Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 9 von 254 ErsteErste ... 56789101112131959109 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 3799
  1. #121
    Zitat Zitat von Ãœfli Beitrag anzeigen
    Und wieder wird sich am Rahmen hochgezogen, um nicht über die Sache zu reden. Und die Behauptung, dass es zu anderen Zeiten genauso effektiv wie der jetzige Schulstreik wäre, ist eine gewagte, unbestätigte Behauptung.

    Jede dieser "mimimi warum denn die Schule schwänzen mimimi" Äußerunge zeigt eindrücklich warum der Schulstreik so effektiv ist.
    ist er das? diejenigen, die die aktuelle klimapolitik zu verantworten haben beklatschen diejenigen, die sie für ihre klimapolitik kritisieren. an der demo für die sache selbst gibt es eigentlich nichts zu kritisieren, nur da der rahmen auf dauer falsch gewählt ist, fragen sich etliche, wie ernst es den demonstranten tatsächlich in der sache ist.

  2. #122
    Bothwell Avatar von magixx
    Ort: Funky's Kittchen
    Zitat Zitat von Üfli Beitrag anzeigen
    Warum interessiert Dich das? Okay, menschliche Neugier ist verständlich, aber würden Antworten dazu Deine Ansicht zum Schulstreik beeinflussen? Was hätten sie mit dem Kernthema des Schulstreiks zu tun? Müssen Gretas Eltern oder Greta das offenlegen? Wenn ja, wieso?
    Auf die Idee muss man erstmal kommen und es ist sicherlich leichter, wenn die Eltern dahinter stehen.
    Zitat Zitat von Campanula Beitrag anzeigen
    Du weißt aber schon, dass sie Schwedin ist?
    (ich frage, weil Du die deutschen Maßstäbe von Schulpflicht, Ornungsamt etc ansetzt.)

    Zu dem Hintergund, wieso Greta Thunbergs Eltern über ihr Engagement sogar sehr froh waren, findest Du hier Auskunft - von Greta Thunberg selbst:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...a-1251288.html

    Und hier ihre Eltern:

    https://www.theguardian.com/science/...climate-crisis
    Klar, doch sowas gilt doch sicherlich in Schweden.
    Danke für die Links.

  3. #123
    Zitat Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
    Nein, DU wolltest von MIR wissen, ob sie jeden Freitag geht. Geht sie nicht. Die wenigstens sind jeden Freitag dabei, selbst vom Orga-Team.
    Nein, wollte ich nicht. Ich schrieb, dass ich denke, dass der organisierte Schulausflug der Schule Deiner Tochter zur Demo nicht jeden Freitag durchgeführt wird sondern eine einmalige Sache war.

    Nachdem Du mich dann aufgeklärt hast, dass das andere Schulen waren und mir einfiel, dass Deine Tochter die mit der Schulbefreiung war, habe ich vermutet und gefragt, dass sie diese Befreiung vermutlich nicht jeden Freitag bekommt.

    Ob Deine Tochter da jeden Freitag hingeht, habe ich nie gefragt. Das hast Du wohl missverstanden.

  4. #124
    Zitat Zitat von magixx Beitrag anzeigen
    Auf die Idee muss man erstmal kommen und es ist sicherlich leichter, wenn die Eltern dahinter stehen.

    Klar, doch sowas gilt doch sicherlich in Schweden.
    Danke für die Links.
    Die Schulpflicht in Schweden gilt nur vom 7. bis zum 16. Lebensjahr. Greta ist am 3. Januar 16 geworden.

  5. #125
    Ansonsten ist das schwedische System allderings tatsächlich der deutschen Schulpflicht sehr ähnlich - insofern passte der Vergleich von magixx schon (musste mich auch erst einlesen). Homeschooling gibt es z.B. in Schweden nicht mehr - als einzigem europäischen Land neben Deutschland.

    Aber das ist ja eigentlich am Thema des Threads vorbei.

  6. #126
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von rockhound Beitrag anzeigen
    ist er das?
    Schaut sich um. Ja!
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  7. #127
    Zitat Zitat von Campanula Beitrag anzeigen
    Ansonsten ist das schwedische System allderings tatsächlich der deutschen Schulpflicht sehr ähnlich - insofern passte der Vergleich von magixx schon (musste mich auch erst einlesen). Homeschooling gibt es z.B. in Schweden nicht mehr - als einzigem europäischen Land neben Deutschland.

    Aber das ist ja eigentlich am Thema des Threads vorbei.
    So rein theoretisch aber schon. Es wird den Eltern nur sehr sehr schwer gemacht.

  8. #128
    Zitat Zitat von fraktal Beitrag anzeigen
    Was für eine schöne Grafik, leider fehlt das mit ca 66% absolut stärkste Klimagas, der Wasserdampf.
    Die Geschichte mit dem Wasserdampf ist eine der üblichen Lügen, die von Klimaleugnern verbreitet wird. Details siehe hier:

    - https://www.umweltbundesamt.de/servi...das-wichtigste
    - https://www.skepticalscience.com/wat...nhouse-gas.htm
    - https://physicsworld.com/a/are-our-w...g-the-climate/
    - https://www.ncdc.noaa.gov/monitoring...ion=watervapor
    Du sihst / wohin du sihst, nur eitelkeit auff erden.

  9. #129
    In Sachen Schule schwänzen war ich anfangs unentschlossen, was ich davon halten sollte. Aber jetzt denke ich, ja, das war erstmal nötig, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Irgendein Kind, das nachmittags irgendwo rumsitzt, wäre vermutlich kaum aufgefallen und hätte bestenfalls nach einigen Wochen in der Lokalpresse Erwähnung gefunden. Aber dass das Kind die Schule schwänzt, und das auch noch jede Woche, immer freitags - das ist doch unerhört! Das muss man sofort... gut finden, schlimm finden, was auch immer! Jedenfalls wird damit die Diskussion in Gang gebracht, oder auch Aufregung verursacht, und genau die bringt das Ganze erst einmal nach vorn.

    Dass Greta nun schon für den Nobelpreis ins Gespräch gebracht wird, finde ich allerdings ein klitzekleines bisschen übertrieben, und warum sie eine Goldene Kamera erhalten hat... Aber so kam sie immerhin auf eine Bühne, auf der sie sonst nie hätte reden dürfen, und das war gut so.

    Dieser ganze Presserummel ist notwendig, weil das Thema so wichtig ist. Wenn dafür Schule geschwänzt werden muss, um das zu erreichen, dann ist es gerechtfertigt. Ich vermute, das wird sich eh bald abnutzen. Dann müssen sich die Aktivisten einen anderen Weg in die Presse suchen. Hoffentlich fällt ihnen etwas ein.

    Ich erinnere mich noch an Greenpeace-Leute, die sich von hohen Schornsteinen abgeseilt haben, um für eine Umweltfrage Aufmerksamkeit zu generieren. Vielleicht ist die Zeit reif für neue Ideen.

  10. #130
    tougher than the rest Avatar von storch
    Ort: In der Regio...
    Zitat Zitat von BlackGirl Beitrag anzeigen
    Die Schulpflicht in Schweden gilt nur vom 7. bis zum 16. Lebensjahr. Greta ist am 3. Januar 16 geworden.
    Sie macht das aber schon mindestens seit Sommer 2018.

    Ich las, dass ihre Eltern es nicht gutheißen, ihnen aber lieber ist, sie macht das, was ihr wichtig ist und sie damit zufrieden, als dass sie zuhause unglücklich in der Ecke sitzt - sinngemäß.


    Hier habe ich noch ein paar neue Sachen über den familiären Hintergrund gelesen. Was ja echt interessant ist, dass sie einen Vorfahren hat, der sich na.... ebenfalls mit dem Klima und dem Treibhauseffekt befasste:

    "...Heute kennt Greta Thunberg die ganze Welt, sie polarisiert mit ihren Reden, spricht vor den Mächtigsten.
    Die junge Aktivistin hat aber nicht nur ein Talent für grosse Auftritte, sondern auch das Interesse für die menschengemachte Gefährdung des Weltklimas im Blut:
    Denn in ihrer Familiengeschichte gibt es auch einen Vorreiter der Klimawissenschaft.

    Genau ein Jahrhundert, bevor Greta zur Welt kam, gewann ihr Vorfahr, der bekannte Wissenschaftler Svante Arrhenius als erster Schwede den Nobelpreis für Chemie. Arrhenius war es, der die Prinzipien des Treibhauseffektes entdeckte: Er beschrieb schon 1896, dass menschengemachte CO2-Emissionen gross genug seien, eine globale Erwärmung zu verursachen.

    Heute, mehr als hundert Jahre später, kämpft seine Nachfahrin gegen eben jene Erderwärmung
    . Auch am Freitag wird Greta wieder streiken...." 

    https://www.blick.ch/news/ausland/de...d15138537.html


    Ich sehe es allerdings auch kritisch, dass diese Bewegung, vor allem Greta Thunberg persönlich, auch vereinnahmt wird, von Leuten, Institutionen, die zum großen Teil für die Misere verantwortlich sind bzw. die Macht hätten tatsächlich was zu tun.

    "Goldene Kamera", herrje, dass die sich nicht schämen. Diese junge ernsthafte Person allein da oben und die da unten, die sogenannte Prominenz in ihren meist überkandidelten Rote-Teppich-Klamotten, später wieder Champagner schlürfend... (Demnächst kommt noch die Automobilindustrie mit irgendeinem "Award" um die Ecke, würde mich auch nicht mehr wundern.) Sie scheint sich aber nicht einlullen zu lassen und hoffentlich weiß sie rechtzeitig, wann sie für sich die Bremse ziehen muss. Das ist ja enorm, was sie jetzt schon die letzten paar Wochen an Umherreisen auf sich genommen hat.

    Gestern wurde mir auch wieder bewußt, dass es 2007 auch einen jungen Menschen gab, der eine Zeitlang ziemlich bekannt war, mit elf Jahren, auch vor der UNO sprechen durfte: Felix Finkbeiner, Gast bei Lanz. Er gründete die Kinder- und Jugendinitiative "Plant-for-the-Planet". Das hat irgendwann auch kaum noch einen Erwachsenen mehr interessiert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Felix_Finkbeiner


    Ich finde Freitagsdemos oder Schulbesuch nicht entscheidend. Es ist eine Bewegung, in einer ursprünglichen Art, angestoßen durch eine einzelne Person, die das nicht mal so im Sinn hatte. Ich denke die meisten (sicher nicht alle) tun das aus Überzeugung. Hier konnte ich hautnah mitverfolgen, wie sich eine örtliche Initiative von Schülern vor Monaten schon bildete und später eben auch Freitagsdemos organisierte.

    Lieber so einen Schulausfall, als Unterrichtsausfall (hier teils 11 %, in manchen Fächern bis zu 25 %), wegen Lehrermangel mit verlorener Zeit, die sicher nicht so sinnvoll genutzt wird.
    Geändert von storch (03-04-2019 um 23:17 Uhr)

  11. #131
    Danke für die interessante Recherche, storch!

    Na, da hat Felix Finkbeiner aber doch viel bewirkt. Offensichtlich ist sein Engagement kein Strohfeuer gewesen, sondern hat schon in vielen Ländern spürbare Verbesserungen bewirkt. (Jeder Baum mehr ist eine spürbare Verbesserung.) Davor kann ich nur meinen nicht vorhandenen Hut ziehen. Er war noch so jung am Anfang und hat nicht nur die Plant-for-the-Planet-Organisation aufgezogen, sondern "nebenbei" auch noch eine anspruchsvolle Schulausbildung und ein Studium absolviert.

    Ich traue auch Greta Thunberg so etwas zu, und dass ihre Ahnengalerie schon einen Nobelpreisträger (sic!) aufweist, der noch dazu ausgerechnet den Treibhauseffekt entdeckt hat, lässt vermuten, dass sie vielleicht genauso helle ist und auf ihre Weise eine vergleichbare Karriere machen kann. Nur wäre ihr zu wünschen, dass man ihr besser zuhört als das offenbar bei ihrem Vorfahren war. Aber wie man Medienwirkung erzeugt, hat sie ja gerade schon vorgemacht - vielleicht zuerst unbeabsichtigt, aber inzwischen sicher ganz bewusst. Muss ja auch sein, sonst ändert sich ja nichts.

  12. #132
    Zitat Zitat von hotblack Beitrag anzeigen
    interessante info,
    der wasserdampf regnet sich also ohnehin weg, egal wieviel man produziert.
    mit den ozeanen und urwäldern kann man sowieso nicht konkurrieren.
    die frage ist, ob es gegenden gibt, wo die luft ohne bewässerung sehr trocken wäre, und ob das einen günstigen einfluss hätte.
    wobei es jetzt fraglich ist, auf bewässerung zu verzichten und keine natürliche nahrung produzieren zu können.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  13. #133
    greta verdient unterstützung auf 2 ebenen:

    umsetzen der awareness und popularität in konkreten politischen druck, sodass es interessensgruppen und geld dafür gibt, die in parlamenten und gerichten sehr aktiv sind und zahlreicher werden.

    umsetzen des politischen willens in gangbare physische projekte, was extrem schwierig ist, weil es an die grenzen der wissenschaft und technik geht.
    rückkoppelung, dass diese projekte akzeptabel werden, und ins wirtschaftliche handeln der gesellschaften eingebaut werden können.
    das beinhaltet auch eine ständige neudefinition anhand des standes der wissenschaft und der machbarkeit

    letzteres hat auch mit der lösung der streitigkeiten zu tun.
    die managermethode, "climate" bloss zu verteuern, führt zur CO2 schacherei, und zu steigenden preisen, aber nicht zu fallendem CO2.
    es geht nicht anders, als dass china, afrika, brasilien, und auch russland voll einbezogen werden, die absolut bewusst sind, dass es gefährlich wird, aber völlig andere wege im sinn haben, das zu lösen. (chinesische aktivität am solarsektor ist als bekannt vorausgesetzt. aber auch die himalaya-flüsse haben damit zu tun, was kontrovers ist.)
    Geändert von hans (04-04-2019 um 07:07 Uhr)
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  14. #134
    fraktal
    unregistriert
    Zitat Zitat von hotblack Beitrag anzeigen
    Welche Lüge?
    Das Wasserdampf das mit Abstand stärkste Klimawirksame Gas ist, wird in allen Deinen Links bestätigt.
    Wo die Grenze zwischen antropogen und "natürlich" verläuft ist nicht feststellbar, das ist eine rein ideologische Markierung.

    Übrigens solltest Du Deine links mal genauer lesen. Vor allem die Sache mit dem positiven Feedbackloop (welch eine grandiose Wortschöpfung) ist interessant.
    Woher mag der Wasserdampf wissen, dass er durch eine CO2 induzierte Erwärmung nicht entstehen darf?

    Achja, und die Quantitäten des von uns erzeugten Wasserdampfes scheinen nirgends erfasst zu werden, also sagt man einfach mal, sie seien unbedeutend, ist also so wie mit der Atomkraft früher.
    Geändert von fraktal (04-04-2019 um 07:35 Uhr)

  15. #135
    fraktal
    unregistriert
    Zitat Zitat von hans Beitrag anzeigen
    interessante info,
    der wasserdampf regnet sich also ohnehin weg, egal wieviel man produziert.
    mit den ozeanen und urwäldern kann man sowieso nicht konkurrieren.
    die frage ist, ob es gegenden gibt, wo die luft ohne bewässerung sehr trocken wäre, und ob das einen günstigen einfluss hätte.
    wobei es jetzt fraglich ist, auf bewässerung zu verzichten und keine natürliche nahrung produzieren zu können.
    Hans, das sind Banalitäten!

    Selbstverständlich ist ein warmer Planet auch ein feuchter Planet, das war noch nie anders.
    Warmzeiten (wir haben derzeit keine) waren immer von einem Überfluss an Leben, Pflanzenwachstum und Prosperität geprägt.
    Niemals von Ödnis, Trockneheit und verheerten Landschaften.
    Kaskadierende katastrophale Effekte, wie von der heiligen Greta (wir haben 11 Jahre!!!!einself) prognostiziert gibt es in der Natur absolut selten.


    Und Wasserdampf regnet nicht "einfach so" ab. Energetisch verschwindet nichts!


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •