Seite 3 von 8 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 117
  1. #31
    Merkel gegen ganz Europa. Dafür hat sie meinen vollsten Respekt.

    Gemeint ist ihr Einspruch auf Tusk, wonach Flüchtlingsqoten nicht wirksam seien, und dies nicht weiter zu verfolgen sei.

    Sorry, so ists bei mir angekommen und mochte ich es nicht weiter recherchieren.

    Dies sticht ins Auge, ist gerade Tusk für humanes Denkgut bekannt.

    Die EU ist eine Wirtschaftsunion und nach Merkel wird noch mehr gelten freie Fahrt allem Kapital.

    Was ist ein Menschenleben wert?

    Wohl dem, sicher auch nicht allen, der in Europa geboren wird und wurde.

    Vielleicht sind in 500 Jahren ja 99 % der Menschheit versklavt, und es regiert das verbleibende eine Prozent, so denn noch nicht alle am Klima zugrunde gegangen sind.

    Muss noch etwas ergänzen.

    Die osteuropäischen Staaten können sich auch gern wieder Rußland anschließen, wenn sie es nicht begreifen.

    Mich macht es wütend!
    Geändert von pantoffel_3 (14-12-2017 um 22:02 Uhr)

  2. #32
    alles was tusk in seinem arbeitspapier festgestellt hat entspricht 1:1 der realität. das system war uneffektiv, hat nie richtig funktioniert und hatte die eu zu tiefst gespalten. wenn merkel und juncker dem so heftig widersprechen, dann zeigen sie nur eins, sie wollen bei der wirklichkeitsverweigerung bleiben, koste es was es wolle.

  3. #33
    Zitat Zitat von cue bid Beitrag anzeigen
    alles was tusk in seinem arbeitspapier festgestellt hat entspricht 1:1 der realität. das system war uneffektiv, hat nie richtig funktioniert und hatte die eu zu tiefst gespalten. wenn merkel und juncker dem so heftig widersprechen, dann zeigen sie nur eins, sie wollen bei der wirklichkeitsverweigerung bleiben, koste es was es wolle.
    ja, ganz toll

    wir schleißen uns alle ab und besetzen die Grenzen mit Soldaten, frei nach von Storch

    vielleicht überlegst Dir dann doch nochmal, welcher Partei Du fröhnst

    möcht Dich mal sehen, wenn Klima Europa zerstört, und Du nach Afrika flüchtest

  4. #34
    Zitat Zitat von pantoffel_3 Beitrag anzeigen
    ja, ganz toll

    wir schleißen uns alle ab und besetzen die Grenzen mit Soldaten, frei nach von Storch

    vielleicht überlegst Dir dann doch nochmal, welcher Partei Du fröhnst

    möcht Dich mal sehen, wenn Klima Europa zerstört, und Du nach Afrika flüchtest
    man kann mit meinen posting nicht einverstanden sein, aber er gibt einem wahrlich keinen grund für so einen hysterischen anfall. thats all.

  5. #35
    Zitat Zitat von pantoffel_3 Beitrag anzeigen
    möcht Dich mal sehen, wenn Klima Europa zerstört, und Du nach Afrika flüchtest
    Wozu nach Afrika? Gibt ja auch noch Russland.

  6. #36
    der war gut

    wohin wird die uneinigkeit führen? andere werden bestimmen, was passiert.
    und dann kommen die doppelbödigen strukturen hervor, grad in deutschland.
    bei diversen EU verhandlungen werden die ja ohnehin bereits ein wenig sichtbar.

    wenn europa kein positiver und progressiver faktor mehr ist, aus borniertheit oder blindheit der mächtigsten cliquen, dann wird es keine notwendigkeit bei den 3 super/grossmächten geben, es irgendwie zu schützen.
    merkels taktiken könnten sich als blindgänger erweisen.

    es geht um management, nicht darum, das letzte hemd herzuschenken.
    management, das chaotische völkerwanderungen um jeden preis verhindert.
    seit den alten römern ist die bevölkerungszahl nämlich derart angestiegen, dass jeder disruptive einfluss auf die wirtschaft sowieso ein massensterben verursachen wird. alles griechenland, ne? subsistenz ist nicht mehr gangbar, besonders wo es einen echten winter gibt.
    GR kann finanziert werden. aber der ganze süden? kreta kann subsistenz, wenn sie wollen. die können es aussitzen, aber nur wenn sie unter sich bleiben, und ihre alten traditionen fahren. auf lesbos kann man anscheinend nicht mehr. der tourismus lässt auch schon nach.

    niemand wird das bild akzeptieren: deutsche politik behauptet, die einwanderer akzeptieren zu müssen, und ist zugleich nicht bereit, zugeständnisse an GR oder UK zu machen, und beharrt weiters auf dem unaufrichtigen kurs gegenüber den visegrad staaten.
    das kann nur ein trick sein.

