Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 3 von 16 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 239
  1. #31
    Zitat Zitat von minerva Beitrag anzeigen
    dann nützen Herrn Relotius die ganzen Preise auch nichts mehr.
    Die nützen ihm eh nichts mehr. Er ist als Journalist für alle Zeiten erledigt. Da er gut schreiben kann, böte sich nur noch - unter anderem Namen - eine Karriere als Schriftsteller an.

  2. #32
    Erst Anfang diesen Monats wurde Relotius zum 4. Mal mit dem "Deutschen Reporterpreis" ausgezeichnet:
    [...] Die Jury, besetzt mit wichtigen Journalisten des Landes, würdigte damit einen Text "von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert". [...]

    https://www.sueddeutsche.de/medien/c...ngen-1.4260105
    OMG
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  3. #33
    Er hat ja seine Quellen angegeben, leider gab es die meisten genannten Quellen halt nicht.

  4. #34
    Genau wie der Stern die Hitler-Tagebücher überlebt hat, wird der Spiegel auch diesen Fall überleben. Was wäre auch die Alternative? Nur noch Internetnews und Leserreporter? Ja wohl eher nicht.
    Dass allerdings ein Weckruf durch den Laden geht und gehen muss, das ist vielleicht unterm Strich für alle ein Gewinn.
    In einer Welt voller Demagogen und Autokraten, Hybris unter den Wirtschaftseliten und (selbsternannten) Influencern auf nahezu allen Themengebieten ist das Kontrollinstrument der vierten Macht wichtiger denn je. Es hat ja Gründe, dass die entsprechenden Verdächtigen als wichtigen Teil ihres Machterhalts die Gleichschaltung der Presse nach ihren Vorstellungen betreiben.

    Ein schlimmer Fall, keine Frage, aber eben doch (so hoffe ich) eine Ausnahme.
    Rechtzeitig zum Fest: Staller 8 ist da! Staller und der Mann für alle Fälle
    Immer zuerst informiert: Mike Staller auf Facebook

  5. #35
    Ich bin sicher, dass es eine Ausnahme ist. Ich denke, der Spiegel hatte das Pech, und Relotius das Glück, dass er so viele Preise bekam. Wenn jemand mehrfach höchste Auszeichnungen bekommen hat, geht man natürlich von der Qualität seiner Artikel aus - und nicht von Phantasiegebilden.

  6. #36
    Captain Chaos
    Ort: Absurdistan
    Finde die Geschichte auch faszinierend und noch faszinierender das dies immer wieder vorkommt. Man denke an Janet Cooke von der Washington Post, die einen Pulitzer-Preis mit einer erfundenen Reportage abräumte, oder Michael Born von Stern TV, Tom Kummer mit seinen erfunden Interviews der SZ. Dagegen gefeit wird die Branche nie sein.

    Aber ich denke auch den Film zur Geschichte werden wir bald sehen, dazu ist das zu gut. Den Spiegelartikel könnte man wunderbar als Drehbuch über Relotius umarbeiten.

  7. #37
    Zitat Zitat von Marmelada Beitrag anzeigen
    Die nützen ihm eh nichts mehr. Er ist als Journalist für alle Zeiten erledigt. Da er gut schreiben kann, böte sich nur noch - unter anderem Namen - eine Karriere als Schriftsteller an.
    Zumindest in dieser Liga.
    Provinzblättchen könnte noch gehen oder irgendein spezialisiertes Magazin.
    Aber das hängt natürlich auch von Herrn R. ab, ob er bereit ist,künftig kleine Brötchen zu backen und die Füße still zu halten.
    Geändert von Eisperlchen (20-12-2018 um 09:01 Uhr)
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  8. #38
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    Die NZZ zum Fall (er schrieb auch für die NZZ am Sonntag und die Weltwoche):

    Seine Geschichten waren zu perfekt, um wahr zu sein

    Die Artikel von CR in der Weltwoche sind online abrufbar. Das Nachlesen erspare ich mir
    Geändert von ganzblau (20-12-2018 um 09:46 Uhr) Grund: CR, nicht CS

  9. #39
    Fußballpythia Avatar von Jaspis I.O.F.F. Team
    Ort: Doatmund
    Relotius wusste als Insider ganz genau, welche Kontrollen routinemäßig gefahren wurden. Es war ihm also ein Leichtes, den Check zu überlisten.
    Statt nun über den Spiegel abzulästern und allen Journalisten grundsätzlich kriminelle Energie zu unterstellen, könnte man diese ganze Geschichte auch als Lehrbeispiel dafür nehmen, wie aufwändig verantwortungsvoller Journalismus incl. seiner Verifizierung ist.

    Und wie leicht es ist, Enten (neudeutsch: Fake News) zu produzieren.

  10. #40
    noch ein so nen thread und ich baller dir eine :D Avatar von ruru I.O.F.F. Team
    Die Gattung der "großen Reportage" ist imho eh ziemlich anfällig, dass man Dinge um der Form halber zumindest aufhübscht.
    Der Grenze zur Literatur ist da einfach zu nah, Sprache, die geschliffene Formulierung, das sprechenste Bild, wirkt zumindest oft wichtiger als die zu berichtende Tatsache an sich.
    Und wenn es dafür dann noch Preise hagelt, dann mag ein junger, sprachlich begabter Autor versucht sein, sich im Fabulieren zu vergessen und bewusst das passend zu machen, was in der Realität so nicht in die Geschichte passt.

    Der Begriff "Geschichte" für ein journalistisches Werk ist in meine Augen eh problematisch und der Gebrauch dieses Ausdrucks und auch wieder die ausschweifende Erzählung, statt einfach mal kurz, präzise und sachlich Fakten zu schildern, ist mir gestern an der "Eine Rekonstruktion in eigener Sache von Ullrich Fichtner" sauer aufgestoßen.

  11. #41
    Top-Fangirl Avatar von dedeli I.O.F.F. Team
    Ort: München
    Zitat Zitat von ruru Beitrag anzeigen
    Der Begriff "Geschichte" für ein journalistisches Werk ist in meine Augen eh problematisch und der Gebrauch dieses Ausdrucks und auch wieder die ausschweifende Erzählung, statt einfach mal kurz, präzise und sachlich Fakten zu schildern, ist mir gestern an der "Eine Rekonstruktion in eigener Sache von Ullrich Fichtner" sauer aufgestoßen.
    Das ist mir auch negativ aufgefallen, anstatt nüchtern den Vorfall zu schildern, sind die Artikel vom Spiegel zu dem Thema als dramatische Reportagen geschrieben, also genau in dem Stil der manipulierten Artikel. Das finde ich ziemlich unpassend.

  12. #42
    Silvia-Seidel-Gedenker Avatar von Dr. Mauso
    Ort: Hamburg
    Die Arbeit von Claas Relotius erinnert an die journalistische Qualität der bunten Klatschblätter, die über die Königshäuser referieren. Die dortigen "Reporter" müssen nie ihr Büro verlassen, sondern basteln aus Agenturmeldungen kuriose Geschichten zusammen, a la "Großer Schock für die Queen - Charles und Camilla Ehe am Ende".

    Relotius wäre wohl als Schriftsteller besser aufgestellt. Dort behindert einen keine lästige Realität, sondern man kann seiner Phantasie freien Lauf lassen. Schreiben kann er gut. Aus dem Hochstapler Karl May wurde ja auch einer der ganz großen Autoren.

  13. #43
    Silvia-Seidel-Gedenker Avatar von Dr. Mauso
    Ort: Hamburg
    Zitat Zitat von Quiz Beitrag anzeigen
    Du kommst viel rum, triffst die unterschiedlichsten, meist interessanten Menschen und erlebst insgesamt in einem Jahr mehr als andere im ganzen Leben. Dazu kommen gutes Geld und ein Leben auf der Überholspur. Auf der anderen Seite bedeutet das auch Druck, denn es kann natürlich auch schnell wieder bergab gehen. Für die entsprechenden Typen ist Reporter sicherlich ein Traumberuf.

    Als Romanautor frisst du hauptsächlich den Kitt aus den Fenstern und wirst nur von ein paar Kulturhanseln mit viel Glück mal gelobhudelt. Bis auf eine Handvoll Ausnahmen natürlich. Aber denen steht eine fünfstellige Zahl gegenüber, bei denen alle Welt nur fragt "Claas wer?" und die Schultern zuckt.
    leider wahr.
    handle nur nach der Maxime, von der Du wollen kannst, dass sie allgemeines Gesetz werde

  14. #44
    ich stimm hier zu,
    die presse ist teils der versuchung erlegen, sich möglichst gut zu lesen, möglichst viel emotionales echo und quoten zu generieren, und dabei möglichst elegant auszuschauen. für mich geht das bis zu einer truman's world, also schon vor jahren sagte ein lokaler journalist zu mir, das was wirklich geschehen ist, schreib ich dann in der zeitung. mit voller absicht im doppelsinn, um mich aufzuklären, wie es läuft.
    die welt IST zu einem guten teil ein mediales konstrukt in der hoffnung, die realität würde folgen.

    einmal da rein gekippt, kommt man aus dem konstruieren und gestalten nicht mehr heraus, bis man hauptsächlich sein eigenes "brand" und image gestaltet.
    dass man wie "down the rabbit hole" in seine eigene geschichte hinein gezogen wird.

    dagegen dürfen dann alle gutwilligen jungjournalistInnen anstrampeln. doch manche sind eben genies genau in dieser "gestaltung".

    da kommt ja goethe ins spiel (beim standard gabs neulich einen goethe thread), bei dem war aber klar, dass seine geschichten (als staatsbeamter bitte) zum mahnenden vorbild dienen sollen, und einen gesellschaftlichen entwurf, ein engineering darstellen.
    das interessante dabei ist eben auch die rolle im "day job" und die verbindung zur oligarchie. die sich ja in zeitepochen ändern kann.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  15. #45
    Silvia-Seidel-Gedenker Avatar von Dr. Mauso
    Ort: Hamburg
    Ein aus meiner Sicht besonderer Leckerbissen der Schreibkunst von Relotius ist seine SPIEGEL-Reportage vom 9.7.2016 "Königskinder".

    Sie handelt von zwei Flüchtlingskindern, denen manchmal im Traum Angela Merkel, die Königin Europas erscheint, als eine junge Frau mit weißem Gewand und goldenen Haaren.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •