Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 5 von 54 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 75 von 810
  1. #61
    mit Unkenreflex Avatar von Rotbauchunke
    Ort: nicht im Brunnen
    Zitat Zitat von Vrenerl Beitrag anzeigen
    Woher sonst
    na da trink ich doch glatt Löwenzahnlikör den braucht es da nämlich zum Giftstoffe ausschwemmen

  2. #62
    Southside
    unregistriert
    Abo

    Löwenzahngedöns?
    Gänseblümchengeschnirpsel?

    Wobei - das sind ja keine Kräuter im herkömmlichen Sinn, oder?

    Erst mal nachlesen

  3. #63
    Southside
    unregistriert
    Zitat Zitat von isseswah Beitrag anzeigen
    Holunderblütenlikör:

    35 voll erblühte Holunderblüten (oder mehr...ich nehme min. 50 )
    3 liter Wasser
    50 g Zitronensäure (oder Zitronen mit Schale gerieben)
    1 kg Zucker
    3 Flaschen Korn (kein Wodka, oder so einfach Korn)

    Holunderblüten nur ausschütteln, nicht waschen.
    Mit dem Wasser und der Zitronensäure ansetzen und 24 Std. ziehen lassen.
    Anschließend filtern(durch ein Tuch gießen)
    Das Filtrat mit dem Zucker kurz aufkochen, das er sich löst. Abkühlen lassen.
    Dann den Korn dazu...
    Sofort trinkfertig
    Sirup geht auch, eben ohne Korn, dafür mit aufkochen
    Mag ich sehr gerne im Mineralwasser.

  4. #64
    mit Unkenreflex Avatar von Rotbauchunke
    Ort: nicht im Brunnen
    Zitat Zitat von Southside Beitrag anzeigen
    Abo

    Löwenzahngedöns?
    Gänseblümchengeschnirpsel?

    Wobei - das sind ja keine Kräuter im herkömmlichen Sinn, oder?

    Erst mal nachlesen
    doch Gänseblümchen sind traditionelle Klosterkräutergartenpflanzen und werden innerlich und äußerlich angewendet

  5. #65
    mit Unkenreflex Avatar von Rotbauchunke
    Ort: nicht im Brunnen
    Zitat Zitat von schattenkatze Beitrag anzeigen
    Hmm, da könnte man ja auch ein Pesto von machen.
    Warum immer Basilikum oder Bärlauch nehmen?

    der schmeckt auch als Pesto gut *schongemachthab*

  6. #66
    Ist ja witzig, dass es genau jetzt so einen Thread gibt: Ich habe gestern noch zu meinem Mann gesagt, dass ich gern mal Löwenzahn essen würde

    Wir wohnen hier am Waldrand und hier wächst ganz viel hundepissefreier Löwenzahn.
    Kann man den denn überhaupt für Salat o.ä. nehmen? Wenn ja, hat jemand einen Tipp?

  7. #67
    Löwenzahn ist für mich eher ein Untermischsalat. Pur eß ich den selten.
    Du kannst ihn aber auch total gut andünsten, ähnlich wie Spinat. Schmeckt lecker

    Meine Mutter hat aus den Blüten auch schon mal so eine Art Sirup gekocht, aber da müßte ich sie nochmal nach dem Wie und Was fragen.
    “Evil begins when you begin to treat people as things.”

    Terry Pratchett - I Shall Wear Midnight

  8. #68
    Andünsten klingt gut. Wie denn? Einfach in Butter? Zwiebeln mit rein?
    Und kann ich dafür auch den "erwachsenen" Löwenzahn nehmen? Oder muss es junger sein?

  9. #69
    Better Call Saul! Avatar von emily
    Ort: Liberty + Berlin City
    Zitat Zitat von Hatsche Beitrag anzeigen
    Bei Wiki liest es sich arg bitter. Du isst eigenartige Dinge, Unki.

    Je bitterer etwas ist, desto gesünder soll es oft sein (von daher ziemlich sicher der Ausdruck „bittere Medizin).

    Ich würde mich ja riesig freuen, wenn ab und zu mal eines dieser fast überall auflesbaren Kräutlein ausführlicher vorgestellt wird, am besten mit Foto, und idealerweise muss man bei vielen ja auch noch die optisch oft sehr verwandten Gegenstücke beschreiben, die eher bis ganz ungeniessbar sind und mit denen der unerfahrene Sammler angeblich die guten Kräuter öfters mal verwechselt.

    Fuchs musste sein... net Förster!

  10. #70
    Zitat Zitat von NJAS™ Beitrag anzeigen
    Andünsten klingt gut. Wie denn? Einfach in Butter? Zwiebeln mit rein?
    Und kann ich dafür auch den "erwachsenen" Löwenzahn nehmen? Oder muss es junger sein?
    Die zärteren Blätter, ansonsten wie Blattspinat.
    Eine milde Zwiebel klein würfeln, in Butterschmalz andünsten und dann den Löwenzahn dazu. Ein ganz klein wenig Gemüsebrühe oder etwas Weißwein, was man lieber mag und nach Geschmack würzen.
    “Evil begins when you begin to treat people as things.”

    Terry Pratchett - I Shall Wear Midnight

  11. #71
    Kann man auch die Stengel vom Löwenzahn essen? Da ist doch so klebriges Zeug drin

  12. #72
    mit Unkenreflex Avatar von Rotbauchunke
    Ort: nicht im Brunnen
    Zitat Zitat von NJAS™ Beitrag anzeigen
    Ist ja witzig, dass es genau jetzt so einen Thread gibt: Ich habe gestern noch zu meinem Mann gesagt, dass ich gern mal Löwenzahn essen würde

    Wir wohnen hier am Waldrand und hier wächst ganz viel hundepissefreier Löwenzahn.
    Kann man den denn überhaupt für Salat o.ä. nehmen? Wenn ja, hat jemand einen Tipp?
    löwenzahn kann komplett gegessen werden.

    von der Wurzel bis zur Blüte, nur für Pusteblumensamen kenn ich nichts.

    und der Saft ist nur für empfindliche Kindermägen nix.


    die Stengel sind übrigens gut gegen Süßhungerattacken. einfach einen essen

    Löwenzahnlimonade

    • 3,5 l Wasser
      80 gr Löwenzahnhonig oder Bienenhonig
      2 unbehandelte Zitronen
      6 Eßl Apfelessig
      etwa 100 Löwenzahnblüten

    eine Zitronen in Scheiben schneiden und die andere auspressen
    Alle Zutaten in einen großen Topf geben und gut verrühren 24 Stunden ziehen lassen und gekühlt servieren
    Im Kühlschrank ist das einige Tage haltbar

  13. #73
    mit Unkenreflex Avatar von Rotbauchunke
    Ort: nicht im Brunnen
    Der Gundermann wird auch Gundelrebe, Erdefeu, Guckdurchdenzaun oder Kranzkraut genannt.

    Beschreibung und Erkennung der Pflanze:
    Die Wildpflanze gehört zur Familie der Lippenblütengewächse. von April bis Juni blüht sie und kann an ihren wunderschönen, kleinen blauvioletten Blüten erkannt werden. Die Blätter sind nieren- bis herzförmig und auf der Unterseite oft rotviolett überlaufen. Der Blattrand ist deutlich eingekerbt.

    Auch im Winter ist der kriechende Stängel des Bodendeckers belaubt. Er schlängelt sich am Boden entlang wie Efeu, mit oberirdischen Ausläufern je nach Standort bis zu 1 Meter lang.
    die frisch gesammelte Blätter haben einen aromatischen Geruch. Der Geschmack ist würzig, aromatisch und leicht bitter.

  14. #74
    Gibts denn irgendwas giftiges was da am Boden rumwächst, was man wissen sollte?

  15. #75
    mit Unkenreflex Avatar von Rotbauchunke
    Ort: nicht im Brunnen
    Zitat Zitat von Mim Beitrag anzeigen
    Gibts denn irgendwas giftiges was da am Boden rumwächst, was man wissen sollte?
    ja, es gibt giftpflanzen.


    also wer noch überhaupt nix gesammelt hat, sollte sich für den Anfang wirklich mit bekannten Pflanzen wie Löwenzahn und Vogelmiere beschränken und dann doch mal eine Kräuterwanderung mitmachen. Da wird dann vor Ort genau erklärt und gezeigt.
    Mit Pilzen ist es ja auch so, man muss sie kennen.

    Giftpflanzen

    man sollte bei vielen eben auch bedenken, das es auch Heilkräuter sind, also wenn da steht Stoffwechsel anregend, dann muss ich eben auch mit vermehrten Stuhlgang rechnen


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •