PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bilderberg-Konferenz 2016 (Dresden, 9.-12.6.)


Werbung

Robert1965
08-06-2016, 08:49
Vom 9. bis 12. Juni findet in Dresden das 63. jährliche Bilderberg-Treffen (mit Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft und Medienkonzernen) statt.

Pressemitteilung über die Tagesordnung
http://www.bilderbergmeetings.org/press-release.html

Teilnehmerliste
http://www.bilderbergmeetings.org/participants.html


In WELT-Online ein Interview mit Henri des Castries (Vorsitzender des Bilderberg-Lenkungsausschusses) (http:///www.welt.de/politik/deutschland/article156019278/Die-Gaeste-sitzen-in-alphabetischer-Reihenfolge.html)

Frühere Konferenzen fanden in abgeschiedenen Hotels statt, wo die Zufahrtswege im Umkreis von mehreren hundert Metern abgeriegelt werden konnten. Dieses Jahr mitten im Zentrum einer Großstadt (in direkter Nähe von Zwinger, Hofkirche und Residenzschloss). Da dürften sich auch Randalierer einstellen.

Dr.Mull
09-06-2016, 10:48
Globalisierungselite meets PEGIDA.:helga:

Achtung, die Weltregierung tagt (http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-06/bilderberger-dresden-konferenz-verschwoerungstheorien/komplettansicht)
[QUOTE]Auch bei anderen internationalen Konferenzen gebe es solche Gespräche. Man könnte also ebenso fragen, ob es nicht sogar förderlich für demokratische Prozesse ist, wenn sich die Meinungsführer der Welt zum zwanglosen Austausch treffen, weil niemand bei diesem Treffen Ergebnisse von ihnen verlangt. Untergräbt das demokratische Strukturen? Oder fördert es gegenseitiges Verständnis? Man wird es nie ganz klar beantworten können. [/QUOTE]

GenieInABottle
09-06-2016, 14:32
Na dann wird wohl der/die neue Kanzler/in dort auch zu sehen sein:D

cue bid
09-06-2016, 14:40
[QUOTE=GenieInABottle;44848222]Na dann wird wohl der/die neue Kanzler/in dort auch zu sehen sein:D[/QUOTE]

von der leyen und de maiziere holen sich dort "anregungen" für die gestaltung der zukunft. business as usual.

hotblack
09-06-2016, 15:36
[QUOTE=Robert1965;44844292]Da dürften sich auch Randalierer einstellen.[/QUOTE]

Aus dem von dir verlinkten Welt-Artikel:

[QUOTE]In einem Sicherheitsbereich verbot die Stadt alle Versammlungen mit mehr als 15 Teilnehmern. Die Polizei ist täglich mit etwa 400 Beamten im Einsatz, um das Treffen abzusichern.[/QUOTE]

Groß Randale vor dem Hotel ist also eher unwahrscheinlich.

hans
10-06-2016, 01:43
privatpersonen dürfen sich natürlich immer versammeln, aber wenn es sich bei allen um die wichtigsten männer und frauen der westlichen geopolitik und wirtschaft handelt, und alles geheim, dann kann man echt nur hoffen, dass die keine verschwörungen aushecken! ;)

neben den bekannten CFR, rockefeller, carnegie, banken, und NL königshaus dauergästen,
nachstehend einige bemerkungen zu namen, die mir aufgefallen sind.




bestimmte Industrien sind jedesmal zum aktuellen thema dabei (Fracking? Wasserprivatisierung? Gentech? Seuchen?)


General Breedlove NATO

Anne Applebaum - Columnist Washington Post; Osteuropa, Kommunismuskritikerin

SIGNA - grösste österreichische Real Estate (Immo) Holding, Privatstiftung, im Aufsichtsrat auch Exkanzler Gusenbauer (exBilderberg, sitzt auch bei Strabag und Haselsteiner), weiters Susanne Riess-Passer ("Königskobra" nach Haider-Schüssel damals in der FPÖ politik)
-Einkaufszentren und Malls an prominentester Adresse, historische Gebäude
-Karstadt und KaDeWe
- http://ledcorannik.accountant/magazin/artikel/a-942839.html

Bank Santander, wurde kritisiert für Teilnahme (zusammen mit der DeutscheBank und Dyckerhoff) an spanischen Hotelblasen joint ventures.

Charpentier, Emmanuelle (FRA), - Max Planck Institute for Infection Biology; gentech

(Minister) Laurent Fabius advocated a new kind of French socialism, which accepted the market economy. [ https://en.wikipedia.org/wiki/Laurent_Fabius ]
After the sinking of the Rainbow Warrior, a Greenpeace ship, on 10 July 1985, Prime Minister Fabius summoned journalists to his office on 22 September 1985 to read a 200-word statement in which he said: "The truth is cruel," and acknowledged that "Agents of the French secret service sank this boat. They were acting on orders." He had previously denied that the bombers of the Rainbow Warrior were in the employ of the French secret service.

Christian Dyrvig - Morgan Stanley, Nordic Capital
-Kompan DK - Industrie f. Kinderspielplätze, Spielgeräte

Ferguson, Niall - Historiker, oft im TV, ganz lange Vorgeschichte Thema Okzident-Orient, Kulturüberlegenheit, western way of life
-American Enterprise Institute, Kissinger. (AEI durch weitere Leute vertreten)

Hassabis, Demis (GBR), Co-Founder and CEO, DeepMind - neurowissenschaften, künstliche intelligenz

Hoffman, Reid (USA), LinkedIn, "angel-investor", netzwerker

Karp, Alex (USA), CEO, Palantir Technologies - http://www.cnbc.com/2016/01/12/the-cia-backed-start-up-thats-taking-over-palo-alto.html
Palantir is notorious for its secrecy, and for good reason. Its software allows customers to make sense of massive amounts of sensitive data to enable fraud detection, data security, rapid health care delivery and catastrophe response.
(Big Data / financial data Analysis for gov. agencies)

Henry Kissinger wie immer ;)

Lagarde, Christine

Logothetis, George - Reeder

Malcomson, Scott - http://www.orbooks.com/catalog/splinternet-by-scott-malcomson/ web-kritiker
- https://twitter.com/smalcomson/status/725396685350965248 :d:
-fast nichts in den suchmaschinen
-der name taucht praktisch nur in zusammenhang mit charakteren aus romanen und videogames auf.
-erwähnung von tätigkeit im CFR und US-aussenministerium

Mitsotakis, Kyriakos (GRC), President, New Democracy Party nea dimokratia

Özel, Soli (TUR), Professor - https://en.wikipedia.org/wiki/Kadir_Has_University
-erster eintrag der uni website: "understanding russia" :p , ansonsten aber molekularbiologie und informationstheorie

Petraeus, David H. (USA), krieg und hochfinanz - https://en.wikipedia.org/wiki/Kohlberg_Kravis_Roberts

Kravis, Henry R. (USA), Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co.
- PRO7 teilhaber

Ratti, Carlo (ITA) - die digitale stadt - https://en.wikipedia.org/wiki/MIT_Senseable_City_Lab

Schieder, Andreas (AUT), SPÖ chef wird zur brust genommen

Schmidt, Eric E. (USA) - google dach holding - https://en.wikipedia.org/wiki/Alphabet_Inc.

Scholten, Rudolf (AUT), CEO, Oesterreichische Kontrollbank AG - ewig graue eminenz

Sikorski, Radoslaw (POL), Senior Fellow, Harvard University; Former Minister of Foreign Affairs
-verheiratet mit anne applebaum

Sinn, Hans-Werner (DEU)

Standing, Guy - https://en.wikipedia.org/wiki/Guy_Standing_%28economist%29 British professor of Development Studies at the School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London,[2] and co-founder of the Basic Income Earth Network (BIEN).[3]
- https://www.youtube.com/watch?v=RBJlU4xIxBk ich erinnere mich an den auftritt bei max keiser "The Precariat - The Dangerous New Class"
- wollen die ihn anhören oder umdrehen? ;) passt auch zum thread zu "GINI soziale kluft"

Thiel, Peter A. (USA), President, Thiel Capital
-auch palantir; libertärer

Beatrice Weder di Mauro https://en.wikipedia.org/wiki/Beatrice_Weder_di_Mauro
- top wirtschaftsexpertin

gnuss
10-06-2016, 05:43
[QUOTE=hans;44850099]
Bank Santander, wurde kritisiert für Teilnahme (zusammen mit der DeutscheBank und Dyckerhoff) an spanischen Hotelblasen joint ventures.

[/QUOTE]
Krass, dass die sich in Dresden treffen ohne Lutz Bachmann einzuladen.
Naja wenigstens haben sie Florentino Perez und Sandro Rosell nicht eingeladen.

Ciudadanos-Mann Luis Garicano ist aber dabei. Hab gerade gelesen, eine seiner Thesen ist, Spanien hat dringende Reformen nötig und muss sich entscheiden ob es wie Dänemark sein will oder so wie Venezuela und Argentinien. Starker Typ, der sollte eigentlich eine prominentere Rolle einnehmen in der Partei, aber Albert Rivera ist halt ein juvenilerer Typ mit dem man die desillusionierten jugendlichen Arbeitslosen ansprechen kann. Bin stolz, dass so eine Partei wie Ciudadanos zumindest aus dem Anti-Katalanismus hervorgegangen ist, wenn man leider schon sonst nichts erreicht hat und der Prozess jetzt beendet ist.

Wenn ich noch den Tag miterlebe, wenn Spanien vom Sozialstaat und Korruptionswerten gleichauf mit Dänemark ist, habe ich glaube ich vorher gesehen wie Atletico die Champions League Trophäen entgegennimmt oder die Cubs die World Series gewonnen. Naja zumindest bei der Kontrolle der Einwanderung hatten ja Kopenhagen und Madrid gleichgute Resultate, wie sie sich das deutsche Volk von Merkel wünschen würde.

Ich würds feiern, wenn Garicano sich noch hinstellen würde und den Spaniern sagen wählt uns und am Sonntag abend, dem 26.6 könnt ihr feiern gehen, weil demnächst die Gehaltsstruktur,Sozialstaat, Beschäftigungsrate, Infrastruktur, politische Integrität von Dänemark erreicht sein wird so wie Atletico Präsident Cerezo am Freitag Abend in den spanischen Vorberichten zum Champions League Finalderby gesagt hat morgen abend um 23 Uhr können unsere Fans endlich am Neptuno die 1.CL Atleticos feiern.

Voltaire
10-06-2016, 11:53
Vielleicht würde es helfen, wenn man vorab die detaillierte Speisekarte veröffentlichen würde und die Teilnehmer nach dem Treffen eine Pressekonferenz mit Gruppenfoto abhalten würden, bei der irgendwelche substanzlosen Allgemeinplätze in die Mikrophone diktiert werden.
Zusätzlich müsste man halt noch pikante Details durchsickern lassen, dass es im Gespräch zwischen Herrn X und Frau Y am Abend mal richtige laut geworden ist und Herr Z beim Abendessen für einen anzüglichen Witz 5000 Dollar in die Chauvikasse zahlen musste. Es sollte sich doch eine PR Agentur finden lassen, die das so organisiert.

Schön wäre Bilderberg das langweiligste Event des Jahres.

hans
10-06-2016, 16:17
du bist ja gern hier lustig. ist doch klar dass es solche meetings geben muss und mehrere typen davon, zb davos und sicherheitskonferenz.


was ich hier fatal finde, ist dass yin sich für universell erklärt und yang als irrelevant hinstellt und ausgrenzt.

denn was hier medial tunlichst ausgeblendet wird, ist auch bei bilderberg personell niemals vertreten, seit anfang.
es ist ein polarisierungstreffen west gegen orient. etwaige türken, russen, japaner, inder usw sind ja klare transatlantiker und damit "agenten" (im beurteilenden sinn putins gemeint).

wo ist ein
-davutoglu (balkan kompetenz in sachen gesellschaftliche entwicklung, einbeziehend islamische ethik)
-lawrow (oder sogar shoigu)
-brasilianer (riesiges BRIC land ne? krisenstimmung)
-chinesische nomenklatura
-japanische, koreanische, kambodschanische, vietnamesische adelsfamilien und grossgrundbesitzer (der dortige deep state rekonfiguriert sich)
-wer ist überhaupt "nichtweiss" in dieser konferenz des wettbewerbs wer die weissesten sind und deshalb die meiste macht haben sollen?
(wir idioten sind hier auf farbenblind erzogen, ein grösseres kulturverbrechen kann es überhaupt nicht geben, angesichts dass es die kulturelle konstruktion des "Weiss" gibt, der auch indien, nigeria/viele afrikaländer, pakistan/indien, und ganz südostasien extremst anhängen, so sehr dass sich männer die haut chemisch aufhellen um einen besseren=einflussreicheren job in der hierarchie zu bekommen, und die konflikte in südamerika teils wieder mit weissenhierarchie zu tun haben.)
-panafrikaner??

----- bilderberg geometrie
a) leute, die bericht erstatten und möglichkeiten aufzeigen
wissenschaft und forschung (AI, cyberzeug incl. mass communication & review, gentech, energie, rohstoffe/ressourcen), soziale trends und soziales engineering (werbung, soziothinktanks, medien, politische barometer)

b) leute, die besprechen, beurteilen, entscheidungen treffen
da werden wohl adel, grosskapitalismus, und deep state vertreten sein, vielleicht sogar religiöse kräfte im hintergrund

c) leute, die in europäischen ländern etwas durchsetzen können.
bsp österreich
von links - der SPÖ chef, zugriff auf die ideologische definitionsmacht
von rechts - der junge extrem ehrgeizige immohai, hier ist die ideologie sowieso selbstverständlich, es geht um den zugriff auf den handel, grundbesitz, und finanzkapital.
(und was ist das mit diesem generationen überspannenden scholten, der ösi-kissinger? hochfinanz, kultur, bildungswesen!!!)
für deutschland möge man sich überlegen, wer macht hat und in nächster zeit was durchsetzen kann. merkel nimmer viel.
vdL hat jahrhundertelange adelstradition im familiären hintergrund.

man sollte für b und c das verhältnis der us-libertären und der deep state strukturen in europa überlegen. sie verachten zutiefst alles klassenkampf und kompetenz-übergreifende solidarität. stattdessen ständischer korpsgeist.

natürlich können personen auch mehrere hüte dabei tragen.

-----
was machen da leute wie andreas schieder, guy standing, scott malcomson?

nun das muss man sich ansehen, zb hoch interessant, falls teilnehmer nach der konferenz ihre ansichten auf einmal geändert zu haben scheinen, das wird man aber nur bezüglich ihrer effektiven wirkung und handlung erkennen können. reden und erklären kann man immer alles, das ist irrelevant.
und wer seine wege natürlich nicht geändert hat.

aber - werden solche personen stellvertretend den kampf gegen soziale ungleichheit, oder für netzneutralität, für eurosoziale marktwirtschaft, soziale sicherheit, kulturelle identität usw usw für verloren oder unkonstruktiv erklären? das wäre der grosse schlag mit der grossen fliegenklatsche für uns alle.

HHIndi
10-06-2016, 16:25
Keine VT, aber es ist doch wohl eher so, dass da nicht diskutieren. Die sind sich bei den Themen doch eh einig.

Hier ein guter Telepolis-Artikel (http://www.heise.de/tp/artikel/48/48486/1.html)

hans
10-06-2016, 16:42
"wie wir's stemmen" diskutieren die sehr wohl, weil unendlich komplex.

Emotions
11-06-2016, 01:02
[QUOTE=hans;44851449]du bist ja gern hier lustig. ist doch klar dass es solche meetings geben muss und mehrere typen davon, zb davos und sicherheitskonferenz.

[/QUOTE]

Die vor allem in den USA sehr hysterische Sicht auf die Bilderberger teile ich nicht, sicherlich haben die eine politische Agenda die weit von der "Weltregierung" abweicht, dafür müßten die erstmal China und Russland niederringen. Es ist eher ein eingetragener Verein der Kapitalismusfreunde, der Kapitalismusgewinner (siehe Davos).

Davos und Münchner Sicherheitskonferenz bieten immerhin noch Dialog nach aussen (siehe Fischer & Rumsfeld und die vielen Diskussionen), wenn jemand garnichts öffentlich macht, dann steckt da sicher nicht das Allgemeinwohl dahinter, eher eine Form der Allgemein-Abzocke, vielleicht ist es sogar organisierte Kriminalität (wenn man mögliche Korruption bedenkt).

yippieh
11-06-2016, 01:28
Glückwunsch Dresden.
Man muss ja Ausgleich für die Touris finden, die Pegida alle verscheucht hat. Da nimmt man alles was man kriegen kann.

Lecker Mittagessen, Abende im Zigarrenrauch, Nächte mit den Tschikkas :wub: Und vieles mehr.

Der Bilderberger, eine beneidenswerte Spezies!

bughunter
11-06-2016, 02:31
:zeter: Ich habe keine Einladung von denen bekommen :schmoll:

caesar
11-06-2016, 08:10
Wann man alles top secret gestaltet und nichts nach aussen dringt, muss man sich nicht wundern, wenn legenden oder verschwörungstheorien herumgeistern. nun ja, vor snowden war der nsa-superstaat auch nur verschwörungstheorie an das niemand geglaubt hätte.

Vielleicht geniessen es die teilnehmer auch einfach, dass sie zu einer selbsternannten elite gehören und über themen sprechen können, die nicht an presse oder öffentlichkeit gerät.

hans
11-06-2016, 16:02
>Vielleicht geniessen es die teilnehmer auch einfach, dass sie zu einer selbsternannten elite gehören und über themen sprechen können, die nicht an presse oder öffentlichkeit gerät.

das bezieht sich am ehesten auf die verführbarkeit neuer teilnehmer, denn für die urgesteine ist elite doch ihr leben und nichts dem sie nachrennen müssen.

telepolis kritisiert in dem sinn nicht wirksam genug, ich finde deren wahrnehmung etwas altmodisch und "bemüht links".
eine meritokratie ist eine sehr natürliche angelegenheit, aber dann gigantische erbländereien, "leistungslose" einkommen, und verquickung mit institutioneller militär- und territorialmacht und geheimdienst, plus ein enormes programmatisches lagerdenken, das wird entgegen aller beteuerungen zu einer gefahr für demokratie und frieden - wenn nicht ein starker rapport mit allen zivilbevölkerungen stattfindet, wo die eliten auch mal klein beigeben müssen, statt sich von vornherein als verlierer sehen, wenn sie nicht alles 100% durchsetzen.

es gibt ja einige widersprüche, wo sich die medien nicht ran trauen.
ganz brutal und offensichtlich: wir normalos hier sollen keine intensive ethnische oder kulturelle identität mehr entwickeln, sondern nur anhängsel von dem sein, was die als "western way of life" hinstellen, oder was immer die parole der saison ist.
und dann haben sie keinen kapierbaren plan über die flüchtlingskrise, und sagen aber, wir müssen ihre geopolitischen aktionen und alle folgen unterstützen, und mit den wanderungen zurecht kommen.
aber: unsere universalistische, programmatische "nicht-identität" prallt nun auf extremst identitäre und kulturalistische millionen, die von anderswo kamen. deren rigide aber auch sehr dezentrale struktur prallt auf unsere strukturlosigkeit, oder auf unsere bewusstlosigkeit bezüglich aller begriffe, die verpönt sind, und die sie uns vor den latz knallen. viele halt, besonders wo kieze in richtung banlieu entstanden sind.
das ist ein bissle anderes betriebsklima als das heilige silicon valley oder harvard, wo mindestens die hälfte der teilnehmer sozialisiert sind. die anderen leben wohl in ihren schlössern in europa, oder in sonstigen gated communities oder abgesicherten verwaltungsburgen, wie die vom normalen brüssel stark unterschiedliche brüssel-EU-stadt.

was werden sie mit dem guy standing anfangen? der sagt ja, es gibt ein mindestens 4faches überangebot an qualifikation (zb ein teil der akademiker), für die arbeit die eigentlich noch menschen zu tun bleibt. es sind keine 1%, sondern 0.01% die alles managen. zugleich gibt es diese moralisierende konservative gemeinheit, dass sich der mensch durch arbeit rechtfertigen müsse usw usw. während die abstrakte arbeit wegrationalisiert oder outgesourct wird, dh. er spricht für das bedingungslose grundeinkommen, und schlägt experimentelle zonen vor (vielleicht in analogie zu china, wo es wirtschaftszonen gab, die kapitalistischer sein durften um die erfahrung zu machen), wo man das testet.
hier gibt es also einen extremwiderspruch zwischen der nach aussen vertretenen konservativ-religiösen ideologie, und dem, was diese eliten eigentlich veranstalten, nämlich die masse der menschen ins präkariat zu verbannen, genau durch die überhitzte technische und sozialpolitische entwicklung, in zusammenhang mit dem, was die neoklassik oder neoliberale etc. in der von ihnen gelenkten wirtschaft betreibt, phase für phase.

das sind gründe, besprechungstrends der verschiedenen teilnehmergruppierungen, und etwaige ergebnisse oder konsense viel direkter offenzulegen.
telepolis ist auf die kritischen unter den teilnehmern nicht eingegangen. aber sie sind der lackmustest, wie wird mit ihnen umgegangen, wie weit werden ihre gedanken berücksichtigt? darüber müssen die etablierten teilnehmerInnen uns rechenschaft ablegen, wenn sie nicht bald mal eine gewaltsame aber vor allem demokratische bürgerliche revolution gegen sie riskieren wollen.
wie 1848, sie rechnen wahrscheinlich damit, haushoch zu gewinnen.

redglori
12-06-2016, 07:09
[QUOTE=Dr.Mull;44847691]Globalisierungselite meets PEGIDA.:helga:
[/QUOTE]

Pegida nennt es Islamisierung und er

[QUOTE=hans;44850099]
Ferguson, Niall - Historiker, oft im TV, ganz lange Vorgeschichte Thema Okzident-Orient, Kulturüberlegenheit, western way of life
[/QUOTE]

"Deutschland wird ein nahöstlicheres (Middle Eastern) Land.
[..]
Die Lateinamerikanisierung der USA jedenfalls sei eine viel geringere Herausforderung als das, was Europa mit den Muslimen erlebe. Zwar war Amerika anfangs protestantisch, nun eben immer katholischer. Aber Mexikaner und Zentralamerikaner seien nicht ganz anders als "wir". [..]
Er, Ferguson habe ihm immer gesagt: "Seien wir froh, dass es Mexikaner sind. Und keine Marokkaner!"

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article156137545/Deutschland-wird-ein-nahoestlicheres-Land-sein.html

Emotions
12-06-2016, 09:16
[QUOTE=redglori;44857338]

"Seien wir froh, dass es Mexikaner sind. Und keine Marokkaner!"

[/QUOTE]

Ist aber auch ein bischen sehr verkürzt, wenn man sich den Drogenkrieg in Mexiko anguckt (in 10 Jahren 200.000 Tote), da hat man noch eine ganz andere Dimension wie man sie von US-Gangs kennt. Die meisten Mexikaner, Marokaner und Syrer wollen nur ein friedliches Leben und sind bereit dafür hart zu arbeiten, ebenfalls gibts in allen Ländern Verrückte die für sonstwas töten, ein staatlicher Sicherheitsapparat muß die einen von den anderen unterscheiden können...

Brutaler Drogenkrieg Mexiko - Weltjournal - Youtube (https://www.youtube.com/watch?v=Vfh3xkC3kl8)

GenieInABottle
12-06-2016, 09:34
[QUOTE=redglori;44857338]
"Deutschland wird ein nahöstlicheres (Middle Eastern) Land.[/QUOTE]

Was keine Neuigkeit ist.Das ist eben der Plan und er scheint zu funktionieren.

caesar
12-06-2016, 09:36
das kann man nicht einfach mittel/südamerika in die schuhe schieben.

ein hauptgrund ist die nachfrage aus nordamerika. der "war on drugs" hat das alles in den untergrund getrieben, in die hände von kriminellen, die damit hohe profite erreichen können.

dazu kommt die allgemeine korruption und unterfinanzierte sicherheitskräfte, die häufig beide augen zudrücken. dazu haben viele jugendliche abseits der gangs keine zukunftschance, da es weder jobs oder gute bildung gibt.

das ist durchaus ein komplexes thema.

hans
12-06-2016, 10:23
[QUOTE=redglori;44857338]Pegida nennt es Islamisierung und er

,,

"Deutschland wird ein nahöstlicheres (Middle Eastern) Land.
[..]
Die Lateinamerikanisierung der USA jedenfalls sei eine viel geringere Herausforderung als das, was Europa mit den Muslimen erlebe. Zwar war Amerika anfangs protestantisch, nun eben immer katholischer. Aber Mexikaner und Zentralamerikaner seien nicht ganz anders als "wir". [..]
Er, Ferguson habe ihm immer gesagt: "Seien wir froh, dass es Mexikaner sind. Und keine Marokkaner!"

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article156137545/Deutschland-wird-ein-nahoestlicheres-Land-sein.html[/QUOTE]

Kulturkampf auf Ferguson (oder Kissinger: Kampf der Ideen) hat immer eine starke Komponente des Abtäuschens.
Auf "westlich" hebt eine Idee meist die andere auf, statt sich zu ergänzen. Man muss also betrügerischerweise die andere Idee delegitimieren. Obwohl Milliarden damit leben.

Und die Verworrenheit dieses Artikels liegt auch in der Konsequenz des ganzen abtäuschenden Kreislaufs, und wie die "Welt" notorisch da reingezogen werden will.

Eine Elite, die sich offenbar nur mit Dissidenten der "anderen Idee" abgibt, inklusive Heirat. Das persönliche Schicksal und die alten Traditionen machen viele nicht zu Erneuerern (im Sinn der westlichen Aufklärung, die gar keinen völligen Bruch mit christlichen Werten darstellt), sondern macht zu Islamhassern. Und in deren Umgebung zu leben, betäubt die Sinne für Positives.
Ferguson hat offensichtlich sehr negative Ansichten über andere Kulturen, und zugleich sagt er, Amerika wird mexikanischer, und Europa wird arabischer.
- Da ist er wohl nicht der richtige Mann, ausser um Verwirrung zu stiften!


Es fehlen: Die Eurasisten.
Nicht, dass sie es schon so doll hingekriegt hätten, aber sie haben einen ganz anderen Ansatz zur Koexistenz und Multikulturalität. Sie postulieren, dass solche Dinge nicht durch "Freiheit" geregelt werden können, da es die Menschen im hektischen Alltag überlastet, und der gute Wille nicht ausreicht. Jeder müsste zahllose Richtlinien selbst herausfinden, und das rasch. Wie soll das gehen? Nicht mal die Akademiker kriegen es hin - unter dem bekannten Paradigma nämlich. Und dann noch die Geschicklichkeit der inkrementellen Durchsetzung als Vereinzelter, der gestresst auf der Strasse rum läuft. Klappt bei Schönwetter..
Sondern, es müssen spezifische Regeln und Institutionen zur Moderation der gesellschaftlichen Komponenten, und der Kulturen und zusammenarbeitenden Staaten untereinander errichtet werden. Regeln, die genau nicht farben- und kulturblind sind.
Sie heben den Grundwiderspruch in diesem westlichen Gedankengebäude auf, den dieser Artikel erkennen lässt:
Die Unsichtbarkeit oder das Verstecken der "Leitkultur". Nichts anderes vertritt Ferguson: eine globale Leitkultur - und unipolar. Es wird nur abtäuschenderweise anders geredet!
Die Eurasisten kennen nur lokale Leitkulturen, die im Gesamtkomplex die gleichen Rechte und Selbsterhaltungslegitimität haben sollen. Und die Verantwortung über die "Scholle", das verpflichtende Bestellen des eigenen Bodens. Siehe Ressourcenausbeutung von ausserhalb, besonders tragisch in Afrika.
Sie denken multipolar. Das heisst auch, das europäische Problem der krassen Ungleichheit der Staaten und Kulturen wird adressiert, indem man legitim von Ausgleichsvorgängen spricht, und unterschiedlichen Möglichkeiten, und die Frage der Kompensation oder Bewältigung wird systematisch aufgeworfen. Das steht erst am Anfang, und wird tunlichst sabotiert. Den wenn, dann wird geklotzt und nicht gekleckert. Dann wird zB die Migration offen gelenkt, statt hintenrum oder chaotisch laufen gelassen. Weiters werden Staatsgrenzen, die der ethnischen Konfiguration und damit Selbstorganisation und bodenständigen Ordnung widersprechen, als ernstes Problem angesehen, und als zu behebendes Unrecht der Kolonialverbrecher.

Das ist eine der Antworten auf das Ferguson-Chaos, und wen wundert es, dass sie bei Bilderberg wo der eine wichtige Rolle spielt, ausgegrenzt wird.