    denn auch die zukunft mit macron ist unklar. germanisierung des arbeitsmarktes ohne dass ein grosses investitionsklima aufgebaut wird? frankreich soll das schlucken, und dann gibt deutschland vielleicht etwas her?
    die franzosen denken sich nämlich, entweder stimmt ihr einem grossen föderalismus mit gemeinsamen schulden zu, oder wir fahren ab jetzt de gaulle-politik
    Geändert von hans (15-12-2017 um 10:29 Uhr)
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)

  7. #37
    Zitat Zitat von Perrier Beitrag anzeigen
    Um den Aspekt Anti-Russland aufzugreifen: Gerade Polen, Tschechien und Ungarn waren im Sozialismus nicht die braven Kinder, sondern die aufmüpfigen. Darauf ist man, insbesondere heutzutage, stolz. Dieses Bewusstsein wird von Orbán und Konsorten erfolgreich instrumentalisiert. Man hat sich ja noch nie so leicht unterkriegen lassen, und jetzt schon gar nicht mehr. EinsELF!
    unter heutigen bedingungen sind sie wahrscheinlich bereit, deals mit dem kreml zu machen, genau wie ankara, trotz eklat vor mehreren monaten.
    das sollte eine warnung sein. ohne eurasien und seinen steigenden einfluss auf afrika kann europa in der sache der flüchtlinge und klimawanderungen nichts ausrichten.
    die europäer wollten schon paarmal mit dem kopf durch die wand und haben ihn sich zerbrochen.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)

  8. #38
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Zitat Zitat von hans Beitrag anzeigen
    unter heutigen bedingungen sind sie wahrscheinlich bereit, deals mit dem kreml zu machen, genau wie ankara, trotz eklat vor mehreren monaten.
    das sollte eine warnung sein. ohne eurasien und seinen steigenden einfluss auf afrika kann europa in der sache der flüchtlinge und klimawanderungen nichts ausrichten.
    die europäer wollten schon paarmal mit dem kopf durch die wand und haben ihn sich zerbrochen.
    Bereitschaft für "Deals mit dem Kreml" halte ich gerade bei Polen für komplett ausgeschlossen. Bzw. -mit Verlaub- für "hansisches" RT-Wunschdenken. Denn Russland bzw. später die Sowjetunion haben neben Deutschland eine Wunde in dem Volk hinterlassen, die lange noch nicht geheilt ist.

    Wenn man die Geschichte von Polen betrachtet, ist es eine Nation, die seit langem erstmals eine eigene sein darf. Jahrhundertelang gab es ja praktisch kaum eine polnische Eigenstaatlichkeit: Mal wurde Polen zwischen Russland, Preussen und Österreich aufgeteilt wie ein Beutetier unter Jägern, mal fand die Souveränität wiederum per Willen anderer nur auf dem Papier statt. Dann wurde Polen durch den Hitler-Stalin-Pakt zum Abschuss freigegeben und aufs Brutalste vergewaltigt. Schließlich landete es unter der Knute und dem Knebel der Ex-Sowjets, also einem noch größerem, mächtig erweiterten Russland.

    Was lässt dich also denken, dass Polen sich wirtschaftlich Russland zuwenden würde? Wo es doch gerade sehr von der EU profitiert? Und zumal das Land bzw. die Nation sich durch NATO-Stützpunkte vor "dem Kreml" schützen möchte und diesen Einsatz gemeinsam mit dem Baltikum sehr willkommen heißt? (Das politische Signal vs. Russland finde ich allerdings auch nicht gut und kontra-provokativ).

    Aus o.g. historischer Perspektive ist sicher auch nachvollziehbar, dass Polen in einer ersehnten Nationalstaatlichkeit geronnen ist. Nachvollziehbar heißt aber nicht tolerierbar. Vor allem gefällt vielen meiner polnischen Freunde die Entwicklung selbst nicht. Aber ist zugegeben eine Filterblase.

    Ich denke, es war ein Fehler der EU, aus schier geostrategischen (sicher auch NATO-diktierten) Interessen eine Osterweiturungen ohne Mindestanforderungen an die neuen Beitrittsländer stattfinden zu lassen, deren Resultat nun keinen erstaunen sollte. Kluge Köpfe hätten gewarnt, es voraussehen können. Aber in Brüssel bzw. den verantwortlichen westlichen Regierungen sind kluge Köpfe wohl rar oder stumm.
    Geändert von spector (16-12-2017 um 10:02 Uhr)

  9. #39
    Schwanz drüber... 420pm Avatar von Perrier
    Naja, Orbán mauschelt schon mit Moskau, aber das wird auch innerhalb der eigenen Partei nicht unbedingt positiv gesehen. Bzw. ist das vielleicht auch alles anders, als es auf den ersten Blick erscheint. Orbáns ehemaliger Weggefährte Simicska behauptet, Orbán würde von Russland erpresst: http://www.budapester-archiv.bzt.hu/...ich-berichten/
    cada día su problema
    seamos realistas, soñemos lo imposible

  10. #40
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Zitat Zitat von Perrier Beitrag anzeigen
    Naja, Orbán mauschelt schon mit Moskau, aber das wird auch innerhalb der eigenen Partei nicht unbedingt positiv gesehen. Bzw. ist das vielleicht auch alles anders, als es auf den ersten Blick erscheint. Orbáns ehemaliger Weggefährte Simicska behauptet, Orbán würde von Russland erpresst: http://www.budapester-archiv.bzt.hu/...ich-berichten/
    Ungarn ist ja was anderes als Polen. Der Wanderer zwischen Westen und Osten. Durch Polen fließt auch keine Donau.

  11. #41
    Zitat Zitat von spector Beitrag anzeigen
    Was lässt dich also denken, dass Polen sich wirtschaftlich Russland zuwenden würde? Wo es doch gerade sehr von der EU profitiert
    versuch nicht interpretierend zu umzingeln. zu viel strohmann.

    erstens sogar politisch, nicht nur wirtschaftlich. aber reservierte deals, keine unterwerfung mehr, und putin akzeptiert. vorher noch aber die meisten anderen, und dezent, weniger offensichtlich.
    polen begreift schon langsam, dass die amis zu ihren neuen deutschen werden, nämlich auf sie herunter schauen.
    polens religiosität zb ist fürwahr sehr östlich, und ich rechne damit, dass sie sogar mal den woytila deal als manipulation erkennen. soviel national muss sein.
    aber wie gesagt, es geht zuerst um ungarn.
    aber auch slowakei ist ein fingerzeig, man muss sich bloss etwas weniger vorurteils geblendet informieren. russland ist das kleine, inzwischen eher ungefährliche thema. das grosse: es geht um eurasien und das wirtschaftliche überleben (klima, lemmingwettbewerb & finanzkrisen). slowakei ist dezent und klug eurasisch orientiert, ohne türen zuzuschlagen.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)

  12. #42
    Zitat Zitat von Perrier Beitrag anzeigen
    Naja, Orbán mauschelt schon mit Moskau, aber das wird auch innerhalb der eigenen Partei nicht unbedingt positiv gesehen. Bzw. ist das vielleicht auch alles anders, als es auf den ersten Blick erscheint. Orbáns ehemaliger Weggefährte Simicska behauptet, Orbán würde von Russland erpresst: http://www.budapester-archiv.bzt.hu/...ich-berichten/
    steht eh dort: jobbik wird es zu schätzen wissen, falls mal die anwürfe gegen orban greifen.
    der orban wird das aussitzen müssen, aber es ist halt wie bei alexis sorbas..
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)

  13. #43
    When we were kings Avatar von *Blue*
    Ort: Behind the wheel
    Zitat Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen

    das hört sich sehr negativ an.
    so machen es aber alle großen Einwanderungsländer wie Kanada oder auch Neuseeland. Man holt sich ganz konsequent die, die man braucht - und sonst ist die Grenze dicht.


    was hab ich vor kurzem von einem Soziologen gelesen:
    "No countries, no borders -> no wellfare".

    Denk ich an Deutschland in der Nacht - Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen - Und meine heißen Tränen fließen. (H. Heine)
    There are 10 types of people in the world:
    Those who understand binary, and those who don't.


  14. #44
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Zitat Zitat von hans Beitrag anzeigen
    steht eh dort: jobbik wird es zu schätzen wissen, falls mal die anwürfe gegen orban greifen.
    der orban wird das aussitzen müssen, aber es ist halt wie bei alexis sorbas..
    Dann müsste Ungarn und Tschechien, Slowakei, Polen etc. viel, sogar sehr viel an die EU zurück zahlen. Haben die das? Bzw. hat Putin das? Und auf wessen Kosten ginge das? Sicher nicht auf die der Regierung. Das Volk muss mal wieder bluten. Gelebter Kommunismus.

  15. #45
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Zitat Zitat von *Blue* Beitrag anzeigen
    das hört sich sehr negativ an.
    so machen es aber alle großen Einwanderungsländer wie Kanada oder auch Neuseeland. Man holt sich ganz konsequent die, die man braucht - und sonst ist die Grenze dicht.


    was hab ich vor kurzem von einem Soziologen gelesen:
    "No countries, no borders -> no wellfare".
    Wobei ja der Treppenwitz ist, dass u.a. wegen den vielen polnischen Einwanderern die Brexit-Befürwortert Wasser auf den Mühlen hatten.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Wichtige Links |
 
 
I
O
F
F
 
M
E
N
U
E
 
 
|
Startseite Kalender
Suche Hilfe
Regeln 24h
Kontakt zum Team
TV und Medien Foren
Aktuelles Wissenschaft
YellowPress  Sport
TV Allg. Fußball
TV Shows TV Serien
DokuSoaps TV SerienOrg
Castings Filmriss
Musik Charts
Computer Bücher & Co
Off-Topic Foren
Lounge MGM
Megas Kreativecke
Hilfe & Verbesserungen
Benutzer
Registrieren
Smilies
Kurts Mainzels
Koloboks (inkl.Fools)
Service
Bestellen bei Amazon