PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : The Gift That Keeps On Giving: BER-Start verschoben, die 200ste


Werbung

sinead_morrigan
08-03-2016, 19:59
[QUOTE]Neue Brandschutzprobleme gefährden die für 2017 geplante Inbetriebnahme des künftigen Berliner Flughafens. Das Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald hat im laufenden Genehmigungsverfahren für den nötigen Umbau der BER-Entrauchungsanlage im Terminal jetzt Nachbesserungen von der Flughafengesellschaft (FBB) gefordert. Das geht aus einem dem Tagesspiegel vorliegenden Schreiben von Technikchef Jörg Marks an Projektbeteiligte hervor. Danach muss der Flughafen bei den Anträgen nacharbeiten und es drohen Auflagen der Baubehörde, was zu neuen Verzögerungen führen würde. Nach Tagesspiegel-Recherchen wird damit eine Verschiebung des BER-Starts auf das Jahr 2018 wohl unvermeidbar.[/QUOTE]

http://www.tagesspiegel.de/berlin/hauptstadtflughafen-berlin-schoenefeld-ber-start-muss-wohl-auf-2018-verschoben-werden/13071086.html


:rotfl::rotfl::rotfl:


Man weiß nicht mehr, was man dazu sagen soll, Schilda real sozusagen. :D



Ich liebe diesen Tagesspiegelkommentar:
[QUOTE]Und?
Viel praktischer wäre ohnehin die Inbetriebnahme des Flughafens im Jahre 2026.
So ließe sich das Eröffnungsfest gleich mit dem zwanzigsten Jahrestag des Spatenstichs verbinden[/QUOTE]


:D:rotfl:

ManOfTomorrow
09-03-2016, 14:16
2018? So früh? :suspekt:
Da glaub ich im Leben nicht dran ... :D

Und dieses Chaosprojekt bekommt auch noch den Namen Willy Brandt, ohne dass er gefragt wurde. :mad:

Plumpaquatsch
09-03-2016, 14:41
Und BW und Bayern zahlen dafür :rolleyes:
Keinen Cent würd ich denen mehr geben.

alonzo
09-03-2016, 15:47
[QUOTE=sinead_morrigan;44524528]http://www.tagesspiegel.de/berlin/hauptstadtflughafen-berlin-schoenefeld-ber-start-muss-wohl-auf-2018-verschoben-werden/13071086.html


:rotfl::rotfl::rotfl:


Man weiß nicht mehr, was man dazu sagen soll, Schilda real sozusagen. :D



Ich liebe diesen Tagesspiegelkommentar:



:D:rotfl:[/QUOTE]


der flughafen berlin - ein geschenk, das nicht aufhört zu schenken?

ich weiss nicht @rabengöttin sinead_morrigan, wenn schon ein vergleich, drängt sich dann nicht eher der krug der danaiden auf? berlin hat jedenfalls für landeier wie mich schon einen höllischen charakter, und das nicht allein wegen brandschutzproblemen beim terminal 38a.

Lisa Simpson
09-03-2016, 15:49
[QUOTE=ManOfTomorrow;44526969]2018? So früh? :suspekt:
Da glaub ich im Leben nicht dran ... :D

Und dieses Chaosprojekt bekommt auch noch den Namen Willy Brandt, ohne dass er gefragt wurde. :mad:[/QUOTE]

Ich habe das so verstanden, dass der Eröffnungstermin VORverlegt wurde :D

polenpaule
09-03-2016, 15:51
zudem ist es erschreckend, dass da niemand so wirklich persönlich für haftbar gemacht wird/gemacht werden kann

alonzo
09-03-2016, 15:54
andererseits wurde der kölner dom auch erst rund 600 jahre nach baubeginn fertiggestellt. 580 jahre haben die berliner also noch gut.

Lisa Simpson
09-03-2016, 16:05
[QUOTE=alonzo;44527212]andererseits wurde der kölner dom auch erst rund 600 jahre nach baubeginn fertiggestellt. 580 jahre haben die berliner also noch gut.[/QUOTE]

Das ist kein Maßstab.

