Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 2 von 60 ErsteErste 1234561252 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 893
  1. #16
    Member Avatar von sheela
    Ort: Ostfriesland
    Wieso bekommt Elke (?) eigentlich nur 170 Euro vom Amt?
    Ansonsten bin ich eigentlich nur entsetzt, was das z.T. für Leute sind. Besonders die Jungen, ein Kind nach dem anderen, Termine beim Amt schwänzen, keinen Kilometer zur Bushaltestelle laufen können, weil schwanger.

    Die Wohlgenährten mit dem leicht zurückgebliebenem Kind, die angeblich selbst hungern, aber das Essen vom Vortag dem Hund geben und für über 200 Euro für Getränke und Kippen am Kiosk anschreiben lassen sind unfassbar. Wieso bekommt zumindest der Mann vom Amt keine Arbeit vermittelt, tief stechen und weit schmeißen kann jeder.

    Und niemanden sieht man, der bei der Tafel einkauft, seltsam.
    Der Vorteil der Klugheit besteht darin, sich dumm stellen zu können. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
    (Kurt Tucholsky)

  2. #17
    Zitat Zitat von Predni Beitrag anzeigen
    ImBGE bekommt nicht jeder 1000 Euro, bitte mal informieren bevor man wieder diese Phrase rausholt
    Wußte ich in der Tat nicht, dachte bedingungslos wäre ohne jede Bedingung.


    Zitat Zitat von sheela Beitrag anzeigen
    Wieso bekommt Elke (?) eigentlich nur 170 Euro vom Amt?
    Ansonsten bin ich eigentlich nur entsetzt, was das z.T. für Leute sind. Besonders die Jungen, ein Kind nach dem anderen, Termine beim Amt schwänzen, keinen Kilometer zur Bushaltestelle laufen können, weil schwanger.

    Die Wohlgenährten mit dem leicht zurückgebliebenem Kind, die angeblich selbst hungern, aber das Essen vom Vortag dem Hund geben und für über 200 Euro für Getränke und Kippen am Kiosk anschreiben lassen sind unfassbar. Wieso bekommt zumindest der Mann vom Amt keine Arbeit vermittelt, tief stechen und weit schmeißen kann jeder.

    Und niemanden sieht man, der bei der Tafel einkauft, seltsam.
    Elke hat doch den Job im Kiosk, bekommt dann wohl nur eine Aufstockung.

    Und die beiden Wohlgenährten haben sogar 256 Euro abgedrückt. Warum drehen sie sich nicht die Zigaretten selber, ist doch billiger. Und die Tafel gibt es vielleicht nicht direkt im Viertel, schlecht zu erreichen.

  3. #18
    Die Schulden am Kiosk auf 197 Euro gedrückt. Was erschreckend ist, das trotz Schwangerschaft fleißig weiter geraucht wird, auch die junge Michelle.

    Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung.
    Geändert von graue Haare (07-06-2017 um 10:49 Uhr)

  4. #19
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    Hoffe ich auch, auf eine Fortsetzung.

  5. #20
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    Am 05. September.´17 (Dienstag) wird es ein Spezial um 20.15 Uhr geben.

    [..]
    und zeigt, wie es ein Jahr später in der Eisenbahnsiedlung am Stadtrand der Ruhrgebietsmetropole aussieht.

    Ein Jahr nach den letzten Dreharbeiten zur zweiten Staffel waren erneut drei Kamerateams über mehrere Wochen in der Duisburger Eisenbahnsiedlung zugegen und haben die dort lebenden Menschen in ihrem Alltag begleitet. Neben vielen alten Bekannten aus den vorangegangenen Episoden, stellt die dreistündige Doku auch einige neue Anwohner vor.
    [..]
    Quelle

  6. #21
    gemütlicher Berliner Avatar von koldir I.O.F.F. Team
    „Hartz und Herzlich – Die Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen“

    heißt es ab dem 12. September, 20:15 Uhr.

    Die Sozialreportage „Hartz und Herzlich – Die Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen“ beleuchtet in drei neuen Episoden das Leben der Menschen in den ehemaligen Chemieparks. Nach der großen Resonanz auf die vorangegangenen Reportagen über die Eisenbahnsiedlung in Duisburg und die Benz-Baracken in Mannheim, steht nun einmal mehr der Alltag der Menschen im Vordergrund. Die Sozialdoku blickt über den Tellerrand und zeigt die, die von der Gesellschaft vergessen wurden.

