Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 5 von 61 ErsteErste 1234567891555 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 75 von 910
  1. #61
    Zitat Zitat von Dom Basaluzzo Beitrag anzeigen
    Ich werde Dich gar nicht weiter kommentieren.
    Schade, das ist wohl immer der leichteste Wege einer Diskussion aus dem Weg zu gehen.

    Zitat Zitat von Dom Basaluzzo Beitrag anzeigen
    Zu Wort kommt eine andere Haushälterin, Blanca Francia - deren Aussagen werden von der Gegenseite in Frage gestellt, weil sie 20.000 $ für ein TV-Interview bei Hard Copy kassiert hat, nachdem sie Neverland verlassen hat. Tja, Geld kassieren, das ist natürlich nur den Schmarotzern aus Jacksons Familie und dem dauerklagendem Jackson Estate gestattet. Was daran nun illegal sein soll, sie hatte keine NDA unterschrieben, ist mir schleierhaft.
    Auch zu der Dame gibt es reichlich Material, die sie nun nicht unbedingt zu einer sonderlich glaubwürdigen Zeugin machen.

    Dazu mal ein Protokollauszug aus der Anhörung 2005 - wenn du dich wirklich ernsthaft in die Thematik einarbeiten willst.

    https://vindicatemj.wordpress.com/20...lanca-francia/

  2. #62
    meine bessere Version Avatar von Xerxe
    Ort: Sibyllianerin im Trailer
    Kurz zur MJ Doku:
    Ich verstehe nicht warum man sich als (vermeindliches) Opfer hinstellt und das erzählt nach so langer Zeit. Dem "Täter" geht es nicht mehr ans Leder, der ist tot. Alles was man damit anrichtet ist denen zu schaden, die ihm nahe standen.
    Ja, wenn Mißbrauch stattfand, muss man den für sich aufarbeiten. Aber ist es wirklich nötig das in aller Öffentlichkeit zu tun? Zumal sich derjenige um den es geht einfach nicht mehr wehren kann. Was bringt einem das?

    Ich werde mir die Doku sicher nicht ansehen. Erstens weil ich es keine faire Sache finde, zweitens weil es einfach nichts mehr ändert. Falls er getan hat was ihm vorgeworfen wird, kann er nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Und es wird ihn auch nicht mehr treffen, wenn seine Lieder nicht mehr gespielt werden. Die einzigen die man damit noch bestraft sind seine Nachkommen, die die Tantiemen dafür bekommen. Und die können nun mal gar nichts dafür.
    Also, ich kann "oder-Fragen" mit "JA" beantworten!

  3. #63
    Zitat Zitat von Tante Charlie Beitrag anzeigen
    @Moderation, kann man die Michael Jackson Diskussion vielleicht abtrennen?
    Zitat Zitat von zickenqueen Beitrag anzeigen
    schließe mcih an.. bitte liebe Mods....
    Ihr könnt nicht davon ausgehen, dass die hier 24/7 mitlesen. Wenn Ihr was wollt, dafür gibt es den KzT.

  4. #64
    Das Thema ist doch sowieso in 1-2 Tagen durch (was den Diskussionsaustausch anbelangt), dafür braucht es eigentlich keinen eigenständigen Thread.

  5. #65
    Zitat Zitat von Marmelada Beitrag anzeigen
    Ihr könnt nicht davon ausgehen, dass die hier 24/7 mitlesen. Wenn Ihr was wollt, dafür gibt es den KzT.

  6. #66
    When we were kings Avatar von *Blue*
    Ort: Behind the wheel
    Kontakt zum Team -

    da schreibt man direkt an die Mods - und einer wird es dann von denen lesen , auch wenn ein Thread nicht "dauerüberwacht" wird.

    Denk ich an Deutschland in der Nacht - Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen - Und meine heißen Tränen fließen. (H. Heine)
    There are 10 types of people in the world:
    Those who understand binary, and those who don't.


  7. #67
    Zitat Zitat von Xerxe Beitrag anzeigen
    Kurz zur MJ Doku:
    Ich verstehe nicht warum man sich als (vermeindliches) Opfer hinstellt und das erzählt nach so langer Zeit. Dem "Täter" geht es nicht mehr ans Leder, der ist tot. Alles was man damit anrichtet ist denen zu schaden, die ihm nahe standen.
    Ja, wenn Mißbrauch stattfand, muss man den für sich aufarbeiten. Aber ist es wirklich nötig das in aller Öffentlichkeit zu tun? Zumal sich derjenige um den es geht einfach nicht mehr wehren kann. Was bringt einem das?

    Ich werde mir die Doku sicher nicht ansehen. Erstens weil ich es keine faire Sache finde, zweitens weil es einfach nichts mehr ändert. Falls er getan hat was ihm vorgeworfen wird, kann er nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Und es wird ihn auch nicht mehr treffen, wenn seine Lieder nicht mehr gespielt werden. Die einzigen die man damit noch bestraft sind seine Nachkommen, die die Tantiemen dafür bekommen. Und die können nun mal gar nichts dafür.
    Von Fairness zu reden bei diesen Vorgängen hat schon was.

    Der Vater ist nicht fair mit seinen Söhnen umgegangen (vermutlich)
    M.Jackson ist nicht fair mit den Jungs umgegangen, die er auf seine "Ranch" holte.
    M.Jackson scheint gar diese "Jungs" geködert zu haben, um dann WAS zu machen?


    Dass die Opfer sich nunmehr "frei" äußern, ist ihr gutes Recht. Und KEINER, der sowas je erlebte, sollte sich über den Zeitpunkt mokieren. Allein, DASS sie sich nun äußern, ist ein Befreiungsschlag in die richtige Richtung.

    Das Geld haben meines Erachtens ganz andere kassiert: Die Eltern.
    Geändert von BrianBoru (05-03-2019 um 17:57 Uhr)

  8. #68
    Just the way you are Avatar von Couchgeflüster
    Ort: Wien
    Zitat Zitat von Tante Charlie Beitrag anzeigen
    @Moderation, kann man die Michael Jackson Diskussion vielleicht abtrennen? Es geht ja um die aktuelle Doku und ich finde die Diskussion sehr interessant. Aber damit den PLT zu fluten ist vermutlich wenig sinnvoll.
    wäre schon sinnvoll

  9. #69
    Zitat Zitat von BrianBoru Beitrag anzeigen
    Von Fairness zu reden bei diesen Vorgängen hat schon was.

    Der Vater ist nicht fair mit seinen Söhnen umgegangen (vermutlich)
    M.Jackson ist nicht fair mit den Jungs umgegangen, die er auf seine "Ranch" holte.
    M.Jackson scheint gar diese "Jungs" geködert zu haben, um dann WAS zu machen?


    Dass die Opfer sich nunmehr "frei" äußern, ist ihr gutes Recht. Und KEINER, der sowas je erlebte, sollte sich über den Zeitpunkt mokieren. Allein, DASS sie sich nun äußern, ist ein Befreiungsschlag in die richtige Richtung.

    Das Geld haben meines Erachtens ganz andere kassiert: Die Eltern.
    Also steht es einem nicht frei, das ganze auch zu hinterfragen, sondern man hat einfach alle dem Glauben zu schenken, auch wenn sehr sehr vieles hinter dieser Doku und den Äußerungen zweifelhaft ist und es nach wie vor keinerlei Beweise oder belastende Indizien gibt, außer eben den Aussagen von diesen Personen (welche teils Straftaten zur finanziellen Bereicherung gemacht haben und/oder in irgendeiner Form gelogen haben, wenn man nun eine andere Geschichte erzählt, als vor vielen Jahren).
    Geändert von lunamoon (05-03-2019 um 18:10 Uhr)

  10. #70
    Zur Michael-Jackson-Geschichte: Da will ich eigentlich nichts dazu sagen. Wie es wirklich war, werden wir nie erfahren. Es ist durchaus möglich, dass MJ es nicht als Mißbrauch sah, die Jungs in seinem Bett es aber so empfunden haben. Und MJ war erwachsen, er hätte wissen müssen, dass man sein Bett nicht mit fremden Kindern teilt, egal wie es gemeint war. Denn völlig weltfremd ist MJ auch nicht aufgewachsen. Er war nicht abgeschirmt von der Außenwelt, beispielsweise wurde er als junger Mann recht oft im legendären Studio 54 gesehen. Er wusste also schon ein wenig, wie es in der Welt zu geht. Und er wollte durchaus erwachsen sein und, zumindest außerhalb von Neverland, als Erwachsener wahrgenommen werden. Darum wollte er ja auch eigene Kinder und Vater werden.
    Wie dem auch sei: Wir werden es nie wirklich wissen!

    Die Doku soll übrigens in absehbarer Zeit auch in Deutschland im TV zu sehen sein, meinten sie vorher auf Pro7.

    Oprah erhält übrigens Morddrohungen, weil sie zwei der (mutmaßlichen) Opfer in ihre Show eingeladen hat. Und Paris macht sich angeblich Sorgen, dass sich die Doku negativ auf ihre Schauspielkarriere auswirken könnte.
    Geändert von Little_Ally (05-03-2019 um 18:13 Uhr)

  11. #71
    meine bessere Version Avatar von Xerxe
    Ort: Sibyllianerin im Trailer
    Zitat Zitat von BrianBoru Beitrag anzeigen
    Von Fairness zu reden bei diesen Vorgängen hat schon was.

    Der Vater ist nicht fair mit seinen Söhnen umgegangen (vermutlich)
    M.Jackson ist nicht fair mit den Jungs umgegangen, die er auf seine "Ranch" holte.
    M.Jackson scheint gar diese "Jungs" geködert zu haben, um dann WAS zu machen?


    Dass die Opfer sich nunmehr "frei" äußern, ist ihr gutes Recht. Und KEINER, der sowas je erlebte, sollte sich über den Zeitpunkt mokieren. Allein, DASS sie sich nun äußern, ist ein Befreiungsschlag in die richtige Richtung.

    Das Geld haben meines Erachtens ganz andere kassiert: Die Eltern.
    Es tut mir leid, das dich meine Fragen derart in Rage versetzen, vermutlich konnte ich nicht wirklich ausdrücken was ich nicht verstehe an der Sache.

    Das einzige was ich jetzt als Bezug mitnehme ist das Du denkst es ist nur ein Befreiungsschlag für sie, weil sie sich vor einem Millionenpublikum äußern können. Wenn ihnen das hilft darüber hinweg zu kommen... gut.

    Und auch wenn ihnen Unrecht widerfahren ist, finde ich es schade, dass sie nur dann sich selbst davon befreien können, indem sie dadurch andere verletzten (wie z.B. seine Tochter Paris etc.). Klar kann man sagen, MJ hat sie verletzt, weil er das getan hat (vorrausgesetzt es ist alles so), aber ihn kann man nicht mehr bestrafen. Aber das was im Endeffekt bleibt: Es werden gerade bei unschuldigen nur größere Wunden gerissen.... Eine Art Ebsünde. Noch mehr Leute psychisch verletzt. Das sehe ich gerade.

    Ich weiß einfach nicht ob das auf lange Sicht der richtige Weg ist. Diese Form. Wer weiß was das gerade lostritt...
    Geändert von Xerxe (05-03-2019 um 18:39 Uhr)
    Also, ich kann "oder-Fragen" mit "JA" beantworten!

  12. #72
    Und Zack! Wieder unbeliebt gemacht Avatar von vergas
    Zitat Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen
    Oprah erhält übrigens Morddrohungen, weil sie zwei der (mutmaßlichen) Opfer in ihre Show eingeladen hat.
    Hat sich Oprah eigentlich mal näher geäussert? Immerhin hat sie ja bei den ersten Vorfällen ein sehr ausführliches Interview mit MJ geführt, wo er sehr ausführlich seine Sicht der Dinge geschildert hat.
    Bild:
    ausgeblendet

  13. #73
    Zitat Zitat von lunamoon Beitrag anzeigen
    Sei mir nicht böse, aber wer Leute direkt so angreift wie du, die eine differenzierte Meinung zu etwas haben, kann ich auch nicht wirklich ernst nehmen.

    Alle die du angreifst, haben ihre Meinungen durchaus (sehr) ausführlich begründet. Du musst diese nicht teilen, aber ins Lächerliche ziehen, bringt niemanden weiter.

    Und woher willst du nun wissen, wie Jackson vorging? Ich mache mal einen auf dich und frage, wo die Beweise dafür sind - die Aussagen von Robson und Co? Okay


    Ernstgemeinte Frage an dich. Hast du dich vorab einmal mit den Personen befasst und etwas über sie gelesen?

    [...]

    Nur weil du dich scheinbar nicht mit der Thematik tiefgreifender befasst hast, sind solche Sachen nicht gleich nie passiert.

    Google doch einfach mal selbst etwas, dann findest du auch unzählige Berichte darüber, dass u.a. Adrian Marie McManus schuldig gesprochen wurde, was den Diebstahl betrifft.

    Ach, eine Link zu Dailymichael wird von dir belächelt, aber die einseitig inszenierte Doku als glaubwürdig deklariert. Verstehe
    [...]

    Ich merke schon, wo ich mit dir als Diskussionspartner bin.
    Geändert von Bijou (05-03-2019 um 18:38 Uhr)


    ignorant barbarian, sexual predator, shameless liar, professional grifter, race-baiting wannabe-dictator, flatulent butternut squash, adult blobfish, Cheeto-dusted bloviator, melting pig carcass, rage-addled Oompa Loompa

  14. #74
    Zitat Zitat von Xerxe Beitrag anzeigen
    Aber das was im Endeffekt bleibt: Es werden gerade bei unschuldigen nur größere Wunden gerissen.... Eine Art Ebsünde. Noch mehr Leute psychisch verletzt. Das sehe ich gerade.

    Ich weiß einfach nicht ob das auf lange Sicht der richtige Weg ist. Diese Form. Wer weiß was das gerade lostritt...
    Umgekehrt kann man ebenfalls zum Ergebnis kommen, dass es für die Opfer - so sie welche sind - die Verehrung, die ihm nach wie vor entgegengebracht wird, ein täglicher Schlag ins Gesicht ist.

    Ein Gutes haben die nun überall neu entfachten Diskussionen aber auf jeden Fall: Ich erlebe zunehmend mehr Verständnis und Bereitschaft, sich dem Thema zu öffnen, Betroffene anzuhören und nicht einfach mit dem typischen „was-wollt-ihr-nach-all-den-Jahren“ abzuwatschen.

    Mich freut das, nachdem ich über viele Jahre hinweg als Zeugenbeistand und Nebenklagevertreterin ein Umdenken erst in der Justiz, zunehmend aber auch in der Gesellschaft beobachte.

    Pädophilen gelingt es häufig, ihre kindlichen Opfer zu manipulieren und so zu verstricken, dass diese gar nicht den Eindruck haben, es geschehe ihnen etwas Schlimmes. Kindern kann man auch leicht einreden, das Verhalten des Erwachsenen sei ihnen zuzurechnen und das Erlebte von ihnen gewollt gewesen.

    Am Anfang ist der tolle, erwachsene Freund der Held, mit dem man tolle Sachen erleben kann, das gleitet dann in übergriffiges Verhalten ab bis hin zum Missbrauch, wobei Pädophile sich auch gerne Kinder aussuchen, die wenig Selbstwertgefühl und Rückhalt in der Familie haben. Dass Opfer ihren Täter sogar schützen wollen, passt genau ins Bild.

    So mag es auch im hier diskutierten Fall gewesen sein, zumindest entsprechen die bekannten Aussagen der vermeintlichen Opfer dem typischen Geschehensablauf. Diese Peter Pan - Selbstinszenierung legt auch den Gedanken nahe, dass er - so es denn passiert ist - vielleicht sogar aus seiner Sicht keine Kinderseelen zerstört hat.

    Dass Kinder und Jugendliche erst im Zuge einer Therapie das Erlebte richtig einordnen, ist bekannt. Dem trägt auch das deutsche Strafrecht nach mehreren Reformen Rechnung, indem die Verjährung solcher Taten nach einer Vielzahl an Reformen erst an die Volljährigkeit anknüpft.

    Der Beweis wird dann durch den Opferzeugen geführt, der ggfs. einem Glaubwürdgkeitsgutachten unterzogen wird. Es ist entgegen landläufiger Meinung gerade nicht einfach, in dem Zusammenhang Lügen glaubwürdig zu präsentieren.

    Wie gesagt: Die Betroffenen schildern jedenfalls einen nicht ungewöhnlichen Hergang in solchen Fällen. Es kann auch anders gewesen sein, wir werden es nicht mehr erfahren.

    Ich lasse mich gerne korrigieren, wenn ich falsch liege, aber was gesichert ist, ist das Auffinden von Nacktfotos von Buben, die allerdings keinen pornographischen Bezug aufwiesen. Dann weiß man, dass kleine Jungs mit ihm in seinem Bett geschlafen haben. Ja, hört sich an sich schon ohne sonstige weitere Anhaltspunkte - harmlos ausgedrückt - schräg an. Dann gibt es noch Aussagen auch aus dem familiären Umfeld, die ihn als Pädophilen bezeichnet haben.

    Aber nochmals: es kann so gewesen sein, muss es aber nicht, beide Geschehensabläufe sind denkbar.

    Dass man deshalb aber nicht darüber reden sollte, sehe ich nicht so. Über lange Zeit wurde dergleichen kaum diskutiert, insbesondere nicht die typisch manipulative Vorgehensweise, sondern vorm unwahrscheinlicheren Szenario des bösen Mannes hinterm Busch gewarnt.

    Entschuldigung, dass ich hier nun bunt gemischt im Zusammenhang mit Michael Jackson den deutschen Strafprozess habe einfließen lassen, aber wir sind hier im PLT, da darf es vielleicht auch mal durcheinandergehen.

  15. #75
    Mückenlarvenanstupserin Avatar von dieReni
    Ort: Unter der Klangschale
    Zitat Zitat von Xerxe Beitrag anzeigen
    Kurz zur MJ Doku:
    Ich verstehe nicht warum man sich als (vermeindliches) Opfer hinstellt und das erzählt nach so langer Zeit. Dem "Täter" geht es nicht mehr ans Leder, der ist tot. Alles was man damit anrichtet ist denen zu schaden, die ihm nahe standen.
    Ja, wenn Mißbrauch stattfand, muss man den für sich aufarbeiten. Aber ist es wirklich nötig das in aller Öffentlichkeit zu tun? Zumal sich derjenige um den es geht einfach nicht mehr wehren kann. Was bringt einem das?

    Ich werde mir die Doku sicher nicht ansehen. Erstens weil ich es keine faire Sache finde, zweitens weil es einfach nichts mehr ändert. Falls er getan hat was ihm vorgeworfen wird, kann er nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Und es wird ihn auch nicht mehr treffen, wenn seine Lieder nicht mehr gespielt werden. Die einzigen die man damit noch bestraft sind seine Nachkommen, die die Tantiemen dafür bekommen. Und die können nun mal gar nichts dafür.
    Mir hat es geholfen und ja ich konnte das erst als der Täter lange tot war* und ja ich hab damals meine Familie erst einmal ver- und sicher ein Stück weit zerstört.
    Dennoch war es richtig, wichtig und nötig.
    Und ganz sicher ist es für andere ebenso dass sie es erst viel später schaffen.

    *Scham aber auch sehr Große Angst anderen Angehörigen wehzutun. Was ja gerade angeprangert wird und mich hinderte etwas dagegen zu machen.
    Ich empfehle dazu das Lied " Ehrenmann" und plädiere auf den Wegfall der Verurteilungsgrenze bei Mißbrauch was natürlich eh Quatsch ist wenn derjenige gestorben ist.

    Es ist ein ganz mieses Thema aber es totzuschweigen hilft letztendlich niemandem.
    Frei nach Schubi: " Der Sinn des Lebens besteht nicht nur aus Arbeit sondern auch aus Katzen. "

    " Ich schäme mich statt deiner für dich." Peter Rütten


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •