Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 335 von 335 ErsteErste ... 235285325331332333334335
Ergebnis 5.011 bis 5.020 von 5020

Thema: Netflix

  1. #5011
    just looking Avatar von Dom Basaluzzo
    Ort: Berlin, Queeropa
    Finde ich übrigens auch!

  2. #5012
    Zitat Zitat von Dom Basaluzzo Beitrag anzeigen
    Wg. Boys in the Band

    @Kukie: Ich habe eine andere Interpretation:


    Nein, das wird nicht gesagt, aber man erfährt bei dem Telefonspiel, dass Alan seine Frau verlassen hat. Michael quält ihn wegen der Geschichte um einen gemeinsamen Bekannten aus der Collegezeit, mit dem Alan eine heimliche Affäre hatte. Alan wollte an dem Abend aber offenbar zu Michael allein, weil er tatsächlich ihn wollte, deshalb war die Party für ihn auch von Anfang an ein Hindernis, da er sich mit Michael nicht wirklich ungestört unterhalten konnte und ihn außerdem in schlechtester Weise erlebte. Auf die Vorwürfe wegen des Bekannten reagierte er unbeholfen, weil das nicht sein Thema war. In dem Telefongespräch verspricht Alan seiner Frau, geschockt von dem Abend, zurück zu kommen. Als Michael und Alan sich verabschieden ist das "Thank you" besonders sarkastisch gemeint, Alan denkt, ihm sei etwas erspart geblieben.

    Am Ende sieht man Alan allein in einer verlassenen Bar, die Farbgestaltung sah für mich nach Schwulenkneipe aus. Fazit: Selbst wenn Alan zu seiner Frau zurück fliegt, wird er sein Schwulsein nicht unterdrücken können.

    Übrigens identifizierte Alan sich nicht zufällig mit dem maskulinsten der Gruppe, Hank, am meisten und war nur schockiert als der von seinem "Mann" sprach - oder neidisch? Immerhin zeigt er sich vor seinem Abschied noch Emory gegenüber versöhnlich, dem feministen der Männer, das ist wie das Coming Out über einen langen Zeitraum "draußen" sein könnte, in einer sehr machomäßigen Kultur mit Homophobie und Gewalt bis hin zur ersten Akzeptanz des Andersseins, reduziert auf einen Abend.

    Ich bin aber eigentlich durch die Version von 1970 auf das Alan-und-Michael-Drama gekommen, die ich erst letztes Jahr gesehen habe (weil auf BR erhältlich), wo Alan und Michael im Zusammenspiel irgendwie "vertrauter" sind und ich für Alan mehr Verständnis hatte, obwohl der Text der gleiche schien (an anderen Stellen wurden manche Dialoge verändert, die Promiskuität von Hanks Partner Larry wurde abgemildert, der hatte in der Gruppe eigentlich noch andere Partner und ich meine, dass Charlie Carvers Rolle als Tex etwas weniger entwürdigend ist, weil seine Antworten Pointen haben).

    Mein Eindruck ist natürlich eine Mischung aus Erfahrung, Spekulation und Indizien, wie in diesem Forum üblich!





    Die Geschichten der schwulen, positiv dargestellten Opfer in American Crime Story - The Assassination of Gianni Versace haben bei mir einen ganz anderen Eindruck hinterlassen. Murphy hat besonderen Wert darauf gelegt, neben den Opfern auch die halbherzigen Ermittlungen des FBI und das Desinteresse der Medien (vor dem Versace-Mord) zu thematisieren, für die das "nur" eine "schwule Angelegenheit" war (ähnliches hat Murphy wohl auch demnächst mit dem Serienkiller Jeffrey Dahmer vor, wo man sich nicht um die Hinweise einer schwarzen Zeugin kümmerte, mit furchtbaren Folgen). The Normal Heart und Pose passen nicht in das Bild (deshalb unerwähnt? ) und bei The Politican muss alles als Comic Relief her halten (was der Serie tatsächlich schadet).

    Du schaust sonst genauer hin, hier scheinst Du für mich - wie es bei Murphy auch viele TV-Kritiker machen - mehr die Oberfläche zu treffen. Für mich verbinden sich mit seinen Produktionen u.a. Geschichten, die ich verfolgt habe, z.B. nach dem Versace-Mord und teile die Gesellschaftskritik darin. American Horror Story war von der ersten Staffel an für mich zwar eine sehr gemischte Angelegenheit, aber die homosexuellen Rollen spielen darin keinen negativeren Teil als die heterosexuellen, sie sind nur stärker repräsentiert als üblich. Ich freue mich, dass die Produktionen von Murphy und seinen Co-Produzenten erkennbar queere Elemente haben, die ich so in anderen Serien nicht finde. Auf jeden Fall polarisiert es mehr als die Biohackers letztens, was wir alle müllig fanden.
    Ja ich habe "Pose" und "Normal Heart" tatsächlich nicht erwähnt, weil beide Produktionen für mich genau den richtigen Ton treffen und all ihre Figuren ernst genommen werden (gilt übrigens größtenteils auch für "Glee", so oberflächlich die Serie auch sonst war). Das ist bei vielen anderen Murphy Produktionen - für mich - leider nicht so. Die Darstellung der Opfer und überhaupt die Darstellung der Zeit in "Versace" hat mir auch gefallen, aber letztendlich bleibt dieser Eindruck am Ende hinter der (überragenden) Darstellung von Darren Chriss (den ich bis dahin ja für stockschwul gehalten habe ) zurück. Bei "Ratched" gab es aber nun wirklich nichts Nettes zu sagen. Auch "Hollywood" hatte ich nicht erwähnt, das war mir schon wieder zu positiv und klebrig. Zumindest zum Ende hin. Ich schwanke bei Murpy sehr in Bewunderung und Abneigung. Visuell kann er selbst den größten Rotz großartig in Szene setzen, aber was das Geschichten erzählen betrifft, da ist oft schon sehr früh Endstation (wie bei so ziemlich jeder AHS Staffel, egal wie stark sie starten). ich fand z.B. beide American Crime Story Staffeln außerordentlich gut! Und zwar jeweils von der ersten bis zur letzten Folge. Liegt vielleicht aber auch daran, das Murphy/ Falchuk hier nur produziert und nicht mitgeschrieben haben.

    Gab es wirklich keinen besseren queeren Stoff, dem man 2020 verfilmen könnte, als "The Boys in the Band"?? Vielleicht eine Filmversion von "Everybody's Talking About Jamie" z.B. https://www.youtube.com/watch?v=4m6-RJz5er0 oder "The View Upstairs": https://www.youtube.com/watch?v=BFH_H3PpYGA Mit Musicals kennt er sich doch auch und das wären mal frische, unverbrauchte Stoffe. Oder, wenn es historisch sein soll, den Stonewall Aufstand. Der Emmerich Film soll doch hoffentlich nicht die letzte filmische Aufarbeitung bleiben...

    ich werde mir natürlich auch weiterhin alles antun, wo "Murphy" drauf steht. Immerhin gibts meistens was fürs Auge, und sei es nur der nackte Matt Bomer...

  3. #5013
    Samorost-Fan Avatar von Salamibrötchen
    Ort: MA/HD Bergstraße
    Hat schon jemand "High Seas" gesehen? Wenn ja, ist das gut?

  4. #5014
    ich fand die erste Staffel sehr gut, die anderen habe ich noch nicht geschaut

  5. #5015
    Samorost-Fan Avatar von Salamibrötchen
    Ort: MA/HD Bergstraße
    Zitat Zitat von chining Beitrag anzeigen
    ich fand die erste Staffel sehr gut, die anderen habe ich noch nicht geschaut
    Danke! Dann gucken wir da nachher mal rein.

  6. #5016
    Ich kann die Liebe zu Ryan Murphy nicht teilen. Glee hat er ab Staffel 4 langsam aber stetig gegen die Wand gefahren.
    Er ist wie ein kleines Kind, das sich nach einer Weile von seinem aktuellen Spielzeug abwendet und was neues, frisches will. So geschehen mit Glee und früher auch Nip/Tuck.

    AHS tue ich mir hauptsächlich wegen Sarah Paulson an. Aber sogar da hab ich zwischenzeitlich bei Freak Show aufgehört, weil mir das zu blöd wurde.
    American Crime Story Staffel 1 fand ich grandios, wieder wegen Sarah Paulsons Darstellung.
    Ich musste mich durch Staffel 2 teils quälen, auch weil ich seit jeher überhaupt nichts mit Darren C. anfangen kann. Er hat (unter anderem) für mich Glee zerstört.

    Hollywood war absurd, schöne Idee, aber na ja..
    Ratched fand ich solala. Mal wieder geschaut wegen Sarah.
    Boys in the Band bzw. New normal damals ebenfalls keine Lust.
    Kein Interesse an seiner üblichen Männerparade oder einfach dieser Story.
    Pose ist deshalb so gut, weil da andere Gott sei Dank die Sache in der Hand haben. Deshalb liebe ich die Serie auch so.
    Geändert von Randfigur (06-10-2020 um 21:12 Uhr)

  7. #5017
    Lebenslang Grün-Weiß 💚 Avatar von Rachel Green
    Ort: Bremen | London
    Ich kann mit den ganzen Ryan Murphy-Projekten mittlerweile auch nichts mehr anfangen.

    Und bei Netflix läuft irgendwann die nächste Serie von RM: http://www.filmstarts.de/nachrichten/18532783.html
    Bild:
    ausgeblendet

  8. #5018
    Zitat Zitat von Rachel Green Beitrag anzeigen
    Ich kann mit den ganzen Ryan Murphy-Projekten mittlerweile auch nichts mehr anfangen.

    Und bei Netflix läuft irgendwann die nächste Serie von RM: http://www.filmstarts.de/nachrichten/18532783.html
    Ja, hab ich auch schon von gehört.
    Tja, wenn man ein schweren Millionen-Deal mit Netflix macht, muss man wohl liefern.
    Qualität vor Quantiät, aber scheinbar nicht für RM.
    Würde mich nicht wundern, wenn DC da wieder auftaucht.

  9. #5019
    Spätzünder-Bewunderer <3 Avatar von MichiGer
    Zitat Zitat von Salamibrötchen Beitrag anzeigen
    Hat schon jemand "High Seas" gesehen? Wenn ja, ist das gut?
    Hab grad mal geschaut, ich hatte die letzten August hierher geschleppt.
    Da hatten einige zu geschrieben, die meisten fühlten sich recht gut unterhalten (ich auch).

    Ursprünglich hatte ich die Serie geschaut , weil sie von den Machern der "Telefonistinnen" (las chicas del cable) ist.

  10. #5020
    Just the way you are Avatar von Couchgeflüster
    Ort: Wien
    sollte nicht ein neuer thread her?

    https://www.ioff.de/showthread.php?4...7#post49269037


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •