Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 9 von 28 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 416
  1. #121
    Zitat Zitat von Edelstahl Beitrag anzeigen
    Warum finden wir "Gilets jaunes" denn nicht so supi, wie vor ein paar Jahren den sog. "arabischen Frühling"?
    weil es zu nah ist ? Und unser Wirtschaftssystem kein Gelb verträgt, außer das der FDP ?
    Wir eine mustergültige Demokratie haben, wo es keinen Grund gibt und es deshalb verboten ist, das Teile der Bevölkerung sich benachteiligt fühlt.
    Bild:
    ausgeblendet

  2. #122
    semper fi
    Ort: Bielefeld
    Ich hab da auch die ein oder andere Theorie zu.
    Und mir konnte diese Frage in den letzten Tagen auch echt keiner beantworten.
    Daher dachte ich, frage ich auch mal hier.

  3. #123
    Die Sichtweise ist entscheidend, wie es dargestellt wird und wen es nutzt. Es gibt deswegen halt gute Krawalle oder schlechte Krawalle. Polizeivorgehen ist mal gut oder mal schlecht. Die Demonstranten mal Gewalttäter, mal wahre Demokraten. Im Grunde ist es die blanke Heuchelei.

  4. #124
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Das Ende der DDR zeigte, das die DDR Staatsmacht sich zurückgehalten hat und zum anderen im Verhältnis zu heute oder zu damaligen Westverhältnissen viel zu harmlos agierte, nach dem was in Peking passierte, ging manchen in der Staatsführung die Buchse. Da hat man darüber im Westen auch gelästert, das die Westpolizei ganz anders an die Sache rangegangen wären, die hätten dazwischen gehauen ohne Ende, aber daran hatte die DDR keine Erfahrung, geschweige denn Ausrüstung.
    Bevor die DDR unterging, langte die SED richtig zu
    40. „Republikgeburtstag“: Am 7. Oktober 1989 feierte sich das Regime um Erich Honecker und Erich Mielke selbst. Ein letztes Mal noch versuchten Stasi und Volkspolizei, die Opposition niederzuknüppeln.
    „Feindliche Aktivitäten sind mit allen Mitteln entschlossen zu unterbinden“, hat SED-Generalsekretär Honecker für den Festtag angeordnet. Stasi-Chef Erich Mielke will diesen Befehl mit allen Mitteln erfüllen. Regelmäßig ruft er aus dem Palast in der Leitstelle an, um sich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen. Zahlreiche Stasi-Mitarbeiter stehen bereit, ebenso Polizei, Kampfgruppen der Betriebe, SED-Kader und Einheiten der Volksarmee.
    Polizei, Stasi und andere Sicherheitskräfte greifen und schlagen willkürlich zu, oft werden auch völlig Unbeteiligte drangsaliert. Ebenso Anwohner, die den Bedrängten helfen wollen.

    Um die Demonstrationen aufzulösen, setzt die Polizei Wasserwerfer ein und neu entwickelte Fahrzeuge mit Räumgittern. Hunderte Demonstranten werden auf bereitstehenden Lastwagen gezwungen und in nahegelegene Polizeireviere in den Stadtteilen Mitte und Prenzlauer Berg verfrachtet.
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah

  5. #125
    In der DDR gab es bis dato kaum größere Unruhen und Demonstrationen gegen die Partei, etwaige Gefahren wurden durch Stasi und Polizei schon im Vorfeld erstickt.
    Bei den großen Demos in Leipzig hat die Parteiführung den Bezirkes Leipzig abgelehnt gegen das Volk vorzugehen, da wurde nur der Befehl auf Eigensicherung gegeben, auch weil es keine klare Anweisungen von der obersten Parteiführung gab. Da war alles durcheinander, so ging es friedlich aus und der Mythos von der gewaltfreien Revolution war geboren.
    Das was da in der Welt geschildert wird, ist doch im Vergleich zu heute oder zu damaligen Westverhältnissen pille palle. Gerade da auch in Dresden am Bahnhof, da hatten die Polizisten nicht mal Schutzschilder, die sind in ihrer normalen Uniform mit Schlagstock dazwischen, weil Menschen die Bahnhöfe und Züge stürmen wollen.
    Wie gesagt nach der Wende wurde in Reihen der Westdeutschen Kollegen gelästert, das sie ganz anders vorgegangen wären und nicht so zaghaft. Die Unfähigkeit zeigte sich dann auch nochmal nach der Wende in Rostock Lichtenhagen, da waren die alten Genossen noch nicht so auf westdeutschen Niveau.
    Bild:
    ausgeblendet

  6. #126
    homo novus Avatar von caesar
    Ort: milchstrasse
    Ohne Zustimmung der Obrigkeit aus Moskau und grünen Licht aus dem Kreml wollten die DDR-Bonzen nicht zuschlagen.

    Im Gegensatz zu 1953 blieben die sowjetischen Panzer in den Kasernen und rücken nicht auf die Strasse vor.

    Schliesslich hatte doch Gorbatschow Glasnost und Perestrojka angekündigt und die Lösungen wie 1953, Ungarn und Tschekoslowakei ausgeschlossen.
    das melken eines leeren euters bewirkt nur,
    das man vom melkstuhl gestossen wird.

    rise and rise again until the lambs become to lions.

  7. #127
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    weil es zu nah ist ? Und unser Wirtschaftssystem kein Gelb verträgt, außer das der FDP ?
    Wir eine mustergültige Demokratie haben, wo es keinen Grund gibt und es deshalb verboten ist, das Teile der Bevölkerung sich benachteiligt fühlt.
    Auch wenn du versuchst, das ins Lächerliche zu ziehen, ja, es gibt da schon noch so ein paar strukturelle Unterschiede des politischen Systems, das betrifft sowohl Frankreich als auch Deutschland, was Vergleiche mit dem Arabischen Frühling oder auch mit der DDR doch eher absurd macht. Teile der Linkspartei und die AfD, um das mal nur auf die im Bundestag vertretenen Parteien zu fokussieren, sehen das aber bekanntermaßen anders.

    Wäre mir auch neu, dass Demonstrationen hier neuerdings verboten sind. Kann jeder demonstrieren, der will, und es gibt ja auch hier Versuche, auf den Zug der Gelbwesten aufzuspringen, v.a. die linke Sammlungsbewegung, die zuletzt auch schon etwas ins Stocken gekommen ist, erhofft sich eine Chance, neuen Schwung von den Gelbwesten mitzunehmen.
    Trotzdem gelingt die Mobilisierung der Straße nicht so richtig, das war auch heute in München bei einer von „Aufstehen“ organisierten Demo
    zu sehen.
    Dafür gibt es vielleicht doch noch ein paar andere Gründe als das bequeme, aber immer wieder gern genommene Argument der angeblich so "bösen" Darstellung der Gelbwesten durch die Medien.
    Die Vertreter von Aufstehen verweisen gern auf ihre hohe Unterstützerzahl. Rund 167.000 Menschen haben sich seit der Gründung im September per Mausklick registriert und zahlreiche Ortsgruppen ins Leben gerufen. Zu öffentlichen Veranstaltungen kamen in der Regel allerdings nicht mehr als einige Hundert Interessierte. "Die Leute melden sich an, aber engagieren tun sich nur wenige", sagt ein hochrangiger Linken-Politiker. Auch nach drei Monaten hat Aufstehen nicht die Schlagkraft die Wagenknecht gern hätte - wie sich nun auch in München zeigt.
    Langfristig seien die Erfolgschancen für die Bewegung gering, konstatiert der Berliner Soziologe Dieter Rucht. Der Zustrom von Anhängern werde stagnieren. Er nennt eine Reihe von Problemen wie die Gründung von oben und die Fokussierung auf Wagenknecht sowie den fehlenden Rückhalt unter Linken. Mielke führt zudem an, dass die französische Gelbwesten-Bewegung auch die Unterstützung vieler Gewerkschafter habe: "In Deutschland sind diese noch immer eher kooperativ als konfrontativ eingestellt."
    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1243957.html
    Geändert von little maggie (16-12-2018 um 02:22 Uhr) Grund: Quelle

  8. #128
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    weil es zu nah ist ? Und unser Wirtschaftssystem kein Gelb verträgt, außer das der FDP ?
    Wir eine mustergültige Demokratie haben, wo es keinen Grund gibt und es deshalb verboten ist, das Teile der Bevölkerung sich benachteiligt fühlt.
    Nein, das kann es nicht sein. Wie wir auf vielen, vielen Demonstrationen in den letzten Monaten gesehen haben, gibt es eine große Bereitschaft in der Bevölkerung gegen unsoziale Politik auf die Straße zu gehen.

  9. #129
    Ernstderlageverkenner Avatar von Antananarivo
    Ort: auf Ingo
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    In der DDR gab es bis dato kaum größere Unruhen und Demonstrationen gegen die Partei, etwaige Gefahren wurden durch Stasi und Polizei schon im Vorfeld erstickt.
    Bei den großen Demos in Leipzig hat die Parteiführung den Bezirkes Leipzig abgelehnt gegen das Volk vorzugehen, da wurde nur der Befehl auf Eigensicherung gegeben, auch weil es keine klare Anweisungen von der obersten Parteiführung gab. Da war alles durcheinander, so ging es friedlich aus und der Mythos von der gewaltfreien Revolution war geboren.
    Das was da in der Welt geschildert wird, ist doch im Vergleich zu heute oder zu damaligen Westverhältnissen pille palle. Gerade da auch in Dresden am Bahnhof, da hatten die Polizisten nicht mal Schutzschilder, die sind in ihrer normalen Uniform mit Schlagstock dazwischen, weil Menschen die Bahnhöfe und Züge stürmen wollen.
    Wie gesagt nach der Wende wurde in Reihen der Westdeutschen Kollegen gelästert, das sie ganz anders vorgegangen wären und nicht so zaghaft. Die Unfähigkeit zeigte sich dann auch nochmal nach der Wende in Rostock Lichtenhagen, da waren die alten Genossen noch nicht so auf westdeutschen Niveau.
    https://www.youtube.com/watch?v=9vStBvasKjw ab 3:41


    Ich halte dir zugute, dass du damals sicher noch ein Kind warst. Aber so ganz grundsätzlich solltest du dich mal mit Zeitzeugen unterhalten, die tatsächlich dabei waren und ihr Wissen nicht nur aus Parteiorganen beziehen. So viel Geschichtsrevisionismus auf einmal ist dann schon auch bedenklich.

  10. #130
    intercept hat eine kleine sammlung von interviews:
    https://www.youtube.com/watch?v=KxAR9mooOog

    bei denen ist das thema hauptsächlich lohn- und steuerbezogen.
    einige kritisieren, die politiker und manager genehmigen sich gute gehälter, während sie selber da aussen vor bleiben.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  11. #131
    Zu Unrecht behandelt Avatar von titan
    Ort: Sexy Anhalt
    Zitat Zitat von Antananarivo Beitrag anzeigen
    https://www.youtube.com/watch?v=9vStBvasKjw ab 3:41


    Ich halte dir zugute, dass du damals sicher noch ein Kind warst. Aber so ganz grundsätzlich solltest du dich mal mit Zeitzeugen unterhalten, die tatsächlich dabei waren und ihr Wissen nicht nur aus Parteiorganen beziehen. So viel Geschichtsrevisionismus auf einmal ist dann schon auch bedenklich.
    Das waren auch keine normalen Polizisten sondern Spezialeinsatzkräfte. In anderen Städten z.b. Plauen sind die Polizisten wirklich in ihrer Uniform mit Schlagstock vorgegangen. Die Spezialkräfte wurden auch nur in den grossen Städten eingesetzt. Ansonsten wurden auch einfach Soldaten aus den Umgebungs Kasernen rangekarrt.
    Macht korrumpiert die Leute nicht, die Leute korrumpieren die Macht

  12. #132
    https://www.wienerzeitung.at/meinung...Vertraege.html

    das dilemma mit macrons "lösungen"..
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  13. #133
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Warum können hier manche nicht mal sagen, das die Forderungen der Gelbwesten, die die Mehrheit der Franzosen mit tragen in Ordnung gehen und das es dafür auch Gründe gibt, statt hier immer nur die Krawalle anzuführen von paar 100, wo 100000 friedlich demonstrierten.
    Vielleicht, weil man zentrale Forderungen, wie Rente mit 60 für finanziellen Wahnsinn ansieht angesichts dessen, dass dies bedeutet, eine riesige Anzahl an Menschen bekommt die Altersbezüge (von denen man ja auch leben können soll - Definition von "leben" ist in Mittel-/Westeuropa ja nicht ganz anspruchslos) zwanzig Jahre und deutlich länger?
    Geändert von beautiful.south (16-12-2018 um 10:50 Uhr)

  14. #134
    homo novus Avatar von caesar
    Ort: milchstrasse
    Zitat Zitat von beautiful.south Beitrag anzeigen
    Vielleicht, weil man zentrale Forderungen, wie Rente mit 60 für finanziellen Wahnsinn ansieht angesichts dessen, dass dies bedeutet, eine riesige Anzahl an Menschen bekommt die Altersbezüge (von denen man ja auch leben können soll - Definition von "leben" ist in Mittel-/Westeuropa ja nicht ganz anspruchslos) zwanzig Jahre und deutlich länger?
    Nach mir die Sintflut. Wieso soll man sich für die zukünftigen Generationen interessieren? Wer glaubt denn, die heutigen Staatsschulden werden jemals zurückgezahlt?
    das melken eines leeren euters bewirkt nur,
    das man vom melkstuhl gestossen wird.

    rise and rise again until the lambs become to lions.

  15. #135
    YNWA Avatar von reddevil
    Ort: am großen Strome
    Hauptsache der Oberschicht gehts gut.

    for your dreams be tossed and blown...




Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •