Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 2 von 29 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 431
  1. #16
    Zitat Zitat von Plumpaquatsch Beitrag anzeigen
    Aber ich frag mich wie man das kontrollieren sollte, dass jemand der nicht ÖR schaut keine Zwangsgebühren zahlen muß.
    Der könnte ja trotzdem im Internet die ÖR-Livestreams und Mediatheken für lau schauen.
    PayTV macht es seit Jahren vor und die Mediatheken der privaten Sender ebenso. Hier kann man max 1 Woche ausgewählte Sendungen sehen und der Rest ist hinter einer Paywall.

    Wo ist das Problem, jeden der PayTV bucht, ein eigenes Login für Livestreams und Mediatheken mitzugeben? Ist doch kein Hexenwerk....

    Zitat Zitat von Jaspis Beitrag anzeigen
    Eine solche Infrastruktur, die versucht, der gesamten Bandbreite der Bevölkerung (NRW hat rd. 18 Mio. Einwohner) aktuelle Informationen und Unterhaltung zu bieten, ist auf ein solides finanzielles Fundament angewiesen. Die Rundfunkgebühren sind ein Teil davon.
    Und dazu braucht man >40 Sender und >70 Radiostationen? Ich bitte dich. Eine Grundversorgung geht problemlos mit 1-2 Sendern.

    Zitat Zitat von Jaspis Beitrag anzeigen
    So wird zumindest erschwert, dass eine Regierung sich die Sender im Handstreich unter den Nagel reißen kann.
    Als ob das jemals passiert in Deutschland und selbst wenn, ist das Angebot an privaten Sender riesig dagegen.

  2. #17
    Fade Into You Avatar von Nathan
    Ort: Portland, OR
    Steht und fällt unsere Demokratie mit der Höhe dieser Zwangsabgabe, sieht es wirklich nicht gut aus für unser Land. Ich plädiere nicht für eine völlige Abschaffung der Rundfunkgebühren. Unabhängige Medien sind wichtig, eine ausgewogene Berichterstattung und nützliche Dokumentationen zu wünschen. Tatort-Folgen mit einem riesigen Budget, teure Rechte von Sportveranstaltungen oder die 183. Vorabendserie, die 0815-Schauspieler vorm Gang zum Arbeitsamt bewahrt, sind das nicht. Es muss möglich sein, die Grundversorgung auch mit einer geringeren Zwangsabgabe zu gewährleisten. Ist das nicht der Fall, sollte ganz schnell ein neues Konzept für den ÖR überdacht werden.
    Es ist ja schön und gut, wenn vielen das Programm der ÖR zusagt und sie sogar bereit sind, mehr Geld dafür auszugeben. Dann sollte man diesen Leuten ruhig die Möglichkeit dazu geben, indem man ein erweitertes Angebot schafft, dass sich über eine höhere Gebühr zubuchen lässt. Für alle anderen reicht eine Abgabe von € 5,- im Quartal. Wenn der ÖR damit nicht zurecht kommt, muss er Einschnitte vornehmen. Das müssen die Privaten auch. Das muss jedes Unternehmen auf dieser Welt.
    Zitat Zitat von Bill Maher
    Have you people lost your fucking minds?

  3. #18
    Wenn schon Staatsfernsehen, dann bitte gleich steuerfinanziert, so dass sich jeder gleichermaßen daran beteiligen muss.

    So wie jetzt ist es extrem ungerecht das ein Alleinlebender das dreifache zahlen muss wie jemand in einer 3er WG (die auch alle ihre eigenen Fernseher haben)

  4. #19
    Laut Bild startet nach 5 Jahren wieder ein Meldeabgleich um "Schwarzseher" zu finden.

    https://www.bild.de/geld/mein-geld/m...7038.bild.html

    Ab diesem Tag gleicht der Beitragsservice ausgewählte Daten der Einwohnermeldeämter aller volljährigen Bürger mit seinen Bestandsdaten ab. Dadurch soll geklärt werden, für welche Wohnungen bislang der Rundfunkbeitrag von monatlich 17,50 Euro nicht entrichtet wird.
    Nachzahlungen kann der Beitragsservice für den Zeitraum bis 1. Januar 2016 geltend machen.
    Kosten wird der ganze Spaß 12 Millionen

    Krass finde ich auch, was alles abgefragt bzw übermittelt wird von den Einwohnemeldeämtern.

    Die Einwohnermeldeämter übermitteln dem Beitragsservice Angaben zu Name, Adresse, Doktorgrad, Familienstand und Geburtsdatum sowie den Tag des Einzugs in die Wohnung.
    Irgendwie war die Stasi dagegen ein Kindergeburtstag und ja ich darf das als Ostkind sagen

  5. #20
    Zitat Zitat von Predni Beitrag anzeigen
    Irgendwie war die Stasi dagegen ein Kindergeburtstag und ja ich darf das als Ostkind sagen
    Nein und von mir aus, aber falsch.

  6. #21
    Zitat Zitat von Predni Beitrag anzeigen

    Krass finde ich auch, was alles abgefragt bzw übermittelt wird von den Einwohnemeldeämtern.



    Irgendwie war die Stasi dagegen ein Kindergeburtstag und ja ich darf das als Ostkind sagen
    Was ist daran bitte krass?

    Name und Adresse sind ja offensichtlich das absolute Minimum, um überhaupt einen Abgleich durchführen zu können, der Doktorgrad gilt als Namensbestandteil, und ihn zu kennen ist Voraussetzung, um die Angeschriebenen korrekt anreden zu können. Einzig der Familienstand ist eine vielleicht nicht erkennbar notwendige Zusatzinformation, bei der es sich aber um keine besonders "sensible" Information handelt.

    Damit ein Vergleich mit der Stasi auch nur ansatzweise gerechtfertigt wäre, müssten da zusätzlich Informationen wie die berufliche Situation, das Einkommen und die Vermögensverhältnisse, die Religionszugehörigkeit, bevorzugte Sender und Sendungen, Westkontakte und eine Einschätzung der politischen Zuverlässigkeit übermittelt werden, und ja ich kann das als Ostkind beurteilen.

  7. #22
    Lazarus
    unregistriert
    Zitat Zitat von Predni Beitrag anzeigen
    Laut Bild startet nach 5 Jahren wieder ein Meldeabgleich um "Schwarzseher" zu finden.

    https://www.bild.de/geld/mein-geld/m...7038.bild.html





    Kosten wird der ganze Spaß 12 Millionen

    Krass finde ich auch, was alles abgefragt bzw übermittelt wird von den Einwohnemeldeämtern.



    Irgendwie war die Stasi dagegen ein Kindergeburtstag und ja ich darf das als Ostkind sagen
    Reg dich nicht auf, ich würde mal davon ausgehen, das der Rundfunkbeitrag in der Form ohnehin bald Geschichte ist. Weil eben Singles hier deutlich benachteiligt werden. Was aber nach dem GG so nicht zulässig ist. Da heisst es ganz eindeutig, alle sind vor dem Gesetz gleich.

  8. #23
    Zitat Zitat von tanguy Beitrag anzeigen
    Nein und von mir aus, aber falsch.

  9. #24
    Alle sind laut GG gleich haben wir doch schon ewig.
    Trotzdem fallen mir aus dem Stand genügend Beispiele ein wo das nicht der Fall ist.
    Von daher wage ich zu bezweifeln, dass dieser Artikel des GG die Zwangsgebühr ändern / abschaffen könnte.

  10. #25
    Zitat Zitat von Kekskuchen Beitrag anzeigen
    Alle sind laut GG gleich haben wir doch schon ewig.
    Trotzdem fallen mir aus dem Stand genügend Beispiele ein wo das nicht der Fall ist.
    Von daher wage ich zu bezweifeln, dass dieser Artikel des GG die Zwangsgebühr ändern / abschaffen könnte.
    Das bezweifle ich auch. Es handelt sich hier um keine Ungleichbehandlung aufgrund von unterschiedlichen Eigenschaften (wie Geschlecht, Behindertenheit etc.), sondern aufgrund unterschiedlicher Verhaltensweisen, nämlich der gewählten Wohnweise. Ob jemand allein eine Wohnung bewohnt, oder sie sich mit anderen teilt, ist seine Entscheidung und ergibt sich nicht zwangsläufig aus einer ihm angeborenen "Eigenschaft".

  11. #26
    bayrischer Dichter Avatar von Voltaire
    Ort: München
    Zitat Zitat von Lazarus Beitrag anzeigen
    Reg dich nicht auf, ich würde mal davon ausgehen, das der Rundfunkbeitrag in der Form ohnehin bald Geschichte ist. Weil eben Singles hier deutlich benachteiligt werden. Was aber nach dem GG so nicht zulässig ist. Da heisst es ganz eindeutig, alle sind vor dem Gesetz gleich.
    Das bedeutet natürlich, dass das Fernsehgerät für Singles auch um 66% billiger werden muss. Du weiß schon, wegen der Ungerechtigkeit


    Und für den Fall, dass die ÖR eines Tages auf Pay-TV umstellen sollten, nehme ich hier die dazugehörigen IOFF-Postings schon mal vorweg:
    "Tatort nur noch für Reiche!", "Die Hartzer dürfen künftig nur noch Big-Bang-Theory-Folgen auswendig lernen."


    Mein Vorschlag dazu: Ähnlich wie bei der Kunstförderung für Theater und Museen den ÖR aus Steuermitteln Zuschüsse geben.
    Dann kann man den kompletten GEZRundfunkbeitrags-Einsammel-Apparat ersatzlos streichen.
    Geändert von Voltaire (07-05-2018 um 17:47 Uhr)
    "Ihre Meinung ist mir widerlich..." François Marie Arouet genannt Voltaire (1694-1778)
    Bild:
    ausgeblendet

    Ich distanziere mich vollumfänglich von jeglicher Handlung oder Äußerung der bayrischen Landesregierung.

  12. #27
    Wer brauch auch schon über 20 Tatortteams? Genauso sinnlos aufgeblasen wie fast alles andere bei den ÖR.... (Was alleine dort an GEZ Geldern verschwendet wird... )

  13. #28
    Perrier
    unregistriert
    .
    Geändert von Perrier (29-08-2018 um 23:00 Uhr)

  14. #29
    bayrischer Dichter Avatar von Voltaire
    Ort: München
    Zitat Zitat von Predni Beitrag anzeigen
    Wer brauch auch schon über 20 Tatortteams? Genauso sinnlos aufgeblasen wie fast alles andere bei den ÖR.... (Was alleine dort an GEZ Geldern verschwendet wird... )
    ...oh, was könnten wir einsparen, wenn ein Tatort-Team jede Woche einen 90-Minüter in der aktuellen Qualität abliefern würde?!

    Da wäre es doch viel einfacher, diese völlig überbezahlten Mimen einzusparen! Münster ohne Börne, Köln ohne Freddi, München ohne Leitmeyer, Rostock ohne Bukow, Kiel ohne Borowski, ...
    Und die Privaten könnten was von ihren Werbemillionen abgeben, gäbe es endlich Big Bang ohne Sheldon, Dschungel ohne Camper, Gute Zeiten ohne Schlechte Zeiten, Simpsons ohne Homer, ...
    Und schon könnte man den Bürgern was auszahlen, statt wegzunehmen.
    Geändert von Voltaire (07-05-2018 um 19:47 Uhr)
    "Ihre Meinung ist mir widerlich..." François Marie Arouet genannt Voltaire (1694-1778)
    Bild:
    ausgeblendet

    Ich distanziere mich vollumfänglich von jeglicher Handlung oder Äußerung der bayrischen Landesregierung.

  15. #30
    Zitat Zitat von Perrier Beitrag anzeigen
    Wo hast Du denn dieses Gerücht aufgeschnappt?

    Der Tatort liegt bei 1,5 Mio € im Schnitt pro Folge. Die Untergrenze für einen 90-Minüter liegt bei 1,2 Mio bzw. 21 Drehtagen. Darunter kommen wir schon in den Bereich der Ausbeutung (regelmäßig über 14 h Arbeitszeit pro Tag bzw. weniger als 11 Stunden Ruhepause usw.). Das darf sich der ÖR dann doch nicht (immer) erlauben.

    Wesentlich teurer sind die Zweitrechte für die Fußball-Bundesliga, wo die ARD aktuell ca. 120 Mio. € pro Jahr zahlt und man erheblich weniger Zuschauer als beim Tatort hat.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •