Seite 4 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Ergebnis 46 bis 60 von 61
  1. #46
    xxx Avatar von Kosel
    Ort: before I sleep
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    Du solltest dich mal mit der (militärischen) Inkompetenz Stalins und seiner Generäle befassen.
    Zusammen mit kommunistischer Ideologie und Kalkül, wonach der einfache Mensch/Soldat nichts wert ist, war das mitverantwortlich für einen großen Teil der Millionen Gefallenen.
    Sorry, aber du beschreibst die Hitlers Wehrmacht und nicht Stalins Rote Armee. Wobei die Tokarev-Pistolen des Russsen auch Schrott waren.

    @snake: Wann hat dir der liebe Gott erlaubt so zu lügen? Ich habe die Militärpolizei ausdrüklich ausgenommen. Jetzt wirst du kommen und die Wachen ins Feld führen. Und da sage ich dann, der Wachsoldat wird vor seinem Dienst als Wache vergattert und ist somit Polizist auf Zeit.
    Worum du dich drückst, ist die Antwort auf die Frage, warum die Amis mindestens 280.000 neue Pistolen brauchen. So viele Offiziere und MPs gibt es bei den Streitkräften der Army nicht. Zumal der Amitorwächter mit einem Gewehr rumläuft.
    Koselthese 2: Wer einen Karabiner führt braucht keinen Colt.
    Geändert von Kosel (22-01-2018 um 20:54 Uhr)
    "If I owned Texas and Hell, I'd rent out Texas and live in Hell."

    - Phillip H. Sheridan

  2. #47
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    Zitat Zitat von Kosel Beitrag anzeigen
    Sorry, aber du beschreibst die Hitlers Wehrmacht und nicht Stalins Rote Armee. Wobei die Tokarev-Pistolen des Russsen auch Schrott waren.
    Mein lieber Scholli.
    Und ich dachte ich hätte hier schon jegliche Form der Geschichtskittelung und pauschalem Hass auf den Westen gelesen - und dann kamst Du.

    Aber wenns halt weh tut...

  3. #48
    Zitat Zitat von Kosel Beitrag anzeigen
    Ich habe die Militärpolizei ausdrüklich ausgenommen.
    und? gehört nunmal alles zum militärischen Gesamtkomplex und der Aufrechterhaltung seiner disziplinarischen und sicherheitstechnischen Funktionsfähigkeit.
    ich könnte dann auf deine Frage, warum das US Militär soviele Pistolen braucht ähnlich antworten und sagen, jeder Militärangehörige braucht eine, ausgenommen jene die sie nicht brauchen.
    es macht einfach wenig Sinn, polizeiliche Einheiten auszunehmen.

    davon abgesehen, lies einfach mal welcher Rattenschwanz an Institutionen mit besonderen Aufgaben in diesem Gesamtkomplex des US Militärs mit drin hängt. wieviele nachrichtendienstliche Abteilungen, Einheiten für Heimatschutz- und Sicherheit, Küstenwache, Terrorbekämpfung, Geiselbefreiung, alle innerhalb des militärischen Komplexes. keine reine Polizei, keine reinen Kampftruppen. für einen Großteil deren Angehöriger ist eine Pistole als Dienstwaffe ganz einfach die Dienstwaffe schlechthin, in einem Land in dem schon in vielen Staaten die Zivilbevölkerung legitim bewaffnet ist.
    wo also ist das Problem, dass das US Militär jetzt 280k Pistolen ordert? bei einem Komplex von 1,5 Mio aktiver Soldaten und 1 Mio Reservisten, für die, je nach Verwendungszeck eben auch all diese Waffen zumindest in Bereitschaft gehalten werden müssen.
    ist ja auch nicht so dass die jetzt diese Waffen bestellt und morgen auf einen Schlag geliefert bekommen.
    meines Wissens soll die Produktion über einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren laufen.
    solch eine Pistole ist halt im Verhältnis von Preis, Lagerkosten und potentieller Schadenswirkung irgendwie unschlagbar und der sinkende Stückpreis spielt bei diesen Größenordnungen dann auch eine große Rolle.

    die Antwort auf Frage also, warum das US Militär soviele Pistolen braucht ist vermutlich ähnlich der Antwort auf die Frage, warum man in der Regel wesentlich mehr Essbesteck in der Schublade hat, als man üblicherweise benötigt. es kostet "nix" und "man kann nie wissen" wozu es mal gut ist...
    Geändert von SnakeX (23-01-2018 um 13:04 Uhr)

  4. #49
    xxx Avatar von Kosel
    Ort: before I sleep
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    Mein lieber Scholli.
    Und ich dachte ich hätte hier schon jegliche Form der Geschichtskittelung und pauschalem Hass auf den Westen gelesen - und dann kamst Du.

    Aber wenns halt weh tut...
    AfD-Wähler mit Ambitionen nach rechts? Aber dann solltest du erst recht die Geschichte studieren. Protipp: kein Landkrieg in Asien führen.
    "If I owned Texas and Hell, I'd rent out Texas and live in Hell."

    - Phillip H. Sheridan

  5. #50
    xxx Avatar von Kosel
    Ort: before I sleep
    Zitat Zitat von SnakeX Beitrag anzeigen
    und? gehört nunmal alles zum militärischen Gesamtkomplex und der Aufrechterhaltung seiner disziplinarischen und sicherheitstechnischen Funktionsfähigkeit.
    ich könnte dann auf deine Frage, warum das US Militär soviele Pistolen braucht ähnlich antworten und sagen, jeder Militärangehörige braucht eine, ausgenommen jene die sie nicht brauchen.
    es macht einfach wenig Sinn, polizeiliche Einheiten auszunehmen.

    davon abgesehen, lies einfach mal welcher Rattenschwanz an Institutionen mit besonderen Aufgaben in diesem Gesamtkomplex des US Militärs mit drin hängt. wieviele nachrichtendienstliche Abteilungen, Einheiten für Heimatschutz- und Sicherheit, Küstenwache, Terrorbekämpfung, Geiselbefreiung, alle innerhalb des militärischen Komplexes. keine reine Polizei, keine reinen Kampftruppen. für einen Großteil deren Angehöriger ist eine Pistole als Dienstwaffe ganz einfach die Dienstwaffe schlechthin, in einem Land in dem schon in vielen Staaten die Zivilbevölkerung legitim bewaffnet ist.
    wo also ist das Problem, dass das US Militär jetzt 280k Pistolen ordert? bei einem Komplex von 1,5 Mio aktiver Soldaten und 1 Mio Reservisten, für die, je nach Verwendungszeck eben auch all diese Waffen zumindest in Bereitschaft gehalten werden müssen.
    ist ja auch nicht so dass die jetzt diese Waffen bestellt und morgen auf einen Schlag geliefert bekommen.
    meines Wissens soll die Produktion über einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren laufen.
    solch eine Pistole ist halt im Verhältnis von Preis, Lagerkosten und potentieller Schadenswirkung irgendwie unschlagbar und der sinkende Stückpreis spielt bei diesen Größenordnungen dann auch eine große Rolle.

    die Antwort auf Frage also, warum das US Militär soviele Pistolen braucht ist vermutlich ähnlich der Antwort auf die Frage, warum man in der Regel wesentlich mehr Essbesteck in der Schublade hat, als man üblicherweise benötigt. es kostet "nix" und "man kann nie wissen" wozu es mal gut ist...
    Nö. Enthält keine belastbaren Argumente. Armee macht "Bumm" und nicht polizeilich "dudu".
    Geändert von Kosel (27-01-2018 um 16:29 Uhr)
    "If I owned Texas and Hell, I'd rent out Texas and live in Hell."

    - Phillip H. Sheridan

  6. #51
    Zitat Zitat von Kosel Beitrag anzeigen
    Nö. Enthält keine belastbaren Argumente. Armee macht "Bumm" und nicht polizeilich "dudu".
    komm mal in der Welt des modernen Militärs und dessen Aufgabenbereichen an.

  7. #52
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    Zitat Zitat von Kosel Beitrag anzeigen
    AfD-Wähler mit Ambitionen nach rechts? Aber dann solltest du erst recht die Geschichte studieren. Protipp: kein Landkrieg in Asien führen.
    tut weh beim Lesen

  8. #53
    säule des forums Avatar von alonzo
    Ort: heidelberg
    Zitat Zitat von Dost Beitrag anzeigen

    It's time to seperate the men from the boys




    Als tapferer Leutnant der Reserve eines Jägerbataillons (ich war jung und brauchte das Geld), der zusammen mit Fallschirmjägern und Gebirgsjägern in Bonnlager-Hammelburg rauf und runterdressiert wurde ...
    Kosel, du hast Recht.

    Ich selber habe außer um Schützenschnüre zu erwerben, die Pistole im Häuserkampf - und erst Recht im Waldkampf - nie gebraucht ...
    ach du heilige scheiße batman, dienstgrad leutnant. zum glück gibt es keine bedrohung für die bundeswehr mehr. hätte jemals der russe angegriffen, stünde er schon am rhein, während dost sich noch die föhnfrisur zurechtlegt. :rofl:
    Zitat Zitat von Vongole Beitrag anzeigen
    Alonzo fällt unter den guten Strafrechtsgrundsatz "Nulla poena sine culpa", das muss man dem Board schon zugestehen.
    Man kann es auch Narrenfreiheit nennen.

  9. #54
    säule des forums Avatar von alonzo
    Ort: heidelberg
    Zitat Zitat von Kosel Beitrag anzeigen

    Hat einer von euch überhaupt gedient?
    Und Teilnehmer bei untergeordneten Heerestruppen wie „Jäger“ oder sonstige Hilfssoldaterei gilt nicht, Snake.


    sehr guter einwand, koselmaus. ich habe natürlich gedient, mein halbes leben habe ich der armee und diesem land geopfert. 12 monate bundeswehr, panzerschütze.

  10. #55
    säule des forums Avatar von alonzo
    Ort: heidelberg
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    Du solltest dich mal mit der (militärischen) Inkompetenz Stalins und seiner Generäle befassen.
    Zusammen mit kommunistischer Ideologie und Kalkül, wonach der einfache Mensch/Soldat nichts wert ist, war das mitverantwortlich für einen großen Teil der Millionen Gefallenen.
    ja, und? das musst du dir dochmal reinziehen. trotzdem hat unserer geliebte rote armee gewonnen. gegen halb verhungerte bauern ohne ausreichend munition, die mit vorgehaltener waffe an die front gebracht wurden hat die deutsche wehrmacht verloren.

    Красная Армия, марш, марш вперёд
    Реввоенсовет нас в бой зовёт
    Ведь от тайги до британских морей
    Красная Армия всех сильней
    Zitat Zitat von Vongole Beitrag anzeigen
    Alonzo fällt unter den guten Strafrechtsgrundsatz "Nulla poena sine culpa", das muss man dem Board schon zugestehen.
    Man kann es auch Narrenfreiheit nennen.

  11. #56
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    Zitat Zitat von alonzo Beitrag anzeigen
    ja, und? das musst du dir dochmal reinziehen. trotzdem hat unserer geliebte rote armee gewonnen. gegen halb verhungerte bauern ohne ausreichend munition, die mit vorgehaltener waffe an die front gebracht wurden hat die deutsche wehrmacht verloren.

    Красная Армия, марш, марш вперёд
    Реввоенсовет нас в бой зовёт
    Ведь от тайги до британских морей
    Красная Армия всех сильней
    so lange gepampert worden, bis man mit der Taktik "wir ham immer mehr Soldaten als ihr Kugeln Ura Ura" in Berlin stand

    und nur ein paar Jahrzehnte ist man doch wieder der Loser
    doppelt bitter

  12. #57
    säule des forums Avatar von alonzo
    Ort: heidelberg
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    so lange gepampert worden, bis man mit der Taktik "wir ham immer mehr Soldaten als ihr Kugeln Ura Ura" in Berlin stand

    und nur ein paar Jahrzehnte ist man doch wieder der Loser
    doppelt bitter
    historisch betrachtet ist das ein schwerer irrtum. betrachtet man die bedeutung der europäischen großmächte, so hat sich die globale bedeutung russlands am wenigsten verändert. russland hat sich schon immer dadurch ausgezeichnet, dass es viele dinge gibt, die funktionieren, und noch viel mehr dinge gibt, die nicht funktionieren. dies ist ein konstanter zustand, so waren die dinge vor 500 jahren, vor 100 jahren und so werden sie auch zukünftig sein.

    wesentlich gravierender ist der bedeutungsverlust der anderen europäischen ehemaligen großmächte während des 20. jahrhunderts:

    großbritannien, die weltmacht des 19. jahrunderts, dann 2 weltkriege gewonnen, aber das empire verloren. alles, was ihnen blieb sind einige bewachsene felsen, welche aus dem atlantik ragen (und selbst die müssen sie sich noch mit den iren teilen).

    genauso frankreich, nach 1945 alle kolonien verloren, alles ist hin.

    und es gab nie einen bedeutenderen deutschen staat als das kaiserreich zu beginn des 20. jahrhunderts, eine weltmacht, industriell, kulturell, wissenschaftlich und militärisch führend. um die jahrhundertwende dachte man schon, das 20. jahrhundert würde das deutsche jahrhundert werden, es kam bekanntlich anders.

    europa insgesamt ist der verlierer des 20. jahrhunderts. und das ist sehr schade, ich glaube, dass die europäische zivilisation um 1900 ihren höhepunkt erreicht hatte. seitdem geht es leider nur bergab.

  13. #58
    säule des forums Avatar von alonzo
    Ort: heidelberg
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    Du solltest dich mal mit der (militärischen) Inkompetenz Stalins und seiner Generäle befassen.
    die bedeutung des genossen stalin im großen vaterländischen krieg kann garnicht hoch genug eingeschätzt werden. schlussendlich hat er persönlich die invasoren besiegt. während der schlacht von Moskau, in der entscheidensten stunde hat der genosse stalin persönlich das schlachtfeld betreten und die kriegswende eingeleitet - und zwar so, wie er wirklich zu lebzeiten gewesen ist: ein 20 meter großer koloss, an dessen mantel die geschütze der wehrmacht wirkungslos abprallten. doch am schlimmsten für seine feinde war der schlachtgesang, den er anstimmte, und der die deutschen truppen lähmte oder in furcht versetzte.

  14. #59
    xxx Avatar von Kosel
    Ort: before I sleep
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    tut weh beim Lesen
    Ja, wem sagst du das.
    "If I owned Texas and Hell, I'd rent out Texas and live in Hell."

    - Phillip H. Sheridan

  15. #60
    xxx Avatar von Kosel
    Ort: before I sleep
    Zitat Zitat von SnakeX Beitrag anzeigen
    komm mal in der Welt des modernen Militärs und dessen Aufgabenbereichen an.
    Schlussendlich.
    "If I owned Texas and Hell, I'd rent out Texas and live in Hell."

    - Phillip H. Sheridan


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Wichtige Links |
 
 
I
O
F
F
 
M
E
N
U
E
 
 
|
Startseite Kalender
Suche Hilfe
Regeln 24h
Kontakt zum Team
TV und Medien Foren
Aktuelles Wissenschaft
YellowPress  Sport
TV Allg. Fußball
TV Shows TV Serien
DokuSoaps TV SerienOrg
Castings Filmriss
Musik Charts
Computer Bücher & Co
Off-Topic Foren
Lounge MGM
Megas Kreativecke
Hilfe & Verbesserungen
Benutzer
Registrieren
Smilies
Kurts Mainzels
Koloboks (inkl.Fools)
Service
Bestellen bei Amazon