PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Niederlage des IS


Werbung

Seiten : 1 2 3 [4] 5 6 7 8

redglori
05-06-2017, 13:24
Nach Saudi-Arabien, Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain hat auch noch der Jemen den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Katar verkündet.

Proteus
16-06-2017, 19:35
Möglicherweise wurde al Baghdadi, der "große Führer" des IS, getötet.

Russland hatte Ende Mai einen Kommandoposten des IS in Raqqa bombardiert in welchem gerade ein Treffen hoch- und mittelrangiger Kommandeure stattfand. Auf Grundlage ihrer eigenen Quellen halten die Russen es nun für sehr wahrscheinlich, daß auch Baghdadi bei dem Treffen war und bei dem Bombardement getötet wurde.
Von amerikanischer Seite hingegen herrscht Skepsis, da einerseits Baghdadi schon oft fälschlicherweise für tot erklärt wurde und andererseits ein so großes Treffen eher unüblich für den IS sei (da die sich darüber im Klaren sind, daß größere Treffen der Führungsspitze praktisch eine Einladung für die Amerikaner und Russen sind, dort zu bombardieren)

http://edition.cnn.com/2017/06/16/middleeast/al-baghdadi-isis-killed-russia-airstrike/index.html

hans
18-06-2017, 22:04
https://tcf.org/content/commentary/arabs-bicker-qatar-assad-sees-angle/

strategische betrachtungen über den qatar konflikt.
trump gehört mit zu den auslösern.
eine mögliche folge sei ein politischer trend hin zum arabisch-säkularen autokratentum, und zwar u.a. in den emiraten.
das bedeutet noch mehr gegenwind gegen IS.
die wahrscheinlichkeit, assad loszuwerden, ist dadurch ebenfalls gesunken.

kabe
19-06-2017, 13:38
Währenddessen schießt die US-Luftwaffe einen syrischen Jet ab, Russland setzt das Syrien-Memorandum mit den USA aus und der Iran hat erstmals Mittelstreckenraketen gegen IS-Stellungen eingesetzt. Die Konflikte drohen beim "run" auf die IS-Hochburg Deir ez-Zor weiter zu eskalieren.

Ryan
19-06-2017, 19:21
Ich glaube, dass Putin und Trump sich bald zusammensetzen werden und über eine Neuordnung des Nahen Osten reden werden. Syrien und Irak aufgeteilt, Kurdenstaat und der Garaus des IS. An einen heißen Krieg glaube ich überhaupt nicht.

Es wird dann wohl massive Investitionen russischer wie amerikanischer Interessen in den jeweiligen Sphären geben und viele Flüchtlinge werden aufgerufen sein heimzukehren.

Proteus
21-06-2017, 23:07
Der IS hat die historische Moschee von Mosul zerstört, kurz bevor sie von Truppen der Koalition erobert werden konnte. Jene Moschee von der aus Al Baghdadi vor 3 Jahren das Kaliphat ausrief.
Der IS behauptet hingegen die Moschee sei von US-Kampfflugzeugen zerstört worden ... was aber wenig glaubwürdig klingt

http://www.bbc.com/news/world-middle-east-40361857

cobrita
22-06-2017, 00:10
https://www.facebook.com/pages/%D8%AC%D8%A7%D9%85%D8%B9-%D8%A7%D9%84%D9%86%D9%88%D8%B1%D9%8A/1609491822602349?fref=mentions&rf=218259328226737

Auf dieser FB-Seite kann man auch die Diskussion dazu verfolgen.

hans
24-06-2017, 21:28
https://www.washingtonpost.com/opinions/global-opinions/what-happens-after-the-islamic-state-is-defeated-in-iraq-and-syria/2017/06/19/f0fe363a-5516-11e7-b38e-35fd8e0c288f_story.html?utm_term=.2d7fa97af5eb

die wapo erklärt wieder mal, worum es hier zu gehen hat.
warum nicht endlich mal auch der iran die sache in die hand nehmen soll, nachdem die unheilige hochzeit zwischen amis und saudis hauptsächlich blutvergiessen und terror geboren hat, erschliesst sich nicht wirklich.

Üfli
24-06-2017, 22:10
Womit? Es ist eine Sache Terrormilizen auszustatten und im begrenzten Umfang eigene Unterstützungtruppen hinzukarren, aber womit sollen sie die Arbeit der Russen und der USA-geführten Allianz fortsetzen?

hans
25-06-2017, 00:26
ja eben, der iran will zwar seine position im gefüge insgesamt stärken, aber kann alleine sowieso nicht alles regulieren,
aber die wapo argumentiert ja andersrum dass alles getan werden müsse, dass der iran keinen millimeter weiter kommen kann. und rechtfertigt damit sonstwas. und der standpunkt erscheint mir angesichts der westlichen performance in der gegend, und den schlechten erfahrungen die der iran machen musste, etwas übertrieben.
auf jeden fall geht auch das nicht von trump aus, und er erscheint sich als handlanger der alten strategien zu erweisen.

caesar
25-06-2017, 01:49
nachdem der einigende faktor IS nicht mehr da ist, könnte es schwierig werden.

sowohl iran als auch der usa haben direkte interessen, die kollidieren. die usa wollen den einfluss des iran eindämmen. der iran den einfluss weiter ausbauen.

nachdem erstmal mossu und raqqa zurückerobert sind (was eine frage der zeit ist), stellt sich die frage wie weiter.

einen plan nach dem glorreichen sieg hat keiner. im irak gibt es wenigstens noch einen staat und eine regierung, während syren schwieriger wird. assad ist nicht wirklich akzeptiert hat nur über teile syriens die kontrolle. ohne die freunde aus iran und moskau wäre assad schon längst dem weg saddam's oder gaddafi's gefolgt.

hans
29-06-2017, 13:31
Leif Wenar taucht wieder auf:
http://www.economist.com/news/books-and-arts/21679778-unhappy-rules-free-trade-natural-resources-corrupted-bounty
Das war damals. Das aktuelle Interview findet, wer das möchte.

Er sagt, die gesetzliche Lage im angloamerikanischen Raum ist seit ewigen Zeiten so, dass man das Öl demjenigen abkauft, der es hat. Das heisst, es wird auch von IS und den Rebellen in Libyen gekauft, und das wurde mit Berechnung so eingeteilt.
Es zeigt sich, dass die Lage im Nahen Osten und in den afrikanischen Ölstaaten davon stark beeinflusst wird. Der Brutalste setzt sich in den Besitz der Ölquellen und wird dafür mit dem Umsatz belohnt, egal ob die Bevölkerung von der Frucht ausgeschlossen wird, und es kein demokratisches Mitspracherecht über die Ressourcen gibt.
Auch die kompletten Saudis leben von dieser Einteilung.

Die westlichen Medien haben diesen Gedankengang kritisiert, s.o. .
Wie kann sich eine Aussen- und Handelspolitik im globalen Raum als verantwortungsvoll erweisen?
Da gehen die Ansichten zw Westen und dem Rest offenbar weit auseinander.

Little_Ally
06-07-2017, 12:58
[QUOTE]... Seit Monaten beschießt die US-geführte Koalition IS-Stellungen in Mossul. Dabei gibt es laut den USA vergleichsweise wenige zivile Opfer. Doch die Realität sieht laut Kritikern anders aus. Das ARD-Magazin Monitor war in einer Krankenstation nahe der Front. ...[/QUOTE]

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/mossul-monitor-101.html)

Little_Ally
11-07-2017, 15:12
So, vor lauter Hamburg-Randale ging etwas unter, dass nach monatelangen heftigen Kämpfen gestern Mossul endgültig eingenommen und vom IS befreit wurde:

[QUOTE]
...Einen Tag nach der Rückeroberung von Mossul hat der irakische Ministerpräsident Al-Abadi den Sieg über die Terrormiliz "Islamischer Staat" in dessen einstiger Hochburg verkündet. Amnesty International warnt dennoch vor weiterem Leid für Zivilisten. ...
...
...Die Terrormiliz ist nun im Irak militärisch weitgehend geschlagen. Sie kontrolliert nur noch unbedeutendere Gebiete etwa an der Grenze zu Syrien, das sie ebenfalls zu Teilen erobert hatte. Experten rechnen damit, dass sich die IS-Anhänger in die großen Wüstengebiete im Westen des Iraks zurückziehen und dort Guerilla-Angriffe planen. Zudem ist die Miliz noch immer in der Lage zu Attentaten. ....
...[/QUOTE]

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/irak-mossul-123.html)

Little_Ally
18-07-2017, 14:35
[QUOTE]...In der irakischen Stadt Mossul sind offenbar fünf deutsche IS-Anhängerinnen festgenommen worden. Sie sollen im Besitz von Waffen und Sprengstoffgürteln gewesen sein. Im Zentrum der syrischen IS-Hochburg Rakka gab es unterdessen heftige Gefechte. ...[/QUOTE]

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/is-deutsche-mossul-rakka-101.html)

Mobbing Bert
19-07-2017, 07:13
Für Ihre Angehörigen wünsche ich mir dass sie sich schnell wieder sehen, auf der anderen Seite warum sollten Sie anders behandelt werden wie andere IS Schergen?

JackB
19-07-2017, 08:07
[QUOTE=Mobbing Bert;46087095]Für Ihre Angehörigen wünsche ich mir dass sie sich schnell wieder sehen, auf der anderen Seite warum sollten Sie anders behandelt werden wie andere IS Schergen?[/QUOTE]

Wen reden Sie an?

Ratar123
19-07-2017, 10:01
Die USA sind eben der Meinung das Kollateralschäden nicht zu verhindern sind. Das ist doch das leidige thema an dem sich die geister scheiden! Ich finde es selbst schwierig! Wie viel verluste sind hinnehmbar? Sind überhaut Verluste in der Zivilbevölkerung zu vertreten?

Proteus
19-07-2017, 10:30
[QUOTE=Ratar123;46087284]Die USA sind eben der Meinung das Kollateralschäden nicht zu verhindern sind. Das ist doch das leidige thema an dem sich die geister scheiden! Ich finde es selbst schwierig! Wie viel verluste sind hinnehmbar? Sind überhaut Verluste in der Zivilbevölkerung zu vertreten?[/QUOTE]

Nun ja, unter Obama gabs immerhin noch eine EO nach der das Militär besondere Sorgfalt darauf verwenden soll, die Ziele so auszuwählen daß mögichst wenig Kollateralschäden entstehen.
Eine EO welche unter Trump ziemlich am Anfang seiner Regierung aufgehoben wurde.

Seitdem haben die zivilen Opferzahlen nochmal angezogen

http://www.telesurtv.net/english/news/Trumps-Air-Wars-Against-ISIS-Kill-At-Least-12-Civilians-Every-Day-Report--20170718-0038.html
http://www.aljazeera.com/news/2017/06/staggering-civilian-deaths-raqqa-offensive-170614110724060.html
https://www.vox.com/world/2017/5/26/15701262/trumps-civilian-mosul-iraq-syria-mayadin

redglori
22-07-2017, 10:42
[QUOTE]Die von irakischen Sicherheitskräften aufgegriffenen 16-jährige IS-Kämpferin ist identifiziert.
Das bestätigte die Dresdner Staatsanwaltschaft.
Das Mädchen aus Pulsnitz bei Dresden werde von der deutschen Botschaft im Irak betreut.[/QUOTE]

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166909410/Festgenommene-IS-Kaempferin-ist-Linda-W.html

caesar
22-07-2017, 11:24
Da stellt sich die Frage, was mit Rückkehrern passiert?

Haben sie sich am Krieg persönlich beteiligt? Wenn ja, im welchem Umfang?

Sollten sie dafür strafrechtlich verantwortlich sein, wenn alle Taten im Ausland stattfanden?

Sollte allein die Reise nach Irak/Syrien strafbar sein? In eine Region, wo man weiss, das Krieg herscht und man sich daran beteiligen könnte?

redglori
22-07-2017, 11:30
Erstmal muss geklärt werden ob der Irak sie nach Deutschland ausliefert.

Chris2010
23-07-2017, 19:40
"Sie ist verletzt und erschöpft, aber sie ist in Sicherheit: Linda W., 16-jährige IS-Anhängerin aus Sachsen, wartet in irakischer Haft auf ihre Vernehmung. Im Exklusiv-Interview mit NDR, WDR und SZ berichtet sie über ihre Zeit beim "Islamischen Staat"."

https://www.tagesschau.de/ausland/irak-dschihadistin-101.html

Proteus
23-07-2017, 20:12
[QUOTE=caesar;46094440]Da stellt sich die Frage, was mit Rückkehrern passiert?

Haben sie sich am Krieg persönlich beteiligt? Wenn ja, im welchem Umfang?

Sollten sie dafür strafrechtlich verantwortlich sein, wenn alle Taten im Ausland stattfanden?

Sollte allein die Reise nach Irak/Syrien strafbar sein? In eine Region, wo man weiss, das Krieg herscht und man sich daran beteiligen könnte?[/QUOTE]

Bei denjenigen die sich durch aktive Partizipation an den Kämpfen strafbar gemacht haben (oder durch Hinrichtungen u.Ä. ) hab ich persönlich absolut nichts dagegen, daß sie nach den Gesetzen der angrenzenden Länder (Irak, Syrien, Kurdengebiete) abgeurteilt werden und hre Strafe auch dort verbüssen.
Immerhin wars die dortige Bevölkerung der sie mit ihrer aktiven Unterstützung des IS geschadet haben

vergas
23-07-2017, 20:18
[QUOTE=Proteus;46097093]Bei denjenigen die sich durch aktive Partizipation an den Kämpfen strafbar gemacht haben (oder durch Hinrichtungen u.Ä. ) hab ich persönlich absolut nichts dagegen, daß sie nach den Gesetzen der angrenzenden Länder (Irak, Syrien, Kurdengebiete) abgeurteilt werden und hre Strafe auch dort verbüssen.
Immerhin wars die dortige Bevölkerung der sie mit ihrer aktiven Unterstützung des IS geschadet haben[/QUOTE]

Auch wenn ihr dort die Todesstrafe drohen würde?

Ich bin zwiegespalten. Eigentlich halte ich unser Jugendstrafrecht (Erziehungsgedanke) im Kern für richtig. Andererseits wirklich für alle Straftaten? Was ist, wenn die Jugendlichen Tote zu verantworten haben? Die Angehörigen bekommen tatsächlich lebenslänglich und die Jugendlichen spazieren dann teilweise nach 3-4 Jahren wieder aus dem Knast. Ich finde, das ist zu wenig für ein Menschenleben.

koarla
23-07-2017, 20:36
Fangt ihr jetzt wirklich an, das weit angewendete Jugendstrafrecht und Auslieferungsstopp bei Drohung der Todesstrafe in Frage zu stellen?

Ok, das sollte wirklich auf den Prüfstand. Aber ob das gerade jetzt sein muß, im Falle einer 16-jährigen Deutschen.

Proteus
23-07-2017, 20:39
[QUOTE=vergas;46097118]Auch wenn ihr dort die Todesstrafe drohen würde?
...[/QUOTE]

Nach meinem Dafürhalten auch dann.
Wir reden immerhin nicht von Leuten die nur mal eben für (wissentlichen oder unwissentlichen) Drogenschmuggel oder so in einem Urlaubsgebiet verurteilt würden, sondern von Leuten die bewußt in ein Kriegsgebiet gezogen sind um sich dort einer verbrecherischen und extremst grausamen Organisation angeschlossen haben, um ihnen im bewaffneten Kampf zu helfen ... im vollen Bewußtsein daß sie dabei dann auch selbst töten müssten.

Wenn sie dann tatsächlich für die Organisation getötet haben (und ihnen nach den dortigen Gesetzen dafür die Todesstrafe droht) dann wüsste ich nicht warum die Regierung der BRD in den Prozess eingreifen sollte.

Natürlich unter der Voraussetzung daß in den Ländern tatsächlich rechtsstaatlich akzeptable Gerichtsprozesse durchgeführt werden.

(ein vergleichbares Beispiel wären da die La Grande-Brüder ... deutsche Statsbürger die in den USA einen Raubüberfall mit Todesfolge begingen und dafür schlußendich in den USA auch exekutiert wurden)

Wenn es eine hingegen schon Todesstrafe (und nicht nur Gefängnis) dafür gibt, daß Frau einen IS-Kämpfer heiratet, bin ich hingegen anderer Ansicht ... deswegen beziehe ich mich auch spezifisch nur auf die Fälle in denen deutsche Staatsbürger/innen für den IS tatsächlich getötet haben.
(bzw. eigentlich könnte man gar sagen "ehemals deutsche Staatsbürger", bedennkt man daß die Rekruten laut den Propaganda-Videos ihre alten Staatsbürgerschaften ablegen (und ihre Pässe verbrennen) und die Bürgerschaft es islamischen Staates annehmen)

onetooth
23-07-2017, 20:54
[QUOTE=Proteus;46097212]
Wenn es eine hingegen schon Todesstrafe (und nicht nur Gefängnis) dafür gibt, daß Frau einen IS-Kämpfer heiratet, bin ich hingegen anderer Ansicht ... deswegen beziehe ich mich auch spezifisch nur auf die Fälle in denen deutsche Staatsbürger/innen für den IS tatsächlich getötet haben.
(bzw. eigentlich könnte man gar sagen "ehemals deutsche Staatsbürger", bedennkt man daß die Rekruten laut den Propaganda-Videos ihre alten Staatsbürgerschaften ablegen (und ihre Pässe verbrennen) und die Bürgerschaft es islamischen Staates annehmen)[/QUOTE]

[QUOTE]An anonymous officer in Iraq’s elite counter terrorism unit told The Telegraph said she was a sniper for ISIS.

He said: “We found her with a gun in her hand next to her Chechen husband, who was then killed by Iraqi forces in a firefight. She said she had killed a number of our men in the battle.”[/QUOTE]

Quelle (https://www.thesun.co.uk/news/4078647/german-schoolgirl-linda-wenzel-babay-boy-isis-bride-trial/)

Ich weiss, es ist nicht die beste Quelle. Sollte da jedoch was dran sein sieht es nicht gut aus für die junge Frau.

redglori
23-07-2017, 21:10
[QUOTE=Chris2010;46097008]
https://www.tagesschau.de/ausland/irak-dschihadistin-101.html[/QUOTE]

Ja, ich bereue und will nach hause. :rolleyes:

Ich würde es auch als gerechter empfinden wenn sie im Irak abgestraft würde, ich führe das jetzt nicht aus, ich schließe mich Proteus an.



Prozesse in Deutschland gegen IS "Rückkehrer" sind schwierig und als unschuldig bezeichnen sich eh alle, waren halt nur Mitläufer.

Der Fall Harry S., dem wurde hier als ehemaliger IS Terrorist noch eine Bühne gegeben, was mich damals absolut angekotzt hat, ich meine damit Interviews als Geläuterter und so ein Kram.
Am Ende ist er wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrorvereinigung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-syrien-rueckkehrer-zu-drei-jahren-haft-verurteilt-a-1101497.html)

Allerdings tauchte dann ein Video auf und der Fall wird jetzt wieder aufgerollt, wegen sechsfachen Mordes. Quelle (https://www.welt.de/regionales/hamburg/article166799468/IS-Rueckkehrer-Harry-S-wegen-sechsfachen-Mordes-angeklagt.html)

Kosel
23-07-2017, 21:19
[QUOTE=koarla;46097193]Fangt ihr jetzt wirklich an, das weit angewendete Jugendstrafrecht und Auslieferungsstopp bei Drohung der Todesstrafe in Frage zu stellen?
[/QUOTE]

Ja.
Nachher läuft die blöde, kleine ISIS-Braut in meinem örtlichen Karstadt Amok.
Die soll schön in einem irakischen Gefängnis bleiben.

Ja, ich weiß. Das ist wieder so eine kruse Idee von mir, aber als Kriegsteilnehmer bin ich der Meinung, dass jeder der eine Waffe in einem Konflikt in die Hand nimmt, erwachsen genug für die Konsequenzen ist.
Und das Froileinchen ist freiwillig in den Krieg gelaufen.
Never forget.

vergas
23-07-2017, 22:29
[QUOTE=koarla;46097193]Fangt ihr jetzt wirklich an, das weit angewendete Jugendstrafrecht und Auslieferungsstopp bei Drohung der Todesstrafe in Frage zu stellen?

Ok, das sollte wirklich auf den Prüfstand. Aber ob das gerade jetzt sein muß, im Falle einer 16-jährigen Deutschen.[/QUOTE]

Der Auslieferungsstop bei Todesstrafe sollte mE tatsächlich auf den Prüfstand. Bleiben wir mal bei den IS-Mördern. Warum sollten sie nicht ausgeliefert und der Gerichtbarkeit des Landes überantwortet werden, in dem sie ihre Verbrechen begangen haben.

Zinga
24-07-2017, 04:44
Immer öfter treffe ich auf Menschen, die sich nach so manchem Bericht zu einem schweren Gewaltverbrechen über die Verrohung und die Gewalt in der Gesellschaft beklagen
und im gleichen Atemzug die Menschenrechte, das Recht auf Leben, für gering erachten.

Offensichtlich verroht diese Gesellschaft tatsächlich. Das ist eine beängstigende Entwicklung und ein Rückschritt.

Kosel
24-07-2017, 05:51
[QUOTE=Zinga;46097988]Immer öfter treffe ich auf Menschen, die sich nach so manchem Bericht zu einem schweren Gewaltverbrechen über die Verrohung und die Gewalt in der Gesellschaft beklagen
und im gleichen Atemzug die Menschenrechte, das Recht auf Leben, für gering erachten.

Offensichtlich verroht diese Gesellschaft tatsächlich. Das ist eine beängstigende Entwicklung und ein Rückschritt.[/QUOTE]

Wenn die Bildung der Gesamtbevölkerung schwindet, wird es wieder alttestamentarisch.

koarla
24-07-2017, 08:13
[QUOTE=Zinga;46097988]Immer öfter treffe ich auf Menschen, die sich nach so manchem Bericht zu einem schweren Gewaltverbrechen über die Verrohung und die Gewalt in der Gesellschaft beklagen
und im gleichen Atemzug die Menschenrechte, das Recht auf Leben, für gering erachten.

Offensichtlich verroht diese Gesellschaft tatsächlich. Das ist eine beängstigende Entwicklung und ein Rückschritt.[/QUOTE]

Die Verrohung der Gesellschaft sieht man an den täglichen Meldung von Gewaltverbrechen und als Konzentrat in der Kriminalitätsstatistik. Das ist die beängstigende Entwicklung.
Wie soll jetzt der Staat, der legitim die Gewalt ausübt, darauf reagieren? Mit Zensur um das Medienecho darauf zu unterdrücken? Sind damit die Probleme gelöst?

Ninny
24-07-2017, 08:30
Was ich bei dem Thema schwierig und beängstigend finde,ist,daß unter den Flüchtlingen (unbegleitete Jugendliche), wohl auch ehemalige Kindersoldaten sind.
Wenn sie sich outen, werden sie dann angeklagt?
Wie kann man diese Jugendlichen sozialisieren und ist das überhaupt noch möglich?

koarla
24-07-2017, 08:43
[QUOTE=Ninny;46098106]Was ich bei dem Thema schwierig und beängstigend finde,ist,daß unter den Flüchtlingen (unbegleitete Jugendliche), wohl auch ehemalige Kindersoldaten sind.
Wenn sie sich outen, werden sie dann angeklagt?
Wie kann man diese Jugendlichen sozialisieren und ist das überhaupt noch möglich?[/QUOTE]

Anklagen wäre total falsch, die sind doch traumatisiert. Gibts da nicht sowas wie Delfinschwimmen?
Dagegen sollte die 16-jährige aus Sachsen die volle Härte des irakischen Gesetzes zu spüren bekommen. Sie hat ja nicht mal Recht auf Asyl. :tsts:

redglori
24-07-2017, 09:19
[QUOTE=Ninny;46098106]Was ich bei dem Thema schwierig und beängstigend finde,ist,daß unter den Flüchtlingen (unbegleitete Jugendliche), wohl auch ehemalige Kindersoldaten sind.
Wenn sie sich outen, werden sie dann angeklagt?
Wie kann man diese Jugendlichen sozialisieren und ist das überhaupt noch möglich?[/QUOTE]

Mach dir keine Sorgen, man wird darüber nichts erfahren.

Es gilt immer noch der Satz von de Maizière: " Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern"

tivire
24-07-2017, 09:33
Und dann gibt es noch die steigende Anzahl von Asylbewerbern, die sich selbst als Mitglieder diverser Terrororganisationen und schwerster terroristischer Straftaten im Ausland bezichtigen, um einer Abschiebung zu entgehen, da ihnen sonst die Todesstrafe droht.
Und eine 16-jährige Deutsche, die sich mal verirrt hat und der bislang keine Straftat außer illegalem Grenzübertritt nachgewiesen werden kann, soll einfach so geopfert werden?
Ich glaube, ich sollte aufhören, in manchen threads hier überhaupt noch zu lesen, ist nicht gut für meinen Blutdruck...

ManOfTomorrow
24-07-2017, 09:39
[QUOTE=tivire;46098168]Und eine 16-jährige Deutsche, die sich mal verirrt hat und der bislang keine Straftat außer illegalem Grenzübertritt nachgewiesen werden kann, soll einfach so geopfert werden?[/QUOTE]
Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung? :kopfkratz

tivire
24-07-2017, 09:44
[QUOTE=ManOfTomorrow;46098177]Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung? :kopfkratz[/QUOTE]

Dann gehört ihr natürlich der Kopf ab.
Pech gehabt, dass sie nicht früh genug illegal wieder nach Deutschland eingewandert ist.

Little_Ally
24-07-2017, 10:08
Im Irak werden sie jedenfalls wenig zu lachen haben, falls man ihren Sonderstatus aufheben sollte: (http://www.tagesschau.de/ausland/irak-dschihadistin-101.html)

[QUOTE]
... Eigentlich sollten die Frauen in ein Krankenhaus in Bagdad gebracht werden, aber dann hieß es, dort könne man nicht für ihre Sicherheit garantieren. In dem Krankenhaus werden viele Opfer des IS behandelt.

In der Militär-Krankenstation werden die beiden deutschen Frauen zusammen mit weiteren in Mossul verhafteten Ausländerinnen aus Frankreich, Tschetschenien und Marokko in einem umgebauten Büro festgehalten. Bislang wurden sie noch nicht vernommen, weil zunächst die Behandlung der Verletzungen von einem Richter angeordnet wurde. Auch Kinder gibt es hier. Die Versorgung, so sagen zumindest die irakischen Soldaten, sei überdurchschnittlich gut. Ein Soldat sagt auf dem Flur: "Erst töten sie uns - und jetzt kaufen wir ihren Kindern Pampers und Babymilch." In Mossul gab es zuletzt viele weibliche Selbstmordattentäterinnen. ...[/QUOTE]

Proteus
24-07-2017, 10:11
[QUOTE=tivire;46098168]...
Und eine 16-jährige Deutsche, die sich mal verirrt hat und der bislang keine Straftat außer illegalem Grenzübertritt nachgewiesen werden kann, soll einfach so geopfert werden?
Ich glaube, ich sollte aufhören, in manchen threads hier überhaupt noch zu lesen, ist nicht gut für meinen Blutdruck...[/QUOTE]

Bisher ist in offiziellen Stellen noch keine Rede davon daß sie einen Kopf kürzer gemcht wird ... im Gegenteil ... offiziell droht ihr offenbar nur eine Gefängnisstrafe wegen illegalem Grenzübertritt.

Kann sich natürlich ändern wenn sich die (inoffiziellen) Behauptungen als wahr erweisen, daß sie eben nicht nur eine Jihadistenbraut war, sondern auch als Scharfschützin für den IS gearbeitet (und dabei Menschen umgebracht) hat

JackB
24-07-2017, 10:12
[QUOTE=tivire;46098168]Und dann gibt es noch die steigende Anzahl von Asylbewerbern, die sich selbst als Mitglieder diverser Terrororganisationen und schwerster terroristischer Straftaten im Ausland bezichtigen, um einer Abschiebung zu entgehen, da ihnen sonst die Todesstrafe droht.
Und eine 16-jährige Deutsche, die sich mal verirrt hat und der bislang keine Straftat außer illegalem Grenzübertritt nachgewiesen werden kann, soll einfach so geopfert werden?
..[/QUOTE]

Inwiefern soll die "geopfert" werden?

Es war die Rede davon, dass sie an den Irak ausgeliefert werden sollte (was zwar eine müßige Diskussion ist, da sie sich ja schon im Gewahrsam des Irak befindet ... aber sehen wir davon mal ab), um dort ein rechtsstaatliches Verfahren zu erhalten.
Wenn es dabei bleiben sollte, dass ihr keine Straftat außer illegalem Grenzübertritt nachgewiesen werden kann, dann würde ihr im Irak auch nicht viel passieren.

"Kopf ab" oder ähnliches würde nur drohen, falls ihr schwere Straftaten nachgewiesen würden.

JackB
24-07-2017, 10:19
[QUOTE=Little_Ally;46098226]Im Irak werden sie jedenfalls wenig zu lachen haben, falls man ihren Sonderstatus aufheben sollte: (http://www.tagesschau.de/ausland/irak-dschihadistin-101.html)[/QUOTE]

Welchen Sonderstatus? Im Artikel steht nichts von einem Sonderstatus, der aufgehoben werden könnte. Nur, dass die Versorgung überdurchschnittlich gut sei.

Mobbing Bert
24-07-2017, 10:24
[QUOTE=tivire;46098181]Dann gehört ihr natürlich der Kopf ab.
Pech gehabt, dass sie nicht früh genug illegal wieder nach Deutschland eingewandert ist.[/QUOTE]

Da bei ihr und den anderen unter anderem Sprengstoffgürtel und Waffen gefunden wurden, denke ich mal, hatten die bestimmt noch was damit vor, ob das für ne Hinrichtung reicht sei mal dahingestellt.
Aber genauso glaube ich nicht daran dass sie das arme pubertäre und unschuldige Madl vom Lande ist. Mir kann keiner mehr erzählen auch ne 15/16 Jährige nicht, dass sie nicht wusste was da unten abgeht? Dafür war das Thema zu Medial und zu präsent.

Schusselchen
24-07-2017, 11:12
[QUOTE=Mobbing Bert;46098258]Da bei ihr und den anderen unter anderem Sprengstoffgürtel und Waffen gefunden wurden, denke ich mal, hatten die bestimmt noch was damit vor, ob das für ne Hinrichtung reicht sei mal dahingestellt.
Aber genauso glaube ich nicht daran dass sie das arme pubertäre und unschuldige Madl vom Lande ist. Mir kann keiner mehr erzählen auch ne 15/16 Jährige nicht, dass sie nicht wusste was da unten abgeht? Dafür war das Thema zu Medial und zu präsent.[/QUOTE]


Weil Jugendliche soooo gut informiert sind und auch soooo gut ihr Tun abschätzen können, werden sie auch so gezielt angesprochen und mit jeweils passenden "Angeboten" gelockt, na klar :kater: Und dann einfach wieder weggehen, wenn es sich dann doch als anders herausstellt, geht nunmal nicht so einfach. Aber auch das wissen sie vorher nicht.

Entsprechendes gibt es auch in anderen Bereichen (z.B. rechts / links / auch im Mediengeschäft, usw. Beispiele geibt es reichlich). Auch aus der Geschichte der Menschheit erkennt man, dass es sich zumeist um ähnliche Muster handelt.

Hier mal 2 Berichte, die es zu den IS-Themen ganz gut beschreiben:

http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Per-WhatsApp-in-den-Dschihad

http://www.stern.de/politik/frauen-im-is--zwischen-dschihadisten-tinder-und-sexsucht---leben-mit-einem-kaempfer-7543500.html

tivire
24-07-2017, 11:52
[QUOTE=JackB;46098234]Inwiefern soll die "geopfert" werden?

Es war die Rede davon, dass sie an den Irak ausgeliefert werden sollte (was zwar eine müßige Diskussion ist, da sie sich ja schon im Gewahrsam des Irak befindet ... aber sehen wir davon mal ab), um dort ein rechtsstaatliches Verfahren zu erhalten.
Wenn es dabei bleiben sollte, dass ihr keine Straftat außer illegalem Grenzübertritt nachgewiesen werden kann, dann würde ihr im Irak auch nicht viel passieren.

"Kopf ab" oder ähnliches würde nur drohen, falls ihr schwere Straftaten nachgewiesen würden.[/QUOTE]

Während die in Deutschland Angekommenen, die sich dieser Straftaten selbst bezichtigen,
dadurch Bleiberecht erwirken.
Ich lasse es dann mal lieber, Logik ist wohl doch nicht so ganz mein Ding...

Little_Ally
24-07-2017, 11:53
[QUOTE=JackB;46098247]Welchen Sonderstatus? Im Artikel steht nichts von einem Sonderstatus, der aufgehoben werden könnte. Nur, dass die Versorgung überdurchschnittlich gut sei.[/QUOTE]

Naja, dass man die ausländischen IS-Kämpferinnen gesondert untergebracht hat, ist ja wohl schon eine Sonderbehandlung. ;)

Ninny
24-07-2017, 12:02
Stand nicht in einem "Spiegel" Artikel,dass sie schon sehnsüchtig erwartet und mit einem IS Kämpfer,verheiratet wurde? Vielleicht ist die junge Frau bereits schwanger?
Auf solche Geschichten hat uns hier niemand vorbereitet.

JackB
24-07-2017, 12:56
[QUOTE=Little_Ally;46098401]Naja, dass man die ausländischen IS-Kämpferinnen gesondert untergebracht hat, ist ja wohl schon eine Sonderbehandlung. ;)[/QUOTE]

Ja, aber kein Sonderstatus, der voraussehbar aufgehoben wird. Ausländerin und Frau wird sie bleiben, auch wenn sie vor Gericht kommen und verurteilt werden sollte.

JackB
24-07-2017, 12:58
[QUOTE=Ninny;46098422]Stand nicht in einem "Spiegel" Artikel,dass sie schon sehnsüchtig erwartet und mit einem IS Kämpfer,verheiratet wurde? Vielleicht ist die junge Frau bereits schwanger?
Auf solche Geschichten hat uns hier niemand vorbereitet.[/QUOTE]

In dem verlinkten Sun-Artikel stand sogar, dass sie en Baby mit sich rumschleppt.

Welche Art der Vorbereitung auf solche Geschichten hättest du dir den gewünscht?

Proteus
24-07-2017, 13:05
[QUOTE=JackB;46098517]Ja, aber kein Sonderstatus, der voraussehbar aufgehoben wird. Ausländerin und Frau wird sie bleiben, auch wenn sie vor Gericht kommen und verurteilt werden sollte.[/QUOTE]

Auch ehemaliges IS-Mitglied wird sie bleiben.
Von daher könnte es übel für sie ausgehen, falls sie eventuell eines Tages wie andere "normale" irakische Gefangene behandelt wird und mit jenen zusammen in ein Gefängnis gesteckt wird (anstatt, wie jetzt, unter anderen ehemaligen IS-Kämpferinnen zu bleiben).

Haramis
24-07-2017, 13:40
[QUOTE=Schusselchen;46098326]
http://www.stern.de/politik/frauen-im-is--zwischen-dschihadisten-tinder-und-sexsucht---leben-mit-einem-kaempfer-7543500.html[/QUOTE]

Liest sich so, als hätten die Mädchen vorher ne Überdosis Game of Thones genossen.

Und dann entweder irakisches Gefängnis.
Oder zurück nach Pulsnitz bei Dresden. Als ehemaliges ISnachrennMädchen.
Tja.

JackB
24-07-2017, 13:47
[QUOTE=Proteus;46098532]Auch ehemaliges IS-Mitglied wird sie bleiben.
Von daher könnte es übel für sie ausgehen, falls sie eventuell eines Tages wie andere "normale" irakische Gefangene behandelt wird und mit jenen zusammen in ein Gefängnis gesteckt wird (anstatt, wie jetzt, unter anderen ehemaligen IS-Kämpferinnen zu bleiben).[/QUOTE]

Wenn, dann in wird sie wohl zusammen mit anderen ehemaligen IS-Kämpferinnen in ein Gefängnis gesteckt (und nicht mit Opfern des IS).

Als deutsche Staatsbürgerin hat sie Anspruch auf konsularischen Beistand, und - anders als zur Zeit in der Türkei - scheint die irakische Regierung diese Bestimmung auch ernst zu nehmen. Deshalb wird sie schon darauf achten, dass die Häftlinge korrekt behandelt werden.

Dass ein Aufenthalt in einem irakischen Gefängnis kein Erholungsaufenthalt ist, ist dessen ungeachtet unbestritten.

onetooth
24-07-2017, 15:41
[QUOTE=JackB;46098520]In dem verlinkten Sun-Artikel stand sogar, dass sie en Baby mit sich rumschleppt.[/QUOTE]

Nicht nur die Sun berichtet das, offenbar auch die Times. Die berufen sich scheinbar auf die gleiche Quelle.

[QUOTE]Die 16-jährige Linda, die Mitte Juli im Irak festgenommen wurde, ist darüber hinaus möglicherweise Mutter. Wie die "Times" aus London berichtet, hatte das Mädchen ein Baby bei sich, als irakische Sicherheitskräfte sie in den Trümmern von Mossul fanden.[/QUOTE]

Quelle (http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_81730538/deutsches-is-maedchen-hatte-baby-bei-sich.html)

Halastjarna
24-07-2017, 18:36
[QUOTE=redglori;46097369]Ja, ich bereue und will nach hause. :rolleyes:

Ich würde es auch als gerechter empfinden wenn sie im Irak abgestraft würde, ich führe das jetzt nicht aus, ich schließe mich Proteus an.



.......[/QUOTE]
Sehe das genauso und Proteus hat eigentlich schon sehr passende Worte gefunden.

Keine Ahnung, was in so nem Mädel vorgeht, wissentlich in den Krieg zu ziehen. Und sie scheint sich ja vor ihrer Abreise gründlich vorbereitet zu haben. Und was dort unten abgeht sollte sie bei ihrer anscheinend gründlichen Internetrecherche ja auch vorher mitbekommen haben. Und mit 15/16 Jahren kann man das auch nicht mehr mit einem Klein-Mädchen-Streich abtun.
Sie ist wissentlich in ein Kriegsland gezogen wo, wenn ich das aus den Medien richtig interpretiere schon ein IS-Bräutigam auf sie gewartet hat, Also ein Terrorist. So wie es aussieht hat sie selber getötet. Und jetzt also ist die junge Dame erschöpft und will nach Hause, die Jihad-Romantik hat sich also erledigt, soso......
Sie hat mächtig Scheiße gebaut, also soll sie dafür auch gerade stehen. Und zwar vor Ort, nach den Gesetzen des Staates, gegen dessen Bürger sie allem Anschein nach auch die Waffen gerichtet hat. Sie hat diesen Weg freiwillig gewählt, von daher muß sie eben auch die Konsequenzen tragen.
Aus welchem Grunde sollte sie eine Sonderbehandlung erhalten und nach Deutschland zurückgebracht werden?
Im Falle einer drohenden Todesstrafe bin ich zwiegespalten. Hier sollte vielleicht dann tatsächlich von Seiten der Bundesregierung alles versucht werden sie zumindest in eine (wie auch immer lange) Haftstrafe umzuwandeln.
Bitter natürlich für die Familie, die tut mir wirklich leid.

Sabuha
24-07-2017, 19:01
[QUOTE=Halastjarna;46099297]Und sie scheint sich ja vor ihrer Abreise gründlich vorbereitet zu haben. Und was dort unten abgeht sollte sie bei ihrer anscheinend gründlichen Internetrecherche ja auch vorher mitbekommen haben. Und mit 15/16 Jahren kann man das auch nicht mehr mit einem Klein-Mädchen-Streich abtun.
Sie ist wissentlich in ein Kriegsland gezogen wo, wenn ich das aus den Medien richtig interpretiere schon ein IS-Bräutigam auf sie gewartet hat, Also ein Terrorist. So wie es aussieht hat sie selber getötet. Und jetzt also ist die junge Dame erschöpft und will nach Hause, die Jihad-Romantik hat sich also erledigt[/QUOTE]
Aber vermutlich auch nur, weil sie festgenommen wurde?
Ich hätte es vielleicht anders bewertet, wenn sie bereut und flüchten will oder befreit wird.
So hätte sie doch erstmal noch weiter aktiv für den IS gedient, wie auch immer ihre Aufgaben aussahen.

Mit 15 in die Türkei und von dort aus weiter. Du kennst das Land nicht, die Sprache nicht. Und alles hinter dem Rücken der Familie.
Ein unreifer oder naiver Teenie würde das doch garnicht hinkriegen?
Das ist ja nicht wie Schule schwänzen und den Schwarm in der Nachbarstadt treffen.

Himself
24-07-2017, 19:20
[QUOTE=Sabuha;46099370]Aber vermutlich auch nur, weil sie festgenommen wurde?
Ich hätte es vielleicht anders bewertet, wenn sie bereut und flüchten will oder befreit wird.
So hätte sie doch erstmal noch weiter aktiv für den IS gedient, wie auch immer ihre Aufgaben aussahen.
[/QUOTE]

Ich vermute mal, wenn man da erst mal drin ist, kommt man so schnell nicht wieder raus.
Man kann ja schlecht mal eben zum nächsten Flughafen und zurück fliegen.
Mal davon abgesehen das man bei einem Fluchversucht mit Sicherheit getötet wird.

Darauf das sie getötet hat gibt es ja bisher keine Hinweise. Dürfte schwierig werden, ihr da überhaupt etwas nachzuweisen.

Proteus
24-07-2017, 19:30
[QUOTE=Himself;46099449]Ich vermute mal, wenn man da erst mal drin ist, kommt man so schnell nicht wieder raus.
Man kann ja schlecht mal eben zum nächsten Flughafen und zurück fliegen.
Mal davon abgesehen das man bei einem Fluchversucht mit Sicherheit getötet wird.
...[/QUOTE]

Vermutlich ... wenn man erwischt wird.
Es gab ja den Fall von diesen beiden österreichischen Mädels die sich dem IS anschlossen und dann Heimweh bekamen.
Wenn ich mich recht erinnere wurde eine der beiden mit einem Hammr zu Tode geprügelt, als sie bei einem Fluchtversuch erwischt wurde.

redglori
24-07-2017, 19:32
[QUOTE=Halastjarna;46099297]
Sie hat mächtig Scheiße gebaut, also soll sie dafür auch gerade stehen. Und zwar vor Ort, nach den Gesetzen des Staates, gegen dessen Bürger sie allem Anschein nach auch die Waffen gerichtet hat. Sie hat diesen Weg freiwillig gewählt, von daher muß sie eben auch die Konsequenzen tragen.
[/QUOTE]

Genau deswegen.

[QUOTE=Sabuha;46099370]
Mit 15 in die Türkei und von dort aus weiter. Du kennst das Land nicht, die Sprache nicht. Und alles hinter dem Rücken der Familie.
Ein unreifer oder naiver Teenie würde das doch garnicht hinkriegen?
[/QUOTE]

Eben, das ist kein Mädchen welches mal vom Ponyhof zum Freund und nicht nach Hause gegangen ist.


Hier (http://www.focus.de/politik/ausland/16-jaehrige-in-mossul-festgenommen-wie-aus-lindas-kalifat-traum-ein-alptraum-wurde_id_7393537.html) steht noch ein bisschen was ( "Währenddessen arbeitet Linda W. offenbar für die Polizei des IS" ), auch das Deutschland kein Auslieferungsabkommen mit dem Irak hat.

Ich vermute trotzdem das versucht wird sie nach Deutschland zu holen und das auch gelingt.
Der Irak wird Deutschland keinen Wunsch abschlagen wollen und dann wird auch der eine oder andere Dollar fließen.

Sabuha
24-07-2017, 20:12
[QUOTE=Himself;46099449]Ich vermute mal, wenn man da erst mal drin ist, kommt man so schnell nicht wieder raus.[/QUOTE]
Sicher ist es nicht leicht und teilweise vielleicht nicht möglich.

Aber ich habe zumindest bisher durch das Gelesene den Eindruck, dass es sich nur um Reue durch Festnahme handelt.
So wie viele Mörder, Vergewaltiger und Dealer es bereuen, wenn man sie kriegt.
Trotzdem sind sie Täter und nicht Opfer.
Hätte man sie mit 10 Jahren dort gezwungen und sie wäre (gegen ihren Willen) darin aufgewachsen - dann würde ich in ihr auch ein Opfer sehen.
Tu ich bisher nicht.

Als Eltern kriegt man sicher nicht immer alles mit und kann sein Kind nicht immer schützen.
Aber kauft man einen Koran, nur weil sich das Kind für den Islam interessiert?
Vor 10 Jahren vielleicht, aber doch nicht jetzt?
Warum gehen da die Alarmglocken nicht? Warum hat man dann kein besonderes Auge auf alles andere? Insbesondere, wenn man nicht so viele islamische Kontakte im Umfeld hat, wie das hier der Fall gewesen sein soll?

Wunderbar
24-07-2017, 20:25
in deutschland wurde inzwischen auch ermittlungen wieder aufgenommen gegen sie und andere deutsche staatsbürgerinnen dort. Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung als anfangsverdacht.
http://www.tagesschau.de/inland/deutsche-im-irak-101.html

[QUOTE=Himself;46099449]Ich vermute mal, wenn man da erst mal drin ist, kommt man so schnell nicht wieder raus.
Man kann ja schlecht mal eben zum nächsten Flughafen und zurück fliegen.
Mal davon abgesehen das man bei einem Fluchversucht mit Sicherheit getötet wird.

Darauf das sie getötet hat gibt es ja bisher keine Hinweise. Dürfte schwierig werden, ihr da überhaupt etwas nachzuweisen.[/QUOTE]

eben, ich denke einen fluchtversuch, selbst wenn sie eingesehen hat, dass sie falsch gehandelt hat, hätte sie oder andere is-"bräute" vermutlich kaum überlebt.

und weil schon wieder etwas im thread die deutsche kuscheljustiz anklingt, die einen reuigen rückkehrer ungeschoren lässt:
ich finde den bericht grad nicht, den ich heute morgen gelesen habe. danach werden die ermittlungen gegen einen is-rückkehrer wieder aufgenommen, nun wegen mord, weil ein ihn belastendes video aufgetaucht ist.
vorher wurde er nur verurteilt wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, da mehr nicht beweisbar war und er beteuerte, er hat niemanden getötet.

Wunderbar
24-07-2017, 21:26
[QUOTE=Halastjarna;46099297]
Sie hat mächtig Scheiße gebaut, also soll sie dafür auch gerade stehen. Und zwar vor Ort, nach den Gesetzen des Staates, gegen dessen Bürger sie allem Anschein nach auch die Waffen gerichtet hat. Sie hat diesen Weg freiwillig gewählt, von daher muß sie eben auch die Konsequenzen tragen.
Aus welchem Grunde sollte sie eine Sonderbehandlung erhalten und nach Deutschland zurückgebracht werden?
[/QUOTE]
erstmal: ob sie wirklich gewalttaten begangen hat, ist bisher nicht bekannt.

und allgemein:
es geht meiner meinung nach nicht, dass man in einem fall befürwortet, dass ein deutscher staatsbürger nach den dort geltenden gesetzen, vor einem dortigen gericht verurteilt wird, und in anderen fällen nicht, sondern möchte, dass er/sie nach deutschland geholt und nach deutschen gesetzen verurteilt wird. je nachdem, ob man das zu erwartende strafmaß als angemessen empfindet oder nicht. entweder - oder.
beispiel 1: diese 16jährige deutsche im irak
beispiel 2: der deutsche jugendliche, wie hieß er noch, der in der türkei angeklagt wurde, in einem türkischen urlaubsort ein englisches mädchen vergewaltigt zu haben.
beispiel 3: der us-staatsbürger, der in nordkorea angeklagt wurde, weil er ein propagandaplakat heruntergerissen hat, stehlen wollte laut anklage. der inzwischen verstorben ist.

koarla
24-07-2017, 21:37
Beispiel 4: Doppelstaatler Yükcel?

Proteus
24-07-2017, 21:40
[QUOTE=Wunderbar;46100030]erstmal: ob sie wirklich gewalttaten begangen hat, ist bisher nicht bekannt.

und allgemein:
es geht meiner meinung nach nicht, dass man in einem fall befürwortet, dass ein deutscher staatsbürger nach den dort geltenden gesetzen, vor einem dortigen gericht verurteilt wird, und in anderen fällen nicht, sondern möchte, dass er/sie nach deutschland geholt und nach deutschen gesetzen verurteilt wird. je nachden, ob man das zu erwartende strafmaß als angemessen empfindet oder nicht. entweder - oder.
beispiel 1: diese 16jährige deutsche im irak
beispiel 2: der deutsche jugendliche, wie hieß er noch, der in der türkei angeklagt wurde, in einem türkischen urlaubsort ein englisches mädchen vergewaltigt zu haben.
beispiel 3: der us-staatsbürger, der in nordkorea angeklagt wurde, weil er ein propagandaplakat heruntergerissen hat, stehlen wollte laut anklage. der inzwischen verstorben ist.[/QUOTE]

Für mich besteht zwischen Fall 1 und den Fällen 2 und 3 ein gewaltiger Unterschied:
Die Jugendlichen in Fall 1 und verwandten Fällen (also Jihadi-Brides bzw. (und im noch größeren Maße) jene welche sich dem IS als Kämpfer anschließen wollen) sind nach Syrien mit dem Vorsatz gegangen, eine Terrororganisation zu unterstützen, bzw. gar aktiv für die Terrororganisation Verbrechen zu verüben

Dagegen sind die Kids in Fall 2 und 3 praktisch unabsichtlich in das Visier der Justiz geraten.


Meiner Ansicht nach sollte jemand, der mit dem Vorsatz ins Ausland geht um wissentlich eine Verbrecherorganisation zu unterstützen (oder gar mit dem Vorsatz dahin geht um selbst Verbrechen zu verüben) jedes Recht verspielt haben, auf Rückholung heim in die BRD zu bauen

Ronax
24-07-2017, 21:44
[QUOTE=Wunderbar;46099795]in deutschland wurde inzwischen auch ermittlungen wieder aufgenommen gegen sie und andere deutsche staatsbürgerinnen dort. Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung als anfangsverdacht.
http://www.tagesschau.de/inland/deutsche-im-irak-101.html



eben, ich denke einen fluchtversuch, selbst wenn sie eingesehen hat, dass sie falsch gehandelt hat, hätte sie oder andere is-"bräute" vermutlich kaum überlebt.

und weil schon wieder etwas im thread die deutsche kuscheljustiz anklingt, die einen reuigen rückkehrer ungeschoren lässt:
ich finde den bericht grad nicht, den ich heute morgen gelesen habe. danach werden die ermittlungen gegen einen is-rückkehrer wieder aufgenommen, nun wegen mord, weil ein ihn belastendes video aufgetaucht ist.
vorher wurde er nur verurteilt wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, da mehr nicht beweisbar war und er beteuerte, er hat niemanden getötet.[/QUOTE]

Meinst Du diesen Bericht?

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article166799468/IS-Rueckkehrer-Harry-S-wegen-sechsfachen-Mordes-angeklagt.html#Comments

pepperanne
24-07-2017, 21:50
[QUOTE=Proteus;46100079]Für mich besteht zwischen Fall 1 und den Fällen 2 und 3 ein gewaltiger Unterschied:
Die Jugendlichen in Fall 1 und verwandten Fällen (also Jihadi-Brides bzw. (und im noch größeren Maße) jene welche sich dem IS als Kämpfer anschließen wollen) sind nach Syrien mit dem Vorsatz gegangen, eine Terrororganisation zu unterstützen, bzw. gar aktiv für die Terrororganisation Verbrechen zu verüben

Dagegen sind die Kids in Fall 2 und 3 praktisch unabsichtlich in das Visier der Justiz geraten.


Meiner Ansicht nach sollte jemand, der mit dem Vorsatz ins Ausland geht um wissentlich eine Verbrecherorganisation zu unterstützen (oder gar mit dem Vorsatz dahin geht um selbst Verbrechen zu verüben) jedes Recht verspielt haben, auf Rückholung heim in die BRD zu bauen[/QUOTE]

Ich kann deine harte Haltung gegenüber der im Ausland evetuell kriminell gewordenen 16jährigen nicht nachvollziehen.

Was macht dich so sicher, dass sie einen Vorsatz hatte Verbrechen zu verüben? Selbst wenn solche Sätze in einem Interview fallen sollten, bin ich mir nicht sicher, ob heutzutage eine 16jährige die Tragweite ihres Handelns absehen konnte.

Proteus
24-07-2017, 21:57
[QUOTE=pepperanne;46100125]Ich kann deine harte Haltung gegenüber der im Ausland evetuell kriminell gewordenen 16jährigen nicht nachvollziehen.

Was macht dich so sicher, dass sie einen Vorsatz hatte Verbrechen zu verüben? Selbst wenn solche Sätze in einem Interview fallen sollten, bin ich mir nicht sicher, ob heutzutage eine 16jährige die Tragweite ihres Handelns absehen konnte.[/QUOTE]

Die Nachrichtenlage hierzulande, über die Verbrechen des IS, war schon ziemlich früh ziemlich eindeutig. Und wenn ich mich recht erinnere wurde der IS auch ziemlich frühzeitig von der BRD als Terrororganisation eingestuft.

Daher würde ich keinem abkaufen der sich bis nach Syrien durchschlägt um sich dem IS anzuschließen, daß er sich nicht dessen bewußt ist, daß er sich einer in Deutschland als Terrororganisation eingestuften Organisation anschließt (und somit eine kriminelle Vereinigung unterstützt ... selbst dann wenn er/sie nicht selber Morde begeht oder foltert u.Ä. )

Ich sehe das übrigens ähnlich z.B. bei Leuten die nach 9/11 in den nahen/mittleren Osten reisten um in Al Kaida-Camps ausgebildet zu werden

Donato Renato
24-07-2017, 22:02
Die Bandbreite der zu erwartenden Strafe ist halt ziemlich hoch. Zwischen Todesstrafe und lebenslänglich im Irak, bis hin zu 1-2 Jahren z. Bewährung in Deutschland. Ich würde jetzt schon prophezeien, dass bei einem Prozess in Deutschland nicht viel herauskommen wird, so dass sie schnell wieder in Pulsnitz auf der Straße auftauchen würde. Ich wäre hier zumindest für eine längere Unterbringung im einer (geschlossenen) Einrichtung, um an ihrer Wiedereingliederung zu arbeiten und diese immer im Blick haben zu können.

Wunderbar
24-07-2017, 22:05
[QUOTE=koarla;46100066]Beispiel 4: Doppelstaatler Yükcel?[/QUOTE]

er ist deutscher staatsbürger, passt also auch als beispiel :)

entweder akzeptiere ich unser rechtssystem oder nicht.
und proteus, die deutschen is-anhänger und oder auch aktiven kämpfer sind immer noch deutsche mit allen damit verbundenen rechten.
und auch wenn man es, wie ich auch, noch so sehr verabscheut, was für greueltaten der is verübt, dann gehört meiner meinung nach auch zum thema "wir lassen uns durch den is-terror nicht erschüttern" dazu, dass wir unsere rechtsgrundsätze beibehalten.

Wunderbar
24-07-2017, 22:06
[QUOTE=Ronax;46100096]Meinst Du diesen Bericht?

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article166799468/IS-Rueckkehrer-Harry-S-wegen-sechsfachen-Mordes-angeklagt.html#Comments[/QUOTE]

ja. danke :)

Proteus
24-07-2017, 22:19
[QUOTE=Wunderbar;46100191]er ist deutscher staatsbürger, passt also auch als beispiel :)

entweder akzeptiere ich unser rechtssystem oder nicht.
und proteus, die deutschen is-anhänger und oder auch aktiven kämpfer sind immer noch deutsche mit allen damit verbundenen rechten.
und auch wenn man es, wie ich auch, noch so sehr verabscheut, was für greueltaten der is verübt, dann gehört meiner meinung nach auch zum thema "wir lassen uns durch den is-terror nicht erschüttern" dazu, dass wir unsere rechtsgrundsätze beibehalten.[/QUOTE]

Meine Ansichten basieren immer auf der Grundlage, daß der andere Staat auch tatsächlich ein unabhängiges Rechtssystem hat das in etwa dem der westlichen Staaten entspricht ... was im Irak AFAIK ja auch der Fall ist. (wäre etwas Anderes wenn es ein Jutizsystem wäre, wo starke zweifel daran bestehen daß dort nach rechtsstaatlichen Grundsätzen gearbeiter wird ... Nordkorea ist da ein gutes Beispiel)

Unter der Voraussetzung sehe ich ehrlich gesagt nichts Verwerfliches darin, wenn man anderen Staaten das Recht einräumt, Deutsche welche mit dem Vorsatz in jene Staaten reisten, um eine kriminelle Vereinigung (die auch in der BRD als kriminell eingstuft ist) zu unterstützen (oder selbst Verbrechen zu begehen), nach ihren eigenen Gesetzen abzuurteilen (und auch in den eigenen Gefängnissen zu behalten)

Wunderbar
24-07-2017, 22:52
[QUOTE=Proteus;46100249]Meine Ansichten basieren immer auf der Grundlage, daß der andere Staat auch tatsächlich ein unabhängiges Rechtssystem hat das in etwa dem der westlichen Staaten entspricht ... was im Irak AFAIK ja auch der Fall ist. (wäre etwas Anderes wenn es ein Jutizsystem wäre, wo starke zweifel daran bestehen daß dort nach rechtsstaatlichen Grundsätzen gearbeiter wird ... Nordkorea ist da ein gutes Beispiel)

Unter der Voraussetzung sehe ich ehrlich gesagt nichts Verwerfliches darin, wenn man anderen Staaten das Recht einräumt, Deutsche welche mit dem Vorsatz in jene Staaten reisten, um eine kriminelle Vereinigung (die auch in der BRD als kriminell eingstuft ist) zu unterstützen (oder selbst Verbrechen zu begehen), nach ihren eigenen Gesetzen abzuurteilen (und auch in den eigenen Gefängnissen zu behalten)[/QUOTE]

also dann hätten wir aufgrund meiner spontan genannten beispiele als gerichtsstandort
irak
türkei
nordkorea

irak hältst du für ein unabhängiges Rechtssystem hat das in etwa dem der westlichen Staaten entspricht. ehrlich gesagt, ich habe konkret null ahnung davon, aber es würde mich überraschen, wenn dem so ist, gefühlsmäßig.
nordkorea - ja da sind wir uns einig.
türkei?

Proteus
24-07-2017, 22:59
[QUOTE=Wunderbar;46100368]also dann hätten wir aufgrund meiner spontan genannten beispiele als gerichtsstandort
irak
türkei
nordkorea

irak hältst du für ein unabhängiges Rechtssystem hat das in etwa dem der westlichen Staaten entspricht. ehrlich gesagt, ich habe konkret null ahnung davon, aber es würde mich überraschen, wenn dem so ist, gefühlsmäßig.
nordkorea - ja da sind wir uns einig.
türkei?[/QUOTE]

Türkei würde ich spätestens seit den Säuberungen nach dem Putsch schon als ähnlich problematisch einstufen wie Nodkorea.
Zudem gilt Gülen hierzulande nicht als verbotene Organisation ... weswegen auch der von mir genannte Punkt "um eine kriminelle Vereinigung (die auch in der BRD als kriminell eingestuft ist) zu unterstützen" bei den meisten Prozessen in der Türkei nicht gegeben wäre

Halastjarna
24-07-2017, 23:15
[QUOTE=Wunderbar;46100030]erstmal: ob sie wirklich gewalttaten begangen hat, ist bisher nicht bekannt.

und allgemein:
es geht meiner meinung nach nicht, dass man in einem fall befürwortet, dass ein deutscher staatsbürger nach den dort geltenden gesetzen, vor einem dortigen gericht verurteilt wird, und in anderen fällen nicht, sondern möchte, dass er/sie nach deutschland geholt und nach deutschen gesetzen verurteilt wird. je nachdem, ob man das zu erwartende strafmaß als angemessen empfindet oder nicht. entweder - oder.
beispiel 1: diese 16jährige deutsche im irak
beispiel 2: der deutsche jugendliche, wie hieß er noch, der in der türkei angeklagt wurde, in einem türkischen urlaubsort ein englisches mädchen vergewaltigt zu haben.
beispiel 3: der us-staatsbürger, der in nordkorea angeklagt wurde, weil er ein propagandaplakat heruntergerissen hat, stehlen wollte laut anklage. der inzwischen verstorben ist.[/QUOTE]
Erstmal scheint mittlerweile doch so einiges dafür zu sprechen, zumal sie ja mit Waffen/Sprengstoff aufgegriffen wurde, den sie mit Sicherheit nicht grad durch puren Zufall auf der Straße liegend gefunden hat. Selbstverständlich sollte man ihr aber, da gebe ich Dir durchaus recht, auch das Recht einräumen solange als unschuldig zu gelten bis ihre Schuld bewiesen ist. Nur scheint es eben an dieser Unschuld bereits jetzt erhebliche Zweifel zu geben. Und dann wäre da ja immer noch die kleine, aber eben nicht unerhebliche Tatsache, daß sie sich einer terroristischen Vereinigung angeschlossen hat. Freiwillig, wissentlich. Wissentlich durch die Tatsache, daß sie sich vorher eben gründlich im Internet informiert hat.

Zu Deinen anderen aufgeführten Punkten verweise ich mal wieder auf Proteus, der es wunderbar auf den Punkt gebracht hat. Wir reden hier nicht von Handtaschenraub, Drogenschmuggel, Propaganda zur falschen Zeit am falschen Ort oder Vergewaltigung (was an sich schon schlimm genug ist) sondern von einem ganz anderen Kaliber Verbrechen.



[QUOTE=Proteus;46100079]Für mich besteht zwischen Fall 1 und den Fällen 2 und 3 ein gewaltiger Unterschied:
Die Jugendlichen in Fall 1 und verwandten Fällen (also Jihadi-Brides bzw. (und im noch größeren Maße) jene welche sich dem IS als Kämpfer anschließen wollen) sind nach Syrien mit dem Vorsatz gegangen, eine Terrororganisation zu unterstützen, bzw. gar aktiv für die Terrororganisation Verbrechen zu verüben

Dagegen sind die Kids in Fall 2 und 3 praktisch unabsichtlich in das Visier der Justiz geraten.


Meiner Ansicht nach sollte jemand, der mit dem Vorsatz ins Ausland geht um wissentlich eine Verbrecherorganisation zu unterstützen (oder gar mit dem Vorsatz dahin geht um selbst Verbrechen zu verüben) jedes Recht verspielt haben, auf Rückholung heim in die BRD zu bauen[/QUOTE]
Sorry, ich muß es einfach nochmal zitieren. Weshalb sollte man so jemanden zurück nach Deutschland holen, ihm etwas überspitzt gesagt "Kuscheljustiz" ermöglichen und den deutschen Steuerzahler noch für so jemanden aufkommen lassen müssen? Welche Strafe hätte Linda hier zu erwarten? Jugendstrafrecht? Wie würde sowas eventuell abgehandelt? Ich bin da überfragt, könnte mir aber vorstellen, daß man alle möglichen mildernden Umstände herbeizitiert und das Mädel in relativ überschaubarer Zeit wieder auf freien Fuß ist. Und dann?
Ich könnte mir vorstellen, daß sich so etliche IS-Opfer Gerechtigkeit wünschen. Gerechtigkeit heißt in diesem Fall, die Täter nach ihren Gesetzen zu verteilen und für Ihre Taten büßen zu lassen. Sie nach Deutschland zurückzuholen wäre meines Erachtens auch irgendwo ein Schlag ins Gesicht der Opfer. Überdies könnte der Fall Linda bei einer Verurteilung und Verbüßung der Strafe im Irak eventuell auch ein paar andere dieser dummen Mädchen abschrecken den gleichen Weg zu gehen.



[QUOTE=pepperanne;46100125]Ich kann deine harte Haltung gegenüber der im Ausland evetuell kriminell gewordenen 16jährigen nicht nachvollziehen.

Was macht dich so sicher, dass sie einen Vorsatz hatte Verbrechen zu verüben? Selbst wenn solche Sätze in einem Interview fallen sollten, bin ich mir nicht sicher, ob heutzutage eine 16jährige die Tragweite ihres Handelns absehen konnte.[/QUOTE]
Es sollte sich im Jahre 2016 (da ist sie ja Richtung Irak verschwunden) eigentlich schon herumgesprochen haben was da abgeht, auch bei 16jährigen. Die Berichterstattung in den Medien zu dem Thema IS hat einen ja mehr oder weniger schon erschlagen und es gab auch genug Berichte über IS-Bräute und deren Schicksal. Sich hier auf "die arme Kleine konnte das ja gar nicht ahnen, woher soll sie auch" zu berufen halte ich für sehr bedenklich. Und selbst wenn sie tatsächlich so dumm-naiv gewesen wäre, was ich persönlich jetzt nicht glaube, da mir ihre ganze Flucht sehr organisiert und berechnend wirkt gibts immer noch den guten alten Vorsatz mit dem wir groß geworden sind: "dann müssen sie's halt auf die harte Tour lernen....." Wie gesagt, wir reden hier nicht von einem Lausmädchenstreich......

Wunderbar
24-07-2017, 23:18
@proteus
aber dem irak traust eine rechtssprechung incl. strafvollzug nach unseren westlichen standards zu?

Proteus
24-07-2017, 23:38
[QUOTE=Wunderbar;46100421]@proteus
aber dem irak traust eine rechtssprechung incl. strafvollzug nach unseren westlichen standards zu?[/QUOTE]

Hm, nachdem ich den Report von HRW gelesen hab muss ich überrascht gestehen daß es um den Irak in der Hinsicht weniger gut bestellt ist als vermutet:
https://www.hrw.org/news/2013/01/31/iraq-broken-justice-system

Gerade weil der Irak vor etwas über einem Jahrzehnt von den USA "befreit" wurde, hätte ich gedacht daß das Justizsystem in einen Standards dort eher westlich orientiet wäre.

Aber offenbar war das eine falsche Annahme

(was die Standards im Strafvollzug betrifft ... nun ja, auch in westlichen Ländern gibts ja gravierende Unterschiede ... im Vergleich etwa zu den USA hat Deutschland Luxusgefängnisse, siehe z.B.: https://www.vice.com/en_us/article/exqbgn/german-prisons-are-kinder-gentler-and-safer-than-the-ones-in-america-617 )

Wunderbar
24-07-2017, 23:54
[QUOTE=Halastjarna;46100420]Erstmal scheint mittlerweile doch so einiges dafür zu sprechen, zumal sie ja mit Waffen/Sprengstoff aufgegriffen wurde, den sie mit Sicherheit nicht grad durch puren Zufall auf der Straße liegend gefunden hat. Selbstverständlich sollte man ihr aber, da gebe ich Dir durchaus recht, auch das Recht einräumen solange als unschuldig zu gelten bis ihre Schuld bewiesen ist. Nur scheint es eben an dieser Unschuld bereits jetzt erhebliche Zweifel zu geben. Und dann wäre da ja immer noch die kleine, aber eben nicht unerhebliche Tatsache, daß sie sich einer terroristischen Vereinigung angeschlossen hat. Freiwillig, wissentlich. Wissentlich durch die Tatsache, daß sie sich vorher eben gründlich im Internet informiert hat.

[/QUOTE]
ich habe in keinster weise für straffreiheit plädiert.
und wenn du nochmal nachliest, dann wirst du feststellen, dass ich den in deutschland vorhandenen straftatbestand der zugehörigkeit zu einer terroristischen vereinigung und dass deswegen gegen sie schon ermittelt wird, erwähnt habe.

Halastjarna
25-07-2017, 00:50
[QUOTE=Wunderbar;46100480]ich habe in keinster weise für straffreiheit plädiert.
und wenn du nochmal nachliest, dann wirst du feststellen, dass ich den in deutschland vorhandenen straftatbestand der zugehörigkeit zu einer terroristischen vereinigung und dass deswegen gegen sie schon ermittelt wird, erwähnt habe.[/QUOTE]
Hab ich schon so verstanden, war ja auch kein Angriff gegen Dich, alles gut ;):)
Ich bin aber nach wie vor der Meinung, daß man in solchen Fällen den Staaten, in denen (oder sollte man in solchen Fällen wie diesen sogar die Formulierung "den Staaten, AN denen..." benutzen?) die Straftat(en begangen wurde(n) das Vorrecht lassen sollte die Straftäter nach ihrem Recht zu verurteilen, unabhängig von der Nationalität der Täter und sich da schlichtweg nicht einzumischen hat.
Hätte Linda tatsächlich Reue gezeigt und sich zurück nach Deutschland geschlagen ok - in diesem Falle kann man geteilter Meinung sein ob man sie hierzulande verurteilen oder in das entsprechende Land ausliefern sollte (was juristisch aber sowieso nahezu unmöglich sein würde, zumal sie ja noch minderjährig ist). So aber ist sie jetzt im Ende nichts weiter als eine Terroristin, die man gefangengenommen hat und von der man nicht weiß, ob ihre Reue echt ist oder ob sie nur versucht das Beste aus der Situation zu machen. Ich finde einfach, das ist Sache des Irak, denn dessen Bürger sind die Opfer solcher Leute, nicht wir hier in DE.

JackB
25-07-2017, 09:13
[QUOTE=Halastjarna;46100550]Hab ich schon so verstanden, war ja auch kein Angriff gegen Dich, alles gut ;):)
Ich bin aber nach wie vor der Meinung, daß man in solchen Fällen den Staaten, in denen (oder sollte man in solchen Fällen wie diesen sogar die Formulierung "den Staaten, AN denen..." benutzen?) die Straftat(en begangen wurde(n) das Vorrecht lassen sollte die Straftäter nach ihrem Recht zu verurteilen, unabhängig von der Nationalität der Täter und sich da schlichtweg nicht einzumischen hat.
[/QUOTE]


Du gehst wahrscheinlich davon aus, dass, wenn Deutschland Druck machen würde, der Irak deutsche Staatsbürger notgedrungen ausliefern müsste, um Deutschland, ein wichtiges Unterstützungsland, nicht zu verärgern. Kann sein, oder auch nicht. Aber man wird sich im Irak auch die Frage stellen, ob der Irak überhaupt daran interessiert daran ist, von diesem "Vorrecht" Gebrauch zu machen. Was hätte er davon?

Die irakische Justiz hat in den kommenden Jahren genug zu tun, da legt man wahrscheinlich keinen Wert darauf, sich mit minderjährigen Ausländerinnen zu belasten, deren Prozesse im Ausland im Argusaugen beobachtet würde, und viele Ressourcen binden würden. Wahrscheinlich wäre man ganz froh, wenn deren Heimatländer der irakischen Justiz die Arbeit ersparen, und ihre Staatsbürgerinnen zurücknehmen.

JackB
25-07-2017, 11:01
[QUOTE=Wunderbar;46100030]es geht meiner meinung nach nicht, dass man in einem fall befürwortet, dass ein deutscher staatsbürger nach den dort geltenden gesetzen, vor einem dortigen gericht verurteilt wird, und in anderen fällen nicht, sondern möchte, dass er/sie nach deutschland geholt und nach deutschen gesetzen verurteilt wird. je nachdem, ob man das zu erwartende strafmaß als angemessen empfindet oder nicht. entweder - oder.
beispiel 1: diese 16jährige deutsche im irak
beispiel 2: der deutsche jugendliche, wie hieß er noch, der in der türkei angeklagt wurde, in einem türkischen urlaubsort ein englisches mädchen vergewaltigt zu haben.
beispiel 3: der us-staatsbürger, der in nordkorea angeklagt wurde, weil er ein propagandaplakat heruntergerissen hat, stehlen wollte laut anklage. der inzwischen verstorben ist.[/QUOTE]

Im Prinzip wäre es durchaus in Ordnung gewesen, wenn der Jugendliche sich in der Türkei hätte verantworten müssen. Das Problem war, dass der Jugendliche, bei sehr dürftiger Beweislage und fragwürdigem Vorgehen der Ermittler, monatelang in einer Massenzelle zusammen mit Erwachsenen in U-Haft saß, bevor es überhaupt zu einer Prozesseröffnung kam. Und dass danach die Verhandlung Monat um Monat verschoben wurde.

Sollte vergleichbares mit Linda W. geschehen, wird die Bundesregierung auch auf Wahrung ihrer Rechte drängen. Aber man darf dem Irak nicht von vornherein das Recht oder die Fähigkeit absprechen, die Untersuchung und eventuell einen Prozess zu führen.

Capps
25-07-2017, 13:35
[QUOTE=Halastjarna;46100420]
Ich könnte mir vorstellen, daß sich so etliche IS-Opfer Gerechtigkeit wünschen. Gerechtigkeit heißt in diesem Fall, die Täter nach ihren Gesetzen zu verteilen und für Ihre Taten büßen zu lassen. Sie nach Deutschland zurückzuholen wäre meines Erachtens auch irgendwo ein Schlag ins Gesicht der Opfer. Überdies könnte der Fall Linda bei einer Verurteilung und Verbüßung der Strafe im Irak eventuell auch ein paar andere dieser dummen Mädchen abschrecken den gleichen Weg zu gehen.[/QUOTE]

Das ist für mich persönlich eines der stärksten Argumente sie für eine Verurteilung im Irak zu belassen. Das Zeichen, dass nach Außen gesendet werden würde, würde zu Nachahmungen aufrufen und ist tatsächlich etwas, was die Opfer verhöhnt.
Einer ähnlichen Meinung bin ich oft auch bei schweren Verbrechen die bei uns in der BRD geschehen. Opferschutz geht vor Täterschutz!
Ich warte jetzt noch zukünftige Meldungen ab, um zu sehen was die Yellow Press zum aktuellen Stand hinzugedichtet hat um meine Meinung zu festigen, aber z.Z. sehe ich es so, dass Leute wie Linda riesiges Unheil über die vom IS besetzten Gebiete gebracht haben und eine Verurteilung in Deutschland das nicht ansatzweise relativieren könnte.

SnakeX
25-07-2017, 13:59
[QUOTE=JackB;46100806]Wahrscheinlich wäre man ganz froh, wenn deren Heimatländer der irakischen Justiz die Arbeit ersparen, und ihre Staatsbürgerinnen zurücknehmen.[/QUOTE]

würdest du jemanden der in seiner Heimat losgezogen, tausende Kilometer zurückgelegt, extra um in dein Land zu kommen, dir die Kehle durch zu schneiden, deine Familie zu töten und Massenmord zu begehen, oder zumindest jene unterstützen die dies tun, würdest du den ausliefern, wohl vermutend, dass der jenige in seiner Heimat lediglich ein paar Wochenend-Sozialstunden aufgebrummt bekommt?

Halastjarna
25-07-2017, 14:06
@ JackB: Ja, ich denke schon, daß die Bundesregierung da eventuell Druck macht eine immerhin auch noch minderjährige deutsche Staatsbürgerin zurückzuholen. Und ich halte das eben aus von mir schon genannten Gründen einfach für nicht richtig.
Vielleicht magst Du auch recht haben, daß der Irak vielleicht gar nicht mal so scharf darauf sein wird sich mit dem Mädchen zu belasten. Das allerdings wird vermutlich auch davon abhängen welche Taten man ihr nachweisen kann. Sollte es tatsächlich "nur" bei der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung bleiben, sie quasi als Mitläufer einstufen wird man einer Auslieferung an die BRD sicherlich wohlwollender gegenüberstehen als wenn sich herausstellt, daß das Mädel tatsächlich als Sniper etc. tätig war und zig Menschenleben auf dem Gewissen hat. Das werden die Untersuchungen vor Ort (hoffentlich) ergeben und dann sollte man dem Irak auch das Recht zugestehen Kriegsverbrecher als solche vor Ort auch zu verurteilen und sich nicht einmischen. Linda wollte unbedingt dahin, sie hat sich allen Anschein nach diverser Verbrechen schuldig gemacht, also soll sie dafür auch gerade stehen.

Dante
25-07-2017, 22:56
[QUOTE=Wunderbar;46100030]erstmal: ob sie wirklich gewalttaten begangen hat, ist bisher nicht bekannt.

und allgemein:
es geht meiner meinung nach nicht, dass man in einem fall befürwortet, dass ein deutscher staatsbürger nach den dort geltenden gesetzen, vor einem dortigen gericht verurteilt wird, und in anderen fällen nicht, sondern möchte, dass er/sie nach deutschland geholt und nach deutschen gesetzen verurteilt wird. je nachdem, ob man das zu erwartende strafmaß als angemessen empfindet oder nicht. entweder - oder.
beispiel 1: diese 16jährige deutsche im irak
beispiel 2: der deutsche jugendliche, wie hieß er noch, der in der türkei angeklagt wurde, in einem türkischen urlaubsort ein englisches mädchen vergewaltigt zu haben.
beispiel 3: der us-staatsbürger, der in nordkorea angeklagt wurde, weil er ein propagandaplakat heruntergerissen hat, stehlen wollte laut anklage. der inzwischen verstorben ist.[/QUOTE]

Du hast leider ein Beispiel vergessen: Elisabeth Käsemann

Sie wurde von der deutschen Regierung vollkommen im Stich gelassen. Ja, diese junge Frau war nicht nur Studentin, sie war tatsächlich in Aktionen gegen die Militärdiktatur verstrickt. Aber, die grauenvolle Folter und ihr schreckliches Ende machen fassungslos.
Gerade weil sie von ihrem Land, Deutschland, im Stich gelassen wurde. Vllt. weil die WM grade in Argentinien lief? Wer weiß das schon ...

Allerdings ist festzuhalten, dass Elisabeth K. gegen die Militärdiktatur "vorging". Pässe fälschen, Menschen aus dem Land retten, etc.

Warum-rettete-Genscher-deutsche-Studentin-nicht (https://www.welt.de/politik/deutschland/article128745445/Warum-rettete-Genscher-deutsche-Studentin-nicht.html)

M.E. etwas völlig anderes, als sich dem IS anzuschließen. (Ich glaube auch nicht, dass die Jugendliche jemals resozialisiert werden kann.)

Die deutsche Regierung ist für sie verantwortlich. Ob leider od. zum Glück, sei dahingestellt.

Dante
25-07-2017, 23:21
[QUOTE=pepperanne;46100125]...

Was macht dich so sicher, dass sie einen Vorsatz hatte Verbrechen zu verüben? Selbst wenn solche Sätze in einem Interview fallen sollten, bin ich mir nicht sicher, ob heutzutage eine 16jährige die Tragweite ihres Handelns absehen konnte.[/QUOTE]


Wieso "heutzutage"? Sind die Jugendlichen "heutzutage" weniger od. mehr informiert als ... wann?

Sie hat sich wissentlich und willentlich dem IS angeschlossen, Tausende von Kilometern zurückgelegt um sich Terroristen anzuschließen. Was hätte sie denn annehmen sollen? Von einer Verbrecherhorde, die Enthauptungsvideos ins Netz stellt (Bspw. jenes, als dem am. Journalisten mit einem Messer der Kopf abge...säbelt wurde - das war 2014!)? Dass es sich dabei um eine Vereinigung junger Wilder (also Kreativer junger Leute) handelt, die Splattermovies in der Wüste dreht?!

Und ja, die jungen Leute werden angeworben. Mit Versprechungen über paradiesische Zustände und Geld in rauen Mengen. Die Behörden nennen es "Mädchennetzwerk" - bereits seit 2014 geistert dieses Wort durch die Medien.

Fragt sich, warum hier nicht massiver aufgeklärt wird?

Nichtsdestotrotz erklärt sich mir nicht, wie junge Frauen od. Jugendliche die Versprechungen mit bspw. besagten Horrorvideos unter einen Hut bekommen ... (Mit Verlaub: So blöd kann man doch nicht sein?!)

koarla
25-07-2017, 23:37
Was hat eigentlich der Staat und die Gesellschaft dafür getan, die 16-jährige vor dem IS und seiner Ideologie zu bewahren? Gibt es irgendwelche Programme oder Initiativen, ähnlich wie die vielfältigen "Deutschland ist bunt" Aktionen gegen das "braune Pack"? Irgendwie fällt mir so gar nichts dazu ein. Ach doch... aber Hogesa zählt nicht, oder?

dracena
25-07-2017, 23:49
[QUOTE=koarla;46102958]Ach doch... aber Hogesa zählt nicht, oder?[/QUOTE]

Da hast du recht. Die einen Hasskappen sind ja nun nicht besser als die anderen und braunes Gelichter ist nicht besser als islamistisches.

Ich nehme nicht an, dass es dich wirklich interessiert, aber es gibt durchaus Initiativen, die Aufklärung betreiben.
https://www.demokratie-leben.de/mp_modellprojekte-zur-radikalisierungspraevention.html

Halastjarna
26-07-2017, 00:16
[QUOTE=koarla;46102958]Was hat eigentlich der Staat und die Gesellschaft dafür getan, die 16-jährige vor dem IS und seiner Ideologie zu bewahren? Gibt es irgendwelche Programme oder Initiativen, ähnlich wie die vielfältigen "Deutschland ist bunt" Aktionen gegen das "braune Pack"? Irgendwie fällt mir so gar nichts dazu ein. Ach doch... aber Hogesa zählt nicht, oder?[/QUOTE]
Doch, gibt es (siehe u.a. Link von Dracena). Und wenn man sich mit dem Thema Dschihadbräute auseinandersetzt und entsprechend googelt - und das finde sogar ich als ältliche Internetdeppin spontan - findet man seit geraumer Zeit auch diverse Berichte von Frauen, die diesen Weg gegangen sind und ihn bitterlich bereut haben. Und da das Mädel sich ja im Internet zu diesem Thema vorher scheinbar ausführlich informiert hat ist es eher unwahrscheinlich, daß sie ausgerechnet auf diese Themen nicht gestoßen ist.

Abgesehen davon kotzt es mich ehrlich gesagt aber auch etwas an, ständig Staat und Gesellschaft für alles verantwortlich machen zu wollen. Ist jetzt nicht gegen Dich persönlich gerichtet, fällt mir aber in den letzten Jahren zunehmend auf, daß Eigenverantwortung, also sprich selbst Verantwortung für sein Tun und Handeln zu übernehmen zum Fremdwort wird. Keiner ist mehr an irgendwas schuld, jeder versucht die Verantwortung abzuschieben. Haben die Kids in der Schule schlechte Noten ist automatisch der Lehrer schuld, daß im Regelfall die Blagen zu faul zum Lernen sind und lieber mit dem Smartphone rumdaddeln oder schlichtweg zu doof für die höhere Schuler wird von den Helikoptereltern gerne ausgeblendet. Bei den Dicken sind im Regelfall immer nur die bösen Gene schuld, statt sich einzugestehen, daß das Übergewicht eher von falscher Ernährung in Kombination mit fehlender Bewegung kommt, bei Magersucht liegts an Heidi Klum. An Amokläufen sind Ballerspiele schuld, am Abgleiten Jugendlicher mit Migrationshintergrund in die Welt des Verbrechens und der Chancenlosigkeit die Biodeutschen, weil die sich schließlich nicht genug Mühe gegeben haben die Leute zu integrieren usw. und so fort.
Verbrecher hatten grundsätzlich alle ne schwere Kindheit, der Rest ist von was auch immer traumatisiert bzw. psychisch krank scheint das neue "Schwere Kindheit" zu sein.......und wenn einem dann gar nichts mehr einfällt bleibt immer noch Frau Merkel. Oder die Rechten. Oder die Linken, je nachdem.....

Keine Ahnung woran das liegt, uns haben unsere Eltern noch beigebracht, daß jeder Mensch für sein eigenes Tun und Handeln ausschließlich selbst verantwortlich ist und dementsprechend auch die Konsequenzen zu tragen hat. Weshalb also sollten Staat und Gesellschaft schuld daran sein wenn eine 16jährige mit erheblichen Aufwand aus einem sicheren Land in eine fremde Kultur, wohlgemerkt in einem seit Jahren desaströsen Kriegsgebiet einwandert, sich mit einem ihr bis dato völlig fremden Kerl verheiratet und dann noch "ein bisschen Krieg spielt" weil das ja scheinbar alles so cool ist?

Eine andere Frage, die sich mir stellt ist die, wie man mit solchen Leuten umgehen soll. Ich kenne Berichte aus Afrika von Kindersoldaten, die man mit speziellen Projekten versucht wieder in die Gesellschaft zu integrieren, oft verbunden mit massiven Schwierigkeiten, oft auch vergeblich.
Wie soll man hierzulande mit IS-Rückkehrern oder Dschihadbräuten umgehen? Leute, die im Krieg waren, getötet bzw diverse Verbrechen begangen haben. Bisschen Knast, dann ne Delfintherapie und alles wird gut? Ich persönlich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, daß man solche Leute tatsächlich wieder irgendwie in die Gesellschaft integrieren kann.

Proteus
26-07-2017, 07:29
Ein Beispel dafür ist einer der Essener Sikh-Tempelbomber.
Nachdem die Realschule bei ihm Radikalisierungstendenzen entdeckt hatte, haben sie ihn in ds Präventionsprogramm "Wegweiser" geschickt.

https://www.waz.de/staedte/essen/tempel-anschlag-tatverdaechtiger-war-im-aussteigerprogramm-id11779220.html

Genützt hat es bei ihm Nichts ... aber das ist eben der Punkt wo dann die genannte Eigenverantwortung anfängt. Der Gesellschaft kann man nicht nachsagen daß sie es nicht vrsucht hätte, ihn wieder auf den richtigen Weg zurückzuführen

koarla
28-07-2017, 08:06
Langsam wirds ernst hier. Sieht aus wie der Beginn des Kalifats Deutschland: Germany Muslims. (http://www.krone.at/nachrichten/deutsche-rocker-buergerwehr-will-moscheen-schuetzen-vor-islamhass-story-580658?utm_source=krone.at&utm_medium=RSS-Feed&utm_campaign=Nachrichten) Als Symbol der IS-Zeigefinger.

[QUOTE]Wie viele Mitglieder die Gruppe offiziell hat, ist nicht bekannt. Auf Facebook gibt es drei "Germanys Muslims"-Seiten für die Städte Mönchengladbach, Münster und Stuttgart. Alleine die Gladbacher Seite erhielt bereits mehr als 600 Likes.[/QUOTE]

Mobbing Bert
28-07-2017, 13:45
Die festgenommenen Frauen darunter die Linda, sollen -laut Focus- als "Sittenwächterinnen" andere Frauen denunziert haben, die dann bestraft wurden. Todesstrafe droht ihnen wohl auch nicht. Sollte es so sein, dann können die ruhig ihre Strafe da unten absitzen.

Quelle: http://www.focus.de/politik/ausland/khansa-brigade-linda-w-und-ihre-is-mitstreiterinnen-haben-fuer-die-beruechtigte-sittenpolizei-gearbeitet_id_7409405.html

Halastjarna
28-07-2017, 23:42
[QUOTE=Mobbing Bert;46109036]Die festgenommenen Frauen darunter die Linda, sollen -laut Focus- als "Sittenwächterinnen" andere Frauen denunziert haben, die dann bestraft wurden. Todesstrafe droht ihnen wohl auch nicht. Sollte es so sein, dann können die ruhig ihre Strafe da unten absitzen.

Quelle: http://www.focus.de/politik/ausland/khansa-brigade-linda-w-und-ihre-is-mitstreiterinnen-haben-fuer-die-beruechtigte-sittenpolizei-gearbeitet_id_7409405.html[/QUOTE]

Zitate aus obigen Link:
[QUOTE]......Sie sorgte dafür, dass sich Frauen an die Kleiderregeln der Dschihadisten hielten. Wer sich nicht verhüllte oder Make-up unter dem Gesichtsschleier trug, wurde ausgepeitscht...........

........... Die Bundesregierung bemühe sich, die Frauen "baldmöglichst" zurück nach Deutschland zu holen.......[/QUOTE]
Na, danke. Da muß sich die Bundesregierung meinetwegen wirklich nicht bemühen. Die Spitzeltussi soll mal schön bleiben wo sie ist und ihre Strafe brav vor Ort absitzen. Andere Frauen denunzieren und damit direkt dazu beitragen, daß diese AUSGEPEITSCHT wurden oder ihnen vielleicht gar noch Schlimmeres widerfahren ist und dann nachdem sie geschnappt wurde rumjammern sie hat genug vom Krieg blablabla. Hat die Frauen dort vor Ort mal jemand gefragt ob sie nicht auch vielleicht genug vom Krieg und vor allem vom IS und ihren barbarischen menschen- und vor allem auch frauenverachtenden Regime haben. Sorry, aber da brauch ich echt nen Eimer :kater:

Mobbing Bert
29-07-2017, 07:40
Jepp, ansonsten muss die Regierung sich ja um alle Deutschen Inhaftierte bemühen die irgendwo auf der Welt im Knast sitzen. Bei Todesstrafe hätte ich ja noch irgendwie Verständnis dass sie sich da einschalten, weil Deutschland eben absoluter Gegner der Todesstrafe ist.
Sollten sich die Anschuldigungen verfestigen, sollen sie dort auch verurteilt werden. Schon alleine deren Opfer sind wir es schuldig sie nicht dafür noch zu belohnen nur weil es sich um Deutsche handelt.

redglori
29-07-2017, 08:47
[QUOTE=Mobbing Bert;46110926]Jepp, ansonsten muss die Regierung sich ja um alle Deutschen Inhaftierte bemühen die irgendwo auf der Welt im Knast sitzen.[/QUOTE]

:ja:

Man soll das den Irakern überlassen, ob sie die Deutschen selbst verurteilen oder sie los haben wollen.

NewMorning
29-07-2017, 14:24
Es ist sehr wohl Aufgabe der Botschaften, sich um inhaftierte deutsche Strafgefangene zu kümmern.
https://www.rechtslupe.de/strafrecht/konsularische-betreuung-von-deutschen-gefangenen-im-ausland-360378

Ich glaube, dass die Bundesregierung recht froh wäre, wenn die Frauen im Irak abgeurteilt würden und dann auch dort ihre Strfae absitzen würden. Andererseits dürfte die irakische Regierung bestrebt sein, dieses Problem möglichst schnell los zu werden. Mal sehen, wie die sache ausgeht.

Halastjarna
29-07-2017, 17:57
[QUOTE=NewMorning;46111489]Es ist sehr wohl Aufgabe der Botschaften, sich um inhaftierte deutsche Strafgefangene zu kümmern.
https://www.rechtslupe.de/strafrecht/konsularische-betreuung-von-deutschen-gefangenen-im-ausland-360378

Ich glaube, dass die Bundesregierung recht froh wäre, wenn die Frauen im Irak abgeurteilt würden und dann auch dort ihre Strfae absitzen würden. Andererseits dürfte die irakische Regierung bestrebt sein, dieses Problem möglichst schnell los zu werden. Mal sehen, wie die sache ausgeht.[/QUOTE]
Selbstverständlich :). Ich glaube, das hat hier auch niemand bestritten und ja, es ist auch richtig, daß sich die Botschaft kümmert, da es sich ja nach wie vor um deutsche Staatsangehörige handelt und im Falle von Linda sogar noch um eine Minderjährige. Dennoch bin ich persönlich der Meinung, wenn jemand freiwillig in ein Land geht mit dem Vorsatz Verbrechen zu begehen (und ein Verbrechen ist alleine der Entschluß sich dem IS, einer terroristischen Vereinigung anzuschließen, in deren Namen dann auch Verbrechen begeht und sei es "nur" das Denunzieren Anderer) dann sollte er seine Strafe auch in dem Land und nach den Gesetzen des Landes absitzen. Die Steuergelder, die man im Falle einer Rückführung der Dschihadbräute nach DE, eines Prozesses und einer Haft mit anschließender wieauchimmer Resozialisierung (gerade bei der minderjährigen Linda wird man da ja dann sehr bemüht sein) wären in der Unterstützung von IS-Opfern oder auch gerade Frauen, die man nach Deutschland geholt hat (z.B. die Gruppe Jesidinnen, die in IS-Gefangenschaft unvorstellbare Grausamkeiten erdulden mußten und jetzt hier u.a. psychologisch betreut werden) weitaus sinnvoller angelegt, aber gut, das ist nur meine eigenen bescheidene und persönliche Meinung.
Allerdings denke ich auch, daß die irakische Regierung vermutlich froh ist wenn ihnen die BRD ein paar "unnütze Fresser" abnimmt, zumal es sich ja anscheinend jetzt auf einmal entgegen erster Verlautbarungen scheinbar doch nur um "harmlosere" Terroristen handelt. Man wird sehen.....

Jelka
29-07-2017, 19:06
Für mich macht es einen großen Unterschied, warum jemand in einem fremden Land im Knast sitzt.

Es fängt schon damit an, ob jemand gezielt eine Straftat begehen wollte oder ohne eigenes Zutun hineingeraten ist.

Ein deutscher Kinderschänder, der sich dachte, dass er in Thailand damit durchkommt, kann da meinetwegen im Knast verrotten. Deutliche Absicht zur Straftat erkennbar und zusätzlich ist es sowohl hier als auch da eine Straftat.

Ganz anders sieht es aus, wenn eine deutsche Frau vergewaltigt wird und anschließend wegen Ehebruch im Gefängnis sitzt, weil der Vergewaltiger verheiratet war. Schlimmer geht ja kaum noch. Sofort rausholen.

Schwieriger wird es bei Straftaten, die derjenige vielleicht gar nicht vorausgesehen hat. Kaugummi auf die Straße gespuckt. Aber schützt Dummheit da vor Strafe? Es wäre ja schon sinnvoll, sich vorher über ein fremdes Land zu informieren und heutzutage sollte man an solche Informationen doch recht leicht rankommen. Mit welchem Recht sollte da ein anderes Recht für einen gelten als für die Bevölkerung? Sowas ist immerhin vermeidbar. (Im Gegensatz zu der Vergewaltigung.)

Richtig schwierig finde ich es erst, wenn jemand im Ausland zwar gegen das Gesetz verstößt, das aber gleichzeitig aus humanitären Gründen tut. Da käme ich richtig ins Straucheln.

Insgesamt finde ich es selten richtig, sich der Rechtslage eines anderen Landes zu entziehen, weil man ja gar nicht richtig dahin gehört. Ich fände es auch nicht richtig, wenn jemand in Deutschland ein Verbrechen begeht und dann ins Ausland gerettet geht, wo er seiner Strafe entgeht oder sie viel besser für ihn ausfällt. Käme für mich nur in Frage, wenn er dort das Strafmaß absitzt, welches er in Deutschland abgesessen hätte.


In diesem Fall hat die deutsche Regierung aus meiner Sicht nichts damit zu tun. Bewusstsein und Absicht zur Straftat war da und es handelte sich nicht um humanitäre Hilfe. Ist Fall 1, sozusagen.

Halastjarna
29-07-2017, 21:06
[QUOTE=Jelka;46111989]Für mich macht es einen großen Unterschied, warum jemand in einem fremden Land im Knast sitzt.......[/QUOTE]
DAS auf jeden Fall, da hast Du recht :d:. Inwieweit da tatsächliches Recht und moralisches Empfinden miteinander aufgewogen werden dürfen - nun ja.....ich stimme Deinen aufgeführten Beispielen in allen Punkten zu.
[QUOTE].....Richtig schwierig finde ich es erst, wenn jemand im Ausland zwar gegen das Gesetz verstößt, das aber gleichzeitig aus humanitären Gründen tut. Da käme ich richtig ins Straucheln......
[/QUOTE]
Hier fiel mir spontan der Fall "Elisabeth Käsemann" ein, die 1977 auf Befehlt der argentinischen Militärdiktatur verhaftet, gefoltert und exekutiert wurde, da sie sich in der Widerstandsbewegung engagierte. Die deutsche Bundesregierung tat damals herzlich wenig, die deutsche Studentin freizubekommen, der Hauptgrund dafür dürfte wohl der kommunistische Hintergrund "des Mädchens Käsemann" gewesen sein.

Dante
30-07-2017, 18:53
@Jelka: FQ :d:

Aus dem Link von Mobbing Bert (weiterführenden Link angeklickt):

[QUOTE]Wenn ihr keine schweren Verbrechen nachgewiesen werden können, dann könnte sie unter Umständen auch mit gemeinnütziger Arbeit davonkommen. Und die darf eine Dauer von 14 Tagen nicht überschreiten." [/QUOTE]


DAS fände ich dann doch mehr als höchst bedenklich.

Und wo genau sollte die die gemeinnützige Arbeit leisten? Im Frauenhaus?

mit welcher strafe linda w in deutschland rechnen muss (http://www.focus.de/politik/videos/wenn-sie-ausgeliefert-wird-im-irak-droht-ihr-der-tod-mit-welcher-strafe-linda-w-in-deutschland-rechnen-muss_id_7396790.html)


[QUOTE=Halastjarna;46112210]...
Hier fiel mir spontan der Fall "Elisabeth Käsemann" ein, die 1977 auf Befehlt der argentinischen Militärdiktatur verhaftet, gefoltert und exekutiert wurde, da sie sich in der Widerstandsbewegung engagierte. Die deutsche Bundesregierung tat damals herzlich wenig, die deutsche Studentin freizubekommen, der Hauptgrund dafür dürfte wohl der kommunistische Hintergrund "des Mädchens Käsemann" gewesen sein.[/QUOTE]

Elisabeth K. hatte ich oben schon erwähnt. In einem TV-Bericht über sie wurden auch Mitglieder der deutschen Fußballmannschaft über ihren Fall befragt (die ja damals in Argentinien hofiert wurde während man die junge Frau aufs Extremste gefoltert und schließlich umgebracht hat ...). Unfassbar, was sich die dt. Regierung da geleistet hat. Furchtbar.