Seite 2 von 11 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 162
  1. #16
    Ich kann mir nur vorstellen, dass Kim Jong Un nicht wirklich für voll genommen wird, sonst würde die geballte Militärmacht aus mehren Staaten dort vor der Tür stehen.
    Alleine diese Szene hier ist so schräg, wie sie "gefreut" wird (ab 0.37")
    https://www.youtube.com/watch?v=8fkRdEvic1U
    Wer immer nur das tut was er schon kann, bleibt immer nur das was er schon ist.

  2. #17
    das wird noch spannend mit diesen ganzen Kaspern! Als würde man einen haufen Kinder auf einem Spielplatz beobachten!

  3. #18
    die freuen sich ganz einfach dass sie nicht mehr erpressbar sind. ich sehe da glückliche Menschen

  4. #19
    Und Zack! Wieder unbeliebt gemacht Avatar von vergas
    Zitat Zitat von HobbyChinese Beitrag anzeigen
    Ich kann mir nur vorstellen, dass Kim Jong Un nicht wirklich für voll genommen wird, sonst würde die geballte Militärmacht aus mehren Staaten dort vor der Tür stehen.
    Alleine diese Szene hier ist so schräg, wie sie "gefreut" wird (ab 0.37")
    https://www.youtube.com/watch?v=8fkRdEvic1U
    Ich denke schon, dass die USA, China und Südkorea die Machenschaften des dicken Kindes durchaus mit Sorge betrachten. Wenn er wenigstens alt wäre
    Bild:
    Nur registrierte Benutzer können Bilder sehen. Bitte einloggen.

  5. #20
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von SnakeX Beitrag anzeigen
    die freuen sich ganz einfach dass sie nicht mehr erpressbar sind. ich sehe da glückliche Menschen
    Die freuen sich, dass sie noch ein paar Tage weiterleben dürfen und nicht nach einer erneuten Pleite sofort standrechtlich erschossen werden. Ich sehe da erleichterte Menschen.

  6. #21
    In der gedruckten "Berliner Zeitung" ist heute ein ausführliches Interview mit Jürgen Todenhöfer, der vor kurzem in Nordkorea war.

  7. #22
    für mich ist nordkorea in der position des "geduldeten mobbers"... solange er nur pausenbrote wegnimmt und ein bissle rumstolziert, solange schauen alle mehr oder weniger weg.

    ich denke mal, selbst kim sollte klar sein, dass, wenn er es übertreibt, irgendwann aus "seinem" landstrich ein parkplatz gebombt wird. oder ein paar delta-force eingeflogen werden... oder schlicht 20 drohnen die luft"verteidigung" der umliegenden "verbündeten" übernehmen...
    Die einzig relevante Werte-Einteilung in der Postmoderne: Witzig oder Nicht-witzig!

  8. #23
    Zitat Zitat von Robert1965 Beitrag anzeigen
    In der gedruckten "Berliner Zeitung" ist heute ein ausführliches Interview mit Jürgen Todenhöfer, der vor kurzem in Nordkorea war.
    hier das Interview mit Todenhöfer (auf der Seite des - wie die "Berliner Zeitung" - zu DuMont gehörenden "Kölner Stadtanzeigers")

    Interview mit Jürgen Todenhöfer
    Neun Tage im kommunistischen Disneyland

    Seite 1
    http://www.ksta.de/politik/interview...yland-27979082

    Seite 2
    http://www.ksta.de/politik/interview...7979082-seite2

    Will das Regime angreifen oder sich verteidigen?

    Das militärische Macho-Gehabe ist eine Reaktion auf bittere historische Erfahrungen. Die brutale Kolonisierung durch Japan und den anschließenden Korea-Krieg. 2,5 Millionen Nordkoreaner starben damals durch US-Bomben. Ich habe bei meinen Gesprächen auch eine Art Saddam-Komplex gespürt. Saddam Hussein wurde unter George W. Bush angegriffen, nachdem er seine Armee abgerüstet hatte. Die nordkoreanische Führung misstraut den USA.

    Seit dem Korea-Krieg?

    Nein! Jimmy Carter hatte 1994 im Auftrag von Bill Clinton einen Deal ausgehandelt, der für Nordkorea den Verzicht auf Atomwaffen bedeutet hätte. Vernünftige Lösungen hatten damals eine echte Chance. Doch dann hat Bush Nordkorea 2002 nach seinem Angriff auf Afghanistan auf die Liste der Schurkenstaaten gesetzt. Daraufhin begann Nordkorea mit der Herstellung von Atomwaffen. Das hat eine gewisse, wenn auch traurige Logik.

  9. #24
    Hachja, für Herrn Todenhöfer rollt der Rubel ... Reisen in alle Krisenherde der Welt und anschließend überall verkünden, welche allwissenden Ansichten er hat.
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  10. #25
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Zitat Zitat von vergas Beitrag anzeigen
    Ich denke schon, dass die USA, China und Südkorea die Machenschaften des dicken Kindes durchaus mit Sorge betrachten. Wenn er wenigstens alt wäre
    Haste mal die Generäle hinter dem Spielkind gesehen? Das sind die einflüsternden Dementoren.
    Bei dem dicken Jungen sehe ich weniger die Gefahr, das er bewussst einen Krieg auslöst, sondern dass er es aus Versehen macht. Weil einer seiner Feuerwerkskörper zu weit fliegt und ein Ziel trifft. Ein Ziel von politischer Brisanz, wo keine Großmacht mehr still halten kann.
    Geändert von spector (17-07-2017 um 09:23 Uhr)

  11. #26
    Lotta vom Hocka Avatar von Cat-lin
    Ort: heute hier,morgen dort...
    Da ich den anderen Nordkorea-Thread gerade nicht finde, stell ich's mal hier rein:
    http://www.ardmediathek.de/tv/Report...entId=44726564

    http://www.klack.de/tv-programm/fern...?popup=details

    Inhalt
    Wer weiß schon außerhalb des Landes wirklich etwas über Nordkorea? Was wir von diesem abgeschotteten Reich zu sehen und zu hören bekommen, ist immer das Gleiche: Militär-Paraden mit Panzern und Raketen, Soldaten und Soldatinnen, die wie Roboter marschieren, Kriegsdrohungen, Hungersnöte, abgemagerte Kinder und nicht zuletzt drei Generationen von scheinbar wahnsinnigen Diktatoren und eine ihnen hysterisch huldigende Gefolgschaft. Ausländer, die nach Nordkorea reisen, verstehen die Menschen nicht. Die in Korea geborene deutsche Filmemacherin Sung-Hyung Cho spricht ihre Sprache, aber auch ihr ist das Land, der nördliche Teil ihrer Heimat, fremd. Cho, Regisseurin von Heimatfilmen besonderer Art ("Full Metal Village"), hat sich diesmal auf eine eindrucksvolle Reise zur Erkundung dieser ihr fremden nordkoreanischen Heimat begeben. Die Menschen, denen sie auf dieser Reise begegnet - darunter Soldatinnen, Bauern, Näherinnen, ein Ingenieur und seine Familie - sind keine Zufallsbekanntschaften, sondern wurden vom Regime ausgesucht. Trotzdem entsteht durch die aufrichtig interessierten, respektvollen Fragen von Cho im Gespräch eine berührende Nähe, die einen Einblick gewährt hinter die Klischees und die - in den Industriezentren - protzige Propagandafassade einer uns verschlossenen Lebenswelt. Der Blick der Regisseurin ist frei von jeglicher Wertung. So kommt ein Volk zum Vorschein, dessen Liebe zu "seinem Führer" uns mehr als einmal sonderbar erscheint, das seine Wünsche und die sehnsuchtsvolle Hoffnung auf eine Wiedervereinigung der beiden Koreas aber noch längst nicht aufgegeben hat. "Kommen Sie und suchen Sie nach uns", bittet am Ende die strenge Matriarchin die Autorin Sung-Hyung Cho.

  12. #27
    Nach Raketentest: US-Bomber überfliegen koreanische Halbinsel [spiegel.de]
    Pjöngjang provoziert, Trump reagiert: Nach Nordkoreas erneutem Raketentest hat Donald Trump zwei Bomber in den südkoreanischen Luftraum geschickt. Auch gegen China erhebt der US-Präsident Vorwürfe. [...]
    Die Eskalation scheint sich zu nähern ...
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  13. #28
    Eine von Kims Raketen hätte wohl fast einen Passagierflieger vom Himmel geholt ...

    323 Passagiere an Bord: Kims Rakete verpasste Air-France-Maschine offenbar nur um Minuten [welt.de]
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  14. #29
    Pan narrans Avatar von Proteus I.O.F.F. Team
    Ort: Essen
    Bei den Geschwindigkeiten der Passagiermaschinen sind 5 Minuten aber doch noch ne sehr große Entfernung.

    Einfach nur durch Zufall (ohne zielen) mit einer nicht zielsuchenden Rakete eine Passagiermaschine vom Himmel zu holen erfordert schon ne ganze Menge Pech
    "After sleeping through a hundred million centuries we have finally opened our eyes on a sumptuous planet, sparkling with color, bountiful with life.
    Within decades we must close our eyes again.
    Isn’t it a noble, an enlightened way of spending our brief time in the sun, to work at understanding the universe and how we have come to wake up in it?"

    Richard Dawkins

  15. #30
    Zu Unrecht behandelt Avatar von titan
    Ort: Sexy Anhalt
    Zitat Zitat von ManOfTomorrow Beitrag anzeigen
    Eine von Kims Raketen hätte wohl fast einen Passagierflieger vom Himmel geholt ...

    323 Passagiere an Bord: Kims Rakete verpasste Air-France-Maschine offenbar nur um Minuten [welt.de]
    aus dem Beitrag
    n einem Statement gegenüber ABC News ließ die Airline verlauten, dass Nordkoreas Testzonen die Flugrouten ihrer Flieger nicht beeinträchtigen und dass der Flug der Boeing 777 „ohne Zwischenfälle“ verlaufen wäre. „Darüber hinaus überprüft Air France in Zusammenarbeit mit den Behörden ständig potenziell gefährliche Überführungszonen und passt seine Flugpläne dementsprechend an“, betonte die Fluggesellschaft gegenüber dem TV-Sender weiter.
    Macht korrumpiert die Leute nicht, die Leute korrumpieren die Macht


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Wichtige Links |
 
 
I
O
F
F
 
M
E
N
U
E
 
 
|
Startseite Kalender
Suche Hilfe
Regeln 24h
Kontakt zum Team
TV und Medien Foren
Aktuelles Wissenschaft
YellowPress  Sport
TV Allg. Fußball
TV Shows TV Serien
DokuSoaps TV SerienOrg
Castings Filmriss
Musik Charts
Computer Bücher & Co
Off-Topic Foren
Lounge MGM
Megas Kreativecke
Hilfe & Verbesserungen
Benutzer
Registrieren
Smilies
Kurts Mainzels
Koloboks (inkl.Fools)
Service
Bestellen bei Amazon