PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Skepsis des IWF gegenüber europäischen Verhandlungspartnern


Werbung

Eggi
02-04-2016, 13:20
WikiLeak hat eine Abschrift einer Telefonkonferenz von IWF-Mitgliedern veröffentlicht.
Aus ihr geht deutliche Skepsis gegenüber ihren Verhandlungspartnern in der EU (insbesondere der Troika) hervor bzw. wo man deutliche Schwierigkeiten sieht.

WikiLeaks-Veröffentlichung: IWF-Verhandlungen zu Griechenland werden offenbar abgehört

Ein von WikiLeaks veröffentlichtes Protokoll soll eine interne Debatte des Internationalen Währungsfonds dokumentieren. Die IWF-Vertreter rätseln darin über Angela Merkel, den Brexit und einen erneuten Showdown mit Griechenland. ....

vollständiger Artikel und

Eigentlich lag die Vermutung sehr nahe, dass es nicht so till, wie in den letzten Monaten bleiben wird, zumal Griechenland zusätzlich heftig mit der Flüchtlingsproblematik konfrontiert ist.

hans
02-04-2016, 18:57
wirklich was neues wird da eh nicht gesagt, aber wenigstens konkretisiert.
IWF will realistischere zahlen, die sind um 1% geringer.

klar ist schon lang, dass es offenbar um machtgruppen geht, die unterschiedliche paradigmen und ideologien durchsetzen wollen, in form eines beispiels oder präzedenz.

nicht IWF-global gegen die eurogruppe, sondern juncker und co haben natürlich backing in amerikanischen gruppierungen auch wieder. wegen der signalwirkung gegen "links" etc.

eigentlich wäre GR ein fall für die weltbank, nicht IWF, das wird aus den skeptischen statemenst vom IWF sowieso klar.


interessant ist die aussage "wir brauchen ein ereignis", und nur die tatsächlich drohende vollpleite mit bankensperre hätte etwas bewirkt.
ich seh das anders. es geht um brutale erpressung vs. motivation, zusammenarbeit, anerkennung, beziehungsaufbau.

die griechen ticken nun mal östlich bzw byzantinisch und eurasisch, selbst in form "linker" bewegungen, und das will man ums verrecken niemals je anerkennen. man will das element nicht haben. genau das könnte fatal sein, in weit grösserem ausmass.

Emotions
03-04-2016, 09:35
Interessant ist die Frage wer leakt sowas? Die IWF oder die Teilnehmer der Konferenz selbst wahrscheinlich nicht, die USA hätte die nötigen Mittel, aber wahrscheinlich kein Motiv, Russland hätte wahrscheinlich auch die nötigen Mittel (2 der Teilnehmer waren in Osteuropa/Bulgarien/Rumänien). Andersrum sind die osteuropäischen Länder ja eh nicht gut auf Rest-Europa zu sprechen, denen könnte man sowas auch zutrauen.

hans
03-04-2016, 21:02
oder - warum ist nicht alles so transparent, dass kein leak notwendig wird?

wer denkt weiter, was die geheimhaltungen für möglichkeiten und konsequenzen haben werden? siehe TTIP geheimniskrämerei, man wollte - after the fact - jahre warten, bis die unterzeichneten verträge überhaupt geoutet und erklärt werden, sobald eben eine nutzung dieser geschaffenen tools eintritt.

Eggi
05-04-2016, 21:06
So langsam kommt das Rad ins Rollen. Tsipras sucht eine Erklärung und Österreichs EZB-Mitglied Nowotny haut jetzt mal raus, zur Griechenland-Hilfe benötigt es eigentlich den IWF gar nicht.
Es ist ein Dilemma, und was das kostet .... man darf gar nicht weiter darüber nachdenken oder besser gleich auf die Strasse gehen.[QUOTE]EZB-Mitglied Nowotny: "IWF für Stabilisierung Griechenlands nicht mehr nötig"

Seit Montag verhandelt die Troika wieder in Athen. Jetzt sagte Österreichs EZB-Mitglied Nowotny, dass Griechenland sich auch ohne den IWF stabilisieren könne. ....[/QUOTE]Quelle und vollständiger Artikel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-ezb-mitglied-haelt-iwf-beteiligung-fuer-nicht-notwendig-a-1085629.html

hans
05-04-2016, 21:16
das klingt jetzt mal wirklich interessant, denn wo der nowotny angesiedelt ist, da ist mehr zu verlieren und wichtigeres, als 200 milliarden. da redet man aufeinmal tacheles, und die kollegen in der politkaste auch ganz offen mit dem kreml und mit vielen anderen.

dass der IWF das falsche instrument ist, wurde von einigen - die beschimpft wurden - von anfang an gesagt.

Orbitoz
05-04-2016, 21:24
Ich denke nicht, dass der IWF so mirnichts-dirnichts ausgebootet werden kann. Es war immerhin Merkels/Schäubles Bedingung, dass der IWF mit an Bord ist. Die Äusserungen von Nowotny dürften eher eine Art "Testballon" im Vorfeld der bevorstehenden Verhandlungen sein.

Dennoch lehnt die Kanzlerin offenbar nach wie vor ein Schuldenschnitt ab - will aber den IWF dabei haben:

[QUOTE]Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt einen weiteren Erlass von Schulden zugunsten Griechenlands nach wie vor ab. Ein Schuldenschnitt durch die Euro-Länder sei "schlicht und ergreifend nach unserer Auffassung rechtlich nicht möglich", sagte Merkel am Dienstagabend in Berlin nach einem Treffen mit IWF-Chefin Christine Lagarde und den Spitzen anderer Finanz- und Wirtschaftsorganisationen. Die Kanzlerin betonte zugleich, dass es die deutsche Position bleibe, dass sich der Internationale Währungsfonds (IWF) an einem Hilfsprogramm für Athen beteiligen solle. (ganzer Text: cash.ch (http://www.cash.ch/news/alle/merkel-erteilt-schuldenschnitt-fur-griechenland-weiter-absage-3436459-448))[/QUOTE]

Das Problem Merkels ist, dass sie sich offenbar nicht in der Lage sieht, innenpolitisch zu erklären, was die Konsequenzen eines Schuldenschnitt wären bzw. was diejenigen für Griechenland sind, wenn es nicht dazu kommt.

Orbitoz
05-04-2016, 21:30
[QUOTE=hans;44618723]dass der IWF das falsche instrument ist, wurde von einigen - die beschimpft wurden - von anfang an gesagt.[/QUOTE]Wieso ist der IWF das "falsche Instrument"? Und was hat das mit dem Kreml zu tun?


Manchmal habe ich den Eindruck, dass der IWF nur deshalb als "Problem" gesehen wird, weil er seinen Sitz in Washington D.C. hat und als verlängerter Arm der US-Aussenpolitik beschimpft beschrieben wird - und nicht als Organisation der UN. Was wäre die Alternative? Ersatzlose Abschaffung? Na dann...

hans
05-04-2016, 21:34
ich weiss die namen nimmer, aber es waren wohl "commies", die sagten: world bank statt IMF

österreich hat was mit dem kreml zu tun. die wirtschaftsvertreter verhandeln nun fast schon regelmässig in moskau.
und das gewiss nicht ohne dass man mit den anderen eurovolksparteien geredet hat.

Orbitoz
05-04-2016, 22:31
[QUOTE=hans;44618848]ich weiss die namen nimmer, aber es waren wohl "commies", die sagten: world bank statt IMF[/QUOTE]Die Weltbank hat eine ähnliche Struktur als Sonderorganisation wie der IWF - und dort sind Russland, China etc. ebenfalls nach Anteilseigentum gewichtet. Es steht denen frei, die Anteile zu erhöhen.

[QUOTE]österreich hat was mit dem kreml zu tun. die wirtschaftsvertreter verhandeln nun fast schon regelmässig in moskau.
und das gewiss nicht ohne dass man mit den anderen eurovolksparteien geredet hat.
[/QUOTE]Ich denke nicht, dass der österreichische EZB-Repräsentant einen so grossen Einfluss hat, um die bevorstehenden Troika-Verhandlungen nachhaltig zu beeinflussen. Als eine Art "Scharnier" zu Russland - vielleicht - aber das dürfte da kaum eine allzu grosse Rolle spielen (zumal sich Moskau aus dem Griechenland-Drama deutlich heraushält und sich, wenn überhaupt, nur punktuell äussert).

Hinnack
05-04-2016, 23:11
[quote=Orbitoz;44618783]
Das Problem Merkels ist, dass sie sich offenbar nicht in der Lage sieht, innenpolitisch zu erklären, was die Konsequenzen eines Schuldenschnitt wären bzw. was diejenigen für Griechenland sind, wenn es nicht dazu kommt.[/quote]

Das ist das eigentliche Problem, dass man von Frau Merkel und der CDU nur belogen und verarscht wird.
Es gibt nur 2 realistische Alternativen: Schuldenschnitt (Deutschland blutet) und man versucht Griechenland zu stabilisieren. Geht aber nur, wenn die kontraproduktive Austeritätspolitik von Hr. Schäuble beendet wird wird und wenn - dem entgegengesetzt - europäische Aufbauprogramme verabschiedet und schnellstmöglich umgesetzt werden. Oder eben Insolvenz Griechenlands, Grexit, entsprechende geostrategische Folgen für Europa, für die EU (Beginn des Zerfalls?) und Konsequenzen bzgl. der Flüchtlingsfrage. (Neue, dichter rückende Außengrenzen, evtl. stärkere militärische Sicherung der EU-Außengrenzen?). Dazu massive Aufbauprogramme für Griechenand und Abschreibung der Forderungen gegen Griechenland, hoffentlich ohne wieder das Geld des deutschen Volkes zu veruntreuen und Bankern, Spekulanten und Milliardären zuzuschustern.

Es gab und es gibt nur 2 Wege. Und irgendwann muss man sich entscheiden. Für beide Möglichkeiten gibt es nachvollziehbare Argumente. Aber immer weiter nur für 8 Monate oder so sehr teuer Zeit zu erkaufen, ist wirklich die schlechteste Lösung für Europa, für Deutchland und auch für Griechenland. Leider aber ganz der Merkel-Style...
Ich hoffe, Osteuropa oder Südeuropa können sich gegen sie durchsetzen. Es ist ja fast egal, welche Lösung gefunden wird, nur bitte eine echte, längerfristige Lösung und nicht nur immer weiter lügen und aussitzen und unser Geld verbrennen.

ewa
06-04-2016, 10:11
Wie soll Griechenland die Aussengrenzen schützen ohne Schuldenschnitt. Das alles ist doch seit Jahren verlogen. Die Griechen sollen regisitrieren, Unterkünfte errichten, Grenzen sichern und gleichzeitig sparen, sparen sparen.

JackB
06-04-2016, 10:35
[QUOTE=Hinnack;44619318]Das ist das eigentliche Problem, dass man von Frau Merkel und der CDU nur belogen und verarscht wird.
Es gibt nur 2 realistische Alternativen: Schuldenschnitt (Deutschland blutet) und man versucht Griechenland zu stabilisieren. Geht aber nur, wenn die kontraproduktive Austeritätspolitik von Hr. Schäuble beendet wird wird und wenn - dem entgegengesetzt - europäische Aufbauprogramme verabschiedet und schnellstmöglich umgesetzt werden. Oder eben Insolvenz Griechenlands, Grexit, entsprechende geostrategische Folgen für Europa, für die EU (Beginn des Zerfalls?) und Konsequenzen bzgl. der Flüchtlingsfrage. (Neue, dichter rückende Außengrenzen, evtl. stärkere militärische Sicherung der EU-Außengrenzen?). Dazu massive Aufbauprogramme für Griechenand und Abschreibung der Forderungen gegen Griechenland, hoffentlich ohne wieder das Geld des deutschen Volkes zu veruntreuen und Bankern, Spekulanten und Milliardären zuzuschustern.

[/QUOTE]

Was sollte denn, deiner Meinung nach, in Griechenland massiv aufgebaut werden?

JackB
06-04-2016, 10:38
[QUOTE=ewa;44619891]Wie soll Griechenland die Aussengrenzen schützen ohne Schuldenschnitt. Das alles ist doch seit Jahren verlogen. Die Griechen sollen regisitrieren, Unterkünfte errichten, Grenzen sichern und gleichzeitig sparen, sparen sparen.[/QUOTE]

Was hat ein Schuldenschnitt mit dem anderen zu tun?

gnuss
09-05-2016, 06:04
wundert mich, dass Griechenland jetzt schon wieder Thema ist und heute in Brüssel verhandelt wird. Bis zum 23.6 wird aber bestimmt der Eindruck vermieden, dass Griechenland ein Bailout-Fass ohne Boden ist für die reicheren EU-Nationen und bis zum 26.6 werden sie wohl darauf verzichten, Griechenland bei den Verhandlungen zu demütigen, wie das letzten Sommer gemacht wurde.

Dann die optimale Woche für Juncker und Merkel mit dem Nein der britischen Wähler zum Brexit am 23. und der Wiederwahl Rajoys am 26. und dann ist Griechenland ja sowieso erst im Juli wieder Thema.

Inzwischen können Rajoy und Rivera beim spanischen Wahlkampf wahrscheinlich die griechischen Rentenkürzungen schon der Inkompetenz und falschen Politik von Podemos- Schwesterpartei Syriza anlasten solange wie Tsipras schon im Amt ist. Obwohl so blöd sind die spanischen Wähler wohl nicht, dass sie auf so eine Argumentationskette reinfallen würden. Ansonsten wird sicher viel auf die derzeitige Situation in Venezuela verwiesen werden von Podemos politischen Gegnern. Besonders bei den erneuteten unbewiesenen Gerüchten, dass Maduro Anfang 2014 Pablo Iglesias große Summen an Pablo Iglesias Offshore Konten in der Karibik überwiesen hätte, die diese venezolanische Exil-Journalistin in Miami und Eduardo Inda in den letzten Tagen veröffentlichten.

caesar
09-05-2016, 08:28
auf den brexit würde ich derzeit nicht wetten. derzeit ist es völlig offen und es kann in beide richtungen gehen. bei einer niederlage für cameron kann man schon mal damit rechnen, dass nach seinem wahrscheinlichen rücktritt ein gerangel um die nachfolge losgeht.

in spanien sieht es eher so aus, als ob es keine grossen veränderungen gibt. es sei denn rajoy findet ein thema wie erdogan in der türkei um wieder eine stabile mehrheit zu bekommen.

hans
09-05-2016, 15:55
die briten könnten aus gründen aussteigen, die einerseits mit der kulturellen entwicklung hier, andererseits mit der ungelösten flüchtlingsproblematik zu tun haben.
ob das gescheit ist, ist eine andere frage.