Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 4 von 16 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte
Ergebnis 46 bis 60 von 239
  1. #46
    Zitat Zitat von Dr. Mauso Beitrag anzeigen
    Sie handelt von zwei Flüchtlingskindern, denen manchmal im Traum Angela Merkel, die Königin Europas erscheint, als eine junge Frau mit weißem Gewand und goldenen Haaren.
    Diese Story klingt nach dem feuchten Traum vieler Spiegel-Leser.
    Besser kann man Hofberichterstattung nicht umsetzen ...
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  2. #47
    Zitat Zitat von Dr. Mauso Beitrag anzeigen
    Sie handelt von zwei Flüchtlingskindern, denen manchmal im Traum Angela Merkel, die Königin Europas erscheint, als eine junge Frau mit weißem Gewand und goldenen Haaren.
    ... und "seifenglatter Haut"

    Ich habe mir diesen Artikel gestern auch mal durchgelesen, erinnert mehr an Hedwig Courths-Mahler, als an einen Bericht über Flüchtlingskinder.

    Aber eine solche Ausdrucksweise scheint zu ziehen.


    Aus der Laudatio von Patricia Riekel für Claas Relotius anlässlich der Verleihung des Katholischen Medienpreises 2017:

    "Ich würde ein Gesetz erlassen, dass die Reportage „Königskinder“ zur Pflichtlektüre für alle Politiker wird."

    https://www.dbk.de/fileadmin/redakti...tio-Riekel.pdf

  3. #48
    Zitat Zitat von ManOfTomorrow Beitrag anzeigen
    Diese Story klingt nach dem feuchten Traum vieler Spiegel-Leser.
    Besser kann man Hofberichterstattung nicht umsetzen ...
    Ne,mein Traum ist das nicht
    Ich fand diesen speziellen Artikel so furchtbar geschrieben,dass ich mittendrin aufgehört habe.
    Zudem mag ich Merkel nicht sonderlich

    Ich erinnere mich noch an seinen Artikel über die Frau,die angeblich zu Hinrichtungen von Mördern als Zeugin fährt, weil ihre Tochter(?) auch ermordet wurde.
    Und ich fand den Artikel bzw. Beweggründe dieser Frau sogar sehr nachvollziehbar und habe beim Lesen nicht an dessen Wahrheitsgehalt gezweifelt.**

    **Einfach deshalb,weil es Menschen gibt,die seltsame/ungewöhnliche Dinge tun.
    Geändert von Eisperlchen (20-12-2018 um 13:28 Uhr)
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  4. #49
    Ich hab den Artikel "Königskinder" jetzt gelesen. Ja, das ist kitschig. Von der Geschichte sagt Relotius übrigens, dass sie defintiv wahr ist. Ich denke, ein Körnchen Wahrheit steckt sicher drin. Ob es die in die Türkei geflüchteten Geschwister Alin und Ahmed wirklich gibt, ob sie wirklich per SMS untereinander und mit dem Onkel Kontakt halten, weiß nicht. Aber es gibt vermutlich Kinder wie diese, die alleine in der Türkei gestrandet sind und dort für sich selbst sorgen müssen. Entweder als Müllsammler oder als unterbezahlte Näherin.

  5. #50
    Top-Fangirl Avatar von dedeli I.O.F.F. Team
    Ort: München
    Dass ein Körnchen Wahrheit drinsteckt, macht es aber kein Deut besser. Von einem Magazin wie dem Spiegel erwarte ich, wenn er nur ansatzweise ernst genommen werden will, dass sie nicht irgendwelche Geschichten ausschmücken oder streckenweise ganz erfinden, sondern dass das erzählte auf Fakten basiert.

    Ich hoffe, dass dieser Fall zu einer Art Zäsur führt, weg von schön erzählten Geschichten, die sich in ihren eigenen Worten verlieren, hin zu gut recherchierten Reportagen.

  6. #51
    Das ist natürlich richtig. Aber ich denke, es ginge zu weit, wenn man nun alle Geschichten von Claas Relotius komplett ins Reich der Legenden schickt. Er hat nicht alle Geschichten erfunden, sagt er. Ich finde es richtig, dass der Spiegel nun nicht sofort alle Relotius-Geschichten auf den Müll wirft, sondern prüft, wo gelogen wurden und wo nicht.

    Tag 1 nach dem Gang an die Öffentlichkeit beim Spiegel: Der Fall Relotius - Wir haben sehr viele Fragen an uns selbst
    ...
    ...Wir können die ganze Dimension des Falls noch nicht wirklich abschätzen, haben uns aber trotzdem entschlossen, ihn publik zu machen. Das wollten wir nicht anderen überlassen. Wir haben begonnen, aufzuklären, und wir werden ein Komitee bilden, das jeden Stein umdrehen soll. Denn wir wollen wissen, was genau warum passiert ist, damit es nie wieder passieren kann. Wir haben sehr viele Fragen an uns selbst, und die Antworten werden wahrscheinlich einiges in unserem Haus verändern. ...
    ...
    ...Er hat betrogen, wir haben uns betrügen lassen, die Chefredaktion, die zuständige Ressortleitung und Dokumentation. Wir waren immer stolz auf unser System der vielen Absicherungen, dass die Texte von so vielen Augen gelesen werden. Unsere Dokumentare sind die Faktenchecker, die unsere Texte überprüfen und Fehler ausmerzen sollen.

    Heute wissen wir, dass dieses System lückenhaft ist. In den nächsten Wochen und Monaten soll das Komitee diese Lücken finden und Vorschläge machen, wie wir sie stopfen können. Ganz verhindern werden sich solche Betrugsfälle aber nicht lassen, denn Verifikation darf nicht in Bespitzelung ausarten....
    ...
    ...So manch einer kann da versucht sein, aus Journalismus Literatur zu machen, die in Fiktion mündet. Reporter sind meistens alleine unterwegs, oft in fernen Ländern. Da ist es für einen Dokumentar in der Zentrale nicht einfach, alle Fakten auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen.

    Die meisten Reporter arbeiten absolut sauber, das muss hier noch einmal betont werden. Und dennoch lohnt es sich, über die Form der Reportage und ihre Versuchungen noch einmal nachzudenken.....
    ...
    Aus der heutigen Stellungnahme von Steffen Klusmann, künftiger SPIEGEL-Chefredakteur, und Dirk Kurbjuweit, stellvertretender SPIEGEL-Chefredakteur.

  7. #52
    Top-Fangirl Avatar von dedeli I.O.F.F. Team
    Ort: München
    Ein anderer, sachlicherer Weg mit dem Thema umzugehen, bei der Zeit in deren Glashaus-Blog:
    https://blog.zeit.de/glashaus/2018/1...Ie0xjNXfz-DRDY

    Sie überprüfen gerade den Wahrheitsgehalt der von Relotios bei ihnen veröffentlichten Beiträge und informieren über den aktuellen Stand.

  8. #53

  9. #54
    Dass das Interview mit Traute Lafrenz auch "aufgehübscht" wurde, finde ich wirklich sehr schade

    http://www.spiegel.de/kultur/gesells...a-1244756.html
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  10. #55
    Zitat Zitat von Eisperlchen Beitrag anzeigen
    Dass das Interview mit Traute Lafrenz auch "aufgehübscht" wurde, finde ich wirklich sehr schade

    http://www.spiegel.de/kultur/gesells...a-1244756.html
    Traurig und überflüssig! Warum hat es ihm nicht gereicht, mit einer solchen Frau sprechen zu dürfen und das tatsächliche Interview zu veröffentlichen. Die genannten Änderungen waren doch völlig überflüssig.

  11. #56
    Zitat Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen
    Traurig und überflüssig! Warum hat es ihm nicht gereicht, mit einer solchen Frau sprechen zu dürfen und das tatsächliche Interview zu veröffentlichen. Die genannten Änderungen waren doch völlig überflüssig.
    In der Einleitung hat er auch noch geschrieben,dass es fast ein Ding der Unmöglichkeit war, mit Frau Lafrenz zu sprechen,da sie keine Interviews geben wolle und er "auf gut Glück" in die USA geflogen sei.
    Jetzt google ich und was kommt auf ytoube ? Ein 6min-Interview der Blöd mit ihr im August 2018
    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  12. #57
    Ein Interview zu fälschen hat nochmal eine ganz andere Qualität, als sich Geschichten über fiktive Personen auszudenken.

  13. #58
    Zitat Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
    Joa, Scheiße gelaufen, als Journalist sollte man schon sich auf Tatsachen beschränken. So ein Zeitungsartikel ist halt was anderes als ein Belletristik-Roman.
    da findet man noch mehr im Netz von diesem Typen. jetzt in der Nachbetrachtung, mit dem Wissen dass da "einiges" Erfunden war, lesen die sich tatsächlich wie Romane.
    nehmt dem Kerl alle Preise ab und gebt ihm den Karl May Award...

  14. #59
    Zitat Zitat von -La.Crema- Beitrag anzeigen
    Wird leider den Lügenpresse-Fans in die Hände spielen und als Argumentation dienen, dass alle Medien uns nur manipulieren und nicht die Wahrheit schreiben.

    seltsam, dass die Sorge, den "Lügenpresse-Fans" Argumente zu liefern, scheinbar größer ist, als dass wirklich gelogen wird.
    es ist doch wohl niemand so naiv zu glauben, dass dieser Typ ein Einzelfall ist, oder?

  15. #60
    In der Dimension wird er ein Einzelfall sein. Jemand, der gerade durch seine Auszeichnungen wohl weniger geprüft wurde als andere.


    Aber dennoch wird jetzt auch anderen die Düse gehen, weil es immer kleine Ungenauigkeiten geben kann. Ebenso wie bei Interviews, in denen mitgeschrieben wird, nicht in jedem Fall unbedingt der ganz präzise Wortlaut wiedergegeben wird oder wiedergegeben werden kann. Es ist immer schon gut, wenn man sagen kann: "Ja, so habe ich es gemeint."

    Ich fürchte, dass jetzt eine Bewegung einsetzen könnte wie nach dem Guttenberg-Plagiat. Damals wurden auch viele in den Sog hineingezogen, die zum Teil fast gar nichts gefälscht hatten, aber doch nicht 100 % korrekt gewesen sind.
    Das könnte jetzt wieder geschehen.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •