Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 5 von 56 ErsteErste 1234567891555 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 75 von 835
  1. #61
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    https://www.heise.de/newsticker/meld...k-4055446.html
    Riesiger Wasserfilter sammelt Plastikmüll aus dem Pazifik
    Wäre schön wenn das funktionieren würde.
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  2. #62
    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    Wer es noch nicht gesehen hat - hierzu gibt es schon einen äjnlichen Thread in der Lounge:

    https://www.ioff.de/showthread.php?4...Cll-reduzieren
    Danke für den Hinweis - den kannte ich nicht. Hat aber wohl eine etwas andere Ausrichtung als unser Thread hier: Dort geht es eher um die Frage, was jeder selbst tun kann, und nicht so sehr darum, was die EU / der Staat tun kann oder sollte. Beides ist wichtig.


    Zitat Zitat von homunkulus Beitrag anzeigen
    und bei allem respekt vor dem problem des plastikmülls, sind dies wirklich die zukunftsthemen welche in europa vordringlich zu lösen sind?
    Oh, ich halte dieses Problem (neben zahlreichen anderen) für sehr akut, da sich der Plastedreck ja bereits weitgehend unbemerkt in die gesamte Nahrungskette geschlichen hat. Das wird uns noch ganz böse auf die Füße fallen. Umso wichtiger ist es, umzusteuern und so viel von diesem Dreck zu vermeiden wie möglich.

    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    https://www.heise.de/newsticker/meld...k-4055446.html


    Wäre schön wenn das funktionieren würde.
    In der Tat. Parallel zum Reduzierung des Mülls und der besseren Entsorgung muss ja auch der schon in die Ozeane gelangte Müll irgendwie wieder da raus; zumindest so viel wie möglich davon. Hoffentlich klappt das.

  3. #63
    Zitat Zitat von JackB Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht. Ich kann mir vorstellen, dass die Müllabfuhrgebühren einen hohen Fixkostenanteil haben. Ob da jetzt etwas größere oder kleinere Tonnen geleert werden, macht zunächst mal keinen Unterschied. Das Müllauto muss trotzdem die ganze Runde machen.
    bei und kostet eine Restmülltonne mit doppeltem Volumen auch das Doppelte an Gebühr. als Familie mit zB. 5 Personen kann man da locker mehrere hundert € pro Jahr sparen wenn man das Zeug trennt, anstatt alles in den Restmüll zu schmeißen.

  4. #64
    Zitat Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
    Nein musst du nicht. Frag mal einen HNO-Arzt, für den sind die Dinger die absolute Pest! Es gibt absolut keinen Grund, warum man mit einem Fremdgegenstand im Ohr herumstochern muß.
    Na, zum Ohrenschmalz wegmachen! Das tun saubere Leute. Ich würde aber auch welche ohne Plastik nehmen.

  5. #65
    Zitat Zitat von SnakeX Beitrag anzeigen
    bei und kostet eine Restmülltonne mit doppeltem Volumen auch das Doppelte an Gebühr. als Familie mit zB. 5 Personen kann man da locker mehrere hundert € pro Jahr sparen wenn man das Zeug trennt, anstatt alles in den Restmüll zu schmeißen.
    Dann lebst du aber in einer sehr hochpreisigen Gemeinde. Im Schnitt könnte ein Haushalt etwa 150 € im Jahr sparen, wenn er sein Müllvolumen halbiert.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...a-1099215.html

    Allerdings zählt ja Verpackungsmüll, der im Gelben Sack entsorgt wird, gar nicht zum Müll. An dem ließe sich also keine Müllgebühr sparen, wenn der, statt in den Gelben Sack zu wandern, sorgfältig getrennt und gereinigt zu den Rcknahmestellen gebracht würden. Zwar würden dafür die Waren etwas billiger werden, aber das wäre so wenig, dass man es gar nicht wahrnimmt.

    Außerdem denke ich, dass wenn alle Bürger ihr Müllvolumen halbieren würden, die Müllgebühren für die "halbierte" Tonne zwangsläufig steigen würden. Das ist ähnlich wie mit dem Wasserverbrauch: Wenn einzelne ihren Verbrauch senken, können sie auf diese Weise Geld sparen. Aber wenn alle weniger Wasser verbrauchen, muss der Wasserpreis steigen, weil mit den reduzierten Einnahmen sich die Infrastruktur für die Wasserversorgung nicht finanzieren lässt. Es leuchtet ja ein, dass die Kosten für die Müllautos, das Personal, den Kraftstoff, und den Betrieb der Mülldeponie sich nicht halbieren, wenn in den Mülltonnen nur noch die Hälfte ist.
    Und wenn man statt der Hälfte vielleicht 10% oder 20% spart, fragt man sich, ob es sich dafür lohnt, seinen ganzen Müll zu sortieren, zu reinigen, und zu den Abgabestellen zu bringen.

  6. #66
    Bei uns kostet die Restmülltonne einen Fixbetrag im Jahr, 14 Leerungen inkl. 24 Mal könnte man abholen lassen.
    Sie werden beim Leeren gescannt, man bekommt eine jährliche Übersicht.
    Daher weiss ich, ich stelle ca 6-8/Jahr raus. Drinnen dann immer "Minisperrmüll"
    Wir sind ein 3-Personenhaushalt.
    Ich denke, wir trennen sehr sehr gut...
    Aber die Menge an Plastiksäcken alle 14 Tage bei uns und den Nachbarn sind erschreckend!

  7. #67
    Weil's gerade passt: Die "Tweets des Tages" aus dem gestrigen Checkpoint (morgendlicher Gratis-Newsletter des Berliner Tagesspiegel):



    @fernseh_heini

    "Frühstücksmüll im 27-Sterne-Hotel. Ich darf kurz zusammenfassen: Zucker in Plastik-Sticks (!), Marmeladen (EL-Portion) mit fettem Aludeckel, Butter in Alufolie, Croissant mit Gummi-Haptik. Mülltrennung? Haha. Und das alles jeden Tag. Ich weine leise."

    @Schmidtlepp

    "Wenn Menschen Plastik gegenüber so intolerant wären, wie gegenüber Ausländern…"

  8. #68
    Zitat Zitat von JackB Beitrag anzeigen
    Dass das Leben ohne Plastikverpackungen um einiges umständlicher und teurer wird, liegt in der Natur der Sache. Dafür kann die Wirtschaft wenig, und das wäre auch so, wenn der ganze überflüsige plastikscheisskrams generell verboten wäre.
    Das sehe ich gar nicht so. Momentan vllt. ja, weil eben alles auf Plastik ausgerichtet wird. Aber ich kann mich noch an Zeiten erinnern, in denen es vieles vieles davon nicht gab. Beispiele? Flüssigseife, verpacktes Gemüse, abgepackte Wurst, Margarine und Butter in Dosen, Joghurt in Bechern und Milch in Tetrapaks, Getränke in Einwegpackungen bzw. generell in Plastikflaschen. All das sind ERfindungen der letzten ca. 20 Jahre.
    Ich habe heute morgen eine neue Zahnbürste ausgepackt - natürlich aus einer Plastikpackung. Früher gab es in der Drogerie einen großen Krug mit Zahnbürsten, unverpackt und da hat man sich eine geben lassen und gut.
    All das war überhaupt nicht teurer und im Grunde auch nicht komplizierter. Denn man hatte in jedem Ort einen Bäcker und einen Metzger und meist auch so einen kleinen Tante-Emma-Laden, in dem es alles andere wichtige gab. Es war normal, dass all diese Geschäfte auch besucht wurden. Heute geht das oft nur bedingt. Ich habe Glück in einem 2000 Einwohner Ort zu wohnen, in dem es zumindest Bäcker, Metzger und Gemüseladen gibt. Da kann ich alles in Minimalverpackung bzw. meinen eigenen Behältern packen lassen. Oft ist das nicht mehr der Fall.
    Mit der Einmal hin - alles drin - Supermarkt Entwicklung ergab sich die Notwendigkeit, alles einzeln in Plastik zu verpacken.

    Wir müssen gar nicht alles neu erfinden - nur mal 20 Jahre in die Vergangenheit schauen.
    die Elli

  9. #69
    Zitat Zitat von Elli_76 Beitrag anzeigen
    Das sehe ich gar nicht so. Momentan vllt. ja, weil eben alles auf Plastik ausgerichtet wird. Aber ich kann mich noch an Zeiten erinnern, in denen es vieles vieles davon nicht gab. Beispiele? Flüssigseife, verpacktes Gemüse, abgepackte Wurst, Margarine und Butter in Dosen, Joghurt in Bechern und Milch in Tetrapaks, Getränke in Einwegpackungen bzw. generell in Plastikflaschen. All das sind ERfindungen der letzten ca. 20 Jahre.
    Ich habe heute morgen eine neue Zahnbürste ausgepackt - natürlich aus einer Plastikpackung. Früher gab es in der Drogerie einen großen Krug mit Zahnbürsten, unverpackt und da hat man sich eine geben lassen und gut.
    All das war überhaupt nicht teurer und im Grunde auch nicht komplizierter. Denn man hatte in jedem Ort einen Bäcker und einen Metzger und meist auch so einen kleinen Tante-Emma-Laden, in dem es alles andere wichtige gab. Es war normal, dass all diese Geschäfte auch besucht wurden. Heute geht das oft nur bedingt. Ich habe Glück in einem 2000 Einwohner Ort zu wohnen, in dem es zumindest Bäcker, Metzger und Gemüseladen gibt. Da kann ich alles in Minimalverpackung bzw. meinen eigenen Behältern packen lassen. Oft ist das nicht mehr der Fall.

    Mit der Einmal hin - alles drin - Supermarkt Entwicklung ergab sich die Notwendigkeit, alles einzeln in Plastik zu verpacken.

    Wir müssen gar nicht alles neu erfinden - nur mal 20 Jahre in die Vergangenheit schauen.
    Naja, aber wenn die Waren, in dem Fall die Zahnbürsten, von Personal ausgegeben werden, statt dass sie einfach ausliegen, dann muss das irgendwo teurer sein. Und dass die unverpackten Zahnbürsten zur Selbstbedienung ausgelegt werden, will man ja wohl aus hygienischen Gründen nicht.

    Und konnte man damals, im Tante Emma Laden, beim Bäcker und beim Metzger, noch abends um 20 Uhr einkaufen? Auch Samstags?
    Auch die heutigen langen Ladenöffnungszeiten haben etwas mit den Verpackungen zu tun. Denn dank der Verpackungen kann der Verkauf mit dem Einsatz von wenig Personal erfolgen, und dadurch können die Läden lange offen bleiben.

  10. #70
    Hippie mit Pudel Avatar von Eisperlchen
    Ort: McPomm + Berlin
    Zahnbürsten könnte man auch in einer Papierpackung verkaufen - so ganz unverpackt möchte das aber nicht.
    Man kann aber gerade bei solchen Dingen versuchen,so gut wie möglich zu trennen,die Bürste abknipsen, in den Restmüll und das Plastikteil zum Plastikmüll.

    Ja, ich mache das, mein Gatte nicht ... aber deswegen fange ich keine Diskussion mit ihm an.
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  11. #71
    Ernstderlageverkenner Avatar von Antananarivo
    Ort: auf Ingo
    Das hirnrissige an unserem wohlverordnetemgeordnetem Mülltrennungssystem ist ja, dass gerade das eben nicht sein darf. Eine Zahnbürste ist kein Verpackungsplastik und muss deshalb im Restmüll entsorgt werden - Plastik hin oder her.

  12. #72
    Hippie mit Pudel Avatar von Eisperlchen
    Ort: McPomm + Berlin
    Ich habe gerade bei unserer Stadtreinigung nachgesehen:
    Du hast recht und ich habe bislang aus gut gemeinten Gründen falsch getrennt.
    Zumindest die Zahnbürsten
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  13. #73
    Zitat Zitat von Antananarivo Beitrag anzeigen
    Das hirnrissige an unserem wohlverordnetemgeordnetem Mülltrennungssystem ist ja, dass gerade das eben nicht sein darf. Eine Zahnbürste ist kein Verpackungsplastik und muss deshalb im Restmüll entsorgt werden - Plastik hin oder her.
    Im Meer landet sie jedenfalls nicht. Darauf kommt es an.

  14. #74
    Ernstderlageverkenner Avatar von Antananarivo
    Ort: auf Ingo
    Nach der Logik erübrigt sich Mülltrennung komplett. Verbrennen wir doch alles, dann kommt nichts ins Meer.

  15. #75
    Zitat Zitat von JackB Beitrag anzeigen
    Im Meer landet sie jedenfalls nicht. Darauf kommt es an.
    Es sei denn die Müllfirma im Drittland in welches der Plastikmüll gerade exportiert wird, kippt den einen oder anderen Müllcontainer (versehentlich) ins Meer oder sonstwohin um Kosten zu sparen. Nicht dass dem in der Realität so ist! Ich habe durchaus Vertrauen, dass irgendwer überwacht was mit unserem Müll in der Ferne gemacht wird. ... Aber weiß man es wirklich genau?


Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •