Seite 9 von 11 ErsteErste ... 5 6 7 8 9 10 11 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 161
  1. #121
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    Zitat Zitat von Shambles Beitrag anzeigen
    WIE nicht WO bitte. Sollte man doch wissen.
    Schnarch.

    Zitat Zitat von Shambles Beitrag anzeigen
    Also fällt das mit dem Flammenwerfern nicht unter Hatespeech?.
    Wo habe ich das gesagt?

    Mach mich hier nicht verantwortlich für das was Du lesen möchtest.
    Und so weiter und so fort.

    Ansonsten guck ich auch grade Fußball.
    Anderes mal vielleicht.
    Geändert von Edelstahl (09-12-2017 um 16:59 Uhr)

  2. #122
    Zitat Zitat von Shambles Beitrag anzeigen
    Also fällt das mit dem Flammenwerfern nicht unter Hatespeech? Isses eher Kritik oder ne Feststellung oder wie?
    Ab wann gilt was denn als Hatespeech?
    Bitte um Aufklärung.

    Das ist eigentlich ganz einfach. Hatespeech isses dann, wenn offensichtlich Hass hinter der Aussage steht. Wenn der Hass nicht offensichtlich ist, sollte man vorsichtig sein.

    Das Grundproblem dieser Angelegenheit wurde von deutschen Journalisten verursacht, die Hatespeech ausschließlich auf dem Rechten Ohr hören und wahrnehmen.
    Somit wird der Typ mit seinem Flammenwerfer zurecht mit Konsequenzen bedacht, während der andere Typ, der generell von den Deutschen als "Köterrasse" spricht, gerichtlich bestätigt bekommt, dass das so ok ist.

    Aufrufe von Deutschen zu ausländerfeindlichen Aktionen sind megapfui und führen zu allgemeiner Empörung. (zurecht)
    Offener Antisemitismus, offene Frauenverachtung, offener Hass gegen Ungläubige führen bei offizieller Seite lediglich zu müdestem Schulterzucken.

    Entweder zieht man das konsequent in alle Richtungen durch, oder man lässt es ganz.
    Das schlimmste wäre nämlich eine Gesinnungsjustiz.

    Ok, manche scheinen genau das anzustreben, wenns nur gegen die Rechtigen geht.

  3. #123
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    ...

    Wenn es aber Vorwürfe gibt, dass deutsche Polizei von arabischen Kriminellen unterwandert wird. Das die Qualität der Polizei durch Azubis mit Migrationshintergrund (vorsätzlich) gemindert wird. Das Polizei-Azubis mit Migrationshintergrund von Beginn an vermitteln, dass sie deutsche Gesetze und Werte für sie zweitrangig sind. Das Frauen nicht als gleichwertige Arbeitskollegen akzeptiert werden. Usw.

    Dann ist es für den Berliner Polizeipräsidenten, den Innensenator und ihre Sprecher als aller erstes einmal wichtig darauf hinzuweisen, dass man nicht "ausländerfeindlich" ist.
    Und eine externe Untersuchung wird explizit von höchster Stelle abgelehnt.
    Von den selben Menschen/Entscheidern, die Berliner Polizisten in verschimmelten und runtergekommenen Arbeitsumständen arbeiten lassen.

    Darin erkenne ich dann eine "Wertigkeit".
    Das alles ist überhaupt kein Grund, nicht im entferntesten, ausgerechent bei diesem Beispiel mit dem Mädchen, von "Wertigkeit" zu sprechen. Du meinst damit, dass dort zwar entsprechend (richtig?) reagiert wurde, aber bei o. g. Polizeischülern nicht (noch nicht?) und, dass das daran liegt, dass bei uns falsch bzw. einseitig "gewertet" wird.

    Ich sehe das nicht generell so, meistens wird maßlos übetrieben (wobei ich auch hier schon mal bemerkt habe, dass auch solche Typen bei der Polizei überhaupt nichts zu suchen haben, wenn nur annähernd was an diesen Vorwürfen dran ist). Wie hier aber, bei aller Kritik, ausgerechnet jetzt der "Wertigkeit"-Vergleich, zu den Reaktionen zum damaligen Hass-Kommentar einfällt, ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Wäre es nur, wenn man es in Wirklicheit gar nicht abstoßend und widerlich empfindet, weil es um ein Flüchtlingskind geht.

  4. #124
    Die einzige Partei, die sich wirklich noch glaubhaft um die innere Sicherheit und die Belange der Polizistinnen und Polizisten im Land kümmert ist die AfD. Sie hat mit exponierten Polizisten in ihren Reihen wie Martin Hess und Simon Dennenmoser auch das überzeugendste Personal in diesem Bereich.

  5. #125
    Zitat Zitat von PrinceLeo Beitrag anzeigen
    Die einzige Partei, die sich wirklich noch glaubhaft um die innere Sicherheit und die Belange der Polizistinnen und Polizisten im Land kümmert ist die AfD. Sie hat mit exponierten Polizisten in ihren Reihen wie Martin Hess und Simon Dennenmoser auch das überzeugendste Personal in diesem Bereich.
    Ja, genau!

  6. #126
    Team 10 (!!!) Sterne Avatar von Frosch17 I.O.F.F. Team
    Zitat Zitat von ManOfTomorrow Beitrag anzeigen
    Der Hintergrund der Meldung:
    https://uebermedien.de/23529/so-einf...e-nachrichten/
    Insgesamt betrachtet spricht die Story eigentlich eher gegen die Medien als gegen die Polizei.

  7. #127
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    Zitat Zitat von Frosch17 Beitrag anzeigen
    Insgesamt betrachtet spricht die Story eigentlich eher gegen die Medien als gegen die Polizei.
    Warum siehst Du das so?

  8. #128
    hält tapfer durch Avatar von Wunderbar
    Ort: Bayern Mitte
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    Warum siehst Du das so?
    Ich denke Frosch sieht das so, weil (manche) Medien die Meldung derart verschlagzeilen, dass es für (manche) Bürger so klingt, als wäre es ein Skandal und nicht nur die Beantwortung einer etwas seltsamen Anfrage der AfD im Berliner Senat:

    Zitat Zitat von Django78 Beitrag anzeigen
    - und das bei der deutschen Polizei. Ich bin fassungslos...
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    das riecht bis hier hin nach dem baldig folgenden Einspruch irgend einer Anti-Diskriminierungs-Stelle...

  9. #129
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    stimmt, die Anfrage kam aus der AfD

    was ist an der Anfrage "etwas merkwürdig"?
    ich versuchs wirklich zu verstehen

  10. #130
    hält tapfer durch Avatar von Wunderbar
    Ort: Bayern Mitte
    Es ging darum, dass die Medien diese Anfrage zum Teil gar nicht erwähnt haben oder nur in einem Halbsatz, sondern nur die Antwort: "Polizei muss deutsch sprechen", und diese Berichterstattung offenbar zu irritierten, sarkastischen Reaktionen - nicht nur hier von dir, und nicht nur im IOFF - geführt hat.

    Kennst du die Anfrage eigentlich? Meine Formulierung (etwas seltsam) bezog sich darauf, dass in Froschs Artikel erwähnt wurde, dass die AfD keine Quellen/Zeugen nannte.
    Hier übrigens die Anfrage und die detaillierte Antwort darauf:
    https://kleineanfragen.de/berlin/18/...-polizeidienst

  11. #131
    hält tapfer durch Avatar von Wunderbar
    Ort: Bayern Mitte
    Aber wenn wir schon dabei sind, Edelstahl, was veranlasst dich an der Nachricht "Polizei muss deutsch sprechen" zu deinem Posting:

    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    das riecht bis hier hin nach dem baldig folgenden Einspruch irgend einer Anti-Diskriminierungs-Stelle...
    ?

    Ja, ich verstehe Sarkasmus, falls es so gemeint war. Aber dennoch, ernsthaft gefragt: Es klingt so, als fändest du die Bestrebungen hierzulande, Diskriminierung zu vermeiden, für übertrieben. Wieso? Und wenn ja, in welchen Fällen? Oder habe ich dein Posting falsch interpretiert?

  12. #132

  13. #133
    Zitat Zitat von fraktal Beitrag anzeigen
    Das ist eigentlich ganz einfach. Hatespeech isses dann, wenn offensichtlich Hass hinter der Aussage steht. Wenn der Hass nicht offensichtlich ist, sollte man vorsichtig sein.

    Das Grundproblem dieser Angelegenheit wurde von deutschen Journalisten verursacht, die Hatespeech ausschließlich auf dem Rechten Ohr hören und wahrnehmen.
    Somit wird der Typ mit seinem Flammenwerfer zurecht mit Konsequenzen bedacht, während der andere Typ, der generell von den Deutschen als "Köterrasse" spricht, gerichtlich bestätigt bekommt, dass das so ok ist.

    Aufrufe von Deutschen zu ausländerfeindlichen Aktionen sind megapfui und führen zu allgemeiner Empörung. (zurecht)
    Offener Antisemitismus, offene Frauenverachtung, offener Hass gegen Ungläubige führen bei offizieller Seite lediglich zu müdestem Schulterzucken.

    Entweder zieht man das konsequent in alle Richtungen durch, oder man lässt es ganz.
    Das schlimmste wäre nämlich eine Gesinnungsjustiz.

    Ok, manche scheinen genau das anzustreben, wenns nur gegen die Rechtigen geht.

  14. #134
    Zitat Zitat von fraktal Beitrag anzeigen
    Das ist eigentlich ganz einfach. Hatespeech isses dann, wenn offensichtlich Hass hinter der Aussage steht. Wenn der Hass nicht offensichtlich ist, sollte man vorsichtig sein.

    Das Grundproblem dieser Angelegenheit wurde von deutschen Journalisten verursacht, die Hatespeech ausschließlich auf dem Rechten Ohr hören und wahrnehmen.
    Somit wird der Typ mit seinem Flammenwerfer zurecht mit Konsequenzen bedacht, während der andere Typ, der generell von den Deutschen als "Köterrasse" spricht, gerichtlich bestätigt bekommt, dass das so ok ist.

    Aufrufe von Deutschen zu ausländerfeindlichen Aktionen sind megapfui und führen zu allgemeiner Empörung. (zurecht)
    Offener Antisemitismus, offene Frauenverachtung, offener Hass gegen Ungläubige führen bei offizieller Seite lediglich zu müdestem Schulterzucken.

    Entweder zieht man das konsequent in alle Richtungen durch, oder man lässt es ganz.
    Das schlimmste wäre nämlich eine Gesinnungsjustiz.

    Ok, manche scheinen genau das anzustreben, wenns nur gegen die Rechtigen geht.
    Soweit ich weiß ging es bei dem Azubi nicht um eine strafrechtliche Verfolgung sondern um die Entlassung durch den Arbeitgeber. Kennst du Beispiele, in denen offener Antisemitismus, offene Frauenverachtung, offener Hass gegen Ungläubige nicht zu einer entsprechenden Reaktion des Arbeitgebers geführt hat?

    Vielleicht wolltest du auch nur ein bisschen relativieren.

    Hatespeech ist keine Straftat. Ob verbale oder veröffentlichte schriftliche Äußerungen unter Strafe stehen, hängt von den Äußerungen ab und nicht von der inneren Motivation.

  15. #135
    Zitat Zitat von Lieb-Ellchen Beitrag anzeigen
    Kennst du Beispiele, in denen offener Antisemitismus, offene Frauenverachtung, offener Hass gegen Ungläubige nicht zu einer entsprechenden Reaktion des Arbeitgebers geführt hat?
    Ist das Dein Ernst?

    Nur mal ein kleiner Tip:
    Bei der infantilen Variante von Spiegel online, genannt Bento, wurden gestern Leute die Israelis erstechen als "Aktivisten" bezeichnet.
    Konsequenzen vom Arbeitgeber: Null
    Stell Dir mal vor ein Journalist würde Nazis die Flüchtlingsheime anzünden, "Aktivisten" nennen.

    http://www.bento.de/politik/antisemi...assen-1932029/

    palästinensische Aktivisten greifen immer wieder israelische Soldaten an oder verüben Anschläge.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Wichtige Links |
 
 
I
O
F
F
 
M
E
N
U
E
 
 
|
Startseite Kalender
Suche Hilfe
Regeln 24h
Kontakt zum Team
TV und Medien Foren
Aktuelles Wissenschaft
YellowPress  Sport
TV Allg. Fußball
TV Shows TV Serien
DokuSoaps TV SerienOrg
Castings Filmriss
Musik Charts
Computer Bücher & Co
Off-Topic Foren
Lounge MGM
Megas Kreativecke
Hilfe & Verbesserungen
Benutzer
Registrieren
Smilies
Kurts Mainzels
Koloboks (inkl.Fools)
Service
Bestellen bei Amazon