    Riesige Viertel mit turmhohen Wohnblöcken, Wohnraum für 50.000 Menschen: Bitterfeld-Wolfen war das Chemie-Zentrum der DDR und beherbergte tausende Arbeiter. Heute, Jahrzehnte nach dem Boom, stehen die Plattenbauten reihenweise leer und werden abgerissen. Die Heimat vieler Menschen erodiert.
    In Scharen wurden Bitterfeld und Wolfen verlassen. Mittlerweile von so vielen, dass die beiden Landkreise 2007 fusionierten. Zwei Menschen, die geblieben sind, sind Yvonne und Pascal – beide seit Jahren arbeitslos. Das Leben ohne Geld stellt für sie und ihre vier Kinder eine tägliche Herausforderung dar, doch Yvonne ist clever: Sie versteht es, die staatlichen Hilfsangebote zu nutzen.

    Jenny ist ebenfalls vierfache Mutter und würde lieber noch mehr Kinder zur Welt bringen, bevor sie arbeiten geht. Die Mutterrolle strengt die 26-Jährige oft an und strapaziert ihre Nerven. Auch Rainer und Gerhard, beide fast im Rentenalter, versuchen zwischen abgerissenen und bewohnten Plattenbauten über die Runden zu kommen. Während Gerhard sein Leben abwechslungsreich gestaltet, sucht Rainer Trost im Alkohol.
    Das Leben der Bewohner ist hart und von Entbehrungen geprägt. Obwohl die dortigen Wohnblöcke abgerissen werden und die Perspektiven in der strukturschwachen Region aussichtslos sind, ist viel Platz für Herzlichkeit und Nachbarschaftshilfe. Der Zusammenhalt in Bitterfeld-Wolfen ist groß und macht das Leben der Anwohner aus.

    Über „Hartz und herzlich – Die Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen“
    Mehrere Kamerateams waren vier Monate jeden Tag in Bitterfeld-Wolfen und haben die Anwohner von Winter bis Sommeranfang begleitet. Immer im Mittelpunkt: Das Geschehen in den Plattenbauten. Authentisch, auf Augenhöhe und ohne dramaturgische Zuspitzung zeigt die Sozialdokumentation das Leben in Bitterfeld-Wolfen. Produziert wurde die Reihe von der Ufa Show & Factual GmbH.
    Quelle: RTL II PR-Mitteilung

  7. #22
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    Nach 14 Prozent-Erfolg: RTL II tauscht Slot der Sozial-Doku «Hartz und herzlich»

    Im April will der Münchner Sender nochmal auf die Mannheimer „Benz-Baracken“ schauen.

  8. #23
    Heute um 20:15 UHR bei RTL2 gibt es die Fortsetzung.

    https://www.mannheim24.de/mannheim/m...e-9742759.html

  9. #24
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    Viel hat sich ja nicht geändert.

    Außer das nun die Küche gesäubert wird, wenn man Lust hat.

  10. #25
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    Trennung von Erik

  11. #26
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    Kein Kiosk mehr. Geschlossen wegen schlechtem Umsatz.

  12. #27
    Zitat Zitat von Ingo78 Beitrag anzeigen
    Kein Kiosk mehr. Geschlossen wegen schlechtem Umsatz.
    Dabei haben doch die beiden die die kleine Francesca jetzt dazu bekommen haben dort immer eingekauft und anschreiben lassen dass man nur konnte.
    Vielleicht macht die Not sie jetzt etwas schlauer und sie kaufen kostengünstiger im Discounter ein.

  13. #28
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    Ich habe selbst ne zeitlang Hartz IV bezogen. Doch wie die so leben, das habe ich nicht können.

    Habe aber einen 1 Euro Job gemacht.
    Geändert von Ingo78 (03-04-2018 um 20:41 Uhr)

  14. #29
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    Sieht man nichts mehr von, das die Wohnung vor vier Jahren renoviert worden ist.

  15. #30
    Trash - und Fernsehjunkie Avatar von Ingo78
    Ort: Meppen / Emsland
    (x) Holz lagern im Wohnzimmer


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •