Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 69 von 69 ErsteErste ... 19596566676869
Ergebnis 1.021 bis 1.035 von 1035
  1. #1021
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    da ist aber noch Luft

    anstelle von „jau“ könnte man zustimmend/ablehnend grunzen
    oder

  2. #1022
    also ich war solange in rechtschreibung schlecht bis ich bemerkte, dass es nichts mit logik zu tun hat; da hilft nur auswendig lernen.
    ansomsten frage ich mich, warum im deutschen die grammatik so kompliziert sein muss dass im normalfall kein einzelner mensch sie umfassend beherrscht.

    oder umgekehrt gefragt: hat englisch wegen der einfachen grammatik weniger "kultur"?
    Warnung! Bei diesem Beitrag könnte es sich um Satire handeln.

  3. #1023
    Fußballpythia Avatar von Jaspis I.O.F.F. Team
    Ort: Doatmund

    Englisch ist nur zu Anfang leicht. Man kann sich relativ schnell auf einfacher Basis verständigen. Will man die Sprache richtig erlernen, hat sie eine Menge Fußangeln.
    Im Deutschen ist es (leider) anders herum: Die Basis ist nervig schwer zu erlernen, danach ist aber auch gut.

  4. #1024
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Gibt es eigentlich auch eine Groß-/Kleinschreibungs-Faulheit?
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  5. #1025
    @ Jaspis
    das trifft aber auf alle sprachen zu da im allgemeinen die gesprochene sprache wesentlich älter als die geschriebene ist und die jeweilige grammatik "übergestülpt" wurde. grammatik ist für mich der untaugliche versuch eine sprache in regeln zu pressen obwohl sprache von natur aus aber "unlogisch", also "unregulierbar" ist.

    wieso eine schwierige grammatik (wie im deutschen) das erlernen der sprache nach einem nervig zu lernendem basiswissen erleichtern sollte habe ich nicht verstanden.
    Geändert von homunkulus (Gestern um 13:16 Uhr)
    Warnung! Bei diesem Beitrag könnte es sich um Satire handeln.

  6. #1026
    Ernstderlageverkenner Avatar von Antananarivo
    Ort: auf Ingo
    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    Gibt es eigentlich auch eine Groß-/Kleinschreibungs-Faulheit?
    Ja. Und weil es aus purer Faulheit gemacht wird, nervt es deutlich mehr als schlechte Rechtschreibung bei Grundschülern.

  7. #1027
    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    Gibt es eigentlich auch eine Groß-/Kleinschreibungs-Faulheit?
    Es gibt einige Benutzer, erwachsen und gut gebildet, die aus Prinzip alles klein schreiben. Total nervig...

  8. #1028
    Fußballpythia Avatar von Jaspis I.O.F.F. Team
    Ort: Doatmund
    homunkulus,
    Grammatik ist nicht "übergestülpt", sie beschreibt die Eigenarten einer Sprache und formuliert ihre Regeln. Wäre Sprache unlogisch, wäre sie nicht allgemein verwend- und erlernbar. Du meinst wahrscheinlich die vielen fiesen Ausnahmen, die eine Sprache gerne hat.

    Für das Deutsche gilt die Erfahrung, dass es anfänglich ziemlich schwierig ist, aber dann auf einem bestimmten Level bleibt. (Wobei die Tücken der Deklination und Wortbildung für Nicht-Muttersprachler zugegebenermaßen fast unbezwingbar sind.) Englisch als Gegenbeispiel hat viele Finessen, die sich einem erst erschließen, wenn man in die Materie eindingt und sich z. B. in den Tiefen der Konjugationsmöglichkeiten verläuft.

  9. #1029
    Zitat Zitat von Jaspis Beitrag anzeigen
    homunkulus,
    Grammatik ist nicht "übergestülpt", sie beschreibt die Eigenarten einer Sprache und formuliert ihre Regeln. Wäre Sprache unlogisch, wäre sie nicht allgemein verwend- und erlernbar. Du meinst wahrscheinlich die vielen fiesen Ausnahmen, die eine Sprache gerne hat.

    Für das Deutsche gilt die Erfahrung, dass es anfänglich ziemlich schwierig ist, aber dann auf einem bestimmten Level bleibt. (Wobei die Tücken der Deklination und Wortbildung für Nicht-Muttersprachler zugegebenermaßen fast unbezwingbar sind.) Englisch als Gegenbeispiel hat viele Finessen, die sich einem erst erschließen, wenn man in die Materie eindingt und sich z. B. in den Tiefen der Konjugationsmöglichkeiten verläuft.
    Weshalb es absolut Sinn macht, daß für jedes Sprachstudium das Latinum benötigt wird. 13 Jahre Schule haben nicht geschafft, was ich später auf der Uni in einem Lateinkurs gelernt habe, nämlich ein grundlegendes Verständnis für Grammatik einer Sprache.

  10. #1030
    Zitat Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
    Weshalb es absolut Sinn macht, daß für jedes Sprachstudium das Latinum benötigt wird.
    Ist das eigentlich noch so? Kleines und großes Latinum gibt es ja nicht mehr und ich dachte, damit wäre auch die Voraussetzung fürs Studium verschwunden?

  11. #1031
    frühjahrsmüde Avatar von Sara Sidle
    Ort: Rocinante
    Zitat Zitat von Sabuha Beitrag anzeigen
    Ist das eigentlich noch so? Kleines und großes Latinum gibt es ja nicht mehr und ich dachte, damit wäre auch die Voraussetzung fürs Studium verschwunden?
    Das war noch nie so. Als ich vor 30 Jahren Anglistik und Slawistik studiert habe, brauchte ich dafür kein Latinum. Ich hatte zwar das kleine, aber es war keine Voraussetzung.

  12. #1032
    Zitat Zitat von Sara Sidle Beitrag anzeigen
    Das war noch nie so. Als ich vor 30 Jahren Anglistik und Slawistik studiert habe, brauchte ich dafür kein Latinum. Ich hatte zwar das kleine, aber es war keine Voraussetzung.
    Ok, ich habe falsch gefragt vermutlich
    Für meinen Studiengang brauchte ich auch kein Latinum, aber es gab auf jeden Fall Fächer, wo man das brauchte. Jura, Medizin z.B. Aber ich meine, das wäre da nicht mehr so.

  13. #1033
    Zitat Zitat von Sabuha Beitrag anzeigen
    Ist das eigentlich noch so? Kleines und großes Latinum gibt es ja nicht mehr und ich dachte, damit wäre auch die Voraussetzung fürs Studium verschwunden?
    Keine Ahnung. Ist schon ca. 25 Jahre her und weil mein Abischnitt nicht für ein Dipl. gereicht hat, bin ich übers Lehramt reingeschlüpft.

  14. #1034
    frühjahrsmüde Avatar von Sara Sidle
    Ort: Rocinante
    Zitat Zitat von Sabuha Beitrag anzeigen
    Ok, ich habe falsch gefragt vermutlich
    Für meinen Studiengang brauchte ich auch kein Latinum, aber es gab auf jeden Fall Fächer, wo man das brauchte. Jura, Medizin z.B. Aber ich meine, das wäre da nicht mehr so.
    Theologie auch. Aber BlackGirl schrieb ja "für jedes Sprachstudium".

  15. #1035
    Zitat Zitat von Sara Sidle Beitrag anzeigen
    Theologie auch. Aber BlackGirl schrieb ja "für jedes Sprachstudium".
    Asche auf mein Haupt, ich bin wirklich davon ausgegangen, daß dem so wäre. Mea culpa.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •