Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 40
  1. #1

    Gute LGBT Filme

    Nachdem ich gerade begeistert aus dem Film Mario komme.

    Trailer:

    würde mich interessieren, welche guten LGBT Filme ihr schon gesehen habt. Auf welche ihr euch freut.

    Generell kann ich die Filme der https://queerfilmnacht.de empfehlen.
    Geändert von IfYouComeBack (24-10-2018 um 20:58 Uhr)

  2. #2
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    Schöner Thread.

    Mir kommt gleich "Lianna" von John Sayles aus dem Jahr 1983 in den Sinn. Da muss eine lesbische Akademikerin, Hausfrau und Mutter überhaupt erst lernen, über ihr Begehren zu reden, ehe es ihr dämmert, was in der Konsequenz alles auf dem Spiel stehen könnte. Stark inszeniert und gespielt.

    Was mich immer zum Lachen bringt, weil ich es so genial finde: Der Regisseur lässt seine Hauptfigur in einer Szene der Selbsterkenntnis Frauen hinterher gucken, in eindeutig sexualisierter Absicht. Und tut dabei - als Mann - dasselbe. Da geraten ein paar Sichtweisen durcheinander und Allgemeinplätze ins Wanken - das fand ich damals ganz ganz toll

    Stimmen dazu (in englischer Sprache; es gibt auch schöne deutsche Filmkritiken dazu):

    New York Times (digitalisierte Filmkritik von 1983)
    Vague Visages (2018)


    Was immer noch super gut funktioniert, als Einführung in das "queere Filmsehen", ist der Dokfilm "The Celluloid Closet - Gefangen in der Traumfabrik" von Rob Epstein und Jeffrey Friedman (1995). Hat meine Wahrnehmung des Wagenrennens aus BEN HUR mit Charlton Heston nachhaltig verändert

  3. #3
    Hippie mit Pudel Avatar von Eisperlchen
    Ort: McPomm + Berlin
    Aktuell im Kino: Girl von Lukas Dhont

    Auslandsoscar 2018: Una mujer fantastica / Eine fantastische Frau

    God`s Own Country
    Call me by your name
    Blau ist eine warme Farbe
    The Danish Girl
    Carol
    Eine Sommerliebe
    Boys don´t cry
    Sharayet - Eine Liebe in Teheran

    tbc.
    Geändert von Eisperlchen (20-10-2018 um 10:59 Uhr)
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  4. #4
    Schöner Thread. Git ja einige gute LGTB-Filme.

    Den Film Trick fand ich ganz süß und putzig:

    https://www.youtube.com/watch?v=EnuVEvNrncE

    Natürlich Brokeback Mountain

    https://www.youtube.com/watch?v=XH-axJYjx10

    A single man

    https://www.youtube.com/watch?v=Ell2a6o_6lY

    Beautiful thing

    https://www.youtube.com/watch?v=TKiBsPfleN8

    Sommersturm

    https://www.youtube.com/watch?v=GIY8DjGr-4Q

    Prayers for Bobby

    https://www.youtube.com/watch?v=zSriMkxJhYk
    Verstehen Sie?

  5. #5
    Le Mops habituel Avatar von Bigfried1
    Ort: Hintenrum Süd
    Wie sieht es mit "Kommt Mausi raus?!" aus?

  6. #6
    Love, Simon natürlich

  7. #7
    Ehrlich gesagt finde ich so gut wie keine LGBT-Filme gut,

    meist ist mir das immer viel zu dramatisch. Das Leben ist scheiße, Selbstmordgedanken, alle hassen einen, man fühlt sich alleine etc. pp

    Klar, das ist ein großer Punkt, aber wird mir im ganzen Genre zu einseitig dargestellt.

    Dann kam dieses Jahr Love Simon und hat mich davon überzeugt, dass es doch möglich ist einen guten Film hinzubekommen. Herzlich, humorvoll und nimmt dennoch die Sorgen seines Darstellers ernst

  8. #8
    Stimmt, Love Simon ist auch toll.

    Folgende fallen mir noch ein:

    Call me by your name

    https://www.youtube.com/watch?v=Z9AYPxH5NTM

    Milk

    https://www.youtube.com/watch?v=LFJ-xhxdhxA

    Weekend

    https://www.youtube.com/watch?v=2IFbcWG1F9o

    Transamerica

    https://www.youtube.com/watch?v=oD_yDpwyj8M

    Suddenly, last summer

    https://www.youtube.com/watch?v=AEtxxpohPtU

    The hours (den Film liebe ich - hab ihn dreimal im Kino gesehen)

    https://www.youtube.com/watch?v=oD2whWFxxB4

    Mein wunderbarer Waschsalon

    https://www.youtube.com/watch?v=FkM183YR9xE

    Philadelphia (ich muss da immer bei "der" Gerichtsszene weinen, immer)

    https://www.youtube.com/watch?v=cl4B9AU45P4

    In & Out - ich finde den wirklich sehr, sehr witzig

    https://www.youtube.com/watch?v=fxD7Ty5ZhQE

    Freier Fall

    https://www.youtube.com/watch?v=sC0mSP5PV_A

    Moonlight

    https://www.youtube.com/watch?v=9NJj12tJzqc
    Verstehen Sie?

  9. #9
    QueenOfDisaster
    unregistriert
    Zitat Zitat von Felicious Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt finde ich so gut wie keine LGBT-Filme gut,

    meist ist mir das immer viel zu dramatisch. Das Leben ist scheiße, Selbstmordgedanken, alle hassen einen, man fühlt sich alleine etc. pp


    Mich nerven LGBT als Hauptthemen allgemein in Filmen, bzw. ich fände es schöner und förderlicher, diese Thematik am Rand und als gegeben, zu erwähnen.

  10. #10
    The wall had it coming Avatar von luanalara
    Ort: Ein Kaff im Westen^^
    Diese große Dramatik mit "alles ist scheiße und mindestens einer stirbt sowieso" wird aber zumindest gefühlt weniger. Ich denke, als das Thema vor so 20-30 Jahren mehr ins Bewusstsein rückte und eben auch Filmthema wurde, konnte man Filme eher finanzieren, wenn man daraus das große Drama macht. Daher liegt dann eben der Fokus auch darauf.

    Deshalb bin ich richtig glücklich über Filme wie Love, Simon, der vornehmlich eine Teeniedramödie ist, und es stirbt keiner. Mit der Zeit wird es sicher immer mehr Filme geben, in denen LGBT-Themen nebenher dabei sind - aber die Gesellschaft ist eben oft etwas, ähm, langsam.

    God's Own Country fand ich zuletzt richtig gut.
    Shelter hat mir auch sehr gut gefallen.
    Pride war auch sehr interessant und gut gemacht.
    In & Out war glaube ich damals der erste Film, wo mir das Thmea Schwulsein überhaupt bewusst wurde. Und das war im Grunde schon ein Mainstreamfilm mit Fokus auf Comedy, was recht untypisch war. Aber dadurch konnte ich's als Kind immerhin auch gucken.
    Brokeback Mountain und A Single Man haben mich im Kino echt platt gemacht.

    Ein paar von den hier schon genannten Filmen stehen noch auf meiner Liste. Eine fantastische Frau will ich unbedingt gucken, und Girl klingt auch gut.


    Achso, wo ich grad von Mario lese - Männer wie wir fand ich eigentlich auch ganz unterhaltsam, den krame ich immer mal wieder raus, weil er mir doch immer wieder gute Laune macht.
    Und Coming In mit Kostja Ullmann hat mich damals positiv überrascht, weil der Trailer wirklich furchtbar aussah und der Film dann doch recht gelungen war.
    Geändert von luanalara (21-10-2018 um 21:09 Uhr)

  11. #11
    Hippie mit Pudel Avatar von Eisperlchen
    Ort: McPomm + Berlin
    Girl habe ich heute gesehen und ich finde ihn großartig
    Das große Drama am Ende hätte es zwar nicht unbedingt gebraucht, auch wenn ich es irgendwie schon kommen sah.

    Ein ganz wichtiger Film - 10/10

    Der Film beruht auch mehr oder weniger auf einer wahren Geschichte - Lukas Dhont hat vor Jahren einen Zeitungsartikel über die damalige Ballettschülerin Nora Monsecour gelesen.

    Sogar SPON ist begeistert:

    http://www.spiegel.de/kultur/kino/gi...a-1233597.html
    Geändert von Eisperlchen (22-10-2018 um 09:17 Uhr)
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  12. #12
    Captain Chaos
    Ort: Absurdistan
    Zitat Zitat von luanalara Beitrag anzeigen
    Pride war auch sehr interessant und gut gemacht.
    Pride mochte ich auch sehr. Aber ich stehe eh auf diese Art von englischen Filmen.

  13. #13
    Zitat Zitat von QueenOfDisaster Beitrag anzeigen


    Mich nerven LGBT als Hauptthemen allgemein in Filmen, bzw. ich fände es schöner und förderlicher, diese Thematik am Rand und als gegeben, zu erwähnen.
    Für viele Menschen aus der LGTBQ Community ist die sexuelle oder geschlechtliche Identität aber zumindest für gewisse Phasen im Leben nicht "am Rand" oder "gegeben" - darum geht es ja in vielen dieser Filme.

    Love, Simon empfand ich übrigens als enttäuschend.

    Das hiesige studentische Programmkino macht derzeit eine Reihe namens "I can't see straight" mit Filmen wie "Tangerine", "A Funeral Parade of Roses", Filmen von John Waters etc. etc.

    Was mir ad hoc noch einfällt: Transamerica.

  14. #14
    QueenOfDisaster
    unregistriert
    Zitat Zitat von Marauder Beitrag anzeigen
    Für viele Menschen aus der LGTBQ Community ist die sexuelle oder geschlechtliche Identität aber zumindest für gewisse Phasen im Leben nicht "am Rand" oder "gegeben" - darum geht es ja in vielen dieser Filme.
    Das ist doch ein billiges Klischee

  15. #15
    Ich kann nicht für alle sprechen. Aber mehr Sichtbarkeit im Film finde ich zumindest begrüßenswert. 99% aller Liebes- oder Coming of Age-Filme sind Hetenfilme, wieso dann nicht auch mal Lesben und Schwule zeigen? Wenn die Liebe im Zentrum des Films steht, dann eben auch die Sexualität der Protagonisten...


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •