PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was darf "Kunst"? Lebendige Menschen von Tigern fressen lassen??


Werbung
';
'

chatte03
21-06-2016, 22:55
In Berlin-Mitte wurde vor dem Maxim-Gorki-Theater ein Käfig mit mehreren lebenden Tigern aufgebaut. Eine Organisation namens "Zentrum für politische Schönheit" will damit gegen die Flüchtlingspolitik in Deutschland protestieren.

[QUOTE]Die Künstlerinitiative "Zentrum für politische Schönheit" hatte am Donnerstag vor dem Theater ein einer römischen Arena nachempfundenes Gehege mit vier libyschen Tigern aufgestellt. Am Montag kündigte die aus Syrien geflohene Künstlerin May Skaf in dem Theater an, sie wolle sich in der kommenden Woche öffentlich den Tigern zum Fraß vorwerfen lassen, sollten Bundesregierung und Bundestag das Beförderungsverbot für Flüchtlinge nicht aufheben.

[/QUOTE]

Angeblich sollen mehrere Flüchtlinge den Tigern zugeführt werden.

Nun hat das Straßen- und Grünflächenamt den Abbau des Käfigs verfügt; dort sei nur eine "Informationsveranstaltung" angemeldet gewesen. Die Initiatoren wollen aber Beschwerde einlegen.

Bisher konnte ich nicht ergründen, ob die Veranstalter das wirklich ernst meinen. Wenn ja, ist das aus meiner Sicht eine der ungeheuerlichsten und menschenverachtendsten Aktionen, von denen ich je gehört habe. Und abgesehen davon ein politischer Erpressungsversuch, den ich nur ablehnen kann.


Hier ein kurzer Artikel zum Pro und Contra:

http://www.morgenpost.de/berlin/article207707869/Fluechtlinge-fressen-Was-darf-Kunst-Pro-und-Contra.html

mene
21-06-2016, 23:40
Kunst darf alles. :böhmermann:

Pickmans_Modell
22-06-2016, 00:07
Tiger? Echte, lebende Tiger? :suspekt:

Die bekommt man ja nicht unbedingt so eben mal günstig bei den Ebay-Kleinanzeigen.

dracena
22-06-2016, 00:12
[QUOTE=chatte03;44892516]

Bisher konnte ich nicht ergründen, ob die Veranstalter das wirklich ernst meinen. Wenn ja, ist das aus meiner Sicht eine der ungeheuerlichsten und menschenverachtendsten Aktionen, von denen ich je gehört habe. Und abgesehen davon ein politischer Erpressungsversuch, den ich nur ablehnen kann.


[/QUOTE]

Abgesehen von dem beabsichtigten moralischen Erpressungsversuch kann ich mir nicht vorstellen, dass das ernst gemeint ist.
Es geht ja nicht nur um Worte, sondern um Taten, quasi eine angekündigte Form der Selbstverbrennung.
Und natürlich darf Kunst NICHT alles. Tiere im Mixer auf Knopfdruck zu zerhäckseln ist z.B. KEINE Kunst

Zentrum für politische Schönheit (http://www.politicalbeauty.de/Zentrum_fur_Politische_Schonheit.html)
Nun ja. Eine "Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit" , das klingt für mich wie der Ausspruch von Robespierre "Die Tugend muss durch den Schrecken herrschen".
Aber bestimmt haben die einfach nur einen speziellen Humor :d:

Django78
22-06-2016, 00:19
zuerst sollte man überprüfen, ob die Miezen überhaupt Bock darauf haben, einen ganzen Flüchtling zu verspeisen, die sind sicher arg zäh, nach allem was sie durch haben...

Pickmans_Modell
22-06-2016, 00:20
[QUOTE]Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) ist eine Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Großgesinntheit. [/QUOTE]

Großgesinntheit :kopfkratz

Grizu
22-06-2016, 00:30
Das ist doch ein Fake! Es gibt gar keine Tiger in Libyen...

dracena
22-06-2016, 00:34
[QUOTE=Grizu;44892988]Das ist doch ein Fake! [/QUOTE]

Wat?
Achwas!

Dich fressen die Sturmtruppen auch noch!

Grizu
22-06-2016, 00:37
[QUOTE=dracena;44892994]
Dich fressen die Sturmtruppen auch noch![/QUOTE]

Das sollen sie mal versuchen!

Das "Fressen oder gefressen werden"-Spiel gewinne ich. :beiss: :zahn:

Giftnudel
22-06-2016, 00:59
[QUOTE=Grizu;44892997]Das sollen sie mal versuchen!

Das "Fressen oder gefressen werden"-Spiel gewinne ich. :beiss: :zahn:[/QUOTE]

Wenn du dabei Feuer spuckst ist das Kunst :ja:

HobbyChinese
22-06-2016, 02:22
[QUOTE=Grizu;44892988]Das ist doch ein Fake! Es gibt gar keine Tiger in Libyen...[/QUOTE]

Zumindest die Tiger sind echt.

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/2016/06/berlin-tiger-sollen-fluechtlinge-am-gorki-theater-fressen.html

Ich frag mich allerdings auch, woher die Tiger kommen. Was für eine scheixx Aktion. Aber die Medien stürzen sich darauf.

spector
22-06-2016, 02:35
[QUOTE=dracena;44892958]Abgesehen von dem beabsichtigten moralischen Erpressungsversuch kann ich mir nicht vorstellen, dass das ernst gemeint ist.
Es geht ja nicht nur um Worte, sondern um Taten, quasi eine angekündigte Form der Selbstverbrennung.
Und natürlich darf Kunst NICHT alles. Tiere im Mixer auf Knopfdruck zu zerhäckseln ist z.B. KEINE Kunst

Das nennt man hierzulande "Wurst". ;)
Soll in Deutschland sehr beliebt sein.

In Italien entdarmt als Bolognese berühmt und in den slavischen Nachberländer schätzt man es u.a. als Cevapcici.

Übrigens sagt man Zigeunern auch nach, dass sie kleine Kinder fressen und Polen ernähren sich von geklauten Autoreifen, was die Vitamin-Defizite ihrer blassen, hohläugigen Visagen erklärbar macht.

Was also soll dieser Thread hier?

chatte03
22-06-2016, 07:26
[QUOTE=spector;44893075]

Das nennt man hierzulande "Wurst". ;)
Soll in Deutschland sehr beliebt sein.

In Italien entdarmt als Bolognese berühmt und in den slavischen Nachberländer schätzt man es u.a. als Cevapcici.

Übrigens sagt man Zigeunern auch nach, dass sie kleine Kinder fressen und Polen ernähren sich von geklauten Autoreifen, was die Vitamin-Defizite ihrer blassen, hohläugigen Visagen erklärbar macht.

Was also soll dieser Thread hier?[/QUOTE]

Ach, ist das für Dich also normale "Wurst", wenn Menschen live auf offener Bühne / in offener Arena von Tigern zerfleischt werden? Wie im alten Rom? Nicht der Rede wert?

Na, dann. Vielleicht schläfst Du Dich erst mal aus. ;)


Die Tiger sind echt, auch wenn mir angesichts ihrer angeblichen Herkunft ebenfalls Zweifel kamen. Die Presse schreibt aber durchweg dasselbe dazu. Letztlich spielt das ja auch keine Rolle.

Entscheidend ist die Frage: Darf man Menschen dazu anstacheln, sich öffentlich zerfleischen zu lassen? Ist das noch moralisch? Und die Moral und "Großgesinntheit" schreibt sich die Organisation ja fett auf ihre Fahnen.

Hier soll die Bundesregierung unter Druck gesetzt werden, das Beförderungsverbot für Transportunternehmen abzuschaffen, das dazu führt, dass Flüchtlinge nicht über sichere Wege (per Flugzeug oder mit anderen "normalen" Verkehrsmitteln) nach Europa kommen können/dürfen, sondern die Todesroute übers Mittelmeer nehmen müssen.

[QUOTE]
Mit ihrer Aktion will die Gruppe die Bundesregierung dazu bringen, am 28. Juni 2016 insgesamt 100 Syrer mit dem Flugzeug "Joachim 1" aus der Türkei nach Deutschland zu ihren Angehörigen ausfliegen zu lassen. Die Personendaten der Passagiere lägen der Bundesregierung und den zuständigen Behörden vor, teilte die Initiative mit.


Drastische Maßnahmen angekündigt
Gebe es ein Nein oder gar keine Reaktion seitens der Regierung, kündigte das Zentrum für politische Schönheit drastische Maßnahmen an: Am selben Tag werde sich eine Gruppe Flüchtlinge "Europa zum Fraß vorwerfen" und sich freiwillig in aller Öffentlichkeit fressen lassen. Angeblich gebe es schon sieben Flüchtlinge, die dazu bereit wären, sagte eine Aktivistin. Doch ist das alles wirklich ernst gemeint? "Wer uns kennt und unsere Arbeitsweise, der weiß, dass wir halten, was wir versprechen", sagte der Künstler Philipp Ruch am 16. Juni.


Eine davon könnte die syrische Schauspielerin May Skaf sein. Sie fordert die Annullierung der entsprechenden EU-Richtlinie (2001/51/EG), die Fluggesellschaften mit enormen Strafen belegt, wenn sie Passagiere befördern, die kein Visum besitzen. Dieser Paragraf habe Tausende Flüchtlinge zur tödlichen Überfahrt von der türkischen oder libyschen Küste nach Europa gezwungen.


Skaf: "Ich habe nichts mehr zu verlieren"
Skaf drohte am 20. Juni damit, sich ähnlich wie im alten Rom den Tigern vorwerfen zu lassen, wenn die Politik nicht in den nächsten acht Tagen ein deutliches Zeichen setze. "Ich werde mich von Europa fressen lassen", so Skaf. Sie berichtete unter Tränen von ihrer Flucht, dem Krieg und rief dazu auf, das Sterben im Mittelmeer zu beenden. "Ich habe nichts mehr zu verlieren, weil ich alles verloren habe."

[/QUOTE]

Quelle (https://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/187413/index.html)

Und noch ein Artikel zum Thema:

http://www.n-tv.de/politik/Kuenstler-wollen-100-Syrer-einfliegen-lassen-article17962406.html

Eisperlchen
22-06-2016, 07:45
[QUOTE=HobbyChinese;44893073]Zumindest die Tiger sind echt.

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/2016/06/berlin-tiger-sollen-fluechtlinge-am-gorki-theater-fressen.html

Ich frag mich allerdings auch, woher die Tiger kommen. Was für eine scheixx Aktion. Aber die Medien stürzen sich darauf.[/QUOTE]


Die Tiger sollen aus privater Haltung im Saarland kommen .
Ich denke mal, Filmtiere , Safaripark oder sowas.

Allerdings wundert mich , dass bislang weder PETA noch sonst eine Tierschutzorga dort aufgetaucht ist.
Meine persönliche Meinung dazu:

Schauspieler in Tigerkostümen hätten es auch getan , da muss man keine Tiere den ganzen Stress aussetzen - beim Gorki Theater ist es nämlich ziemlich belebt und laut .

*Blue*
22-06-2016, 08:52
das wird so nicht stattfinden - aber es hätte was

vermute, die Dame würde etwas dumm aus der Wäsche schauen, wenn sie dann keiner dran hindert und sie es tatsächlich durchziehen muss...


unmoralisch an der Sache ist für mich nur die Erpressung -
verbunden mit der Hoffnung, der Tiger verschluckt sich nicht und steckt den stress gut weg

hab für sowas NULL verständnis -

Giftnudel
22-06-2016, 08:53
[QUOTE=chatte03;44893209]Ach, ist das für Dich also normale "Wurst", wenn Menschen live auf offener Bühne / in offener Arena von Tigern zerfleischt werden? Wie im alten Rom? Nicht der Rede wert?

...[/QUOTE]

Wer wird denn zerfleischt? Die Tiere werden weggeschafft, dem Besitzer - wer immer das ist - die Erlaubnis zur Haltung solcher Tiere entzogen und es kann weitergegangen werden, weil nichts stattfinden wird. Noch nicht mal Aufregung, dazu ist es zu blöd.

chatte03
22-06-2016, 09:32
Nun ja, immerhin drohen sie damit. Und versuchen, auf diese Weise die Regierung zu erpressen.

Und neben dem Stress für die Tiere und dem Pressewirbel finde ich es auch schäbig, die Verzweiflung und Not der Flüchtlinge dafür so auszunutzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass intelligente und kreative Leute keinen anderen, besseren Weg hätten finden können, auf das Problem - das ja real ist - und ihre - m.E. berechtigten - Anliegen hinzuweisen.

By the way: Selbstmord ist nicht strafbar, und Beihilfe zum Selbstmord auch nicht.

hotblack
22-06-2016, 09:45
(Medien-)Kunst darf auch mal krawallig, brutal oder doof daherkommen. Das muss man nicht mögen, aber bei dieser Aktion beschleicht mich der Verdacht, dass es mehr der unangenehme Blick in den Spiegel ist, der stört. Denn in gewisser Weise werfen wir ja die Flüchtlinge am Rande Europas "den Tigern" vor. Genauer gesagt: den Fischen im Mittelmeer.

Ähnlich empörte Reaktionen gab es letztes Jahr ja auch, als der Postillion uns den Spiegel vorhielt: http://www.der-postillon.com/2015/08/alles-wieder-gut-osterreich-versenkt.html

Natürlich gibt es auch feinsinnigere Umsetzungen. Ich vermute aber mal, dass hier z.B. noch nie jemand von von Rulf Kuhlmanns Lampedusatriptychon gehört hat: http://www.rolfkuhlmann.de/lampedusa.html

Giftnudel
22-06-2016, 09:50
[QUOTE=hotblack;44893468]... den Fischen im Mittelmeer.

...[/QUOTE]

Dann wäre doch der Sprung in ein Aquarium viel stimmiger.

hotblack
22-06-2016, 09:53
[QUOTE=Giftnudel;44893482]Dann wäre doch der Sprung in ein Aquarium viel stimmiger.[/QUOTE]

Damit kommt man aber nicht in die Zeitung. ;) Ein Haifischbecken wäre vielleicht eine Möglichkeit. Aber ich denke es ging schllcht um die geläufige Redewendung "den Tigern zum Fraß vorwerfen".

Giftnudel
22-06-2016, 10:02
[QUOTE=hotblack;44893487]Damit kommt man aber nicht in die Zeitung. ;) Ein Haifischbecken wäre vielleicht eine Möglichkeit. Aber ich denke es ging schllcht um die geläufige Redewendung "den Tigern zum Fraß vorwerfen".[/QUOTE]

Ach, ich wette, wenn du drohst, Nemo und Dorie zu ertränken hast du mehr Aufmerksamkeit, als wenn du drohst, dich den Tigern verfüttern zu wollen.

redglori
22-06-2016, 10:05
[QUOTE=hotblack;44893487]Aber ich denke es ging schllcht um die geläufige Redewendung "den Tigern zum Fraß vorwerfen".[/QUOTE]

Die aber eher heißt: "Den Löwen zum Fraß vorwerfen"

Also hätten es Fische auch getan, Piranhas z.B., da würde auch ein kleineres Becken ausreichen als eines für Haie.

hotblack
22-06-2016, 10:24
[QUOTE=redglori;44893502]Die aber eher heißt: "Den Löwen zum Fraß vorwerfen"[/QUOTE]

Stimmt. :schäm:

Fhqwhgads
22-06-2016, 10:51
[QUOTE=redglori;44893502]Die aber eher heißt: "Den Löwen zum Fraß vorwerfen"[/QUOTE]

Sicher nur ein Übersetzungsfehler.

alonzo
22-06-2016, 10:58
der artikel ist eine fälschung, es gibt keine tiger in libyen. entweder handelt es sich um indische königstiger, amurtiger aus ostasien, chinesische tiger oder um die etwas kleineren sumatratiger (unwahrscheinlich, da höchst selten).

die bevorzugte beute des tigers besteht im wesentlichen aus paarhufern. die fütterung mit menschen entspricht nicht der artgerechten Haltung. :q:

HobbyChinese
22-06-2016, 11:10
[QUOTE=alonzo;44893617]der artikel ist eine fälschung, es gibt keine tiger in libyen. entweder handelt es sich um indische königstiger, amurtiger aus ostasien, chinesische tiger oder um die etwas kleineren sumatratiger (unwahrscheinlich, da höchst selten).

die bevorzugte beute des tigers besteht im wesentlichen aus paarhufern. die fütterung mit menschen entspricht nicht der artgerechten Haltung. :q:[/QUOTE]

Doch, zumindest gab es welche:
http://cdn2.spiegel.de/images/image-218189-galleryV9-fwjq-218189.jpg

Little_Ally
22-06-2016, 11:21
[QUOTE]...Das Kunstprojekt "Flüchtlinge fressen" könnte schon bald vor dem Berliner Verwaltungsgericht landen. Denn das "Zentrum für Politische Schönheit" und das Gorki Theater wollen den umstrittenen Tiger-Käfig in Mitte nicht abbauen. Das Straßen- und Grünflächenamt hatte seine Genehmigung am Dienstag zurückgezogen. ...
...
...Mehrere Flüchtlinge seien nach Angaben der Gruppe bereit, sich von den Tigern zerfleischen zu lassen, falls die Bundesregierung nicht die Genehmigung erteilt, 100 Syrer mit dem Flugzeug aus der Türkei nach Deutschland zu bringen....
...[/QUOTE]

Quelle (http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/2016/06/fluechtlinge-fressen-muss-tigerkaefig-abbauen.html)


Ich seh das wie chatte03. Das ist keine Kunst, das ist Erpressung und zudem Tierquälerei.

Fhqwhgads
22-06-2016, 11:31
Letztendlich nennt man sowas erpressung. Und ich dachte Deutschland handelt nicht mit Erpressern.

zai-feh
22-06-2016, 11:32
Oh, eine Variaton zu Günter Grassens "örtlich betäubt" bzw. "Davor".
Schon Günter Grass hat erkannt, dass es keine Sau interessiert, wenn es um Menschen geht.
Was anderes wäre es, wenn man (s)einen Hund (in Anlehnung an Grass) den Tigern vorwerfen wollte.

roeschi
22-06-2016, 12:59
Der Hund hat aber keine Wahl im Gegensatz zu den Menschen.

Lucky
22-06-2016, 13:07
Ein anderes aktuell umstrittenes Kunstwerk (http://www.sueddeutsche.de/panorama/umstrittenes-kunstwerk-horror-an-der-hauswand-1.3045542)- wenn das aber hier nicht hinpasst, bzw. die Diskussion vom ursprünglichen Thema zu weit wegführt, bitte einfach ignorieren oder löschen.

moki
22-06-2016, 13:14
[QUOTE=zai-feh;44893676]Oh, eine Variaton zu Günter Grassens "örtlich betäubt" bzw. "Davor".
Schon Günter Grass hat erkannt, dass es keine Sau interessiert, wenn es um Menschen geht.
Was anderes wäre es, wenn man (s)einen Hund (in Anlehnung an Grass) den Tigern vorwerfen wollte.[/QUOTE]

Also bitte. :mad:

Zum Thema selbst: Schreckliche Aktion von Idioten, keine Kunst, mehr möchte ich dazu nicht sagen.

HobbyChinese
22-06-2016, 13:19
Dieser Aktionismus von Berufsbesorgten ist echt nervig. Das eigentlich Schlimme daran ist, dass sie damit nur Menschen erreichen, die eh ihrer Meinung sind. Ich möchte nicht wissen, wie viele es im Ultrarechten Lager gibt, die sich eher darüber freuen, wenn ein Flüchtling Tigerfutter wird.

mark49
22-06-2016, 14:14
Zum Thema Kunst hat mich letztens ein Youtube-Video total begeistert: https://www.youtube.com/watch?v=lNI07egoefc

HobbyChinese
22-06-2016, 14:27
[QUOTE=mark49;44893959]Zum Thema Kunst hat mich letztens ein Youtube-Video total begeistert: https://www.youtube.com/watch?v=lNI07egoefc[/QUOTE]

Stimmt doch gar nicht, was der da sagt. :aggro:
Beispiel gefällig?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/7/70/Bob_at_Easel.jpg

Dem fehlt einfach der intellektuelle Zugang

https://www.youtube.com/watch?v=iyGi5SEI9RI

chatte03
22-06-2016, 16:08
[QUOTE=alonzo;44893617]der artikel ist eine fälschung, es gibt keine tiger in libyen. entweder handelt es sich um indische königstiger, amurtiger aus ostasien, chinesische tiger oder um die etwas kleineren sumatratiger (unwahrscheinlich, da höchst selten).

die bevorzugte beute des tigers besteht im wesentlichen aus paarhufern. die fütterung mit menschen entspricht nicht der artgerechten Haltung. :q:[/QUOTE]

Das ist, aus biologischer Sicht, wohl richtig. Keine Ahnung, warum da immer von "libyschen" Tigern die Rede ist. Womöglich einfach ein immer wieder abgeschriebener Tippfehler. :nixweiss: Aber ich denke, die Aktion wäre auch mit indischen Tigern, Amurtigern o.a. genauso dämlich.


[QUOTE=hotblack;44893468](Medien-)Kunst darf auch mal krawallig, brutal oder doof daherkommen. Das muss man nicht mögen, aber bei dieser Aktion beschleicht mich der Verdacht, dass es mehr der unangenehme Blick in den Spiegel ist, der stört. Denn in gewisser Weise werfen wir ja die Flüchtlinge am Rande Europas "den Tigern" vor. Genauer gesagt: den Fischen im Mittelmeer.

Ähnlich empörte Reaktionen gab es letztes Jahr ja auch, als der Postillion uns den Spiegel vorhielt: http://www.der-postillon.com/2015/08/alles-wieder-gut-osterreich-versenkt.html

Natürlich gibt es auch feinsinnigere Umsetzungen. Ich vermute aber mal, dass hier z.B. noch nie jemand von von Rulf Kuhlmanns Lampedusatriptychon gehört hat: http://www.rolfkuhlmann.de/lampedusa.html[/QUOTE]

Klar darf Kunst auch krawallig und provokant sein. Die Frage ist doch: Gibt es eine Grenze - und wenn ja, wo verläuft sie? DAS war eigentlich meine Frage.

Ganz sicher ist sie nicht überschritten beim Postillion-Artikel (der mir gut gefällt) und auch nicht beim Lampedusatriptychon. Kunst darf auch wehtun und provozieren.

Aber ich persönlich empfinde mit der Tiger-Aktion die Grenze als überschritten - die Grenze des guten Geschmacks (im Sinne von allzu zynisch), die Grenze der Relation zwischen Anliegen und Mittel zum Zweck, die Grenze dessen, was menschlich erträglich ist. Die Grenze, wie ein Zuschauer so treffend sagte, zur Barbarei.

Wer definiert aber diese Grenze? Jeder für sich, klar. Aber kann jemand sie auch für uns alle definieren? Dürfen bei solchen Aktionen keine Lebewesen zu Schaden kommen? Das würde ich begrüßen. Weder Menschen noch Tiere dürften einer solchen "Idee" geopfert werden.


[QUOTE=Giftnudel;44893482]Dann wäre doch der Sprung in ein Aquarium viel stimmiger.[/QUOTE]

Wäre auch einfacher gewesen, und vermutlich billiger. Sealife ist ja nur wenige hundert Meter entfernt... ;)


[QUOTE=HobbyChinese;44893982]Stimmt doch gar nicht, was der da sagt. :aggro:
Beispiel gefällig?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/7/70/Bob_at_Easel.jpg

Dem fehlt einfach der intellektuelle Zugang

https://www.youtube.com/watch?v=iyGi5SEI9RI[/QUOTE]

HURZ!! Immer wieder wunderbar... DAS darf Kunst jedenfalls. :ja:


Für das Anliegen der selbsternannten "Künstler" hätte ich es z.B. sinnvoller gefunden, die großen Freiflächen auf dem Alex (und ggf. die drumherum) zu nutzen, um plakativ Einzelschicksale von Flüchtlingen zu erzählen und darzustellen. Meiner Einschätzung nach trifft man damit eher ins Herz der Menschen, wenn sie eine bestimmte Person sehen und sich damit auseinandersetzen müssen, was ihr widerfahren ist - und wie wir alle jetzt damit umgehen.

blaupause
22-06-2016, 16:18
Wieso steht da "verspeist" in Anführungsstrichen? Und wieso lassen sich die Künstler nicht selbst verspeisen? Fragen über Fragen.

Mobbing Bert
22-06-2016, 16:40
[QUOTE=zai-feh;44893676]Oh, eine Variaton zu Günter Grassens "örtlich betäubt" bzw. "Davor".
Schon Günter Grass hat erkannt, dass es keine Sau interessiert, wenn es um Menschen geht.
Was anderes wäre es, wenn man (s)einen Hund (in Anlehnung an Grass) den Tigern vorwerfen wollte.[/QUOTE]

Grasser Spruch wenn man das weltweite Tierleid betrachtet.


[QUOTE=Little_Ally;44893650]Quelle (http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/2016/06/fluechtlinge-fressen-muss-tigerkaefig-abbauen.html)


Ich seh das wie chatte03. Das ist keine Kunst, das ist Erpressung und zudem Tierquälerei.[/QUOTE]

Top! Mehr muss man zu dem Schwachsinn auch nicht sagen! Hoffe nur nicht das dieses Gezumpel diesen Mist aus Öffentlichen Geldern finanziert hat.

mark49
22-06-2016, 17:02
Apropos öffentliche Gelder...

Der Felsbrocken "Levitated Mass" in Los Angeles hat den amerikanischen Steuerzahler 10 Millionen Dollar gekostet.

blaupause
22-06-2016, 22:43
Wieso steht da "verspeist" in Anführungsstrichen? Und wieso lassen sich die Künstler nicht selbst verspeisen? Fragen über Fragen.

CB ist cool
22-06-2016, 22:51
[QUOTE=blaupause;44895565]Wieso steht da "verspeist" in Anführungsstrichen? Und wieso lassen sich die Künstler nicht selbst verspeisen? Fragen über Fragen.[/QUOTE]

Vielleicht deswegen, weil Tiger nur im Notfall Menschen auffressen. :)

Zimmer101
22-06-2016, 23:00
^^ um es unter dem Aspekt der Kunst zu betrachten...: mir persönlich ist das auch etwas zu 'hochgestochen'... :-O ... Aber es ist ja auch irgendwie Aufgabe der Kunst, da so Leute wie mich aufzuwecken... ;-) ... Insofern passt das schon.... :-)

gruss... :)

criens
22-06-2016, 23:12
[QUOTE=chatte03;44894175]

Aber ich persönlich empfinde mit der Tiger-Aktion die Grenze als überschritten - die Grenze des guten Geschmacks (im Sinne von allzu zynisch), die Grenze der Relation zwischen Anliegen und Mittel zum Zweck, die Grenze dessen, was menschlich erträglich ist. Die Grenze, wie ein Zuschauer so treffend sagte, zur Barbarei.

Wer definiert aber diese Grenze? Jeder für sich, klar. Aber kann jemand sie auch für uns alle definieren? Dürfen bei solchen Aktionen keine Lebewesen zu Schaden kommen? Das würde ich begrüßen. Weder Menschen noch Tiere dürften einer solchen "Idee" geopfert werden.

Für das Anliegen der selbsternannten "Künstler" hätte ich es z.B. sinnvoller gefunden, die großen Freiflächen auf dem Alex (und ggf. die drumherum) zu nutzen, um plakativ Einzelschicksale von Flüchtlingen zu erzählen und darzustellen. Meiner Einschätzung nach trifft man damit eher ins Herz der Menschen, wenn sie eine bestimmte Person sehen und sich damit auseinandersetzen müssen, was ihr widerfahren ist - und wie wir alle jetzt damit umgehen.[/QUOTE]

Ich bin mir immernoch nicht im klaren, ob du jetzt wirklich glaubst, dass dort Flüchtlinge verfüttert werden sollen oder ob du nur die x-te Diskussion zur Frage, wie weit Kunst- und Satirefreiheit gehen darf, führen möchtest? :nixweiss:

Die Aktion ist ein satirisches Kunstprojekt. Das kann man witzig, blöd oder uninteressant finden. Sie ist aber vor allem erfolgreich - den Zweck, mediale Aufmerksamkeit zu gewinnen, hat sie erreicht. Deinen Optimismus in allen Ehren, aber wenn du am Alex auf ein paar Einzelschicksale hinweisen willst, interessiert das keine Sau und du hättest dafür auch keinen Thread eröffnet.

Und um die Stimmung nicht weiter anzuheizen, erzähle ich lieber nicht, was Jan Böhmermann vor ein paar Monaten mit einem Goldfisch, einem Hamster und einem Mixer so getrieben hat. :floet:

CB ist cool
22-06-2016, 23:35
Wieso nimmst du an, dass Einzelschicksale nicht genügend wahr genommen werden?

Jeder, der sich um einen Flüchtling kümmert, den interessiert zwangsläufig auch das Einzelschicksal.

Jeder, den es nicht interessiert wird nicht beeindruckt sein durch solche Kunst.

Zwingen kann man keinen.

tanguy
22-06-2016, 23:37
[QUOTE=CB ist cool;44895854]Wieso nimmst du an, dass Einzelschicksale nicht genügend wahr genommen werden?

Jeder, der sich um einen Flüchtling kümmert, den interessiert zwangsläufig auch das Einzelschicksal.

Jeder, den es nicht interessiert wird nicht beeindruckt sein durch solche Kunst.

Zwingen kann man keinen.[/QUOTE]

Hab ich Dich nicht kürzlich gelesen, wie Du über Schubladendenken geschimpft hast? :kopfkratz

CB ist cool
22-06-2016, 23:39
[QUOTE=tanguy;44895862]Hab ich Dich nicht kürzlich gelesen, wie Du über Schubladendenken geschimpft hast? :kopfkratz

Ist mir zu blöde. Viel Spaß noch.

catnip
23-06-2016, 05:22
Das ist einfach nur plumpe Erpressung.
Sie könnte auch sagen, ich übergieße mich mit Benzin, wenn D nicht tut was Flüchtlinge wollen.

Ekelhaft.:q:

catnip
23-06-2016, 05:27
[QUOTE=Eisperlchen;44893230]Die Tiger sollen aus privater Haltung im Saarland kommen .
Ich denke mal, Filmtiere , Safaripark oder sowas.

Allerdings wundert mich , dass bislang weder PETA noch sonst eine Tierschutzorga dort aufgetaucht ist.
Meine persönliche Meinung dazu:

Schauspieler in Tigerkostümen hätten es auch getan , da muss man keine Tiere den ganzen Stress aussetzen - beim Gorki Theater ist es nämlich ziemlich belebt und laut .[/QUOTE]

Oh, PETA würde es gefallen, wenn Tiere Menschen fressen.
Die Natur schlägt zurück;)

catnip
23-06-2016, 05:28
[QUOTE=Blu3;44893345]das wird so nicht stattfinden - aber es hätte was

vermute, die Dame würde etwas dumm aus der Wäsche schauen, wenn sie dann keiner dran hindert und sie es tatsächlich durchziehen muss...


unmoralisch an der Sache ist für mich nur die Erpressung -
verbunden mit der Hoffnung, der Tiger verschluckt sich nicht und steckt den stress gut weg

hab für sowas NULL verständnis -[/QUOTE]

:d::d::d:

Dr.Mull
23-06-2016, 08:57
[QUOTE=chatte03;44893443]By the way: Selbstmord ist nicht strafbar,...[/QUOTE]
Da steht der Selbstmörder ja auf der Sonnenseite des Lebens. Glück gehabt.:d:

[QUOTE=chatte03;44893443].... und Beihilfe zum Selbstmord auch nicht.[/QUOTE]
Oder auch nicht.:(

zarah
23-06-2016, 10:48
[QUOTE=chatte03;44893443]
By the way: Selbstmord ist nicht strafbar, und Beihilfe zum Selbstmord auch nicht.[/QUOTE]

Ersteres wäre - bei gelungenem Selbstmord - auch ein bisserl schwierig. Bei Misslingen besteht allerdings die Gefahr, auf der Psychiatrie zu landen.

Zweiteres ist zumindest in Ö strafbar: "Wer einen anderen dazu verleitet, sich selbst zu töten, oder ihm dazu Hilfe leistet, ist mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu bestrafen"
http://www.jusline.at/78_Mitwirkung_am_Selbstmord_StGB.html*

Die einzige Kunst bei diesem Projekt bestünde darin, sich um diverse rechtliche Hürden herum zu schlängeln. Speziell Genehmigung der Veranstaltung (inkl. Tierschutz-Komponente) .. soweit sie die Sache"öffentlich" durchziehen hätten wollen. Und ein Selbstmord privatim brächte ja die Botschaft nicht rüber

So insgesamt seh ich in dieser "geplanten" Performance ungefähr so viel Kunst, wie in der Ankündigung einer Flugzeugentführung, eines Selbstmordattentats, einer öffentlichen Selbstverbrennung oder etc.

EDIT: Auch in D würde evt."unterlassene Hilfeleistung" oder ggf. der § 217 greifen. Oder irgendein anderer Paragraph. Ich bin sicher, dass die Sache - theoretisch - nicht in die Kategorie tolerierter Sterbehilfe fallen würde.

Auch die Freiheit der Kunst - so es denn um eine solche ginge - endet dort, wo sie gegen grundlegende Gesetze verstößt.

zarah
23-06-2016, 10:50
[QUOTE=Lucky;44893807]Ein anderes aktuell umstrittenes Kunstwerk (http://www.sueddeutsche.de/panorama/umstrittenes-kunstwerk-horror-an-der-hauswand-1.3045542)- wenn das aber hier nicht hinpasst, bzw. die Diskussion vom ursprünglichen Thema zu weit wegführt, bitte einfach ignorieren oder löschen.[/QUOTE]

DAS ist für mich Kunst. Und hat vielleicht auch ein bisserl Wirkung, macht nachdenklich.

Fhqwhgads
23-06-2016, 11:55
[QUOTE=zarah;44896494]DAS ist für mich Kunst. Und hat vielleicht auch ein bisserl Wirkung, macht nachdenklich.[/QUOTE]

Des einen Kunst ist des anderen Geschmiere.:zahn:

zarah
23-06-2016, 12:41
[QUOTE=Fhqwhgads;44896591]Des einen Kunst ist des anderen Geschmiere.:zahn:[/QUOTE]

"Geschmiere" ist in diesem Zusammenhang noch subjektiver als Kunst. Nennen wir es zumindest Kunsthandwerk, OK?

Little_Ally
23-06-2016, 12:56
[QUOTE=zarah;44896487]Ersteres wäre - bei gelungenem Selbstmord - auch ein bisserl schwierig. Bei Misslingen besteht allerdings die Gefahr, auf der Psychiatrie zu landen.

Zweiteres ist zumindest in Ö strafbar: "Wer einen anderen dazu verleitet, sich selbst zu töten, oder ihm dazu Hilfe leistet, ist mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu bestrafen"
http://www.jusline.at/78_Mitwirkung_am_Selbstmord_StGB.html*

Die einzige Kunst bei diesem Projekt bestünde darin, sich um diverse rechtliche Hürden herum zu schlängeln. Speziell Genehmigung der Veranstaltung (inkl. Tierschutz-Komponente) .. soweit sie die Sache"öffentlich" durchziehen hätten wollen. Und ein Selbstmord privatim brächte ja die Botschaft nicht rüber

So insgesamt seh ich in dieser "geplanten" Performance ungefähr so viel Kunst, wie in der Ankündigung einer Flugzeugentführung, eines Selbstmordattentats, einer öffentlichen Selbstverbrennung oder etc.

EDIT: Auch in D würde evt."unterlassene Hilfeleistung" oder ggf. der § 217 greifen. Oder irgendein anderer Paragraph. Ich bin sicher, dass die Sache - theoretisch - nicht in die Kategorie tolerierter Sterbehilfe fallen würde.

Auch die Freiheit der Kunst - so es denn um eine solche ginge - endet dort, wo sie gegen grundlegende Gesetze verstößt.[/QUOTE]


Also ich gehe jetzt mal davon aus, dass die angeblichen Flüchtlinge die sich freiwillig von den Tigern fressen lassen wollen (falls die Tiger mitmachen) wenn die Bundesrepublik ihre Forderungen nicht erfüllt, in Wahrheit Schauspieler sind. Und am Tag X gibt es dann irgendeine Showeinlage und damit wird dann alles aufgelöst und die Macher fühlen sich toll und meinen, sie hätten damit irgendwie die deutsche Gesellschaft erfolgreich bloßgestellt oder so. Die einzigen die bei der Aktion leiden, sind die Tiger, die da jetzt eine Woche in Berlin in einer Art offenen Zirkusarena (an einem verkehrsreichen Platz wenn ich das richtig verstanden habe) festgehalten werden.

Falls ich mich irre und die "Künstler" tatsächlich echte Flüchtlinge überredet haben, sich "für die gute Sache" selbst umzubringen und diese es dann vielleicht unter Druck wirklich tun (wollen), dann hoffe ich sehr, diese "Künstler" kommen vor Gericht.

HobbyChinese
23-06-2016, 13:48
[QUOTE=tiret;44894280]Wenn es eines Nachweises bedurft hätte, dass "Kunst" das nicht nur darf, sondern sogar muss, wird er durch diesen Thread geliefert.
[/QUOTE]

Nicht alles, was polarisiert ist Kunst, sonst wäre zB Seehofer eine lebendes Kunstwerk. Kunst wird es erst, wenn wir es zur Kunst erklären. Beispiel gefällig? Nehmen wir mal CY Twombly. Im Brandhorst Museum ist eines seiner Werke der Mittelpunkt des Museums. Der Lepanto-Zyklus stellt die Seeschlacht vor Lepanto im Ionischen Meer da. Die Bilder sind riesig und füllen eine ganze Halle. Ich setz das jetzt mal in den Spoiler, damit sich diejenigen die es nicht kennen, vorher eine Vorstellung machen können, wie der Künstler die Schlacht umgesetzt haben könnte.


Nur 2 Bilder des Zykluses
http://www.museum-brandhorst.de/typo3temp/pics/bf08d6338d.jpg
Acryl, Wachsstift, Graphit auf Leinwand
216,5 x 340,4 cm
http://www.museum-brandhorst.de/typo3temp/pics/e310bdf716.jpg
Acryl, Wachsstift, Graphit auf Leinwand
215,9 x 334 cm


"Kunstkenner" werden die Kunst daran erkennen. Hurz

Was ich damit sagen möchte: Für den einen ist die Aktion mit den Tigern ein Gesamtkunstwerk, für die anderen gehöriger, Menschenverachtender Mist (Künstler könnten sich ja auch selber anbieten, sich fressen zu lassen) und Tierquälerei. Womit wir wieder beim einleitenden Satz wären: Nicht alles, was polarisiert ist Kunst.

zai-feh
23-06-2016, 14:41
Ob's Kunst ist liegt wohl im Auge des Betrachters.
Es handelt sich wohl um "Zirkustiger", denn sonst würde da niemand einfach so drinstehen. Das bedeutet zum einen, dass die Tiger (bedauerlich für sie) Chaos, Krach, Lärm und beglotzt werden gewohnt sind und das bedeutet zum anderen, dass sie (zumindest wahrscheinlich - Ausnahmen bestätigen die Regel) vermutlich nicht sofort Menschen anspringen, sobald sie da sind.

Ich meine ein Teil gelingt: Die Bigotterie aufzuzeigen. Sich über die Aktion aufzuregen, aber eben jegliche "sichere" Möglichkeiten für Flüchtlinge unterbinden. Die toten Flüchtlinge im Meer sind ja ganz weit weg, die sehen wir hier nicht. Aber es wird sich über fiktive Tote aufgeregt, die es in der Form (gefressen von Tigern mitten in Berlin) wohl nicht geben wird.

Es ist halt eine politische Aktion. Obs auch Kunst ist - ich schriebs schon - liegt im Auge des Betrachtes.

HobbyChinese
23-06-2016, 15:16
[QUOTE=zai-feh;44896880]Ob's Kunst ist liegt wohl im Auge des Betrachters.
Es handelt sich wohl um "Zirkustiger", denn sonst würde da niemand einfach so drinstehen. Das bedeutet zum einen, dass die Tiger (bedauerlich für sie) Chaos, Krach, Lärm und beglotzt werden gewohnt sind und das bedeutet zum anderen, dass sie (zumindest wahrscheinlich - Ausnahmen bestätigen die Regel) vermutlich nicht sofort Menschen anspringen, sobald sie da sind.

Ich meine ein Teil gelingt: Die Bigotterie aufzuzeigen. Sich über die Aktion aufzuregen, aber eben jegliche "sichere" Möglichkeiten für Flüchtlinge unterbinden. Die toten Flüchtlinge im Meer sind ja ganz weit weg, die sehen wir hier nicht. Aber es wird sich über fiktive Tote aufgeregt, die es in der Form (gefressen von Tigern mitten in Berlin) wohl nicht geben wird.

Es ist halt eine politische Aktion. Obs auch Kunst ist - ich schriebs schon - liegt im Auge des Betrachtes.[/QUOTE]

Die "Bigotterie" kommt bei mir nicht an. Das ist eine Möchtegernerpressung (ich denke, hier geht wohl niemand davon aus, dass da wirklich jemand gefressen wird). Mit der Aktion will das Zentrum nach eigenen Angaben gegen Paragraf 63 Absatz 3 des Aufenthaltsgesetzs protestieren. Dieses verbietet Beförderungsunternehmern bei Strafe, Ausländer ohne Pass und Aufenthaltserlaubnis ins Bundesgebiet zu bringen.

Eine Aufhebung würde bedeuten, dass jeder ohne jegliche Kontrolle zB per Flugzeug hier einreisen könnte. Da die Flieger ja aus zB der Türkei starten, ist dann wahrscheinlich jeder auf einmal Syrer. (Man denke an den Syrer, der hier seine Landsleute in Empfang genommen hat und selber sagte, dass nur ein Teil wirklich aus Syrien kommt. War letztes Jahr Thema hier, wer mag, sucht danach.).

Mobbing Bert
23-06-2016, 17:11
Tierquälerei ist niemals Satire oder Kunst!

zai-feh
23-06-2016, 17:35
[QUOTE=Mobbing Bert;44897157]Tierquälerei ist niemals Satire oder Kunst![/QUOTE]

Ich hoffe, dass du vegan lebst.

Haramis
23-06-2016, 18:05
Ist bestimmt eine tolle Aktion und wir haben das bestimmt auch nötig und so, aber:

Wie führt man das durch?

Ruft die bei irgendeinem Zoo oder sonstwas an und erzählt, dass sie als anerkannte Künstlerin Tiger ausleihen möchte, irgendwo in der Stadt in einem Käfig ausstellen will und sich in diesem von diesen fressen lassen will?
Und die sagen dann "Cool, geht klar, ich schick mal vier rüber"

Super.
Und dann heisst es immer, Deutschland wäre so bürokratisch.

Lucky
23-06-2016, 18:37
[QUOTE=zarah;44896494]DAS ist für mich Kunst. Und hat vielleicht auch ein bisserl Wirkung, macht nachdenklich.[/QUOTE]


Aber auch da wird die Frage gestellt, ob das 'zumutbare' Kunst ist:

[QUOTE]Im Berliner Stadtteil Tegel gibt es Ärger wegen der Fassaden-Malerei eines Künstlers, der die Flüchtlingskrise thematisiert hat. Anwohner finden das Bild zu brutal.
...
Zum Beispiel die Eltern einer gegenüberliegenden Kita. "Es ist sehr, sehr erschreckend. Am schlimmsten ist der aufgespießte Mensch", mit diesen Worten wird die Elternvertreterin im Tagesspiegel zitiert.
...
Die Bewohner haben sich an die Kiez-Initiative "I love Tegel" gewandt und wollen jetzt Unterschriften gegen das Kunstwerk sammeln. "Als wir uns das angeschaut haben, konnten wir den Ärger der Anwohner sehr gut verstehen. Die Wirkung ist enorm", sagt Felix Schönebeck, der Sprecher der Initiative. Er weist darauf hin, dass sich im benachbarten Hochhaus in der Vergangenheit mehrere Menschen umgebracht hätten. Ganz in der Nähe sei außerdem eine Flüchtlingsunterkunft geplant. Es sei unpassend, Menschen, die vor dem Krieg geflohen sind, mit solchen Bildern zu konfrontieren.
[/QUOTE]

chatte03
24-06-2016, 08:38
[QUOTE=criens;44895748]Ich bin mir immernoch nicht im klaren, ob du jetzt wirklich glaubst, dass dort Flüchtlinge verfüttert werden sollen oder ob du nur die x-te Diskussion zur Frage, wie weit Kunst- und Satirefreiheit gehen darf, führen möchtest? :nixweiss:

Die Aktion ist ein satirisches Kunstprojekt. Das kann man witzig, blöd oder uninteressant finden. Sie ist aber vor allem erfolgreich - den Zweck, mediale Aufmerksamkeit zu gewinnen, hat sie erreicht. Deinen Optimismus in allen Ehren, aber wenn du am Alex auf ein paar Einzelschicksale hinweisen willst, interessiert das keine Sau und du hättest dafür auch keinen Thread eröffnet.

Und um die Stimmung nicht weiter anzuheizen, erzähle ich lieber nicht, was Jan Böhmermann vor ein paar Monaten mit einem Goldfisch, einem Hamster und einem Mixer so getrieben hat. :floet:[/QUOTE]

Es geht nicht darum, was ich glaube. Es geht darum, was die Initiatoren behaupten, um damit ihre Zwecke zu erreichen. Ob tatsächlich jemand gefressen wird oder nicht, ist so lange unerheblich, wie mit der entsprechenden Ankündigung jemand erpresst werden soll. Oder ist ein Geiselnehmer, der droht, seine Geisel zu töten, wenn nicht... , aus Deiner Sicht kein Erpresser? Macht es einen Unterschied für die Erpressung (nicht für den Mord), ob er die Geisel am Ende am leben lässt oder nicht?

Mich hätten die Einzelschicksale interessiert. Das tun sie auch bei all den Fernsehbeiträgen zum Thema, weil ich mir dann einfach viel besser vorstellen kann, was Leute dazu bringt, sich all den Gefahren und Problemen auszusetzen, die solch eine Flucht bedeutet. Und was den Thread betrifft: Ich habe ja im entsprechenden Thread oft mitgeschrieben, als es ihn noch gab. Und ich bedauere, dass er geschlossen wurde.

Und was Herrn Böhmermann betrifft: Ich weiß nicht, was er getrieben hat, ich habe seine Sendungen nicht gesehen oder gehört. Der geht mir schon lange auf die Nerven, wenn ich mal zufällig in eine seiner Sendungen (z.B. auf Radio1) geschaltet habe. Ich finde den total unwitzig und selbstverliebt. Da schalte ich immer sofort weg.


[QUOTE=Dr.Mull;44896288]Da steht der Selbstmörder ja auf der Sonnenseite des Lebens. Glück gehabt.:d:


Oder auch nicht.:([/QUOTE]

Haahaa. Sehr lustig.

Es geht um die Strafbarkeit, WENN solch eine angekündigte Aktion tatsächlich durchgezogen würde. Und dass wir diese Ankündigung ernst nehmen, ist ja wohl zumindest beabsichtigt.

Für Juristen ist es keineswegs absurd, sich über die Strafbarkeit von Selbstmord Gedanken zu machen, so absurd es auch scheint. Denn in der Regel ist der Versuch einer Straftat bereits strafbar, und ganz sicher dann, wenn sie sich gegen das Leben einer Person richtet. Selbstmordversuche gibt es, wie jeder weiß, recht oft - und wie wäre es dann wohl, wenn man den Verzweifelten, der so etwas versucht hat, auch noch strafrechtlich verfolgen würde?

Eben. Deshalb ist durch die Nicht-Strafbarkeit des Selbstmordes (ich rede von der deutschen Rechtslage) in Wirklichkeit sichergestellt, dass ein Selbstmordversuch nicht strafbar ist. Und zugleich bewirkt es, dass auch die Hilfe zum Selbstmord nicht strafbar ist. Es ist allerdings nur dann Selbstmord (und nicht Sterbehilfe, die sehr wohl strafbar ist), wenn die Person bis zum letzten Moment die "Tatherrschaft" hat, also selbst die entscheidenden Schritte tut und selbst jederzeit noch die Möglichkeit hätte, die Selbsttötung abzubrechen.

[QUOTE]„Beihilfe“ zur Selbsttötung bedeutet die Selbsttötung mit Hilfe einer Person, die ein Mittel (meist ein Medikament) zur Selbsttötung bereitstellt. Eine Selbsttötung liegt aber nur dann vor, wenn der Suizident den letzten Schritt noch selbst beherrscht, also die sogenannte Tatherrschaft über das Geschehen hat. Sofern die andere Person die letzte todbringende Handlung vornimmt, ist kein Suizid mehr gegeben, sondern es liegt eine Tötungshandlung vor. Die Beihilfe zum Suizid, beispielsweise das Besorgen oder Bereitstellen tödlich wirkender Medikamente, ist in Deutschland mangels Vorliegens einer fremden, rechtswidrigen Haupttat nicht strafbar (Prinzip der limitierten Akzessorietät). Der Suizid richtet sich nicht gegen eine „andere“ Person und ist mithin kein Tötungsdelikt im Sinne der §§ 211 ff. StGB, sodass auch die Hilfe hierzu keine strafbare Tat darstellt. Dies bezieht sich jedoch auf die Beihilfe im juristischen Sinne und ist zu unterscheiden von einer aktiven Hilfestellung bei der Selbsttötung, die als Beteiligung nach Täterschaftsgrundsätzen strafbar sein kann.[/QUOTE]

Quelle (https://de.wikipedia.org/wiki/Sterbehilfe#Beihilfe_zur_Selbstt.C3.B6tung_.28Assistierter_Suizid .29)

Kann also beispielsweise jemand das Gift, das ihm jemand anderes besorgt und hingestellt hat, noch selbst nehmen - oder es eben auch lassen -, dann ist es Selbstmord und das Besorgen des Giftes ist straffrei. Kann jemand das Gift nicht mehr selbst einnehmen, etwa weil er im Koma liegt oder gelähmt ist, dann ist schon das Besorgen strafbar, weil es Teil der (strafbaren) Tötungshandlung durch einen anderen ist.

Giftnudel
24-06-2016, 11:42
[QUOTE=chatte03;44899264]Es geht nicht darum, was ich glaube. Es geht darum, was die Initiatoren behaupten, um damit ihre Zwecke zu erreichen. Ob tatsächlich jemand gefressen wird oder nicht, ist so lange unerheblich, wie mit der entsprechenden Ankündigung jemand erpresst werden soll. Oder ist ein Geiselnehmer, der droht, seine Geisel zu töten, wenn nicht... , aus Deiner Sicht kein Erpresser? Macht es einen Unterschied für die Erpressung (nicht für den Mord), ob er die Geisel am Ende am leben lässt oder nicht?

....[/QUOTE]

Die Geiseln stellen sich dem Geiselnehmer aber nicht freiwillig zur Verfügung, die sich fressen lassen wollenden Flüchtlinge schon. Dazu kommt noch, wie glaubwürdig eine Androhung von Maßnahmen überhaupt ist und ob der "Erpresste" sich wehren kann. In diesem speziellen Fall kann der Staat der Sache Rucksack ein Ende bereiten, ohne Schlimmeres befürchten zu müssen. Eine richtige Erpressung sehe ich in der Aktion deshalb nicht. Die wollen nur spielen.

Little_Ally
24-06-2016, 12:13
Am 28.06. wird man ja sehen, ob sich wirklich jemand fressen lassen will. ;) :zahn:

Giftnudel
24-06-2016, 12:25
Sie sollten schon kräftig essen. Die Tiere müssten ja auch irgendwie für ihre jetzigen Unannehmlichkeiten belohnt werden.

HobbyChinese
24-06-2016, 12:31
Nach der Frage, wie es den Tieren geht, haben Sie ja gesagt, den Umständen entsprechend, aber sie wären hungrig.

redglori
24-06-2016, 12:36
[QUOTE=HobbyChinese;44899903]Nach der Frage, wie es den Tieren geht, haben Sie ja gesagt, den Umständen entsprechend, aber sie wären hungrig.[/QUOTE]

:nixweiss:

[QUOTE]Das Theater will auf jeden Fall seine täglichen Performances „Not und Spiele – die Show“ um 18.45 Uhr an der Anlage mit den vier Tigern weiter veranstalten. Anschließend gibt es Diskussionsrunden. Beendet wird der Abend gegen 21 Uhr mit einer Tierfütterung.
[/QUOTE]
http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1088982/

Die sind satt.
Ich weiß jetzt nicht was Tiger machen, wenn sie lebendiges Futter bekommen aber nicht hungrig sind.
Lassen sie es in Ruhe und beäugen es bloß, oder töten sie das Futter und heben es sich auf?
Ich bin auch zu faul zum googeln.

HobbyChinese
24-06-2016, 12:39
[QUOTE=redglori;44899915]:nixweiss:

[/QUOTE]

[QUOTE]Am Donnerstag rief das ZPS verzweifelte Menschen "mit Flüchtlingshintergrund" dazu auf, sich am 28. Juni 2016 "öffentlich fressen zu lassen". Vor dem Gorki-Theater in Berlin-Mitte wurde dazu eine Arena aufgebaut, in der vier Tiger eingesperrt sind. Den Tieren gehe es "den Umständen entsprechend, aber sie haben Hunger", teilte das ZPS am Freitag weiter mit.[/QUOTE]

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/2016/06/aktion-zentrum-politische-schoenheit-angeblich-zwei-fluechtlinge-gemeldet.html

redglori
24-06-2016, 12:43
Irgendwer lügt da. :D

Giftnudel
24-06-2016, 12:46
[QUOTE=redglori;44899915]...
Ich weiß jetzt nicht was Tiger machen, wenn sie lebendiges Futter bekommen aber nicht hungrig sind.
Lassen sie es in Ruhe und beäugen es bloß, oder töten sie das Futter und heben es sich auf?
Ich bin auch zu faul zum googeln.[/QUOTE]

Wird wohl drauf ankommen, ob sie eine Tiefkühltruhe im Käfig haben...:zahn:

HobbyChinese
24-06-2016, 13:26
[QUOTE]Tiger fressen täglich, können aber bis zu einer Woche fasten. Für gewöhnlich isst ein Tiger etwa 6-8 Kilogramm Fleisch pro Tag. Wenn er einen grösseren Fang macht ziert er sich aber nicht und stopft auch satte 20 Kilogramm auf einmal in sich hinein.

Auf dem Speiseplan stehen: Hirsche, Antilopen und Wildschweine.[/QUOTE]

http://tiger-hps-langenthal.weebly.com/nahrung.html

Na da kann man ja nachhelfen


http://deavita.com/wp-content/uploads/2014/08/Halloween-Makeup-Frauen-Hirsch-s%C3%BC%C3%9F-originelle-Ideen.jpg

symantec
24-06-2016, 14:56
[QUOTE=chatte03;44892516]
Bisher konnte ich nicht ergründen, ob die Veranstalter das wirklich ernst meinen. Wenn ja, ist das aus meiner Sicht eine der ungeheuerlichsten und menschenverachtendsten Aktionen, von denen ich je gehört habe. Und abgesehen davon ein politischer Erpressungsversuch, den ich nur ablehnen kann.
[/QUOTE]

Gottchen, das ist nichts anderes als ein Hungerstreik und am Ende verhungert wieder keiner.

zarah
24-06-2016, 16:34
[QUOTE=Little_Ally;44899843]Am 28.06. wird man ja sehen, ob sich wirklich jemand fressen lassen will. ;) :zahn:[/QUOTE]

Ich tät tatsächlich gerne wissen: Braucht eine derartige öffentliche "Veranstaltung" in D keine Genehmigung? Bei uns brauchts eine solche schon, wenn man eine Würstelbude aufstellen will oder eine Demonstration veranstalten will. Ist in D wohl ähnlich.

Jedenfalls: würde eine Veranstaltung, wie die angekündigte .. also Verfütterung lebendiger Menschen, auch wenn die bei vollem Bewußtsein wären bzw. sein müssten .. tatsächlich genehmigt?? Scheint mir ein bisserl sehr unvorstellbar - dass da nicht die Polizei einschreiten würde.

Lächerlich, das Ganze ...

Little_Ally
28-06-2016, 10:03
So, das Gesetz wurde nicht geändert und Air Berlin hat den von den "Künstlern" geforderten Flüchtlingsflug gestrichen. Dann werden sie sich heute Abend wohl fressen lassen müssen. ;)


[QUOTE]
...
Ein Sonderflug, der 100 Asylsuchende zu der umstrittenen Kunstaktion "Flüchtlinge Fressen" nach Berlin bringen sollte, fällt aus. Die Fluggesellschaft Air Berlin hat den Vertrag zur Beförderung der Flüchtlinge gekündigt. Sie sollten praktisch zeitgleich zu dem Projekt vor dem Maxim Gorki Theater in Berlin-Tegel landen. Dabei wollten sich Flüchtlinge öffentlich von vier Tigern vor dem Theater "zerfleischen" lassen, wie die Veranstalter es nennen. Die Kunstaktion solle dennoch wie geplant am Abend über die Bühne gehen, sagte eine Sprecherin. ...[/QUOTE]

Quelle (http://www.morgenpost.de/berlin/article207741515/Fluechtlinge-fressen-Air-Berlin-sagt-Flug-ab.html)

Hmmm, wenn ich die Formulierung der "Künstler" bei der Morgenpost richtig verstehe, dann hätten sich die "Flüchtlinge" (ich vermute es sind Schauspieler) auch "fressen" lasen, wenn der Flug stattgefunden hätte. :floet:

Dirk
28-06-2016, 21:28
Der Satz mit X..

Und auch ganz gut so..
http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/gorki-theater-in-berlin-protestaktion-fluechtlinge-fressen-unblutig-beendet/13799014.html

Witwe Bolte
28-06-2016, 23:27
Welche Überraschung...:sleep: Und hoffentlich kommen die Tiger jetzt schnellstens wieder (?) in eine artgerechte Haltung.

chatte03
29-06-2016, 06:29
Hier ist auch noch ein Bericht über das Ende der Aktion:

MoPo (http://www.morgenpost.de/berlin/article207745817/Fluechtlinge-fressen-unblutig-zu-Ende-gegangen.html)

Stellt sich für mich die Frage, wer diese Truppe künftig noch ernst nehmen soll, wenn sie mit so viel Zinnober irgendwas ankündigen und es dann nicht durchziehen. Nicht falsch verstehen: Ich begrüße es natürlich sehr, dass niemand zu Schaden gekommen ist.

Nun ja, vielleicht ist ja das Thema Flüchtlinge und vor allem Fluchtwege trotz allem wieder etwas mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Nicht viel erreicht, aber vielleicht ein bisschen.

zai-feh
29-06-2016, 08:40
[QUOTE=chatte03;44918370]Hier ist auch noch ein Bericht über das Ende der Aktion:

MoPo (http://www.morgenpost.de/berlin/article207745817/Fluechtlinge-fressen-unblutig-zu-Ende-gegangen.html)

Stellt sich für mich die Frage, wer diese Truppe künftig noch ernst nehmen soll, wenn sie mit so viel Zinnober irgendwas ankündigen und es dann nicht durchziehen. Nicht falsch verstehen: Ich begrüße es natürlich sehr, dass niemand zu Schaden gekommen ist.

Nun ja, vielleicht ist ja das Thema Flüchtlinge und vor allem Fluchtwege trotz allem wieder etwas mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Nicht viel erreicht, aber vielleicht ein bisschen.[/QUOTE]
Das war doch klar, dass da niemand wirklich verfüttert wird.

Ich hatte es nur einen Hauch spektakulärer erwartet. :zahn:

ManOfTomorrow
29-06-2016, 08:58
Ein netter Publicity-Gag des ZPS, mehr aber auch nicht. Die nächste Aktion wird wohl nichts, wenn man sowas nicht mal bis zum bitteren Ende durchzieht ... :zahn: ;)

HobbyChinese
29-06-2016, 09:54
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3b/Paris_Tuileries_Garden_Facepalm_statue.jpg

peterprochow
25-07-2016, 06:35
Sorry, aber irgendwie gibt es hier keinen Sammelthread über aktuelle Meldungen. :confused:

Daher hier ein Link zum Überwachungsvideo aus einem Naturpark bei Peking.
Eine chinesische Touristin verlässt mitten im Park das Auto, wird von einem Tiger angegriffen, ins Gebüsch gezerrt und vor den Augen ihrer Familie zerrissen. Blutige Szenen sind in dem Video nicht zu sehen. Trotzdem sollten Menschen mit schwachem Nervenkostüm es lieber nicht anklicken.

_S3mpHWaMl4


EDIT:
Ich habe es jetzt noch mal mit den News-Meldungen abgeglichen: Die im Video zu sehende Frau hat offensichtlich verletzt überlebt; die ihr zu Hilfe eilende Frau wurde jedoch von den Tigern getötet.

Zimmer101
25-07-2016, 07:06
^^ immer die Türe verschliessen... ;-) ...:

https://www.youtube.com/watch?v=BKjZGnHeEBc

gruss... :)

Mr. Robot
25-07-2016, 18:51
[QUOTE=chatte03;44892516]In Berlin-Mitte wurde vor dem Maxim-Gorki-Theater ein Käfig mit mehreren lebenden Tigern aufgebaut. Eine Organisation namens "Zentrum für politische Schönheit" will damit gegen die Flüchtlingspolitik in Deutschland protestieren.



Angeblich sollen mehrere Flüchtlinge den Tigern zugeführt werden.

Nun hat das Straßen- und Grünflächenamt den Abbau des Käfigs verfügt; dort sei nur eine "Informationsveranstaltung" angemeldet gewesen. Die Initiatoren wollen aber Beschwerde einlegen.

Bisher konnte ich nicht ergründen, ob die Veranstalter das wirklich ernst meinen. Wenn ja, ist das aus meiner Sicht eine der ungeheuerlichsten und menschenverachtendsten Aktionen, von denen ich je gehört habe. Und abgesehen davon ein politischer Erpressungsversuch, den ich nur ablehnen kann.


Hier ein kurzer Artikel zum Pro und Contra:

http://www.morgenpost.de/berlin/article207707869/Fluechtlinge-fressen-Was-darf-Kunst-Pro-und-Contra.html[/QUOTE]
Der wahrscheinlichste Grund für ein Verbot der Aktion dürfte wohl irgendwas mit Tierschutz zu tun haben und von den GRÜNEN lanciert werden. ;)

ATV-Fahrer
25-07-2016, 19:57
[QUOTE=Mr. Robot;45005136]Der wahrscheinlichste Grund für ein Verbot der Aktion dürfte wohl irgendwas mit Tierschutz zu tun haben und von den GRÜNEN lanciert werden. ;)[/QUOTE]

Grüne sind nicht immer für Tierschutz ;)

http://fs5.directupload.net/images/160725/b7lgxdam.jpg (http://www.directupload.net)

Mr. Robot
25-07-2016, 20:11
[QUOTE=ATV-Fahrer;45005422]Grüne sind nicht immer für Tierschutz ;)

http://fs5.directupload.net/images/160725/b7lgxdam.jpg (http://www.directupload.net)[/QUOTE]
Du weißt nicht, wie das weiter geht...zwei Sekunden später versucht Künast eine Mund-zu-Maul-Beatmung...;)

ATV-Fahrer
25-07-2016, 20:21
[QUOTE=Mr. Robot;45005491]...zwei Sekunden später versucht Künast eine Mund-zu-Maul-Beatmung...;)[/QUOTE]

Eben :D