Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 191 von 191 ErsteErste ... 91141181187188189190191
Ergebnis 2.851 bis 2.857 von 2857
  1. #2851
    Auf dem Bild hier dachte ich... na das ist ja mal was. Dann den Link angeklickt und
    Die Idee ist grundsätzlich prima... wenn man dem Ding das Aussehen eines Bullys aus dem Trockner gegeben hätte. Das Ding ist echt hässlich von vorne.
    "Wenn du die Welt vereinen willst, gründe mehr Rockbands, nicht politische Parteien und Religionen" - Gene Simmons

  2. #2852
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von RAPtile Beitrag anzeigen
    Wenn sie das reinrechnen, sollten sie auch Anfahrtsverschleiß beim Tanken reinrechnen.

    Da kommt es aber auch aufs Elektroauto an. Ob er einfaserig oder 3 faserig zu laden ist, oder ob er eine Akkukühlung/Heizung betreibt. Da geht natürlich was über die Wupper.

    Aber darum geht es in den meisten Vergleichstests/Berichten ja nicht.

    Man hat immer einen Diesel der 5 Liter verbraucht. Keinen Liter mehr. Und ins E-Auto wird alles reingerechnet was nicht bei 3 auf dem Baum ist. So kann man auch Vergleiche ziehen.
    Es ging mir eher um die 22 kWH, die von den 16 kWH, die Hobby-Chinese gepostet hat, abweichen. Und die könnten durch die Ladeverluste begründet sein, die sicher keiner auf dem Schirm hat. Wenn ich meinen Diesel betanke, und nachdem ich fertig bin in einer Pfütze stehe, weil beim Tanken 1-2 Liter vergossen wurde, würde ich das eher merken. Deshalb hat das auch nichts mit Anfahrtsverschleiß zu tun, da es beim Tanken/Laden passiert, und nicht bei der Fahrt zur Zapf-/Ladesäule.

    Und ich glaube schon, dass der ADAC das nicht deshalb macht, um das E-Auto schlecht darzustellen. Sondern um darauf hinzuweisen, dass es diese Ladeverluste nun mal gibt. Was sicher wichtig ist, wenn man unterwegs nachladen muss, und hier nach kWH abgerechnet wird.
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  3. #2853
    Zitat Zitat von hotblack Beitrag anzeigen
    Also wie immer: das eigene Leben (Wohnort, Arbeitsplatz) so eingerichtet, dass es ohne Auto nicht geht. Was dann natürlich als Beweis dafür herangezogen wird, dass es ja gar nicht gehen kann.

    Kann man machen, aber dann bitte nicht über hohe Kosten, blödes rumstehen im Pendlerstau und mögliche Zwänge zum Technologiewechsel klagen.

    Und ja, ich habe auch mal einige Jahre auf dem Dorf gewohnt. So richtig abseits. Und viel zu viel wertvolle Lebenszeit im Pendlerstau verplempert.
    Wer sagt denn dass hier jemadn klagt.

    Ich würde NIE in der Stadt wohnen (abgesehen davon, dass ich durch meine gesundheitlich angeschlagenen älter werdenden Eltern eh an den Ort gebunden bin) und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass irgendein Städter tatsächlihc will, dass alle Landbewohner in die Stadt ziehen. In Stuttgart wohnen ca 700 000 Menschen, in der Metropolregion Stuttgart 5,3 Millionen (2015). Da wäre ich ja mal gespannt was die Städter so sagen wenn die alle nach Stuttgart ziehen und den ÖPNV da nutzen (die Mieten sind ja eh so billig, da macht das sicher kaum einen Unterschied ob da noch ein paar Milliönchen dazu kommen oder nicht).

    Ich habe keine hohen Kosten, WEIL ich auf dem Land lebe. Ich zahle 450 Euro Miete und ca 200 Euro für Benzin für meinen Kleinwagen im Monat und 220 Euro Miete für mein Pony im Monat. Für 450 Euro + 220 Euro = kann man in der städtischen Region kein Zuhause für Pony und Mensch finden. Ställe fangen da erst ab 450 Euro an und Mietwohnungen für 450 Euro, guter Witz

    Meine Pendelstrecke ist angenehm und relativ kurz, ich habe gute Luft, Natur, bin trotzdem recht schnell in 2 etwas größeren und 2 kleinen Städten und mache gelegentlich Home office, ...

    Ich würde auf ein Elektroauto umsteigen, wenn es meinem Budget für Autos entspricht (meine Grenze liegt bei ca. 15000 Euro) und eine zuverlässige Reichweite von ca. 250 km hätte. Die Strom-Kosten wären mir da nicht so wichtig. Zu motzen hab ich am Status Quo gar nichts, ich sehe bloß noch lange keine massentauglichkeit für Elektromobilität ausser für sehr begrenzte Einsatzzwecke. Als eine der größten Hürden für Elektromobilität bei mir sehe ich, dass ich nur einen nicht überdachten Parkplatz im Freien habe, der nicht wirklich nah am Haus liegt und ich denke dass das für ne Lademöglichkeit zu Hause suboptimal ist.

    Ich bin egoistisch genug um nicht wegen der Lademöglichkeit für ein Elektroauto eine neue Wohnung zu suchen

    Das Einzige was chillid und ich hier im Thema öfters gepostet haben ist dass wir E-Autos zu teuer finden. Da der Marktanteil von E-Autos in Deutschland glaub um die 2% liegt und die Regierung ihre Prämie nicht loswird, vermute ich mal, wir sind keine komische Minderheitenmeinung.
    Geändert von Lilith79 (20-06-2019 um 14:17 Uhr)

  4. #2854
    xxx Avatar von Kosel
    Ort: before I sleep
    Jeder soll so leben, wie er will. Wir müssen uns allerdings darauf einrichten, dass der Klimaschutz Opfer abverlangt.
    Für Pendler ist das erste und gesellschaftlich dringendste Opfer der Wegfall der Pendlerpauschale.
    Ich sehe nicht ein, dass ich den Pendlern die niedrige Miete vergolde und den täglichen Stau alimentiere.
    "If I owned Texas and Hell, I'd rent out Texas and live in Hell."

    - Phillip H. Sheridan

  5. #2855
    Männerliebhaber Avatar von Sungawakan
    Ort: Ruhrgebiet
    Zitat Zitat von Kosel Beitrag anzeigen
    Jeder soll so leben, wie er will. Wir müssen uns allerdings darauf einrichten, dass der Klimaschutz Opfer abverlangt.
    Für Pendler ist das erste und gesellschaftlich dringendste Opfer der Wegfall der Pendlerpauschale.
    Ich sehe nicht ein, dass ich den Pendlern die niedrige Miete vergolde und den täglichen Stau alimentiere.
    Dann ziehen die Pendler in die Stadt und du zahlst höhere Mieten. Also ein Nullsummenspiel.


    Gesendet von iPhone die Signatur bei Tapatalk nicht ausschalten.
    Wo bleibt die globale Erwärmung, wenn man sie mal braucht?
    Der Klügere gibt nach, so lange, bis er der Dumme ist.
    Ich denke, also bin ich hier falsch.
    Cornices agminibus volant, aqila solo

  6. #2856
    xxx Avatar von Kosel
    Ort: before I sleep
    Zitat Zitat von Sungawakan Beitrag anzeigen
    Dann ziehen die Pendler in die Stadt und du zahlst höhere Mieten. Also ein Nullsummenspiel.


    Gesendet von iPhone die Signatur bei Tapatalk nicht ausschalten.
    Da rechnet das Milchmädchen.

    Die Pendler haben ihr Pony und ihre alten Eltern auf dem Dorf.
    Zweite Stellschraube und immer noch der Anfang wäre die Innenstadtmaut. Und immer lohnt es sich noch auf dem Land zu leben, aber man pürt den Schmerz der Städter, die im Feinstaub der Leute leben, die sich ein Häuschen im Grünen gekooft haben.
    "If I owned Texas and Hell, I'd rent out Texas and live in Hell."

    - Phillip H. Sheridan

  7. #2857
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    Auch wenn die immer wiederkehrenden Geschichten von der günstigen, idyllisch abgelegenen Wohnung im grünen Dorf abseits der Großstadt immer wieder herzig zu lesen sind - es gibt schon lange den Trend zur Urbanisierung.
    In DE leben aktuell bald 80% der Einwohner in Städten.
    Entwicklung: https://de.statista.com/statistik/da...n-deutschland/

    Global liegt die Quote ähnlich, bzw. steuert in Entwicklungs-/Schwellenländern unweigerlich darauf hin.
    In China z B werden bis 2030 rund 70% aller Chinas in Cities und Megacities leben.
    https://www.bosch-stiftung.de/de/new...inas-bestimmen

    Und dafür entwickelt und produziert die (Auto-)Industrie "Fahrzeuge".
    Nicht für die restlichen 20-30%, und schon mal gar nicht für den deutschen Rest.

    Der deutsche Blick auf diese Entwicklung ist da in vielerlei Hinsicht etwas... schräg.
    Unter anderem auch, weil der ÖPNV gar nicht darauf ausgelegt ist, (zusätzliche) Massen an Menschen zu bewegen.
    Hier beschäftigt sich man noch mit "freies W-Lan in allen ICEs... ab 2021", so oder so ähnlich war doch die Schlagzeile.

    Edit: Bevor jemand nach Luft schnappt - "Verbrenner" wird sicher auf die ein oder andere Art noch 20 Jahre geben.
    Nur kostet der Sprit dann nicht mehr EUR 1.20 - 1.50/l ...


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •