Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 6 von 61 ErsteErste ... 23456789101656 ... LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 90 von 910
  1. #76
    meine bessere Version Avatar von Xerxe
    Ort: Sibyllianerin im Trailer
    Zitat Zitat von badenserin Beitrag anzeigen

    Aber nochmals: es kann so gewesen sein, muss es aber nicht, beide Geschehensabläufe sind denkbar.

    Dass man deshalb aber nicht darüber reden sollte, sehe ich nicht so. Über lange Zeit wurde dergleichen kaum diskutiert, insbesondere nicht die typisch manipulative Vorgehensweise, sondern vorm unwahrscheinlicheren Szenario des bösen Mannes hinterm Busch gewarnt.
    Ich finde auch man sollte darüber reden, aufklären. Ich zweifle nur die Art und Form an. Weil wegen der Bekanntheit so viel zusätzliches kommt...
    Geändert von Xerxe (05-03-2019 um 19:29 Uhr)
    Also, ich kann "oder-Fragen" mit "JA" beantworten!

  2. #77
    meine bessere Version Avatar von Xerxe
    Ort: Sibyllianerin im Trailer
    Zitat Zitat von dieReni Beitrag anzeigen
    Mir hat es geholfen und ja ich konnte das erst als der Täter lange tot war* und ja ich hab damals meine Familie erst einmal ver- und sicher ein Stück weit zerstört.
    Dennoch war es richtig, wichtig und nötig.
    Und ganz sicher ist es für andere ebenso dass sie es erst viel später schaffen.

    *Scham aber auch sehr Große Angst anderen Angehörigen wehzutun. Was ja gerade angeprangert wird und mich hinderte etwas dagegen zu machen.
    Ich empfehle dazu das Lied " Ehrenmann" und plädiere auf den Wegfall der Verurteilungsgrenze bei Mißbrauch was natürlich eh Quatsch ist wenn derjenige gestorben ist.

    Es ist ein ganz mieses Thema aber es totzuschweigen hilft letztendlich niemandem.
    Ok danke für diese persönliche Schilderung. Es tut mir sehr leid, dass Du das durchmachen musstest und Hut ab vor Deinem Mut. Ich kann es (gott sei dank) nicht nachvollziehen und ich kenne eben von anderen Betroffenen nur eine andere Seite.
    Das man braucht um das für sich selbst zu begreifen, den Mut und die Kraft zu finden kann ich denke ich nachvollziehen.
    Also, ich kann "oder-Fragen" mit "JA" beantworten!

  3. #78
    Mückenlarvenanstupserin Avatar von dieReni
    Ort: Unter der Klangschale
    Kann ich dir sagen: Sehr oft Jahrzehntelanges Trauma plus Selbstmordversuche- Verachtung durch Angehörige und Aussenstehende, reinste Verzweiflung zwischen Beweisversuchen und noch mehr wenn Beweise der Angehörigen verleumdet werden.
    Der übliche Driss halt in solchen Fällen der nicht nur Berühmte und deren Opfer betrifft.
    Frei nach Schubi: " Der Sinn des Lebens besteht nicht nur aus Arbeit sondern auch aus Katzen. "

    " Ich schäme mich statt deiner für dich." Peter Rütten

  4. #79
    Zitat Zitat von badenserin Beitrag anzeigen
    Wie gesagt: Die Betroffenen schildern jedenfalls einen nicht ungewöhnlichen Hergang in solchen Fällen. Es kann auch anders gewesen sein, wir werden es nicht mehr erfahren.
    In dem Zusammenhang ist interessant, dass Robson (der 2013 gegen "Jackson" klagte), vor der Klage erfolgs versuchte Verleger für sein Buch zu finden, erst als niemand seine Story veröffentlichen wollte, verklagte er dann "Jackson" (auch erfolgs). Interessant dabei ist jedoch, dass bei der Verhandlung herausgekommen ist, dass sich Robson kurz vor der Anklage Bücher kaufte die das Theme "sexuellen Missbrauch" behandelten. Er hat sich also "eingelesen" und da kann man nun auch argumentieren, dass man anschließend natürlich einen solchen Hergang schildern kann, ohne ihn selbst erlebt zu haben. Das muss in dem Fall nicht so sein, aber wenn man sich eben etwas mit seiner Person beschäftigt, kommt man kaum drumherum, zumindest stutzig zu werden.

    Zitat Zitat von badenserin Beitrag anzeigen
    Ich lasse mich gerne korrigieren, wenn ich falsch liege, aber was gesichert ist, ist das Auffinden von Nacktfotos von Buben, die allerdings keinen pornographischen Bezug aufwiesen. Dann weiß man, dass kleine Jungs mit ihm in seinem Bett geschlafen haben. Ja, hört sich an sich schon ohne sonstige weitere Anhaltspunkte - harmlos ausgedrückt - schräg an. Dann gibt es noch Aussagen auch aus dem familiären Umfeld, die ihn als Pädophilen bezeichnet haben.
    Das Nackfotos von Jungen gesichert wurden, ist von keiner offiziellen Quelle bestätigt. Man hat Kunstbücher gefunden, die frei käuflich sind, aber nichts illegales oder was darauf hindeuten würde, dass Jackson pädophil gewesen ist.

    Hier eine sehr ausführliche Zusammenfassung zu dem, was bei den Durchsuchungen wirklich gefunden wurde:

    https://www.huffingtonpost.com/entry...b0f06648f4a3f8

    Was stimmt ist, dass er mit Kindern zusammen im Bett geschlafen hat, was natürlich mehr als befremdlich ist. Wenn man aber davon ausgeht, dass Jackson geistig in einigen Bereichen nicht erwachsen war, ist das irgendwo durchaus "nachvollziehbar", denn als Kind schläft man durchaus mit anderen Kindern mal in einem Bett. Aber wie gesagt, als Erwachsener ist das (bei nicht eigenen Kindern) befremdlich und sollte von den Eltern nicht toleriert werden.

  5. #80
    Und Zack! Wieder unbeliebt gemacht Avatar von vergas
    Zitat Zitat von Xerxe Beitrag anzeigen
    Und ich kann einfach nach wie vor nicht verstehen. Was es den Opfern bringt sich dem auszusetzen. Aber vielleicht wiegt der Befreiungsschlag durch diese Art auch alles auf?! Oder haben die echt geglaubt alle würden ihnen danach ausnamslos glauben und hinter ihnen stehen?
    Das halte ich durchaus für möglich.

    Abgesehen davon zu der wiederholten Frage, was bringt die Aufarbeitung, wo er doch schon so lange tot ist - vielleicht bewirkt es, dass auch in der Showbranche ein Bewusstsein dafür entsteht, dass man nicht außerhalb der Gesetze steht. Im Nachhinein ist es doch absolut verwunderlich, dass es nie genauer hinterfragt wurde, dass er wohl regelmäßig mit kleinen Jungs im Schlepptau unterwegs war. Vielleicht bringt es auch Eltern dazu, stärker zu hinterfragen, mit wem ihre Kinder unterwegs sind und ob es so eine gute Idee ist, sie alleine zu Castings und Filmaufnahmen reisen zu lassen. Von Parties wollen wir an dieser Stelle gar nicht erst reden.

    Ich glaube leider, dass an den Vorwürfen durchaus etwas dran ist. Denn spätestens nach dem 1. Prozess hätte ihm eigentlich klar sein müssen, dass ihn sein Verhalten zumindest sehr angreifbar macht.
    Bild:
    ausgeblendet

  6. #81
    Zitat Zitat von vergas Beitrag anzeigen
    Im Nachhinein ist es doch absolut verwunderlich, dass es nie genauer hinterfragt wurde, dass er wohl regelmäßig mit kleinen Jungs im Schlepptau unterwegs war.
    Wieso das war doch jahrelang Thema, inclusive Gerichtsverhandlungen.

  7. #82
    Zitat Zitat von Xerxe Beitrag anzeigen
    Rein Hypothetisch.... was würde wohl mit den Opfern passieren, deren Geschichte eben in diesem Fall eine Glaubens- oder Nichtglaubenssache ist (weil keine Beweise da sind und da der Täter tot ist auch nie absolute Klarheit herschen wird), wenn ein unschuldiger Angehöriger sich etwas antut, weil der die "Verleumungen" nicht mehr aushält. Die Hetzjagd die dann losgeht...
    Bitte nicht falsch verstehen, mir ist klar, dass du das in einem ganz anderen Sinn gemeint hast, aber genau so funktioniert die Manipulation kindlicher Opfer: Sag nichts, sonst tut sich Mutter was an, die Familie wird zerstört usw. Und das ist auch ein Argument, das man oft hört, wenn man lieber den Betroffenen ein zweites Mal opfert, weil es angenehmer ist, etwas nicht zu hören, als sich einzuräumen, dass wir es mit einem riesigen, gesellschaftlich weitgehend unaufbereiteten Problem zu tun haben.

    Nochmals: Du meinst es in einem anderen Sinn, die Argumentation ist aber dieselbe.

    Zitat Zitat von Xerxe Beitrag anzeigen
    Und ich kann einfach nach wie vor nicht verstehen. Was es den Opfern bringt sich dem auszusetzen. Aber vielleicht wiegt der Befreiungsschlag durch diese Art auch alles auf?! Oder haben die echt geglaubt alle würden ihnen danach ausnamslos glauben und hinter ihnen stehen?
    Früher wurde häufig geraten, eine Therapie anzugehen, sich aber nicht der Öffentlichkeit auszusetzen. Das hat sich je nach Fall und Entwicklung des Opfers im therapeutischen Verlauf geändert.

    Dass sie erwartet haben, man würde ihnen weitgehend glauben, halte ich für so gut wie ausgeschlossen und damit meine ich nicht die geschlossene Front von Fans, sondern ganz allgemein die Öffentlichkeit, die sich bei solchen Taten nach wie vor gerne die Ohren zuhält und es leichter erträgt, dass diese nicht gehört werden, als sich dem zu stellen. Obwohl zunehmend bekannt wird, wie verbreitet Missbrauch von Kindern ist, muss sich ein Kind - so es überhaupt dazu in der Lage ist - acht mal mehrmals einem Erwachsenen anvertrauen, bis ihm ein mal geglaubt wird.

    Bei den mir persönlich bekannten Fällen stand häufig sowohl bei einer Verfolgung der Straftat im Kindesalter und auch viele Jahre später im Erwachsenenalter die Familie häufig auch hinter dem verurteilten Täter.

    Nicht mehr mit der Tag eingemauert zu sein, überhaupt endlich gehört zu werden, kann durchaus schon eine Befreiung sein.

  8. #83
    Mückenlarvenanstupserin Avatar von dieReni
    Ort: Unter der Klangschale
    Zitat Zitat von Xerxe Beitrag anzeigen
    Ok danke für diese persönliche Schilderung. Es tut mir sehr leid, dass Du das durchmachen musstest und Hut ab vor Deinem Mut. Ich kann es (gott sei dank) nicht nachvollziehen und ich kenne eben von anderen Betroffenen nur eine andere Seite.
    Das man braucht um das für sich selbst zu begreifen, den Mut und die Kraft zu finden kann ich denke ich nachvollziehen.
    Man braucht vor allem die Kraft alle anderen zu verletzen um aufzuzeigen was passiert ist und das schaffen sehr viele nicht wenn der/ die Täter/in noch lebt aber auch lange nicht danach.
    Alle Hilferufe wurden beiseitegetan und auch viel später als es einige Beweise gab abgetan.
    Das machen die meisten Mißbrauchsopfer immer noch durch und deswegen bin ich durchaus dafür solche Dinge auch noch nach dem Tod eines so verehrten Menschen anzusprechen und zu hinterfragen.
    Natürlich ist das sehr schmerzlich für die Hinterbliebenen Anderen aber bist du wirklich der Meinung ein Opfer soll deshalb " die Klappe" halten?
    Die Sache mit" Der/die will nur Aufmerksamkeit" ist der blanke Hohn.
    Vermarktung aber auch und das macht sowas bei Prominenten so kompliziert. Schweigen damit nicht noch zusätzlich kommt: Will nur Geld/ Ruhm/ Aufmerksamkeit und dadurch noch mehr Schwierigkeiten?
    Da gibt es eigentlich keine Lösung.
    Ausser " Augen zu und durch."
    Oder Schweigen aus Angst und selbst krank bleiben.
    Frei nach Schubi: " Der Sinn des Lebens besteht nicht nur aus Arbeit sondern auch aus Katzen. "

    " Ich schäme mich statt deiner für dich." Peter Rütten

  9. #84
    Zitat Zitat von one_fine_day Beitrag anzeigen
    daher wünschte ich mir, dass etwas sensibler mit Missbrauchsopfern umgegangen würde, und man mit der Unterstellung von Lügen, Effekthascherei, Geldgier u.ä. nicht so schnell wäre.
    Man muss aber umgekehrt auch nicht völlig unkritisch werden, wenn jemand etwas behauptet. Wenn ich an das Drama denke, dass Alice Schwarzer um Gina-Lisa Lohfink veranstaltet hat, die nun ganz offensichtlich gelogen hat.

    Sensibler Umgang ist nicht völlig unkritisch, sondern auch sensibel, wenn der Eindruck entsteht, dass da jemand evtl. nur ein Verleumndungssüppchen kochen möchte.

  10. #85
    Zitat Zitat von Marmelada Beitrag anzeigen
    Man muss aber umgekehrt auch nicht völlig unkritisch werden, wenn jemand etwas behauptet. Wenn ich an das Drama denke, dass Alice Schwarzer um Gina-Lisa Lohfink veranstaltet hat, die nun ganz offensichtlich gelogen hat.

    Sensibler Umgang ist nicht völlig unkritisch, sondern auch sensibel, wenn der Eindruck entsteht, dass da jemand evtl. nur ein Verleumndungssüppchen kochen möchte.
    Da hast du recht; diese Fälle gibt es leider auch, und ich muss gestehen, dass ich jedes Mal koche vor Wut über diese Falschbeschuldiger, weil die dazu beitragen, dass wahren Opfern (noch) weniger geglaubt wird.

  11. #86
    Zitat Zitat von lunamoon Beitrag anzeigen
    dass bei der Verhandlung herausgekommen ist, dass sich Robson kurz vor der Anklage Bücher kaufte die das Theme "sexuellen Missbrauch" behandelten. Er hat sich also "eingelesen" und da kann man nun auch argumentieren, dass man anschließend natürlich einen solchen Hergang schildern kann, ohne ihn selbst erlebt zu haben. Das muss in dem Fall nicht so sein, aber wenn man sich eben etwas mit seiner Person beschäftigt, kommt man kaum drumherum, zumindest stutzig zu werden.

    Warum macht es "stutzig", wenn ein Betroffener Bücher über etwas liest, das ihn selbst betrifft?

    Macht es auch "stutzig", wenn ein Krebskranker Bücher über Krebs liest und man daraus schließen könnte, dass er nicht wirklich krank ist?

  12. #87
    Zitat Zitat von badenserin Beitrag anzeigen
    Nanu? In dem von dir verlinkten Bericht wird doch ausgeführt, dass Bilder von nackten Kindern gefunden wurden, aber eben keine mit pornographischem Bezug, so habe ich es auch den anderen Quellen entnommen.
    Wo genau soll das in dem Artikel stehen? Es wurden (legale) Kunstbücher gefunden, aber keinen expliziten Nacktfotos von Kindern.

    Zitat Zitat von Facel Vega Beitrag anzeigen
    Warum macht es "stutzig", wenn ein Betroffener Bücher über etwas liest, das ihn selbst betrifft?

    Macht es auch "stutzig", wenn ein Krebskranker Bücher über Krebs liest und man daraus schließen könnte, dass er nicht wirklich krank ist?
    Du solltest bitte den Kontext mit einbeziehen, in dem ich das schrieb. Das ganze geschah unmittelbar vor der Anklage. Dazu kommen die anderen Punkte, wie Falschaussagen, Versuch die Story vorab kommerziell zu vermarkten usw.

    Warum darf ich da nicht stutzig werden?
    Geändert von lunamoon (05-03-2019 um 20:03 Uhr)

  13. #88
    Zitat Zitat von Marmelada Beitrag anzeigen
    Man muss aber umgekehrt auch nicht völlig unkritisch werden, wenn jemand etwas behauptet. Wenn ich an das Drama denke, dass Alice Schwarzer um Gina-Lisa Lohfink veranstaltet hat, die nun ganz offensichtlich gelogen hat.

    Sensibler Umgang ist nicht völlig unkritisch, sondern auch sensibel, wenn der Eindruck entsteht, dass da jemand evtl. nur ein Verleumndungssüppchen kochen möchte.
    Dabei darf aber nicht übersehen werden, dass die Falschbeschuldigung die Ausnahme und nicht die Regel ist. Man geht je nach Studienlagen von 2 - 8 % der angezeigten Fälle aus. Bei keiner anderen Deliktart kommt derart reflexartig (nicht von dir, sondern allgemein) der Vorwurf der Lüge. Der Großteil der Taten kommt sowieso nicht zur Anzeige, so dass nach wie vor weitgehend straffrei missbraucht wird.

    Kinder tun sich da umso schwerer, nachdem sie x Anläufe brauchen, bis ein Erwachsener ihnen Glauben schenkt und der Täter gleichzeitig manipulativ auf das Kind einwirkt (dir glaubt keiner oder es passiert ganz Furchtbares - stimmt leider ja auch allzu oft und das hat auch den Missbrauch in Institutionen wie der kath. Kirche so lange unterm Deckel gehalten).

  14. #89
    Zitat Zitat von lunamoon Beitrag anzeigen
    Wo genau soll das in dem Artikel stehen? Es wurden (legale) Kunstbücher gefunden, aber keinen expliziten Nacktfotos von Kindern.


    Du solltest bitte den Kontext mit einbeziehen, in dem ich das schrieb. Das ganze geschah unmittelbar vor der Anklage. Dazu kommen die anderen Punkte, wie Falschaussagen, Versuch die Story vorab kommerziell zu vermarkten usw.

    Warum darf ich da nicht stutzig werden?
    Ich meine die dort zitierte Erklärung von Zonen, man habe eben gerade kein kinderpornographisches Material gefunden ("there were photos of nude children but they weren´t sexuelly graphic" usw.).

  15. #90
    Zitat Zitat von badenserin Beitrag anzeigen
    Ich meine die dort zitierte Erklärung von Zonen, man habe eben gerade kein kinderpornographisches Material gefunden ("there were photos of nude children but they weren´t sexuelly graphic" usw.).
    Das sind aber die "Bilder" aus den genannten Kunstbüchern, die völlig legal sind - und das waren wohl auch nur 1-2 Seiten, wohingegen die Bilderbände sonst völlig anderen Motive zeigten.

    Bei dir hat sich so angehört, als wären bei Jackson nachweislich Nackfotos von Jungen gefunden wurden - also das was man im normalen auch darunter vorstellt. Aber wie im Bericht steht, hat man so etwas bei den Durchsuchungen nicht gefunden.

    Also wenn man behauptet, es sei gesichert, dass er Nackfotos von Buben hatte, ist hier die Wahrheit aber schon sehr sehr weit zurechtgebogen.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •