Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 32 von 33 ErsteErste ... 22282930313233 LetzteLetzte
Ergebnis 466 bis 480 von 481
  1. #466
    Zitat Zitat von Sarina Beitrag anzeigen
    Endlich... ich freu mich schon. Liebe A.f.e wenn Du das liest, kannst Du dann den Titel ändern lassen?

    Schon erledigt Sarina (War im Urlaub, daher erst jetzt)



    Zitat Zitat von Sarina Beitrag anzeigen
    Conchi goes to New York, endlich


    Bild:
    ausgeblendet

    Das finde ich klasse


    Ebenso dieses Video bin halt ein Fan der EU-Hymne und Conchita ruft zum wählen auf

    Klick





    TO THE BEAT music video out this Friday 24 May!

    https://www.facebook.com/ConchitaWur...2463051433669/
    Bild:
    ausgeblendet

  2. #467
    Ich finde jedenfalls jeden der bisherigen Songs von WURDT ausgesprochen toll! Und auch die Videos sind super...obwohl ich Conchita vermissen werde.

  3. #468
    Zitat Zitat von phil93 Beitrag anzeigen
    Ich finde jedenfalls jeden der bisherigen Songs von WURST ausgesprochen toll! Und auch die Videos sind super...obwohl ich Conchita vermissen werde.

    Ganz deiner Meinung bin!
    Bild:
    ausgeblendet

  4. #469
    To the beat ist ja auch wieder ein Brett

  5. #470
    Afe, danke für den Titel ändern lassen und schön, dass Du wieder da bist

  6. #471
    Das Video scheint auch toll zu werden a

  7. #472

  8. #473
    Die Geschichte und die Inszenierung in diesem video ist so toll! Ich glaube, dass das für mich Conchitas bestes Video in der gesamten Karriere ist. Ich liebe es! Schade, dass sie nicht mehr so viele Views bekommt.

  9. #474
    alive out of habit Avatar von RatSawGod
    Ort: Vormir
    Bild:
    ausgeblendet

    The Mad Hatter: "Have I gone mad?" Alice: "I'm afraid so. You're entirely bonkers. But I will tell you a secret: All the best people are." - Alice in Wonderland

  10. #475
    Zitat Zitat von badenserin Beitrag anzeigen
    Wenn sein Aussehen und Auftritt wirklich bei dir den Gedanken an eine pornographische Darstellung wecken, empfinde ich das als gruselig.
    Vielleicht ist pornographisch tatsächlich der falsche Ausdruck, vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht. Dazu kenne ich mich in dem Metier nun auch wieder zu wenig aus. Auf alle Fälle geht das Erscheinungsbild in Richtung Fetisch, Domina & Co., was ja nun auch irgendwie mit sexuellen Kram zu tun hat egal ob jeder Einzelne von uns Fetische/Dominas nun mit Pornos in Verbindung bringt oder nicht. Die Aussage bezieht sich daher auch ausschließlich nur auf das Äußere und nicht auf den Auftritt als solchen.

    Ich beschäftige mich nun auch nicht weiter mit Conchita Wurst - oder wie jemand schrieb jetzt nur noch Wurst. Ich hatte es eben nur am Rande mitbekommen, dass es vor ein/zwei Jahren hieß, dass Conchita jetzt eben keine Frau mehr sein will, sondern ein Mann. Sowohl das eine war für mich vorher ok als auch das andere. Als ich dann jedoch die Domina am vergangenen WE auf der Bühne stehen sah, war ich doch etwas verwundert über die Aussage, dass er nun ein Mann sein will. Gilt das nicht mehr oder soll das jetzt als männlich gelten? Das Erscheinungsbild macht die Aussage einfach unglaubwürdig und es wirkt so als müsse man auf Teufel komm raus in jedem Fall provokant sein, wenn man im TV auftritt. Madonna ist vielleicht parallel auch ein gutes Beispiel, denn die war am Ende auch nicht viel besser letztes WE.
    Damals bei "Rise Like A Phoenix" empfand ich das Gesamtbild mit Gesang, Provokation/Optik, Message und Auftritt als Gesamtes gelungen. Es schien so als hätte man sich damals Gedanken gemacht und nicht nur als hätte man Conchita in irgend einen provokanten Fummel gesteckt um damit Aufmerksamkeit zu generieren. Auch Madonnas damalige Auftritt mit Britney und Christina war eine gut inszenierte Provokation wo eben alles stimmte und nicht einfach nur so plump auf die Bühne geklatscht wurde.

  11. #476
    Immer am Fliegen Avatar von Trabbatooni
    Ort: Das ist nicht die Nordsee
    Mein ferner Einblick, mein Empfinden: Tom wollte Frauenkleidern tragen, seit er ein Kind war. Er fühlte sich genauso anders als der Nachbarsjunge, er brachte es beim ESC Sieg zur Perfektion: sein Gefühl, weiblich zu sein, so wie wir uns eine Frau vorstellen: schöne Figur, lange Haare, schönes Kleid plus seine geliebte Musik. Er „trug“ die Rolle einer Frau, einer starken Frau, einer schönen Frau.

    Nun zeigt sich Tom wieder als Mann, es ist immer noch ein und dieselbe Person, aber es ist der Drang weg, schön zu sein, eine schöne Frau. Er nennt sein Album Wurst, das hat sich von hier niemand ausgedacht, das siehste auf seine Webseite.

    Wir können doch endlich verstehen, dass wir einen Menschen unabhängig seines Äußeren gerne haben können. Oder Musik gut finden. Provokationen ala Madonna und Britney waren so letzte Jahrzehnte, das ist so uninteressant für Menschen heutzutage.
    Bild:
    ausgeblendet

  12. #477
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    @Sidious, ich finde es gut, dass du deinen Zwiespalt und, ja, vielleicht auch deine Enttäuschung formulierst. Ich lese es so, dass du "Frau" und "Mann" als zwei getrennte Dinge wahrnimmst, die sich unterscheiden und vielleicht auch unterscheiden sollen. Das ist eine paradigmatische Betrachtungsweise, wie man das in der Zeichentheorie nennt: Wenn sich das eine zeigt, ist das andere abwesend. Oder es ist das total andere, ein Gegensatz.

    Ich selber erlebe "Frau" und "Mann" bzw. Weibliches und Männliches als zwei Enden eines Spektrums und damit immer als ein "mehr" oder "weniger", mit unendlich vielen Facetten dazwischen. Von daher sehe ich beides in Conchita bzw. Wurst - und ich finde gerade das Schillernde der Erscheinung so attraktiv. Auch, weil ich da in so viel MEHR Facetten erkennen kann als bei vielen anderen Künstlern.

    Ein bisschen kommt mir deine Aussage vor wie ein Satz meines Bruders vor vielen Jahren, als ich anfing, Jazz zu hören. Er kam damals in den Raum, hat kurz zugehört und etwas ratlos geguckt. Dann hat er mich gefragt, was das sei. Als ich ihm sagte, ich wisse es gar nicht so genau, hat er den Kopf geschüttelt. Damit er etwas gut finden könne, müsse er doch wissen, was es sei. Daran musste ich jetzt eben wieder denken ...

  13. #478
    Zitat Zitat von Trabbatooni Beitrag anzeigen
    Nun zeigt sich Tom wieder als Mann, es ist immer noch ein und dieselbe Person, aber es ist der Drang weg, schön zu sein, eine schöne Frau. Er nennt sein Album Wurst, das hat sich von hier niemand ausgedacht, das siehste auf seine Webseite.
    Nee, ich meinte nur, dass hier vor kurzem jemand schrieb, dass er/sie sich jetzt nur noch Wurst nennt ohne Conchita. Ich bin schon davon ausgegangen, dass das auch stimmt und sich keiner ausgedacht hat.

    Zitat Zitat von Trabbatooni Beitrag anzeigen
    Wir können doch endlich verstehen, dass wir einen Menschen unabhängig seines Äußeren gerne haben können. Oder Musik gut finden. Provokationen ala Madonna und Britney waren so letzte Jahrzehnte, das ist so uninteressant für Menschen heutzutage.
    Es ging mir auch nie darum zu sagen, dass man in dem Fall Conchita nicht gern haben darf/soll/whatever. Ich wollte nur darauf hinaus, dass ich es allgemein immer etwas nervend finde, wenn bestimmte Dinge immer so auf Krampf plakativ übertrieben dargestellt werden müssen. Egal ob Conchita nun grad Mann/Frau/Transsexuell (ich weiß nicht wie man dies nun grad korrekt bezeichnet) sein will, muss man es finde ich nicht pauschal immer zum Thema machen in welcher Form auch immer. Wenn ich jetzt auf ein Conchita-Konzert gehen würde, würde ich natürlich erwarten, dass im gewissen Rahmen viel von sowas zu sehen sein wird. Bei diesem Auftritt ging es aber um eine Cover-Version eines Kollegen, wo der Domina-Look inhaltlich zum Lied finde ich nun auch nicht wirklich gepasst hat. Es war mir zu plakativ und fand, dass das dort zu der Stelle in der Form nicht sein musste. Da hätte er/sie sich doch auch mal in einer anderen Form präsentieren können, was für mich eben auch Abwechslung ausmacht.
    Ich weiß nicht mehr welches Land das war aber die Klamotten dieser Metal-Nummer waren ja noch mehr aus dem SM-Keller. Klar, kann man bei Metal grundsätzlich schon gut machen aber auch da war es mir zu sehr gewollt und nicht gekonnt. Mit der Optik zu provozieren stand mir da zu sehr im Vordergrund als jetzt einen guten Auftritt hinzulegen. Bei Conchita kann man ja wenigstens sagen, dass der "Heroes"-Auftritt an sich ja nicht schlecht war - auch wenn es jetzt nicht meinen Geschmack getroffen hat.
    Beim letztjährigen ESC fand ich "Together" von Ryan O'Shaughnessy z. B. gelungen, wo homosexualität thematisiert wurde. Das Thema wurde einfach mal in einer anderen Form präsentiert und nicht wie sonst immer übertrieben knallbunt und trotzdem konnte man sagen, dass es im gewissen Sinne provokativ war im positiven Sinne. Man muss also nicht immer die SM-Klamotte & Co. rausholen um sowas wie Sexualtität (welche auch immer) zum Ausdruck zu bringen. t.A.T.u. mit "All The Things She Said" haben es damals ebenfalls gut in Szene gesetzt, haben provoziert und dennoch war es nicht billig genauso wie Conchitas Phönix-Auftritt von damals. Sowas gefällt mir zumindest besser, da es einfach mehr Tiefe zu einem Thema verleit.

    Grundsätzlich sehe ich Frauen und Männer schon als getrennte Dinge an. Klar beides sind Menschen und ja, beide Seiten können auch Züge des jeweils anderen Geschlechts an sich haben. Optisch und von der Art des sich Gebens unterscheiden sich beide Geschlechter aber und das sind denke ich auch die Gründe, warum sich heterosexuelle zum anderen Geschlecht hingezogen fühlen.
    Vielleicht liegt es daran, dass ich privat nun nicht so wirklich was mit Transsexualität anfangen kann. Es stört mich nun aber auch nicht, dass es solche Menschen gibt. Ich kann mich nur eben nicht damit identifizieren und bin vielleicht auch deswegen der Meinung, dass man seine Sexualtität nicht ständig jedem auf die Nase binden muss. Einen Menschen macht doch noch mehr aus als Sexualtität. Daher finde ich es einfach schade, dass man pauschal immer gewisse Klischees erfüllen muss in der Welt der Öffentlichkeit. Es hätte einen viel überraschenderen Eindruck vermittelt, wenn Conchita hier in einer männlichen Erscheinung aufgetreten wäre.

  14. #479
    Sidious du wirfst da eine ganze Menge durcheinander. Was Conchita macht ist Drag. Das heißt Tom schlüpft in eine weibliche Figur um zu unterhalten und Geld zu verdienen. Privat ist er schwul und steht als Mann auf Männer. Mit Trans hat das nichts zu tun, da er nicht als Frau leben will sondern nur unterhalten. Trans ist wenn man mit dem falschen Geschlecht geboren wurde statt mit dem man sich identifiziert.

    Mit dem Satz "dass man seine Sexualtität nicht ständig jedem auf die Nase binden muss" hab ich immer so meine Schwierigkeiten. Zur Sexualität gehört ja nicht nur was man im Bett macht sondern du drückst sie auch aus, wenn du mit deinem gleichgeschlechtlichem Partner*in private Partys besucht und neue Leute kennenlernst.

    Dass du von Conchitas neuem Look irritiert bist, kann ich verstehen. Conchita spielt schon immer mit Geschlechtergrenzen z.B. als Drag Queen mit Bart wie beim ESC. So kennen sie auch die Meisten oder die, die Conchita vor allem nur beim ESC wahrnehmen. Nach dem Sieg hat Conchita irgendwann zugenommen und deshalb mit Sport angefangen. Dadurch änderte sich der Körper und die Verwandlung zu "Wurst" begann. Auch jetzt spielt "Wurst" mit Geschlechtergrenzen. Zwar ist der Look männlicher indem auf Perücken etc. verzichtet wird, aber trotzdem stattet er ihn mit High Heels und reduziertem Makeup aus. Klar erinneren die beim ESC präsentierten Outfits an Lederkerle/SM-Fetish usw. Aber ich halte das eher als Stilmittel um die maskuliene Seite zu unterstreichen.
    Geändert von IngridSchmidt (26-05-2019 um 07:49 Uhr)

  15. #480
    Eben kam bei RTL-die größten Fernsehmomente der Welt ein Beitrag rund um Conchitas Sieg beim ESC. Auch wenn ich die meisten Szenen schon kannte, habe ich wirklich Tränen und Gänsehaut gehabt. Ist ziemlich am Anfang, falls es jemand nachschauen möchte, geht nach Alphabet und bei C ist es Conchita schon.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •