Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 127
  1. #1

    Syrien - Chemiewaffenexperten der OPCW dürfen nach Duma

    Mutmaßlicher Giftgasanschlag
    Chemiewaffenexperten dürfen ins syrische Duma


    Tagelang wurde Ermittlern der OPCW die Reise von Damaskus nach Duma verwehrt. Nun dürfen sie am Mittwoch dort hinreisen und den mutmaßlichen Giftgasanschlag untersuchen.
    ...
    Quelle

    Dann bin ich ja mal gespannt, was die Experten sagen und ob sich nach der Zeit überhaupt noch was nachweisen lässt.


    Herr Augstein hat den Syrienkrieg gestern auch mal analysiert und einen Kommentar zur Lage geschrieben:

    Bomben auf Syrien - Unser Krieg

    Trump wirft die guten Bomben, Assad und Putin die bösen? Nein. Nirgends entlarvt sich westliche Heuchelei so wie in Syrien. Auch wir tragen Schuld an diesem Krieg.
    ...

    Quelle und kompletter Kommentar
    Wir seh'n mit Grausen ringsherum:
    Die Leute werden alt und dumm.
    Nur wir allein im weiten Kreise,
    Wir bleiben jung und werden weise.

    Eugen Roth

  2. #2
    Robert Fisk berichtet aus Douma.

    This is the story of a town called Douma, a ravaged, stinking place of smashed apartment blocks – and of an underground clinic whose images of suffering allowed three of the Western world’s most powerful nations to bomb Syria last week.

  3. #3
    Dost
    unregistriert
    Von der Threadabtrennung überrascht , dennoch es für guthaltend und jetzt hier weiter schreibend

    Zitat Zitat von kabe Beitrag anzeigen
    Da die USA nun schon an die 20 Militärstützpunkte im Gebiet der Kurden und der SDF betreiben, wage ich zu bezweifeln, dass die USA in Syrien nur ein kleiner Faktor sind, egal wie du die geopolitischen Interessen einschätzt. Facts on the ground.
    Zitat Zitat von Dost Beitrag anzeigen
    Facts on the ground: Von wie vielen Soldaten reden wir? 2.000?

    In Japan sind es ca. 38.000, in Südkorea ca. 30.000; ca. 35.000 in Deutschland, ca. 1400 in Dschibuti, ca. 1300 in Bahrain, ca. 8000 im Irak, ca. 11.000 in Afghanistan. Warum kamen die Amerikaner noch mal nach Syrien? Ach ja... IS. Wie lange werden sie noch da sein, wenn Erdogan anrollt? Jetzt wo der böse IS, der die Öffentlichkeit geprägt hat, unwichtig geworden ist und in den USA die Öffentlichkeit ruft ,,bring the boys home?" .

    Wer ist wichtiger für die USA Nato-Partner Erdogan, die Südflanke Russlands oder die Kurden? Ist doch klar, wer wichtiger ist für die USA.

    Facts on the ground: Geopolitisch ist Syrien aus amerikanischer Sicht peanuts

  4. #4
    Den Artikel von Augstein finde ich richtig gut Räumt auch bisschen damit auf, das die Amerikaner kein Interesse an Syrien hatten und haben.

    Dieser Krieg ist auch das Vermächtnis von Barack Obama. Es ist verblüffend, dass diese Tatsache in der Empörung über das Leid in Syrien überhaupt keine Rolle spielt. Ohne Barack Obama, ohne die USA, ohne den Westen wäre dieser Krieg schon lange Geschichte. Es ist ein unglaublicher Zynismus und eine historische Verlogenheit, mit der sich der Westen von der Mitverantwortung für die hohe Zahl der Opfer, die lange Dauer der Kämpfe, die ganze Grausamkeit dieses Krieges selbst freispricht.

    Obama wollte, dass Assad gestürzt wird. Die CIA begann 2013 damit, syrische Rebellen auszurüsten und zu trainieren - der Umfang des Geheimprojekts lag bei einer Milliarde Dollar. Trump beendete das Programm im vergangenen Jahr. Weil es gescheitert war.

    Diese Politik des Unentschiedens hat Hunderttausende von Menschen das Leben gekostet. Der syrische Krieg ist darum auch das Ergebnis eines gescheiterten Versuchs des Regime-Changes. Was im Irak und in Libyen gelungen ist - wenn man das angesichts der Ergebnisse so nennen will - endete in Syrien in einem Desaster.

    Wenn es uns um die Opfer ginge, gäbe es nur eine Lösung: sofortiger Rückzug, damit dieser Krieg endlich endet.


    Martin Sonneborns Kurzintervention auch sehr sehenswert.

    https://www.youtube.com/watch?v=Sy_BfHXmPx0

    Finden müssen die Experten Tote, Verletzte und Zeugen.
    2 Zeugen gibt es 2 Ärzte aus dem Krankenhaus, wo die Opfer behandelt wurden. Video kann man hier nicht zeigen leider. Die sahen keine Menschen mit Anzeichen einer Vergiftung. Dafür Männer die rein stürmten und riefen es gab einen Giftgaseinsatz. Und anfingen Menschen mit Wasser abzusprühen und Kindern Asthmaspray in den Mund zu drücken.
    Geändert von Manitu (17-04-2018 um 17:09 Uhr)

  5. #5
    Zu Unrecht behandelt Avatar von titan
    Ort: Sexy Anhalt
    http://www.oann.com/oan-investigatio...tack-in-syria/

    OAN Investigation Finds No Evidence of Chemical Weapon Attack in Syria
    Macht korrumpiert die Leute nicht, die Leute korrumpieren die Macht

  6. #6
    Die OPCW-Experten können früher nach Duma rein:
    Bericht: OPCW-Chemiewaffenexperten in Duma angekommen
    https://www.weser-kurier.de/deutschl...d,1720950.html

  7. #7
    Zu Unrecht behandelt Avatar von titan
    Ort: Sexy Anhalt
    Heute ist übrigens Unabhängigkeitstag für die Syrier. Am 17.04. feiert man den Abzug der französischen Kolonialmacht 1946. BBC hat gerade aus Aleppo berichtet. Die Menschen feiern. Etwas was sie 4 Jahre nicht konnten und durften.
    Macht korrumpiert die Leute nicht, die Leute korrumpieren die Macht

  8. #8
    Dazu Robert Fisk
    https://www.independent.co.uk/voices...-a8307726.html

    Auf der Suche nach Wahrheit im Schutt von Duma – und die Zweifel eines Arztes über den Chemiewaffenangriff

    Übersetzung


    Auf der Suche nach Wahrheit im Schutt von Duma – und die Zweifel eines Arztes über den Chemiewaffenangriff

    Dies ist die Geschichte einer Stadt namens Duma, einem verwüsteten, stinkenden Ort, zerstörter Wohngebäude – und von einer Klinik im Untergrund, deren Bilder des Leidens drei der mächtigsten Nationen der Welt dazu gebracht haben, Syrien in der letzten Woche zu bombardieren. Es gibt sogar einen freundlichen Arzt in einem grünen Kittel, der mir, als ich ihn in derselben Klinik aufspüre, fröhlich erzählt, dass das “Gas”-Video, das die Welt entsetzt hat – trotz aller Zweifler – vollkommen authentisch ist.

    Kriegsgeschichten haben jedoch die Angewohnheit, immer düsterer zu werden. Derselbe 58-jährige syrische Oberarzt fügt später etwas zutiefst Unbehagliches hinzu: In der windigen Nacht wurde unter schwerem Beschuss ein Staubsturm ausgelöst, der bei den Menschen, die in den mit Müll gefüllten Tunneln und Kellern der Stadt lebten, einen Sauerstoffmangel ausgelöst habe. Dieser habe die Menschen überwältigt und kein Gas.

    Wenn Dr. Assim Rahaibani diese außerordentliche Schlussfolgerung verkündet, sollte nicht unerwähnt bleiben, dass er nach eigenen Angaben selbst kein Augenzeuge ist und – in gutem Englisch – zweimal die bewaffneten Islamisten von Dschaisch al-Islam [die Armee des Islam] in Duma als „Terroristen“ bezeichnete – dies ist der Begriff, mit dem das Regime seine Feinde bezeichnet, der jedoch auch von vielen Menschen in ganz Syrien benutzt wird. Höre ich da richtig? Welcher Version der Ereignisse werden wir glauben?

    Leider sind die Ärzte, die in dieser Nacht am 7. April im Dienst waren, zur Zeit alle in Damaskus, um von den Inspektoren einer Chemiewaffenuntersuchung befragt zu werden, die in den kommenden Wochen eine endgültige Antwort auf diese Frage geben wird. Frankreich hat inzwischen gesagt, man habe „Beweise“ dafür, dass chemische Waffen verwendet wurden, und US-Medien haben Quellen zitiert, die besagen, dass Urin- und Bluttests dies auch zeigten. Die WHO hat mitgeteilt, dass ihre Partner vor Ort 500 Patienten behandelt haben, „die Zeichen und Symptome aufweisen, die mit der Exposition gegenüber toxischen Chemikalien in Einklang stehen”.


    Gleichzeitig sind die Inspektoren der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) derzeit daran gehindert, selbst zur Stelle des angeblichen Gasangriffs zu kommen – angeblich weil ihnen die korrekten UN-Genehmigungen fehlten.
    Bevor wir fortfahren, sollten die Leser wissen, dass dies nicht die einzige Geschichte in Duma ist. Es gibt die vielen Menschen, mit denen ich in den Ruinen der Stadt geredet habe, die sagten, sie hätten „niemals an die Geschichten mit dem Gas geglaubt“, die gewöhnlich von bewaffneten islamistischen Gruppen verbreitet wurden. Diese besonderen Dschihadisten überlebten unter einem Orkan von Granatfeuer, indem sie sich in die Häuser anderer Menschen einnisteten – und in riesigen, breiten Tunneln mit unterirdischen Straßen, die von Gefangenen mit Spitzhacken auf drei Ebenen unter der Stadt in den Felsen gehauen wurden. Ich bin gestern durch drei von ihnen gegangen, riesige Korridore aus arbeitendem Fels, in dem noch russische – ja, russische – Raketen und ausgebrannte Autos liegen.

    Die Geschichte von Duma ist also nicht nur eine Geschichte, bei der es um Gas oder eben kein Gas geht. Es geht um Tausende von Menschen, die sich in der letzten Woche gegen eine Evakuierung aus Duma in Bussen entschieden haben – neben den Bewaffneten, mit denen sie monatelang wie Höhlenmenschen leben mussten, um zu überleben. Ich bin gestern ganz frei durch diese Stadt gelaufen, ohne Soldaten, Polizisten oder Aufpasser, die mir auf Schritt und Tritt folgen; nur mit zwei syrischen Freunden, einer Kamera und einem Notizbuch. Manchmal musste ich über sechs Meter hohe Erdwälle klettern. Die Menschen sind glücklich, einen Ausländer zu sehen, und natürlich noch glücklicher, dass die Belagerung endlich vorbei ist. Meistens lächeln sie; diejenigen zumindest, deren Gesichter man sehen kann; eine überraschend große Anzahl von Dumas Frauen trägt einen schwarzen Hijab in voller Länge.

    Ich kam als Teil eines begleiteten Konvois von Journalisten nach Duma. Aber sobald ein langweiliger General vor einem zerstörten Gemeindehaus “Ich habe keine Informationen” vermeldet hatte, bin ich einfach gegangen. Mehrere andere Reporter, hauptsächlich Syrer, taten dasselbe. Selbst eine Gruppe russischer Journalisten – alle in Militärkleidung – haute ab.

    Es war ein kurzer Spaziergang zu Dr. Rahaibani. Hinter der Tür zu seiner unterirdischen Klinik – “Punkt 200” heißt sie in der seltsamen Geologie dieser teilweise unterirdischen Stadt – führt ein Korridor bergab, wo er mir sein niedriges Krankenhaus und die wenigen Betten zeigt, in denen ein kleines Mädchen weint, als Krankenschwestern einen Schnitt über ihrem Auge behandelten.

    “Ich war in der Nacht mit meiner Familie im Keller meines Hauses dreihundert Meter von hier. Aber alle Ärzte wissen, was passiert ist. Es gab eine Menge Beschuss [von Regierungstruppen] und Flugzeuge kreisten die ganze Nacht über Duma – aber in dieser Nacht gab es Wind und riesige Staubwolken kamen in die Keller und Räume, in denen die Menschen lebten. Die Menschen, die hierher kamen, litten unter Hypoxie, Sauerstoffmangel. Dann rief jemand an der Tür, ein „Weißhelm“, „Gas!“ und die Panik begann. Leute fingen an, Wasser übereinander zu werfen. Ja, das Video wurde hier gedreht, es ist echt, aber was Sie sehen, sind Menschen, die an Hypoxie leiden – keine Gasvergiftung. ”

    Seltsamerweise, nachdem ich mit mehr als 20 Leuten geplaudert hatte, konnte ich keinen finden, der das geringste Interesse an Dumas Rolle bei den westlichen Luftangriffen zeigte. Zwei haben mir tatsächlich gesagt, dass sie die Verbindung nicht kennen.

    Aber es war eine seltsame Welt, in die ich kam. Zwei Männer, Hussam und Nazir Abu Aishe, sagten, sie wüssten nicht, wie viele Menschen in Duma getötet worden seien, obwohl dieser zugab, dass er einen Cousin hatte, der von Dschaisch al-Islam [der Armee des Islam] hingerichtet wurde, weil er angeblich „zu regimenah“ war. Sie zuckten mit den Schultern, als ich nach den 43 Leuten fragte, die bei dem berüchtigten Duma-Angriff gestorben sein sollen.

    Die Weißhelme – die medizinischen Ersthelfer, die im Westen bereits legendär sind, aber einige interessante Stolpersteine in ihrer Geschichte aufweisen – spielten während der Schlachten eine vertraute Rolle. Sie werden teilweise vom Außenministerium finanziert, und doch sind die meisten der lokalen Büros mit Männern aus Duma besetzt. Ich fand ihre zerstörten Büros unweit von Dr. Rahaibanis Klinik. Eine Gasmaske mit durchbohrter Gucköffnung wurde dort vor einem Essensbehälter zurückgelassen und in einem Raum lagen noch Haufen schmutziger Militärtarnuniformen. Speziell drapiert, habe ich mich gefragt? Ich bezweifle das. Der Platz war voll mit Kapseln, kaputten medizinischen Geräten und Akten, Bettwäsche und Matratzen.

    Natürlich sollten wir auch ihre Seite der Geschichte hören, aber das wird hier nicht passieren. Eine Frau erzählte uns, dass jedes Mitglied der Weißhelme in Duma das Hauptquartier verlassen und sich dafür entschieden hat, zusammen mit den bewaffneten Gruppen die von der Regierung organisierten und von den Russen beschützten Busse in die Rebellenprovinz Idlib zu nehmen, als der endgültige Waffenstillstand vereinbart wurde. Es gab Essensstände und eine Patrouille von russischen Militärpolizisten – ein optionales Extra für jeden Waffenstillstand in Syrien – und niemand hatte sich offenbar die Mühe gemacht, das abschreckende islamistische Gefängnis in der Nähe des Märtyrerplatzes zu stürmen, wo die Opfer angeblich in den Kellern enthauptet wurden. Die Zivilpolizisten des syrischen Innenministeriums, die unheimliche militärische Kleidung tragen, werden von den Russen bewacht, die von den Zivilisten beobachtet werden können oder nicht. Wiederum wurden meine ernsten Fragen über Gas mit einer scheinbaren Ratlosigkeit beantwortet.

    Wie kann es sein, dass Duma-Flüchtlinge, die bereits die Lager in der Türkei erreicht haben, einen Gasangriff beschreiben, an den sich heute niemand in Duma so recht erinnern kann? Mir kam in den Sinn, als ich mehr als eine Meile durch diese erbärmlichen Tunnel lief, dass die Bewohner von Douma so lange so isoliert voneinander lebten, dass “Nachrichten” in unserem Sinne des Wortes einfach eine andere Bedeutung für sie haben. Syrien ist keine Jeffersonsche Demokratie – wie ich es zynisch meinen arabischen Kollegen erzähle -, es ist in der Tat vielmehr eine rücksichtslose Diktatur. Aber das konnte diese Menschen nicht davon abhalten, glücklich darüber zu sein, einen Ausländer zu sehen und mit wenigen Worten der Wahrheit zu reagieren. Was erzählten sie mir?

    Sie sprachen über die Islamisten, unter denen sie gelebt hatten. Sie sprachen darüber, wie die bewaffneten Gruppen sie aus ihren Häusern vertrieben haben, um den Bombenangriffen der syrischen Regierung und der Russen zu entgehen. Die Dschaisch al-Islam hatten ihre Büros vor ihrer Abreise niedergebrannt, aber die massiven Gebäude in den Sicherheitszonen, die sie geschaffen hatten, wurden fast alle durch Luftschläge dem Erdboden gleichgemacht. Ein syrischer Oberst, den ich hinter einem dieser Gebäude begegnete, fragte, ob ich sehen wolle, wie tief die Tunnel seien. Ich hielt nach gut einer Meile an, als er kryptisch bemerkte, dass “dieser Tunnel bis nach Großbritannien reichen könnte”. Ach ja, Frau May, erinnerte ich mich, deren Luftangriffe so eng mit diesem Ort von Tunneln und Staub verbunden waren. Und Gas?



    Es gibt die vielen Menschen, mit denen ich in den Ruinen der Stadt geredet habe, die sagten, sie hätten „niemals an die Geschichten mit dem Gas geglaubt“, die gewöhnlich von bewaffneten islamistischen Gruppen verbreitet wurden. Diese besonderen Dschihadisten überlebten unter einem Orkan von Granatfeuer, indem sie sich in die Häuser anderer Menschen einnisteten – und in riesigen, breiten Tunneln mit unterirdischen Straßen, die von Gefangenen mit Spitzhacken auf drei Ebenen unter der Stadt in den Felsen gehauen wurden. Ich bin gestern durch drei von ihnen gegangen, riesige Korridore aus arbeitendem Fels, in dem noch russische – ja, russische – Raketen und ausgebrannte Autos liegen.

    Ich war in der Nacht mit meiner Familie im Keller meines Hauses dreihundert Meter von hier. Aber alle Ärzte wissen, was passiert ist. Es gab eine Menge Beschuss [von Regierungstruppen] und Flugzeuge kreisten die ganze Nacht über Duma – aber in dieser Nacht gab es Wind und riesige Staubwolken kamen in die Keller und Räume, in denen die Menschen lebten. Die Menschen, die hierher kamen, litten unter Hypoxie, Sauerstoffmangel. Dann rief jemand an der Tür, ein „Weißhelm“, „Gas!“ und die Panik begann. Leute fingen an, Wasser übereinander zu werfen. Ja, das Video wurde hier gedreht, es ist echt, aber was Sie sehen, sind Menschen, die an Hypoxie leiden – keine Gasvergiftung. ”
    Wir erinnern uns, das der IS, solche Tunnel in Mossul auch angelegt hat und darüber in allen Medien auch erschütternd berichtet wurde.
    Geändert von Manitu (17-04-2018 um 17:59 Uhr)

  9. #9
    ein taktischer vorteil am gefechtsfeld durch kampfgift scheint mir grade bei den am meisten beklagten fällen nicht eingetreten zu sein, was aber in der gefechtslage für assad sehr kalkulierbar sein muss.
    man müsste ein extrem wichtiges gebäude neutralisieren, oder einfach den feind zahlenmässig relevant dezimieren. doch die opfer durch konventionelle waffen sind wohl am gleichen tag zigfach und mehr.
    strategisch ist es auch kaum wirksam, weil begriff märtyrertum, und natürlich von niemand akzeptiert. es ist sogar ein nachteil. die unterstützung aus dem iran (wo atomdeal wichtig) könnte assads interessen etwas hintanstellen.

    dumm ist der auch nicht.
    also mir kann das keiner bisher erklären.

    pro-russische sagen, da sterben xtausende durch konventionelle waffen, und die schlagzeilen sind voll mit 40 oder 100 möglicherweise vergifteten.
    da gibt es halt internationale übereinkommen. jeder wird sich seine gedanken machen dürfen.

    im krieg zählt aber militärische logik.
    und die besagt, möglichst viele feindliche kräfte mit geringstem aufwand kampfunfähig zu machen oder zu töten, also dort wo sie einen bekämpfen. das haben die bisherigen vorfälle aber schon bei der planung sicher nicht versprechen können.
    ich meine, wenn es eine aussage gäbe wie: "assad konnte die stadt xy einzig durch giftgaseinsatz erobern".
    wenn die überlebenden einhellig sagen, die vergiftung der lazarette und wichtiger wohnblöcke hat den widerstand endgültig demoralisiert.
    dann haben wir militärische logik.
    aber passt der zeitpunkt im gefechtsverlauf? bringt das mehr nutzen als schaden, wenn man eh schon am gewinnen ist, und fallweise auf beistand der russen und iraner hoffen kann? die haben kein bock auf gift, wo sie eingesetzt werden könnten.
    würd ich auch recherchieren. haben sich verbündete von giftschauplätzen gezielt fern gehalten?


    ein arzt sagt also laut journalist Fisk, ne menge leute hatten schweren sauerstoffmangel gehabt, weil sie sich in diesen tiefen tunnels aufhielten, und dann erzeugten die bomben auch noch eine art staubsturm.
    also er behandelte die, kamen weisshelme und brüllten giftgas und schütteten jeden mit wasser an, und taten ihr bestes um für panik zu sorgen, und er selber hätte noch immer kein chlor gerochen oder ein passendes symptom gesehen.
    also muss nicht stimmen, ist aber auch nicht unschlüssig.
    Geändert von hans (18-04-2018 um 00:26 Uhr)
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  10. #10
    So, die Chemiewaffen-Experten sind erfreulicherweise in Syrien, leider dürfen sie im Moment aber wegen Sicherheitsbedenken nicht nach Duma.

    ...Ein Ermittlerteam der Organisation für Chemiewaffen (OPCW) soll in Duma in Syrien herausfinden, ob es einen Giftgaseinsatz gegeben hat. Die Inspektoren sind in Syrien, aber wann ihre Arbeit beginnt, ist unklar. Eigentlich sollten sie heute nach Duma reisen, aber laut Medienberichten kommt es zu Verzögerungen. Grund sollen Schüsse sein, die in der Nähe des Untersuchungsortes gefallen sein sollen. Genauere Informationen gibt es noch nicht. ...
    Quelle

  11. #11
    Eindrücke aus Duma

    Was sagen Bewohner zum möglichen Einsatz von Giftgas?

    https://www.n-tv.de/mediathek/videos...e20388782.html
    Bild:
    ausgeblendet

  12. #12
    die presse etwas auf der langsameren seite, aber sind sich drum auch ziemlich gewiss:

    https://diepresse.com/home/ausland/a...iftgas-in-Duma
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  13. #13
    Unsere Politiker heute im Bundestag, bei der sonderaussprache von den linken beantragt, waren auch noch nicht soweit, speziell die der Union allen voran der Röttgen. Da spielten die Islamisten wie immer gar keine Rolle, blütenweiße Weste die freundlichen bartträger. Ist für mich eigentlich auch schon Propaganda was die da vortragen. Solche Einsätze sind ja gar nicht schlimm, man braucht dafür auch keine Beweise. Wenn das Maßstab für die Zukunft ist, kann die Menschheit einpacken.
    Im Grunde hat es ja selbst der US Verteidigungsminister gesagt, daß es keine Beweise gab.
    Und die WHO hat ihre Erkenntnisse auch nur von den Weißhelmen und hatten niemanden vor Ort.
    Geändert von Manitu (18-04-2018 um 23:59 Uhr)
    Bild:
    ausgeblendet

  14. #14
    während andere alles, was von Assad und seinen Verbündeten an Kriegsverbrechen begangen wurde, einfach unter den Tisch fallen lassen. Könnte daran liegen, dass einer der Verbündeten Russland heißt.

    Interview mit Cem Özdemir in der Zeit:

    Özdemir: Die USA, Frankreich und Großbritannien haben Russland und damit das Assad-Regime vorab informiert, das heißt, diese konnten ihre Soldaten zurückziehen. Explizites Ziel war es, zivile Opfer zu vermeiden. Einige tun so, als ob der Krieg erst jetzt begonnen hätte, während sie den Krieg, den Assad unterstützt von Putin zuvor gezielt gegen die eigene Bevölkerung geführt hat, achselzuckend zur Kenntnis genommen haben. Da kann ich nur sagen, das kennen wir aus George Orwells Roman 1984. Hier werden die Begriffe einfach umgeprägt. Das ist Neusprech in Vollendung.
    ...
    Özdemir: Die Uno hat in den vergangenen Jahren 27 Angriffe mit Giftgas in Syrien eindeutig dem Assad-Regime zugeschrieben. Manchmal frage ich mich schon, woher sowohl bei Teilen der Linkspartei als auch bei der AfD die Sehnsucht nach einer Rechtfertigung des Assad-Regimes kommt. Ich habe von meinen großartigen Geschichts- und Deutschlehrerinnen und -lehrern in der Schule gelernt, dass die Lehre aus dem Nationalsozialismus nicht nur "nie wieder Krieg" sein muss, sondern auch "nie wieder Faschismus". Das trennen nun einige seit dem Völkermord in Bosnien gezielt voneinander: Der zweite Teil wird kurz mal eliminiert, und das "nie wieder Krieg" wird umgeformt. Von Krieg wird nicht dann gesprochen, wenn Assad und Putin Giftgas einsetzen und die Zivilbevölkerung zusammenbomben lassen, sondern wenn der Westen versucht, Giftgasanlagen zu zerstören.
    http://www.zeit.de/politik/deutschla...emische-waffen

    hier auch nochmal die Überblicksgraphik der Unabhängigen Internationalen UNO-Untersuchungskommission für Syrien, in der die Giftgasangriffe aufgeführt sind, die die syrische Regierung zu verantworten hat:
    http://www.ohchr.org/SiteCollectionI...calWeapons.jpg
    Geändert von little maggie (19-04-2018 um 04:15 Uhr)

  15. #15
    Zitat Zitat von little maggie Beitrag anzeigen
    während andere alles, was von Assad und seinen Verbündeten an Kriegsverbrechen begangen wurde, einfach unter den Tisch fallen lassen. Könnte daran liegen, dass einer der Verbündeten Russland heißt.

    Interview mit Cem Özdemir in der Zeit:


    http://www.zeit.de/politik/deutschla...emische-waffen

    hier auch nochmal die Überblicksgraphik der Unabhängigen Internationalen UNO-Untersuchungskommission für Syrien, in der die Giftgasangriffe aufgeführt sind, die die syrische Regierung zu verantworten hat:
    http://www.ohchr.org/SiteCollectionI...calWeapons.jpg
    gibt es dafür belege, dass es eindeutig assads armee war, die diese 27 giftgasangriffe durchgeführt hat?

    laut einem zeitartikel aus august 2016 wurden bis dahin 9 angriffe von der OPCW und dem JIM untersucht, von denen jedoch nur 2 eindeutig der syrischen armee zugeordnet werden konnten und ein angriff dem IS. die restlichen 6 konnte man nicht zuordnen.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2...ten-un-bericht

    und nur 1,5 jahre später konnte man dann ganze 27 eindeutig zuordnen? ich finde es auch etwas merkwürdig, dass in dieser Überblicksgraphik nur die regierung bzw. keine Zuordnung aufgeführt ist. warum ist der eindeutig dem IS zugeordnete angriff nicht aufgeführt? weshalb ist 2015 dort nicht aufgeführt? fehlt da ein teil der graphik? gab es in dieser zeit keine angriffe? wurden keine angriffe aus dem jahr untersucht?
    Geändert von rockhound (19-04-2018 um 07:42 Uhr)


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •