsch;45117899]Wenn man sich die Umfragen ansieht kann man ahnen, dass viele NPD Wähler zur AfD abwandern werden, obwohl man doch letztes Mal im Landtag war.[/QUOTE]
"Viele Wähler"? Die NPD hatte bei der letzten Wahl 6,0%, in den Umfragen liegt sie bei 3-4%.
Von großen Wählerwanderungen von NPD-Wählern zur AfD kann man also kaum sprechen ...

Die AfD bekommt die meisten Stimmen aus der Mitte der Gesellschaft, auch wenn das von den großen Parteien stetig geleugnet wird.