Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 43
  1. #16
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    So. Ich habe den Film jetzt auch gesehen. Und weil ich bei Romanzen eh' grundsätzlich schwach werde, geheult, was das Zeug hält




    Meine Eindrücke, mal querbeet:

    Ich stehe Lady Gaga neutral bis respektvoll (... aufgrund ihrer vielen Engagements) gegenüber und finde, sie hat ihre Sache als Debüt-Schauspielerin richtig, richtig gut gemacht.

    Wobei ich es wahrscheinlich nie nachvollziehen kann, wie man jemanden als Person nicht mögen kann und das dann auf die von der Person gespielten Figuren überträgt.

    Bei mir ist es so, dass ich von den Figuren "gepackt" und auf ihre Reise mitgenommen werden möchte. Und wenn es den Schauspielern gelingt, dass ich "mitgehe,"ist es mir komplett egal, was diese Schauspieler sonst noch mit ihrem Leben anstellen. Meine volle Aufmerksamkeit für die kurze Zeit unserer Begegnung im Kino haben sie Und hier mag ich die Figuren, durchs Band weg. Irgendwie strahlt der Film eine Wärme aus, die ich als sehr berührend empfinde.

    Mich hat ja Bradley Cooper mit seinem Regiedebüt am meisten neugierig gemacht. Und ja: Ich liebe den Mann. Beide Männer - den Jack mit seinem sanften Gemüt und seiner Verletzlichkeit, und den Bradley, der soviel Herzblut in die Umsetzung von Jacks Geschichte gesteckt hat Für mich funktioniert der Film - als Romanze, aber auch als Auf- und Absteigergeschichte.

    Warum ich mit einem dicken Kloss im Hals aus dem Kino gegangen bin, hat hauptsächlich zwei Gründe:

    Zum einen haben die Figuren eine Tiefe, die ich so nicht erwartet hätte. Jacks familiäre Backstory ist glaubhaft erzählt, und mir ist die Beziehung zwischen den beiden ungleichen Brüdern echt nahe gegangen. Das liegt natürlich auch an Sam Elliotts Interpretation von Bobby, in dessen Stimme man in der Originalfassung sowieso versinken möchte .

    Und zum anderen sind - für mein Dafürhalten - die ganzen Aspekte der Sucht- und Krankheitsproblematik ungemein lebensnah erzählt: Coopers Darstellung des zunehmend schwerhörigen Musikers wie auch des unheilbaren Junkies mit all den zermürbenden Begleiterscheinungen ist mir nahe gegangen.



    Kurz ... und in Anlehnung an einen Tweet, den einer der Songschreiber des Films abgesetzt haben soll, im Zusammenhang mit dem aktuellen Charts-Erfolg von "Shallow": Ich bin jetzt wohl ein treuer "Mini Cooper". Und freue mich einfach darüber, dass das Regie-Debüt von Bradley Cooper so rundum gelungen ist
    Geändert von ganzblau (07-10-2018 um 22:01 Uhr)

  2. #17
    Filme die alle toll finden und in den ganzen Medien sonstwie gehyped werden und vor den Oscars schon alle Oscarkategorien automatisch gewinnen, sind mir stets Suspekt und das scheint hier wohl kaum anders zu sein

  3. #18
    Zitat Zitat von Predni Beitrag anzeigen
    Filme die alle toll finden und in den ganzen Medien sonstwie gehyped werden und vor den Oscars schon alle Oscarkategorien automatisch gewinnen, sind mir stets Suspekt und das scheint hier wohl kaum anders zu sein


    Gegen "A Star Is Born" scheint dann ja sogar der over-gehypte "Black Panther" bei den Oscars chancenlos zu sein.
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  4. #19
    XOXO Avatar von Gilles
    Ort: Luxemburg | Freiburg
    Zitat Zitat von Agadou Beitrag anzeigen
    furchtbarer film.
    (...)
    Die Bewertung ist das absolut lächerlichste, was ich hier gelesen habe.
    Bild:
    ausgeblendet

    Jeder tritt auch mal versehentlich daneben, Der Trick ist immer die Balance zwischen Nehmen und Geben
    "Karma“
    - Casper -

  5. #20
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    PS:
    Der Film hat mir übrigens noch eine musikalische Entdeckung beschert
    Meet Anthony Ramos (spielt Allys Freund; war zuvor im originalen Cast von "Hamilton") live in Brooklyn:


  6. #21
    Zitat Zitat von ganzblau Beitrag anzeigen
    So. Ich habe den Film jetzt auch gesehen. Und weil ich bei Romanzen eh' grundsätzlich schwach werde, geheult, was das Zeug hält



    Wobei ich es wahrscheinlich nie nachvollziehen kann, wie man jemanden als Person nicht mögen kann und das dann auf die von der Person gespielten Figuren überträgt.

    Bei mir ist es so, dass ich von den Figuren "gepackt" und auf ihre Reise mitgenommen werden möchte. Und wenn es den Schauspielern gelingt, dass ich "mitgehe,"ist es mir komplett egal, was diese Schauspieler sonst noch mit ihrem Leben anstellen..



    Kurz ... und in Anlehnung an einen Tweet, den einer der Songschreiber des Films abgesetzt haben soll, im Zusammenhang mit dem aktuellen Charts-Erfolg von "Shallow": Ich bin jetzt wohl ein treuer "Mini Cooper". Und freue mich einfach darüber, dass das Regie-Debüt von Bradley Cooper so rundum gelungen ist
    von dir hätte ich anderes erwartet.
    und um gottes willen, wer tut denn sowas, was du im spoiler schreibst?
    ich hab hier sowas zumindest noch nicht gelesen.


    @gilles, weil ich eine eigene meinung habe?
    gerne doch! wird immer wieder passieren.


    @predni: das kommt noch dazu.

  7. #22
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    Okay ... es kommt natürlich auch immer drauf an, mit wem man im Kino geht. Wir hatten heute eindeutig ein Heul-Fest
    Ich schlaf' nochmals drüber

  8. #23
    Gedankenmüll-Entsorger Avatar von trashman
    Ort: Müllfeld
    Zitat Zitat von Predni Beitrag anzeigen
    Filme die alle toll finden und in den ganzen Medien sonstwie gehyped werden und vor den Oscars schon alle Oscarkategorien automatisch gewinnen, sind mir stets Suspekt
    Guckma, hier findet sich bestimmt auch was für dich.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Golden...echtester_Film
    Wenn Frauenpower, dann richtig ...


  9. #24
    Ich fand den Film leider nicht besonders gelungen. Er ließ mich kalt, was bei einem Liebesdrama kein gutes Zeichen ist.

    Jackson Maine war bereits zu Beginn des Films völlig am Boden, so dass das Ende, so hart es auch klingen mag, auf mich nicht besonders tragisch wirkte. Ich fand die Geschichte von seinem Alkohol- und Drogenmissbrauch ziemlich abgedroschen. Es wäre interessanter gewesen, wenn sich der Film mit dem in den USA weit verbreiteten Missbrauch von Antidepressiva auseinandergesetzt hätte. Sein Auftritte gefielen mir allerdings ausgesprochen gut. Bradley Cooper hat für meinen Geschmack eine angenehmere Stimme als Lady Gaga.

    Schlimmer fand ich die Geschichte von Allys Aufstieg. Der Film brütet über existenzielle Fragen: Sollte eine Sängerin Tänzerinnen mit auf die Bühne nehmen oder verrät sie damit ihre künstlerische Glaubwürdigkeit? Sollte eine Künstlerin ihre natürliche Haarfarbe tragen oder ist es OK, wenn sie ihre Haare färbt? Ist ihre Nase zu groß? Ist kommerzielle Popmusik böse? Wir erfahren nichts über Allys Motive, außer dass sie den Hauptdarsteller vergöttert. Etwas unglücklich fand ich auch, dass Lady Gagas Stimme sehr hart klingt, wenn sie ihre total authentischen, persönlichen, intimen Songs vorträgt. (Beyoncé ist in dieser Hinsicht keinen Deut besser.)

  10. #25
    Julia und Nils Avatar von Hewitt
    Ort: Gelsenkirchen
    Zitat Zitat von Vespertine Beitrag anzeigen
    All of the 'A Star Is Born' movies ranked from worst to best

    4. "A Star is Born" (1976), starring Barbra Streisand and Kris Kristofferson

    3. "A Star is Born" (1937), starring Janet Gaynor and Fredric March

    2. "A Star is Born" (1954), starring Judy Garland and James Mason

    1. "A Star is Born" (2018), starring Bradley Cooper and Lady Gaga




    https://www.businessinsider.de/all-o...nd-lady-gaga-4
    Passt eigentlich. Die Neuauflage hat eine sehr hohe Bewertung bei imdb und mit Judy Garland war es bis dahin die erfolgreischste Verfilmung.

  11. #26
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    Ausgeschlafen

    Ich stehe zu meiner positiven Bewertung des Films, wobei ich vor allem auf die Regiearbeit Bezug nehme.

    Es gibt viele kleine Details, auf die sorgfältig geachtet wird. Die Hinweise auf das Ende, zum Beispiel. Die Wiederkehr des Piaf-Lieds als Wand-Deko. Oder Jacksons Hut. Ich bin mir sicher, dass erst beim mehrmaligen Angucken klar wird, welche Dialoge auf welche anderen Dialoge Bezug nehmen. Solche Sachen mag ich

    Zu meiner Entschuldigung sei gesagt, dass mich Jackson sehr an einen Ex von mir erinnert, der sein "hardcore"-Image pflegte, obwohl es ihm kein Glück gebracht hat. Solche Erfahrungen verbinden

    Da ich in Sachen Popmusik fröhliche Dilettantin bin, kann ich wenig sagen zum Soundtrack, zu Stimmfarben und ähnlichem. Nur, dass mir gefällt, wie nahe der Soundtrack der Kinoversion kommt.

    edit:
    Kleines Detail von der Besetzungscouch

    https://www.promiflash.de/news/2018/...enen-hund.html
    Geändert von ganzblau (08-10-2018 um 15:44 Uhr)

  12. #27
    Captain Chaos
    Ort: Absurdistan
    Zitat Zitat von Agadou Beitrag anzeigen

    ein grauenhaftes frauenbild. kleinliebchenmäßig.
    Da stimme ich Dir 100% zu, da wurde ganz viel verschenkt. Hat mich auch echt genervt, obwohl ich den Film prinzipiell gut fand. Aber da wäre mehr drin gewesen.
    Ein Oscar-Kandidat ist es für mich keinesfalls, wird aber wohl abräumen. (das ist so langweilig... so vorsehbar, aber die Amis stehen da wahrscheinlich drauf.)

  13. #28
    ja. und das trifft leider auch auf den film vom donnersmark zu, der für den auslandsoscar nominiert wurde. nach dem motto, 2.weltkrieg/nazis läuft dort immer gut für nominierungen. dabei gäbe es so viele gute andere deutsche filme.

    Zitat Zitat von ganzblau Beitrag anzeigen
    Okay ... es kommt natürlich auch immer drauf an, mit wem man im Kino geht. Wir hatten heute eindeutig ein Heul-Fest
    Ich schlaf' nochmals drüber
    alles gut. geschmäcker sind gott sei dank unterschiedlich.

    Zitat Zitat von Delphi Beitrag anzeigen
    Ich fand den Film leider nicht besonders gelungen. Er ließ mich kalt, was bei einem Liebesdrama kein gutes Zeichen ist.

    Jackson Maine war bereits zu Beginn des Films völlig am Boden, so dass das Ende, so hart es auch klingen mag, auf mich nicht besonders tragisch wirkte. Ich fand die Geschichte von seinem Alkohol- und Drogenmissbrauch ziemlich abgedroschen. Es wäre interessanter gewesen, wenn sich der Film mit dem in den USA weit verbreiteten Missbrauch von Antidepressiva auseinandergesetzt hätte. Sein Auftritte gefielen mir allerdings ausgesprochen gut. Bradley Cooper hat für meinen Geschmack eine angenehmere Stimme als Lady Gaga.

    Schlimmer fand ich die Geschichte von Allys Aufstieg. Der Film brütet über existenzielle Fragen: Sollte eine Sängerin Tänzerinnen mit auf die Bühne nehmen oder verrät sie damit ihre künstlerische Glaubwürdigkeit? Sollte eine Künstlerin ihre natürliche Haarfarbe tragen oder ist es OK, wenn sie ihre Haare färbt? Ist ihre Nase zu groß? Ist kommerzielle Popmusik böse? Wir erfahren nichts über Allys Motive, außer dass sie den Hauptdarsteller vergöttert. Etwas unglücklich fand ich auch, dass Lady Gagas Stimme sehr hart klingt, wenn sie ihre total authentischen, persönlichen, intimen Songs vorträgt. (Beyoncé ist in dieser Hinsicht keinen Deut besser.)
    eben. da wäre viel potenzial gewesen, das alles mit zu erzählen.
    sie kam aus einer ganz anderen musikrichtung, als die, die sie dann machte.
    das teilweise selbstverleugnen, das drängen durch den manager... alles nur angerissen. verschenkt.
    dabei wäre aufgrund der länge ja zeit genug gewesen.

    und auch hinsichtlich coopers gesangsstimme (und auch hinsichtlich beyonces stimme) stimme ich dir voll zu.

    gaga schreit mir wie gesagt zu sehr. das war nur beim 1.song anders. der rest kam so mit kraft raus. das wirkt so unbedingt gewollt. das macht es kaputt, auch wenn sie meinetwegen musikalisch talentiert ist.
    Geändert von Agadou (09-10-2018 um 01:44 Uhr) Grund: sie schreibt nicht, sie schreit ;)

  14. #29
    Vespertine
    unregistriert
    was war an ally kleinliebchenmäßig?

  15. #30
    Captain Chaos
    Ort: Absurdistan
    Zitat Zitat von Vespertine Beitrag anzeigen
    was war an ally kleinliebchenmäßig?
    http://www.spiegel.de/kultur/kino/a-...a-1230498.html

    Der Spiegel trifft ganz gut wie ich den Film empfinde.
    Geändert von Kukie (09-10-2018 um 00:00 Uhr)


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •