PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wiesenhof brennt- Lage chaotisch


Werbung

dobijoe
28-03-2016, 16:52
Auf der HP der BILD wird berichtet. Die Fotos sehen echt schlimm aus. Da brennt ein Riesenkomplex.

Sach oder Personenschäden noch nicht absehbar.

Bin mal gespannt was die Brandursache sein soll.

regina philangi
28-03-2016, 20:19
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Feuer-bei-Wiesenhof-Loeschen-bis-morgen-frueh,wiesenhof246.html


Anwohner hatten zudem Explosionen gehört. Diese kamen nach Einschätzung der Feuerwehr von in den Hallen gelagerten Gasflaschen, die durch das Feuer in die Luft geflogen sind.

Knapp vier Stunden nach dem Ausbruch eines Großfeuers in Lohne (Landkreis Vechta) haben die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle

sinead_morrigan
28-03-2016, 20:23
Solange keine Tier- und Menschenleben betroffen sind, war/wäre meine erste Reaktion: good riddance.

foka
28-03-2016, 20:50
Och.

Basty
28-03-2016, 20:56
https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/hphotos-xfp1/v/t1.0-9/10403636_10154623987789692_7927923368081023007_n.jpg?oh=722dc7892 913abf9223984a8aa8a6bba&oe=5788769D

Das Foto ist vom anderen Ende der Stadt von mir heute Nachmittag gemacht worden.

So krasse Rauchwolken hab ich noch nie erlebt :nein::nein::nein: Die ganze Stadt ist fast unter der Rauchwolke versunken :helga::helga::helga:

Sowas hat man in diversen Blockbustern gesehen ... Live echt beängstigend :fürcht::fürcht::fürcht:

Den Konzern mag ich nicht und kaufe seit Jahren keine Produkte :q::q::q:

titan
28-03-2016, 20:59
Über Ostern wurde nicht produziert. Deswegen nur 2 Verletzte. Ursache ist ja noch ungeklärt.

Cat-lin
28-03-2016, 21:07
[QUOTE=sinead_morrigan;44594614]Solange keine Tier- und Menschenleben betroffen sind, war/wäre meine erste Reaktion: good riddance.[/QUOTE]Weiß man das denn mit den Tierleben? (Daß keine Menschen betroffen sind, wurde ja gemeldet). Selbst wenn Tiere in einem anderen Gebäude wären als dem betroffenen - da der dichte Qualm selbst bis ans andere Stadtende so extrem ist, hätten sie irgend eine Chance zu überleben? :(

sinead_morrigan
28-03-2016, 21:16
Steht zumindest bei SPON:
[QUOTE]Zwei Menschen seien leicht verletzt worden, Tiere seien wohl nicht zu Schaden gekommen, weil über Ostern nicht produziert werde.[/QUOTE]
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/gefluegelproduzent-grossbrand-bei-wiesenhof-unter-kontrolle-a-1084378.html

Pinsel
28-03-2016, 21:34
[QUOTE=Cat-lin;44594787]Weiß man das denn mit den Tierleben? (Daß keine Menschen betroffen sind, wurde ja gemeldet). Selbst wenn Tiere in einem anderen Gebäude wären als dem betroffenen - da der dichte Qualm selbst bis ans andere Stadtende so extrem ist, hätten sie irgend eine Chance zu überleben? :([/QUOTE]

Bei Wiesenhof hätten die so oder so keine Chance auf Überleben und wären im Supermarkt und auf unseren Tellern gelandet.

Was für ein Unterschied würde es jetzt machen, wenn sie durch das Feuer gestorben wären?

Proteus
28-03-2016, 21:37
[QUOTE=Pinsel;44594891]Bei Wiesenhof hätten die so oder so keine Chance auf Überleben und wären im Supermarkt und auf unseren Tellern gelandet.

Was für ein Unterschied würde es jetzt machen, wenn sie durch das Feuer gestorben wären?[/QUOTE]

Unter Umständen ist der Tod bei der Schlachtung weniger stressvoll/schmerzhaft als im Feuer umzukommen (auch wenn das Endresultat ... der Zustand des Todes ... schlussendlich natürlichgleich bleibt)

Ich bin gespannt obs sich schlussendlich als Anschlag militanter "Tierfreunde" herausstellen wird
(was IMHO naheliegend wäre ... Ostern ... Geflügel und so)

cos
28-03-2016, 22:51
714493513971417089

714461535838449666

714554581712154624

Chassalla
29-03-2016, 01:23
Auf meinem Teller landet sicher nichts von Wiesenhof. :crap: :(
Wäre wohl wirklich vermutlich einerlei, ob die Tiere erstickt, verbrannt, oder im Massenbetrieb geschlachtet worden wären. Leider. Da habe ich gleich wieder die Bilder vor Augen.
Ein gutes Leben hatten sie vorher auch schon nicht.

Lazarus
29-03-2016, 01:28
Riecht irgendwie verdächtig nach Brandstiftung durch militante Tierschützer. Das die Wiesenhof schon länger auf der Liste haben, ist ja wirklich kein Geheimnis ....

huckj
29-03-2016, 02:11
Im Februar 2015 ist bereits ein Wiesenhof Komplex abgebrannt - in Bayern.

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/straubing/regionales/Wiesenhof-Inferno-Zerstoerungsgrad-nach-Grossbrand-ist-dramatisch-;art1169,291168

Wenn jemand was über die Brandursache von jenem Brand erfahren sollte, bitte mal hier verkünden ;) Ich konnte nichts finden.

Brandstiftung durch Tierschützer kann ich mir kaum vorstellen.
Den Schaden zahlt vermutlich die Versicherung, der Betrieb wird hinterher moderner als zuvor wieder dort stehen und es geht genau so weiter wie bisher.

Seltsame Zufälle :

Rosenmontag 2015 : Großbrand Wiesenhof, Bogen
Rosenmontag 2016 : Großbrand Westfleisch, Paderborn
Ostermontag 2016 : Großbrand Wiesenhof, Lohne

Emotions
29-03-2016, 06:26
[QUOTE=sinead_morrigan;44594825]Steht zumindest bei SPON:

Zwei Menschen seien leicht verletzt worden, Tiere seien wohl nicht zu Schaden gekommen, weil über Ostern nicht produziert werde.

[/QUOTE]

Haben die keine Zuchtanlagen vor Ort? Einen Schlachthof? Oder bekommen die gleich tote Tiere geliefert?

Letztens hatte ich in den Lidl-Gemüsefrikadellen (mit Geflügel) mehrere kleine Federn :nein:

siluan
29-03-2016, 07:28
[QUOTE=Basty;44594746]https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/hphotos-xfp1/v/t1.0-9/10403636_10154623987789692_7927923368081023007_n.jpg?oh=722dc7892 913abf9223984a8aa8a6bba&oe=5788769D

Das Foto ist vom anderen Ende der Stadt von mir heute Nachmittag gemacht worden.

So krasse Rauchwolken hab ich noch nie erlebt :nein::nein::nein: Die ganze Stadt ist fast unter der Rauchwolke versunken :helga::helga::helga:
:[/QUOTE]

Unfassbar, wie Hühner qualmen wenn sie gegrillt werden. Besser nicht nachmachen.

Basty
29-03-2016, 08:23
[QUOTE=Lazarus;44595225]Riecht irgendwie verdächtig nach Brandstiftung durch militante Tierschützer. Das die Wiesenhof schon länger auf der Liste haben, ist ja wirklich kein Geheimnis ....[/QUOTE]

Das würde ich eher auszuschliessen. Am Samstag wurde das Gelände schon wegen austretenden Ammoniaks geräumt. :helga::helga::helga:

Schneckeschubse
29-03-2016, 08:33
da kann ich fies werden, ich wünsch mir dass die unterversichert sind oder eine zickige Versicherung haben, dass solche Großschlachtereien - betriebe endlich mal minimiert werden!!
Da bin ich auch militant, solche Großbetriebe gehören ruiniert und abgeschafft!
Aber solang der Verbraucher nur auf billig billig billig schaut!!

Schneck

tanakin
29-03-2016, 09:11
Dieser wiesenhof in bayern... Wie "alt" war der bitte?
Ich bin da vom fach, umd gerade metzger/wurstfabrikanten/caterer sind eher... Schlampig, wenn es darum geht, ihre prozessenergieanlagen zu "pflegen".
Und ammoniak ist typischerweise in kühlanlagen anzutreffen... Die auch gerne mal vernachlässigt werden. Wartung kostet (viel) geld, und solange es läuft... :helga:

Will.Hunting
29-03-2016, 09:14
[QUOTE=Schneckeschubse;44595440]da kann ich fies werden, ich wünsch mir dass die unterversichert sind oder eine zickige Versicherung haben, dass solche Großschlachtereien - betriebe endlich mal minimiert werden!!
Da bin ich auch militant, solche Großbetriebe gehören ruiniert und abgeschafft!
Aber solang der Verbraucher nur auf billig billig billig schaut!!

Schneck[/QUOTE]

Irgendwo müssen die Berge an Fleisch ja herkommen, die täglich konsumiert werden, und offensichtlich sind Großschlachtereien mit derartigen Kapazitäten notwendig, um das gewährleisten zu können. Man kann erwarten, dass mit den Tieren vernünftig umgegangen wird. Aber mit der Forderung nach Abschaffung solcher industriellen Schlachtbetriebe wird das Pferd m. E. vom falschen Ende her aufgezäumt. :nixweiss:

tanakin
29-03-2016, 09:17
Und solange der begriff "bio" so schwammig ist...

Wenn ich mir anschaue, wieviele "bio"-produkte plötzlich überall verfügbar sind, frage ich mich, warum in meinem umfeld nicht drölfzig neue Höfe eröffnet wurden...

Und selbst wenn die produkte von weissnichtwoher rangekarrt wurden... Sind die dann noch "bio"?

sinead_morrigan
29-03-2016, 09:19
Bio-Geflügel ist außerhalb von Bio-Läden keineswegs besonders verbreitet (im Gegensatz zu Obst, Gemüse und Trockenwaren).

JackB
29-03-2016, 09:22
[QUOTE=Pinsel;44594891]Bei Wiesenhof hätten die so oder so keine Chance auf Überleben und wären im Supermarkt und auf unseren Tellern gelandet.

Was für ein Unterschied würde es jetzt machen, wenn sie durch das Feuer gestorben wären?[/QUOTE]

Für diejenigen, die durchs Feuer gestorben wären, "nur" die Art und der Zeitpunkt ihres Todes. Allerdings hätte das zur Folge, dass an ihrer Stelle andere nachproduziert werden würden, um die Nachfrage zu decken. Und diejenigen würden dann zusätzlich sterben. Allerdings würden die auch zusätzlich geboren werden (bzw. ausgebrütet).

tanakin
29-03-2016, 09:31
[QUOTE=sinead_morrigan;44595504]Bio-Geflügel ist außerhalb von Bio-Läden keineswegs besonders verbreitet (im Gegensatz zu Obst, Gemüse und Trockenwaren).[/QUOTE]

Kann man drüber streiten, aber "bio-eier" kann ich überall kaufen... ????

huckj
29-03-2016, 09:59
[QUOTE=Emotions;44595271]Haben die keine Zuchtanlagen vor Ort? Einen Schlachthof? Oder bekommen die gleich tote Tiere geliefert?

Letztens hatte ich in den Lidl-Gemüsefrikadellen (mit Geflügel) mehrere kleine Federn :nein:[/QUOTE]

Ich denke die Tiere kommen just-in-time von den ganzen Zuchtanlagen per Lkw. Was nicht geschlachtet wird, wird auch nicht angefordert.

Wenn man sich jetzt fragt, wie viele Puten denn auf so einen Lkw passen:
http://www.noz.de/lokales/lingen/artikel/677721/lkw-mit-1520-puten-in-lingen-umgekippt

Oder wie viele Hühnchen eine Großschlachterei am Tag schafft (WTF o.o)
http://www.sueddeutsche.de/wissen/massentierhaltung-huehnchen-am-tag-1.1404714

Bei Westfleisch habe ich in den Berichten was von 30.000 Schweinen am Tag gelesen.


Ich bin übrigens kein Vegetarier. Aber seit ich die Reportagen über Schlachthöfe bei Youtube gesehen habe (sowas wie die von Paul McCartney wird wohl nie im öff. TV laufen) bin ich Schnitzel und Co. eher skeptisch gegenber und kaufe sie auch nicht selber.

Wenn man bedenkt, dass einige Leute sich im Sommer am besten täglich um den Grill versammeln und 3-4 Stücke Fleisch in sich reinhauen, kann man sich vorstellen warum solche Mengen in der Produktion "sein müssen".
Natürlich geht auch ein Riesen Anteil in den Export...

Sarina23
29-03-2016, 10:12
[QUOTE=Schneckeschubse;44595440]da kann ich fies werden, ich wünsch mir dass die unterversichert sind oder eine zickige Versicherung haben, dass solche Großschlachtereien - betriebe endlich mal minimiert werden!!
Da bin ich auch militant, solche Großbetriebe gehören ruiniert und abgeschafft!
Aber solang der Verbraucher nur auf billig billig billig schaut!!

Schneck[/QUOTE]

Was ist denn deine Alternative? Fleisch nur für die Reichen? Oder vegane Ernährung für alle? Falls letzteres - was meinst du was für "Großbetriebe" dafür nötig sind Tofu und Co. für 7 Mrd Menschen zu produzieren? Kritik an der Art der Tierhaltung kann ich durchaus nachvollziehen und unterstütze ich auch weitgehend. Aber das ständige Eindreschen auf vermeintlich böse "Nahrungsmittelindustrie" bzw Großbetriebe erscheint mir wenig fundiert.

Zaadi
29-03-2016, 10:44
[QUOTE=Schneckeschubse;44595440]da kann ich fies werden, ich wünsch mir dass die unterversichert sind oder eine zickige Versicherung haben, dass solche Großschlachtereien - betriebe endlich mal minimiert werden!!
Da bin ich auch militant, solche Großbetriebe gehören ruiniert und abgeschafft!
Aber solang der Verbraucher nur auf billig billig billig schaut!!

Schneck[/QUOTE]

Ob da nun 1 Million Hähnchen in einem Großbetrieb oder 50 Kleinbetrieben verarbeitet werden.. wo ist der Unterschied?

tanakin
29-03-2016, 12:01
[QUOTE=Zaadi;44595628]Ob da nun 1 Million Hähnchen in einem Großbetrieb oder 50 Kleinbetrieben verarbeitet werden.. wo ist der Unterschied?[/QUOTE]

Eher im gegenteil:
Im grossbetrieb ist die Tötung standardisiert und prozessoptimiert, da gibt es keine bzw wenig zeit für evtl. sadistische "spielereien" wie sie u.U. in kleinbetrieben durchaus auftreten können.

Serge
29-03-2016, 12:58
[QUOTE=Zaadi;44595628]Ob da nun 1 Million Hähnchen in einem Großbetrieb oder 50 Kleinbetrieben verarbeitet werden.. wo ist der Unterschied?[/QUOTE]

Für ein Huhn macht es schon einen Unterschied, ob es mit 2 Dutzend anderen auf einem Bauernhof aufwächst oder mit 100.000 in einer Halle.

suboptimal
29-03-2016, 13:12
1 Million geteilt durch 50 ergibt bei mir aber nicht 24.

angeldavid
29-03-2016, 15:33
[QUOTE=Chassalla;44595222]Auf meinem Teller landet sicher nichts von Wiesenhof. :crap: :(
Wäre wohl wirklich vermutlich einerlei, ob die Tiere erstickt, verbrannt, oder im Massenbetrieb geschlachtet worden wären. Leider. Da habe ich gleich wieder die Bilder vor Augen.
Ein gutes Leben hatten sie vorher auch schon nicht.[/QUOTE]
Dann solltest du aber auf den Konsum von Geflügel aus Deutschland generell verzichten, nahezu alles Geflügel aus Deutschland kommt mittlerweile von Wiesenhof, auch wenn nicht überall Wiesenhof drauf steht. Wiesenhof hat mittlerweile ein Dutzend Tochterunternehmen, weil die Firma weiß dass ihr Ruf schlecht ist, hat sie sich vor Jahren schon viele andere Namen zu gelegt.

angeldavid
29-03-2016, 15:45
[QUOTE=tanakin;44595523]Kann man drüber streiten, aber "bio-eier" kann ich überall kaufen... ????[/QUOTE]
Nur werden selbst die kaum gekauft, gerad mal jedes 100. verkaufte Ei, ist ein Bio Ei. Sie machen nur in Euro mehr aus, daher ist auch manche Statistik diesbezüglich etwas irre führend, denn genauso könnte man sagen dass von 100 € für Eier, 3,5 € für Bioeier ausgeben werden, das kommt aber eben auch daher dass Bio eben teuerer ist, nicht weil man soviel Bioeier verkauft.
Und bei Geflügel liegt der Wert etwa bei 0,3 %, d.h. von 100 kg Geflügel sind gerade mal 300g Bio.
Zum Vergleich was ist das meist verkaufte Waschmittel in Deutschland, wenn man nach dem Euroumsatz geht ist es Persil, wenn man nach dem Kiloumsatz geht ist es Tandil.
Weil Tandil nunmal nicht mal die Häfte von Persil kostet.
Bio ist und bleibt auch noch in 10, 20 Jahren ein Nischenprodukt, zwar mit enormen Steigerungswerten, die kommen aber nicht von der Maße, der Anzahl verkaufter Ware, sondern von den damit erzielten Erlösen. Bio wird nie etwas für die breite Bevölkerung werden.

tanakin
29-03-2016, 15:57
Ich verstehe nicht, was du sagen willst?

Woher kommt bitte das angebot an bio-eiern? Wo kommt diese menge an bio-eiern her? Jeder discounter hat palettenweise bio-eier im angebot, müssten, um diese menge an "echten" bio-eiern zu erzeugen, nicht ungleich grössere flächen an hühnerfarmen geschaffen worden sein?

JackB
29-03-2016, 16:34
[QUOTE=tanakin;44596407]Ich verstehe nicht, was du sagen willst?

Woher kommt bitte das angebot an bio-eiern? Wo kommt diese menge an bio-eiern her? Jeder discounter hat palettenweise bio-eier im angebot, müssten, um diese menge an "echten" bio-eiern zu erzeugen, nicht ungleich grössere flächen an hühnerfarmen geschaffen worden sein?[/QUOTE]

Vielleicht stehen die Paletten nur im Laden, werden aber kaum verkauft, während die Paletten mit Nicht-Bio-Eier täglich nachgefüllt werden.

Chassalla
29-03-2016, 17:09
[QUOTE=angeldavid;44596342]Dann solltest du aber auf den Konsum von Geflügel aus Deutschland generell verzichten, nahezu alles Geflügel aus Deutschland kommt mittlerweile von Wiesenhof, auch wenn nicht überall Wiesenhof drauf steht. Wiesenhof hat mittlerweile ein Dutzend Tochterunternehmen, weil die Firma weiß dass ihr Ruf schlecht ist, hat sie sich vor Jahren schon viele andere Namen zu gelegt.[/QUOTE]

Da muss ich dir zustimmen. :( Frisches Geflügel bekomme ich zum Glück von Bekannten, die ihre Hühner wirklich super halten und selbst schlachten. Leider wollen sie aufhören. Von einem Huhn kann man da echt tagelang essen bzw. gut was einfrieren. Das sind nicht so magere, kleine Hühnchen.

Ich war mal auf fairmast ausgewichen. Nur Frikifrisch?! Ich hatte dort mal nachgefragt, wie die Tiere nun gehalten werden und bekam eine Antwort, die sehr ehrlich war und mir nicht so "schmeckte". Ja...schwierig. Ich hatte auch schon Fleisch aus dem Supermarkt mitgenommen.
Nur ganz konkret möchte ich keine Produkte von Wiesenhof kaufen. Klingt sicher naiv, aber irgendwo muss man ansetzen, auch wenn man nicht vegan bzw. vegetarisch leben möchte?!
Eier bekomme ich vom Bauern. Dort kann man auch jederzeit schauen, wie die Hühner gehalten werden (Futter baut er selbst an) und ich mag definitiv keine Eier aus dem Supermarkt mehr. Diese Eier sind extrem lecker.

Ich schaue auch gerade nach Alternativen. Die Kleinbauern, die ihre Tiere nicht in Massen einpferchen und eben auf Massenproduktion aus sind (oder sein müsen), schwinden hier. Schweinefleisch esse ich gar nicht mehr (auch keine Wurstprodukte), Rind selten (da gibts aber noch einen Metzger, der Fleisch von Kleinbauern vor Ort anbietet), aber eben Huhn echt gerne... Auf Pute verzichte ich allerdings auch.
Da finde ich es schade, dass ich Hühner nicht selbst halten kann. :ja:

angeldavid
29-03-2016, 18:52
[QUOTE=tanakin;44596407]Ich verstehe nicht, was du sagen willst?
Woher kommt bitte das angebot an bio-eiern? Wo kommt diese menge an bio-eiern her? Jeder discounter hat palettenweise bio-eier im angebot, müssten, um diese menge an "echten" bio-eiern zu erzeugen, nicht ungleich grössere flächen an hühnerfarmen geschaffen worden sein?[/QUOTE]

Natürlich gab es da eine Zunahme aber die aktuellen Verkaufszahlen sind immer noch enorm niedrig.
Früher war eben jedes 10.000 oder 1000. Ei ein Bioei, heute schon jedes 100.
Aber für jede Packung verkaufter Bioeimer, gehen 99 Packungen Freiland oder Bodenhaltungseier über die Kasse.
Und natürlich sind da auch Hühnerfarmen hinzu gekommen, aber schau mal woher unsere Eier hauptsächlich kommen, auch Bioeier, die wenigsten aus Deutschland, die meisten werden aus der EU Import.

tanakin
29-03-2016, 19:21
Wie "bio" sind denn diese eier dann (noch)?
Ist "unser" bio denn auch eu-ausland-bio?

Und zählt der transport mit lkw auch zu "bio"?

Django78
29-03-2016, 19:29
[QUOTE=Chassalla;44596576]
Ich schaue auch gerade nach Alternativen. Die Kleinbauern, die ihre Tiere nicht in Massen einpferchen und eben auf Massenproduktion aus sind (oder sein müsen), schwinden hier. Schweinefleisch esse ich gar nicht mehr (auch keine Wurstprodukte), Rind selten (da gibts aber noch einen Metzger, der Fleisch von Kleinbauern vor Ort anbietet), aber eben Huhn echt gerne... Auf Pute verzichte ich allerdings auch.
Da finde ich es schade, dass ich Hühner nicht selbst halten kann. :ja:[/QUOTE]

alles klar, Doctor Lecter

Edelstahl
29-03-2016, 19:29
Wenn ich zu Hause bin und einkaufe, dann achte ich grundsätzlich auf "Bio Eier"(Code "0") aus der Region. Also Bielefeld und Umkreis meinetwegen 50km.
Habe ich damals in Wolfsburg auch schon so gemacht, klappt gut.

Man kann es sicher nicht allen Recht machen, aber das ist meine Lösung mit der ich mich am wohlsten fühle.

Loxagon
29-03-2016, 20:12
Oh, toll... Erste Reaktion des Vereins: massig Leute feuern ...

Nachtigall, ick hör dir trapsen ...

Zaadi
30-03-2016, 09:45
[QUOTE=Serge;44595983]Für ein Huhn macht es schon einen Unterschied, ob es mit 2 Dutzend anderen auf einem Bauernhof aufwächst oder mit 100.000 in einer Halle.[/QUOTE]

Die wachsen da nicht auf sondern werden von Aufzuchtbetrieben dort hingefahren und geschlachtet.

Lindisfarne
30-03-2016, 10:42
Öhmmm .... Bio heißt aber leider nicht (immer) auch besser in der Haltung. Egal ob Schwein oder Rind, aber gerade auch beim Huhn.
Das sind alles nur schöne Begriffe die dem Konsumenten suggerieren sollen, dass die Tiere artgerecht gehalten werden. Die Wahrheit sieht leider anders aus.
Im übrigen sind in den hiesigen Supermärkten interessanterweise die Bio-Eier alle aus "Bodenhaltung", die nicht-Bio-Eier immerhin aus "Freilandhaltung" - was allerdings auch nicht wirklich toll ist für die Tiere.

http://www.biowahrheit.de/inhalt/eier.htm

[QUOTE]Die weit verbreitete Vorstellung, dass Bio-Eier von kleinen Bauernhöfen mit ein paar glücklichen Hühnern stammen, ist Wunschdenken: solche kleinen Höfe einiger Idealisten haben auf die Herstellung von Bio-Eiern schlichtweg keinen nennenswerten Einfluss; die in den Aufnahmen zu sehenden Zustände sind hingegen die Regel.
Die Betreiber der abgefilmten Anlagen liefern Bio-Eier an Regionalvermarkter, Bioketten und Discounter unter bekannten Markennamen. Die unterschiedlichen Bio-Label sind in Punkto Tierhaltung kaum unterschiedlich – es gibt kein Biosiegel, welches solche Zustände verhindern könnte. Bei der Einstallung mit „frischen Hühnern“ sind die Ställe noch sauber und die Hennen sehen „gut“ aus. Einige Zeit später fangen die Hühner an, ihr Federkleid zu verlieren, und die Anlagen sind mehr und mehr verdreckt, zugekotet und staubig – die Sterberate steigt. Die Hühner sind durch die Haltungsbedingungen gestresst und psychisch gestört, neigen zu Federpicken und Kannibalismus und leiden an der Qualzucht, die sie nahezu täglich Eier legen lässt und unter anderem zu schweren, oftmals tödlichen Eileiterentzündungen führt. Am Ende der Legeperiode (etwa 12-18 Monate) sollte man die Anlagen wegen der hohen Staubbelastung ohne Mundschutz nicht mehr betreten, die Hühner atmen schwer, sind zerrupft und ausgelaugt.
Die Ausläufe sind zugekotet und können oft wegen fehlender Deckung nur am Stallrand genutzt werden – am Wochenende bleiben die Hühner mitunter komplett eingesperrt.[/QUOTE]

Es muss selbstverständlich jeder selbst wissen was er macht, und worauf er verzichten kann/will, ich verurteile niemanden für seine Entscheidung und will auch wirklich keine Diskussion lostreten. Ich möchte nur Denkanstöße geben und dazu anregen, sich bei Interesse über die Hintergründe usw. zu informieren.

Ich kaufe aus Mangel an Möglichkeiten bisher auch nicht vollständig "korrekt" ein, habe allerdings meinen Fleisch, Wurst, Milch und Ei-Konsum um sicherlich 90% schon runtergefahren. Ziel ist 100% tierfrei sowie eigener Gemüseanbau, den ich in diesem Jahr starten werde.

Für mich persönlich ergeben sich eigentlich nur zwei Möglichkeiten, was Geflügel betrifft: entweder Eier/Hühner von regionalen, wirklich freilaufenden, artgerecht gehaltenen Tieren, wovon man sich persönlich überzeugen kann. Oder eben gar keine.

Seit ich mehrfach von einem Freund Eier mitbekam von seinen wirklich gut gehaltenen Hühnern, aus denen mir Hahn sei Dank ein Kükenembryo entgegen kam, möchte ich lieber ganz verzichten.
:(

Zaadi
30-03-2016, 11:29
Um sowas zu vermeiden werden die Eier durchleuchtet. Das lag wohl zu lange im Nest und wurde schon bebrütet.

zai-feh
30-03-2016, 12:14
[QUOTE=Loxagon;44597271]Oh, toll... Erste Reaktion des Vereins: massig Leute feuern ...

Nachtigall, ick hör dir trapsen ...[/QUOTE]

Hört sich nach Warm-Kündigung an.

Lindisfarne
30-03-2016, 12:15
[QUOTE=Zaadi;44598980]Um sowas zu vermeiden werden die Eier durchleuchtet. Das lag wohl zu lange im Nest und wurde schon bebrütet.[/QUOTE]

Wahrscheinlich wurde das dort versäumt. :kopfkratz

tanakin
30-03-2016, 14:56
[QUOTE=zai-feh;44599031]Hört sich nach Warm-Kündigung an.[/QUOTE]

Eher nach begleitumstand und schadensminimierung. Alle weiterbezahlen ohne produzieren zu können ist nun mal teuer...

peepe
30-03-2016, 16:54
[QUOTE=tanakin;44599330]Eher nach begleitumstand und schadensminimierung. Alle weiterbezahlen ohne produzieren zu können ist nun mal teuer...[/QUOTE]

Dafür hat man im Normalfall eine Ausfallversicherung als Unternehmer.

tanakin
30-03-2016, 16:58
[QUOTE=peepe;44599603]Dafür hat man im Normalfall eine Ausfallversicherung als Unternehmer.[/QUOTE]

nuja, angesichts der wiederholten vorfälle könnte es ja sein, dass diese versicherung sich da ein paar klauseln vorbehalten hat?
die hütte abzufackeln um zu modernisieren, kurz nachdem beantragt wurde, die produktion zu erhöhen UND um belegschaft abzubauen...
ich weiss nicht... :helga:

peepe
30-03-2016, 17:00
Auch möglich. Ja.