Die Ägypter waren vorher schon weiter:

[QUOTE]Der griechische Geschichtsschreiber Herodot (kein Zeitzeuge) berichtet: Cheops, der böse Pharao, zwang alle Untertanen, beim Pyramidenbau zu helfen. Es arbeiteten je zehnmal 10.000 Mann drei Monate hindurch und das 20 lange Jahre [/QUOTE]

https://de.wikipedia.org/wiki/Pyramide_%28Bauwerk%29

dedeli
09-03-2016, 16:13
[QUOTE=Lisa Simpson;44527231]Das ist kein Maßstab.

Die Ägypter waren vorher schon weiter:



https://de.wikipedia.org/wiki/Pyramide_%28Bauwerk%29[/QUOTE]

[Quote] Cheops, der böse Pharao, zwang alle Untertanen, beim Pyramidenbau zu helfen. [/Quote]

Öhm, ich will aber nicht beim Bau mithelfen müssen :rotauge:, ich hab sicher schon einen größeren finanziellen Beitrag dazu geleistet :feile:. Das reicht.

krümelmonster
09-03-2016, 16:20
Nu, Herodot war jetzt eher das Goldene Blatt der Antike, wenns auf den Wahrheitsgehalt ankommt.
Außerdem dürfte Cheops auch weniger Probleme mit dem Brandschutz gehabt haben.

Lisa Simpson
09-03-2016, 16:24
[QUOTE=krümelmonster;44527264]Nu, Herodot war jetzt eher das Goldene Blatt der Antike, wenns auf den Wahrheitsgehalt ankommt.
Außerdem dürfte Cheops auch weniger Probleme mit dem Brandschutz gehabt haben.[/QUOTE]

Hm, beim Kölner Dom werden sie auch nicht drauf geachtet haben.

Ich muss immer, wenn ich diese Meldungen über den Berliner Flughafen lese, an diesen schönen Artikel (http://www.der-postillon.com/2012/08/neue-zeitform-futur-iii-eingefuhrt-um.html) denken und formuliere in Gedanken immer Sätze in Futur III.

Cat-lin
09-03-2016, 16:28
Der Kommentar: :lol:
[quote]Anders brennen

...Vielleicht sollten wir uns da mal für unkonventionelle Lösungen öffnen.
Old Shatterhand erklärt uns in Winnetou III (Buch, nicht Film!), wie man Gegenfeuer legt.
Die bösen Indianer (die von einem noch böseren Weißen verführt worden waren) wollten den Zug stoppen und überfallen, indem sie einen Brand legen.
Old Shatterhand ganz fix zündet aber die trockene Prärievegetation vorher an und als der Indianerbrand kommt, findet er keinen Brennstoff mehr vor und kann nur noch ausgehen (ist aber tote Hose, die Gegend).
Ja, Old Shatterhand war Sachse, aber über solche Vorurteile sind wir doch hinaus!

Also eine Mensch-Technik-Schnittstelle.
Nein, nicht die früher angedachte, bei der vierundzwanzigtausend studentische Hilfskräfte im Rhythmus des Fernsehballetts vierundzwanzigtausend Luftluken auf und zu gemacht hätten wie die Türchen am Adventskalender. Das war eigentlich auch eine gute Idee, weil der entstehende Luftzug für ein schnelleres und gleichmäßigeres Abbrennen des Flughafens gesorgt hätte. Aber eben personalintensiv.
Nein, wir brauchen nur 1 Sirene und 4 Stifter.
Wenn der Brand ausbricht, heult die Sirene. Jeder Stifter hat ein Feuerzeug und zur Sicherheit noch ein Päckchen Sicherheitsstreichhölzer.

...“Husten, wir haben ein Problem. Wie Ihre Atemwege schon gemerkt haben, brennt der Flughafen. Aber keine Sorge, der Wildbrand kommt nicht durch, wir haben den Brandt an allen vier Ecken angesteckt (deshalb sind es der Stifter vier). Bitte verlassen Sie nun geordnet und ruhig den Komplex. Stellen Sie sich an keine Schlange mehr an. Wenn Sie schon in einer Schlange stehen, lassen Sie sich eine Wartemarke geben. So sind Sie nach einem eventuellen Wiederaufbau gleich vorn."
http://www.tagesspiegel.de/berlin/hauptstadtflughafen-berlin-schoenefeld-ber-start-muss-wohl-auf-2018-verschoben-werden/13071086.html[/quote]
Vielleicht sollte man das Ganze Projekt geordnet abfackeln - ist im Endeffekt nicht ein Neubeginn günstiger? - dann könnte man das mit dem Brand bzw. Rauchentwicklung und -Bekämpfung in echt überwachen und testen
- :idee: oder ihn überhaupt in ein Testgelände für so was umfunktionieren...?

edit: Kommt ja weiter unten:
[Quote]Der BER-Start muß . . .
wohl auf 2018 verschoben werden? Und dann wieder, bis er so veraltet und unrentabel geworden ist, , als diesen veralteten BER zu betreiben.daß ein Abriß und Neubau wieder (von Politik und Wirtschaft befürwortet) - "kostengünstiger" ist
Für einige "Wenige" - ein erfolgreiches, finanzielles, auch zukünftiges Geschäftsmodel.[/Quote]
Außerdem:
[Quote]Und irgendwann...
...Die Vornahme baulicher Veränderungen ist, aus Gründen des Denkmalschutzes, nicht mehr möglich.
Einfach als Mahnmal stehen lassen und eine "Gedenkplatte" mit den Namen der Verantwortlichen installieren.[/Quote]

Eisperlchen
09-03-2016, 16:36
Die in Berlin auftretenden Kabarettisten können also weiterhin die ein oder andere Pointe über BER loslassen und einen sicheren Lacherfolg beim Publikum landen :D

Voltaire
09-03-2016, 16:58
[QUOTE=Cat-lin;44527299]ist im Endeffekt nicht ein Neubeginn günstiger?[/QUOTE]Der Gedanke drängt sich natürlich auf.
Allerdings weiß auch jeder, der schon mal ne Hundehütte errichtet hat, dass die Brandschutzauflagen sich quasi stündlich verschärfen (Stahl-Außentreppen an Reihenhäusern, Totalabriss von Bürgerhäusern, weil durch ein Bestuhlungsänderungsantrag im Bestand unerfüllbare Vorschriften kamen, etc.). Es ist also ein Wettlauf zwischen Bauherrn und Brandschutz, wobei nur einer von beiden bezahlen muss.
Möglicherweise ist mit den heutigen Anforderungen so etwas wie ein Flughafen in Deutschland einfach nicht mehr baubar.

(womit ich damit Stümpereien, wie zu kurze Rolltreppen nicht entschuldigen möchte!)

Mr Smith
09-03-2016, 17:11
Mr Smith sucht seine Streichhölzer



[QUOTE=Voltaire;44527386]Der Gedanke drängt sich natürlich auf.
Allerdings weiß auch jeder, der schon mal ne Hundehütte errichtet hat, dass die Brandschutzauflagen sich quasi stündlich verschärfen (Stahl-Außentreppen an Reihenhäusern, Totalabriss von Bürgerhäusern, weil durch ein Bestuhlungsänderungsantrag im Bestand unerfüllbare Vorschriften kamen, etc.). Es ist also ein Wettlauf zwischen Bauherrn und Brandschutz, wobei nur einer von beiden bezahlen muss.
Möglicherweise ist mit den heutigen Anforderungen so etwas wie ein Flughafen in Deutschland einfach nicht mehr baubar.

(womit ich damit Stümpereien, wie zu kurze Rolltreppen nicht entschuldigen möchte!)[/QUOTE]


Wohl war und demnächst wird noch eine ganz andere Behörde eingeschaltet, der Denkmalschutz.

Perrier
09-03-2016, 17:19
Für mich persönlich ist das schon ein Geschenk. Mir graut es vor dem Tag, an dem ich nach Schönefeld juckeln muß, um irgendwohin zu fliegen. TXL ist für mich einfach super komfortabel. Schönefeld jedoch jedes Mal viel zusätzlicher Zeit- oder Kostenaufwand. Ich glaube, für mich rechnet sich das. :D

Wenn ich aber am Kurt-Schumacher-Platz stehe und das Gefühl habe, die landenden Flieger berühren zu können, da sie so extrem tief fliegen, dann ärgere ich mich dennoch immer sehr. Verschwendete Gelder sind natürlich mehr als ärgerlich. Schlimmer ist aber das, was man den Menschen zumutet, die ungünstig in der Nähe von Tegel wohnen.

Cat-lin
09-03-2016, 17:40
[QUOTE=Perrier;44527425]Für mich persönlich ist das schon ein Geschenk. Mir graut es vor dem Tag, an dem ich nach Schönefeld juckeln muß, um irgendwohin zu fliegen. ...

Wenn ich aber am Kurt-Schumacher-Platz stehe und das Gefühl habe, die landenden Flieger berühren zu können, da sie so extrem tief fliegen, dann ärgere ich mich dennoch immer sehr. Verschwendete Gelder sind natürlich mehr als ärgerlich. Schlimmer ist aber das, was man den Menschen zumutet, die ungünstig in der Nähe von Tegel wohnen.[/QUOTE]
Danke für den Kommentar - stimmt, das wird bei dem Ganzen wohl leider meist vergessen.

Lisa Simpson
09-03-2016, 18:36
[QUOTE=Voltaire;44527386]Der Gedanke drängt sich natürlich auf.
Allerdings weiß auch jeder, der schon mal ne Hundehütte errichtet hat, dass die Brandschutzauflagen sich quasi stündlich verschärfen (Stahl-Außentreppen an Reihenhäusern, Totalabriss von Bürgerhäusern, weil durch ein Bestuhlungsänderungsantrag im Bestand unerfüllbare Vorschriften kamen, etc.). Es ist also ein Wettlauf zwischen Bauherrn und Brandschutz, wobei nur einer von beiden bezahlen muss.
Möglicherweise ist mit den heutigen Anforderungen so etwas wie ein Flughafen in Deutschland einfach nicht mehr baubar.

(womit ich damit Stümpereien, wie zu kurze Rolltreppen nicht entschuldigen möchte!)[/QUOTE]

Für mich ist BER ein Gesamtkunstwerk an Stümpereien, schludriger Planung, schludriger Ausführung, nicht zur Verantwortung gezogenen Verantwortlichen. Und nein, ich glaube persönlich nicht, dass man keinen Flughafen bauen kann, weil man sich aktuellen Vorschriften anpassen muss. Da muss man eben nachdenken und vernünftig planen. Dafür bekommen die "Projektleiter" ja auch einen Haufen Geld.

Zum Deinem Beispiel mit der Hundehütte: Hier schaffen es Bauunternehmer, ganze Wohnblöcke hochzuziehen und es wohnen sogar Leute drin. Es kann also nicht soooo schwer sein. Auch wenn es ein Flughafen ist, aber jedes Einkaufszentrum dürfte die gleichen Anforderungen an Brandschutzvorgaben haben.

reddevil
09-03-2016, 18:57
[QUOTE=Cat-lin;44527462]Danke für den Kommentar - stimmt, das wird bei dem Ganzen wohl leider meist vergessen.[/QUOTE]

Fluglärm interessiert doch eh niemand. Das Thema haben wir hier, Anflugschneise FRA genauso. Könnte ich jetzt länger was zu schreiben, lohnt sich aber nicht. Und dabei sind wir sogar nichtmal direkte Nachbarschaft, aber schlimmer halt anderes Bundesland. Also komplett die A-Karte gezogen. :D;)

krümelmonster
09-03-2016, 19:24
[QUOTE=Lisa Simpson;44527621]

Zum Deinem Beispiel mit der Hundehütte: Hier schaffen es Bauunternehmer, ganze Wohnblöcke hochzuziehen und es wohnen sogar Leute drin. Es kann also nicht soooo schwer sein. Auch wenn es ein Flughafen ist, aber jedes Einkaufszentrum dürfte die gleichen Anforderungen an Brandschutzvorgaben haben.[/QUOTE]

Ja, aber Einkaufszentren werden in der Regel mit weniger Anspruch an die Ästhetik geplant. Welcher Architekt schreibt sich schon als Hauptwerk "Einkaufsmeile in Bad Friedrichshall-Jagstfeld" in den Lebenslauf?
Und die Erfahrung zeigt; je künstlerisch wertvoller das Design desto unvereinbarer mit Brandschutzvorschriften und Arbeitsstättenrichtlinien. Und desto später werden die überhaupt berücksichtigt.

Lisa Simpson
09-03-2016, 19:34
[QUOTE=krümelmonster;44527833]Ja, aber Einkaufszentren werden in der Regel mit weniger Anspruch an die Ästhetik geplant. Welcher Architekt schreibt sich schon als Hauptwerk "Einkaufsmeile in Bad Friedrichshall-Jagstfeld" in den Lebenslauf?
Und die Erfahrung zeigt; je künstlerisch wertvoller das Design desto unvereinbarer mit Brandschutzvorschriften und Arbeitsstättenrichtlinien. Und desto später werden die überhaupt berücksichtigt.[/QUOTE]

Neee :tsts:
Wir haben hier zwei sehr schöne ästhetische Einkaufszentren in der Innenstadt. Beide bisher unverbrannt.

Und überhaupt: Ein Flughafen sollte zuerst einmal funktionieren. Wenn alle Brandschutzvorgaben berücksichtigt sind, kann man in den toten Ecken rumdesignen.

Voltaire
10-03-2016, 18:16
@Lisa: Da hast Du grundsätzlich schon Recht (sowohl, dass man das hinkriegen muss, als auch, dass notfalls halt die Form der Funktion folgen muss).
Was ich meinte ist, dass die - nachdem das Kind im Brunnen liegt - nun möglicherweise ein Hase-Igel-Rennen mit dem Brandschutz haben, weil sie ja nun faktisch im Bestand arbeiten müssen.
Wenn sie nun aber - und das war ja der Vorschlag auf den ich mich bezog - die betroffene Hütte einfach abreißen und neubauen, haben sie möglicherweise nochmal schärfer Vorschriften vor sich.

Klar, das Grundproblem ist, dass die Planer anscheinend von Anfang an schöne Fassaden gezeichnet, aber keine vernünftiges Konzept auf die Beine gestellt haben.
Ist ja leider auch im kleinen oft so.

Der Wohnhausbau ist m.E. deshalb was anderes, weil man da halt im Grunde täglich auf die selben, ausgereiften 08/15 Konzepte zurückgreift.
Darum sehen die Städte ja heute alle völlig identisch aus.

Perrier
11-03-2016, 01:06
[quote=reddevil;44527700]Fluglärm interessiert doch eh niemand. Das Thema haben wir hier, Anflugschneise FRA genauso. Könnte ich jetzt länger was zu schreiben, lohnt sich aber nicht. Und dabei sind wir sogar nichtmal direkte Nachbarschaft, aber schlimmer halt anderes Bundesland. Also komplett die A-Karte gezogen. :D;)[/quote]
Wobei ich nicht (nur) den Lärm meinte. Ich bin in letzter Zeit öfter mal bei Tageslicht in TXL gelandet. Man kann beim Landeanflug über dem Kurt-Schumacher-Platz zuerst die Angebote vom Bauhaus begutachten, dann die des EKZ "Der Clou" und schließlich auch noch den Busfahrplan lesen.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c3/Air_france_flugzeug_uber_dem_kutschi_06.04.2012_14-43-56.jpg

Zimmer101
11-03-2016, 01:52
^^ hab' als Kind / Jugendlicher unter der Einflugschneise gewohnt (Lemsahl-Mellingstedt, nicht weit von Hamburg-Fuhlsbüttel). Und für mich war das immer etwas tolles.... :-)

gruss... :)