Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 10 von 28 ErsteErste ... 6789101112131420 ... LetzteLetzte
Ergebnis 136 bis 150 von 419
  1. #136
    Member Avatar von Claudia
    Ort: Hoch im Norden
    Der Pflegenotstand ist so groß, dass allen die Worte fehlen, ihn zu beschreiben.
    .

  2. #137
    ...Der Demografiebeauftragte des Landes Baden-Württemberg fürchtet einen Pflegenotstand. ...
    ...
    ...Schon bis 2030 fehlten 40 000 zusätzliche Pflegekräfte im Südwesten, sagte Thaddäus Kunzmann am Donnerstag in Stuttgart. Diese Lücke zu schließen, sei kaum möglich. ... Es müssten ergänzende Hilfen neben der Pflege entwickelt werden. Eine «sorgende Gemeinschaft», also ein nachbarschaftliches Netzwerk, könne ein Weg sein. ...
    Quelle

    In manchen Fällen, vor allem wenn die alten Leute eigentlich noch relativ wenig Hilfe brauchen und gerne zu Hause bleiben möchten, sicher ein sehr guter Ansatz.

    Ein schönes Beispiel für Pflege bzw. Hilfe vor Ort im Rahmen von Netzwerken gibt es in den Niederlanden:

    ...Am Anfang berät „Buurtzorg“ seine Patienten, was sie selber dazu beitragen können, um ihre Unabhängigkeit zu erhalten oder wieder zu erlangen. Eine qualifizierte und dokumentierte Pflegeplanung ist dabei unerlässlich. Im zweiten Schritt geht es darum, ein informelles Netzwerk aus Angehörigen, Nachbarn und Freunden aufzubauen. Es wird sogar von Fällen berichtet, wo die Mitarbeiter zerstrittene Familien wieder zusammen gebracht haben. Eine dritte Aufgabe sind die tatsächlichen pflegefachlichen Tätigkeiten des „Buurtzorg“-Teams. Und eine vierte Aufgabe besteht darin, ein verlässliches Netzwerk mit Hausarzt, Physiotherapeut, Apotheke, Krankenhaus und anderen Patientendiensten (z.B. Dialyse) aufzubauen und zu koordinieren.

    Die alten Menschen sind dadurch an sieben Wochentagen rund um die Uhr versorgt. Sie können zu ihren Helfern eine persönliche Beziehung aufbauen, denn maximal zwei Mitarbeiter sind für alle Aktivitäten zuständig. Die Teams kennen die Patienten in ihrem Viertel und können sich gegenseitig vertreten. ...
    Stimm ab für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen, für mehr Verkehrssicherheit und Umweltschutz: https://www.duh.de/tempolimit-protest/

    Wir seh'n mit Grausen ringsherum:
    Die Leute werden alt und dumm.
    Nur wir allein im weiten Kreise,
    Wir bleiben jung und werden weise.

    Eugen Roth

  3. #138
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen
    Quelle

    In manchen Fällen, vor allem wenn die alten Leute eigentlich noch relativ wenig Hilfe brauchen und gerne zu Hause bleiben möchten, sicher ein sehr guter Ansatz.

    Ein schönes Beispiel für Pflege bzw. Hilfe vor Ort im Rahmen von Netzwerken gibt es in den Niederlanden:
    Das Problem ist nur, dass schon vor Jahren bei einem Podiumsauftritt auf einer Pflegeveranstaltung von einem NRW-Staatssekretär solche Ehrenamtler fest in die Berechnungen eingeplant wurden. Für ihn war klar, dass sich Zehntausende dafür begeistern werden, nachdem sie mit 68 Jahren oder später in die Rente gegangen sind, sich noch ehrenamtlich zu betätigen. Und das deshalb auch weniger Bedarf an professioneller häuslicher/teilstationärer/stationärer Betreuung vorhanden sein wird. Ich hoffe, dass dies nicht zur allgemeinen Meinung der Sozialpolitiker wird, und sich der Staat aus der finanziellen Verantwortung stiehlt und einen Teil der Verantwortung auf die Allgemeinheit abschiebt - Stichwort Tafeln.

    Natürlich kann es sein, dass in 10/20 Jahren die Hunderttausende armen Rentner gerne dazu bereit sind, für ein paar Hundert € auch noch mit Ü70 (ehrenamtlich) arbeiten zu gehen...

    Und ich bezweilfle auch stark, dass sich genügend Personen finden lassen, die in einem solchen Konzept wie oben mitmachen möchten. Die heutige Ego-Gesellschaft lässt mir da keine großen Hoffnungen...
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  4. #139
    Member Avatar von Claudia
    Ort: Hoch im Norden
    In Deutschland gibt es ja einige Mehrgenerationenhäuser. Da kann die Hausgemeinschaft allerdings keine Pflegeleistungen erbringen, aber der Gedanke ist "Jung hilft alt, alt hilft jung", dass rüstige Senioren z.B. Babysitterdienste übernehmen und dass jüngere Bewohner den älteren bei Tätigkeiten zur Hand gehen, bei denen diese sich schwer tun.
    .

  5. #140
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von Claudia Beitrag anzeigen
    In Deutschland gibt es ja einige Mehrgenerationenhäuser. Da kann die Hausgemeinschaft allerdings keine Pflegeleistungen erbringen, aber der Gedanke ist "Jung hilft alt, alt hilft jung", dass rüstige Senioren z.B. Babysitterdienste übernehmen und dass jüngere Bewohner den älteren bei Tätigkeiten zur Hand gehen, bei denen diese sich schwer tun.
    Ja, kenne ich. Etwas ausgeweitet läuft das dann auch unter dem Stichwort "Quartier". Das sind aber einzelne, spezielle, Projekte, die darüber hinaus auch nicht alle erfolgreich verlaufen. Und meiner Meinung nach nie die Bedeutung erlangen, um den drohenden Pflegenotstand mit niedrigschwelligen Angeboten abfedern zu können.
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  6. #141
    Dost
    unregistriert
    Zitat Zitat von Claudia Beitrag anzeigen
    In Deutschland gibt es ja einige Mehrgenerationenhäuser. Da kann die Hausgemeinschaft allerdings keine Pflegeleistungen erbringen, aber der Gedanke ist "Jung hilft alt, alt hilft jung", dass rüstige Senioren z.B. Babysitterdienste übernehmen und dass jüngere Bewohner den älteren bei Tätigkeiten zur Hand gehen, bei denen diese sich schwer tun.
    Gab's früher schon mal. Nannte sich Familie. Hat nicht funktioniert.

  7. #142
    Zitat Zitat von Dost Beitrag anzeigen
    Gab's früher schon mal. Nannte sich Familie. Hat nicht funktioniert.
    natürlich hat das funktioniert. es funktioniert halt jetzt nicht mehr, oder nur wesentlich schwieriger. früher hat das sehr wohl funktioniert.

  8. #143
    Stört mich nicht... Avatar von Null-Drei-Null
    Ort: Balkon mit Tee und Buch
    Wann immer ich Reportage über diese Mehrgenerationen Häuser oder Haus-und Wohnprojekte sehe, stellt sich nach einigen Jahren heraus, dass es eigentlich nicht funktioniert.
    Die jungen Familien mit kleineren Kindern erhoffen sich mehr Hilfe von den älteren Leuten und die älteren Leute wollen einerseits mehr Hilfe von den jungen und andererseits deutlich mehr Ruhe als ihnen zugestanden wird.
    Früher oder später zerschlagen sich diese Gemeinschaften wieder.

  9. #144
    Zielstrebig Avatar von moki
    Ort: Niederbergisches Land
    Ich habe vor kurzem einen Bericht über eine WG mit fünf Senioren, Männern und Frauen, gesehen. Sie teilten sich eine Haushälterin und soweit ich weiss auch eine Pflegerin. Jeder hatte seinen Privatbereich und trotzdem waren sie nie alleine. Ich fands total schön und sehr nachahmenswert.
    Wer morgens zerknittert aufsteht, hat den ganzen Tag Zeit sich zu entfalten.

  10. #145
    Zitat Zitat von JackB Beitrag anzeigen
    Ich habe es hier im Forum schon des Öfteren erlebt, dass auch Postings, bei denen der Ironie- oder Sarkasmuscharakter m.E. noch weit deutlicher war, von manchen Usern ernstgenommen und aufgegriffen wurden.

    Nun kann ich mir letztlich nicht 100% sicher sein, ob sie wirklich ernstgenommen wurden, oder ob nicht dieses (scheinbare) Ernstnehmen ein Aufgreifen und Weiterführen der Ironie ist. Ich bin aber doch sehr überzeugt davon, dass das nicht in allen Fällen so war. Und in jedem Fall zeigt diese Argumentation, wie wenig geeignet der Ironiemodus für eine ernsthafte Diskussion ist.
    Falls du dieses Posting ernst meinst, kann es daran liegen, dass Du gewissen Codes in der Kommunikation nicht erkennst. Ganz anders als der Löwenanteil der User, der durchaus in der Lage ist, Ironie zu checken. Man sieht i.d.R. deutlich, welche Antworten absichtlich "auf blöd" gestellt wurden. (Du bist wirklich eine der ganz Wenigen, bei der man da nicht sicher sein kann.)

  11. #146

  12. #147
    When we were kings Avatar von *Blue*
    Ort: Behind the wheel
    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    Das Problem ist nur, dass schon vor Jahren bei einem Podiumsauftritt auf einer Pflegeveranstaltung von einem NRW-Staatssekretär solche Ehrenamtler fest in die Berechnungen eingeplant wurden. Für ihn war klar, dass sich Zehntausende dafür begeistern werden, nachdem sie mit 68 Jahren oder später in die Rente gegangen sind, sich noch ehrenamtlich zu betätigen. .......

    das wird wohl nix.
    die meisten fitten Rentner, die ich kenne, die halbwegs Kohle haben - sind ständig auf Reisen.
    wenn sie nicht mehr fit genug fürs Reisen sind - wollen sie gern gut gepflegt werden....

    Denk ich an Europa in der Nacht - Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen - Und meine heißen Tränen fließen. (in Anlehnung an H. Heine)
    There are 10 types of people in the world:
    Those who understand binary, and those who don't.


  13. #148
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von *Blue* Beitrag anzeigen
    das wird wohl nix.
    die meisten fitten Rentner, die ich kenne, die halbwegs Kohle haben - sind ständig auf Reisen.
    wenn sie nicht mehr fit genug fürs Reisen sind - wollen sie gern gut gepflegt werden....
    Eben.

    Aber vielleicht wird ja auf die Rentner gezählt, für die eine solche "ehrenamtliche" Tätigkeit mit einem kleinen Zubrot eine Alternative für Pfandflaschensammeln sein könnte.
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  14. #149
    #jesuisHopp/Curevac Avatar von Saruman
    Ort: Borg is Killer
    In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25 000 Fachkraftstellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10 000 Hilfskräfte. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Demnach waren im vergangenen Jahr im Schnitt fast 14 800 offene Stellen für Spezialisten in der Pflege alter Menschen gemeldet, in der Krankenpflege waren es etwa 10 800.
    https://www.welt.de/newsticker/dpa_n...unbesetzt.html


    Krisenfester Job Wer soll uns eigentlich später noch pflegen?
    Bild:
    ausgeblendet

  15. #150
    Will Jens Spahn nicht alle Probleme zeitnah lösen?

    Verstehe ich das richtig? Die Bundesregierung erklärt offiziell, dass im Pflegebereich >25.000 Stellen nicht besetzt sind und will trotzdem nur 8.000 zusätzliche Stellen im Pflegebereich schaffen lt. Koalitionsvertrag? Macht definitiv Sinn.
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •